Ein syrischer Auszubildender soll eine Vierjährige in einer Kita im Müritzkreis unsittlich berührt haben. Der Vater des Kindes hat Anzeige erstattet. Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen (Symbolbild).

Ein syrischer Praktikant soll in einem Kindergarten im Müritzkreis in Mecklenburg-Vorpommern zwei vierjährige Mädchen unsittlich berührt haben. Gegen den 35 Jahre alten Mann ist Anzeige wegen des Verdachts des sexuellen Mißbrauchs von Kindern erstattet worden, teilte die Polizei mit. Das erste Opfer habe sich nach dem mutmaßlichen Übergriff seinen Eltern anvertraut. Zunächst hätte die Leitung des Kindergartens den Vorfall intern thematisiert. Schließlich wandte sich der Vater des Kindes laut Polizei an die Behörden. Am Montag meldete sich demnach ein weiterer Vater bei der Polizei. Der Verdächtige soll seine Tochter ebenfalls in sexueller Absicht im Intimbereich berührt haben. Mittlerweile sei der Beschuldigte suspendiert worden (Artikel übernommen von der JUNGE FREIHEIT).

Hingegen in Koblenz: Nach widerlegten Mißbrauchsvorwürfen gegen eine Koblenzer Kita hat der stellvertretende AfD-Fraktionschef im rheinland-pfälzischen Landtag, Joachim Paul, die Drohungen von Moslems gegen Mitarbeiter der Einrichtung und Ermittler verurteilt. Es gehe den „Stimmungsmachern“ ganz grundsätzlich darum, „das Ansehen der Behörden unter Zuwanderern herabzusetzen“, kritisierte Paul. Der Fall zeige einmal mehr, daß der politische Islam gut organisiert sei. Dabei würden gezielt Rassismus- und Islamophobie-Vorwürfe als Druckmittel eingesetzt, mahnte der AfD-Politiker. Diesen Eindruck habe auch die Demonstration vor der Kita vergangene Woche erweckt. Rund 60 Personen hatten dort gegen die eingestellten Ermittlungen in dem Fall protestiert. Hintergrund der Auseinandersetzung ist die Anschuldigung einer arabischstämmigen Frau in den sozialen Medien, die der Koblenzer Kita unterstellt, ihr Kind sei dort sexuell mißbraucht worden. Mehrere Mitarbeiter hatten daraufhin Morddrohungen von Moslems erhalten. Die Einrichtung war deshalb auf unbestimmte Zeit geschlossen worden. Laut Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft ist die Behauptung der Mutter haltlos. Es gebe keine Hinweise auf einen sexuellen Mißbrauch des Kindes.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Übergriffe 2015/16 in Köln bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Schutzsuchende, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland 20 Prozent mehr Männer als Frauen (Stand 2016). Abgeschoben werden Merkels Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland, und sie werden so gut wie alle dauerhaft hierbleiben.

Mannheim: Am Donnerstagabend wurde im Stadtteil Lindenhof eine 45-jährige Frau von einem unbekannten sexuell genötigt. Die Frau war gegen 21 Uhr zu Fuß auf dem Fußweg von der Helmut-Schmidt-Brücke von der Universität in Richtung Tunnelstraße unterwegs. Dabei begegnete ihr ein unbekannter Mann. Nachdem sie ihn passiert hatte, bemerkte die 45-Jährige, dass ihr der Unbekannte folgte. In Höhe der Tennisanlage wartete sie kurz, woraufhin dieser an ihr vorbeilief und sie dabei in sexuell eindeutiger Weise ansprach. Die Frau lehnte jedoch ab. Daraufhin griff sich der Mann mit beiden Händen in seinen Schritt, öffnete den Hosenladen und forderte die Frau auf, herzuschauen. Diese lief jedoch an dem Mann vorbei weiter in Richtung Tunnelstraße. Unvermittelt griff der Unbekannte seinem Opfer anschließend von hinten kräftig zwischen die Beine in den Intimbereich. Die 45-Jährige drehte sich rasch um, schrie den Mann an und versuchte vergeblich, ihn festzuhalten. Dieser ergriff die Flucht und rannte in Richtung Helmut-Schmidt-Brücke davon. Die Geschädigte konnte den unbekannten Mann wie folgt beschreiben: – Ca. 20 bis 25 Jahre alt, Dunkle Hautfarbe, Orientalische Erscheinung, Schmale, hagere Figur.

Osnabrück: Am Mittwochnachmittag, um kurz nach 16 Uhr, ereignete sich in der Buslinie M3 (Richtung Schinkel Ost) zwischen den Haltestellen Neumarkt und Berliner Platz eine sexuelle Belästigung zum Nachteil einer 44-jährigen Frau. Ein bislang unbekannter Mann fasste der Frau zunächst von hinten an die Hüfte. Kurz darauf wechselte der Mann seinen Sitzplatz und setzte sich in einen Vierersitz schräg gegenüber der Frau hin. Der Mann zwinkerte der Frau zu, nahm dann eine goldene Kette aus der Hosentasche und griff schließlich unvermittelt an den Oberschenkel und in den Schritt der Frau. Noch bevor die geschockte Frau die Berührungen abwehren konnte, verließ der Mann den Bus am Berliner Platz wieder. Erst als der Schock überwunden war, wandte sich die 44-Jährige an die Busfahrerin und die Polizei. Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: ca. 165 cm groß, ca. 55 Jahre alt, südländisches Aussehen, dunkler Teint, 3-Tage-Bart.

