Erst vor wenigen Jahren hat die Christlich-Soziale Union (CSU) ihre neue, prestigeträchtige Parteizentrale in München-Schwabing für einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag vom Langenscheidt-Verlag erworben. Der Langenscheidt-Verlag gehört mittlerweile zum Pons-Verlag, welcher wiederum ein deutsches Medienunternehmen der Stuttgarter Klett-Gruppe ist – eines der führendsten deutschen Bildungsunternehmen mit reichlich Verflechtungen bis tief in die Politik hinein.

Jetzt wurde zunächst in diversen Telegram-Kanälen bekannt, dass die Pons GmbH mit ihrem dahinterstehenden Schwergewicht „Stuttgarter Klett-Gruppe“ juristische Geschütze von einiger Erheblichkeit gegen den von Erfolgsautor Thor Kunkel herausgebrachten Bestseller mit Sprengkraft mit dem Titel „Das Wörterbuch der Lügenpresse“ auffährt und das Werk mit den unliebsamen Inhalten mit juristischen Winkelzügen vom Markt klagen will.

Ersten Hinweisen zufolge bemüht das einflussreiche Verlagskonstrukt um die „Stuttgarter Klett-Gruppe“ ihre Spitzenjuristen, um für einen vermutlich nicht unerheblichen Preis herausarbeiten zu lassen, dass das als Wort-/Bildmarke geschützte Langenscheidt-L, welches auf diversen Wörterbüchern des Verlages zu finden ist, jetzt dazu herhalten soll, um den Verkauf des Bestsellers „Das Wörterbuch der Lügenpresse“ mit den unliebsamen Wahrheiten über die tagtägliche Arbeitsweise der bundesdeutschen GEZ- und Mainstream-Medien mit sofortiger Wirkung zu stoppen. Denn ganz offenkundig sind die hochbrisanten Inhalte im Thor Kunkel-Enthüllungsbuch, die nicht nur über das tägliche Framing in den merkeltreuen Medien im Detail aufklären, ganz besonders geeignet, „die Bevölkerung erheblich zu verunsichern“.

Buchinhalt zu brisant?

Thor Kunkel zeigt in seinem mutigen Buch „Das Wörterbuch der Lügenpresse“ die perfiden Methoden und Techniken auf, mit denen die deutsche Sprache manipuliert, deformiert und infantilisiert wird. Es werde das Ziel verfolgt, die Bevölkerung im Sinne des grünlinksliberalen »Wahrheitssystems« auf Linie zu bringen und dem Einzelnen die Überzeugung zu vermitteln, dass jeder Widerstand gegen den Kurs der Herrschenden sinnlos sei, vor allem in der Einwanderungspolitik. Wer es dennoch wagt, die Sprachregelungen der »Lenkungskaste« zu missachten und die Realität ohne Neusprech kritisch zu reflektieren, laufe Gefahr, sein Leben als Nonkonformist ohne Sozialprestige und ohne Chance auf gesellschaftlichen Aufstieg zu fristen. Die meisten Deutschen hielten diesem Konformitätsdruck nicht stand. Sie unterwerfen sich dem Meinungsdiktat der Eliten und schreckten davor zurück, zu Themen wie Migration, Islam oder Klimawandel Auffassungen zu vertreten, die im Widerspruch zum Mainstream stehen.

Festgemacht an zahlreichen konkreten Beispielen dokumentiert Kunkel die Zerstörung der präzisen deutschen Sprache durch Trivialisierung, Genderisierung und die Umformung von Begriffen. So solle der geistige Horizont der Bürger eingeschränkt und deren Denken normiert werden. Eine wertvolle Hilfestellung für den Leser, diesen »Sprachgulasch« zu durchschauen, liefert Thor Kunkel mit seinem »Verzeichnis der Begriffsumdeutungen und Argumentationsattrappen«, das auf ein mehrjähriges Medienmonitoring des Autors zurückgeht. Diese Umschreibungen seien Teil einer gezielten Desinformation des Publikums, mit deren Hilfe unbequeme Sachverhalte vernebelt werden sollen. Gleichzeitig wolle man solche Wörter aus der Debatte verbannen, die der linksgrünen Deutungshoheit im Wege stehen. Dazu gehöre es auch, kritische Stimmen durch die inflationäre Verwendung von Holzhammervokabeln wie rassistisch, sexistisch und islamophob zu »nazifizieren« und schlussendlich mundtot zu machen, um so einen offenen Diskurs zu unterbinden. Flankiert werde diese Strategie durch immer neue repressive Gesetze wie das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG).

