Mit den fehlenden Stammtischen in Gaststätten und Lokalen ist eine wichtige Kontrolle der politischen Maßnahmen der Regierenden derzeit lahm gelegt.

Von WOLFGANG HÜBNER | Unzählige wichtige Diskussionen und Entscheidungen der Geschichte haben nicht in Parlamenten oder Sitzungszimmern stattgefunden, sondern in Cafés, Kneipen und Restaurants. Dort sind auch die Parlamente des Volkes, dort findet neben privater Kommunikation das Gespräch, der Stammtisch über Politik und das Zeitgeschehen seinen Platz. Doch seit Wochen und auf unabsehbare Zeit ist das unmöglich wegen des sogenannten „Lockdown light“, der nicht zuletzt eine Demokratieverhinderungsmaßnahme für den Souverän ist.

Denn damit ist eine wichtige Kontrolle der politischen Maßnahmen der Regierenden lahm gelegt. Wenn sich das Volk an diesen Orten nicht persönlich austauschen kann, ist diese Kommunikation auch durch die digitalen Medien nicht ausreichend ersetzbar. Es kann nur spekuliert werden, ob diese Wirkung bei den aktuellen Beschlüssen zur geplanten Eindämmung der Virusgefahr ein Thema war, ob sie vielleicht sogar ganz im Sinne der Regierenden ist.

Selbst wenn das nicht bedacht wurde: Die Stimme des Volkes wird mit der verfügten Schließung alltäglicher Orte des Treffens und Austauschs wirkungsvoll auf sehr leise oder stumm gestellt. Es fällt jedenfalls schwer, diese Tatsache nur für einen nicht vermeidbaren Kollateralschaden der Corona-Maßnahmen zu halten.

Sicher ist jedoch: Wenn die Demokratie des Volkes in dem Maße erschwert, ja verunmöglicht wird, wie es derzeit der Fall ist, dann haben diejenigen freie Bahn, die an dieser Form der politischen Verständigung der Bürger noch nie besonderen Gefallen hegten. Geschlossene Cafés, Kneipen und Restaurants werden Covid-19 nicht besiegen, doch sie blockieren die ganz normale Demokratie des Volkes.


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

89 KOMMENTARE

  1. Mit den fehlenden Stammtischen in Gaststätten und Lokalen ist eine wichtige Kontrolle der politischen Maßnahmen der Regierenden derzeit lahm gelegt.

    Nun ja, das stimmt zwar formal, aber mehr als 12,6% sind dabei ja bisher auch nicht raus gekommen.

  2. Solange das Volk nicht aufbegehrt und sich von Geisteskranken und Verbrechern absolut alles bieten läßt, hat es nichts besseres verdient!

    Im übrigen bin ich der Meinung:
    „Merkel und ihr Regime muß fallen, damit Deutschland weiterlebt.“

  3. Bedenkt mögliche Wahlfälschungen in großem Ausmaß und noch viele die einfach nur Schiss haben die AfD zu wählen.

  4. Die Kneipe, der Stammtisch und die Vereine sind aber auch Orte zum Dampfablassen, sie sind sozusagen die Überdruckventiile der Gesellschaft.

    Na, dann macht die Ventile mal zu, liebe Politnicks, aber plärrt nicht, wenn sich Leute von eurer radikalen Unpolitik dann tatsächlich auch radikalisieren lassen.

  5. Kulturhistoriker 25. November 2020 at 15:28
    Ja, am Stammtisch geschimpft und dann doch das System gewählt.
    ————————————
    Genau so ist es.Alles Mistkerle in der Politik,aber trotzdem dieselben wieder gewählt.

  6. Als ob das je einen Sinn gemacht hätte….

    Ich habe mir schon wie oft den Mund fusselig geredet. Und dann wird doch wieder C*DU gewählt.

  7. Die schwarzen Theken erleben derzeit den massivsten Aufschwung aller Zeiten. Das Regime kann verbieten so viel es will, verhindern lassen sich „konspirative Treffen“ damit nicht.

  8. Peter Blum 25. November 2020 at 15:38

    „Ich habe mir schon wie oft den Mund fusselig geredet. Und dann wird doch wieder C*DU gewählt.“

    Der schlichte Michel ist durch jahrzehntelange Propaganda dressiert wie ein pawlowscher Hund, einige könnte man auch als traumatisiert bezeichnen, da muss man geduldige Beharrlichkeit mitbringen. Bei stoisch Faktenresistenten habe ich mir allerdings auch Abstand verordnet.

  9. Wirte und DEHOGA wurden mit der Ankündigung einer temporären Beschränkung des Lockdowns und mit der Aussicht auf finanziellen Ausgleich ruhigestellt und haben daher auf Klagen verzichtet.
    Aber die Gäste, die gerne mal gemütlich essen oder einen trinken wollen, wurden nicht gefragt. Auf die kann man bei diesen tollen Aussichten auf Geld ohne Arbeit ja gerne verzichten.
    Jetzt ist ein Ende des Lockdowns in weite Ferne gerückt und das Geld fließt auch nicht so locker wie angekündigt.
    Daher prophezeihe ich ein großes Kneipensterben und auch die Zulieferer (Brauerereien, Metzger etc.) werden nicht ungeschoren davonkommen. Und das gönne ich diesen CDU-Wählern von ganzem Herzen.

  10. Es braucht weniger Geschwätz und mehr Taten.
    Einen Krieg gewinnt man nicht mit Blabla-Diskussionsrunden, sondern mit Taten.
    Taten impliziert alles, von der reinen Präsenz über die Erlangung der Deutungshoheit bis zur notfalls körperlich Durchsetzung des Rechtes.
    Kompromisse, Toleranz etc. sind alles leere Worthülsen.
    Diskutieren Gene miteinander oder setzt sich das dominante Merkmal durch?
    Findet ein Vergewaltigungsopfer einen Kompromiss mit dem Vergewaltiger?
    Wenn er nur 1/4 gegen meinen Willen drin ist, ist es ok?

  11. Genossin Staatsratsvorsitzende & Gefolge
    https://static2.infranken.de/storage/image/4/2/4/4/3584424_artikel-detail-bild_1vLbnD_jgsIaE.jpg
    Corona-Gipfel im Kanzleramt:
    Pressekonferenz mit Merkel und Söder im Liveticker
    Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten
    der Länder haben sich am Mittwoch getroffen, um über
    das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Pandemie zu
    beraten. Verfolgen Sie die Pressekonferenz zum
    Corona-Gipfel im Liveticker von inFranken.de.
    https://www.infranken.de/ueberregional/deutschland/corona-massnahmen-pressekonferenz-mit-merkel-und-soeder-im-liveticker-art-5119086

  12. @Der boese Wolf 25. November 2020 at 15:47

    „Die schwarzen Theken erleben derzeit den massivsten Aufschwung aller Zeiten. Das Regime kann verbieten so viel es will, verhindern lassen sich „konspirative Treffen“ damit nicht.“
    Ach mit einer Ausgangssperre geht noch so einiges.

  13. OT

    Was für ein Flugzeug, Herr Söder?

