Von STEFAN SCHUBERT | Unter der aktuellen DFB-Führung wurde die Nationalmannschaft zu einer Mannschaft ohne Nation umgeformt. Dem linken Zeitgeist hinterherrennend wurde es geduldet, dass Nationalspieler, die ihr Land und 83 Millionen Einwohner repräsentieren, sich weigern, die Nationalhymne mitzusingen. Nach dem Skandal um Özil und Gündo?an, fällt jetzt der muslimische Nationalspieler Antonio Rüdiger mit einem islamistischen Statement auf.

Chabib Abdulmanapowitsch Nurmagomedow ist ein ehemaliger kaukasisch-russischer Mixed-Martial-Arts-Kämpfer und UFC-Weltmeister. Sein Instagram-Profil verfügt über 25 Millionen Abonnenten.

Neben Trainingsbildern teilt er dort Predigten von Imamen, die rein äußerlich wie radikale Salafisten wirken. Laut deutschem Verfassungsschutz fallen Salafisten vermehrt mit einer gewaltbereiten, dschihadistischen Ideologie auf, die mit der freiheitlichen demokratischen Grundordnung unvereinbar ist.

Alle Terroristen des 9/11 waren beispielsweise Salafisten, ebenso Anis Amri. Salafistische Seiten und deren Hetze im Netz werden jedoch von Politik, Medien und der Zivilgesellschaft, die ja alle angeblich so um die Hetze in den sozialen Netzwerken besorgt sind, konsequent verschwiegen und damit negiert. Dort feiern Salafisten regelmäßig islamistische Terroranschläge, so auch die brutale Enthauptung des Pariser Lehrers Samuel Paty.

Zu beobachten war dies auch nach dem Islam-Terror in Wien, wo vier Menschen ermordet und über zwanzig Personen verletzt wurden. Der Facebook-Account Zubair EI Maghrebi postet nach den Wiener Terroranschlägen ein »Allahu Akbar« und bekommt dafür aus der »deutschen« salafistisch-muslimischen Community Beifall.

Sie fragen sich zu Recht, was dieses menschenverachtende islamistische Hetz-Milieu mit der deutschen Nationalmannschaft zu tun hat. Nun, in solchen Kreisen treiben sich im Jahr 2020 offenbar deutsche Nationalspieler herum. Am 16. Oktober wurde der Pariser Geschichtslehrer Samuel Paty (47) bestialisch ermordet, weil er seinen Schülern die Meinungsfreiheit anhand von Mohammed-Karikaturen erklärte. Anfang Oktober ermordete der 20-jährige syrische IS-Terrorist Abdulla H. in Dresden einen Mann und verletzte dessen Partner schwer. Nachdem die Satirezeitung Charlie Hebdo zum Prozessbeginn erneut die Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte, verübte am 25. September ein 18-jähriger »Flüchtling« einen weiteren Terroranschlag vor den ehemaligen Redaktionsräumen. Der Pakistani stach mit einem großen Messer mehrfach zwei Personen, die aus dem ehemaligen Redaktionssitz kamen, mit brutaler Wucht ins Gesicht.

In Wien ermordete ein IS-Terrorist vier Menschen, darunter die deutsche Kunststudentin Vanessa Preger-McGillivray.

Und am 29. Oktober war der nächste islamistische Terroranschlag zu beklagen. Brahim Issaoui, ein tunesischer »Flüchtling«, stürmte eine Kirche in Nizza und massakrierte dort auf brutalste Weise drei betende Christen. Unter »Allahu Akbar«-Gebrüll schnitt er einer 60-jährigen Kirchenbesucherin die Kehle durch und enthauptete sie. Der Islam-Terrorist trug bei dem Gemetzel einen Koran bei sich.

Offizielle Stellungnahmen und Beileidsbekundungen habe ich vonseiten des DFB zu dieser islamistischen Terrorwelle nicht gefunden. Wahrscheinlich sind die Herren in den Führungsetagen beim DFB zu sehr mit eigenen Korruptionsvorwürfen und Verteidigungsstrategien wegen neu erhobenen Steuerhinterziehungsvorwürfen beschäftigt.

Vielleicht ist es aber auch dringender für die DFB-Spitze, den nächsten dubiosen Millionen-Deal aus Katar in Hinterzimmern auszukungeln.

Katar gilt als einer der größten Finanziers von radikal-islamischen Strömungen, bis hin zur Unterstützung von Terrororganisationen.

Wem gehört die Loyalität muslimischer Nationalspieler?

Nach den Terroranschlägen in Frankreich meldete sich natürlich auch Erdo?an zu Wort, nicht etwa anteilnehmend, sondern er überschüttete den französischen Präsidenten mit wüsten Beschimpfungen und unverhohlenen Drohungen.

Dies ist ein orchestriertes Schauspiel, was sich ständig wiederholt. Nach jeglicher Kritik an Erdo?an startete sogleich eine gelenkte Propagandakampagne, die einmal mehr versucht, die Opferkarte zu spielen sowie jegliche Wehrhaftigkeit und Kritik eines Staates mit Rassismus und Islamfeindlichkeit zu diskreditieren. Dies ist eine bereits bestehende, europaweite Kampagne, die mittlerweile auch jeden Türken in Deutschland erreicht. Selbst die »deutschen Nationalspieler« Mesut Özil und Ilkay Gündo?an hatten sich laut Gündo?an mehrfach und bereitwillig in die Dienste ihres Präsidenten gestellt. Anstatt sie dafür umgehend entsprechend zu sanktionieren und noch vor der WM 2018 in Russland auszusortieren, ließ der DFB sie mitfahren. Nach dem blamablen Ausscheiden legte sich Özil sogar noch mit deutschen Fans an.

Eine Mannschaft ohne Bekenntnis zur eigenen Nation wirkt auf viele deutsche Fußballfans befremdlich und stellt die Unterwürfigkeit des DFB vor den Erdo?an-Boys Özil und Gündo?an einmal mehr dar.

Kommen wir nun zurück zu dem eingangs erwähnten Instagram-Account von Chabib Abdulmanapowitsch Nurmagomedow, der laut seiner Gefolgschaft als tief verwurzelt in der islamistisch-salafistischen Terrorszene anzusehen ist.

Nach der Häufung brutalster Terroranschläge war auf seinem Account kein Wort des Bedauerns, des Mitgefühls oder der Anteilnahme zu lesen, sondern eine wüste Beschimpfung auf den französischen Präsidenten. Macron geriet ins Fadenkreuz von radikalen Islamisten, weil er auf die Trennung von Staat und Kirche hinwies und auf die geltende Meinungsfreiheit im Land. Es folgt ein Auszug der Übersetzung des Instagram-Posts von Nurmagomedow:

»Möge der Allmächtige diese Kreatur (Macron) und all seine Anhänger demütigen (…) Möge der Allmächtige sie in diesem und im nächsten Leben erniedrigen (…) Allah verfluche sie in dieser Welt und im letzten Leben und bereite erniedrigende Qualen vor.«

Unzählige Kommentatoren setzten darunter zustimmend den sogenannten ausgestreckten »IS-Zeigefinger«. Bei ntv.de steht über die »Hitlergruß«-Bedeutung des IS Folgendes:

»Wenn IS-Milizionäre das Zeichen machen, (…) verweisen sie auf eine Ideologie, zu deren Prinzipien die Zerstörung der westlichen Welt gehört.«

Also, selbst wenn man den Post, der in kyrillischer Schrift verfasst ist, nicht sofort versteht– wie Nationalspieler Antonio Rüdiger nun nach erstem Gegenwind behauptet –, so befindet sich bei Instagram direkt darunter der Link »Übersetzung anzeigen«.

Bebildert ist dieser islamistische Post zudem mit einem Portrait von Macron, auf dessen Gesicht ein Fußabdruck prangt. Neben dem unter Islamismusverdacht stehenden Mesut Özil haben die bekannten salafistischen Hassprediger Pierre Vogel und Sven Lau bei dieser islamistischen Hetze auf »Gefällt mir« geklickt und auch dem aktuellen deutschen Nationalspieler und bekennenden Muslim Antonio Rüdiger gefällt das.

Erst langsam wird die Tragweite dieses islamistischen Posts einer breiten Bevölkerung bekannt. In der Jungen Freiheit fordert daher die stellvertretende AfD-Vorsitzende Beatrix von Storch den Rauswurf von Antonio Rüdiger aus der Nationalmannschaft. »Der DFB muß umgehend reagieren und Herrn Rüdiger aus dem Kader ausschließen. Er vertritt nicht die Werte der deutschen Nationalmannschaft, sondern tritt sie mit Füßen. Für so jemanden kann in der DFB-Elf kein Platz sein«, so von Storch gegenüber der JF.

Das katastrophale Krisenmanagement des DFB setzt sich auch bei diesem Skandal fort. Anfragen der JF wurden bisher nicht beantwortet, man hofft offenbar, das Islamistenproblem in der Nationalelf aussitzen zu können. Man stelle sich mal die Reaktionen von DFB, Medien und Politik vor, wenn ein deutscher Nationalspieler sich nach einer Welle von rechtsextremen Anschlägen in ähnlicher Weise geäußert hätte.

Bestellinformationen:
» Stefan Schubert: Vorsicht Diktatur!, 320 Seiten, 22,99 Euro – hier bestellen!

(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

105 KOMMENTARE

  1. SCHLAAAAAAAND – Die „Mann_Innenschaft“ kann mir mal im Mondschein begegnen.

    Und dieser undankbare an der Zitze unserer Kultur saugende Zuzögling – ICH zensiere mich mal selbst – ist ein weiterer Grund nie wieder SCHLAAAAND beim kicken zuzusehen.

