Der CDU-Kandidat Frank Nopper ist neuer Oberbürgermeister von Stuttgart - Grünen-Tanzkünstlerin Veronika Kienzle war ohne Chance.

Von CANTALOOP | 42,3 Prozent aller Stimmen konnte der 59-jährige Frank Nopper, seines Zeichens langjähriger OB von Backnang, am Wahlsonntag in Stuttgart auf sich vereinigen. Fast eine kleine Sensation, wenn man bedenkt, wie stark die grüne und linke Wählerschaft in der Schwabenmetropole eigentlich ist.

Seit Jahren regiert dort bekanntlich Grün in vielen Bereichen – und gestaltet Stadt sowie Peripherie gemäß ihrer Vorstellungen um. Doch dies scheinen tatsächlich nicht mehr alle Stuttgarter Bürger mitzutragen.

Gegen eine respektable sozialistische Konkurrenz hat sich der promovierte Verwaltungsfachwirt Frank Nopper im zweiten Anlauf (PI-NEWS berichtete) durchgesetzt. Nun folgt er dem zuletzt nicht unumstrittenen Fritz Kuhn (Grüne) im Amte. Bemerkenswerterweise hatte sein junger Rivale Marian Schreier (30), der als parteiloser Kandidat ins Rennen ging – aber eigentlich SPD-Mitglied ist, satte 36,9 Prozent erreicht. Dahinter kam der ganz am linken Rand angesiedelte Hannes Rockenbauch vom Fraktionsbündnis SÖS/Linke mit knapp 18 Prozent.

Die AfD lag erwartungsgemäß unter ferner liefen. Eine von den Grünen aufgestellte Tanzkünstlerin namens Veronika Kienzle zog ihre Kandidatur aufgrund interner Differenzen zurück. Dies bedeutet zumindest in ihrer klassischen „Homebase“ Stuttgart eine große Pleite für die Partei der Öko-Marxisten mit dem Sonnenblumenlogo.

Konzept „Stuttgart wird Fahrradstadt“ war wohl der Overkill

Die erreichte Wahlbeteiligung von schlappen 44,7 Prozent verdeutlicht einmal mehr die Politik-Verdrossenheit der Bürger. Mehr als die Hälfte nutzten ihr Recht auf Mitbestimmung nicht. Dennoch kann sich die Schwaben-Union nach acht langen Jahren zumindest das Rathaus zurückholen. Auch wenn vielerorts zwischen CDU und Grüne kein Blatt Papier mehr passt und die ehemals bürgerliche Partei unter der Merkel-Ägide meilenweit von ihren einstigen Idealen entfernt ist, so ist es doch erstaunlich, wie es gelingen kann, selbst ohne strategische Mehrheiten im urbanen Umfeld gegen die ebenso selbstbewussten wie fanatischen Bio-Weltverbesserer zu bestehen.

Ob es tatsächlich eine Trendwende gibt, wird die Zukunft weisen. Und ob die Stuttgarter Unternehmerschaft, ferner die gebeutelten Autofahrer fortan besser vertreten werden – und gleichermaßen die zunehmende Gewalt von Linksaußen/Zuwanderermilieu endlich thematisiert wird, ebenfalls. Man darf also gespannt sein, wie sich die baden-württembergische Hauptstadt entwickelt. Trotz berechtigter Skepsis: Möglicherweise wäre auch in diesen wahrlich düsteren Zeiten „von unserer Seite“ ein wenig vorsichtiger Optimismus angebracht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Was sollte sich ändern wenn man die links/grüne CDU wählt ? Die machen doch den ganzen Unsinn im Land .

    Die Leute begreifen es einfach nicht.

  2. Ich kenne die Verhältnisse in Stuttgart nicht aber der Bericht liest sich so daß in der Autostadt #1 (= Großstadt) ein erfahrener Bürgermeister aus einer Kleinstadt seine Chance genutzt hat sich gegen eine Tanzmaus durchzusetzen während sich SPD und Linke gegenseitig die Stimmen weggenommen haben. 37 + 18. Das hätte böse enden können. Glück gehabt, Herr Nopper , aber dieses Modell ist auf andere Städte wohl nicht zu übertragen.

  3. Nicht zu früh jubeln.
    Stuttgart wird es wohl Ideell/Immateriell/Gefühlt wieder besser gehen, ökonomisch aber nicht, 10.000ende Arbeitsplätze werden verschwinden.
    Und im Bund sieht es gar nicht gut aus, Habeck könnte Kanzler werden, denn bei einem Kanzlerkandidat Söder/Merz/Röttgen/Spahn wird die CDU um 10% einbrechen und liegt dann um die 25%.

