"Die AfD ist keine Bewegungspartei“, sagt Jörg Meuthen und erntet dafür heftige Kritik von Alexander Gauland.

Von ROBERT ANDERS | Personelle Querelen und Machtkämpfe gehören zum normalen Geschäft in einer politischen Partei. Doch wenn es in dieser bei einer fundamentalen Frage einen ebensolchen Dissens sowohl innerhalb der Mitgliedschaft als auch der Führung gibt, dann ist eine solche Partei faktisch und perspektivisch bald auch formal gespalten. Das ist nüchtern betrachtet die Situation der AfD am Ende des Jahres 2020, die in ihrem derzeitigen Zustand keine Alternative für Deutschland ist.

Die jüngste Äußerung des Parteivorsitzenden Jörg Meuthen, die AfD sei keine Bewegungs-, sondern eine reine Parlamentspartei, steht im offenen, wohl unüberwindbaren Widerspruch zu der Feststellung des Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland, die AfD müsse sowohl Parlamentspartei als auch Bewegungspartei sein, also offen für außerparlamentarische Widerstände und Aktionen. Das sind keine Differenzen rhetorischer Natur, sondern höchst  fundamentale Unterschiede im politischen Verständnis mit weitreichenden Konsequenzen für Strategie und Praxis der AfD.

Meuthen wird sich mit seiner Äußerung die Unterstützung all derer in der Partei sichern, die letztlich einen halbwegs gesicherten Platz im bestehenden Parteienspektrum suchen. Und er kann der Sympathie derjenigen Mandatsträger der AfD sicher sein, die sich auf die bequeme parlamentarische Arbeit beschränken wollen, weil sie die zweifellos vorhandenen Unsicherheiten und Gefahren des außerparlamentarischen Kampffelds scheuen oder sogar fürchten. Das ist nicht unverständlich, hat aber einen entscheidenden Fehler: Eine solche Partei wird weniger denn je gebraucht.

Sie wird zumindest dann nicht gebraucht, wenn in Deutschland tatsächlich eine politische und gesellschaftliche Wende angestrebt werden soll. Mit einer Partei, die sich freiwillig im so erschöpften wie machtfernen Parlamentarismus glaubt einsargen zu müssen, wird diese Wende nicht erreicht werden, sie wird sogar ein weiteres Hindernis für wirkliche Veränderungen sein. Eine solche AfD kann nämlich nur Illusionen über den Einfluss der Parlamente schüren.  Immerhin aber vermag sie es, etlichen Funktionären und Mitarbeitern vorerst einmal erfreulich hohe Einkommen zu bescheren.

Es ist eine fundamentale Fehleinschätzung der realen Möglichkeiten des Parlaments, nur auf diese Karte zu setzen. Bundestag wie Landtage sind längst von Brüssel und der Bundesregierung zu politischen Schaubühnen mit sehr beschränkten Befugnissen reduziert worden. Unter der Dominanz des Parteienkartells wird sich das nicht ändern, auch nicht mit einer doppelt so großen AfD-Fraktion in Berlin.

Wenn in Deutschland eine zwingend notwendige politische und gesellschaftliche Wende bewirkt werden soll, dann können die entscheidenden Anstöße dazu – egal wie vehement der von der Regierung instrumentalisierte „Verfassungsschutz“ mit seinen Säbeln rasselt – nur aus dem vorpolitischen, außerparlamentarischen Raum kommen.

Parteien, die sich dafür nicht begeistern, die für Bewegungen in diesem Raum nicht offen sind, werden keine Zukunft haben. Und weit mehr als jede der etablierten Parteien betrifft diese Einschätzung selbstverständlich die Partei, die sich als Alternative zu allen anderen dem Publikum offeriert.

Sollte es Meuthen und seinem Anhang in der AfD gleichwohl gelingen, die Partei auf ihren Kurs der parlamentarischen Einsargung zu bringen, wird das Ergebnis dieses internen Sieges eine strategische politische Niederlage sein. Denn eine solche AfD wird realpolitisch nicht gebraucht. Weil das so ist, sind nun allerdings Gauland und seine Unterstützer in der Pflicht, bis zur Bundestagswahl im Herbst 2021 eine grundsätzliche Klärung des Parteikurses nicht zu scheuen. Denn Meuthen legt es offensichtlich darauf an, diese Entscheidung zu erzwingen. Schönreden und Formelkompromisse werden an dieser misslichen Situation nichts ändern.

image_pdfimage_print
FFP2-Maskenpflicht - nie ohne Protest!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

142 KOMMENTARE

  1. Ich war bisher finanzieller Unterstützer der AfD, war auch bei den Stammtischen und bei Demos der AfD. Das eine geht wegen Corona nicht mehr, das andere überlege ich mir sehr wohl.

    Da ich das ganz genauso sehe wie der Autor bleibt doch eigentlich nichts anderes als eine Spaltung der AfD in Ost-AfD und Mir-Egal-CDU-Grüne-SPD-Anhängsel. Letztgenannte Parteien dürften in diesem Jahrzehnt das Land, die Demokratie, die Selbstbestimmung der Menschen (Grundrechtsänderungen!) zu Grabe tragen. Das wird die Mehrheitsgesellschaft in den nächsten Jahren schmerzlich spüren. Und dann gibt es 2 Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit treibt die Mehrheitsgesellschaft in den Untergang. Die zweite Möglichkeit versucht zu retten, was noch zu retten ist. Mir würde es reichen wenn die Ost-AfD dann für den Osten den 2. Weg gehen könnte. Über den Westen mache ich mir als Westler keine Hoffnung mehr.

  2. So unbequem das auch ist, aber die Sache Meuthen muss bis zum Herbst aus dem Weg sein.

  3. Wollte noch etwas schreiben über den Zustand des Landes. Gestern Abend wollten wir eine kleine Demo mitmachen. Die Versammlung wurde aber unter Drohungen von Seiten der Polizei aufgelöst. Die etwa 100 Menschen hielten mehr Abstand als jede Zugfüllung in der S-Bahn. Aber es war eine Deutschlandfahne dabei und die Leute hielten Kerzen. Man muß sich das mal vorstellen und mit der Hitler-Diktatur vergleichen. Die machen sich keine Gedanken welcher Art Befehle sie ausführen. Komme mir keiner mehr mit „Wehret den Anfängen“.

  4. Diese Partei noch zu wählen da muss man echt eine an der Waffel haben. Wer seine Stimme der AfD gibt, gibt zuallererst Meuthen die Stimme. Der kann sich dann sogar noch mit fremden Federn schmücken und sagen seht her meine Säuberung hat die AfD stabil gehalten. Die wirklich Guten aus der 2-3 Reihe im Westen zum Beispiel haben doch gar keine Chance, werden schon vorher aus selektiert.

  5. Meuthen gehört sofort wegen parteischädigendem Verhalten per Eilbeschluss aller Ämter enthoben und aus der Partei ausgeschlossen

  6. Und wenn die Partei so glatt und fad ist, dass eventuell auch andere Parteien nicht gleich pfui sagen, dann wird die AFD keiner mehr wählen, weil es ja schon die Einheitspartei gibt.
    Dann sind aber auch die gut dotierten Diäten hinfällig.
    So viele Dinge, die ein Parlamentarier bedenken muss.
    Das verlangt ja schon fast analytischen Verstand.
    Leider haben viele nicht so viel Glück beim Denken.

  7. Bis auf die scheintote FDP sind alle im Bundestag vertretenen Parteien heutzutage „Bewegungsparteien“ – alle haben ihre Agenda, die auch außerhalb der Partei, in Gesellschaft, Wirtschaft, Medien und Bildung usw. von ihren Anhängern und Aktivisten verfolgt wird, darum sind sie erfolgreich.

    Wenn die AfD diese Verbindungen kappt, wird sie noch nicht einmal scheintot sein, sondern ganz einfach tot.

  8. Mich wundert das alles nicht, denn schon vor über 15 Jahren war klar das eine Veränderung auf demokratischen Wege definitiv nicht stattfinden wird.

    Dieses Land und seine Kultur, seine Traditionen ja der ganz Europäische Kontinent schafft sich ab und fast alle machen dabei kräftig mit.

    Weshalb? Keine Ahnung.

  9. Mathias 23. Dezember 2020 at 15:47
    Das ist Unsinn, was Sie schreiben. Ich gebe der Partei meine Stimme und nicht einer gewissen Person.
    Leider haben wir hier nicht die Möglichkeit, uns die perfekten Volksvertreter auszusuchen.
    Die AfD ist und bleibt unsere einzige Alternative ob mit oder ohne Meuthen. Wenn Meuthen nicht einlenkt, muss sich die AfD spalten. Meuthen wird dann mit seiner FDP2.0 untergehen.
    All die Meuthen-Anhänger, die sich wohlig in ihren Pöstchen fühlen, werden dann schnell arbeitslos werden. Als Alternative zu den Altparteien muss die AfD eine Kämpferpartei sein. Wer nicht bereit ist zu kämpfen, ist bei der AfD fehl am Platz.

  10. @ Oberbuergermeister 23. Dezember 2020 at 16:00

    Und wenn die Partei so glatt und fad ist, dass eventuell auch andere Parteien nicht gleich pfui sagen, dann wird die AFD keiner mehr wählen, weil es ja schon die Einheitspartei gibt.

    Die bestehende „Einheitspartei“ hat durchaus unterschiedliche Facetten. Zum Beispiel kann ich mir gut vorstellen, dass ein Grünwähler und ein CDU-Wähler sich über Politik heftig in die Wolle kriegen können, die Linken dürften in vielen Punkten mit allen anderen im Clinch liegen.

    Es ist daher nicht abwegig, dass dieses Spektrum durch eine akzeptierte schmalspurpatriotische Facette erweitert wird, die ein 10-bis-20-prozentiges Wählerpotential für sich gewinnen kann und ab und zu mal im Parlament donnert, die Regierung sei unfähig.

  11. Zum wiederholten- und vielleicht letzten Mal: Entweder die Partei klärt das bis Oktober 2021 und entzieht Meuthen das Vertrauen, oder ich bin raus! Is mir auch egal, ob er ‚danach‘ fliegen ‚könnte‘, ich wähl nur noch das, wo ich weiß, woran ich bin!
    Und nochmal: Ich bin kein Höcke-Fan (obwohl ich ihn mag), sondern BEIDE Flügel gehören eindeutig zur AfD! Aber eine FDP 2.0 von so einem kavierschlüftenden-Brüsseler-Sesselpupser-Professor löst bei mir absoluten Brechreiz aus!

  12. Querdenken gab eine Vorlage die die AfD leicht als Trittbrettfahrer hätte nutzen können, indem Abgeordnete und Mitglieder in Masse sich unter das Publikum mischen und sich einfach nur redlich austauschen. Viele kannten AfD-ler doch nur aus dem Fernsehen wo sie immer schlecht geredet wurden. Das merkte man bei den Auftritten von H.J. Müller , Herr Boehringer und paar Anderen bei den Demos was für Applaus sie bei ihren Reden bekamen, sogar von den bunten Regenbogler. Zeigt doch man muss bloß Gesicht zeigen und sich mit Leuten auf Augenhöhe austauschen.

  13. Die Charakterlumpen und VSler um Meuthen und Heisenberg73 richten die AfD zu Grunde. Die Ergebnisse im Westen, die diese Trümmertruppe zu verantworten hat, sind eine Katastrophe. Auch im Osten kosten sie mindestens 10% Wählerstimmen. Aber selbst wenn sie mit ihrer Politik erfolgreich wären, würde es nichts bringen, denn sie würden nichts im positiven Sinne für unsere Kinder und Enkel verändern.

    Es ist vollkommen richtig, dass anständige Patrioten diese AfD nur noch dort wählen, wo auch Patrioten als Kandidaten aufgestellt sind. Das ist meistens in den neuen Bundesländern der Fall auch punktuell im Westen.

    Die antideutsche VS-Truppe um Meuthen und Heisenberg 73 müssen weg, das ist klar! Aber wie? Sie haben den Bundesvorstand und andere führende Parteigremien (fast) komplett in Ihrer Hand. Gauland und Weidel müssen sich mit Curio und Höcke zusammenschließen, um diesen Sauhaufen auszumisten. Aber selbst dann wird es schwierig werden.

    Des Weiteren ist es wichtig, dass aufrechte Patrioten diese Pseudoalternative nicht mehr wählen (Ausnahmen: siehe oben), so wird Druck von außen erzeugt. Wer die antideutsche Meuthen-AfD wählt, kann auch gleich Söder, Baerbock, Merkel oder Lauterbach wählen. Lieber Nichtwählen! Zum Glück machen dies schon viele Patrioten so, was der Grund für die katastrophalen Ergebnisse ist.

    Politische Leichtmatrosen wie Elijah, die sich die Hacken dafür abgelaufen haben, dass Meuthen sich in Brüssel einen faulen Lenz macht und mehrere Frauen und Kinder damit aushält, sollten sich in den Hintern beissen.

    Daran, dass es soweit kommen konnte trägt Höcke einen großen Teil der Schuld. Außer schlauen Sprüchen kam wenig. Er hatte nicht die Männlichkeit für den BV zu kandidieren und hat auch geschwiegen als der Reihe nach Patrioten entsorgt wurden.

  14. @ Nuada 23. Dezember 2020 at 16:10

    Ich bin mir ganz sicher, dass die im Bundestag vertretenen Parteien nicht freiwillig auf 10-20% der Sitze verzichten werden. Die werden der AFD so lange mit der Wurst vor der Nase wedeln, bis sie sich „zusammenarbeitbar“ gemacht hat. Dann wird die Wurst weggenommen, weil keiner mehr die AFD wählen müsste, da sie ja dann systemkonform ist. Dann können die freiwerdenden Sitze an verdiente Parteimitglieder „verlistet“ werden. Von der AFD spricht dann keiner mehr.