Schramberg: Ein unbekannter Mann hat am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr in der Straße „Kühlloch“ eine Frau belästigt, indem er seine Hose herunterzog und ihr sein Glied entgegenstreckte. Die 31-Jährige forderte ihn auf zu verschwinden, da sie ansonsten die Polizei verständigen würde. Daraufhin zog sich der Mann die Hose wieder an und entfernte sich zügig in Richtung Sulgen. Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben: 20 bis 25 Jahre alt, etwa 185 cm groß, sehr schlank, Nordafrikaner, war bekleidet mit einer schwarzen Jeans und einem schwarzen Kapuzenpullover.

Dresden: Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft wiegen schwer: Am 2. Oktober 2018 soll der Syrer in der Wohnung der damals 13-Jährigen ein Messer gezogen und sie dazu aufgefordert haben, sich auszuziehen. Aus Angst gehorchte das Kind. Saoud soll sich daraufhin ebenfalls entkleidet, sie auf die Couch geschubst und vergewaltigt haben. Der heutige Autobau-Azubi wollte die Vorwürfe nicht unkommentiert lassen. Allerdings wurde für den Prozess die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Kassel: Eine 20-jährige Frau wurde am Freitagmorgen in der Schäfergasse Opfer einer sexuellen Belästigung. Ein bislang unbekannter Täter war der Frau auf dem Bürgersteig entgegengekommen und hatte ihr unvermittelt in den Schritt gefasst. Die mit den weiteren Ermittlungen betrauten Beamten des Kommissariats 12 der Kasseler Kriminalpolizei erbitten Zeugenhinweise. Wie die 20-Jährige aus Kassel gegenüber den aufnehmenden Beamten des Kasseler Kriminaldauerdienstes berichtete, ereignete sich der Vorfall gegen 07:30 Uhr in der Schäfergasse, nahe der Straße „Pferdemarkt“. Sie war dort zu Fuß unterwegs, als der entgegenkommende Mann ihr plötzlich zwischen die Beine fasste. Nachdem sie sich umgedreht hatte, ließ der Täter sofort von ihr ab. Die schockierte Frau lief anschließend davon und erstattete später Anzeige bei der Polizei. Von dem Unbekannten liegt bislang leider nur die folgende, vage Beschreibung vor: Dunkle Hautfarbe, braune Augen, Afro-Frisur, trug eine rote Winterjacke und eine dunkle Hose.

Neubrandenburg: Am 25.10.2020, gegen 01:20 Uhr kam es im Neubrandenburger Vogelviertel zu einer sexuellen Belästigung zum Nachteil einer 17-jährigen Deutschen. Die Jugendliche begab sich zu Fuß die Adlerstraße entlang und befand sich auf Höhe der dortigen Kindertagesstätte, als ein ihr unbekannter Mann frontal auf sie zukam, sie direkt ansprach und dabei um Geld bat. Als das Mädchen die Bitte abtat, sei der Mann körperlich aggressiv geworden, habe ihr den Rucksack von der Schulter gerissen und sie sexuell belästigt. Nach der Tat habe er sich in unbekannte Richtung entfernt. Den Rucksack beließ er vor Ort. Sie beschrieb den Mann als etwa 25 Jahre alt, ca. 175 cm groß, dunkelhäutig und von schlanker Statur. Der unbekannte Tatverdächtige sei schwarz gekleidet gewesen.

Pforzheim: Zu einem versuchten sexuellen Übergriff zum Nachteil einer Busfahrerin soll es nach bisherigen Ermittlungen der Pforzheimer Kriminalpolizei am Freitagabend in einem Linienbus in der Pforzheimer Nordstadt gekommen sein. Hierzu sucht die Polizei neben dem Täter noch Heranwachsende, welche unmittelbar zuvor aus dem Bus ausgestiegen sind und den Täter gesehen haben könnten. Der Stadtbus der Linie 3 begann seine Fahrt um 18.45 Uhr in Pforzheim-Dillweißenstein mit dem Ziel Hängsteig in der Pforzheimer Nordstadt. Gegen 19.15 Uhr dürften an der letzten Haltestelle Hängsteig, in der Theodor-Fahrner-Straße, noch zwei bis drei Heranwachsende ausgestiegen sein. Diese fragten zuvor die Busfahrerin noch, ob sie nicht noch weiterfahren könnten, was von ihr, wegen der bereits erreichten Endhaltestelle, verneint wurde. Nachdem diese letzten Fahrgäste ausgestiegen waren, schaltete sie die Innenbeleuchtung aus und verließ ihre Fahrerkabine, um im Fahrgastbereich einen letzten Kontrollgang durchzuführen. Dabei wurde sie in plötzlich durch einen Mann sexuell angegangen. Durch ihre heftige Gegenwehr ließ dieser letztlich von seinem Opfer ab und flüchtete aus dem Bus in Richtung McDonalds. Sofort eingeleitete und umfangreiche Fahndungsmaßnahmen blieben ergebnislos. Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben: Auffallend schlanker, etwa 30 bis 40 Jahre alter Mann, der neben einer schwarzen Gesichtsbedeckung, eine dunkelgraue Hose sowie eine schwarze Lederjacke mit Nieten trug. Er sprach deutsch mit ausländischem Akzent und soll einen dunklen Hauttyp gehabt haben.