  4. 20% der gesamten Wählerstimmen für einen Großstadt OB.

    Sieht so aus als wenn es den Leuten noch viel zu gut geht.
    Mein Vorschlag:
    Völlige Enteignung aller Stuttgarter, die werden in Gemeinschaftsunterkünften mit Speisesälen untergebracht.
    Vom evtl. Lohn dürfen 100 € behalten werden.
    In ihre Häuser und Wohnungen sind Refugees unterzubringen.
    Die bisherigen Vermögen und der jw. Lohn / Gehalt / Vergütung / Pension bekommern die Neudeutschem. Was vergessen?
    Ja! Straftaten gegen das Altvolk werden nicht geahndet und sind ausdrücklich erwünscht.
    Anders lernen Deutsche nicht.

    Eine KandidatinX der Einheitsliste und es wäre es noch bunter geworden.

  5. erich-m 30. November 2020 at 16:55
    Nicht zu früh jubeln.
    Stuttgart wird es wohl Ideell/Immateriell/Gefühlt wieder besser gehen, ökonomisch aber nicht, 10.000ende Arbeitsplätze werden verschwinden.
    Und im Bund sieht es gar nicht gut aus, Habeck könnte Kanzler werden, denn bei einem Kanzlerkandidat Söder/Merz/Röttgen/Spahn wird die CDU um 10% einbrechen und liegt dann um die 25%.
    ————–
    Das befürchte ich auch. Wenn die CDU ihren Parteitag auf den St.Nimmerleinstag verschiebt und weder Söder noch Merz Kanzlerkandidat werden ist Röttgen unter Habeck. Habeck ist schlau. Ich kenne ihnen noch aus seiner S-H – Zeit. Umwelt + Landwirtschaftsminister ohne beide Gruppen vor den Kopp zu hauen. Das muss man erst einmal hinkriegen. Der wickelt alle um den Finger und tritt neuerdings sogar rasiert und gepflegter auf für sein größtes Wählerpotential, die Frauen.
    Söder versinkt währenddessen im Corona-Sumpf (Passau, Ostbayern „Waldler“).

  6. Nachtrach:
    Wenn Kuhn (Grünbizarr) nochmal angetreten wäre hätte die
    Schtuttgarder den nochmal gewählt.
    Grund: Zu wenich paddiiiee in Stuttgart.

  7. Wär´Kuhn nicht abgetreten, hätte Stuckert jetzt erneut einen grünen OB. Noppers Wahl ist m. E. nicht Beweis, dass die Stuttgarter wieder zur Vernunft gekommen sind.

  8. Wer bei der CDU nicht auch in das Linksversiffte
    Wolfsgeheule mit einstimmt,wird auch gar nicht aufgestellt.
    Deshalb darf man auch von Merz nicht viel erwarten.
    Der tut zwar so, aber ist auch schon Handverlesen.
    Die Politik des Merkelsystems, wird weitergeführt,weil
    man auch keine Alternativen braucht,um an den fetten Trögen
    verweilen zu können.
    Deutschland schafft sich ab, egal,wer an der Spitze steht,sei es
    als Bürgermeister,oder gar als Kanzler !

  9. 44 % sind ein annehmbares Ergebnis, in einem Deutschland das noch nie besser da stand , wie jetzt. Glaubt Jemand im Ernst, das sich die Politik ändert in dieser Region ?

  10. >> Den Häuslebauern im Schabenland wird Coronafürstin Merkel eine Zangshyopthek ins Grundbuch schreiben.
    Und der Diesel-Daimler kommt ins Museum.

  11. Falls der Herr Nopper ein Gefolgsmann von Frau Merkel ist, findet keine politische Trendwende in Stuttgart statt.

  12. erich-m 30. November 2020 at 16:55

    Nicht zu früh jubeln.
    Ende Zitat

    Da gibt es eh nix zu jubeln. Ein Kandidat der Linkspartei ist gewählt worden. Denn es gibt nur Linksnormal (ehemals CDU), linksbizarr (vormals SPD); Linksliberal (früher FDP), kotzgrünlinks ( mal bekannt als Grüne) und linksvölligverstrahlt (ehemals SED – wir kennen uns mit Flüchtlingen aus, die wurden bei uns abgeknallt)

    erich-m 30. November 2020 at 16:55
    ……..Habeck könnte Kanzler werden, denn bei einem Kanzlerkandidat Söder/Merz/Röttgen/Spahn wird die CDU um 10% einbrechen und liegt dann um die 25%.
    Ende Zitat

    Falls nicht doch die Königin der Herzen und aller Reußen nochmals Kanzlerin wird. Zudem wird die CDU nicht soo stark einbrechen (ich wette über 30%, eher mehr) Grüne bei 18%. Mit Glück „nur“ 15,x%.

