Ex-BILD-Chefredakteur Günter Prinz starb im Alter von 91 Jahren.

Von PETER BARTELS | Der „Freund“ mailte unsereinem von irgendwoher: „Machen Sie weiter! Und eine Kopfnuss für Postbote Wagner für seinen lachhaften Nachruf auf Prinz. Nebelfeucht im Grappadunst. Grüße, WL.

Der PI-NEWS-„Freund“ hatte den „Nachruf“ von Postbote Franz Josef Wagner gelesen, natürlich in BILD. Hier der O-Ton zum Mitfluchen. Mitweinen. Mitlachen …

„Am Wochenende, es war nebelfeucht, zog sich Günter Prinz seine Jeans an, seinen grünen Parka und ging hinaus in seinen geliebten Garten. Er setzte sich an den kleinen Teich vor seinem Haus, direkt neben die große Zaubernuss, die er gerade noch gepflanzt hatte. Irgendwann kippte Günter Prinz um, sein Herz hörte auf zu schlagen. Das Herz meines Journalisten-Vaters.“

Prinz war 91, als er tot von der Parkbank kippte. Wagner war 77 und zweieinhalb Monate, als er den „Nachruf“ Samstag Abend, 21:20 Uhr ins „Blatt“ kippte… Und der Grappa-Greis ließ alles weg, was die letzten beiden BILD-Chefredakteure, Kai Diekmann und Julian Reichelt, als das enttarnt hätte, was sie waren und sind: Totengräber!! Prinz rettete das Blatt für Axel Springer vor dem ersten Untergang; Peter Boenisch hatte es so lange gegen die DDR-Mauer gefahren, bis es mit weniger als drei Millionen vor dem Exitus stand. Prinz peitschte BILD dann auf sieben, sogar acht Millionen hoch. Die Totengräber haben inzwischen in etwa die 800.000 geschafft…

Penicillin am Schwarzmarkt

Wagner: „Günter Prinz war ein Kriegskind. Ein Kind aus einer Zeit, wo man Hunger hatte. Er war der Journalist der Aufbau-Jahre. Seine erste Reportage handelte von Not. Im zerstörten Berlin interviewte er Verzweifelte. Er wurde ein Chefredakteur von Utopia, von Glück und Liebe.“

Prinz verkaufte als 17-Jähriger auf dem Schwarzmarkt in Berlin gepanschtes Penecillin, bis Will Tremper (Bundesfilmpreisträger) und Freund des Prinz-Bruders beim WDR, ihn zum Krieg-Abi und zum Foto-Reporter „zwang“. Von da an ging’s bergauf: Tagesspiegel, MoPo, BZ, „Quick“-Chef, Gründer/Macher der legendären „Jasmin“, dann BILD …. Geschrieben hat er auch (redigiert besser!): „China“, nachdem Adenauer von den Sozis im Bundestag gellend ausgelacht worden war, als der Alte sagte: „Ich sage nur Chinaaa…“. Prinz fuhr hin. Heute hat China längst halb Afrika, Europa, Amerika.

Wagner schwafelt (Hick?!): „Günter Prinz war ein Chefredakteur, der unser Leben schöner machen wollte. Denn er war ein Kind aus dem Grauen. Jetzt fällt mir eine Geschichte ein: Günter Prinz interviewt Soraya. Soraya beklagt sich, dass ihr alle auf die Füße treten. Als sie Kaiserin war, wichen alle Menschen vor ihr aus…“

Für das Leben zu Zweit

Soraya? Persien? Chin! Chin! Prinz wollte nur sein Blatt „schöner“ verkaufen als andere: „Jasmin“ … BILD, BILD der Frau, Auto-BILD …Ja, er liebte die Frauen … Er lebte von ihnen … SIE kauften ihn und logen an der Kasse: „Mein Mann liebt den Sportteil“ … Und so stand er um 9 Uhr nach dem Tennis am Schreibtisch von unsereinem, knallte einen rausgerissenen 40-Zeiler der FAZ auf den Schreibtisch: „Hast Du d a s gelesen??!“ Natürlich nicht, unsereiner hatte sich für die damaligen Klugen Köpfe außer in der Kino-Wochenschau noch nicht sonderlich interessiert. Nach Prinz natürlich sofort; heute steckt hinter der FAZ nur noch die taz, die klugen Köpfen sind leider auch verschieden.