  2. Wie nennt man eine nicht legitime Nachkommenschaft deren väterlicher Teil unbekannt ist?

    BASTARD!

    Das wollte ich noch sagen.

  3. Man vergleiche die Reaktion damit:

    1) Fristlose Kündigung nach Teilnahme an Coronademo

    https://www.tagesspiegel.de/sport/fristlose-kuendigung-nach-teilnahme-an-corona-demo-so-tickt-das-umstrittene-sportlerpaar-joshiko-saibou-und-alexandra-wester/26067184.html

    2) Ein „deutscher“ Profiboxer tritt als Friedensrichter beim Streit zwischen Arabern und Tschetschenen in Berlin auf und verhandelt unter Berufung auf den Islam. Bei dem Treffen spielen Masken und Abstände keine Rolle, die MSN stört dies nicht.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/blutiger-konflikt-in-berlin-boxer-vermittelt-zwischen-clan-und-tschetschenen-und-verkuendet-frieden/26613300.html

  4. Das Ganze hat doch eine Dynamik , zuerst wird die Hymne verweigert , dann werden während der Nationalhymne Koranverse aufgesagt , die Nationalfarben werden verleugnet der Name des Teams wird vom Heimatland abgekoppelt und jetzt bekunden einzelne Spieler eben ihre Sympathie für den internationalen islamischen Terrorismus . So sieht die Entwicklung unter Löw / Bierhoff nunmal mal aus , beides übrigens glühende Verehrer unserer Kanzlerin .
    Gut nur dass das Kunstgebilde “ die Mannschaft “ keine alte Sau mehr interessiert die hatten beim Länderspiel gegen Tschechien weniger Zuschauer wie der Gassenfeger “ Bares für rares “ .

  5. .

    2.) Bitte nichts (!) gegen Nationalspieler sagen wie Boateng, Sane. Bei denen habe ich das Gefühl, daß sie loyal zu Deutschland sind; die gehören zu uns !

    Zudem haben beide einen Bio-Deutschen Elternteil.

    .

  6. Da laufen inzwischen Gestalten im DFB Team herum, deren Namen ich noch nie gehört habe oder deren ethnische Herkunft nicht mehr nachzuvollziehen ist.
    Löws Motto ist wohl „Wen interessiert Erfolg, wenn man bunt ist?“

    Ich schaue schon seit Jahren kein Spiel der „Mannschaft“ mehr an. Mit diesen Leuten verbindet mich nichts mehr.

  7. .

    3.) Wie aber sieht es aus mit dem genetischen Türken Gündogan, der auch gleichzeitig „Bekenntnis-Türke“ ist („Erdogan, mein Präsident“) und lediglich Papier-Deutscher zu sein scheint (Deutscher Paß) ?

    Also „Deutschsein“, Nationalmannschaft, als Geschäfts-Modell, Ich-AG. Weil die türkische Nationalmannschaft nichts reißt.

    .

    .

  8. „Eine Mannschaft ohne Bekenntnis zur eigenen Nation wirkt auf viele deutsche Fußballfans befremdlich“
    ******************
    Wirklich?

  9. Das ist doch nicht mehr die Deutsche Nationalmannschaft sondern nur noch die Mannschaft, wie sie von den Medien zu recht auch genannt wird.
    Diese Mannschaft wurde multikultisiert und steht vor der Genderung, mit Deutschland hat diese Mannschaft nur noch wenig zu tun.
    Fußball wird immer uninteressanter und das ist auch gewollt so.

  10. Nuernberger 13. November 2020 at 09:04
    Das Ganze hat doch eine Dynamik , zuerst wird die Hymne verweigert , dann werden während der Nationalhymne Koranverse aufgesagt , die Nationalfarben werden verleugnet der Name des Teams wird vom Heimatland abgekoppelt und jetzt bekunden einzelne Spieler eben ihre Sympathie für den internationalen islamischen Terrorismus .“
    *****************
    …. und irgendwann steht ein BLM Spruch auf den Trikots wie bei US Basketballern.

  11. Chabib Abdulmanapowitsch Nurmagomedow

    Nur zur Info: Das ist die russifizierte Variante des arabischen Namens Habib Abdul Nur Mohamed = „Der Freund (Habib) des Dieners (Abdul) von dem Mohamed, dem Licht (Nur, Noor, Nour)“

    Mo-Kult vom Feinsten.

  12. In Bürlün werden jetzt schon Berufschullehrer als „Coronaleugner“ gefeuert und bei der „Mannschaft“ tobt der Jihad.

    Singen Mohammedaner in der „Mannschaft“ das Lied der Deutschen nicht mit, weil die Staatsratsvorsitzende sonst zu zittern beginnt?

    Diese ganze Verbuntung der „Mannschaft“ ging auf Theo 68er und die unsägliche kinderlose Studienabbrechernde Claudia Fatima Roth zurück:

    https://www.dfb.de/news/detail/roth-sport-hat-viel-fuer-integration-geleistet-16106/

    ROTH: „SPORT HAT VIEL FÜR INTEGRATION GELEISTET“

    „Deutschland Türkei! Türkiye Almanya! Fußballbegeisterte Länder – Ein Fest der Kulturen!“. Unter diesem Motto stand eine Veranstaltung der Kulturstiftung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Samstag auf der Frankfurter Buchmesse. Der Einladung waren viele interessierte Besucher gefolgt. Die Europahalle war für sechs Stunden bis auf den letzten Platz besetzt, die Ausführungen vieler prominenter Gäste wurden mit großem Interesse und viel Applaus verfolgt. Besonders erfreulich: Unter den Besuchern waren viele junge türkische Frauen und Männer.

    Nach einer Begrüßung von Kultur-Staatsminister Bernd Neumann bildete eine Diskussionsrunde mit Claudia Roth, der Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/ DIE GRÜNEN, der DFB-Integrationsbeauftragten Gül Keskinler, dem Vorsitzenden der türkischen Gemeinde in Deutschland Kenan Kolat und DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger den ersten Höhepunkt.

    Im Mittelpunkt der Diskussion standen die Überlegungen, welche Rolle der Fußball bei der Integration spielen kann und welche Aufgabe die Politik hat. Claudia Roth, die sich bei der Vorbereitung der DFB-Veranstaltung auf der Frankfurter Buchmesse stark engagiert hatte, stellte dabei grundsätzlich fest: „Das, was wir hier in diesem Saal erleben, ist ein gutes Bild für das Deutschland von heute. Wir dürfen aber nicht nur debattieren, sondern müssen unsere Meinungen und Ideen an der Basis umsetzen. Es darf bei uns keine Diskriminierung aufgrund der Herkunft, des Glaubens oder des Namens geben. Nur in einem solchen Deutschland will ich leben. Unsere türkischen Freunde haben unser Land in den vergangenen 50 Jahren reicher gemacht. Wir gehören untrennbar zusammen. „Gleichzeitig äußerte sie zur Rolle des Sports und des DFB: „Wenn ich sehe, was der Fußball nicht nur durch die WM 2006 sondern auch sonst zu einem friedlichen Miteinander im Alltag beigetragen und geleistet hat, dann muss sich die Politik sehr, sehr anstrengen.“

  13. ZITAT:
    „Eine Mannschaft ohne Bekenntnis zur eigenen Nation wirkt auf viele deutsche Fußballfans befremdlich.“
    ZITAT ENDE.

    Die ehemalige Nationalelf ist für mich seit langer Zeit einfach die „Löw-Elf“. Im Grunde eine Privatmannschaft. Das Deutschlandlied ist völlig deplatziert, wenn eine solche Mannschaft auftritt.
    Aber „Zehn-kleine-Negerlein“ zu spielen, das wäre auch unpassend, zumal dieses Kinderlied vermutlich bereits verboten wurde.

    Eine Nationalelf im eigentlichen Sinne gibt es längst nicht mehr.

    Man sieht doch im Sport überall vor allem eine Mulattisierung, Zukäufe und Passhandel machen es möglich.

  14. Die „Mannschaft“ kickte sich 2018 ins Aus, „Les Bleus“ ein paar Jahre vorher, Integration durch Sport…..

  15. Ich bin mit Gleichnissen und Redensarten durch meine Mama groß geworden. Und deshalb vergleiche ich auch heute noch bestimmte Situationen mit mir bekannten Sprichworten:
    Vor einigen Jahren half ich einer finanziell total am Boden liegenden Bekannten und wusch u.a. auch ihre Wäsche, da ihr der Strom abgestellt worden war. Mit dieser Wäsche kamen leider Katzenflöhe mit in mein Haus und suchten sich flugs meine Hündin als neue Transportmöglichkeit aus und natürlich auch als Hausbar. Ich wollte eine natürliche Floh-Behandlung anwenden – und meine Hündin hatte dadurch immer schlimmere Hautprobleme. Erst der Tierarzt machte mir klar, daß bei solch einem PARASITENBEFALL nur die chemische Keule Wirkung zeigen kann.
    Ergo sollte man nicht undurchdacht helfen, denn die Parasiten, die sich zu unserem Nachteil hier bei uns festsetzen, werden uns aussaugen – eben wie Flöhe bei meiner Hündin. Deshalb: Nicht nur raus aus unserer nicht mehr existierenden Nationalmannschaft, sondern auch raus aus unserem Land. Sollen diese Typen zu ihren Gesinnungsgenossen irgendwo dort im Süden gehen und ihren Mo und Allah anbeten.

