Der Philosoph Alexander Grau.

Denkmäler werden geschleift, Institutionen und Strassen umbenannt, alte Texte überarbeitet und Museumsbestände kritisch durchforstet. Nie zuvor in der Geschichte stand eine Gesellschaft ihrer eigenen Vergangenheit mit so viel Reserviertheit gegenüber. Gilt das 19. Jahrhundert als das Zeitalter des Historismus, also des Bewusstseins für die eigene Geschichtlichkeit und von deren Verklärung, so droht das 21. Jahrhundert eine Epoche der vollständigen Enthistorisierung zu werden, der Preisgabe des historischen Denkens.

Aber, so könnte man einwenden, sind unsere Kalender denn nicht gespickt mit Gedenktagen aller Art? Wird nicht quasi im Wochenrhythmus – und nicht nur in Deutschland – gemahnt, sich mit der eigenen Vergangenheit kritisch auseinanderzusetzen? Gehört die Vermittlung einer entsprechenden Erinnerungskultur nicht inzwischen zur Staatsräson der meisten europäischen Länder?

Das ist ohne Frage richtig. Doch eine Erinnerung, die zur Kultur wird und damit zum Kult, ist das Gegenteil von Erinnern und erst recht von dem Bemühen um historische Vorurteilsfreiheit. Hier schiebt sich vielmehr der Kult vor die historische Tatsache und beginnt, die Realität zu verzerren.

Erinnerungskultur im Namen der guten Sache, sei es Antikolonialismus, Antiimperialismus oder Antifaschismus, gerät zur vorsätzlichen Enthistorisierung. Die Geschichte verschwindet hinter der Lehre, die man aus ihr zu ziehen vorgibt. Was übrig bleibt, ist Haltung ohne Kenntnisse.

Wie sehr in den historischen Diskursen der westlichen Welt inzwischen die moralische Bewertung das Gespür für historische Zusammenhänge ersetzt hat, konnte man im Sommer anlässlich der «Black Lives Matter»-Demonstrationen erleben. Denn wer Denkmäler von Kolumbus, Churchill oder Bismarck schleifen möchte, weil diese Eroberer, Rassisten oder Kriegstreiber waren, bemüht sich nicht um ein historisches Verstehen, sondern walzt Geschichte im Namen aktueller Moralvorstellungen nieder. Doch Moral ist selbst ein historisches Phänomen, eingebunden in Diskurse, Narrative und Sinnkonstituenten ihrer Zeit. Wer sich weigert, diese zu verstehen, versteht nichts…. (Fortsetzung des eminent wichtigen Artikels von Alexander Grau hier in der NZZ!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

41 KOMMENTARE

  1. Auch wenn sie die eigenen Geschichte ausmerzen, schlechtreden, verachten, eines bleiben sie immer. Ein Teil davon. Denn auch wenn sie noch so weit rennen, sie sind Deutsche, und das bleiben sie auch. Je mehr sie sich dagegen wehren, desto stärker wird das Gefühl.

  2. „Moralische Pseudo-Besserwisser verachten unsere Geschichte“

    eher dumme linksgrünversiffte kinder und ein paar idioten (ausser afd) im buntestag.

  3. Ich meine, die zentrale Aussage ist mir schon immer klar gewesen. Doch griffig wurde sie erst im Begriff des „Schuldkults“. Ja und das so weiter umfassend zu beschreiben, das ist eine hohe Kunst.

    Mit dem Begriff des Schuldkults konnte ich mich bei meinen sich gebildet dünkenden Mitmenschen nie verständlich machen. Die psychsiche Sperre war immer zu groß. Einfacher Gemüter haben die nicht, die glauben einem.
    Am Ende habe auch versucht eigene Begrifflichkeiten zu entwickeln , um über das Thema überhaupt sprechen zu können. Ja vielleicht würde man mit der Darstellung von Grau weiter kommen. Aber kommt zu spät.

  4. Mit der Verachtung unserer Geschichte machen sie sich ein schönes Leben,
    paradox und widerwärtig.—

  5. Das Columbus zur Disposition steht in einer Zeit, in der ein multikrimineller Neger mit Fentanyl vollgepumpt den Heldentod stirbt, hat durchaus seine Logik in der Auffassung, dass eine schwule Tunte als Bankkaufmann Gesundheitsministerin spielen kann. Wir leben in völlig irren Zeiten.

