Eine 17-Jährige lief in Potsdam in eine Tunnelunterführung, als plötzlich ein bislang Unbekannter auftauchte und sie auf sexueller Basis ansprach (Symbolbild).

In der Nacht von Freitag zu Samstag, gegen 01:00 Uhr, verließ eine Jugendliche in Potsdam die Straßenbahn an der Haltestelle „Robert-Baberske-Straße“. Die 17-Jährige lief dann weiter in Richtung der dortigen Tunnelunterführung, als plötzlich ein bislang Unbekannter auftauchte und sie auf sexueller Basis ansprach. Hinter dem Tunnel hielt der Mann plötzlich die Jugendliche fest, zog sie in einen Weg und verging sich sexuell an ihr. Das Opfer wehrte sich mit einem Tritt in den Genitalbereich gegen den Täter, woraufhin er wegrannte. Das Opfer begab sich anschließend nach Hause und informierte die Mutter, die wiederum die Polizei informierte. Der Täter wurde wie folgt beschrieben: ca. 180 cm groß
etwa Mitte 20, schwarze Haare, oben etwas länger, an den Seiten kurz, dunklere Hautfarbe.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Übergriffe 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Schutzsuchende, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Babenhausen: Ein 14 Jahre altes Mädchen wurde bereits am Sonntag (11.10.), gegen 19.30 Uhr, im Bahnhofsbereich von einem Unbekannten unsittlich berührt. Der Mann ließ von ihr ab, als sich das Mädchen zur Wehr setzte. Der Tatverdächtige soll im Anschluss mit zwei weiteren unbekannten Männern den Bahnhof verlassen und in Richtung eines Supermarkts gelaufen sein. Der Unbekannte wurde auf 30-40 Jahre geschätzt und soll zwischen 1,65 und 1,70 Meter groß gewesen sein. Sein Erscheinungsbild wurde als indisch oder pakistanisch beschrieben. Er hatte schwarze Haare und einen Vollbart. Bekleidet war er mit einer schwarz-grauen Jacke und einer schwarzen Hose. Beim Verlassen der Örtlichkeit führte er einen Rucksack mit sich. Seine beiden Begleitpersonen wurden ebenfalls auf 30-40 Jahre geschätzt. Einer von ihnen soll Schwierigkeiten beim Laufen gehabt haben. Auch deren Erscheinungsbild soll indisch oder pakistanisch gewesen sein.

Schwetzingen: Ein unbekannter Jugendlicher hat am Montagnachmittag in Schwetzingen ein 13-jähriges Mädchen sexuell belästigt. Das Mädchen hielt sich gegen 17.00 Uhr mit drei Freunden am Verbindungsweg zwischen Mannheimer Straße und dem Parkplatz „Alter Messplatz“ auf, als sich eine Personengruppe von drei jungen Männern näherte. Das Trio suchte besonders Kontakt zu der 13-Jährigen und zwei weiteren Mädchen. Einer der jungen Männer wurde schließlich zudringlich und griff dem 13-jährigen Mädchen über der Oberbekleidung unvermittelt an die Brust, sodass diese Schmerzen verspürte. Selbst als das Mädchen klar aussprach, dass sie das nicht wolle und den Unbekannten wegdrückte, ließ dieser nicht ab, umarmte die 13-Jährige, griff ihr unter dem Top in den BH und an die Brust. Der Geschädigten und ihren Freuden gelang es schließlich, sich von der Gruppe zu entfernen und auf dem Polizeirevier Schwetzingen Anzeige zu erstatten. Der zudringliche Jugendliche wird wie folgt beschrieben: Ca. 175 bis 180 cm groß, Nach eigenen Angaben 17 Jahre alt, schlanke Statur, Arabisches Aussehen.

Hamburg: Einfach nur widerlich, was zwei Patientinnen des Universitätsklinikums erleben mussten: Sie wurden von einem Service-Mitarbeiter, der Essen auslieferte, sexuell belästigt! BILD sprach mit einer der Betroffenen, Gabriele P. (50, Name geändert) aus Pinneberg. Sie sagt: „Ich hatte am 1. Oktober eine Bein-OP, konnte nicht laufen.“ Vier Tage später sei dann auf der Station H9 (Wirbelsäulenchirurgie) der Angestellte mit Essen zu ihr gekommen – und habe dann begonnen, ihre Schultern zu massieren. Die Frau: „Kurz darauf griff er mit seinen Händen an meine Brüste und drückte seinen Körper an mich.“ Der Angestellte habe sie daraufhin küssen wollen. „Als das wegen der Maske nicht klappte, griff er mir in den Schritt.“ In den ersten Stunden nach dem sexuellen Übergriff habe P. nicht einmal mehr sprechen können: „Ich war so perplex. Wie kann man einem wehrlosen Menschen in einem Krankenhaus so etwas antun?“ In gebrochenem Deutsch habe der Tatverdächtige ihr gesagt, dass sie „seine Schönheit“ sei (Auszug aus einem Artikel von Bild-online).

Offenburg: Nach einer sexuellen Belästigung einer Jugendlichen durch einen Unbekannten am Freitagabend, sind die Ermittler der Kriminalpolizei auf der Suche nach Zeugen. Gegen 21 Uhr saß die Jugendliche auf einer Bank des Bussteiges 7 am Zentralen Omnibusbahnhof, als der noch Unbekannte sich wortlos vor sie stellte. Als sie sich entfernen wollte, soll der Mann sie zwei Mal unsittlich und grob angefasst haben, bevor er sich in Richtung Innenstadt entfernte. Die Kriminalpolizei fahndet daher nach dem wie folgt beschriebenen Tatverdächtigen: circa 170 Zentimeter groß, schlanke bis muskulöse Statur, 25 bis 30 Jahre alt, trug schwarze Kleidung, schwarze kurze Krauselocken (etwa 3 Zentimeter); kein Bart, dunklere Hautfarbe.

München: Ein Unbekannter belästigte eine 15-jährige Deutsche am Abend des 30. September sexuell. Ein Reisender kam der Jugendlichen am Hauptbahnhof zur Hilfe. Die Bundespolizei sucht jetzt nach Zeugen. Die 15-Jährige befand sich gegen 19:35 Uhr in einer S2 Richtung Petershausen, als der Tatverdächtige sie ab dem Ostbahnhof mehrfach gegen ihren Willen unsittlich berührte. Obwohl die Jugendliche deutlich machte, dass sie dies nicht wolle, lies der Mann nicht von ihr ab. Als die S-Bahn am Hauptbahnhof einfuhr, trennte ein bislang unbekannter Mann den Tatverdächtigen von der 15-Jährigen und geleitete ihn aus der S-Bahn. Nach Auswertung der Videoaufzeichnung konnte festgestellt werden, dass sich in unmittelbarer Nähe des Geschehens ein Mann und eine Frau befanden, welche den Tathergang möglicherweise beobachtet haben. Folgende Personenbeschreibung des Unbekannten liegt vor: dunkelhäutig, 185-190 cm groß, sportlich muskulös, Kinn- und Oberlippenbart, krause schwarze Haare, mehrere Narben in der oberen Gesichtshälfte, sprach gebrochen Deutsch.