Aber Wagner seufzt sybellinisch mit Soraya weiter:  „Irgendwie ist es wie heute, wir müssen Passanten ausweichen…“ Passanten? Blockwarten vor und in der Redaktion?? Weiß der Henker, vielleicht hat Matussek ja recht, wenn er unsereinen mahnt: „Seien Sie doch bitte nicht so hart zu meinem Freund Franz Josef … Er schreibt doch so, weil er so schreiben muß …“ Na schön, Matussek, also lässt unsereiner dem „Postboten“ die heilige Demenz: „Er (Prinz) war ein Mann, der mit Armeeklamotten nach dem Krieg herumlief …“

Was etwa durch die Blume sagen soll: Keiner hat soviel „rote“ Druckerschwärze in den Adern,  wie der linke und letzte BILD-Totengräber Julian Reichelt: Denn dieser „Assad-Schlächter“ hat (hatte?) sogar eine Armeepritsche aus dem Syrien-Krieg in seinem Büro  stehen. Und so süffelt sich Leichenbitter Wagner zum Nekrolog:  “Günter Prinz liebte, neben Menschen, Blumen und Pflanzen. Er liebte es, wie Pflanzen zur Blüte gedeihen.“

Fünf Stockwerke zu Fuß, dreimal täglich

Dies natürlich nur, damit auch die roten GRÜNEN und die grünen Idioten von Fridays for Fun in der Redaktion und anderswo ja nicht auf dumme Gedanken kommen … Und damit Witwe Friede ihren Frieden mit der Asche von Axel machen kann, darf der Mann, der sie so an ebenjenen erinnert, das offizielle letzte Wort haben:

„Günter Prinz war der Inbegriff des leidenschaftlichen Boulevardjournalisten. Er hat den Verlag Axel Springer vor allem als BILD-Chefredakteur geprägt und vor seinem Ausscheiden für kurze Zeit auch als Vorstandsvorsitzender. Wir trauern mit seiner Familie. – Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Springer SE“

Das allerletzte gebürt natürlich (sorry, Herr Matussek!) dem Grappa-Greis: „Günter Prinz liebte das Leben. Im eigenen Garten zu sterben – wie schön.“ … Der arme Franzl hat eben nur einen Balkon in Berlin. Und seine Lieblingskneipe hat die „Mutti“ mit der Pestmaske auch noch dicht gemacht…

Also: Prinz liebte das Leben? Gottchen, was sonst?! Aber seine Frau (tolle Fotografin), seine Söhne (toller Jura-Professor, toller Journalist), sein tolles Haus im Grünen, seine damals tollen Zeitungen noch etwas mehr. Und wenn er als Siebzigjähriger die fünf Stockwerke zu seinem Arkarden-Büro am Alsterfleet täglich dreimal hoch und runter huschte, keuchte unsereiner hinterher wie Netzer nach dem Slalom gegen Köln: Chef, ich bin kapott!! Ich schaffte es immer so gerade eben in sein englisches Sofa, von dem aus ich auf den Rathausplatz das Büro des Hamburger 1. Bürgermeisters an der Ecke sehen konnte…

Bis demnächst, Günter Prinz!


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Davor war er daselbst über 17 Jahre Polizeireporter, Ressortleiter Unterhaltung, stellv. Chefredakteur, im “Sabbatjahr” entwickelte er als Chefredakteur ein TV- und ein Medizin-Magazin, löste dann Claus Jacobi als BILD-Chef ab; Schlagzeile nach dem Mauerfall: “Guten Morgen, Deutschland!”. Unter “Rambo” Tiedje und “Django” Bartels erreichte das Blatt eine Auflage von über fünf Millionen. Danach CR BURDA (SUPER!-Zeitung), BAUER (REVUE), Familia Press, Wien (Täglich Alles). In seinem Buch “Die Wahrheit über den Niedergang einer großen Zeitung” (KOPP-Verlag) beschreibt Bartels, warum BILD bis 2016 rund 3,5 Mio seiner täglichen Käufer verlor. Kontakt: peterhbartels@gmx.de.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Heute hinterlässt mich der alte Kämpe ratlos.

    Aber eines weiss ich: Ein Tod auf einer Bank im Garten ist definitiv dem Siechtum mit Säuferleber vorzuziehen.

  2. @ Aggromom

    Herrliche Spotts zu Corona.
    Sie sollen bestimmt auf die Nebenwirkung der mRNA-Impfung in Form einer vorschnellen Alterung hinweisen.
    Die rassistische Andeutung mit der Chinesin als Ursache des Wuhan-Virus möchte ich dann aber doch auf das Schärfste kritisieren.

