AfD-ler auf der Querdenken-Demo gegen das "Ermächtigungsgesetz" am 18. November in Berlin.

Von WOLFGANG HÜBNER | Auf dem jüngsten Parteitag der AfD hat ein nicht unbedeutender Politiker dieser Partei sich scharf von der Bewegung der sogenannten „Querdenker“ abgegrenzt. Ob das begründet oder ungerecht, ob das nützlich oder schädlich aus Sicht der AfD war, ist im folgenden Text nicht das Thema. Es geht vielmehr wieder einmal um das Verhältnis zwischen parlamentarischer und außerparlamentarischer Politik. Die AfD ist, zumindest einstweilen, parlamentarisch fest im deutschen Parteienstaat verankert. Außerparlamentarisch tut sie sich aus verschiedenen Gründen, auf die gleich zu sprechen sein wird, nicht nur schwer, sondern ist sie – mit Ausnahme einiger östlicher Bundesländer – so gut wie unsichtbar.

Die „Querdenker“ hingegen, eine sehr heterogene Sammelbewegung um das Großthema Corona-Maßnahmen, existiert bislang nur außerparlamentarisch. Offensichtlich gibt es aber Bestrebungen, bei der Bundestagswahl im Herbst 2021 zu kandidieren. Welche Erfolgsaussichten das haben wird, ist fraglich, aber hier ebenfalls nicht das Thema. Festzustellen ist: Die AfD ist parlamentarisch relativ stark, außerparlamentarisch hingegen schwach und kaum mobilisierungsfähig oder -willig; die „Querdenker“ sind eine lebendige, mobilisierungsbegeisterte außerparlamentarische Bewegung mit ungewissen parlamentarischen Ambitionen. Für beide Seiten wäre es eigentlich verlockend, die eigenen Defizite mit der jeweiligen anderen Seite auszugleichen.

Doch das wird nicht nur wegen der scharfen Abgrenzung auf dem AfD-Parteitag kaum geschehen. Denn diese parlamentarisch orientierte Partei hat sich mehrheitlich längst entschieden, Aktivitäten außerparlamentarischer Art zu scheuen oder auch zu blockieren. Dafür gibt es Gründe: Alle öffentlichen Auftritte der AfD finden unter Gefahr für Leib und Leben ihrer Mitglieder und Anhänger statt. Das schreckt selbstverständlich ab. Und obwohl die Partei von Millionen Deutschen gewählt wird, ist sie sozusagen eine „Dame ohne Unterleib“: Sie wird gewählt, doch ihre Wähler stehen in der Regel nicht offen zu dieser Wahl und wollen sich schon gar nicht in außerparlamentarischen Aktionen zur AfD bekennen. Das hat den großen Nachteil zur Folge, dass die parlamentarischen Vertretungen der Partei nicht oder kaum mit außerparlamentarischem Druck Wirkung erzielen können.

Die „Querdenker“ hingegen vermögen mangels parlamentarischer Vertretungen solchen zwar keine Unterstützung sein, können aber Druck auf die etablierten Parteien mittels ihrer Aktivitäten im außerparlamentarischen Raum ausüben. In der anhaltenden Viruskrise ist dieser Druck zweifellos wirkungsvoller als parlamentarische Initiativen zu diesem Thema seitens der AfD. Gleichwohl profitiert diese Partei von den „Querdenker“-Aktivitäten durchaus auch parlamentarisch, weil ohne diesen Druck von den Straßen ihre Stimme dort noch weniger gehört würde.

Politik ist, zumal in Zeiten des Niedergangs der Demokratien, mehr als Parlamentarismus. Dieser bleibt allerdings eine wichtige Tribüne der Politik. Wie im Fußball fällt jedoch die Entscheidung über den Spielausgang nicht auf der Tribüne, sondern auf dem Feld. Und wer dort fehlt, kann auch nichts gewinnen.


Hübner auf der Buch-
messe 2017 in Frankfurt.

