Am Samstag fand im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus im Deutschen Bundestag die zweite Freie Medien-Konferenz der AfD-Fraktion statt.
Am Samstag fand im Marie-Elisabeth-Lüders-Haus im Deutschen Bundestag die zweite Freie Medien-Konferenz der AfD-Fraktion statt.

Von MANFRED W. BLACK | Eineinhalb Jahre nach der ersten Berliner „Konferenz der Freien Medien“ der AfD-Bundestagsfraktion hat die zweite, eintägige Medientagung – organisiert von den Abgeordneten Nicole Höchst, Udo Hemmelgarn, Petr Bystron und Uwe Schulz – am Samstag in einem der größeren „Anhörungs-Säle“ des Bundestages stattgefunden.

Als Referenten waren hochkarätige, gestandene und bekannte Persönlichkeiten eingeladen worden. Als Hauptredner traten auf: der Medien-Soziologe Norbert Bolz, der britische Youtuber Carl Benjamin (Pseudonym: Sargon of Akkad), der Schriftsteller Thor Kunkel, Claudia Zimmermann (ehemals WDR), Matthias Matussek (früher Spiegel und Welt) und Christian Hafenecker (FPÖ-Fraktionsvorsitzender im Wiener Ibiza-Untersuchungsausschuss). Längere Redebeiträge kamen auch von den Bundestagsabgeordneten Udo Hemmelgarn, Nicole Höchst, Uwe Schulz, Peter Bystron sowie den jungen Nachwuchs-Bloggerinnen Naomi Seibt und Samira Kley.

Von der Political Correctness zur gewalttätigen Cancel Culture

Die große Einführungsrede hielt ein Urgestein der Partei: der medienpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Martin E. Renner (PI-NEWS berichtete). Er prangerte an, dass „tragende Säulen unserer Demokratie“ zunehmend „angegriffen“, „beschädigt“ oder „zersetzt und eingerissen werden“.

„Die Meinungsfreiheit als Freiheit, das sagen zu dürfen, was andere nicht hören möchten“ werde zunehmend unterminiert. Renner: Die sogenannte „‘Vierte Gewalt‘ im Staate“ unterliege einer „unheilvollen Dynamik der moralischen Zersetzung und Auflösung ihres ehemaligen Berufsethos“.

Diehässliche ‚Politische Korrektheit‘“ habe die aggressive „Cancel Culture“ geboren, die auch vor brutaler Gewalt nicht zurückschrecke. „Den hierfür erforderlichen Samen spendete der alterssenile Ungeist des Kulturmarxismus.“  Der „Cancel Culture“ gehe „es nicht mehr um ein parteiisches ‚Für und Wider‘ des Geäußerten“.

Vielmehr drehe es sich „jetzt um die gesellschaftliche und politische Vernichtung“ der Persönlichkeiten, die sich wiederholt kritisch zum linken Mainstream geäußert hätten oder die Beseitigung der Menschen, die sich heute dieser Hauptrichtung entgegenstellten. „Unverkennbar“, so Renner, erblicke „man hier bereits die hässliche Fratze des Totalitarismus“.

Medien verkommen zu Agitations- und Propaganda-Instrumanten

Alexander Wendt.
Alexander Wendt.

Alexander Wendt  – ehemals Redakteur beim Focus und heute erfolgreicher Blogger (Politico) – sprach von einer „Verengung des Meinungskorridors“, die im Wesentlichen nicht etwa aus einem Druck von außen resultiere, sondern in den Redaktionen selbst voran getrieben werde.

Insofern sei es nicht korrekt, von „unfreien Medien“ zu sprechen. Zu beklagen sei vielmehr eine unheilvolle redaktionelle „Selbstverengung“. Ein Kongressteilnehmer fügte hinzu: Linke Journalisten befeuerten sich gegenseitig mit krass einseitigem „Haltungs-Journalismus“.

Der fast überall dominierende linksgrüne Medien-Mainstream sei, so formulierten es Tagungsteilnehmer, längst zum Agitations- und Propaganda-Instrument der Regierungen geworden. Und umgekehrt fungierten diese linken Medien mittlerweile als Stichwortgeber und sogar als Ideologie-Organe für die herrschende Polit-Klasse. Ein Konferenzgast formulierte das so: Die Leitplanken der Politik würden heutzutage überwiegend von diesem Medien-Mainstream eingerammt.

Große Medien: „Wählertäuschungsanstalten“

Der Schriftsteller Thor Kunkel sprach auf der Konferenz von einer „geistigen Syphilis“ unter der tonangebenden Journaille und bezeichnete die großen Medien als „Wählertäuschungsanstalten“. Kunkel kritisierte ein verbreitetes „Denken mit Denk-Prothesen“ – Medien verzerrten gezielt die gesellschaftlichen Realitäten. So sei bei dem Feuer im griechischen „Flüchtlings“-Lager Moria auf der Insel Lesbos durchgehend von „Brand“ die Rede gewesen. Dass die „Schutzsuchenden“ aus dem Ausland selbst die Brandstifter gewesen sind – darüber sei kaum oder gar nicht geschrieben oder gesendet worden.