München: Am Donnerstag, 08.10.2020, gegen 12:50 Uhr, befand sich eine 20-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck im Alten Botanischen Garten. Eine ihr unbekannte männliche Person näherte sich und griff ihr mit der Hand in den Intimbereich. Dabei sprach er sie zusätzlich an. Anschließend flüchtete der Unbekannte in Richtung Luisenstraße.
Die 20-Jährige verständigte unmittelbar nach dem Vorfall telefonisch die Münchner Polizei, die sofort mit Fahndungsmaßnahmen begann. Hierbei konnte anhand der durch die 20-Jährige übermittelte Personenbeschreibung ein 40-jähriger Somalier ohne festen Wohnsitz als Tatverdächtiger angetroffen und vorläufig festgenommen werden.

Rottenburg: Nach einem etwa 17 Jahre alten Unbekannten fahndet das Polizeirevier Rottenburg, der am Mittwochabend in der Schadenweilerstraße eine Jugendliche belästigt hat. Die junge Frau war gegen 22.50 Uhr vom Bahnhof kommend unterwegs, als sie kurz nach dem Bahnübergang auf den aus Richtung Kreuzerfeld herkommenden, mutmaßlichen Jugendlichen traf. Dieser sprach sie zunächst an und bedrängte sie, indem er versuchte, sie zu küssen und ihr in den Schritt griff. Erst als ein Auto in der Nähe anhielt, ließ der Täter von ihr ab und flüchtete in Richtung Bahnhof. Der Unbekannte wird als etwa 175 Zentimeter groß und schlank beschrieben. Er hatte braune Augen, braune, bis zu den Ohren reichende Haare, die zu einem Seitenscheitel gekämmt waren und einen dunkleren Teint.

München: Am 01.10.2020, gegen 06.45 Uhr, befand sich ein 22-jähriger Somalier auf dem Gehweg der Sonnenstraße. Dort schlug er im Vorbeigehen einer 27-Jährigen aus dem Landkreis Dachau mit der Hand auf ihr Gesäß. Danach schlug er einer 57-jährigen Münchnerin ebenfalls auf das Gesäß. Daraufhin ging er zu einer 31-jährigen Slowakin, die er auf eine vulgäre Art und mit unsittlichem Inhalt ansprach.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. .
    .
    Linksgrüne Expertin Angelika Oetken :
    .
    Mädchen müssen lernen, beim Sex
    .
    „gezielt Kot abzusetzen“

    .
    „Ein guter Schutz ist es, wenn ein Mädchen rechtzeitig lernt, gezielt Kot abzusetzen, während ein Mann Sexualhandlungen mit, an oder in ihr vollführt. Das kann einen (sic!) ggf. auf kriminelle Weise vollzogene Sexualhandlung erheblich verkürzen.“
    .
    „gezielt Kot abzusetzen“….. das würde einem notgeilen Merkel-Gast sicher nicht stören.
    .
    Das hat Angelika Oetken in einem völlig unironisch gemeinten am Samstagabend verlautbart. Oetken, Jahrgang 1964, lebt nach eigener Angabe in Berlin und arbeitet dort beim von der Bundesregierung eingerichteten Fonds Sexueller Missbrauch.

    .
    Teile der westlichen Gesellschaft (meist Linke und Grüne) sind völlig degeneriert und abartig.

  2. Lieber Drohnenpilot , ein kleines Stillet, ca 12+ cm , am Körper verborgen,
    zum Beispiel im Stiefel und dann in die Nierengegend des Schänders platziert, wäre die bessere Lösung!!!°

  3. Nun ja, der Täter hat eh nicht viel zu erwarten,
    und das Volk nimmt alles,einfach hin.
    Wer übrig bleibt ist das arme Mädechen,Frau,
    deren restliches Leben zerstört worden sein kann.
    Außerdem,wer dagegen protestiert,ich denke da an Kandel,
    ist Fremdenfeindlich,Rechtsradikal und ein Rassist.
    Aber ich wette, es wird noch schlimmer !

  4. .
    .
    Angela Merkel:
    .
    „Lernt einfach mal einen Flüchtling persönlich kennen“

    .

    Das hat die 17-Jährige aus Potsdam und viele hunderte andere deutsche Frauen und Kinder ebenfalls getan.. Dann wurden sie zu Opfern.. .. Merkel ist das absolute Böse.
    .
    .

  5. Also ich würde meine 17-jährige Tochter nicht alleine nachts um 01:00 Uhr vom Bahnhof und ein dunkle Unterführung nach Hause laufen lassen.
    Waren die Eltern des Mädchens die letzen 5 Jahre auf dem Mond, sehen die nicht Fern, lesen sie keine Zeitungen? Unverantwortlich in der heutigen Zeit!

  6. Bin gespannt auf Details!

    Bei der Oma gings leider in die andere Richtung los ……….

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Falschparker-verpruegelt-78-jaehrige-Radfahrerin-in-der-Suedstadt

    Die Seniorin hatte den Autofahrer darauf hingewiesen, dass dieser seinen Wagen mitten auf dem Radweg geparkt hatte.

    Die Tochter der Seniorin berichtet der HAZ, der Mann habe auf ihre Mutter eingetreten, dessen Begleiterin das Rad umgestoßen. Dann seien sie mit dem Auto darüber gefahren.

    Zeitgleich habe der VW-Fahrer der zierlichen 78-Jährigen mehrfach zwischen die Beine getreten und die Seniorin beleidigt.
    Dann sei auch seine etwa gleichaltrige Begleiterin dazugekommen, habe Gudrun W. ebenfalls beschimpft und das Fahrrad umgestoßen.
    Nach dem Angriff stieg das Paar in den Golf, „fuhr rückwärts über das Rad und dann davon“, sagt die Tochter.

  7. Das Mädel wird demnächst jedenfalls nicht mehr alleine durch die Nacht laufen bzw. sich ein Taxi mit Fahrerin holen.

    Hoffentlich bimmeln die Glocken noch ordentlich.