PI-NEWS-Autor Wolfgang Hübner schreibt seit vielen Jahren für diesen Blog, vornehmlich zu den Themen Linksfaschismus, Islamisierung Deutschlands und Meinungsfreiheit. Der langjährige Stadtverordnete und Fraktionsvorsitzende der „Bürger für Frankfurt“ (BFF) legte zum Ende des Oktobers 2016 sein Mandat im Frankfurter Römer nieder. Der leidenschaftliche Radfahrer ist über seine Facebook-Seite erreichbar.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

48 KOMMENTARE

  1. Die „Querdenker“ bieten für die AfD ein riesiges Wählerpotential.
    Diese zu verschrecken, ist in hochstem Maße parteischädigend; Meuthen hat der AfD und allen Patrioten mit seiner Rede einen Bärendienst erwiesen.
    Was daraus folgen muß, soll die Partei entscheiden.

  2. Sehr guter Beitrag von Herrn Hübner und auf den Punkt gebracht. Die AFD sollte sich das mal zu Herzen nehmen und entsprechende Folgen für ihr künftiges Handeln ziehen. In der Alt-BRD ist sie auf der Strasse so gut wie nicht präsent. Das muss sich ändern. Weiterhin sollte man nicht weiter versuchen, wie von verschiedenen Akteuren immer wieder praktiziert, den Gefalldackel für die Systempresse und die Altparteien zu spielen. Das führt zu gar nichts. Eine zweite handzahme FDP wird schlicht nicht benötigt.
    Ein Umdenken mit schneller Kursänderung ist zwingend erforderlich, ansonsten wird das wohl nichts mit der Wahl im nächsten Jahr..

  3. Nochmal, die Position der AfD in der Corona-Frage ist falsch.
    Der Weg Schwedens, alle Geschäfte und Gaststätten offen hätte zehntausende Tote zu Folge.
    Diese Politik ist asozial und inhuman.
    Richtig wäre einen harten 14-tägigen Lockdown mit Schließung der Firmen über die Feiertage zu fordern, um die Infektionsrate unter 50 zu bringen. Das würde der Wirtschaft nicht schaden, denn die Firmen haben eh zu.
    Nur so könnte die AfD die Altparteien vor sich her treiben.
    Die Regierung hat viel falsch gemacht, in diesem Punkt aber liegt sie richtig!
    Von den Queerdenken kann ich nur die Ladeninnhaber und Selbständigen ernst nehmen, diese bekommen doch jetzt eine finanzielle Entschädigung die vielfach höher ist als wenn diese ihre Geschäfte offen hätten.
    Der Rest der Queerdenker sind Esotheriker und Unbelehrbare.
    Einfach nur gegen Alles zu sein was Merkel macht ist kindisch und dumm.
    Und da die Positionierung der AfD in der Corona-Frage falsch ist, so ist natürlich auch eine Annäherung an Queerdenken auch falsch, dass haben sie richtig erkannt.
    Herr Meuthen sie tragen die Verantwortung für die Falschpositionierung der AfD in der Corona-Frage, ziehen sie die Konsequenzen und treten sie zurück.

  4. Das sehe ich ganz genauso. Mehr Biss, mehr Aktionen, mehr Präsenz, mehr optimistische Schlagzeilen und revolutionäre Ideen als Gegenpol zur Alternativlosigkeit der Altparteien, das bringt uns vorwärts. Dazu braucht es aber Macher die die Partei eigentlich vielfach hat und keinen Herrn Jörg Meuthen.

  5. Queerdenken hat die Lebenserwartung einer Eintagsfliege.
    Sobald die Impfstoffe da sind und keine gravierenden Nebenwirkungen zeitigen, ist Queerdenken tot.

  6. Die AfD hat Angst vor Ihrer eigenen Courage bekommen , nachdem Sie in den BT kam . Nach der Rede von Meuthen glaube ich auch nicht mehr, dass die AfD einen festen Platz im BT behält …. Sie macht sich selbst lächerlich und gesichtslos durch Ihren voreilenden Gehorsam .
    Wer braucht so etwas als „ Alternative „ ? Da lachen ja die Hühner .

  7. Könnte man dieses „Böhmermann“ Gesicht nicht aus der Werbung ausfiltern?!
    Dieser Mensch ist einfach nur unerträglich.