    Der zur Zeit beliebteste Kommentar zu diesem Artikel:

    „Uwe G.
    vor 7 Stunden
    Gibt es eigentlich schon einen „Karl-Lauterbach-Adventskalender“, bei dem man im Dezember jeden Tag ein neues Verbotstürchen aufmachen kann?“

    „STIMMEN VOR CORONA-GIPFEL

    „Todeszahlen sind so hoch, als würde jeden Tag ein Flugzeug abstürzen“, sagt Söder“

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article220993632/Markus-Soeder-Todeszahlen-so-hoch-als-wuerde-jeden-Tag-ein-Flugzeug-abstuerzen.html

  14. Die Gesellschaft wird vollkommen zersetzt. Kluge, weitsichtige, die überzeugen können oder könnten z. b. bei Stammtischen, werden damit ausgebremst und die Gefahr für die Möchtegernelite eliminiert. So sind alle zuhause, mehr oder weniger, und wissen nicht wirklich, was passiert, woran sie sind, wer ihnen etwas näheres sagen könnte, die Verunsicherung und Angst nehmen zu. De Michel wird ohnehin schon, auch ohne Corona, von Angst beherrscht.

  15. „Geschlossene Cafés, Kneipen und Restaurants werden Covid-19 nicht besiegen, doch sie blockieren die ganz normale Demokratie des Volkes.“
    – – – – –
    Der ganze staatlich geförderte linkslastige Kulturbereich, Theater, Kabarett usw. liegt aber auch lahm. Netflix & Co. erfahren gerade einen Boom, wodurch das staatliche Zwangsgeldfernsehen Marktanteil und Einfluss verliert. Krisengewinnler sind in jedem Fall auch die sozialen Medien, deren Reichweite zunimmt. Bin nicht so recht sicher, wer die Verlierer sind.

  16. So entlarvt Stephan Brandner mit 2 Fragen den Quoten-Unsinn der Regierung! Quoten sind immer schlecht, denn sie verhindern gut qualifizierte Personen. Nebenbei wird in die unternehmerische Freiheit eingegriffen. Bisher entschied der Chef, wer welche Stelle bekommen. Bei einer Quote geht das dann nicht mehr.

    https://www.youtube.com/watch?v=FGiSzEYoVak

  17. Während Kneipen und Gaststätten mitsamt Stammtischen in den Ruin getrieben werden: Kabinettsausschuss erarbeitet NEUNUNDACHTZIG Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen gegen Rassismus. Mutti will für diese Vorhaben zwischen 2021 und 2024 mehr als 1.000.000.000 Euro zur Verfügung stellen. Falls der Haushaltsausschuss zustimmt, sollen noch weitere 150.000.000 Euro hinzukommen. Ob das reicht alle im Mittelmeer vom Bedford-getauften-Strohm angebaggerten Afroafrikaner ein diskriminierungsfreies Pöstchen als Rassimussachverständiger finanzieren zu können?
    Zu den konkreten Vorhaben gehört eine bundesweite Beratungsstelle mit Hilfehotline, sowie ein „Rassismus Geigerzähler“.
    https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-11/rassismus-rechtsextremismus-bekaempfung-kabinettsausschuss-massnahmen-katalog

  18. Speiselokale und Cafés könnte man offen lassen, wenn sie ein Hygenekonzept vorweisen können. Die Schließung von Kneipen ist jedoch richtig. Zuviel Alkohol macht leichtsinnig. Wie immer wäre der Mittelweg das Beste.

  19. bona fide 25. November 2020 at 16:41

    Hut ab vor Jon Voight, James Woods oder Randy Quaid, die sich gegen den linksliberalen Hollywoodmob stellen und Trump und die Demokratie unterstützen.

  20. Ich finde es völlig richtig, dass man endlich die Shisha Bars, die Dönerbuden und die türkischen Kulturvereine zusperrt. Das habe ich doch alles richtig verstanden, oder?

  21. Tja, warum wohl wurde erst die Qualmerei verboten, nun Corona draufgesetzt?
    Kneipen sind gefährliche Brutstätten anarchischen Widerstands, schlecht zu kontrollieren – muß weg!

  22. Tja, wenn es keine Orte zu Druck ablassen mehr gibt, steigt eben der Druck im Kessel.
    Die AfD kann doch nur davon profitieren, wenn es immer mehr Unzufriedene gibt.
    Leider wird das Druckablassen dann oft in die Familie verlegt, auch die Suizide nehmen dramtisch zu.

  23. Ach Herr Hübner , glauben Sie am Weihnachtsmann ? Etwa 87 % wollen das so und nicht anders .
    Ich erinnere nur daran wie die Deutschen ticken : „ Führer befiehl, wir folgen „ oder „ wollt Ihr den totalen Krieg …ff „ und alle schrien „ Ja“ .
    Wenn ich sehe , dass inzwischen 25% die Grünen wählen wollen , trotz Stammtische , dann kommt bei mir die nackte Verzweifelung hoch .
    Wer gestern bei ARTE um 2015h den Film gesehen hat „ Umweltsünder E -Auto „ dem muss doch vollkommen klar geworden sein , wie wir von hinten bis vorn belogen wurden ! Eigentlich müsste sich jeder Politiker diesen Film anschauen – insbesondere die Grünen und Altmeier . Denn wissenschaftlich wurde dort nachgewiesen, dass das E-Auto eine schlechtere Öko-Bilanz aufweist als ein Verbrennungsmotor . Das jedenfalls hat die unabhängige französische ADEHE -Studie von 2011 eindeutig beschrieben . Diese Studie sollte politisch unterdrückt werden , doch das Institut hat Sie 18 Monate später selbst veröffentlicht . Insbesondere Renault wollte das verhindern .
    Dennoch glauben die dämlichen Deutschen immer noch , wenn Sie ein E-Auto kaufen, dass Sie damit der Umwelt helfen . Wir sind von vorne bis hinten belogen worden.
    Pi-News sollte dieses Thema mal aufgreifen , denn dieser Doku -Film ist eine ökologische Bombe .

  24. Das Kneipensterben hat lange vor Corona begonnen.
    In den Kneipen am Tresen wird doch schon lange nicht mehr über Politik geredet. Das gibt sofort Streit.
    „Politik gehört nicht in die Kneipe“ und selbstverständlich ist man links-grün-liberal eingestellt. Nur Fußball ist noch ein Thema aber nur der eigene Verein, nicht „Die Mannschaft“.
    Das Kneipensterben hat mit dem Rauch- und dem Verzehrverbot begonnen. Früher gab es immer leckere Buletten zum Bier oder einen „Halben Hahn“.
    Vor 20-30 Jahren ging man nach der Arbeit mit den Kollegen noch einen Saufen in 3er-Reihe vor dem Tresen aber heute verschwindet jeder so schnell es geht ab nach Hause.

    Warum soll ich € 2,50 für 0,3 l Bier bezahlen wenn es für 60 Cent ein vernünftiges 0,5 l Dosenbier im Supermarkt gibt?
    Kein Wunder daß die Kneipen leer sind aber das war auch vor Corona schon so und sollte es irgendwann mal eine nach-Corona-Zeit geben sind die letzten Kneipenbesitzer längst alle pleite.
    Alleine die Kioske haben noch Kunden, welche aber nur außer Haus verkaufen dürfen und dort vor der Tür stehen die traurigen Kunden mit der Bierdose und dem Flachmann in der Hand.

