Der Staat hat im öffentlichen Dienst knapp zwei Millionen Beschäftigte verloren. Die meisten wurden Opfer von Rationalisierungs- und Sparmaßnahmen, doch immer mehr Angestellte kehren diesem Staat dem Rücken.

Der Druck in den Behörden und die dortige Gängelung und Zensur im Namen der politischen Korrektheit treibt Hundertausende erst in die innere Kündigung und dann in den tatsächlichen Rückzug.

Noch dramatischer sieht die Situation bei der Polizei aus. Von knapp 270.000 Polizisten werden sich nur in den nächsten fünf Jahren über 62.000 Polizisten in den Ruhestand verabschieden.

Die Politik versucht nun diese Lücken mit weniger qualifizierten Migranten zu füllen. Für die Sicherheitslage in Deutschland ist dieser Vorgang verheerend.

» Stefan Schuberts Buch „Vorsicht Diktatur“ hier bestellen:
» Telegram-Kanal von Stefan Schubert »Schuberts Lagemeldung«

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Verstehe ich nicht, immer wenn ich sinnlos Tätowierte sehe, meine ich die sind nicht ganz richtig im Kopf.

  2. Die meisten Beschäftigten verliert der Staat durch vorzeitigen Ruhestand in Form von Frühpensionierung. Bei vielen war es wahrscheinlich es der einzige Grund zu Staat zu gehen.
    Natürlich braucht man auch eine prinzipielle linke Einstellung um das Ganze zu ertragen. Mitte oder gar rechts geht gar nicht! Ist mit Karriereende verbunden.

  3. Das zeigt sich bereits seit längerem im Gesundheitsamt der Region Hannover!
    So ist Gesundheitsamtsleiter Mustafa Yilmaz längerfristig krankgeschrieben und die Hälfte der Planstellen für Mediziner können nicht besetzt werden.
    Noch nicht mal eine Fachkraft aus Afrika oder Arabien läßt sich finden….

    .

    „Mitten in der Corona-Krise: Im Gesundheitsamt ist die Hälfte der Arztstellen unbesetzt

    Ist das Gesundheitsamt der Region in dieser herausfordernden Zeit unterbesetzt? Knapp die Hälfte der 16 Planstellen für Mediziner ist vakant, und Amtsleiter Mustafa Yilmaz längerfristig krankgeschrieben. Regionspräsident Hauke Jagau spricht derweil von Umstrukturierungen aus organisatorischen Gründen.

    Hannover
    Das Gesundheitsamt der Region Hannover ist für die Bekämpfung des Coronavirus in der Landeshauptstadt und in der Region Hannover zuständig – allerdings ist dort seit Jahren rund die Hälfte der ärztlichen Planstellen nicht besetzt. Außerdem ist nach Informationen der HAZ Gesundheitsamtsleiter Mustafa Yilmaz schon länger krank gemeldet.
    Eigentlich gibt es 16 Planstellen
    Eigentlich gibt es für das Gesundheitsamt 16 ärztliche Planstellen, bis Ende August waren jedoch nur 8,33 Stellen besetzt. Durch den langzeiterkrankten Leiter des Gesundheitsamts fehlt eine weitere Stelle. Außerdem hat Regionspräsident Hauke Jagau (SPD) das Gesundheitsamt mitten in der Krise neu aufgestellt: Jagaus enger Mitarbeiter Andreas Kranz, Chef der Kommunalaufsicht und Kreiswahlleiter, ist jetzt kommissarischer Fachbereichsleiter, Yilmaz nur noch für den rein medizinischen Bereich zuständig.

    Das Gesundheitsamt der Region war Anfang Juni in die Kritik des Landesgesundheitsamts geraten. Dessen Chef Matthias Pulz hatte sich verwundert gezeigt, dass die Region Massentests in einem von Corona-Fällen betroffenen Unternehmen sowie in zwei Alten- und Pflegeheimen in Hannover und Langenhagen abgelehnt hatte.

