Besitzer von Immobilien ("Betongold") kommen nur halb so ausgebeutet aus der Umverteilung des Lastenausgleichs wie Geldwertbesitzer.

Von PROF. EBERHARD HAMER | Die weltweite Corona-Hysterie macht die Hälfte aller Mediennachrichten aus. Täglich verordnet die Politik neue Gesundheitsvorschriften wie zum Beispiel Freiheitsbeschränkungen für die Bevölkerung, die diese aus Angst vor der Ansteckung (82 Prozent) sogar für ihr Privatleben erträgt und befolgt.

Unter dem wachsenden Donner der Coronageschütze vollziehen sich entscheidende Lebensveränderungen für uns:

  • Nicht mehr die Parlamente, sondern die Exekutive bestimmt inzwischen, was zu geschehen hat, beteiligt die Legislative nicht einmal daran.
  • Ohne Corona-Angst hätte sich die Bevölkerung nicht ihr Verhalten vorschreiben und ihre Freiheit so wie heute einschränken lassen.
  • In internationaler Hysterie haben die Regierungen (Ausnahme Schweden und Weißrussland) sogar einen Wirtschaftscrash eingeleitet (Lockdown), der längst angekündigt war, an dem aber niemand persönlich schuld sein wollte.
  • Völlig enthemmt haben unter Corona-Vorwand die Zentralbanken und Finanzpolitiker ein Billionenfeuerwerk in die Luft geschossen und ihre Währungen damit gesprengt.

Die Geldvermehrung („Gelddrucken“) hat in den letzten Monaten die vorstellbaren Größenordnungen von Millionen oder sogar Milliarden verlassen und hantiert nun mit Billionen – tausend Milliarden mal tausend Millionen. Trump hat Rothschilds Firma Blackrock zwei Billionen Dollar allein dafür überwiesen, die amerikanischen Börsen damit zu pflegen und sie nicht abstürzen zu lassen. Die EU hat ein 1,5 Billionen-Programm für die Rettung verzockter Banken und Unternehmen sowie noch unbekannter Öko-Pläne (Green Deal) beschlossen. Die angeblichen Corona-Sonderprogramme der europäischen Staaten machen mehrere Billionen aus (Deutschland allein 1,5 Billionen Euro). Die Geldvermehrung kennt keine Grenzen mehr.

Erstaunlich ist, dass das internationale Finanzsyndikat und seine Zentralbanken trotz hemmungsloser Geldflutung immer noch Vertrauen der Bevölkerung in die Währung aufrechterhalten können. Die internationale Hochfinanz selbst hatte bereits seit Jahren die Flucht in die Sachwerte angetreten (dadurch stiegen Börsen, Immobilienpreise und der Goldpreis), viele Mittelständler aber sehen erst jetzt, dass der Geldwert explodieren wird, dass die Zentralbanken längst dabei sind, das Bargeld abzuschaffen und digitales Geld einzuführen, bei dem sie die Menschen im existenziellen Finanzgriff haben und jede Währungsreform am leichtesten per Mausklick durchführen können.

Wer klug ist, muss erkennen, dass der Geldwert nicht mehr nur langsam, sondern künftig rasant schwindet. Damit verlieren auch alle monetären Werte an wirklichem Realwert, wie Bargeldguthaben, Ansparvermögen, Altersversicherungen, Aktien, Derivate, Darlehen und Fonds usw. Ein Teil des finanzgewohnten Mittelstandes hat bereits wie die internationale Hochfinanz die Flucht in die Sachwerte nachvollzogen, ein anderer Teil jedoch noch nicht. Und dieser Teil merkt jetzt, dass seine Geldwerte in höchster Gefahr sind und dass er handeln muss.

In Geldanlagen kann er nicht mehr gehen, auch in Aktien nicht mehr, da diese kein Realwert, sondern nur monetärer Spekulationswert sind. Bleiben also Gold und „Betongold“.

Der in den letzten Monaten gestiegene Goldpreis hat gezeigt, dass viele Anleger Sicherheit statt Rendite durch Goldkäufe suchen.

Die Hauptvermögensanlage des Mittelstandes ist aber nach Untersuchungen des Mittelstandsinstituts die Immobilienanlage (60 Prozent). Wenn viele vor der Geldentwertung in Immobilienbesitz flüchten, steigen naturgemäß die Immobilienpreise. Inzwischen sind in den Großstädten sogar Immobilienpreisblasen entstanden, was zeigt, dass es den Immobilienkäufern nicht mehr um Rendite, sondern um Flucht in Sachwerte und Sicherheit geht.

Aber sind Immobilien wirklich sichere Vermögensanlagen?

Der Autor hat in seinem Crash-Buch (Der große Crash-Ratgeber, Kopp-Verlag 2016) unterschieden zwischen Crash-Sicherheit und Nach-Crash-Sicherheit.

Wenn alle Geldwerte in Crash und Währungsreform abgewertet werden, sind Realwerte wie Immobilien davon nicht betroffen. Der Crash selbst wirkt monetär und erst nachher real durch Wertverlust der früher überbewerteten Realgüter.

Während oder nach dem Crash droht aber dem Immobilienrealvermögen eine besondere Gefahr, die etwa selbst verwaltetem Goldvermögen (also Goldvermögen, das der Inhaber selbst zu Hause hat) nicht droht: der staatliche Zugriff. Schon 1952 wurde in Deutschland nach der Währungsreform – der Abwertung des monetären Vermögens um 90 Prozent – für das Immobilienvermögen ein „Lastenausgleich“ eingeführt, eine Sonderbelastung von 50 Prozent des Einheitswertes als Zwangshypothek auf jedes Grundstück. Begründet wurde dies damals schon mit angeblichem „Gerechtigkeitsausgleich“. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat schon vor zwei Jahren als Ausgleich für die Geldentwertung durch Geldflutung eine Einmalabgabe von zehn Prozent aller Vermögen empfohlen. Die rot-grünen Umverteiler fordern Sondersteuern für alle Vermögen über eine Million Euro. Sie haben errechnet, dass sechs Billionen Euro Schulden nach der Währungsreform durch sechs Billionen Immobilienvermögen ausgeglichen werden können. Schon Schäuble hat als Finanzminister eine eigene Abteilung zur Ausarbeitung einer Lastenausgleichsabgabe im Bundesfinanzministerium unter amerikanischer Führung eingesetzt. Wir müssen also mit einer Lastenausgleichsabgabe nach Crash und Währungsreform rechnen.

Sollte eine Lastenausgleichsabgabe kommen, wäre dies eine Teilenteignung von Immobilienvermögen nach 90 Prozent-Enteignung (Währungsreform) der Geldvermögen. Es kommt also nur noch darauf an, wie hoch die Ausgleichsabgabe und die Teilenteignung der Grundstücke dann wird.

Das hängt zunächst davon ab, welcher Wert für die Immobilien angesetzt werden wird: der Marktwert oder der Einheitswert. 1952 wurde von den Einheitswerten ausgegangen, die damals weniger als die Hälfte (heute etwa 40 Prozent) des Marktwertes waren. Die Finanzämter haben nur einen Einheitswert, keinen Marktwert. Letzterer könnte auch nicht willkürlich angenommen werden, weil dies zu einer Prozessflut führen würde. Im Übrigen hat das Bundesverfassungsgericht eine Höchstgrenze für Sonderbelastungen mit 50 Prozent des Marktwertes gezogen. Ab dieser Grenze wären Sonderabgaben bzw. Teilenteignungen verfassungswidrig. Damit ist jedenfalls die Hälfte des Marktwertes durch Art. 14 GG verfassungsgeschützt.

Dieser Schutz des Grundgesetzes heißt aber nicht, dass 50 Prozent des Einheitswertes geschützt seien. Rot-grüne Räuberregierungen könnten also auch 60 oder 70 Prozent des Einheitswertes – bis 50 Prozent des Marktwertes – als Sonderabgabe erheben.

Immerhin ist der Staat im Crash nach der privaten Wirtschaft ebenfalls in Existenznot. Wenn sich die Gewinne der privaten Wirtschaft halbieren, bekommt der Staat von ihr auch nur die Hälfte der bisherigen Steuern. Und wenn Massenentlassungen im Crash kommen, sinken entsprechend die Sozialbeiträge, wogegen die Sozialanforderungen ebenso steigen. Der Staat braucht also für bestehende Verpflichtungen dringend Geld, was er nicht hat und was er auch aus Krediten vorerst nicht bekommen kann. Um nicht selbst abschlanken zu müssen, das heißt um seine Bürokratie und den Sozialmoloch zu erhalten, müsste der Staat also zusätzliche Einnahmen erzielen. Diese sind nun einmal am privaten Immobilienvermögen am besten greifbar und auch politisch als „Gerechtigkeitsabgabe“ verkäuflich.

Würde man von einer Lastenausgleichsabgabe nach dem Crash von 50 Prozent des Einheitswertes ausgehen, würde dies auf die unterschiedlichen Immobilien unterschiedlich wirken:

  • Landwirtschaftliches Vermögen könnte überhaupt nicht zusatzbelastet werden, weil die Landerträge keine Zusatzlasten mehr tragen, ohne die Existenz der Landwirte zu vernichten.
  • 40 Prozent unserer Immobilien sind eigengenutzte Häuser oder Wohnungen. In diesen Fällen sind Zwangshypotheken direkte Enteignungen, greifen in die Substanz ein und müssen aus der Substanz abgedeckt werden. Die Privateigentümer sind also die von der Enteignung eines Lastenausgleichs am schärfsten Betroffenen.
  • Bei Mietobjekten reduziert ein Lastenausgleich die Rentabilität des Objekts, weil die Sonderzahlungen aus der Miete abgezogen werden müssen. Entsprechend sinkt die Rentabilität des Gesamtobjekts. Das hat für viele Mittelständler, die sich Mietimmobilien als Alterssicherung angeschafft haben, zur Folge, dass ihre Alterssicherung entsprechend schwindet, weil die Nettomieten nach Abzug der Lastenausgleichsabgabe entsprechend gering werden.
  • 70 Prozent der Mietobjekte sind aber in der Hand internationaler Fonds. Für diese ist ausschließlich die Rendite interessant. Sinkt die Rendite unter die anderer Anlagemöglichkeiten, ziehen sie sich sofort aus diesem Investment zurück. Wir werden also damit rechnen können, dass die internationale Spekulation sich nach der ersten Ausgleichsabgabe aus dem deutschen Immobilienmarkt massiv zurückzieht und dadurch die Immobilienpreise erheblich fallen werden.
  • Für Gewerbeimmobilien bedeutet eine Vermögenssonderabgabe eine Erhöhung der Betriebsabgaben und damit eine Verminderung der Betriebsgewinne, die ohnehin schon im Crash zusammengeschmolzen sind. Viele Unternehmen werden dies nicht durchhalten können. Gewerbeimmobilien werden deshalb zu verminderten Preisen auf den Markt kommen, aber nicht leicht wieder einen Mieter finden.
  • Geldwertbesitzer verlieren also in der unausweichlichen Währungsreform bis zu 90 Prozent, Immobilienbesitzer höchstens die Hälfte ihres Immobilienwertes (Art. 14 GG), möglicherweise auch weniger. Dies hängt von der Zusammensetzung der nächsten Regierung 2021 ab. Bei dominierendem Umverteilereinfluss wird der Lastenausgleich höher, hätten wir dann eine bürgerliche Mehrheit, wäre er geringer. Da aber 90 Prozent unserer Bevölkerung Arbeitnehmer sind und nur 40 Prozent unserer Bevölkerung Immobilienvermögen hat, wird die politische Mehrheit für mehr Ausplünderung der Immobilienbesitzer, also für mehr Umverteilung, votieren.

Zusammengefasst wird die derzeitige Geld- und Schuldenschwemme früher oder später zu galoppierender Inflation und Währungsreform führen. Bisher wurden zuerst die Sparer geplündert (700 Milliarden durch Nullzins), in der kommenden Währungsreform die Eigentümer des Fiat-Geldes und aller monetären Werte bis zu 90 Prozent.

Nicht nur staatliche Finanznot, sondern auch die von den Umverteilern geforderte angebliche „soziale Gerechtigkeit“ führen dann auch zur Ausbeutung der Immobilienbesitzer – je nach politischer Mehrheit zu mehr oder weniger Enteignung.

Immerhin kommen Immobilienbesitzer nur halb so ausgebeutet aus der Umverteilung des Lastenausgleichs wie die Geldwertbesitzer. Immobilien kommen also zwar nicht ungeschoren, aber besser aus der Krise als monetäre Werte.


Prof. Eberhard Hamer.
Prof. Eberhard Hamer.

PI-NEWS-Autor Prof. Dr. Eberhard Hamer (* 15. August 1932 in Mettmann) ist ein deutscher Ökonom. Sein Schwerpunkt ist die Mittelstandsökonomie. In den 1970er Jahren gründete er das privat geführte Mittelstandsinstitut Niedersachsen in Hannover und veröffentlichte über 20 Bücher zum Thema Mittelstand. Hamer erhielt 1986 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Seine Kolumne erscheint einmal wöchentlich auf PI-NEWS.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

153 KOMMENTARE

  1. Mal ehrlich…

    Eine Regierung, die nicht davor zurückschreckt, die Gesetze inclusive der Verfassung am laufenden Band zu brechen, Sparguthaben und andere Geldwerte zu entwerten und den Staat und das Volk – nicht nur finanziell – schwer zu schädigen, diese Regierung wird doch dann sicher nicht davor zurückschrecken, auch Immobilienbesitz zu enteignen.

    Es muss ja nicht Enteignung genannt werden, „freiwillig soziale Verantwortung übernehmen oder die Konsequenzen tragen“ beispielsweise klingt doch gleich viel besser – und soooo sozialistisch</strike<.

  2. Der „Immobilienboom“ ist bei genauerer Betrachtung eine gigantische Blase, wie sie in Spanien nach der Jahrtausendwende immer größer wurde und in einer gigantischen Pleitewelle endete – das war und ist Neoliberalismus wie er leibt und lebt.
    Mit dem Resultat einer Rekordanzahl an Privatinsolvenzen und der absurden Situation, dass 40km von den Aussengrenze Madrids und anderen Städten zehntausende Wohnungen, die man damals hochzog, leer stehen, während in den Städten Menschen in den berüchtigten Hochhaussiedlungen zusammengepfercht leben, oder besser: hausen.

  3. Grundsätzliche Zustimmung, jedoch frage ich mich, wieso der Autor so sicher ist, dass die Geldentwertung 90% betragen wird? Sie könnte ja ebenso wie die kommende Immo-Belastung irgendwo zwischen sagen wir mal 50 – 90% liegen?!