  8. „Hannemann geh Du voran“….sagt der Michel, welcher abwartend hinter der Gardine steht. Wer traut sich denn heute noch, sich offiziell zur AfD zu bekennen. Ein Heer von bezahlten Mitarbeitern (250 Mio gg Rechts) stürzt sich auf jede berufliche oder private Existenz. AfD Leute werden auseinandergenommen wie ein Käfer, welcher zu nah an einem Ameisenhaufen kommt.
    Ich erinnere an die Bauernproteste, den Dieselfahrverbotsprotesten oder nun die Querdenker. Nie bekam die AfD den Fuß wirklich in die Tür, zumal das von den Veranstaltern auch nie gewollt war. Es redet sich immer leicht daher, AfD mach mal was auf der Straße…! Ja mit wem denn bitteschön? Der Michel hat doch sogar in der anonymen Wahlkabine Muffensausen.

    Vergesst es !

  9. „Querdenken“ diesen Begriff zu verwenden war leider schon zu Beginn ein Griff ins Klo. Aber man konnte ja nicht wissen was daraus wird. Jetzt wird die Bewegung als „Quer“ulanten abgestempelt, vom Rautenfunk natürlich.

    Eine Umbenennung wäre durchaus möglich, z.B. „Klardenken“, und das wäre gut.

  10. Was Meuthen sich auf dem „Sozialparteitag“ geleistet hat wirft die Frage auf, welche Ziele und mit welchen Motiven der unterwegs ist. Aus dem Wolkenkuckucksheim Brüssel heraus scheint die Welt eine andere zu sein als im eigenen Land. Jedenfalls war diese Schandrede ein Fauxpas sondergleichen. Wer Politikern anderer Parteien vorwirft, das Land zu spalten und selbst die Spaltaxt an die eigene Partei anlegt, der verfolgt wohl in erster Linie höchstpersönliche Interessen, nicht aber die der Wähler.
    Man kann durchaus zur Mäßigung im Ausdruck aufrufen ohne gleich die ausgedrückten Themen als obsolet zu erklären. Einigkeit macht stark und zwar auch Einigkeit in den Themen. Und da hapert es bei Meuthen ganz gewaltig, oder war da aus der Brüsseler Dependance in letzter Zeit irgendetwas sinnvolles zu vernehmen???

  11. Wenn es eine Querdenker-Partei gäbe, dann würde ich lieber diese wählen als die AfD. Damit Deutschland wieder in der Wirklichkeit ankommen kann. Einmal gewählt heißt ja nicht immer gewählt; bei jeder Wahl kann man sich anders entscheiden. Die Blockparteien im Bundestag allerdings, außer AfD (die ja bislang nicht zum Block gehört), die gehen gar nicht für mich.

  12. Man dümpelt seit Jahren auf der gleichen Zustimmungs/Wählerquote vor sich her.
    So langsam braucht man innerhalb der AfD mal ein Konzept, wie man mehr
    Wähler an sich binden kann.
    Es denn, den etablierten Politikern,rund um Herrn Meuthen reicht es,
    sich nur an den „Fetten Trögen“ bedienen zu können,und der Rest der
    Wählerschaft ist ihnen, mehr oder weniger, egal.
    Man muss das Ohr an Volkes Stimme halten,und dafür eignen
    sich halt Pegida,oder die Querdenker !

  13. Glubb 3. Dezember 2020 at 13:38 [ … ] Weiterhin sollte man nicht weiter versuchen, wie von verschiedenen Akteuren immer wieder praktiziert, den Gefalldackel für die Systempresse und die Altparteien zu spielen.

    Vielleicht aber sollte man mal wieder den Gefalldackel für die Vielzahl der bürgerlichen Wähler der AfD spielen, die ihr halbes Leben lang oder länger (so wie ich) CDU gewählt hatten und denen fiese „Reichsbürger“ und ähnlich gestrickte Typen, die sich mit Reichsfahnen und anderen fragwürdigen Devotionalien bestückt auf diesen Demos tummeln, eher weniger gut reinlaufen – und für die „BRD“, ganz nebenbei bemerkt, vor allem astreiner offizieller DDR-Sprech ist?!

