Von MICHAEL STÜRZENBERGER | Am Freitag veröffentlichte die Bürgerbewegung Pax Europa die ersten beiden Teile ihrer Video-Serie über die totalitäre Ideologie der Ahmadiyya Muslim Jamaat und die völlig unverantwortliche Zusammenarbeit der Landesregierungen von Hessen, Hamburg und Rheinland-Pfalz mit dieser Islam-Abspaltung (PI-NEWS berichtete). Jetzt folgen Teil drei und vier, in denen üble Verleumdungen von Ahmadiyya-Funktionären und skandalöse Aussagen auf dem 44. Deutschen Islamkongress zu sehen sind.

Einer der größten Ahmadiyya-Kollaborateure, der thüringische Ministerpräsidenten Bodo Ramelow, zeigt sich gerne mit dem Koran und dem Sprecher der Ahmadiyya in Thüringen, Mohammad Suleman Malik. Dieser pakistanischstämmige Koran-Gläubige verleumdet immer wieder Islamkritiker. Die Patrioten von „Erfurt zeigt Gesicht“ können ein Lied davon singen.

Auch mich hat er bei seiner Gegendemonstration zu unserer BPE-Aufklärungskundgebung in Erfurt am 15. November 2019 in völligem Gegensatz zu den Tatsachen, die ihm von drei Kundgebungen vor seiner Moscheetür unmittelbar bekannt sein müssten, als „Nazi“, „Faschist“, „Feind der Demokratie“ und „Geistigen Brandstifter“ diffamiert.

Zudem sprach er mir ab, Demokrat und Patriot zu sein. Und das, obwohl er kurz davor bei unserer Kundgebung an einem sachlichen Video-Gespräch teilnahm, bei dem er mir wörtlich sagte:

„Wir haben einen gemeinsamen Feind, das ist der radikale Islam. Radikalität in jeder Form lehne ich ab, genau so wie Sie.“

Kaum war er aber im Kreise seiner Anhänger, steigerte er sich in seine Verleumdungen, die er dann auch noch über einen Monat lang per Twitter fortführte. Dies zeigt die Falschheit, Verlogenheit und Hinterlist dieses Ahmadiyya-Funktionärs.

Mohammad Suleman Malik reißt auch gerne Aufkleber ab, die sich gegen den Bau der Ahmadiyya-Moschee in Erfurt stellen, und schreibt dazu auf facebook:

„Die Moschee wird stehen, dann wird eine weitere gebaut, und dann noch eine und dann noch viele weitere. Bis jedes Dorf eine Moschee hat! Nazis werden uns daran bestimmt nicht hindern.“

Im Islam kann es keine Demokratie geben“

Solche Worte kennzeichnen den Machtanspruch und die totalitäre Gesinnung der Ahmadiyya. Aber deren Funktionäre behaupten gerne, dass der Islam mit der Demokratie vereinbar sei. Auch damit täuschen sie ganz bewusst, denn in ihren Schriften steht genau das Gegenteil:

„Das grundlegende Prinzip, dass letztendlich alle Rechte zu regieren, Allah gehören, und Er der Herr der Herrschaft ist, wird im Heiligen Koran auf verschiedene Weise ausgedrückt. Daher kann es im Islam keine Demokratie geben, wo selbstbestimmte Individuen über ihre Gesellschaft entscheiden. Das Gesetz, die Scharia, rangiert zuoberst. Es enthält die essentiellen Richtlinien für die Legislative, und keine demokratisch gewählte Regierung kann in den ausdrücklichen Willen Gottes hineinreden.“

In Neufahrn bei München wurde im Oktober 2014 die Ahmadiyya-Moschee ausgebaut und ein Minarett errichtet. An der Fassade steht die klare Kampfansage an alle anderen Religionen:

„Niemand ist anbetungswürdig außer Allah“

Homosexualität wird von der Ahmadiyya regelrecht angefeindet. Im Artikel „Glücksschwein oder arme Sau“, aus dem Jugendjournal der Frankfurter Gemeinde wurden im Jahr 2007 Gründe für den Verzicht auf Schweinefleischverzehr zusammengestellt. Unter anderem behauptete man, ein „schamloses Tier“ wie das Schwein, das im Unrat lebe, präge auch das Moralverhalten des Konsumenten. Der vierte Kalif der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Mirza Tahir Ahmad, stellte einen Zusammenhang zwischen Schweinefleischverzehr und zunehmender Homosexualität in der Gesellschaft her.

