Demonstration für Recep Erdogan in Köln 2016. Die Truppen des Padishah sind marschbereit - auch in Deutschland.

Von MANFRED ROUHS | Recep Tayyip Erdogan schreibt keine Gedichte. Aber er zitiert gerne aus den Werken osmanischer Poeten, die von der Größe und der Pracht eines muslimisch begründeten Großreiches aller Turkvölker schwärmen. Damit hat er sich jetzt den Zorn der Glaubenskonkurrenten in Teheran zugezogen, die durch Äußerungen des Großsultans die territoriale Integrität des Iran in Frage gestellt sehen: Der Padishah steht über dem Shah, und das gefällt dessen schiitischen politischen Erben nicht, wie die dpa berichtet.

Als er noch nicht türkischer Ministerpräsident und seine Konkurrenz im eigenen Land größer war als heute, hat sich Erdogan mit einem Zitat aus einem Gedicht sogar schon einmal eine Haftstrafe eingehandelt. 1998, im Amt des Bürgermeisters von Istanbul, sprach er Klartext:

„Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ (aus: „Göttliche Armee“)

Das setzte in der seinerzeit noch weltlichen Türkei zehn Monate Haft und ein Politikverbot. Seine damalige Partei, die „Tugenpartei“, wurde 2001 sogar verboten. Also stellte sich Erdogan politisch neu auf, erkannte formal die Trennung von Staat und Religion an und wurde damit mehrheitsfähig. Die Parallelen zu Hitlers Putschversuch von 1923, seiner Inhaftierung in Landsberg und der anschließenden verbalen „Läuterung“ sowie seinem politischen Durchmarsch 1933 sind verblüffend.

Die Truppen des Padishah sind überall marschbereit – in Deutschland genauso wie an der Grenze zum Iran.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und hat die Broschüre Coronazeit – Leben im Ausnahmezustand“ herausgegeben. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

48 KOMMENTARE

  1. Migrationskritik auf Facebook: 70-Jähriger wegen Volksverhetzung verurteilt
    NRW. Das Amtsgericht Mönchengladbach hat einen 70 Jahre alten Mann wegen eines migrationskritischen Facebook-Eintrags zu einer Geldstrafe von 13.000 Euro verurteilt. Er hatte das Foto eines Flüchtlingsstroms gezeigt und geschrieben: „Einer Ameisenplage wird man nicht Herr, indem man Mauern baut. Man muß aufhören, den Honig offenstehen zu lassen.“ Weiterlesen auf jungefreiheit.de

  2. Man kann von Erdogan halten, was man will, aber im Gegenteil zu Frau Dr Merkel hat er ein Ziel und hält daran fest.

    Auf intellektueller und moralischer Ebene dürften die beiden auf Augenhöhe sein. Nein, ich halte Erdogan nicht für besonders intelligent.

  3. Nicht nur die Parallelen mit Hitlers Beginning sind verblueffend,
    wem das nicht genuegt, sollte auf seine Entscheidungen sehen, die von Groessenwahn ueber Provokation bis
    risk taking = Riskiken reichen,

    nicht zu vergessen, die regelmaessigen Erpressungsversuche gegenueber EU, sowie Merkel ueber den dilletantisch ausgehandelten Vertrag ueber „Fluechtlingsrueckhaltung“ sich staendig wiederholen.

    In Zeitalter der Elektronik, Hightech kann man gut und gerrn auf Erdowahns Tuerkei verzichten,.
    ein unsicherer Partner (Verraeter) in den eigenen Reihen ist viel gefaehrlicher als gar keinen!

    DAs Maerchen mit dem Bosporus und Vermittlungstaetigkeit zwischen Islam und dem Westen ist laengst ueberholt und hat sich mit Erdogan ins Gegenteil verkehrt.

    Wahrscheinlich kann man auch Putin mit ins Boot holen, seine Differenzen sind zahlreich und vergleichbar mit jenen von Westen und Erdogan.
    Falls dies gelingt, wuerde dies fuer dem Westen und Russland grosse Vorteile bieten, moeglicherweise auch auf anderen Gebieten.

