Da war die Welt noch in Ordnung: Dr. Roland Hartwig, Verfassungsrechtler Prof. Dietrich Murswiek und Bundessprecher Prof. Jörg Meuthen (v.l.n.r.) bei einer Pressekonferenz zum Thema „Verfassungsschutz gegen die AfD“ am 7. November 2019 in Berlin.

Der AfD-Bundesvorstand der AfD hat am Montag auf Betreiben des Bundesvorsitzenden Prof. Jörg Meuthen den Leiter der „Arbeitsgruppe Verfassungsschutz“, Dr. Roland Hartwig, seines Amtes enthoben. Im PI-NEWS-Interview zeigt sich der 66-Jährige „nach zwei Jahren sehr engagierter Arbeit für die Partei in Sachen Verfassungsschutz“ enttäuscht von diesem Schritt. Der zweite Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion sieht die wahren Gründe im Machtkampf innerhalb der AfD: „Ich werde den Eindruck nicht los, dass Prof. Meuthen und seine Unterstützer die Sorge vor einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz dazu nutzen wollen, die Partei nach ihren Vorstellungen umzugestalten.“

PI-NEWS: Herr Dr. Hartwig, was war der genaue Grund für Ihre Abwahl aus der Arbeitsgruppe zum Verfassungsschutz?

Dr. Roland Hartwig: Offiziell ist mir der Grund bislang nicht mitgeteilt worden. Ich vermute, dass meine Kritik am Kurs von Prof. Meuthen ausschlaggebend war. Ich habe zwei Jahre die parteiinterne Arbeitsgruppe zum Verfassungsschutz geleitet. Ich habe dabei immer versucht, Probleme hinter verschlossenen Türen zu behandeln und zu lösen. Mit und nicht gegen unsere Parteimitglieder. Und nach außen geschlossen und entschlossen zu agieren. Offensichtlich trägt Prof. Meuthen diesen Ansatz nicht (mehr) mit.

Welche Rolle spielt Ihrer Ansicht nach der Machtkampf innerhalb der AfD?

Ich fürchte eine sehr große! Ich werde den Eindruck nicht los, dass Prof. Meuthen und seine Unterstützer die Sorge vor einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz dazu nutzen wollen, die Partei nach ihren Vorstellungen umzugestalten.

Was hätten Sie sich von Meuthen in Bezug auf Ihre Rolle in der Verteidigung der AfD gewünscht?

Mehr Unterstützung für meine eben erläuterte Strategie statt Querschüsse. Und ein Grundverständnis dafür, dass öffentliche Zugeständnisse an den Verfassungsschutz diesen nicht von seinen klar politisch motivierten Angriffen auf uns abhalten werden.

Von Fraktionskollegen war hinter vorgehaltener Hand zu hören, dass Ihr „unglaubwürdiger Schlingerkurs“ beim Thema VS „die AfD lächerlich gemacht“ habe. Können Sie diese Vorwürfe nachvollziehen?

Nein, in keinster Weise. Ich habe immer die gleichen Maßstäbe angelegt und mich gegen jede parteiinterne Instrumentalisierung der AG VS zur Wehr gesetzt. Dadurch habe ich für die unterschiedlichsten Vertreter in der AfD Partei ergriffen. Diese Gradlinigkeit ist das genaue Gegenteil eines angeblichen Schlingerkurses.

Bei der Abstimmung hat sich nur ein Bundesvorstandmitglied gegen Ihre Absetzung ausgesprochen. Hat Sie das enttäuscht?

Ich habe gehört, dass zwei Mitglieder nicht teilgenommen und drei weitere sich enthalten haben. Aber ja: Nach zwei Jahren sehr engagierter Arbeit für die Partei in Sachen Verfassungsschutz ist es schon sehr enttäuschend, dass nur Tino Chrupalla gegen meinen Rauswurf gestimmt hat.

Ihr beruflicher Werdegang steht wie kaum ein anderer in der AfD für die „bürgerliche Reputation“, die manche Ihrer Gegner so demonstrativ für die AfD einfordern. Wie passt das zusammen und bedeutet bürgerliche Reputation automatisch ein Wegducken vor der Obrigkeit, auch wenn diese ihre Macht missbraucht?

Das passt eben überhaupt nicht zusammen. Ich würde mir sehr wünschen, dass immer mehr Menschen erkennen, was der angebliche „Kampf gegen Rechts“ in Wirklichkeit ist: Der Kampf politisch linker Kräfte gegen das deutsche Bürgertum und seine Werte.

Was müsste die Parteispitze tun, um die AfD nicht nur wieder zu einen, sondern auch bei der Bundestagswahl im Herbst 2021 zum Erfolg zu führen?

Sie müsste zur Geschlossenheit zurückfinden, neue Wähler erschließen und die Partei strategisch weiter entwickeln. Ich fürchte nur, dass der Bundesvorstand in seiner derzeitigen Zusammensetzung dazu nicht in der Lage ist.

Ihr Fraktionskollege Martin Renner hat nach dem Auftritt von Jörg Meuthen in Kalkar einen Sonderparteitag gefordert. Würden Sie sich diesem Ansinnen anschließen und wie realistisch sehen Sie die Umsetzung?

Ich halte einen Sonderparteitag derzeit für wenig realistisch. Wir sollten vielmehr darauf hinarbeiten, bei den nächsten regulären Vorstandswahlen die aus meiner Sicht unbedingt notwendigen Veränderungen im Bundesvorstand herbeizuführen.

Hat Ihr Zögern, erneut für den Bundestag zu kandidieren, mit der Entscheidung des Bundesvorstandes bzw. der Gesamtentwicklung der AfD zu tun?

Nicht mit der heutigen Entscheidung, aber durchaus mit der Gesamtentwicklung der AfD. Ich werde mir in den nächsten Tagen und Wochen intensiv Gedanken darüber machen, in welcher Funktion ich die Partei in Zukunft am besten unterstützen kann.

Vielen Dank für das Gespräch.

Gerne.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

100 KOMMENTARE

  1. Ich kann es nur immer wiederholen. Meuthen wird diese AFD und damit die letzte Verteidigungslinie zerstören.

  2. Gutes Interview mit offenen, aufrichtigen Worten von Dr. Hartwig. Klar, Meuthen muss weg, daran führt kein Weg vorbei. Der Mann zerschlägt alles, was andere in mehr als sieben Jahren aufgebaut haben. Und genau deshalb bin ich – im Gegensatz zu Herrn Hartwig, eben doch für den Sonderparteitag. Es kann nicht angehen, Meuthen noch über ein Jahr bis zu den nächsten regulären Vorstandswahlen die Partei schädigen zu lassen. Derzeit passiert zu schnell zu vieles, worauf die AfD Antworten geben muss. Es wäre sträflich, den auf Unterstützung hoffenden Menschen zu sagen: „Sorry, wir müssen erst mal unsere internen Probleme lösen und das kann dauern!“ Herr Dr. Gauland, bitte nehmen Sie das Heft des Handelns in die Hand!

  3. Gabriele Bublies-Leifert :
    Bublies-Leifert bewarb sich auf dem AfD-Landesparteitag im November 2019 erfolglos für einen Sitz im Landesvorstand. Sie berichtete in ihrer Bewerbungsrede von Verrat und Intrigen innerhalb der Partei …

    Die AFD zerlegt sich von Anfang an selbst.. Da muss man sich als Verschwörungstheoretiker fragen, ob was dran ist, an der „installierten Opposition“…???

    Ihre Rede find ich gut
    https://www.youtube.com/watch?v=Dz2vy63KsXg

  4. Meuthen ist fürchterlich,
    er gehört weg von diesem Posten.
    Allerdings, er erinnert mich stark an die Merkel,
    die hat auch nichts anderes gemacht,als zu meucheln,
    damit sie freie Hand,für die Zerstörung Deutschlands bekam!

  5. Das Höckelager gegen das Meuthenlager – die nie endende Geschichte. Fakt ist, dass keiner auf den anderen verzichten kann. Höcke holt die Wählerstimmen im Osten, Meuthen die im Westen. Geht einer von den beiden, halbiert sich die AfD bis zur Bedeutungslosigkeit. Eine Lösung dieser Tragödie ist kaum vorstellbar.

  6. Meine Meinung:

    wenn Jemand keine Kinder hat sollte diese Person nicht in die Politik gelangen

    wenn Jemand aber zu viele Kinder hat geht ihm gerne und schnell das Geld aus und diese Person wird zu leicht korrumpierbar – siehe oben

  7. Herr Hartwig beschreibt es sinngemäß sehr richtig.
    „….Ich halte einen Sonderparteitag derzeit für wenig realistisch. Wir sollten vielmehr darauf hinarbeiten, bei den nächsten regulären Vorstandswahlen die aus meiner Sicht unbedingt notwendigen Veränderungen im Bundesvorstand herbeizuführen.“

    Die AfD befindet sich nur neun Monate vor der BTW direkt in der Flussmitte und jetzt die Pferde zu wechseln, würde die ganze Partei in ungeahnte Turbulenzen bringen! Jetzt muss eine Art Burgfrieden her, um den Einzug in den Bundestag nicht zu gefährden.
    Man sollte die verbliebenen Mitglieder der AfD nicht unterschätzen, welche das Gebaren der derzeitigen Funktionäre genau beobachten und einzuschätzen wissen. Sie sind es, welche die Delegierten zur Wahl des nächsten Bundesvorsitzenden aussuchen, welche ja schon in gut einem Jahr stattfindet.

    Fazit: Die Bundestagswahl mit rund 10% absichern und dann neue Gesichter als Bundesvorsitzende wählen. Vielleicht Frau Hader-Kühnel und/oder Dr. Böhringer. Vielleicht gibt es auch eine Überraschung und es tritt ein Roland Hartwig an. Nochmal: Unterschätzt die AfD-Mitglieder nicht!!!