  15. Meuthen ist für grosse Teile der AfD nicht mehr tragbar!
    In Baden-Württemberg hat er die Landtagsfraktion gespalten und hat sich anschließend nach Brüssel abgesetzt!
    Andere wie z.Bsp. Frau Baum und Herr Sänze mussten die Scherben zusammen fegen!
    In Heidenheim und Kalkar hat er in Oberlehrermanier die Parteimitglieder abgewatscht,und damit die Arbeit von
    Jahren zu nichte gemacht! Das nennt man parteischädigendes Verhalten!!!
    Herr Meuthen treten sie ab!

  16. pro afd fan 23. Dezember 2020 at 16:09
    Mathias 23. Dezember 2020 at 15:47
    Das ist Unsinn, was Sie schreiben. Ich gebe der Partei meine Stimme und nicht einer gewissen Person.
    —————–
    Aber diese „gewisse Person“ ist gerade Meuthen den bestimmt auch du nicht magst. Danach spielt er jo jo auch mit deiner Stimme. Nein, hart und konsequent. Die AfD kann sich nur noch ändern wenn sie bei den Wahlen unter 5% fällt. Dann sind die NEOs weg. Noch einfacher wäre es wenn mehrere Abgeordnete sich mit Querdenken verbünden würden, dann könnte Querdenken sofort eine Fraktion bilden und die neue Partei wäre da.

  17. Eine politische Niederlage wäre auf jeden Fall ein ewiges Verharren in der Fundamentalopposition. Das sorgt auf ewig dafür, dass SPD oder Grüne in jeder Landes und Bundesregierung vertreten sein werden. Mit Leuten wie Höcke schafft man vielleicht 20% in bestimmten Ländern. Man macht sich aber so gleichzeitig bundesweit nicht koalitionsfähig. Man braucht halt eine gewisse Akzeptanz im ganzen Land anstatt nur Jubelfans bei Facebook und in Telegram Gruppen.

  18. D Mark 23. Dezember 2020 at 16:14
    ————-
    Gehe davon aus das Höcke nichts mehr tun kann, sonst wird gleich ein neues Fass aufgemacht, vielleicht noch schlimmer als bei Kalbitz. Die Neutralen müssten sich erheben und der Flügel agiert als Unterstützer.

  19. Was passiert, wenn sich eine Partei intern bis auf Blut über die Richtungen streitet haben wir bei den Grünen gesehen. Da wurde auch mal gesagt, mit den Hippies wird niemand zusammenarbeiten. Jetzt sitzen sie in etlichen Regierungen, stellen Ministerpräsidenten und streben, leider gar nicht mal so erfolglos, das Bundeskanzlerinnenamt an. Etliche sind auf der Strecke geblieben, sind ausgetreten, haben sich erschossen. Und heute? Keine Wallawalla Kleider mehr, keine langbärtigen Stricklieseln sondern höchste Positionen und feinste Kleidung.
    Also geht doch.
    Konformismus ist Mist.

  20. .
    .
    Deutschland, das Land mit der beklopptesten Regierung
    .
    China fliegt zum Mond und DE bekommt nicht mal einen lausigen Flughafen fertig und fördert auch noch die chinesische Wirtschaft .. .. Ist das alles eine kranke Regierung in DE..
    .
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .
    Deutsche Kredite für Peking
    .
    So lacht sich China über uns kaputt

    .
    Der Nationale Volkskongress in Peking. Die Diktatur China erhält über mehrere Jahre gestreckt für Berufsbildungsprogramme mehr als 500 Millionen Euro als KfW-Kredite
    .
    Kein anderes Land trägt so viel Schuld an der weltweiten Corona-Pandemie mit bislang 1,5 Millionen Toten wie China. Und kein anderes Land kommt so gut durch die Krise wie China.
    .
    Gerade Deutschland hat trotz der fatalen Heimlichtuerei um das Coronavirus durch die chinesischen Behörden, trotz Niederschlagung der Demokratie-Bewegung in Hongkong, trotz Hunderttausender Uiguren in Konzentrationslagern und Chinas Kriegsdrohungen gegen die Republik Taiwan kaum etwas unternommen, um den immer mächtiger werdenden gelben Drachen zu bändigen.
    .
    So laufen weiterhin mehr als 40 von Deutschland mit KfW-Krediten finanzierte Berufsbildungsprogramme in der Volksrepublik China, wie aus einer FDP-Anfrage an das Entwicklungsministerium hervorgeht.
    .
    Gesamtvolumen: mehr als 500 Millionen Euro! Daran wurde auch in den jüngsten Monaten nichts geändert.
    .
    Die Bank des deutschen öffentlichen Rechts finanziert dabei unter anderem Ausbildungsgänge in den Bereichen Automobiltechnologie, Pharmazie oder Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen – Bereiche also, in denen China uns ohnehin zu überholen droht oder bereits auf die Plätze verwiesen hat.
    .
    Nicht nur darum ist das diktatorisch geführte Land, nachdem es die weltweite Corona-Pandemie durch seine Verschleierungspolitik mit ausgelöst hatte, bestens durch die Krise gekommen.
    .
    Chinas Wirtschaft wächst auch in diesem Jahr voraussichtlich um fast zwei Prozent – während die deutsche einbricht (minus 6,6 Prozent). Allein im November stieg der chinesische Export um 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Deutschlands Export lag dagegen im Oktober 6,5 Prozent unter dem vom Oktober 2019.
    .
    Darum sagt FDP-Entwicklungsexperte Olaf in der Beek (53) mit Blick auf die deutschen KfW-Kredite zu BILD: „Deutschlands Entwicklungszusammenarbeit mit China wird mehr und mehr zum Treppenwitz der Geschichte. Während Deutschland mit den Folgen der Corona-Pandemie ringt, ist China auf Wachstumskurs und wir finanzieren dort auch noch die Ausbildung von Fachkräften.“
    .
    Während Mittelständler in Deutschland teils weiterhin auf die Auszahlung ihrer November-Hilfen warten müssten, fördere die Bundesregierung die berufliche Bildung in China. „Das ist keinem Menschen mehr zu vermitteln“, so in der Beek zu BILD. Außer im Bereich des Umweltschutzes müsse die Entwicklungszusammenarbeit mit China „sofort beendet werden“, forderte der Obmann der FDP im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.
    .
    BILD sprach das Ministerium auf die Förderungen an. Doch dort sieht man kein Problem in der gängigen Praxis. Das Ministerium selbst tätige „keine Investitionen in die berufliche Bildung in China“, so ein Sprecher zu BILD. „Allerdings vergibt die KfW Kredite zu marktüblichen Konditionen – ohne Gelder aus dem Bundeshaushalt. China muss diese Kredite mit Zinsen zurückzahlen.“
    .
    Die Frage bleibt: Wenn es sich tatsächlich um ganz normale Kredite „zu marktüblichen Konditionen“ handelt, warum müssen diese dann ausgerechnet von einer staatlichen deutschen Bank an Menschenrechts-Sünder China gewährt werden?
    .
    .
    China shoppt in Deutschland
    .
    Das angeblich hilfsbedürftige China geht derweil auf Shopping-Tour in Deutschlands Krisenwirtschaft. Gerade erst kaufte ein chinesischer Investor das in die Krise geratene Hamburger Modeunternehmen Tom Tailor mit seinen knapp 3000 Mitarbeitern – für einen Euro. Kaum zu fassen: Bund und Länder bürgen für die Chinesen mit 100 Millionen Euro.

    .
    Still und heimlich ist auch Deutschlands fünftgrößter Frachtflughafen – Frankfurt-Hahn – im Laufe der Krise an die Kommunistischen Partei Chinas gegangen. Im März übernahmen Regime-Kader die Kontrolle über die in finanzielle Not geratene HNA Group aus der Region Hainan.
    .
    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/deutsche-kredite-fuer-peking-so-lacht-sich-china-ueber-uns-kaputt-74367654.bild.html

  21. @ mathias
    Es ist klar, dass sie bei Höcke nur auf eine Gelegenheit warten, er ist mittlerweile so geschwächt. Deshalb war es ein Fehler, dass er nicht schon vor Jahren für den BV kandidiert hat, jetzt hätte er keine Chance mehr. Ich habe dies vor den entsprechen Parteitagen auch immer geschrieben, kannst Du nachlesen. Auch hat er geschwiegen, als Patrioten nach und nach „entsorgt“ wurden, erst bei Kalbitz hat er den Mund aufgemacht, aber da war es schon zu spät.

    Es gibt charakterstarke Patrioten: Curio, Berndt, Brandner, Kirchner, Weber, Baum, Chrupalla (macht es besser als gedacht), Sänze, Ebner-Steiner, Blex, Röckemann,..

    Man wird Weidel und Gauland auf jeden Fall brauchen, um Meuthen abzusägen. Auch wenn Weidel genauso mit Vorsicht zu geniesen ist, das ist klar!

  22. Was soll das ganze überflüssige Lamento ?
    Bei den nächsten Wahlen zur Besetzung der Bundessprecher wird es ZWEI neue Vorsitzende geben, welche integrierend wirken werden. Meuthen hat in Kalkar und auch jetzt wieder mehr Anhänger verloren, als zunächst deutlich wird. Fazit : Es bleibt dabei, NUR DIESE AfD soll es sein ! Tausende in der Partei und ihre jahrelange Arbeit an schwieriger Front haben es verdient, weiter zu Ihnen zu stehen !

  23. Sukzessive bestätigt sich , was ich schon lange vermute , dieser Herr badet gern lau und benutzt die AfD um ein politisches Lodderleben mit gutem Einkommen zu generieren . Er ist somit nicht anders , als die Altparteien und das tolle ist, er will die Alternative zu einem weiteren Haufen der Degenerativen machen . Wenn man die Gesichter sieht, mit denen er sich umgibt , drängt sich für mich der Eindruck auf , dass hier eine mafiaähnliche Übernahme statt findet, um eine weitere Partei der derzeitigen SED im BT zuzuführen . Da fügt sich unter Meuthen und Co. zusammen , was zusammen gehören soll . Das passt exakt zu seinem verwahrlosten Lebensstil .
    Wenn die Rest – AfD jetzt noch abwarten will und solch einen Vorstand weiter unterstützt , dann wird diese Partei nicht mehr im BT sein; oder eben nur die paar Schmarotzer , die sich eine Partei gekrallt haben um sich einen gutes Leben zu gönnen . Siehe FDP , die sogar auf einen Ministerpräsidentenposten verzichteten um zu den angeblichen Guten zu gehören .
    Ich verspreche , wenn Meuthen bleibt , keine Stimme mehr von uns für die AfD im BT ! Aber auch keine Wahlhilfe mehr bei Infostände , Plakate kleben , Infoblätter für Haushalte verteilen oder Überzeugungsarbeit usw . !
    Ich finde mit dieser Aussage hat Meuthen die Katze aus dem Sack gelassen und die Alternative auf dem Altar der Systemparteien verraten und verkauft !
    Ich denke , dieser Vorstand wird bis zum politischen Suizid so weiter machen , bis es auch dem „ Liberalsten „ zu Bunt wird .

  24. D Mark 23. Dezember 2020 at 16:36
    —————
    Die Hälfte der aufgezählten sind schon auf das Abstellgleis befördert worden, die kommen im Westen nicht mehr hoch.

  25. .
    .
    Das ist das widerliche Merkel-Regime…
    .
    Hunderttausende Deutsche gehen in Kurzarbeit, oder verlieren ganz ihren Job, müssen sparen wo es nur geht. Pflegekräften arbeiten bis zum umfallen.. Aber das Merkel-Regime im Kanzleramt macht sich mit 1,27 Mio Euro Corona-Bonus die Taschen voll..
    .
    Dieses Regime kann und muss man nur hassen..
    .
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    .

    Frohe Weihnachten im Kanzleramt:
    .
    1,27 Mio Euro Corona-Bonus für die Mitarbeiter!

    .
    Während in Deutschland viele Familien um ihre Zukunft bangen, lässt sich das Kanzleramt nicht lumpen: Dessen Mitarbeiter erhielten eine „Corona-Sonderzahlung“ in Höhe von 1,27 Millionen Euro. Stephan Brandner, Justitiar der AfD-Fraktion im Bundestag, kann das nicht nachvollziehen:
    .
    „Der Tarifvertrag hätte eine bessere Unterscheidung zwischen Personen, die etwa als Bürokräfte keinen besonders großen Mehrbelastungen ausgesetzt sind, und Personen, die in den vergangenen Monaten enormen Belastungen ausgesetzt waren, treffen müssen.
    .
    Es ist bemerkenswert, dass gerade die Mitarbeiter des Kanzleramtes, also eines Bereiches, in dem in den vergangenen Monaten massivste Fehlentscheidungen getroffen wurden, die unser aller Leben enorm beeinträchtigen, einen Bonus erhalten.
    .
    Unser Dank aber gilt all jenen, die in den vergangenen Monaten riesigen Mehrbelastungen ausgesetzt waren, insbesondere natürlich den Pflegekräften, dem Reinigungspersonal und all jenen, die unser Land auch in der schweren Zeit am Laufen halten.“

  26. Penner 23. Dezember 2020 at 16:39
    ————
    Viele AfD Wähler wissen auch gar nicht was intern in der Partei läuft. Das war ja bei den letzten Wahlen so hoch gekocht das mit Mundpropaganda unpolitische Menschen zur Wahl bewegt wurden, oft schon Leute in einem höheren Alter (die sonst gar nicht gewählt hätten) weil vielleicht der Sohn zu den Eltern oder Tanten Onkels sagte wähle Protest, wähle die AfD, das alles wieder zur alten Ordnung findet.

  27. Das ist alles richtig, nur man sollte selbst dabei sein und seinen Kopf in wahrsten Sinne des Worte hinhalten. Man muß schon sein Leben riskieren. Und wer macht das hier von den Unterstützern dieses Artikels? Genau!