    Probleme bestehen schon lange
    Die Probleme bei der Besetzung von Arztstellen im Gesundheitsamt gebe es schon seit rund einem Jahrzehnt, berichtet Regionspräsident Jagau. Derzeit würden die Lücken mit Ärzten aus anderen Bereichen der Regionsverwaltung gestopft, um das Gesundheitsamt in der Corona-Krise aufrecht zu erhalten. Jagau ist guter Hoffnung, dass sich die personelle Situation zum 1. Januar 2021 erheblich verbessert, dann soll es dort 13,75 besetzte Stellen geben.

    Wenig Ärzte interessieren sich für die Arbeit in Behörden
    Ursache für die Probleme bei der Besetzung der Stellen sei ein sehr kleiner Markt an Bewerbern. Es gebe nicht viele Ärzte, die sich für eine Arbeit im öffentlichen Gesundheitsdienst interessierten. Und oft blieben die Ärzte nicht lange, wenn sie andernorts Aufstiegschancen hätten. Die Region habe auch schon versucht, die Facharztausbildung für die Ärzte zu übernehmen. Dann seien die Mediziner aber längere Zeit auf ihren Ausbildungsstationen und nicht für die Region verfügbar. Und anschließend seien diese von der Region ausgebildeten Fachärzte dann auch oft einen anderen Weg gegangen.

    Stellvertreterin übernimmt Aufgaben
    Die Umstrukturierung im Gesundheitsamt habe organisatorische Gründe, sagt Jagau. Beispielsweise habe die Nachverfolgung von möglichen Corona-Infektionen oder die Auslegung von Verordnungen des Landes nichts mit ärztlichen Aufgaben zu tun. „Herr Yilmaz ist weiter Leiter des Gesundheitsamts aber nicht mehr Leiter des Fachbereichs“, erläutert der Regionspräsident. Zu dessen Erkrankung wollte er sich nicht äußern. Jagau sagte lediglich, dass das Gesundheitsamt derzeit von Yilmaz’ Stellvertreterin Marlene Graf geleitet werde.
    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Trotz-Corona-ist-im-Gesundheitsamt-die-Haelfte-der-Arztstellen-nicht-besetzt

  4. Barackler 6. September 2020 at 13:46
    „Ist der Systemkollaps unausweislich oder unausweichlich?“

    Schließe mich dem an.
    Ein wenig Rechtschreibung sollte wohl sein !

  5. Ja, mit diesem Staat, mit dieser Gesellschaft kann ich mich nicht mehr identifizieren, ich habe diesem Staat, dieser Gesellschaft innerlich gekündigt.
    Arbeiten lohnt nicht mehr, man wird nur noch belogen und betrogen.
    Nicht mehr Leistung zählt in diesem Land sondern nur noch Beziehungen.
    2/3 vom Lohn werden uns durch Steuern und Abgaben geraubt.
    Man sollte keinen Handstrich mehr machen für diesen Staat, aus allen Vereinen, Organisationen austreten, denn diese stützen das System.
    Ich werden nur noch abkassieren, meine Abfindung kassieren und mich als Privatier bis zur Rente fristen und dann dieses Land verlassen.
    Dieser Staat, diese Gesellschaft, machen mich nur noch krank.
    Jeder der es sich irgend Leisten kann sollte das Arbeiten einstellen oder dieses Land verlassen.

  6. Die im öffentlichen Dienst Angestellten sind so eine Art neuer Adelsstand. Deren Jobs sind auch in Corona-Zeiten sicher. Da gibt’s keine betriebsbedingten Kündigungen, Insolvenz usw. Bei denen, von denen ich das Gehalt kenne, ist das auch kein schlechtes Preis/ Leistungs – Verhältnis dort. Die Frage ist, wie lange sich die kränkelnde Wirtschaft und das abflauende Steueraufkommen die unreduzierten Ausgaben dort + Kosten für Migranten + Auffangen von bankrotten EU Südstaaten, Target 2, … noch leisten können wird. Die derzeitige Krisenbewältigungsmethode, einfach Geld zu drucken, erscheint wenig nachhaltig.