  4. Immobilien kommen also zwar nicht ungeschoren, aber besser aus der Krise als monetäre Werte.
    ——-
    Das sehe ich auch so. Vorausgesetzt man hat einen sicheren Arbeitsplatz und muss keine Versetzung fürchten (Achtung Eisenbahner, IT-ler und befristete Arbeitsvertrags-Nehmer) und nutzt sie selber mit der Familie, denn bei zunehmender Migration drohen Zwangsenteignungen wenn die Behörden die Hütte als zu groß ansehen.
    Diesen Aspekt möchte ich dem Beitrag hinzufügen und war schon häufig Thema hier im Forum.
    Für Singles bieten sich Eigentumswohnungen an aber Vorsicht wer da in der Hausgemeinschaft noch so wohnt und ob man auch ewig Single bleiben wird. O.k., man kann sich „hochtauschen“.
    Ein eventueller Lastenausgleich würde auch Mieter treffen, denn der Vermieter würde diese Kosten sofort umlegen. Daher kein Ausweg.
    Von meinem Vater weiß ich daß er nach dem WKII damals mit einem normalen Gehalt den Lastenausgleich stemmen konnte aber da gab’s noch keine Grünen.

  5. nicht die mama 22. Oktober 2020 at 19:52
    Mal ehrlich…

    Eine Regierung, die nicht davor zurückschreckt, die Gesetze inclusive der Verfassung am laufenden Band zu brechen, Sparguthaben und andere Geldwerte zu entwerten und den Staat und das Volk – nicht nur finanziell – schwer zu schädigen, diese Regierung wird doch dann sicher nicht davor zurückschrecken, auch Immobilienbesitz zu enteignen.
    […]

    Ich tippe mal stark auf Zwangsypotheken und Fehlbelegungsabgaben für die Besitzer von Grundschuldfreien Immobilien. Für manch glückliche Senioren, die sich auf ein Rentnerdasein in einem abbezahlten Häuschen freuten, für das sie ein Leben lang sparten und schufteten, wird es noch ein böses Erwachen geben.
    Abgesehen von den Neu-Bauherren, die dachten, durch die Niedrigzinsen mal schlappe 300.000 – 400.000 € aufzunehmen um auf der sicheren Seite zu sein….die sollten sich mal die Situation in Spanien zu Gemüte führen….

  6. Das_Sanfte_Lamm 22. Oktober 2020 at 20:02
    Ich tippe mal stark auf Zwangsypotheken und Fehlbelegungsabgaben für die Besitzer von Grundschuldfreien Immobilien. Für manch glückliche Senioren, die sich auf ein Rentnerdasein in einem abbezahlten Häuschen freuten, für das sie ein Leben lang sparten und schufteten, wird es noch ein böses Erwachen geben.
    Abgesehen von den Neu-Bauherren, die dachten, durch die Niedrigzinsen mal schlappe 300.000 – 400.000 € aufzunehmen um auf der sicheren Seite zu sein….die sollten sich mal die Situation in Spanien zu Gemüte führen….
    ————————————————————————————————————————
    Wer sich in diesen Zeiten noch solche Kredite aufhalst, dem ist eh nicht zu helfen. Der Direktor ihrer Bank… sagt ihnen herzlichen Dank- dafür, daß sie erst jahre- oder zumindest monatelang den Abtrag nebst Zinsen bedient haben, nun stellen wir in diesen Krisenzeiten wegen Verzuges die Gesamtsumme auf einmal fällig und wenn sie (aller Voraussicht nach) nicht zahlen können, hat sich ihr bereits gezahltes Geld leider in Luft aufgelöst und ihre Immobilie wechselt in die Hände der Bank. (Haben viele Banken übrigens vor Jahren wirklich mal eine Weile so praktiziert).

  7. Sollten sie das machen, haben wir eine Revolution oder einen Generalstreik.
    Es muss nur eine Partei die Führung übernehmen.
    Ferner sichere ich mich ab, indem ich Gold kaufe und sicher privat aufbewahre.
    Kommt die gallopierende Inflation oder Hyperinflation wird der Goldpreis explodieren, sich verzehn- oder verzwanzigfachen.
    Die Renten werden nichts mehr Wert sein, mit 1500 oder 2000 Euro Rente werden dann eine Kaufkraft haben von 150 oder 200 Euro.
    Jeder der heute spart ist morgen der Dumme.
    Gold ist die einzig wahre „Lebensversicherung“!

  8. Die Artikel von Prof. Hamer lese ich gern. Verständlich und natürlich extrem handfest. Ein Kenner der Situation, der auch den Hungerwinter 45/46 erlebt hat.

    Hr. Prof. Hamer, die Infrastruktur bleibt zum großen Teil bestehen und wird nicht dem Erdboden gleich gemacht.

    Inwiefern hilft das der Weltgemeinschaft in der Krise? Welche Länder werden die größten Vorteile daraus ziehen? Wie lange wird Ihrer Schätzung nach die größte Durtststrecke werden? Kann es zu einem Zustand wie 1923 oder 1929 tatsächlich kommen?

  9. Ach, und eine Sache an alle hier, das meine ich genau so!

    Pssst, nicht so laut! Diese Krise wird die Dekadenz mitsamt aller Dekadenten fortspülen. Von dem Kladderadatsch wird nichts, aber auch gar nichts mehr übrig bleiben. Gender-Studies und dergleichen wird es für lange Zeit nicht mehr geben.

    Ich bin dafür, die letzten Zuckungen dieses Systems aus Matsch achselzuckend hinzunehmen und sich stattdessen vorzubereiten und den dem Untergang geweihten (die sich selbst dafür entschieden haben) die kalte Schulter zu zeigen und sie links außen liegen zu lassen, sobald es losgeht. Solidarität nur mit denen, die kein Matschsystem unterstützt haben und gemeinsam mit diesen und aller Kraft auf in eine neue Zukunft.

    Die Krise kann keiner mehr aufhalten, der Zug ist abgefahren. Aber hinterher bleiben wir übrig (logisch, die Dekadenzpeople können ja nix) und dann ist die Luft wieder klar und rein.
    Wir müssen uns nur selber stützen, so gut es eben geht.

    Aber ist das nicht egoistisch?
    Mitnichten! Die wollen uns doch eh nicht zuhören, also warum unsere Kraft, die wir zum Überleben brauchen, verschwenden?
    Die sagen doch immer „Halts Maul!“ Gut, dann … sind wir halt still – und tschüss, viel Spaß. Ach, und: Was gibt’s bei euch zum Abendbrot?

  10. Ich fürchte, dass der grosse Crash bei weitem nicht so geregelt ablaufen wird wie in dem Artikel geschildert. 90 Prozent auf Geldvermögen und 50 Prozent auf Immobilien wären ja ein richtiges Sonderangebot.

    Hier ist die Rede von einer Regierung und ihrer Zusammensetzung. Wenn Armut, Verelendung, Hunger, Plünderung und Bürgerkrieg erst mal beginnen, wird es jede Regierung hinwegfegen. Ich erspare mir und Ihnen weitere Ausführungen dazu.

    🖤

  11. Immobilien sind auch nicht sicher. In der Geschichte gab es bereits Zwangsanleihen und Zwangshypotheken. So würde die Regierung wieder zu Geld kommen.

  12. Die weltweite Corona-Hysterie macht die Hälfte aller Mediennachrichten aus.
    ++++

    Und fast die ganze 2. Hälfte ist Bashing gegen Trump und die AfD!

  13. Was meint ihr zu Alkohol? Whisky kann man gut sammeln. Nach der Krise wird auch da ein Wert bleiben.

    Billigen Schnaps würde ich in der Krise für Lebensmittel eintauschen.

  14. Währungscrash ?

    Gäääähn…

    Sorry, aber so ein Währungscrash wird uns von den sog. Experten seit 2008 prognostiziert.

    Nix wird crashen, genausowenig wie es einen Volksaufstand gegen die Ersetzungsmigration oder die Maskenversklavung geben wird. Eher werden die Polit-Verbrecher Trillionen Schulden anhäufen.

  15. In der DDR wurde ja angeblich auch nicht viel enteignet, aber der Immobilienbesitz mit derart hohen Steuern und anderen Zwängen belegt, dass kaum jemand diese staatliche Gängelei ertragen wollte. So sahs driben ja auch aus. Und es gibt auch heute noch Leute, die genau das befürworten.

  16. Ach nee, der Oberlinksfaschist im Gockelkostüm, Sascha Lobo, beklagt mangelnde linke Emphatie nach den muslimischen Anschlägen in Paris und Dresden.

    https://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/islamistische-anschlaege-die-linke-social-media-empoerung-bleibt-aus-kolumne-a-9ac7415a-f0d2-4d7d-8279-e5c606f2a82f

    Was hat dieser Typ die letzten 5 Jahre gemacht? Geschlafen? Wie eine Henne auf dem Ei gesessen? Es gab und gibt keine linke Trauer nach islamistischen Anschlägen. Nicht bei Steinmeier, nicht bei Merkel, Maas, Roth und schon gar nicht beim SPIEGEL.

    Merke: Geht in Dresden ein Silvesterböller vor einer Moschee hoch, gibts persönlichen Besuch von der Kanzlerin. Wird in Dresden ein homosexueller weißer Mann von einem Moslem brutal erstochen, hört man von der Kanzlerin…. NICHTS.

  17. Renitenz 1.10 22. Oktober 2020 at 20:11; Vor Jahren ist gut, das ist noch kein Dutzend Jahre her, bei dieser Gelegenheit hat Stasi-Erika 100e Mrd deutsches Volksvermögen ans Ausland verschenkt. Schuld war damals der so hochgelobte Billyboy Clingon, ihr wisst schon der mim Oral-Office. Kurz danach wurde wieder Geld verschenkt, diesmal vor allem nach Japan, Verschrottungsprämie nannte sich das damals. Das was Es schon in der ersten Regierungszeit veruntreut hat, schafften wahrscheinlich ihre 4 Vorgänger nicht mal gemeinsam.

  18. Ja eben, was passiert mit Leuten, die ein neues Häuschen gebaut haben, noch allerhand abzuzahlen haben ? Wenn die Bank Wind davon kriegt, daß jemand arbeitslos geworden ist und sie der Meinung ist, derjenige könne den Kapitaldienst nicht mehr leisten, wird dann die Restschuld sofort fällig gestellt, quasi derjenige kann dann sehen, wo er bleibt ? Stimmt es, daß die Banken vor geraumer Zeit ihre Grundlagen ausgefeilt haben, daß der Kreditnehmer selber, nur er und nicht jemand anderes, „werthaltig“ sein muß, nach den Kriterien der Bank ? Irgendwie wurden vielleicht manche Häuslebauer ganz schön in eine Falle gelockt in der sogenannten Niedrigzinsphase, man weiß es nicht.

  19. Heute beim Goldhändler. Die Leute rennen denen die Bude ein. Wahrscheinlich bin ich nicht der einzige, der bei einer angeworfenen Druckerpresse und kollabierender Wirtschaft eine kräftige Inflation erwartet.

  20. Haremhab 22. Oktober 2020 at 20:49
    Was meint ihr zu Alkohol? Whisky kann man gut sammeln. Nach der Krise wird auch da ein Wert bleiben.
    Billigen Schnaps würde ich in der Krise für Lebensmittel eintauschen.
    ——————————————————
    Ja, ist in Ordnung. Kannst Du machen, wenn Du den lagern kannst.
    Dabei sind die teuren für nach der Krise (in der Krise selbst wären sie nicht mehr wert als der Billgifusel). So Horst Lüning.

  21. Renitenz 1.10 22. Oktober 2020 at 20:11
    Wer sich in diesen Zeiten noch solche Kredite aufhalst, dem ist eh nicht zu helfen. Der Direktor ihrer Bank… sagt ihnen herzlichen Dank- dafür, daß sie erst jahre- oder zumindest monatelang den Abtrag nebst Zinsen bedient haben, nun stellen wir in diesen Krisenzeiten wegen Verzuges die Gesamtsumme auf einmal fällig und wenn sie (aller Voraussicht nach) nicht zahlen können, hat sich ihr bereits gezahltes Geld leider in Luft aufgelöst und ihre Immobilie wechselt in die Hände der Bank. (Haben viele Banken übrigens vor Jahren wirklich mal eine Weile so praktiziert).

    Was viele anscheinend nicht einmal zu ahnen scheinen, ist dass in den nächsten 5-10 Jahren Hunderttausende, vielleicht sogar Millionen Arbeitsplätze durch Automatisierung, künstliche Intelligenz und Robotik abgebaut werden
    Auch die noch boomende Baubranche wird davon nicht verschont bleiben – im Gegenteil.
    Viele Unternehmen nutzten Corona aus, um das, was ohnehin kommen wird, bereits vorweg zu nehmen

    Hier ein Ausblick, wohin die Reise geht. In anderen Ländern sind Häuser aus dem „3D-Drucker“ bereits Realität – bis zu 70% günstiger als vergleichsweise Fertighäuser und dazu noch in Massivbauweise, da sie aus speziellen Mörtel gefertigt werden, der ohne Bewehrungen Eigenschaften wie Beton aufweist und dazu die gleichen Dämmerte erreicht
    Wird diese Bauweise flächendeckend Realität, fallen mindestens 50% der Arbeitsplätze in der Baubranche weg.

  22. An Barackler 20:39

    Eben.
    Sollte es auch noch zu einem Bürgerkrieg kommen, ist jede Immobilie vor Zerstörung gefährdet.
    Zumindest hier im Bürgerkriegsgebiet.
    Deshalb am besten eine sichere Auslandsimmobilie.
    Für mich in Kanada, Nova Scotia, wie Eva Herman.
    Siehe: Canadian Real Estate Listings – Most Trusted Source in Canada.
    Find a home anklicken
    Da ist die kanadische Karte mit Tausenden Immobilien zum anklicken.
    Man gibt in der oberen Leiste seine Preismöglichkeiten ein und damit ist die Vorauswahl getroffen.
    Tolle Häuser, teils mit Seeufer, Wald, Meeresstrand und große Grundstücke.
    Läuft es in Deutschland noch einigermaßen, hat man ein schönes Feriendomizil.
    Läuft es komplett aus dem Ruder, hat man eine gute, sichere Fluchtmöglichkeit.
    Auf solchen großen Grundstücken kann man sein Gold gut verbuddeln.

