Die Münchner Polizei sucht mit Lichtbildern nach diesem Mann, der in einer S-Bahn sein Geschlechtsteil entblößte.

Die Bundespolizei sucht im Auftrag der Staatsanwaltschaft München II auf Beschluss des Amtsgerichtes München mit Lichtbildern nach einem bislang unbekannten Mann. Er steht im Verdacht am Montag (20. Juli) in einer S-Bahn auf der Linie S2 vor einer 16-Jährigen zunächst verdeckt an seinem Genital gerieben zu haben. Nachdem sich die junge Frau entfernte, onanierte er mit entblößtem Penis in der S-Bahn. Eine 16-Jährige stieg gegen 12:30 Uhr in Karlsfeld in eine S2 (Fahrtrichtung Markt Indersdorf) ein und setzte sich schräg gegenüber des Tatverdächtigen. Dieser suchte Blickkontakt zu ihr. Als die Frau zu ihm blickte, musste sie feststellen, dass der Mann mit der Hand in der Hose an seinem erigierten Genital rieb. Aufgrund der Situation verließ die 16-Jährige ihren Sitzplatz um sich von dem Geschehen zu entfernen. Dabei pfiff ihr der Mann nach. Die Geschädigte stellte Strafanzeige bei der Bundespolizei. Die daraufhin erfolgte Videoauswertung ergab, dass sich der Mann mit entblößtem Glied weiter befriedigte.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Übergriffe 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Schutzsuchende, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Lüneburg: Negativ fiel ein bereits polizeilich in Erscheinung getretener 34 Jahre alter Mann aus Bienenbüttel in den Mittagsstunden des 28.09.20 auf dem Bahnhofsvorplatz – Bahnhofstraße – in Lüneburg auf. Nach Angaben von Zeugen hatte der guineische Staatsbürger gegen 13:15 Uhr mehrere junge Frauen und Mädchen unsittlich angefasst und darüber hinaus weitere Personen angepöbelt. Einem 17 Jahre alten Passanten, der den Mann ansprach, drohte dieser mit einer Bierflasche und Schlagbewegungen. Danach verschwand der 34-Jährige in Richtung Innenstadt, konnte jedoch durch eine Streifenwagenbesatzung angetroffen werden. Beamte der Bundespolizei leiteten mehrere Strafverfahren u.a. wegen sexueller Belästigung gegen den 34-Jährigen ein. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei u.a. auch die betroffenen Frauen und Mädchen, die am 28.09.20 am Bahnhofsvorplatz durch den 34-Jährigen angefasst wurden.

Tuttlingen: Zeugen sucht die Polizei zu einem Vorfall, der sich am Dienstagnachmittag gegen 17.15 Uhr am Bahnhofsvorplatz ereignet hat. Ein unbekannter Mann soll mit heruntergelassenen Hose aus seinem Auto ausgestiegen sein und vor einem 14-jährigem Mädchen onaniert haben. Als der Mann bemerkte, dass eine Frau auf den Vorfall aufmerksam geworden war, ging e r zurück zu seinem Fahrzeug und fuhr davon. Beschrieben wird der Unbekannte wie folgt: Mitte 20, schlank, dunkler Teint, kurze, schwarze Haare.

Bad Homburg: Im Bad Homburger Kurpark hat sich am Sonntagabend ein Unbekannter gegenüber einer Frau in schamverletztender Weise gezeigt. Gegen 22.40 Uhr war eine 49-Jährige mit ihrem Hund zu Fuß im Kurpark unterwegs. Als sie sich einem auf einer Parkbank sitzenden Mann näherte, entblößte sich dieser gegenüber der Passantin, die ihre Gassi-Runde in Richtung Louisenstraße fortsetzte. Nach Angaben der Frau sei ihr der Unbekannte zunächst gefolgt und bei Anblick einer sich nähernden Polizeistreife in den Kurpark geflohen. Beschrieben wurde der Exhibitionist als etwa 25 bis 30 Jahre alt und circa 180cm bis 185cm groß. Er habe einen dunklen Teint, dunkle kurze Haare und einen Oberlippenbart gehabt.