  16. Gibt es eigentlich noch Volltrottel, die diese Zoo-Veranstaltung Namens Fussball als „zahlender Verbraucher“ unterstützen?
    Wird eigentlich in Deutschland Fussball im Fernsehen übertragen, oder ist es nur eine Folklore-Veranstaltung von Afrikanern für Afrika?
    Ich weiss es nicht, denn ich schaue auch keine linksverblödende staatliche Propaganda an, die die Menschen soweit verblödet, dass sie sich schon mit Desinfektionsspray wegen Corona ihre Nasenlöcher aussprayen, in Plastik einhüllen und dabei aussehen, wie ein wandelnder Abfallhaufen.

  17. .

    An: Heisenberg73 13. November 2020 at 09:19 h

    .

    [( Da laufen inzwischen Gestalten im DFB Team herum, deren Namen ich noch nie gehört habe oder deren ethnische Herkunft nicht mehr nachzuvollziehen ist.
    Löws Motto ist wohl „Wen interessiert Erfolg, wenn man bunt ist?“

    Ich schaue schon seit Jahren kein Spiel der „Mannschaft“ mehr an. Mit diesen Leuten verbindet mich nichts mehr. )]

    XXXXXXXXXXXXXXXXX

    Team „Half-breed“, Identifikations-Potential nahe Null

    Wissenschaftlich begründet im biologischen Fach „Humanethologie“ von Jahrhundertforscher Irenäus-Eibl-Eibesfeldt (1928-2018), Schüler von Nobelpreisträger Konrad Lorenz.

    Eibl-Eibesfeldt, 1991, Buch: „Das verbindende Erbe: Expeditionen zu den Wurzeln unseres Verhaltens“.

    .

    PS: Ausweichen auf weiße AfD-Handball-Nationalmannschaft

    .

  18. Solange kein Spieler von la Mannschaft einen der Haßtweets von Trump oder gar der AfD mit „gefällt mir“ aufwertet, ist doch alles in bester Ordnung…

  19. „Nationalspieler“??

    Deusenlan hat doch gar keine Nationalmannschaft.

    Die Mannschaft von Deusenlan geht mir genau so am Allerwertesten vorbei wie Deusenlan.

  20. @ friedel_1830 13. November 2020 at 09:14
    .
    „2.) Bitte nichts (!) gegen Nationalspieler sagen wie Boateng, Sane. Bei denen habe ich das Gefühl, daß sie loyal zu Deutschland sind; die gehören zu uns !
    Zudem haben beide einen Bio-Deutschen Elternteil.“

    —-

    Kann sein, dass er ein eingefleischter Deutscher ist!
    Falls er aber der „Religion des Friedens“ angehört, dann halte ich es für ein Taqiyya!

  21. Aktuelle Kamera (ehemals Tagesschau) gestern 20 Uhr: Es wird von einer „rechten Terrorzelle“ geframt.

    Von Themen wie im Artikel hört und sieht man dort nichts.

    @AusGEZajlt

  22. .

    Wenn Moslem-Nationalspieler Antonio Rüdiger einnetzt
    _______________________________________________________

    .

    4.) ,beim Torjubel dann IS-Zeigefinger gen Himmel: Das macht „Allah“ glücklich.

    5.) Und Deutschlands Fernseh-Fußballer wundern sich.

    .

    .

  23. Das Übel bei der Wurzel packen! Die Wurzel ist die politische Führung. Dort muss aufgeräumt werden.
    Sind die eigentlichen Viren erledigt, macht bringt sich das System selbst sehr schnell wieder ins Gleichgewicht.
    Liebe Wähler, habt Ihr verstanden was ich Euch hier andeute? Wenn Wahl für Wahl immer wieder diese gottlosen, korrupten und degenerierten Blockparteien wählt, könnt Ihr nichts anderes erwarten als die hier vorliegende Situation mit dem ganzen Müll.
    Der Islam ist was er ist, er hat in einer modernen Gesellschaft nichts verloren. Das dumme Wahlvolk holt sich diese hierher, über seine von ihm so geliebten Politiker.
    An alle die, welche sich gegen nationale und bürgerliche Parteien empören: morgen seid vielleicht schon Ihr oder Eure Kinder dran, – schimpft nicht über den Islam, denn Ihr alleine trägt die Schuld! kapiert?

  24. Hier schweigen die Medien nicht:

    Tagesthemen gestern

    Minute 2:34-7:50

    Ich denke jedes Mal tiefer können Regierung und ihre Medien nicht mehr sinken… und jedesmal wird es noch schlimmer..

    Er versucht die Kinder zu beeinflussen???? Gehts noch??
    Diese links-grün/indoktrinierte Lehrerschaft macht doch den ganzen Tag nichts anderes !!
    Bei keinem Mörder., Vergewaltiger wird der ganze Name gesagt noch ein vollständiges Bild gezeigt. Alles ist im deutschen Rechttsystem mutmaßlich..
    Dieser Lehrer kann sich nur noch umbringen. Können wir ihm bitte helfen.??
    Solche Hetz-/Hexenjagden sind unverantwortlich!!

    https://youtu.be/wVr2JRVAHIw

  25. Ekelhafte verlogene Heuchelei:
    Der putative Kanzler von dem, womit er noch nie etwas anfangen konnte, übt sich zum Thema Islamismus in staatsmännisch bedächtig-sorgenvoller Mimik (ist er von „Joschka“ Fischer angelernt worden?), während seine Pädo-Faschistenpartei unverdrossen das Asylanten-Förderband am Laufen hält.

    https://tinyurl.com/y49cgjgc

  26. Die Funktionäre des DFB haben schon ziemlich lange versucht, die Fußballfreunde darauf einzustimmen, nur noch von der „MANNSCHAFT“ zu sprechen – eine NATIONALMANNSCHAFT sollte es nicht mehr geben.
    Demnach sollte eigentlich auch die NATIONALHYMNE nicht mehr gesungen werden. Doch die Reaktion der Fußballfreunde stand dem entgegen.

    In anderen Ländern hat es solche selbstgemachten Probleme nicht gegeben! Wie gerne und überzeugt werden die Hymnen in Spanien, in Italien und in anderen Ländern von den Spielern mitgesungen.
    Fazit: Wer die deutsche Nationalhymne nicht mitsingen kann oder will – obwohl sie vom Inhalt her für Demokraten einen Wert darstellt – sollte nicht für Deutschland spielen dürfen. Es kann auch nicht sein, dass türkische Spieler im deutschen Dress daherkommen!

    Beim Fußball kann man zwar viel Geld verdienen, aber für das eigene Land, die eigene Nation aufzulaufen, kann nicht mit Geld aufgewogen werden, sondern muss eine Ehre sein und bleiben!

  27. D Mark 13. November 2020 at 09:04

    – Zweierlei Maas (sic) –

    Man vergleiche die Reaktion damit: Fristlose Kündigung nach Teilnahme an Coronademo
    https://www.tagesspiegel.de/sport/fristlose-kuendigung-nach-teilnahme-an-corona-demo-so-tickt-das-umstrittene-sportlerpaar-joshiko-saibou-und-alexandra-wester/26067184.html

    Und hiermit, Sippenhaft, deutsche Sportler: die Rostocker Ruderin Nadja Drygalla, aus dem Olympiakader rausgeworfen, weil ihr Freund Michael Fischer „Nahtzikader“ war.
    *https://de.wikipedia.org/wiki/Nadja_Drygalla#Kontroverse

  28. „NATIONAL“ – Mannschaft klingt doch schon wieder rrächts, so was darf es in diesem Land nicht geben.
    Übrigens, mich interessiert dieser Haufen schon lange nicht mehr – kann mich damit nicht mehr identifizieren, das könnte ebenfalls die Mannschaft eines anderen Kontinents sein.

  29. Rüdiger wird sich entschuldigen…
    … er hätte gar nicht gelesen was da steht…
    .. er hätte das Foto von Macron mit dem coolen Tattoo im Gesicht geliked.
    …er wäre aus Versehen auf der Tastatur ausgerutscht…
    .. er hat Nurmagomedov gar nicht abonniert, sein Account wurde gehacked…
    …. ich kann nix dafür, ich bin Fussbalker und einfach dumm wie 10 Meter Geldweg

  30. „Spocht“ fällt in den Beritt des Innenministeriums, also Drehofer. Er ist oberster Dienstherr von allem, was in Deutschland im Verein Bälle tritt, rudert, reitet etc. Und was kommt von ihm? Nix, Nada, Niente, Rien, Nitschewo.

    Merkel liebt Mohammedaner. Also liebt auch Merkels zweibeinige Flasche Horschti Mohammedaner.

  31. .
    WM 2014 und 2018

    Nivea-Mann Löw (braucht morgens 2 Sunden im Bad) und
    Schönling Oliver Bierhoff (braucht morgens 2 Stunden im Bad)
    _____________________________________________________________

    .

    6.) Übrigens:
    Deutschland ist nicht (!) wegen Löw, sondern trotz (!) Löw 2014 Weltmeister geworden. Z.B. hatte er Schlüsselspieler Lahm in den ersten K.-o.-Spielen kontinuierlich und dilettantenhaft auf der falschen Seite eingesetzt, was sogar meine Großmutter erkannt hat und Deutschland an den Rand des vorzeitigen Ausscheidens gebrachte.