  3. AggroMom 15. November 2020 at 21:06

    Hähähä…Na, da warte ich auf einen eigenen Artikel, um wegen der Glorifizierung des Nichtstuns im Angesicht von zunehmender Erosion von Bürgerrechten vom Leder zu ziehen.

  4. Zu einem guten Leben gehört ein guter Tod zur rechten Zeit.

    Mit 91 Jahren bei klarem Verstand im eigenen Garten kurz und schnell zu sterben,
    war ein erfolgreicher und gnädiger Abgang.
    Glückwunsch dazu!

  5. Wie alt werden 22jähriger Chemnitzer Studenten mit dem Biontech-Impfstoff dereinst werden?

    Die Impfung wird natürlich rein freiwillig sein, niemand hat die Absicht, eine Zwangsimpfung einzuführen:

    https://www.derwesten.de/panorama/vermischtes/corona-coronavirus-deutschland-todeszahlen-rki-r-wert-lockdown-lverlaengerung-weihnachten-covid-19-winter-knigge-angela-merkel-id230874898.html

    Kommt somit eine Impfpflicht für alle Sommerurlauber 2021 in Europa? Europaparlamentarier Peter Liese (CDU) hat Verständnis für Marins Vorstoß: „Finnland und andere EU-Länder haben jedes Recht zu kontrollieren, wer als Urlauber ins Land kommt, um die eigene Bevölkerung, die eigene Wirtschaft zu schützen“, sagte er der Bild. Seine EVP-Fraktion hatte bereits während der ersten Corona-Welle einen digitalen Immunitätsnachweis gefordert, wenn ein Impfstoff in ausreichendem Maße zur Verfügung steht.

  6. Unfassbare Bilder: BlackLivesMatter attackiert Trump-Demo mit Feuerwerkskörpern

    BlackLivesMatter und Antifa attackieren eine friedliche Trump-Demo wenige hundert Meter vom Weißen Haus entfernt. Es fliegen Feuerwerkskörper und Gegenstände auf Restaurantbesucher, andere werden verprügelt, weil sie Trump T-Shirts tragen.

    Auf Distanzierungen aus der linken Politik wartet man beidseits des Atlantiks vergeblich, genauso wie auf Berichterstattung in hiesigen Medien. Die spekulierten lediglich im Vorfeld, ob es nicht zu Ausschreitungen seitens der Trump-Freunde kommen würde (wozu es nicht kam). Der mediale Fokus liegt zur Stunde darauf, dass Trump, nachdem er die Proteste besucht hatte, golfen ging – das ist natürlich ein unfassbarer Skandal. BlackLivesMatter ist wohl ein Heiligtum, das man nicht antasten darf, schließlich geht es ja darum, Leben zu schützen. Allerdings zählen dabei nur manche Leben.

    https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/unfassbare-bilder-blacklivesmatter-attackiert-trump-demo-mit-feuerwerkskoerpern/

  7. Eurabier 15. November 2020 at 21:59

    Und wird Schengenraum-Merkel zum Telefon greifen und die Wahl des EUdSSR-Labersacks Liese ungeschehen machen lassen?

  8. Prinz verkaufte als 17-Jähriger auf dem Schwarzmarkt in Berlin gepanschtes Penicillin, bis Will Tremper (Bundesfilmpreisträger) und Freund des Prinz-Bruders beim WDR
    ————
    ich wußte nicht, daß Günter Prinz noch bis gestern lebte. Er ist legende!

    Der Prinz-Bruder, Hellmut, war mein Tutor beim Saarländischen Rundfunk, bevor ihn der WDR abwarb.
    https://www1.wdr.de/stichtag/stichtag-120.html

    Er und Günter Prinz, das waren zwei erstklassige Journalisten, denen keiner der deutschen Medienhanseln und anderen Relotiusse von heute das Wasser reichen kann. Gepantschtes Penicillin? Mehr nicht? Wenn ich daran denke, wie Bruder Helmut Prinz sich seinen ersten VW verdient hat! Nein, ich sag’s nicht! 🙂

  9. AfD: Erst als „Rechts“ diffamiert, als Nazis beschimpft, dann zum „Verdachtsfall“ erklärt und vom Verfassungsschutz beobachtet.

    Querdenker: Rechte, Nazis, Reichsbürger, Coronaleugner …. also Beschimpfungen wie vormals bei der AfD, in Kürze folgt dann die Beobachtung durch den „Verfassungsschutz“. Das wird keine 4 Wochen mehr dauern.

