Sollte dringend seinen Redenschreiber auswechseln und sich bei den Pegida-Spaziergängern entschuldigen: Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU).

Von SARAH GOLDMANN | Im März 2020 sprach der thüringische Fraktionsvorsitzende der AfD, Björn Höcke, davon, dass man seine Gegner ausschwitzen müsse. Gemeint ist, dass man wie in einer Sauna die inneren Verunreinigungen loswird, die man in einer ungesunden Umgebung aufnehmen muss.

Auch wenn andere vorher den Ausdruck ebenfalls schon benutzt hatten, wollte man es bei Höcke als eine Verbalisierung des deutschen Vernichtungslagers in der Nazizeit missverstehen. Die politischen Gegner der AfD suchen bekanntlich wie unter einem Wahn stehend nach Belegen für ihre kruden Ideen, dass sie von Nazis umzingelt sind. Sie stürzten sich auf die Aussage und hinter den empört bewegten Gesichtern freute sich mancher, wie herrlich er sich jetzt empören konnte.

Diese Grundhaltung mag auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer angetrieben haben, als er mit traurig-froher Miene endlich auch seine Nazis bekam (oder zu bekommen glaubte), mit denen er seine Rede zur deutschen Einheit anreichern konnte. Welch eine Gelegenheit: Pegida-Anhänger hätten am 28. September „ausschwitzen“ gerufen!

Eine gefundene Gelegenheit, sich moralisch zu erheben und den bösen Gegner einmal mehr, jetzt aber endgültig, zu verteufeln. Wörtlich sagte er am 3. Oktober in seiner Rede im Sächsischen Landtag (im Video hier bei 11:27 min.):

„Wir erleben allerdings auch seit einigen Jahren, und das hier bei jeder Landtagssitzung, dass es eine politische Gruppierung gibt, die in ganz besonderer Weise spaltet, die andere herabwürdigt, die die Eskalation vorantreibt. Und meine Damen und Herren, ich frage mich wirklich ernsthaft, wie einzelne Personen, deren Biographie man liest, und sich fragt: ‚Warum, warum stehen sie nicht auf, begehren auf, wenn wirklich bekennende Rechtsextremisten in der eigenen Partei, Höcke, Kalbitz, andere, ihr Unwesen treiben, nach Sachsen eingeladen werden, hier hofiert werden, wenn es einen Schulterschluss gibt mit einer Gruppe, die vergangenen Montag hier durch Dresden gelaufen ist [gemeint ist die 218. Pegida am 28.9.20] und skandiert hat: ‚Ausschwitzen, ausschwitzen!’“

Man sah es Kretschmer an, wie er die Worte langsam wählte und behutsam aussprach, nicht zu schrill, und es genoss, seine moralische Empörung maximal wirken zu sehen, der Moralische, der Gute.

Allein, die Sache hat einen Schönheitsfehler. Die Pegida-Demonstranten, die er anspricht, die am Montag zuvor durch Dresden liefen, riefen das gar nicht. Jeder mit durchschnittlich gereinigten Ohren kann das hören, und Experten würden erst recht keinen Zweifel daran lassen: Die Demonstranten riefen: „Ausmisten“. Ein geflügeltes Wort, das aus der griechischen Sagenwelt bekannt ist – die Augias-Ställe ausmisten – und von humanistisch gebildeten Bürgern bei passender Gelegenheit rhetorisch eingesetzt wird.

So geschah es hier, nachzuhören im Livestream-Video der Demonstration ab Minute 59:28. Die Sprechchöre sind eindeutig, die infame Lüge des Ministerpräsidenten ist es auch:

Die Frage, die bleibt, ist: Ist Kretschmer so ein unverfrorener Lump, dass er bewusst lügt, um des lieben Effekts willen oder ist er so naiv und gutgläubig, dass er Beratern vertraut, die dann ihrerseits gelogen haben dürften. Und eine zweite Frage sei auch noch erlaubt: Wird er sich bei denen entschuldigen, die er herabgewürdigt hat, die er versucht hat, durch faktisch falsche Tatsachenbehauptungen zu spalten?

Dazu folgendes Statement von Pegida-Sprecher Siegfried Däbritz:

Kontakt:

Sächsische Staatskanzlei
Ministerpräsident Michael Kretschmer
Archivstraße 1
01097 Dresden
Telefon: 0351 564-0
E-Mail: info@sk.sachsen.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Nun ja, da hat sich Kretschmer mal wieder in seinen/ ihren eigenen „Wahrheitssystemen“ verheddert.

  2. „Wir erleben allerdings auch seit einigen Jahren, und das hier bei jeder Landtagssitzung, dass es eine politische Gruppierung gibt, die in ganz besonderer Weise spaltet, die andere herabwürdigt, die die Eskalation vorantreibt.“
    – und diese „Gruppierung“ hat einen Namen: CDU !!!

  3. „Die Frage, die bleibt, ist: Ist Kretschmann so ein unverfrorener Lump, dass er bewusst lügt,“

    Ich glaube dass ich die Frage ganz kompetent beantworten kann. Er ist ganz einfach ein kleiner dummer Idiot der nicht weiß, was er daher plappert. Natürlich bekommt er seine Stichworte von Anderen geliefert, da er selber nichts Substanzielles beitragen kann.

    Das geht vielen Menschen so, die meisten von ihnen sind froh, wenn sie ja bei der Stadtreinigung angestellt sind, aber er darf sich als Ministerpräsident wichtig fühlen.

  4. Die Altparteien haben fertig. Sie halten sich nur noch durch Wahlbetrug, Lügen und Verheimlichung.

  5. Nun gut, Kretschmer ist ein Hetzer, das weiß man. Solche Leute greifen alles auf, um es möglichst zu verdrehen und gegen die AfD anzugehen.

    Was man allerdings bei manchen AfD-Leuten feststellen muss, das ist eine gewisse Unsensibilität. Man sollte inzwischen wissen, dass von den politischen Gegnern alles verwertet wird, was sie irgendwie verdrehen können.

    „Innere Verunreinigungen“ kann man auch durch „Erbrechen“ sinnbildlich loswerden – da muss es nicht „ausschwitzen“ heißen. Verantwortlich denkende AfD-Politiker müssen in der Lage sein, vorher die Wortwahl zielgerichtet – aber nicht missverständlich – zu überlegen. Ansonsten besser „Klappe halten!“.

    Insofern ist zu raten, sprachlich eindeutiger zu formulieren – gar nicht etwa nur moderat, sondern durchaus auch drastisch, aber für alle klar verständlich – ohne aber irgendwelche Jargons oder Bezüge zum 1000jährigen Reich …

  6. Also, ich bin in der Lage die phonetische Ähnlichkeit zwischen einem Massenvernichtungslager der ,diesmal nationalen, Sozialisten und einer körperlichen Reinigung zu erkennen.

    Aber wo ist jetzt der Aufreger?

  7. Dank Negativselektion in der Politik werden die Politiker immer dümmer. Und ab einem gewissen Grad an Dummheit sieht man es dem Menschen an. Bei mittleren Graden kann man sich noch verstellen. Wenn einer aber strunzdumm ist, äußert sich das nicht selten sogar in der Physiognomie und nicht nur im Gesichtsausdruck. Jeder guckt mal bescheuert. Aber es gibt genug Politiker, denen die Dummheit schon in die Visage gemeißelt ist. Claudia Roth ist ein Extrembeispiel, welches sich der Gute Kretschmann zum Vorbild auserkoren hat. Die guckt immer so, als wäre sie von ihrer eigenen Hohlheit selber ganz verblüfft. Der Kretschmann guckt auch immer etwas….wie soll ich sagen….merkwürdig.

  8. (…)Gemeint ist, dass man wie in einer Sauna die inneren Verunreinigungen loswird, die man in einer ungesunden Umgebung aufnehmen muss.

    * * * * *

    Ich kenne diese Aussage im Zusammenhang mit einer Krankheit/Grippe.
    Da muss man die Krankheitserreger ausschwitzen – durch hohes Fieber zerstören.

  9. Ach so, es sind doch Anzeigen raus. Das ist ja grundsätzlich sinnvoll. Wenn es auch im linksbraunen Freisler Staat nichts nutzen wird.

