Das Buhlen sogenannter „Umweltaktivisten“ um öffentliche Aufmerksamkeit hat der Fahrer dieses Skoda nur knapp überlebt.

Von MANFRED ROUHS | Es ist kaum zu glauben, dass der Fahrer des Skoda, der am 13. Oktober 2020 auf der A3 bei Idstein ins Ende eines künstlich erzeugten Staus krachte, von der Feuerwehr noch lebend aus dem Wrack seines Fahrzeugs herausgeschnitten werden konnte. Ein Rettungshubschrauber flog den Schwerverletzten ins Krankenhaus. Diese Aktion selbsternannter „Umweltaktivisten“, die sich kurz zuvor von einer Autobahnbrücke abseilten und dadurch den Verkehr zum Erliegen brachten, hätte tödlich enden können. Trotzdem wird gegen die Täter, deren Festnahme im Rahmen eines umfangreichen Polizeieinsatzes gelang, bislang nicht wegen versuchten Mordes ermittelt.

Öffentliche Aufmerksamkeit ist ein Gut, um das alle Teilnehmer des politischen Wettbewerbs täglich hart kämpfen. Die Blockade einer Autobahn und das Erzeugen eines Staus transportieren keine Argumente. Sie sind kein Sachbeitrag zu irgendeiner Diskussion, sondern dienen einzig und allein dem Zweck, bestimmten politischen Akteuren ein Höchstmaß an Prominenz für einen Tag zu sichern.

Die Jagd nach Aufmerksamkeit rechtfertigt es nicht, Menschenleben zu gefährden. Von der Justiz müsste jetzt ein unmissverständliches Signal ausgehen. Aber auch Politik und Medien stehen in der Pflicht, aufzuklären und sich zu positionieren, um Nachahmern klarzumachen, dass sie sich gesellschaftlich isolieren, wenn sie über Leichen gehen, um den Blick der Fernsehkameras auf ihre Plakate und Transparente zu ziehen.

Bislang sieht es nicht danach aus, als seien sich die Entscheidungsträger bei Justiz, Politik und Medien ihrer Verantwortung bewusst. Denn die Täter kommen „von links“ und setzen die Parolen von Greta Thunberg & Co. um. Das bewirkt offenbar mildernde Umstände. Nicht auszudenken, was heute bei Presse, Rundfunk und Fernsehen vorgehen würde, wenn die Täter Identitäre gewesen wären, die gegen den „großen Austausch“ mit einer Autobahnblockade Stimmung gemacht hätten. Jede andere Formation, die ähnlich agiert, würde als terroristisch eingestuft werden – warum nicht auch die „Umweltaktivisten“?

Bevor das Internet zu einem Massenmedium wurde, wären Justiz, Politik und Medien frei darin gewesen, die Ereignisse von Idstein überregional totzuschweigen. Es liegt jetzt an uns, ihnen zu zeigen, dass sich die Verhältnisse verändert haben: So leicht wir früher kommen sie nicht mehr davon!


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und hat die Broschüre Coronazeit – Leben im Ausnahmezustand“ herausgegeben. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

35 KOMMENTARE

  1. In Schwäbisch Gmünd blockierten kürzlich Fahrrad-Terroristen den Tunnel für den Autoverkehr, um für noch mehr Fahrradverkehr zu demonstrieren. Glücklicherweise musste das niemand (m, w, d) mit dem Leben bezahlen.

  2. Was wäre denn, wenn man nun „Bankräuber“ beschönigend als „Bank-Aktivisten“ bezeichnen würde?
    Nur weil jemand angeblich (!) etwas für die Umwelt tun möchte – und dazu krass kriminell wird, kann man ihn doch nicht verharmlosend als „Umwelt-Aktivisten“ bezeichnen.

    Für mich sind das Grün-Kriminelle, die man auch treffend gleich als Terroristen bezeichnen kann.
    Diese grünen Verursacher müssen abgeurteilt werden. Das ist „grüner Abschaum“ – rücksichtslos gegen Umwelt und Menschen! Gewissenlose grüne Selbstdarsteller gehören weggesperrt – sonst nichts.