  4. Padishah ist persischen Ursprungs. Erdolf will wohl lieber Kalif – mit Anspruch auf die Führung der gesamten ‚islamischen Gemeinschaft‘ – sein. Überall dort, wo Mohammedaner Macht ausüben und ausüben wollen.

  5. Als Nato-Janitschare hat der Türke Narrenfreiheit — wenn es der Nato gegen den bösen Russen und noch böseren Perser nutzt. Entsprechend flink kann aber ohne R?ckendeckung aus Großosmanien auch wieder Kleinshitholistan werden.

    Unter den muselmanischen Brüderländern hat der Türke ohnehin keine echten Freunde, wenn er sich zum großen Schützer aller Muselmanen aufplustert. Jenseits von ein bisschen Kopfabschneiden Nicht-Islamhöriger im Namen Allahs gibt es keinen gemeinsamen ideologischen Nenner, der großen Belastungen standhalten wird.

  6. Im Grunde ist Erdogan wie der kleine Türke von nebenan. Große Fresse, aber wenn Gegenwind kommt ganz schnell ganz klein mit Hut.
    Es müsste ihn nur einmal jemand härter anpacken. Unsere Bundespute tut das sicher nicht, auch von Sleepy Wahlbetrüger Biden ist da nichts zu erwarten.

  7. Laut Frau Özoguz von der SPD hat Deutschland keine erkennbare Kultur, jenseits der Sprache. Und dann muss ich hier lesen, das der Herr Erdogan gerne osmanische Poeten zitiert! Ja, wie ist das denn nur möglich, ich wusste gar nicht, dass Goethe und Schiller Türken waren. Dann sollten wir kulturlosen Kartoffeln aber ganz schnell massenhaft nach Anatolien auswandern, Mustafa und Aishe würden sich ganz sicher freuen, uns arme Teutonen an ihren reichen geistigen und wirtschaftlichen Schätzen teilhaben zu lassen. Das wäre doch mal ein echter Fall von Entwicklungshilfe. Also Landsleute, die kargen Köfferchen gepackt, und auf zum Bosporus!

  8. Heisenberg73
    12. Dezember 2020 at 18:31

    „Unsere Bundespute tut das sicher nicht,“

    Höchst erstaunlich, wie unterwürfig kriechend sich Frau Dr Merkel Herrn Erdogan nähert.

    Ohne jeden Protest lässt sie sich allen diplomatischen Protokoll Gepflogenheiten zuwider auf einen viel zu kleinen Sessel neben einer viel zu großen türkischen Fahne platzieren.

    Im Verhältnis zu Erdogan wirkt Frau Dr Merkel wirkt Frau Dr. Merkel wie eine geprügelte Hündin. Erstaunlich!

  9. Merkel ist nicht gegen die Türkeisanktionen, weil sie sich vor den Migranten fürchtet. Im Gegenteil: Das würde sie freuen.
    Merkel fürchtet, dass Erdogan seine Soldaten (Gläubige) aus dem Kasernen (Moscheen) holt und dann brennen die deutschen Städte in Anbetracht von 5 Millionen Türken in Deutschland.

  10. Ich mache mir weniger Sorgen um den Gernegroß Erdowahn als um die globalistischen Politverbrecher wie Merkel, Harris, Biden, Schwab, Barroso, von den Laien, Lagarde, Soros, Gates et. al. Der Versuch ein neues sozialistisches Weltreich zu schaffen läuft auf vollen Touren!

  11. Muhahahahahahaha! Seit knapp zwei Jahrzehnten höre ich diese Lachplatte „der Westen verliert die Geduld mit Erdogan“. Sie begann, als Erdolf 2003 MP der Türkei wurde und setzt sich seit 2014, als er Kalif Präsident wurde. Jetzt also wieder:

    https://www.welt.de/politik/ausland/article222300440/Tuerkei-Sanktionen-Der-Westen-verliert-die-Geduld-mit-Erdogan.html

    Das Problem mit der verlorenen Geduld ist wohl so ähnlich wie mit den verlorenen Geldbörsen, die von islamischen Asylschnorrern gefunden werden: Kaum ist die Geduld verloren, kommt ein Türke und gibt sie beim Fundbüro ab. Dann hat „der Westen“ die Geduld wieder und kann sie erneut verlieren.