  28. Sänze, Baum, Ebner-Steiner, Röckemann, Blex, Weiss. etc. sind aber diejenigen „Aufrechten“, die zumindest in ihren LV die verbliebenen Patrioten hinter sich sammeln müssen, um Meuthen zu stürzen. Es ist mir klar, dass die AfD im Westen mittlerweile überwiegend aus Charakterlumpen besteht, aber der „Osten“ alleine wird nicht reichen.

    Höcke und Co. sind in eine Falle getappt, indem sie sich darauf eingelassen haben, dass fast keine „Patrioten“ im BV sind. Man war froh Pazderski als Vorsitzenden verhindert zu haben, hat aber Heisenberg 73 (vStrolch, Gottschalk, Kuhs..) . Die verbliebenen zwei oder drei Patrioten wurden „entsorgt“. Die vermeintlich „Neutralen“ wurden Meuthen-Jüngern. Wenn der neue BV wieder nur aus Neutralen und Meuthen-Jüngern bestehen sollte, hast Du das gleiche Problem wieder.

  29. Zur Zeit wählt man AfD weil man keine Alternative hat. Das weis der Herr Meuthen nur zu gut. Gewinnt er die Auseinandersetzung, steht einer Zusammenarbeit, zunächst mit der SED nichts mehr im Wege.

  30. zu Luise59

    Dass ich nicht lache „Sänze hat die Scherben zusammengelesen“
    Sänze hat doch nur eines für sich selbst im Sinn: Fraktionsführer und
    noch mehr Geld. Er ist doch u.a. mitverantwortlich für die Auflösungserscheinungen
    der AfD-Fraktion in BW.

  31. D Mark 23. Dezember 2020 at 16:36
    Wir haben in Sachen AfD die gleiche Meinung, bloß bei der US Wahl gibt es große Meinungsverschiedenheiten. 20.01.2021!

  32. @Oberbuergermeister 23. Dezember 2020 at 16:19

    Ich bin mir ganz sicher, dass die im Bundestag vertretenen Parteien nicht freiwillig auf 10-20% der Sitze verzichten werden.

    Das tun sie doch zur Zeit – ok, vielleicht nicht wirklich freiwillig, aber wieso sollten sie das zukünftig eher im Griff haben?

    Man muss sich dabei aber vergegenwärtigen, dass Parteien keine denkenden Wesen sind, nur Menschen sind das. Und dann kann man sich fragen: Welche Menschen haben eigentlich denn durch den Einzug der AfD auf Sitze (inkl. lukrative Vergütung) verzichten müssen? Die berühmten Parteibonzen? Eher nicht, für die langt es immer. Oder die Hinterbänkler, die keine Sau kennt und die nichts zu melden haben?“

    Und dann frage ich mich noch: „Kann es (zum Beispiel) einem CDU-Hinterbänkler nicht scheißegal sein, ob der Sitz, der ihm durch die Lappen geht, hinterher von einem SPD-ler oder einem AfD-ler belegt ist?“ Ich glaube schon. Sein einziges Sinnen und Trachten wird sein, möglichst weit oben auf der Liste zu stehen, das ist viel sicherer als ein paar Prozente mehr oder weniger für die Partei. Das ist ein Spiel wie die Reise nach Jerusalem bei Kindergeburtstagen (ich empfehle das nicht, das gibt IMMER Geschrei und Geschubse, weil zwei Kinderpopos locker auf einen Stuhl passen).

  33. Herr Meuten kann sich Fr. Petry oder Herrn Lucke gerne anschließen. Weichgespülte AfD braucht kein Mensch.

  34. @ Matthias
    Jep, ich wünsche mir dass Du bei den US-Wahlen recht hast. Aber an meiner Meinung hat, sich nichts geändert. Sleepy Joe wird übernehmen, QANON ist Quatsch!

  35. Die großzügige Alimentierung durch den Steuermichel ist einfach zu verlockend. Die Anhänger des leichtesten und schlechtesten Weges werden, zumindest im Westen, die Oberhand behalten. Damit hat DE eine Altpartei mehr.

  36. Meuthen ist ein U-Boot. Sein Ziel: AfD versenken. Hoffe mal er schafft es nicht. Weg mit ihm, je schneller desto besser! Warum kriecht er nicht beim Hosenanzug unter? Mochte den Kerl noch nie.

  37. Ich muss sagen, ich habe die Nase voll von den Spaltern, sei es auf der einen Seite Meuthen und seine Leute oder auf der anderen Seite Höcke und seine Leute. Beide Seiten sollen ihren Platz in der AfD haben, aber nicht wenn sie ständig gegen andere Mitglieder poltern.
    Ich bin überzeugt, es braucht eine unabhängige Person, welche die AfD einen kann.
    Die AfD ist für mich Bewegung und Partei gleichzeitig. Aber bitte eine eigenständige Bewegung nicht eine in Kooperation mit Gruppen wie die „Querdenker“.

  38. D Mark 23. Dezember 2020 at 16:53
    Sänze, Baum, Ebner-Steiner, Röckemann, Blex, Weiss. etc. sind aber diejenigen „Aufrechten“, die zumindest in ihren LV die verbliebenen Patrioten hinter sich sammeln müssen
    ——————–
    Man kann es drehen und wenden wie man will, im Westen sind mehr als 40% Flügelanhänger nicht zu bekommen. Und der Westen ist groß im Vergleich zum Osten. Darum kommt Meuthen mit knapp 52%-53% immer davon und das weis er. Darum sagt er auch lapidar wer will soll gegen mich antreten. Nur ein Basisparteitag könnte nochmal Ordnung rein bringen. Wie aber schon gesagt, Weidel hat in BaWü/Bayern auch ihre Anhänger und Gauland verehren auch noch welche. Beide könnten mit einem harten Anti Meuthen Kurs der bei Veranstaltungen ausgetragen wird, diese 3 bis 4% benötigten Stimmen noch raus holen. Aber auch die Beiden, irgendwie alles halbherzig. Mein Gefühl sagt mir manchmal beide wären nicht unglücklich wenn es den Flügel nicht geben würde und man kann mit 8 bis 9% weiter wurschteln.

  39. Eine Partei ohne Ecken und Kanten kann einpacken.
    Und der große Einpacker zweifellos der Herr M.,
    eben der Totengräber der AfD.

    Es wird Zeit, daß er abgewählt wird.

  40. Aber der Punkt, um den es eigentlich geht, ist doch: Wenn die AfD nur eine Facette der Einheitspartei ist, dann kann es UNS scheißegal sein, ob und mit wie vielen Prozenten sie im Bundestag sitzt.

  41. Keiner braucht eine 2. CDU oder FDP. Die AfD hat nunmal Ecken und Kanten. Das ist doch gut. Besser als eine Einheitsmeinung, die Merkel vorschreibt.

  42. RDX 23. Dezember 2020 at 17:05
    De Accord ! Abzählen wie viel man auf der patriotischen Seite bereits auf das Abstellgleis gesetzt hat, die gleiche Anzahl auch bei der Alternativen Mitte und die Neutralen sollen weiter übernehmen. Wetten das genau die AM dagegen Sturm laufen würde? Ich brauche kein Höcke an der Spitze der Partei auch kein Brandner. Mir wäre recht ein Dr. Curio oder Maximilian Krah zum Beispiel.

  43. Nuada 23. Dezember 2020 at 16:10

    Ich muß Dir jetzt mal widersprechen, aber wir können das ja diskutieren. Ich kann einfach mal behaupten, dass die AfD 20% hätte, wenn sie von 20% gewählt würde. Ich denke nicht, dass die AfD Einfluß darauf hat von wie vielen sie gewählt wird.
    Wenn 20% nicht reichen, müßte es halt 51% sein.
    Es ist aber nicht die Schuld der AfD, dass sie keine 51% hat. Denn ich wähle sie ja und dann kann das auch jeder Andere tun.

    Es ist also schon die Schuld des Wählers, dass es im Parlament keinen oppositionellen Einfluß gibt. Ich glaube nicht, das irgend jemand in der AfD 12,6% geplant hat und auch niemand 51% planen kann,. Das müßte schon der Wähler machen.

    Den Wähler kann man subjektiv nicht dafür verantwortlich machen, dass es keinen oppositionellen Einfluß gibt, aber objektiv schon. Objektiv ist
    nur der Wähler schuld. Bis die AfD wählbar wurde, hatte er auch objektiv keine Möglichkeit. Aber seitdem hat er sie.
    Ob ich dann die AfD auch als Systempartei erweisen würde sei dahin gestellt, aber der Wähler hätte eine andere Ausgangsposition schaffen
    können.
    Jetzt wird sich ein Teil in der Tat als Systemorganisation abspalten und 10000 mehr oder weniger Flüchtlinge fordern.
    Aber ich werde in de Einheit bleiben, die keinen einzigen mehr reinläßt und alles außer Familien mit Kindern, die hier morgens alleine zur Schule gehen, abschiebt. Allerdings werde ich das beobachten. Vorsätzlichen Selbstmord werde ich nicht begehen. Und ich werde mi auch ansehen, obs sich der echte Widerstand lohnt. Nicht dass ich am Ende der Einzige bin.

  44. @ Nuada 23. Dezember 2020 at 17:06

    Aber der Punkt, um den es eigentlich geht, ist doch: Wenn die AfD nur eine Facette der Einheitspartei ist, dann kann es UNS scheißegal sein, ob und mit wie vielen Prozenten sie im Bundestag sitzt.

    Und da eben dieses – zumindest auf die vielen grundanständigen Menschen, die die Parteibasis ausmachen, und auch auf den Großteil der Bundestagsfraktion – nicht zutrifft, kann es uns eben ganz und gar nicht egal sein. Die AfD ist immer noch die Partei der „Somewheres“ und steht gegen die „Anywheres“ mit ihrem verheerenden Wirken in der Politik. Und ich bin bekennender „Somewhere“ und will gar kein Weltbürger sein, ergo ist die AfD meine einzige genuine Interessenvertretung. Und dazu müssen Figuren wie Meuthen, die sich dem Mainstream der „Anywheres“ anbiedern, so schnell wie möglich verschwinden.

  45. Haremhab 23. Dezember 2020 at 17:08
    Keiner braucht eine 2. CDU oder FDP. Die AfD hat nunmal Ecken und Kanten. Das ist doch gut. Besser als eine Einheitsmeinung, die Merkel vorschreibt.

    ….Sie haben völlig recht, es gibt keine Alternative zur AFD…nicht wählen ist keine Option, Meuthen ist in Brüssel „fett“ geworden und genießt die üppigen Bezüge..eine neue Opposition aufzubauen würde Jahre dauern dazu ist keine Zeit mehr, wir werden mit oder oder ohne AFD untergehen, beim Reset muss die AFD Flagge zeigen..

  46. Solange Meuthen an der Spitze mitmischt,
    wird diese AfD, meine Stimme nicht mehr bekommen.
    Das ist n i c h t mehr meine Partei,der ich Vertrauen schenken soll,
    und auf alle Fälle,keine Alternative mehr !

  47. sehe eher schwarz, da hier risikofreudige, mutige menschen gefragt sind. alles was die allermeisten deutschen nicht sind. da machen auch die allermeisten afdler keine ausnahme. auch hier im blog keine ausnahme davon seit spätestens einem jahr ist klar, daß meuthen ein u-.boot ist. aber hier in der diskussion wird herumlaviert was meuthen betrifft, wie in einer oma-kaffeerunde. von typen wie heisenberg 73 rede ich da gar nicht. wenn die afd sich jetzt zerlegt, dann ist sie ganz alleine schuld, da parteiintern wie in der cdu gehandelt wurde. immer ängstlich mit dem arsch an der wand entlang. in diesem zentralen punkt unterscheidet sie sich nicht von der cdu und ist damit keine alternative mehr. ich hatte gauland im frühsommer geschrieben, daß die afd den meuthen flügel abstoßen muß und auch im westen einen neustart beginnen muß. es war noch genug zeit bis zur bundestagswahl. sta dessen wurden weiter faule kompromisse begangen. alles genau wie bei den altparteien. die feige deutsche seele hat auch in der afd einzug gehalten.

  48. klimbt 23. Dezember 2020 at 16:49
    Es braucht auch eine außerparlamentarische Opposition. Da geht kein Weg daran vorbei. Klar sind bei den Querdenkern auch Spinner, aber das kann man bei keiner Demo vermeiden. Diese Spinner haben aber mit uns was gemeinsam und zwar geht es um die Bürgerentrechtungen. Lt. einer Umfrage geben 30% der Querdenker an bei der nächsen Wahl der AfD ihre Stimme zu geben. Das ist doch was.
    Außerdem betreibt die gesamte AfD einen konservativ-bürgerlichen Kurs.
    Die Altparteien arbeiten mit der AfD nicht zusammen, da kann sie noch so brav sein. Das sollten Sie eigentlich wissen.

  49. Mathias 23. Dezember 2020 at 16:20
    So, Sie wünschen sich also, dass die AfD unter 5% fällt. Das darf doch nicht wahr sein. Haben Sie sich schon mal Gedanken darüber gemacht, was dann in Buntland los wäre. Merkel und Konsorten würden gleich wieder alle Scheunentore weit aufmachen wie 2015. Das totale Chaos wäre programmiert.
    Da ist Meuthen das kleinere Übel. Der kommt schon noch weg.

  50. RDX 23. Dezember 2020 at 17:05
    ———–
    Was gefällt dir an Querdenken nicht, zu sozial? Zugegeben Schiffmann oder der Mann im roten Hemd sind jetzt nicht die typischen Leute die Politik gestalten können, aber immerhin ein Rädchen im großen Rad mit ihren Anhänger und allemal besser als ein Meuthen, Storch, Pazderski und Konsorten die das Böse mit sich in der Brust rum tragen.