„Schweinefleisch macht schwul“

Die Ahmadiyya Führung stellte sich bei Medien-Nachfragen hinter diese skandalösen Aussagen. Schweinefleisch macht also nach Überzeugung der Ahmadiyya schwul. Das entspricht im Übrigen auch dem Koran, in dem Schweinefleisch als unrein und Homosexualität als abartig dargestellt wird. Folgerichtig bescheinigte die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen der Ahmadiyya ein „ultraorthodoxes bis fundamentalistisches Koranverständnis“.

Die Islamkritikerin und Buchautorin Hiltrud Schröter bezeichnete die Ahmadiyya als „islamistische Politreligion“ mit dem Ziel „einer Umwandlung unserer demokratischen Grundordnung in einen islamischen Staat“. Die Ahmadiyya stellte daraufhin eine Strafanzeige, das Ermittlungsverfahren wurde aber von der Frankfurter Staatsanwaltschaft nach eingehender Prüfung eingestellt. Aus der Begründung:

„Die Beschuldigte setzt sich in wissenschaftlicher Form mit Inhalten auseinander und zieht unter anderem Parallelen zu nationalsozialistischem Gedankengut beziehungsweise mafiösen Strukturen. Es gibt keinen Grund, die Arbeit zu beanstanden.“

Es ist also im Rahmen der Meinungsfreiheit, der Ahmadiyya eine Nähe zu nationalsozialistischem Gedankengut und mafiösen Strukturen zuzuschreiben. Die Ahmadiyya-Anhänger haben bis heute, trotz Distanzierung von der Gewaltanwendung, den Anspruch auf die alleinige Macht verinnerlicht. Sie verfolgen die Vision ihres Gründers von der bevorstehenden weltweiten Vorherrschaft des Islams, insbesondere auch von der Eroberung Europas. Trotzdem werden sie von weiten Teilen der etablierten Politik in Deutschland hofiert.

Wenn die bisher realitätsblinden und faktisch ahnungslosen Politiker ihren verhängnisvollen Irrtum einsehen und die bisher ungebremste Ausbreitung der Ahmadiyya stoppen sollten, dürfte die Taqiyya-Maske ihrer Funktionäre fallen. Wie bei den Protest-Kundgebungen der Bürgerbewegung Pax Europa gegen den Moscheebau in Erfurt.

Skandal-Aussagen beim 44. Deutschen Islamkongress der Ahmadiyya

Beim 44. Deutschen Islamkongress der Ahmadiyya Muslim Jamaat vom 5.-7. Juli in Rheinstetten bei Karlsruhe wurde das totalitäre Gedankengut dieser Islam-Bewegung sichtbar. Imam Iftekhar Ahmad machte in seiner Rede „Beherzigt den Koran – behaltet reinen Glauben“ folgende entlarvende Aussagen:

„So genannte liberale Muslime sind allen Ernstes der Meinung, dass diese und andere Konzepte der westlich-säkularen Moderne mit dem Islam in Einklang gebracht werden könnten.“

Damit zeigt Imam Ahmad auf, dass es im Islam auch nach dem Ahmadiyya-Verständnis keine Trennung von Staat und Religion geben darf und die fortschrittlichen Regeln des Zusammenlebens in einer aufgeklärten Gesellschaft für die Ahmadiyya nicht akzeptabel sind. Die modernen Ansichten von liberalen Moslems wie Seyran Ates, Necla Kelek oder Ahmad Mansour werden demnach von der Ahmadiyya abgelehnt. Weiter sagte Imam Iftekhar Ahmad:

„Das Menschenbild, das die Aufklärung hervorgebracht hat, ist ganz und gar reduziert und düster“

Wer die Aufklärung ablehnt, deren Ziel der Trennung von Staat und Religion erst die Entstehung moderner westlicher Gesellschaften ermöglicht hat, zeigt, dass er im fundamentalen Geist des Politischen Islams aus dem 7. Jahrhundert verankert ist. Das wird durch die folgende Aussage bestätigt:

„Die Ahmadiyya Muslim Gemeinde sollte nicht als liberale oder reformistische Strömung des Islams betrachtet werden. Stattdessen folgen wir den ursprünglichen Lehren des Islam, wie sie vom Heiligen Koran und dem Heiligen Propheten Mohammed vorgeschrieben wurden.“

Auch der Islamische Staat verfolgt die ursprüngliche Lehre des Korans und ahmt das Vorbild von Mohammed exakt nach. Der einzige Unterschied zur Ahmadiyya ist, dass diese bisher Gewalt ablehnen und versuchen, die Gesetze des deutschen Rechtsstaates nicht zu brechen. Sonst würden sie ja auch bei ihrem Ziel der Islamisierung Deutschlands nicht vorankommen. Imam Iftekhar Ahmad erklärt aber eindeutig, dass die Geisteshaltung der Ahmadiyya im 7. Jahrhundert Arabiens verhaftet ist und man sich modernen Strömungen verschließen möchte:

„Für uns heißt das, dass der Versuch fatal ist, genuin islamische Überzeugungen bis zur Unkenntlichkeit zu entstellen, nur um dem heutigen Zeitgeist zu entsprechen und die hier und heute vorwiegenden Ideen, Überzeugungen und Auffassungen auf Biegen und Brechen in das islamische Weltbild aufzunehmen.“

Dieses islamische Weltbild ist also auch nach Ansicht der Ahmadiyya buchstabengetreu nach dem Koran starr festgelegt. Die Vorrangstellung der Vernunft wird laut Imam Iftekhar Ahmad klar abgelehnt:

„Im westlich-säkularen Denken wurde an die Stelle von Gott die Vernunft gesetzt. Diese Absolutsetzung der Vernunft ist nicht mit dem Islam in Einklang zu bringen. In dieser Hinsicht ist die erkenntnistheoretische Position des Islam sehr klar. Und diese steht der westlich-säkularen Position diametral entgegen.“

Der Islam steht also auch im Weltbild der Ahmadiyya völlig konträr zu westlich-säkularen Einstellungen, was alarmierend ist. Das Vorbild des Propheten, seine Taten und Aussagen, sind auch für Ahmadiyyas bindend, wie Imam Iftekhar Ahmad ausführt:

„Auch wir ertappen uns manches Mal dabei, wie wir uns verleiten lassen, uns als liberale Muslime zu bezeichnen. Dabei ist es jedoch, wenn man seinem Muslimsein treu bleiben möchte, nur möglich, so weit zu gehen, als es die vorhin zitierte prophetische Aussage über die Weisheit als verlorenes Gut des Muslimen zulässt. Denn alles andere führt dazu, dass wir uns allmählich unserer elementaren Prinzipien entledigen und aufgehen in einem System des Wahns und der Bedeutungslosigkeit.“

Die Konzepte der liberalen Moderne sind also nach dem Verständnis der Ahmadiyya nicht mit dem Islam in Einklang zu bringen. Statt sich dem Liberalismus zu verschreiben, solle sich die Ahmadiyya-Gemeinschaft auf die fundamentalen Grundsätze des Glaubens konzentrieren.

Diese Rede wurde von modern eingestellten Moslems scharf kritisiert, beispielsweise vom Freiburger Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi:

„In der Rede sind sehr gefährliche Sätze enthalten. Würde ich als Nicht-Muslim so etwas hören, bekäme ich sofort Angst vor dem Islam. Diese Angst, die in der Mehrheitsgesellschaft durch solche sehr konservativen Überzeugungen entsteht, ist berechtigt. Der Inhalt des Vortrags ist nicht zu trennen vom salafistischen Islamismus. Überspitzt kann man sagen: Das ist die Theorie des Islamischen Staates, nur dass der IS Gewalt anwendet. Dies ist eine Kampfansage gegen Aufklärung, Moderne und die westlichen Werte.“

Die liberale Muslimin und Autorin Sineb El-Masrar sieht in der Rede die „Grundlage für Ignoranz und Ausgrenzung von Andersdenkenden und Anderslebenden im Namen des Islam“. Die Leiterin des Frankfurter Forschungszentrums Globaler Islam und Buchautorin Susanne Schröter kommentiert:

„Wenn man sich fragt, warum die Mehrheit der Menschen in Deutschland den Islam nicht als Bereicherung empfindet, dann hilft das Anhören dieses Beitrags aus der Ahmadiyya Muslim Jamaat weiter. Solche Leute rufen natürlich Ablehnung hervor.“

Die Ahmadiyya Muslim Jamaat gibt sich öffentlich einen liberalen und reformorientierten Anstrich. Untereinander aber redet man ganz anders. Daher ist es höchste Zeit, den Ahmadiyya-Funktionären auf den Zahn zu fühlen. Wenn sie nicht bereit sind, die Scharia für ungültig zu erklären und dem Verbot des Politischen Islams zuzustimmen, dessen verfassungsfeindliche Bestandteile unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung existentiell bedrohen, sind sie als radikale Islam-Bewegung einzuordnen und entsprechend zu behandeln.

Die Anerkennungen in Hamburg und Hessen als Körperschaft des Öffentlichen Rechtes und die Beteiligung an der Zielvereinbarung zum Islamischen Religionsunterricht in Rheinland-Pfalz sind dann unverzüglich zurückzunehmen.

Am Samstag veranstaltet die Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) zusammen mit den Patrioten von „Erfurt zeigt Gesicht“ auf dem Willy-Brandt-Platz in Erfurt von 12-19 Uhr eine Aufklärungskundgebung über die gefährliche Ahmadiyya Muslim Jamaat Organisation. Die weiteren Termine der BPE-Herbst-Tour:

Die Bürgerbewegung Pax Europa setzt ihre Kundgebungen solange fort, bis die Politik endlich die notwendigen Maßnahmen ergreift. Im Interesse der Sicherheit unseres Landes und seiner Bürger.


Michael Stürzenberger
Michael Stürzenberger
PI-NEWS-Autor Michael Stürzenberger arbeitete als Journalist u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim islamischen Terroranschlag in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seine fundamentale Kritik am Politischen Islam muss er seit 2013 in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN: HU70117753795954288500000000, BIC: OTPVHUHB. Oder bei Patreon.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

30 KOMMENTARE

  1. „Die Anerkennungen in Hamburg und Hessen als Körperschaft des Öffentlichen Rechtes und die Beteiligung an der Zielvereinbarung zum Islamischen Religionsunterricht in Rheinland-Pfalz sind dann unverzüglich zurückzunehmen.“

    zustimmung!

  2. „Bis jedes Dorf eine Moschee hat! Nazis werden uns daran bestimmt nicht hindern.“
    *************
    Nazi Keule, prima! Es gibt für dieses Klientel immer noch viel zu wenig Nahtziehs.
    Da Politiker und Kirchen den Greuel Islam auf Augenhöhe gehoben haben, die Scharia unter den Teppich kehrend, wird es so kommen.
    Die Politiker trifft dafür die ganze Schuld, die wie unverantwortliche Eltern einem auf Abwege geratenen Kind nicht Einhalt gebieten.

  3. Irgendwann kann die Lügenpresse nicht mehr das verlogene Bild der traumatisierten Einzeltäter den Leuten ins Hirn pflanzen, und diejenigen, die direkt in Familie und Freundeskreis von der Islamisierung betroffen sind wie ich schon gar nicht. Wenn den Massen erst einmal die Schuppen von den Augenfallen und sie die nackte Wirklichkeit erkennen, werden die unbewußten aufgestauten Aggressionen apokalyptisch durch Europa ziehen und kein gesellschaftlicher Stein wird auf dem anderen bleiben. Danach kann es dann wieder zukunftsorientiert aufwärts gehen-wohlan!

  4. Man könnte es auch einfach mit einem einzigen Satz sagen:

    „Überall wo Mohammedanismus draufsteht, ist Mohammedanismus drinnen“

    Von Sex mit Leichen nach dem großen Vorbild Mohammed angefangen, bis hin zum Ayatollah, der ausdrücklich Schenkel Sex mit Baby bevorzugt

  5. „Das Menschenbild, das die Aufklärung hervorgebracht hat, ist ganz und gar reduziert und düster“

    Diesem Satz ist allerdings zuzustimmen! Die sog. Aufklärung ist ein reines Freimaurerprodukt und hat als Geburtshelferin der Frz. Revolution, des Kommunismus sowie der westlichen „Demokratien“ den Anfang vom Ende eingeläutet.