  10. das Organisationsteam von PEGIDA sollte eine in Zeitungen mit großen Buchstaben fett gedruckte öffentliche Richtigstellung und Entschuldigung dieser verbreiteten Lüge vom guten Herrn Kretschmer einfordern, dass trifft den guten Herrn Kretschmer mehr, als schweigend sein Schuldeingeständnis im Hinterzimmer mit Geld einzugestehen und zu regeln

  11. A. von Steinberg7. Oktober 2020 at 10:30

    Richtig!
    Klare Sprache, klare Kante, aber ohne Bezug zum 3. Reich.
    Herz sprechen lassen, aber vorher Hirn einschalten.

  12. “ Die politischen Gegner der AfD suchen bekanntlich wie unter einem Wahn stehend nach Belegen für ihre kruden Ideen, dass sie von Nazis umzingelt sind. “

    so halten die sich schon seit Jahrzehnten.

  13. A. von Steinberg 7. Oktober 2020 at 10:30
    Nun gut, Kretschmer ist ein Hetzer, das weiß man. Solche Leute greifen alles auf, um es möglichst zu verdrehen und gegen die AfD anzugehen.
    Was man allerdings bei manchen AfD-Leuten feststellen muss, das ist eine gewisse Unsensibilität. Man sollte inzwischen wissen, dass von den politischen Gegnern alles verwertet wird, was sie irgendwie verdrehen können.
    „Innere Verunreinigungen“ kann man auch durch „Erbrechen“ sinnbildlich loswerden – da muss es nicht „ausschwitzen“ heißen. Verantwortlich denkende AfD-Politiker müssen in der Lage sein, vorher die Wortwahl zielgerichtet – aber nicht missverständlich – zu überlegen. Ansonsten besser „Klappe halten!“.
    Insofern ist zu raten, sprachlich eindeutiger zu formulieren – gar nicht etwa nur moderat, sondern durchaus auch drastisch, aber für alle klar verständlich – ohne aber irgendwelche Jargons oder Bezüge zum 1000jährigen Reich …
    ####
    um so schlimmer wenn der Beklagte Lehrer für Deutsch und Geschichte war, bevor er anfing in Thüringen Politik für die AfD zu machen. Von mir auf diesem Blog schon vielfach angemerkt und gerügt.
    H.R

  14. der schon lange hier lebt 7. Oktober 2020 at 10:30

    „Die Altparteien haben fertig. Sie halten sich nur noch durch Wahlbetrug, Lügen und Verheimlichung.“

    gut erkannt!

  15. Nebenbei, das 1.000jährige Reich hat 1933 begonnen
    und wird wohl erst im Jahre 2933 seinen 1.000 Geburtstag begehen.
    Bis dahin sind die Deutschen weltweit in Verschiß geraten,
    also nur noch 913 schlappe Jahre! 😆
    H.R

  16. Herr Höcke wählt seine Worte schon sehr bewusst.
    Ob das „ein Mahnmal der Schande“ oder „ausschwitzen“ ist.
    Nichts davon ist zufällig gewählt.
    Herr Höcke will bewusst provozieren.
    Die Worte an sich sind völlig unverfänglich, können aber ohne Weiteres auch gänzlich anders verstanden werden.
    Da kann man sich dann, beim erwarteten Unmut, herrlich in der Opferrolle sehen.
    Das kann einem gefallen oder nicht.
    Ich, für meinen Teil, empfinde solche bewusste Doppeldeutigkeiten sehr anstrengend.

  17. Es ist eine besonders dämliche Taktik, wenn man den politischen Gegner mit solchen missverständlichen Wortspielereien entlarven will.

    Für die, die ohnehin wissen wie die Mächtigen dieses Landes ticken, ist dieses Schauspiel überflüssig. Für die, die wir noch überzeugen müssen, gibt es besseres Anschauungsmaterial.

    Man muss solche Vorfälle nicht provozieren und mich veranlasst so etwas, von der Vorstellung Höcke als verantwortlichen Politiker abzurücken.

  18. Je länger das 3. Reich tot ist, desto hysterischer wird der „Kampf“ dagegen.
    Andernteils ist das aber auch ein Gradmesser für die Angst der Systemparteien vor der AfD.
    Und wenn die jetzt endlich mit ihrer Selbstzerfleischung aufhören würde…

  19. „Auch wenn andere vorher den Ausdruck ebenfalls schon benutzt hatten, wollte man es bei Höcke als eine Verbalisierung des deutschen Vernichtungslagers in der Nazizeit missverstehen.“

    Was Frau Goldmann schreibt, ist richtig. Aber den Anlass hat wieder einmal die Lichtgestalt Höcke ganz bewusst geliefert, der ja bekanntlich solche mehrdeutigen Wortspielchen liebt. Er weiss, dass er sich noch nicht einmal herausreden muss, da es ja eine völlig harmlose Auslegung gibt. Er weiss aber auch, dass ein Teil seiner Anhänger ihn genau deshalb feiert, weil er ihnen die etwas weniger harmlose Deutung ebenfalls ermöglicht, dazu noch garantiert straffrei.

    Da Herr Höcke bestens mit Sprache umzugehen weiss und immer wieder solche kleinen „Missverständnisse“ hervorruft, steht für mich fest, dass er jeweils die etwas weniger harmlosere Deutung meint und diese auch verstanden und goutiert wird.

    Er hat damit der AFD unermesslichen und irreparablen Schaden zugefügt. So viele glänzende Reden im Bundestag können Weidel, Curio, Baumann, Brandner und wie sie alle heissen, niemals halten, um das auch nur auszugleichen.

    Dass dieser Kretsch-Irgendwas ein Idiot oder Lügner oder wahrscheinlich beides ist und sich entschuldigen muss, steht auf einem anderen Blatt.

  20. Den Begriff „ausschwitzen“ gebrauchte im Jahr 2003 auch der verstorbene Kölner Kardinal Meisner. Der Kölner Lesben- und Schwulentag war in heller Aufruhr, und die Medien stürzten sich auf den Kardinal. Letztlich ebbte die Aufregung ab, es war nur ein Sturm im Wasserglas.
    einer von vielen Artikeln dazu, die auch heute noch im Netz zu finden sind:
    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/schwule-gegen-meisner-hetzer-auf-dem-bischofsstuhl-a-271694.html

  21. Wer um jeden Preis haben will, daß da „Nazis marschieren“, muß natürlich auch überall dort, wo er es will, auch „Nazis“ heraushören. Und sei es der feine, für solche Leute und ihr Gefolge selbstverständlich überhörbare Unterschied zwischen „ausschwitzen“ (wobei sich das mit zwei „S“ schreibt und nicht bloß mit einem, mit einem gewissen Lager, das sich mit einem „S“ schreibt, also nichts zu tun hat) und „ausmisten“. Für die Kretzschmers dieser Welt, die außer Verleumden, Lügen und inhaltsleere Sonntagsreden nicht sehr viel anderes zu bieten haben, sind derlei Petitessen natürlich vernachlässigbar.

    Immer frei nach Johann Wolfgang Goethe, was man auch diversen Theologien ins Stammbuch schreiben kann: „Im Auslegen seid froh und munter, und wenn’s nicht paßt, dann legt was drunter.“

    Wie ich lese und höre, sind die passenden Strafanzeigen gegen den notorischen Verleumder, der ja nicht erst jetzt mit diversen, wenn auch „fein geglätteten“ Haßreden auf sich aufmerksam gemacht hat, bereits heraus. Man sollte, sozusagen prophylaktisch, schon mal Anzeigen und Dienstaufsichtsbeschwerden gegen allzu unwillige Staatsanwälte als Schriftsätze vorbereiten, um sie zur rechten Zeit zur Hand zu haben, da erfahrungsgemäß die Gefahr besteht, daß die die Anzeigen gegen den selbsternannten „Saubermann“ noch nicht einmal annehmen wollten.

  22. Ich glaube Herr Höcke provuziert leider manchmal zu gerne zweideutig. Das geht aber fast immer nach hinten los, da sowohl die Altparteien als auch die GEZ-Medien nur auf so was warten, um dies dann in überbordender Hypermoral auszuschlachten.
    Hätte er er statt „Ausschwitzen“ „Rausschwitzen“ gesagt dann könnte man bei Kretschmer Fieber messen lassen, so bleibt immer etwas negatives hängen, egal ob Kretscher sich entschuldigt.
    Einfach nur dumm.

