Das Establishment ist zurück – dieser Eindruck könnte entstehen, schaut man sich die neue Regierungsmannschaft im Weißen Haus an. Seit Mittwoch ist Joe Biden dort der Hausherr.

In seiner ersten Ansprache drohte er dem dortigen Personal mit Entlassung, sollte ihm bei Gesprächen der Bediensteten auch nur irgendeine Formulierung missfallen.

Steht Amerika vor einer Autokratie mit großväterlichem Lächeln? Die Woche COMPACT wirft einen ersten Blick auf die Amtszeit des demokratischen Hoffnungsträgers.

Die Themen im Einzelnen: Machtwechsel – Was wollen Biden und Harris? / Kriegsgefahr? – Washingtons neue Außenpolitik / Lockdown – Der Protest geht weiter / Pressefreiheit – Drohungen gegen Journalistin.

(Youtube hat Compact für zwei Wochen gesperrt, deshalb gibt es diesmal „Die Woche COMPACT“ auf dem Youtube-Kanal von PI-NEWS)

image_pdfimage_print
FFP2-Maskenpflicht - nie ohne Protest!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

4 KOMMENTARE

  1. GAGA-USA DER SALON-SOZIALISTEN & ANARCHOS

    Biden-Börse: Beginnt ein neues GAFA-Zeitalter?
    Nils Jacobsen
    https://www.yahoo.com/author/nils-jacobsen
    Wirtschaftsjournalist und Techblogger
    Do., 21. Januar 2021, 10:50 PM·
    Seit gestern ist es amtlich: Die USA haben einen neuen Präsidenten. Die Agonie der Trump-Ära scheint schlagartig verflogen. Haben an der Wall Street die GAFAs nun wieder Grund zum Jubeln?

    Die USA fliegen zurück in die Zukunft: Wer die Inauguration von Joe Biden als 46. Präsidenten der Vereinigten Staaten verfolgte, fühlte sich an eine Zeitreise erinnert.

    Das Polit-Establishment ist zurück – und der Glamour der Obama-Jahre mit ihm. Bruce Springsteen, Jennifer Lopez, Lady Gaga oder Katy Perry hatten einen Auftritt vor dem Kapitol – die Aufbruchstimmung ist zurück.

    Das gilt auch für die Wall Street, die Joe Biden einen hollywoodreifen Auftakt bereitete: Die Leitindizes legten zu – der Dow Jones, der S&P 500 und die Technologiebörse Nasdaq sprangen gestern auf neue Rekordmarken.

    GAFA-Aktien starten durch…
    GAFA-Geburtsstunde in der Obama-Ära…
    Möglich, dass sich Anleger nostalgisch an die eigentliche Geburtsstunde der GAFA-Giganten zurückerinnert haben: den (für Besitzer von Technologie- und Internetaktien) wunderbaren Jahren der Obama-Ära, in der Apple, Google, Amazon von 100 Milliarden Dollar schweren Emporkömmlingen zu Billionen-Dollar-Konzernen avancierten…

    Der Annahme liegt die Hypothese zugrunde, dass in einer Biden-Administration zahlreiche Brandherde der Trump-Jahre gelöscht werden könnten – allen voran das angespannte Verhältnis zum großen Rivalen China…

    Geprägt werden dürfte der Beginn der Biden-Jahre unterdessen weiter vom vorherrschenden Thema der Stunde – der Corona-Pandemie.

    Entsprechend dürfte zumindest das erste Halbjahr 2021 weiter die Dominanz der Digitalchampions begünstigen, die als Stay-at-Home-Unternehmen weiter von den Folgen der Pandemie profitieren:

    Amazon als dominierender E-Commerce-Versender, Apple als Hersteller von neuem Hardware-Equipment für das Homeoffice und Google und Facebook als Werbeprofiteure für die überproportional zu Hause verbrachte Zeit vor dem Smartphone, Tablet und Computer, wie CNBC-Marktkommentator James Cramer herausarbeitet…
    https://de.finance.yahoo.com/nachrichten/biden-borse-beginnt-ein-neues-gafa-zeitalter-215021110.html

  2. „Steht Amerika vor einer Autokratie mit großväterlichem Lächeln?“

    Es sieht danach aus – yes we can. Ob Biden – wie Obama – jetzt auch gleich der Friedensnobelpreis verliehen wird? Allerdings müsste er dann auch noch ein paar Kriege führen.

  3. Maria-Bernhardine 24. Januar 2021 at 17:15

    GAGA-USA DER SALON-SOZIALISTEN & ANARCHOS

    Biden-Börse: Beginnt ein neues GAFA-Zeitalter?
    […]
    Apple als Hersteller von neuem Hardware-Equipment für das Homeoffice […]

    Interessant ist hier, dass Steve Jobs immer auf Distanz zu den salonlinken Milliardären und deren „sozialen Engagements“ blieb.
    Von aufopferungsvoll und selbstlos gespendeten Millionen und Milliarden (Achtung das war Satire) für „soziale Projekte“ in der Dritten Welt hat man bei Jobs kaum je etwas gehört oder gelesen.
    Es gab unter Jobs den Konflikt mit den Geheimdiensten, da auf Job`s Betreiben hin Apple die Daten im Netz anonymisierte, was vor allem dem FBI ein Dorn im Auge war.
    Inzwischen scheint Apple im „Establishment“ angekommen zu sein.

Comments are closed.