  8. Beamte (und im geringeren Maße auch Staatsangestellte) stehen in einen besonderen Treueverhältnis dem Staat gegenüber. Sie haben zu gehorchen sonst verlieren sie ihre Pensionen oder ihre Stellungen.

    Der Staat wird aber inzwischen durch bestimmten Parteien unter dem geschichtlichen Einfluß der DDR-Diktatur in seiner freiheitlichen Struktur umgebaut. Ein Indikator dafür sind die Neubesetzungen von Inlandsgeheimdiensten und Verfassungsgerichten nach klar erkennbaren Mustern, sowie deren dann folgenden Entscheidungen.

    Daraus muss folgen, dass Beamte oder Staatsangestellte in Führungspositionen derAfD eine geringere Rolle spielen sollten.

    Auch weil diese Beamten,wenn sie denn bleiben, von ihren Dienstherren zu verdeckten destruktiven Handlungen (Informationsbeschaffung, Provokation) gedrängt werden könnten

  9. Bis zu den nächsten regulären Vorstandswahlen? Da wird es zu spöt sein und Meuthen sein Werk, die AfD zu einer kreuzbraven FDP mit nationalem Akzent umzubauen, verrichtet und sie damit vernichtet haben.

    Auffallend, dass nur Chrupalla sich gegen Meuthen stellte bei der Telefonkonferenz, aber zwei fehlten ja (z.B. Brandner) und drei haben sich enthalten.

  10. Ja, Herr Hartwig sagt es, der ganze Bundesvorstand muss weg, ein Neuanfang her.
    Die Leistung des jetzigen BuVo in Zahlen ausgedrückt:
    Absturz von 18% auf 9%.
    Das ist was zählt, dieses Ergebnis ist Fakt und kann nicht wegdiskutiert werden.

    Was sind denn nun die „unüberbrückbaren Meinungsverschiedenheiten“?
    Mir ist das immer noch nicht klar.
    Hat man mit Herrn Hartwig nicht davor gesprochen was für Ansichten er hat, hat man das nicht vorher gewusst?
    Herrn Meuthen kann man nur absolute Führungsschwäche, magelhafte Kommunikationsfähigkeit und Überheblichkeit attestieren. Er ist als Parteichef unfähig, jeder der ihn vor 2 Jahren gewählt hat ebenso.

  11. Ich bin für Trennung in West- und Ost-AfD, nach dem Vorbild CDU/CSU. Wille und Fähigkeit zum Zusammenhalt sind nicht gegeben.

  12. Und ein Grundverständnis dafür, dass öffentliche Zugeständnisse an den Verfassungsschutz diesen nicht von seinen klar politisch motivierten Angriffen auf uns abhalten werden.

    Das ist das A&O. Natürlich sollten klipp und klar alle Äußerungen die nicht nötig sind unterlassen werden. Aber auch jenseits davon ist man ja mit jeder von Merkel abweichenden Meinung ein Nazi. Wer das nicht einsieht und anders handelt muß aus dem Vorstand weg oder ich bin dann weg.

    Aber ich muß erst mal in Erfahrung bringen, wie die Basis so denkt. Nur gibts momentan keine Treffen und wenn dann in speziellen Räumen.

    Im übrigen muß es grundsätzlich möglich sein, auch eine Äußerung zu machen, die man besser unterlassen hätte, sofern diese nicht strafbar ist.
    Ich habe z.B. die Fliegenschiss-Äußerung für pietätlos gehalten, aber sie war nicht strafbar und daher legitim. Ob sie opportun war und wie ich das bewerte ist eine adere Frage. Es müßte grundsätzlich wieder normales Reden möglich sein.

  13. Wenn sich die AfD unter geheimdienstlichen Druck zu einer transatlantischen oder russischen Marionette formen lässt, dann kommt genau das gleiche dabei raus, gegen was sie ursprünglich aufgestanden ist.

    Aber das muss sie selber entscheiden.

    Der Aufstieg und der Durchmarsch von Josef Fischer von den Grünen sollte eine Warnung in der causa Meuthen sein.

  14. In der jüngeren Vergangenheit sind bereits ausnahmslos wirklich alle mehr oder weniger rechten Parteien untergegangen. Über die vermeintlichen Ursachen könnte man dicke Bücher vollschreiben, aber warum sollte das ausgerechnet bei der AfD anders laufen, zumal diese Partei besonders reichlich mit Trojanern, U-Booten und Egozentrikern „gesegnet“ zu sein scheint? Bedauerlich, aber so ist das nun mal.

  15. Nicht nur die Spitze der AFD muss sich auf der Zielgraden zusammen reißen , auch alles was sich rund um die Partei der AFD bewegt muss sich einmütig und einträchtig zeigen. Einen Sonderparteitag darf es vor der Wahl nicht geben, zu viel Unruhe wird damit von Außen hereingetragen.
    Frohes Fest und schöne Grüße aus Moers

  16. Ja, wenn man mit 8-9% zufrieden ist, dann muss man mit Meuthen in den Bundestagwahlkampf ziehen.
    Viel Vergnügen, dass ist ein Armutszeugnis sonders gleichen, dass genügt meinen Erwartungen nicht.
    Bitte Bundestagsfraktion, guckt euch einen aus euerer Mitte aus und macht ihn weg!
    Diese professorale Bräsigkeit ist mir unerträglich geworden.

  17. Ich bin sicher das Brüsseler Wohlleben hat Herr Meuthen dich gut getan.

    Es sind nur wenige so charakterstark, das unbeschadet zu überleben. Der Rest wird sprichwörtlich von Champagner Kaviar und Partys korrumpiert

  18. Wo war Herr Brandner, Herr Brandner wo waren Sie ? Unfaßbar – Herr Brandner – natürlich nicht nur Herr….

  19. Die antideutsche VS-Truppe um Meuthen und Heisenberg 73 müssen weg, das ist klar! Aber wie? Sie haben den Bundesvorstand und andere führende Parteigremien (fast) komplett in Ihrer Hand. Daran, dass es soweit kommen konnte trägt Höcke einen großen Teil der Schuld. Außer schlauen Sprüchen kam wenig. Er hatte nicht die Männlichkeit für den BV zu kandidieren und hat auch geschwiegen als der Reihe nach Patrioten entsorgt wurden.

  20. Dabei liefert das Merkelregime so viele Steilvorlagen für 2021 und das Grüne Gespenst wabert in der Luft und stattdessen killed on friendly fire!

  21. Die Leistung des jetzigen BuVo in Zahlen ausgedrückt:
    Absturz von 18% auf 9%.
    Das ist was zählt, dieses Ergebnis ist Fakt und kann nicht wegdiskutiert werden.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Nur INSA hatte die AfD überhaupt jemals bei 18% und das auch nur in der Woche vom 24.09.18 bis 01.10.2018, ansonsten lag sie im Schnitt bei 13 bis 14%.
    Stand heute, liegt die AfD bei INSA auf 11%.
    Auch ein anderer Bundesvorstand hätte zur Zeit nicht viel mehr rausholen können. Die vielen Rentner lieben Merkel und der ein oder andere ehemalige AfD Wähler ist zur Union übergelaufen. Gegen das äußerst scharfe Schwert, der quasi kompletten Ignorierung der AfD im ÖRR, gibt es zur Zeit kein wirksames Mittel.
    Richtig ist aber auch, dass die nächsten Bundesvorsitzenden nicht Meuthen und Chrupalla heißen werden.

  22. „Ich würde mir sehr wünschen, dass immer mehr Menschen erkennen, was der angebliche „Kampf gegen Rechts“ in Wirklichkeit ist: Der Kampf politisch linker Kräfte gegen das deutsche Bürgertum und seine Werte.“

    Vollkommen richtig!
    Warum wird diese Erkenntnis nicht auf allen Kanälen die der AfD zur Verfügung stehen in die Welt posaunt?

  23. @ ghazawat
    Meuthen hatte schon vor Brüssel diese charakterliche Defizite. Ein Blick auf sein Privatleben mit Kindern von mehreren Frauen sollte dafür genügen.

    @ Wühlmaus
    Das Problem an diesem Sonderparteitag wäre, dass die Heisenbergs die Mehrheit der Delegierten stellen würden.

  24. „Ich würde mir sehr wünschen, dass immer mehr Menschen erkennen, was der angebliche „Kampf gegen Rechts“ in Wirklichkeit ist: Der Kampf politisch linker Kräfte gegen das deutsche Bürgertum und seine Werte.“

    Hans-Olaf Henkel 2008:

    http://www.pi-news.net/2008/03/kampf-gegen-rechts-ist-kampf-gegen-buergertum/

    In Deutschland wird nur die Bedrohung von rechts wahrgenommen, die Bedrohung von links bewusst nicht wahrgenommen. Wer hier darüber redet, bricht ein Tabu. Ich nehme mir trotzdem die Freiheit heraus, dies zu thematisieren. Was mich vor allem aufregt, ist der sogenannte „Kampf gegen rechts“. Würde dieser Kampf als einer gegen Rechtsradikale bezeichnet, fände dieser meine volle Unterstützung. Aber mit einem „Kampf gegen rechts“ richtet man sich nicht nur gegen Rechtsradikale, sondern auch gegen das Bürgertum in Deutschland. Und dass dieser „Kampf“ vielfach sogar vom Steuerzahler subventioniert wird, schlägt dem Fass den Boden aus.