  23. @ A. von Steinberg 7. Oktober 2020 at 10:30
    @ Heisenberg73 7. Oktober 2020 at 10:37
    @ Oberbuergermeister 7. Oktober 2020 at 10:53

    Es freut mich, dass ich mit meiner Meinung, siehe Barackler 7. Oktober 2020 at 11:12, nicht alleine stehe. Wir werden aber gleich Haue kriegen.

  24. .

    1.) Kretschmer ist nun wirklich nicht die hellste „Watt-Birne“ in der Fassung.

    .

    (so ist es besser; diese verflixte vorzeitige Wort-Erkennung / -Vorhersage)

    .

  25. „Den Hitler im Kopf“
    Diejenigen, die immer anderen bezichtigen, Nazis zu sein oder anderen unterstellen, Nazi-Vokabular zu verwenden, haben in Wirklichkeit den „Hitler im Kopf“.

  26. ZU:
    Heisenberg73 7. Oktober 2020 at 10:37
    A. von Steinberg7. Oktober 2020 at 10:30
    ZITAT:
    Richtig!
    Klare Sprache, klare Kante, aber ohne Bezug zum 3. Reich.
    Herz sprechen lassen, aber vorher Hirn einschalten.
    ZITAT ENDE.

    Große Klasse –
    kürzer und treffender kann man es nicht ausdrücken!

  27. Kretschmer und Merkel äußern sich Firmenschildchen zur Wiedervereinigung … das ist ein Widerspruch in Sich ! Diese kommunistischen Apperatschick hatten in „ Ihrer DDR „ alles andere im Sinn , als eine Wiedervereinigung . Sie waren beide eng dem kommunistischen System verbunden in der DDR und es widert mich geradezu an , dass solche Leute sich heute über uns erheben dürfen .
    Das wäre ungefähr so , als würden alte Nazis in der BRD nach dem Krieg die Demokratie feiern und anpreisen und die Demokraten diffamieren , Sie wären keine Demokraten . Ja … es ist genau so ver—rückt wie die angebliche CDU eine konservative Partei ist .

  28. Mit dem Weggang Kurt Biedenkopfs hat die sächsische Landesregierung ihren Glanz verloren. Auch bin ich der Auffassung, dass genau ab diesem Tag die Stagnation in Sachsen begann. Sachsen tritt auf der Stelle … geht sogar viele Schritte zurück. Dazu schaue man sich nur die derzeitige rotgrünschwarze Landesregierung an. Ich beginne nicht umsonst mit „rotgrün“ … denn eine blasse und sich in Agonie befindende CDU hat das eigene Überleben nur durch die Bildung einer gemeinsamen Bande mit RotGrün noch einmal geschafft.

    Und genau da wären wir auch explizit bei Herrn Kretschmer und seinen „Verdiensten“. Sachsen hat zur letzten Landtagswahl mehrheitlich konservativ gewählt. Um besagten Machterhalt zu garantieren, bekamen die konservativen Sachsen von Kretschmer eine RotGrün aufs Auge gedrückt. Der mehrheitliche Wählerwille wurde also klar ignoriert. Da mag vielleicht noch einmal geklappt haben, aber zur nächsten Landtagswahl wird es das sicher nicht noch einmal. Kretschmer selbst ist nur ein Verwalter, analog Merkel. Kretschmer gestaltet nicht, strotzt nicht vor Innovation und Ideen, er verwaltet. Ähnlich Merkel, wäre er ohne unsere Steuergelder ein Nichts. Erst unsere Steuergelder ermöglichen ihm eine gewisse Aufmerksamkeit. Kretschmer ist ein devoter Pudel Merkels, sein Bruder im Geiste ist Bettvorleger Seehofer.

    Kretschmer aalt sich mit Lippenbekenntnissen durch den Alltag. Der dringend erforderliche Kampf gegen Linksextremismus ist auf seiner Agenda gar nicht zu finden. Derweil kann man in Leipzig vollkommen unbehelligt millionenteure Baukräne im Doppelpack oder auch jede Nacht 2-3 normale Autos oder Baugeräte entflammen. Der Überfall von 60 Vermummten auf die Außenstelle des BGH in Leipzig wurde bis heute nicht aufgeklärt. Und angesichts einer grünen Justizministerin (Advent, Advent, ein Bulle brennt.) ist das alles auch nicht mehr zu erwarten.

    Ich bin Sachse und Kretschmer ist nicht mein Ministerpräsident. Ich habe früher unter Biedenkopf CDU gewählt, aber seitdem die CDU von Merkel zur SED umgebaut wurde, ist dies ein für allemal vorbei. Ich unterhalte mich oft mit meinen Landsleuten und fast durchweg haben die (m)eine Meinung. Wer hier in Sachsen linksgrün verstrahlt ist, der ist entweder blöd oder aus dem Westen minderjährig zugewandert. Ich liebe die „weißen Flecken“ Sachsens und fühle mich als Dunkeldeutscher am „rechten unteren Rand“ pudelwohl. Damit das so bleibt, lasst uns rastlos mühen. Also liebe Sachsen, auf die Straße! Auf zu PEGIDA!

  29. Im Artikel mutiert der Kretschmer mehrfach zum Kretschmann, dass macht keinen guten Eindruck. Bitte korrigieren.

  30. Verstehe ich das richtig? Dieser völlig überforderte Mensch hält PEGIDA für so wichtig, daß er sogar an unserem Nationalfeiertag keine anderen Gedanken im Kopf hat. Was für ein Würstchen. Der schmeckt ja nicht einmal mit Senf!

  31. ghazawat 7. Oktober 2020 at 10:27
    Das geht vielen Menschen so, die meisten von ihnen sind froh, wenn sie ja bei der Stadtreinigung angestellt sind, aber er darf sich als Ministerpräsident wichtig fühlen.

    Bitte beleidigen Sie keine der anständigen Arbeiter, die täglich für unser Wohl sorgen! Jeder einzelne Mann der Stadtreinigung Dresden macht einen wichtigeren und besseren Job als dieser minderbegabte Ministerpräsidentendarsteller.

  32. Die Moral ist völlig dahin, Erziehung und Anstand nicht mehr vorhanden, die ganze Gesellschaft hat ein Wahn, eine pathologische Psychose befallen.
    Aber das ist kein Wunder, wenn alle Bindungen zu Volk, Herkunft, Nation, Kultur, zur Vergangenheit gekappt werden. Das Volk hat keinen Kompass mehr, es folgt nur noch dem aktuellen Zeitgeist, lässt sich von Tagesnachrichten beeinflussen.
    Überall Gewalt, meisst noch verbal, Lügen und eine total überdrehte Hybris.
    So werden sachliche Diskussionen sinnlos.
    Von diesem Staat und dieser Gesellschaft kann man sich nur noch angewidert abwenden.
    Ja, ich gehe noch weiter und behaupte, auf allen Ebenen eine hohe kriminelle Energie festzustellen, wie die mutmaßliche „erhebliche Steuerhinterziehung“ gerade beim DFB zeigt.
    Die ganzen „Saubermänner“ und „Oberlehrer“ die uns in den Medien den ganzen Tag gezeigt werden sind keine, ganz im Gegenteil. Die ganze Nomenklatur ist eine einzige kriminelle Vereinigung, es sind mafiöse Strukturen.

  33. erich-m
    7. Oktober 2020 at 11:53

    „Das Volk hat keinen Kompass mehr, es folgt nur noch dem aktuellen Zeitgeist, lässt sich von Tagesnachrichten beeinflussen.“

    Ein Schiff auf hoher See.

    Es ist stürmisch draußen und der Regen peitscht gegen die Fenster der Brücke. Frau Dr Merkel steht am Ruder und hält eisern Kurs.

    Die Scheibenwischer sind ausgefallen und man sieht außer Wasser nichts mehr.

    Der Erste Offizier fragt vorsichtig: „Wohin fahren wir denn?“

    Frau Dr Merkel antwortet:
    „Es ist völlig ausreichend, wenn ich das Ziel kenne!“

    Der Erste Offizier:
    „Und woher wissen Sie, wo das Ziel liegt?“

    Frau Dr Merkel zeigt stolz auf den Kompass und sagt, dass sie einen Kompass lesen kann.

