Von M. Sattler | Der Dhimmi des Jahres 2020, die PI-NEWS-Auszeichnung für besonders sklavische Beihilfe zur islamischen Kolonisation, geht dieses Jahr an Anne-Maria Seydell, Richterin am Landgericht Magdeburg. Ihr Urteil einer läppischen Bewährungsstrafe für den arabischen Totschläger Marcus Hempels ist dabei nur eines von vielen ähnlich rechtsbeugenden Urteile, die heutzutage charakteristisch sind für die politisch instrumentalisierte, korrupte Justiz in Merkels Reich.

All diesen Urteilen gemeinsam ist die skandalös milde Bestrafung islamischer Kolonisten, sofern ihre Opfer indigene Deutsche sind. Politisch gesehen übermitteln diese Urteile die immerselbe Botschaft: Gewalt gegen indigene Deutschen durch orientalische Kolonisten wird staatlich geduldet, sogar das Töten indigener Deutscher ist aus staatlicher Sicht nur ein Kavaliersdelikt.

Über den Totschlag des 30-jährigen Marcus Hempel aus Wittenberg durch einen 2015 illegal nach Deutschland eingedrungenen angeblichen „Syrer“ ist nicht nur bei PI-NEWS, sondern auch im Mainstream ausführlich berichtet worden. Dass der arabische Totschläger nur eine Bewährungsstrafe erhalten würde, war schon vor Prozessbeginn absehbar.

Denn das Schema der Justiz im Zeitalter des Buntismus ist stets dasselbe: Die allererste Frage eines Richters gilt immer der Abstammung von Täter und Opfer. Ist das geklärt, ist das Urteil im Grunde gesprochen: Indigene Deutsche rangieren im Zweiklassenrecht der Bunten Republik auf der untersten Stufe, orientalischen Kolonisten als oberster Menschenklasse stehen besondere Vorrechte zu.

Diesem Schema entsprechend hat im März 2020 auch Anne-Maria Seydell geurteilt, als sie den 17-jährigen Sabri H. mit einer lächerlichen Bewährungsstrafe laufen ließ. Hätte hingegen Marcus Hempel als deutscher Indigener den „Syrer“ totgeschlagen – insbesondere da sich der Getötete in diesem Fall erkennbar auf dem Rückzug befand – , hätte Seydell den deutschen Schläger wohl niemals nur zur Bewährung verurteilt.

Vielmehr hätte sie alle rechtlichen Hebel genutzt, um zu einer möglichst hohen Strafe zu gelangen: „Tod billigend in Kauf genommen“, „niedere Beweggründe“, „Rassismus“. Denn so will es die ungeschriebene Gesetzlichkeit der buntistischen Zweiklassenjustiz: Für indigene Deutsche gilt immer die ganze Härte des Gesetzes, für islamische Kolonisten die ganze Milde.

Anne-Maria Seydell hat daher nur ihre Pflicht getan. Es ist deshalb auch müßig zu fragen, ob sonstige Einflusskräfte, insbesondere Korruption, bei ihrer Urteilsfindung eine Rolle gespielt haben. Dass die Justiz in Merkels Reich, insbesondere im Bereich des auf allen Ebenen hochkorrupten Ausländerrechts, anfällig ist für Bestechlichkeit, ist ein offenes Geheimnis. Viel Schwarzgeld aus Drogen- und Prostitutionsgeschäften des ausländischen Clanmilieus, insbesondere wenn die Urteile im Rahmen von „Vergleichen“ nichtöffentlich in Hinterzimmern ausgeklüngelt werden, findet sich in so mancher deutschen Richtervilla verbaut.