Stuttgart: Ein Unbekannter hat am Dienstag (06.10.2020) in einer Stadtbahn der Linie U13 eine 16 Jahre alte Jugendliche belästigt. Die 16-Jährige hielt sich in einer Stadtbahn der Linie U13 in Richtung Pfostenwäldle auf, die gegen 20.45 Uhr an der Haltestelle Rosensteinbrücke hielt. Auf der gegenüberliegenden Sitzgruppe saß zu diesem Zeitpunkt ein Mann, der mit der Hand in seiner Hose onanierte, immer wieder Blickkontakt zu der Jugendlichen suchte und offenbar auffällige Geräusche von sich gab. Die 16-Jährige setzte sich auf einen anderen Platz, der Täter verließ an der Haltestelle Pragsattel die Bahn. Die Jugendliche beschrieb den Mann als etwa 20 bis 25 Jahre alt und dunkelhäutig.

Wallersdorf: Es waren mehrere gleichgelagerte Fälle, wegen derer sich Betroffene in den vergangenen Wochen an die Polizei in Landau gewendet hatten. Der Ablauf: Ein junger Mann nähert sich ohne Vorwarnung oder Aufforderung Mädchen und jungen Frauen, macht ihnen Komplimente und überhäft sie mit Heiratsanfragen. Wie die Polizei nun ermitteln konnte, handelt es sich bei dem Mann um einen 24-Jährigen. Nach den Beschreibungen der Frauen war der Mann zwar jeweils hartnäckig in seiner Vorgehensweise, ließ aber dann doch von ihnen ab, sobald sie den jeweiligen Ort verließen. In einem Fall machte sich der Mann allerdings konkret strafbar. Am 16. September verfolgte der 24-Jährige ein 15-Jähriges Mädchen und sprach es mehrfach an. Eine 41-Jährige zeigte Zivilcourage und kam dem Mädchen zur Hilfe. Der junge Mann stellte dann wohl kurzzeitig sein Geschlechtsteil zur Schau. Aufgrund der guten Beschreibung konnte die Landauer Polizei den Störer schnell ausfindig machen. Das Ermittlungsverfahren wird nun der Staatsanwaltschaft in Landshut vorgelegt. Unter Einbeziehung eines Dolmetschers wurde dem Tatverdächtigen sein Fehlverhalten und die möglichen Konsequenzen aufgezeigt.

Nordhausen: Nach einer exhibitionistischen Handlung, die sich am Sonntagabend in Nordhausen ereignete, sucht die Kriminalpolizei Zeugen. Ein bislang unbekannter Mann hielt sich gegen 19.30 Uhr, auf Höhe der Zorgebrücke, in der Bahnhofstraße auf. Als er eine Jugendliche erblickte, manipulierte er an seinem unbekleideten Geschlechtsteil. Später sprach der Unbekannte die 14-Jährige an. Anschließend entfernte sich der Mann mit einem Fahrrad in Richtung Hallesche Straße. Der Unbekannte war ca. 1,85 m groß und hatte eine normale Statur. Er sprach gebrochen Deutsch und hatte eine dunkle Hautfarbe.

Gelsenkirchen: Unangenehmes Erlebnis für eine 31-Jährige im Waldgebiet Resser Mark: Sie ging dort am Mittwochmorgen, 30. September, gegen 9 Uhr, mit ihrem Hund spazieren und sah dort im Bereich einer Waldhütte unweit des Parkplatzes Ewaldstraße/BAB 2 einen Unbekannten, der untenrum entblößt auf einer Parkbank lag und onanierte. Die Gelsenkirchenerin hatte den Mann schon vorher beim Spazierengehen bemerkt. Der ist ihr ein Stück gefolgt, sie hat ihn dann aber wieder aus den Augen verloren. Die 31-Jährige verließ den Tatort und alarmierte die Polizei. Die Ermittler suchen nun einen 20 bis 25 Jahre alten Mann mit dunkler Hautfarbe.