    7.) Weiter hat Löw bei der WM-Katastrophe 2018 in Rußland den TEAMSPIRIT (ja, darauf kommt es an, wenn man 8 Wochen (mit Vorbereitungszeit) ständig zusammen ist) entscheidend geschwächt, weil er Özil, Gündogan trotz des Erdogan-Politikums („mein Präsident“) mitnahm.

    8.) Oliver Bierhoff hat übrigens in leitender DFB-Position nichts (!) mehr zu suchen mMn. .

    Der sollte lieber nächster Bundes-Außenminister werden:
    Ihm gelingt es, selbst katastrophale Ergebnisse positiv zu verkaufen („wording“ ).

    Bierhoff hat „Köpfchen“ (Kopfballtor, Golden Goal, EM in England 1996, Finale), ist polyglott/ international, sieht blendend aus und hat Statur, 1,90 m.

    Im Gegensatz zu unserem Maas-Männchen, das noch seine Konfirmanden-Anzüge tragen kann.

    .

  32. Zum heutigen Deutschland unter der Diktator*in Merkel gibt es nur eine Aussage:

    Die Wahrheit würde die Bevölkerung in höchstem Maße verunsichern

  33. Nachtrag: Der Vollhorst ist auch oberster Dienstherr des DFB. Davon merkt man aber nichts: Der DFB rennt nur noch an der Leine islamischer Scheichtümer, die Riesengelder lockermachen.

  34. Özlem Türeci und U?ur ?ahin heißen die Forscher, die einen Coronaimpfstoff entwickelt haben. Sie haben türkische Wurzeln. Ist das erwähnenswert? Oder ist die Erwähnung eine Form von Diskriminierung? Darüber macht sich Publizist Hasnain Kazim Gedanken.

    ➡ In einem idealen Deutschland spielte es keine Rolle, welche Wurzeln Menschen haben, die Großartiges leisten. Es wäre zum Beispiel egal, woher die Wissenschaftler kommen, die einen Covid-19-Impfstoff entwickelt haben. Es wären einfach die Wissenschaftler Özlem Türeci und U?ur ?ahin, das Medizinerpaar, dem Bahnbrechendes gelungen ist.

    Aber jetzt reden alle doch von ihrer Herkunft: ?ahin, geboren im türkischen Iskenderun, als Vierjähriger mit seiner Mutter zu seinem Vater nach Köln gezogen, der dort bei den Ford-Werken arbeitete. Gastarbeiterkind also, um dieses seltsame Wort zu bemühen, denn was, bitte, soll ein „Gastarbeiter“ sein, seit wann lässt man Gäste arbeiten? Und Türeci wurde im niedersächsischen Lastrup geboren, als Tochter eines Chirurgen, der aus Istanbul nach Deutschland gezogen war. Türeci und ?ahin lernten einander in Deutschland kennen.

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/impfstoffforscher-eine-migrantische-erfolgsgeschichte.1005.de.html

  35. Danke für den Artikel. Es ist eine unfassbare Sauerei wie uns das Kulturgut Nationalmannschaft geklaut wird. Das mit dem Singen finde ich eher nebensächlich – auch in den 70gern war es für unsere Cracks eher uncool – aber dass der Islamist Ruediger und der Erdoganist Guedugan gar als „Kapitän“ in unserem Dress auflaufen ist der Wahnsinn.

  36. Also ich kenne genug Fußballfans, die begeistert vom weltoffenen Sport sind. Schon seit Jahren. Die gleichen Leute feiern Merkel, halten Trump für einen Idioten, bezeichnen Demonstranten in Leipzig als Randalierer, sind gegen Putin, halten die Corona-Maßnahmen für gerechtfertigt und huldigen einer Merkel wenn sie die „Maßnahmen“ sogar noch bis März ausdehnen will. Sie schreien sogar nach noch mehr „Maßnahmen“ und wissen gar nicht welche sie eigentlich wollen, Hauptsache der Spahn weiß es. Sie schreien für Biden, kennen den nicht und im letzten Gespräch wurde mir von einer CDU-Wählerin sogar Harris empfohlen. Von einer CDU-Wählerin, die jahrzehntelang den Sozialismus verdammt hat.

    Mich widert das hier nur noch an. Wen ich nur könnte und mir eine andere Heimat suchen könnte mit denkenden Menschen. Man muß nicht meiner Meinung sein, aber eigenständiges Denken wäre schön. Hier ist alles verloren. Die Menschen sind soweit geformt das sie sich freiwillig „framen“ lassen und das überzeugt weiter verbreiten. Da hätten einige Führer Geschmack dran gefunden.

  37. Wer kann sich noch mit der National“mann“schaft oder mit den Profivereinen identifizieren?
    Jeder der da noch „Fän“ ist, sollte sein Tun mal hinterfragen.

  38. Die ganzen Profifussballvereine sind nur riesige Geldwaschanlagen und Steueroptimierungsobjekte großer Konzerne und von Oligarchen.

  39. Der selbstgefällige DFB – und ja, ich kenne den Laden in der Frankfurter Otto-Fleck-Schneise ziemlich gut, ging in meiner vorherigen Karriere dort als Sportjournalist fast ein und aus und war bei allen möglichen PKs und Tagungen akkreditiert – hat vor zwei Jahren nach der Horror-WM in Russland die große Chance auf einen Neubeginn versemmelt, als er wider jede Vernunft an dem Merkel-Schleimbolzen Löw festhielt, der nach dem gesunden Menschenverstand spätestens im Juli 2018 hätte Geschichte sein müssen.

    Löws Qualitäten als Fußballehrer sind bescheiden – und das wusste man. Das „Sommermärchen von 2006“, das ihm gerne ans Revers geheftet wurde, war im Wesentlichen „Klinsis“ Motivationskünsten geschuldet, nicht dem tranigen Südbadener Löw, der seinerzeit installiert worden war, um als zeitgeistaffine Symbolfigur für die „bunte“ Nationalmannschaft zu fungieren. Das Sportliche – so glaubte man – würde ein Selbstläufer werden. Außerdem wäre da ja auch noch der Bierhoff. Doch der hat sich als ebenso schmieriger Schleimpilz entpuppt. Nun braucht man sich über den bunten Bodensatz, der inzwischen „für Deutschland“ (in Wahrheit für den eigenen Geldbeutel und Marktwert) kickt, nicht mehr zu wundern.

  40. Seit der Erdogan-Özil Geschichte ist die Nationalmannschaft für mich gestorben. Die Sache mit Rüdiger bestätigt mich da noch einmal.

  41. Ich freue mich immer wenn ich eine von euren Mannschaften oder gar einzelnen Sportler- Gladiator, sehe! sogar da nur Gastarbeiter! wie in Schlachthauser…… Fussball ist am lustigsten! wir nennen alle eure Clubs Afrika League. Und sofort umschalten Kanaele wenn die da auf Bildschirm auftauchen. Erbaermlich.

  42. zu Wokker 13. November 2020 at 10:13
    Vielleicht geht es eher darum, den Abstammungsdeutschen (mit der üblichen Prise Migrationsanteil) eine weiteres Identifikationsfeld wegzunehmen.
    Ansonsten hat Massensport ja in allen Ländern, gerade auch den sozialistischen, die hocherwünschte Funktion, das System zu stützen – Brot & Spiele, Erfolge systemtreuer Vorzeigeathleten, Massendynamik,…

  43. Sierra-Leone-Moslem Rüdiger (nie um eine Ausrede verlegen) hat übrigens selber schon vor Jahren den Allah-Finger gereckt:

    https://www.bbv-net.de/Bilder/Nationalspieler-Antonio-Ruediger-sieht-Fussball-Profis-in-440345.jpg

    Rüdiger schwurbelte sich drumrum. Dieses wachsweiche Interview mit der Berliner Morgenpost von 2011, in dem er das erwünschte Blaue vom Himmel log, steckt inzwischen hinter einer Zahlsperre, aber ich habe es archiviert:

    Ich habe früher viel aus den Emotionen gehandelt. Das hätte mich fast meine Karriere gekostet. Ich wäre fast in eine Rambo-Schublade geraten. Aber ich habe bewiesen: Wenn ich es will, kann ich mich beherrschen.

    Wie haben Sie das hinbekommen?

    Ich habe mir zunächst mentale Hilfe geholt, aber schnell gemerkt, dass mir das nichts bringt. Ich habe dann sehr viel mit meinem Bruder, Sahr Senesie, gesprochen, der ja Profi beim BVB war. Und mit meiner Mutter. Ich habe gelernt, dass man sich manchmal auch einfach umdrehen und gehen muss, wenn es Konflikte gibt. Das kannte ich nicht. Seitdem geht es.

    .
    Was hat Ihnen Ihre Mutter gesagt?
    Sie sagte: Gott Allah sieht alles. Und das hat mir geholfen

    https://www.morgenpost.de/sport/article212931585/Antonio-Ruediger-Emotionen-kosteten-mich-fast-die-Karriere.html

  44. Storch … ausschließen … Er vertritt nicht die Werte der deutschen Nationalmannschaft …

    JEDE Person, die den extremen Salafisten, Islamisten und Massenmörder Mohammed als ihr Vorbild verehrt, sollte aus unserem Land ausgeschlossen werden.

    Auch Walter Lübcke (CDU) hat darauf hingewiesen: wenn die Wertesysteme nicht kompatibel sind, ist Segregation angesagt.

    Alles andere ist Symptombehandlung und Augenwischerei.