  3. Stellt Euch doch einfach einmal vor, was in Deutschland los wäre, wenn es wegen einer Aktion von phösen Röschden einen schweren Unfall auf der Autobahn gegeben hätte…!

  4. Auf jeden Fall gehören diese „Aktivisten“ wegen schweren Eingriffs in den Straßenverkehr und fahrlässiger Körperverletzung angeklagt. Bei unserer Rechtssprechung wird dies mit einer geringen Geldstrafe geahndet, während Maskenverweigerung nach Ansicht mancher Zeitgenossen als versuchter Mord verfolgt werden soll. Dieses Land ist so tief gespalten das mir nichts mehr einfällt.

  5. Der schwere Unfall auf der A3 steht in direktem Zusammenhang mit den Protesten im Dannenröder Forst, im Herrenwald bei Stadtallendorf und um den Wald bei Maulbach.
    Es geht um „Proteste“ von „Aktivisten“ gegen den Bau der A49.
    u.a. hatte sich die Schlepperkönig_In (m, w, d) Carola Rackete dort auch schon den „Aktivisten“ angeschlossen.
    https://www.youtube.com/watch?v=XXUAE3vr1SM

    Die „Aktivisten“ haben zudem schon mehrfach die Verletzung von Menschen bewusst in Kauf genommen.

    Polizei: Reiterstreife entdeckt im Dannenröder Wald Drahtseile in Kopfhöhe

    DANNENROD. Nach Angaben der Polizei, die gerade zu Pferd im Dannenröder Wald patrouilliert, sind berittene Beamte knapp einer Verletzung entgangen. In Kopfhöhe der Reiter sollen quer über einen Weg im Wald Drahtseile gespannt gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft spricht von versuchter gefährlicher Körperverletzung.
    https://www.oberhessen-live.de/2020/09/02/polizei-reiterstreife-entdeckt-im-dannenroeder-wald-drahtseile-in-kopfhoehe/

  6. francomacorisano 14. Oktober 2020 at 20:43

    Stellt Euch doch einfach einmal vor, was in Deutschland los wäre, wenn …

    Ein paar Bildchen in einer privaten WhatsApp-Chatgruppe reichen schon völlig aus.

  7. .

    Sind doch nur vernachlässigbare Kollateralschäden ….

    .

    1.) …. für die „gute Sache“.

    .

  8. Den Kleinen, von 68er-Papi und -Mami auf deutschlandfeindlichen Moralismus getrimmten Nichtsnutzen muß extrempädagogisch der Rechtsstaat, also keine Sonderbehandlung für wohlstandsverseuchte Nichtsnutze beigebracht werden. Da kommen schnell 1.600.000 € Schadensersatz zusammen. Laßt die kleinen Scheißer zahlen bis ans Lebensende, das wird sich in der entarteten Szene durchsprechen.

  9. Man sollte sich mal die Reaktion der Medien/Parteien/Polizei vorstellen,
    wenn dies durch eine Demo von sog. Rechten oder der unberechtigt ebenso bezeichneten AfD eingetreten waere.

  10. Staus auf D Autobahnen zu erzeugen sind doch inzwischen eher zu einer Normalitaet der Moslem Landnehmer geworden, die vor allem von Tuerken zur Hochzeit benutzt werden, zu demonstrieren, wie weit sie schon D im Griff haben, eine Moeglichkeit fuer Protz Fotos allemal.

  11. In dem BRD-Staat wird der Fahrer des verunfallten Skoda, wenn er denn überlebt, wegen unangepasster Geschwindigkeit und weiteren hanebüchenen Vorwürfen belangt werden. Die ursächlichen linksgrünen Verbrecher hingegen bekommen zur Belohnung noch ein Verdienstkreuz vom Buntenpräsi umgehängt. Wetten?