Claudia Zimmermann.
Claudia Zimmermann.

Claudia Zimmermann, die viele Jahre als „feste freie“ Autorin journalistisch beim Westdeutschen Rundfunk tätig war und jetzt den Nachrichtenkanal Games of Truth betreibt, brandmarkte die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsender als „korrumpiertes System“, in dem wahrheitsliebende Journalisten kaum noch eine Chance hätten, in politischen Ressorts zu arbeiten.

Zimmermann wurde beim WDR 2016 entlassen, nachdem sie im niederländischen Rundfunk erklärt hatte, dass es in ihrer deutschen Sendeanstalt Vorgaben gebe, die eine wahrheitsgemäße und kritische „Flüchtlings-Berichterstattung“ verhindere.

Matthias Matussek beschrieb, wie er als Kulturchef des Spiegel und später als Kolumnist der Welt geschasst worden ist. Sein wiederholtes „Vergehen“: Er hat sich schon damals nicht gescheut, immer wieder gegen den Stachel des linken Zeitgeist zu löcken. Mittlerweile schreibt er regelmäßig für mehrere Blogs (unter anderem Tichys Einblick, Achse des Guten) und betreibt seinen eigenen Youtube-Kanal.

Den journalistischen Leitsatz von Hans-Joachim Friedrichs auf den Kopf gestellt

Der Medienwissenschaftler Norbert Bolz referierte, dass es zwar noch – wenige – gute Journalisten gebe, die sich bemühten, möglichst objektiv und damit wahrheitsgemäß zu informieren. Die große Mehrheit aber berichte – auf dem Boden linker Ideologien –  einseitig und interessengeleitet.

Bolz, der mittlerweile auf Twitter sehr aktiv ist, spießte den Fall der unübersehbar links positionierten Panorama-Journalistin Anja Reschke auf, die ein großes Wort des früheren Tagesthemen-Moderators Hans-Joachim Friedrichs („Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört“) absurderweise auf den Kopf stellte.

Das Panorama-Kamerateam.
Das Panorama-Kamerateam.

Reschke hat – so schrieb es auch die Welt – den Leitsatz von Friedrichs einfach umgedeutet: Es sei Friedrichs angeblich allein darum gegangen, auch schlimme Meldungen ohne Emotionen vorzutragen – und dabei sachlich zu bleiben. Was Bolz nicht sagte – aber wohl meinte: Das sind Arbeitsmethoden von Journalisten, wie sie in 1984 von Georges Orwell anschaulich beschrieben worden sind. Bezeichnenderweise lauerte während der Medienkonferenz ein „Panorama“-Kamerateam ständig vor dem Sitzungssaal und filmte Teilnehmer von Nahem, die ihre Masken nicht vorschriftsmäßig trugen. Auf den „objektiven Bericht“ am Donnerstag (ARD, 21:45 Uhr) darf man jetzt schon gespannt sein…

„Ibiza-Video-Skandal“: Aktivisten wollten die ÖVP/FPÖ-Regierung stürzen

Der österreichische Referent Christian Hafenecker bezeichnete die „Ibiza-Video-Affäre“ als den größten Medienskandal im deutschsprachigen Raum nach dem Zweiten Weltkrieg. Linke Aktivisten hätten auf der Insel Ibiza ein mehrstündiges Treffen unter Vortäuschung falscher Voraussetzungen mit einer angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen arrangiert – mit dem Ziel, den damaligen FPÖ-Vorsitzenden Hans-Christian Strache zu missverständlichen oder gar demokratiefeindlichen Äußerungen zu verleiten.

Zielgerichtet hätten die „Gastgeber“ viel Alkohol kredenzt. Und über mehrere Stunden sei das Gespräch heimlich – und damit illegal – mit versteckten Mikrofonen und Kameras aufgenommen worden.

Ganz wenige mehrdeutige Äußerungen Straches seien ausgerechnet vom Spiegel und der Süddeutschen Zeitung – gezielt aus dem jeweiligen Zusammenhang gerissen – erst viele Monate nach der Untergrund-Aktion der staunenden Öffentlichkeit präsentiert worden. Und zwar unmittelbar vor den Wahlen zum österreichischen Parlament, dem Nationalrat.