KOPP Verlag bestätigt Eingang einer juristischen Abmahnung

Grund genug für die PI-NEWS-REDAKTION beim herausgebenden KOPP Verlag nachzuhaken: Von der Leitungsebene im KOPP Verlag wurde das Vorliegen einer Abmahnung gegen das Enthüllungsbuch von Thor Kunkel mit dem Titel „Das Wörterbuch der Lügenpresse“ auf Nachfrage in groben Zügen bestätigt. Mit Blick auf das laufende Verfahren und aus Respekt vor den Verfahrensbeteiligten wird man allerdings vonseiten des KOPP Verlages zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben zum Sachverhalt machen. Nur so viel war noch in Erfahrung zu bringen: Man sieht dem Verfahren relativ gelassen entgegen.

Damit bleibt der KOPP Verlag seiner Linie in Bezug auf juristische Verfahren treu. Denn als der KOPP Verlag die preisgekrönte Star-Investigativ-Reporterin Judith Brosel (Mitglied der SWR-Chefredaktion und Teil einer achtköpfigen Recherche Unit) plus Crew – und somit die Elite des deutschen Journalismus – erfolgreich vor Gericht wegen Falschberichterstattung bezwungen hatte (PI-NEWS berichtete), wurde das vom KOPP Verlag ebenso wenig an die große Glocke gehängt.

Macht der alternativen Mediennutzer: Kunkel-Buch erneut auf Spitzenplatz

Die Leser der alternativen Medien und Messenger-Plattformen haben den Ausgang des juristisch fragwürdigen Scharmützels augenscheinlich bereits vorweg genommen:

Nur wenige Stunden nach Bekanntwerden des offenkundigen „Zensurversuchs“ schoss das Enthüllungsbuch auf Platz 3 der meistverkauften Bücher beim reichweitenstärksten Internetbuchhändler Deutschlands, dem Onlineportal Amazon (siehe Screenshot).

Möglicherweise sogar richtungsweisend in Bezug auf die nächste Spiegel-Bestsellerliste.

Kampf gegen Inhalte unter dem Deckmantel der Markenrechtsverletzung?

Man muss wahrlich kein Vollblutjurist sein, um das als Wort-/Bildmarke geschützte Langenscheidt-L, welches aktuell gegen die unliebsamen Inhalte des mutigen Buches „Das Wörterbuch der Lügenpresse“ in Stellung gebracht wird, gegen das Buchcover zu vergleichen, um die Seriosität respektive Sinnhaftigkeit dieser Vorgehensweise zu entlarven:

PI-NEWS wird weiter an dem Thema dran bleiben…

Bestellinformationen:

» Thor Kunkel: Das Wörterbuch der Lügenpresse, 383 Seiten, 22,99 Euro – hier bestellen!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Die meisten Deutschen hielten diesem Konformitätsdruck nicht stand. Sie unterwerfen sich dem Meinungsdiktat der Eliten und schreckten davor zurück, zu Themen wie Migration, Islam oder Klimawandel Auffassungen zu vertreten, die im Widerspruch zum Mainstream stehen.

    Ja aber damit ist doch alles gesagt. Damit widerspricht er doch der Wirksamkeit des Buches (womit er ja richtig liegt). Wiese sollen denn jetzt die, die dem Druck nicht standhalten durch das Buch dazu angeregt werden. Es gibt vor dem Zusammenbruch keine Chance mehr. Aber man kann die Bücher natürlich schreiben. Gegen Hitler gabs ja auch geistigen Widerstand,

  2. Keine Chance wegen einem großem L in Antiqua-Schrift ein Buch verbieten zu lassen. Es gibt für Großbuchstaben schlicht kein Markenschutzrecht.