Kassel-Bettenhausen: Ein bislang unbekannter Mann hat sich am gestrigen Donnerstagabend gegen 18:00 Uhr im Kasseler Stadtteil Bettenhausen in Höhe eines Kinderspielplatzes gegenüber einer Fußgängerin entblößt. Anschließend flüchtete der Exhibitionist. Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten des für Sexualdelikte zuständigen Kommissariats 12 der Kasseler Kriminalpolizei sind auf der Suche nach Zeugen. Wie die 26-jährige Fußgängerin, die mit ihrem Hund unterwegs war mitteilte, setzte sie sich in der Großalmeroder Straße im Ortsteil Bettenhausen auf eine Bank. Die Bank befand sich auf dem dortigen Kinderspielplatz. Die 26-Jährige wurde auf den unbekannten Exibitionisten aufmerksam, nachdem dieser zunächst in einem Gebüsch urinierte und sich anschließend, für die Zeugin gut sichtbar, einige Meter weiter auf eine Schaukel des Kinderspielplatzes setzte und sofort anfing, sich selbst zu befriedigen. Die 26-Jährige sprach den jungen Mann an, worauf dieser sofort die Flucht ergriff und sich zügig in Richtung Agathofstraße entfernte. Die Zeugin erstattete alsbald Strafanzeige beim Polizeirevier Ost. Die alarmierte Polizei leitete sofort eine Fahndung nach dem Täter ein. Von dem Unbekannten fehlte jedoch bereits jede Spur. Täterbeschreibung: Ca. 165 cm groß, ca. 20-25 Jahre alt, schwarze Haare, braune Augen, südländisches Erscheinungsbild.

Karlsruhe: Am Mittwochnachmittag meldete ein 46-jähriger Jogger, der im Durlacher Waldgebiet Sonnenberg nahe der Jean-Ritzert-Straße unterwegs war, einen Exhibitionisten. Der unbekannte Mann stand gegen 17:50 Uhr unweit des Waldparkplatzes mit heruntergelassener Hose und zeigte sein entblößtes Glied in Richtung des Joggers. Der Läufer beschrieb den Mann als etwa 20 – 25 Jahre alt. Er hatte kurze dunkle Haare, einen leichten Oberlippenbart und ein südländisches Erscheinungsbild.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

70 KOMMENTARE

  1. Ich kann immer wieder nur dringend empfehlen, das Sexualverhalten unserer Neubürger im Zoo am Pavianfelsen zu beobachten. Die Parallelen sind so offensichtlich…

  2. Oft ist es wohl das Einzige, was so ein „Zugereister“ vorzuweisen hat, und darauf ist er mächtig stolz.

  3. Was auffällt: Die Tatverdächtigen haben alle Haare und/oder Haut.

    Man sollte darum alle Menschen, die Haut und/oder Haare haben, vorsorglich einsperren, wenigstens die Männer.

    Der da oben im Bild hat übrigens eine Kippe im Hals – immer diese Raucher!

  4. @MKULTRA 8. Oktober 2020 at 13:28

    „München ist generell eine gefährliche Stadt“
    Ja, immer wieder Streitereien zwischen Fans von FCB und 1860, sollte man verbieten.

  5. Ja warum denkt Ihr denn gibt es BURKAS!?
    Wenn die Frauen nicht wollen, daß die Männer geil werden und in aller Öffentlichkeit abspritzen, sobald sie sie sehen, dann müssen sie sich verhüllen, ist doch klar.
    Die Regeln der Scharia haben einen SINN bei dieser Art Männern (& Frauen), die sind nicht umsonst so! Die sind auch nicht archaisch, sondern pragmatisch und sinnvoll. Notorische Diebe bekommen die Hand abgehackt, anders hören die nicht auf zu stehlen. Ehebrecher werden gesteinigt, weil kein Mann unfreiwillig das Kind eines anderen aufziehen und durchfüttern will – und Frauen verhüllen sich, um Männer nicht sexuell zu provozieren.
    Statt sich zu beschweren, was nichts bringt, sollen die Frauen, die solche Männern nicht sexuell erregen wollen, sich einfach entsprechend als „grauer Sack“ präsentieren und gut ist.
    Oder halt solche Männer nicht massenweise ins Land lassen. Beides geht nun einmal nicht und wenn man sie nicht raus werfen will, muss man einsehen, daß sie ihre Triebe nicht beherrschen können und also nicht provoziert werden dürfen.
    Aber wir leben im Lülülülügenland, was interessiert schon die Realität…

  6. Vielleicht hat er beim Deutschkurs die Vokabeln (Gesicht / Gemächt) verwechselt und wollte nur im „Kampf gegen Rassismus“ Gesicht zeigen.