Dass Hans-Christian Strache auf diesem Video mehrfach geäußert hat, er beteilige sich nicht an illegalen Aktionen, sei schlicht verschwiegen worden. Mit der rechtswidrigen Abhör-Aktion sei nur ein Ziel verfolgt worden: die bis dahin sehr erfolgreiche konservative Regierung von ÖVP und FPÖ aus dem Wege zu räumen.

Corona: Unschöne Rahmenbedingungen der Tagung

Manches, was man im Bundestag auf dieser Konferenz an Rahmenbedingungen erlebte, erinnerte einige Gäste an unschöne Zeiten etwa aus der DDR. Ordner der Bundestagsverwaltung „verfolgten einen“ außerhalb des Tagungssaales „teilweise auf Schritt und Tritt, um zu überprüfen, dass die Maske nicht nur angelegt ist, sondern auch korrekt sitzt“, notierte der Journalist Boris Reitschuster schon während der Tagung.

Selbst Menschen mit einem Maskenbefreiungs-Attest kamen bei der Konferenz nicht um die Mund- und Nasenbedeckung herum: Sie mussten zumindest ein „Visier“ tragen. Ganz egal, wie man zu den Schutzbestimmungen stehe, schrieb Reitschuster: „Die Atmosphäre hat durch die ständige Überwachung etwas von einem autoritären Staat.“

Was aber wäre die Alternative gewesen? Hätte sich die AfD-Fraktion gegen die Vorgaben des Bundestagspräsidiums auflehnen sollen? Hätte man sich geweigert, den „Anti-Corona-Anordnungen“ Folge zu leisten, wäre der Medienkongress sicherlich vorzeitig von der allgegenwärtigen Bundestags-Polizei – sie tritt in der Regel in Zivil auf – vorzeitig beendet worden. Das wäre sicherlich nicht im Sinne der allermeisten Gäste aus ganz Deutschland, Österreich, der Schweiz und Großbritannien gewesen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

53 KOMMENTARE

  1. Man darf wirklich gespannt sein,was das Panorama-Team in seiner Sendung aus dieser interessanten Veranstaltung macht.Um Inhalte geht es da sicher nicht.Die Teilnehmer und die vorgestellten Medien werden wie immer diffamiert und schlechtgemacht werden,ohne daß einer dieser Journalisten auch nur ein Wort davon gelesen hätte.Der Zuschauer wird indirekt gewarnt sich damit zu befassen.
    Objektive Berichterstattung findet nicht statt.

  2. .

    1.) Ohne AfD-TV wird das alles nix. Mit der Wende-Wende.

    2.) Rund 20 Mio. wahlentscheidende Rentner, (noch) wenig Internet-affin.

    3.) Dafür hörig den Nachrichten-Fälschern von ARD-ZDF-PRINT.

    .

    .

  3. aenderung 13. Oktober 2020 at 10:48

    deutschland 2020

    „Die FDP will einen Gedenktag für die Opfer des NSU einführen.
    —————————————————————————————-
    Natürlich will die FDP keinen Tag für die Tausenden Opfer ihrer bunten Invasoren-Einladungspolitik- war auch klar, denn bei der enormen Anzahl an Opfern müsste ja en block 30 Opfern pro Tag gedacht werden.

  4. Eine gelungene Veranstaltung und hoffentlich bald wieder! Wird leider von der großen Öffentlichkeit noch zu wenig wahrgenommen.

  5. aha….

    „Das 14-jährige Mädchen war am Samstag tot unter einem Berg Schutt in einer Hausruine in Duisburg gefunden worden. Nach der Obduktion der Leiche stand laut den Ermittlern fest, dass die Schülerin durch „stumpfe Gewalteinwirkung auf den Kopf“ starb. Der 14-jährige Freund mit polnischer Staatsangehörigkeit habe sich bei seiner Befragung in Widersprüche verwickelt und sei am Sonntag „unter dringendem Tatverdacht“ festgenommen worden. Beide waren zuvor am Freitag als vermisst gemeldet worden.“

    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.maedchen-tot-in-duisburg-gefunden-14-jaehriger-freund-des-opfers-in-u-haft.83e0ad97-aeab-4bf8-8ec8-1e417b51ec1c.html

  6. seegurke 13. Oktober 2020 at 10:24
    Man darf wirklich gespannt sein,was das Panorama-Team in seiner Sendung aus dieser interessanten Veranstaltung macht
    […]

    Ich verrate es vorab:
    Düstere bedrohliche Hintergrundmusik, einzelne Zitate werden aus dem Kontext gewissen und zur eingangs erwähnten Hintergrundmusik groß eingeblendet, während dazu einer der Redner in schwarzweiss und in Zeitlupe projektiert wird – alles um beim Zuschauer Angstgefühle auszulösen.
    Dann kommt der abrupte Schnitt und in warmen freundlichen Farbtönen kommt der unvermeidliche „Medienexperte“ zu Wort, sukzessive von der Uni Bremen oder Bielefeld – alternativ ginge auch jemand von der Friedrich-Ebert-Stiftung oder von einem „Aktionsbündnis gegen Rechts“ – und im Hintergrund des Experten ist immer ein prall gefülltes Bücherregal zu sehen, um hohe Bildung zu suggerieren.
    Zunächst werden auf einem Notebook dem „Medienexperte“ Ausschnitte aus den Reden vorgespielt und dieser setzt beim Ansehen eine todernste Miene auf und schüttelt dazu fassungslos mit dem Kopf, bevor er nach dem nächsten Schnitt das Interview geben wird, das freilich nichts Positives über die Veranstaltung beinhaltet.