Eppelheim/Rhein-Neckar-Kreis: Von einem unbekannten Täter sexuell belästigt wurde ein 14-jähriges Mädchen am vergangenen Donnerstag (22.10.2020) gegen 7.30 Uhr auf dem Spielplatz Konrad-Adenauer-Ring/Beethovenstraße. Das Mädchen gab an, dass der Unbekannte sie angesprochen und nach dem Weg gefragt habe. Dabei soll er ihr zunächst über den Rücken und anschließend über den Po gestreichelt haben. Durch eine vorbeikommende unbekannte Passantin gelang es dem Opfer, sich der Situation zu entziehen. Am folgenden Tag erstattete die Geschädigte im Beisein ihrer Mutter Anzeige beim Polizeiposten Eppelheim. Der Täter wird von der Geschädigten wie folgt beschrieben: Mann, Anfang bis Mitte 40 Jahre, ca. 180 cm groß, dunkelbraune/fast schwarze, kurze Haare, Dreitagebart, dunklere Hautfarbe, südländisches Erscheinungsbild. Bekleidet mit einem schwarzen Hoddie, blauer Jeans und schwarzer Jacke.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Ich bin ja schon froh, dass der kriminelle Islamist dem Mädel nicht die Kehle durchgeschnitten hat!

  2. Die Kleinen sind aber auch zu niedlich, nicht wahr? Da kann es einen schon mal überkommen. Ironie off!

  3. Ja, musste der Sürer denn bei der Einstellung keinen Lebenslauf und kein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen bzw. sich diese Unterlagen zwingend besorgen, so wie das bei Indigenen gehandhabt wird?
    😉

    Eigenverantwortung heisst übrigens, sich bei dem Überschwimmen des Mittelmeeres seine Papiere wasserdicht im Anus zu verpacken, anstatt das Smaftfon oder eben mit den Konsequenzen leben und zurückzuschwimmen.

  4. Wie pervers ist das denn?

    Wer kommt auf die Idee, einen 35jährigen Mann aus einem kulturfremden archaischen Kulturkreis auf unsere Kleinsten im Kindergarten loszulassen?
    Mir wird übel, wenn ich mir vorstelle, wie diese Typen den Kindern beim Toilettengang behilflich sind!

    Aber es war wohl von frühester Jugend der Wunsch des heute 35jährigen Afghanen Kindergärtner zu werden……

    Dies ist kein Einzelfall; ich habe schon mehrere Artikel darüber gelesen, wo die sexuellen Übergriffe der orientalischen Schutzsuchenden auf unsere Kinder bemängelt wurden. Daneben hatten arabische Praktikanten, bei denen eine medizinische Untersuchung versäumt worden war, TBC in die Einrichtungen eingeschleppt.

  5. Buntheit und Multi-Kulti um jeden Preis, auch wenn unsere Frauen und Kinder dabei drauf gehen.

    Schaut euch mal an wer für die Einstellung des Syrers in der Kita verantwortlich ist.

  6. Welcher verantwortungslose Drecksack schanzt einem 35 jährigen Moslem so eine Praktikantenstelle zu ? Und warum schickt man so eine Fachkraft nicht irgendwo in die Produktion oder in die Landwirtschaft ?

  7. In der Antike herrschte König Minos über die Minoer auf Kreta.
    Dieser Minos hatte ein Monster, den Minotaurus.
    Die Minoer unterwarfen Athen und forderten jedes Jahr 7 Mädchen und 7 Knaben zur Verfütterung an den Minotaurus.
    Dieser Minos war ein echtes Schwein!
    Merkel verfüttert jeden Tag Duzende Mädchen un Knaben an das Monster.

  8. Bei Verdacht aud sexuelle Übergriffe IMMER Anzeige erstatten und dann auch Strafantrag stellen. Niemals „intern klären“ lassen, das läuft stets auf Vertuschen hinaus. Sobald die Staatsanwaltschaft das vorliegen hat, tut es dem Betreiber erst richtig weh.

  9. Marie-Belen
    8. November 2020 at 14:00
    Wie pervers ist das denn?

    Wer kommt auf die Idee, einen 35jährigen Mann aus einem kulturfremden archaischen Kulturkreis auf unsere Kleinsten im Kindergarten loszulassen?
    ++++

    Das gilt auch für Grüne wie Cohn-Bendit und Co.!