  12. Tomaat 12. Dezember 2020 at 18:36
    Es ist beruhigend das er offenbar den Traum aufgegeben hat bei Europa gehören zu wollen.

    Irgendwie schwierig diese Truppe seriös zu nehmen:

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cc/Recep_Tayyip_Erdo%C4%9Fan_Mahmoud_Abbas.jpg


    Kriegsführung im 21st Jahrhundert wird entschieden mittels Hightech.
    Können die nicht.

    ….oder mit Demographie. Und das können die besser als jedes Kaninchen.
    In vielen Vierteln „deutscher“ Städte leben fast nur noch Türken und dort bestimmen die, wo es langgeht.
    Und dafür benötigen die keine Hightech.

  13. ghazawat 12. Dezember 2020 at 18:14
    Man kann von Erdogan halten, was man will, aber im Gegenteil zu Frau Dr Merkel hat er ein Ziel und hält daran fest.

    Auf intellektueller und moralischer Ebene dürften die beiden auf Augenhöhe sein. Nein, ich halte Erdogan nicht für besonders intelligent.

    Angesichts der selbstauferlegten Dekadenz Westeuropas bedarf es keiner besonderen Intelligenz, seinen Machtbereich immer größer werden zu lassen und diesen bis in die kleinsten Winkel Westeuropas auszudehnen.

  14. @ Das_Sanfte_Lamm 12. Dezember 2020 at 19:02
    Tomaat 12. Dezember 2020 at 18:36

    Es ist beruhigend das er offenbar den Traum aufgegeben hat bei Europa gehören zu wollen.
    Irgendwie schwierig diese Truppe seriös zu nehmen:

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cc/Recep_Tayyip_Erdo%C4%9Fan_Mahmoud_Abbas.jpg
    Kriegsführung im 21st Jahrhundert wird entschieden mittels Hightech.
    Können die nicht.
    —————————————
    ….oder mit Demographie. Und das können die besser als jedes Kaninchen.
    In vielen Vierteln „deutscher“ Städte leben fast nur noch Türken und dort bestimmen die, wo es langgeht.
    Und dafür benötigen die keine Hightech.

    Jahrhundertealte bewährte Mittel: Sich ansiedeln und ihre Frauen kräftig als Wurfmaschinen einsetzen.

  15. Mantis 12. Dezember 2020 at 18:06
    „Migrationskritik auf Facebook: 70-Jähriger wegen Volksverhetzung verurteilt
    NRW. Das Amtsgericht Mönchengladbach hat einen 70 Jahre alten Mann wegen eines migrationskritischen Facebook-Eintrags zu einer Geldstrafe von 13.000 Euro verurteilt. Er hatte das Foto eines Flüchtlingsstroms gezeigt und geschrieben: „Einer Ameisenplage wird man nicht Herr, indem man Mauern baut. Man muß aufhören, den Honig offenstehen zu lassen.“ Weiterlesen auf jungefreiheit.de“

    Auweia… Dann würde mich der Strick erwarten- ICH hätte mit einer anderen Plage verglichen.

  16. OT

    Vorweihnachtszeit…..

    .

    „TÖTUNGSDELIKT IM LANDKREIS UELZEN
    Mann (38) erschlägt Frau (56) und alarmiert selbst die Polizei

    Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Beschuldigte ein „Bekannter“ der in Rostock lebenden Tochter des Opfers ist und der Tochter in der Vergangenheit “nachgestellt“ haben soll. Die weiteren Ermittlungen auch zu den Hintergründen der Tat dauern an.“
    https://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-aktuell/toetungsdelikt-mann-erschlaegt-frau-und-alarmiert-selbst-die-polizei-74430836.bild.html

  17. Tomaat 12. Dezember 2020 at 18:36

    Naja, immerhin achten die beiden die Tradition und die Kultur ihrer Völker, was man von unseren eigenen Kulturverächtern nicht behaupten kann.

    Mir würde beispielsweise ein Ritter vom Deutschen Orden schon gefallen, der mit dem Morgenstern in der Faust auf dem Platz des Bundestagspräsidenten sitzt und aufpasst, dass die Mischpoke vor ihm keinen Unsinn anordnet.