  51. INGRES 23. Dezember 2020 at 17:17

    Ich muß Dir jetzt mal widersprechen, aber wir können das ja diskutieren. Ich kann einfach mal behaupten, dass die AfD 20% hätte, wenn sie von 20% gewählt würde. Ich denke nicht, dass die AfD Einfluß darauf hat von wie vielen sie gewählt wird.

    Keinen großen, das denke ich auch. Das gilt aber auch für alle anderen Parteien.
    Aber das einzelne Parteimitglied hat möglicherweise schon einen Einfluss darauf, wie weit oben auf der Liste es sitzt, und es wird sich daher vermutlich vor allem darauf konzentrieren, dass das möglichst weit oben ist. Dabei sind Parteikollegen die Konkurrenz – nicht andere Parteien!

    Das müßte schon der Wähler machen.

    DER Wähler ist eigentlich ein interessanter Ausdruck, der häufig verwendet wird, und zwar so, als ob das eine einzige Person wäre. Solche sprachlichen Feinheiten faszinieren mich ein bisschen, vielleicht denke ich da aber auch zu viel rein.

    Auf jeden Fall glaube ich, dass es die Medien sind, die Wahlen entscheiden. Denn sie sind zwischen jedem Politiker und jedem Wähler. Ein Politiker könnte noch so tolle Sachen sagen – wenn es nicht im Fernsehen kommt und nicht in der Zeitung steht, dann bringt das nichts. Das passiert den 30 Kleinstparteien, die im Topf „Sonstige“ landen. Ich gehe nicht davon aus, dass die alle unattraktivere Parteiprogramme und schlechteres Personal haben als diejenigen, die im Bundestag sitzen (ist eigentlich gar nicht möglich, wenn man sich manche Abgeordneten ansieht).

    Die meisten Leute realisieren das nicht, sie haben das Gefühl, als ob Medien gar nicht existieren würden, bzw. nichts anderes als ihre eigenen Augen und Ohren wären. Dadurch sind sie beeinflussbar. Mein Eindruck ist, die AfD ist als kleine Oppositionspartei erwünscht, nicht aber in der Regierung. Und ich fürchte, das kann über die Medien gesteuert werden. Ob dann 10 oder 15 Prozent rauskommen, dürfte egal sein. Es sollen nur nicht unter 5 sein und nicht so viele, dass fast alle anderen Parteien koalieren müssen, um eine Regierung zu bilden.

  52. pro afd fan 23. Dezember 2020 at 17:41
    ———————
    Warum nicht auch unter 5%, wenn es keine vernünftige Lösung mehr geben kann. So wie es jetzt läuft wäre es sogar besser die AfD gäbe es gar nicht. Den Osten will ich ausnehmen, dort spielt die Ost AfD mit ihren Wählern wirklich noch Hand in Hand. Nicht umsonst hält man sich dort trotz Konflikte in der Bundespartei bei über 20%. Wen soll ich hier im Westen wählen? K. E. Steiner eigentlich eine ehrliche Frau schiebt man immer weiter auf das Abstellgleis. Miazga war nur kurz ein Hoffnungsschimmer für Patrioten, arbeitete sich mit Brandner hoch um dann auf Meuthens Seite zu wechseln, schwach über Kalbitz reden. Hört doch auf. Soll ich mich selber als dumm verkaufen? Das will ich nicht.

  53. lorbas 23. Dezember 2020 at 16:08
    „…klar das eine Veränderung auf demokratischen Wege definitiv nicht stattfinden wird.
    Dieses Land und seine Kultur, seine Traditionen ja der ganz Europäische Kontinent schafft sich ab und fast alle machen dabei kräftig mit. Weshalb? Keine Ahnung.“
    __________
    Vermutlich, weil sich die autochthonen Bevölkerungsteile in den letzten Jahrzehnten mehrheitlich durch dauerhaften, relativen Wohlstand bedingt, geistig träge, sittlich dekadent und konsumverblödet (Brot und Spiele) entwickelt haben. Man vergleiche nur die Entwicklung vergangener Hochkulturen (Ägypter, Römer etc.). Schon immer folgte dem kulturellen Aufstieg, eine zeitlich begrenzte Hochphase mit anschließendem Niedergang.

  54. @Nuada 23. Dezember 2020 at 17:06
    „Aber der Punkt, um den es eigentlich geht, ist doch: Wenn die AfD nur eine Facette der Einheitspartei ist, dann kann es UNS scheißegal sein, ob und mit wie vielen Prozenten sie im Bundestag sitzt.“

    So ist es.

  55. Der Meuthen und die Leute um ihn herum werden sich noch wundern. Wir hier in unserem Kreisverband verlieren massiv Mitglieder durch die andauernden Störaktionen von Meuthen. Wir werden denen bei den nächsten Wahlkämpfen einen Strich durch die Rechnung machen. Bei uns findet dann nur noch Kommunalwahlkampf statt. Der Meuthen kann dann seine Plakate selbst aufhängen. Definitiv. Nun gut, einige werden dann immer noch AfD wählen …. mal sehen, ob das dann noch für alle Kandidaten reicht?

  56. Drohnenpilot 23. Dezember 2020 at 16:34
    Deutschland, das Land mit der beklopptesten Regierung
    China fliegt zum Mond und DE bekommt nicht mal einen lausigen Flughafen fertig und fördert auch noch die chinesische Wirtschaft .. .. Ist das alles eine kranke Regierung in DE..
    Deutsche Kredite für Peking ……………

    ################

    Es geht ja leider weiter , weil keine nationale Industrie-Strategie und kaum mehr patriotisches Denken hierzulande in der Politik vorhanden ist .
    Unser Land steht quasi auf allen Ebenen zum Ausverkauf .

    Noch einige aktuelle Beispiele :

    * Siltronic – München ( größter deutscher Silizium-Waferhersteller, der noch in der internat. Liga mitspielt ) soll an die Nationalchinesen ( Taiwan ) verscherbelt werden, vom Mutterkonzern Wacker-Chemie gefördert . Der Siltronic-Vorstand empfiehlt den Verkauf aller Aktien an die Chinesen . Bisher kein Einspruch aus Berlin .

    – Der größte deutsche Roboterhersteller KUKA ( Augsburg ) wurde vor kurzem an die Rotchinesen verkauft . Jetzt ist wieder ein Stellenabbau in Planung

    – In Nürnberg wurde jetzt eine neue technische Universität in Söders Heimatstadtregion gegründet , obwohl nur ca 30 km entfernt sich
    die TU-Erlangen-Nürnberg befindet .
    Arbeitssprache wird nur Englisch sein , damit wohl möglichst schnell der angestrebte ausländische Studentenanteil von 30 % angelockt wird . Das neueste vermittelte Wissen wird so möglichst bald an das Ausland abfließen. Da brauchen die Chinesen dann weniger Spionage zu betreiben .

    Das alles scheint den Globalisierungseiferern hierzulande völlig egal zu sein . Da kann man den deutschen Entwicklungsingenieuren u. Wissenschaftlern nur noch anraten , einige Gänge zurückzuschlaten , wenn irgendwann alles , was sie in jahrelangem Schuften geschaffen haben , von den Kaufleuten an das Ausland regelrecht verschleudert wird .

  57. Wuehlmaus 23. Dezember 2020 at 17:21:

    Und ich bin bekennender „Somewhere“ und will gar kein Weltbürger sein

    Ich auch!

    ergo ist die AfD meine einzige genuine Interessenvertretung. Und dazu müssen Figuren wie Meuthen, die sich dem Mainstream der „Anywheres“ anbiedern, so schnell wie möglich verschwinden.

    Das wünsche ich Ihnen. Oben ging es aber nur um die Frage, ob im Fall, dass das NICHT so ist, die Wählerstimmen wegbrechen. Ich denke, das muss nicht zwangsläufig so sein, aber das ist in dem Fall dann gar nicht das Problem.

  58. Durch Kungelei kommen jetzt in Niedersachsen auch ganz schwache Kandidaten auf die Bundestagsliste. Da muß was geändert werden, sonst ist die AfD am Ende. In Niedersachsen haben gerade mal 1/5. der Parteimitglieder über die Aufstellung der Bundestagskandidaten abgestimmt. Das geht so nicht. Wir müssen Briefwahl einführen. (Ist z.Z. gesetzlich noch nicht erlaubt.)

  59. Wenn schon kein Sonderparteitag der Bundes-AfD stattfinden soll oder darf, möge die Basis der Partei gemäß § 20 Abs. 2 der Satzung gefragt werden, ob Herr Meuthen noch deren Wohlwollen genießt oder ob er besser freiwillig auf die Funktion als Co(ntra)sprecher verzichten sollte. Wenn Herr Meuthen ein ehrenwerter Mensch ist, wird er auch seinen Sessel im EU“Parlament“ räumen, so er nicht die Mehrheit der Mitglieder hinter sich weiß.

  60. Wer schreibt bei PI solche Artikel? Dieser Artikel trägt erst Recht zur Spaltung bei.
    Warum druckt PI diesen Artikel?

  61. Demokedes 23. Dezember 2020 at 18:09
    ————-
    nach deinem Verständnis Meuthen darf das aber Berichten darf keiner. Das ist ja Kommunismus.

  62. Demokedes, Meuthen muß aus dem Bundesvorstand entfernt werden. Ich unterstütze den Artikel von PI. Meuthen geht mir als AfD-Mitglied absolut auf den Sack. Bleibt er bis Ende nächsten Jahres noch weiter im BuVo, bin ich raus aus der Partei.

  63. Die AfD Fuehrung plus Mitgliederschaft sollten gemeinsam den Spiess umdrehen,

    die digetale/mediale Einsargung von Meuthen vorzunehmen, dass er, all seiner Aemter enthoben, keine Moeglichkeit mehr hat seine Idiologie der Anpassung und Unterwerfung unter das Merkelkartell fortzufuehren.

  64. Die Stiftung Patientenschutz warnt vor schlecht vorbereiteten Corona-Impfungen in Pflegeheimen. „Man kann nicht einfach in ein Pflegeheim gehen und dort alle Bewohnerinnen und Bewohner impfen“, sagte der Stiftungsvorsitzende Eugen Brysch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

    Oh doch, DIE können DAS!
    und machen DAS!
    Ist beschlossene Sache und nun gibt es kein Zurück mehr.

  65. Die Zersetzungskampagne gegen die AfD bei PI geht weiter. Wie so etwas zur Beruhigung der Lage beitragen soll, weiss wohl nur der Autor. Fast jeden Tag erscheinen Artikel, die die beiden Lager in der AfD gegeneinander aufhetzen sollen. Die ewig Gestrigen, die die AfD nach ganz rechtsaussen führen wollen und damit für 99% der Deutschen unwählbar machen würden, bekommen damit immer wieder Futter.

    Bitte Professor Meuthen, bleiben Sie standhaft, misten Sie den Saustall weiter aus! Die Mehrheit in der Partei steht hinter Ihnen. Es geht ums Überleben der Partei. Werfen Sie Spinner und Radikale raus, wenn nötig! Nur so bleibt die AfD für den Normalbürger wählbar.

  66. Die AfD ist erst aus einer Erstarrung des etablierten Parteienblocks heraus geboren und erfolgreich geworden. Die CDU unter hat es sich im linken Zeitgeist eingerichtet. Bin mir noch nicht sicher, ob der Club um Merkel die Entkernung der CDU aktiv vorangetrieben hat oder ob sie das aus Bequemlichkeit und Machtinstinkt so betrieben haben.
    Eine Partei, die aus Erstarrung entstand, muß „Bewegungspartei“ sein, muß diese Bewegung aber auch seriös und fundiert ins Parlament bringen und dort vertreten. Halte die krasse Unterteilung in Bewegungs- oder Parlamentspartei daher nicht für besonders sinnvoll. Deutschland hat ganz andere Probleme, als solche Begrifflichkeiten! Halte diese Diskussion für einen Luxus, der nur von Realpolitik ablenkt. Solche Diskussionen kann man in ruhigem Fahrwasser führen, nicht in Stromschnellen, die auf einen Wasserfall zufließen.

  67. @ klimbt 23. Dezember 2020 at 16:49

    Der Höckeflügel hat nie verstanden, dass Wahlen im Westen gewonnen werden und dort Radikalinskis nicht ankommen.

    Die Zahlen im „Westen“: 6 bis maximal 12, im Mittel knapp 7,2.
    Die Zahlen im „Osten“: 15 bis 26, im Mittel 20,4.

    Wahlen werden im Westen gewonnen? Glauben Sie das wirklich? Die Zahlen sagen seit Jahren anderes. Will man im Westen umfragemäßig wenigstens dort ankommen, wo der „Osten“ ist, dann (wie man sieht) wohl eher nicht mit der Politik, die im Westen mehrheitlich in und mit der Partei veranstaltet wird. So unterschiedlich sind die Leute nun auch wieder nicht. Wenn Sie das als „zu radikal“ verurteilen, ist das Problem wohl eher auf Ihrer Seite.

  68. @ klimbt 23. Dezember 2020 at 16:49

    Der Höckeflügel hat nie verstanden, dass Wahlen im Westen gewonnen werden und dort Radikalinskis nicht ankommen.
    ————-
    Und was, wenn eines Tages im Westen ein noch Radikalerer als Höcke von den „Guten“ gewählt wird? Telefonierte heute mit einem Bekannten, der kennt einen Bekannten der ihm sagte, seinetwegen könnte es noch 10 Jahre so weiter gehen wie bisher, arbeitet nur noch einen Tag pro Woche bei fast vollem Lohn Ausgleich. Wie werden diese Menschen wohl wählen wenn es eines Tages ihr Arbeitsplatz nicht mehr gibt.