    An diesen beiden Beispielen seht ihr einmal grundhaft, was für effiziente Oppositionsbekämpfungsstrukturen hier in Merkeldeutschland durch parasitäre Altparteienpolitik & Lügensystempresse geschaffen worden sind. Dieser Algorithmus wird reflexhaft und mit voller Wucht vollzogen, sobald Macht & Pfründe der Politparasiten & Amtskriminellen in Gefahr sind.

    Für uns sind solche Vorgänge ein Beleg dafür, dass die Querdenker das Richtige tun. Alles was vom verhassten Merkelregime diffamiert und bekämpft wird, ist gut und richtig.

  10. # Eurabier 15. November 2020 at 22:02

    Wenn die Bundestagswahl 2021 überhaupt stattfindet, wir sind ja auf Lebenszeit mit Frau Merkel zufrieden, dann wird sowieso auch hier amerikanische Wahlsoftware eingesetzt. Merkel wird auch gebidet und für weitere Jahrzehnte im Amt bestätigt.

  11. Lieber Herr Bartels,
    sybellinisch oder nicht doch sibyllinisch? Das ist wie Gerhart oder Gerhard Hauptmann oder Berthold und Bertolt Brecht. Gerade die klügeren Köpfe sollten hier besonders aufmerksam sein. Wir sind schließlich auf pi-news und nicht bei den Grünen, ARD und ZDF.

  12. Irminsul (Deutsche Bürgerbeobachtungsstelle für Menschenrechte) 15. November 2020 at 22:34
    # Eurabier 15. November 2020 at 22:02

    Wenn die Bundestagswahl 2021 überhaupt stattfindet, wir sind ja auf Lebenszeit mit Frau Merkel zufrieden, dann wird sowieso auch hier amerikanische Wahlsoftware eingesetzt. Merkel wird auch gebidet und für weitere Jahrzehnte im Amt bestätigt.
    ———-
    Dominion Voting heißt zu deutsch „Herrschaftswahl“.

    Gebt mal bitte bei Google ein elections 2020 dominion voting
    Und dann seht, wie die MSM und die Blogs der Demokraten wie ein Mann erklären, Donald Trumps Anschuldigungen wären grundlos.

    Und was das „überhaupt Wählen“ angeht, so sind in Frankreich bereits die für den 14. und 21. März 2021 vorgesehenen Regionalwahlen auf Juni verschoben, vorläufig; denn Emmanuel Macron passen diese Wahlen nicht, sie sind ihm nicht hilfreich, weil seine Kasperle-Partei nichts bringt. Wenn er es schafft, die Corona-Diktatur weiter aufrecht zu erhalten, wird’s auch im Juni nix. Solches muß man wohl unter „Great Reset“ verbuchen.

  13. Herr Bartels sollte mit seinem Ex-Arbeitgeber seinen Frieden finden.
    BILD ist die einzige überregionale Zeitung, welche über den Kinder-Islamismus berichtet.
    Natürlich ist Stürzi der Experte aber man kann nicht alles auf einmal machen.
    Stuerzi sollte das Thema mal aufmachen.
    Die kleinen Islam-Coronis stecken über ihre „Familien“ alle an aber die Besorgten Eltern (darunter auch Ausländer!) sind machtlos. Die Lehrer ducken sich weg.

  14. Das wird den Amerikanern unter dem Präsidenten Joe Biden passieren:

    Fauci: Social Distancing, Masks Still Necessary After Getting Coronavirus Vaccine
    https://www.breitbart.com/clips/2020/11/15/fauci-social-distancing-masks-still-necessary-after-getting-coronavirus-vaccine/

    Abstand halten und Masken auch, wenn es Impfstoff gibt. Fürs ganze Leben, sozusagen. Man hätte nämlich nach dem Impfen nur etwas mehr Schutz als die anderen, die nicht geimpft wurden.

    Es geht darum, die Gesellschaft zu atomisieren, gewachsene Strukturen zu zerstören. Die einzigen, die sich das nicht (!) gefallen lassen, werden die Muslime sein. Gegen die unverschämten Forderungen der radikalen Muslime wird dann niemand mehr geschlossen vorgehen.

  15. Herr Bartels, die Chefin vom mächtigsten Kaffekränzchen Deutschlands, wo J. R. antreten muss zur Klatesche, wurde von meinem nordfriesischem Kumpel am H’bokenweg gesichtet. in 259×9…

  16. Har har har,
    durch dass EEG (Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien) wird der Strom ständig teurer!