    Womit ich das Mitführen irgendwelcher Fahnen nicht überbewerten will. Nicht jeder sieht dasselbe in solchen Symbolen. Für den einen mag es einfach nur ganz keck „Widerstand“ bedeuten, für den nächsten vielleicht „Nazifarben“ oder sogar, fälschlich, „Naziflagge“. – Schon allein wegen dieser Uneinigkeit in der Wahrnehmung (Lügenpresse hin oder her) würde ich das Ding aber einfach zuhause lassen. Letztlich ist es ein Relikt aus einer längst vergangenen Epoche, das nun mal wirklich, entsprechend aufgepeppt, von den Nazis übernommen worden ist und daher in heutiger Zeit als „verbrannt“ gilt.

    Unsereiner hat die AfD gewählt, einfach weil wir mit Merkels Asylpolitik ganz und gar nicht einverstanden waren – nicht etwa, weil wir ein neues „Reich“ wollten! – Unsere Berührungsängste mit sogenannten Rechten sind daher enorm.

  14. Vielen Querdenkern ist es gar nicht recht, dass sich die AfD an sie ranwanzt und vereinahmen will.
    Denn viele Querdenker würden normalerweise auf der Demo gegen die AfD zu finden sein.

    Lasst die Querdenker überparteilich bleiben. Greift gerne Forderungen auf wie die Verteidigung von Freiheiten und dem Erhalt der einheimischen Wirtschaft. Das ist der Weg.

  15. Selbstdenkender 3. Dezember 2020 at 14:22

    Seine Motive dürften sein, Nazis und Verrückte davon abzuhalten, die AfD in den Untergang zu führen.

  16. Eine bürgerliche Partei hat sich für bürgerliche Grundrechte einzusetzen, ansonsten wird sie sinn- und nutzlos.

  17. erich-m 3. Dezember 2020 at 13:46

    Sehe ich inzwischen auch so. Immer nur gegen alles zu sein ist keine seriöse Politik.

  18. In den letzten 15 Jahren hat sich in Merkel-Deutschland ein ritualisiertes Verfahren eingebürgert.

    Jegliche Regierungskritik von besorgten Bürgern wurde sofort und extrem konsequent als „rechts“ und als „nazi“ diffamiert. Das hat die letzten Jahren hervorragend funktioniert. Dazu kommen noch monatelange Kampagnen gegen Regierungskritiker in unserem Staatsfernsehen in Dauerschleifen, wo gegen Andersdenkende und Kritiker unglaublich gehetzt wird. Verbunden mit gewaltbereiten und organisierten Angriffe der teilweise mit Steuergelder finanzierten Antifa-SA-Terrortruppen auf Regierungskritiker.

    So werden jetzt aktuell Querdenker, die die einsamen Entscheidungen der Gottkaiserin kritisieren, als so genannte „Reichsbürger“ betitelt und damit zu Rechtslosen und zu Freiwild erklärt. Das kannte Merkel schon aus ihrem Leben in der DDR. Bloß wurden dort Regierungskritiker „Westagenten“ oder „Reaktionäre“ genannt, denen das Leben von der Stasi zur Hölle gemacht wurde.

    Da erscheint die Meldung, dass jetzt der westdeutsche Inlandsgeheimdienst auf bürgerliche Regierungskritiker, Querdenker und auf die vielen Dissidenten des Merkel-Regimes angesetzt werden, einfach nur noch nur noch logisch.

  19. erich-m 3. Dezember 2020 at 14:02
    Sie glauben doch nicht etwa, dass mit der Impfung wieder alles in geordnete Bahnen kommt.
    Das deutsche Volk wird weiter gegängelt, abgezockt und entrechtet werden.
    Wie kann man diesen Altparteienpolitikern überhaupt noch ein Wort glauben.

  20. Polaris 3. Dezember 2020 at 14:44
    Richtig! Jeder besorgte Bürger, welche die Merkel-Regierung kritisiert, wird pauschal als Nahtsi diffamiert.
    Herr Heisenberg hat das immer noch nicht erkannt.

  21. Marie-Belen 3. Dezember 2020 at 14:31
    Vielleicht überträgt ja auch Pi-News die Rede Höckes aus NRW!
    **********************

    Höcke tritt am Samstag, dem 5.12.2020 auf Einladung in Höxter NRW auf, und die üblichen Antidemokraten zeigen wieder Flagge.