  7. Dieser türkafghanirakiransyrische Typ kann sich ja ruhig einen runterholen, wo, wann und vor wem er will. Das ist eben die Kultur der Moslems und der Paviane. Aber ohne Maske und mit einer Kippe im Mund in der S-Bahn fahren, das geht garnicht! Da sei Baerbock, Esken, AKK und Claudia Roth vor!

  8. Soll man ihnen jetzt nicht langsam ihre Waffen abnehmen oder sie zum Wesentest schicken?

    Nicht, dass sie noch grüne Politiker_Innen auf dem Weg ins Parteibüro belästigen.
    Oder fahren die Kopfbegrünten etwa nicht zusammen mit dem zur Bereicherung freigegeben Pöbel in einem Bus?

  9. Stockdegen wären übrigens recht hilfreich gegen aufdringliche Südlandschlangen, sind aber leider verboten.

  10. Ich verstehe die Aufregung nicht! Man sieht doch ganz deutlich, dass der unter 18 Jahren alt ist und somit entweder nur bedingt strafmündig – oder überhaupt nicht strafmündig, weil er vielleicht sogar unter 14 ist!

    lol

  11. Uuuuh! Der sieht ja aus wie ein Psychopath!
    Hat der einen Selbstmordgürtel um oder ist das nur ein Rucksack?
    Wahrscheinlich wollte er nur sagen:
    „Schaut her! Ich trag meine „Kanone“ immer bei mir!“ 🙂

  12. Ich denke mal,das ist eine Fachkraft für Entblössung,
    die demnächst,in einem Männerstrip Club unsere Renten
    sichert.
    Etwas anderes zu denken,könnten Fremdenfeindlich,Rassistisch,
    und vor allem Intolerant wirken,und das wollen wir ja alle nicht!

  13. Wer mit der U- oder S-Bahn in München fährt, weiss was ihn erwartet.
    Ich fahre nur noch mit dem Auto, ÖPNV gibt es für mich nicht mehr.
    Nur Menschenmassen, Enge, Dreck, unhöfliche, stinkende, ungepflegte Menschen.
    Überall Dreck, überall stinkt es nach Urin und Schweiss, überall Bettler und Schnorrer, Drogenabhängige, Kriminelle, lichtscheues Gesindel, dann die dämliche Maske usw..
    Dann die unverschämten Preise.
    Keinen Euro mehr für Bahn, ÖPNV oder diesen Staat.
    Nein, diese Erbärmlichkeit tue ich mir nicht mehr an!

  14. Ist doch nichts neues mehr…
    Passiert doch tagtäglich, seitdem hier neue Leute zugezogen sind.
    Hätte ich es gesehen, hätte ich ihn bewusstlos geschlagen, und anschließend ins Gesicht gepisst.
    Dann wäre definitiv ein Lerneffekt da.
    Hurensohn.

  15. @ jeanette 8. Oktober 2020 at 14:18

    … Uuuuh! Der sieht ja aus wie ein Psychopath!…

    Leute wie diesen oben im Foto sind gern gesehene Schwiegersöhne in linksrotgrünveganverschwulten Kreisen , schlimmer für Dreadlocks frisierte “ One World “ stressgeplagte, bipolar gestörte Gutmenschen wäre, wenn ihre heimlich Thilo Sarrazin Bücher lesenden Töchter oder heimlich schwulen Söhne einen AfD Wähler, Pegidagänger oder Corona Masken Verweigerer mit nach Hause bringen