  6. Ohne Ausnahme alle Moslems haben zwei Gesichter, eines für ihre Anhänger und eines für die „Ungläubigen“. Ihr Schrifttum, ihre Ideologie lehrt und sanktioniert dies, sie wachsen von frühesten Kindesbeinen an damit auf. Das alles ist für jedermann frei und ohne Hindernis nachlesbar und nachprüfbar. Daher ist der fortgesetzten Ignoranz gegenüber dieser Tatsache Absicht zu unterstellen.

  7. HEUCHLER BODO

    Bodo Ramelow, der Kommunist, der
    sich so gerne als frommer ev. Christ
    geriert. Mütterlicherseits kommt er
    aus einer radikallutherischen Sippschaft:

    „Seine Mutter war eine alleinerziehende Hauswirtschaftsleiterin aus der traditionsreichen lutherischen Familie Fresenius; ein Ahne war Johann Philipp Fresenius.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Philipp_Fresenius
    inkl. typ. protestant. Prügelstrafe in seiner Kindheit,
    worüber er auch schon öffentl. lamentierte:

    „Meine Mutter verprügelte mich mit der Lederpeitsche“
    https://www.focus.de/politik/deutschland/intimes-gestaendnis-von-linkem-ministerpraesidenten-bodo-ramelow-meine-mutter-verpruegelte-mich-mit-der-lederpeitsche_id_4327622.html

    So geht Bodo gerne in ev. Kirchen, das macht
    sich öffentl. immer gut. Auch wollte er sich auf
    die Bibel vereidigen lassen, was er groß ankündigte.

    +++Er hat es dann doch nicht getan. Begründung,
    was sollten denn die Moslems denken, sie würden
    sich dann ausgegrenzt u. dominiert fühlen.

    21.06.2019
    taz: „Herr Ramelow, haben Sie heute schon gebetet?“

    Bodo Ramelow: „Darüber rede ich nie öffentlich. Ich bin meinem christlichen Glauben sehr verbunden. Ich lasse mich aber nicht begleiten, wenn ich in den Gottesdienst gehe. Das ist meine Angelegenheit, weil es um mein Verhältnis zu meinem Glauben und meinen Gott geht.“ (Anm.: Aber vor einem Kruzifix, also Kreuz mit Korpus Christi ablichten lassen, geht dann doch medienwirksam. Foto bei der taz von dpa.)

    taz: „Haben Sie deshalb auch auf die Gottesformel ‚So wahr mir Gott helfe‘ bei Ihrem Amtseid verzichtet?“

    Ramelow: „Unter anderem. Es gibt noch einen zweiten Grund: Die Gottesformel, wie sie sich bei uns in der Verfassung ausprägt, steht im Bezug auf das ‚christliche Abendland‘. ++Daran störe ich mich. Ich will meinen Glauben und meinen Gott, auf den ich vertraue, nicht von meinen ++jüdischen oder meinen ++muslimischen Freunden abgrenzen. Man muss aufpassen: Ist die Gottesformel so universell, dass sie alle Menschen mitnimmt, oder ist sie nur die Formel, die ein Christ in der Vereidigung zu einem Staatsamt macht? Wir sollten das staatliche Amt an die staatlichen Verfassungsgrundsätze binden und diese nicht auf ein christliches Bild einengen.“
    +https://taz.de/Bodo-Ramelow-ueber-Kirche-und-Religion/!5604429/

    (Anm. u. Hervorh. d. mich)

  8. […]„Bis jedes Dorf eine Moschee hat! Nazis werden uns daran bestimmt nicht hindern.“[…]

    Die „Nazis™“ werden es ohnehin nicht können, da die Demographie gegen sie arbeitet, betrachtet man sich nüchtern die Geburtenrate und den Familiennachzug.
    In weiten Teilen von Mittel- und Großstädten leben zum Teil überhaupt mittlerweile keine abendländischen weißen Europäer mehr und inzwischen breitet sich die Plage bis aufs Land aus.

  9. Das_Sanfte_Lamm 26. September 2020 at 12:04

    Die „Nazis™“ werden es ohnehin nicht können, da die Demographie gegen sie arbeitet, betrachtet man sich nüchtern die Geburtenrate und den Familiennachzug.
    In weiten Teilen von Mittel- und Großstädten leben zum Teil überhaupt mittlerweile keine abendländischen weißen Europäer mehr und inzwischen breitet sich die Plage bis aufs Land aus.