  25. Die Stammtische verlagern sich nun auf Terrassen, Gartenlauben, Gartenhäuschen und Partykeller.
    ————
    Genauso ist es und dort wird dann fröhlich das Virus verbreitet. Die Toten „kommen“. Heute sind es schon 410/Tag und Ende der Woche knacken wir die Millionengrenze bei den Infizierten und dann kommt die Ausgangssperre wie in anderen Ländern bereits üblich.

  26. bona fide 25. November 2020 at 16:41

    „Die Demokratie des Volkes: Geschlossen!“

    Ist doch egal, denn,

    Wenn Biden US-Präsident wird, ist die westliche Demokratie eh Tod!

    William Engdahl hat sich mit der US-Wahl(dem Wahlbetrug) beschäftigt und das Netzwerk welches hinter den Wahlmaschinen steckt aufgedröselt. Diese Wahlmaschine hätte man nie einsetzen dürfen.

    Zitat: „Inmitten dokumentierter Geschichten von „gewöhnlichem“ US-Wahlbetrug bei der Präsidentschaftswahl am 3. November, einschließlich falscher Ausweiswahl, toter Wähler und verdächtiger einseitiger Briefwahlstimmen in wichtigen, von den Demokraten geführten Staaten, deuten weitere Beweise auf die Rolle hochentwickelter ausländischer Akteure hin, in Abstimmung mit Elementen der US-amerikanischen Tiefenstaat-Schlechtdarsteller, die eine dreiste, hochillegale Anstrengung unternehmen, um Präsident Trump zu stürzen und ihn durch einen konformeren , kompromittiert Joe Biden, der die Great Reset Agenda des Weltwirtschaftsforums und Bill Gates folgen wird. Im Zentrum scheint eine Gruppe trüber Privatunternehmen zu stehen, die seit 2002 nicht nur in den USA, sondern auch in vielen anderen Ländern Wahlen dominieren. Wenn es erlaubt wird, unangefochten zu bleiben, wird dies katastrophale Folgen nicht nur innerhalb der Vereinigten Staaten haben.

    … … … …

    Bei den Wahlen 2020 war Dominion für rund 50 % aller Stimmen in 30 Bundesstaaten verantwortlich und dominierte in allen Bundesstaaten, in denen das Ergebnis von den Trump-Rechtsteams angefochten wird, nämlich in Nevada, Arizona, Michigan, Wisconsin, Pennsylvania und Georgia. Die umkämpften Staaten schwenkten alle auf den Demokraten Biden von anfänglichen großen Vorsprung für Trump. In Dutzenden von Wahlbezirken in diesen Bundesstaaten, die Dominion-Systeme verwenden, ergab die Stimmenauszählung statistisch unmögliche Wählerstatistiken, wie 100 % oder 105 % Wahlbeteiligung oder sogar höher. Das würde Kim Jong Un sogar neidisch machen.“

    Allein die Tatsache, dass in Dutzenden Wahlbezirken die Wahlbeteiligung über 100% liegt muss dazu führen, dass der Supreme Court die Wahl für ungültig erklärt. Geschieht dies nicht, brauchen wir im Westen nie mehr zu einer Wahl gehen. Dann wird man durch Wahlen die korrupten globalistischen Regime im Westen nie mehr loswerden. Ich schließe mich Engdahls Fazit zum Wahlbetrug an wenn er schreibt: „Wenn es erlaubt wird, unangefochten zu bleiben, wird dies katastrophale Folgen nicht nur innerhalb der Vereinigten Staaten haben. “

    Artikel in englischer Sprache:
    https://journal-neo.org/2020/11/23/the-murky-foreign-actors-behind-us-election-fraud/

  27. Heisenberg73 25. November 2020 at 17:05

    Die 3 werden keinen Job mehr bekommen in Hollywood. Naja, vernünftige Filme wird es aus Hollyschund eh nicht mehr geben, nachdem beschlossen wurde nur noch üble linksversiffte polit-korrekte Schrottfilme zu drehen.

  28. buntstift 25. November 2020 at 16:36

    Die Gesellschaft wird vollkommen zersetzt.

    Ich bin Single. Eigentlich wäre ich morgen mit einer Frau zum ersten Mal zum Kaffee verabredet gewesen (hier in Lux war die Gastro bisher noch auf). Jetzt wurde am WE gesagt: Ab morgen Gastro wieder zu bis mind. zum 15. Dezember. Das Date fällt also aus.

    Ich weiss, das ist jetzt Jammern auf hohem Niveau bzw. ein Bagatellproblem in diesem Zusammenhang. Aber es ist eine weitere Kerbe in diesem Pfosten.

  29. @Outshined 25. November 2020 at 17:42

    Nein, das ist kein „Jammern auf hohem Niveau bzw. ein Bagatellproblem“.
    Das ist durchaus existenziell.

    Ich wünsche Ihnen, daß Sie anderen Weg eines Treffens finden, alles Gute!

  30. Den Meinungsaustausch kann man durch die Schließung der Kneipen sicher nicht verhindern, das ist wohl eher so etwas wie Aktionismus. Leider sieht es aber so aus, dass man da auf das falsche Pferd gesetzt hat. Die Neuinfektionen sind dadurch kaum gesunken. Jetzt könnte man daraus schließen, dass man die Schließung der gesamten Gastronomie und der Hotels wieder rückgängig machen könnte, weil sie nichts gebracht hat. Aber damit würde man ja zugeben, einen fatalen Fehler zu Lasten der Selbstständigen in der Gastronomie gemacht zu haben. Jetzt werden diese Maßnahmen verlängert und eher noch verschärft. Die Entschädigungen durch den Staat sind auch noch nicht angekommen, wie man hört. Es trifft nicht nur die Gastronomen und ihre Mitarbeiter, sondern eine sehr lange Reihe von Zulieferern, Brauereien usw.

  31. @gonger, 25. November 2020 at 17:27:
    „Die Toten „kommen“. Heute sind es schon 410/Tag“
    – – – – –
    Natürlich kommen die Toten irgendwann. Auch im maskensterilen Deutschland kann man bei Alter 80+ den Gang der Dinge nicht ewig aufhalten. Wenn die Masken weg sind, wird auch die Grippe wieder zum Zug kommen und sich die Überfälligen holen. Irgendwann wird man mal die Rechnung der Toten durch den Lockdown machen; dann kommen noch ganz andere Zahlen. 5,5 Prozent Rezession töten auch, halt indirekt.

  32. 18_1968 25. November 2020 at 17:50

    Danke Ihnen für Ihre netten Worte!

    Ja, mal sehen, ob mir was einfällt, Parkspaziergänge oder Picknick im neblig-feuchten Novemberwetter sind jetzt halt auch nicht so das Optimum.

    Aber es geht auch da tatsächlich weiter: Ich kann erstens nicht mehr beurteilen, ob mir eine Frau wirklich gefällt, wenn ihr halbes Gesicht bedeckt ist. Und selbst wenn, weder kann ich sie anlächeln noch sie mich. Auch der Rest der ganzen Bestimmungen macht die Sache nicht einfacher, jemanden kennenzulernen.