    .

    „Aktionsbündnis „Höxter zeigt Flagge“ plant Protest gegen Auftritt von Björn Höcke (AfD)
    Mehr als 500 Demonstranten am 5. Dezember erwartet…“

    https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Hoexter/Hoexter/4320786-Aktionsbuendnis-Hoexter-zeigt-Flagge-plant-Protest-gegen-Auftritt-von-Bjoern-Hoecke-AfD-Mehr-als-500-Demonstranten-am-5.-Dezember-erwartet

  22. @kv2300 3. Dezember 2020 at 14:17

    „„Querdenken“ diesen Begriff zu verwenden war leider schon zu Beginn ein Griff ins Klo.“

    Nö, der Begriff ist gut. „Querdenker“ war schon immer Bezeichnung für Leute, die eigenständig denken, eben nicht stromlinienförmig, sondern, na ja, eben quer.
    Im DLF gibt es z. B. eine regelmäßige Sendung namens „Querköpfe“. Soll Kabarett sein, ist natürlich Staatskabarett, aber egal, jeder weiß, was gemeint ist.
    Auf „Querulant“ könnte man sogar stolz sein. Das ist typische Sprache autoritärer Regime, geht Richtung des goebbelschen „Kritikaster“.

    Lustig indes, wenn manche „Queerdenken“ schreiben. Wahlweise erhebliche Probleme mit schriftlicher Sprache oder so gar nicht begriffen, worum es geht 😉

    So wie auch der Meuthen das nicht begriffen zu haben scheint, der hat von Massenmobilisierung keinen Schimmer, doziert wohl am liebsten ex kathedra. Vielleicht liest er ja diesen lesenswerten Einwurf von Herrn Hübner und denkt mal in Ruhe drüber nach, am besten verstopft auf stillem Örtchen, brav mit Maske auf.

  23. Ich sehe halt bei den Querdenkern keinen politischen Ansatz, keine „Vision“ sozusagen, wie unser Land und Volk mit einem Querdenker-Kanzler auszusehen hätte, welche Werte und Ansichten so eine Regierung vertritt, welche Sozialpolitik, welche Innen- und Aussenpolitik angedacht ist und was der Politikfelder mehr sind.

    „Für den Erhalt und die Wiederherstellung der Bürgerrechte“ ist ja schön und gut, geradezu vorbildlich, aber eine politische Partei, sollten die Querdenker bei der BTW wirklich antreten, braucht noch etwas mehr an Programmatik und Inhalt.

    Wir haben ja schon eine „Die Partei“, wobei sich Sonneborn wenigstens in der Armenienfrage bzw. dem Umgang mit den Osmanen klar positioniert.

  24. @ Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 14:40
    „Vielen Querdenkern ist es gar nicht recht, dass sich die AfD an sie ranwanzt und vereinahmen will.
    Denn viele Querdenker würden normalerweise auf der Demo gegen die AfD zu finden sein.“

    Ja, das stimmt sogar. Viele Querdenker kommen eher aus dem linken Lager oder sind sogar eher grün esoterisch angehaucht.

    Aber das ist nicht so schlimm. So bekommen die vielen linken „Impfgegner“ und die so genannten grünen „Korona-Leugner“ ihre eigene Medizin zu schmecken, wenn sie plötzlich zu Nazis und zu Feinden der bunten Gesellschaft erklärt werden.

    Ich denke mal bei vielen zu „Reichsbürgern“ oder zu „Nazis“ erklärten Linken beginnt irgendwann mal ein Umdenkungsprozess bezüglich ihres bisherigen Wahlverhaltens.

  25. Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 14:40

    Vielen Querdenkern ist es gar nicht recht, dass sich die AfD an sie ranwanzt und vereinahmen will.
    Denn viele Querdenker würden normalerweise auf der Demo gegen die AfD zu finden sein.

    Richtig.

    Aber wenn bei einzelnen – oder mehreren – jeweiligen Mitgliedern oder Anhängern Schnittmengen existieren, dann muss – und man sollte das auch garnicht! – man sich ja nicht schon wieder distanzieren, schon garnicht, wenn die Distanzeritis von oben herab befohlen wird.