    überhaupt mittlerweile mittlerweile überhaupt

  10. Herr Stürzenberger, bitte lassen sie nicht locker im Aufzeigen und Hinterfragen des Gedankengutes dieser Islam-Abspaltung. Ich empfinde es als Bedrohung zu erfahren dass es nun eine Zielvereinbarung zum islamischen Religionsunterricht gibt die sich mit Ahmadiyya Muslim Jamaat- Inhalten in Schulen beschäftigt. Das dient nicht der nötigen Verständigung zwischen den verschiedenen Religionen wenn christliche Kinder abgelehnt werden wenn sie Schweinefleisch essen sollten und das Essen von Schweinefleisch mit weiteren Dingen verknüpft wird. Dieser Unterricht betrifft nicht nur die Schüler des islamische Religionsunterrichts sondern wird negative Auswirkungen auf die andersdenkenden Schüler nach sich ziehen.

  11. Findet die Kundgebung in Erfurt mit Hr. Stürzenberger heute ( 12 – 19 Uhr ) nicht statt? Oder hab ich mich im Termin vertan?

  12. was ist ein „liberaler“ Muslim? Er ist so lange „liberal“ wie er die Tötungsbefehle gegenüber Ungläubigen (Juden, Christen, Atheisten) (noch) nicht in die Praxis umgesetzt hat? Ein sogenannter „Schläfer“, der auf den Tag seines Einsatzes für Allah in der Startposition wartet und wird dann zum radikalisierten Islamisten.

    Aber dafür hat das Merkel-System juristisch auch schon eine Lösung fürs Dummvolk parat:

    Hat überhaupt nichts mit dem Islam zu tun, wenn der Islamist wird: Der Arme hat nur gewaltig einen an der Waffel und wird von der Justiz in die Psychatrie gesteckt.

    Merke: Der Islam hat noch lange nichts mit dem Islam zu tun.

  13. # Maria-Bernhardine 26. September 2020 at 12:00
    HEUCHLER BODO
    Bodo Ramelow, der Kommunist, der
    sich so gerne als frommer ev. Christ
    geriert. Mütterlicherseits kommt er
    aus einer radikallutherischen Sippschaft:

    „Meine Mutter verprügelte mich mit der Lederpeitsche“
    —————————————————————
    Es hat offensichtlich nichts gebracht!

  14. Bierologe 26. September 2020 at 12:38
    # Maria-Bernhardine 26. September 2020 at 12:00
    HEUCHLER BODO
    Bodo Ramelow, der Kommunist, der
    sich so gerne als frommer ev. Christ
    geriert. Mütterlicherseits kommt er
    aus einer radikallutherischen Sippschaft:

    „Meine Mutter verprügelte mich mit der Lederpeitsche“
    —————————————————————
    Es hat offensichtlich nichts gebracht!
    —————
    Außerdem steht der Satz: Doof bleibt doof, da helfen auch keine Pillen.

    Aber geben wir die Hoffnung noch nicht ganz auf: Bei Manchem hat die Begegnung mit dem real existierenden Islam für Ernüchterung und Erhellung gesorgt. In diesem Sinne habe ich Hoffnung, aber vermutlich wird es dann für Deutschland wie wir es kennen zu spät sein.

    Bildungs- und beratungsresistente Politiker und Juristen zementieren die schiefe Ebene, auf der wir uns in Richtung Machtübernahme durch den Islam bewegen.

  15. Wundert mich nicht. Gefährliche Gruppen im Islam werden von Regierung und Justiz geschont. Selbst bei Straftaten kommen die gut raus.

  16. Islam ist Islam

    Die einzelnen Nickligkeiten unter Mohammedanern interessieren mich nicht. Oder nur soweit, wie sie praktischerweise dazu dienen, daß sich Moslems gegenseitig umbringen.

    Wer sich mal richtig tief in den Islam reingekniet hat, oft über Jahre, und inzwischen sind es schon Jahrzehnte – hier auf PI wohl alle – der kann diese totalitäre Ideologie nur ablehnen. Der Islam ist IMMER Politisch, der Islam ist totalitär, im Islam ist das politische, private, religiöse enger verwoben als Schafswolle in einer Filzjurte. Und auch nicht zu trennen, ohne daß sich die komplette Jurte auflöst.