Ob auch Anne-Maria Seydell zu diesen Richtern gehört, die sich ihre Gefälligkeitsurteile mit Schmiergeld bezahlen lassen, oder nicht, tut nichts zur Sache. Genausowenig von Belang ist die Frage, ob Seydell – man denke an die in Berlin erhängt aufgefundene Richterin Kirsten Heisig – im Vorfeld dieses Urteiles von Araberclans bedroht, erpresst oder sonstwie gefügig gemacht wurde. Das große Thema ihres Urteils im Fall des Totschlags an Marcus Hempel ist einzig und allein die erschreckende Selbstverständlichkeit, mit der die Abstammung von Menschen – aus welchen Gründen auch immer – wieder zu einem ganz wesentlich mitentscheidenden Gesichtspunkt der juristischen Urteilsfindung in Deutschland geworden ist.

Indigene Deutsche darf man beleidigen, schlagen, treten, vergewaltigen, töten – dies ist das politische Signal, das von unserer Justiz immer wieder aufs Neue ausgesandt wird, zur Ermutigung der Kolonisten und zur Einschüchterung der Indigenen. Auch Anne-Maria Seydells Urteil im Fall des totgeschlagenen Marcus Hempel ist nur ein Teil dieses großen Ganzen, nur ein weiteres Echo der immergleichen Botschaft. Der Dhimmi des Jahres 2020 geht daher nicht nur an diese spezielle Frau als kleinem Rad im Getriebe, sondern zugleich an die gesamte politisch instrumentalisierte, korrupte Justiz der Bunten Republik.

(Video oben von Robert Vogelmann)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

34 KOMMENTARE

  1. Islamische Auswüchse in Frankreich und Deutschland.

    Im Nachbarland Frankreich gab es Antisemitische Attacken bei der „Miss France“-Wahl:

    Hassbotschaften im Netz : Antisemitische Attacken überschatten „Miss France“-Wahl

    Die diesjährige Wahl der „Miss France“ ist durch antisemitische Attacken im Internet überschattet worden. April Benayoum, die bei dem Wettbewerb am Samstag im westfranzösischen Puy-du-Fou den zweiten Platz belegte, hat einen Vater israelischer Herkunft. Auf die junge Frau hagelte es deshalb antisemitische Kommentare in den Onlinenetzwerken nieder. Mitglieder der französischen Regierung reagierten empört.

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/miss-france-wahl-durch-antisemitische-attacken-ueberschattet-17112749.html

    Vor Corona : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

    „Ein radikaler Antisemitismus hat sich erst in der dritten, in Frankreich geborenen Generation entwickelt, die sich zugleich zum radikalen Islamismus bestimmter Imame hingezogen fühlt. Es gibt heute in Frankreich keine andere Bevölkerungsgruppe, die wie die Juden ausschließlich aufgrund ihrer Religion schikaniert, gefoltert und sogar getötet wird. Diese Straftaten werden immer von Personen mit muslimischem Einwanderungshintergrund begangen, die sich dem Islamismus verschrieben haben.“

    *https://www.faz.net/aktuell/politik/alice-schwarzer-im-interview-ueber-islam-und-antisemitismus-15333514.html

    ➡ BuntSchland: https://www.bild.de/politik/inland/israel/mit-israel-fahne-in-neukoelln-unterwegs-37234062.bild.html

  2. Wie die Justiz mit einem Deutschen umgeht, der echt in Notwehr handelte (Kumpel wurde bereits niedergeschlagen, Täter holt zum nächsten Schlag aus) zeigt sich hier sehr schön:

    Urteil: drei Jahre und drei Monate Haft, es gab aber kein Todesopfer

    http://www.pi-news.net/2008/12/notwehr-wird-zum-versuchten-totschlag/
    http://www.pi-news.net/2009/11/verbotene-notwehr-sven-g-aus-haft-entlassen/

    Der Fall Sven G. war übrigens damals mein erster Artikel, den ich auf PI las.

    Interessantes Detail am Rande: Der Richter war Manfred Götzl, nun für den NSU zuständig.

    Ich wünsche euch allen trotz allem ein schönes Weihnachtsfest.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Merkel abgesetzt werden und Trump Präsident bleiben muss.