  16. @ erich-m 8. Oktober 2020 at 14:29

    Guter Kommentar, sehe ich genauso.
    Der ÖPNV ist das Sammelbecken des ultimativen Bodensatzes. Zu der latenten Gefahr durch Perverse, Druffies, Ballastexistenzen, Gewaltkuffnucken kommt noch die nicht vorhandene Hygiene, Unzuverlässigkeit und unverschämte Preise. Bahnhöfe und Haltestellen sind Hotspots für offenen Drogenkonsum, aggressive Bettler und Fachkräfte für Eigentumsübertragung.
    Sollen doch die FFF Hüpfer, die Tolleranzbesoffenen, Klimahysteriker und Taugenichtsversteher die Öffis nutzen, ich werde meine Autos auf keinen Fall abschaffen.
    In Bonn ist jetzt eine Grüne OB! Wie in jeder Kommune mit dem Ziel angetreten den Individualverkehr zu reduzieren und den ÖPNV zu stärken. Viel Spass dabei!
    Ich meide alle Orte, die ich nicht mit dem Auto erreichen kann. Einkaufen gehe ich am liebsten online und Lebensmittel hole ich mir aus dem Einkaufspark auf der grünen Wiese.
    Sollen sich die Innenstädte weiter shitholisieren, sind ja mittlerweile der natürliche Lebensraum der Grünen geworden.

  17. PassThor David 8. Oktober 2020 at 13:48

    Ja warum denkt Ihr denn gibt es BURKAS!?Wenn die Frauen nicht wollen, daß die Männer geil werden und in aller Öffentlichkeit abspritzen, sobald sie sie sehen, dann müssen sie sich verhüllen, ist doch klar. Die Regeln der Scharia haben einen SINN bei dieser Art Männern (& Frauen), die sind nicht umsonst so!

    In der Praxis – und das weiß auch jeder Mohammedaner – ist das allerdings für den Arsch: Stoffhaufen signalisieren im verklemmten Mohammedanismus Vaginen. Wenn ein Mohammedaner einen Stoffhaufen sieht, ist er genauso scharf wie ohne Stoffhaufen.

    Besonders praktisch: Trotz Stoffhaufen ist die Frau immer schuld und wird von ihrer eigenen Sippe umgebracht (aus der die Vergewaltiger oft stammen) wenn sie vergewaltigt wurde. Egal ob von Vater, Bruder, Cousin oder Sonstwas. Islam ist Islam. Denn die unterliegenden Regeln sind islamisch.

  18. Macht euch keine Hoffnungen. Migranten werden für sowas nicht bestraft. Es gibt ein dudu und schon wird alles erledigt.

  19. Vielleicht muss auch der einen Aufsatz schreiben,
    falls man ihn verurteilt!

    „Knallharte Justiz: Für „Ich töte dich“
    muss Amaru C. zur Strafe einen Aufsatz schreiben.

    NRW/Düsseldorf – Wie knallhart die deutsche Justiz sein kann, dass musste der „jugendlichen Randalierer“ Amaru C. nun erfahren. Weil er bei den Düsseldorfer Rheinbad-Krawallen einer Bademeisterin androhte: „Ich töte dich“, muss er nun zur Strafe einen Aufsatz schreiben. Das wird dem „hünenhaften Jugendlichen afrikanischer Herkunft“ zu Denken geben!
    Einer dieser „Jugendlichen“ ist Amaru C. Der zur Tatzeit 16-Jährige stand nun vor dem Düsseldorfer Amtsgericht. Das Gericht zeigte sich davon überzeugt, dass der „junge Mann“, nachdem er sich den Anweisungen des Badepersonals widersetzte, eine Bademeisterin mit dem Tode bedroht hat. C. soll während der Tumulte zu der Frau gesagt haben: „Wenn wir uns privat sehen, klatsche ich dich an die Wand“ und „Ich töte dich“. Der Prozess gegen den „hünenhaften Jugendlichen afrikanischer Herkunft“ – so die Beschreibung der Bildzeitung – fand hinter verschlossenen Türen statt.

    Amaru C. hat nun erfahren müssen, wie knallhart die deutsche Justiz sein kann. Das Amtsgericht Düsseldorf verdonnerte den importierten Krawallburschen zur Teilnahmen an einem Lese-Projekt mit dem Titel „Krisen-Situationen – wie gehe ich damit um?“. Darüber soll er dann einen Aufsatz schreiben unter besonderer Berücksichtigung eines Opfers. Wow! Das wird Amaru sicherlich zu Denken geben!