  10. Marie-Belen 8. November 2020 at 14:00

    „Junger Flüchtling erkrankt
    Tuberkulose-Fall in Rheinland-Pfalz!
    Waldsee – Ein 17-jähriger Kita-Praktikant, der als unbegleiteter Flüchtling in Deutschland lebt, ist an Tuberkulose erkrankt. Rund 150 Menschen müssen sich jetzt auch testen lassen.
    Weil er ein Praktikum in einer Kita in Waldsee gemacht hatte, müssen sich nun auch zahlreiche Kinder und Erwachsene auf die ansteckende Lungenkrankheit testen lassen. Die Eltern seien durch einen Brief über die Diagnose informiert worden. Die Tests seien „reine Routine“ berichtet der ärztliche Leiter des Gesundheitsamtes in Ludwigshafen, Dr. Thomas Bienert, auf Nachfrage des Südwestrundfunks. Einen Grund zur Panik gebe es demnach nicht.“

    https://www.heidelberg24.de/region/waldsee-junger-kita-praktikant-tuberkulose-erkrankt-kinder-muessen-sich-testen-lassen-6673283.html

    Kindergarten: Tuberkulose bei Helfer aus Asylantenmilieu festgestellt
    Welche Konsequenzen die Willkommenskultur gegenüber Flüchtlingen haben kann, bestätigte sich jetzt in Aystetten, im schwäbischen Landkreis Augsburg. Dort wurde bei einem 17-jährigen Asylwerber Tuberkulose (TBC) festgestellt. Zuvor war der Flüchtling allerdings Praktikant im Aystettner Kindergarten.

    https://www.unzensuriert.at/content/0022125-kindergarten-tuberkulose-bei-helfer-aus-asylantenmilieu-festgestellt/

  11. Die- oder Derjenige, der dem Syrer diese Stelle gegeben hat, sollte wegen Beihilfe und weiteren Straftatbeständen für einige Jahre ins Zuchthaus. Dazu die Leiter*In der Kita wegen Vernachlässigung ihrer Pflichten.
    Wo steckt übrigens Cohn-Bendit?

  12. Prüft mal was dieses syrische Stück Scheisse von Asylbetrüger so alles auf seinem Smartphone hat.

  13. Sicherlich hat der junge Mann eine lange Leidens- und Verfolgungsgeschichte hinter sich.
    Solche Traumata können zu psychischen (Verhaltens-) Störungen führen.
    Auf jeden Fall hat der Jugendliche eine 2. Chance verdient!

  14. An einer Schule in Osnabrück haben Kinder die Krätze verbreitet.
    Das waren sicherlich Anna, Björn und Saskia.

  15. .

    Strafgesetzbuch (StGB) um Paragraphen „Blitz“ (*)

    .

    und „Verbrechen gegen abendländische Identität“ erweitern.
    __________________________________________________________

    .

    1.) Blitz-Ausweisung, eine Stunde Zeit für Sachen packen: Gute Heimreise !

    .

    * : Rechtsstaat in diesem Bereich aussetzen

    .

  16. Wieder die übliche Aufzählung von Straftaten aller Art durch unsere neuen „Qualitäts-Deutschen“!
    Wie viele Opfer soll es denn noch geben, bis sie einsehen, dass man nicht integrierbare Menschen nach Hause schicken muss. Ein Mord an einem Deutschen reicht nicht mehr aus, wie man in jüngster Vergangenheit mit entsetzen feststellen musste, damit der Aufenthalt beendet wird.
    Moslems, Araber und sämtliche anderen Allahu Akbar Plärrer wurden von jüngster Kindheit an gegen uns, gegen unsere Art zu leben und gegen unsere Religion eingeschworen. Wir sind der Feind, die Ungläubigen, die Kuffar, die es um jeden Preis zu vernichten gilt. Wie kann man da nur Millionen von Feinden unserer Werte, mit offenen Armen und unter Plüschtier Hagel johlend am Bahnsteig in Empfang nehmen?
    Das war und ist in der Geschichte der Menschheit einmalig dämlich und idiotisch!

  17. Made in Germany West 8. November 2020 at 14:09

    Wollte der schon mal seine zukünftige Ehefrau antesten?

    Im Supermarkt wird Obst und Gemüse ja schliesslich auch erst ausgiebig begrabbelt, bevor sie sie einstecken – oder zurücklegen.
    Besonders interessant ist das in Bezug auf die postdefäkistischen Bräuche und Verfahrensweisen der Staatsgäste.

  18. Nach Beginn der Asylkrise 2015 hatte sich die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) dafür ausgesprochen, Asylbewerber als Erzieher einzustellen. Dabei sollten sich neben ausgebildeten Pädagogen auch fachfremde Personen um Kinder kümmern. (ag)

    tja, was soll man dazu sagen?

  19. HURRA, neue Nachbarn ! der willkommene familiennachzug nimmt fahrt auf.
    HAttps://www.kn-online.de/Kiel/Arkonastrasse-in-Kiel-Wik-Unterkunft-fuer-wohnungslose-Familien-geplant

    ob durch „wohnungslose familien“ (also kinderzeugen ohne finanzmittel)
    die hausmuellberge auf dem rasen vor den fenstern rundum kleiner werden,
    oder bei gratis ueberheizung folgerichtig die heizung gedrosselt wird –
    statt dass mediterran einfach die fenster geoeffnet werden, bezweifel ich.

    die 2. welle willkommens-gaeste der seebruecken-teddywerfer rollt an.