  8. … verließ eine Jugendliche in Potsdam die Straßenbahn an der Haltestelle „Robert-Baberske-Straße“. Die 17-Jährige lief dann weiter in Richtung der dortigen Tunnelunterführung…

    Der Täter wurde wie folgt beschrieben: ca. 180 cm groß
    etwa Mitte 20, schwarze Haare, oben etwas länger, an den Seiten kurz, dunklere Hautfarbe.

    Weihnachtsansprache 2012

    Schloss Bellevue, 25. Dezember 2012

    Bundespräsident Joachim Gauck sagte folgendes:

    Liebe Bürgerinnen und Bürger hier im Land,
    liebe Landsleute in der Ferne,

    … Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben. …

    https://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2012/12/121225-Weihnachtsansprache.html

  9. Strafen wird es für ausländische Täter nicht geben. Bei dieser Justiz gibt es nur ein dudu und das wars denn. Mehr passiert nicht. Damit Täter bestätigt zu weiteren Taten. Opfer bleiben zurück. Um Opfer kümmert sich in der BRD niemand mehr.

  10. Leider sind diese Goldstücke derart verroht und knapp an Gelegenheiten, daß ein Tritt in den Genitalbereich öfters als ruppiges Vorspiel verstanden wird. Mehrfaches, kräftiges Nachsetzen sollte hingegen in der Regel als mehr oder weniger deutliches „Nein“ verstanden werden.

  11. Marburg: Raub auf Fußgängerin

    Sonntagabend kam es auf der Fußgängerbrücke zwischen der Mensa und der Uferstraße zu einem Raub. Die Polizei sucht nach Zeugen.

    Eine 47-jährige Frau aus Marburg war zwischen 19.30 Uhr und 20.00 Uhr auf der Brücke in Richtung Uferstraße unterwegs. Sie telefonierte, als ihr von hinten jemand gegen den Kopf schlug und das Mobiltelefon entriss. Der Unbekannte flüchtete anschließend mit einem Fahrrad über die Uferstraße in Richtung Bahnhof. Der Verdächtige soll etwa 25 Jahre alt sein. Er ist dünn, mittelgroß und hat eine dunkle Hautfarbe. Er war dunkel bekleidet und trug einen schwarzen Rucksack. Sein Fahrrad war etwas älter und in heller Farbe.

    Wer hat den Vorfall beobachtet? Wer kann Hinweise auf die Identität des Unbekannten geben? Wem ist der flüchtende Radfahrer auf dem Radweg in Richtung Bahnhof aufgefallen? Wer kann sonstige Angaben zu dem Raub machen?

    Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter 06421/406-0.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43648/4720507

  12. .
    .
    .
    Es ist der absolute Horror den Merkel über Deutschland und Österreich gebracht hat.
    .
    Deutsche und österreichische Frauen und Kinder sind in Merkels Asyl-Wahnsinn nur noch MENSCHENOPFR die grausam und blutrünstig geopfert werden .
    .
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Fünf Jahre Flüchtlingskrise
    .
    Sexuelle Übergriffe von Asylwerbern:
    .
    Die Bilanz fällt auch bedrückend aus

    .

    Von Vergewaltigung bis Grapschattacke: Auf die Flüchtlingswelle folgten hässliche Schlagzeilen. Aufgebauschte Einzelfälle oder breites Phänomen? Vor allem Afghanen kommen schlecht weg

    .
    er Täter ließ sich von potenziellen Zeugen nicht stören. Entschlossen zerrte der 20-Jährige einen halb so alten Buben in eine Klokabine, um sich an ihm zu vergehen. Hinterher kühlte er sich bei Sprüngen vom Dreimeterbrett ab, bis ihn die Polizei abführte. Er sei seinen „Gelüsten nachgegangen“, zitierte ihn das Einvernahmeprotokoll: Schließlich habe er „seit vier Monaten keinen Sex mehr gehabt“.
    .
    Die Vergewaltigung im Wiener Theresienbad im Dezember 2015 war ein besonders schockierender, aber nicht der einzige einschlägige Fall, der in jenen Monaten Schlagzeilen machte. Von Griffen zwischen die Beine, „Sexattacken“ bei Planschbecken und Männerbesuchen in Damenduschen war zu lesen, von Burschen, die Frauen gezielt umstellten und begrapschten. Auf der Anklagebank saß stets dieselbe Gruppe: Asylwerber.
    .
    Heute, fünf Jahre nach der Flüchtlingswelle, erregen derartige Berichte weit seltener Aufsehen. Hat sich das Problem verflüchtigt? Griff Abstumpfung um sich? Oder haben sensationslüsterne Medien von Beginn an Einzelfälle zu einem vermeintlichen Massenphänomen aufgeblasen?
    .
    https://www.derstandard.de/story/2000120109029/sexuelle-uebergriffe-von-asylwerbern-die-bilanz-faellt-auch-bedrueckend-aus

  13. Es wird wohl oder übel auch bei diesem „Einzelfall“ so wie immer laufen: Dem Traumatisierten und von unserer westlichen und freiheitlichen Kultur völlig verunsicherten und überforderten muslimischen Jungmann (mit Mitte 20!) wird das Gericht alles nur mögliche und unmögliche zugute halten. Der „Vorfall“ wird vor einem Jugendgericht „verhandelt“ werden, weil der „Bub“ doch in seiner Reife stark verzögert ist, obwohl er schon mit 16 einen Vollbart und Geheimratsecken hatte.

    Die linksgrüne Richterin wird ihn zu 20 Sozailstunden „verurteilen“ und mit erhobenen Zeigefinger sagen „aber du du du, das machst du noch nicht einmal, weil dann gibt es 40 Sozialstunden.“

    Und die „Erlebende“ muss aufpassen, dass sie nicht wegen Körperverletzung und Rassismus verurteilt wird. Und weil sie sich zu aufreizend angezogen hat und in der Nacht alleine aus dem Haus gegangen ist…

  14. Leider sind Mädchen und Frauen eine der fleissigsten Wähler der Grünen. Die geben sich häufig selber die Schuld wenn es zu solchen Vorfällen kommt oder geben denen eine Vorlage wie die Ladenburger.
    „Es sind ja nicht alle so“. Wie viele hübsche, junge, offensichtlich deutsche oder osteuropäische Mädchen laufen mit Kuffnuken rum!
    Es muß jedoch zwangsläufig zu solchen Taten kommen wenn fast nur „junge Männer“ einreisen.
    Sollten Frauen endlich mal gegen sexuelle Gewalt demonstrieren wird es gegen „die Männer“ gehen, also Herkunfts-Neutral. Ich will damit nicht bestreiten, daß es auch unter deutschen Männern viele Dreckschweine gibt, siehe Bergisch-Gladbach aber es kommt ja auch auf das Verhältnis Deutsch/Ausländer (genauer: Moslems) an und hier druckst die Presse (BILD Gott sei Dank nicht) rum.
    BILD hat heute übrigens auf Seite 1 über den moslemischen Kopfabschneider berichtet und sehr ausführlich über den Fall im UKE, wo es einen Wachschutz gibt aber wenn die hässliche (Foto in BILD) sich geschmeichelt fühlt…
    Meine (ausländische) Frau hat Order spätestens um 22:00 zu Hause zu sein und hält sich auch dran. Das hat nichts mit ‚Macho‘-Verhalten zu tun. Ihren Freundeskreis kenne ich genau. Notfalls übernachtet sie eben dort.