  23. Feldhamster
    22. Oktober 2020 at 21:09
    Ja eben, was passiert mit Leuten, die ein neues Häuschen gebaut haben, noch allerhand abzuzahlen haben ?
    ++++

    Wenn die Bauherren Pleite gehen, wird endlich mehr Wohnraum für Kuffnucken Asylbetrüger frei! 🙂

  24. Nuernberger 22. Oktober 2020 at 21:04
    Wie sieht es mit Fremdwährungen aus ? Schweizer Franken zb ?
    ————————————
    Die Idee hatten natürlich auch schon andere, so daß der Schweizer Franken recht teuer ist (noch teurer mit Negativzinsen: Schweizer Staatsanleihen – damit war Albert Speers Vater noch durch 1923 gekommen – aber heute?). Fraglich ist auch, ob sich solche verhältnismäßig kleinen Währungen (norwegische Kronen wären auch sowas) noch halten können, wenn EUR und Dollar zusammenbrechen sollten.

  25. Im Artikel stört mich, daß er Aktien nicht zu den Sachwerten zählt.
    Man hat da immerhin eine direkte Beteiligung an einem Unternehmen, das wäre grundsätzlich besser als inflationiertes Geld oder irgendwelche Schuldscheine wie Anleihen.
    Fragt sich dann nur, wie sich die Aktienkurse entwickeln. Meine Aktien sind leider gerade ziemlich Essig, so kann man sein Geld auch loswerden, noch ohne Inflation.

  26. Feldhamster 22. Oktober 2020 at 21:09
    Ja eben, was passiert mit Leuten, die ein neues Häuschen gebaut haben, noch allerhand abzuzahlen haben ? Wenn die Bank Wind davon kriegt, daß jemand arbeitslos geworden ist und sie der Meinung ist, derjenige könne den Kapitaldienst nicht mehr leisten, wird dann die Restschuld sofort fällig gestellt, quasi derjenige kann dann sehen, wo er bleibt ? Stimmt es, daß die Banken vor geraumer Zeit ihre Grundlagen ausgefeilt haben, daß der Kreditnehmer selber, nur er und nicht jemand anderes, „werthaltig“ sein muß, nach den Kriterien der Bank ? Irgendwie wurden vielleicht manche Häuslebauer ganz schön in eine Falle gelockt in der sogenannten Niedrigzinsphase, man weiß es nicht.

    Das ist relativ schnell erklärt.
    In Kreditverträgen für Grundschulddarlehen ist der Kreditnehmer verpflichtet (er unterschreibt sogar dafür), bei Arbeitslosigkeit den Kreditgeber (sprich: die Bank) unverzüglich darüber zu informieren.
    Verschweigt er das, ist der Kreditgeber zur Kündigung des Kreditvertrages berechtigt – selbst wenn keine Raten ausbleiben (!)
    Ist der Kreditnehmer mit drei aufeinanderfolgenden Raten in Verzug, forscht die Bank ohnehin nach und dann ist der Traum vom Häuschen im Grünen sowieso zu Ende.

  27. erich-m 22. Oktober 2020 at 20:11

    Sollten sie das machen, haben wir eine Revolution oder einen Generalstreik.
    Es muss nur eine Partei die Führung übernehmen.
    Ferner sichere ich mich ab, indem ich Gold kaufe und sicher privat aufbewahre.

    Auch da wär ich vorsichtig.
    Corona hat gezeigt, ist die Angst nur gross genug, laufen nicht wenige auch freudig singend in die Arena zu den Löwen, anstatt die winzige Chance zu nutzen und die Prätorianer anzugehen.

    Und wenn eine Schweineregierung an das Gold der Bürger will, dann kommt sie da auch dran.
    Ein kleines, neues Gesetzchen reicht und jeder Goldverkauf, auch Kleinstmengen, muss gemeldet werden.
    Natürlich werden sich Schwarzmarkthändler finden lassen, aber die Preise werden, wie nach dem Krieg, im Keller sein.

  28. <blockquoteBarackler 22. Oktober 2020 at 20:39
    Ich fürchte, dass der grosse Crash bei weitem nicht so geregelt ablaufen wird wie in dem Artikel geschildert. 90 Prozent auf Geldvermögen und 50 Prozent auf Immobilien wären ja ein richtiges Sonderangebot.

    Hier ist die Rede von einer Regierung und ihrer Zusammensetzung. Wenn Armut, Verelendung, Hunger, Plünderung und Bürgerkrieg erst mal beginnen, wird es jede Regierung hinwegfegen. Ich erspare mir und Ihnen weitere Ausführungen dazu.

    Seit geschlagenen 30 Jahren hört man ständig, dass es bald zum „Bürgerkrieg“ kommt.
    Ich verspreche, es wird keinen geben.

  29. Barackler 22. Oktober 2020 at 20:39
    Ich fürchte, dass der grosse Crash bei weitem nicht so geregelt ablaufen wird wie in dem Artikel geschildert. 90 Prozent auf Geldvermögen und 50 Prozent auf Immobilien wären ja ein richtiges Sonderangebot.

    Hier ist die Rede von einer Regierung und ihrer Zusammensetzung. Wenn Armut, Verelendung, Hunger, Plünderung und Bürgerkrieg erst mal beginnen, wird es jede Regierung hinwegfegen. Ich erspare mir und Ihnen weitere Ausführungen dazu.

    Seit geschlagenen 30 Jahren hört man ständig, dass es bald zum „Bürgerkrieg“ kommt,

  30. @ Haremhab 22. Oktober 2020 at 20:49

    Was meint ihr zu Alkohol? Whisky kann man gut sammeln. Nach der Krise wird auch da ein Wert bleiben.

    Billigen Schnaps würde ich in der Krise für Lebensmittel eintauschen.

    *******************************************************

    Ein guter Whisky kann niemals verkehrt sein. Der billige Schnaps als Tauschmittel ist sicher richtig, genau wie Zigaretten und Kaffee. Funktioniert aber alles wieder nur in einer geregelten Situation.

  31. Eistee 22. Oktober 2020 at 21:20

    Aktien sind auch keine Sachwerte.
    Der Besitz von Aktien ermöglicht und erlaubt es dem „Besitzer eines Teils der Firma“ nicht, im Falle einer Insolvenz oder eines Kursverfalles an den Firmensitz zu fahren und sich „seinen Teil der Firma“ beispielsweise in Form eines Firmenwagens oder eines Firmenlaptops zu holen.
    Das darf nur der steuereintreibende Staatsscherge, auch Gesichtsverzieher genannt.

    Eine Aktie ist wie ein Geldschein auch lediglich ein Versprechen auf einem bunten Stück Papier.

  32. *OT*
    In viereinhalb Stunden geht es los. Um 21:00 Uhr Ortszeit (03:00 Uhr Berliner Zeit) beginnt in Nashville die Debatte Trump gegen Biden. Das ist die letzte, direkte Debatte vor der Wahl. Live und mit deutscher Simultanübersetzung siehe Link unten. Übel: Kristen Welker von NBC moderiert. Zwei gegen Trump. Gute Botschaft: Im Justizausschuss des Senats stimmten soeben die Republikaner einstimmig für die Nominierung von Richterin Amy Coney Barrett für den Supreme Court. Am Montag ist dann die Wahl. Das sollte klar gehen. Typisch: Die sogenannten Democrats blieben der Abstimmung vorhin vollständig fern. Was für ein gestörtes Demokratieverständnis!

    https://www.youtube.com/watch?v=Jt3Xz8nltKE

  33. Text oben: Billion = tausend Milliarden mal tausend Millionen (???)

    das wären 3+9+3+6 = 21 Nullen (10 hoch 21)
    ABER (deutsche) Billion = „nur“ 12 Nullen (10 hoch 12)
    Also offensichtlich falsch.

    (Achtung, in Englischen ist Billion = dt. Milliarde = 10^9)
    ===
    Trump hat Rothschilds Firma Blackrock zwei Billionen Dollar allein dafür überwiesen

    Vermutlich Übersetzung ins dt. nötig: Billion => Mrd?! : 2 Mrd. (10^9) ?
    Im restlichen Artikel mir nicht klar, ob mit Billion
    12 Nullen (deutsch) oder
    9 Nullen (engl. Billion = dt. Mrd)
    gemeint sind.

  34. Das_Sanfte_Lamm 22. Oktober 2020 at 21:15
    […]
    und dazu die gleichen Dämmerte erreicht

    […]

    Daämmwerte

  35. @ Von PROF. EBERHARD HAMER
    … Erstaunlich ist, dass das internationale Finanzsyndikat und seine Zentralbanken trotz hemmungsloser Geldflutung immer noch Vertrauen der Bevölkerung in die Währung aufrechterhalten können. Die internationale Hochfinanz selbst hatte bereits seit Jahren die Flucht in die Sachwerte angetreten …
    ………………………………..
    Gute Wortwahl!

  36. Lieber würde ich den Wert einer vollgepissten Pfandflasche im stabilen Ausland investieren, als es den Verbrechern in Berlin zu ermöglichen, aus diesem Wert Zwangsabgaben und Steuern zu generieren…

  37. @ Das_Sanfte_Lamm 22. Oktober 2020 at 21:24

    <blockquoteBarackler 22. Oktober 2020 at 20:39
    Ich fürchte, dass der grosse Crash bei weitem nicht so geregelt ablaufen wird wie in dem Artikel geschildert. 90 Prozent auf Geldvermögen und 50 Prozent auf Immobilien wären ja ein richtiges Sonderangebot.

    Hier ist die Rede von einer Regierung und ihrer Zusammensetzung. Wenn Armut, Verelendung, Hunger, Plünderung und Bürgerkrieg erst mal beginnen, wird es jede Regierung hinwegfegen. Ich erspare mir und Ihnen weitere Ausführungen dazu.

    Seit geschlagenen 30 Jahren hört man ständig, dass es bald zum „Bürgerkrieg“ kommt.
    Ich verspreche, es wird keinen geben.

    ****************************************

    Ich hoffe sehr, Sie schätzen das besser ein als ich.

    Was soll aber bitte "<blockquote"?

  38. Haremhab 22. Oktober 2020 at 20:49

    Nur Schnaps, der auch brennt.

    Erstens kann man den noch strecken und zweitens auch noch anderweitig verwenden, wenns mal eng wird.

  39. Ich habe noch viele Jahre meine Immobilie abzuzahlen, so ein Lastenausgleich in welcher Höhe auch immer wäre schnell das Game Over.

    Welches Interesse hätte der Staat daran? Ein Großteil der Finanzierungen von selbsnutzenden Eigentümern im Einfamilienhäuschen sind Spitz auf Knopf kalkuliert. Wenn da noch eine andere hohe Rate „on top“ käme, hiesse es geht schnell in das Eigentum der Bank über, die Familie fliegt raus. Trägt die Bank dann den Lastenausgleich? Für mich mach das wenig Sinn, der Staat würde am Ende eine Minusrechnung machen. Wir haben nicht 1953, das würden die wenigsten schaffen.

  40. Barackler 22. Oktober 2020 at 21:35
    @ Das_Sanfte_Lamm 22. Oktober 2020 at 21:24

    Was soll aber bitte „<blockquote"?

    Nichts Magisches.
    Es ist der HTML Code für die Zitierfunktion von Forenbeiträgen.
    hinter dem „

    “ , das durch das Kopieren vom Texteditor verloren ging.

  41. In den letzten Jahren gab es billige Kredite für den Hausbau. Viele haben da eben angefangen zu bauen. Noch gehört alles der Bank. Wer nun in der Krise seinen Job verliert, hat es schlecht. Wer die Kreditrate nicht zahlen kann, wird angegangen. Die Bank kann dann einfach den Kredit kündigen.

  42. koelsche Jung 22. Oktober 2020 at 21:40
    Ich habe noch viele Jahre meine Immobilie abzuzahlen, so ein Lastenausgleich in welcher Höhe auch immer wäre schnell das Game Over.

    Welches Interesse hätte der Staat daran? Ein Großteil der Finanzierungen von selbsnutzenden Eigentümern im Einfamilienhäuschen sind Spitz auf Knopf kalkuliert. Wenn da noch eine andere hohe Rate „on top“ käme, hiesse es geht schnell in das Eigentum der Bank über, die Familie fliegt raus. Trägt die Bank dann den Lastenausgleich? Für mich mach das wenig Sinn, der Staat würde am Ende eine Minusrechnung machen. Wir haben nicht 1953, das würden die wenigsten schaffen.

    Solange man eine Grundschuld über einem bestimmten Prozentsatz des Verkehrswertes hat, die Bank pünktlich ihre monatliche Raten bekommt und man nicht arbeitslos ist, läuft es normal weiter. Da wird sich auch der Staat mit Zwangsdarlehen zurückhalten.
    Problematisch wird es, wenn in der gleichen Strasse oder im Viertel einer dieser Wohnquader errichtet wird, in dem 30% der Wohneinheiten für „sozial Schwache“ (sprich Neubürger) vorgesehen ist, oder eine Moschee geplant wird und dadurch das Häuschen plötzlich 40% an Wert verliert – daher sollte man immer Augen und Ohren offen halten und sobald derartiges in Vorplanung durch die Kommune ist, schnell weg mit dem Haus.

  43. An nicht die mama 21:39

    Das zeugt ja von einem ganz miesen Charakter.
    Das göttliche Gesöff Schnaps einfach mit billigem Wasser zu verhunzen.
    Dafür müsste man glatt die Todesstrafe wieder einführen.

  44. Sanftes Lamm, Danke für deine Antwort bis hierhin. Trotz Studium der Wirtschaftswissenschaften tue ich mir hier extrem schwer.

    „Da wird sich auch der Staat mit Zwangsdarlehen zurückhalten.“

    Warum denn? Wie wird das entschieden? Nach Gutdünken? Hätte vermutet, wenn dann alle? Wie kann es dann einfach normal weiter laufen? Denke auch an meine Eltern, deren Plan aufgegangen ist und die jetzt mietfrei mit ihren kleinen Renten im abbezahltem Eigenheim wohnen. Die könnten na klar auch keinen Lastenausgleich zahlen. Das Thema beunruhigt mich sehr, umso mehr das ich davon nichts versteh.

    Bin für Aufklärung dankbar! ? Toller Artikel übrigens, Danke PI!

  45. Intellektuelle Klageverse sind wie das Herbstlaub; kurzzeitig schön anzusehen, aber eigentlich schon abgestorben.

  46. Nuernberger 22. Oktober 2020 at 21:04
    Wie sieht es mit Fremdwährungen aus ? Schweizer Franken zb ?
    ——
    Die nützen nur etwas wenn man das Geld dafür verwendet in CH Urlaub zu machen.
    Einen kleineren 4-stelligen Betrag habe ich gebunkert.
    Ähnliches habe ich auch mit dem THB und der dänischen Krone gemacht. Beim THB bin ich 1x auf die Fresse geflogen, 1x habe ich Gewinn gemacht aber habe natürlich alles lokal verbraten. Devisenexport ist ohnehin nur sehr begrenzt möglich.
    An die Dkr käme ich relativ schnell ran…Ach, ich vergaß…sorry ab heute ja nicht mehr bzw. ich müsste mir das Autos eines Kumpels mit NF-Kennzeichen leihen…

    Ach so, nahe der innerdeutschen Grenze damals beim Erich müssten in einer Plastikdose tief in der Erde auch noch meine DDR-Mark schlummern als ich Transitreisender war.