  20. KITA-Praktikanten-Nachschub bereits unterwegs;

    „So sind in den ersten sechs Novembertagen – und dies alleine den offiziell erfassten Zahlen zufolge – 2430 Migranten auf der süditalienischen Insel Lampedusa angelandet. Im Hotspot der Insel befinden sich zurzeit noch 1413 Personen – die, wie die meisten ihrer Vorgänger, an Bord von Quarantäneschiffen gehen müssen, von wo aus sie nach 10 Tagen Corona-Isolierung meist weiter Richtung Mitteleuropa aufbrechen.“

  21. Bei dem Perversen soll es sich um einrn radikalen ISlamanhänger handeln der von der Regierung Assad wegen schwerster Verbrechen wie Putschversuch und Landfriedensbruch gesucht wird, aber vom Merkelstaat-Schutz, Obdach und Alimentation erhält.

  22. freudsche fehlleistung von guennies jameika

    „Sh.itslearning“: Unglücklicher Name für Schulplattform in Schleswig-Holstein“
    HAttps://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Sh.itslearning-Ungluecklicher-Name-fuer-Schulplattform-in-Schleswig-Holstein

    ein schelm, wer boeses …
    Passender waere: „Shit-teaching“

  23. Er wird verdächtigt (sic!)

    Raus

    Wie kann man so einen eine solche Ausbildung machen lassen?
    Ganz einfach; indem die Medien der ganzen Welt erklären wie friedlich der Islam ist.

  24. Syrische Verbrecher in Buntland haben von allen Einwanderern die meisten schweren Straftaten verübt. Nach offizieller Quelle. Sind darunter auch die vielen Hirnchirurgen und Gefäßspezialisten?

  25. dr.ngome 8. November 2020 at 15:02
    Syrische Verbrecher in Buntland haben von allen Einwanderern die meisten schweren Straftaten verübt. Nach offizieller Quelle. Sind darunter auch die vielen Hirnchirurgen und Gefäßspezialisten?

    In diesem Fall war es ein angehender Kinderarzt.
    ( wer Zynismus findet, kann ihn behalten)

  26. Ein syrischer Praktikant im Kindergarten, das ist ja wie ein Fuchs im Hühnerstall. Aber er ist suspendiert worden, wie man bei höhergestellten Persönlichkeiten einen Rauswurf bezeichnet, was ihm sicher eine Lehre sein wird.

  27. Warum hatte der kein erweitertes Führungszeugnis. Sowas muß sonst jeder bei der Bewerbung abgeben. Deutsche Männer bekommen solche Jobs doch nie, da immer unter Generalverdacht. Aber Syrer sind ja so harmlos.

  28. Stuttgart

    Ein 24 Jahre alter Mann ist gerade auf der Wiener Straße mit seinem Segway unterwegs, als er plötzlich von 15 jungen Erwachsenen umringt wird. Sie schlagen auf ihn ein und bestehlen ihn. Die Polizei sucht Zeugen.

    Stuttgart-Feuerbach – Ein E-Scooter-Fahrer ist Sonntagnacht in Stuttgart-Feuerbach von einer Gruppe junger Erwachsener beraubt und verprügelt worden. Wie die Polizei mitteilt, war der 24-Jährige auf einem E-Roller der Marke Segway kurz nach Mitternacht auf der Wiener Straße unterwegs, als die Täter zuschlugen.

    Die rund 15 Mann starke Gruppe brachte den Fahrer zu Fall. Dann schlugen sie auf ihr Opfer ein. Der Mann wurde dadurch am Rücken verletzt. Anschließend stahl die Gruppe den Roller und die einzelnen Täter rannten in verschiedene Richtungen davon.

    Die Polizei benötigt weitere Hinweise zu diesem Raubüberfall. Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 0711/89905778 bei der Kriminalpolizei melden.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.raub-in-stuttgart-feuerbach-15-halbstarke-ueberfallen-e-scooter-fahrer.ec868404-fb15-45ee-bc2c-06b3606265c3.html

  29. alles-so-schoen-bunt-hier 8. November 2020 at 14:05
    Bei Verdacht aud sexuelle Übergriffe IMMER Anzeige erstatten und dann auch Strafantrag stellen. Niemals „intern klären“ lassen, das läuft stets auf Vertuschen hinaus. Sobald die Staatsanwaltschaft das vorliegen hat, tut es dem Betreiber erst richtig weh.

    Wer weiß, welche Abgründe der Pädophilie sich auftun, wenn da mal richtig nachgeforscht wird und Vertuschen nicht mehr so einfach möglich ist.

  30. Das_Sanfte_Lamm 8. November 2020 at 15:17

    @dr.ngome 8. November 2020 at 15:06

    Lustig ist das Migrantenleben…

    https://www.tagesschau.de/ausland/kanaren-migration-101.html

    Gemeint sind Schicksale wie das des 18-jährigen Senegalesen Daouda. Er kam vor vier Monaten auf Gran Canaria an – auf seinem Smartphone zeigt er ein Video der gefährlichen Überfahrt auf dem Boot, die er überstanden hat. Jeden Tag kommt er in den Stadtpark von Maspalomas zum Fußballspielen herumlungern und Drogen dealen.