    Man sollte nicht seine eigenen Wünsche und Ansichten zur allgemeinen
    Realität erheben.

  13. .
    .
    Kommunist und NICHTSNUTZ Kevin Kühnert will in den Bundestag..
    .
    Ein Nichtsnutz der noch nie gearbeitet hat, nie Steuern gezahlt hat und nie etwas zur Gesellschaft beigetragen hat will in den Bundestag und weiter mit dt. Steuergeld sich ein schönes Leben machen und dem arbeitenden Volks erklären was sie zu tun und zu lassen haben.
    Was für eine OBERNULL… Was für eine widerwärtige SPD!
    .
    Das zeigt das kranke pervertierte System der parlamentarischen „Demokratie“.

    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Abschied von den Jusos
    .
    „Es hat mir bombastischen Spaß gemacht“,
    .
    ruft Kühnert mit Tränen in den Augen

    .

    Es sei „ein heftiges Pensum“ in den vergangenen Jahren gewesen, so der scheidende – und sichtlich gerührte – Juso-Chef Kevin Kühnert. Aber der „Wahnsinn“ habe sich gelohnt. Der 32-Jährige schwor die jungen Delegierten auf einen linken Kurs ein.
    .

    https://www.welt.de/politik/article221279840/Kevin-Kuehnert-verabschiedet-sich-unter-Traenen-von-den-Jusos.html

    .

    https://www.spiegel.de/politik/kevin-kuehnert-will-fuer-den-bundestag-kandidieren-aber-nicht-alle-sind-begeistert-a-00000000-0002-0001-0000-000172378474

    .
    Leserkommentare:
    .
    schwarzMatt
    vor 59 Minuten
    .
    Ab jetzt wird Kasse gemacht, ganz ohne Abschluss und mit drei Jahren Arbeit im CallCenter. Glückwunsch Kevin! So sieht „Sozialdemokratie“ 2020 aus.
    .
    .
    DWK
    vor 2 Tagen
    .
    Jemand, der in seinem Leben nichts zu ende gebracht hat soll die neue SPD symbolisieren und die arbeitenden Menschen veranlassen, diese Partei zu wählen ?

  14. gonger 30. November 2020 at 17:02
    erich-m 30. November 2020 at 16:55
    Das befürchte ich auch. Wenn die CDU ihren Parteitag auf den St.Nimmerleinstag verschiebt…
    ———————————
    Meine größte Befürchtung ist, das „Es“ es auch so kommen sieht und noch mal 4 Jahre dranhängt um ihre „UNION“ zu retten. Wir wissen, Retten ist ihr liebstes Ding.

  15. Naja – die Stuttgarter werden auch irgendwann merken, dass sie keine Altnernative zu Grüzis gewählt haben, sondern grüne Politik unter anderer Flagge, unter schwarzem Deckmäntelchen. Ein bisschen hinterhältiger. Oder: Herr Nopper liefert und lässt sich nicht von IM-Erika gängeln.

  16. Habe in den letzten Jahren 2-3 mal in Stuttgart gearbeitet. War immer mit dem Auto da. Eine der verlottesten
    Städte überhaupt. Eine richtig Öde graue Stadt. Im Zentrum eine riesige Dauerbaustelle (S 21 eben) und ansonsten nicht viel ansehliches. Auf Grund der geografischen Lage ist Fahrradfahren dort Leistungsport.
    E-Fahrräder zählen nicht. Soviel grauen Beton wie in Stuttgart kenne ich eigentlich bloß noch aus Ost-Berlin.
    Viel Glück für den neuen Bürgermeister. Er wird es brauchen.

  17. Drohnenpilot 30. November 2020 at 17:19
    .
    .
    Kommunist und NICHTSNUTZ Kevin Kühnert will in den Bundestag..
    ——–
    Der noch amtierende Berliner Bürgermeister Michael Müller will auch in den Bundestag. Der fährt seit 2018 eine ganze Hauptstadt an die Wand. Dagegen ist Klein-Kevin harmlos. Der hat wenigstens NICHTS gemacht außer dumm rumzulabern.
    Man google mal „Michael Müller unfähig“. Solche Typen zieht die SPD magisch an und die Union/Grünen freuen sich. Nach Müller kommt eine noch Unfähigere als Berliner amtierende Bürgermeisterin: Frau „Dr.“, die etwas zurückgegeben hat was sie nie besaß.