  3. Finden bald wieder Bücherverbrennungen statt?
    Wie sich alles den Anfängen des 1000 jährigen Reiches ähnelt.
    Eigentlich sind das Goldene Zeiten für Historiker,
    sie können nun am , noch , lebenden Staatsgebilde forschen.
    Lernt das Deutsche Volk,bis auf wenige Ausnahmen nie
    etwas dazu?
    Wird es auf Ewigkeit,derart Obrigkeitshörig bleiben?
    Oder öffnet ihnen bald ,die Armut,die Augen?

  4. .

    Franz Josef Strauß, CSU, (1915-1988)

    .

    Verbale Wurfgeschosse, Kampf um Sprache
    ___________________________________________

    .

    1.)

    „Es wird Zeit, dass der rote Terror gebrochen wird.“

    „Wir dürfen uns nicht im Kampf um die Sprache von den Sozialisten verdrängen lassen. Denn den Rückschlag der 1970er Jahre haben wir nicht zuletzt der Tatsache zu verdanken, dass die anderen sich der Sprache bemächtigt haben, die Sprache als Waffe benutzt haben, dass sie Begriffe herausgestellt, mit anderem Inhalt gefüllt und dann als Wurfgeschosse gegen uns – nicht ohne Erfolg – verwendet haben. Und darum ist für mich der Kampf um die Sprache eine der wesentlichsten Voraussetzungen für die geistige Selbstbehauptung.“

    .

  5. *ächer*ich, was *angenscheidt da veransta*tet.

    Aber getretene *ügenpressevertreter jau*en und k*agen ha*t besonders *aut.

  6. Nachdem das Urheberrecht bei Antiqua- und anderen Schriftarten nur schwerlich bis garnicht bzw. nur zur mutwilligen Bestrafung und zum Justizvandalismus herhalten kann,, wird *angenscheidt es wohl mit dem „Designschutzgesetz“ versuchen.

    Aber auch hier sind Massnahmen gegen den Autor und/oder Verleger nur möglich, wenn Justizvandalismus betrieben wird.

    § 2
    Designschutz

    (1) Als eingetragenes Design wird ein Design geschützt, das neu ist und Eigenart hat.

    (2) 1Ein Design gilt als neu, wenn vor dem Anmeldetag kein identisches Design offenbart worden ist. 2Designs gelten als identisch, wenn sich ihre Merkmale nur in unwesentlichen Einzelheiten unterscheiden.

    (3) 1Ein Design hat Eigenart, wenn sich der Gesamteindruck, den es beim informierten Benutzer hervorruft, von dem Gesamteindruck unterscheidet, den ein anderes Design bei diesem Benutzer hervorruft, das vor dem Anmeldetag offenbart worden ist. 2Bei der Beurteilung der Eigenart wird der Grad der Gestaltungsfreiheit des Entwerfers bei der Entwicklung des Designs berücksichtigt.

    https://dejure.org/gesetze/DesignG/2.html

    Fazit: Liebend gerne würde man das Buch – womöglich noch samt Autor – verbrennen, aber da das derzeit nicht möglich ist, versuchen sie es über den Justizvandalismus.

  7. Es ist ein sehr gutes Buch, auch in der Aufmachung. Man muss es selber in der Hand haben, man spürt es. Nicht so eine schlecht geklebte Brochürenausgabe wie es die vielen anderen „Bücher“ heute sind. Ich habe es gekauft.

  8. KEINE Chance!!
    Ist wie mit den „verbotenen“ Filmen, es wird nur interessanter und wenns garnicht mehr als Druckform vorliegt, dann wird es als Pdf File millionenfach geshared!

  9. Wenn es schon nötig wird, das am „L“ aufzuhängen! Erstens sind beide „L“ nicht identisch, was man sofort sieht, man betrachte nur das Dreieck beim Langenscheidt-L, zweitens, sollten die Juristen sich Prozesse im Wert von Millionen Euro erhoffen, macht einfach ein anderes „L“ und gebt dazu in den Neuauflagen eine Erklärung ab, vielleicht gar mit *** auf dem Titel- oder Deckblatt. Drittens: Wann klagt einer des „P“ wegen?

    Und zum Schluß: Eine prima kostenlose Werbekampagne.
    Mögen viele deutsche Medien darüber berichten! 🙂

  10. nicht die mama 30. Oktober 2020 at 15:10
    *ächer*ich, was *angenscheidt da veransta*tet.