  7. Also der Reitschuster ist ja ein echter Profi. Ich dachte immer der hätte Philosophie studiert, wäre ausdrucksstar, intelligent und würde jetzt, da er in Philosophie nicht untergekommen ist, bloggen. Dass er davon abgesehen gut ist, wu0te ich, aber dass er ein Profi ist, wu0te ich nicht. Interessant. Schade, dass es bald vorbei ist.

  8. 1.) Ohne AfD-TV wird das alles nix. Mit der Wende-Wende.
    ……………..
    Klar doch,Merkel wird jegliche Opposition verbieten.So einfach iff daff!

  9. ich hatte übrigens darum gebeten, dass man mir Möglichkeiten nennt, wie ich Menschen wegen der Verletzung der Corona-Regeln anzeigen kann. Und hatte insbesondere die Frage gestellt, welche Regeln wohl verletzt werden könnten (die ich dann auch noch prüfen könnte (also wenn es sich au0erhalb reiner Denunziation befände).

    Demnächst ist das in NRW teilweise einfach. Denn da muß ich nur noch erkennen, dass sich 5 Menschen aus verschiedenen Haushalten treffen. Bisher waren es 10. Aber 5 aus verschiedenen Haushalten, das erkenne ich. Da werde ich anzeigen.

  10. Man kann auch sagen

    Das Merkelregime hat Deutschland in eine links-faschistische Diktatur transformiert. Meinungsfreiheit und Bürgerrechte werden abgeschafft und eingeschränkt. Das Merkelregime agiert außerdem als Helfer und Unterstützer einer Invasion. Das Verbot des effektiven Grenzschutzes und die Zulassung der Masseneinwanderung, sind Landesverrat, da die fremden Eindringlinge täglich deutsche Opfer produzieren. Es ist eine schwere Straftat, wenn man vorsätzlich aggressive Männer aus den Shitholes der Welt auf ein Volk loslässt, dem man über Jahrzehnte die Wehrhaftigkeit und das Recht auf Selbstverteidigung abgezüchtet hat.

  11. So, vergesst alles!

    Ab Morgen wird das Merkelregime das Kriegsrecht um das Ermächtigungsgesetz erweitern.

    Ich empfehle allen Oppositionellen, schon mal einen „Kulturbeutel“ mit Rasierzeug und Zahnbürste auf der Kommode im Flur zu deponieren!

    https://www.welt.de/vermischtes/live217044654/Corona-Unions-Politiker-fuer-deutlich-laengere-Weihnachts-und-Winterferien.html#live-ticker-entry-55212

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) besteht laut einem Zeitungsbericht darauf, die Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch als „physisches Präsenzformat“ abzuhalten. Laut der „Bild“-Zeitung einigten sich die Chefs der Staatskanzleien in einer Videokonferenz mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) am Montag auf ein solches Treffen.

    Dem Bericht zufolge begründete das Kanzleramt die Notwendigkeit der physischen Anwesenheit aller Ministerpräsidenten und der Kanzlerin mit der dramatischen Corona-Infektionslage in Deutschland. Braun erwartet demnach eine Debatte, die eine „historische Dimension“ annehmen könnte.

  12. Ich meine der Reitschuster hat einen Vorteil, der vielleicht eine optimistische Grundhaltung rechtfertigt. Er kennt Rußland und kann dann vielleiht dorthin gehen, wenn es hier zu Ende geht. So was würde ich mir auch wünschen, aber das war mir nie gegeben.

  13. Tja, das ist alles richtg, was da geäussert wird.
    Das Problem ist, das wir kein Staat mit Volk mehr sind, sondern zu einem Staat mit einer Gesellschaft abgesunken sind. Auf dem Reichstag sollte der Fries „dem deutschen Volke“ aktualisiert werden in „der deutschen Gesellschaft“. Das wäre wenigstens ehrlich.
    Alles was uns die letzten Jahrzehente als „Fortschritt“ verkauft wurde ist in Wahrheit ein Rückschritt.
    Wir haben die „Bunte Gesellschaft“, das wird sich nicht mehr ändern lassen.
    Die „Weltbürger“, die Humanisten, die Hypertoleranten, die Gleichmacher, werden wir mit Pressearbeit, Medien nicht umdrehen.