  18. depressiver_Halbautist 30. November 2020 at 17:14
    >> Den Häuslebauern im Schabenland wird Coronafürstin Merkel eine Zangshyopthek ins Grundbuch schreiben.
    Und der Diesel-Daimler kommt ins Museum.
    ———————————————
    Ja, irgend eine Riesensauerei werden sie sich einfallen lassen müssen.
    Nächste Woche wollen Scholz und Co. schon mal mit dem „überlegen“ anfangen wie und von wem die Schulden bezahlt werden sollen.

  19. @ Alberta Anders 30. November 2020 at 16:58

    Mitglieder der Grünen dürfen ihre Wohnung oder ihr Haus nicht verlassen und werden im ÖD entlassen. Sollen die mal spüren, wie hart die Wirklichkeit ist.

  20. Warten wir mal ab, ob Merz wirklich CDU-Vorsitzender wird.
    Und dann schauen wir mal, wie Merkel verhindert, dass er ihr Nachfolger wird.
    Da wird die CDU noch üble Grabenkämpfe ausfechten.

    Und wenn die Querdenker wirklich zur BTW antreten, dann wird sich gewaltig was verschieben.

  21. erich-m 30. November 2020 at 17:26
    depressiver_Halbautist 30. November 2020 at 17:14
    >> Den Häuslebauern im Schabenland wird Coronafürstin Merkel eine Zangshyopthek ins Grundbuch schreiben.
    Und der Diesel-Daimler kommt ins Museum.
    ———————————————
    Ja, irgend eine Riesensauerei werden sie sich einfallen lassen müssen.
    Nächste Woche wollen Scholz und Co. schon mal mit dem „überlegen“ anfangen wie und von wem die Schulden bezahlt werden sollen.
    ——————–
    Über Scholzens Digitalsteuer lacht die ganze Welt. Oder Amazon besteuern: Die lachen noch lauter.
    Neben Irland liegt eine noch größere Insel ohne das Joch der EU mitschleppen zu müssen…
    ich tippe mal auf Zwangshypotheken für Hausbesitzer. Das liegt in der Luft. Nicht daß sich die Mieter zu früh freuen: Die Hausbesitzer/Wohnungsbaugesellschaften/Wohnungsbaugenossenschaften legen das denn auf die Miete um.
    Die Gegenfinanzierung kommt zwangsläufig.

  22. gonger 30. November 2020 at 17:34

    erich-m 30. November 2020 at 17:26
    depressiver_Halbautist 30. November 2020 at 17:14
    >> Den Häuslebauern im Schabenland wird Coronafürstin Merkel eine Zangshyopthek ins Grundbuch schreiben.
    Und der Diesel-Daimler kommt ins Museum.
    ———————————————
    Ja, irgend eine Riesensauerei werden sie sich einfallen lassen müssen.
    Nächste Woche wollen Scholz und Co. schon mal mit dem „überlegen“ anfangen wie und von wem die Schulden bezahlt werden sollen.
    ——————–
    Über Scholzens Digitalsteuer lacht die ganze Welt.
    ———————————————-
    Ich tippe auf Mehrwertsteuer 3 Punkte rauf, Benzin, Diesel, Heizöl 10% rauf,
    evtl. Corona-Soli

  23. Und?
    Wird beispielsweise der Rückbau des Strassennetzes jetzt wieder auf den Status vor der grünen Stadtregierung zurückgebaut, oder wird lediglich ein schwarzer statt ein grüner Bürgermeister sein Vorfahrtsrecht auf den Busspuren nutzen?

    Nix wird passieren, die Vergrünung bleibt, die Bürger können sich jetzt ein paar Jahre scheinbar erholen und sich nebenbei an die Vergrünung gewöhnen und dann kommt wieder ein Bad Cop, der die Daumenschrauben wieder ein Stück weiter anzieht.

  24. erich-m 30. November 2020 at 17:21
    gonger 30. November 2020 at 17:02
    erich-m 30. November 2020 at 16:55
    Das befürchte ich auch. Wenn die CDU ihren Parteitag auf den St.Nimmerleinstag verschiebt…
    ———————————
    Meine größte Befürchtung ist, das „Es“ es auch so kommen sieht und noch mal 4 Jahre dranhängt um ihre „UNION“ zu retten. Wir wissen, Retten ist ihr liebstes Ding.
    ————–
    …und der Wahlsieg wäre im Sack.
    Dann 2 Jahre lustlos durchregieren und danach den Staffelstab übergeben wegen ihrer Gesundheit. Das M./Braun und ihre Baumann werden dann gemütlich zusehen wer sich von den Kandidaten am besten im Hamsterrad bewährt. Wenn Söder sein Corona-County in den Griff bekommt ist er es und als erster Staatsbesuch kommt – ebenfalls neugebacken – Kamala Harris nach Deutschland 😉

  25. Wie Stuttgart bald aussehen wird, kann man sich auf Videos aus Detroit ansehen.
    Trostlos bei Tag und Strassengangs bei Nacht.