  25. @ klimbt
    Du solltest dich als Märchenerzähler bewerben: Wo holt denn Meuthen Stimmen im Westen? Die Ergebnisse im Westen sind unterirdisch, diese würde die AfD auch mit einem Besenstiel holen. aber selbst, wenn Meuthen Stimmen brächte, wäre dies irrelevant, denn seine Politik ist antideutsch.

  26. .

    2.) An: Dr. Roland Hartwig

    Bitte kandidieren Sie 2021 (Bt); nach Meuthen kann’s nur besser werden.

    .

  27. D Mark
    22. Dezember 2020 at 10:34

    „@ ghazawat
    Meuthen hatte schon vor Brüssel diese charakterliche Defizite. Ein Blick auf sein Privatleben mit Kindern von mehreren Frauen sollte dafür genügen.“

    Völlig richtig! Wir leben zwar in sehr modernen Zeiten, aber drei Ehen sind immer noch symbolhaft für fehlenden Charakter, fehlende Konsequenz und fehlende Standhaftigkeit. Egal ob Meuthen oder Altbundeskanzler Schröder.

    Ein erfolgreiches und funktionierendes Familienleben ist immer noch die Basis. Schröder ist der klassische Prolet, dem die ersten Ehefrauen nicht mehr „gut genug“ waren. Dafür passt natürlich Brioni wie die Cohiba. Ein Wicht, der aus der Gosse kam.

  28. Viele Personalentscheidungen haben mich, einen AfD-Anhänger und -Wähler der ersten Stunde (2013), ziemlich befremdet. Aber ausgerechnet einen tief bürgerlichen und besonnenen Juristen wie Roland Hartwig aus seiner wichtigen Position zu entfernen, ist nicht nachzuvollziehen. Meine Anerkennung für Tino Chrupalla. Nach dem Abgang von Frauke Petry habe ich mein Vertrauen lange in Meuthen gesetzt. Ein Fehler. Müßte ich heute zwischen Merkel, Lauterbach, Habeck und Meuthen entscheiden, würde ich den Wahlzettel durchstreichen. Niemand von denen.

  29. klimbt 22. Dezember 2020 at 10:00
    Das Höckelager gegen das Meuthenlager – die nie endende Geschichte. Fakt ist, dass keiner auf den anderen verzichten kann. Höcke holt die Wählerstimmen im Osten, Meuthen die im Westen. Geht einer von den beiden, halbiert sich die AfD bis zur Bedeutungslosigkeit. Eine Lösung dieser Tragödie ist kaum vorstellbar.
    ——————————————–
    Höcke muss eben im Interesse der Partei zum Co-Sprecher gemacht werden.
    Dann hören die Quertreibereien auf weil er verantwortlich für die Gesamtpartei wäre.
    Es muss Druck auf Höcke ausgeübt diesen Schritt endlich zu tun!

  30. „erich-m 22. Dezember 2020 at 10:31
    „Ich würde mir sehr wünschen, dass immer mehr Menschen erkennen, was der angebliche „Kampf gegen Rechts“ in Wirklichkeit ist: Der Kampf politisch linker Kräfte gegen das deutsche Bürgertum und seine Werte.“
    Vollkommen richtig!
    Warum wird diese Erkenntnis nicht auf allen Kanälen die der AfD zur Verfügung stehen in die Welt posaunt?“

    Ganz einfach, weil Meuthen und seine Truppe selbst leidenschaftlich und aus Überzeugung gegen Rechts kämpft.
    Die Entscheidung der Basis in Stuttgart FÜR Delegiertenparteitage hat Meuthen den Weg geebnet und die Basis entmachtet.
    Wie generell, der BRD-Wähler selbst schneidet sich ins eigene Fleisch und wählt Merkel, Grüne usw.. KEINER zwingt ihn dazu. Und warum „rechte Parteien“ nichts werden? Ganz einfach, weil der BRD-Wähler, UND PI-Leser die nicht wählen. Fällt die AfD wegen Meuthen aus, KÖNNTE der BRD-Wähler ein zeichen setzen und NPD wählen. Machen sie aber nicht und daher bekommen sie eben Kommunismus. Selber schuld!

  31. erich-m 22. Dezember 2020 at 10:31

    „Ich würde mir sehr wünschen, dass immer mehr Menschen erkennen, was der angebliche „Kampf gegen Rechts“ in Wirklichkeit ist: Der Kampf politisch linker Kräfte gegen das deutsche Bürgertum und seine Werte.“

    Vollkommen richtig!
    Warum wird diese Erkenntnis nicht auf allen Kanälen die der AfD zur Verfügung stehen in die Welt posaunt? 2

    Ja, der Kampf gegen Rechts ist in Wirklichkeit ein Kampf gegen das deutsche Bürgertum. So naiv kann doch Meuthen gar nicht sein, dass er das immer noch nicht begriffen hat.
    Die Umfrageergebnisse allerdings stimmen überhaupt nicht. Glauben Sie doch nicht der Lügenpresse.
    Diese wird der AfD nie gestiegene Werte zubilligen. Erst kürlich war zu lesen, dass mittlerweile 30% der Querdenker die Absicht haben, bei der nächsten Wahl der AfD ihre Stimme zu geben.

    Kalle 66 22. Dezember 2020 at 10:21
    Sie können früher nicht mit heute vergleichen. Damals waren die Zustände bei weitem nicht so schlimm.
    Jetzt aber geht es nicht mehr ohne eine rechts konservative Partei. Mittlerweile kennen wir die ganzen Schweinereien, welche diesen Parteien angetan werden um sie zu vernichten. Diese Hitlergrußzeiger gehen mir am Ärmel vorbei genauso wie der undemokratische Verfassungsschutz. Als Einschüchterungsmethode haben diese ausgedient.

  32. Ich halte eine Doppelspitze sowieso für einen Konstruktionsfehler in der Statik einer Partei. Ist noch nirgends gut gegangen, bringt immer Hüh und Hot.
    Man kann nur hoffen, dass sich die Delegierten wieder für eine Einfachspitze entscheiden.
    Soll Hartwig seinen Hut in den Ring werfen, man wird sehen. Es braucht unbedingt neue Gesichter!

  33. pro afd fan 22. Dezember 2020 at 10:57
    erich-m 22. Dezember 2020 at 10:31
    Glauben Sie doch nicht der Lügenpresse.
    Diese wird der AfD nie gestiegene Werte zubilligen. Erst kürlich war zu lesen, dass mittlerweile 30% der Querdenker die Absicht haben, bei der nächsten Wahl der AfD ihre Stimme zu geben.
    ——————————————-
    Die letzten Landtags- und Kommunalwahlen bestätigen meine Annahme, die Zahlen gehen zurück, nicht nach oben.
    Und ich habe schon mehrfach darauf hingewiesen, dass die AfD in der Corona-Frage falsch liegt, in einer nationalen Notlage kann man als patriotische Partei keine asoziale Gegenposition gegen die Regierung einnehmen. Ein fundamentaler strategischer Fehler für den Meuthen die Verantwortung trägt.

  34. Großen Respekt für Dr. Roland Hartwig .
    Er schmeißt nicht alles hin und tritt aus , weil er abgewählt wurde ( wie es so manch andere schon getan haben ) , sondern überlegt, wie er in einer anderen Funktion und Arbeit der AfD sein persönliches großes Wissens-Potenzial zu Verfügung stellen kann . Er arbeitet also aus Überzeugung für die AfD und Deutschland .
    Das unterscheidet ihn von Karrieristen , die nur in der AfD sind , um einen schönen, gut bezahlten Posten als Abgeordnete/r zu ergattern .

  35. OT, . . . damit man sich das vor Augen hält,

    Netzfund Zeitungsanzeige , in der schweizer Gemeinde Saanen sucht man aktuell für 20 € die Stunde . . . “ Maskenpflicht Kontrolleure „ . . . zur Durchsetzung des Corona-Schutzkonzepts, sogenannte “ Ranger“ , die auf Patrouille gehen und Masken Verweigerer stellen, vor Fünfundvierzig nannte man sie linientreue “ Kettenhunde“ … klick !

  36. SZ schrieb gestern: „Hartwig habe intern eher empfohlen, den Verfassungsschutz zu ignorieren, anstatt die äußerst rechten AfD-Leute des inzwischen aufgelösten Flügels in die Schranken zu weisen. So habe er Vordenker des Flügels eher beraten, wie sie sich aus der Affäre ziehen könnten, anstatt den Druck zu erhöhen, einen anderen Kurs einzuschlagen.“ und weiter:
    „Nachfolger von Hartwig wird der Bochumer Rechtsanwalt Knuth Meyer-Soltau. Er gehörte dem Bundesschiedsgericht der AfD an und war intern als ein Vertreter des eher gemäßigten Kurses aufgefallen. Sein Kreisverband in Nordrhein-Westfalen hatte sich früh von Reden des Flügel-Vordenkers und thüringischen Landeschefs Björn Höcke distanziert. Er habe gute Karten den Posten zu bekommen, verlautete aus der AfD-Spitze.“

    Aus „Tagesspiegel“ am 26.08.2020:
    „Höcke wirbt im MDR-Interview für die Corona-Demo am Wochenende in Berlin. Gleichzeitig erklärt er die Pandemie für beendet.“ :
    „Corona ist vorbei. Corona wird auch nicht wieder kommen.“ so Björn Höcke in einem Sommerinterview im MDR.

    Ein Coronaleugner und ein Verteidiger von und für Rechtsaußen Andreas Kalbitz.

    Ich bin ja nicht wirklich im Bilde wie es im Osten so zugeht, aber für mich als Westler kann ich nur sagen, dass es schädlich für die AfD ist und potentielle Wähler abschreckt mit solchen Leuten an der Spitze.