  6. INGRES 27. November 2020 at 19:42

    und was nutzt das alles angesichts des Antifanten-Drecks und den Politikern und Medien die denen in nichts nachstehen. Ich bin einfach nur froh, dass ich immer noch unbehelligt bin und wenn sie mich anholen, nur über meine Leiche.

  7. entschuldiung, aber der muss sein. irgendwann fliegt der ganze schwindel auf, meine rede.

    „Mitten in der zweiten Welle der Corona-Pandemie muss sich das Robert-Koch-Institut mit einem möglichen Interessenskonflikt in den eigenen Reihen auseinandersetzen: Ein leitender Mitarbeiter ist auch Gesellschafter einer Firma, die Corona-Tests mit entwickelt hat.“

    “ Ein Fachgebietsleiter des Instituts ist gleichzeitig Gesellschafter einer Firma, die Corona-Tests mit entwickelt hat, sogenannte PCR-Tests. “

    „Welt“

  8. INGRES 27. November 2020 at 19:42

    Obwohl, ich habe das jetzt hierunzulässig eingeengt. Der Artiekl bezieht sich ja auf das Nicht-Erinnern der Ahnen ganz allgemein.

  9. # aenderung 27. November 2020 at 19:48

    entschuldiung, aber der muss sein. irgendwann fliegt der ganze schwindel auf, meine rede.

    Warum? Selbst die Gläubigen wissen das es ein Schwindel ist, aber es funktioniert…

  10. Also ich sehe in der Wiki, dass der Grau „Positionen“ hat. Das kann nur bedeuten, dass die rechtspopulistisch sind.

  11. WahrerSozialDemokrat 27. November 2020 at 19:55

    „Die australische Fluggesellschaft Quantas machte diese Woche eine brisante Ankündigung: Sobald ein Corona-Vakzin zur Verfügung stehe, wolle sie eine Impfpflicht für ihre Fluggäste einführen. Wer sich weigert, darf nicht mitfliegen. Dieses Konzept lässt sich beliebig übertragen – ganz legal auch auf das öffentliche Leben in der Schweiz: Fitnessklubs, Restaurants, Bars, Theater oder Sportstadien könnten schon bald verlangen, dass nur noch Geimpfte Einlass erhalten. Mit einem sogenannten Immunitätsausweis müssten Gäste belegen, dass sie die Impfung erhalten haben. Alle anderen wären teilweise vom öffentlichen Leben ausgeschlossen.“

    https://www.nzz.ch/schweiz/corona-nur-nur-noch-mit-impfung-zum-sport-und-in-den-ausgang-ld.1589000

  12. INGRES 27. November 2020 at 19:57

    Oh. der Grau gilt noch als liberalkonservativ und ich sehe, der hat bei Leuten Philosophie studiert die ich teilweise auch gekannt habe. Da ist einer dabei, der damals (1981) bei den Grünen war. Vielleicht schützt das den Grau noch.

  13. In der Wiener Bartholomäusnacht a.c. wollte der Killer während eines Gebetsabends der katholischen Jungschar in der Ruprechtskirche ein Blutbad anrichten! Der Muslim scheiterte nicht an der Cherubim mit dem bloßen, hauenden Schwert, sondern an einer durch eine Zeitschaltuhr verschlossenen Tür … Die 17 Jugendlichen seien dem Attentäter entgangen, indem sie die Lichter löschten, als die ersten Schüsse fielen. Der Sprecher der Erzdiözese Wien: „Sie haben geistesgegenwärtig reagiert und sich verschanzt“. Bis 2.30 Uhr am Dienstag harrte die Jungschar im Dunklen aus. Dann gab es Entwarnung seitens der Polizei, die 17 Mädchen und Burschen konnten nach Hause gehen.
    https://www.krone.at/2285793
    Es wäre zu klären in wie weit Zuwendungen seitens ihrer Mutter die Heilige Römisch Katholische Kirche für Sea Watch 4 c.s. – wie z.B. die 50.000 Euro von Eminenz Marx – von Muslimen als eine Unterwerfung in Abrahamischer Ökumene missverstanden werden. Auf dem Tempelberg konnten Bedford-geborener-Strohm und Marx für sich persönlich das Schlimmste verhüten indem sie ihre amtlichen, doppel-geweihten Kruzifixen in ihren Kleidchen versteckten. In Kirchen mit Jungschar geht das nicht so leicht. Jedenfalls sollte an allen RK-Kirchen ein Warnschild angebracht werden:
    „Betreten auf eigene Gefahr.
    Für Kindesmissbrauch und mohammedanische Exzesse wird keine Haftung übernommen:“