  7. Diesen urplötzlichen „Systemkollaps“ wird es nicht geben, wie viele ihn sich wahrscheinlich erhoffen und herbeisehnen – es wird ein gelenktes und kontrolliertes Herunterfahren des funktionierenden Staatswesens bis wir auf dem Stand des Sozialdarwinismus Lateinamerikas oder Südafrikas angekommen sind.

  8. „Die Politik versucht nun diese Lücken mit weniger qualifizierten Migranten zu füllen. Für die Sicherheitslage in Deutschland ist dieser Vorgang verheerend.“
    ***************
    Nein, das ist gelebte Integration …auf „Augenhöhe“. Ich freue mich schon einem radebrechenden „Migranten“ (das Wort wird bald wegen Rasssismus verboten werden) meinen Ausweis zeigen zu müssen, den er selber ja sicher“ auf der Flucht wegge… verloren“ hat.

  9. Schland wird nach dem Abtreten der Bayboomer die Hüpfgretas der FreitagsFickFehler FFF an den Schaltstellen bekommen und dann zimbabwesieren.

  10. Da kann nur noch ein bundesweiter General-Streik, dem von der Merkel-Clique gesteuerten Untergang Deutschlands gestoppt werden, dann diese Bande zum Teufel jagen und ein Neuanfang, mit Politikern und nicht gekauften und korrupten Gier Hälsen, wenn überhaupt noch auffindbar. So wie es momentan im Land läuft, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Haufen auseinander fliegt.

  11. Interessant dürfte sein,
    dass die Zahl der Polizisten und Polizeimitarbeiter (Landes- und Bundespolizei einschl. Bereitschaftspolizeiverbände sowie Mitarbeiter Bundeskriminalamt und Landeskriminalämter) in den vergangenen zehn Jahren enorm gestiegen ist.

    Warum wohl?

    Geschätzt wird, dass wenigstens 30 % der Sicherheitskräfte „als Mehrbedarf für Gäste“ angefallen sind.

    Geschätzt wird ebenfalls, dass in Bund, Ländern und Kommunen jährlich insges. 55 Milliarden Euro (das sind 55.000 Millionen) für „Gäste“ ausgegeben werden müssen. Das ist das Geld des arbeitenden Steuerzahlers und/oder läuft teils auf Kredit (= das sind enorme Zahlungsverpflichtungen für künftige Generationen).

    Wir schaffen das?

    W ü r d e
    dieses Geld in die deutsche Rentenversicherung fließen, bekäme jeder Rentenberechtigte eine Mindestrente von ca. 1.350 € monatlich.

    Sicherlich alles Berechnungen, die grob sein mögen, aber sie zeigen tendenziell auf, welche Prioritäten der Merkelismus gesetzt hat und weiter setzt.

  12. Ich stehe jeden morgen in der Früh auf und gehe seit 42 Jahren ununterbrochen meiner Arbeit nach, damit 7 Millionen Hartz-IVler und x-Millionen Fremde im Bett liegen bleiben können, wir hier das Weltsozialamt und die Gutmenschen spielen können.
    Diese Ungerechtigkeit wird das System sprengen, dass System funktioniert so nicht mehr.
    Nur Idioten oder Masochisten gehen noch in die Arbeit.

  13. Zur Erinnerung:

    Ein Polizeipräsident musste sich entschuldigen, weil ein Bediensteter
    die Abkürzung „Nafri“ im Sprechfunkverkehr benutzte.

  14. Also ich glaube nicht, dass wir noch 5 Jahre haben. Insofern sind die Mangel Szenarien alle obsolet und sind für mich auch nicht mehr relevant. Mich interessiert nur was logisch ist und damit vertreib ich mir auch zusätzlich die Freizeit die in der Restzeit noch bleiben wird.

  15. @ erich-m 6. September 2020 at 14:11
    „… Ja, mit diesem Staat, mit dieser Gesellschaft kann ich mich nicht mehr identifizieren, ich habe diesem Staat, dieser Gesellschaft innerlich gekündigt. Arbeiten lohnt nicht mehr, man wird nur noch belogen und betrogen….“
    ——————————————-
    Dem kann ich mich nur 100% anschließen! Habe vor 1,5 Jahren meinen letzten Job hingeworfen, bin jetzt auch „Privatier“. Gehöre keinem Verein, keiner Kirche usw. an. Kaufe nur das allernötigste, bin in sehr vielen Bereichen „Selbstversorger“, tanke im benachbarten Ausland usw.