  26. Drohnenpilot 30. November 2020 at 17:19

    Von den JuSos zu den ASos…Bin schon gespannt, wen Alpha-Kevin dann enteignen lassen will, muss jedenfalls noch grösser sein wie BMW.

  27. >> Bis nach der Wahl gibt es noch Freibier – d.h. Verlängerung des Kurzarbeitergeldes und die Finanzierung von Pleiteunternehmen.
    Dann wird die CDU – Grüne Koalition mit dem Geldeintreiben anfangen (müssen). Europa und der Euro müssen auch gerettet werden. Und es muss Geldgeschenke an Biden geben.

  28. Nur 44,7% Wahlbeteiligung. Statt dass die Leute eine Partei wählen, die ihnen wirklich hilft, wählen sie lieber gar nicht. Noch dazu werden sie glauben, dass ihnen Nichtwählen weiter bringt. Wie kann man nur so naiv sein.
    Ach ja, die AfD soll ja so pöhse sein sagen die Drecksmedien.

  29. Keine Trendwende, weil die CDU-Fuzzies genauso bescheuert wie die Grünen, Sozen und die Linken sind.
    Abwählen, dieses Geschmeiß!
    SOFORT!

  30. Ich kann keine Trendwende erkennen. Es wurde einer der NED durch einen anderen von der NED ersetzt und über 50% war es vollkommen egal – die gingen nicht wählen.

  31. Konkurrenz hat keine Chance Herrschaftswissen macht es möglich , schon gehört

    OT,-….Meldung vom 30.11.2020 – 17:52

    Laschets Sohn fädelte Masken-Deal für Mode-Hersteller ein

    Ein überraschender Kontakt zwischen dem Mode-Hersteller van Laack und der Düsseldorfer Staatskanzlei ruft die Opposition in Nordrhein-Westfalen auf den Plan: Laut van Laack-Inhaber Christian von Daniels hatte der Sohn des Ministerpräsidenten, Mode-Blogger Johannes „Joe“ Laschet, die Tür für einen großen Deal mit Kitteln und Masken geöffnet. Die SPD-Fraktion wittert „Influencer Marketing in der Staatskanzlei“ und will über eine Kleine Anfrage im Landtag wissen, was genau da los war https://www.tagesspiegel.de/wissen/coronavirus-pandemie-laschets-sohn-faedelte-masken-deal-fuer-mode-hersteller-ein/25560996.html

  32. Schätze, die Trendwende hin zu maximal konservativer Politik wird spätestens dann seine Hochphase erleben, wenn es die Migranten selbst sind, die wählen dürfen und das Boot für voll erklären 🙂

  33. Die AfD muss solche Evants taktisch viel klüger gestalten. Statt sinnlos den eigenen Mann mit 7% zu verheizen, hätte man den eigenen Kandidaten nur wenige Tage vor der Wahl zurückziehen sollen. Danach mit viel Brimborium, die AfD Wählerschaft zur Wahl des Union Kandidaten aufrufen sollen.
    Wie ein Fuchs hätte man damit Chaos in den anderen Lagern verursacht , zumal sich die Union niemals offiziell diese Wahlhilfe verbeten hätte. Am Ende hätte sich die AfD sogar rotzfrech hinstellen können und den Erfolg des konservativen Kandidaten, zumindest zum Teil für sich beanspruchen können.

    Das wäre ein schöner Imagegewinn in einer Großstadt wie Stuttgart gewesen. Wirklich schade, da muss die AfD strategisch deutlich besser werden.