  33. Die „Kneipe an der Ecke“ war auch schon vor Corona lange tot. Die Kneipe des 21. Jahrhunderts ist das Internet.

  34. Merkel zum Vollpfosten Drosten: „Du tust mir kund den Weg der Firen und ick will dat Pack damit regieren“

  35. 18_1968 25. November 2020 at 17:50

    @Outshined 25. November 2020 at 17:42

    Nein, das ist kein „Jammern auf hohem Niveau bzw. ein Bagatellproblem“.
    Das ist durchaus existenziell.

    Ich wünsche Ihnen, daß Sie anderen Weg eines Treffens finden, alles Gute!
    ————————————————————————————-
    Sehe ich auch so- das IST existentiell!! Jede positive Emotion wird unmöglich gemacht:
    Früher traf man fremde Menschen im öffentlichen Raum, schaute in lächelnde Gesichter, BERÜHRTE sich… all das ist Angst und Misstrauen gewichen, man schaut in leere maskierte Augenpaare… Liebe, Lust, Spontanität, Heiterkeit wurden verboten, unter Verdacht gestellt. Zum Fi**en muss ich mich mit einer Bekannten (keine Ehepartnerin, kein gleicher Hausstand etc.) wie ein Krimineller.. wie weiland Winston und Julia in irgendwelchen dunklen Ecken treffen und selbst das wird immer schwieriger. Es kommen verdammt düstere Zeiten und das sehr sehr schnell… .

  36. Der boese Wolf 25. November 2020 at 17:22
    Die Stammtische verlagern sich nun auf Terrassen, Gartenlauben, Gartenhäuschen und Partykeller.
    ———-
    Das erinnert mich an DDR-Zeiten. Da hatte ich Freunde in Ostberlin, und die hatten eine Datsche am Wandlitzer See. Dort trafen wir uns mit weiteren Freunden, und auf ging’s mit interessanten Gesprächen. Niemand hätte sich getraut, so in einem Restaurant in Ostberlin zu reden. Ich möchte nicht wissen, wie viele solcher Gespräche zum 8. November 1989 beigetragen haben.

    Und so wird es wieder werden! Auch diese Diktatur wird beseitigt! 🙂

  37. Beim rääächtswidrigen Einbau eines Gehorsams-Abbiege-Assistenten kommt es zwangsläufig zum Knüppel auf den Kopp … aber anständig …

  38. Mal zum Nachdenken bezüglich Verschwörungstheorien:

    Was war der Holocaust, also die systematische Vernichtung der Juden im Dritten Reich, aus Sicht von Lieschen Müller aus Breslau, einer Durchschnittsbürgerin?

    Bis zum Zusammenbruch des Dritten Reiches natürlich eine völlig absurde Verschwörungstheorie.

  39. Es gibt immer mehr Einschränkungen. Merkel will die Corona-Maßnahmen noch verschärfen. Irgendwann haben die Menschen genug davon. es geht so lange weiter, bis einige ausrasten und sich mit Gewalt gegen die Regierung wehren.

  40. gonger 25. November 2020 at 17:27

    „Genauso ist es und dort wird dann fröhlich das Virus verbreitet.“

    Natürlich werden auf Treffen jeglicher Art auch Viren verbreitet. Das war schon immer so.

    „Die Toten „kommen“.“

    Ja sicher! Jeden Tag sterben in Deutschland durchschnittlich ca. 2500 Menschen. In diesem Jahr sind es bislang mit 2400 pro Tag im Durchschnitt etwas weniger als üblich. Das durchschnittliche Sterbealter liegt derzeit übrigens bei 79 Jahren. Das durchschnittliche Sterbealter von Coronainfizierten liegt bei 80,5 Jahren. Können Sie sich die nächste Schlussfolgerung denken?

    „Heute sind es schon 410/Tag“

    Zu dieser Aussage fehlen zur Bewertung mehrere Angaben:

    Woher stammt die Aussage?
    Auf welchen geographischen Raum bezieht sich die Zahl?
    Wurden die angegebenen Toten obduziert und konnten so zweifelsfrei AN Corona Verstorbene identifiziert werden?

  41. Als Erstes war 2009 das Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden, am Arbeitsplatz, und Rauchen in der Kneipe nur noch im abgeschlossenen Kapuff. oder im Freien. Da fing die Kneipenkultur schon an zu bröckeln, weil die Viele, darunter auch ich, nicht mehr in regelmäßig die Gastwirtschaft gegangen sind, weil es einfach zu nervig ist, zum Rauchen vor die Tür gehen zu sollen. Diese Corona – Verbote geben dem eh schon angeschlagenen Gaststättengewerbe den Rest. Das ist ja das Gewollte : Wir sollen zuhause sitzen, außer wenn wir arbeiten, sollen uns am Besten mit niemandem austauschen, und sollen so enden wie die drei Affen ! Nix sehen, nix sagen, nix denken !

  42. Doppeldenk 25. November 2020 at 17:57
    Irgendwann wird man mal die Rechnung der Toten durch den Lockdown machen; dann kommen noch ganz andere Zahlen. 5,5 Prozent Rezession töten auch, halt indirekt.
    ———-
    Die wirst Du finden in privaten Todesanzeigen, wo nicht darauf hingewiesen wird; unter „Verschiedenes“, in der jeweiligen Lokalzeitung, wo der Verstorbene erwähnt wird, wenn er einigermaßen bekannt war im Ort, aber der Grund steht da ebenfalls nicht, und der große Rest, der durch wirtschaftliche, physische und psychische Verelendung starb, der steht überhaupt nirgendwo vermerkt.

    Es werden insgesamt mehr sein, als im ganzen Jahr 2020 an und mit Corona gestorben sind. Die Maßnahmen samt dem durchgepeitschten Gesetz sind gut dafür, noch Tausende zukünftiger Todesfälle vorzubereiten. Und wie man sieht, braucht ja nun der Bundestag nichts mehr dazu zu sagen, sondern die Bundeskanzlerin trifft sich und vereinbart mit den Ministerpräsidenten …

    Jeder einzelne der Clowns ist dermaßen gebauchpinselt, daß er jetzt Macht hat! Die gehen alle auf Wölkchen!

  43. Der boese Wolf 25. November 2020 at 18:38

    gonger 25. November 2020 at 17:27
    _____________

    Hab gerade am Bahnhof zwei Typen gesehen, die sich selbst geimpft haben. Vorbildlich!
    😉

  44. 18_1968 25. November 2020 at 17:50
    @Outshined 25. November 2020 at 17:42

    Nein, das ist kein „Jammern auf hohem Niveau bzw. ein Bagatellproblem“.
    Das ist durchaus existenziell.

    Ich wünsche Ihnen, daß Sie anderen Weg eines Treffens finden, alles Gute!
    ————
    Ja, ich schließe mich an, noch dazu, da auch ich betroffen bin, wenn auch nicht mit einem verhinderten Treffen. Es wird grundsätzlich viel zu wenig eingegangen auf diejenigen, die Brasserien, Restaurants, Bars für notwendige Kommunikation mit Menschen brauchen. Selbst diejenigen, die für Öffnung sind, sehen es meist ausschließlich unter dem Gesichtspunkt, welches Elend das den in der Gastronomie tätigen Menschen verursacht. Abgeschnitten von der Kommunikation mit Menschen, noch dazu, wenn man in einer Brasserie verkehrt, die alles, wirklich alles umgesetzt hat, was der göttergleiche Emmanuel Macron sich so einfallen läßt fürs Menschengewimmel, so abgeschnitten verelendet man psychisch, wenn man nicht sehr willensstark ist.