    Dieser Staat, der Milliarden deutsches Steuergeld in die ganze Welt hinauswirft und uns dafür mit Millionen illegalen Sozialhilfeempfängern aus Afrika/Arabien beglückt, bekommt von mir nur das, was er mir gewaltsam nimmt!

  16. Ein Systemkollaps ist nötig, um die kriminelle Regierung loszuwerden. Freiwillig wird Merkel nicht zurücktreten. Bei Söder sieht es ähnlich aus.

  17. Eurabier 6. September 2020 at 14:23
    „die Hüpfgretas der FreitagsFickFehler FFF“
    ———————-
    was haben wir gelacht!
    Der neue Wohlstandsverwahrlosungsbegriff wird gleich beim Kaffee diskutiert werden…

  18. Wenn dieser Staat verarmt,und das ist Realität,und nur noch eine
    Frage der Zeit,geht eine ganze Abwärtsspirale durch Europa.
    Wenn der größte Finanzier wegfällt,steuern die anderen Staaten
    ebenfalls in den Bankrott,und das ganze Gebilde fällt in sich zusammen.
    Es ist doch heute schon so,daß die Lehrpläne den Auszubildenden,
    oder Studenten angepasst werden.
    Deutschland und Europa waren gut 150 Jahre innovativ, sie erfanden
    die Dampflok,den Dieselmotor,und machten große Fortschritte in der
    Medizin ,Kunst und Kultur.
    Alles das wird nun der Weltoffenheit und Buntheit geopfert.
    Das muss auf Dauer schief gehen,aber nun gut,vielleicht entwickelt
    sich daraus ja eine Gesellschaft,die begreift,und nicht Willens ist,
    das alles mitzutragen.
    Es wird wieder zu Umbrüchen kommen,nur sind sie erst einmal
    zerstörerisch und Schmerzhaft,allerdings brauchen wir uns darüber
    keine Gedanken zu machen,das sind Prozesse,die erst nach uns
    erfolgen werden!

  19. OT

    Ich war gestern kurz in der Innenstadt. Auf dem Hauptweg für
    Fußgänger u. Ratfahrer zum Rathaus, an der Sparkasse
    vorbei, über ca. 15m bis ca. 10m vor die Rathaustür nur Plakate
    SED/Die Linke. Am seitl. angrenzenden Autoparkplatz
    SPD-Plakate.

    Die Pädophilen-Partei
    In der Nähe von Schulen, Kindergärten u.
    Bibliotheken meist Grünen-Plakate: u.a.
    „GRÜN IST die Farbe einer bunten Gesellschaft.“
    https://i0.wp.com/gruene-lemgo.de/wp-content/uploads/2020/06/gruen-ist-die-farbe-einer-bunten-gesellschaft.png?fit=1220%2C860&ssl=1

    Grün ist Antifa u. viele einfältige Parolen:
    https://kurzelinks.de/zbcc

  20. erich-m 6. September 2020 at 14:26

    Nur Idioten oder Masochisten gehen noch in die Arbeit.“
    ****************
    Ich habe genug Kollegen, die alle Ü65 sind, die ganz stolz sind, daß sie noch arbeiten ,weil es OT „so viel Spaß macht“. Na ja, Mediziner waren schon immer eine zu masochistischem Idealismus neigende Branche.

  21. Jedem, der einen baldigen Zusammenbruch herbeisehnt, kann ich nur empfehlen, in sich zu gehen und noch einmal nachzudenken. Ein regulärer Krieg ist ein Ponyhof gegenüber einem Bürgerkrieg. Ein Bürgerkrieg kennt keine Genfer Konvention und Zivilisten nur unter dem Aspekt, ob man sie gerne vergewaltigen möchte.

    🖤

  22. Einige stehen über allen Gesetzen. ich meine damit Politiker wie Merkel, Scheuer, Leyen. Diese haben so viel verbrochen und nicht eine Anzeige kommt bei der Staatsanwaltschaft durch. Sehr seltsam. Ich dachte jeder ist vor dem Gesetz gleich. Manche sind doch gleicher.