    So eine Partei mit Führer_Innenprinzip haben wir nämlich schon und die regiert uns von einer Misere in die nächste und hat auch sehr wenig Chancen, aus diesem Treibsandloch ohne Boden rauszukommen, weil die Führerin sämtliche Leute mit Führungsqualitäten aus Angst vor ihrer Entlassung in die Unwichtigkeit weggebissen hat.

  26. Getrennt marschieren, vereint schlagen!

    Das Merkelregime in eine Zangenbewegung von der Macht vertreiben.

    Die AfD hat momentan ein nicht sehr steigerungsfähiges Mobilisierungspotential, zumindest für 2021. Zu viele Nationalmasochisten geben entweder FDJ/SPD oder eher FDJ/Pädophilen (Quasi Nationalmasochisten/Nationalmaoisten) ein Stimme, sind noch nicht so stark von den fatalen Folgen des Merkelkriegsrechts betroffen.

    Ohnehin testet das Merkelregime gerade die Leidensfähigkeit der Reihenhaus/VW Passt/Bundesliga-Nationalmasochisten aus, mit der Salamitaktik der Ausweitung „straffer Zügel“: Erst 30. November, dann 20. Dezember und nun sind wir schon beim 10. Januar und da ist noch mächtig Luft, nur nicht mehr für Dehoga.

    Auf der anderen Seite die Querdenker, die ein hohes außerparlamentarisches Mobilisierungspotential aufweisen und die vereint sind im Kampf gegen das Merkelkriegsrecht. Einer solchen Bewegung sind auch 10 % zuzutrauen, besonders im verzweifelten Nichtwählermilieu, die schon längst politisch aufgegeben hatten. Übrigens sehe ich die FDP 2021 draußen, mangels Profil und Gestaltungswillen für das sie nährende Volk.

    20% Opposition, 10% Sonstige (4% FDP) und dann 70% sozialistische Blockparteien der Nationalen Front, die sich untereinander zerfleischen werden und mit den Folgen des Merkelkriegsrechts wie Massenarbeitslosigkeit und Inflation ohnehin nicht lange Spaß an der Macht haben werden.

    2021 wird in jeder Hinsicht spahnend!

    2022 – Paraguays neues Bevölkerungsschutzgesetz verbietet die Einreise aus Europa.

  27. Bin als AfDler bei mehreren „Querdenken-Demos dabeigewesen und habe, weil es so schön war, neulich auch eine leichte Dusche unter den Wasserwerfern genommen.

    ABER: Wer sagt denn, dass die Querdenker sich überhaupt durch die AfD repräsentieren lassen wollen?

    Umgekehrt möchte ich mich nicht Leuten aufdrängen, welche die Corona-Krise nicht als politisches Versagen deuten, sondern die Abhilfe in Liebe, Jesus, Freiheit und Gelassenheit suchen. Diese positive Einstellung ist sympathisch, lässt sich aber politisch garnicht aufgreifen. Suche ich die Konfrontation, dann argumentiere ich politisch; suche ich „the Age of Aquarius“, dann will ich das Ende politischer Auseinandersetzung.

  28. Eurabier 3. Dezember 2020 at 15:02

    „Getrennt marschieren, vereint schlagen!“

    Das war auch mein erster Gedanke. Wobei „Maschieren“ allerdings linker Propagandajargon ist.

  29. Heisenberg73 3. Dezember 2020 at 14:41

    „Seine Motive dürften sein, Nazis und Verrückte davon abzuhalten, die AfD in den Untergang zu führen.“

    Sag mal Heisenberg73, ist es dir nicht langsam selbst peinlich, immer wieder dieselbe eindressierte Naziplatte zu spielen wie die der linken Regimepropaganda? Das ist ja schon wahnhaft. Glotze ausschalten könnte als erste Akutmaßnahme schon mal Symptome lindern. Warum gehst du nicht nach JF, Philosophia Perennis, JW oder Reitschuster? Die sind auch pro Meuthen und hetzen gern gegen Höcke und alles was recht ist. Da würdest du dich wie zu Hause fühlen.

    Ich glaube, die Antwort kenne ich schon.