  34. Na, ja, es wird wohl ziemlich egal sein welcher Kandidat aus einer Neo- SED- Partei (CDU/CSU, SPD, Grüne, Linke) dort an das Ruder kommt. Aber man darf die Hoffnung nicht aufgeben, vielleicht hat er etwas vom Grünen Palmer aus Tübingen. Wer als Grünen- Partei- Mitglied von den Grünen angefeindet wird, der macht da etwas richtig. Da gilt wohl er Umkehrschluss von dem Spruch, dass es in jeder Partei sehr viele Schwachköpfe gibt. Manchmal leuchtet da auch ein Fünkchen Hoffnung auf wie bei Palmer. Also warten wir erst einmal die ersten 100 Tage Schonzeit ab dann wird man erkennen ob der Nopper auf der Seite der Schwachköpfe, oder auf der Seite der Hoffnung steht. Nach 8 Jahren Grünem Kuhn muss er zuerst den in den Verwaltungen angesetzten Grünschimmel entfernen. Natürlich wird er nicht alle sofort entlassen können, aber die Schlimmsten von der Sorte kann man „Wegbefördern“. Zum Beispiel könnte der Leiter des Umweltdezernats in die Stadtgärtnerei versetzt werden, da hat er „Grün“ genug und kann nur noch wenig Schaden anrichten.

  35. >> Kirpal 30. November 2020 at 18:35

    Schätze, die Trendwende hin zu maximal konservativer Politik wird spätestens dann seine Hochphase erleben, wenn es die Migranten selbst sind, die wählen dürfen und das Boot für voll erklären ?

    ###

    Die würden auch dafür sorgen, dass nicht mehr so viel Steuergeld nach Brüssel wandert. Migranten lassen sich auch schlecht für die Geschichte in Haftung nehmen. Damit haben sie ja nichts zu tun.

  36. PS:
    aus meiner Telegram-Gruppe mit vielen Hintergrund-Informationen ist heute auch der zweite Stuttgarter Freund freiwillig raus. Ausgerechnet in dieser magischen Zeit, Aufklärung über den Tiefen Staat, aber auch des immer mehr aufkommenden Totalitarismus! 2019 ist bereits der andere in Stuttgart lebende Freund raus. Kognitive Dissonanz, Nullchecker, Schlafmichel eben. Die brauchen noch einige Inkarnationen, bis ihr Bewusstsein die Matrix durchbricht.
    „Der glückliche Sklave ist der grösste Feind der Freiheit“ (Marie von Ebner-Eschenbach)

  37. Die Anhänger der grünen Ideologie werden hier bei PI-News immer verächtlich grüne Khmer genannt. Wahrscheinlich wegen den stalinistischen Inhalten ihrer kruden Ideologie, da sie Andersdenkende und Abweichler bekämpfen wie damals Stalin zu seinen besten Zeiten.

    Dabei waren die roten Khmer eine maoistisch-nationalistische Schreckensherrschaft-Ideologie. Und der baden-württembergische Landesvater Kretschmann war doch tatsächlich in früheren Jahren Mitglied im maoistischen Kommunistischer Bund Westdeutschland. Er hat sogar dem drittgrößten Massenmörder des 20. Jahrhunderts Glückwunschtelegramme für die Machtergreifung in Kambodscha geschickt.

    Aber in meinen Augen sind die Grünen einfach faschistische International-Nazis. Genauso intolerant und genau so auf die Vernichtung Andersdenkender aus.

    Von daher freue ich mich dass es zur Zeit trotz Dauerpropaganda in unseren öffentlich-rechtlichen und zwangsfinanzierten Staatsfernsehen abwärts geht. Immer mehr Menschen sehen was die grünen wirklich sind. Eine intolerante und gefährliche Ideologie, die die Vernichtung und die Islamisierung unseres Landes und unseren Wohlstandes im Programm haben.

  38. Die Unionsparteien leben von ihrem Mythos der Zeit von Adenauer bis Kohl, was bei letzterem allerdings durch seine forcierte „Europapolitik“ bereits erheblichen Schaden nahm,
    bes. jedoch durch seine epochale Fehlentscheidung eine DDR Funktionaerin als Minister einzusetzen, dies wurde irgendwie durch die SED/Stasi Seilschaften lanciert, normalerweise haette man Kohl von seiner Vergangenheit her, bes. seines Erfolgs die Einheit D wiederherzustellen, mehr erwartet.

    Merkel hat systematisch das pro Deutsche, Ausgewogenheit zwischen Leistungsgesellschaft und Sozialem, was durch „soziale Merktwirtschaft“ Ausdruck fand,
    in ein weiteres sozialistisches offene Grenzen, unbegrenzte Flutung durch Moslemmigranten aus Asien und verstaerkt Afrika incl. durchfinanzierte Vollversorgung die laengst die Aufnahmefaehigkeit in ruinoesem Umvolkungswahn kippen was in Verdrossenheit und Zukunftsaengsten in D fuehrt, wobei man nicht mehr den Eindruck hat, bes. in Grosstaedten, im eigenem Land sich zu befinden.