  45. Die bescheidene Staatsratsvorsitzende & Genosse Sauer
    https://www.tagesspiegel.de/images/file-photo-opening-of-the-bayreuth-wagner-festival-in-bayreuth/22875102/2-format43.jpg

    Die linke Merkel-Junta brütet neue Schikanen aus

    Gegen Gedränge in Geschäften

    Erste Einigungen sickerten aus den Gesprächen bereits durch. So soll es offenbar verschärfte Auflagen für den Einzelhandel geben.

    Um Überfüllungen gerade im Weihnachtsgeschäft zu vermeiden, sollen sich in Läden höchstens eine Person auf zehn Quadratmetern aufhalten dürfen, wenn der Laden bis zu 800 qm Verkaufsfläche hat. Bei größeren Geschäften soll sich ab 801 qm nur noch eine Person auf 20 qm aufhalten dürfen.

    Der Bund hatte zunächst eine generelle Begrenzung von einer Person auf 25 qm gefordert…
    https://www.tagesschau.de/inland/corona-gipfel-115.html

  46. @ Der boese Wolf
    410 / 24 Std. heute. Info vom Videotext, ntv, Quelle : RKI.
    O.k., man kann alles abstreiten wenn man will und dann glaubt man eben gar nichts mehr.

    Warum hat das thüringische Kaff Hildburghausen einen Inzidenzwert von fast 500? Grund: Familienfeier. Warum hat es die Bremer Polizei gewagt eine Trauerfeier von 400 (in Worten: Vierhundert) Personen aufzulösen? Man muss an die Hauptinfektionsquellen ran, d.h. große Menschenansammlungen zumal in geschlossenen Räumen vermeiden. Altersheime besser schützen, Schulkonzepte entwickeln.
    Warum schafft es Söder-Land nicht von den hohen Infektionszahlen runterzukommen aber er reisst ständig sein Maul auf (nachher wieder bei Lanz inkl. Lauterbach, bereits um 20:00 auf DDR2) ?
    Warum wird der Tourismus an der Nord- und Ostseeküste abgewürgt trotz relativ niedriger Infektionszahlen? Die fast ausschließlich älteren Besucher verhalten sich außerordentlich rücksichtsvoll.

  47. Öffnen Sie die Lokale und geben dort eine Schluckimpfung gegen Corona aus und allen ist geholfen.
    Nur zu Impfzwecken zu betreten oder dann dauerhaft mit Impfnachweis. – Problem gelöst!

  48. Maria-Bernhardine 25. November 2020 at 19:10

    Um Überfüllungen gerade im Weihnachtsgeschäft zu vermeiden, sollen sich in Läden höchstens eine Person auf zehn Quadratmetern aufhalten dürfen, wenn der Laden bis zu 800 qm Verkaufsfläche hat. Bei größeren Geschäften soll sich ab 801 qm nur noch eine Person auf 20 qm aufhalten dürfen.
    ————-
    Ade Einzelhandel, das war’s dann für Euch. Schön war die Zeit.
    Lange Warteschlangen vor den Geschäften kennt Merkel noch aus „guten“, alten HO-Zeiten damals beim Erich. Und wenn der Laden leergefegt ist machen die Inhaber bestimmt alle 5 Kassen auf damit die Warteschlange nicht so lang wird…
    Draußen stehen dann die Menschen und holen sich bei Kälte und Regen eine richtige Erkältung und die Paketautos in meiner kleinen Straße blockieren sich gegenseitig.
    Wenn die Wirtschaft endgültig k.o. geht verschwinden auch die „Wirtschaftsflüchtlinge“.

  49. „Unter dem Schatten der Firenflügel lässt sich’s leben“, meint Merkel. „Und wenn seit gestern 410 Firen jemanden getotet haben sollen, dann soll es mir recht sein …“

  50. gonger 25. November 2020 at 19:22

    „Info vom Videotext, ntv, Quelle : RKI.“

    Hehe – zwei von Merkels Propagandatrompeten als seriöse Quelle anzugeben, ist schon ziemlich lustig. Oder ein subtile Offenbarung?

    Sie haben aber dennoch nicht alle Fragen nicht beantwortet.

    1. Wurden die angegebenen Toten obduziert und konnten so zweifelsfrei AN Corona Verstorbene identifiziert werden?

    2. Warum sterben durchschnittlich momentan pro Tag nicht mehr Menschen, als im Durchschnitt der letzten Jahre?

  51. Tja, nur ging von diesen Gastro-„Institutionen“ in den letzten Jahren so gar nichts Demokratisches aus, wenn man an die AfD-Verbote und „Kein Bier für Nazis“-Aktionen denkt! 🙁

  52. gonger 25. November 2020 at 19:22

    „Warum schafft es Söder-Land nicht von den hohen Infektionszahlen runterzukommen aber er reisst ständig sein Maul auf“

    Weil er es nicht will. Zumal Infektionszahlen zur Gefährlichkeit gar keine Aussagekraft haben, aber zur Propaganda reicht es für gut dressierte Propagandagläubige allemal.

    „Warum wird der Tourismus an der Nord- und Ostseeküste abgewürgt trotz relativ niedriger Infektionszahlen?“

    So langsam reicht es. Die Gründe wurden von verschiedenen Kommentatoren immer wieder hier bis zum Erbrechen durchgekaut. Ist es Ihr Auftrag, immer wieder dazu aufzufordern?

  53. Die Impfung gegen Corona bleibe absolut freiwillig, nur darfst du halt als Gegner dann nicht mehr aus dem Fenster gucken, bis die Wirksamkeit des Verhungerns nachgewiesen ist

  54. Kat 25. November 2020 at 19:48

    „Tja, nur ging von diesen Gastro-„Institutionen“ in den letzten Jahren so gar nichts Demokratisches aus, wenn man an die AfD-Verbote und „Kein Bier für Nazis“-Aktionen denkt!“

    Man darf nicht alle Wirte über einen Kamm scheren. Mir fallen auf Anhieb 5 Wirte in unserem Kaff ein, die ich als „rechts“, einstufe und von Linken als „rechtsextrem“ eingestuft werden. Darunter zwei Italiener.

  55. @ Der boese Wolf 19:45
    zu 1.) In Hamburg werden alle Corona-Verdachtsfälle obduziert.
    Der hier bekannte Prof. Mediziner Dr. Pueschel ist zwar in Rente gegangen aber Andere setzen seine Arbeit fort.
    Der sah irgendwie dem Joe Bausch aus dem Kölner „Tatort“ ähnlich, hat auch bei der Aufklärung von Morden mitgeholfen.
    zu 2.) Man darf nicht nur die Toten rechnen, sollte auch die Langzeitfolgen in Betracht zählen.
    Hier ist eine gute, sachliche Informationsquelle ohne Verdacht einer politischen Einflussnahme:
    https://www.uke.de/corona-virus/h%C3%A4ufige-fragen/index.html

  56. gonger 25. November 2020 at 19:56

    „In Hamburg werden alle Corona-Verdachtsfälle obduziert.
    Der hier bekannte Prof. Mediziner Dr. Pueschel ist zwar in Rente gegangen aber Andere setzen seine Arbeit fort.“

    Wieviel Prozent der MIT Corona Verstorbenen hat denn Prof. Dr. Pueschel als AN Corona Verstorbene durch die Obduktionen festgestellt?