  3. Es ist ja nicht nur die Richterin. Schon der damalige Staatsanwalt von Dessau-Roßlau zog noch in der Nacht nach der Tat die Ermittlungen auf sich und sorgte dafür, dass der Täter bereits am Morgen nach der Tat wegen augenscheinlicher Notwehr (Ü-Video – zu sehen sind dort tatsächlich gezielte und trainiert tödliche Schläge) aus der U-Haft entlassen wurde. Ich kenne die gesamte Causa Marcus Hempel bis ins Detail. Die perfekt funktionierende, anhaltinische Connection ist der Beleg dafür, dass mittlerweile solche Vorgänge weltweit wohl nur in ganz Deutschland möglich sind. Einzigartig! Ebenso einzigartig ist die Rolle der Medien, die diese unsägliche Causa bis in die Gegenwart effektiv unter den Teppich kehren.

    Ich bringe gleich eine Übersicht über die damaligen Vorgänge. Ich suche das jetzt heraus. Bis gleich.

  4. .
    .
    Gefährderansprache?
    .
    Das muss lächerliche Pille-Palle sein.. Die Moslem-Terroristen und hoch gewalttätigen und schwerkriminellen ausl. arabischen-libanesischen-türkischen-kurdischen-tschetschenischen Mafia-Clans in DE haben schon mehrere hunderte Gefährderansprache erhalten und sie machen trotzdem immer weiter mit ihren schweren Straftaten und Anschlägen.. ..
    .
    Die Polizei/Justiz ist in den Augen der Clans nur noch eine Kasperle-Truppe..
    .
    .
    Das Töten von deutschen Bürger geht immer weiter.. Das ist die neue Normalität.. Offene Grenzen bedeutet auch töten und schlachten der einheimischen Bevölkerung.
    .
    Das ist politisch von den Altparteien gewollt.
    .

  5. Wer es genau wissen will, hier: Marcus Hempel (30 J.) fällt syrischem Asylbewerber zum Opfer. Presse schweigt – schockierende Reaktion der Justiz. Hinweis, die am Ende stehenden Links sind bereits teilweise aus dem Netz getilgt. Die Tilger werden wissen, warum.

    29.September 2017

    An diesem Tag wird der 30-jährige Marcus H. in der Stadt Wittenberg / Sachsen-Anhalt vor dem Einkaufszentrum Arsenal von syrischen Asylbewerbern angegriffen. Ein Syrer aus der Gruppe schlägt Marcus H. brutal zu Boden. Wenig später stirbt Marcus Hempel. Die Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau nimmt sich entgegen der sonst üblichen Vorgehensweise über Nacht des Falles an und erkennt auf Notwehr. Der syrische Asylbewerber und Schläger bleibt unbehelligt. Die Polizei zeigt sich irritiert. Sie ermittelt von Anfang an wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge gegen den Syrer. Das umstrittene Notwehr-Statement stammt vom leitenden Staatsanwalt Folker Bittmann in Dessau. Der Chef der Staatsanwaltschaft Bittmann hat schon mit zweifelhaften Andeutungen über das Opfer im Fall der getöteten chinesischen Studentin in Asien für größte Empörung gesorgt. Zum Fall Marcus H.: Die Presse schweigt zu diesem Zeitpunkt. Erst durch die Initiative der Landtagsfraktion der AfD wird dieser Fall Publik.

    19.April 2018

    Die AfD Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt stellt unter dem Tagesordnungspunkt „Gerechtigkeit für Marcus Hempel“ einen Antrag, dass die Justizministerien von Sachsen-Anhalt Anne-Marie Keding (CDU) eine Untersuchung des Falles durch die Generalstaatsanwaltschaft Naumburg veranlassen solle. Die Notwehreinschätzung könne, so der ehemalige Polizist und heutige Rechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion Sachsen-Anhalt Mario Lehmann als „Kriegerklärung an den Rechtsstaat“ verstanden werden. Der Landtag lehnt den Antrag ab. Weder eine Zeitung noch ein TV- oder Radiosender berichteten über den Fall.