  18. Radioheini 12. Dezember 2020 at 19:11

    Das_Sanfte_Lamm 12. Dezember 2020 at 19:02
    Tomaat 12. Dezember 2020 at 18:36

    Die Kriege von heute werden mit der Moralkeule geführt – und gewonnen.

    Du pöhser Pöhsling, Du kannst doch nicht auf meine Leute schiessen lassen, wenn die bei Dir an der Grenze stehen und in Dein Land wollen. Die haben Frauen, Kinder, Hündchen und Blasen an den Füsschen….

  19. nicht die mama 12. Dezember 2020 at 19:29

    Die Kriege von heute werden mit der Moralkeule geführt – und gewonnen.

    Das selbstverständlich auch.
    Dafür gibt es Medien und die NGOs. In Israel kann man seit Jahren ein Lied davon singen – und die westlichen Medien springen wie auf Kommando auf die Pallywood-Inszenierungen an.

  20. nicht die mama 12. Dezember 2020 at 19:24

    Mir würde beispielsweise ein Ritter vom Deutschen Orden schon gefallen, der mit dem Morgenstern in der Faust auf dem Platz des Bundestagspräsidenten sitzt und aufpasst, dass die Mischpoke vor ihm keinen Unsinn anordnet.

    Ein sehr gutes Beispiel.
    Der zu Unrecht in Vergessenheit geratene Deutschordensstaat war einer der ersten modernen Flächenstaaten auf dem europäischen Festland in der Post-Antike.

  21. OT – Inzwischen ist Amerika fast am Ende:

    https://www.infowars.com/posts/limbaugh-u-s-headed-to-secession-no-peaceful-coexistence-with-liberals/

    „LIMBAUGH: U.S. Headed To ‘Secession’, No ‘Peaceful Coexistence’ With Liberals“

    https://www.rt.com/usa/509456-texas-west-union-constitution/

    „Texas GOP chairman suggests ‘Constitution-abiding states should form a UNION’ after SCOTUS tosses election suit“

    Und damit wäre das Buntlandproblem in Europa endgültig gelöst.
    Und das mit ein AfD bei nur 10 %, nicht schlecht!

    Die Frage ist nur: wo genau ist Amerika’s Gleiwitz, Vukovar oder Sloviansk?
    Warten wir es ab.

  22. Es gibt seit einigen Jahren Sanktionen gegen Russland. Dagegen kann sich Erdogan alles erlauben ohne eine Sanktion zu bekommen.

  23. Radioheini 12. Dezember 2020 at 19:11
    ….oder mit Demographie. Und das können die besser als jedes Kaninchen.
    In vielen Vierteln „deutscher“ Städte leben fast nur noch Türken und dort bestimmen die, wo es langgeht.
    Und dafür benötigen die keine Hightech.

    Jahrhundertealte bewährte Mittel: Sich ansiedeln und ihre Frauen kräftig als Wurfmaschinen einsetzen.

    Halb so schlimm…

    https://www.republiekallochtonie.nl/userfiles/files/Turken%20in%20Nederland%20feiten%20en%20onderzoeksconclusies(2).pdf

    Google Translate:

    Obwohl die Geburtenrate bei Migrantinnen (1,9) im Durchschnitt etwas höher ist als bei niederländischen Muttersprachlern (1,8), liegt die Geburtenrate türkischer Frauen mit 1,7 geringfügig unter dem Durchschnitt in den Niederlanden, während marokkanische Frauen eine deutlich höhere Geburtenrate aufweisen (1,9). 2.6).

    Es gibt in 2019 415.693 Turken in Nederland.

    Die Käseköpfe tuns dann doch eifriger als die Türken, gegen Erwartung.

    https://www.youtube.com/watch?v=9n7Ge3sp0Yk

  24. Das_Sanfte_Lamm 12. Dezember 2020 at 19:38

    Tja, darum lassen unsere Kulturverächter diesen Orden ja auch in Vergessenheit geraten.

    Erstens ist das sehr pöhse kolonialistisch, imperialistisch sowieso und es würde daranerinnern, dass deutsche Geschichte nicht aus lausigen 12 Jahren besteht und dass Deutsche die Kultur in Europa über Jahrhunderte hinweg entscheidend mitgeprägt haben und auch an der Gesamtentwicklung des Kontinents positien einfluss hatten.