    Vermutlich sollen die Bundesbürger mur deshalb E-Autos fahren, weil dadurch die erneuerbaren Energien noch stärker als bislang schon subventioniert werden!

    Wer E-Autos an Ladestationen an der Autobahn lädt, muß heute schon doppelt so viel pro 100 km Fahrstrecke bezahlen, als mit einem vergleichbaren Dieselauto!

    Und die Politiker glauben, dass die Bundesbürger diesen Schwachsinn auf Dauer mitmachen!

    Die linksgrünen Politiker selber fahren aber lieber große Verbrenner-Autos!

    Mal wieder Wasser predigen und selber Wein saufen!

    So kennt man das linksgrüne Schweinsgesindel!

  17. Mensch, gibt es den Wagner, dass Fossil, immer noch.

    Beim ersten Mal dachte ich noch, es sei ein Versehen, was der so hingekritzelt hat. Beim zweiten Mal war mir klar, dass er meint, dass es viele Interessenten für diese schmierige Geschmiere gibt. Ich weiß wirklich nicht, ob ein normaler BILD-Leser sich den Schmus von Wagner wirklich durchlesen. Seine Texte waren ja ähnlich phantasievoll, wie die ausgedachten Texte unter diesen Nacktmädchen.

    Ja, Ja ich weiß – gibt es wahrscheinlich nicht mehr – aber ich hatte die letzte BILD-Zeitung wirklich schon lange vor Corona in der Hand. Der Preis, der darauf stand, war noch in DM.

    Aber das man mit einer Säuferleber 77 werden kann, finde ich wirklich erstaunlich.

  18. Ach das wichtigste vergaß ich. Wagner hat sein Leben gelebt, PRINZ hätte ich noch ein paar Jahre in seinem Garten gegönnt. Aber es kam leider verkehrt herum.

  19. gonger 15. November 2020 at 22:49
    Herr Bartels sollte mit seinem Ex-Arbeitgeber seinen Frieden finden.
    […]

    …..zumal Bartels seinen eigenen Blog hat, auf dem er seinen Frust ablassen kann.
    Warum man hier 1:1 seine Texte noch einmal veröffentlicht, in denen es um nichts anderes geht als gegen seinen früheren Arbeitgeber zu schiessen, erschließt sich mir beim besten Willen nicht.
    Es gib weissgott wichtigere Themen als einen Kleinkrieg zwischen Bartels und Bild

  20. Akkus für E-Autos werden z. Zt. hauptsächlich in China hergestellt.
    Die Chinesen brauchen sehr viel Steinkohle dafür und somit sehr viel CO2 für die Akkuherstellung.

    Deshalb sind E-Autos heutzutage erst ab einer Fahrstrecke von ca. 120.000 km (entspricht ca. 8 Jahre Nutzungsdauer) vorteilhaft bzgl. der CO2-Emmission z. B. gegenüber Dieselautos.

    Könnte man meinen.
    Tatsächlich sind die Akkus aber nach
    120.000 km hinüber, so dass das Spiel von vorne beginnt.

    In Wahrheit werden also E-Autos immer CO2-intensiver als Verbrennerautos sein!

    Der Schwachsinn kennt also keine Grenzen!

    So ähnlich als würde man sagen:

    „Eßt mehr Scheiße, weil sie schmeckt!
    30 Trillionen Schmeißfliegen und die linksgrünen mit Merkel an der Spitze können sich nicht irren!“

  21. Ganz interessant, die Entwicklung in Holland.

    https://www.welt.de/politik/ausland/plus220153918/Niederlande-Der-Mythos-vom-harmlosen-Haschisch-Land.html

    In Holland, dem vermeintlichen Vorzeigeland liberaler Drogenpolitik, geht die Angst um.
    Ein Bandenkrieg um Betäubungsmittel tobt.
    Wer sich auf die Spuren der Mafia begibt, wird mit Grausamkeiten konfrontiert – und mit den Folgen gescheiterter Integration.

    Holland hat sich verändert. Inzwischen tobt hier ein knallharter Bandenkrieg um Betäubungsmittel. Bürgermeister werden bedroht, die Presse eingeschüchtert, ganze Gegenden terrorisiert.
    Eine Entwicklung, über die die niederländischen Sicherheitsbehörden die Kontrolle zu verlieren drohen.

    Die Angst geht um im Vorzeigeland des liberalen Drogenpolitik. Vor einem Jahr wollte ein Amsterdamer Anwalt morgens zur Arbeit fahren. Als Derk Wiersum, 44, in sein Auto stieg, wurde der Familienvater kaltblütig ermordet. Er hatte einen Aussteiger der „Mocro-Maffia“ verteidigt.