    8.Juni 2018

    Die AfD bringt den Fall vor den öffentlichen Ausschuss für Recht und Verfassung. Mario Lehmann schreibt: „Wie müssen sich heute im öffentlichen Ausschuss für Recht und Verfassung die mit versteinertem Gesicht sitzenden Angehörigen und Freunde von Marcus Hempel und auch sein Vater gefühlt haben bei der Frechheit, den die Landesregierung dort abgezogen hat? Wir schämen uns mit für das CDU-Ressort der Justizministerin Keding und werden alles tun, damit Marcus Hempel Gerechtigkeit erfährt.“

    15.Juni 2018

    Mario Lehmann (Rechtspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion siehe oben) erhält eine schriftlich Antwort von der Justizministerin Keding im Rahmen einer Anfrage an das Justizministerium. Die Fragen beziehen sich auf die Arbeit der Behörden, der Staatsanwaltschaften, allgemeine Fragen zum Verfahren und Fragen, die den Syrer, der Marcus Hempel tötete, betreffen,. Ministerin Keding beruft sich in der Antwort auf das „Geheimschutzgesetz“, also das Sicherheitsüberprüfungs- und Geheimschutzgesetz
    (SÜG-LSA) vom 26. Januar 2006 in Sachsen-Anhalt. Geheimhaltung, Persönlichkeitsrechte des Täters, das Selbstbestimmungsrecht, die besondere Schutzwürdigkeit des jugendlichen Täters (obwohl eine Altersprüfung nie durchgeführt wurde) werden fadenscheinig aufgeführt. Nicht eine Frage wird beantwortet. Alles unterliegt der Geheimhaltung. Selbst die Fragen, die nicht den Täter, sondern ausschließlich die Arbeit der Behörden betreffen.

    16.Juni 2018

    Pressemitteilung des Justizministeriums: Überraschend geht der verantwortliche, leitende Oberstaatsanwalt Folker Bittmann mit 64 Jahren in den Ruhestand.

    20.Juni .2018

    Die Presse reagiert. Im Blatt „Mitteldeutsche Zeitung“ erscheint ein Artikel (Zitat):