    Pfui-Bäh, ich geh mir gleich den Mund mit Seife auswaschen….

  25. Schön wäre es doch, wenn es nicht nur bei der diplomatischen Auseinandersetzung bliebe. In diesem Ausnahmefall würde ich dann zumindest verbal einmal Partei für Persien ergreifen. Der Staat ist zwar ähnlich aggressiv, kriegerisch und natürlich islamisch (wenn auch schiitisch) wie die Türkei aber wenigstens nicht so eine widerliche Autokratie wie die Türkei.

  26. Zitat Babieca 18:42 aus einem Artikel der „Welt“:

    „Der Blogger wurde nun in Teheran erhängt.“

    Bei einer Hinrichtung durch den Strang wird man gehenkt; man selber erhängt sich.

    Was zum Henker ist bei der „Welt“ los? Gibt es kein Lektorat mehr?

  27. Die deutsche Außenpolitik – hier hat Merkel uneingeschränkte Richtlinienkompetenz – hat unter den letzten Ministern Frank-Walter S., Siggi G. und nun Heiko M. alles getan, um die Türkei weiterhin im „Christenclub“ EU zu halten und den Diktator am Bosporus mit Milliarden gefüttert, damit wenigstens ein paar syrische und afghanische „Flüchtlinge“ nicht direkt nach Deutschland weiterreisen.
    Ansonsten ist das Verhältnis zur Türkei bestens geregelt in dem Bestreben, Khalif Erdogan an der Macht zu halten.
    Vermutlich hat Steinmeier (jetzt sogar Präsident!) dem Mullah-Regime in Teheran bereits gratuliert, weil dort vorgestern ein unliebsamer Journalist zum Tode verurteilt und hingerichtet wurde. Steinmeier gratuliert ja Teheran auch sonst artig bei vielen Gelegenheiten, so auch zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution, obwohl doch die Mullahs die Menschenrechte seitdem mit Füßen treten und ständig die Vernichtung ISRAELS androhen. Präsident Steinmeier war auch sehr daran gelegen, den Judenhasser Arafat mit einer Kranzniederlegung zu ehren.
    Merkwürdig auch, dass der Berliner Innensenator Geisel (ebenfalls SPD – früher SED) es nicht fertigbringt, die schändlichen al-Quds Märsche zu verbieten. Dort werden alljährlich die von Großajatollah Khomeini eingeführten Jerusalem-Tage von gewaltbereiten Moslems und LINKEN inszeniert, auf denen u.a. Transparente gezeigt werden wie „Destroy ISRAEL!“, „Juden ins Gas!“, „ISRAEL Kindermörder“, ohne dass die begleitende Polizei eingreift!
    Als Außenminister haben die vorgenannten SPD-Minister im Nahen Osten nichts bewegt, aber viele Millionen Steuergelder – allerdings in Zusammenarbeit mit Entwicklungshilfeminister Müller (CSU) – an die Terroristen der „PA“ und nach Gaza gepumpt.
    Die Kanzlerin hat das genehmigt und ihrerseits ihren Intimus Botschafter Heusgen bei den UNO angewiesen, bei den vielen Resolutionen gegen ISRAEL immer mit den Moslemstaaten zu stimmen. Die frühere deutsche „Staatsräson“, an der Seite ISRAELS zu stehen, ist unter Merkel abhandengekommen.

    Ausgerechnet dem von Politikern und Kirchen in Deutschland so verhassten US-Präsidenten Trump ist es binnen kurzer Zeit gelungen, im Nahen Osten Friedenswege anzubahnen, so dass ISRAEL inzwischen zu drei arabischen Ländern und zum Sudan diplomatische Beziehungen aufgenommen hat, was sogar von Suha Arafat (wohnt jetzt in Malta) begrüßt wurde! Jerusalem wird als natürliche israelische Hauptstadt anerkannt und etliche Botschaften zogen bereits dorthin. Nur nicht die deutsche. Steinmeier hat allerdings eine Botschaft für „Palästina“ in vornehmer Gegend in Berlin am Roseneck eingerichtet, obwohl es einen solchen Staat gar nicht gibt!