    Der „politische Islam“ als eine vermeintlich problematische Teilmenge einer ansonsten zur unproblematischen „Weltreligion“ hochgejubelten, sankrosankten (aus Angst vor ihr) Ideologie ist eine Fiktion, die aber wohl neuerdings taktisch der fanatischen Strafverfolgung Deutschlands geschuldet ist, die „den Islam“ grundsätzlich für sakrosankt hält.

  17. Bodo Ramelow: „Meine Mutter verprügelte mich mit der Lederpeitsche“

    Ja klar! Sischerlisch! Die Märchen und Lügengeschichten werden immer bescheuerter. Nach „Ich bin wegen Ausschwitz in die Politik gegangen“, jetzt also die Lederpeitsche der Mutter. Demnächst kommt ein Freitagshüpfdauerstudent mit:

    „Ich bin in die Politik gegangen, weil mich mein Vater mit Elektroschocks aus Kohlestrom folterte.“

    Und der gemeine Dummichel wird das für bare Münze halten und alle MSM werden hecheln.

  18. Lebt Ramelohs Mutter eigentlich noch und kann sich zu den Vorwürfen äußern? Oder ist sie schon verstorben und wird von Rameloh als mieser Mensch dargestellt?

    Egal wie die Antwort lautet, derartige Äußerungen sind einfach nur schäbig. Rameloh sollte mal die 10 Gebote lesen, er als guter Christ.

  19. Babieca 26. September 2020 at 14:54
    Maria-Bernhardine 26. September 2020 at 12:00

    Vermutlich hatte er damals schon ein großmäulig-arrogantes Verhalten, das heute voll erblüht ist. Die Legasthenie wird es nicht alleine gewesen sein, die seine Mutter genervt hat. Aber durchtrieben war Klein-Bodo schon damals:

    Der neue Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linkspartei) ist als Schüler von seiner Mutter mit einer Lederpeitsche verprügelt worden. „Ich war unerkannter Legastheniker und hatte deshalb in der Rechtschreibung nur schlechte Noten. Die Lehrer haben gesagt: Er ist hochintelligent, aber stinkend faul“, verriet der 58-Jährige der „Bild am Sonntag“ und fügte hinzu: „Deshalb hat sie mich mit der Peitsche geschlagen.“

    Er habe im Laufe der Zeit einen Schutzmechanismus entwickelt, „um mich zu retten und gleichzeitig meiner Mutter wehzutun: Ich habe schon vor der Prügelstrafe im Flur laut geheult. Dann kam die Großmutter aus der Tür und beschimpfte ganz schlimm meine Mutter. Die beiden konnten sich nicht ausstehen.“ Irgendwann sei seine große Schwester dazwischen gegangen. „Sie hat Mutter die Peitsche aus der Hand genommen. Damit war das durch und hat sich nie mehr wiederholt.

  20. „Verleumdungen und Skandal-Aussagen von Ahmadiyya-Funktionären“
    ——————————

    Er wartet man von denen etwas anderes?
    Der Koran erlaubt ja eindeutig die Zwecklüge, die ‚Taquiyya“, im Dienste des Islams.

  21. Bierologe 26. September 2020 at 12:38
    # Maria-Bernhardine 26. September 2020 at 12:00
    HEUCHLER BODO
    „Meine Mutter verprügelte mich mit der Lederpeitsche“
    —————————————————————
    Es hat offensichtlich nichts gebracht!
    ——————————————————
    …und wer ist heute seine Domina ?

  22. @ johann 26. September 2020 at 15:56

    …jedenfalls geht man damit nicht als Politiker
    hausieren. Wenn die Presse fragt, dann kann man
    über seine Kindheit auch diplomatisch berichten.

    Hier ein Glaubensführer & Staatschef 😀

    „Die Mutter war sehr warmherzig und innerlich sehr stark,
    der Vater war eher rational und willentlich betont…“

    War es ein strenges Elternhaus?