  45. Peter Blum 13. November 2020 at 09:00 Baststard

    Ja, wenn ein Kind ohne Vater aufwächst, neigt es häufiger zu Gewalt.
    Das ist insbesondere unter Schwarzen ein Problem (dass die Väter abhauen, also keine Verantwortung für ihre Kinder übernehmen).
    ABER das eigentliche Problem sehe ich im Wertesystem:
    Die Verehrung vom extremistischen Salafisten und Terroristen Mohammed als Vorbild.

  46. Was die Fußballmannschaften (nicht nur in Deutschland) betrifft, sind die

    Bezeichnungen

    wie „Deutsche Nationalmannschaft“, „Bayern München“ usw. im Grunde (bezogen auf die Spielerherkunft) Lug und Trug.

    Die ehemalige Nationalmannschaft ist jetzt für mich nur die „Löw“-Mannschaft und quasi eine Art Fußball-Fremdenlegion.

    Dann soll man dies aber offiziell auch so benennen! Mit Deutschland hat dies nämlich alles nichts zu tun.

    Der Bundesliga-Verein „Bayern München“ könnte als „Hoeness-Wurst-Kicker“ firmieren, denn mit München hat die Herkunft der Spieler wenig bis gar nichts zu tun. Ich finde es lächerlich, mit den Mannschaften irgendein „Heimatgefühl“ zu verbinden. Die Mannschaften sind austauschbar, mulattisiert, türkisiert – also international beliebig anzusiedeln.

    Vorbild Radsport:
    Als Radsport-Fan kenne ich diese Szene recht gut. Da herrscht (vom Doping abgesehen!) Ehrlichkeit. Im Profi-Radsport gibt es kein „Deutsches Nationalteam“, sondern z. B. das „Team BORA – hansgrohe“. Zahlreiche fähige Fahrer wurden dort gruppiert. Nichts dagegen einzuwenden.

  47. Die „Schaft“ ist für mich schon vor Jahren gestorben, geht mir am Arsch vorbei, kann immer wieder in der Vorrunde ausscheiden, muss überhaupt nicht mehr zu Turnieren reisen, könnte gänzlich eingestampft werden, welche „Schaft“???
    Ich fühle mich ungefähr so stark mit diesem Land verbunden, wie der Papst mit einem Swingerclub… ok der Vergleich könnte jetzt nach hinten losgehen… was für ein schönes Wortspiel bzgl. des Schaft-Trainers.

    Falls es nochmal eine wirklich ernst zu nehmende nationale Bewegung geben sollte, keine sich selbst zerlegende AfD und keine zu einfach strukturierten rechten Schreischwachmaten, dann immer wieder gern, doch für dieses Lumpenpack mach ich keinen mehr Finger zuviel krumm.
    Die „Schaft“ gehört schnellstens abgeschafft.

  48. Die Geschichte Rüdiger:
    Der Deutsche Vater hat wohl keine Deutsche abbekommen. Heiratet dann eine Negerin aus Sierra Leone. Der Sohn Antonio wird selbstverständlich muslimisch erzogen. Aufgewachsen in Neukölln wird sich Rüdiger im Islam gestärkt fühlen unter seinen arabischen und türkischen Freunden.
    Nachher heiratet er seine Freundin Laura. Zur Hochzeit sind neben Özils auch seine beiden Neger-Kollegen Sane und Boateng eingeladen.
    Der Sohn von Antonio und Laura bekommt den Namen Djamal. Damit ist auch klar, wohin die Reise geht. Von klein auf wird er mit dem islamistischen Gedankengut seines Vaters indoktriniert.

  49. Im übrigen habe ich keine deutschen oder österreichischen Medien gesehen, welche dieses Studentin, eines der Opfer aus Wien, abgebildet hat. Da muss schon ein Bild der „daily mail“ herhalten. Danke PI-News!
    Sie wollen die Opfer nicht zeigen, um kein Mitgefühl zu generieren.

  50. Wenn das alles so stimmt – insbesondere dass Rüdiger die Beleidigung gegen den französischen Präsidenten unterstützt – darf er in der Tat nicht mehr für die Nationalmannschaft. nominiert werden.
    Kommt selten vor, aber da bin ich mit PI mal völlig einer Meinung.

  51. Ich als Fussballfan , schalte schon nicht mehr ein , ich lasse mir nicht eine „Mannschaft “ andrehen die
    Schon mit 6-7 “ Ausländern “ spielt .
    Aktuell ist es nicht zu ertragen was Löw aufstellt und wie diese Mannschaft spielt , das reisst schon seit der WM keinen mehr vom Stuhl .
    Hätte jemand geblaubt , das “ Bares für Rares “ mehr Zuschauer hat , als ein Fussballspiel , der Nationalmannschaft , aber genau so weit sind wir schon und das ist gut so , schaltet die Kiste nicht an , diese Söldner mit Löw an der Spitze, haben nicht verdient das man sie anschaut .
    Ich kann mich nicht mit einer Mannschaft identifizieren Wo ein Rüdiger , Dahou, Emre Can , Amiri ,Gündogan , Suat Serdar ,usw. mitspielen .

  52. Die Fußballer leben ziemlich gut von den Geldern der Zuschauer und Vereinsmitglieder. Die werden sich umgucken, wenn das wegfällt.

  53. A. von Steinberg 13. November 2020 at 11:08

    Völlig richtig, und das seit mindestens 20 Jahren schon. Bosmann-Urteil 1994, glaub ich. Danach gings bergab.
    Erst nur 2-3 Ausländer pro Team, heute kannste froh sein, wenn noch ein Deutscher mitspielt.

    „Werder Bremen“ hat z.B. mit Bremen so viel zu tun wie Köln mit dem Kreml. In der Bundesliga kannst du die Mannschaften beliebig austauschen, alles Söldner, dazu noch hauptsächlich Schwarze und Araber.
    Es war mir jahrelang ein Rätsel, wie man da ins Stadion laufen kann und sich mit so einem Team identifiziert.
    Zum Glück gehen die Besucherzahlen ja massiv zurück. Corona war da nur der Beschleuniger.

    Löws und Bierhoffs „Mannschaft“ kann einen nur ankotzen. Künstlich, migrantisch, politisch korrekt. Eine Merkeltruppe der bunten Republik.
    Dass da kaum noch einer einschaltet kann ich verstehen. Eigentlich noch 5 Millionen zu viel.

  54. „Offizielle Stellungnahmen und Beileidsbekundungen habe ich vonseiten des DFB zu dieser islamistischen Terrorwelle nicht gefunden. Wahrscheinlich sind die Herren in den Führungsetagen beim DFB zu sehr mit eigenen Korruptionsvorwürfen und Verteidigungsstrategien wegen neu erhobenen Steuerhinterziehungsvorwürfen beschäftigt.“ (STEFAN SCHUBERT)

    Die Herren in den Führungsetagen beim DFB sind vor allem mit „Anti-Rassismus“ und einem sytemkonformen „Kampf gegen Rechts“ beschäftigt, womit ISlamisierung und Umvolkung ideologisch und propagandistisch begleitet werden.
    Deswegen wird man auch von dieser Seite nichts über den ganz realen ISlam-Faschismus und dessen feindliche Übernahme mit ihren blutigen „Kollateralschäden“ aus Terror und Alltagsgewalt noch jemals etwas hören!
    Wie in den „beiden großen Kirchen“ mit ihrer selbstverleugnenden ISlamhörigkeit, ihrer nihilistischen Kulturrelativierung und Kirchentagen auf dem Niveau von links-grünen Parteihappenings kann man hier nur austreten (leider nur einmal!) und diese Scheiß-Vereine sich selbst überlassen.

    Leider ist Fußball mit seinen Vereinen ein beliebteres und bindungsintensiveres Milieu als die kränkelnden Kirchen, die alle möglichen und unmöglichen multikulturellen, gendergerechten und sozialen Perversionen zum Glaubens-Dogma gemacht haben.

    Der linksradikale „Anti-Rassismus“ mit seinen kulturrevolutionären Propaganda-Bildern hat Fußball und Sport ebenso fest im Griff, wie die Werbeindustrie, wo uns inzwischen allabendlich Exoten in den Werbespots zum Handy-, Geschenke- und Autokauf animieren, meistens Negerlein, nur bei Toyota (oder ist´s Mazda?) – ein Papagei.
    Demnächst werden es IS-und alQaida-„Heimkehrer“ sein, für die das irre Negativ-Establishment eine weitere „Willkommenskultur“ initiiert – aber bald gibt´s auch keine Autos mehr zu kaufen …

  55. Der Neger ist so, der darf das.

    Ein Problem ist es erst, wenn Rüdigers Freund bei der EnPeDe aktiv gewesen und Rüdiger ein deutscher Sportler wäre – wie damals bei der Ruderin Drygalla.

  56. .
    Najanu,
    diese Art
    Fußball kickt
    sich selber ins
    Aus, da über all
    die Geldgierigen
    das Sagen haben.
    Und diese Leute sind
    vor allem nämlich eins
    — eben käuflich ! Und so
    haben sie sich, solange die
    Kasse stimmt, willfährig
    vom Multikultisystem
    instrumentalisieren
    lassen und jeden
    Quatsch brav
    mitgemacht,
    so die Fäns
    verraten.
    .

  57. .

    Torhüter werden noch länger weiß-Bio-Deutsch bleiben, als einzige in „La Mannschaft“
    ____________________________________________________________________________________

    .

    1.) Dann bleibt uns nur noch dieser Trost bei großen Fußball-Turnieren:

    2.) Weiße Bio-Deutsche Schiedsrichter = Weltniveau

    .

  58. Der BRD-Staat ist abartig, verbrecherisch und pervers. Und so sind auch seine Repräsentanten. Er gehört geschleift und durch einen demokratischen Rechtsstaat nach schweizer Vorbild ersetzt!