  23. Maria-Bernhardine
    Grün ist Antifa u. viele einfältige Parolen:
    ttps:/kurzelinks.de/zbcc“
    *************
    Auweia!!!Tut weh!

  24. Wir reden ja schon lange davon. Es kann im Herbst passieren, nächstes Jahr oder sich noch quälend länger hinziehen. Der Kollaps ist nur theoretisch noch vermeidbar. Aber wenn es soweit ist, wird es für alle ein Schock sein. Ein schmerzvoller, neuartiger, gesundender oder tödlicher Schock, wenn der Blödsinn dieser Zeit wie eine elektromagnetische Wolke, der man den Generator abstellt, zusammenfällt.

  25. Die Bullenrekrutierung läuft schon seit Jahren über Inklusion von Mohammedanern. Bei Beamten-Anwerbung tauchen immer ein paar plusdeutsche Neusiedler aus dem Clan-Millieu auf den Bildern der Broschüren auf. Das weckt keine Vertrauen in die Loyalität der Polzei gegenüber der Mehrheitsgesellschaft.

    Bei anderen Posten und Pfründne fährt der Staat eine vergleichbare Schiene, wo Frauen, Behindert, Randgruppen und Ausländer bei gleicher Qualifikation bevorzugt in Position gebracht werden; selbst die großen politischen Parteien machen das ja offenkundig in ihrer Kader-Pflege, und wo uns diese ganze Affirmative Action hingebracht hat, siehst man ja.

  26. Barackler 6. September 2020 at 15:12
    Jedem, der einen baldigen Zusammenbruch herbeisehnt, kann ich nur empfehlen, in sich zu gehen und noch einmal nachzudenken. Ein regulärer Krieg ist ein Ponyhof gegenüber einem Bürgerkrieg. Ein Bürgerkrieg kennt keine Genfer Konvention und Zivilisten nur unter dem Aspekt, ob man sie gerne vergewaltigen möchte.

    Die Metamorphose zum bunt-bolschewistischen Multikulturalismus wird eigendynamisch wie von selbst demographisch geschehen.

  27. „BRD heisst das System – morgen wird es untergehen!“

    Höre ich schon seit mindestens 30 Jahren!
    Da ist allerdings noch einiges an Speck dran, bevor das passiert. Dont hold your breath.

  28. Was Deutschland angeht, schätze ich den Zeitraum bis zum Kollaps des Sozialsystems auf irgendwas in ca. 20 Jahren. Dann wird der demographische Wandel insofern eingeschlagen haben, dass die heute ca. Null- bis Fünfjährigen die Mehrheit im Land stellen, was die wehrfähige sowie kulturell prägende Mehrheit im Land angeht.

    Und wie diese Zahlen vor allem in den Ballungsgebieten quer durch D aussehen, kann sich jeder hier ganz einfach im Netz ersuchen. Vor allem z.B. Offenbach, Frankfurt und Mannheim sprechen da ja eine deutliche Sprache (jetzt nur mal als ein Beispiel).

    Bemerkenswert ist übrigens auch bei sinkendem Personal im ÖD eine scheinbar trotzdem weiterhin steigende Staatsquote.

    Wenn ich das richtig sehe (keine Garantie meinerseits), leistet der Staat immer weniger, wird aber gleichzeitig immer teurer, während die Anzahl der Nettosteuerzahler sinkt. Das kann, sollte es zutreffen, so nicht gutgehen. Aber wem sage ich das hier.

  29. Zum Artikel von Herrn Renner hatte ich bereits auf Szenarien hingewiesen, die sämtliche bisherigen Krisen übertrumpfen werden. Hier meine Wiederholung:

    Es wird voraussichtlich in Zukunft leider „mörderische“ Krisen geben, die wir uns heute bereits mit einiger Gewissheit vorstellen können (so wir Realisten sind).