  14. Wie sich durch gefakte Umfragen, dass deutsche Volk verarschen lässt
    Beispiel hier:
    Umfragen machen Politik. 83 Prozent seien für die Aufnahme
    von Moria-Flüchtlingen, meldete die ARD.
    Die Zahl ging durch alle Medien. Mir kam sie spanisch vor.
    Ich habe eine eigene INSA-Umfrage in Auftrag gegeben.
    Da wurde aus der Mehrheit eine Minderheit:
    https://www.reitschuster.de/post/umfrage/

  15. siehe frankreich, warum soll es bei uns anders sein?

    „Manipulierte Zahlen vorgelegt

    Ein Verwaltungsgericht bestätigte schließlich die Rechtmäßigkeit der willkürlichen Regierungsmaßnahmen mit dem Argument des Vorsichtsgebots. Doch bei einer genauen Betrachtung der Daten aus Marseille sieht man, dass die staatliche ARS PACA dem Verwaltungsgericht retuschierte Zahlen vorlegte, die in Marseille eine höhere Positivrate bei den über 65-jährigen vorgaben, als es wohl in Wirklichkeit der Fall war.“

    https://paz.de/artikel/marseille-ist-tot-a1626.html

  16. Anita Steiner 13. Oktober 2020 at 11:54
    „Wie sich durch gefakte Umfragen, dass deutsche Volk verarschen lässt“

    und wie ist das mit den wahlen? ob da alles immer richtig ist?

  17. Eine Meinungsfreiheit, die den Redner teuer zu stehen kommt, ist die neue Art der Demokratie.

    Die Cancel-Culture ist sozusagen die letzte Warnung:
    Versuch’s nicht nochmal wenn dir deine Existenz lieb ist, sonst wird’s teuer!

    Nach der „Pflegemafia“ und der „Beerdigungsmafia“ gibt’s nun auch die „Meinungsmafia“!

  18. Ist dort auch der unwürdige täglich auf neue veranstaltete Trump Pranger erwähnt worden? Journalisten fallen wie nie zuvor über einen amerikanischen Präsidenten her, als handelte es sich um Deutschlands 17. Bundesland.
    Die wenigen redlichen Journalisten wurden auf’s Abstellgleis geschoben. Müssen auf internet Kanälen um ihr Überleben kämpfen. Dieser Virus hat inzwischen das gesamte öffentliche Leben befallen. Wir trudeln in den Abgrund, immer schneller. Das muss schnellstens beendet werden, um die sichere Katastrophe zu verhindern.

  19. Ja wenn es um heimatlichen Patriotismus geht, wie zum Beispiel 100 Jahre Unrecht
    gegen Südtirol , müssten unsere Schützen und mehrheitlich die dahinter stehende deutsche Bevölkerung Südtirols
    wohl „Rechts“ oder fast Nazi sein, aber schon wieder mal kann man aus Bayern keine Solidarität erkennen seitens des bayrischen
    Schützenbundes (Patron Söder) , wenn diese Truppe nur zum Aufmarschieren bei Alpenregionstreffen
    zu gebrauchen ist, dann sollen Sie besser in Zukunft fernbleiben. Seit Tagen
    findet nicht einen einzigen
    Artikel des BSB -Bayern in den Medien in Bayern , etwas zu diesen Thema hier
    https://www.unsertirol24.com/2020/10/12/aufsehenerregende-plakataktion-100-jahre-teilung-tirols/

  20. >>>…
    Der österreichische Referent Christian Hafenecker bezeichnete die „Ibiza-Video-Affäre“ als den größten Medienskandal im deutschsprachigen Raum nach dem Zweiten Weltkrieg. Linke Aktivisten hätten auf der Insel Ibiza ein mehrstündiges Treffen unter Vortäuschung falscher Voraussetzungen mit einer angeblichen Nichte eines russischen Oligarchen arrangiert – mit dem Ziel, den damaligen FPÖ-Vorsitzenden Hans-Christian Strache zu missverständlichen oder gar demokratiefeindlichen Äußerungen zu verleiten….
    <<<

    Tja – ein weiterer tödlicher Autounfall, wie der von Jörg Haider im Jahr 2008 – wäre dann doch zu auffällig gewesen!
    Dann musste es halt mit Nutten auf Ibiza gemacht werden!