  57. wenn die Kneipe zu ist, muss der Michel zu Hause bleiben. Dort guckt er aus purer Langeweile in die Glotze. So wird er (so hoffen es jeden Falls die Merkelknechte) auch Tagesschau und Heute gucken. Irgendwas bleibt dann von den Lügen im Unterbewusstsein schon hängen.

  58. Renitenz 1.10 25. November 2020 at 18:28
    Goldfischteich 25. November 2020 at 19:01

    Danke auch hier für die Anteilnahme! 🙂

    Und ja, volle Zustimmung zu allen gesagten Punkten. Wenn man nicht gerade im selben Ort gute Freunde hat, bei denen man standardmäßig abends mal vorbeigeht für ne Stunde, sind Kneipen bzw. Brasserien (Sie waren ja aus FR, oder? War etwas verdutzt, das Wort hier zu lesen) eben die erste Anlaufstelle, um sich zu treffen, neue Leute kennenzulernen etc. Für mich auch, um z.B. die Zeitung zu lesen, nicht in meiner unaufgeräumten Bude sitzen zu müssen, einfach unter Menschen zu sein und abzuschalten.

    Und ja, es wundert mich wirklich, um es mal ganz deutlich zu sagen, dass diese Maßnahmen auch effektiv das physische Paarungsverhalten (vulgo: F*cken) mehrheitlich eingeschränkt bzw zum Erliegen gebracht haben (bei den Singles). Alle Clubs zu, Bordelle auch, höchstens über das Internet kann man sich noch verabreden. Die Belgier haben tatsächlich den Begriff der „Knuffelkontakte“ definiert und auf eins gesetzt. Das muss man sich mal vorstellen, technisch gesehen steht jetzt ein Dreier unter Strafe.

    Aber von der Diskussion z.B. zwischen gonger und Der boese Wolf mal abgesehen:

    Diese jetzigen Maßnahmen SIND der Traum eines jeden, herrschsüchtigen Linksgrünen. Die Menschen als isolierte, universalistische Arbeitsameisen. Diese Situation ist brandgefährlich.

  59. @ gonger 25. November 2020 at 19:30

    Genau! Merkel will sich heimisch fühlen:

    Wir haben auch Dinge erlernt, die man in das Leben im wiedervereinten Deutschland einbringen kann. Wir haben gelernt zu improvisieren und wir haben uns angesichts vieler Mängel immer gut organisiert. Das sind Fähigkeiten, die einem auch heute helfen.
    https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/interview-bundeskanzlerin-1795184

    Es macht zuvorderst kleinen Geschäften, Bäckereien, Postshops-Tabakwaren-Zeitschriftenhändler u.ä. Probleme. Frühjahr, Sommer, Herbst 2020 standen/stehen vor Fielmann die Kunden draußen in zwei Reihen u. die Optiker laufen die Schlangen ab u. halten den Kunden die Brillengestelle auf die Nase. Selbst vor unserem Hauptpostamt muß man draußen – bei jedem Wetter – anstehen. Dort gibt es seit März schon Wächter vor der Tür. Es wird auch den Drogeriemärkten Rossmann u. dm Probleme machen. Also den Kunden. Diese Läden sind HIER recht klein. – Marktkauf am Wochenende ist manchmal so voll, daß man dicht aufeinander laufen muß, wie auf einem Gefängnishof.

    Weshalb tut dies die Merkel-Junta? Weil sie es kann!

  60. MERKEL: Nun ja, meine ostdeutsche Herkunft, das bin ja ich. Das ist mein Leben. Aber gleichzeitig bin ich die Kanzlerin aller Deutschen.

    …oder dass man im Sommer Winterschuhe kaufte und dass man schnell zugriff, wenn es Tomatenketchup gab – Aber:

    Wir haben auch Dinge erlernt, die man in das Leben im wiedervereinten Deutschland einbringen kann. Wir haben gelernt zu improvisieren und wir haben uns angesichts vieler Mängel immer gut organisiert. Das sind Fähigkeiten, die einem auch heute helfen.

    Bei der Bewertung sollten wir zudem unterscheiden zwischen tatsächlichem Wohlstand und der Zufriedenheit damit und der Zufriedenheit mit unserer Demokratie. Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit.

    Erst einmal bin ich froh, dass wir jetzt in Freiheit leben und niemand, so wie früher, Verfolgung fürchten muss, wenn er eine andere Meinung hat.

    Doch das Leben kann in ganz Deutschland nicht einfach so sein wie vor der Wiedervereinigung, also nur eine Fortsetzung des westdeutschen Lebens.

    Ich wünsche mir, dass unser Land in den wichtigen Fragen einen großen Zusammenhalt zeigt. Dass das, was uns stark macht, weitergelebt werden kann: die Vielfalt.
    https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/interview-bundeskanzlerin-1795184

    ++++++++++++++++++++

    VERBOTE, VERBOTE, VERBOTE:

    Die Bevölkerung wird aufgerufen, die Weihnachtseinkäufe
    möglichst auch unter der Woche zu tätigen.

    Übernachtungen für touristische Zwecke sollen weiter +++verboten bleiben. Silvester sollen öffentlich veranstaltete Feuerwerke +++verboten werden, örtliche Behörden sollen zudem das Böllern auf belebten Straßen und Plätzen +++verbieten können, um Menschenansammlungen zu vermeiden. Privates Feuerwerk wird nicht generell +++verboten, Bund und Länder empfehlen jedoch der Bevölkerung, darauf zu verzichten…

    Die Ministerpräsidenten wollten den Bund zudem bitten, ein +++Verbot der Skiferien auf EU-Ebene zu prüfen. „Die Bundesregierung wird gebeten, auf europäischer Ebene zu abgestimmten Regelungen zu kommen, um bis zum 10. Januar Skitourismus nicht zuzulassen“, hieß es in einem Papier für die Verhandlungen…
    https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-news-merkel-corona-beschluesse-1.5124036

  61. Maria-Bernhardine 25. November 2020 at 22:02
    Sie werden erst ruhen, wenn sie uns vollständig zerstört haben. Allen Diktaturen ist eine Todessehnsucht eigen, zurück zum ursprung, dem Tod jeder Menschlichkeit. Die SS-Totenkopfverbände sind nur ein Beispiel. Der Islam gründet auf dem Todeskult:

    Die erste Schlacht des Feldzugs der Muslime, zur Eroberung Bagdads im Euphratdelta, 634 A.D., ist berühmt geworden als Dhat Al-Salasil (die Schlacht der Ketten), weil die persischen Soldaten angeblich aneinandergekettet waren, so daß sie nicht fliehen konnten. Khalid Ibn al-Walid stellte den Einwohnern des Irak ein Ultimatum: „Nehmt den Glauben an, und Ihr bleibt unversehrt; wenn nicht, so bezahlt Tribut (Djizya). Wenn Ihr Euch weigert, das eine oder das andere zu tun, habt Ihr selbst die Schuld. „Ein Volk ist schon über Euch gekommen, das den Tod so liebt, wie Ihr das Leben.“ http://www.ansary.de/Islam/Sahaba%20Khalid.html

  62. @ Der boese Wolf 25. November 2020 at 20:12

    „…Von 154 untersuchten, in deutschen Kliniken verstorbenen Covid-19-Patienten starben 86 Prozent an der Sars-CoV-2-Infektion und nicht an ihren Vorerkrankungen. Das geht zumindest aus ihren Obduktionen hervor. Die Ergebnisse wurden vor einer Woche vom Bundesverband Deutscher Pathologen vorgestellt.