    „Sohn nach Schlägerei gestorben. Marcus‘ Vater vertraut dem Rechtsstaat nicht mehr
    Wittenberg:
    Karsten Hempel kämpft verzweifelt um Gerechtigkeit für seinen Sohn. Der 30-Jährige stirbt an seinen schweren Schädelverletzungen infolge eines Sturzes in einer Klinik. Zuvor ist der junge Mann Opfer einer tätlichen Auseinandersetzung vor dem Einkaufszentrum Arsenal im September 2017 geworden.
    Hempel wird vor Gericht als Nebenkläger auftreten. Sein Anwalt bastelt derzeit am Mordvorwurf. „Es fehlt noch der niedere Beweggrund“, so Roland Ulbrich. Doch der, so hofft der Jurist, könne bald präsentiert werden. Die Umstände der Tragödie – oder des Verbrechens – sind noch immer nicht geklärt. „Ich habe nie gedacht, dass ich das einmal sagen werde: Aber ich habe den Glauben an den Rechtsstaat verloren“, so Hempel. Dabei gibt es von den Ereignissen an diesem Freitag scheinbar ein aussagekräftiges Video. „Ich habe es mehr als 100-mal gesehen“, so der 53-Jährige. „Es ist brutal.“
    Das Zupfen an einer Frau
    Zu sehen sind die tödlichen Sekunden auf dem Video in der 14. Minute, von der 54ten zur 56ten Sekunde. Zunächst verlassen vier Flüchtlinge das Kaufhaus, während Marcus, der Sohn, und seine Begleiterin sich auf die Einkaufstour vorbereiten und ihre Räder anschließen. Ein Syrer, gegen den wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt wird, reckt in Richtung der Neuankömmlinge die Faust oder zeigt sogar einen Stinkefinger.
    Das ist nicht eindeutig zu sehen. Das Quartett, das schon in Richtung Kirche unterwegs ist, kehrt plötzlich zurück und umringt Marcus, der mit dem Rücken zur Wand steht. Seine Begleiterin – das kann zur Schlüsselszene werden – wird von den Männern an der Kleidung gezupft. Es beginnt eine Rangelei. Marcus versucht, die Frau und sich aus der misslichen Situation zu befreien.
    Ob einer seiner Schlagversuche tatsächlich trifft, ist nicht genau zu erkennen. Die Reaktionen des 17-jährigen Syrers – es ist die offizielle Altersangabe – sehr wohl. Sein erster Schlag ist so wuchtig, dass das Basecap von Marcus vom Kopf fliegt. Beim zweiten Schlag verliert der 30-Jährige das Gleichgewicht. Im Fallen gibt es den dritten Schlag. Als Marcus schon am Boden liegt, holt der Syrier zum vierten Mal aus, schlägt aber nicht mehr zu. „Das waren gezielte Schläge eines trainierten Mannes“, so der Jurist.
    Polizei nennt Tatverdächtigen
    Die Bilder im Video decken sich mit dem, was die Wittenberger Polizeibeamten in ihrem ersten Bericht schreiben. Auch die erste Pressemeldung der Polizei listet die Fakten, die auf dem Video eindeutig zu sehen sind, auf. Demnach sei der „Geschädigte vom Tatverdächtigen mehrfach ins Gesicht geschlagen worden“. Danach sei der junge Mann geflüchtet. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung sei der 17-Jährige als Beschuldigter bekanntgemacht worden. Die Beamten sprechen vom Tatverdächtigen.
    Über Nacht gewinnt die Dessauer Staatsanwaltschaft neue Erkenntnisse und gibt eine eigene Pressemitteilung – das ist ungewöhnlich – heraus. Plötzlich ist nur noch „von einem Faustschlag“ die Rede. Und der Tatverdächtige oder Beschuldigte löst sich in Luft auf. Und erstmals werden „zum Teil ausländerfeindliche Beschimpfungen“ erwähnt. Die Staatsanwältin, die die Erklärung verfasst hat, betont aber auch, dass dies „vermutlich“ so sei.
    Die Video-Aufzeichnungen sind ohne Ton. Und im Gegensatz zu den Polizisten vor Ort, die den Fall nach Dessau abgeben müssen, erklären die Ankläger nun: „Aufgrund der bisherigen Ermittlungen dürfte derzeit von einer Notwehrhandlung mit tragischen Folgen auszugehen sein.“ Eine Behörde spekuliert wild darauf los: „vermutlich“ und „dürfte“.
    Dabei wird vor allem eines deutlich: Eine Unschuldsvermutung für das Opfer – und das nicht zum ersten Mal – gilt bei der Dessauer Staatsanwaltschaft offensichtlich nicht. Die Erklärung wird nicht nur zur Steilvorlage für die Alternative für Deutschland. Das Arsenal wird zeitweise Wallfahrtsort rechter Demonstranten.
    Und der Fall wird noch makaberer. Auf seiner Facebook-Seite wird Marcus nach dem Vorfall anscheinend aktiv. „Das kann mein Sohn nicht gewesen sein. Er hat auch in der Klinik das Bewusstsein nicht wieder erlangt“, so der Vater, der weder von Polizei noch der Staatsanwaltschaft die Todesnachricht erhält. Auch seine Anfrage an die Wittenberger Stadtverwaltung – Hempel will einen kleinen Gedenkstein am Arsenal für seinen Sohn anbringen – endet im Schweigen.
    Hempel lässt trotzdem nicht locker und fordert eine lückenlose Aufklärung. „Wir haben eine Altersfeststellung verlangt, die wurde aber abgelehnt, weil die bei einer Notwehr nicht erforderlich sei“, so Hempel. Aber vor allem geht es um ein zweites Video. „Das haben wir schon viermal schriftlich angefordert“, so Hempel. (Zitat Ende, „Mitteldeutsche Zeitung“, 20.06.2018)
    Der Syrer ist mittlerweile aus Wittenberg weggezogen und bis zum heutigen Tage auf freien Fuß.