  14. Nur Narren beschmieren Tisch und Wände. Läßt sich problemlos erweitern auf Cancel Culture und ähnliche, vermutlich krankhafte, Störungen der Hirnzellen.

  15. Kulturelle Identität zu bewahren, ist nicht verfassungsfeindlich!

    https://www.youtube.com/watch?v=bKfepoQ-hi0

    ———————————————————————————-
    Nur Ausländern wird eine Kultur zugestanden. Bei Deutschen geht es nicht. Nennt man sowas nicht Rassismus? Wieder solche grüne Doppelmoral. Einige dürfen alles, während andere nichts mehr dürfen.

  16. INGRES 27. November 2020 at 20:02

    Übrigens damals konnte man sich eben auch mit Grünen noch unterhalten (auch über Philosophie) Kann man sich gar nicht mehr vorstellen. Das war damals noch gemischt. Der Grüne was der Assistent. Der Prof war ein Super Mensch. Es ging einfach um Philosophie, aber er was sehr menschlich. Aus heutiger Sicht würde ich sagen, eben doch eine Vorstufe zu tolerant. Und mit Verbindung zum zu guten Menschentum. Im Vordergrund stand die Wissenschaft. Aber dann eben ein extremes Verständnis und das Gute. Und Reagan wurde zwar nicht diffamiert, aber man merkte, über Reagonomics wurde die Nase gerümpft. Ich verstand das nicht, weil ich fand Reagan gut, aber im Kolloquium ergab sich da keine Gelegenheit zu reagieren.

    Aber man sieht, wie die grünlinke Ideologie sich damals Raum schuf, obwohl der Prof in keiner Weise ideologisch war. Aber er was bereits zu gut (artig). Zum Gutmenschen vielleicht nicht mehr weit?

  17. Es gibt Moral und Moralität

    Wir (der Westen, die Weißen) gehen unter und zwar zurecht, ducrh und wegen Moralität der Unmoral!

    Unsere Moral hat uns einst hoch gehoben und unsere Moralität wird uns nun vernichten…

  18. INGRES 27. November 2020 at 20:02

    Oh. der Grau gilt noch als liberalkonservativ und ich sehe, der hat bei Leuten Philosophie studiert die ich teilweise auch gekannt habe. Da ist einer dabei, der damals (1981) bei den Grünen war. Vielleicht schützt das den Grau noch.

    Oswald Metzger war ebenso bei den Grünen, heute schriebt er Artikel u.a. bei achgut.

  19. # aenderung 27. November 2020 at 20:01

    Ich kann nichts brisantes daran entdecken, war doch klar. Oder? Die ziehen das durch, wären ja auch blöd wenn nicht ohne Widerstand. Funktioniert doch…

  20. ghazawat 27. November 2020 at 19:47

    Das Columbus zur Disposition steht in einer Zeit, in der ein multikrimineller Neger mit Fentanyl vollgepumpt den Heldentod stirbt, hat durchaus seine Logik in der Auffassung, dass eine schwule Tunte als Bankkaufmann Gesundheitsministerin spielen kann. Wir leben in völlig irren Zeiten.

    100 Jahre bevor Kolumbus landete, lebten die Maya, einst eine der größten Hochkulturen, die es in der Entwicklung mit dem romischen Reich aufnehmen konnten, wieder in Erdhöhlen. Die komplexen Städte und Kultstätten waren verlassen und zerfielen. Darüber, warum die Maya derart degenerierten, rätselt die Wissenschaft bis heute.
    Ergo: man kann dem alten weissen Mann vieles vorwerfen aber das kollektieve Versagen haben viele Kultuen selbst zu verantworten.