  59. Mantis 13. November 2020 at 13:30

    Wenn das ein Mann der Gas-Gerd bei der Frauen-Elf getan hätte…

    Aber die Olle ist so, die darf das.

  60. .
    Übrigens,
    statt Mannschaft
    könnte ja man auch
    Löws Multikultitruppe
    sagen und wäre so noch
    näher dran am derzeitigen
    Erscheinungsbild dieser
    ehemals deutschen
    National-Elf.
    .

  61. Wie gesagt dass dreht niemand mehr. Das DFB-Gesindel sind unvorstellbare Schweine.
    Es ist ja so, ich habe immer gesagt ich habe nach dem Krieg die Erwachsene nur als tolle Menschen erlebt aber es kann nicht so gewesen sein, sonst wären die Juden nicht vergast worden. Nein die Menschen sind grundsätzlich diese Schweine. In der BRD derzeit 90%.
    Sicher man kann sagen, unter Hitler blieb den kleinen Menschen und niemand etwas anders übrig. Aber heute sind sie ja nicht besser. Sicher nach dem Krieg waren sie OK und im Gegensatz zu heute auch noch echte Men0schen. Mindestens 90% sind beides nicht mehr.

  62. Seit 2014 und dem Titel, schaue ich mir dieses Migrantengehopse auf nationaler und internationaler Ebene nicht mehr an.
    Wenn ich ehrlichen Sport sehen möchte, bewundere ich meinen patriotischen Sohn mit seiner Verbandsligamannschaft beim Amateurfußball.

  63. Der Witz ist ja, Deutschland hat genug talentierte und talentiertere Fußballer, echter Deutscher Prägung im Land.
    Der einzige Grund warum Musels in der M-Mannschaft sind, ist das Geld von den Muselstaaten, das der korrupte DFB durch diese Islamisieeung kassiert.

  64. „Macron geriet ins Fadenkreuz von radikalen Islamisten (also der meisten!!! Moslems!!!!!), weil er auf die Trennung von Staat und Kirche hinwies und auf die geltende Meinungsfreiheit im Land. „

  65. Ich bin nicht ganz in der Materie drin.

    was braucht man eigentlich, um alsFußballspieler in der deutschen Nationalmannschaft zu spielen?

    Nein die Frage ist ganz ernst gemeint. Fußballerisches Können ist offensichtlich völlig nebensächlich. und auch bei dem schwulen Bundestrainer erkenne ich keinerlei Anlagen, Fußball überhaupt zu verstehen.

    Wer entscheidet also? Frau Dr Merkel nach der Intensität vom Körpergeruch? Oder bestimmt Erdogan die Zusammensetzung? Oder wird einfach gewürfelt?

    Wie kann es sein, dass eine so hochbezahlte Auswahl von Spezialisten so schlecht ist. Vielleicht kann mir irgendein Fußball Fachmann nähere Informationen geben

  66. Ja,“Gegen Rassismus“,
    aber nur wenn es die Jallerbrüder betrifft.
    Das ist so ekelig,aber wehe man sagt etwas dagegen,
    dann ist man ein Rechtsradikaler Geselle,der Ächtung erfahren muß.
    Auch diese Typen gehören zu Recht geächtet,aber dann kommen die
    Gutmenschen wieder,und lamentieren,die Nationalmannschaft sei zu weiss.
    Es darf halt nicht sein was nicht sein darf,und dazu gehört auch ein
    Herr Rüdiger,und solche Kreaturen sollen mir nicht damit kommen,
    sie hätten ihr Like gar nicht richtig verstanden.
    Wenn es um Kohle geht,verstehen die auch alles !

  67. Hätte nicht gedacht, dass ein „Antonio“ sich als Islamist outet. Er sollte den Namen des hl. Antonius von Padua nicht beschmutzen und sich besser in „Abdullah“ oder so umbenennen.

  68. john3.16 13. November 2020 at 09:53
    Die Funktionäre des DFB haben schon ziemlich lange versucht, die Fußballfreunde darauf einzustimmen, nur noch von der „MANNSCHAFT“ zu sprechen – eine NATIONALMANNSCHAFT sollte es nicht mehr geben.
    Demnach sollte eigentlich auch die NATIONALHYMNE nicht mehr gesungen werden. Doch die Reaktion der Fußballfreunde stand dem entgegen…..

    Unser Provinz-Käseblatt hat bei diesem Framing auch begeistert mitgemacht. Die Kleingeister machten auf „weltmännisch“ und jubelten rauf und runter über „La Mantschaft“.

    Jetzt, wo die Luschen-Schreiberlinge merken, daß das nicht ankommt hauen sie in jeden Satz mindestens zweimal die Begriffe „Nationalmannschaft“ und „Nationalspieler“ rein.

    Provinzdödel halt, die voller Eifer aber mit wenig Talent ihren Erziehungsauftrag erfüllen wollen.

    Auch wenn die jetzt zehnmal pro Satz „Nationalmannschaft“ schreiben erreichen, die bei mir gar nichts. Was die Werksmannschaft von Deusenlan macht interessiert mich Null.

  69. Es ist jetzt das erste mal, dass ich davon höre, dass auch Bundesdeutsche dort ermordet wurden. Unsere Presse war das keine Zeile wert.

  70. Wer ist nubische Söldner des DFB auf dem Foto? Bei Nicht-Fussballsfans wie mir, wäre der Milljöner Busfahrer, würde Irgendwasmitminorities studieren oder saße im Schlauchboot

  71. Einerseits gehört der Typ hochkant rausgeworfen. Andererseits ist es mir inzwischen völlig egal, was in dieser „Mannschaft“ los ist. Aber noch was zur Hymne: Dieses Schnarchlied schreit doch förmlich danach, nicht mitgesungen zu werden, daher würde ich das auch nie tun. Ärgerlich, aber nicht zu ändern. So, das musste mal raus. Mut zur Wahrheit.

  72. Es mag ja schöne Neger u. Mulatten geben, aber
    nach Deutschland kommen nur die innerl. u. äußerl. häßl.
    Schon Babs Becker stellt nichts dar. Sohn Noah hat
    eine Putzfeudelfrisur, Sohn Elias modelt u. ist total häßlich:
    blaue Augen, Plattnase u. Schlauchbootlippen. Bunte gratuliert
    zu seinem Geburtstag:
    +https://www.bunte.de/stars/star-news/boris-becker-sombrero-hut-und-kulleraugen-ex-frau-barbara-teilt-altes-foto-von-elias.html

    Amazon Deutschland wirbt im TV mit einer Negerfamilie
    für Weihnachtseinkäufe. Dann wirbelt eine Negerballerina
    durchs Bild, verkleidet als Weißer Schwan. Außer dem
    Federtutu sieht man nicht viel, weil sie eben dunkle
    Haut hat die man filmsich aufhellte. Könnte mich
    schlapplachen über solche Tänzerin, wenn dieses
    ganze Umerziehungstheater nicht so perfide wäre:

    „Der Kampf um den gefühlvollsten Werbespot zu Weihnachten
    ist eröffnet. Amazon legt mit einem bewegenden
    Corona-Videoclip ‚THE SHOW MUST GO ON‘ vor.“

    „Der zweiminütige Clip des Handelsriesen dreht sich um eine
    Ballerina, deren großer Auftritt kurz vor Heiligabend
    abgesagt wird.“

    Simon Morris, Amazon’s VP Global Creative, sagt:
    „Unsere TV-Werbung ist inspiriert von dem unschlagbaren
    menschlichen Spirit und der Kraft der Gemeinschaft, dessen
    Zeuge wir in diesem Jahr so oft geworden sind.“

    „“Das Video bewegt uns gleich doppelt. Denn hinter der Geschichte der jungen Tänzerin steckt auch die private Geschichte der Französin Taïs Vinolo, die sagt: „Als ich auf dem französischen Land aufgewachsen bin, gab es keine jungen schwarzen Mädchen, die sich zur Balletttänzerin ausbilden ließen; es gab keine, die ähnliches Haar wie ich hatten – ich hatte nicht einmal im Fernsehen jemanden, mit dem ich mich identifizieren konnte.“ Dass sie in diesem Spot zu sehen sei, so Vinolo weiter, zeige ihr, wer sie wirklich sei, wer sie werden möchte und wen sie repräsentiere.““

    😀 „Verwandte Artikel – Corona:
    ‚So leiden unser Darm, der Schlaf und die Psyche
    unter der Situation'“
    https://www.freundin.de/lifestyle-amazon-corona-clip

    ++++++++++++++++++++

    „Deutschland größtes Foodmagazin“ von Edeka heißt
    „Mit Liebe“, Ausg. 6/2020, Nov./Dez., Titelblatt mit
    einem aufgehellten Neger oder Mulatten, der sich mit
    riesigem Tranchierbesteck über einen Gänsebraten
    hermacht: „Ran an die Gans – Wir lieben Vielfalt“.
    Ich denke an Kanibalen. Außer mir greift keiner nach
    dem Gratis-Magazin. Und ich nehme es nur, weil ich
    hier lästern möchte. Ist dies schon Hate-Speach?
    Der Mulatte im Damenpulli kommt bei den Rezepten
    nicht mehr vor. Nur im aufwendigen Inhaltsverzeichnis:

    „Die Gans, die mit unserem Titelmodel Antonio(!) abhebt,
    ist mit Pumpernickel, Walnüssen u. Reis gefüllt.“
    https://www.edeka.de/services/mit-liebe-kundenmagazin/aus-dem-mit-liebe-magazin/kundenmagazin_mit_liebe.jsp