  30. Mal was ganz anderes, eine Arbeitsgruppe der SPD in Berlin will die Bezeichnung Clan-Kriminalität abschaffen. Wegen Profiling Racismus oder wie sich das nennt.
    Geniale Idee, einfach den Begriff tilgen und Simsalabim gibt es auch schon keine organisierte Kriminalität mehr. Diese Meldung gehört eigendlich in die Rubrik: Heute schon gekotzt? https://www.berliner-zeitung.de/news/arbeitsgruppe-der-berliner-spd-will-den-begriff-clan-kriminalitaet-abschaffen-li.123331

  31. Gutgelaunte Bestie 3. Dezember 2020 at 15:12
    Bei den Querdenkern ist eben alles vertreten. Mit Sicherheit sind dort auch AfD-Stimmen zu holen.
    Wenn es um die Existenz, Entrechtungen und Massenmigration geht, ist nur die AfD wählbar.

  32. Meuthen ist der bezahlte Totengräber der AfD um das nicht zu merken muß man schon sehr uninformiert sein oder sich einen Posten von Meuthen versprechen lassen in der AfD.

    Meuthen muß weg!

  33. @ r2d2 3. Dezember 2020 at 16:09

    Hehe, das ist linke „Logik“. Genauso wie der Bohei mit den Negerbegriffen. Ich weiß nicht, was der Fachbegriff dafür ist, wenn man die Folgen seines Tuns nicht abschätzen kann. „Dummheit“ ist dazu nur ein abstrakter Oberbegriff.

  34. pro afd fan 3. Dezember 2020 at 14:45
    erich-m 3. Dezember 2020 at 14:02
    Sie glauben doch nicht etwa, dass mit der Impfung wieder alles in geordnete Bahnen kommt.
    ————————————————————–
    Bei Migration, bei EU, EURO, Schuldengemeinschaft, Auslöschung alles Nationalen, Islamismus usw. da hat die AfD recht, da hat sie richtige Positionen, da gehen ich voll mit.
    Bei Corona nicht, da ist ihre Politik verantwortungslos, asozial, inhuman.
    Und nein, sollte die AfD je an die Macht kommen, will ich nicht von Proleten, von Leuten die keine Erziehung und Benehmen haben, von kindischen Flegeln usw. regiert werden.

  35. erich-m, du scheinst ein 100%iger Coronagläubiger zu sein, lass dich nur impfen, du wirst erfahren wie der Impfstoff wirkt

  36. erich-m 3. Dezember 2020 at 16:50

    ————————————————————–
    Bei Migration, bei EU, EURO, Schuldengemeinschaft, Auslöschung alles Nationalen, Islamismus usw. da hat die AfD recht, da hat sie richtige Positionen, da gehen ich voll mit.
    Bei Corona nicht, da ist ihre Politik verantwortungslos, asozial, inhuman.
    Und nein, sollte die AfD je an die Macht kommen, will ich nicht von Proleten, von Leuten die keine Erziehung und Benehmen haben, von kindischen Flegeln usw. regiert werden.

  37. erich-m 3. Dezember 2020 at 16:50

    ————————————————————–
    Bei Migration, bei EU, EURO, Schuldengemeinschaft, Auslöschung alles Nationalen, Islamismus usw. da hat die AfD recht, da hat sie richtige Positionen, da gehen ich voll mit.
    Bei Corona nicht, da ist ihre Politik verantwortungslos, asozial, inhuman.
    Und nein, sollte die AfD je an die Macht kommen, will ich nicht von Proleten, von Leuten die keine Erziehung und Benehmen haben, von kindischen Flegeln usw. regiert werden.
    ———————
    Zuerst muss man wissen wie eine Diktatur entsteht. Schlaft man in der Demokratie ein wäre man froh wenn man beim aufwachen z.B. einen Proleten wie Trump hätte. Mit Meuthen wären sie beim aufwachen möglicherweise schon in einer EU Koalition, die AfD längst keine Alternative mehr. Ist ja schon heute keine mehr.

  38. Meuten tanzt schon nach der Merkels Pfeife, in der Hoffnung an die Macht zu kommen.
    Bin sehr enttäuscht. Früher habe ich ihn sehr geschätzt. Trotzdem werde ich AfD weiter wählen und unterstützen. Es sind viele guten Leute in der Partei, Meuten ist Gott sei Dank nicht DIE AfD.
    Ich hoffe, dass er bald geht oder „gegangen wird“.