  21. Was ist eigentlich mit dem tödlichen Raserunfall A66? Wieso hört man da nichts? Hängt es damit zusammen, daß der Unfallverursacher, mit Lamborghini, ein Syrer ist? Der eine Beteiligte mit Porsche ein Pole und der noch flüchtige, ebenfalls mit Lamborghini, in Dubai zugelassen, ist noch flüchtig, wahrscheinlich schon längst außer Landes. Da wird alles sehr zaghaft behandelt. Ich frage mich halt wo die das Geld für so einen teuren Sportwagen her haben?

  22. aenderung 13. Oktober 2020 at 11:04
    aha….
    „Das 14-jährige Mädchen war am Samstag tot unter einem Berg Schutt in einer Hausruine in Duisburg gefunden worden. Nach der Obduktion der Leiche stand laut den Ermittlern fest, dass die Schülerin durch „stumpfe Gewalteinwirkung auf den Kopf“ starb. Der 14-jährige Freund mit polnischer Staatsangehörigkeit
    ——————————

    Ein Pole also.
    Ein Kriminologe, den die BILD hinzuzog, relativierte die Tat schon in Richtung Totschlag. Er wies darauf hin, der Täter hätte vermutlich den Wunsch gehabt, dass die Leiche gefunden wird, da er die gewöhnlichen Aufenthaltsorte der Toten preisgab, hier auch die Schutthalde in der Ruine, offenbar üblicher Dating Point.

    Weiter erklärte der Experte. Ein 14-Jähriger ist ein Jugendlicher und die Taten mit Todesfolge sind ferner einzuteilen in geplante Taten und Taten im Affekt. Bei den geplanten Taten spiele die Persönlichkeit der Täter die entscheidende Rolle bei den Taten „im Affekt“ spiele die Situation die entscheidende Rolle.

    In Zukunft wird das dann wohl nicht mehr heißen:
    Zu falschen Zeit (mit der falschen Person) am falschen Ort,
    sondern zur falschen Zeit in der falschen Situation!

  23. aenderung 13. Oktober 2020 at 11:07

    liebe AfD, fordert doch mal einen gedenktag für deutsche opfer. “

    Richtig! Das ist eine gute Idee und schon lange überfällig.

  24. Noch was zu „cancel culture“. Es wäre besser, das Kind beim Namen zu nennen. Deutsch ist eine reiche Sprache. Warum müssen wir eine fremde Sprache wie es die verdammten Antifanten tun, übernehmen? Ich sage daher mal, was der Begriff cancel culture nicht sagt:
    Der Entzugsmechanismuns (ich weigere mich sowas als „Kultur“ zu bezeichnen) bezieht sich auf die mittlerweile gängige Praxis, die Unterstützung für (annullierte/liquidierte) Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens (Naidoo, Wendler) und Unternehmen zurückzuziehen, nachdem sie etwas getan oder gesagt haben, das als anstößig oder beleidigend angesehen wird. Die Verbindung abzubrechen, oder die Leute wie heisse Kartoffeln fallen zu lassen, wird im Allgemeinen in sozialen Medien in Form von Gruppenscham oder Gruppenschande aufgeführt, und aktive betrieben. Natürlich beteiligen sich vordergründig die Medien jeglicher Farbe (nicht nur die ÖR) daran. Es geht darum, Personen und Personenkreise bis zur Vernichtung zu diskreditieren. Je mehr Kontakte mit der betroffenen Person gemeinsam vernichtet werden (Freunde, Familienangehörige, desto besser.
    Wir haben hier also nichts anderes als einen Pranger, wie er aus dem 13. Jahrhundert bekannt wurde. Eingeführt vornehmlich von den Personenkreisen, die sich öffentlich gegen sog. Hasssprache und den Verfall menschlicher Werte positionieren. Tatsächlich aber nichts anderes als eine politische Agende durchzusetzen. Auch die dazu nötige Verblödung einer ganzen Gesellschaft wird dabei in Kauf genommen.

  25. wo „vermeintliche Kulturbereicherung“ gepaart mit destruktiver Resistenz einhergeht, sollten wahre Geister sich überlegen, wie sie sich hierzu verhalten…

  26. Söder vorhin auf Phönix, den Staatsfunk-Merkel-Propagandasender des ARD und ZDF, es wird eine strenge Maskenpflicht bei Strafe von 250 Euro
    eingeführt bei Nichteinhaltung, weiss dieser Vollidiot und die vom RKI davon nichts?
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10218334632620442&set=gm.377727630013570&type=3&theater
    Finger weg von der Maske, wie in Schweden!!
    So nebenbei , hat in der zwischenzeit euer Grüssaugust seine Strafe in Südtirol bezahlt, für die Nichteinhaltung des Maskentragens?
    Gelten die Strafen nur fürs gemeine „Deutsche “ Volk , nicht für Politiker oder auch Muslimas, wer kontrolliert denn
    die Birkaträgerinnen, ob Sie unter der „Vollmaskierung“ auch noch eine Maske tragen? oder da könnten Sie auch gleich ihre angeschissenen
    Unterhosen über die
    Nase ziehen

  27. Sehr geil fand ich auch diese Formulierung hier ………..

    https://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/HAZ-Interview-mit-Niedersachsens-Ministerpraesident-Stephan-Weil-zu-Corona-Regeln

    Derzeit liegen in Niedersachsen nur 22 Menschen, die beatmet werden müssen, auf Intensivstationen. Widerspricht diese geringe Anzahl nicht den Freiheitseingriffen, die jetzt doch wieder vorgenommen werden?