    Und ich sage das als jemand, dem es wichtig ist, dass die AfD auch weiterhin eine Alternative und politische Heimat darstellen kann für Leute, die den Kurs der Regierung und den Etablierten ablehnen. AmS versucht Meuthen hier doch nur eine Orientierung und eine Richtung vorzugeben, die zumindest für den Westen überfällig ist, wenn die Partei hier nicht vollends an Boden verlieren möchte! Es geht doch nicht immer nur um die Vorstellungen der Ost-AfD, sondern es muss eine gemeinsame Strategie und ein Miteinander im Vordergrund stehen. So wird das aber nix.

  37. erich-m 22. Dezember 2020 at 10:57 . ……………Und ich habe schon mehrfach darauf hingewiesen, dass die AfD in der Corona-Frage falsch liegt, in einer nationalen Notlage kann man als patriotische Partei keine asoziale Gegenposition gegen die Regierung einnehmen. Ein fundamentaler strategischer Fehler für den Meuthen die Verantwortung trägt.

    #########

    Genau das vertrete ich auch seit Anbeginn der Coronakrise .
    Die AfD-Führung liegt mit ihrem ignoranten Cornonakurs völlig daneben , macht sich lächerlich und muß aufpassen , dass deren Mitglieder nicht von den meisten Wählern als Spinner abgetan werden .

    Wenn die weit überwiegende Mehrheit der Bevölkerung Schutz vor dem
    hochansteckenden Chinavirus sucht und große Angst davor hat , kann man als AfD , die noch größer werden und seriös erscheinen will doch keinen wirren Revoluzzerkurs einschlagen , den nur eine Minderheit von persönlichen Interessen geleiteten Leuten vertritt .

    Wenn sich diese völlig falsche Coronoa-Strategie nicht bald ändert , wird das die AfD bei den anstehenden Landtags -und Bundestagswahl einige
    schmerzhafte Prozente kosten und neue Wähler in der Mitte der Bevölkerung gewinnt man schon gar nicht mit solch einem Anti-Ratiokurs .

  38. Meuthen hat die AfD bei 3% übernommen und zu großen Erfolgen geführt. Er ist das bürgerliche, seriöse Aushängeschild der Partei. Wenn das den braun angehauchten, radikalen Kräften ein Dorn im Auge ist, so ist das schade, aber hinnehmbar, denn diese sind nur eine lautstarke Minderheit. Daran ändert auch die PI Kampagne gegen den Vorstand nichts.
    Die AfD wird hoffentlich klug genug sein, mitten im Rennen nicht die Pferde zu wechseln. Ob die Partei nach der BTW den seriösen Weg beibehält oder sich radikalisiert und ins Nichts abstützt, wird die Zukunft zeigen. Eine AfD der braunen Kameraden würde ich sicher nicht mehr unterstützen. Aktuell aber gibt es ausser der AfD keine Alternative.

  39. erich-m 22. Dezember 2020 at 11:04

    Ihr Standpunkt ist dann nachvollziehbar, wenn man die sehr ernstzunehmenden Kritiker der Corona-Politik einfach ausblendet.

  40. „Ich werde den Eindruck nicht los, dass Prof. Meuthen und seine Unterstützer die Sorge vor einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz dazu nutzen wollen, die Partei nach ihren Vorstellungen umzugestalten.“
    ————
    Ich werde den Eindruck nicht los, dass Angela Merkel und ihre Unterstützer die Sorge vor einer Infektion durch das Coronavirus dazu nutzen wollen, Deutschland nach ihren Vorstellungen umzugestalten. 🙂

  41. Diese Lektion musste ich bereit mit 3 Jahren lernen. Unterstützung, Hilfe, Solidarität von Deutschen ist nicht drin. Sie sind nur mit sich und ihrer Angst und ihrem Selbstschutz beschäftigt. Menschlich Totalausfälle.

  42. Heisenberg73 22. Dezember 2020 at 11:48
    Meuthen hat die AfD bei 3% übernommen und zu großen Erfolgen geführt. Er ist das bürgerliche, seriöse Aushängeschild der Partei. Wenn das den braun angehauchten, radikalen Kräften ein Dorn im Auge ist, so ist das schade, aber hinnehmbar, denn diese sind nur eine lautstarke Minderheit. Daran ändert auch die PI Kampagne gegen den Vorstand nichts. … Die AfD wird hoffentlich klug genug sein, mitten im Rennen nicht die Pferde zu wechseln.
    ———
    Aha! Er ist also nach Brüssel abgehauen, um den dortigen EU-Konservativen zu neuen Höhen zu verhelfen? Er ist es doch, der nicht in Deutschland weiter für das Erstarken der AfD wirkt, sondern mitten im Rennen das Weite gesucht hat.

  43. Estenfried 22. Dezember 2020 at 11:42

    Die Corona-Krise ist für die AfD eine schwierige Situation.

    Natürlich muss sie den Machtmissbrauch Merkels und die Fehler der Regierung anprangern, andererseits darf sie nicht ins Lager der Verschwörungstheoretiker und Spinner abgleiten.
    Ich rate auch davon ab, mit „Querdenkern“ oder ähnlichen Bewegungen allzu stark zu sympathisieren oder gemeinsam zu demonstrieren. Damit gewinnt man politisch momentan keinen Blumentopf.

  44. Goldfischteich 22. Dezember 2020 at 11:59

    Dass Meuthen nicht im Bundestag sitzt, sondern in Brüssel, habe ich immer kritisiert. Eine Chaostruppe wie die AfD braucht eine starke Hand vor Ort.

  45. @ buntstift

    „Diese Lektion musste ich bereit mit 3 Jahren lernen. Unterstützung, Hilfe, Solidarität von Deutschen ist nicht drin. Sie sind nur mit sich und ihrer Angst und ihrem Selbstschutz beschäftigt. Menschlich Totalausfälle.“

    Und was für ein Landsmann sind Sie? Bin ein Deutscher. Wenn es Ihnen bei uns Deutschen nicht gefällt, warum wandern Sie dann nicht aus?

  46. @buntstift 22. Dezember 2020 at 11:56

    Diese Lektion musste ich bereit mit 3 Jahren lernen. Unterstützung, Hilfe, Solidarität von Deutschen ist nicht drin. Sie sind nur mit sich und ihrer Angst und ihrem Selbstschutz beschäftigt. Menschlich Totalausfälle.

    Kopf hoch, Abhilfe ist schon unterwegs. Dank der weisen Voraussicht der Regierenden befindet sich sicher auch in Ihrer Nähe eine Asylantenunterkunft. So können Sie sich jedes Mal, wenn Sie Unterstützung, Hilfe und Solidarität benötigen, an die dort Untergebrachten wenden, die Ihnen intellektuell und charakterlich viel besser entsprechen als wir menschlichen Totalausfälle.

  47. Heisenberg73 22. Dezember 2020 at 12:04
    Goldfischteich 22. Dezember 2020 at 11:59

    Dass Meuthen nicht im Bundestag sitzt, sondern in Brüssel, habe ich immer kritisiert. Eine Chaostruppe wie die AfD braucht eine starke Hand vor Ort.
    ————–
    So ist es, und darum gehen die Diskussionen hier am wichtigsten Thema vorbei. Selbst wenn der Ausschluß von Dr. Roland Hartwig nicht erfolgt wäre – er berechtigt ist, oder nicht, sei dahingestellt – es ist ein Unding, daß der Vorsitzende einer Partei sich in das von eben dieser Partei heftig kritisierte Intrigantenparadies von Brüssel absetzt, da dicke Tantiemen kassiert, ein Luxusleben führt, Speck ansetzt und Tino Chrupalla im Stich läßt. Schon aus dem Grund hätte ich wie Tino Chrupalla gegen die Absetzung von Dr. Roland Hartwig gestimmt.

  48. Herr Meuthen würde nur zu gerne mit der Zonentrulla kopulieren.
    Sorry koalieren, deswegen alle aus der AFD raus die zu konservativ sind.

  49. AggroMom 22. Dezember 2020 at 09:50

    Die AFD zerlegt sich von Anfang an selbst.. Da muss man sich als Verschwörungstheoretiker fragen, ob was dran ist, an der „installierten Opposition“…???

    —————————————————
    Ich halte diese Spekulation für belanglos. Ich kann aus meiner bisherigen Zeit zwischen 2013 und 2016 von der Basis nichts dergleichen berichten.

    Die, die sich als Windeier erwiesen haben, habe ich von Anfang an richtig eingeschätzt, das merk ich doch, wenn ich was über den höre oder die direkt am Stammtisch dabei sind. Pretzell war der Prominenteste. Mehr Namen nenn ich nicht.
    Wenn da wer installiert wurde hier an der Basis wohl nicht, sonst hätte ich vielleicht längst mal Besuch bekommen. Aber die Basis war nun mal gespalten über Höcke. War so, muß man mit fertig werden.

    Ob oben was installiert ist weiß ich nicht. Ist aber belanglos. Verhindern konnte man es eh nicht, sonst wär der ja nicht installiert worden.
    Es ist auch egal, die Basis muß sich entscheiden, dauert natürlich.

    Ansonsten hat doch der Renner diesmal alles gesagt:

    http://www.pi-news.net/2020/12/wann-nimmt-der-buerger-sein-schicksal-endlich-in-die-eigene-hand/

  50. PI-NEWS: Herr Dr. Hartwig, was war der genaue Grund für Ihre Abwahl aus der Arbeitsgruppe zum Verfassungsschutz?
    Dr. Roland Hartwig: Offiziell ist mir der Grund bislang nicht mitgeteilt worden.
    —————————–
    Na dann wird es höchste Zeit mal herauszufinden, was Meuthen denn zu dem Schritt bewogen hat.
    Auch vermisse ich die Frage im Interview, was Dr. Hartwig denn spezifisch in seiner Rolle als Leiter der „Arbeitsgruppe Verfassungsschutz“ erreicht hat.
    Mal ganz wertfrei betrachtet, klebt der VS enger denn je an der AfD. Also sowas als Erfolg zu verkaufen, dürfte schwierig sein.