    Aber getretene *ügenpressevertreter jau*en und k*agen ha*t besonders *aut.
    ——
    Bevor Du Dir das patentieren *äßt: Herr*ich! A**en ein schönes Wochenende!
    Es ist gar nicht so *eicht, Wörter mit *** zu Sätzen zu bi*den,
    in denen sie häufig vorkommen.

  11. Zum Thema Sprache, immer aktuell:

    – Regierungsfuzzies beklagen „Spaltung der Gesellschaft“
    – Regierungsfuzzies haben ohne den geringsten Widerstand und unter freudigem Mitmachen von Zeitungen, Verlagen und Verwaltungen per Ordre de Mufti fünf (5!) verschiedene Sprachsysteme in Deutschland durchgesetzt:

    1. Deutsch. Punkt. Aus. Ende. Aber nein:
    2. Das bizarre, mehrfach deformierte Deutsch nach Schlechtschreibreform
    3. Das Gender-Deutsch
    4. Das Deutsch der „Leichten Sprache“
    5. Das Deutsch von „Schreiben nach Gehör“

    Strenggenommen gehört auch noch als Sechstes, 6., die Gebärdensprache dazu. (Übrigens hat jede Sprach der Welt ihre eigenen Gebärdensprache, deutsche Gebärdensprache ist nicht mit englischer, französischer oder chinesischer Gebärdensprache kompatibel).

    Woraus sich eine weitere Frage ergibt: Wie drücke ich den frei erfundenen, gepreßten Glottis-Laut des Gendersternchens (Preßlaut, als ob man trocken würgen muß, bisher nur aus afrikanischen Klicksprachen bekannt) in Gebärdensprache aus?

    Es ist nur noch Giga-Gaga. Gerade lief mir der Begriff „Kandidierende“ über den Weg. Sind das Kandis-Hersteller, die gerade Kandis zuckerverkrusten? Nein, es sind Leute, die für die Stuttgarter OB-Wahl kandidieren. Das grammatisch grottenfalsche Sprachmonstrum wird absurd und polithörig von der Landeszentrale für politische Bildung in BaWü sowie den dort komplett gleichgeschalten MSM (deutsch muß man als Journo nicht mehr können) verwendet:

    Der Kandidat-O-Mat gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre politischen Positionen mit denen der Kandidierenden zu vergleichen. Er stellt dabei allerdings keine Wahlempfehlung, sondern lediglich eine unter mehreren potentiellen Entscheidungshilfen dar. Der Kandidat-O-Mat für die Oberürgermeisterwahl in Stuttgart ist ein Projekt der Landeszentrale für politische Bildung Baden Württemberg in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk (SWR) sowie der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten.

    https://www.lpb-bw.de/ob-wahl-stuttgart-kandidaten#c60694

  12. Verlag und Autor haben meines Erachtens einen Fehler gemacht:
    Der Titel muss geändert werden in:
    „Das Wörterbuch der Lü-C.K.-enpresse.“
    Das sollte nicht zu beanstanden sein, oder?
    Was sagen die Profi-Juristen hier im Blog?
    H.R

  13. die preisgekrönte Star-Investigativ-Reporterin Judith Brosel (Mitglied der SWR-Chefredaktion und Teil einer achtköpfigen Recherche Unit) plus Crew
    ——
    Wem seine Geliebte ist die denn? Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß es meist so ist: Diese Damen machen Karriere, weil sie die Matratze eines einflußreichen Gönners sind. Tut mir leid, daß ich das so hart bezeichne, aber leider wurde ich schon durch solches benachteiligt – und alle im Laden wußten es.

  14. Die SRS (Sozialistische Republik Schland) zeigt ihr wahres Gesicht,das der Diktatur.
    Andersdenkende oder Aufklärer sind bedroht.Ich hoffe Herr Kunkel hat seine finanziellen Schäflein im Trockenen.