    „Hier gibt es keine Arbeit blonden Schla.m,pen, keine Schule Money for nothing. Ich mache nichts außer essen, schlafen und Sport“, erzählt er. „Man muss ruhig bleiben und versuchen, die Papiere für die Weiterreise aufs europäische Festland (ins gelobte GerMoney) zu bekommen.“ An seinem Handgelenk baumelt ein blaues Plastikbändchen aus einem All-Inclusive-Hotel. Gran Canaria hat in dieser Wintersaison sehr unterschiedliche Gäste.

    Sozialschmarotzer aus dem Senegal, wer braucht die hier? Wieviele Länder liegen zwischen dem Senegal und GerMoney?

  31. lorbas 8. November 2020 at 15:21
    Stuttgart

    Ein 24 Jahre alter Mann ist gerade auf der Wiener Straße mit seinem Segway unterwegs, als er plötzlich von 15 jungen Erwachsenen umringt wird. Sie schlagen auf ihn ein und bestehlen ihn. Die Polizei sucht Zeugen.

    Stuttgart-Feuerbach – Ein E-Scooter-Fahrer ist Sonntagnacht in Stuttgart-Feuerbach von einer Gruppe junger Erwachsener beraubt und verprügelt worden. Wie die Polizei mitteilt, war der 24-Jährige auf einem E-Roller der Marke Segway kurz nach Mitternacht auf der Wiener Straße unterwegs, als die Täter zuschlugen.

    Die rund 15 Mann starke Gruppe brachte den Fahrer zu Fall. Dann schlugen sie auf ihr Opfer ein. Der Mann wurde dadurch am Rücken verletzt. Anschließend stahl die Gruppe den Roller und die einzelnen Täter rannten in verschiedene Richtungen davon.

    Die Polizei benötigt weitere Hinweise zu diesem Raubüberfall. Zeugen sollen sich unter der Telefonnummer 0711/89905778 bei der Kriminalpolizei melden.

    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.raub-in-stuttgart-feuerbach-15-halbstarke-ueberfallen-e-scooter-fahrer.ec868404-fb15-45ee-bc2c-06b3606265c3.html

    Es ist keine gute Idee nachts mit so einem Schwuchtel-Fahrzeug in den Revieren der Party- und Eventszene unterwegs zu sein.

    Auch viele Dummgute und Muli-Kulturenthusiasten werden das noch lernen müssen.

    Die beiden Homosexuellen, die in Dresden ins offene Messer liefen, war möglicherweise auch viel zu leichtsinnig und unbefangen. Das kann in der offenen Gesellschaft lebensgefährlich werden.

  32. lorbas 8. November 2020 at 15:37

    …. Wieviele Länder liegen zwischen dem Senegal und GerMoney?

    Leider nicht genug.

  33. friedel_1830 8. November 2020 at 14:49
    .

    2.) Inner-gesellschaftlicher Vertrauensverlust auf allen Ebenen durch Invasoren.

    .

    Obendrein noch Aufkündigung der System-Loyalität und totaler Verlust der Arbeits- und Zahlbereitschaft.

    Mein neues Lebensmotto: Auf Deusenlan ist geschissen, dafür gibt es keinerlei Einsatz mehr. Versuche lieber da noch rauszuholen was geht, bevor der Sauladen zum Teufel geht.

    Wer immer noch nach den alten Regeln (Fleiß, Anstand, Opferbereitschaft) spielt, der wird gnadenlos beschissen und ausgenützt. Wer noch einen Funken Verstand hat macht da nicht länger mit.

    Fleißig, anständig, opferbereit können wir erst wieder sein, wenn Deusenlan im Mülleimer der Geschichte gelandet und ein neues, besseres Deutschland aus dem ganzen Dreck auferstanden ist.
    Bonzen sollen alleine sehen wer ihnen den Trog füllt.

  34. Marie-Belen 8. November 2020 at 14:00
    [ … ] Dies ist kein Einzelfall; ich habe schon mehrere Artikel darüber gelesen, wo die sexuellen Übergriffe der orientalischen Schutzsuchenden auf unsere Kinder bemängelt wurden.

    Merke: Es ist immer ein Einzelfall!

    Daneben hatten arabische Praktikanten, bei denen eine medizinische Untersuchung versäumt worden war, TBC in die Einrichtungen eingeschleppt.

    Zuerst haben die Araber die arabischen Ziffern hier eingeschleppt – und jetzt, wie es scheint, auch noch das arabische Alphabet: „T B C D E F G …“ 🙁

  35. alles-so-schoen-bunt-hier 8. November 2020 at 14:05
    Bei Verdacht aud sexuelle Übergriffe IMMER Anzeige erstatten und dann auch Strafantrag stellen. Niemals „intern klären“ lassen, das läuft stets auf Vertuschen hinaus.

    Es sei den, man macht es „richtig“.

  36. Die leitenden Angestellten, die den eingestellt haben, gehören meiner Meinung nach als Mittäter mit angezeigt.

  37. Mehr als diese wöchtenlichen Kostproben der Bereicherung braucht man eigentlich nicht mehr lesen.

  38. Syrer (29) schnitt ihr die Kehle durch
    Hier liegt ein Frauenmörder
    Er glaubte, sie habe seine Ehre beschmutzt, deshalb musste sie sterben

    von: MOHAMMAD RABIE veröffentlicht am
    08.11.2020 –

    Es ist kurz vor Mitternacht in Paderborn-Sennelager. Polizeieinsatz in der Straße Am Heilandsfrieden. Ein Mann liegt am Boden, ein Polizist fesselt ihn.