    Die deutsche Diplomatie unter SPD-Führung hat in Jahrzehnten mit Billigung der Kanzlerin dagegen nichts erreicht! Im Gegenteil, sie steht mit leeren Händen da!
    Staatlicher Antisemitismus?

  28. Gutgelaunte Bestie 12. Dezember 2020 at 21:24

    Was zum Henker ist bei der „Welt“ los? Gibt es kein Lektorat mehr?

    Nein, der Kommentarbereich wurde ja wegen der Vielfältigkeit der Lektorierungen, Richtigstellungen und Erklärungen kommerzialisiert.
    😉

    Der Rotstift wurde offenbar aber noch umfassender angesetzt.
    Bei dem Artikel über die Hinrichtung Sams haben sie sogar den Namen des Verfassers eingespart.

  29. „Erdogans Traum vom Großosmanischen Reich“ wird enden, wie der Traum der osmanischen Vorgänger.
    Denn nur Osmanen mögen Osmanen. Sie sind in der Welt noch weniger beliebt, als die türkische Lira. Selbst das übrige Islamien mag keine Osmanen. Die Kurden sind nicht die Einzigen, die sie regelrecht hassen. Wenn die Zeiten schlechter werden und dem Westen seine Dekandenz wegschmirgeln, werden auch die Extrawürste für die Osmanen im Westen ausgehen. Auch Russland mag Erdogan oder seine Anhänger nicht. China lacht nur über ihn und für die USA ist Erdogan nur eine strategisch notwendige Pestbeule in der NATO.

    Liebe Osmanen! Keiner, wirklich keiner mag Euch!

  30. Selberdenker 13. Dezember 2020 at 01:11

    Liebe Osmanen! Keiner, wirklich keiner mag Euch!
    ……………………………………………………………………

    Im Diversity-Buntland Germoney alle Gutmenschen von der Merkel-CDU, Antifa-Sozen, Pädo90/Die Grünen,
    SED-Linke und den Lindner-Gelben, sowie die grüne Kirche EKD und Katholiken kriechen denen in den Allerwertesten.

    Prominentester Kriecher und Anschleimer seit Jahren ist der derzeitige Kalif „Türken-Armin“ Lusche Laschet aus dem Kalifat des Propheten NRW.
    Integrationsbeauftragte (Staatssekretärin) für NRW ist die von ihm inthronisierte Türkin Serap Güler. Soll die diejenigen, die hier schon länger leben – O-Ton Merkel, für Bio-Deutsche – in die türkische Community integrieren.

  31. Ein inhaltlich nichtssagender Artikel!

    Bis jetzt hat weder der Verfasser noch irgendeiner der zalreichen Kommentatoren sich mit der Grundmeldung inhaltlich beschäftigt:

    Wer hat das Gedicht „Aras, Aras“ geschrieben, wann und warum?
    Worum geht es in diesem Gedicht?
    Wieso erzürnt das die Perser so sehr?

    Ein 12.937. Wiederkäuen der altbekannten Fakten und der persönlichen Ansichten
    -die ich im übrigen ja teile-über den Sultan vom Bosporus ist zum Gähnen langweilig!

  32. Mantis 12. Dezember 2020 at 18:06
    Migrationskritik auf Facebook: 70-Jähriger wegen Volksverhetzung verurteilt
    NRW. Das Amtsgericht Mönchengladbach hat einen 70 Jahre alten Mann wegen eines migrationskritischen Facebook-Eintrags zu einer Geldstrafe von 13.000 Euro verurteilt. Er hatte das Foto eines Flüchtlingsstroms gezeigt und geschrieben: „Einer Ameisenplage wird man nicht Herr, indem man Mauern baut. Man muß aufhören, den Honig offenstehen zu lassen.“ Weiterlesen auf jungefreiheit.de
    —————————–

    Typisch deutsche „Justiz“ (Ha, ha) wieder mal! Mordende Flüchtilanten bekommen Bewährung, aber persönliche Meinung ehrlicher Deutscher wird superhart bestraft!