  15. Gute Werbung für dieses Buch, welches ich schon vor einiger Zeit gekauft und mit großem Interesse gelesen habe.

  16. @ Zensus 30. Oktober 2020 at 15:39
    „… mehr als Druckform vorliegt…als Pdf File millionenfach geshared!“

    > Film von Leinwand abfilmen und gratis ins Netz stellen !
    ermoeglicht auch dem armen andie verschissten eine minimalbildung
    und vermindert die steuerpflichtigen einnahmen der produzenten.

    gemeint ist „und morgen die ganze welt“,
    ein linkspopulistisch-narzistisches fidio-machwerk ueber eine jungmaedel
    in einer horde rotlackierter faschisten, also inkl stimmung, erotik, fusspilz.

    leider musste ich als steuerzahler das hoch gefilmfoerderte uebungsstueck
    mitfinanzieren, weil die zielgruppe in roten kommunalkinos nicht arbeitet.
    ich rege also an, den film gratis fuer jeden weltweit erlebbar zu machen,
    und somit den persoenlichen finanzierungsanteil wiederzuerlangen.

    HAttps://www.ALPENPRAWDA.de/kultur/und-morgen-die-ganze-welt-rezension-1.5095146

  17. Da möchte man in Richtung Mimimi-Langenscheidt doch glatt seine Kanzler_In sinngemäss wiedergeben:

    Lernt leiden, ohne ftu klagen!

  18. Jeder hat das Recht Komma seine Meinung in Wort Komma Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbrei- hei- ten und sich aus allgemein ………
    ………..
    Eine Zensu – hur findet nicht statt.

    In obiger Fassung – gesungen – von der Lach- und Schießgesellschaft in den 60er Jahren
    FG C.

  19. OT – Die Vertreibung der Deutschen aus dem eigenen Land zurück in ihre Wohnhöhlen läuft:

    Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen
    Touristen müssen spätestens bis zum 2. November aus Schleswig-Holstein abreisen. Für Urlauber auf den Nordsee-Inseln und Halligen gelte eine Frist bis zum 5. November wegen der Kapazitäten im Fährverkehr sowie den Autozügen, teilte die Landesregierung am Freitag in Kiel mit und verwies auf die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse für einen Teil-Lockdown im November.

    https://www.rnd.de/reise/schleswig-holstein-urlauber-mussen-bis-2-november-abreisen-4FTUUCXCDY4ZNOFYKO7TLIV2SM.html

    Ja, liebe Regierung, ich kann auch Polemik!

  20. Thomas Seitz zum schlimmsten Regierungsversagen in der Geschichte der Bundesrepublik!

    https://www.youtube.com/watch?v=pBx591_gaU0

    —————————————————————————-
    Die Regierung versagt überall. Es gibt so viele Probleme im Land. Nur darum kümmert sich Merkel nicht. Die sorgt sich mehr um Moslems und andere Ausländer.

  21. Leser-Kommentare (2)

    Bei den folgenden Kommentaren handelt es sich um die Meinung einzelner FOCUS-Online-Nutzer. Sie spiegeln nicht die Meinung der Redaktion wider.

    Anbei mal ein Leserbrief:
    https://www.focus.de/politik/experten/gastbeitrag-von-birgit-kelle-es-gibt-keine-islamophobie-aber-sicher-einen-terror-im-namen-des-islam_id_12601630.html
    30.10.20, 16:10 | Felix Berg
    So einfach
    ist das nicht. Ertönt ein islamischer ruf aus Fernost stehen in Westeuropa viele Stramm. Die Religion gibt Sicherheit, man tut böses und fährt mit dem 11. Gebot- Vergebung aller Untaten, dennoch auf zum Angebeteten. Nein es sind nicht alle Gläubigen so, aber eben sehr viele, zu viele. Hier sind die Gläubigen aufgefordert ihre Reihen mal zu durchleuchten, zu verwerfen das etwas in ihrem Namen passiert an Unheil. Hier sehe ich die Herren auf der Kanzel etc. in der Pflicht. Wer anderen Menschen schadet muss Ächtung erfahren u. auf keinen Fall Familien Prämien erhalten für die Untat eines Mitgliedes. Es steht in jeder Schrift- deinen nächsten Lieben, von Gleichgläubigen steht da nichts. Von daher sind es Scharlatane. Westeuropa wird sich etwas einfallen lassen müssen diese Umtriebe zu beenden.
    #####
    Wer von „Minderheiten“ spricht muss sich die Dimensionen mal vor Augen halten.
    Natürlich sind nicht alle Mohammedaner Terroristen, wenn die Anzahl „verschwindend gering“ ist,
    z.B. 1%, DANN SIND DAS BEI 1.6 MILLIARDEN MOHAMMEDANERN WELTWEIT (Im Jahre 2010 war der Islam mit weltweit ca. 1,6 Milliarden Anhängern, hinter dem Christentum, die zweitgrößte Religion. Von allen großen Weltreligionen ist es zudem die am schnellsten wachsende. Die Länder mit den meisten Muslimen waren 2010 Indonesien (209,1 Mio.), Indien (176,2 Mio.), Pakistan (167,4 Mio.), Bangladesch (134,4 Mio.) und Nigeria (77,3 Mio.). Die große Mehrheit der muslimischen Bevölkerung lebt in Vorderasien, Afrika, Südasien, Zentralasien und Südostasien. In den arabischen Ländern, in denen der Islam entstand und zuerst verbreitet wurde, leben heute nur noch ca. 15 bis 20 % der weltweiten muslimischen Bevölkerung.) DAS SIND IMMERHIN NOCH 1.6 MILLIONEN SPRENGGLÄUBIGE TERRORISTEN = ALSO EINE RECHT GROSSE ARMEE, ODER? HALLO, DIE ZAHL IST VON 2010, DAS IST 10 JAHRE HER!
    H.R