    Ein zweites Verfahren gegen einen 27-jährigen „Randalierer“ endete laut der Bild mit einer ähnlich knüppelharten Strafe. Er kassierte einen Strafbefehl wegen Beleidigung über 600 Euro. Er hatte eine Polizistin als „dreckiges Stück Scheiße“ beleidigt.

  20. In traditionalen Kulturen beobachtete man das Verspotten durch frontales Schamweisen der Frauen oder Mädchen; hierbei wird aufrecht stehend die Schamregion vorgestreckt, gegebenenfalls wird das die Scham verbergende Kleidungsstück hochgehoben; oder das Schampräsentieren, bei dem sich die spottende Person umdreht und dem Verspotteten mit stark vorgebeugtem Oberkörper das Gesäß und die Vulva zeigt. Auch das Gesäßweisen dient dem Verspotten einer Person.https://www.spektrum.de/lexikon/biologie/genitalpraesentation/27339

  21. Immerwieder bereichern Kommentatoren mit ihren Links die Artikel bei PI.

    Wirklich wertvolle Links manchmal.

  22. Die daraufhin erfolgte Videoauswertung ergab, dass sich der Mann mit entblößtem Glied weiter befriedigte.

    Laut seinem Ausweis ist das noch Kinderpornographie.

  23. Solche perversen Schweine gibt es überall, ich bin da für „Klöten ab“, das erledigt das Problem endgültig. Wer sich wie ein Tier benimmt, der sollte wie eines behandelt werden, man weiß auch, daß kastrierte Tiere weniger aggressiv sind und weniger stinken.

  24. Was hackt ihr denn alle auf den Gliedvorzeigern rum? Wenn eine unbekannte ihr Geschlechtsteil in der S-Bahn entblößen würde, würden wahrscheinlich alle ihre Handys zücken und applaudieren. Ich finde das diskriminierend…

  25. Daß der Kerl im ÖPNV keinen Mund-Naaasenschutz trägt, die den Rüssel „fully covered“ wie es im HVV ständig angesagt wird aber statt dessen seinen Schniedelwutz präsentiert, ist der eigentliche Skandal. Vermutlich hatte der „bei der Geburt männlich Eingeordnete“ = Gendersprache) 20 cm und die belästigte (wirklich belästigte?) Dame hat R-R-G gewählt. Man weiß es nicht.

  26. Der Typ steht in der Bahn OHNE Gesichtsmaske! Wenn die 16 Jährige jetzt Corona bekommt? Zum Donnerwetter, das geht eindeutig zu weit – SÖÖÖDER übernehmen Sie!

  27. „Tuttlingen: Zeugen sucht die Polizei zu einem Vorfall, der sich am Dienstagnachmittag gegen 17.15 Uhr am Bahnhofsvorplatz ereignet hat. “
    Die Polizei sucht Zeugen? Ha, ha, selten so gelacht.
    Hätte ein Fahrgast den Asyltourist als Wichser bezeichnet, dann wüsste ich, in welchem Zusammenhang die Polizei auf Zeugensuche wäre.

  28. Da ihm eh nix passieren wird, wird er weitermachen. Und es wird immer schlimmer werden. Daher: Kastrieren.

  29. Das ist halt südländische Folklore, wenn keine Ziege und kein Schaf greifbar ist, was im öffentlichen Nahverkehr eher selten ist. Aber da muss man natürlich Rücksicht nehmen. Viele Moslems haben sich nun mal nicht unter Kontrolle, weshalb man jeder Frau einen Sack über den Kopf stülpt, damit sie die Männer nicht zu unkontrollierten Handlungen animiert.

  30. schon gehört

    OT,-….Meldung vom 08.10.2020 – 15:07

    Tag von Nawalnys Hospitalisierung: Bombendrohung gegen Flughafen Omsk kam aus Deutschland