  51. Fettsack!
    https://tinyurl.com/yctopr6t

    Laßt dicke Männer um mich sein,
    fiel schon dem alten Cäsar ein.
    Auch du, mein Brutus, tätest besser,
    wärst du ein etwas bessrer Esser!
    Tu dich an guten Speisen gütlich,
    und mord nicht, das ist ungemütlich!
    Ja, hätt es Oetker schon gegeben,
    dann könnte Cäsar heut noch leben!

  52. Goldfischteich 22. Dezember 2020 at 12:33
    Fettsack!
    https://tinyurl.com/yctopr6t

    Der Link funktioniert nicht. Gebt bitte bei Google Bilder Jörg Meuthen fett ein, und Ihr seht, in der ersten Reihe, das vierte Foto von links. Das ist der Vorsitzende der AfD! Am Steakhaus erwartet er die Auflösung des Flügels!

    Ich hatte mit dem Flügel noch nie besonders viel am Hut, aber der Flügel kann einem richtig sympathisch werden! Björn Höcke jedenfalls legt anscheinend Wert auf eine Figur und damit auf eine körperliche Verfassung, die für die AfD-Parteiarbeit besser geeignet ist als die des Fettsacks.

  53. Goldfischteich 22. Dezember 2020 at 12:16
    Heisenberg73 22. Dezember 2020 at 12:04
    Goldfischteich 22. Dezember 2020 at 11:59

    Dass Meuthen nicht im Bundestag sitzt, sondern in Brüssel, habe ich immer kritisiert. Eine Chaostruppe wie die AfD braucht eine starke Hand vor Ort.
    ———————————————-
    Eigentlich braucht es eine starke Hand auch in Brüssel, zutreffend für jede Partei. Dass dort Leute über 20 Jahre sitzen und gute Arbeit machen, ist reine Realitätsverweigerung. Die EU Delegierten machen dort ihr „eigenes Ding“, und das darf nicht sein. Die dürfen nicht im Wettbewerb zur Mutterpartei im Mitgliedsland stehen. Dem ist aber leider so. Die verstehen ihre Rolle in Brüssel einfach falsch. Die müssen ihren Auftrag aus dem Parteiprogramm des Heimatlandes entnehmen. Und sich nicht loslösen, sobald sie Belgisches Territorium betreten haben. Vor allem muss begriffen werden, dass der Umgang in Brüssel hoch infektiös ist. Der Laden ist hochgradig korrupt, und zwar nach innen. Bestes Beispiel wie das läuft war Wino Ede Junckers.
    Daher sollte für die AfD strikt gelten: Max. Eine (1) Legislaturperiode als Delegierte in der EU. Danach haben die ihre Halbwertzeit erreicht, und hören auf, engagiert zu arbeiten (immer vorausgesetzt, der Wille war jemals vorhanden). Sobald die anfangen, sich dort komfortabel einzurichten, ist es zu spät. Ich kritisiere seit Jahren, dass so gut wie nichts, wenn nur sporadisch, eine Rückmeldung aus Brüssel kommt. Meuthen in Brüssel ist der Supergau. Ein Mann mit seinem Ego ist dort nur sich selbst nützlich. Tut mir leid, meine Einschätzung.

  54. Neunzehnhundertvierundachtzig 22. Dezember 2020 at 12:33

    Mal ganz wertfrei betrachtet, klebt der VS enger denn je an der AfD. Also sowas als Erfolg zu verkaufen, dürfte schwierig sein.

    ——————————————-
    Und Sie wissen, wie man den VS hinsichtlich der AfD ausschalten kann. Lassen Sie es uns wissen. Herrn Hartwig hätte das sicher auch interessiert.

  55. @ Heisenberg73 22. Dezember 2020 at 11:48

    Meuthen hat die AfD bei 3% übernommen und zu großen Erfolgen geführt. Er ist das bürgerliche, seriöse Aushängeschild der Partei. Wenn das den braun angehauchten, radikalen Kräften ein Dorn im Auge ist, so ist das schade, aber hinnehmbar, denn diese sind nur eine lautstarke Minderheit.
    ——————————————————————————————————————————–
    Lieber Heisenberg73, können Sie nicht einmal Ihren geistigen Dünnpfiff mit „braun angehaucht“ und „radika“l vergessen, oder ist dieser Mist schon so in Ihr Hirn eingebrannt, daß Sie schon nicht mehr anders können? Haben Sie keine anderen Probleme

  56. Bei Tichy gibt es ein schönes Foto, auf dem man sieht, wie die anderen neben dem Fettsack wirken. Das dicke Ding mit dem roten Umhang paßt zu ihm. Mit der könnte er eine AG „Ach, sag doch nicht immer wieder Dicker zu mir!“ aufmachen. Ich würde auf Dr. Roland Hartwig einwirken, daß er ihn nicht vom Vorsitz absetzt, versprochen! https://www.youtube.com/watch?v=yZd_9xIf20I

    ZDF: „EU-Dialog: Wie geht’s, Europa?“
    https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/medien/zdf-eu-dialog-wie-gehts-europa/

  57. Meuthen ist nur mutig gegen innen, nach außen kneift er. Er ist noch nicht einmal bereit, im Bundestagswahlkampf als Spitzenkandidat aufzutreten und später im Bundestag den Haß der Kartellparteien auszuhalten und ihm entgegenzutreten. Dieses undankbare Geschäft überläßt er anderen, denen er aber die Mitbestimmung in der Partei verweigert. Er spielt das alte Spiel von dem Radfahrer, der nach oben buckelt (VS) und nach unten tritt. Eine traurige Gestalt, die sich damit zufrieden gibt, im Mief des EU-Parlaments dahin zu dämmern, ohne Akzente im Sinne der AfD-Programmatik zu setzen. Es besteht die Gefahr, daß die AfD an diesem Mief erstickt.

  58. Von mir alles Gute! Es würde mich ehrlich freuen, wenn die AfD auf 15, 20% kommt. Aber nicht mehr mit meiner Stimme. Kalbitz war (für mich) der letzte Tropfen der das Fass zum Überlaufen gebracht hat, bei der Bundesparteitag-Rede hätte ich explodieren können. Hartwig ist solch ein feiner, unglaublich schlauer Kopf, deshalb denkt & handelt er eben auch anders als Merkel … äh Meuthen, meinte ich.

    Wie gesagt, ich kann die neoliberale Meuthen-FDP 2.0 unmöglich noch wählen (was tragisch ist, denn eigentlich ergänzen sich beide Flügel), viel Glück und alles Gute!

  59. Liebe AfD-ler,

    seht zu, dass ihr diesen Meuthen-Typ los werdet. Einer Meuthen-AfD werde ich – aufgrund dieses Vorfalls gegenüber Herrn Dr. Hartwig – keine Spende mehr zukommen lassen. Und ob ich sie – als kleinstes aller Übel – überhaupt noch wählen werde, steht stark zur Frage. Vielleicht kriegen dann die Luschen von der FDP meine Stimme – sofern sie sich wenigstens vom „grünen“ Geschmeiß fernhalten.

  60. Gerhard Sauer 22. Dezember 2020 at 13:06
    Meuthen ist nur mutig gegen innen, nach außen kneift er. Er ist noch nicht einmal bereit, im Bundestagswahlkampf als Spitzenkandidat aufzutreten und später im Bundestag den Haß der Kartellparteien auszuhalten und ihm entgegenzutreten. Dieses undankbare Geschäft überläßt er anderen, denen er aber die Mitbestimmung in der Partei verweigert. Er spielt das alte Spiel von dem Radfahrer, der nach oben buckelt (VS) und nach unten tritt. Eine traurige Gestalt, die sich damit zufrieden gibt, im Mief des EU-Parlaments dahin zu dämmern, ohne Akzente im Sinne der AfD-Programmatik zu setzen. Es besteht die Gefahr, daß die AfD an diesem Mief erstickt.
    ———–
    Und darum meine ich auch, daß der nicht etwa als U-Boot oder ähnliches eingesetzt wurde, sondern daß er so ist. Es ist aber wie mit den Deutschen und Angela Merkel: Wer in der AfD wählt einen solchen zum Vorsitzenden? Es kann mir niemand weismachen, daß er, wenn vielleicht auch in milderer Form, nicht schon vor Brüssel so war.

  61. @ klimbt 22. Dezember 2020 at 10:00

    Das Höckelager gegen das Meuthenlager – die nie endende Geschichte. Fakt ist, dass keiner auf den anderen verzichten kann. Höcke holt die Wählerstimmen im Osten, Meuthen die im Westen. Geht einer von den beiden, halbiert sich die AfD bis zur Bedeutungslosigkeit. Eine Lösung dieser Tragödie ist kaum vorstellbar.

    Weshalb wundert es mich überhaupt nicht, dass Sie das so äußern ….. Und doch ist es falsch, da einseitig und verkürzend. Nur rasch zu Ihrer Info: Ich gehöre nicht zum Höcke-Lager, aber erst recht nicht zum Meuthen-Lager. Ich gehöre, wenn man überhaupt von Lagern reden will, zum Einigkeitslager und verabscheue jeden, der spaltet. Und Meuthen spaltet enorm, von Höcke könnte ich das derzeit nicht behaupten.