    Der Navigationsoffizier, der eingeworfen hat, dass der Kompass schon seit zwei Tagen defekt ist und sie auf das Ersatzteil warten, war die längste Zeit Navigationsoffizier und schon zum Abendessen in der Kombüse zum Kartoffelschälen eingeteilt.

    Frau Dr Merkel hält stramm Kurs, ohne Kompass, ohne Karte und ohne auch nur zu ahnen, wo sie sich befindet. Aber sie weiß, vorwärts ist immer die richtige Richtung. Wer das bezweifelt, darf auch Kartoffeln schälen

  34. Sie mahnen, sie fordern und sie drohen. Und seit ein paar Monaten verbreiten sie täglich Panik.
    Viel mehr haben diese Politdarsteller im Politbüro und deren Vasallen nicht zu bieten.
    Ihre Leistungen für unser Vaterland sind entweder kaum messbar oder überhaupt nicht vorhanden.

  35. Tilo Schumann
    Redenschreiber für Ministerpräsident Michael Kretschmer

    Berufserfahrung

    Sächsische Staatskanzlei
    Redenschreiber
    Sächsische Staatskanzlei

    Apr. 2020 – Heute7 Monate

    Dresden, Sachsen
    CDU Sachsen
    Referent für strategische Planung
    CDU Sachsen

    Nov. 2018 – Apr. 20201 Jahr 6 Monate

    Dresden und Umgebung, Deutschland

    Politische Planung & Kampagne
    CDU Deutschlands
    Referent für politische Planung
    CDU Deutschlands

    Apr. 2017 – Juni 20181 Jahr 3 Monate

    Berlin und Umgebung, Deutschland

    Strategie, Reden, Texte, +++Gegnerbeobachtung
    Pathways Public Health (ehemals Steltemeier & Rawe)
    Berater
    Pathways Public Health (ehemals Steltemeier & Rawe)

    Apr. 2015 – Jan. 20171 Jahr 10 Monate

    Berlin

    Strategische Unternehmensberatung im Bereich Gesundheitspolitik
    Instinctif Partners Deutschland
    Praktikum
    Instinctif Partners Deutschland

    Sept. 2014 – März 20157 Monate

    Berlin

    Strategische Kommunikationsberatung in den Bereichen Gesundheit und Finanzen
    Europäisches Parlament
    Praktikum
    Europäisches Parlament

    Sept. 2012 – Nov. 20123 Monate

    Brussels Area, Belgium

    Im Büro von Dr. Christian Ehler (MdEP)

    Ausschüsse:
    Industrie, Forschung und Energie
    Auswärtige Angelegenheiten
    Sicherheit und Verteidigung
    CDU Deutschland
    Praktikum
    CDU Deutschland

    Feb. 2011 – Apr. 20113 Monate

    Berlin

    Bereich „Strategische Planung“
    Deutscher Bundestag
    Praktikum
    Deutscher Bundestag

    Jan. 2011 – Feb. 20112 Monate

    Berlin

    Im Gemeinschaftsbüro von Nadine Schön (MdB, geb. 1983)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nadine_Sch%C3%B6n
    und Anette Hübinger (MdB, geb. 1955)
    +https://de.wikipedia.org/wiki/Anette_H%C3%BCbinger
    (BEIDE CDU)

    Ausschüsse:
    Wirtschaft und Technologie
    Wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit
    Bildung, Forschung und Technologiefolgenabschätzung
    Familien, Senioren, Frauen und Jugend

    Ausbildung

    Otto-Friedrich-Universität Bamberg / University of Bamberg

    Master of Arts (M.A.)Politikwissenschaft

    2008 – 2014
    University of New South Wales

    Political Science

    2010 – 2010

    Sprachen

    Deutsch
    Muttersprache oder zweisprachig
    Englisch
    Verhandlungssicher

    Sehen Sie sich Tilo Schumanns vollständiges Profil an.
    https://de.linkedin.com/in/tilo-schumann-54261759
    (Einkopiert, weil der Linkedin-Link von hier aus oft nicht aufgeht.)

    Anm. d. mich

  36. Wir haben einen Linksstaat, wo nur linke Gesinnungen erlaubt sind. Alles andere wird bekämpft und verteufelt. Inzwischen sind wieder Stasi-Leute an allen Schaltstellen der Politik.

  37. Oberbuergermeister 7. Oktober 2020 at 10:53
    „Herr Höcke wählt seine Worte schon sehr bewusst.
    Ob das „ein Mahnmal der Schande“ oder „ausschwitzen“ ist.
    Nichts davon ist zufällig gewählt.
    Herr Höcke will bewusst provozieren.
    Die Worte an sich sind völlig unverfänglich, können aber ohne Weiteres auch gänzlich anders verstanden werden.
    Da kann man sich dann, beim erwarteten Unmut, herrlich in der Opferrolle sehen.“

    Absolut richtig erkannt !
    Höcke ist von Beruf Lehrer, und kann -im Gegensatz zu heutigen Junglehrern- mit Worten umgehen.
    Mit diesen Wortspielen richtet er aber schweren Schaden an.
    Mir ist dieser Mann zutiefst unsympathisch.
    Zudem ist er zwar AfD Thüringen, kommt aber -wie die gesamte AfD- Spitze- aus den „alten Bundesländern“.
    So schadet Höcke den Thüringen besonders, da es ja immer auf DIESES Bundesland zurückfällt.

    Mit Abstand der beste Redner der AfD ist übrigens Curio- der ebenfalls meisterhaft mit Worten umgehen kann, und Größenordnungen besser, als es Höcke tut- ohne einzige juristisch relevante Beleidigung bringt er die Linksrotgrünversifften im Bundestag zu roten Gesichtern, Schreien, Krämpfen und Haßfratzen.

  38. Der Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) lügt da offen, mit netten Blumengestecken im Hintergrund.
    Feiner Anzug, feines Ambiente, klare feine Lüge – alles für Geld und Macht. Widerwärtig! Das geht ja kaum noch ekelhafter!
    Dieses geheuchelte, betont aufgesetzte Moral-Pathos dazu ist wirklich in grober Weise abstoßend.

    Was für eine schmierige kleine Seele dieser Kretschmer doch ist!

    Oh mann, liebe Sachsen, da ist mir unser blöder Laschi hier in NRW ja noch fast lieber…

  39. Noch zu 13:03

    Mir kann keiner erzählen, dass diese Figur da irgendwas „falsch verstanden“ hat. Die verfolgen ständig PEGIDA und hoffen, wie die hungrigen Geier, dass da irgendwas gesagt wird, dass sie skandalisieren können (obwohl es PEGIDA ja eigentlich nicht mehr gibt).
    Wenn sie nichts finden, dann erlügen sie sich einfach etwas…

  40. Da wird beim Michel,der im dösigen Halbschlaf Nachrichten konsumiert,mal wieder hängenbleiben,daß Pegida und die AfD bösartige Nahtsies sind,die den untoten Österreicher mit dem Schnauz wieder aus der Gruft holen und unser buntes Deutschland in braune Sümpfe verwandeln wollen.

  41. Tja, Menschen im Deliruim sehen und hören oft Dinge, die garnicht da sind.

    Und Berufslügner erfinden Dinge, die nicht existent sind.

    Der Kranke kann nichts dafür, wenn er weisse Mäuse, Spinnen oder National-Sozialisten sieht oder hört, die garnicht da sind, der Berufslügner hingegen ist voll verantwortlich für seine Lügen.

  42. @ Oberbuergermeister 7. Oktober 2020 at 10:53

    Herr Höcke wählt seine Worte schon sehr bewusst.
    Ob das „ein Mahnmal der Schande“…

    Würden Sie das einem gewissen SPIEGEL-Redakteur auch so unterstellen, der das Ganze, im Zusammenhang gesehen, noch wesentlich schärfer als Höcke formuliert hat, nämlich bewußt „Nazi-Inhalte“ verbreitet zu haben, um ein gewisses „braunes“ Klientel zu befriedigen?