  69. Tom62 23. Dezember 2020 at 18:43

    Natürlich werden Wahlern im Westen gewonnen. Dort leben 75% der Wähler. Man darf die AfD nicht nur auf den Wähler im Osten ausrichten. Dort wählt man auch AfD, wenn man einen blauen Eimer aufstellt.

  70. @ Meuthenberg73 23. Dezember 2020 at 18:30

    Fast jeden Tag erscheinen Artikel, die die beiden Lager in der AfD gegeneinander aufhetzen sollen.

    Wie man einem Artikel, der sich mit dem von Personen wie Ihnen und ihrem Herrn Professor verursachten traurigen Zustand der nur noch einstigen Alternative für Deutschland kritisch auseinandersetzt, spalterische und zersetzende Absichten gegenüber der eigenen Partei vorwerfen kann, selbst aber diffamierende und aufhetzende Pamphlete fertigen kann, bei denen aus jeder Pore dieselben spalterischen und zersetzenden Absichten quellen, weiß nur der Wind – oder eben die Meuthenbergs. So etwas soll man noch wählen können? Niemals.

  71. Meuthen muss so schnell wie möglich weg. Zur Thüringenwahl muss Er schon Geschichte sein. Die Thüringenwahl muss das Aufbruchsignal für die Bundestagswahl werden. Meuthen und seine Genossen wollen das verhindern. Sollte sich Meuthen durchsetzen wird die AFD nicht mehr als ein Wurmfortsatz der Block -parteien sein. Völlig überflüssig. Na dann mal Frohe Weihnachten.

  72. Meuthenberg73 23. Dezember 2020 at 18:57 | Tom62 23. Dezember 2020 at 18:43

    Natürlich werden Wahlern im Westen gewonnen. Dort leben 75% der Wähler. Man darf die AfD nicht nur auf den Wähler im Osten ausrichten. Dort wählt man auch AfD, wenn man einen blauen Eimer aufstellt.

    NACHWEISLICH FALSCH. Bietet auch im Westen Inhalte, die über den dort üblichen neoliberalen und Transatlantiker-Quatsch und sonstigen „professoralen Blasen“ eines Herrn Meuthen aus Brüssel hinausgehen, und ihr werdet Wähler bekommen. Vor allem die Belange der Arbeiterschaft werden hier sträflich vernachlässigt. Die aber stellt den größten Anteil einer potentiellen Wählerschaft.

    Besonders über den letzten Satz sollten Sie daher noch einmal nachdenken. Ich kenne hier“ im Westen“ eine Vielzahl von Personen, denen der „blaue Eimer“ reichen würde. Der aber hat durchaus nicht nur eine blaue Farbe, sondern auch die dazugehörigen Inhalte anzubieten. Die aber finden diese Menschen bei der Meuthen-Truppe nicht, die im „Westen“ mehrheitlich nun mal das Sagen hat und damit auch verantwortlich ist für die diversen schlechteren Zahlen, die sie dort erzielt haben. Das können Sie nicht schönreden, weil Ihnen das immer weniger Leute glauben.

  73. @Berlin 59 23. Dezember 2020 at 19:14

    Nicht vergessen. Am 6.6.2021 ist Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Dort kann die AfD gewinnen. CDU wird sicher einiges verlieren. Genauso SPD und grüne.

  74. Meuthen WAR BEKANNT mit seine durchdachten Reden.
    Das, was sich jetzt abspielt/ abspielte ist indiskutabel.
    Es kann nur noch das ABTRETEN VOM AMT gefordert werden. Punkt
    Pluralität in eienr Partei ? JA, allemal . . . aber nicht so, nicht spaltend.

  75. Hallo,

    es fehlt eine diffenzierte Auseinandersetzung.
    Beispiel Kalbitz:
    Mw. wäre der dringeblieben. ———–>ABER die AfD hat Unvereinbarkeitsklauseln vereinbart ( nicht CDU, GRÜN; SPD oder gar die Linke). Die AfD hat sich diese Regeln gegeben!
    Da steht die HDJ (2013 verboten) drin.
    Kalbitz war in der HDJ, hat es verschwiegen.
    Es kam raus. Logische Folge Kalbitz raus.
    Wenn euch das nicht passt Massenhaft eintreten und die Unvereinbarkeitsliste
    „eindampfen“.
    Nb. Hat er auch die Nerven verloren und einen Parteifreund zu „lieb“ begrüßt.

    B-W. Gedeon hat mit seinen „antisemitischen“ Aussagen überpacet.
    Einige meinten das wäre Meinungsfreiheit.
    War aber nicht mehrheitsfähig. Also bevor die AfD und wenn „nur“ in 15,2% B-W
    wegen eines einzelnen Ego auseinanderbricht musste Herr Dr. G. zurückstecken.
    Was er (einsichtig) tat.
    Sach ich nix zu..vermintes Gelände.

    Nb. Ich wünsche mir zu Weihnachten 2020 Freigabe durch die Moderation.
    Treuherzig guck…………..

  76. Meuthen wird scheitern wie Erich Honecker. Und seine ganze Entourage wird danach in der Bedeutungslosigkeit versinken. Wenn ich Meuthen wäre, würde ich mich mit Corona vom Acker machen. Jetzt ist noch der Zeitpunkt, um relativ unerkannt zu verschwinden.

  77. Zur Person Jörg Meuthen:

    Habe den Mann lange Zeit mal geschätzt, weil er irgendwie
    (zumindest für einen Prof) sehr „hemdsärmelig“ aufgetreten ist und
    auch Power in die Partei gebracht hat.

    Die jüngsten Äußerungen verwundern allerdings doch etwas…
    Hat Herr Meuthen etwa noch nie Besuch von den Antifa Terroristen erhalten?

    Es sind von der Hirarchie her doch eher diejenigen, die im Kommunalbereich
    aktiv sind und in den Fußgängerzonen „Ihren Schädel herhalten“ .

    Und ab da abwärts ist halt nicht mehr so viel mit Parlamentarismus & co,
    da geht es um „Straßenarbeit“, „Auge in Auge mit dem Bürger“ usw.

    Wenn Herr Meuthen denkt, er könne den „Ruf“ der AfD durch Anbiedern
    aufpolieren, dann muss ich einigen hier im Forum Recht geben:

    Er wäre vielleicht in der FDP oder CDU besser aufgehoben gewesen.
    Denn: Eine rebellische Kopie der Altparteien kommt auf keine 5%.

    Braucht kein Mensch.

    Was wir in D aber dringend benötigen, ist eine Partei, die ALLES und JEDEN
    mobilisiert, der noch nicht künstlich beatmet wird
    und Themen gibt es genügend.

    Der Name AfD allein, reicht schon aus, um bei den meisten Zeitgenossen
    eine gewisse Abneigung erkennen zu lassen.

    Denkt Herr Meuthen allen ernstes, dass er die gewinnt?

    Wer´s glaubt, wird seelig.

    In diesem Sinne schon mal ein (so-gut-es-geht-unter-den-Umständen)
    Frohes Weihnachtsfest und schöne Feiertage an alle.

    Grüße aus dem Süden

  78. Heisenberg73 23. Dezember 2020 at 18:30
    Bei Ihnen ist Hopfen und Malz verloren. Sie sind kein AfD-Wähler, sondern wahrscheinlich ein CDU-Schreiberling. So verblendet kann man nämlich nicht sein, dass man die ganzen Fehler von Meuthen immer noch nicht erkennen kann.
    Niemand braucht eine FDP2.0 oder CDU2.0.

  79. # Mathias 23. Dezember 2020 at 15:47

    Wahrscheinlich bekommst du deinen Hurenlohn für solche Kommentare sogar noch aus unseren GEZ-Zwangsabgaben.

    Merke dir: Solche sinnlosen Hetzkommentare widern eher an, als das sie die von die erwünschte Wirkung entfalten. Meuthen ist nicht die AfD. Und wir wählen die AfD, weil dort viele fleißige und gute Menschen Politik für Deutschland machen. Da kannst du schräger Hetzer noch soviel Dreck hier absondern, wir sind Stammwähler und daran wird sich nichts mehr ändern. Hau ab hier, du linksgrüne Kröte!

  80. # pro afd fan 23. Dezember 2020 at 19:49

    Heisi fällt wohl schon wieder negativ hier auf? Scheint eine ganze linksgrüne Schreibkomsomolzengruppe hier zu sein. Lass ihn labern, uns AfD-Stammwähler wird das nicht beirren.

  81. Mathias 23. Dezember 2020 at 17:53
    Und nochmal: Wenn es keine AfD gäbe, dann wären wir schon mit lauter Asylanten geflutet und womöglich schon im Bürgerkrieg. Die AfD ist wichtiger denn je.

  82. Es ist doch Quatsch, was der Meuthen macht. Wenn mich jemand von den links-grünen Kommunisten und der Merkelisten-CDU „Nazischwein“ nennt, obwohl ich liberal-demokratisch und eben konservativ für eine freiheitlich-demokratische Verfaßtheit unseres Landes einstehe, dann ist das in diesem Land KEINE Volksverhetzung. Ist man aber gegen die Scharia, gegen illegale Masseneinwanderung und gegen Corona-Maßnahmen der Regierung, ist man ein Volksverhetzer. Wenn die Antifa und die Buntisten mir den Mund verbieten wollen und verhindern, daß die AfD Räume bekommt und mit dem Bürger in Kontakt treten kann, dann gilt das nicht als „verfassungswidrig“. – Das zeigt genau, wie es hier um dieses Land steht. Sich in dieser Situation, wie es Meuthen macht, noch der Staatspolizei, genannt „Verfassungsschutz“ anzubiedern, ist unterirdisch für die AfD.

  83. @pro afd fan 23. Dezember 2020 at 19:49

    Wer CDU wählt, bekommt grün.
    Wer SPD wählt, bekommt grün.
    Wer Linke wählt, bekommt grün.

    Nur bei der AFD bekommt man noch konservative Politik.

  84. Ich möchte jetzt einmal etwas loswerden, was mir schon lang bei solchen AfD-Debatten auffällt, und was mich ein bisschen irritiert.

    Ganz gleich ob es die Pro-Meuthen- oder die Kontra-Meuthen-Fraktion (oder auch eine andere Personalie) ist, die Argumente BEIDER (!) Seiten sind immer: „Wenn der bleibt, fallen die Wählerstimmen in den Keller“ versus „Nein, wenn der weg ist, fallen die Wählerstimmen in den Keller.“

    Da kommt bei mir die Frage auf: Geht es wirklich nur um Wählerstimmen? Also Hauptsache mit möglichst vielen Hanseln im Bundestag, ganz egal, was das für welche sind und was sie so sagen? Überspitzt ausgedrückt: Ginge dann als Parteiprogramm auch „Jährlich 100 Liter Freibier für alle“? (Sein Bierchen im Kühlschrank ist doch angeblich dem Michel das wichtigste 😉 )

    Spaß beiseite. Ehrlich gesagt glaube ich persönlich, dass es für die Anzahl der AfD-Stimmen (Prozente) keinen großen Unterschied macht, wie diese Debatte letztendlich ausgeht. Ich bin ziemlich sicher, die würde sich in beiden Fällen im gleichen Bereich bewegen.

    Und obwohl ich mich natürlich irren kann, könnten wir einfach mal davon ausgehen, das wäre wirklich so? Und meine Frage an BEIDE Seiten: „Wären 10 Prozent AfD-ler, die wirklich das sagen, was ich auch denke, nicht besser als 15 Prozent AfD-ler, die Sachen sagen, die mich ärgern, weil sie wahlweise zu rechtsradikal oder zu mainstreamig sind?“

    Ich weiß nicht, ob es gut ist, wenn man nur noch wie ein Hausierer, der dringend so viele Staubsauger wie möglich verkaufen will, auf die Wählerstimmen schielt, anstatt sich darüber klarzuwerden, welche Inhalte man persönlich bevorzugt.

  85. In den letzten Jahren erschienen hier mehrfach Atrikel, die dafür plädiert haben, Partei (AfD) und Bewegung (Pegida, Identitäte, …) sauber zu trennen. Das ist aus mehreren Gründen sinnvoll.

    Was soll also diese Stimmungsmache gegen Jörg Meuthen hier auf PI-News?

  86. Meuthen hat wohl – wie die Mehrheit der Delegierten – begriffen, dass die letzte Chance der AfD in diesem Land etwas „evolutionär zu verändern“ ist, nach der Pfeiffe des VS zu tanzen. Wirklich verändernde, grenzwertige oder übergriffige Forderungen, wie sie tagtäglich von rot-rot-grün kommen, kann man leider erst dann stellen, wenn man zuvor als Teil einer neuen Mehrheit akzeptiert wird. Davon ist die AfD allerdings im Moment Lichtjahre entfernt.

  87. @Heisenberg7323. Dezember 2020 at 18:57

    Ich finde es schon sehr Interessant, wie Sie sich mit Ihren übeheblichen und abfälligen Bemerkungen hier bei den Kommentatoren und auch den AfF-Wählern outen!

    Dass es auf PI einen Artikel über die für AfD-Wähler völlig unverständlichen Äußerungen des Herrn Professors, der für den größten Teil ein Schlag ins Gesicht gewesen ist und man sich verwundert fragen muss, ob er willentlich die einzig noch wählbare Alternative im Sinne der Richtlinie 1/79 der Stasi (heute Merkels verfassungsfeindlicher Haldenwangverein) zersetzen will. Im SED-Staat hätte man annehmen müssen, dass er eine Verpflichtungserklärung unterschrieben hat oder dass man ihn irgendwie unter Druck setzen konnte bzw. gewisse materielle oder finanzielle Offerten gemacht wurden, um seine Seele dem Teufel zu verkaufen.

    Meuthen ist das Problem!