    Meuthen will ich weg haben, das ist nicht mehr zu kitten, ein Amokläufer hält nicht plötzlich inne und sagt: „Ach, das tut mir alles so leid, war wohl voreilig, dass ich einige von Euch umgenietet habe, eigentlich mag ich euch ja alle“.

    Höcke kann gerne in Thüringen bleiben, da macht er einen prima Job. Und auf Brandner bin ich stinksauer. Wenn ich nämlich weiß, dass Meuthen Bösartigkeiten gegen die eigenen Leute im Schilde führt, bin ich der erste, der sich auf solchen Telefonkonferenzen einwählt, um von Anfang an klarzumachen „nicht mit mir!“ und ggfs. den einen oder anderen Vorstandskollegen auf die Seite der Vernunft zu ziehen. Ein schnoddriges „war mal eben ein bisschen zu spät drin, da war alles schon gelaufen“, das lasse ich nicht gelten.

    Curio, Böhringer oder den großartigen Christoph Berndt – einen aus diesem Trio möchte ich an der Spitze der Partei sehen. Und Gauland, den ich für einen weisen alten Mann halte, soll ruhig auch weiter politischen Einfluss ausüben, solange es seine Gesundheit zulässt.

  62. Der „Verfassungsschutz“ (als Meuthensches vorgeschobenes Begründungsmuster?) ist komplett irrelevant. Wir alle wissen seit der Absetzung von Maaßen, dass dieser „Verfassungsschutz“ von Sozialisten gekapert wurde. Und was anderes wäre auch unwahrscheinlich, wenn eine ausgebildete FDJ-Funktionärin aus der Kleinbürger-Diktatur DDR den Posten des Bundeskanzlers wählerseits verliehen bekommt.

    Davon abgesehen bedarf die deutsche Verfassung, das Grundgesetz, dringend der Überarbeitung. Die wesentliche Schwachstelle, die jede Demokratie zunichte macht, ist Art. 4 Abs. 2: Sie eröffnet dem religiösen Wahn alle Agitationsmöglichkeiten. Es war fatal, dass nach dem Krieg die christlichen Kirchen so stark mitmischen konnten, indem sie sich als Opfer des NS-Regimes inszenierten. Häufig zu Recht, genauso häufig aber zu Unrecht. Zugegeben, dies geschah zu einer Zeit, als man sich der Gefahr nicht bewusst sein konnte, die von einem militanten Islam ausgeht. Die Energien waren im unmittelbaren Überlebenskampf gebunden, keine Zeit, sich um die Befindlichkeit von Irren aus der Wüste zu kümmern.

  63. Die AfD hat ein Führungsproblem. Meuthen enttäuscht in seinem Auftreten und ist wenig integrativ, Gauland zu alt, Weidel zu wenig Ausstrahlung , Chupalla zwar integrativ aber nach außen null Ausstrahlung und immer wieder schlechte Interviews. Eine Führung aus Hr. Jongen, Müntzmeier, HarderKühnel, Braun, Frömming wäre mir viel lieber. Sie haben alle auf ihre Art Ausstrahlung und können klar reden

  64. Meuthen ist schwach und besitzt keine Autorität. Erfolge in der Politik hat er auch nicht vorzuweisen. Die nun abgesägt werden, können einen guten Wahlkampf und Politik beweisen.

  65. Roland Hartwig ist ein integerer Mann und ganz bestimmt ein korrekter Typ.

    ABER für die existenzielle Aufgabe, die AfD vor einer drohenden Beobachtung durch den Verfassungsschutz zu bewahren, war er zu inaktiv und abwartend. Jetzt muss ein anderer beweisen, dass er es besser kann. Dass Experten oder Projektleiter auch mal ausgewechselt werden, ist in jeder Firma ein ganz normaler Vorgang. Hört auf, Euch künstlich aufzuregen!

    Wer Rentner oder Hartzer ist, dem mag eine bürgerliche Reputation scheißegal sein. Aber bei Geschäftsleuten, Betriebsräten, Kirchen- oder Vereinsvorständen und vielen anderen, sieht das anders aus, bei Beamten erst recht!

  66. Erinnern wir uns noch an die Vorwürfe der Liberalen in der AfD wie schräg, wie zersetzend der Flügel mit Höcke doch sei. Wie zerstörerisch, nicht integrierbar und in Wahlen unerfolgreich diese „Flügel“ Politik. Letztendlich wurden die liberalen Kräfte in allen Punkten widerlegt. Das Gepöbel der Meuthen Delegierten in Kalkar war beschämend. Zersetzend und parteispaltend waren immerzu die Lucke, Petry, Meuthens. Sie konnten sich nie mäßigen, forderte immerzu die alleinige Macht in der Partei. Dienen war ihnen ein Fremdwort. Von den liberalen Kräfte gingen nahezu 80% der Parteiausschlußverfahren aus. Und letztendlich war dieser liberale Teil der Partei in Wahlen äußerst unerfolgreich i.Vgl. zum Flügel.
    In unserem Verband zeigte sich dieser liberale Teil stets als die Karrieristen, vielfach CDU Abtrünnige. Wortreiche Blender. Weniger im Straßenwahlkampf zu sehen, mehr bei den Sektempfängen. Während Flügel Leute, die Handwerker und einfachen Arbeiter in der Partei ackerten und Flugzettel verteilten. Als bei uns nun die Liberalen es schafften den letzten ehrlichen Arbeiter vom Vorsitz zu vertreiben, ein Meuthen Anhänger den Posten für sich entschied, trat genau das ein wie vermutet. Stillstand, keinerlei polit.Arbeit wurde mehr eingebracht. Mittlerweile sind 50% der Stadträte aus der Partei ausgetreten. Die Stimmung dank Meuthens Parteispaltung nur noch vergiftet.
    Die Erosion der Partei an der Basis ist im Westen schon sehr weit fortgeschritten. Der Fisch stinkt vom Kopfe, dieser Bundesvorstand ist einer echten Opposition unwürdig. Ich frage mich wielange läßt sich die Partei noch von einem Meuthen auf der Nase rumtanzen. Das gesamte soziale Netzwerk, große Youtuber wenden sich derzeit von der Partei ab. Und dies nicht wegen einem Höcke oder dem Flügel.

  67. Goldfischteich 22. Dezember 2020 at 13:11
    Meuthen war früher ganz anders. Ich war damals auch eine große Anhängerin von ihm.
    Bei einer Talk-Show hatte er seinerzeit Björn Höcke vehement verteidigt.
    Wenn Meuthen Angst vorm Verfassungsschutz hat und er nicht fähig ist, sich gegen diesen zu behaupten, so muss er freiwillig seinen Platz für einen geeigneteren Kandidaten räumen. Jeder Mensch hat nicht gleich viel Mut und Standhaftigkeit. Dafür habe ich ja Verständnis. Dann darf man aber nicht einen Posten einnehmen, der genau diese Eigenschaften verlangt.

    francomacorisano 22. Dezember 2020 at 14:06
    „ABER für die existenzielle Aufgabe, die AfD vor einer drohenden Beobachtung durch den Verfassungsschutz zu bewahren, war er zu inaktiv und abwartend. “

    Davon war aber bisher nicht die Rede. Also ist es nur eine Vermutung von Ihnen. Sie glauben doch nicht etwa, dass ausgerechnet ein Meuthen-Anhänger dem Verfassungsschutz nun die Stirn bietet.

  68. Kirpal 22. Dezember 2020 at 11:31

    SZ schrieb gestern: „Hartwig habe intern eher empfohlen, den Verfassungsschutz zu ignorieren, anstatt die äußerst rechten AfD-Leute des inzwischen aufgelösten Flügels in die Schranken zu weisen. So habe er Vordenker des Flügels eher beraten, wie sie sich aus der Affäre ziehen könnten, anstatt den Druck zu erhöhen, einen anderen Kurs einzuschlagen.“

    Habe Ihren Kommentar erst jetzt gelesen. Nun haben wir doch die Antwort auf unsere Fragen.
    Herr Hartwig war also zu nett zu den Flügel-Leuten. Das geht für Meuthen natürlich gar nicht.

  69. Eine reine Meuthen-AfD wird unter 5% bleiben, selbst wenn Merkel während ihrer Weihnachtszitterpartie unterm Kopftuch statt Tannenbaum sitzt und die BRD-Untertanen für vogelfrei und vögelfrei für alle mohammedanischen Neusiedler erklärt.

    Statt einer lauwarmen Meuthen-Spießbürger-Option wird sich eine neue, starke Opposition bilden; da kann die Politische Geheimpolizei der Regierung auf Dauer wenig machen. Früher oder später wählen die Menschen diejenigen, die klare Worte gegen die Islaminvasion und den bunten Marxismus finden. Dann kann nur noch das Wählen wie in der DDR vollzogen werden, dass die Machthaber weiterhin an der Macht bleiben.

  70. INGRES 22. Dezember 2020 at 12:48
    Neunzehnhundertvierundachtzig 22. Dezember 2020 at 12:33

    Mal ganz wertfrei betrachtet, klebt der VS enger denn je an der AfD. Also sowas als Erfolg zu verkaufen, dürfte schwierig sein.
    ——————————————-
    Und Sie wissen, wie man den VS hinsichtlich der AfD ausschalten kann. Lassen Sie es uns wissen. Herrn Hartwig hätte das sicher auch interessiert.
    __________________________
    Nein, ich wüsste nicht, wie die AfD den VS „ausschalten“ könnte. Das wäre auch nicht mein Ansatz.
    Was Sie implizieren ist, dass es für die AfD keine Antwort auf die übereifrige Beobachtung durch den VS gibt. Natürlich gibt es ein Rezept dagegen. Nur ist es, bei allem Respekt für Dr. Hartwig, dem guten Mann für jeden sichtbar, nicht effektiv. Ob ich die Lösung habe, wäre müßig zu beantworten, da ich den Beweis nicht antreten kann. Allein schon, weil ich nicht mit der Leitung der entsprechenden Arbeitsgruppe betraut war.
    Die Frage ist, ob ein Parteichef die Lösung findet, während er in Brüssel sitzt.