    Hatte kürzlich ein Gespräch mit einem leitenden Mitarbeiter eines Versorgungsbetriebes (Stromversorger). Dort bereitet man sich auf alle möglichen Szenarien eines flächendeckenden Stromausfalls zwar mehr oder weniger theoretisch vor, aber es sind offenbar keine krisensicheren praktischen Lösungen für alle Fälle möglich.

    Das heißt:
    Langzeitiger Stromausfall wird für betroffene Gebiete und die Bevölkerung ganz andere „fühlbare“ Probleme mit sich bringen als die aktuell ziemlich überzogen propagierte „Virus-Krise“.

    Ich las mir eine Dokumentation aus New Orleans (USA) durch (über die Auswirkungen nach der dortigen Flutkatastrophe): Chaos mit Plünderungen, Mord, Totschlag usw. In solchen Fällen regiert nicht mehr der Staat, sondern das Un-Recht des Stärkeren.

    Besonders betroffen sind dann die dichtbesiedelten Gebiete.

    Staatlich wirklich hilfreiche Vorsorge für solche Krisen gibt es in D so gut wie keine. Es werden lediglich seitens der Behörden in Deutschland geringe Mengen an Lebensmitteln für den Krisenfall „gehortet“. Für ganz Deutschland mit 83 Millionen Einwohnern ein lächerlicher Kostenaufwand von jährlich bescheidenen rd. 16 Millionen Euro.

    Wenn z. B. solch eine Strom-Krise kommt, dann ist das Toilettenpapier-Problem aus den Anfängen der Virus-Krise nur eine Lachnummer. Dann werden ganz andere Mängel auch den staatsgläubigsten Menschen aus seinem beschaulichen GEZ-Fernsehsessel reißen.

    Was glaubt man wohl, was in Großstädten wie Berlin, Duisburg oder Frankfurt mit hohem nicht-deutschen Kulturanteil los sein wird?

    Werden alle Zweibeiner brav Lichterketten bilden und besänftigende Worte von Herrn Steinmeier erwarten?

    Oder wird es nicht Plünderungen u. Ä. geben? Wenn schon beispielsweise in Stuttgart „zu Friedenszeiten“ die Polizei nicht Herr der Lage ist, wie sehr wird dann ein solches Szenario zum Kollaps ders Landes führen können?

    DANN hat das System f e r t i g – und tausende Menschen auch!

    „Hoffen“ wir mal, dass es nur zu unblutigen Krisen (z. B. zur unabwendbaren nächsten Finanzkrise) kommen wird, bei denen das System zwar zusammenbricht, aber nicht tausende Menschen durch Gewalt sterben werden.

  30. Marie-Belen 6. September 2020 at 13:45; Ist doch beim obersten Gesundheitsamt, wenn man dieses ominöse nebulöse RKI so nennen darf nicht andersm von der Chef ganz zu schweigen. Hier stand doch oft genug, dass der Chef gar kein Arzt ist, wenigstens keiner für Menschen. Und die Gesundheitstunte ist alles, aber ganz sicher nicht qualifiziert für was medizinisches. Ich hör immer, dass die Gesundheitsämter so fürchterlich überlastet sind. Wundert mich auch nicht, wenn man wöchentlich ne Mio Schnupfentests machen muss und das zukünftig noch ausweiten will. Vielleicht wärs sinnvoller, sich mal die paat Dutzend tatssächlich an Corona gestorbenen anzuschauen und zu überlegen, ob man nicht leicht (oder die bayrische mehrzahl davon vielleicht) Schizo ist. Wegen wahrscheinlich weniger wie 100 Leuten mittlerweile 1/2 Jahr das ganze Volk in Panik versetzen, die Wirtschaft ruinieren, das GG faktisch abschaffen. Ich kann nur hoffen, dass die nächsten Wahlen, wenn Es nicht meint, die wären nicht hilfreich, den Regierigen ordentlich auf die Füsse fällt.

    Doppeldenk 6. September 2020 at 14:11; Das mag für ganz Fronkreisch gelten, aber nicht fürs kleine gallische Dorf, äh nein, nüscht Fronkreisch sondern Deutschland und middelfrängisch statt gallisch. Bei uns hat der BGM Kurzarbeit für die städtischen Angestellten angeordnet. Bei Beamten gehts leider nicht, sonst hätt er das auch gemacht.