  22. Babieca 30. Oktober 2020 at 16:32

    Also geht es wider den Behauptungen der politischen Arbeitsverweigerer rechtlich doch, Asyltouristen abzuschieben, wenn man schon Deutsche in Deutschland ausweisen kann.

  23. Die L sind deutlich unterschiedlich:

    Langenscheid: Serifen sind alle eckig, wie aus Brettern zusammen genagelt.
    Unten rechts wie ein 3-eck.

    Lügenpresse: Serifen sind abgerundet

    Aber dafür ist es eine super Werbung für das Buch.
    Danke an Langenscheidt!

    (im übrigen finde ich „Langenscheid“ ziemlich vulgär! Die sollten sich mal in ein weniger sexistisches Namen umbenennen! :mrgreen: )

  24. ihr wißt, wo dieses „Gesindel“ samt Anhang, Nachkommen agiert, haust, brütet, sie sind hiermit vogelfrei…

  25. Der Langenscheidt-Verlag wirbt mit dem „L“. Generell kann er „L“ aber nicht schützen lassen – evtl. nur die eigens gewählte Schrifttype auf Sachbuchdeckeln. Nehme an, dass ein Vergleich vorgeschlagen wird.

  26. Sehr gutes Buch! Schon klar, dass die Schweinemedien alles versuchen, um die Aufklärung zu verhindern.

  27. … muß das jetzt wieder abgeben und es Inhalt abschwören? z.B. bei der Reichstelle für Volksbüchereiwesen?

  28. Vom Klett-Verlag lernen, heißt siegen lernen?

    Im Englischbuch Gateway (z. B. ISBN: 9783128092706, 9783128081250, 9783128081106 …) lernen Schüler beim Lesen der ersten Seite (Klappumschlag), wie das Datum „20. April“ richtig auf Englisch zu lesen ist. Kein Witz! Da dieser Inhalte in vielen Werken des Klett-Verlags zu finden ist, hat er eine sehr hohe Reichweite unter Schülern an deutschen Schulen.

  29. Aufschlussreich und bezeichnend, für die jeweiligen, Antidemokraten wäre die Nennung der Abmahnenden.

    Den Inhalt ihrer Abmahnungen.

  30. @nicht die mama 30. Oktober 2020 at 16:38

    Regierung und andere Altparteien wollen keine illegalen Migranten abschieben. Die sollen für immer bleiben.

  31. Habe es erst jetzt erkannt. Die verwandten L’s sind vollkommen unterschiedlich.

    Mit welchem Blödsinn man sich auseinandersetzen kann.

    Schöne Werbung.