    Ihre letzte gigantische Fehlentscheidung im Gefolge auf viele, waren die Milliardengeschenke ueber EU an „notleidende“ ueber ihre Verhaeltnisse lebender sozialistischen Staaten um den Mittelmeerraum,
    zusaetzlich des Paukenschlages der „gemeinsamen Haftung“ fuer Schuldenberge der vorwiegend Clut Med Staaten zuzustimmen, alles, wie ueblich, hinter verschlossenen Tueren ausgekungelt, ohne Diskussion und Abstimmung im Bundestag.

    Dieses Land an der Kantarre der EU, UN, dem Druck der uebrigen 3 Linksparteien in D ist auf dem Weg sich selbst zu zerstoeren sehr weit gekommen, ob noch ein erfolgversprechender Richtungswechsel mit anderer Besetzung, Parteien, Medien moeglich wird, schwindet mit jedem Tag mehr.

    Deutschlands Schluesselindustrien sind zunehmend unter den Gesetzen und Politik dieser auf Halbwahrheiten und Untergangs Hype incl. Corona in einem selbst erzeugten Zersetzungsprozess angelangt, der fuer das Merkelsystem die Legasy sein wird, an dem sich spaetere Generationen, falls es solche noch gibt, mit Entsetzen erinnern werden.

  39. @Alberta Anders 30. November 2020 at 16:58
    „20% der gesamten Wählerstimmen für einen Großstadt OB.“

    Man muss da differenzieren. Nur in der Kernstadt von Stuttgart haben die Wähler überwiegend „Grün“ gewählt. Da wohnen bevorzugt die vielen bunten Party-Gäste aus aller Welt, die vielen Asozialen und die vielen Harz4-Empfänger. Also das absolute Ge­socks, die Mohammed-Anbeter und der Abschaum aus aller Welt.

    Für den CDU-Kandidaten haben überwiegend die Wähler aus den Randbezirken um die Kernstadt gewählt. Dort wo die arbeitende und rechtschaffenen Menschen wohnen. Die sind in den letzten Jahren fluchtartig aus der Innenstadt weggezogen, die nachts immer mehr eine No-Go-Area für „Menschen die schon länger hier leben“ geworden ist.

    Der grüne Kandidat hat verloren weil einfach mehr Menschen in den Randbezirken der Stadt Stuttgart wohnen, die von der grünen Inter-Nazi-Ideologie (Diesel-Fahrverbote, Asylflutung, Islamisierung, usw.) die Schnauze voll haben. Grün wurde dort nur in einigen wenigen exklusiven Besserverdienenden-Viertel in der Peripherie der Kernstadt von Stuttgart gewählt. Deshalb reichte es für den CDU-Kandidaten die Wahl zu gewinnen.

  40. Was, bitte, hat sich jetzt geändert, wenn ein CDU-Bolschewiki einen GRÜNEN Bolschewiken ablöst. PI stinkt mittlerweile so nach CDU, dass es einem zum Kotzen hebt.
    Ihr seid ganz sicher einer der erfolgreichsten Honigtöpfe der dummen Nachrichtendienste von Dummland.
    Wie meldet man sich überhaupt aus diesem Haldenwang-Honigtopf ab?

  41. Da hat sich wohl die durch Wasserwerfen, mit Verletzten, auffälltig gewordene CDU, bei den Stuttgart 21 Demos, erholt.

    Hoffentlich wurde mit dem Klüngel aufgeräumt und daraus gelernt.

  42. „Stuttgart wird Fahrradstadt“

    Wie noch keine Eleslkarren? Fahrräder sind doch eigentlich Hightech. Sie sind die Vorläufer der Flugzeuge. Die Gebr. Wright waren Fahrradmechaniker.

  43. Als in Stuttgart aufgewachsener älterer Bürger bin ich einer der Zeitzeugen, die 1966 den Wahlkampf Arnulf Klett gegen Dr. Manfred Nopper erlebt haben. Ich war damals 14 und mein Großvater sagte mir, er wolle Manfred Nopper wählen, weil der parteilose Arnulf Klett ihm zu sozialistisch sei. „Aber Opa, der Nopper ist doch bei der FDP und die tendiert jetzt stark nach links!“ sagte ich. „Nein, der Nopper ist in Ordnung“, sagte mein Opa. Nopper verlor gegen Klett mit 40:60% . Aber der Stadtrat trat schon bald von der FDP zur CDU über. – Ich freue mich, daß sein Sohn Dr. Frank Nopper jetzt erreicht hat, was seinem vor kurzem mit 93 Jahren verstorbenen Vater nicht vergönnt war. Doch er wird es schwer haben. Im Stuttgarter Gemeinderat haben linksextreme Spinner um Hannes Rockenbauch die Mehrheit. Die AfD hat nur 4 von 60 Abgeordneten, die CDU 11, die FDP 4 und die Freien Wähler noch ein paar. Das wird schwer, wenn die Linken den OB mit ihren Anträgen vor sich hertreiben und von Tempo 40 auf Tempo 30 den Verkehr noch völlig kaputtmachen wollen. Warten wir es ab. Stuttgart ist immer noch politisch total verblödet.