    Sehr interessant damals zur Staatsanwaltschaft Dessau-Roßlau auf der fb-Seite des AfD Kreisverbandes Harz. Nur ein wenig herunter scrollen und Pressemitteilung zum Staatsanwalt Bittmann lesen. Auf der fb-Seite (noch etwas mehr herunter scrollen) findet sich der aktuellste Stand per Video. 15.Juni 2018. Unglaubliche 4 Minuten. Mir blieb der Mund offen stehen. Das ist ein veritabler Skandal!
    *https://de-de.facebook.com/pg/AfD-Kreisverband-Harz-237089073121134/posts/

    Folgend noch die Links:
    Nur der Antrag der AfD „Gerechtigkeit für Marcus Hempel“ im Landtag siehe oben (15:48 Minuten)
    *https://www.youtube.com/watch?v=ud-uMLnrZDU

    Der Antrag der AfD plus Zusatzinfos (18:26 Minuten)
    *https://www.youtube.com/watch?v=AGeRV7Yx728
    „Gerechtigkeit für Marcus Hempel“ Teil 2 (1:36 Minuten)
    *https://www.youtube.com/watch?v=3ckwVMShHNg

    Der im Text zitierte Artikel aus „Mitteldeutsche Zeitung“ vom 20.06.2018
    *https://www.mz-web.de/wittenberg/sohn-nach-schlaegerei-gestorben-marcus–vater-vertraut-dem-rechtsstaat-nicht-mehr-30652178?dmcid=sm_fb

  6. Zweiklassenrecht bei den Tätern, Zweiklassenrecht bei den Opfern – wer mohammedanisch und am besten noch negrid ist, wird IMMER bevorzugt.

  7. Dieses Land ist am Ende , die Bürger haben aufgegeben und jeder schaut nur noch nach sich

    Mag es den Nachbarn treffen, mit Mord, Vergewaltigung, Überfall…scheissegal

    Solange die Drecks Bundesliga mit Ihren saudoof in kurzen Hösle herumirrenden Millionären läuft und es noch Bier gibt ist die Mehrheit der doofen Deutschen überglücklich

  8. Diese Urteile sind doch kein Zufall. Es fällt auf, dass besonders Frauen sehr milde urteilen, nicht unbedingt überraschend.

  9. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Justiz zu einem guten Teil ein Zweiteinkommen hat.

    Nein, das hat nicht mal etwas mit Bestechlichkeit zu tun, die Politik macht es vor. In diesen Staat wird Unfähigkeit belohnt.

  10. Was ist denn anderes zu erwarten? Die BRD ist halt der deutschfeindlichste Staat, und die BRD-Alteliten sind die deutschfeindlichsten „Eliten“ auf der Welt.

    Wundert sich wirklich noch irgendwer darüber, warum hier alles auf die langfristige Auslöschung Deutschlands und der Deutschen hinausläuft? So um 2100+/-XX Jahre wird wird es in der BRD keine Deutschen ehr geben, und somit auch keine Deutschen mehr. Das ist ganz klar die langfristige politische Agenda der antideutschen „Eliten“.

    Und die Deutschen bestätigen bei allen Wahlen diese antideutschen Kurs in den totalen Untergang. Nur eine politische 180 Grad-Wendung, und zwar innerhalb weniger Jahre, verspricht noch eine Chance auf Rettung.