  15. erich-m 17. Oktober 2020 at 17:37
    Jedes Danebenbenehmen, jedes Fehlverhalten der „Goldstücke“, sofort bei der Polizei anzeigen.
    ———–
    Verbal anmachen ist doch kein Anzeigegrund und falls es zum Prozeß kommt geht der Stress erst richtig los. Die Täter bieten jede Menge Zeugen auf daß es nicht so wahr, der gegnerische Anwalt kriegt Deine Anschrift raus und Dank Migrantenrabatt geht die Sache aus wie das ‚Horneberger Schießen‘.

  16. Einschlaffantasie: Schäfchen zählen „out“

    Notwehrsituationen ausmalen

    Wenn ich spätabends nicht einschlafen kann, dann
    denke ich mir immer verschiedene Geschichten aus,
    wie Mädchen u. Frauen einem Grapscher unvermittelt
    ein Messer in den Leib rammen oder wie ich mit meiner
    Luftpumpe einem Sittenstrolch die Gurgel einschlage
    oder ihn absteche. Dann schlafe ich beruhigt ein mit dem
    Bild vor Augen, wie zahlreiche Invasorenleichen in unseren
    Straßen liegen. In der Wirklichkeit führe ich nicht mal ein
    Taschenmesser mit u. Handy habe ich auch keines.

  17. erich-m 17. Oktober 2020 at 17:37 – „Jedes Danebenbenehmen, jedes Fehlverhalten der „Goldstücke“, sofort bei der Polizei anzeigen.“ Leider ist man dort an der falschesten Adresse. Gegen jeden Indigenen, der die Maske falsch trägt, wird sofort und effektiv ermittelt – bei Migranten schließt man die Akte lieber noch am selben Tag, denn das Präsidium und Berlin gaben das so vor…

  18. @ Drohnenpilot 17. Oktober 2020 at 17:47

    Merkel geht über Leichen. Es gab schon so viele Tote und Verletzte. Geändert wurde nichts. Ein Gewissen hat dieses Monster im Kanzleramt nicht.

  19. Hat der Glaubensbruder der Rolexe schon das deutsche Nazi-Mädchen wegen rassistischer Abweisung auf sexueller Basis verklagt?

  20. Im 18. und 19. Jahrhundert gab es sogenannte „Muff“ oder „Nuttendolche“…klein….Klinge Rhombisch und spitz wie eine Nadel. Kann man in der Hand haben ohne das man ihn sieht. In dem Film „Gangs of New York“ ist so einer kurz in einer Szene zu sehen. Das ist eine Beschreibung einer kleinen Blankwaffe, und steht in keinem Zusammenhang mit obigen Artikel!

  21. erich-m 17. Oktober 2020 at 17:32

    Also ich würde meine 17-jährige Tochter nicht alleine nachts um 01:00 Uhr vom Bahnhof und ein dunkle Unterführung nach Hause laufen lassen.
    Waren die Eltern des Mädchens die letzen 5 Jahre auf dem Mond, sehen die nicht Fern, lesen sie keine Zeitungen? Unverantwortlich in der heutigen Zeit!
    ——————————————————————————————————-
    Nein, nein und nochmals nein.
    Ein Jeder muss die Freiheit haben zu jeder Zeit unterwegs zu sein, egal ob in der Stadt, einem Park oder Wald. Kein Anderer hat das Recht zu stehlen, zu schlägern oder zu vergewaltigen.
    Jeder der dies tut ist kriminell und Dreck. Selbstverständlich wäre bei kriminellen Handlungen die entspr. Strafe angezeigt. Bei Gewalt gegenüber Menschen die Todesstrafe und ansonsten Arbeitslager. Auf keinem Fall unsere Kuscheljustiz mit ein bißchen Gefängnis mit Schwimmbad und Fitnessraum etc.
    Unser Staat hat die Pflicht, die Bürger zu beschützen.
    Leider ist dies in unserem Idiotenstaat nicht der Fall. Die meisten Menschen sind übrigens selbst schuld an den Zuständen, da sie unsere Regierung ja so furchtbar toll finden und immer wieder wählen.

  22. .
    .
    Verseuchtes Ausländer-Ghetto Neukölln!
    .
    Warum wird dieses Ausländer-Ghetto nicht sofort komplett abgeriegelt und 8 Wochen unter strengste Quarantäne gestellt? Verdammt noch mal..
    .
    So was passiert wenn der Multi-Kulti-Wahnsinn komplett aus dem Ruder läuft und die Kontrolle seit Jahren verloren gegangenen ist.
    .
    Wann kapieren dt. Behörden das endlich.. Moslemische Ausländer interessieren keine dt. Gesetze, Anordnungen und Vorschriften.

    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Corona-Hotspot in Deutschland
    .
    Neuköllns Gesundheitsstadtrat Liecke:
    .
    „Sind im absoluten Krisenmodus“

    .
    Der Gesundheitsstadtrat des Corona-Hotspots Berlin-Neukölln hält eine Eindämmung des Virus wie im Sommer in seinem Bezirk für nicht mehr möglich. „Daran, dass wir das wieder einfangen können wie Mitte des Jahres, glaube ich nicht mehr“, sagte der CDU-Politiker Falko Liecke. „Wir sind im absoluten Krisenmodus.“
    .
     Es müsse nun vor allem darum gehen, Risikogruppen wie Senioren und chronisch Kranke zu schützen – zum Beispiel, indem Besuchsmöglichkeiten in Alten- und Pflegeheimen eingeschränkt werden und Personal dort regelmäßig getestet wird.

    .
    https://www.bz-berlin.de/berlin/neukoelln/neukoellns-gesundheitsstadtrat-liecke-corona-sind-im-absoluten-krisenmodus

    .
    .

  23. Babenhausen …indisch oder pakistanisch … // … Schwetzingen… Arabisches Aussehen… //…Hamburg … irgenein Service-Mitarbeiter gebrochenem Deutsch …//… Offenburg… dunklere Hautfarbe….//… München… dunkelhäutig…//… München … Somalier …//… Rottenburg… dunkleren Teint…. //… München… Somalier …//…u.s.w.