  44. Eine Alt-Partei wir durch die nächste Alt-Partei ausgetauscht.

    Die Union (CDU/CSU) hat in der EU/NATO für die neuen Grenzwerte FÜR PKWs gestimmt, was Verbrennungsmotoren unmöglich macht.

    Und dann hat die CSU noch die Chutzpe sich darüber zu beschweren, dass Daimer keine Parteispenden rüberwachscen lässt.

    Die derzeitige Union ist eine genau so miese Arbeitsplatzvernichtungsmaschine wie die SPD/Grünen und Co.

    Die Klimawandellügen dient nur dazu, die Industrieproduktion in die USA zu verlagern.

    Genau deshalb spenden Soros und seine Kumpels so viel Geld in NGO, welche dann in Deutschland die Meinung machen.

    Das ist ein Wirtschaftskrieg!

  45. Ich würde sagen, das ist sogar ein teilsieg für die AfD, welche die dem volke die Richtung aufgezeigt hat, die Richtung, daß es so NICHT weitergeht.
    die AfD hat aufgezeigt, welch aufgeblasene Deutschland vernichtende Schlasse,
    sowohl rot als auch grün sind !
    Es geht wieder in die richtige Richtung, das ist wichtig, daß dies der wähler erkannt hat.. daß rot/grün KEINES FALLS die richtige Richtung, für Deutschland sein können !
    Auch Hans Georg Maaßen, sei Dank, er hat seinen Kopf dafür hingehalten.. Danke Hans Georg !!!

  46. M.E. hat in keinem Bürgermeisteramt ein Parteisoldat etwas zu suchen. Schlimm genug, was überbezahlte Parteifunktionäre auf Bundesebene die letzten Jahrzehnte diesem Land und seinen Bürgern antaten.

  47. Unter der grünen Regierung in Stuttgart wurde im Zentrum jede freie Stelle mit Betonklötzen zugebaut.
    Die Stadt hat sich bis zur Unkenntlichkeit verschlimmbessert. Die Einheimischen aus den direkten Vororten fahren da auch Sonntags nicht mehr in die Stadt sondern flüchtet ins Hinterland.
    Ein beliebtes Ausflugsziel, der Killesberg, konnte früher ohne Gang ins Parkhaus angesteuert werden. Doch auch dort ist nun alles mit Betonburgen zugepflastert.
    Das zum Thema grüne Stadtgestaltung.
    Leider haben die Fakten geschaffen die nahezu unumkehrbar sind…

  48. Optimismus ist eine schöne Sache wenn es um halb gefüllte Gläser geht. In politischer Hinsicht sehe ich zwei Ergebnisse:

    1) Die Demokratie in der heutigen Form spricht die Einwohner – die ja nun nicht mehr alle Bürger sind – nicht mehr an. 44% Wahlbeteiligung ist eine Abwahl des derzeitigen Systems.

    2) Die Grünen haben es geschafft die SPD als gemäßigt linke Mehrheitspartei abzulösen, aber: Die AfD ist nicht in der Lage sich als konservative Alternative zu präsentieren. Der politische Hauptgegner der AfD, die C*DU, dominiert immer noch konservative Positionen. Meine Analyse zu dem sich immer noch nicht abzeichnenden Durchbruch ist:

    Erst wenn die Kinderkrankheiten wie die Verwechslung von konservativen Positionen und dem nationalen Sozialismus, und die indifferente Anbiederung an die Aluhüte durch ein klares, konservatives Konzept überwunden werden, kann es der Alternative gelingen eine zu sein.

    Ich hoffe das dies schnell geht, denn die Zeit spielt gegen das Überleben Deutschlands. Buntschland wird von Tag zu Tag mehr Realität.

    Grüße, Peter.

  49. Die erreichte Wahlbeteiligung von schlappen 44,7 Prozent verdeutlicht einmal mehr die Politik-Verdrossenheit der Bürger.

    Also 55,3% können nix richtiges Deutsch?

    p-town

Comments are closed.