  21. Museumsbestände

    genauer unwiederbringliche Kulturgüter (Stichwort: Grünes Gewölbe) werden von Bildungsfernen Kulturfremden gestohlen und irgendwo verhökert.

    Aber wehe vor einem „muslimischen Gotteshaus“ brennt eine Zeitung oder liegt ein Schweinekopf.

    Da reist mal eben die Phüsiker_In an und bekundet ihr Mitgefühl.

  22. In diesen Reigen des Irrsinns gehört auch das:

    „Laut dem britischen Online-Magazin Spiked ist der Dichter, Übersetzer und Kinderbuch-Autor Ted Hughes (1930 – 1998) in ein Dossier der britischen Nationalbibliothek „British Library“ aufgenommen, das persönliche Verbindungen von Autoren zu Sklaverei und Imperialismus dokumentiert. Der Grund: Hughes hatte einen im Jahr 1592 geborenen Vorfahren, der aufgrund seiner Arbeit für die London Virginia Company mit dem Kolonialismus in Nordamerika zu tun hatte.
    Nach Spiked hängt das akribische Dokumentieren solcher Verbindungen mit dem im Sommer 2020 ausgegebenen Ziel der British Library zusammen, eine „aktiv anti-rassistische Organisation“ zu sein.“

    https://www.spiked-online.com/2020/11/23/why-has-the-british-library-blacklisted-ted-hughes/

    Die Gulags, die Erbsünde, die Sippenhaft (bei Moslems verboten, bei Einheimischen erbarmungslos durchgesetzt), die Scheiterhaufen, die sind nur im „aufgeklärten Westen“ einen Wimpernschlag entfernt.

  23. Sogar Herr Gott kann die Geschichte nicht aendern.
    das koennen nur Historiker……
    Und am einfachten einen Mensch und auch gesamten Volk zu versklaven ist den von eigenen Wurzeln zu trennen.
    Muss leider fest stellen ,dass in BRD ihr damit seit schon gewaltig vortgeschritten.

  24. Das_Sanfte_Lamm 27. November 2020 at 20:21

    100 Jahre bevor Kolumbus landete, lebten die Maya, einst eine der größten Hochkulturen, die es in der Entwicklung mit dem romischen Reich aufnehmen konnten, wieder in Erdhöhlen. Die komplexen Städte und Kultstätten waren verlassen und zerfielen. Darüber, warum die Maya derart degenerierten, rätselt die Wissenschaft bis heute. Ergo: man kann dem alten weissen Mann vieles vorwerfen aber das kollektieve Versagen haben viele Kultuen selbst zu verantworten.

    Dazu zwei zeitlose Bücher, die mich nach wie vor prägen: Zum Zusammenbruch amerikanischer präkolumbianischer Zivilisationen:

    1. „Kollaps“ von Jared Diamond, „Warum Gesellschaften überleben oder untergehen“ (2005)

    Zum generellen Zusammenbruch von Zivilisationen:

    2. „The Rise and Fall of the Great Powers“ von Paul Kennedy (1986).

    Und dazu noch Gazillionen weitere Literatur. Aber die beiden stechen in dem Themenbereich der letzten Jahrzehnte hervor.

    Als Nr. 3 zähle ich übrigens Huntingtons „Clash of Civilisations“ (1996). Der sich ausführlich dem Islam gewidmet hat.

  25. Wenn diese geistlosen, ungebildeten Politmarionetten und Sprechpuppen mantrahaft das Glaubensbekenntnis der offenen Gesellschaft, von Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz runterbeten, könnte ich einfach nur kotzen über soviel Dummheit, Ignoranz und wahnhafte Verblendung!

  26. Also entweder nutzt er das Thema, weil er eine gute Möglichkeit dafür sah oder er reitet auf dieser (rechten) Kritikwelle an der BLM-Bewegung! Denn für die USA trifft es ja auch zu, dass dort gerade alles „weiße“ Vergangene verteufelt wird. Aber für Deutschland gilt das Verachten, Umschreiben / -deuten, Leugnen und Verachten der eigenen Geschichte und des eigenen Volkes schon seit 70 Jahren. Sollte er eigentlich wissen… 🙁

  27. Nur wer mehr weiß als andere (auch Konservative), kann erahnen, was alles verloren gehen kann.
    Auf den Islam bezogen: Alles, was man wissen muß, steht im Koran. Bücher, die mit dem Koran übereinstimmen, müssen nicht erhalten bleiben. Und Bücher, die dem Koran widersprechen, müssen vernichtet werden.
    D. h.: alle Büchereien, Archive, Museen werden den Sieg des Islam nicht überleben.