  47. Ich glaube diesen Tests nicht.
    Positiv heißt weder krank noch ansteckend, zudem gibt es zig Arten von Tests.
    Das GM wisse selbst nicht, welche angewendet werden. Glaubwürdigkeit: Zero!!!

  48. Das_Sanfte_Lamm 22. Oktober 2020 at 20:02

    Ich tippe mal stark auf Zwangsypotheken und Fehlbelegungsabgaben für die Besitzer von Grundschuldfreien Immobilien. Für manch glückliche Senioren, die sich auf ein Rentnerdasein in einem abbezahlten Häuschen freuten, für das sie ein Leben lang sparten und schufteten, wird es noch ein böses Erwachen geben.
    Abgesehen von den Neu-Bauherren, die dachten, durch die Niedrigzinsen mal schlappe 300.000 – 400.000 € aufzunehmen um auf der sicheren Seite zu sein….die sollten sich mal die Situation in Spanien zu Gemüte führen….
    +++++++++++++++++++++

    Das fürchte ich auch!

  49. Das_Sanfte_Lamm 22. Oktober 2020 at 21:21
    also können theoretisch die verschuldeten Häuslebauer nicht mehr ruhig schlafen, falls Arbeitslosigkeit droht, auch wenn die Familie aushelfen könnte. Noch etwas, unlängst eine kleine Meinungsverschiedenheit : Kredit abgezahlt, letzte Rate, alles okay. Aber : die Bank steht im Grundbuch mit dem ursprünglichen Kreditrahmen. Die Bank tut einen Deibel, sich da austragen zu lassen, mit lauter tollen Ausreden, die auch vom (ehemaligen) Kreditnehmer einfach so akzeptiert wurden. Meine Meinung war : Notar beauftragen, die Bank aus dem Grundbuch rauswerfen lassen, man weiß ja nie, auch wenn der Notar Gebühren dafür berechnet, war so mein Instinkt. – Was ist nun richtig, wie ist man auf der sicheren Seite ?

  50. Feldhamster 22. Oktober 2020 at 21:09
    Ja eben, was passiert mit Leuten, die ein neues Häuschen gebaut haben, noch allerhand abzuzahlen haben ? Wenn die Bank Wind davon kriegt, daß jemand arbeitslos geworden ist und sie der Meinung ist, derjenige könne den Kapitaldienst nicht mehr leisten, wird dann die Restschuld sofort fällig gestellt,
    ———
    Ja, davon kann man ausgehen sofern sich keine andere Geldquelle auftut. Die Banken stehen ja selber unter Druck. Dann verscherbelt die Bank „mein“ Haus. Irgendjemand kauft immer…
    Weshalb wohl betätigen sich die meisten Banken als Makler?

  51. .

    An: Prof. Hamer

    .

    1.) Vielen Dank für die tollen Erläuterungen auch und gerade für Nicht-Ökonomen.

    2.) Könnten Sie demnächst vielleicht mal etwas über die Sinnhaftigkeit des Ausweichens in „Fremdwährungen“ schreiben ?

    3.) Ich dachte z.B.: Kanadische oder Australische Dollar. Oder ist das alles nur Papier?

    Vielen Dank

    .

    .

  52. gonger 22. Oktober 2020 at 22:05

    (…)
    Irgendjemand kauft immer…
    Weshalb wohl betätigen sich die meisten Banken als Makler?
    ++++++++++++++++++

    Genauso ist es! Und wer hat dann in solchen Zeiten die nötige Kohle dafür? Na?

  53. Bei einem Finanz- und Wirtschaftscrash bleibt anders als nach einem Krieg die Infrastruktur erhalten.
    Es gibt also nichts aufzubauen.
    Und was im Ausland billiger herzustellen ist, wird von dort importiert.
    Nach dem Krieg waren junge Arbeitskräfte Mangelware, jetzt sind sie im Überschuss vorhanden.
    Firmenpleiten und Massenarbeitslosigkeit auf lange Sicht für die jüngere Generation.
    Gekauft und gebucht wird nur noch, was wirklich gebraucht wird.
    Arbeit wird zum Luxusgut, der Rest bleibt in der Grundsicherung mit grünem bedingungslosem Grundeinkommen, das von den Arbeitswütigen finanziert wird.
    Der Staat holt sich immer seinen Anteil.
    Arbeit bekommst du nur bei Systemtreue oder mit Beziehungen.
    Wir werden eine Hartz IV -Gesellschaft.
    Die „Eliten“ am Trog, die Clans auf der Strasse, die Faulen in der Grundsicherung und der Rest finanziert alles und freut sich, dass er zur Arbeit gehen darf.

  54. aususacan 22. Oktober 2020 at 21:15

    Danke für den Tipp. Hier noch einen einzigen cent zu investieren ist finanzieller Selbstmord. Zumal eine Immobilie einen daran hindert, schnell das Land zu verlassen, wenn man dazu gezwungen sein könnte. Ich wohne bei einer Behörde direkt Gegenüber und jedes mal, wenn ich morgen das Haus verlasse, sehe ich die dunkelhäutigen Goldstücke, die Asylanträge abgeben, sich meine Steuern und Abgaben abholen und 3 Stunden später fahre ich in die Arbeit.

    Eine Immobile ist sicherlich eine gute Wertanlage, aber ganz bestimmt nicht in Europa…

  55. Feldhamster 22. Oktober 2020 at 22:05
    Das_Sanfte_Lamm 22. Oktober 2020 at 21:21
    also können theoretisch die verschuldeten Häuslebauer nicht mehr ruhig schlafen, falls Arbeitslosigkeit droht, auch wenn die Familie aushelfen könnte. Noch etwas, unlängst eine kleine Meinungsverschiedenheit : Kredit abgezahlt, letzte Rate, alles okay. Aber : die Bank steht im Grundbuch mit dem ursprünglichen Kreditrahmen. Die Bank tut einen Deibel, sich da austragen zu lassen, mit lauter tollen Ausreden, die auch vom (ehemaligen) Kreditnehmer einfach so akzeptiert wurden. Meine Meinung war : Notar beauftragen, die Bank aus dem Grundbuch rauswerfen lassen, man weiß ja nie, auch wenn der Notar Gebühren dafür berechnet, war so mein Instinkt. – Was ist nun richtig, wie ist man auf der sicheren Seite ?

    Es gibt immer noch die Schufa und die direkte Anfrage bei der Bank, da es nach EU-Recht das Bankgeheimnis nicht mehr gibt.
    IdR wird mittlerweile auch bei Ablösung durch ein anderes Kreditinstitut die Grundschuld nicht gelöscht, sondern eine Abtretungsurkunde unterzeichnet.

    Tja – man ist also in der Zwickmühle;
    hat man „genug“ Schulden, ist man auf der sicheren Seite, dass man vom Staat in Ruhe gelassen wird – hat aber dafür den Druck, eben Schulden zu haben, für die man arbeiten muss, um sie abtragen zu können.
    Hat man keine und man ist „sauber“ (auch in der Grundschuld) ist es nur eine Frage der Zeit bis der Staat vor der Tür steht oder es indirekt macht, indem mal eben vor dem Haus die Strasse neu angelegt wird und man die Erschließungsbeiträge zahlen muss.

  56. koelsche Jung 22. Oktober 2020 at 21:56
    Sanftes Lamm, Danke für deine Antwort bis hierhin. Trotz Studium der Wirtschaftswissenschaften tue ich mir hier extrem schwer.

    „Da wird sich auch der Staat mit Zwangsdarlehen zurückhalten.“

    Denke auch an meine Eltern, deren Plan aufgegangen ist und die jetzt mietfrei mit ihren kleinen Renten im abbezahltem Eigenheim wohnen. Die könnten na klar auch keinen Lastenausgleich zahlen. Das Thema beunruhigt mich sehr, umso mehr das ich davon nichts versteh.
    ——
    Bei meinem Vater lief das so ab: Das Haus hatte damals eine Grundschuld/Hypothek nach dem Bau. Er musste trotzdem Lastenausgleich zahlen. Da er Beamter war (kein Verwaltungsfuzzy sondern an der „Front“, nein nicht „Y“) erhielt er ein günstiges Darlehen von einer Beamtenbank in Hameln und konnte den Lastenausgleich abstottern.
    Leider kann ich ihn nicht mehr fragen wie das genau lief (+).
    Ich denke daß es heute ähnlich laufen wird: Die Deutschen werden wie die US-Amerikaner in die Schulden getrieben nur der Unterschied zu heute ist, daß es in den 60ern bei Adenauer/Erhardt bergauf und nicht bergab ging wie heute.
    Damals wohnten auch noch die Großeltern teilweise im Haus und wir hatten sogar Federvieh bis der Fuchs kam…Selbstversorger!
    Das war auch ein gewisser Schutz gegen Flüchtlinge obwohl es ja damals Deutsche waren.
    Bei einem eigenem Haus darf man auch die regelmäßigen Wartungsarbeiten nicht vergessen und – die Quälerei der Hausbesitzer durch Grünen mit ihren Umweltschutzauflagen, welche zunehmen wird.
    Grüne und Linke arbeiten Hand in Hand:
    Grüne: Den Leuten durch Auflagen das Leben schwer machen.
    SPD: Umverteilung. Die allen voran NowaBo/Esken scharrt schon mit den Hufen. Das ihr Ur-Sozen-Anliegen!
    Fazit: Damals und heute kann man nicht vergleichen.

  57. koelsche Jung 22. Oktober 2020 at 21:56
    Sanftes Lamm, Danke für deine Antwort bis hierhin. Trotz Studium der Wirtschaftswissenschaften tue ich mir hier extrem schwer.

    „Da wird sich auch der Staat mit Zwangsdarlehen zurückhalten.“

    Warum denn? Wie wird das entschieden? Nach Gutdünken? Hätte vermutet, wenn dann alle? Wie kann es dann einfach normal weiter laufen? Denke auch an meine Eltern, deren Plan aufgegangen ist und die jetzt mietfrei mit ihren kleinen Renten im abbezahltem Eigenheim wohnen. Die könnten na klar auch keinen Lastenausgleich zahlen. Das Thema beunruhigt mich sehr, umso mehr das ich davon nichts versteh.

    Bin für Aufklärung dankbar! ? Toller Artikel übrigens, Danke PI!

    Der Angestellte im festen Arbeitsverhältnis mit einem ausreichendem Nettogehalt im (ich unterstelle mal) weitgehend grundschuldfreien Häuschen in guter Lage wird mit Sicherheit zur Kasse gebeten werden –
    wie auch immer das aussehen mag, die Lastenausgleichszahlungen werden, ähnlich der Lohnsteuerklassen, nach dem Einkommen gestaffelt und wieviel eingetragene Restschuld die Immobilie noch hat.

  58. nicht die mama 22. Oktober 2020 at 21:28
    Der Besitz von Aktien ermöglicht und erlaubt es dem „Besitzer eines Teils der Firma“ nicht, im Falle einer Insolvenz oder eines Kursverfalles an den Firmensitz zu fahren und sich „seinen Teil der Firma“ beispielsweise in Form eines Firmenwagens oder eines Firmenlaptops zu holen.
    ————————-
    Das ist klar.

    nicht die mama 22. Oktober 2020 at 21:28
    Aktien sind auch keine Sachwerte.
    Eine Aktie ist wie ein Geldschein auch lediglich ein Versprechen auf einem bunten Stück Papier.
    ————————-
    Nee, nee, das ist schon ein bißchen was Anderes. Die Verhältnisse von Aktiengesellschaften sind im Aktiengesetzt geregelt. So haben sie ein Grundkapital. Der Aktionär wird Inhaber eines Anteils an diesem Grundkapital und ist damit mitgliedschaftlich an der Aktiengesellschaft beteiligt.
    Er erhält also nicht nur ein Versprechen (wie bei einer Anleihe), sondern eine unmittelbare Beteiligung.
    Fraglich ist nur halt, wieviel die Gesellschaft (die dann Eigentümerin von Sachen wie Maschinen oder Gebäuden ist), wert ist.
    Wenn sich jemand verpflichtet, 10.000 EUR an Dich zu zahlen (Versprechen), und auf einmal sind 10.000 EUR in der Inflation nur noch 1 EUR nach dem Stand von heute wert, dann nützt Dir diese Verpflichtung nichts mehr, weil der Schuldner sie leicht erfüllen kann (ähnlich könnte es auch Banken mit ihren Immobilienkrediten gehen – alle Schuldner sind plötzlich ihre Schulden los, das ist ja der Sinn einer Inflation).
    Wenn das Geld jedoch nichts wert ist, ein Unternehmen aber schon noch, bedeutet das halt, daß der Aktienkurs deshalb in die Höhe schnellt.
    Versprechen sind in der Inflation also wertlos, Anteile an einem Unternehmen aber grundsätzlich nicht (solange das Unternehmen noch einen Wert hat, z.B. weil es viele Sachwerte hält).
    Aber wie gesagt schwanken auch Aktienkurse, und die Beteiligung kann sich aus anderen Gründen als nicht werthaltig erweisen. Das ist das Problem.

  59. Elijah 22. Oktober 2020 at 21:11

    „Heute beim Goldhändler. Die Leute rennen denen die Bude ein. Wahrscheinlich bin ich nicht der einzige, der bei einer angeworfenen Druckerpresse und kollabierender Wirtschaft eine kräftige Inflation erwartet.“

    Herdentrieb. Typisch deutsch. Einer schreit „Feuer“ (hüstl „Währungscrash“) und alle rennen zum Notausgang (Gold, Immobilien), der sich auch als Sackgasse erweisen könnte.

  60. Freiheitsbeschränkungen für die Bevölkerung, die diese aus Angst vor der Ansteckung (82 Prozent) sogar für ihr Privatleben erträgt und befolgt.
    ———
    Ich habe keine Angst vor Ansteckung, denn ein imaginäres tödliches Virus kann nicht ansteckend sein.
    Aber ich scheue die monetären Strafen, da ich sowieso schon monatelang den Laden dicht machen musste und mein Geld besser gebrauchen kann.