  88. Bezogen auf die aktuelle Lage in der Partei ist diesem Beitrag nur zuzustimmen. In-nerparteilich geriert sich Meuthen aus dem bedeutungslosen EU-Parlament kom-mend als eine Art Präsident des Wohlfahrtsausschusses der AFD, um nach jakobini-schem Vorbild verdiente Parteikollegen Zug um Zug zu beseitigen. Jüngstes Opfer ist der verdiente Dr. Roland Hartwig. Sicher wird diese Schreckensherrschaft im Klub namens Bundesvorstand bis zum nächsten Parteitag kein Ende nehmen. Inzwischen sind auch Höcke, Dr. Gauland und Dr. Weidel als weitere Kandidaten im Visier.

    Meuthen folgt einer verborgenen Agenda; jüngst hat er aus dem AFD-Bundesparteitag mit wüster Beschimpfung an Parteikollegen ein grandioses Fiasko gemacht. Seine politische Laufbahn hat aber noch mehr vorzuweisen: Den Hinaus-wurf von Andreas Kalbitz im Sommer, vor längerem die Zerstörung des Landesver-bandes Baden-Württemberg sowie eine Spendenaffäre. Angeschlagener kann eine Parteikarriere nicht sein.

    Mit einem solchen Sprengsatz als Spitzenfunktionär sind das düsterste Zukunftsaus-sichten. Noch täuschen sich seine Vasallen im Bundesvorstand: Es wird keine Meuthen-Partei geben, weil sie im Spektrum der übrigen schon längst vertreten ist. Darum kommen bei den nächsten Wahlen bestenfalls nur zweimal weniger als fünf Prozent heraus, ein Häufchen für die bisherige AFD und noch ein winziges für die Meuthen-AFD. Die parlamentarischen Posten bekommen dann andere und aus ist der Traum von der Alternative. Als unsichtbares Dankeschön haben die Gegner schon längst die Sektkorken knallen lassen. Ein fürchterliches Schauspiel für die Par-teibasis.

    Nun noch ein Blick auf die aktuelle politische Initiative des schlauen Professors. Als wohlgesicherter Beamter seinen Wählern bei drohender Inflation eine ausschließlich kapitalgedeckte Rente anzuempfehlen, wirkt wie ein dümmliches Credo aus Hohn und Zynismus. Gewiss stellt sich der Parteifunktionär und Agent nicht ganz umsonst ins bevorstehende Aus.

  89. Aus den ganzen bis jetzt vorgetragenen Kommentaren habe ich eines nicht erkennen können:
    Die AfD hat ein Parteiprogramm, das überwiegend conträr zur Regierungspolitik steht.
    Wie kann eine Partei diese selbst formulierten Ziele erreichen?
    Doch nur durch Wahlerfolge. Und durch was werden diese generiert?
    Durch Wählbarkeit einer breiten Bevölkerungsmehrheit.
    Im Osten durch Vertreter von Höcke und Co., im Westen aber nicht durch Kopien
    2. Klasse, die im Kielwasser dieser speziell ostgeschwängerten Sozialisation mit-
    schwimmen wollen und meinen, im westdeutschen, wohlstandsverwöhntem Bürgertum
    mit denselben Attributen wie in den neuen Ländern, Stimmen zu gewinnen.
    Das kann nicht funktionieren. Viele Bürger im Westen werden u.a. von den nicht nachvollziehbaren
    Austritten von Mandatsträgern (z.B. auch in Baden-Württemberg), die sich für Interessierte als
    fraktionsinterne Machtkämpfe darstellen, abgeschreckt. Hier in BW habe ich den Eindruck, dass man,
    ohne Rücksicht auf die „Westmentalität“ der Bürger, die Ostschiene zum Vorbild nimmt.
    Hier in BW sind natürlich im speziellen auch noch persönliche Machtspiele am Laufen.
    Diese werden leider unter der Flagge des gemeinsamen AfD-Zieles, dem persönlichen Geld-und Machtanspruches einzelner Mandatsträger verfolgt.
    Für mich ist festzustellen: Solange die Partei sich nicht von Mandatsträgern und Glücksrittern der 1.Stunde
    trennt, welche nicht die erste Aufgabe einer Partei verinnerlicht haben, soviel wie irgendmöglich Wählerstimmen zu akquirieren, um das gemeinsame Ziel zu erreichen, sondern ihre persönlichen Wünsche über alles stellen, wird die AfD ihr Opposotionspotenzial nicht vergrößern können.

    Ausnahme: Corona-Lockdown gebiert neue AfD-Legionen

  90. Es ist doch der völlig falsche Weg, sich bei den Blockparteien anwanzen zu wollen, letztendlich gibt es dann auch für die Wähler keine wirkliche Opposition mehr. Weshalb sorgt man sich ständig um die mehrheitliche Gunst bei den Wählern? Wenn 87% bei den letzten BT- Wahlen den Merkelkurs gewählt haben und die Systemmedien der AfD den „rechtsradikalen“ Stempel aufdrücken, dann soll diese Opposition auch mit allen Mitteln vernichtet werden. Der Kurs der Merkel-CDU ist beschlossene Sache, eine Politik gegen das Volk der Deutschen und gegen die Wirtschaft.

    Die AfD muss die einzig wählbare Alternative dieser zerstörerischen, auf sozialistische Verhältnisse ausgerichtete Agenda der linken Blockparteien bleiben und muss sich klar abgrenzen. Mit Meuthens Strategie geht sie den Weg des Untergangs und mit ihr alle hoffnungsvollen Wähler.

    Die Grünen sind den Weg aus dem Nichts angetreten und die Linke ist nach ihrem kläglichen Untergang, auf der harten Bank der Opposition wieder auferstanden. Damals noch hatte der Mainstream diesen Parteien auch keine Chance gegeben.

    Der Wähler muss aufgeklärt werden und er muss sich darauf verlassen können, nicht durch die Hintertür doch wieder CDU und Anhang gewählt zu haben.

  91. Auf dem parlamentarischen Wege ist ohnehin kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Das etablierte Parteien-System, die Hofschranzen dieser grotesken Marionetten-Demokratie und die Meinungsmacher im ÖR fressen jeglichen Widerstand und jede Opposition auf. Es reicht der Griff in die Propaganda-Werkzeugkiste.
    Eine weichgespülte und gut durchgeschleuderte Meuthen-AfD braucht kein Mensch. Höchstens Merkel, die dann auf Lebenszeit im Amt bleiben kann. Für die Wähler ist das Signal ohnehin fatal: die Demokratie ist tot, Wahlen sind nichts weiter als Schmierentheater.
    Richtige Veränderungen erwarte ich keine mehr. Allerhöchstens durch einen massiven Wirtschaftscrash und Massenarbeitslosigkeit. Wer nix mehr zu fressen und zu saufen hat und stattdessen nur noch politische Latrinenparolen zu hören bekommt, der hat auch nix mehr zu verlieren. Wenn hier die entscheidene Zahl Notleidender erreicht ist, dann kippt das System…

  92. .
    Aha, der
    unsportliche
    Meuthen will keine
    Bewegungspartei, weil
    dies ja mit Anstrengung und
    und Einsatz verbunden wäre …
    Folglich will er eine AfD, die
    bräsig im Sessel hängt,
    ihre Pfründen genießt
    und langsam so wie
    alle anderen dann
    langsam richtig
    fett, fies und
    falsch wird.
    .

  93. francomacorisano 23. Dezember 2020 at 20:18
    In den letzten Jahren erschienen hier mehrfach Atrikel, die dafür plädiert haben, Partei (AfD) und Bewegung (Pegida, Identitäte, …) sauber zu trennen. Das ist aus mehreren Gründen sinnvoll.

    Was soll also diese Stimmungsmache gegen Jörg Meuthen hier auf PI-News?
    ——————-
    Soll das bedeuten, wenn man Fehler gemacht hat, diese Fehler noch 10 Jahre so weiter zu führen? Bis Chemnitz wo auch die Bewegung der Straße noch mit dabei war (Trauermarsch) stieg die AfD bis 18% in Umfragen. Seit dann geht es abwärts.

  94. @ Aktenzeichen_09_2015_A.M. 23. Dezember 2020 at 20:58

    Es ist doch der völlig falsche Weg, sich bei den Blockparteien anwanzen zu wollen, letztendlich gibt es dann auch für die Wähler keine wirkliche Opposition mehr. Weshalb sorgt man sich ständig um die mehrheitliche Gunst bei den Wählern? Wenn 87% bei den letzten BT- Wahlen den Merkelkurs gewählt haben und die Systemmedien der AfD den „rechtsradikalen“ Stempel aufdrücken, dann soll diese Opposition auch mit allen Mitteln vernichtet werden. Der Kurs der Merkel-CDU ist beschlossene Sache, eine Politik gegen das Volk der Deutschen und gegen die Wirtschaft.
    …………………………………………………………………………………………………………………………

    Das sehe ich auch so, das ist auch das Problem der Vielschichtigkeit
    einer Partei, die so aufgestellt ist.

    Da sind sich manchmal mehr kluge Köpfe im Weg nach dem Motto: „viele Köche usw…
    Frage wäre:

    Ist es besser a) alles zusammen ?
    oder b) getrennt nach Eigensinn ?

    Manchmal schwer zu sagen (aber es gibt halt nun mal %-Hürden)

  95. Zu Herrn Meuthen:

    Er war Professor an einer „Hochschule für öffentliche Verwaltung“. Also quasi an einer Fachhochschule oder auch Berufsakademie. Dort ist man anwendungsbezogen, die Berufsbezeichnung „Professor“ weckt hier bei vielen ganz falsche Assoziationen. Höchster akademischer Abschluss generell ist die Promotion (hat er), oftmalige Einstellungsvoraussetzung in den „klassischen“ Fächern die Habilitation (eher nur in den Geisteswissenschaften – hat er nicht). So gesehen ein doch eher pragmatisch ausgerichteter Typ (also kein Forscher oder Gelehrter).

    Es ist in der AfD kein Geheimnis, daß er in den Bundestag wollte, sich aber kein Wahlkreis fand, der bereit war, in dafür aufzustellen. Das muss nicht immer gegen die Person sprechen; Leute im eigenen Bezirk sind sicher nicht immer bereit, denjenigen zu unterstützen, der zufällig telegener, netter rüberkommt oder mehr Babies küsst. Aber „Brüssel“ war Plan B.

    Persönlich sage ich, AfDler in Berlin seit 2013: ein paar Karrieristen brauchts’s immer; aber die Mischung muß stimmen.

  96. Nuada 23. Dezember 2020 at 17:52

    Natürlich beeinflussen die Medien die Wahlentscheidung, aber ob er sich beeinflussen läßt liegt am einzelnen Wähler. Mich beeinflussen die nicht. Und ich meine, die haben mich auch noch nie beeinflußt.
    Gegenwärtig ist es wohl so schlimm und einseitig wie nie.

    Aber ich versteh schon was Du meinst. Du meinst wie Wahlen ausgehen liegt nur an den Medien. Nun vielleicht stimmt das derzeit, dazu gleich mehr. Aber stimmt dass denn allgemein? Wollten die Medien immer das was politisch umgesetzt wurde. Ich meine ich muß jetzt selbstkritisch sein und ich sehe den Fallstrick.

    Denn wie war das z.B. mit der Ostpolitik von Brandt. Wir waren damals im Zivildienst und so 20-25. Alle für Brandt und gegen den schmierigen Barzel. Aber ich war sowieso SPD. Aber fand das mit der Ostpolitik schon richtig, ohne das ich heute wüßte warum. Ich weiß gar nicht mehr, war die Presse auch für die Ostpolitik von Brandt? Ich vermute ja, aber ich meine nicht, dass mich das beeinflußt hat. Ich fand es aus mir selbst heraus gut, wenn auch nur aus einer Stimmung heraus.

    Aber natürlich ist Beeinflussung gegeben. Gerade heute, insofern ist Deine These hoch interessant.
    Ich will es nochmal ausschreiben: Nur die Medien bestimmen wer wieviel Stimmen bekommt (jedenfalls im Prinzip). Mit dieser These hatte ich nicht gerechnet. Aber so was macht mir ja nichts aus.

    Nur, der Wähler (gemeint als jede Einzelperson) bleibt verantwortlich. Er kann genau wie ich die Lügen durchschauen und anders wählen. Wieso sollte alles durch die Medien geschehen. Und wenn, wie sollte es dann anders werden? Sollen wir die Politik sein lassen und uns privat beschäftigen und mit dem zufrieden sein, was der Staat uns läßt.
    Ich meine , die meiste Zeit lebe ich ja so (ohne damit zufrieden zu sein) und sehe auch keine Möglichkeit etwas zu ändern.

    Aber nur privat reicht mir nicht. Dann wehre ich mich ja überhaupt nicht. Und woher sollen dann Veränderungen kommen. Gezielt ja dann nicht!.

    Ich muß das sacken lassen, mich jetzt heiß baden (hoffentlich daran nicht umkippen) und dann ausruhen.

    Aber eins noch zum Abschluß: ich fand es zwar formal richtig, dass der Renner zuletzt meinte, es läge am einzelnen Bürger jetzt die Verantwortung zu übernehmen (ich habe mich nicht auf ihn bezogen, wenn ich jetzt was ähnliches geschrieben habe).

    Aber ich fand des etwas merkwürdig. Man kann es jetzt böswillig so interpretieren, dass der Renner davon ablenken will, dass die Medien die Macht haben.

    Aber ich kann jetzt erst mal nicht mehr und brauch ein Muskel-Gelenk Entspannungsbad. Mein Nacken ist steif geworden vom Schreiben.

  97. Meuthen liegt falsch. Seine Rede gegen Querdenker kann nur verurteilt werden. Solche Gruppen geben uns Auftrieb beim Protest gegen Willkürmaßnahmen wie dieses Jahr. Die Regierung nimmt Corona als Grund, um Grundrechte abzuschaffen und uns weiter zu gängeln.

  98. Forza Bewegung! Gelebte Demokratie, Bewegung, ja klar! Meuthen sollte es von oben unterstützen,basta. Sonst ist er sein Mandat nicht wert. Supersimpel.