    Die Meldung über die Bombendrohung in einigen Objekten der Stadt Omsk, wegen der angeblich das Flugzeug mit dem russischen Blogger Alexej Nawalny an Bord nicht landen konnte, ist mittels Server in Deutschland geschickt worden. Das geht aus einer offiziellen Mitteilung des russischen Innenministeriums in Sibirien hervor. „Wegen einer falschen Meldung über die Bombendrohung in Bezirksgerichten, einem Bahnhof, einem Postamt, Banken, einem Flughafen wurde ein Strafverfahren eingeleitet . Das ist eine absichtlich falsche Meldung über einen Terrorakt “, heißt es in der Mitteilung. https://de.sputniknews.com/politik/20201008328121793-tag-von-nawalnys-hospitalisierung-meldung-ueber-bombendrohung-von-flughafen-omsk-kam-aus-deutschland/

  31. Neunzehnhundertvierundachtzig 8. Oktober 2020 at 15:39
    „Die Polizei sucht Zeugen? Ha, ha, selten so gelacht.
    ——————————————-
    Warum sollte jemand der Polizei Hinweise geben.
    Der Typ bekommt maximal eine Belehrung, die Personalien werden aufgenonnen, dann kann er wieder gehen.
    Sich mit der Polizei oder der Justiz abzugeben ist Zeitverschwendung.

  32. Dieses Imponierverhalten dient der Revierkennzeichnung (Revier). Bereits Jungtiere der Totenkopfäffchen (Kapuzineraffen) imponieren durch Genitalpräsentieren ihren Artgenossen gegenüber. Das Präsentieren entsprechend einem weiblichen Tier fungiert dagegen als Beschwichtigungsgeste oder als Zeichen der Ranganerkennung; teilweise kommt es auch zum Aufreiten des Überlegenen.

  33. Es ist nun im Gespräch, aufgeklappte Mausefallen in blaue Müllsäcke zu legen zu verbieten.

    Denn sollte eine Fachkraft angesichts einer vermutet unbegleiteten, sittenlosen Frau zur Tat schreiten, „Alluhah akbar“ rufend, könnte das als Gotteslästerung aufgefasst werden und Sippe dazu zwingen, solche Person zwecks Ehrerhalt dem Tode zuzuführen.

    Kultursensibilität will gelernt sein!

  34. Wie Tiere. Die geben auch jederzeit und an jedem Ort ihren Trieben nach, ohne jegliche Selbstkontrolle. Unfassbar so was. Bei Einheimischen gab es sowas vielleicht manchmal nach extremem Alkoholkonsum, aber selbst dann siegte meist noch das Schamgefühl. Erst seit 2015 ist das Alltag in Deutschland. Ganz ohne Alkohol.

  35. Tja, mit dieser Kulturbereicherung brauchen wir wohl künftig zusätzlich zu öffentlichen Bedürfnisanstalten öffentliche Glory Holes mit Ra++enfallen.

  36. Gestern hatte ich so einem Ähnlichen in der Bahn aus gesicherter Entfernung gesagt er solle die Maske aufsetzen, die ihm unter dem Kinn hing. Erst dachte ich noch, sollst du wirklich was sagen, aber dann war mir klar, so geht das ja hier nicht! Was ist wenn der einen ansteckt. Dann ärgert man sich hinterher, dass man nichts gesagt hat.

    Da war ich schon auf die Reaktion äußerst gespannt und es war mir ehrlich gesagt auch nicht besonders wohl dabei. Der deutete dann mit dem Finger auf sich, ob er gemeint war. Ich bejahte. Da hatte ja sonst keiner gesessen. Wer sollte gemeint sein? Da setzte er die Maske auf!

    Ein Aufatmen.

    Geht doch! Man muss nur mal was sagen. 🙁

  37. Man beachte den Blick dieser Fremdetnie, so richtig
    verbiestert und fanatisch.
    Die sind wohl sauer über ihren ihnen von Allah gegebenen
    IQ !!!

    Und über das, was wir uns hier geschaffen haben .

  38. Jeanette 8. Oktober 2020 at 17:00
    Der deutete dann mit dem Finger auf sich, ob er gemeint war. Ich bejahte.
    ——————
    Konnten Sie aus der Distanz erkennen, was er mit seiner anderen Hand gemacht hat?