  61. Die meisten Kommentare sind hier
    ja sehr entspannt!
    Angesichts der Prognose,das ca 90%
    meiner Spar und Geldbestände sowie 50% meines
    Immobilienbesitz vom Staat requiriert
    wird,bin ich im nachhinein doch noch
    mit der Wehrpflicht ,die ich noch zwangsweise für 15 Monate genießen durfte ,versöhnt.Das etwas größeres
    bevorsteht,sollte eigentlich jedem, der
    Klar denken kann,klar sein.
    Das Problem ist der Zeitpunkt des
    Zusammenbruch. Wenn er noch
    lange genug verschleppt werden kann,
    werden die Baby-Boomer keinen
    allzu großen Widerstand mehr leisten
    können.Generation Golf,Millennium,und Greta Hüpf werden wohl keine nennenswerte
    Gegenwehr leisten.
    Und ich glaube sehr wohl ,das,das
    ganze in einem heftigem Bügerkrieg
    enden wird ,bzw vorerst in einen europäischen münden wird.
    Bei Geld hört der Spaß auf!!!!
    Darum ist Merkels größte Angst ja
    augenscheinlich das der € abka…..
    weil kurz danach Europa abka….

  62. So lief es 1923:
    https://www.planet-wissen.de/geschichte/deutsche_geschichte/weimarer_republik/pwiediehyperinflationvon100.html
    Mit Aktien, Gold und Devisen war man ganz vorne.
    Zitat Spiegel:
    „Da trinkt ein Café-Besucher zwei Tassen Kaffee für je 5000 Mark, erhält aber eine Rechnung über 14 000 Mark, Begründung: Dann hätte er beide Tassen gleichzeitig bestellen müssen, in der Zwischenzeit sei der Preis gestiegen. Da kommen Theatergänger mit ein paar hundert Millionen Mark an die Abendkasse, aber die Geldbündel genügen nicht: Die Eintrittskarte kostet mittlerweile eine Milliarde Mark.“
    Ist doch klar, daß in so einer Situation die Schuldner die Schulden los sind (= Verprechen in Geld). Dürfte dann auch egal sein, ob sie arbeitslos sind.

    Der Vollständigkeit halber: Krall sagt aber etwas anderes: Es werde zuvor noch eine deflationäre Phase geben, in der alle Werte verfallen. Auch Immobilien, wahrscheinlich auch Gold. In dieser Phase dürften Banken vermehrt vollstrecken und den Markt mit Immobilien fluten. Könnte sein.

  63. OT: Jetzt gleich wegen James Bond etwas später:
    Die „Rote Nonne“ auf DDR2 mit dem gemäßigten Hamburger Bürgermeister Tschentscher (SPD, kein Paniker wie Söder, ex-Laborarzt, hielt die Corona-Zahlen bis zuletzt niedrig im Vergleich zu anderen Städten) und der gefühlten einzigen Opposition: Lindner von der F.D.P.
    Die AfD findet gar nicht mehr statt im GEZ-TV aber sollte zum Thema auch etwas mehr beisteuern als nur „Maske ab“ wenn rd. 90% der Bürger anders denken.
    https://www.zdf.de/politik/maybrit-illner

  64. Als Immobilienbesitzer weiß ich, daß dieses System uns unser Eigentum stehlen wird.

    Es fängt im Kleinen mit immer mehr Abgaben an.

    Jetzt wird sogar Regenwasser mit Abgaben belegt. Früher hieß es, die Kanäle müßten gespült werden, daher habe jeder Hauseigentümer die Regenrohre an die Kanalisation anzuschließen.

    Jetzt wird für das eingeleitete Regenwasser (das doch kostengünstig die Kanäle spült) viel Geld verlangt. Aber dieses Schulden-, Ausbeuter- und Geldvernichtersystem braucht immer mehr Geld für seine Wahnsinnspläne und völlig irren Handlungen.

    Ich werde prüfen lassen, ob ich meine Regenrohre wieder abklemmen kann und eventuell eine Bürgerinitiative gründen. Auf jeden Fall wähle ich nie wieder eine der alten Abzockerparteien, sondern nur noch AfD.

  65. Nordachse 22. Oktober 2020 at 22:19
    aususacan 22. Oktober 2020 at 21:15

    Danke für den Tipp. Hier noch einen einzigen cent zu investieren ist finanzieller Selbstmord. Zumal eine Immobilie einen daran hindert, schnell das Land zu verlassen, wenn man dazu gezwungen sein könnte. Ich wohne bei einer Behörde direkt Gegenüber und jedes mal, wenn ich morgen das Haus verlasse, sehe ich die dunkelhäutigen Goldstücke, die Asylanträge abgeben, sich meine Steuern und Abgaben abholen und 3 Stunden später fahre ich in die Arbeit.

    Eine Immobile ist sicherlich eine gute Wertanlage, aber ganz bestimmt nicht in Europa…

    Genau das ist Ihr Fehler….

    Halten Sie lieber Leistung zurück und werden Sie vom Zahler zum Kassyrer. Seien Sie Sand im Getriebe statt weiter dieses System zu stützen.

  66. OT, . . Meldung vom 22.10.2020

    Antisemitische Kulturbanausen von Facebook zensieren Heine!

    schon gehört, Heinrich Heine wegen angeblicher „Hassrede und Herabwürdigung“ wegzensiert. … klick !

  67. Damit es zu einer signifikanten Inflation kommen könnte müsste eine von zwei Vorraussetzungen gegeben sein:

    Entweder,

    1. handelbare Werte und Produktionskapazitäten werden zerstört – etwa durch kriegerische Zerstörungen – und Produktionskapazitäten werden für Kriegsmaschinerei gebunden, oder

    2. eine x-fach erhöhte Nachfrage (durch mehr Geld) trifft auf gleichgebliebenes Güter- Waren- und Dienstleistungsvolumen.

    Den ersten Fall haben wir (noch) nicht.

    Für den zweiten Fall müsste das Geld beim Verbraucher ankommen um nachfragewirksam zu werden. Aber 1. kommt es beim Verbraucher nicht an, außer bei neuen Arbeitslosen, sondern verschwindet in den Bilanzen maroder Banken und Unternehmen und verbleibt auch dort. weil sonst die Pleite droht. Und selbst wenn es bei jedem Verbraucher ankäme, könnte er sich für sein Geld genausoviel kaufen, wie vorher, weil die produzierte und handelbare Gütermenge nicht vom Geldvolumen abhängig ist. Erhöhte Nachfrage könnte allerdings zu wieder normaler Produktionsauslastung, statt Kurzarbeit und Entlassungen führen. Momenentan hält der Michel jedoch lieber aus Zukunftsangst sein Pulver trocken.

    Der Autor des o.g. Artikels soll übrigens Mitherausgeber von Goldseiten.de sein. Aus dem Impressum ist das nicht ersichtlich, aber es würde passen.

  68. Johannisbeersorbet 22. Oktober 2020 at 22:52
    Als Immobilienbesitzer weiß ich, daß dieses System uns unser Eigentum stehlen wird.

    Es fängt im Kleinen mit immer mehr Abgaben an.

    Jetzt wird sogar Regenwasser mit Abgaben belegt. Früher hieß es, die Kanäle müßten gespült werden, daher habe jeder Hauseigentümer die Regenrohre an die Kanalisation anzuschließen.
    ————
    Das ist doch harmlos.
    In Hamburg muss jeder Grundstückseigentümer bis Ende des Jahres einen Nachweis bringen daß seine Abflussrohre zum Boden hin dicht sind ! Beim Reihenhaus Baujahr aus den 50er Jahren oder noch früher? Viel Spaß! Die Kontrolle erfolgt mit einer Art Sonde durch einen zertifizierten Fachbetrieb und der wird schon was finden…
    Wenn aufgebohrt werden muss, ist eine 5-stellige Summe weg. Abgesehen davon daß alle Klempner ausgebucht sind auf Monate. Da wünscht man sich regelrecht daß diese Verordnung wegen Corona auf den St.Nimmerleinstag verschoben wird.

  69. Mich würde interessieren: welche Alternativen habe ich, ausser anonym Gold zu kaufen und im Garten zu vergraben?

    Gesetzt, ich hätte ein paar Hundert K Euro liquide und wollte die im Ausland unterbringen. Nehmen wir mal an, ich glaube an Russland und seine unermesslichen Bodenschätze. Kann ich hier oder in Russland ein Konto einrichten, mit dem ich wie jeder Russe in Rubel mein Ding machen kann, ohne dass aus D oder EU jemand darauf Zugriff hat?

    Es geht mir wohlgemerkt nicht darum, jetzt Ratschläge zur Kapitalertragssteuer zu erhalten oder Tipps für vielverspechende Aktien, sondern allein darum, ob und wie ich mein Geld als Deutscher mit Wohnsitz in Deutschland mit Sicherheit dem Zugriff des deutschen Staates entziehen kann.

    Russland ist dabei auch nur ein Platzhalter und kann ersetzt werden.

    Oben schrieb jemand von Immobilien in Kanada. Höre ich nicht zum ersten Mal. Aber kann ich da dann einfach „rübermachen“ und auf Dauer wohnen? Ich fürchte, so einfach wird es nicht sein.

  70. Barackler 22. Oktober 2020 at 23:43
    Mich würde interessieren: welche Alternativen habe ich, ausser anonym Gold zu kaufen und im Garten zu vergraben?

    Gesetzt, ich hätte ein paar Hundert K Euro liquide und wollte die im Ausland unterbringen. Nehmen wir mal an, ich glaube an Russland und seine unermesslichen Bodenschätze. Kann ich hier oder in Russland ein Konto einrichten, mit dem ich wie jeder Russe in Rubel mein Ding machen kann, ohne dass aus D oder EU jemand darauf Zugriff hat?
    ——-
    Siehe meine Antwort von 21:59. Bei RUS und TH kommen ja noch die Devisenkontrollen /Ausfuhrbeschränkungen bzw. die Zollkontrollen bei Cash am Airport hinzu und ob man überhaupt dort auch jemals überhaupt wieder hinfliegen darf.
    Der Rubel bzw. THB ist vs. dem € nichts wert wenn man ihn umtauscht.
    Kann man bzw. will man in RUS Immobilien und Aktien erwerben ? Radio Eriwan würde sagen im Prinzip Ja aber in der Praxis wohl eher nicht. Warum bringen die Russen ihr Geld ins Ausland? Eben…
    Kann man in TH Immobilien erwerben: Nur sehr, sehr eingeschränkt. Würde hier den Rahmen sprengen.
    Kann man in DK Immobilien erwerben? Nur unter bestimmten Bedingungen.
    Wie gelangt man auf die Cayman Islands? Gute Frage, nächste Frage.
    Sidn Sie Holländer? Da hätte ich einen Tip in der Karibik.
    Singapur wäre vielleicht interessant. Das ist dort wie Deutschland früher nur viel, viel moderner mit strengen Gesetzen. Das Leben für Expats ist dort sauteuer. Dubai? Falsches Forum!

    Wer in BaWü wohnt, sollte versuchen einen Teil seines Geldes in CH zu bunkern und sich nicht mit einer Alditüte auf der Bodenseefähre erwischen lassen. Ist mal meinem Kumpel passiert…
    Mit der Schweiz gibt es seit NoWaBo ein Zugriffsabkommen.

    In TH hätte ich die Kontoeröffnung ohne die Hilfe meiner damaligen Frau nicht hingekriegt.
    In DK ist das problemlos. Sydbank. Aber Vorsicht! Man weiß nie wie sich kleine Währungen entwickeln.
    Man muss das Geld vor Ort ausgeben, z.B. wenn man dort Urlaub machen will.
    Seit heute ist DK für nicht-Schleswig-Holsteiner closed.

  71. Interessanter Artikel und interessante Kommentare. Man geht völlig selbstverständlich von einem Scheitern der Merkels, Macrons und der NATO/EUidioten aus, was ich nach bisherigen Stand auch so sehe.

    Allein wenn man auf ein Clearing der T2-Salden im Euroraum drängen würde, wäre Schluß/Aus/Ende. Im anbetracht der „Druckerpresse“ sollten Binnenmarktexporteure ihre Leistungsbilanzüberschüsse in Gold und nicht in „T2-Schulden“ ausbezahlen lassen. Dafür können dann die Länder von mir aus Kredite aufnehmen oder Staatsgebiet veräußern.

    Aber genau so ist es als Arbeitnehmner. Es ist unsinning, sich in Euro ausbezahlen zu lassen. Man sollte sich in Gold ausbezahlen lassen. Vielleicht klappt das, wenn man wirklich gut ist. Verhandlungssache…

    Da kommt man zur nächsten Wertanlage: Die eigene Qualifikation. Wenn man sich entwickelt, kannvman vielleicht irgendwo anders in der Welt (Ohne SPD, Grüne und Merkel) sein Geld verdienen. Die Globalisten mit ihrer Islamisierung Europas hätten gewonnen, aber was willste machen?

    Gold ist nicht das einzige Metall. Es wird in Zukunft für industrielle Produktion weiterhin bestimmte andere Metalle notwendig sein. Die Minen und Fördermethoden sind optimiert. Welche Metalle das für die Zukunft sein werden, ist für den Laien schwer einzuschätzen. Es gibt immer reichlich Forschung, bestimmte wertvolle Metalle durch güstigere Legierungen zu ersetzen.

  72. Karl Brenner 23. Oktober 2020 at 00:20
    Aber genau so ist es als Arbeitnehmner. Es ist unsinning, sich in Euro ausbezahlen zu lassen. Man sollte sich in Gold ausbezahlen lassen. Vielleicht klappt das, wenn man wirklich gut ist. Verhandlungssache
    ——————————————
    Na ja, noch kann man sich ja in EUR ausbezahlen lassen und davon ggf. Gold kaufen.
    Vom Arbeitgeber in Gold ausbezahltes Gehalt wäre wohl auch nicht anonym. 🙂

  73. Barackler 22. Oktober 2020 at 23:43
    Mich würde interessieren: welche Alternativen habe ich, ausser anonym Gold zu kaufen und im Garten zu vergraben?
    —————————————–
    Im Ergebnis keine, würde ich sagen.

  74. Ich stimme aus meiner ehemaligen Heimat im Niederbergischen zu. Er wäre ein wahrer Bundespräsident!

    Zuerst sollte man(n) aber seinen Keller füllen, gute Weine und Champus sind auch eine nicht zu verachtende Währung. Beim Tausch nützt kein Gramm Gold (natürlich sollte man immer etwas an Bodenschätzen im Tresor lagern 😉 ).