    Allein in Amsterdam wurden seit 2012 um die 50 Leute im Drogenmilieu liquidiert.

    Nicht nur Handlanger der Drogenbosse und junge Kuriere, sondern auch Unschuldige, selbst Kinder.
    Amsterdam wurde in der Zeit unbezahlbar für Bürger mit normalen Jobs. Die Gangster kauften Grachtenhäuser und Geschäfte im Millionenwert, oft in bar.
    Die satten Drogengewinne wurden zuvor weißgewaschen. Zum Beispiel mit horrenden Mieten in Läden, die kaum Umsatz erzielen. Forscher Jan Tromp geht davon aus, dass die Hälfte der Ankäufe von Restaurants, Bars und Souvenirshops, und ein Viertel der Häuser cash finanziert wird.

    Ein Drittel der Eigentümer soll schon mit dem Gesetz in Konflikt geraten sein. Ihre teuren Leasingautos laufen auf Namen von mafiösen Briefkastenfirmen, die es zu Tausenden in Amsterdam gibt.

    „De Telegraaf“-Reporter van den Heuvel beschuldigt sogar Anwälte und Notare, illegal mit Taghi zusammenzuarbeiten.

    Der Marokkaner lebte seit seiner Jugend in Utrecht, wurde vor Kurzem jedoch in Dubai verhaftet.
    Der Al Capone der Niederlande beklagte sich über „Folter“, wurde in einer Nacht- und Nebelaktion nach Holland zurückgebracht.

  22. Die Entwicklung in Hannover:

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Raeuberbanden-ueberfallen-Passanten-in-der-Innenstadt

    In der Nacht von Freitag auf Sonnabend haben in der Innenstadt von Hannover gleich zwei Räuberbanden mehrfach gezielt Passanten überfallen. Einsatzkräfte der Polizei waren aber schnell zur Stelle und konnten insgesamt vier Tatverdächtige festnehmen.

    Wie die Polizei mitteilt, wurde gegen 0.35 Uhr ein 18-Jähriger am Kröpcke das erste Opfer eines Raubüberfalles.
    Den jungen Mann hatten auf der Verteilerebene der Stadtbahnhaltestelle zunächst etwa sieben bis acht Person umringt und dann Wertgegenstände aus seiner Jacke genommen.
    Als sich der junge Mann zur Wehr setzte, schlugen ihm zwei Angreifer ins Gesicht, berichtet Polizeisprecher Martin Richter. Der 18-Jährige habe sich aber trotzdem losreißen können und sei leicht verletzt, aber ohne seine Jacke, geflüchtet. Einsatzkräfte der Polizei konnten kurz danach ganz in der Nähe zwei der mutmaßlichen Räuber ergreifen und festnehmen.
    Die Jacke des Raubopfers – mit allen Wertgegenständen – blieb jedoch laut Richter verschwunden. Die beiden Tatverdächtige kamen nach ihrer vorläufigen Festnahme wieder auf freien Fuß.

    Zweite Bande schüchtert Opfer mit Waffen ein
    Nach Angaben des Polizeisprecher kam es in der gleichen Nacht in der Innenstadt noch zu weiteren Raubtaten einer zweiten Bande. Gegen 4.10 Uhr wurde demnach eine Polizeistreife am Hauptbahnhof von Passanten auf eine sechsköpfige Gruppe hingewiesen. Wie sich später herausstellte, hatte die Bande zuvor zwei Raubüberfälle begangen. Nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler bedrohten die Täter zunächst am Kröpcke einen 21-Jährigen mit einer Eisenstange und einem Messer – um ihm dann anschließend die Geldbörse abzunehmen. Unmittelbar danach wurden an der Bushaltestelle auf dem Ernst-August-Platz ein 23-Jähriger sowie ein 17-Jähriger von der gleichen Bande bedroht. Laut Polizei händigte der 23-Jährige den Angreifern daraufhin seine Weste aus, der 17-Jährige einen Ring und eine Armbanduhr. Als in diesem Moment die Einsatzkräfte auftauchten, flüchteten die Täter in den Hauptbahnhof.
    Wie Polizeisprecher Richter mitteilt, konnten die Beamten zwei jeweils 17-jährige Tatverdächtige einholen und festnehmen. Vier weitere mutmaßliche Mitglieder der Gruppe konnten entkommen. Bei den Festgenommenen fand die Polizei die geraubte Weste und die Uhr – den Ring und die Geldbörse jedoch nicht. Das zur Einschüchterung benutzte Messer sowie die Eisenstange hatten die Männer auf ihrer Flucht offenbar weggeworfen. Laut Richter wurden die Waffen später auf dem Ernst-August-Platz gefunden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft kamen beide Tatverdächtigen später wieder frei. Gegen die insgesamt vier in der Nacht ergriffenen Tatverdächtigen wird jetzt wegen ihrer räuberischen Überfälle ermittelt.