  99. Mathias
    23. Dezember 2020 at 15:47
    Diese Partei noch zu wählen da muss man echt eine an der Waffel haben.
    ……………..
    Ich werde immer AfD wählen!

  100. pro afd fan 23. Dezember 2020 at 19:49

    Bin AfD Stammwähler seit 2013. Und so lange die vernünftigen Kräfte in der AfD die Oberhand behalten, bleibt das auch so.

  101. „Keine Bewegungspartei“

    Wenn jemand öffentlich so etwas sagt, dann will er nicht den Zustand beschreiben, sondern einen von ihm gewünschten Zustand verstärken und herbei reden.

    Er will also, dass die AfD keine „Bewegungspartei“ sein soll.
    Es stört ihn.

    Damit verkündet er, dass er wieder einen weiteren wichtigen Teil seiner eigenen Partein abschneiden und vernichten will.

    Was soll man davon halten?

  102. Was der AFD schadet ist, sich mit den paranoiden Coronaleugnern und Impfgegnern gemein zu machen, statt die Regierung dafür zu kritisieren, dass sie aus Rücksicht gegenüber Migranten die Testung bei der Einreise und die Einhaltung der Quarantäne nicht erzwingt und aus Europabesoffenheit zulässt, dass die EU die Beschaffung und Zulassung von Impfstoffen vertrödelt.

  103. @ Heisenberg73 24. Dezember 2020 at 01:05
    pro afd fan 23. Dezember 2020 at 19:49

    Bin AfD Stammwähler seit 2013. Und so lange die vernünftigen Kräfte in der AfD die Oberhand behalten, bleibt das auch so.
    ——————————————————————————————————
    Lieber Heisenberg73, die Einschätzung darüber, was vernünftige Kräfte sind, ist eine rein subjektive. Ich jedenfalls bezeichne das Meuthen-Lager durchaus nicht als eine vernünftige Kraft und ich werde alle unterstützen, welche diesen Schmierenkomödianten von seinem lukrativen Posten entfernen wollen!

  104. Klabautermann 23. Dezember 2020 at 20:54
    Es wurde hier schon oft geschrieben, dass die AfD im Osten anders sein darf als im Westen, weil es eben Unterschiede gibt. Deshalb ist auch B. Höcke im Osten gut aufgehoben. Es braucht keine Säuberungsaktionen.

  105. Meuthenberg73 24. Dezember 2020 at 01:05 | pro afd fan 23. Dezember 2020 at 19:49

    Bin AfD Stammwähler seit 2013. Und so lange die vernünftigen Kräfte in der AfD die Oberhand behalten, bleibt das auch so.

    So etwas wie „Vernunft“ ist angesichts diverser von Ihnen fanatisch beklatschter „Säuberungsaktionen“ zu Zwecken des satzungswidrigen (!) Umbaus der AfD zu einer neoliberalen Meuthen-FDP in Zeiten, da das Land durch das Betreiben derartiger, ethisch und moralisch geradezu verrotteter Blockparteien (denen der saubere Herr Meuthen sich anbiedern will) gerade den Bach herunter geht, vor allem bei den Handlungen Ihres Herrn Professor samt seiner Garde, die sich für die Mehrheit hält, leider nicht mehr zu erkennen.

    Die AfD will Volkspartei sein. Das Volk aber ist auf den Straßen oder bildet eine mehr oder weniger schweigende Mehrheit. Wenn Herr Meuthen das Volk nicht haben will, warum sollte das Volk dann einen Herrn Meuthen oder eine von ihm dirigierte Saal-Veranstaltung, die dieser Mann als „AfD“ bezeichnet, haben wollen? Die AfD muß ans Volk; sie muß sich mit und für das Volk bewegen; das aber geht nicht bei der Beschränkung auf die Parlamente, wo es warm und trocken und vor allem einträglich ist.

    Die FDP hat schon ihre Wähler. Es braucht nicht noch weitere dazu, auch nicht unter anderem Namen. Bei dem Kurs könnt ihr nur noch eines: verlieren. Der Rückgang von gut 18 auf rund neun bis maximal 11 Prozent bundesweit, der sich eindeutig auf diese Machenschaften zurückführen läßt, ist aussagekräftig genug. Das ist es, was ich den „Republikaner-Trip“ nennen würde, als den einer im besten Sinne bürgerlichen Partei, die wie die AfD gut begonnen hat, dann aber, was die Führung betrifft, derselben Idiotie verfallen ist wie der Brüsseler Professor und infolgedessen bei den Splitterparteien angekommen ist. Wenn ihr das haben wollt, dann wählt euch selber.

  106. Meuthen sollte in seiner Rolle innerparteilich zum Diskurs anregen.
    Er muß aber vermittelnd und integrierend wirken und nicht regelmäßig spaltend. Negative Meldungen über die AfD in den letzten Wochen waren immer mit ihm verbunden. Ich möchte seine Motivation nicht bezweifeln, aber er ist unfähig, eine Partei zu führen. Seine bisherige Bilanz ist mittlerweile desaströs.

  107. Wie dümmlich hier, dass einige nicht sehen wollen , dass die AfD Ihren Anspruch verloren hat eine Alternative zu sein . Das Ergebnis ist offensichtlich , Absturz von 18% auf 7-8 % ! In jeder anderen Partei wäre der/die Verantwortlichen geschasst worden .
    War nicht der Anspruch dieses grandiosen Bundessprecher und seine Idioten genau das Gegenteil ? Nämlich die Partei für andere Wählerschichten zu öffnen ? Das Ganze ist zunehmend ein Schuss in die vollkommen falsche Richtung . Es ist doch kein Wunder, dass sich die Grünen immer als eine Bewegungspartei verstanden haben und damit sogar die Regierung vor sich her treibt ! Die Grünen haben genau damit Ihre Erfolge und werden die AfD und die anderen Parteien alt aussehen lassen !
    Die AfD mit diesem Vorstand macht nun genau das Gegenteil von Dem , was Sie so weit in kurzer Zeit nach oben brachte und damit ist Ihr Schicksal besiegelt . Gauland hat das glasklar erkannt und davor gewarnt .
    Am Besten wäre es , eine „ Neue Alternative „ kurzfristig zu etablieren und den Übertritt in diese von der AfD – Fraktion sofort vollziehen d.h. abspalten ! Andernfalls wird die gesamte AfD aus dem BT verschwinden …!
    Die Alternative ist erledigt und mausetot , nur Sie wissen es noch nicht , denn in Ihrer grenzenlosen Dämlichkeit suhlen sich sogar die Protagonisten noch , ohne zu merken , dass Sie damit den Auftrag der Altparteien erfüllen .

  108. Nuada 23. Dezember 2020 at 20:14

    Das mit: mit Höcke gewinnt man oder mit Meuthen verliert man ist kindisch politische Unreife von Leuten die, aus welchem Grund auch immer nicht Mitglied sind. aber hier eben dabei sein wollen.

    Ich weiß, weil ich jedenfalls bis 2017 noch aktiv war, dass im Kreisverband sehr viel Ablehnung gegenüber Höcke bestand. Während ich Höcke grundsätzlich verteidigt habe, aber eben mit Einschränkungen.

    Also hier in NRW würde das für Höcke nichts (*). Deshalb ist er ja in Thüringen.

    Es ist letztlich so: Höcke zieht in NRW nicht und Meuthen hat eher Unterstützung (wenn auch nicht von mir). Aber ich kenn die aktuelle Stimmung nicht. Bei nächster Gelegenheit geh ich aber mal wieder zum Stammtisch und dann werde ich mal nachfragen.

    (*) Höcke war meine ich mal in Bottrop, aber ich auch mal bei dem Kreisverband bei einer Sitzung (*) dabei. Das waren sympathische Leute, aber totale Chaoten (ein wenig verreichsbürgert). Und das Höcke bei denen sprechen konnte heißt ja nicht, dass die Bottroper ihn wählen würden.

    PS: Unfug ist auch immer die Phrase, man würde mir konsequent patriotischer Haltung gewinnen. Also der Blödmichel müsse nur mitbekommen, dass man einen Patrioten wählen kann, dann macht er das und dann lösen sich alle Probleme. Die die das hier äußern fühlen sich als Ersatzpolitiker. So ist halt die menschliche Natur. Ich habe genug anderes zu tun, um mich als Ersatzpolitiker aufzuführen.

  109. INGRES 24. Dezember 2020 at 10:45

    Ach so, den 2, (*) habe ich vergessen. Das bei den Bottropern war so ein wenig wie eine Karnevalssitzung (oder bei einem Fußballverein der Kreisliga).
    Und es war irre. Das ist nur 20 km weg vom mir. aber die Menschen scheinen völlig unterschiedlich zu sein. Ich bin formal Westfale (obwohl, ich bin ja eine Mischung aus Oberschlesien und Pommern), die formal auch, aber die gehen schon ins Rheinische (sie liegen eben von hier aus gesehen in der Mitte zum Rheinland). Und entsprechend unterschiedlich sind die Charaktere.
    Dementsprechend haben sie damals auch meinen Vorschlag abgelehnt, sie sollten etwas strukturierter arbeiten und vielleicht zumindest ne Tagesordnung machen.

  110. Penner 24. Dezember 2020 at 10:18

    Sie sind ja fast wie ein Linker, der die AfD absichtlich schlecht redet.
    Letzte Umfrage AfD 11%, also fast wie bei der Bundestagswahl. Die von ihnen genannten 18% gab es einmal bei INSA und waren ein Ausreisser nach oben im Herbst 2018, als sich die Union beim Flüchtlingsthema zerlegte.
    In der Coronakrise haben ausser der Union alle Parteien an Stimmen verloren, weil dieses Thema alles überdeckt. Da sind die 11% der AfD trotz internem Gezänk noch ansehnlich.

  111. Meuthen vergrault auf jeden Fall die Protestwähler. Das muss dann mit Wählern kompensiert werden, den die AFD bisher zu „zu popelig“ ist. Ob das klappt ist fraglich.

  112. „Bewegungspartei“ hat auch einen negativen Klang. Klingt nach „nationalsozialistischer Bewegung“, „Hauptstadt der Bewegung“ usw.
    „Das Volk“ ist ja eben nicht auf der Strasse, sondern nur eine winzige Minderheit. Man darf die Partei aber nicht nach lautstarken Minderheiten ausrichten.

  113. „Die AfD ist keine Bewegungspartei“, sagt Jörg Meuthen und erntet dafür heftige Kritik von Alexander Gauland.“
    ——————————–

    Wenn die AfD keine Bewegungspartei sein soll, dann ist sie GAR NICHTS! Gauland sagte mal richtig:“Wir werden sie jagen“! Wie kommt es dass der alte Herr rüstiger wirkt als der verkalkte Meuthen?

  114. Ich denke, man muß drei Dinge im Auge behalten.

    1. Meuthen ist Beamter und muß sich gegenüber seinem Dienstherrn auch korrekt als solcher verhalten. Wenn der Dienstherr eine Kastration de AfD wünscht, wird er sich dem kaum entziehen können.

    2. Meuthen will seinen eigenen Posten in Europa und die damit verbundenen großzügigen Pfründe behalten.

    3. Auch ist davon auszugehen, dass Meuthen sich die Option offen halten will, eines Tages zu einer der Altparteien zu wechseln, wenn das Geschäft mit der AfD eines Tages nicht mehr florieren sollte oder die AfD ihre Rolle als Steigbügelhalter erfüllt hat.

    Das mag alles legitim sein, aber kein Parteisprecher, egal welcher Partei, sollte sein Amt derart für persönliche Zwecke nutzen.

  115. Man sollte zu anderen Bewegungen das Gemeinsame suchen.
    Um das Trennende kümmern sich schon die Gegner

  116. Ob ein Mann , der 5 Kindern die Mutter aus der Familie reißt, obwohl er schon weitere 5 eigene Kinder als Halbwaisen zurückgelassen hat , charakterlich für eine hohe Führungsposition geeignet ist , möchte ich schwer bezweifeln .

    Jedenfalls zeigt solch ein Verhalten eine gewissenlose Rücksichtslosigkeit ,
    auch Fantasielosigkeit für die seelischen Kinderschäden , die nur den eigenen Egoismus in den Mittelpunkt des Handelns stellt und einen starken Hang zur Zügellosigkeit demonstriert .

    Mit seiner finanziellen Verantwortung ( Alimente ) zusammen mit seiner 3. Ehefrau für 10 Kinder kann man ihm allerdings kaum materielle Gier vorwerfen , sonst hätte er nämlich gar keine oder Kinder oder sehr viel weniger , wie die meisten Deutschen .

  117. Ich bleibe afd stammwähler.
    Mir gefällt der Laden wie er ist .
    Für jeden was dabei.
    Wer nicht mehr afd will ,
    Wähle grün .

  118. Vermute, dass Meuthen die falschen Ratgeber hatte. Vielleicht wird er sich dessen noch bewußt.
    Bei Lucke und Petry war es vermutlich ähnlich. Die Feinde der AfD haben das Prinzip „Zuckerbrot und Peitsche“ in abgewandelter Form genutzt:
    Man drücke den Parteichefs das Zuckerbrot in Form von gewisser Anerkennung, medialem Wohlwollen und (vergifteten) Ratschlägen in die eine Hand – und in die andere Hand drückt man ihnen die Peitsche, mit denen sie dann die eigenen Leute zurechtweisen sollen.

    Lucke, Petry und nun auch Meuthen haben beides von den Gegnern angenommen – das Zuckerbrot gleichzeitig auch die Peitsche zur Züchtigung der eigenen Leute. Sie hielten sich nun für eine Art „guter Kammerjäger“, diskutierten nicht mehr und maßten sich Eigenmächtigkeiten an, die die Partei spalteten und somit schwächten.