  11. Drohnenpilot 21. Dezember 2020 at 16:22

    Die einzige Sprache die solche Gefährder verstehen würden wären tagtägliche, vor allem öffentlichkeitswirksame Abschiebung mit großen vollbesetzen Airbus-Fliegern, und das über Wochen hinaus. Da dies nicht gemacht wird, weil es politisch nicht gewollt ist, wird sich halt nichts ändern, es wird nur schlimmer.

  12. ….das nächste Jahr wird noch besser….wenn die Auswirkungen des sukzessiven ruinösen Abschaffens der Wirtschaft, der Finanzen und des Vermögens der Bürger zum unaufhaltsamen Gesellschaftlichen Zusammenbruch in diesem Land führen werden. Wenns so richtig ans Eingemachte geht und die milden Mehrkill Gaben nicht mehr so selbstverständlich und üppig bei ihren Gästen u. Goldstücken ankommen und die dann auf die Barrikaden steigen und auf Muttis Versprechen pochen….Happy new year….auf das Echo bin ich gespannt!

  13. Gibt es juristische Möglichkeiten gegen diesen Staatsterrorismus genannt Gefährderansprache vorzugehen?

    Wan fand die Gefährderansprache bei den Mördern von Mia, Maria und Susanna statt?

    Wann gab es eine Gefährderansprache bei Anis Amri?

    Ich schätze mal die wollen Karsten einschüchtern, damit er sich nicht traut weiter vor hohe Gerichte zu ziehen, weil dies im anstehenden BT-Wahljahr Angela Merkel wie Scheiße am Hosenanzug kleben könnte und unschöne Fragen und Reportagen im BT Wahlkampf aufwerfen könnte.

  14. DFens 21. Dezember 2020 at 16:22

    Lob und Dank an DFens für seine Mühe den Fall von Marcus Hempel noch mal ordentlich zu dokumentieren. 👏

  15. Ein junger Mann wurde aus purem Hass ermordet und der verzweifelte Vater ist der Gefährder…

    …ich will nur noch…

    Jeder hatte jetzt genug Zeit um zu sehen und sich zu informieren, wo die wahren Probleme herkommen.
    Ich warte noch einmal ab bis nächstes Jahr nach der Wahl und nachdem der Wahlbetrug wenigstens halbwegs geklärt wurde. Danach kenne ich keine Gnade mehr für ein solches Volk, ich sehe es schon kommen…

  16. „Anne-Maria Seydell hat daher nur ihre Pficht getan“. Prima. Laut eigener Aussage hat das auch ein gewisser Adolf Eichmann getan. Das ist des deutschen Verwaltungsbeamten (und dazu zähle ich mittlerweile auch die „Richter“) oberste Richtschnur.
    c.

  17. Es war ein anderer Fall, wo die Frage nach einer Zigarette einen Deutschen getötet hat. Das muß man sich mal vorstellen alles…

    In so einer modernen Situation heutzutage in D sollte man, sofern es keine andere Straßenseite oder sonst einen Ausweg gibt, Zigaretten parat haben. Und dann beten, das sie einigermaßen freundlich angenommen werden ohne weitere „Schwierigkeiten“.

    Dann könnte man vielleicht in einem gut-und-gerne-Lalaland länger leben.
    Nur ein kleiner Tip vom bobbycar

  18. Ist bei einem Prozeß vor dem Landgericht wegen eines Tötungsdelikts nicht eine Kammer von mehreren Personen, und nicht eine Einzelrichterin zuständig?

  19. In einem anständigen Deutschen mit einem Funken Gerechtigkeitsempfinden könnte vielleicht der Wunsch aufkeimen, dass diese „Richterin“ einmal eine nächtliche Begegnung mit einer größeren Anzahl Merkel-Gästen hat, die ihr Leben nachhaltig bereichern.

  20. Rechtsbeugung darf nicht sein. Genauso darf niemand über dem Gesetz stehen. Aber Merkel darf alles, ohne strafrechtlich belangt zu werden. Im Rechtsstaat ist sowas unmöglich.