  75. Was man auch noch bedenken sollte: Dann wäre also das Geld nichts mehr wert.
    Alle Guthaben weg, fast alle Geldanlagen.
    Man hat vielleicht etwas Gold und Silber, aber von irgendwas muß man ja auch die laufenden Ausgaben bestreiten (Essen, usw., Miete?).
    Also meine Reserven für diesen Fall sind eher dazu da, überhaupt die Krise zu überstehen. Ich glaube nicht, daß es genug ist, etwas davon über die Krise hinwegzuretten. Bin ja kein Millionär, so viel ist es ja nicht. Insofern gehe ich davon aus, daß nach der Krise sowieso alles weg ist. Das wird lustig.

  76. Karl Brenner 23. Oktober 2020 at 00:20
    Es ist unsinning, sich in Euro ausbezahlen zu lassen. Man sollte sich in Gold ausbezahlen lassen. Vielleicht klappt das, wenn man wirklich gut ist. Verhandlungssache…
    —-
    So etwa? Meine Großmutter durfte sich als junges Mädchen ihr Gehalt in Goldmark auszahlen lassen wie Sie mir erzählte aber wie das endete…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Mark_(1871)
    Etwas nach unten scrollen, da wird’s interessant.

  77. gonger 23. Oktober 2020 at 01:11
    Meine Großmutter durfte sich als junges Mädchen in Goldmark auszahlen lassen
    —————————————
    Meine Großmutter wäre als junges Mädchen fast verhungert, und weil ihre Eltern sie nicht ernähren konnte, wurde sie – wie viele andere Kinder – nach Dänemark gebracht. Das war 1916/1917 (Steckrübenwinter).

  78. „Das_Sanfte_Lamm
    22. Oktober 2020 at 22:23
    Feldhamster 22. Oktober 2020 at 22:05
    Das_Sanfte_Lamm 22. Oktober 2020 at 21:21
    also können theoretisch die verschuldeten Häuslebauer nicht mehr ruhig schlafen, falls Arbeitslosigkeit droht, auch wenn die Familie aushelfen könnte. Noch etwas, unlängst eine kleine Meinungsverschiedenheit : Kredit abgezahlt, letzte Rate, alles okay. Aber : die Bank steht im Grundbuch mit dem ursprünglichen Kreditrahmen. Die Bank tut einen Deibel, sich da austragen zu lassen, mit lauter tollen Ausreden, die auch vom (ehemaligen) Kreditnehmer einfach so akzeptiert wurden. Meine Meinung war : Notar beauftragen, die Bank aus dem Grundbuch rauswerfen lassen, man weiß ja nie, auch wenn der Notar Gebühren dafür berechnet, war so mein Instinkt. – Was ist nun richtig, wie ist man auf der sicheren Seite ?

    Es gibt immer noch die Schufa und die direkte Anfrage bei der Bank, da es nach EU-Recht das Bankgeheimnis nicht mehr gibt.
    IdR wird mittlerweile auch bei Ablösung durch ein anderes Kreditinstitut die Grundschuld nicht gelöscht, sondern eine Abtretungsurkunde unterzeichnet.

    Tja – man ist also in der Zwickmühle;
    hat man „genug“ Schulden, ist man auf der sicheren Seite, dass man vom Staat in Ruhe gelassen wird – hat aber dafür den Druck, eben Schulden zu haben, für die man arbeiten muss, um sie abtragen zu können.
    Hat man keine und man ist „sauber“ (auch in der Grundschuld) ist es nur eine Frage der Zeit bis der Staat vor der Tür steht oder es indirekt macht, indem mal eben vor dem Haus die Strasse neu angelegt wird und man die Erschließungsbeiträge zahlen muss.“

    Ihre Ausführung ist sehr interessant, allerdings muss diese voBürgermeister bzw. des ausführenden Angestellten Stadt XYZ unterschrieben worden sein (ich gehe jetzt nicht auf das Vertragswesen ein).

    Haben Sie jemals einen rechtsgültig unterschriebenen „Erschliessungsantrag“ gesehen? Ich bisher nicht…

  79. Bevor man zum Ju. ooops = xxx geht um Goldgeschäfte zu machen, sollte man es vielleicht hier versuchen.
    Leider liegt das Scheideinstitut in einer ziemlich einsamen, dunklen Industrieecke in Norderstedt nördlich von Hamburg:
    https://norddeutsche-edelmetall.de/
    Kumpel mitnehmen, rein ins Auto und schnell weg.

  80. Ich habe meine zweite Eigentumswohnung jetzt verkauft. So viel Geld wie jetzt, bekomme ich nicht mehr. Das Geld wird jetzt verlebt. Wenn es all ist, muss Vater Staat zahlen…!

  81. Eistee 23. Oktober 2020 at 01:15
    gonger 23. Oktober 2020 at 01:11
    Meine Großmutter durfte sich als junges Mädchen in Goldmark auszahlen lassen
    —————————————
    Meine Großmutter wäre als junges Mädchen fast verhungert, und weil ihre Eltern sie nicht ernähren konnte, wurde sie – wie viele andere Kinder – nach Dänemark gebracht. Das war 1916/1917 (Steckrübenwinter).
    ———
    Kaiserzeit. Vorher. Meine Großmutter war – wie es sich für ein norddeutsches Mädel gehört – Sekretärin bei einer Reederei. Sie hat mir was über die Goldmark erzählt, daß sie dafür alles kaufen konnte und daß es eine Zeit lang eine super Währung war aber dann…Leider war ich so lütt und habe mir es nur teilweise gemerkt.

  82. .

    Der Draghi ist dem Deutschen Kleinsparer sein Tod …..

    .

    1.) Damit hat der Italiener Draghi, bis vor kurzem EZB-Chef, mit seiner Nullzins-Politik

    2.) Italien (vorläufig) vorm Staatsbankrott bewahrt, aber vor allem

    3.) Deutschen Senioren, Sparbuch und LebensVersicherungs-gläubig, den Dolchstoß versetzt.

    4.) Eine Art Gnadentod (360 – 700 Mrd., je nach Berechnungs-Grundlage fehlen vor allem den älteren Deutschen) durch finanzielles Ausbluten.

    5.) Diese Sterbehilfe veranlaßte Bundes-Phrasomat Steinmeier (der mit den Fischen), Draghi feierlich das Deutsche Bundesverdienstkreuz* zu verleihen.

    6.) Draghi, ganz der Italiener, hat es also geschafft, die ursprünglich kruppstahlharte D-Mark, später alias Euro „Kukident“ zu kochen.

    7.) Vielleicht noch in Zeiten, wo Staaten/ ganze Volkswirtschaften gegeneinander Wirtschaftskriege führen, das Deutsche Ritterkeuz mit Eichenlaub mit Schwertern und Brillanten dazu.

    I am highly confused.

    Auf wessen Gehaltsliste steht Steinmeier ?

    *
    https://www.google.com/amp/s/www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/frank-walter-steinmeier-verleiht-ex-ezb-chef-mario-draghi-das-bundesverdienstkreuz-a-02ff2edc-4246-4a43-9054-ce20117cbd5c-amp

    .

  83. Feldhamster 22. Oktober 2020 at 22:05
    Noch etwas, unlängst eine kleine Meinungsverschiedenheit : Kredit abgezahlt, letzte Rate, alles okay. Aber : die Bank steht im Grundbuch mit dem ursprünglichen Kreditrahmen. Die Bank tut einen Deibel, sich da austragen zu lassen, mit lauter tollen Ausreden, die auch vom (ehemaligen) Kreditnehmer einfach so akzeptiert wurden. Meine Meinung war : Notar beauftragen, die Bank aus dem Grundbuch rauswerfen lassen, man weiß ja nie, auch wenn der Notar Gebühren dafür berechnet, war so mein Instinkt. – Was ist nun richtig, wie ist man auf der sicheren Seite ?
    ———————————————————————-
    Wenn das Darlehn zurückgezahlt wurde, hat der Darlehnsnehmer einen Anspruch gegen die Bank auf Erteilung einer Löschungsbewilligung für die Grundschuld.
    Mit dieser Löschungsbewilligung kann er dann zum Notar gehen, der die Löschung der Grundschuld veranlaßt.
    Ob es sinnvoll ist, das zu machen oder nicht (im Zweifel würde ich es für sinnvoll halten), hängt vom Einzelfall ab. Mal lesen:
    https://ratgeber.immowelt.de/a/loeschungsbewilligung-grundschuld-loeschen-lassen-oder-nicht.html

  84. Rothilds Banker sind Black Rock ? Wie das ?
    Wenn die Leute kein Vertrauen in den Euro haben flüchten sie in Beton …verständlich weil England keinerlei Einbruch in seine Währung erlitten hat (wurde wie auch Trumps Ende von unseren ach so objektiven Staatsmedien aber so propagiert …)
    Wir sitzen also jetzt in einem Boot mit einem Italien, Spanien ohne Tourismus …was wird daraus folgen …?
    Gut ,jedem der Mieter heute sucht sollte auch klar sein das Kapitalkräftige Mieter keine 2000 Euro Miete für 100qm zahlen auf lange Sicht ..sonst wären sie nicht Kaitalkräftig sondern bald arm ..es gibt nur den vom Staat bezahlten Mieter unserer Sozialisten der das langfristig zahlt auf Kosten von ….zahlt
    Ganz wie die Finanztransaktionssteuer eine Utopie,ohne geringste Wirtschaftskenntnis …rette sich wer kann

  85. Immobilien?
    Wir haben ebenfalls eine Immobilienblase.
    Vieles absolut überteuert.

    Aktuell kann/sollte man in Sachwerte wir physisches Edelmetall gehen.
    Diese sollten in anonymen, legalen Tafelgeschäften erworben werden.
    Pro Aurum, Degussa, Philoro … wie gesagt, dort persönlich mit Bargeld in die Filialen gehen und bis 1.999€ kaufen.
    Gold & Silber.

  86. gonger 1:24

    Auch mitten in Hamburg gibt es Edelmetallhändler Pro Aurum oder Philoro.

    In Ländern wie Österreich und der Schweiz kann man für min. 10.000€ anonym Edelmetalle erwerben.
    Beim Grenzübertritt muss man das nur angeben, wenn man explizit danach gefragt wird.
    Wer größere Beträge investieren möchte, der kann über einen „Strohmann“ kaufen.
    Man kann z.B.bei Käufen im Ausland mehrfach über die Grenze fahren und/oder noch Mitfahrer mitnehmen.

    WICHTIG: Anonym und physisch kaufen ❗

  87. Für zwischendurch, denn morgen wird das Ami-Präsi-Anwartschafts-Duell, bereits Vergangenheit sein.

    Kein Quasar, nichts Verquastes, auch wenn der Avatar was davon hat. Glasklare Informationssendung, von ‚uni(n)(in)formierten‘ schlimmen Räächzzzhezzern. Essentiell wichtiger Bestandteil der Sendung ist Melanin.
    https://www.bitchute.com/video/I1Dw08dRbRab/
    (start d. videos kann je nach Rechner etwas dauern. Habe noch nicht nachgesehen, könnte mir aber vorstellen daß es einige Gründe gg. die Einstellung auf yt gesprochen haben dürften)

    Fernab davon
    https://www.youtube.com/watch?v=kTXpsM3Ep78

  88. Was mich mittlerweile bei solchen Duellen, oder auch anderen TV-Disscuss-events schon etwas stört, sind die highend feminist Diskussionsleiterinnen, mit ihrem omnigescheiten drögen Domptösen-Gequatsche.

  89. bet-ei-geuze 23. Oktober 2020 at 04:02
    Was mich mittlerweile bei solchen Duellen, oder auch anderen TV-Disscuss-events schon etwas stört, sind die highend feminist Diskussionsleiterinnen, mit ihrem omnigescheiten drögen Domptösen-Gequatsche.

    ——————————————-

    Hab’s deshalb schon ausgemacht.

  90. Einstmalige flower-power Progressivität entpuppte sich als Türöffner für zu allem bereite Kräfte, dieses Land und noch einige andere mehr auf den Kopf zu stellen. Die farbigen Singers im Hintergrund können direkt nichts dafür, aber sind dennoch entscheidende Helfershelfer.
    https://www.youtube.com/watch?v=asUViuGySkg

  91. Biden zieht wirren Hitler-Vergleich

    Dann ein Hammer: Als Trump über sein „gutes Verhältnis“ mit dem Autokraten und Regierungschefs anderer Länder spricht, entgegnet Biden: „Und wir hatten ein gutes Verhältnis zu Hitler, bevor er in Europa einfiel…“ Allgemeines Staunen.

    Biden wollte damit offenbar klarmachen, dass er Trumps Kurs gegenüber autoritären Herrschern für zu weich und damit für eine Gefahr für den internationalen Frieden hält. Trump traf sich mehrfach mit dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong Un, um das Land zur Aufgabe seines Atomwaffenprogramms zu bewegen.

    Doch dies war ein klassischer Biden-Aussetzer, der komplett nach hinten los ging.

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/tv-duell-trump-biden-letzte-tv-schlacht-vor-der-us-wahl-73549198.bild.html

  92. Blöd ist die Welt geworden, und ihre akkumulierte Blödheit, wird sich in einer gigantischen Katastrophe entladen.

  93. wg trump/biden debatte:
    als biden vom energischen umbau der industriemacht usa schwadronierte –
    so wie man das in eu-europa von der rot-gruenkhmer-cdu einheitsfront kennt –

    hab ich vermisst,
    dass trump mit den negativen effekten kontert, wie man sie hier kennt:
    – hoechste energiepreise durch allerlei besteuerung, abgaben, umlagen etc
    – abwanderung energieintensiver industrien in niedrigenergiepreislaender
    – aushebeln der marktwirtschaft und freier wahl von produkten
    – verbote ganzer produktgruppen und ersatz durch viel teurere
    – absterben ganzer industriezweige,
    – ungeklaerte entsorgungsfragen von windmuehlen, pv anlagen, li-ion akkus

    man kann und sollte in 2min nicht in details gehen,
    aber trump hat weit mehr sachverstand als der demente sozialist biden
    und haette auf die ungeloesten fragen der eu hinweisen koennen.

  94. Johannisbeersorbet 22. Oktober 2020 at 22:52
    Als Immobilienbesitzer weiß ich, daß dieses System uns unser Eigentum stehlen wird.
    Es fängt im Kleinen mit immer mehr Abgaben an.
    Jetzt wird sogar Regenwasser mit Abgaben belegt. Früher hieß es, die Kanäle müßten gespült werden, daher habe jeder Hauseigentümer die Regenrohre an die Kanalisation anzuschließen.
    Jetzt wird für das eingeleitete Regenwasser (das doch kostengünstig die Kanäle spült) viel Geld verlangt. Aber dieses Schulden-, Ausbeuter- und Geldvernichtersystem braucht immer mehr Geld für seine Wahnsinnspläne und völlig irren Handlungen.
    Ich werde prüfen lassen, ob ich meine Regenrohre wieder abklemmen kann und eventuell eine Bürgerinitiative gründen. Auf jeden Fall wähle ich nie wieder eine der alten Abzockerparteien, sondern nur noch AfD.
    ……………………………………………………………………………..