    „In einem gewissen Sinn schon, ja. Mein Vater war ein sehr gerechter, aber auch ein sehr strenger Mann. Aber wir haben immer gespürt, dass er streng war aus Güte. Und deswegen konnten wir seine Strenge wirklich gut annehmen. Die Mutter hat immer schon das, was an ihm vielleicht zu streng war, durch ihre Wärme und Herzlichkeit ausgeglichen…“
    https://www.cicero.de/kultur/waren-sie-einmal-verliebt/37020

  23. @ Bierologe 26. September 2020 at 12:38

    Wir dürfen rätseln, ob es paar Schläge
    zuwenig oder zuviel gewesen seien. 🙂

  24. @ der kleine Prinz 26. September 2020 at 16:07

    …seine 3. Frau, die ihn managt. Sie ordnete an, daß
    er den Ohrring heraus, die Haare anders kämmen,
    u. den dicken Ring vom Finger nehmen mußte.
    Sie sucht auch seine Anzüge u. Brille von Hugo Boss
    aus:
    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bodo-ramelow-von-den-linken-will-in-thueringen-ministerpraesident-werden-a-988565.html

    Choleriker Bodo Ramelow läßt sich
    von seiner Ehefrau einkleiden
    Veröffentlicht am 16.10.2019
    «Sie berät mich modisch. Ich verlasse das Haus nicht ohne ihre Stilberatung, ich werde ausgestattet», sagte er dem Magazin «Bunte». «Als ich einmal nach Hause kam, war ein Großteil meiner Anzüge weg. Sie sagte zu mir, meine Klamotten kenne sie schon aus den Sechzigerjahren.»

    Germana Alberti vom Hofe, die dritte Ehefrau des Linken-Politikers, mit der er seit 13 Jahren verheiratet ist, stammt aus Italien.
    +https://www.welt.de/regionales/thueringen/article201959042/Bodo-Ramelow-laesst-sich-von-seiner-Ehefrau-einkleiden.html

    Früher haben die Genossen in Berlin manchmal über seine schlecht sitzenden Anzüge gelästert.

    Doch diese sind Vergangenheit, wie sein Ohrring und der dicke Fingerring. Letzteren hat ihm seine dritte Frau ausgeredet, eine Italienerin, die Ramelow 2006 geheiratet hat. Auch sonst gibt sich Ramelow ganz präsidial…

    „Wie ein Heiliger“ sei er damals empfangen worden, sagt Ramelow. Er, der sich zuvor alles in seinem Leben hatte hart erkämpfen müssen. Thüringen habe viele seiner „Wunden aus Westdeutschland“ geheilt, wird Ramelow später in einem anderen Zusammenhang sagen…
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article126862055/Der-lange-Marsch-des-Bodo-Ramelow.html

  25. OT
    johann 26. September 2020 at 15:56
    Maria-Bernhardine 26. September 2020 at 12:00

    Ramelow ist ein ganz durchtriebenes, verlogenes, hinterfotziges A-Loch. Ein Hochstapler. Hier war noch keine Rede von der peitschenden Mutter, sondern nur Gesülze. Er ist glitschiger als ein Schleimaal, geschmeidiger als eine Natter und giftiger als Quecksilber: Je nach Interviewpartner erfindet er auf den Interviewpartner zurechtgeschneiderte Lügen. Ramelow-Interview mit Chrismon 2014:

    Viele Jahre später, als Erwachsener, habe ich meine Mutter begleitet, sie hatte Krebs. Wir Geschwister sind bei ihr gewesen, und das war ein gutes Gefühl – das Sterben gemeinsam auszuhalten und zu erleben. Ich habe gemerkt, wie es meiner Mutter guttat, dass wir an ihrem Bett waren. Sie hat ihr ganzes Leben in Einklang gebracht. Es war für mich faszinierend zu sehen, dass eine Seele eben nicht einfach nur weg ist, sondern dass zum Abschiednehmen Zeit ­gehört. Sie ist in einem anthroposophischen Krankenhaus gestorben. Dort wurden wir gefragt, ob wir die folgende Nacht bei ihr verbringen wollen. Im Haus gab es eine Kapelle, da konnten wir bei unserer Mutter bleiben.

    https://chrismon.evangelisch.de/artikel/2014/30780/ich-kann-mich-nicht-erinnern-wann-ich-einmal-aufgegeben-haette

Comments are closed.