    Nun soll in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin ein Mahnmal an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist. Man wird es aber nicht wagen, so sehr die Muskeln auch schwellen, mit Rücksicht auf die New Yorker Presse und die Haifische im Anwaltsgewand, die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität.

    https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7085973.html

    Höcke hatte das in seiner Dresdner Rede, die er selbst später allerdings als „vergeigt“ bezeichnete, noch sehr viel „weicher“ formuliert: „Wir Deutschen, also unser Volk, sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“

    Auch hier wieder einmal zweierlei Maß, leider auch bei einigen aus der Partei, die von sich behauptet, eine „Alternative“ zu all dem sein zu wollen. „Mut zur Wahrheit“ ist das nicht.

  43. Abgesehen davon, dass ich Höckes Rede vom „Aus-Schwitzen“ für einigermaßen abgeschmackt halte angesichts dessen, was nicht nur seine Gegner mit ihrem minimalistischen „Anti-„Faschismus draus machen würden – und gemacht haben -, so ist die Sache mit dem „Ausmisten“ eine ganz andere.
    Nicht nur ein „Schelm“, wer Böses dabei denkt – und „Aus-Schwitzen“ gehört haben will.

    Vom „Ausmisten des Augias-Stalls“ hatte bereits Franz Josef Strauß in einer Geheimrede gesprochen, die die Stasi aufgezeichnet und „bundesdeutschen“ Straußgegnern vom SPIEGEL bis zu Jusos, DKP und anderen Linksradikalen zugespielt hatte, und die ein Stab von „Regisseuren des neuen deutschen Films“ – in der DDR hätte man von „Kollektiv“ gesprochen – in dem Pseudo-„Dokumentarfilm“ gegen Strauß als Kanzlerkandidaten der Union einbaute: „DER KANDIDAT“.

    „Der Kandidat“ folgte auf den linksextremen Agitprop-Film „Deutschland im Herbst“, der besonders im Zusammenhang mit der bundesweiten Terrorbekämpfung das Narrativ eines angeblichen „Faschismus in der BRD“ und der angeblichen „Ermordung“ der RAF-Prominenz zeichnete, ein „Faschismus“, der bis zum 2. Juni 1967 zurückreichen würde, als der West-Berliner Polizist Kurras anlässlich einer Anti-Schah-Demo den Studenten Benno Ohnesorg erschossen hatte – und im folgenden Prozess freigesprochen wurde.

    Die Verlogenheit des linken „Anti-„Faschismus im Land mit ihrer stalinistischen DDR-Variante und der „antiautoritären“ Variante der 68er ff. im Westen, ist längst offenbar, denn der „West-Berliner Polizist“ Kurras war Mitglied der SED und Mitarbeiter der Stasi!
    Abgesehen davon waren im Ostblock „Demos gegen das faschistische Schah-Regime“ bis zum Sturz desselben im Iran ein Unding, und noch kurz vor seinem Sturz wurde der Schah in der DDR und der CSSR mit höchsten „Verdienstorden“ ausgezeichnet (ganz ohne Proteste!).
    Das dem Schah-Regime nachfolgende Mullah-Regime mit seinem religiösen Faschismus, dem Linke aller Couleur huldigten und huldigen (heute noch CFR, die iranische Killerdiplomaten busselt), ist eine weitere Negativbilanz des „Antiimperialismus“ und „Anti-Faschismus“!

    Zum Pseudo-Dokumentarfilm „Der Kandidat“ ist nur anzumerken, dass damals (1980) der mediale Kampf gegen Rechts und die „von Franz Josef Strauß repräsentierten Kräfte des Neofaschismus“ vor allem vom DDR-Fernsehen vorgetragen wurde – aber auch schon von „Monitor“ und „Panorama“! -, inhaltlich kaum anders als heute gegen AfD, Pegida usw.
    Nur, dass das „DDR-Fernsehen“ heute sämtliche ÖR-Kanäle für „Volksaufklärung und Propaganda“ umfasst, die allabendlich „Dokumentationen“ gegen „Rechts“ ausstrahlen, sogar solche „rechten Machenschaften“ im Ausland betreffend, wie Trump, Salvini, Brexit, FPÖ usw. usf.
    Neu ist freilich auch, dass im Bereich der „Printmedien“ heute sogar die Springerpresse dem „Anti-Faschismus“ (und „Anti-Rassismus“ als letztes Stadium des Schwachsinns!) huldigt, und im Politischen die Unionsparteien, vorneweg die CSU, die ein Söder-Dödel so weit entkernt hat, dass sie inzwischen mit der grünen Pest nahezu „alles“ – „kann“!

    So gesehen, wird FJS bis heute immer wieder aufs Neue „verhindert“ und „gestoppt“, nur dass der linksradikale Sumpf mit der DDR (R.I.P.) keine direkt „befreite Zone“ zur totalen kommunistischen Umerziehung mehr hat, dafür aber „gesamtdeutsch“ und „europäisch“ auftritt, mit neuen Blockpartei-Konstellationen.

    Aber dafür gibt es heute eine demokratische Rechte überall in Europa (und darüber hinaus: USA, Brasilien, Russland, Israel), und auch im Land: Die AfD hat mehr Wähler als die Drehhofer-CSU!

    So gesehen steht es perspektivisch nicht schlecht mit dem Ausmisten der Augias-Ställe in ihrer übelriechenden Mischung aus „Volksrepublik“, „Freistadt Christiania“ und Kalifat!

  44. Mir scheint, das Pegida von der sächsischen AFD, nicht
    besonders viel hält ?
    Wenn das so weitergeht, brauchen wir wieder eine neue
    Partei, nennen wir sie Pegida !

  45. Kretschmer weiss denke ich ganz genau, dass er lügt, denn so will er die Botschaft an den linken Mainstream aussenden, dass er zu den „Guten“ gehört. Das hat er schon damals getan, als er behauptet hat, ein Gericht hätte festgestellt, dass Höcke ein „Nazi“ wäre, obwohl dieses nur festgestellt hat, dass die Bezeichnung Höckes als „Faschist“ von der freien Meinungsäusserung gedeckt wäre.

    Die Relativierung der Rede Höckes vom März, in der er von ausschwitzen seiner innerparteilichen Gegner sprach, kann man allerdings nicht mit Saunagängen relativieren. Damit hat Höcke einen Spaltkeil in die AfD getrieben, unter der die Partei noch heute leidet.

  46. @Marie-Bernardine 7.Oktober 2020 at 12:45
    Dieser Lebenslauf des Kretzschmer-Schreibers erinnert mich an die „Tschaka-tschaka-Boys“, die jedem nach der Wende arbeitslos gewordenen Ostdeutschen einhämmerten, daß sie mit Tschaka-tschaka sofort unter Einsatz eines (oft den einzig vorhandenen) Obolus zu Millionären werden können, nur feste Tschaka-tschaka lernen. Ich habe selbst einen ähnlichen einwöchigen Lehrgang bei Berthelsmann mitgemacht. Nach dieser Woche war ich so von der mir obliegenden Tschaka-tschaka-Aufgabe eingenommen, daß ich bei den Namen meiner Kinder erstmal überlegen mußte!
    @Gabriel Roeff 7. Oktober 2020 at 13:00
    Ich höre Björn Höcke gerne zu, denn er redet Klartext ohne Rücksicht auf Verluste. Curio dagegen paßt sich dem drumherum – dem BT – in seiner feinsinnigen Art an. Höcke kommt auf der Straße mit seinen klaren Worten bei den durch und durch Patrioten gut an, Curio hat da eine feinere Art, dem blöden BT-Volk den Spiegel vorzuhalten. Er hat bestimmt auch einige derben Begriffe in seinem Repertoire, doch will er wahrscheinlich nicht riskieren, daß ihm das Mikro abgeschaltet wird.
    Meine Meinung: Die AfD braucht beide und es wird Zeit, daß in der Partei endlich Ordnung ohne Rücksicht auf die Befindlichkeiten des „Hohen Hauses“ (haha!) und der Haldenwang-Stasi geschaffen wird. (Erstaunlich, daß „Haldenwang-Stasi“ von der Korrektur NICHT markiert wird!)