    Der Mann am Boden ist ein Mörder. Er hat seiner jungen Ehefrau auf dem Beifahrersitz ihres VW Golf die Kehle durchgeschnitten! Vor den Augen ihrer drei kleinen Töchter. Das Verbrechen, das sich vor der Tür des Hauses abspielte, in dem die Familie wohnte, spiegelt die Tragödie einer syrischen Flüchtlingsfamilie wider

    https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/syrer-29-schnitt-ihr-die-kehle-durch-hier-liegt-ein-frauenmoerder-73824190,view=conversionToLogin.bild.html

  39. OT,- Achtung, Info vom 8.11.2020 noch nicht verifiziert od. als Meldung bestätigt

    Der Server der zum Wahlbetrug beigetragen hat steht in FRANKFURT AM MAIN !! !!
    Gestern Nacht wurde er unter großem Aufgebot sichergestellt! Es wurde eine Software verwendet die ausrechnet ,wieviel Stimmen Biden gegenüber Trump noch benötigt um zu gewinnen. … klick !

  40. Er wollte nur seine zukünftige Ehefrau testen, in 2 Jahren hätte er sie geehelicht und in 5 Jahren ge….t, wie Mohrammelmett es tat.

    p-town

  41. lorbas 8. November 2020 at 16:31
    Syrer (29) schnitt ihr die Kehle durch
    Hier liegt ein Frauenmörder
    Er glaubte, sie habe seine Ehre beschmutzt, deshalb musste sie sterben

    von: MOHAMMAD RABIE veröffentlicht am
    08.11.2020 –

    Es ist kurz vor Mitternacht in Paderborn-Sennelager. Polizeieinsatz in der Straße Am Heilandsfrieden. Ein Mann liegt am Boden, ein Polizist fesselt ihn.

    Der Mann am Boden ist ein Mörder. Er hat seiner jungen Ehefrau auf dem Beifahrersitz ihres VW Golf die Kehle durchgeschnitten! Vor den Augen ihrer drei kleinen Töchter. Das Verbrechen, das sich vor der Tür des Hauses abspielte, in dem die Familie wohnte, spiegelt die Tragödie einer syrischen Flüchtlingsfamilie wider

    https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/syrer-29-schnitt-ihr-die-kehle-durch-hier-liegt-ein-frauenmoerder-73824190,view=conversionToLogin.bild.html

    Diese Leute kommen mit völlig falschen Vorstellungen ins „reiche Land“.

    Wenn sie dann hart in der Realität aufschlagen und erkenne, daß sie wohl doch kein leistungsloses Paschaleben, wo ihnen bis ans Lebensende die gebratenen Tauben ins Maul fliegen erwartet, sondern eher ein Unterschichtsdasein auf H-IV-Niveau knallen bei einigen die Sicherungen durch.

    Ich fürchte wir stehen da erst am Anfang eines Riesenproblems, das auch ein Riesenproblem für Leute werden wird, die sich heute noch für aufgeklärte, moderne und unantastbare Systemprofiteure halten.

  42. Johannisbeersorbet
    8. November 2020 at 15:46
    lorbas 8. November 2020 at 15:37

    …. Wieviele Länder liegen zwischen dem Senegal und GerMoney?
    Leider nicht genug.
    ++++

    Leider nicht die Richtigen!

  43. Die Polizei und Badische Zeitung sind ratlos. Ich hätte da eine mögliche Ursache.

    „Die Polizei registriert in letzter Zeit eine erstaunliche Häufung solcher Sexualdelikte von offenbar triebhaft enthemmten Männern. Am 26. Oktober belästigte ein Unbekannter zwei Frauen, einmal in der Kittelgasse, dann in der Unterführung an der Kinzigbrücke. Am 31. Oktober entblößte sich ein 20-jähriger vor einer Frau in der Rammersweier Straße und berührte sie unsittlich. Vergangenen Donnerstag früh bat ein junger Mann nackt bis auf einen Mund-Nasenschutz, um Einlass an der Nordwesthalle. Ob er identisch war mit dem Exhibitionisten, der am Mittwochmorgen vergangener Woche sich im Rosengarten eine 17-Jährige belästigte stellte, will die Polizei noch klären.“

    https://www.badische-zeitung.de/23-jaehriger-entbloesst-sich-in-der-hauptstrasse-vor-kindern-auffaellige-haeufung-von-exhibitionismu

  44. Gemeinschaftsunterkunft ist i.d.R. ein Asylheim gemeint. Zum Glück waren keine Staatsbürger betroffen.

    (KA) Linkenheim-Hochstetten – Nachtrag zur Meldung vom 06.11.2020 „Mann wird bei Streit lebensgefährlich verletzt“ – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

    Wie bereits berichtet, kam es am Donnerstagabend in einer Gemeinschaftsunterkunft in Linkenheim-Hochstetten zu einem Streit zwischen zwei eriträisch-stämmigen Männern, bei dem ein 38-jähriger Tatverdächtiger seinen Kontrahenten mit einem Messer lebensgefährliche Verletzungen zugefügt haben soll.