  31. soises 6. September 2020 at 14:23

    Da kann nur noch ein bundesweiter General-Streik, dem von der Merkel-Clique gesteuerten Untergang Deutschlands gestoppt werden, dann diese Bande zum Teufel jagen und ein Neuanfang, mit Politikern und nicht gekauften und korrupten Gier Hälsen, wenn überhaupt noch auffindbar. So wie es momentan im Land läuft, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Haufen auseinander fliegt.
    ————————————————————————————————————-
    Einen Generalstreik wird es in Deutschland bei dieser Bevölkerung leider nicht geben.
    Habe diese Woche in den Nachrichten gehört, dass 66% der Wähler mit der „Arbeit“ der Regierung sehr zufrieden oder zufrieden sind. Und die Merkel ist mit 72% Zustimmung auf dem Höhepunkt ihrer Popularität.
    Mit so einem Volk wartest du vergeblich auf einen Generalstreik.
    Wird wohl alles in einem Bürgerkrieg enden und dann hoffentlich mit einem Neuanfang und einer entsprechenden Abrechnung der bisherigen Verbrecherregierung.

  32. Zu: uli12us 6. September 2020 at 18:42
    ZITAT:
    „….dass der Chef gar kein Arzt ist, wenigstens keiner für Menschen. “
    ZITAT ENDE

    Ich bin wirklich kein Fan des RKI, denn mir wird seitens dieser Behörde insgesamt doch zu unprofessionell veröffentlicht

    Allerdings möchte ich durchaus im Hinblick auf Herrn Prof. Dr. med. vet. Wieler zu bedenken geben, dass er als Tiermediziner ein extrem breites Spektrum an Kenntnissen aufweisen muss, sonst hätte er diese akademische Qualifikation nicht.

    Ich weiß, wovon ich rede! Man vergleiche nur einmal die Studieninhalte und auch die üblichen Dissertationen aus der Human- und der Tiermedizin miteinander.

    Der Tiermediziner muss sich mit der gesamten Breite der Lebewesen befassen – nicht nur mit Säugetieren wie dem Menschen – auch mit Federvieh, Parasiten, Fischen, Viren, Bakterien usw.

    Ohne dieses enorm vielschichtige Wissen kein Prüfungserfolg/keine Approbation und schon gar keine Professur.

    Herr Prof. Wieler ist unbestreitbar ein Fachmann – wie er sich und sein Institut aber verbal „verkauft“, das steht auf einem ganz anderen Blatt!

  33. A. von Steinberg 6. September 2020 at 18:31

    Allein die Kölner Silvesternacht hatte bereits gezeigt, wie dünn es – im Fall des Falles – um die öffentliche Sicherheit bestellt ist. Man kann nur froh sein, dass sich die „Bandenbildung“ in diesen Kreisen aus irgendwelchen Gründen noch nicht sonderlich entwickelt hat. Da wären bei entsprechender Absicht und Organisation seitens der Neubürger ganz andere Szenarien möglich.

    Stromausfall hatten wir hier schon oft als mögliches Szenario, was durch die „Energiewende“ durchaus auch plausibler wird.

    Sollte mal wirklich ein flächendeckender Stromausfall für längere Zeit eintreten, können glaube ich auch wir hier nicht ansatzweise prognostizieren, was die Folgen wären. Ich zumindest könnte es nicht.

    Das Bundesamt für Bevölkerungs- und Katastrophenschutz halte ich zwar für eine wirklich kompetente Behörde, aber „civil unrest“ bzw. Plünderungen und Aufstände dürften nicht unbedingt zu deren Aufgabengebiet gehören.

    Deshalb empfehle ich hier auch immer wieder die Seite des Amtes mit Broschüren, Empfehlungen und Checklisten für entsprechende Vorsorge:

    https://www.bbk.bund.de/DE/Home/home_node.html

    Ich hatte mich schon im Zuge der Grenzöffnung 2015 mit solchen Szenarien auseinandergesetzt und mir das alles durchgelesen. Was zur Folge hatte, dass ich bei den ersten Hamsterkäufen von Klopapier etc. keine fünf Minuten brauchte, um halbwegs zu wissen, was jetzt zu tun ist.