  12. Vor 2 Wochen haben die gleichen Idioten sich von einer Brücke, die über die A5 geht abgeseilt – Autobahn wurde auch in beide Richtungen gesperrt – über 4Std. bis 20km Stau!

  13. angeblich gibt es eine neue Einstufung in der Betrachtung der humanen Debilität:
    psychisch krank > psychisch krank debil > asylantisch > demenziös > asylantisch > dement > Sozi > Grünpädo > Idiot > BT-Abgeordneter (aus Mitleidsgründen hochalimentiert).

  14. Diese Schweine werden nie zur Verantwortung gezogen werden, denn das sind ja (niedlich) Aktivisten und die stehen wegen der “ guten Sache“ unter Naturschutz. Es gibt genügend harte Trucker aus Polen oder der Ukraine, von denen hat jeder zweite nen Baseballschläger in der Mittelablage. Da braucht man kein SEK, das geht auch so und der Verkehr läuft nach 2 Minuten wieder.

  15. Nicht normal, was Linksextremisten alles dürfen. Jeder andere wäre dafür schon im Knast. Ok, Migranten (islamisch) dürfen sogar noch mehr. Aber es ist auffällig, wie Linksextremisten von der Regierung und Justiz gestreichelt werden.

  16. Trifft es zwar nicht wirklich, fällt mir aber spontan dazu ein:
    Kleine (?) Sünden straft der liebe Gott zugleich!

  17. Sobald der erste abgeseilte Grüne auf der Vorderseite eines LKW‘s klebt, hört der Wahnsinn von alleine auf. Dann müssen auch keine Unschuldigen mehr am Stauende für solche Vollidioten leiden.

  18. Hugonotte 14. Oktober 2020 at 23:21
    Sobald der erste abgeseilte Grüne auf der Vorderseite eines LKW‘s klebt, hört der Wahnsinn von alleine auf. Dann müssen auch keine Unschuldigen mehr am Stauende für solche Vollidioten leiden.

    Ich wäre zwar zunächst ein Stückweit traurig, wenn ein junger Aktivist auf so tragische Weise sein Leben lassen müßte, aber ich bin auch positiv überzeugt, daß ich die Trauer sehr schnell überwinden und trotz des furchtbaren Traumas wieder ein normales Leben führen könnte.

    Wichtig wäre mir natürlich auch, daß der LKW keine bleibenden Schäden davongetragen hätte.

  19. Solange diese Leute in den MSM und dem ÖR-Zwangs-TV als Aktivisten bezeichnet werden und nicht als Terroristen, die sie sind, machen die weiter.
    Kam das Geld dafür von Soros oder lieber gleich aus dem Kanzleramt?
    Die Politik in DE ist extrem verkommen und Jörg Meuthen will die AfD koalitionsfähig machen?
    Jörg Meuthen ruiniert die AfD.

  20. Es gibt keine „Aktivisten“, es gibt nur die von der Bundesregierung bezahlten Hilfsbüttel, die der Merkelregierung helfen, zu überleben.
    Obwohl, sowas braucht die Merkel nicht, denn sie hat ein 8 Milliarden teures System für Desinformation im Rücken.
    Es gibt eine Opposition im BT seit 2017 und diese Opposition wird seitdem systematisch niedergemacht, ihrer Rechte beraubt, es wird bei Reden im BT geschrien und gepöbelt. Und kein BTPräsident oder Vize gebietet jemals Einhalt.
    Ein BT-Vize wird der AfD „aus Prinzip“ verweigert, weil man es kann.
    Irgendwie kommt mir der deutsche BT vor, als sei er merkelig gelenkt.

  21. Die Entfernung von Andreas Kalbitz aus der AfD hat Meuthenl angestrengt, damit er sich in DE „koalitionsfähig“ machen kann.
    Jörg Meuthen vernichtet derzeit die AfD.
    Er sitzt in Brüssel und lenkt von dort aus die Vernichtung der AfD in DE.