  23. „Ein Räthsel ist das Menschensein, Kein Grübler denkt es aus: Jung lebt in Freuden man hinein, Aus Schmerzen alt hinaus!“
    Oskar Blumenthal

  24. Es ist besser, mit drei Sprüngen zum Ziel zu kommen, als sich mit einem das Bein zu brechen.
    Afrikanisches Sprichwort

  25. … denn wir haben auch die Gabe, uns massiv zu wehren, und das sollten wir (frühzeitig) auch tun.

  26. der letzte macht das Licht aus.

    ‚Chuck Norris ist so schnell, wenn er das Licht ausschaltet, ist er im Bett, bevor der Raum dunkel ist.‘

  27. ⛈ „nebelfeucht“ … 😂 ♿
    Hätte man bei „Bild“ eine richtige Quoten-Germanist*In rangelassen…
    Die wäre nicht unter „Nebelfeuchtgebiete in Halbtrauer“ gekommen. ⛱ ☼

  28. OT

    Spanien wird reich!!!

    Flüchtlinge bringen einen großen Schatz
    Das alte Europa wird verjüngt
    Die Herausforderungen der Vielfalt werden geöffnet
    1.000ende kommen auf den Kanarischen Inseln an; so viele wie seit 2006 nicht mehr

    Bischöfe werben für positiveren Blick auf Flüchtlinge

    Die Menschen brächten „einen großen Schatz“, erklärten katholische Bischöfe auf den Kanaren. Auch auf Zypern und vor der Küste Italiens hoffen Ankommende auf Schutz.
    Die katholischen Bischöfe der Kanarischen Inseln haben sich angesichts Tausender dort ankommender Migranten mit einem Appell an die Öffentlichkeit gewandt. „Das ist keine Invasion“, heißt es in dem am Wochenende veröffentlichten Dokument der Bischöfe José Mazuelos Pérez und Bernardo Álvarez Afonso. Stattdessen brächten die Menschen aus dem Ausland „einen großen Schatz“.
    Das „alte Europa“ werde dank der Einwanderer verjüngt und für die „Herausforderungen der Vielfalt“ geöffnet. […] weiter im Link unten stehend

    https://www.zeit.de/amp/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-11/kirche-bischoefe-fluechtlinge-zypern-italien-hilfe-kanaren-schutz?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.googleapis.com%2Fauth%2Fchrome-content-suggestions

  29. Sorry, noch ein OT

    Ich mußte soooo lachen. Mein Gott, ist das billig durchschaubar

    Flüchtling kam 2015 mit nichts…

    lebt in der Zeltstadt,

    bewacht 1/2 Stunde eine herrenlose Handtasche, die er entdeckt.

    ERST DANN schaut er hinein und
    entdeckt 9.000 EUR

    und übergibt sie dem roten Kreuz (klar, wem sonst).

    Wer auch immer diese Story erfunden hat….aber lesen Sie selbst….

    Bergisch Gladbach Flüchtling findet 9000 Euro und übergibt das Geld dem Roten Kreuz

    BERGISCH GLADBACH –
    Wem ist das noch nicht passiert? Man stellt seine Tasche ab und lässt sie stehen. Einer Gladbacherin ist dies passiert mit 9000 Euro in ihrer Handtasche. Ein ehrlicher Finder, der 2015 als Flüchtling im Zeltdorf in Katterbach mit nichts ankam, hat dafür gesorgt, dass das Geld wieder zurück an die Besitzerin gegangen ist. […]

    https://amp.ksta.de/region/rhein-berg-oberberg/bergisch-gladbach/bergisch-gladbach-fluechtling-findet-9000-euro-und-uebergibt-das-geld-dem-roten-kreuz-37615846

  30. Vernunft13
    16. November 2020 at 06:34

    Boah! Der Artikel trieft so sehr….da wird das Smartphone schon glitschig….