    Zitat Genosse S.Gabriel

    …. „ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, in dem lauter kriminelle Ausländer rumrennen …“ dass ist doch dummes Zeug, dass ist doch Volksverdummung, dass ist doch . . . “ Fake News “ … siehe Video ab 1.52 Min … KLICK !

  24. Potsdam: 17-Jährige tritt Möchtegern-Vergewaltiger in Genitalbereich

    ————————————————

    Darf man hier von einem neuen G-Punkt sprechen???

  25. @Hans R. Brecher 17. Oktober 2020 at 18:27

    Nein. Der G-Punkt darf nur im Zusammenhang mit Safran Schäbli genannt werden.

  26. In B-Neukölln war doch auch vor Corona schon nichts mehr zu retten.
    Ich kann Schleswig-Holsteiner und McPommer durchaus verstehen, die Berliner nicht als Urlauber haben wollen. Was können diese Bundesländer dafür daß bei Müller, Chebli, Geisel & Co. alles aus dem Ruder gelaufen ist ?
    Das inzwischen gerichtlich gekippte Partyverbot wäre sicher angebracht gewesen, ist aber praktisch nicht zu kontrollieren und man will das seitens der R-R-G-Behörden ja auch gar nicht…Von daher also egal.
    Bußgelder wurden in Berlin auch noch nie eingetrieben (gestern bei Welke).
    Die „Neuköllner“ wollen den Mitarbeitern (etwa Soldaten?!) der Gesundheitsämter einfach nicht erzählen mit wen sie auf der arabisch/türkischen Hochzeit gekuschelt haben. Wer hätte das gedacht…
    Berlin: Arm, sexy und nun auch noch krank.

  27. „In der Nacht von Freitag zu Samstag, gegen 01:00 Uhr, verließ eine Jugendliche in Potsdam die Straßenbahn an der Haltestelle „Robert-Baberske-Straße“. Die 17-Jährige lief dann weiter in Richtung der dortigen Tunnelunterführung“
    ***************
    Was hat eine 17jährige, nachts um 1.00(!) alleine in einem dunklen Tunnel zu suchen?
    Liebe Eltern, ihr solltet für diese Dummheit bestraft werden mit Namensnennung in der Zeitung!

  28. Antifa-Gesindel?

    Horn-Bad Meinberg
    In der Nacht zu Sonntag, 11.10.2020, beschädigten Unbekannte eine Kirche und eine Friedhofskappelle an der Altenbekener Straße in Kempenfeldrom. Der Staatsschutz der Polizei Bielefeld sucht Zeugen.

    In der Nacht wurden in Horn-Bad Meinberg/ Kempenfeldrom die Kirche St. Josef und die Friedhofskapelle durch großflächige Farbschmierereien und Einschlagen der Fenster beschädigt. Unbekannte Täter hatten Namen, Sprüche und Zeichen in verschiedenen Farben mehrfach aufgesprüht. Es entstand ein hoher Sachschaden, der zurzeit noch nicht beziffert werden kann.

    Da ein politisches Motiv nicht ausgeschlossen werden kann, wurden die Ermittlungen durch den +++Staatsschutz des Polizeipräsidiums Bielefeld übernommen.
    Hinweise zu möglichen Tätern…
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4733019

    ++++++++++++++++++++++

    Täter: deutsches Flittchen u. Merkel-Gäste?

    12.10.2020 – 13:38
    Polizei Bielefeld
    POL-BI: Jugendliche rauben Studenten Kopfhörer

    Bielefeld-Mitte
    In den frühen Morgenstunden des Samstags, 10.10.2020, raubten Unbekannte die Kopfhörer eines 22-jährigen Studenten, nachdem sie ihm eine Kopfnuss verpassten…

    Zeugen beschreiben die Täter wie folgt: Die Vierergruppe wird auf 17 Jahre geschätzt. Die zwei männlichen Tatverdächtigen sind dunkelhäutig und haben kurze, dunkle, lockige Haare. Der eine Jugendliche wird auf eine Körpergröße von 180 bis 185cm geschätzt und hat Segelohren. Er trug eine hellblaue Weste, eine dunkelblaue Jeans und hatte ein alkoholisches Getränk bei sich. Der andere Jugendliche hat eine dünne Statur und trug eine rote Weste. Der männliche Gefährte auf der anderen Straßenseite hat ein südländisches Erscheinungsbild, ist etwa 170cm groß und trug eine schwarze Jacke. Das Mädchen soll 160cm groß sein und trug eine Brille…
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/12522/4731558

  29. Seit Jahren ist das Thema Vergewaltigung und Grabscherei ein heikles Thema, das viel zu schwach von der Bevölkerung wahrgenommen wird und die Rechtsprechung nicht genug abschreckt.
    Was nützt es anzuzeigen es wird doch nicht viel gemacht. Das Strafmaß ist viel zu gering, egal um welche Sorte Täter es sich handelt.
    Da sollten mal Frauenrechtlerinnen auf die Straße gehen. Das ist schon längst überfällig.Außerdem:
    Wenn die jungen Leute sich nicht informieren und immer noch nicht begriffen haben in welche Richtung sich die Zeiten geändert haben, sollten die Eltern dahinter her sein und ihre Kinder warnen.

  30. @ Verschisstenjaeger 17. Oktober 2020 at 18:10

    Zur Unterstützung der Coronakontaktverfolgung
    will Merkel ggf. bis 15.000 Bundeswehrsoldaten einsetzen.
    Da dürfen wir uns schon mal ans Militär in unseren
    Straßen (für ggf. weitere Aufgaben) gewöhnen.

    „Insgesamt etwa 1400 Soldatinnen und Soldaten sind derzeit bereits damit befasst, zivilen Stellen im Kampf gegen die Pandemie beizuspringen. Sie führen an den Flughäfen Tests bei Reiserückkehrern durch, stellen Lagerflächen für medizinisches Material zur Verfügung und helfen in den teilweise personell unterbesetzten Gesundheitsämtern aus. Dort unterstützen sie zum Beispiel bei der Nachverfolgung von Kontakten, sobald es einen bestätigten Corona-Fall gibt…

    Doch insgesamt haben die Streitkräfte 15.000 Soldatinnen und Soldaten speziell für die Pandemie-Eindämmung abgestellt, die im Notfall alarmiert und abgerufen werden können. Nicht einmal jeder Zehnte davon befindet sich derzeit im Einsatz.

    Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach ihrer Konferenz mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der deutschen Großstädte:
    ‚Die Bundeswehr hat noch Reserven und kann noch weiteres Personal entsenden.‘

    Wollen die Großstädte auf die Hilfe der Truppe zurückgreifen, gilt das mittlerweile eingespielte Verfahren: Es wird ein sogenannter Amtshilfeantrag gestellt…“
    https://www.tagesschau.de/inland/corona-bundeswehr-105.html

    „Corona-Bekämpfung in den Städten:
    So kann die Bundeswehr helfen“
    10.10.2020
    Bitte unbedingt das 2-minütige Video ansehen,
    Merkel redet Jugendlichen ein schlechtes Gewissen
    ein, wenn sie lustig darauflosfeierten, dann würden
    sie ihre Familien, Großeltern u. ihre zukünftigen
    Ausbildungs- u. Arbeitsplätze gefährden.
    (Meine Wortwahl)

    Merkels genauer Wortlaut im Video hier:
    https://www.rnd.de/politik/corona-bekampfung-in-den-stadten-so-kann-die-bundeswehr-helfen-XYVYSYJSHZEAPHB5QQYHDIMUEU.html

    In elf Berliner Bezirken kommen bereits Soldaten zum Einsatz, die bei der oft telefonischen Nachverfolgung der Kontakte von Infizierten oder in Teams für Tests eingesetzt werden. Zu den bisher 60 Soldatinnen und Soldaten sollen noch einmal 180 dazukommen.

    Nur der in Teilen von politisch linken Bewohnern geprägte Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg möchte nicht auf sie zurückgreifen – obwohl die Zahl der Neuinfektionen dort besonders hoch ist.
    +https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-10/bundeswehr-akk-berlin-kreuzberg-friedrichshain-kontaktverfolgung-corona

    AKK kritisiert „ideologische“ Corona-Politik von Berlin-Kreuzberg
    (Bürgermeisterin die grüne Lesbe Monika Herrmann)
    Die Verteidigungsministerin wirft dem Bezirk vor, keine Soldaten zur Kontaktverfolgung zuzulassen.
    1. Oktober 2020
    „Mir fehlt jedes Verständnis, dass Rot-Rot-Grün es eher riskiert, dass es rasant steigende Infektionen gibt, dass Infektionsketten nicht nachverfolgt oder nicht eingedämmt werden können, als sich von der Bundeswehr helfen zu lassen“, sagte Kramp-Karrenbauer. Sie sieht „ideologische Gründe“. Überall sonst werde die Hilfe der Soldatinnen und Soldaten dankbar angenommen.

    Bezirk sagt Corona-Hilfe ab Spahn und AKK empört über Kreuzberger Bundeswehr-Bann
    01.10.2020
    Soldaten helfen bei der Corona-Kontaktnachverfolgung. Gesundheitsminister und Verteidigungsministerin kritisieren die Weigerung von Friedrichshain-Kreuzberg…
    +https://www.tagesspiegel.de/politik/bezirk-sagt-corona-hilfe-ab-spahn-und-akk-empoert-ueber-kreuzberger-bundeswehr-bann/26232490.html

  31. Die „Täterin“ wird bestimmt zur Rechenschaft gezogen.
    So ein Genitaltritt ist ja keine Kleinigkeit.

  32. Die Person hat nicht alle Tassen im Schrank. Wieder eine Bestätigung für die Fehlbesetzungen in den POLITISCHEN ETAGEN. Eine solche VERVALE EJAKULATION ist einfach saudämlich!

  33. Hat denn die 17-Jährige auch eine Gefährderansprache gehalten? Hoffentlich nicht und dafür sofort voll zugetreten und die Weichteile für die Entfernung vorbereitet. Aber diese Klientel wird ja speziell von LINKEN ROT-GRÜNEN GENDERTANTEN forciert gewünscht. Dann sollen die sich doch auch um das ausgeglichene Sexualleben der Zugereisten kümmern. PERSÖNLICH, denn die haben’s wohl sehr nötig.

  34. [ erich-m 17. Oktober 2020 at 17:32

    Also ich würde meine 17-jährige Tochter nicht alleine nachts um 01:00 Uhr vom Bahnhof und ein dunkle Unterführung nach Hause laufen lassen.
    Waren die Eltern des Mädchens die letzen 5 Jahre auf dem Mond, sehen die nicht Fern, lesen sie keine Zeitungen? Unverantwortlich in der heutigen Zeit! ]
    ######################################
    @ Franz 17. Oktober 2020 at 18:21
    Nein, nein und nochmals nein.
    Ein Jeder muss die Freiheit haben zu jeder Zeit unterwegs zu sein, egal ob in der Stadt, einem Park oder Wald. Kein Anderer hat das Recht zu stehlen, zu schlägern oder zu vergewaltigen.
    Jeder der dies tut ist kriminell und Dreck. Selbstverständlich wäre bei kriminellen Handlungen die entspr. Strafe angezeigt. Bei Gewalt gegenüber Menschen die Todesstrafe und ansonsten Arbeitslager. Auf keinem Fall unsere Kuscheljustiz mit ein bißchen Gefängnis mit Schwimmbad und Fitnessraum etc.
    Unser Staat hat die Pflicht, die Bürger zu beschützen.
    Leider ist dies in unserem Idiotenstaat nicht der Fall. Die meisten Menschen sind übrigens selbst schuld an den Zuständen, da sie unsere Regierung ja so furchtbar toll finden und immer wieder wählen.
    —————————————————
    So sehr ich die praktischen Gründe vom erich-m verstehe und er seine Meinung auch nicht ändern soll, stehe ich aus politischer Sicht voll auf der Seite von Franz.

    Die Täter gehören aufs Schafott und die Sprüche nach Mord und Vergewaltigung „Selber schuld“ sind zu verurteilen. Leider auf PI immer wieder gelesen. Selber schuld ist hier kein Opfer; das ist UNSRE Heimat und hier muss niemand auf die Uhr schauen wenn er draußen unterwegs ist. Eigentlich. Leider ist es zur Zeit anders. Weil sich keine Kraft findet, dies zu ändern. Man wartet von Wahl zu Wahl und jubelt krankhaft, wenn die AfD von 10 auf 11 % steigt. Vergesst das, das ist Augenwischerei.