  22. @ rasmus
    Quatsch mit Soße! Jörg Meuthen verhindert gerade, dass ein paar Spinner aus der AfD einen NPD-Ableger machen wollen…!

  23. Die Aktion dieser Umweltterroristen ist an Schwachsinn nicht mehr zu überbieten.
    Was haben die denn erreicht?
    Berufspendler und Lieferanten haben ihr Ziel dadurch erst verspätet erreicht.
    Sie haben sich und andere gefährdet mit dieser saudummen Aktion und dazu noch die Leute verärgert.
    Außerdem haben die Motoren während dem Staus umso mehr Abgase in die Luft geblasen.
    Ärgerlich ist ja dass die Justiz solche gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr nicht härter bestraft. Es muss diesen Spinnern finanziell richtig weh tun.

  24. Das sind keine Umweltaktivisten sondern „Ökoterroristen der widerlichsten Art!“ Diese ganze links/grüne Pest am Halse unseres Landes gehört mitten in die trockenste Ecke der Sahara verbannt….niemand braucht solch krankes Gezücht…..!

  25. Im gesamten Hauptstrom ist lediglich von Aktivisten die Rede. Wäre z.B. Pegida der Grund, würden Wörter wie Rechtsextreme, Mörder, Gewissenlose, Gesellschaftsgegner oder Gefährder inflationär genutzt werden.

  26. Dortmunder Buerger 14. Oktober 2020 at 21:26

    In dem BRD-Staat wird der Fahrer des verunfallten Skoda, wenn er denn überlebt, wegen unangepasster Geschwindigkeit und weiteren hanebüchenen Vorwürfen belangt werden. Die ursächlichen linksgrünen Verbrecher hingegen bekommen zur Belohnung noch ein Verdienstkreuz vom Buntenpräsi umgehängt. Wetten?
    —————————————————————————————————————————-
    So ist das eben, wenn man pauschal jedes Jahr 30 dieser wertlosen Kartoffel- und Trottelorden (neulich hier bei PI in irgendeinem Strang besprochen) an den Mann bringen muss- da beginnt man schon, sie Leuten hinterherzuschmeißen, die normalerweise höchstens eine Wartemarke auf dem Arbeitsamt kriegen würden.

  27. Ist das hier jetzt „Tante Erna’s Kummerkasten“ geworden. Was für ein Geheule und Gejammer.
    Ich kann mich an Zeiten erinnern, wo dieses Gesocks mit blutigen Nasen, auf dem Randstreifen liegend, auf die Polizei gewartet hätte. Damals gab es aber noch Deutsche, heute nur noch Kartoffeln. Mir wird nur noch schlecht, wenn ich dieses verweichlichte Volk sehe. Nicht mehr mein Land.
    Rentner, 66

  28. Wieso Mord? Autofahrer sind Klimaschädlinge und schlimmeres. Also ist ihre Ausmerzung gerechtfertigt. Diesen Polithuren in Berlin und anderswo in den Ländern kommen derartige Aktionen gerade recht, repräsentieren sie doch die Meinung des Blödmichels (von einem nicht unerheblichen, aber wertfreien Teil).

  29. Fiktive Schlagzeite: Klimaaktivisten kontrollieren den Eingang zum Gotthardtunnel und lassen nur E-Autos durch. Leider blieb eines davon mitten im Tunnel stecken, weil ihm der „Saft“ ausging. Bei einem anderen explodierte beim stundenlangen Warten der Akku, der durch die Klimaanlage überlastet war. Die Grünaktivisten versuchten vergeblich, den Brand mit Wasser zu löschen. Der Tunnel musste für 22 Stunden gesperrt werden. In der Folge kam es am San Bernardino zu einem Tumult wegen Verkehrsüberlastung. Die Besitzer der gepanzerten SUV bahnten sich mit Bordkanonen einen Weg. Es wird den wirklich Reichen empfohlen, nur noch mit Privatjets und Helikoptern zu reisen.

Comments are closed.