    Nachdem der Verdächtige zunächst flüchtete, konnte er am Freitagabend festgenommen werden. Der 38-Jährige war gegen 19:45 Uhr beim Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz vorstellig geworden, um dort eine Straftat zu seinem Nachteil anzuzeigen. Als die Beamten den Gesuchten erkannten, nahmen sie ihn in Gewahrsam.

    Der Tatverdächtige wurde daraufhin am Samstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe dem Haftrichter vorgeführt, der den bereits bestehenden Haftbefehl in Vollzug setzte.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4756277

  45. Der Islam gehört zu Deutschland
    [ Angelahu Murksel, Freundin und Unterstützerin von Erdolf]

    Türkisches Diyanet[also Erdolf], Mohammed-konforme Sittenwächter veröffentlicht 2016:
    In dem islamischen Rechtsgutachten hieß es, es sei hinnehmbar, wenn ein Vater seine Tochter “ansieht und dabei Lust empfindet” oder das Kind „mit Wollust küsst“. Das Mädchen müsse lediglich „älter als neun Jahre“ alt sein. Behördenchef Mehmet Görmez tat die skandalöse Aussage später als Übersetzungsfehler aus dem Arabischen ab [es ist selbstverständlich nicht so gemeint, wie es gemeint ist :mrgreen: ].
    https://www.stern.de/politik/ausland/tuerkei–religionshueter-animieren-kinder-per-comic-zum-maertyrertod-6772240.html

    Und was sagen die mohammedanischen Kinderfreunde zu Kindern unter 9 Jahren?
    Da gelten andere Regeln für gläubige Nachfolger vom Vergewaltiger und Pädophilen Mohammed,
    google Imam Khomeini, Schenkelverkehr, Säugling …

    Über 18 ist „es“ dann „gerechte Kriegsbeute“ [Sure 4,24, Übersetzung Azhar]
    Unsere rote Regierung findet das bunt und bereichernd.
    Schäuble (CDU) … „Abschottung würde Europa in Inzucht degenerieren lassen“
    Die Grünen finden es wohl voll geil und wer das kritisiert, ist islamophob, fremdenfeindlich, buntfeindlich und rassistisch und gehört in den Gulag.
    Es ist also erklärtes Ziel von unserer Regierung, dass unsere Frauen und Mädchen noch mehr bereichert werden. Oder gerne hingenommener Kollateralschaden für ein höheres Ziel (Kommunismus, Buntismus, RedHolocaust100Mio. ?!).

  46. „Wollt ihr mehr oder weniger Bereicherer?“
    „Mehr! Mehr! Mehr!“
    schreien die Rot-Grünen mit Schaum vorm Mund.

  47. @ nicht die mama 8. November 2020 at 13:55

    Ja, musste der Sürer denn bei der Einstellung keinen Lebenslauf und kein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen bzw. sich diese Unterlagen zwingend besorgen, so wie das bei Indigenen gehandhabt wird?

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Wird doch unter einer der anderen 15 Identitäten geführt.

  48. Ich verstehe das ganz einfach nicht: Einerseits versucht man in rasanter Art und Weise einen Corona-Impfstoff zu entwickeln um die (deutsche?) Bevölkerung zum leben und arbeiten zu erhalten. Auf der anderen Seite unterstützt man Neulinge in unserem Land für Nichtstun finanziell mit enormen Summen die sich – erfahrungsgemäß – mit illegalem Handel bereichern, sowie Stadt- und Landteile für sich mit Gewalt beanspruchen, deren Taten, von Deutschland – wie vor aller Welt bestätigt, selbst für Mord und Totschlag „NICHT BESTRAFT WERDEN D Ü R F E N ?!“

  49. Das Problem ließe sich doch ganz einfach lösen.
    Wir müssen nur diese bunten und lebensfreudigen Kulturen besser bei uns integrieren.
    Die ehrenvollen gläubigen Männer sollen einfach ihr Objekt der Liebe heiraten und alles wird gut.
    Sicherlich werden die moralisch hochstehenden Grünen sich gerne für so ein buntes EhrenGesetz einsetzen.

    Gesetzesentwurf von Recep Tayyip Erdogans Regierungspartei AKP :
    Konkret sieht der Gesetzesentwurf vor, dass Vergewaltiger nicht bestraft werden, wenn sie ihre minderjährigen Opfer heiraten. Die Ehe muss dabei einvernehmlich geschlossen werden. Auch bereits verurteilte Männer, die für ihre Tat im Gefängnis sitzen, könnten durch ein solches Gesetz wieder freigelassen werden – sofern sie eine Ehe mit ihren Opfern eingehen.

    https://www.merkur.de/politik/erdogan-tuerkei-gesetzesentwurf-kindesmissbrauch-heirat-akp-staffreiheit-vergewaltiger-zr-13508715.html

  50. Aber so sind sie, unsere „schutzsuchenden Fachkräfte“. Machen bei uns eben das, was ihr sogenannter „Prophet“ damals auch schon gemacht hat.

Comments are closed.