  71. Lesefehler 21. Dezember 2020 at 15:07
    Zur Zeit formiert sich die Opposition in Ungarn geschlossen gegen Orban – das linksgrünrote Gesindel reibt sich schon die Hände.
    Wäre es denn in DE nicht möglich, daß sich auch hier AfD, Pegida, Zukunft Heimat, Querdenker und die vielen kleineren Gruppierungen, die sich im Laufe der letzten Merkeljahre gebildet haben, zusammenschließen über teilweise verschiedene Anschauungen, Meinungen hinaus mit dem gemeinsamen Ziel, daß Merkel und ihre Entourage weg, weg, weg muß. Wenn dieses Ziel erreicht ist, könnte ja auf der Grundlage dieses Zusammenhaltens etwas Neues Gutes für unsere Heimat entstehen.

  72. Meuthen hin und Meuthen her

    zu vertrauen fällt oft schwer

    Doch wer sein Kreuz nicht richtig macht

    wird nicht der, der dann noch lacht

    🙂

    Es gibt nur diese Möglichkeit (AfD)

    und falls nicht; macht euch bereit

  73. Das größte Problem in der Partei ist die Alternative Mitte und wird es auch bleiben.
    Das zweite Haupt-Problem kam mit der Gründung des völlig überflüssigen Vereins „Juden in der AfD“. Letzteres hat der Partei viele Stimmen gekostet, denn viele haben die Schnauze gestrichen voll vom ewigen Schuldkult und wünschen sich eine Aufarbeitung unserer Geschichte. Und zwar einer ehrlichen, wie es sich tatsächlich zu getragen hat, was mit Juden unmöglich ist. Meine Meinung.

    MOD: PI-NEWS ist proisraelisch, projüdisch. Wenn Sie mit Juden ein Problem haben sind Sie hier falsch. Es findet sich aber bestimmt irgendein rechtsradikales Portal in den Weiten des Internets, wo Sie willkommen sind.

  74. Warum sitzen wichtige Leute wie Guido Reil und Nicolaus Fest eigentlich in Brüssel herum.
    Sind sie vorzeitig „entsorgt“ worden? Konnten sie angesichts eines gutdotierten Rentnerpostens nicht nein sagen?
    Beide müssen doch vorher gewusst haben, dass es in diesem künstlichen Konstrukt „EU“ nicht viel zu erreichen gibt.

  75. Neunzehnhundertvierundachtzig 22. Dezember 2020 at 15:18

    Also eine Antwort auf den VS gibt es schon. Ob die effektiv ist weiß ich nicht, aber ich würde sie so praktizieren und aussprechen. Ich weiß in der Tat nicht ob Hartwig sie so ausgesprochen hat.

    Ich würde sagen:

    (a) nichts sagen, von dem man weiß, dass es nicht gesagt werden kann

    (b) wenn es doch gesagt wurde und und nicht strafbar ist muß man dazu stehen

    (c) unabhängig davon müssen dumme Äußerungen parteiintern beurteilt werden

    Also so lebe ich das privat; denn da weiß ich ja auch was ich sagen darf oder nicht. Aber für mich kommt nur (a) in Frage., wobei ich weiß, wie ich trotzdem objektiv über das 3 Reich sprechen kann.

    Und in der Tat ist mir von niemand aus der AfD so eine klare Antwort bekannt. Außer vielleicht von Höcke. Weiß ich jetzt aber nicht. (Aber das heißt jetzt nicht, dass ich Höcke bin, sondern nur, dass ich registriere ob der was richtiges oder falsches sagt. Es muß jedenfalls dahin kommen, dass man das was wahr ist wieder sagen könnte. Wir haben zunächst nicht mehr die Zeit dazu, aber man muß so tun als ob.

  76. Wehret den Anfaengen-

    hat die AfD Spitze minus Meuthen geschlafen, was sich da am Montag abgespielt hat,
    ein Vorgang, der zeigt, dass es ihm nur um Macht und Durchsetzung seiner zerstoererrischen Meinung geht, die einer Kapitulation vor dem Merkelkartell gleichkommt.

    Meuthen muss weg, egal wie, da muss sich die Partei und deren Mitglieder aufraffen und zeigen, dass er diesmal zu weit gegangen ist , was mit seinem Parteiausschluss geahndet werden muss, nicht weniger.

  77. Umfrage INSA :

    Union , Grüne , SPD nehmen etwas ab , AfD nimmt leicht auf 11 % zu . Anzeichen einer Trendwende ?

  78. Balduiner 22. Dezember 2020 at 15:41

    Du armer Balduiner! Wo Altermedia https://de.wikipedia.org/wiki/Altermedia nicht mehr arbeitet! Versuch’s mal bei Indymedia, aber mit Beiträgen über lebende, konservative Juden und Israel. Tote Juden schön finden kann jeder!

    Ansonsten empfehle ich, daß Du Dich informierst:

    Kosova, Vera/ Fuhl, Wolfgang/ Abramovych, Artur:
    Was Juden zur AfD treibt
    Neues Judentum und neuer Konservatismus
    Jüdische Stimmen aus Deutschland. Mit Gastbeiträgen von
    Orit Arfa, Boaz HaEtzni und Daniel Pipes
    Gerhard Hess Verlag, Bad Schussenried 2019
    https://www.lehmanns.de/shop/sozialwissenschaften/50316361-9783873366565-was-juden-zur-afd-treibt

  79. wer es noch immer nicht kapiert hat: die afd ist mit typen wie meuthen, dr.wolf, nockemann, pazderski, und ich fürchte, mittlerweile auch guido reil, nicht mehr wählbar.

  80. brandner hat die abstimmung veroennt???!!!!!! brandner ist mir suspekt, seit mir seine pressestelle vor monaten eine extrem dubiose antwort bzgl. meuthen geschickt hatte.

  81. @ Balduiner 22. Dezember 2020 at 15:41

    Bedauerlicherweise vermengen Sie ein aus meiner Sicht berechtigtes und sogar dringendes Anliegen mit antijüdischen Vorurteilen.

    …Das zweite Haupt-Problem kam mit der Gründung des völlig überflüssigen Vereins „Juden in der AfD“. Letzteres hat der Partei viele Stimmen gekostet, denn viele haben die Schnauze gestrichen voll vom ewigen Schuldkult und wünschen sich eine Aufarbeitung unserer Geschichte. Und zwar einer ehrlichen, wie es sich tatsächlich zu getragen hat, was mit Juden unmöglich ist. Meine Meinung.

    Ich bin zwar der Ansicht, daß die ständige, von oben verordnete und zudem völkerrechtswidrige Dauerpropaganda in Sachen Selbstbezichtigung des deutschen Volkes als „verantwortlich für den Holocaust“, und das möglichst „in alle Ewigkeit“, mit der anschließend erfolgenden Aufrechnung von Opfern aufhören muß. Sie hat mit einer Erinnerungskultur nichts zu tun, da eine echte Erinnerungskultur sich ebenso mit deutschen Kriegsopfern und denen der Vertreibung in immerhin zweistelliger Millionenhöhe, bis heute weltweit einmalig, auseinandersetzen müßte. Weiterhin gehörten zu einer solchen Erinnerungskultur das Gedenken an die Opfer des DDR-Stasi-Regimes sowie denen der bundesdeutschen so genannten Migrationspolitik.

    Das soll „mit Juden“ nicht möglich sein? Das sehe ich nicht. Sie sollten „Juden“ darüber hinaus nicht mit einem gewissen Zentralrat gleichsetzen wollen, der im Grunde lediglich als Instrument zur Bekämpfung bürgerlicher Werte und deutscher Identität sowie der Einschüchterung dient, welche sich hinter dem Begriff eines „Kampfes gegen rechts“ verbirgt, und das Judentum dafür vorschiebt, um sich, mittelst Instrumentalisierung der jüdischen Opfer des NS-Regimes, die sich dagegen nicht mehr wehren können, selbst als sakrosankt darzustellen.

    Auf solche „Zentralräte“ (die nicht einmal welche sind, da sie, wenn überhaupt, nur einen Bruchteil jüdischer Bürger vertreten), die sich als „Waffe“ der Herrschenden gegen das deutsche Volk verstehen und zu Zwecken der Volksverhetzung mißbrauchen lassen, ist geschi*sen. Die Juden aber gehören zu uns und damit selbstverständlich auch zur AfD, und sind somit als Mitstreiter willkommen. Ebenso selbstverständlich ist das Eintreten für das Bestandsrecht Israels als jüdischem Staat, da man beides nicht voneinander trennen kann.

    Wer unter uns keine Juden haben will, der sollte sich in einer der entsprechenden braunen Kleinparteien als eigens dazu geschaffenen Sammelbecken des so genannten Verfassungsschutzes engagieren und der ist auch in diesem Blog definitiv falsch aufgehoben.

  82. Neunzehnhundertvierundachtzig 22. Dezember 2020 at 15:18
    „Und Sie wissen, wie man den VS hinsichtlich der AfD ausschalten kann. Lassen Sie es uns wissen. Herrn Hartwig hätte das sicher auch interessiert.“

    Da gibt es doch nichts zu überlegen. Eine Beobachtung durch den undemokratischen Verfassungsschutz ist nicht gerechtfertigt. Folglich muss die AfD dagegen klagen bis zur höchsten Instanz.