  35. Franz 17. Oktober 2020 at 18:21
    erich-m 17. Oktober 2020 at 17:32

    Also ich würde meine 17-jährige Tochter nicht alleine nachts um 01:00 Uhr vom Bahnhof und ein dunkle Unterführung nach Hause laufen lassen.
    Waren die Eltern des Mädchens die letzen 5 Jahre auf dem Mond, sehen die nicht Fern, lesen sie keine Zeitungen? Unverantwortlich in der heutigen Zeit!
    ——————————————————————————————————-
    Nein, nein und nochmals nein.
    Ein Jeder muss die Freiheit haben zu jeder Zeit unterwegs zu sein, egal ob in der Stadt, einem Park oder Wald. Kein Anderer hat das Recht zu stehlen, zu schlägern oder zu vergewaltigen.
    ————–
    Beide Meinungen sind im Prinzip richtig jedoch die Realität ist ganz klar so, daß es nicht nur für 17-jährige Mädels sondern auch für ältere Frauen gefährlich ist in der Nacht alleine unterwegs zu sein, egal ob im ÖPNV oder im eigenem Pkw. Irgendwie muss man ja auch zum Parkplatz gelangen.
    Und jüngere Frauen sind nun mal eine der eifrigsten Grünen-Wählerinnen. Ältere Herren wohl eher nicht so sehr.
    Wo kommen deren 20% denn her? Wer unterstützt denn Organisationen wie „Seebrücke“ für noch viel mehr Migration? Die Leute wollen es so! Beim Anblick der Kulleraugen-Kindern aus Moria im GEZ-TV geht denen das Herzelein auf aber es kommen …“junge promiskuitive Männer“.

  36. Und der Täter wird sich auch eine neue Taktik bei den renitenten Europäerinnen einfallen lassen müssen.
    Das nächste Mal kommt er zu Viert!

  37. Zitat: „Das Opfer wehrte sich mit einem Tritt in den Genitalbereich gegen den Täter“
    Süßer die Glocken nie klingeln. 🙂
    https://www.youtube.com/watch?v=TNcMY2UZxPo

    Zitat: „Der Täter wurde wie folgt beschrieben: ca. 180 cm groß
    etwa Mitte 20, schwarze Haare, oben etwas länger, an den Seiten kurz, dunklere Hautfarbe.“ Und singt nun im Sopran mit klingelnden Glöckchen. 🙂

  38. Da dieses klein klein per Boot zu langsam geht, werden die ja bekannter Weise per Flieger reingeholt. Dann kann man die wohl wenigstens vernünftig zählen. Rechnet man pro Flieger die entstehenden Kosten, die dem Steuerzahler anfallen, dann sind das ca. 720 000 Euro pro Monat. Jedes Mal wenn einer landet!
    Was also soll diese Investition? Worin investiert Wer?
    Schaut man auf die USA tut sich der nötige Abstand auf, worum es wohl geht. Dort haben die Demokraten jegliche Hemmung fallen gelassen und zeigen ihre Fratze des Sozialismus. In Deutschland ist es noch schlimmer, da es legitimierte Parteien wie Grüne, SPD und Linke gibt. Die wittern Morgenluft. Es geht voran! Einzig was noch stört ist ein funktionierender Staatsapparat. Dieser soll durch den Import von Migranten nördlich des Äquators, plus denen der arabischen Staaten, ausgehebelt werden. Einhergehend dabei ist die Zersetzung der Polizei und Armee. In dem entstehenden Klima des Anarchismus fühlen die Linken sich wohl (ganz offen sichtbar in besetzten Häusern, Antifa, andere linke Spinnerorganisationen). Die Chaos-Bringer sollen dem linken Block zur Macht verhelfen. Ohne die geht es nicht. Beweis: Je mehr Migranten importiert wurden, desto stärker wird das linke Kartell, welches inzwischen das Kanzleramt infiltriert hat.
    Das ist meine Theorie, denn anders ist der mich umgebende Wahnsinn nicht mehr zu erklären.

  39. Am Freitagabend, 16.10.2020 gegen 23:40 Uhr, wurde der Polizei eine verletzte Person nach einem Messerstich gemeldet. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen hatte ein 18-jähriger Mann mit einer Taschenlampe in ein Wohnhaus geleuchtet. Ein 26-jähriger Bewohner des Hauses trat daraufhin vor das Haus und sprach die Person an. Es entwickelte sich ein verbaler Streit in dessem Verlauf der 18-Jährige auf den 26-Jährigen mit einem Messer einstach und diesen verletzte. Der Täter flüchtete daraufhin, konnte jedoch im Rahmen der umfangreichen Fahndungsmaßnahmen festgenommen werden. Die verletzte Person wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Es bestand -keine- Lebensgefahr. Die Krimnalpolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und der –> Täter wurde zwischenzeitlich entlassen.<– https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65854/4736788

  40. Waldorf und Statler 17. Oktober 2020 at 18:27

    Zitat Genosse S.Gabriel

    …. „ Tun sie doch nicht so als ob Deutschland ein Land ist, in dem lauter kriminelle Ausländer rumrennen …“ dass ist doch dummes Zeug, dass ist doch Volksverdummung, dass ist doch . . . “ Fake News “ … siehe Video ab 1.52 Min … KLICK !
    ————————————
    Danke, der Zwischenrufer war Klasse.
    Das war 2017, jetzt ist von Gabriel nichts mehr zu hören. Er verkörpert mit seiner Vorstellung auf dem Platz die Gewissenlosigkeit der Politik. Hemmungslose Schwätzer, Phrasendrescher, ich hoffe, des Nachts holen ihn und seine Kumpane ihre hohlen abgedroschenen Parolen ein.

  41. Syrer überfällt Joggerinnen zum „Wutabbau“ und für „Fetisch“
    Österreich. Sportschuhe von Frauen mussten es sein. Ein 23-jähriger Syrer braucht diese zum „Wutabbau“ und als „Fetisch für seine sexuelle Befriedigung“. Deshalb überfiel der junge Mann zwei Joggerinnen in Pregarten und Linz, packte sie von hinten an den Knöcheln, brachte sie zu Fall und stülpte ihnen einen Müllsack über den Kopf. Weiterlesen auf krone.at

  42. „Potsdam: 17-Jährige tritt Möchtegern-Vergewaltiger in Genitalbereich“

    Gut gemacht, Mädel, das hat dich gerettet!

    Warum verschafft man unseren Mädels an den Schulen nicht eine Nahkampfausbildung statt vieler anderer unwichtiger Fächer? Warum rüstet man unsere Mädels nicht mit geeigneten Selbstverteidigungsmitteln aus?
    Warum schafft man keine ehrenamtlichen Wachdienste in den Gemeinden? Offenbar interessieren die sexuellen Übergriffe gegen unsere Mädels und Kinder unsere Damen und Herren Politiker nicht.

  43. Na dann hoffe ich mal für das Mädel, dass sie nicht irgendwann Sozialstunden für die Körperverletzung aufgebrummt kriegt!

