Der Spiegel-Bestseller Platz 8 ist ab sofort auch bei thalia.de erhältlich.

Vor einer Woche hat PI-NEWS darüber berichtet, dass der Marktführer im stationären Buchhandel, die bundesweite Buchhandelskette Thalia, trotz Krise im Buchmarkt und Lockdown, den Spiegel-Bestseller von Gerhard Wisnewski mit dem Titel „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2021“ nicht im Online-Sortiment angeboten und somit boykottiert hat. Jetzt dürfen wir vermelden, dass Thalia diesen zutiefst undemokratischen Boykott aufgegeben hat und das Jahrbuch „verheimlicht – vertuscht – vergessen 2021“ auf Platz 8 der Spiegel-Bestseller (KW 3/21) vorrücken konnte. Herzlichen Dank an alle Spürnasen.

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

17 KOMMENTARE

  1. Toller Erfolg von PI!!!

    Mich würde dennoch interessieren, welche Personen bei Thalia hinter derartigen Entscheidungen stehen…

  2. Thalia gehört solange boykotiert, bis diese Stiefellecker
    Pleite sind. Nie wieder Thalia, für mich schon seit 2015.
    Vor den Wohnorten der Verantwortlichen bei Thalia
    müssten 5 x die Woche Demos abgehalten werden,
    deren Vorgärten müssen die neuen Spielplätze von
    unseren Eventmanagern werden.

  3. Wer bestellt denn noch bei Thalia? Kopp liefert zuverlässig jedes Buch aus jedem Bereich.

  4. Sehr gute Nachricht.
    Ich habe mir angewohnt, meine Bücher in einer kleinen privat geführten Buchhandlung im Viertel zu bestellen.
    „Bücher gucken“ im schönen Ladenlokal der Mayerschen Buchhandlung ist ok; aber das war es dann auch schon. Im Übrigen kann man j e d e s Buch auch im Antaios-Verlag bestellen. Und der Kopp-Verlag ist ohnehin eine gute Adresse der Buch-Beschaffung.

  5. Dann musste die linke Pseudomoral wohl mal wieder hinter die kommerziellen Interessen zurücktreten, gemäß dem Einzelhandelslieblingslied: „Süßer die Kassen nie klingeln…“. Nennt man diese Geisteshaltung nicht Opportunismus? Obwohl, so einer roten Mainstream-Bücherkette „Geist“ und „Moral“ zuzubilligen, ist schon etwas grenzwertig!

  6. Ob es der späten Einsicht der Verantwortlichen bei Thalia zu verdanken ist, dass nun keine Zensur stattfindet, wage ich zu bezweifeln. Außerdem, wer ist Thalia? Die wirklich Großen zeigen wie es geht am Beispiel von Präsident Trump. Das Gute freut sich und wünscht nun, dass auch jeder Sympathisant des Präsidenten verfolgt, eingeschüchtert, sozial isoliert und Schlimmeres wird, während die Freund*innen der Mächtigen im Iran, der Türkei und anderen vorbildlichen Demokratien Twitter und c.o. weiter uneingeschränkt nutzen dürfen. Ok, Folter und Mord in muslimischen Ländern ist eher ein kulturelles Problem, aber ein Präsident, der für das eigene Volk arbeitet gehört vernichtet. Zu meiner Rechtfertigung, dass mir jegliches Verständnis für diese unguten Entwicklungen fehlt, ich hatte einen Mann als Vater und eine Frau als Mutter. Es gab nur zwei Geschlechter in meiner Kindheit und der Ruf des Muezzin war in deutschen Städten nicht gewünscht. Diese Prägung könnte doch die fehlende Toleranz für das Grüne erklären. Meinen Namen tanzen möchte ich nicht, vielleicht öffnet die neue Regierung unter dem Sonnenkönig Söder die Psychiatrien für die renitenten alten weißen Männer?

  7. Corona eignet sich super, bei diesen Idioten wie „Thalia“ mal etwas Unruhe zu stiften.
    Jedesmal wenn man hört, dass ein Buch boykottiert wird, bei GENAU DER Buchhandlung dieses Buch anfragen.
    Wenn dann die „Unbestellbarkeit“ erklärt wird, nachfragen nach den Gründen, sich entrüstet zeigen, mit „DDR – Methoden“ ankommen, erzählen dass man selber Republikflüchtling ist, wo der DDR – Terrorstaat auch Bücher verboten hatte. Dann den Geschäftsführer verlangen und weiter auf ihn einreden. Immer höflich und freundlich bleiben, immer auf die Tränendrüse drücken, immer die Diktaturen erwähnen.
    Ganz wichtig: Erwähnen dass man sonst sehr oft bei Thalia gekauft hat (kontrollieren können sie es nicht, man war eben sonst immer in der Filiale, die hat jetzt zu) und den Geschäftsführer bitten, eine LÖSUNG vorzuschlagen, damit man wieder ohne Stasi – Gefühl bei Thalia einkaufen kann.
    Diese Bücherverbote gibt es ja nur, weil die andere Seite das macht, was wir auch machen könnten. DIE rufen da nämlich an, aber nicht so freundlich, die drohen mit Gewalt! Das kann man dann den eierlosen Geschäftsführer auch gleich fragen: Sind sie bedroht worden von Antifa, Kahane und Co, kann ich ihnen meine Hilfe anbieten, damit wir uns GEMEINSAM gegen dieses widerliche Pack wehren können.
    Schon ist der Depp in einer dummen Situation, was soll er jetzt sagen?

  8. Der Büchermarkt ist zusammengebrochen, die Leuten lesen nicht mehr sie wollen nur noch Smartphone und Internet, keiner will mal die Geschichte sehen und schnüffeln.

  9. OStR Peter Roesch 14. Januar 2021 at 09:07
    Wer bestellt denn noch bei Thalia? Kopp liefert zuverlässig jedes Buch aus jedem Bereich.

    ——————————-
    Nun Thalia hat nicht viel von d Büchern die mich interessieren. Und bestellen würde ich da auch nicht. Aber ich bin nun mal verrückt nach Büchern und Thalia ist auch hier vor Ort. Da bin ich immer ma hingegangen und hab dann doch das ein oder andere für den Spaß gefunden. Politik bestell ich nicht (mehr), das weiß ich doch alles.

  10. Tja Pech Thalia, in Anlehnung eines Sprichwortes gilt : Wer einmal meine Interessen negiert braucht mich auch später nicht mehr.

  11. OStR Peter Roesch 14. Januar 2021 at 09:07
    Wer bestellt denn noch bei Thalia? Kopp liefert zuverlässig jedes Buch aus jedem Bereich.

    Ich bestelle schon lange nur noch bei Kopp oder Antaios !

  12. „Thalia gibt Bestseller-Boykott auf“

    Haben diese armseligen Verräter jetzt begriffen, wieviele Menschen dieses Buch lesen wollen!? 🙂
    Alleine für diese Aktion würde ich da niemals wieder ein Buch kaufen. Vielleicht reingehen, lesen, liegenlassen, rausgehen.

Comments are closed.