    Ich sitze hier gerade alleine….ich muß soooo lachen…obwohl es eigtl. gar nicht lustig ist…egal….ich habe Freude am frühen Morgen. Das gefällt mir

  31. Obwohl…es ist ein schon älterer Herr sehe ich….naja, vllt. stimmt die Stiry nun doch und ist nur schmierig geschrieben? 🙂

  32. Ein „Flüchtling“ findet den „18“- Goldzug vergraben in einem Tunnel und gibt ihn ab.
    Ein „Flüchtling“ findet „den Schatz im Silbersee“ im fast Corona-freien Königsee und gibt ihn ab.
    Ein „Flüchtling“ findet endlich das Bernsteinzimmer in Ostpreußen und gibt es ab.
    Ein Türke erfindet den Impfstoff gegen Corona…und gibt die Aktien ab. (Hier bei pi etwas weiter nach unten scrollen).

  33. bet-ei-geuze 16. November 2020 at 05:21
    der letzte macht das Licht aus.

    ‚Chuck Norris ist so schnell, wenn er das Licht ausschaltet, ist er im Bett, bevor der Raum dunkel ist.‘
    —-
    Die Besten Chuck Norris Witze

    •Chuck Norris hat bis zur Unendlichkeit gezählt … … >>> Also Wahlhelfer in den USA
    •Chuck Norris kann schwarze Filzstifte nach Farbe sortieren.
    •Chuck Norris hat alle Farben erfunden. …
    •Chuck Norris kann ein Feuer entfachen, indem er zwei Eiswürfel aneinander reibt.
    Chuck Norris hat einen Grisslybär als Bettvorleger (also nicht Seehofer), welcher in Wirklichkeit lebt aber Angst hat sich zu bewegen.
    Hätten wir nur einen Chuck Norris in der Regierung und alle Probleme wären im Handumdrehen gelöst.
    Chuck Norris kann auch Corona bezwingen, habe ich im Internet gelesen. Muss also stimmen…

  34. Also ääährlich, ich kann dem o.a. geistigen Dünnpfiff
    nicht folgen.
    Was soll das sein? Ironie. Satire, mit/ohne tiefere Bedeutung?

    Da regt es mich mehr auf, wenn ein 22-jähriger nach einem
    Nächstenangriff auf den Hals eines 24-jährigen ( schwerst
    verletzt) in Neustadt am Rübenberge noch immer frei
    herumläuft,

  35. Vernunft13 16. November 2020 at 06:34
    „Bergisch Gladbach Flüchtling findet 9000 Euro und übergibt das Geld dem Roten Kreuz“

    Na klar, der Familienname ist doch bereits Achmet Edelmensch oder so. (Ahmed Edelby).
    Bald wird man Straßen und Plätze nach den Goldstücken benennen.

  36. Kapitaen
    16. November 2020 at 09:11
    Ich meinte: Nächstenangriff !!
    Kapitaen
    16. November 2020 at 09:12
    Nein, ich meinte: Machetenangriff !!!
    wolaufensie
    16. November 2020 at 10:17
    … was denn jetzt ? ? ? ?
    ++++

    Islamischer Machetenangriff auf den Nächsten? 😉

  37. Mal wieder ein lesenswerter Bartels – das sind immer Artikel, die einen Besuch bei PI lohnend machen, Lichtblicke zwischen lauter Videos.
    Zudem sehr erhellend, was das Dasein dieser „Edelfedern“ betrifft (Bartels eingeschlossen – der sagt wohl jedesmal mehr über sich aus, als über die, über die er schreibt).

    Weiter so!

  38. @Kapitaen 16. November 2020 at 09:08

    „Also ääährlich, ich kann dem o.a. geistigen Dünnpfiff
    nicht folgen.“

    Glaube ich Ihnen gern, daß Sie das nicht können.

    „Was soll das sein? Ironie. Satire, mit/ohne tiefere Bedeutung?“

    Es handelt sich um einen Nachruf.

    „Da regt es mich mehr auf, wenn ein 22-jähriger nach einem
    Nächstenangriff auf den Hals eines 24-jährigen ( schwerst
    verletzt) in Neustadt am Rübenberge noch immer frei
    herumläuft,“

    Mag ja sein, aber mehr als was? Es fehlt der Vergleichsmaßstab. Regt es Sie mehr auf als zum Beispiel, daß Sie nur einen unverständlichen Halbsatz zu tippen in der Lage sind?

    Ich hab eine Idee: Bedenken Sie einfach, daß obiger Artikel einem bestimmten Gegenstand gewidmet ist, der von Ihnen angemerkte Vorfall in Neustadt am Rübenberge einem anderen.

Comments are closed.