  33. Tomaat 12. Dezember 2020 at 19:48
    OT – Inzwischen ist Amerika fast am Ende:
    https://www.infowars.com/posts/limbaugh-u-s-headed-to-secession-no-peaceful-coexistence-with-liberals/
    „LIMBAUGH: U.S. Headed To ‘Secession’, No ‘Peaceful Coexistence’ With Liberals“
    https://www.rt.com/usa/509456-texas-west-union-constitution/
    „Texas GOP chairman suggests ‘Constitution-abiding states should form a UNION’ after SCOTUS tosses election suit“

    Und damit wäre das Buntlandproblem in Europa endgültig gelöst.
    Und das mit ein AfD bei nur 10 %, nicht schlecht!
    ——————————

    Die mitteldeutschen AfD-starken Länder könnten das gut nachmachen!

  34. wenn ich mir das obige Bild ansehe, erkenne ich ausschließlich die wachen, wissbegierigen Augen äußerst integrationswilliger Fachkräfte.
    Außerirdische Intelligenzbestien sind doch gar nichts dagegen.
    Deren Flaggen wirft Merkelowa Stalininskaya aber nicht in den Müll.

  35. Erdowahn Spruch…
    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind und wenn wir am Ziel sind, steigen wir wieder aus“.

  36. Gutgelaunte Bestie 12. Dezember 2020 at 21:24

    Was zum Henker ist bei der „Welt“ los? Gibt es kein Lektorat mehr?
    ======
    Doch doch gibt es schreibt sich nur mit einem C dazu

    also „Lecktorat“ = Abteilung Merkel zu huldigen (ihren allerwertesten oder sonstwas)

  37. Einige Maßhahme den Erpressungen der Türkei entgegen zu treten.

    Festlegung auf einen Quote von Visa für die Türkei.

    Pro Flüchtling der aus der aus der Türkei kommt ein Visa weniger.
    -Beginnend mit Hotschas die die Türken in den Moscheen auf Osmanische Reichslinie bringen.
    -Dann Familiebesuche.
    -Wenn das nicht reicht Berufliche Besuche aus der Türkei.

    Wenn die Familien sich nicht besuchen können wird der Druck, auf die Regierung, steigen.

    Pro Soldat, Panzer, Kurdengebiet, Kriegsschiff, Bohrschiffe vor Zypern, Waffentransporter… welches sich außerhalb der Türkei bewegt eine bestimmte Anzahl Visa weniger.

    Aggressive Aktionen, auch Drohungen, sind mit direkten Sanktionen der Regiereden, Parteigenossen Industrie etc. zu beantworten.

    Das Land auf dem Moscheen stehen, ist über den DITIB verschleiert, zu meist türkisches Eigentum. Sie sind als Militärische Objekte einer aggressiven Macht, in Deutschland einzustufen und zu enteignen.

    So geht man mit derartigen Diktaturen um, wenn man nicht sein Gesicht verlieren will.

    Erweiterung:
    Den Kurden ist ein Staatsystem zu zugestehen Sie könne nicht weiter unter denn Fehler der Weltgemeinschaft leiden müssen.

    Mit Syrien sind Diplomatisch Beziehungen aufzubauen, denn die verteidigen sich nur vor derartigen Typen, im eigen Land, unterstützt aus 50 Staaten des sunnitisch fundamentalistischen Islams.
    Mit der Regierung auch unter Präsident Assad einem gemäßigten Muslim (Allavid) kann man reden, Man muss es nur anfangen. Er wird sogar zu verlässig sein.

    Die Beziehung mit den 50 Islamstaten ist zu überdenken.

    Vielleicht kann man dann, das iranische Regime in seine Schranken verweisen, die iranischen Milizen in Syrien, von Israel fernhalten.

    Dann wird auch Herr Byden nicht in US-Manier einen neuen Krieg, gegen den Iran, anfangen müssen. Wo für das Iranisch Volk am wenigsten kann und leiden müsste.

    Eine schöne Vorstellung am Schluss:
    In Syrien können die 18 Ethnien wider in Ruhe Leben. Bei leider Notwendiger, robuster Unterdrückung, der islamistischen Fundamentalisten, da diese nicht so weit sind, eine Demokratie zu leben.

    Dann fehlt dem Iran das Feindbild und die Mullahs müssen gehen.
    Dafür ist dann das Iranische Volk zu ständig. Selbst erlangte Demokratie ist die schönere Demokratie.

Comments are closed.