    Ist doch ne einfache Rechnung.
    Seit 2015 sind rund 2 ½ Millionen Sozialtouristen eingewandert.
    Die meisten davon als Minderjährige.
    Die Betreuung eines minderjährigen unbegleiteten Fluchtsimulanten kostet den Staat zwischen
    € 4.000 und € 5000 monatlich.
    Rechnen Sie doch einfach den gesamten Finanzbedarf (Mittelwert € 4.500 pro Monat) durch diese Ballastexistenzen selbst aus und Sie werden erkennen dass dem Staat langsam aber sicher de Kohle ausgeht. Wir sprechen über 135 Milliarden Euro pro Jahr die für nichts und wieder nichts verbraten werden.

  95. Apropos: fliehen

    Stäblein: Hohe Kirchenaustrittszahlen sind verstörend

    Die Evangelische Landeskirche muss wegen Corona einen Nachtragshaushalt beraten. Es fehlen 21 Millionen Euro an Kirchensteuern. Mahnende Worte von Landesbischof Christian Stäblein…

    …Zudem forderte der Theologe mehr Engagement für die Flüchtlinge auf Lesbos. „Ich schäme mich für ein Europa, das hier nicht recht vorwärts kommt“, sagte Stäblein. Wieder und wieder habe die Kirche Hilfe für die Menschen auf Lesbos gefordert. „Und auch heute sage ich, holt die Menschen da raus, alle!“

    https://www.pnn.de/brandenburg/online-debatte-der-evangelischen-landeskirche-staeblein-hohe-kirchenaustrittszahlen-sind-verstoerend/26300422.html

    Und ist die Zeit gekommen, wo die Welt, um sich zu erneuern, sich vertilgt, da wird sich dies alles durch seine eigenen Kräfte zunichte machen; Gestirne werden gegen Gestirne prallen, und alles, was jetzt in bester Ordnung sein Licht ausstrahlt, wird bei dem allgemeinen Weltenbrande eine einzige Feuermasse bilden.

    Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. – 65 n. Chr.),

  96. @ Hans R. Brecher 23. Oktober 2020 at 05:14
    „Ich geh mal kurz duschen … bis gleich!“

    das war vor ner halben stunde. brecher ist noch nicht wieder am platz.
    irgendwas muss passiert sein. geh ma einer gucken wo er ist.

  97. Barackler 22. Oktober 2020 at 23:43

    Mich würde interessieren: welche Alternativen habe ich, ausser anonym Gold zu kaufen und im Garten zu vergraben?

    Was die meisten dabei nicht bedenken, sind die Verhältnisse in genau der Zeit, für die man solche Anlagen tätigt. Wenn alles zusammengebrochen ist und Sie dann dafür lebensnotwendige Dinge kaufen wollen, was glauben Sie, was passiert, wenn Ihre Umgebung erfährt, daß Sie etwas von dem glänzenden Metall haben? Von einem anderen Anlageberater stammt dies: Vor 10 Jahren hätte er zu Gold geraten, vor 2 Jahren zu Silber, und heute sagt er nur noch: Saatgutpäckchen.

  98. #Watschel 23. Oktober 2020 at 05:21

    Ich stimme Ihnen völlig zu. Der Wahnsinn muß in einer finanziellen Katastrophe enden.

    Daher heißt es jetzt schon auf den Untergang vorbereitet zu sein.

    Auf keinen Fall sich noch kurz vor Toresschluß verheizen lassen. Auf keinen Fall noch Loyalität und Energie für dieses System verschwenden.

    Lieber kassyrien als zahlen.
    Lieber Kräfte schonen als weiter für die „Solidargemeinschaft“ arbeiten.

    Das ist nicht mehr unser Staat und das sind schon lange nicht mehr unsere Politiker.

    Das kaputte Buntland-Regime muß untergehen, bevor wieder ein ehrliches, anständiges, lebenswertes Deutschland auferstehen kann.

    Sollen die Linksgrünen den Bonzen den Trog füllen und die Pensionen sichern. Sollen die Jubelspinner die Zeche zahlen.

  99. LEUKOZYT 23. Oktober 2020 at 05:47
    @ Hans R. Brecher 23. Oktober 2020 at 05:14
    „Ich geh mal kurz duschen … bis gleich!“

    das war vor ner halben stunde. brecher ist noch nicht wieder am platz.
    irgendwas muss passiert sein. geh ma einer gucken wo er ist.

    ——————————————–
    Bin wieder da! Hab mich ein bisschen verspätet …

  100. SONDERABGABE FÜR SUVS
    7650 Euro Strafsteuer für einen X7 – Frankreich schröpft die deutsche Oberklasse

    Besonders schwere Autos müssen in Frankreich bald eine Sondersteuer zahlen. Das Konzept wurde allerdings so verändert, dass französische Hersteller so gut wie gar nicht betroffen sind. Für viele Besitzer deutscher Fahrzeuge wird es hingegen richtig teuer.

    https://www.welt.de/wirtschaft/article218411838/Frankreich-SUV-Steuer-trifft-vor-allem-Porsche-Audi-und-Mercedes.html

    Die deutsche Industrie soll zerstört werden!

  101. Fest steht, die Krisen und Katastrophen kommen in immer kürzeren Abständen.
    Und etwas zu Besitzen ist immer besser, als nichts zu haben.

    Und den Kritkern aller Formen der Werterhaltung rufe ich zu:
    Kritisieren ist leicht, man findet immer etwas Auszusetzen, macht doch mal einen Vorschlag wie man es besser macht! Nur Kritisieren bringt gar nichts.

  102. Ich grabe mal meine Notizen aus dem Jahr 2019 zu diesem Thema wieder heraus.

    Das wichtigste Gesetz der letzten Jahre heißt SAG, Sanierungs- und Abwicklungsgesetz, und der Name ist Programm. Dieses Gesetz ist leise und ohne große Medienpräsenz am 1.1.2015 in Kraft getreten. Die Verabschiedung im Bundestag erfolgte vor annähernd leerem Plenum zu fortgeschrittener Stunde ohne Aussprache. Es entstand aus den Lehren der Finanzkrise 2008.
    Bevor man die DB untergehen lässt, werden alle Guthaben eingezogen. 2015 verabschiedete der Bundestag das sog. SAG Gesetz in dem es heißt, „Bei drohender Insolvenz einer systemrelevanten Bank können Kundengelder eingezogen werden oder in Aktien der Bank zu einem festgelegten Nennwert umgewandelt werden und der Nennwert bis auf 0 herabgesetzt werden!“ Widerspruchsverfahren ist ausgeschlossen. Selbst eine Klage hat keine aufschiebende Wirkung. Es gelten alle Ansprüche des Aktionärs als „erfüllt“, und zwar für immer (§ 99 Abs. 1-3 SAG) . Selbst wenn die Bank sich wieder erholt, gibt es kein zurück. Dessen sind sich die Schafen überhaupt nicht bewusst.
    https://www.heise.de/tp/features/Komplette-legale-Enteignung-per-Gesetz-4579663.html?seite=all

    Eine Immobilie, bei der ein Nießbrauch und eine Eigentümergrundschuld im Grundbuchamt eingetragen ist, ist unveräußerlich. Dies trifft z.B. auch bei einem Kredit.
    Ein Eintrag einer Eigentümergrundschuld in das Grundbuchamt weigern sich viele Notare.
    Aus welchem Grund auch immer. Besser ein Nießbrauch im Grundbuchamt stehen, als überhaupt kein Eintrag.

    Auch interessant die neuen Bodenrichtwerte ab 01.01.2021 bei Erben

    https://www.immobilienbewertung-drschmid.de/fuer-wen/immobilien-schenkung-vorweggenommene-erbfolge

  103. @ Hans R. Brecher 23. Oktober 2020 at 04:48

    Biden zieht wirren Hitler-Vergleich…Dann ein Hammer: Als Trump über sein „gutes Verhältnis“ mit dem Autokraten und Regierungschefs anderer Länder spricht, entgegnet Biden: „Und wir hatten ein gutes Verhältnis zu Hitler, bevor er in Europa einfiel…“
    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/tv-duell-trump-biden-letzte-tv-schlacht-vor-der-us-wahl-73549198.bild.html

    Danke für die Meldung, demnach ist Biden der Meinung, dass Amerika vor Beginn des zweiten Weltkrieges 1939 die ausgerufenen Nürnberger Gesetze ( von 1935 ) nicht schlimm waren. . . . Aha !,

    übrigens komisch, deine Meldung mit Link zum Quelltext hast Du um 4.48 Uhr hier gepostet und die Bild-Zeitung mit eben deinem Quelltext veröffentlicht diese Meldung um 6.09 Uhr, ohne einen Hinweis auf eine Aktualisierung des Textes

  104. Wer glaubt, dass Besitz im Neuen Sozialismus sicher sei, der wird sich wundern. Eigentumsrechte gelten im Sozialismus nicht!

    Schwupps ist die vermietete Wohnung enteignet, und auf die eigene Bude im Besitz setzt Stiefmutter Staat eine Zwangshypothek drauf oder gleich Ersatzbevölkerung mit hinein, dass der böse, alte, weiße Mann das Teilen lerne.

    Der Neue Sozialismus wird ein Unrechtsregime, indem es nur allein der Crème ideologiekonformer Kader gut geht. Auf den Rest wartet Elend und Geheimpolizei. So hat das immer funktioniert, so wird es wieder laufen.

  105. .

    „Clash of Currencies“ (*), das neue Buch Prof. Hamers

    .

    1.) Wie mir zugetragen wurde, schreibt Prof. Hamer an einem neuen Buch,

    2.) das diesen Titel tragen soll.

    .

    * = „Krieg der Währungen“ (gegeneinander)

    .

  106. Das kuriose daran ist doch , dass 82% genau solche Politik immer wieder wählen ! Insofern trifft es auch die Richtigen !

  107. .

    An: Prof. Hamer

    .

    1.) Was ich mir im Artikel gewünscht hätte, wäre eine noch genauere Analyse,

    2.) (historisch, chronologisch seit 2002), wie es passieren konnte, daß das

    3.) „Atomkraftwerk Euro“ außer Kontrolle geraten ist und jetzt die Kernschmelze

    4.) beginnt.

    .

  108. .

    An: Penner 23. Oktober 2020 at 09:42 h

    .

    Erstens: sind es 91 %, nicht 82 % (Sie meinten wohl 87 %, selbst das ist zu wenig), weil Sie die gleichgültigen Nicht-Wähler (Bt-Wahl 2017) hinzurechnen müssen.

    Zweitens: Trifft es uns (fast) alle.

    .

    [( Das kuriose daran ist doch , dass 82% genau solche Politik immer wieder wählen ! Insofern trifft es auch die Richtigen ! )]

    .

  109. Mit Immos kann man aber nicht fliehen. Fragt man die Juden der 1930er Jahre.
    Großer Nachteil.

  110. Guter Artikel. Das Problem ist meines Erachtens, das der kluge Mensch sein Eigentum nicht vollständig auf eine Karte setzen kann. Betongold? In meiner Stadt sind Immobilien preislich zu Betondiamanten geworden. Keine Aktien? Was, wenn die Geldschwemme nicht zu einer permanenten Geldvernichtung führt, sondern lediglich zu einem Preisanstieg der Konsumgüter und zu Strafzinsen auf dem Staat bekanntes Vermögen? Schwierig.

    Gold in kleinen Mengen, nicht registrierte Käufe, Silber eventuell andere Edelmetalle. Bar bezahlen, keinen Namen hinterlassen, kein Schließfach bei der Bank. Aber eben auch Aktien US Amerikanischer Megakonzerne. Bargeld auf Konten und in Papier auf ein Minimum reduzieren. Bei Hyperinflation und Börsencrash ist man so am ehesten vor Wertverlust und Liquiditätsengpässen sicher.

    Immobilien? Auf keinen Fall neue kaufen. Denn Abgaben werden kommen. Spätestens wenn das AAA in Sachen Kreditwürdigkeit der Bunten Republik fällt und die EU nach neuen Geldern schreit. Also etwa im Herbst 2021 nach den nächsten Wahlen. Das künftige grün/schwarze Kanzler_In, oder das blutig rot, dumm rot, islamgrüne Kanzler_In werden „alternativlos“ die ewig schweigenden Michellämmer zur Schlachtbank führen. Weihnachten 2021 wird uns allen in Erinnerung bleiben.

    Und wenn es soweit ist werden Lebensmittel in Gold aufgewogen. Hatten wir 1945-1948 schon einmal. Aber die meisten von uns werden irgendwie weitermachen. So wie der Hummer im Kochtopf. Daher dringend Unternehmensanteile von stabilen US Giganten. Eher keine Asiaten oder Europäer, auf keinen Fall Briten. Denn noch ist es das Zeitalter der USA, und das wird auch noch eine Weile so bleiben.

    Wir gehen schweren Zeiten entgegen. Sehr schweren Zeiten.

  111. Heisenberg73 23. Oktober 2020 at 11:08
    Mit Immos kann man aber nicht fliehen. Fragt man die Juden der 1930er Jahre.
    Großer Nachteil.

    Auch die Deutzen, die mit Geld, Gold und Diamanten fliehen wollen (auch nicht so einfach auszuführen) werden sich wundern.

    In anderen Ländern wartet garantiert kein freudenstrahlendes Empfangskommando mit Bärchen sondern eisige Ablehnung und Heerscharen von Ganoven, die sie um ihr gerettetes bißchen „Reichtum“ bringen wollen.

    So blöd denen ein Paradies auf Erden zu bereiten wird dort niemand sein. Die haben selber Sorgen und hungrige Mäuler und Glücksritter genug.

    Man wird sie abzocken und übers Ohr hauen, daß es eine wahre Freude ist.

    Die dürfen die reale Welt nicht mit Deusenlan verwechseln, wo (in der Theorie) das Lamm neben dem Löwen weidet und keinerlei Leids erfährt.

  112. AMERICA FIRST!
    Die Kluft wird größer!

    Jahrestagsyndrom: 24. Oktober

    Amerika ist weit weg! Auf diesem Standpunkt kann man stehen, aber ein zweiter Blick könnte nicht schaden. Wer sich mit den Jahrestagen und ihren tragischen Wiederholungen beschäftigt, der kommt über den morgigen Tag nicht kommentarlos hinweg.