  28. Das zündet nicht. Man kann beliebig nach hinten blicken, um zu sehen, wie es nach vorne sinnvoll weitergehen könnte. Wie soll es weitergehen? Die Fremden sehen nach vorne und wittern fette Beute. Wir sind die kulturell-, geschichtlich-, technisch gemästete fette Gans, die nicht mehr fliegen kann. Es bleibt dem Einzelnen überlassen, was er daraus macht.

  29. MELDUNG VON DER US-CANCELFRONT.

    Die Polizei von Spokane – US-Bundesstaat Washington – berichtet, dass eine Statue des 16. Präsidenten Abraham Lincoln – Befreier der Afroafrikanischen Amerikaner – mit roter Farbe zerstört wurde, während mehrere „Kolonialstatuen“ – darunter eine von George Washington – über Nacht in Minneapolis unkenntlich gemacht und gestürzt wurden. Das PIPL-Netzwerk (Pan-Indigenous People’s Liberation network) übernahm die Verantwortung für die Tat und erklärte, dass diese teilweise auf die Forderung nach einem „nationalen dekolonialen Aktionstag“ zurückzuführen sei.
    https://www.foxnews.com/us/statues-vandalized-thanksgiving-landback-campaign
    Die weisse Vergangenheit müsse wenn sie nicht vernichtet werden kann, besudelt werden weil den Afroafrikanern jegliche Vergangenheit fehlt.
    Wenn, wie ich fürchte, die Geschichte sich tatsächlich wiederholt werden im Jahre 2270 der Fleischwerdung Christi die letzten Eingeborenen vom „PIPL-Netzwerk Deutschland“ Statuen von Merkel und Christian Wulff vom Sockel stossen. Ein magerer Trost, Deutschland ist unwiederbringlich gecancelt.

  30. Wie schon Helmut Schmidt meinete: „Sie hjaben aus unserer Geschichte ein Verbrecheralbum gemacht“.

    Nach den Zeiten des „kalten Krieges“, ironischerweise für uns Deutsche die glücklichste Zeit in unserer Geschichte, weil wir wohl als Kanonenfutter und Rammbock gegen die anstürmende Sowjetunion gebraucht wurden, Kriegsschauplatz hätte ja Mitteleuropa sein sollen, gilt offenbar wieder, was der Chef – Propagandist der BBC, Sefton Delmer, so formulierte:

    „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen. Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern, bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und diese selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie Englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“ – nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm

    Wir sind leider am Arsch, die meisten merken es bloss noch nicht.

  31. Libertäre Freiheit ohne feste religiöse, kulturelle oder moralische Bindung ist gefählich.
    Freiheit nur um der Freiheit willen ist gefährlich.
    Aus dieser Bindungslosigkeit erwachsen Erlösungsphantasien, Weltrettungsphantasien.

  32. Der Prophet Mohammed war Sklavenjäger und Sklavenbesitzer. Wann werden wir Aufrufe zur Schleifung von Moscheen hören?

  33. Was hier z. Zt. passiert ist eine Art Gleichschaltung der
    Bevölkerung in eine bestimmte Richtung, die nur noch mit
    den Vorgängen im 3. Reich unter den Nationalsozialisten
    zu vergleichen ist.

    Diesmal werden wir nicht mehr auf „rechts“ getrimmt, sondern
    es wird der Versuch unternommen, uns auf den linken Sozialismus
    Merkel‘ scher Prägung umzufunktionieren.

    Jeder, der nicht denkt wie die offizielle „political correctness“- Linie, wird
    madig gemacht, als “ Rechtsradikaler“ bezeichnet und, wenn möglich
    seine wirtschaftliche Existenz bedroht oder sogar vernichtet.

    Da fragt man sich, warum werden wir nicht gleich in Umerziehungslager
    nach chinesischem Vorbild gesteckt oder in frühe KL ‚ s nationalsozialistischer
    Prägung, in der Andersdenkende mit Zwangsarbeit und Schikanen bis hin
    zur Prügelstrafe „UMERZOGEN“ wurden!