    „In mehr als drei Viertel der Obduktionen konnte die Covid-19-Erkrankung als wesentliche oder alleinige zum Tode führende Erkrankung dokumentiert werden“, heißt es in dem Bericht….“

    (Quelle WO 27.08.20)

  63. Der boese Wolf 25. November 2020 at 20:12
    gonger 25. November 2020 at 19:56

    „In Hamburg werden alle Corona-Verdachtsfälle obduziert.
    Der hier bekannte Prof. Mediziner Dr. Pueschel ist zwar in Rente gegangen aber Andere setzen seine Arbeit fort.“

    Wieviel Prozent der MIT Corona Verstorbenen hat denn Prof. Dr. Pueschel als AN Corona Verstorbene durch die Obduktionen festgestellt?
    ———-
    2 (zwei) von 80!

    Topical Collection on COVID-19. Dying with SARS-CoV-2 infection—
    an autopsy study of the first consecutive 80 cases in Hamburg, Germany
    Carolin Edler, Ann Sophie Schröder, Martin Aepfelbacher, Antonia Fitzek, Axel Heinemann,
    Fabian Heinrich, Anke Klein, Felicia Langenwalder, Marc Lütgehetmann, Kira Meißner, Klaus Püschel, Julia Schädler, Stefan Steurer, Herbert Mushumba & Jan-Peter Sperhake
    International Journal of Legal Medicine volume 134, pages1275–1284 (2020), 04 June 2020
    https://link.springer.com/article/10.1007/s00414-020-02317-w#citeas

    All deceased, except for two women, in whom no significant pre-existing conditions were found autoptically, had relevant comorbidities (in descending order of frequency): (1) diseases of the cardiovascular system, (2) lung diseases, (3) central nervous system diseases, (4) kidney diseases, and (5) diabetes mellitus. A total of 76 cases (95%) were classified as COVID-19 deaths, corresponding to categories 1–3. Four deaths (5%) were defined as non-COVID-19 deaths with virus-independent causes of death.

  64. @ Goldfischteich 25. November 2020 at 22:53

    Man muß sehr aufpassen, daß man nicht Depressionen verfällt.

  65. In der DDR gab es nur wenige Gaststätten, in denen oft schwer Platz zu bekommen war. Man wurde platziert. Lange Ohren waren auch immer anwesend, man wusste also nie, wer an den Tisch gesetzt wurde. So behielt man die Kontrolle.

  66. Maria-Bernhardine 25. November 2020 at 23:35
    @ Goldfischteich 25. November 2020 at 22:53

    Man muß sehr aufpassen, daß man nicht Depressionen verfällt.
    ———
    Jau! Aber was son ostwestfälischen Bauern is, den haut so schnell nichts um! 🙂

  67. „Wir brauchen noch einmal eine Kraftanstrengung“

    Schule, private Treffen, Weihnachten – das sind die neuen Beschlüsse

    Der Teil-Lockdown kann noch nicht aufgehoben werden, sagt
    die Kanzlerin nach dem Bund-Ländern-Treffen. Im Gegenteil:
    Es gibt Verschärfungen.

    Die Maskenpflicht wird erweitert und gilt künftig auch vor Einzelhandelsgeschäften und auf Parkplätzen. Weihnachtseinkäufe sollen möglichst unter der Woche getätigt werden. In Geschäften darf sich nicht mehr als ein Kunde pro 20 Quadratmeter Verkaufsfläche aufhalten – ab einer Ladenfläche von insgesamt 800 Quadratmetern. Das ist eine deutliche Verschärfung: Bisher darf sich jeweils ein Kunde auf einer kleineren Verkaufsfläche von 10 Quadratmetern aufhalten.

    KUNDE KEIN KÖNIG MEHR – er muß jetzt um Einlass ersuchen
    „Die Läden sollen ein Einlassmanagement organisieren.“

    Für Weihnachten soll es eine Sonderregelung geben:
    Vom 23. Dezember bis zum 1. Januar sollen
    „Treffen im engsten Familien- oder Freundeskreis“
    bis maximal zehn Personen erlaubt sein. Kinder
    bis 14 Jahre sind in beiden Fällen ausgenommen.

    Ziel sei, dass nur „engste Familienmitglieder„
    zusammen seien, sagte NRW-Ministerpräsident
    Armin Laschet nach dem Treffen. „Weihnachtspartys
    soll es nicht geben, und Silvester soll es überhaupt
    keine Partys geben“, so Laschet.

    „Die Bundesregierung wird gebeten, auf europäischer
    Ebene darauf hinzuwirken, dass bis zum 10. Januar
    Skitourismus nicht zugelassen wird“, heißt es in dem
    Beschlusspapier.

    WER ALS GREIS IM PFLEGEHEIM LEBT, WIRD TRAKTIERT

    TEST-TERROR – ALTE LEUTE DRANGSALIEREN
    Ab 1. Dezember sollen je Pflegebedürftigem
    30 Schnelltests pro Monat möglich sein. Je nach
    Verfügbarkeit solle dieser Anspruch dann
    schrittweise erhöht werden. In Pflegeheimen sind
    bisher bis zu 20 Tests pro Monat und Bewohner möglich.
    Einrichtungen müssen dazu Test-Konzepte erstellen.
    Dann legt das Gesundheitsamt fest, wie viele Tests
    gekauft und auf Kassenkosten finanziert werden können.
    https://www.tagesspiegel.de/politik/wir-brauchen-noch-einmal-eine-kraftanstrengung-schule-private-treffen-weihnachten-das-sind-die-neuen-beschluesse/26657290.html

    Merkel und die Ministerpräsidenten verabschieden neue Corona-Maßnahmen
    Dann feiert mal schön vorsichtig
    Die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten verschärfen den Teil-Shutdown – über Weihnachten und Silvester wird wieder gelockert, um den Corona-geplagten Bürgern Gutes zu tun.
    (Winterpause – Die Politbonzen wollen selber feiern!)

    DIE ALTE BAUT AB

    Dass die Kanzlerin hilfesuchend in die Runde blickt, weil
    ihr etwas nicht mehr einfällt, erlebt man nicht alle Tage.

    Zum gebotenen Verhalten gehört, sagt sie bei der
    anschließenden Pressekonferenz, auch für Schüler
    das Maske-Tragen, das Abstandhalten – und dann
    ist sie blank. »Eins fehlt mir gerade nach den vielen
    Stunden«, sagt Merkel. Rechts von ihr sitzt Berlins
    Regierungschef Michael Müller, aktuell Vorsitzender
    der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK), links von
    ihr der Vize-Vorsitzende Markus Söder, Bayerns
    Regierungschef. Einer von ihnen, es ist nicht genau
    zu verstehen, raunt ihr nun zu: »Hygieneregeln«.