  32. Nun, sollte der Autor nach einem alternativen Titel suchen, schlage ich folgenden vor:

    „Das Wörterbuch der SCHWEINEPRESSE“

  33. Hans R. Brecher 30. Oktober 2020 at 18:36
    Islamisten: Angriff auf Kirche in Wien-Favoriten

    Knapp 50 türkische Jugendliche drangen in Gotteshaus ein, riefen „Allahu Akbar“ und traten gegen den Beichtstuhl.“
    *************
    Nichts davon in den Abendnachrichten. Statt dessen überschlägt sich der Sprecher mit dem berühmten“ ein Mann“ drang in die Kirche ein, „Messerangriff“, „mutmaßlichen Täter“ und „mutmaßlicher islamistische“ Angriff.
    Über die Entscheidung gegen die Korona Maßnahmen in Österreich kein Ton!
    So geht vorbildlicher Journalismus…

  34. Vielen Dank, PI-NEWS für die Info. Bin gerade nicht in München. Wenn ich nächste Wo wieder zuhause bin werde ich das Buch gleich ordern.

  35. Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!

    Leben des Galilei (B. Brecht)

  36. Wer Bücher von Langenscheidt, Pons oder Klett braucht, kann die in der Regel bei Anbietern antiquarischer Bücher online deutlich günstiger als zum Neupreis erwerben. Amazon kann dabei zusammen mit Google als Suchmaschine dienen, kaufen kann man sie direkt bei den so gefundenen Anbietern.

  37. Das Regime schreckt bald vor nichts mehr zurück! Unglaublich, dass wir nach zwei Diktaturen auf deutschem Boden erneut mit einem totalitären Staat konfrontiert sind!

  38. notar959 30. Oktober 2020 at 17:43
    … muß das jetzt wieder abgeben und es Inhalt abschwören? z.B. bei der Reichstelle für Volksbüchereiwesen?

    ——————————————

    Alle Leser des Buches werden demnächst geblitzdingst (Men in Black) … 🙂

  39. Bedenke 30. Oktober 2020 at 18:52; Rein aus der Erinnerung hatte Langenscheidt früher schon ein sehr ähnliches L. Das jetzige ist wohl erst einige Jahre alt. Keine Ahnung, wie sich die Gerichte bei solchen Fällen verhalten, Sehen die dieses einzelne L als unwesentliches Dekoelement, oder als wesentliches Bestandteil des Werkes. Was mich aber wundert, dass der Verlag nicht von selbst draufkommt, dass das Logo einer bekannten Marke ähnelt. Ich hab jetzt mal den Gockel gefragt, anscheinend gibts das jetzige bereits seit den 60ern. Mit nem Logo aus dem dritten Reich, können die heute hoffentlich kein Gericht mehr beeindrucken.

  40. @uli12us 31. Oktober 2020 at 01:39

    „Bedenke 30. Oktober 2020 at 18:52; Rein aus der Erinnerung hatte Langenscheidt früher schon ein sehr ähnliches L. Das jetzige ist wohl erst einige Jahre alt. Keine Ahnung, wie sich die Gerichte bei solchen Fällen verhalten, Sehen die dieses einzelne L als unwesentliches Dekoelement, oder als wesentliches Bestandteil des Werkes. Was mich aber wundert, dass der Verlag nicht von selbst draufkommt, dass das Logo einer bekannten Marke ähnelt. Ich hab jetzt mal den Gockel gefragt, anscheinend gibts das jetzige bereits seit den 60ern. Mit nem Logo aus dem dritten Reich, können die heute hoffentlich kein Gericht mehr beeindrucken.“
    Der Verlag hat das L als wesentliches Dekoelement ( ist ja nicht klein in der ecke ) gewält.
    Ist ja nicht so wie beim T- Laden wo es Tee gab oder Pinkbus

  41. Danke für den Bericht. Gerade als E-Book (Apple Bookstore) runtergeladen bevor Frau Merkel bzw. ihre willigen Helfer und Kriecher es verbieten lassen.

  42. Gott sei Dank, daß ich mir dieses Buch schon gekauft habe.
    Wir leben in Zeiten, die man eigentlich schon lange überwunden glaubte.
    Nun hat es der Fortschritt möglich gemacht, daß Bücher nicht mehr verbrannt werden müssen.
    Digital ist ihre Beseitigung wesentlich leichter.

  43. Die Juden haben sich ab 1933 gefragt: WARUM?
    Dasselbe dürfen sich heute die Deutschen fragen, die nicht den weisen Worten der alleinsseligmachenden Prophetin folgen.

Comments are closed.