  44. BKA-Statistik
    Bei Mord und Totschlag sind Asylzuwanderer besonders oft tatverdächtig
    Stand: 00:00 Uhr | Lesedauer: 3 Minuten

    Seit 2015 sind bei jeder achten schweren Körperverletzung Asylzuwanderer tatverdächtig. Die WELT AM SONNTAG vorliegende Sonderauswertung des BKA ermöglicht die bisher genauesten Aussagen zur Kriminalitätsbelastung der als Schutzsuchenden eingereisten Ausländer.
    0

    In den Jahren seit 2015 war jeder achte in Deutschland zu einer schweren Körperverletzung ermittelte Tatverdächtige ein Asylzuwanderer. Dies geht aus einer Sonderauswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) durch das Bundeskriminalamt (BKA) hervor, die WELT AM SONNTAG exklusiv vorliegt.

    Demnach wurden seit Anfang 2015 bis Ende 2019 insgesamt 715.134 Tatverdächtige zu dem Delikt schwere oder gefährliche Körperverletzung ermittelt. 95.282 von ihnen (13,3 Prozent) waren Asylzuwanderer, gehörten also den Aufenthaltskategorien Asylbewerber, Schutzberechtigter, Kontingentflüchtling oder Geduldeter an. Schwere oder gefährliche Körperverletzung ist das quantitativ bedeutendste Delikt innerhalb der schweren Gewaltkriminalität.

    In der schwersten Deliktkategorie Mord und Totschlag lag der Anteil der Asylzuwanderer an den ermittelten Tatverdächtigen noch höher, nämlich bei 14,9 Prozent. Laut der Sonderauswertung wurden seit 2015 bis Ende 2019 insgesamt 13.775 Tatverdächtige zu dieser Deliktkategorie ermittelt, darunter 2050 Asylbewerber, Schutzberechtigte, Kontingentflüchtlinge oder Geduldete.

    Herausgerechnet sind in diesen Angaben zu den Asylzuwanderern Personen mit dem Status „unerlaubter Aufenthalt“. Damit ermöglicht die der WELT AM SONNTAG vorliegende Sonderauswertung des BKA die bisher genauesten Aussagen zur Kriminalitätsbelastung der als Schutzsuchenden eingereisten Ausländer.

    Denn zwar versucht das BKA schon seit dem Höhepunkt der Migrationskrise vor fünf Jahren die Gruppe der als Asylsuchende eingereisten Ausländer in der Kriminalstatistik unter der Kategorie „Zuwanderer“ gesondert zu erfassen. Doch sind in dieser neben den oben genannten Gruppen auch solche mit „unerlaubtem Aufenthalt“ enthalten. Dazu zählen neben Personen, die noch kein Asylgesuch stellten oder nach ihrer Ablehnung nicht geduldet wurden auch solche ohne jeden Asylbezug.

    Es gilt allerdings zu bedenken, dass die PKS nur die ermittelten Tatverdächtigen registriert und keine verurteilten Täter. Die Verdächtigen werden erfasst, sobald die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen sind und an die Staatsanwaltschaft übergeben werden. Generell stellt die PKS wie jede andere Statistik nur eine Annäherung an die Wirklichkeit und nicht ihr Abbild dar. Beispielsweise werden viele Straftaten nie angezeigt.

    Nur zu etwas mehr als jeder zweiten registrierten Straftat können Tatverdächtige ermittelt werden. Dennoch ist die PKS der beste Datensatz, um sich abseits von Einzelfallwahrnehmungen einen Eindruck von der registrierten Kriminalität zu verschaffen. Als Grundregel gilt: je schwerer die Straftaten, desto höher die Anzeige- und Aufklärungsquoten und desto aussagekräftiger die PKS.

    Kriminologen weisen bei Vergleichen der Straffälligkeit von Asylzuwanderern oder anderen Ausländern mit der übrigen Bevölkerung immer wieder auf wichtige Merkmale der verschiedenen Gruppen hin. Zum einen werden Männer wesentlich häufiger kriminell – in der Gruppe der Zuwanderer sind Männer deutlich überrepräsentiert. Zum anderen verweisen Fachleute auf das durchschnittlich jüngere Alter der Zuwanderer. Jeder dritte Tatverdächtige in Deutschland ist zwischen 18 und 29 Jahren.

    Unter den Asylerstantragstellern 2015 bis 2018 waren 36 Prozent in diesem Alter – unter der deutschen Bevölkerung sind es nur 13 Prozent. Allerdings erklärt der Verweis auf Geschlecht und Alter die höhere Gewaltneigung nur teilweise. Es lässt sich eine Überrepräsentanz bei Gewaltdelikten auch dann feststellen, wenn man ausschließlich junge Männer mit und ohne deutschen Pass miteinander vergleicht. Das heißt, soziale und kulturelle Faktoren scheinen noch bedeutsamer zu sein.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article218063104/BKA-Statistik-Bei-Mord-und-Totschlag-sind-Asylzuwanderer-besonders-oft-tatverdaechtig.html

  45. Da die Täterbeschreibungen gewöhnlicherweise immer die gleichen sind braucht man die, abgesehen von deren Körpergrösse, wohl kaum noch erwähnen. So könnte die Polizei um deren „Investigationen“ zu vereinfachen schon vorgedruckte Formulare haben wo nur noch die ersten 3 Fragen beantwortet werden müssen.
    1) Anzahl der Gewaltiger: ( )
    2) Durchschnitts Alter: ( )
    3) Geschätzte Grösse: ( )
    4) Handy’s geklaut (Ja)
    5) Geld geklaut (Ja)
    Die Täterbeschreibungen und deren Benehmen sind schon alle vorgedruckt.

  46. @MKULTRA: Mein Kommentar zu der Story mit der Oma und den Falschparkern: Diskutieren kann gefährlich werden. Früher habe ich es versucht aber Falschparker sind selten einsichtig. Einfach ein, zwei Fotos machen, 4 min warten und erneut Fotos machen. Dann bei https://www.weg-li.de/ hochladen und wegen Falschparkens anzeigen. Auf einem Radweg oder Radstreifen mehr als 3 Min zu parken ist teuer.

  47. „Potsdam die Straßenbahn an der Haltestelle „Robert-Baberske-Straße“.

    ich kenne die Ecke, wohne in einem angrenzenden Wohngebiet. Kirchsteigfeld, Drewitz .. da treibt sich mittlerweile sehr viel Gesindel herum .. arabische Familien udn Asyltouristen werden hier einfach einquartiert ….zumal Kirchsteigfeld von de Miete schon etwas höher ist .. nur das frag ich mich, wer bezahlt die Miete für Neger, Syrer, Afghanen. Besonders in Potsdam Drewitz gibt es viel Türken … , hast du so ein Dreck als Nachbarn, sinkt die Wohn-und Lebensqualität von Monat zu Monat

Comments are closed.