    Die Rechnung der Gegner geht wieder auf!
    Meuthen ist bestimmt nicht dumm – aber ihm fehlt eine gewisse Weisheit, fürchte ich.

  119. Meuthenberg73 24. Dezember 2020 at 11:12 etc. pp.

    Letzte Umfrage AfD 11%, also fast wie bei der Bundestagswahl. Die von ihnen genannten 18% gab es einmal bei INSA und waren ein Ausreisser nach oben im Herbst 2018, als sich die Union beim Flüchtlingsthema zerlegte.

    Ob Sie die 18 % von vor über zwei Jahren als „Ausreißer“ werten, ist letztlich unerheblich. Was Sie zudem unterschlagen, ist, daß Ihre 11 % ebenfalls von der INSA kommen, die meistens höhere Werte für die AfD aufzuweisen hat. Die anderen, so besonders FORSA (Güllner/SPD) mit ihren behaupteten 8% vom 19. 12., lagen alle darunter. Das geht schon länger so, mal etwas mehr, mal etwas weniger. Seit Beginn des IV. Quartals 2018 geht es mit der AfD (nach vorherigem relativ stetigem Anwachsen) zwar nicht steil, aber doch erkennbar, bergab, wie der „Parteizustimmungsindex“ auf dawum.de zeigt.

    Diese Einbrüche, davor gab es noch einen größeren in der Mitte 2017, sind allesamt auf die von Ihnen kolportierte spalterische AfD-Binnenpolitik zurückzuführen gewesen.

    https://dawum.de/#Umfrageverlauf (Verlauf bis zu vier Jahren rückwirkend abrufbar)

    „Meuthenberg“ beleidigt mich übrigens nicht, sehe ich eher als Kompliment.

    Das weiß ich. Damit auch möglichst viele von den anderen sehen, daß Sie in dem Zusammenhang nicht die AfD als Partei, sondern Herrn Meuthen vertreten, zeige ich das entsprechend an.

    „Bewegungspartei“ hat auch einen negativen Klang. Klingt nach „nationalsozialistischer Bewegung“, „Hauptstadt der Bewegung“ usw.

    Vermeiden Sie es auch, Sich selbst zu bewegen, weil „Bewegung“ zu sehr nach „nationalsozialistischer Bewegung“ klingt? Mit Verlaub, das ist das „Argument“ eines Trottels. Muß ich noch deutlicher werden?

    „Das Volk“ ist ja eben nicht auf der Strasse, sondern nur eine winzige Minderheit. Man darf die Partei aber nicht nach lautstarken Minderheiten ausrichten.

    Das ist der gleiche unlogische Unfug. Das Volk ist auf der Straße oder bildet die schweigende Mehrheit, hatte ich geschrieben. „Und ist arbeiten“ sollte noch hinzugefügt werden. Das Volk ist das Volk und nicht die Minderheit, auch wenn natürlich nicht alle 83 Millionen auf der Straße sein können, um ihre Anliegen kundzutun, sondern immer nur ein kleiner Teil. Gegendemos der Aufgehetzten mal nicht mitgerechnet.

    Das Volk ist durchaus auch nicht so „stromlinienförmig“, wie Sie oder ein Herr Meuthen das sich vielleicht wünschen. Das heißt deswegen aber doch nicht, daß seine Forderungen, wie die nach Wiederherstellung von Demokratie und Verfassungsmäßigkeit bei den „Querdenkern“, nicht berechtigt wären.

    Wenn natürlich die Meuthen-Truppe so borniert „rechnet“ wie Sie, wundert mich deren Abgehobensein nicht. Kein Wunder, daß dann andere „uns nicht ganz so Wohlgefällige“ kommen, um die Arbeit zu erledigen, die eigentlich die AfD unter anderem Vorzeichen hätte erledigen müssen, und so der Partei das Heft des Handelns aus der Hand nehmen. Darüber sollte man sich nicht auch noch beschweren wollen, sondern nach den selbst gesetzten Ursachen fragen.

  120. Observerin 24. Dezember 2020 at 11:34
    Ja eben! Wenn Meuthen als beurlaubter Staatsdiener in Bezug auf den Verfassungsschutz befangen ist, dann muss er den Platz für eine geeignetere Person frei machen. Schlimm ist, dass er das nicht freiwillig tut.

  121. Bezogen auf die aktuelle Lage in der Partei ist diesem Beitrag nur zuzustimmen. Innerparteilich geriert sich Meuthen aus dem bedeutungslosen EU-Parlament kommend als eine Art Präsident des Wohlfahrtsausschusses der AFD, um nach jakobinischem Vorbild verdiente Parteikollegen Zug um Zug zu beseitigen. Jüngstes Opfer ist der verdiente Dr. Roland Hartwig. Sicher wird diese Schreckensherrschaft im Klub namens Bundesvorstand bis zum nächsten Parteitag kein Ende nehmen. Inzwischen sind auch Höcke, Dr. Gauland und Dr. Weidel als weitere Kandidaten im Visier.

    Meuthen folgt einer verborgenen Agenda; jüngst hat er aus dem AFD-Bundesparteitag mit wüster Beschimpfung an Parteikollegen ein grandioses Fiasko gemacht. Seine politische Laufbahn hat aber noch mehr vorzuweisen: Den Hinauswurf von Andreas Kalbitz im Sommer, vor längerem die Zerstörung des Landesverbandes Baden-Württemberg sowie eine Spendenaffäre. Angeschlagener kann eine Parteikarriere nicht sein.

    Mit einem solchen Sprengsatz als Spitzenfunktionär sind das düsterste Zukunftsaussichten. Noch täuschen sich seine Vasallen im Bundesvorstand: Es wird keine Meuthen-Partei geben, weil sie im Spektrum der übrigen schon längst vertreten ist. Darum kommen bei den nächsten Wahlen bestenfalls nur zweimal weniger als fünf Prozent heraus, ein Häufchen für die bisherige AFD und noch ein winziges für die Meuthen-AFD. Die parlamentarischen Posten bekommen dann andere und aus ist der Traum von der Alternative. Als unsichtbares Dankeschön haben die Gegner schon längst die Sektkorken knallen lassen. Ein fürchterliches Schauspiel für die Parteibasis.

    Nun noch ein Blick auf die aktuelle politische Initiative des schlauen Professors. Als wohlgesicherter Beamter seinen Wählern bei drohender Inflation eine ausschließlich kapitalgedeckte Rente anzuempfehlen, wirkt wie ein dümmliches Credo aus Hohn und Zynismus. Gewiss stellt sich der Parteifunktionär und Agent nicht ganz umsonst ins bevorstehende Aus.

  122. Selberdenker 24. Dezember 2020 at 12:34

    Ich interpretier das immer charakterlich psychologisch. Jeder ist anders, bei allen liegt es am Charakter, außer bei Lucke.
    – Pretzell ein windiger Typ (für mich einfach wegen der Physiognomie)
    hat sich voll bestätigt.

    – Petry: falsche Schlange, womit man bei Frauen immer rechnen muß

    – Meuthen: Spießer, falsch, korrupt, allenfalls Machtpolitiker

    – Lucke war ehrlich und kompetent, aber dem ist der Themenwechsel vom Euro weg zu Migration über den Kopf gewachsen und er hat die Nazikeule nicht ausgehalten.

  123. INGRES 24. Dezember 2020 at 13:56
    Wer die Nahtsi-Keule nicht aushält, ist falsch in der AfD. Kriecher und Kuscher müssen zu den Altparteien gehen.
    Lucke wird heute noch extrem angegiftet, obwohl er sich schon tausendmal von der AfD distanziert hat. Und da glaubt ein Meuthen, ein Säuberungsprogramm würde da Abhilfe schaffen. Meuthen ist für mich nicht so naiv, dass er das nicht wüsste. Er hat sich kaufen lassen.

  124. Meuthen wird vermutlich früher oder später einen mutigen, persönliche Schritt für Demokratie und Bunt tun, und die AfD Richtung Merkel-Partei verlassen — nachdem er die AfD artig unter 5% gewirtschaftet hat.

    Unter 5% wird schnell erreicht sein. Denn eine spießbürgerliche Meuthen-AfD braucht die parlamentarische Postmoderne von der nackten Kaiserin Gnaden nicht. Von solcher Sorte gibt es von CSU bis Linksgrün schon genug. Der wütende Wähler wird halt zu neuen Alternativen abwandern.

    Und dabei geht es vermutlich auch bei dem, was Meuthen kunstfertig aufführt: die einzige echte Opposition — die Opposition der anderen geht nur dagegen, dass die ethnische, religiöse und wirtschaftlich Desintegration Deutschlands nicht schnell genug erfolgt — soll sich nicht in einer Partei bündeln, sondern auf möglichst viele kleine Grüppchen verteilt werden, die sich gegenseitig unter den magischen 5% zur Politikbefähigung halten.

  125. Man welchselt doch eine Parteichef nicht aus, unter dem die AfD die besten Ergebnisse ihrer Geschichte eingefahren hat.
    Never change a winning team.

  126. @ z7
    Auf dem parlamentarischen Wege ist ohnehin kein Blumentopf mehr zu gewinnen…

    Und was ist Ihre Alternative? Revolution, Militärputsch oder RAF von Rechts…???

  127. meuthen ist zu nah an den altparteien dran aber solange er der afd nützt ist es sinnvoll das er bleibt

  128. Danke an PI das man hier eindeutig die Richtung erkennt, wohin ein Meuthen die Partei führen wird. Ins politische Nirgendwo.
    Als Parteistratege hat er schon in Bad.Würtemberg jämmerlich versagt. Er war es der eine neue (!) Fraktion neben der AfD bildete. Schon damals zeigte er damit, das die Partei ihm nur Mittel zum Zweck war. Nun als Bundessprecher werden diese Schwächen noch offenbarer.
    Während das gesamte soziale Netz, dasjenige was die AfD einmal stark machte, sich komplett von der Partei abwendet, stolpert dieser Elefant im Pozellanladen nur noch vor sich hin. Zertrümmert nun auch schon recht gemäßigte Kräfte wie ein R.Hartwig. Selbst eigene liberale Kräfte werden einem fanatisierten Mainstream Kurs unterworfen.
    Wo soll dies hinführen ?
    Während 45% ein entscheidenes Wählerpotential, glaubt dieser Amateur an 5% FDPler und 10%CDUler die zu ihm wechseln könnten. Vor wenigen Wochen famulierte dieser Troll gar von „koalitionsfähig“ werden. Wer sollte derzeit mit der AfD koalieren. Das alles ist ein Selbstmordkurs der Partei.
    Schafft die oberste Parteiführung es nicht, diesen Elefanten vom Eis zu bringen, ist die Partei Geschichte. Nun liegt es an den verantwortlichen der Partei.

    Ich würde mir eine neue Erfurter Erklärung wünschen, einen notwendigen Aufbruch hin zu einer starken Oppositionspartei, die selbstbewußt aus eigenerKraft es schafft, statt dem Mainstream hinterherzuhecheln.
    Fällt Merkel, fällt der ganze links grüne Mainstream, dann werden die Karten neu gemischt.

    Bis dahin die Reihen geschlossen halten, die Phalanx schließen und zittrige Lanzenträger aus der ersten Reihe ablösen !

  129. Zu @ Heisenberg 73 24.22.2020 , 11:01 h
    Eigentlich widerstrebt es mir einfältigen und bornierten Argumenten zu widersprechen .
    Sie wenden ein typisch Konstrukt an , dass auch Meuthen gern benutzt , Menschen zu diffamieren und mit einem Makel zu belegen wie „ Linker. oder eben auch mal „ Rechter „ weil Ihnen offenbar die Argumente ausgehen .
    Vielleicht haben Sie ein Problem zu falsifizieren oder verifizieren … ich empfehle hier Kant : „ Befreie Dich. aus deiner. selbstverschuldeten Unmündigkeit „ ; denn damit haben Sie sicherlich ein Problem .

  130. Heisenberg73 24. Dezember 2020 at 15:08
    Die guten Ergebnisse lagen aber nicht (nur) an Meuthen. Leider können sich auch Menschen zum Negativen verändern und dann sind sie eben kein Gewinn mehr sondern eine Last.

  131. Meuthenberg73 24. Dezember 2020 at 15:08

    Man welchselt doch eine Parteichef nicht aus, unter dem die AfD die besten Ergebnisse ihrer Geschichte eingefahren hat.
    Never change a winning team.

    Leider ist dieser schöne Traum, spätestens seit 2018, Geschichte. Der Kurs der AfD unter dem Haldenwang-Zuträger Meuthen ist heute nicht mehr der eines siegenden Teams, sondern einer von preisgegebenen Möglichkeiten und zunehmend eingefahrenen Verlusten.

  132. Die Lockdown-Krise zerstört das Land, die Regierung zerstört das Land, und die
    Führer der Opposition streiten sich öffentlich über den Kurs.

    In dieser existenziellen Krise muß es natürlich Aufgabe der Opposition sein,
    keine Scheu vor außerparlamentarischen Kräften zu haben, vielmehr diese
    zu nutzen und zu unterstützen wäre kluges Handeln.

    Dieser unerträgliche Richtungsstreit muß ein sofortiges Ende finden. Ich fordere
    auch einen Sonderparteitag, Vorstandswahlen und eine Generaldiskussion – und zwar
    sofort und unverzüglich. Das ist die AFD allen ihren Unterstützern schuldig.

    Die AFD muß auch künftig ein breites Spektrum des konservativen Lagers abbilden. Nicht jeder muß der gleichen Meinung sein. Aber der Parteivorstand darf sich künftig nur noch mit einem Thema beschäftigen:

    Der Politik des staatszersetzenden Merkel-Sozialismus. Es ist 5 vor Zwölf. Wer dazu
    nicht bereit ist, soll aus allen Führungsämtern ausscheiden. I

Comments are closed.