  47. Da war gestern also wieder die allseits beliebte Fraktionssitzung der AfD-Bundestagsfraktion …
    Gauland hat sich vor die Fraktion hingestellt und erklärt, daß man sich im Fraktionsvorstand eigentlich bereits im Frühjahr einig war, den Lüth rauszuwerfen. Im Frühjahr! Zu der Zeit, als das erste Mal die Screenshots von Lüth und seinen arischen 19 Zentimetern rumgingen, war der FraVo also bereits einig, den zu feuern. Und laut Gauland sei das nicht passiert, weil er angerufen worden sei, und der Anrufer interveniert habe. Mit der Begründung, man könne den doch nicht so einfach rauswerfen, hat soviel für die Partei getan, kriegt doch auch sonst keinen Job mehr, war immer loyal usw. Kennen wir alles. Der Klopfer dabei ist, der Anrufer war gemäß Gauland, und nun aufgepaßt, der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen.

    Wenn das stimmt, dann sind die augenblicklichen Bestrebungen der Meuthenfans den Fraktionsvorstand wegen eben dieser Lüth-Affaire abwählen zu wollen, nun wirklich der Gipfel der Unverschämtheit und allzu charakteristisch für die ganze Unehrlichkeit und Unaufrichtigkeit dieser Menschen. Ausgerechnet diejenigen, die von sich permanent behaupten, die bürgerliche Anständigkeit und das gute Benehmen gepachtet zu haben. Für diese Version spricht, daß das bereits das zweite Mal gewesen wäre, daß Lüth von Meuthen gehalten worden ist. Denn laut seinem damaligen Büroleiter hat Jörg Meuthen bereits schon damals interveniert, als Frauke Petry Lüth loswerden wollte. Man erinnert sich, die hat damals verkündet, nicht mehr mit Lüth zusammenzuarbeiten.

    Und natürlich stellt sich auch die Frage, warum denn Meuthen den Lüth andauernd vor Unbill bewahren will?
    Best Boyfriends? War Lüth Meuthens Auge und Ohr in Berlin? Oder sogar in beratender Funktion für ihn unterwegs? Kennt der Lüth irgendwelche dunklen Geheimnisse vom Jörch? Warten wir ab, was da noch kommt.

    Quelle: https://www.facebook.com/denis.deppe.35/posts/1398029527052321

  48. An Staatskanzlei Sachsen- eine höfliche Anrede spare ich mir aus gutem Grund:

    Hier 2 Videos, zu denen man eigentlich keinen Kommentar mehr geben muß.

    https://www.youtube.com/watch?v=FMSB3m3Cm0Y&feature=emb_logo

    https://www.youtube.com/watch?v=dDrgCsSvrTE&feature=emb_logo

    Daß ein Ministerpräsident DAS EIGENE VOLK dermaßen diffamiert, ist wahrscheinlich einmalig in der deutschen Geschichte.

    Dieser „Ministerpräsident“ hat SOFORT ZURÜCKZUTRETEN !

    Gabriel Roeff, Schwerin.

  49. Lea-Sophie 7. Oktober 2020 at 15:35
    Tolle Quelle, dessen Inhalt schon an sich grotesk ist, weil demnach ja Meuthen die Lüth-Causa angesprochen hat, der wiederum angeblich nach Gauland verhindert haben soll, dass Lüth gefeuert wird… Gegen solche Quellen sind die Lügenpresse wirklich Qualitätsmedien.

  50. @ Lea-Sophie 7. Oktober 2020 at 15:35

    https://www.facebook.com/denis.deppe.35/posts/1398029527052321

    Dem sollte man weiter nachgehen; so etwas muß hieb- und stichfest sein. Es wäre der Hammer, und es stellte sich bei einem derartigen Schmierentheater die Frage, wer da wen braucht und wozu. Interessant und nicht widerlegbar ist indessen die unter obiger Adresse erfolgte Verlinkung zu der Sendung „Maybrit Illner“ vom 18. 02. 2016, in der Meuthen 200.000 bereits Eingeschleuste pro Jahr – eine mittlere Großstadt – für „integrierbar“ hielt. Live und in Farbe. Das ist in fünf Jahren eine Million. Die Partei stand vor allem an der Basis nicht nur damals mit Sicherheit für etwas anderes.

    Mit mir nicht. Eine solche Politik kann ich auch mit den Altparteien haben. Eine vergrünte CDU oder FDP, wie auch der Merkel-Marionette Haldenwang entspricht, haben wir bereits, das brauchen wir nicht auch noch in der AfD. Ganz offensichtlich geht es hier um die entsprechenden Richtungskämpfe.

  51. „Die Frage, die bleibt, ist: Ist Kretschmer so ein unverfrorener Lump, dass er bewusst lügt, um des lieben Effekts willen oder ist er so naiv und gutgläubig, dass er Beratern vertraut, die dann ihrerseits gelogen haben dürften.“
    ————————–

    Kurz und bündig: JA!

  52. Die Politschergen der „alten Systemparteien“ haben ihre Hemmungen in die Nähe ihres Genitalbereichs verschoben, damit sie befreiter ihr heuchlerisches Gesülze absondern können ohne unvermittelt mit ihrem ohnehin kaum noch vorhandenen Schamgefühl in Konflikt zu geraten.
    Das ganze ist zu einer Art verbaler Hexenjagd mutiert in der für diese Politvollversager keine moralischen Grenzen mehr Geltung besitzen, die in irgendeiner Weise Ihre Macht und Geldgier, ihr verwerfliches politisches Handeln gegen Volk und Vaterland auch nicht durch ihren „geheuchelten Amtseid“ in Frage gestellt werden soll.
    „o tempora, o mores“ (lateinisch für „oh (was für) Zeiten, oh (was für) Sitten!“)

  53. Die Frage, die bleibt, ist: Ist Kretschmer so ein unverfrorener Lump, dass er bewusst lügt, um des lieben Effekts willen oder ist er so naiv und gutgläubig, dass er Beratern vertraut, die dann ihrerseits gelogen haben dürften.
    Was für eine Frage! Natürlich ist dieser Kerl ein dreckiger Lump. Man muss ihm doch nur in die hinterhältige Fresse sehen, dann weiß man bescheid.

  54. Lea-Sophie 7. Oktober 2020 at 15:35

    Anonyme Facebook Quelle, sehr seriös. Aber man kann es als Hater ja mal versuchen.

    😉

  55. Hier kann man sehen und hören, wie Meuthen im TV eine Zuwanderung von 200.000 pro Jahr unterstützt:
    https://www.youtube.com/watch?v=7RQJcJZbOBU&feature=youtu.be&fbclid=IwAR3AanY8MojVMnyduEUPzKGPJjOY4roFdII4ocEWjQnNNP9Hazr-AsPB_A8

    Damit widerspricht Meuthen dem eigenem EU-Wahlprogramm von 2019, S. 40:
    „6.5 Remigration statt Massenzuwanderung
    Die millionenfache Aufnahme junger, durchsetzungsfähiger Menschen aus der
    „Dritten Welt“ in Deutschland und Europa beraubt die Herkunftsstaaten jener
    Leistungsträger, welche sie gerade zum Aufbau ihrer eigenen Länder dringend benötigen.
    Dies erzeugt und unterhält einen Teufelskreis noch größerer Verelendung; daher
    ist Massenzuwanderung selbst eine Fluchtursache, die bekämpft werden muss.
    Es darf daher keine Zweifel an der Durchsetzung der Rückkehr all jener geben, die
    hier ihr Asylrecht auf Zeit genießen, wenn sie nicht freiwillig an der Entwicklung
    ihrer Länder mithelfen wollen. Nicht „Resettlement”, also Umsiedlungsprogramme
    nach Europa, sind das Gebot der Stunde, sondern das Gegenteil: In Deutschland
    und Europa müssen Remigrations-Programme größtmöglichen Umfangs aufgelegt
    werden. Die EU und die Nationalstaaten werden aufgefordert, nach australischem
    Vorbild Abkommen mit Drittländern zu schließen, um abgelehnte Migranten aufzunehmen,
    die nicht in ihre Heimatstaaten abgeschoben werden können.“

    Was will Meuthen denn nun wirklich?
    Was sind die wahren Ziele von Meuthen?
    Wofür steht Meuthen eigentlich?