    Morgen ist ein bedeutender Tag, der 24. Oktober, der in Deutschland erst mit der entsprechenden Zeitverschiebung „einschlug“.
    Was war am 24. Oktober passiert? Keiner weiß es?

    Es war der 24. Oktober 1929, bekannt als „Black Thursday“,
    der in Deutschland den nächsten Tag am 25. Oktober 1929 zum „Black Friday“ wurde!

    Nachdem schon am Freitag, den 13. Mai 1927 empfindliche Kurseinbrüche an der Wallstreet sichtbar wurden, die sogar den Aktienindex im Deutschen Staats- und Reichsamt beeinträchtigten, kam es an diesem Tag, dem 24. Oktober 1929, an der Wallstreet zum Crash!

    Die Aktienkurse fielen ins Uferlose. Die Aktionäre waren ruiniert. Viele Leute hatten zuvor Kredite aufgenommen, um Aktien zu kaufen und nun war alles im freien Fall. Viele Verzweifelte sollen sich sogar unter dem Einfluss dieses Schocks das Leben genommen haben. Die Kurse fielen in Sturzgeschwindigkeit weiter bis zum 15. November.

    Das Unglück, die geplatzte Spekulationsblase schwappte bis nach Europa über!
    Der endgültige Tiefpunkt der Börse war dann im Jahr 1932 erreicht mit der Folge, dass sogar in Deutschland im Folgejahr 1933 die Arbeitslosigkeit auf 30 % stieg. (Hitler war schon an der Macht).

    In dieser Zeit wanderten auch die Deutschen nach Amerika aus. Noch heute sind die Passagierlisten der zahlreichen Schiffe nach New York, Rio de Janeiro und Buenos Aires, die von Bremerhaven und Hamburger Hafen ausgingen, archiviert und für jeden zur Einsicht freigegeben. Die Passagiere waren mit Namen, Herkunftsort und Zielort, wie Beruf und Klasse der Überfahrt (I oder III) auf den Listen verewigt. In dieser Zeit wanderten auch einige meiner Familienmitglieder nach Übersee aus. Der Deutsche Büchermarkt und der Geschichtsunterricht gibt leider keine Auskunft darüber. Vielmehr wird die Vision „Alles Nazis auf der Flucht“ aufrecht erhalten.

    Jedoch die Deutschen, die in diesen Jahren 1929-1934 auswanderten, waren alles andere als Nazis, sondern sie waren es, die vor den Nazis flüchteten, die mit ihren Ausbildungen zu Ärzten, Ingenieuren, Wissenschaftlern, etc. tatsächlich ein besseres Leben suchten. Später gesellten sich die Nazis, die nach Kriegsende auf der Flucht waren, selbstverständlich zu ihnen. Das ist die Realität.

    Deshalb muss man sich dagegen wehren, dass beispielsweise alle Argentinien Auswanderer, so wie es generell gehandhabt wird, stets rufschädigend als Nazis bezeichnet werden. Die Auswanderer sind keine Nazis, die Nazis kamen erst später, haben sich auf bestelltem Boden dort breit gemacht.
    Das Schulsystem könnte diesen Bildungslücken Abhilfe schaffen.

    Zu der Mentalität der Trump Wähler, über die sich hier lustig gemacht wird sei auch einiges zu sagen. Der Deutsche, von zwei Weltkriegen gequält und verängstigt, ist eher vorsichtig und introvertiert. Den Amerikanern jedoch, stets mutig und in Siegerlaune, ihnen ist die vorsichtige verbale Skepsis eher unbekannt.

    So hat man nun sogar einen Präsidenten der „twittert“, das stößt in Deutschland auf Unverständnis, fühlt sich fast unanständig an, nein, man ist sich einig: Es hat etwas Unanständiges!
    Und die „Dinge“ die dann noch „getwittert“ werden, die machen sprachlos!

    So soll er doch folgenden Text zum Entsetzen aller am 29. Juni 2017 getwittert haben:
    „Ich habe gehört, dass der miserabel bewertete @Morning Joe in seiner Sendung schlecht über mich redet (nicht mehr schauen). Wie kommt es dann, dass die unterbelichtete Verrückte Mika, zusammen mit Psycho-Joe, drei Abende hintereinander um Silvester herum bei mir in Mar-a-Lago auftauchte und darauf bestand, sich mir anzuschließen. Sie blutete stark nach einem Facelifting. Ich sagte nein!“

    Wie soll man einem ordentlichen Deutschen erklären: Das ist da normal und auch nicht besonders anrüchig. Mich persönlich hätte jetzt nur die mangelnde Zeitangabe „um Silvester herum“, etwas gestört.

    Trump hat erkannt, würde er nicht „twittern“, dann machte die linke Presse mit ihm was sie wollte. Keiner steckt täglich mehr ein als Mr. Trump, aber wenn er sich dementsprechend wehrt, wird ihm das auch noch zum Vorwurf gemacht!

    Die Kluft zwischen den USA und EUROPA ist eine unüberwindbare Mentalitätskluft!

    Dies ganz im Hinblick darauf, dass im engen Europa alles auf „Sparflamme“ gekocht wird, während das üppige, laute Amerika verschwenderisch in Wort und Ressourcen, anstatt sich schamvoll zurückzuhalten, nun auch noch schrill und polternd proklamiert: „America First!“

    Über die Kulturkluft zwischen Europa und Brasilien darf dann unser Herr BRECHER ein kurzes Essay schreiben!

  113. Derzeit würde ich mich lieber in Gold, Platin oder Silber ausbezahlen lassen.

    Diese Währung ist sicherer und kann auch nicht bei Bedarf von Regierungen nicht einfach neu gedruckt werden

    (…was real einer Lohnkürzung entspricht, wenn nicht die Wirtschaft im gleichen Maße wächst, was sie nicht tut wenn die Regierungen wegen ihrer schlechten wirtschaftspolitischen Entscheidungen einfach Geld druckt)

  114. „Nur Gold ist Geld“ D.h. man kann sich dann im worst case wie ab 1945 für 50 g Gold ein Brot und ein Stück Käse kaufen. Muss man sogar, wenn man nicht verhungern will.
    Bessere Investitionen sind da z.b. ein Bauernhof, ein Acker, ein Gartengrundstück, ein Gewächshaus, ein Pflanzschrank für den Balkon, Hasen- oder Hühnerstall, je nach Möglichkeiten.

  115. jeanette 23. Oktober 2020 at 12:53
    AMERICA FIRST!
    Die Kluft wird größer!

    ———————————-

    Super Beitrag!

    ———————————

    Über die Kulturkluft zwischen Europa und Brasilien darf dann unser Herr BRECHER ein kurzes Essay schreiben!

    ———————————

    Kann ich machen!

  116. Esper Media Analysis 23. Oktober 2020 at 05:33

    Apropos: fliehen

    Stäblein: Hohe Kirchenaustrittszahlen sind verstörend

    Die Evangelische Landeskirche muss wegen Corona einen Nachtragshaushalt beraten. Es fehlen 21 Millionen Euro an Kirchensteuern. Mahnende Worte von Landesbischof Christian Stäblein…

    …Zudem forderte der Theologe mehr Engagement für die Flüchtlinge auf Lesbos. „Ich schäme mich für ein Europa, das hier nicht recht vorwärts kommt“, sagte Stäblein. Wieder und wieder habe die Kirche Hilfe für die Menschen auf Lesbos gefordert. „Und auch heute sage ich, holt die Menschen da raus, alle!“

    https://www.pnn.de/brandenburg/online-debatte-der-evangelischen-landeskirche-staeblein-hohe-kirchenaustrittszahlen-sind-verstoerend/26300422.html

    Und ist die Zeit gekommen, wo die Welt, um sich zu erneuern, sich vertilgt, da wird sich dies alles durch seine eigenen Kräfte zunichte machen; Gestirne werden gegen Gestirne prallen, und alles, was jetzt in bester Ordnung sein Licht ausstrahlt, wird bei dem allgemeinen Weltenbrande eine einzige Feuermasse bilden.

    Lucius Annaeus Seneca (ca. 4 v. Chr. – 65 n. Chr.),
    …………………………………………………………………………
    Dieser völlig verstrahlte Kerl hat den Knall immer noch nicht gehört.
    Ich kann nur dazu raten. Aus der Kirche auszutreten.
    Je mehr Leute desto besser.
    Bis diese Spinner mal aufwachen.

  117. Johannisbeersorbet 23. Oktober 2020 at 06:15

    #Watschel 23. Oktober 2020 at 05:21

    Ich stimme Ihnen völlig zu. Der Wahnsinn muß in einer finanziellen Katastrophe enden.

    Daher heißt es jetzt schon auf den Untergang vorbereitet zu sein.

    Auf keinen Fall sich noch kurz vor Toresschluß verheizen lassen. Auf keinen Fall noch Loyalität und Energie für dieses System verschwenden.

    Lieber kassyrien als zahlen.
    Lieber Kräfte schonen als weiter für die „Solidargemeinschaft“ arbeiten.

    Das ist nicht mehr unser Staat und das sind schon lange nicht mehr unsere Politiker.

    Das kaputte Buntland-Regime muß untergehen, bevor wieder ein ehrliches, anständiges, lebenswertes Deutschland auferstehen kann.

    Sollen die Linksgrünen den Bonzen den Trog füllen und die Pensionen sichern. Sollen die Jubelspinner die Zeche zahlen.
    ———————————————————————–
    100 % Zustimmung!
    So denken inzwischen die meisten der älteren Kollegen.
    Nur noch den gelben Schein zücken, Reha machen bis zum Abwinken,
    ansonsten nur das absolut Nötigste leisten.
    Sollen sich die Willkommensplärrer und Klima-Hüpfer abschinden und diesen ganzen linksgrünen Schwachsinn finanzieren.
    (Bei den Ü 50 Kollegen haben die meisten restlos die Schnauze voll!)

  118. Feldhamster 22. Oktober 2020 at 21:09

    …Ja eben, was passiert mit Leuten, die ein neues Häuschen gebaut haben, noch allerhand abzuzahlen haben ? Wenn die Bank Wind davon kriegt, daß jemand arbeitslos geworden ist und sie der Meinung ist, derjenige könne den Kapitaldienst nicht mehr leisten, wird dann die Restschuld sofort fällig gestellt, quasi derjenige kann dann sehen, wo er bleibt ? …

    Nö, ich bin seit 4 Jahren arbeitslos, kann aber meinen Kredit inkl. Sondertilgung seit 4 Jahren problemlos tilgen.
    Auch mein Leasingvertragg wurde anstandslos genehmigt, nachdem ich der BMW Bank meinen 6stelligen Kontoauszug übermittelte….

  119. Hans R. Brecher 23. Oktober 2020 at 16:32

    jeanette 23. Oktober 2020 at 12:53
    AMERICA FIRST!
    Die Kluft wird größer!

    ———————————-

    Super Beitrag!

    ———————————

    Über die Kulturkluft zwischen Europa und Brasilien darf dann unser Herr BRECHER ein kurzes Essay schreiben!

    ———————————

    Kann ich machen!
    ———————-

    Klasse!
    Morgen am 24. OKT am Jahrestag kann man das dann auch noch mal reingeben.

    Ich finde das ist so ein wichtiger Tag.
    Wenn „das mit der Wallstreet“ nicht passiert wäre, vielleicht hätte es dann gar keinen zweiten Weltkrieg gegeben.

  120. An Barackler 23:43

    Ich glaube, dass sie in jedem Land der Welt ihr Geld anlegen können.
    Ich war z.B. vier mal in Australien und habe bei jedem Besuch nicht mein komplettes Geld ausgegeben.
    Also habe ich immer den Restgeldbetrag bis zum nächsten Einreisetermin angelegt.
    Damals war es so, dass Australier 30 % Steuern auf ihre Zinseneinkünfte zahlen mussten, Ausländer, die in Australien lebten mussten 48 % Zinssteuer bezahlen und Ausländer (wie ich), die nicht in Australien leben, brauchen nur 10 % Zinssteuer bezahlen.
    Beim letzten mal hatte ich aber Ärger, weil der Idiot von der Bank auf meinen Anlageschein nicht meine Heimatadresse schrieb, sondern die Adresse meiner australischen Unterkunft.
    Dadurch hat mir das australische Finanzamt gleich 48 % Zinssteuer abgezogen.
    Die Zinssteuer wird automatisch von der Bank ans Finanzamt überwiesen, da geht es wohl nur darum, welche Adresse auf den Depositschein steht.
    Denn jedes Land will schließlich so viel Kapital wie möglich anlocken.
    Bei der Einreise müssen Sie allerdings angeben, wieviel Geld, oder Gold sie mitbringen.
    Da geht es nur um evtl. Geldwäsche.
    Ich hatte damals 20.000,– dabei und bekam keine Probleme.
    Wenn man jetzt vielleicht mit über 100 Tausend daher kommt, würde ich Unterlagen mit bringen, die nachweisen, dass es ehrlich erworbenes Geld ist.
    Ich persönlich würde es aber nicht vom dt. Konto zum ausländischen Konto überweisen, sondern es persönlich in die Hand nehmen.
    Ich bin ja für einen Immobilienkauf in Kanada.
    Tipps sind ja hier im Internet leicht zu finden.
    Z.B.: www. immo-kanada.de
    Tipps und Infos zum Immobilienkauf in Kanada
    Dort steht das man (Deutscher, Österreicher, Schweizer) 6 Monate im Jahr ohne Visum in Kanada verbringen darf und dort auch Immobilien erwerben darf.
    Um nun das ganze Jahr dort zu leben, wird es für Menschen, die keine Arbeitsplätze wegnehmen, sondern Geld (Rente, usw.) in die kanadische Wirtschaft stecken, bestimmt irgend ein Visum geben.
    Wie gesagt, so lange es in Deutschland noch irgendwie läuft, kann man die kanadische Immobilie als Feriendomizil nutzen.
    Und falls es hier zum Bürgerkrieg kommt, flieht man in sein sicheres Ferienhaus als Asylant.
    Die kanadische Regierung wird dann bestimmt keinen deutschen Asylanten mit kanadischem Eigentum in den Bürgerkrieg zurück schicken.
    Als Asylant würde man dort zumindest schon einmal keine Mietkosten verursachen.
    Sie müssten uns nur mit ihrer Sozialhilfe durchfüttern.
    Dies ist jetzt nur einmal so mitgedacht.

  121. Bricht alles zusammen ist das wertvollste handwerkliches Können. Da n Auto repariert, da Renoviert und da etc. Alles schwarz natürlich.

Comments are closed.