  83. Meuthen führt die AfD in eine Sackgasse, so wie es Lucke und Petry mal wollten. Wenn sich das Fußvolk nicht wieder mal auflehnt wird aus der Sackgasse schnell eine harte Wand!

  84. Wie bekloppt muss man eigentlich sein, um eine Partei, die von Anfang an unter schwerstem Dauerfeuer von Altlastenparteien und Drecksmedien steht, auch noch von Innen heraus selbst zu zerlegen?

    Wie bekloppt muss man sein zu glauben, dass jede „Anpassungsmaßnahme“ an die Blockparteien an diesem Zustand etwas ändern würde?

    Wie bekloppt muss man sein, solche parteizerstörerischen Maßnahmen bei gerade mal 8% aktuelle Umfragewerte 9 Monate vor der Bundestagswahl loszutreten?

    Leute, wer das macht, der will die Partei kontrolliert auf Grund setzen!

    Ich kann nicht einmal ansatzweise erkennen, welche Wählerschichten Meuthen damit für die AfD generieren will. Aktuell werden Rentner von Merkel mit der lebensverlängernden Corona-Spritzung gelockt. An die jungen Wähler kommt Meuthen gar nicht ran, die werden von den Grünen schon in der KITA abgeholt. Wen also will Meuthen erreichen?

    Meuthen ist für die AfD das Zukunftsproblem, zu dem Merkel schon vor ihm für die CDU geworden ist. Dadurch sehe ich den Bestand der AfD als solches gefährdet. Macht Meuthen weiter so, holt er die AfD so aus dem Bundestag raus. Knapp wird es diesmal sowieso. Eine AfD außerhalb des Bundestages ist genauso existenzbedrohend, wie die Zerschlagung des „Flügels“ durch Meuthen.

    Wer jetzt meint, die AfD müsse im Westen mehr Wähler generieren, den frage ich: „Welche?“ Ihr habt im Westen mehr Ausländer als wir im Osten. Will Meuthen bei euch die Asylanten akquirieren? Kann er vergessen, bei denen haben schon die Linken u. Grünen vorgesprochen … und im Gegensatz zu Meuthen haben die schon geliefert (Rückbau der Strafverfolgung u. soziale Geschenke). Im Osten dagegen, vergrault Meuthen die letzten Wähler nur noch. Stammwähler, wohlgemerkt.

    Meuthen ist das Ticket zur Bedeutungslosigkeit. Man kann mich dafür JETZT kritisieren, aber in 9 Monaten, am Wahlabend, werdet ihr mir 17:55 Uhr bei den ersten Hochrechnungen Recht geben, dass die Strategie von Meuthen ein Schuss in den Ofen war.

    Entweder die AfD klärt „dieses Problem“ sofort oder sie lässt Meuthen weiter wüten. Diese 2 Möglichkeiten gibt es. Mit jeder Stunde die vergeht … die es weiter so geht, sinken die Chancen der AfD. Mit dem Abgang aus dem Bundestag gehen wichtige Einnahmequellen verloren. Die AfD hat das alles schon hinter sich und offenbar vergessen. Mein Umfeld und ich haben damals gespendet. Für lebenserhaltende Maßnahmen zu Gunsten eines Spalters Meuthen spende ich nicht.

    Liebe AfD, entweder ihr schickt Meuthen in die Rente oder ihr alle geht in den Ruhestand. Dann könnt ihr euch an Stammtischen, so euch jemand in die Kneipe lässt, über vergangene Zeiten schwatzen. Es wäre aus meiner Sicht sehr schade, wenn Leute wie Höcke, Brandner, Baumann, Weidel, Curio, Hoechst, Miazga und viele viele andere gute Leute, sich umsonst engagiert hätten.

  85. @Horst John (22. Dezember 2020 at 14:27):
    Ich b-i-n ein Liberaler. Und ich hatte nie das geringste Problem mit Höcke.
    Bitte nicht alle über einen Kamm scheren!
    Liberale kommen übrigens auch nicht aus der CDU. Die CDU ist eine traditionelle Beamten-, Rentner- und Kirchenklientel-Partei. Ludwig Erhard trat der CDU, übrigens, nur pro-forma bei. Und sehr verzögert. Mehr getragen denn gewollt oder überzeugt.

  86. Meine Herr*Innen, das geht aber fix zu, in der ehemaligen Patriot*Innen_Partei !

    Wie sagte doch vor ca. einem Monat der MITKOMENTIERENDE „francomacorisano“, so schön:
    „wir werden die AfD säubern….“, oder so ähnlich…. Siehst’e geht doch !

    Die Partei mit dem kleinen eFF peilt noch schneller als geglaubt, und mit fest stehender Sicherheit, die unter 5 Perzent Hürde an.

    Tschöööööö AfDööööööö !!!

  87. # Balduiner 22. Dezember 2020 at 15:41
    Das größte Problem in der Partei ist die Alternative Mitte und wird es auch bleiben.
    Das zweite Haupt-Problem kam mit der Gründung des völlig überflüssigen Vereins „Juden in der AfD“. Letzteres hat der Partei viele Stimmen gekostet, denn viele haben die Schnauze gestrichen voll vom ewigen Schuldkult und wünschen sich eine Aufarbeitung unserer Geschichte. Und zwar einer ehrlichen, wie es sich tatsächlich zu getragen hat, was mit Juden unmöglich ist. Meine Meinung.
    MOD: PI-NEWS ist proisraelisch, projüdisch. Wenn Sie mit Juden ein Problem haben sind Sie hier falsch. Es findet sich aber bestimmt irgendein rechtsradikales Portal in den Weiten des Internets, wo Sie willkommen sind.

    Grundsätzlich würde ich mir auch in dieser Sache einen ergebnisoffenen Diskurs und jede Menge Ehrlichkeit wünschen. Wenn etwas falsch war, muss man das klarstellen, aber das sicherlich Gutgemeinte darf nicht zur Schikane Unschuldiger ausarten. Dogmen hemmen gesellschaftlichen Fortschritt. Leider müssen wir feststellen, dass in Deutschland bestimmte Kreise aus der Geschichte nichts gelernt haben. Wieder werden politische Gegner und Andersdenkende verfolgt. Es sind genau die, die damals auch die Juden verfolgt haben. Insofern sehe ich da schon Handlungsbedarf.

    Was die Juden in der AfD anbetrifft, so ist das doch grundsätzlich Sache der AfD. Wer da Mitglied ist, kann seine Meinung sagen und zum Parteileben beitragen. Sicher kann man als Außenstehender auch Ratschläge geben, aber etwas fordern steht uns da nicht zu. Ich würde mir da wünschen, dass die AfD endlich die Kraft entfaltet, die in ihr steckt. Deswegen kritisiere ich auch Herrn Meuthen heftigst. Hier wird immer von Vielfalt gesprochen, Meinungsvielfalt gehört für mich dazu. Und wenn eben in der AfD verschiedene Interessengruppen sich sammeln, warum nicht? Letztlich sind das alles Deutsche in einer demokratischen Partei. Im Gegensatz zu den Kartellparteien und deren Nürnberger Parteitagen, wird bei der AfD ein offener Diskurs und Meinungsvielfalt gelebt. Das ist wichtig, geht es doch darum, gerade jungen Menschen Perspektiven zur Merkel-Öko-Antifa-Nomenklatura zu bieten. Kinder bekommen bereits frühzeitig Parolen wie „Toleranz, Weltoffenheit und Vielfalt“ eingetrichtert. Welche der Altlastenparteien aber lebt das selbst vor? Genau deshalb hat sich doch erst die ALTERNATIVE entwickelt.

    Mir persönlich ist wurscht, welcher Religion einer angehört, solange er sich hier an geltende Gesetze, Normen hält, andere Kulturen respektiert und damit niemandem schadet. Perspektivisch würde ich mir „Religionsfreiheit“ wünschen. Denn schaut man in die Geschichte zurück, haben alle Religionen keine gute Vergangenheit. Das eine große Masse heute noch lebt wie vor 1.400 Jahren, darüber klärt Herr Stürzenberger mit viele Engagement auf.

  88. # 7berjer 22. Dezember 2020 at 22:36

    Es ist nicht abzustreiten, dass hier Kurzzeituser die Gelegenheit nutzen, um gegen die AfD zu ätzen. Nur soviel: Es kommt schlecht an.

    Wir hier in Sachsen wählen AfD, egal ob ein Meuthen da rumspinnt oder nicht. Die AfD macht bei uns eine gute Arbeit und deswegen stehen wir auch hinter ihr. Die Querelen in der AfD auf Bundesebene sind leider kontraproduktiv, werden uns aber nicht von unser unerschütterlichen Zuversicht abhalten. Aus dem Grund nehme ich solche Kommentare auch nicht voll. Es ist eine Meinung, die kaum substantiiert hinterlegt ist. Würdest du so etwas über Linke in den Kommentarspalten der Lügenpresse ablassen, es würde dort gnadenlos gelöscht. Hier aber kriegst du sogar von mir eine Antwort.

    Ich sage dann den Leuten auch, meckere nicht, verbessere es. Meckern kann jeder, engagieren tun sich die wenigsten. Wenn du wirklich was ändern willst, tust du etwas.

  89. Irminsul 22. Dezember 2020 at 22:57
    Sehe ich ebenso.
    Ich bin Bayerin aber die AfD wähle ich so oder so, egal was Meuthen noch kaputt macht.
    Dieser Mann gehört schnellstens aus dem Bundesvorstand. Mit seinen weiteren Säuberungsaktionen erreicht er bei den Altparteienverrätern gar nichts.

  90. Herr Meuthen gehört aus der Partri geschmissen und zwar jetzt und gleich und nicht in 2021 wenn der Wahlkampf im vollen Gange ist.

Comments are closed.