    Ich will mich aber nicht umerziehen lassen.
    Es ist mein Recht als freier Bürger, z. B. hier eindringenden Fremde wie
    die Moslems und Neger mit ihrer absolut fremdartigenKultur bzulehnen.
    Die haben hier nichts verloren und sollten besser ihre Herkunftsländer aufbauen,
    als uns Steuerzahlern auf der Tasche zu liegen !

  34. Es ist ein Wahn der Freiheit. Mangelndes Geschichtsbewustsein ist ein Element der „Zerstörung der generalogischen Beziehungen“

    Siehe:
    „Film For People – Peter Sloterdijk Interview“
    (Sloterdijk im Gespräch mit Ronald Glasbergen)

    Und die Menschen leben seit dem Aufstieg des Protestantismus und der Aufklärung nicht mehr im Bewustsein ihrer eigenen Sterblichkeit. Die Menschen glauben sie können ewig konsumieren.

  35. (….)bemüht sich nicht um ein historisches Verstehen, sondern walzt Geschichte im Namen aktueller Moralvorstellungen nieder. Doch Moral ist selbst ein historisches Phänomen, eingebunden in Diskurse, Narrative und Sinnkonstituenten ihrer Zeit. Wer sich weigert, diese zu verstehen, versteht nichts….“
    ——————————————————————————-
    Da ist die Crux der Zeit!
    Diejenigen, die nichts verstehen, bestücken unsere Zeit nicht nur mit ihren infantilen und zunehmenderweise geisteskranken Ideen ihrer neuen bunten Sandkastenwelt, sondern sie erdreisten sich in ihrem unreifen Machtrausch obendrein, alles niederzureißen, was höher, komplexer, geistvoller ist, als sie es jemals sein könnten.
    Es ist der blanke Hass auf all die Leistungen und Errungenschaften der Vorväter, welche das Erkenntnisvermögen dieser verzogenen, bildungsfreien, linksindoktrinierten und maßlos von sich selbst überzeugten „Weltverbesserer“ in Potenzen übersteigt.
    Es ist die Macht der Dummheit, die uns regiert und die jeden auf den Boden ihrer Tumbheit herabziehen muss, damit schließlich niemand mehr auf die Idee einer Alternative kommt, wogegen es sich aufzulehnen lohne.

  36. Was noch viel schlimmer ist, die Wiedererweckung des Schreckensbildes vor den Deutschen, und zwar weltweit. Das, zeigen Euch die Medien natürlich nicht, und weltweit sind die Sozialisten natürlich ganz auf Linie, – aber in Italien, Frankreich wo der Kessel schon ganz schön am brodeln ist, und nur mit Pandemie-Massnahmen (noch) unterdrückt werden kann, ist Eure Regierung schon mehr und mehr ein Feindbild 1. Ranges, besonders Eure Kanzlerin. Die Grossdemos in Ostdeutschland zeigen zwar allen, dass man nicht alle Deutschen in einen Topf werfen kann (Gott-sei-Dank gibt es diese), aber Eure Regierung hat Probleme mit allen Oststaaten, die Italiener übergeben sich regelmässig wenn sich ihr Sozibonze solidarisch mit Deutschland gibt, die Engländer sind auch tüpiert von der Grossspurigkeit, bei den Franzosen wird die enge Freundschaft Macrons zur Kanzlerin ganz besonders geschätzt, die glückliche Verbindung zum amerikanischen Schattenstaat ist mehr als offensichtlich, sogar von der Bevölkerungsmehrheit geradezu bejubelt (Clinton, Obama, Biden).
    Das ist eine Konstellation hattet Ihr seid Jahrzehnten nicht mehr, da wird mir schlecht, der Schaden wird Tag für Tag grösser, und die grosse Mehrheit schweigt ?!?!?! Jedes Land kann mal eine zweifelhafte Regierung haben, aber diese Hörigkeit und vorauseilende Gehorsam durch alle Instanzen ist gefährlich.
    Es ist doch nur noch das Geld, das die EU aneinader kittet, und die hält nicht mehr ewig. Was glaubt ihr, wem man das alles in die Schuhe schieben wird?

Comments are closed.