  39. Neunzehnhundertvierundachtzig 8. Oktober 2020 at 17:15

    Jeanette 8. Oktober 2020 at 17:00
    Der deutete dann mit dem Finger auf sich, ob er gemeint war. Ich bejahte.
    ——————
    Konnten Sie aus der Distanz erkennen, was er mit seiner anderen Hand gemacht hat?
    Ja! Handy! 🙂 Noch eine Hand hatte er nicht! 🙂

  40. Die vielen symbolischen Bärchen an den Bahnhöfen damals sind den Jungs eben noch im Gedächtnis geblieben – nun sind sie eben auf der Suche nach denselben und Klein-Willi aus dem Hosenstall hält nun mal auch die Augen offen.

  41. Eins muß man sagen: In den Öffis sind hier die Verantwortlichen penibel. Der wäre schon wegen der Kippe schnell aus der Bahn rausgeflogen, zum Wixxen hätte es nicht mehr gereicht.

  42. TA, 08.10.20
    „Am Mittwochnachmittag begab sich ein polizeibekannter Mann auf einen Spielplatz in der Gebickestraße. Dort soll er sein Geschlechtsteil entblößt und uriniert haben. Mehrere Kinder beobachteten dies und berichteten den Vorfall ihren Eltern. Die hinzugerufenen Polizisten verbrachten den Mann zur Dienststelle. Dort wurde er dem sozialpsychiatrischen Dienst vorgestellt, der ihn in ein Krankenhaus einwies. Der anerkannte eritreische Flüchtling fiel in der Vergangenheit wegen ähnlich gelagerter Vorfälle im Stadtgebiet von Bad Frankenhausen auf, zumeist im Wohngebiet rund um die Müldener Straße. Dazu zählen mehrere Fälle von Exhibitionismus und Hausfriedensbruch. Die Ermittlungen zum aktuellen Vorfall dauern laut Polizei an“

    Hoffentlich hatte ER die Maske gesetzlich korrekt aufgesetzt, wäre WICHTIG für J.

  43. Geschlechtsteil entblößt ❓

    Also Thorben-Lasse-Elias und Benedikt-Malte-Sören waren das schon mal nicht.
    Denn die rasieren sich alles ab und spielen sich gegenseitig am kleinen Pippimännch_Innen (m, w, d) herum.

    Oder chillen den halben Tag.

    Oder gamen.

    Oder lassen sich von der Mami mit 19 Jahren noch im SUV zur FfF Demo fahren.

    Hauptsache die Beanie sitzt richtig.

  44. 85% der Wähler lieben solche Zustände und die GRÜNEN und LINKEN klatschen Beifall.
    Also was soll die Aufregung?
    Wirtschaftsmigranten aus dem arabischen und afrikanischen Raum dürfen im heutigen Deutschland ungestraft bis zum Mord praktisch tun und lassen was sie wollen.
    Von der Politik werden sie dafür sogar noch mit großzügiger Unterbringung in psychiatrischen Einrichtungen und fetten Sozialbezügen belohnt, während die CDU bereits über heftige Steuer-Erhöhungen für die rechtlosen und arbeitenden Einheimischen nachdenkt.

  45. Nun ja, Exhibitionisten hat es schon immer gegeben. Gleich einen PI-Artikel draus zu machen, hat für mich etwas altjüngferliches.

  46. Für junge Moslens aus rückständigen Staaten, ist jede Frau bei uns, egal ob 13 oder 93, ein Sexsymbol. Die haben, außer Mutter und Schwestern, oft noch nie eine unverschleierte Frau zu Gesicht bekommen.

    Leute aus solch primitiven Kulturen passen einfach nicht in ein modernes Europa. Wenn Linksgrüne es mit „Frauenrechten“ und „Emanzipation“ wirklich ernst nehmen würden, müsste man DAS von DENEN hören…!

  47. BuntesRepublikDjallah nimmt alle Fluchteln damit wir wieder eine hohe Geburtenrate bekommen und die im abendland und westlichenwelt seit 1960 2mrd. abgetriebenen Kinder nicht so ins Gewicht fallen.Von irgendwo müssen ja auch die lecker stammzellen kommen

  48. Wie soll man da noch die Familienangehörigen öffentliche Verkehrsmittel nutzen lassen. Dann lieber zu Fuß laufen. Was ist aus diesem Land bloß geworden? Wer schützt unsere Kinder? Zivilcourage endet meistens mit dem Messer im Bauch.

Comments are closed.