    Im Gegensatz zu Meuthen positioniert Björn Höcke sich klar und eindeutig und ganz im Sinne seiner AfD und des Parteiprogramms:
    „Höcke will Zuzug von Flüchtlingen auf „Null“ begrenzen.
    Der Thüringer AfD-Vorsitzende Björn Höcke möchte nicht nur keine neuen Flüchtlinge aufnehmen, sondern auch die bereits hier befindlichen „fit for return“ machen.
    Björn Höcke ist gegen die Aufnahme weiterer Flüchtlinge in Deutschland. „Es geht nicht darum, sich auf eine Obergrenze illegaler Armutszuwanderer zu einigen“.
    Es gehe vielmehr darum, diese Zahl auf Null im Jahr zu begrenzen. „Und es geht darum, die bereits illegal hier Lebenden ,fit for return‘ zu machen.“
    Der Islam müsse seiner Meinung tendenziell aus Europa zurückgedrängt werden. „Für mich gehört die Türkei einfach nicht zu Europa“, sagte Höcke“

    Quelle: https://www.faz.net/aktuell/politik/hoecke-will-zuzug-von-fluechtlingen-auf-null-begrenzen-15430971.html

  56. Für die Meuthen-Lover wird es jetzt hart und bitter, seid tapfer!

    Meuthens´Abgesang ist bereits eingeläutet. Er hat bekannt gegeben, entgegen seinem bisherigen Vorhaben, nun doch nicht für den Bundestag zu kandidieren. Das ist auch gut so. Er will im hochdotierten EU-Parlament bleiben, fernab deutscher Bundes- und Landespolitik. Auf Landesebene hat er es in BW ja bereits genug versucht, leider mit mässigem Erfolg.
    Es geht für Meuthen (und die AfD) jetzt nur noch darum, ihm einen einigermassen „sozialverträglichen“ Rückschritt zu ermöglichen. Das ist auch richtig und fair, er hat wirklich viel für die AfD getan und ausgehalten. Leider auch zu viel dagegen, darum kann er nicht länger eine tragende Figur in der Partei sein. Doch er ist gut aufgehoben bei gewöhnlicher parlamentarischer Arbeit, dafür wurde er übrigens auch gewählt.

    Ein Björn Höcke hat da ein ganz anderes Durchhaltevermögen und politischen Rückhalt in und mit seiner überaus erfolgreichen AfD-Fraktion in Thüringen.
    Davon kann ein Meuthen und seine Lover nur träumen, darum hetzen die auch so sehr dagegen, auch hier bei PI, man lese nur von „Hater“ usw.

    Wenn man wertvoll ist für Gott,
    erregt man den Neid des Teufels.

  57. @Lea-Sophie 7. Oktober 2020 at 18:07
    —————————————————

    Herr Meuthen wurde umgedreht. Dies ist eine Insider-Info aus der AfD-Führungsspitze – von denen, die auch damals Frauke Petry vorher enttarnten. Ob Sie diese Info für glaubhaft befinden, das ist natürlich jedem seine Sache, da ich die Quellen nicht preisgeben und der AfD im Kern somit nicht schaden möchte. Ich persönlich teile die Ansicht de Quellen; das Verhalten des Herrn Meuthen lässt für mich keine anderen Schlüsse zu.

    Herr Meuthen war jedoch meiner Meinung nach nicht von Anfang an ein AfD-Spalter. Ich habe ihm vertraut, weil ich der Meinung war, dass neben den sozialpatriotischen Einflüssen auch liberalkonservative und nationalkonservative usw. Einflüsse die neue Volkspartei gestalten müssen. Volkspartei braucht ein gutes Spektrum an Ideen und Persönlichkeiten. Deshalb meine Unterstützung für Herrn Meuthen. Und bis voriges Jahr stand ja der Herr Meuthen an der Seite des Herrn Höcke und Herrn Kalbitz (Quellen genug vorhanden, vom Wahlkampf bis Kyffhäusertreffen…). Anders als hier schreibende CDU-Mitglieder und sonstige halbseidene Schleichen verkünden und sich dazu aufplustern wie der rote Kanarienvogel bei Kahanes, deren Falschinformationen schon einige Male deutlich widerlegt waren und die trotzdem nicht damit aufhören wollen oder dürfen…

    Privat denke ich, dass Herr Meuthen in eine „Liebesfalle“ getappt worden ist. Seine Vorlieben sind bekannt, diese Art Falle passt auch besser zur EUdSSR; gerade die Kommunisten schon seit Stalin unterhielten eine ganzes Heer solcher Damen und Herren. Traurig, gewiss. Gewogen und für zu leicht befunden Herr Meuthen ist.

  58. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) – so wird er zwar genannt, so lässt er sich nennen, nur füllt er eben dieses Amt nicht wirklich aus. Ja, die CDU in Sachsen. Da klingelt es eher nach Sachsen-Sumpf, tief, ganz tief und schmutzig.

    Als regelmäßiger Spaziergänger bei PEGIDA weiß ich, dieses „Ausschwitzen“ des CDU-Mannes und darstellenden Ministerpräsidenten ist eine Lüge. Pure und blanke Lüge. Und es ließe sich auch ziemlich komisch rufen von einer Menge, das gäbe ein einziges Zischen, kann man ja mal im heimischen Wohnzimmer ausprobieren – was für ein billige Lüge des CDUlers!

    Dagegen „Ausmisten!“ Wunderbar ehrliches Wort, welch gutes landwirtschaftliche Werk, wenn man den Stall sauber hält und all den politischen Mist hinwegfegt. Aus dem Lande fegt. Erstmalig gerufen bei PEGIDA wurde dies „Ausmisten!“, als vor Jahren Tatjana Festerling und damals, da war sie noch mit reinem Herzen dabei (denke ich schon, hoffe ich schon), als Tatjana also eine legendäre Rede hielt mit Bezug zu dem handfesten Werkzeug namens Mistgabel. Die „Epoch Times“ fand die Rede nicht ganz so gelungen, gab eine heiße Diskussion dort im Forum, deshalb weiß ich das noch genau. Und seit dem wird das „Ausmisten“ nun gerufen bei PEGIDA, nicht jedes Mal, immer mal wieder und gerade in Zeiten von asiatischen Mikroben sollte die Hygiene und das Ausmisten des Politbetriebes an erster Stelle stehen.

    Also, die CDU ausmisten! Treten Sie jetzt zurück, Herr Kretschmer. Und nimm die Merkel mit…

  59. Huch! Da ist heute der 7. Oktober, der „Republikgeburtstag“, die DDR aus den Ruinen auferstanden…
    Na, da passt das heute rein zeitlich doch!
    So wie unter Ulbricht und Honecker, die alte Blockpartei der SED namens CDU, sie ist wieder auf altem DDR-Kurs. Politische Lüge wie damals – manche Dinge ändern sich eben nie und kommen auf den inneren Wert besser Unwert zurück. Da heult die heutige Nomenklatura von Vertrauensverlust beim Volke und dann hetzt einer von denen am Jahrestag der Deutschen Einheit solch eine bösartige Lüge in die Mikrofone in aller Öffentlichkeit. So einem System soll man trauen, so einem Lügensystem wie in der DDR? Vergesst es, Merkel-Genossen!

    Die sächsische CDU sollte erstmal ihren eigenen Stall ausmisten, zum Beispiel bei ihren koalierenden Stallgenossen von den Grünen; immerhin hat die sächsische Justizministerin Katja Meier von den Grünen eine fette Strafanzeige von den Freien Wählern am Hals. Da verletzte man wohl „Grundsätze beim Einstellungsverfahren im öffentlichen Dienst“, die Vorzeige-Grüne hat in neun Monaten Amtszeit 46 Neugeborene, Entschuldigung, neugeschaffene Posten in ihrem Ministerium und diese häufig mit Parteifreunden besetzt.

    Die derzeitige CDU ist für die AfD einfach nicht koalitionsfähig. Und wer mit offen polizeihassenden Grünen koaliert, dem ist einfach nicht zu trauen. Da kann man ja gleich SED wählen.

  60. Schon wieder dieses “ ausschwitzen „.Bereits in einem Strang Uwe Junge-der Lange Abschied… habe ich darüber geschrieben.

    Übrigens hat B.Höcke nicht von “ ausschwitzen“ geredet. Das ist nicht richtig.
    Was hat B.Höcke damals gesagt:
    „Die, die nicht in der Lage sind das Wichtigste zu leben, was wir zu leisten haben, nämlich die Einheit, dass die allmählich auch mal AUSGESCHWITZT werden.“ D.h. die AfD wird von solchen Personen gereinigt, die versuchen, die Partei zu spalten und zu schädigen und dadurch die Einheit der AfD gefährden.Ein sehr plastische Bild zeigt es doch eine Paralle zu “ eine Krankheit ausschwitzen „.
    Bedeutet soviel wie etwas aus etwas herausschwitzen, absondern.