  21. Frage 1: Kennt jemand den Hintergrund der „Richterin“ (Zeck*in ?, Mann-Vater-Lebensgefährte Kandidat bei rot-rot-grün ?, Fördermitglied für Genderismus ?, etc.)
    Frage 2: Auf antifa Portalen werden reichlich Adressen veröffentlicht. Könnte jemand mal die Adresse dieser „Richterin“ hier veröffentlichen oder kennt diese keiner ?
    Mein Mitgefühl für den Vater.

  22. Festen Mut in schwerem Leiden,
    Hülfe, wo die Unschuld weint,
    Ewigkeit geschwornen Eiden,
    Wahrheit gegen Freund und Feind,
    Männerstolz vor Königsthronen –
    Brüder, gält es Gut und Blut, –
    Dem Verdienste seine Kronen,
    Untergang der Lügenbrut!

    (Schiller)

    Es ist gut zu wissen, dass der trauernde Vater so einen guten, treuen Freund hat! Meine volle Solidarität dem Mann, der diesen kaffkaesken Kampf führen muss. Er kämpft und das ist gut! Hochachtungsvolle Grüße aus dem Norden des Landes

  23. Der politische Wille in der BRD ist ganz klar formuliert:
    Das Töten von indigenen Deutschen, ist den gewaltorientierten Blutideolgie-Anhängern erlaubt, ohne jede ernstzunehmende Konsequenz, seitens der korrupten BRD Justiz.
    85% der BRD Wahlberechtigten, finden diesen #GENOZIDFREIBRIEF gut, (glaubt man den „OFFIZIELLEN“ Wahlergebnisse in der BRD).

    So funktioniert eben Demokratie, die Mehrheit bestimmt, was mit Minderheiten passiert. Die indigene Deutschen sind mittlerweile seit Jahren, politisch, kulturell, wie auch gesellschaftlich, nicht mehr maßgebend.
    Sie ließen sich willig und ohne nennenswerten Widerstand, politisch kastrieren, kulturell bevormunden, pädagogisch verweichlichen, gesellschaftlich entmachtet und ihr Recht auf ihre deutsche Heimat, gegen eine entmenschlichte Steinzeit-Blutideologie eintauschen.

    Geliefert wie bestellt.

    Ob dabei knapp 15% Opposition verzweifelt um ihr Überleben bettelt, ist dabei höchstens eine kleine Randnotiz in dieser Geschichte.
    Und bitte, heult nicht rum, ihr hättet von Nichts gewusst.
    Seit mindestens 10 Jahren ist bekannt, dass der Psychopathenkult nur ein Ziel hat und dafür bereit ist, mit aller Gewalt, Heimtücke, Brutalität und absoluter Intoleranz sich andere Länder und Menschen zu unterwerfen.

    Vielleicht ein kleiner Trost:
    Wir sind nicht alleine.
    AFRIKA macht seine Beine extrem freudig breit, für den Blutzoll-Wahnsinn, eines pädophilen Masswnmörder.
    SCHWEDEN ist in weiten Teilen schon unter der Knechschaft, der Steinzeitmenschen.
    Ebenso BELGIEN, NIEDERLANDE, FRANKREICH, ENGLAND, ÖSTERREICH, SCHWEIZ und DÄNEMARK.
    Seit 2015 nun also auch die BRD, in einer Rasants, die selbst mich ein wenig verwundert hat.

    Und wie sprach es so weiße und prophetische, die stalinistische Kommunisten-Mis*geburt, IM Erika:
    „Jetzt sie eben da“.
    Genau. Und diese Religions-Psychopathen werden bleiben, sich fleißig vermehren und wir Deutsche, wir werden gehen. Ob wir wollen, oder nicht.

    WIR HATTEN UNSERE CHANCE.

    GUTE NACHT, DEUTSCHE HEIMAT ??

Comments are closed.