  73. Teil OT
    Auch bei den ÖRE GEZ Sportsendungen werden braun/schwarze Spieler gehypt.
    Ich glaube es war bei Mainz, als ein aus Frankreich stammender schwarzer Spieler dort neu war.
    In der ARD Sportschau wurde über diesen Spieler berichtet, und während der Spielbericht gezeigt wurde, wurde immer wieder die im Publikum sitzende Familie dieses Spielers eingeblendet, immer wieder,
    mindestens 3-4 mal in wenigen Minuten.
    So etwas gab es vorher noch nie, und auch später nicht wieder.
    Den Namen habe ich mir nicht gemerkt, es kann sein, das es Mateta war ( genaue Schreibweise ist mir nicht bekannt)

  74. Der eigentliche Skandal rund um den DFB und die DFL ist, das die Amateur Mannschaften nichts abbekommen von den hunderten von MIllionen oder gar Milliarden, welche der Verband auch durch immer neue hinzu kommende Wettbewerbe ( „Nations-League) den Leuten aus den Taschen zieht.,
    und sei es aus TV Geldern.
    Ein Bekannter von mir kümmert sich in Hamburg um mehrere Jugendmannschaften, in welchen überwiegend Jugendliche aus Problem Bezriken und oft mit ausl.Wurzeln trainiert werden.
    Also quasi direkte Integrationsarbeit.
    Außer blöden Sprüchen erhält er kaum Unterstützung, vom DFB schon mal gar nicht, aber auch nicht von örtlichen Behörden .
    Seine Briefe an verantwortliche Politiker ( meistens von der SPD, welche ja ständig vorgibt, gerade den kleinen Leuten helfen zu wollen) bleiben oft inbeantwortet.
    Trotzdem macht er unbeirrt weiter,
    und verwendet einen großen Teil seiner Freizeit darauf.

  75. Dieses Produkt „Die Mannschaft“ geht mir seit 2 Jahren sowas vom am Allerwertesten vorbei. Ich boykottiere dieses Gebilde aus Schwarzen, Moslems, einem schwulen Trainer sowie einem korrupten Verband wann und wo ich nur kann. Das Einzigste, was ich mir davon noch anschaue, sind die Einschaltquoten am nächsten Tag. Diese erfreuen mich dann ungemein, da das „Gebilde“ mittlerweile mindestens 5 Mio. Fernsehzuschauer dauerhaft verloren hat. Auch ein durchschnittliches Stadion könnte diese Multikultitruppe nicht mehr füllen ( evtl. das in Meppen ). Der selbstverliebte Buntestrainer fragt sich immer noch warum nur?

  76. Meine Sympathien gelten der polnischen Nationalmannschaft! … und wenn die Mazurek Dabrowskiego ertönt!

  77. Nicht nur die Muselfaschisten im „deutschen“ Fußball zeigen, wie weit die ISlamisierung im Land fortgeschritten ist – orchestriert mit jeder Menge „Anti-Rassismus“, buntem Multikult und Kampf gegen Rechts -, sondern regelmäßig auch die „Qualitätsmedien“!

    Unter anderem die Süddeutsche Alpenprawda als Zentralorgan des Prantlismus (Heribert Prantl, „auch der Salafismus gehört zu Deutschland“), wo heute online gejammert wird, „Islamistischer Terror in Frankreich: Macron setzt zu einseitig auf Härte“: „… bleibt es bemerkenswert, dass sich Frankreich mitten in einer Terrorserie für einen Präsidenten entschied, der im Wahlkampf auf nationalistisches Getöse verzichtete. Noch drei Tage vor der Stichwahl tötete ein Islamist einen Polizisten auf den Champs-Élysées. Die rechtsextreme Marine Le Pen konnte zwar ein erschreckend starkes Ergebnis erzielen, aber zu keinem Zeitpunkt hätte sie ernsthaft gewinnen können.
    Im Jahr vier der Präsidentschaft Macron
    droht (!!!) nun jedoch etwas Entscheidendes abhandenzukommen: jene Gelassenheit, die das Land stark macht. Die französische Regierung hat auf die neuesten Terroranschläge hart reagiert und unter anderem islamistische Vereine verboten, die den Rechtsstaat nicht anerkennen. …
    Ein neues Gesetz soll es verbieten, Bilder von Polizisten zu verbreiten, um die Beamten vor Übergriffen zu schützen. …
    Auch in Frankreichs ewigen Debatten um das muslimische Kopftuch hat sich Macrons Regierung nicht als zuverlässiger Partner der Gemäßigten erwiesen. Ginge es nach dem Bildungsminister, dürften muslimische Mütter nur dann Schulausflüge begleiten, wenn sie dafür ihr Kopftuch ablegen. Macron übernimmt dabei die Rolle des abwägenden Vermittlers, während die von ihm ausgewählten Minister härtere Töne anschlagen. So hat der Innenminister auf Twitter mit der persönlichen Maßregelung linker Aktivisten begonnen.“

    So funktioniert das, was sie „offene Gesellschaft“, Multikulti, Diversity nennen – Bürger (und Polizisten vor allem) werden millionenfach zu „Nahzis“, „Tätern“, „Rassisten“ und „Hetzern“ erklärt, während die ISlamfaschisten hetzen und morden, um weitgehend ungehindert und öffentlich befördert ihre feindliche Übernahme unseres Landes und seiner Gesellschaft zu betreiben, eine Übernahme, die übrigens mit ihrer demographischen Seite (Kopftuchmädels usw.) noch viel brandgefährlicher ist, als ihr offener, blutiger Terror!

    Wir wären nicht im perversen Buntschland, wenn Schweinderln mit ihren linksdrehenden Schwänzchen – hier von der Süddeutschen Alpenprawda – nicht sogar die Reaktionen in Frankreich wegen „Unausgewogenheit“ kritisieren würden. Selbst bei ihrem „Hoffnungsträger“ Macron …

    Mit derlei linksgrüner Nachsicht, mit der hierzulande durch den Prantlismus und andere ideologische Geisteskrankheiten und Perversionen ISlamischer Extremismus bis zu Mord und Totschlag gemeinhin und regelmäßig gerechtfertigt wird, können indigene Deutsche nicht rechnen, selbst wenn sie nur schwarz-weiß-rote Fahnen, ja schwarz-rot-goldene, schwenken.
    Die linksgrüne Kulturrevolution bis in die Regierung hinein gewöhnt uns dafür an allgegenwärtige türkische Fahnen und Hassdemonstrationen von Erdogans ISlam- und turkfaschistischen fünften Kolonnen mit ihren Doppel-Pass-Agenten und ihren Aufrufen zu Mord und Totschlag!
    Was für eine „Bereicherung“, mit der wir – orientalische Clankriminelle und andere nicht zu vergessen! -, „die Grundlagen unseres Zusammenlebens täglich neu aushandeln“ sollen (Özuguz): Auf einem Orientbasar sollen die Grundlagen der bürgerlichen Gesellschaft den Gepflogenheiten und Mentalitäten orientalischer Raubnomaden geopfert werden.
    Dagegen wehren sich endlich die Franzosen, die ihre Revolution nicht umsonst gemacht haben wollen!

    Die polit-medialen Standardabläufe samt Textbausteinen hierzulande nach dem ISlamterror as usual, an den „wir“ uns gefälligst zu gewöhnen haben („nun ist erhalt da“) – so wie an Nullzinsen und restriktive Verkehrspolitik, steigende Energiekosten und Friday-Demos – beschreibt der Krimi-Autor Veit Etzold: „Wie aus einem Katalog. Der Bundespräsident sprach zur Nation und gab den üblichen Sermon von sich, mit dem Unterton, dass die geopolitische Lage nun einmal sei, wie sie sei, das Land schon länger im Fadenkreuz von Islamisten stehe und man als Bürger in Deutschland solche Anschläge nun einmal leider zu ertragen habe wie schlechtes Wetter.
    … nicht zulassen, dass unsere Gesellschaft gespalten wird … Ändern sie nicht ihren Lebensstil … Gehen Sie weiterhin raus … Treffen Sie Freunde … Gemeinsam sind wir stark … Können das nur europäisch lösen … Ich warne die Populisten, die die Anschläge für ihre Sache ausschlachten wollen … und so weiter.
    Er warnte die Populisten, das Ganze nicht auszuschlachten, die Bürger, die ja gar nichts dafürkonnten, warnte er, ruhig zu bleiben, die Presse warnte er, sachlich zu bleiben, was so viel wie regierungskonform hieß. Die Einzigen, die er nicht warnte, waren die Terroristen.“ Veit Etzold, STAATSFEIND, München 2019

  78. Hier hat mal irgendwer gepostet: 2014 ist Deutschland trotz der Neger und Musels WM geworden, 2018 flogen sie wegen denen raus.
    Übrigens interessieren mich Randsportarten nicht, dann eher Eishockey, da ist es Übrigens Neger und Musel frei.

    p-town

  79. Noch Ende der 80er standen in deutschen Bundesliga-Mannschaften zu 98% DEUTSCHE !
    Die wenigen mit Nicht-Deutschen Namen vor Mitte der 80er waren durchweg sympathische Ausländer, mitunter die größten Stars und Publikumsmagneten: Kevin Keegan (England), Allan Simonsen (Dänemark) oder Bum Kun Cha (Südkorea) um einige wenige zu nennen.
    N€ger oder Moslems gabs damals im Grunde überhaupt NICHT! Wenn ich mir alte Stadionhefte durchgucke, da sind die Namen bis zu Beginn der 80er AUSSCHLIESSLICH Deutsch! Ganz seltene Ausnahmen wie z.B. mal ein Trainer namens Alexander Ristic oder so. Sagen wir von 1990 bis ca. 1994 war dann so eine Transition-Phase, wo es langsam einsickerte mit Spielern, womit sich die Fans nicht mehr identifizieren wollen oder konnten, auch mit der Wechselei jedes Jahr wurde es immer schlimmer mit der „Sölnderei“. ( Früher spielten die Spieler wie selbstverständlich jahrelang beim selben Verein, heute eher umgekehrt!)
    Das ging erst Mitte der 90er nach dem völlig verheerenden Bosman-Urteil 1995 los, dass zunehmend solche Mohammedaner wie ( dann später auch) Özil, Gündogan, Mustafi oder Rüdiger uns als angeblich „Deutsche“ angedreht wurden. Zuvor durften bekanntlich höchstens ZWEI (!) Ausländer in einem Bundesliga-Verein in einem Spiel eingesetzt werden und ab 1992/1993 dann drei.