    Denn, wie ganz richtig gesagt… vor allem in den dicht besiedelten Gebieten möchte ich z.B. bei einem Stromausfall nicht festsitzen.

  34. „Die Politik versucht nun diese Lücken mit weniger qualifizierten Migranten zu füllen. Für die Sicherheitslage in Deutschland ist dieser Vorgang verheerend.“
    —————————-

    Mit messerstechenden und vergewaltigenden Migranten?

  35. Stefan Schubert ist ein klasse Mann
    Warum nicht in die richtige Partei und Politik machen
    Zum Beispiel später als Innenminister

  36. Noch sind die Mohammedaner bei der Polizei eine Minderheit und trotzdem stehen deren Praktiken regelmäßig in der Presse:
    So nach der Art „Das ist meine Straße“ und dann wird die Hand aufgehalten für die fälligen Schutzgelder. Da tritt der Mohammedanerpolizist dann nach Dienstschluss uniformiert in seinem Kiez, seinem Ghetto an und läuft die Geschäfte ab, zumeist ebenfalls in mohammedanischer Hand. So läuft es regelmäßig bei den größeren Nummern der Mohammedanerpolizisten.
    Beim Zusammentreffen mit Urdeutschen ist es außerdem so, dass der Mohammedanerpolizist größte Härte zeigt und den Deutschen abkassiert oder zurechtweist, hingegen der eigenen Klientel, anderen Mohammedanern alles durchgehen lässt. Selber schon erlebt. Man denkt, man ist im falschen Film.
    Solche Mohammedanerpolizisten wissen genau, wem sie verpflichtet sind und der dt. Staat ist es nicht, soviel steht fest.

  37. da kann ich >jambo 24 <nur voll zustimmen, denn wenn ich die Tätowierten nur anschaue, haben die in meinen Augen an Menschlichem Wert verloren.

  38. Ergänzend zu meinem Kommentar vom 6.9.2020 – 18.32 Uhr
    für alle Interessierten noch folgende Infos.

    Hat zwar nicht direkt (aber indirekt) etwas mit dem Systemuntergang zu tun:
    Das Thema „Sonnenstürme“ als nachweislich erhebliche Bedrohung! Das ist kein „Märchen“ – wie der Klimawahn, sondern das sind Tatsachen.

    Die Sonne sendet uns auf der Erde Licht und Energie, ermöglicht damit Leben und Wachstum. Doch Wissenschaftlern bereitet sie auch große Sorgen: denn gigantische, unberechenbare Sonnenstürme bedrohen zunehmend unsere Stromversorgung und Netzwerke. Die US-Weltraumbehörde NASA hat eine Raumsonde gebaut, die die Ursachen der rätselhaften Sturm-Phänomene erforschen soll. Denn immer wieder in unregelmäßigen Abständen von bis zu mehreren Jahren schießt die Sonne riesige Plasmastürme von sich, gigantische Partikelmassen, die ohne Vorwarnung durch den Weltraum rasen.

    Zuletzt ereignete sich 2017 ein großer Sonnensturm. Die Erde wurde knapp verfehlt.

    Ganz anders 2003, als im schwedischen Malmö durch Überspannungen in Transformatoren die Lichter ausgingen und zum Beispiel Japan den Kontakt zu zwei Satelliten verlor. 1989 sorgten Sonnenstürme für einen sechsstündigen Blackout in Kanada samt Ausfall der Fernwärmeversorgung mitten im Winter. Sonnenstürme sind bislang nicht vorhersagbar.

    Wenn die Erde tatsächlich von einem gewaltigen Sonnensturm erfasst wird (einen mittelstarken Sonnensturm gab es zuletzt 1859) „platzt“ das System, denn nie zuvor waren wir so abhängig von der Stromversorgung (samt Digitalisierung) wie heute. 1859 fielen nur die Telegrafenleitungen total aus, damals gab es noch keine umfassende Stromversorgung. Heute wäre dies verheerender.

Comments are closed.