    Nur auf den ersten Blick. Denn je weiter sich das Virus verbreitet, desto größer wird die Gefahr für die verletzlicheren Gruppen, etwa in Alten- und Pflegeheimen, die wir besonders schützen müssen. Das war im Frühjahr so und soll sich nicht wiederholen. Wir haben jetzt gerade einen großen Ausbruch in einem Pflegeheim im Landkreis Vechta, und wir sehen, wie schnell die Zahlen nach oben gehen. Deswegen tun wir alles, damit sich die Lage in den Krankenhäusern gar nicht erst zuspitzt – und dazu zählen eben auch Ge- und Verbote.

    Zückt der Staat im Winter wieder die Peitsche !!! und ordnet den allgemeinen Lockdown an?

    Alles, was wir jetzt machen, dient dem Zweck, genau das zu vermeiden. Meine große Sorge ist, dass sich der exponentielle Anstieg der Zahlen, den wir in dieser Woche erleben, fortsetzt. Ich kann mir gut vorstellen, wie zermürbend es für viele Bürgerinnen und Bürger ist, dass sie kein Ende dieser belastenden Zeit absehen können. Das geht mir ganz genauso. Aber die Wahrheit ist: Wir müssen durchhalten.

  28. Das_Sanfte_Lamm 13. Oktober 2020 at 11:04
    ——————————-
    So ähnlich sind auch meine Vorstellungen!:-))

  29. Es ist zu 100% sicher (ohne jeden Abstrich). Es wird so weiter gehen, bis es zusammen bricht. D. h die Alternative ist: so weiter bis zu KZ’s, falls die nötig werden. Oder Zusammenbruch.
    Es gibt keine 3. Möglichkeit. Insofern hoffe ich, dass es noch lange so weiter geht. Ich glaube aber nicht daran, da zumindest für mich der Zwangstest und die Zwangsimpfung kommen. Und dann wird es auch ohne Zusammenbruch bereits kritisch. Ansonsten bin ich bisher direkt von nichts betroffen, außer das ich natürlich finanziell ausblute.

    Seit 17 Jahren habe ich mich von Zeitungen verabschiedet. Seit 2 Jahren von Radio und TV. Jetzt interessiert mich außer Corona auch nicht mehr was in den freien Medien steht. Aber das Interview mit dem Reitschuster habe ich mir angehört. Extraklasse. Seine Anmerkungen zum Fall Nawalny und zu Rußland Extraklasse. Gut möglich, dass da mal nachsehe, ob es auch andere Themen gibt, glaube ich aber nicht. Bei Coroana bekomm ich auch so alles mit.

  30. INGRES 13. Oktober 2020 at 13:23

    Ach so, von meinem letzten intelligenten Bekannten habe ich mich vor 2 Jahren auch verabschiedet. Wie sagte doch Werner Schneyder mal: Das Leben ist eigentlich ein permanenter Abschied. Nun ist er auch schon tot. Er war sehr scharfzüngig intelligent aber auch bunt.

  31. Bei Corona bin ich ja mal gespannt, ob wir durchhalten.
    Und dann 14 jährige zum Corona-Volkssturm eingezogen werden und dann Brücken gegen Corona-Schädlinge verteidigen. Ich würde mir die Realsatire zu gerne noch lange ansehen. Denn bisher bin ich nur minütlich von Masken betroffen. Aber es droht Übles.

  32. Die neue Corona-Verordnung für Niedersachsen ist seit einigen Tagen gültig und alle Medien haben die Öffentlichkeit ausführlich informiert. Die 7-Tage-Inzidenz ist nach Information des Robert-Koch-Institutes (RKI) auf bundesweit fast 26 Fälle/100.000 Einwohner gestiegen. Ein weiterer Anstieg ist zu erwarten. Das Einhalten von Abstandsregeln sowie das Tragen von geeigneten Mund-Nase-Schutzmasken soll helfen, die Infektionszahlen einzudämmen.