  39. erich-m 3. Dezember 2020 at 16:50
    Wie kann man nur so einer Regierung vertrauen, welche das eigene Volk abschaffen will. Sie glauben tatsächlich, dass Merkel und Konsorten uns mit der Impfung was Gutes tun wollen. Nie und nimmer wollen die das. Sie haben unserem Volk den Krieg erklärt. Sie können sich ja ruhig impfen lassen. Die Zeit wird zeigen, wer von uns Recht behält.

  40. Also ich meine es geht nicht ohne Bürgerkrieg oder die Ausrüstung für einen Bürgerkrieg. Man müßte stärker sein als die Antifa (was ja logisch ist). Dazu benötigt man eine Menge Leute und eine starke Schutztruppe. die nicht nachdenken, dass sie selbst was abkriegen könnten.

    Die zusätzlichen Mitglieder könnten von den Querdenkern kommen. Die Schutztruppe von den Hooligans. Diese Gruppen müßte die AD integrieren. Alles andere ist witzlos, zumal eh bald hier alles zusammen bricht.
    Aber dann wird man sehen ob jemand dann Allianzen schmieden kann, nur, die müßten jetzt schon vorbereitet werden und mßtn längst stehen. Die AfD hätte längt versuchen müssen Hooligans anzuwerben. Aber mit ist schon klar, dass das nicht geht. Also-> Kollaps.

  41. INGRES 3. Dezember 2020 at 19:43

    Noch besser wären Djihadisten. aber die stehen ja nur für sich selbst und kämpfen leider nicht für die AfD. Alles andere kann man vergessen.

  42. Schon verdächtig. Von aufrechten AfDlern wie Gottfried Curio und einigen anderen Aufrechten hört man seit fast zwei Wochen kaum bis nichts mehr. Zumindest Curio wird sich denken, für eine Meuthen-AfD gebe ich meinen guten Ruf und meinen Intellekt nicht mehr her.

    Stattdessen wird möglicherweise – von der Meuthenclique unbemerkt, Geheimhaltungsstufe rot – an einem Plan B getüftelt. Die Strukturen und zugkräftigen Köpfe sind zu Genüge vorhanden. Wenn Plan B steht und vielleicht die Hälfte oder noch mehr Mitglieder zu einem bestimmten Codewort X, welches Meuthen vielleicht sogar selbst liefert, gleichzeitig ihren Austritt aus der Meuthen-AfD und wenig später ihren Eintritt in eine wie auch immer zu nennende Curio-AfD erklären, könnte der Paukenschlag kaum größer sein.

    Die Medienhetzer können dann ihre Keulen schwingen, wie sie wollen, die wird man offensiv parieren, man wird sie nach Strich und Faden vorführen. Von Meuthen und seinen Lakeien wird nach einem kurzen dummen Gesicht nicht mehr viel zu sehen sein. Vielleicht tut er sich mit Lucke zusammen.

    Natürlich reine Spekulation, bzw. – um es im gegenwärtigen Sprachgebrauch zu sagen – eine „Verschwörungstheorie“.

  43. @ebre
    Ihre Antwort an @erich-m:
    Wer ist schon 100% gläubig an irgend Etwas? Sollte niemand hier sein, in welche Richtung auch immer. Jeder sollte seine Meinung jederzeit selbstkritisch anhand von Fakten überprüfen. –
    Was ist z.B. mit der Aussage von Biontech und Moderna bezüglich Wirksamkeit des jeweiligen Impfstoffs zu 90% bzw. 95%? Meines Erachtens gibt es derzeit keinen Grund diese Zahlen anzuzweifeln. Die müssen ihre Analysen den Zulassungsbehörden vorlegen und die werden dort auf Herz und Nieren überprüft. Ist das Nichts? Und ein Weltunternehmen wie Pfizer wird sich hier keinen fundamentalen Fehler nachweisen lassen, der Imageschaden wäre immens. –
    Und wenn sich dann mindestens 50% impfen lassen (reicht laut K. Lauterbach), kriegen wir das Virus besiegt.

Comments are closed.