  80. Der DFB versucht sich in seiner Antwort rauszureden und das ganze herunterzuspielen: Antonio Rüdiger habe sich immer gegen Rassismus engagiert.
    Als ob das ein Widerspruch wäre. Moslems beschweren und beklagen sich, und wenn die Ungläubigen nicht alles brav befolgen, kommt die mörderische Gewalt.

  81. Ich habe schon 2006 nicht verfolgt. Mir hat es zutiefst gestunken, dass ich als echter Fußballfan keine Chance auf Karten hatte, sich aber die „Sponsoren“ lediglich eingekauft hatten und mit Gewinnspielen in Verbindung mit Freikarten einen riesigen Reibach gemacht haben.

    https://www.youtube.com/watch?v=weE6H1_KrWE

    2008 habe ich halb verfolgt, 2010 wieder euphorisch, ab dann war Schluss und mich ekelte das alles nur noch an.
    Das ganze Getue, das ganze Gemache des DFB allgemein, die Korruption, die Ungleichbehandlung und so weiter… und dann stehen ausgerechnet DIE mir gebenüber und predigen irgendwas von Moral und Werten?
    Ah, geh, bitte!

    Und dann dieser Verkauf und die Anbiederung an Unwerte, an Faschismus, Rassismus, Judenhass, Frauenverachtung, Terror (erinnert sich noch jemand an die schrecklichen Pfiffe bei einem Spiel der türkischen Nationalmannschaft kurz nach Bataclan, als eine Schweigeminute gemacht wurde?) unter dem Deckmantel einer Religion – und im selben Augenblick wollen die mir erklären, dass Faschismus, Rassismus, Judenhass, Frauenverachtung, Terror ganz schlimm pöhse sind und man deshalb nicht mehr Nationalmannschaft sagen und schwarz rot gold tragen darf und ich die nationalistischen Handballer ganz mächtig eklig zu finden habe.

    Ich hab doch keene Meise!!

    Zur WM in Russland war ich für die Russen. Den Cherchesov habe ich noch live bei meinem Club spielen sehen, es war damals mein erster Stadionbesuch. Ich hatte also einen echten emotionalen Bezug.
    Jeden Tag habe ich mit russischen Kollegen gefachsimpelt. Wenn die Stadiontore zu Dresden wieder öffnen, will einer der damaligen Kollegen mich begleiten.
    Man sieht, Fußball verbindet, ja, aber der DFB? Die nicht!!!

    Das WM-Aus des Löw-Haufens 2018 kam für mich überraschend: Ich wusste gar nicht, dass die spielten und war mit den Kindern in unserem kleinen Gärtchen.
    Irgendwann sah ich betröppelte Typen in den drei vom DFB verbotenen Farben, da dämmerte es mir XD.

  82. Die links-grün-faschistoide Politisierung der gesamten Gesellschaft – vom Mohrenkopf über das Zigeunerschnitzel bis zum Fußballspiel – hängt einem als Normalbürger „langsam zum Hals heraus“.

    Es wird jeden Tag was Neues auf den Kopf gestellt – und zwar von einer bildungsfernen Minderheit, die allerdings fast die gesamte Politik und die Zwangs-GEZ-Medien voll beherrscht.

    Eine Anekdote,
    die ich vor einiger Zeit erzählt bekam: Der Sohn eines Bekannten hatte sich zum Einlaß in ein Fußballstadion angestellt. Als er an der Reihe war, wurde ihm eine Plastiktüte mit zwei Bananen abgenommen, weil man den Verdacht hatte, dass diese Bananen rassistisch verwendet werden sollten!
    Dabei wollte der Jugendliche als Diabetiker nur seine Zwischenmahlzeit im Stadion parat haben.

    Ich glaube, solch eine Hysterie führt irgendwann dazu, dass wir Deutschland wirklich als geschlossene Anstalt betrachten müssen – fehlt nur die Überdachung (um mit Hendrik M. Broder zu sprechen).

  83. Frage mich, wie man als Neger überhaupt auf die Idee kommt, dem Islam derart fanatisch anzuhängen.

    Irgendwie lässt sich der Hang zu abartigen, widerlichen Gewaltideologien nicht rational begründen. Waren es doch die Moslems, die als erstes munteren Sklavenhandel mit den Negern als Ware durchführten. Er sollte sich als Neger mal unter seine Glaubensgenossen in Saudi-Arabien, Persien etc. begeben. Dann würde er sehen, dass seine Glaubensgenossen noch etwas mehr verachten als Juden und Christen; nämlich Neger.

  84. Die Mutter von Antonio Rüdiger stammt aus Sierra Leone, Vater Matthias Krüger.2/3 der Bevölkerung in S.L sind Moslems, 20% Christen. Ich weiß nicht, ob er Christ oder Moslems ist. Auf jeden Fall hat er sich für seinen LIKE bei dem bekannten kaukasischen Islamisten entschuldigt. Ich nehme ihm das ab.

    Wichtiger ist doch, wie stehen J.Löw , Bierhoff und gesamte DFB zum Islam bzw. Qatar.Hier sitzen doch die wahren Übeltäter.Ihn jetzt als Islamisten hinzustellen, ist doch eher als verdeckter Rassismus anzusehen.Man will oder kann doch nicht zugeben, grundsätzlich gegen die Schwarzen zu sein, weil man sie als minderwertig ansieht.

  85. Alle islamischen Fussballer sind IS-Fans, weil sie Mohammedaner sind, und freuen sich, wenn Ungläubige bestialisch ermordet werden. Im Islam gibt es keine Islamisten, kein politischer Islam, das sind alles nur Hirngespinste einer feigen, heilen, westlichen, linksversifften Welt, um das Übel nicht beim Namen nennen, sich damit beschäftigen zu müssen, an dessen Ende unweigerlich nur ein Verbot des Islam stehen kann.

  86. Wieso Nationalspieler Antonio Rüdiger? Dieser Antonio Rüdiger ist kein deutscher Nationalspieler.
    Seit dem 8. Juni 2015 (!) gibt es keine deutsche Nationalmannschaft mehr. An diesem Tag präsentierte Oliver Bierhoff das neue, nicht mehr in Schwarz-Rot-Gold, sondern nur noch in Gold gehaltene, Logo und den neuen Namen. Es war der Ausdruck eines um jegliche Charaktere bereinigte Truppe von Fußballmillionären, die bedenkenlos als Maskottchen einer durchideologisierten multikulturellen Bundesrepublik fungieren, solange man sie nur ihre Millionen verdienen läßt. Herrn Rüdigers Mutter stammt aus Sierra Leone. Sierra Leone ist muslimisch. Warum also sollte Antonio Rüdiger als Moslem nicht in der Mannschaft von Schland spielen? Ich kann da keinen Grund finden. Zuerst wurde von immer mehr Spielern die deutsche Hymne nicht mehr gesungen, dann wurden von Spielern anstelle der Hymne Koranverse gesprochen, dann kniete man vor irgendwelchen gerade opportunen linken Agitationskampagnen nieder, obwohl „eigentlich“ politische Bekundungen auf dem Spielfeld untersagt sind. Diese Regelung paßt aber in der Tat nicht mehr zur Mannschaft. Sie ist noch ein Relikt der ehemals deutschen Nationalmannschaft, als man den Sport, anders als im damaligen Ostblock, nicht vordergründig zu politischen Kampagnen instrumentalisieren wollte. Die Mannschaft hat sich davon emanzipiert. Inzwischen sind immer mehr Spieler der Mannschaft eben auf Islamkurs. Wie dargestellt, ist das auch kein neues Phänomen. Özil und Gündogan waren die prominenten Vorreiter, Rüdiger ist da eher ein weniger bekannter Vertreter der Mannschaft. Zum heutigen Länderspiel der Mannschaft gegen die ukrainische Nationalmannschaft kann er sich in der Verachtung gegen Nichtmuslime wie Präsident Macron mit Gündogan gegenseitig bestärken – dieser gehört selbstverständlich weiterhin zum Kader der Mannschaft aus Schland. Muß es uns angesichts der Entwicklung unseres Landes, die in viel entscheidenderen Feldern Anlaß zur Sorge gibt, bekümmern, welch Geistes Kinder die Vertreter der Mannschaft sind? Sicher wird es nicht mehr lange dauern und der erste Imam wird im Bus der Mannschaft aus Schland mitreisen.

Comments are closed.