    Mit “ Einheit“ ist die Einheit der AfD gemeint. Das hat er sehr zugegeben, sehr drastisch formuliert, aber es ist sehr bildhaft und einprägsam. Von „ausschwitzen“ ist überhaupt nicht die Rede.

    Anschließend noch fünf Sätze aus Zeitungen und Büchern, die dieses Wort verwenden.

    Statt die Probleme auszusitzen, können die Herren sie nunmehr ausschwitzen.
    Die Zeit, 24.12.1993, Nr. 52
    Straßen und Gebäude scheinen das in ihnen angestaute Leben auszuschwitzen.
    Süddeutsche Zeitung, 05.10.1994
    Ich war nie einer von denen, die ausgesessen oder ausgeschwitzt haben.
    Tange, Ernst Günter: Zitatenschatz zur Politik, Frankfurt a. M.: Eichborn 2000, S. 84
    Der Schweiß, besonders wenn jemand viel Feuchtigkeit ausschwitzt, zersetzt sich dann, gerät in Fäulnis und greift die Haut des Fußes an.
    o. A.: Heumann-Heilmittel, o. O.: [1936], S. 145
    Deutsches Volk, welche Tollheit und wessen Tollheit mußt du hier ausschwitzen!
    Plievier, Theodor: Stalingrad, München u. a.: Desch 1973 [1946], S. 391

    Leider Gottes gehen noch immer viele Kommentatoren und Leser der PI-News linken Propagandagefasel noch immer auf den Leim., weil sie ihre deutsche Sprache nicht lieben und kennen.

  61. Der oben angeführte Satz von B.Höcke stammt aus einer Rede bei einem Treffen des “ Flügels“ im März 2014.B.Höcke hat ganz bewußt die Form -ausgeschwitzt-, Indikativ Aktiv, in der Zeitform Perfekt, genommen, weil er um die Befindlichkeiten deutscher Journaillisten wußte und deren fehlerhafte Beherrschung der deutsche Sprache.Trotzdem wurde aus einen Partizip Perfekt-ausgeschwitzt- die einfache Form Präsens -ausschwitzen-.

  62. @ Meuthenberg73 7. Oktober 2020 at 18:00 | Lea-Sophie 7. Oktober 2020 at 15:35

    Anonyme Facebook Quelle, sehr seriös. Aber man kann es als Hater ja mal versuchen.

    Wer sich ständig darüber affektiert, von Gegnern Ihres heißgeliebten Freundes als „U-Boot“ klassifiziert zu werden – eine Unart, die ich nicht teile – , der sollte auf der anderen Seite ehrlicherweise darauf verzichten, wesensgleiche Etiketten für Kritiker al la „Hater“ („Hasser“) zu verteilen, nur weil er offensichtlich selbst nicht weiter weiß.

  63. Wahrscheinlich ist er auch wegen „Auschwitz“ in die Politik gegangen.

    Die Heilige Lanze „Auschwitz“ wird ihm nichts nützen. Er missbraucht Millionen grausam Ermordeter für seine aktuell profanen politischen Zwecke, um neue Judenhasser in Europa zu installieren.

  64. @ Waidmann 7. Oktober 2020 at 17:08
    Die Politschergen der „alten Systemparteien“ haben ihre Hemmungen in die Nähe ihres Genitalbereichs verschoben, damit sie befreiter ihr heuchlerisches Gesülze absondern können ohne unvermittelt mit ihrem ohnehin kaum noch vorhandenen Schamgefühl in Konflikt zu geraten.
    Das ganze ist zu einer Art verbaler Hexenjagd mutiert in der für diese Politvollversager keine moralischen Grenzen mehr Geltung besitzen, die in irgendeiner Weise Ihre Macht und Geldgier, ihr verwerfliches politisches Handeln gegen Volk und Vaterland auch nicht durch ihren „geheuchelten Amtseid“ in Frage gestellt werden soll.
    „o tempora, o mores“ (lateinisch für „oh (was für) Zeiten, oh (was für) Sitten!“)
    =================
    Im Prinzip haben Sie recht, nur ganz „neu“ ist das freilich nicht, wie ich oben sagen wollte:
    0Slm2012 7. Oktober 2020 at 14:23

    Bis heute wird im „Kampf gegen Rechts“ als letzter erkennbarer Staatszweck – von der komfortablen Umsorgung diverser asozialer Randgruppen & Minderheiten durch den Sozialindustriellen Komplex und einem dazu nötigen Steuersozialismus einmal abgesehen (und dem jetzigen Corona-Regime „natürlich“)! – „Strauß“ jeden Tag erneut „gestoppt“ und „verhindert“, wobei dieser damals mit seiner CSU (und Teilen der CDU) für eine demokratische Rechte stand, ohne freilich den Saustall jemals wirklich auszumisten.

    Der politisch-mediale Komplex aus den Blockparteien von SED-LINKEN bis zur heutigen CSU und ein gewissermaßen gesamtdeutsches DDR-Fernsehen und -Radio (mit Zwangsfinanzierung!) sowie dazwischen den Pausenkaspern eines so genannten Politkabaretts (stetes Motto: „AfD-Weler sint dof! Und Pegida auch!“ Trara, trara) ist natürlich eine neue Herausforderung: zumal die Linke heute nicht mehr in Moskowiter, Pekinesen, Spontis, Sozen, Ökopaxe usw. gespalten ist, sondern gemeinsam marschiert, mit einem minimalistischen „Anti-Faschismus“, der inzwischen „anti-rassistisch“ zu höchstem Schwachsinn gesteigert wurde, und den heute auch ehemals „Bürgerliche“ vertreten, also auch „Regierungen“ in Bund und Ländern, Konzernetagen sowie Union und FDP, die sich zuletzt in Thüringen durch eine (abgewählte) rot-grün-rote Volksfront vorschreiben ließen, was (wie in der DDR!!!) überhaupt noch als „bürgerlich“ gelten darf.

    Die AfD offenbar nicht, gegen die sich ein politisch-medialer Vernichtungswille richtet, der sich kaum weniger auch gegen unser Land und seine „Bevölkerung“ richtet, wo zu letzterer das Staatsvolk erklärt wurde, dem unverhohlen anempfohlen wird, sich zu verpissen, wenn ihm seine Abschaffung nicht passt.

    Im Kampf gegen Rechts und in letztendlich stalinistisch-totalitärer Tradition gegen alles Eigene und Hergebrachte im Land werden ständig neue „Nahzis“ gefunden, generiert und durch die Straßen getrieben, auch bei Polizei und Müllmännern, Skatbrüdern und Hundehaltern, was zu absurdesten Propagandabildern führt, wenn sogar der ferne Trump für den NSU und die AfD für den Moscheeanschlag in Christchurch/NZ „verantwortlich“ gemacht werden, wobei letzterer ja nur dem Muster alltäglicher und weltweiter Terrorfolklore muslimischer Sprenggläubiger gegen „Un-Gläubige“ und „Gläubige“ folgte, und am „NSU-Terror“ vor allem bemerkenswert ist, dass die „Döner-Morde“ zunächst jahrelang wegen krimineller und extremistischer Verstrickungen der Opfer systematisch heruntergespielt wurden …

    Ob die AfD in ihrer derzeitigen Verfassung als bürgerlich-konservative Opposition gegen Deutschland-Abschaffung, ISlamisierung und Sozialismus mit andern (und alten) Mitteln Bestand haben wird, bezweifle ich zunehmend.
    Zu glauben nämlich, dass der Gegner mit seiner Vernichtungs- und Zerstörungswut „gnädig“ gestimmt würde, wenn sich die Partei von „Rechtsextremisten“ nach offiziöser Lesart gleichgeschalteter und gesäuberter Verfassungsschutzämter trennt (für den früheren „Neofaschismus“ von „Strauß und Konsorten“ war die Stasi zuständig!), ist tatsächlich „extremistisch“ – nämlich extrem naiv!

Comments are closed.