    DIE GNÄDIGE GOTTKÖNIGIN

    Ja, man verschärfe nochmals die Maßnahmen, um
    dann aber ab 23. Dezember zumindest wieder so
    weit zu lockern, dass die Bürger Weihnachten sowie
    Silvester und Neujahr ein +++wenig genießen könnten.

    DIE ERPRESSERIN DROHT

    Merkel ist es allerdings auch ein bisschen leid und es ermattet
    sie offenbar, immer die Treiberin sein zu müssen. Dann
    übernehme man eben den Schul-Vorschlag der Länder, sagt sie
    Teilnehmern zufolge, »aber dann sag‘ ich eben in der
    Pressekonferenz, dass mir das zu wenig ist«.

    Im Kern beschließt die Runde folgendes:

    (:::)

    VOLK DARF EIN WENIG FEIERN MIT SCHLECHTEM GEWISSEN

    Die Sorge ist, dass wegen der Lockerungen über
    Weihnachten und Silvester und Neujahr die
    Infektions-Zahlen wieder deutlich nach oben gehen.

    Helfen könnte dabei möglicherweise, wenn sich die Bürger am Silvesterverhalten des CSU-Chefs ein Beispiel nehmen und nicht alkoholisiert auf die Straße gegen würden. Er sei zum Jahreswechsel immer drinnen bei seinen Hunden, erzählt Söder. »Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal eine Rakete gezündet habe. Also außer politisch.«

    Ja und? Ich feiere u. ballere auch schon seit 30 J. nicht mehr.
    Müssen deshalb alle Bürger so leben, wie ich??? 😐
    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-beschluesse-angela-merkel-und-die-ministerpraesidenten-verabschieden-neue-corona-massnahmen-a-ce2e9f54-ee82-4b79-b752-a70c9b65a43b

  68. Das eigentloiche Ziel ist:

    Die Menschen voneinander zu trennen. Keine Gemeinschaft der Bürger aus der für den Staat gefährliche Zustände entstehen können.

    Inzwischen muss man auch vermuten, dass immer neue Fälle künstlich mit Viren aus dem Kühlschrank erzeugt werden. Ander kann man den jetzigen Verlauf und die Verbreitungswege kaum noch erklären.

  69. Ja dem Beitrag von Herrn Hübner kann ich voll und ganz zustimmen,
    Erst wenn der letzte Gastronom in den Ruin getrieben ist,
    das letzte Fitnesstudio aufgibt und der letzte Gottesdienstbesucher Zuhause bleibt,
    wir man bemerken, dass man das Virus doch nicht so besiegen kann.

    P.s. Ich beziehe mich auf die seriöse Gastronomie. Nicht auf Wasserpfeifebars, Drehspiessrestaurants und Sportwettenlokalitäten.

  70. https://m.bild.de/regional/thueringen/thueringen-aktuell/hildburghausen-pfefferspray-einsatz-bei-demo-im-corona-hotspot-74143226.bildMobile.html#%23%23wt_ref=https%3A%2F%2Fnews.google.com%2F&wt_t=1606387462137

    Pfefferspray gegen demonstrierende Bürger, die nur zwei „Vergehen?“ begangen, einige trugen keine Masken und der Abstand tat nicht stimmen, dafür gibt es nun schon Pfefferspray, wann wird geschossen ? Diese Staatsschergen sollten sich schämen, sie unterscheiden sich kaum noch von der SA oder den Grenzern zu DDR Zeiten, die auch nur ihren Job im Auftrag der Regierenden gemacht hatten.?

  71. Gerade in den Nachrichten gehört, dass offenbar jemand der Presse durchgestochen hat, dass längst für den Januar ein „richtig harter Lockdown“ mit Schließung aller Geschäfte und Ausgangssperre geplant ist! Man macht jetzt ein vermeintliches „Weihnachtsgeschenk“ und „erlaubt“ minimale Lockerungen (macht also weniger unsinnige und unverschämte Verbote) und kalkuliert damit, dass dann im Januar die Zahlen wieder kräftig steigen werden und man dann einen Grund hat das Land endgültig lahmzulegen und zu strangulieren! JETZT IST ZEIT FÜR WIDERSTAND, DAS LASSEN WIR UNS NICHT MEHR BIETEN!!

    Und meine Hochachtung übrigens an denjenigen, der es gewagt hat das auszuplaudern – wenn man rausfindet wer es war, war’s das mit seiner politischen Karriere, da sorgt die DDR-Schranze schon persönlich dafür.

  72. Ich kenne Speiserestaurants, die die Regeln bestens eingehalten haben. Und die müssen schließen, weil es zu viele Schwarze Schafe gibt. Leider!!!

  73. Hat das wirklich Merkel alles so gesagt?

    Maria-Bernhardine 25. November 2020 at 22:02
    MERKEL: Nun ja, meine ostdeutsche Herkunft, das bin ja ich. Das ist mein Leben. Aber gleichzeitig bin ich die Kanzlerin aller Deutschen.

    Ja, leider.

    …oder dass man im Sommer Winterschuhe kaufte und dass man schnell zugriff, wenn es Tomatenketchup gab

    Wir haben auch schnell zugegriffen, als es zweimal wieder mal Mehl gab. Sowas kannten wir bisher in der ganzen Nachkriegszeit nicht!

    Wir haben auch Dinge erlernt, die man in das Leben im wiedervereinten Deutschland einbringen kann. Wir haben gelernt zu improvisieren und wir haben uns angesichts vieler Mängel immer gut organisiert. Das sind Fähigkeiten, die einem auch heute helfen.

    Wir brauchen nichts, aber auch gar nichts aus der DDR in das wiedervereinte Deutschland einzubringen. Wir haben mit dem Grünen Pfeil schon mehr als genug.

    Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit.

    Tatsächlich nicht? Einer DDR-Person freilich ist das nicht selbstverständlich. Darum muß sie ja wohl schrittweise abgebaut werden.

    Erst einmal bin ich froh, dass wir jetzt in Freiheit leben und niemand, so wie früher, Verfolgung fürchten muss, wenn er eine andere Meinung hat.

    Erst einmal ja. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Wir sind schon nah dran. Und wenn falsch gewählt wird, dann wird das von Merkel korrigiert (Thüringen!)

    Doch das Leben kann in ganz Deutschland nicht einfach so sein wie vor der Wiedervereinigung, also nur eine Fortsetzung des westdeutschen Lebens.

    Warum nicht? Ja klar, wir müssen eine zweite DDR werden. Sie hat Sehnsucht nach drüben.

    Ich wünsche mir, dass unser Land in den wichtigen Fragen einen großen Zusammenhalt zeigt. Dass das, was uns stark macht, weitergelebt werden kann: die Vielfalt.

    Entweder Vielfalt oder Zusammenhalt. Beides geht nicht. „Einigkeit macht stark“, das gilt auch heute noch.

    https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/interview-bundeskanzlerin-1795184

    Ist denn niemand da, der Merkel einmal deutlich sagt, daß sie nicht mehr in der DDR lebt?

Comments are closed.