    Die Polizeiinspektion (PI) Nienburg/Schaumburg wird in dieser Woche gemeinsam mit den Ordnungsämtern der Städte und Gemeinden sowie den Gesundheitsämtern der beiden Landkreise Schwerpunktkontrollen zur Einhaltung der Regeln durchführen. Die Kontrollen finden am Sitz der PI wie auch im Bereich der 6 Polizeikommissariate statt. Wann und wo genau kontrolliert wird, teilt die Polizei nicht mit. Die Behörden werden es dabei nicht nur bei freundlichen Ermahnungen bewenden lassen sondern in geeigneten Fällen auch Ordnungswidrigkeiten verfolgen.

    Jetzt wird abkassiert!

  33. .

    Neues Bundes-Ministerium schaffen für „Sprach-Hygiene“

    .

    1.) Alias: „All-well“-Ministerium

    2.) Ideal-Besetzung, Edathy, der Kinderfreund, immer noch SPD.

    3.) Edathy war seinerzeit Groß-Inquisitor in Bt-Ausschüssen bzgl. NSU.

    .

    PS: George Orwell (1903-1950), „All-well“

    .

  34. Der Witz zum Dienstag kommt heute von den Freitagshuepfern

    „Studie hält Klimapolitik der Bundesregierung für zu zögerlich…
    Das ergab eine Studie im Auftrag von Fridays for Future. „

  35. Übrigens, es wird für ewigen Maßnahmen schon vorgebeugt. „RKI: Regeln auch mit Impfstoff“. Gut, es ist keine Überraschung. Bloß wie lange soll das gut gehen. So lange die Schafe noch zu Essen haben vieleicht, aber wie lange noch?

  36. Früher war die Presse als 4. Gewalt bekannt, deren Aufgabe die Kontrolle der Regierung sein sollte. Aber sowas gab es mal. Wie FJS und Helmut Kohl von der Presse angegangen wurden. Heute kommen da nur Propaganda und Lobeshymnen für Merkel. Personenkult gibt es nur in Diktaturen. In Deutschland haben wir einen Personenkult für Merkel und Greta.

  37. Multiples Systemversagen bei Risiko-Messung

    https://www.youtube.com/watch?v=3eTGuZjkAy4

    ——————————————————————
    Staatsversagen kommt, weil die Regierung nur den dümmsten glaubt. So wie FFF oder Titelbetrüger Drosten. Im ÖR und den meisten Medien kommt nur Propaganda.

  38. @INGRES 13. Oktober 2020 at 14:43

    „So lange die Schafe noch zu Essen haben vieleicht, aber wie lange noch?“

    Zu Essen brauchen die Schafe nichts. Geht doch gar nicht, mit Maske vorm Schnabel.

  39. PI:
    Reschke hat – so schrieb es auch die Welt – den Leitsatz von Friedrichs einfach umgedeutet: Es sei Friedrichs angeblich allein darum gegangen, auch schlimme Meldungen ohne Emotionen vorzutragen – und dabei sachlich zu bleiben.

    Aber genauso war es, in Friedrichs letztem „Spiegel“-Interview ging es genau darum. Ob es ihn gestört habe, wurde er gefragt, „daß man als Nachrichtenmoderator ständig den Tod präsentieren muß?“ In seinen Naturfilmen „Wunderbare Welt“ hat Friedrichs sich durchaus mit „einer guten Sache gemein gemacht“ und wollte eine „grüne Botschaft“ rüberbringen. Hier ist die ganze Friedrichs-Antwort:

    Nee, das hat mich nie gestört. Solche Skrupel sind mir fremd. Also, wer das nicht will, wer die Seele der Welt nicht zeigen will, in welcher Form auch immer, der wird als Journalist zeitlebens seine Schwierigkeiten haben. Aber ich hab‘ es gemacht, und ich hab‘ es fast ohne Bewegung gemacht, weil du das anders nämlich gar nicht machen kannst. Das hab‘ ich in meinen fünf Jahren bei der BBC in London gelernt: Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein. Nur so schaffst du es, daß die Zuschauer dir vertrauen, dich zu einem Familienmitglied machen, dich jeden Abend einschalten und dir zuhören.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9176410.html

    Alexander Wendts Blog heißt übrigens „Publico“, „Politico“ ist ein amerikanisches Magazin mit europäischem Ableger. Wendt ist seit Juni auch Redakteur bei „Tichys Einblick“.

  40. Heta 13. Oktober 2020 at 16:52

    Obwohl die BBC ja heute genauso linksgrün versifft ist wie ARD und ZDF. Da ist nicht mehr mit Distanz oder neutral.

  41. Heisenberg73 13. Oktober 2020 at 18:47:

    Stimmt, die BBC hat sogar einen Moslem zum Chef ihrer Abteilung Religion & Ethics gemacht. Das Interview mit Friedrichs ist fünfundzwanzig Jahre alt, das Interview erschien am 27. März 1995, in der darauf folgenden Nacht ist Friedrichs gestorben.

Comments are closed.