Bild zeigt das Ziel eines Terroranschlages der Antifa: Die Erlebnisgastronomie "Bull's Eye" in Eisenach.

Von STEFAN SCHUBERT | Während die Bevölkerung von der Politik mit der Angst-Kampagne Corona und Lockdown ruhig gehalten und die Washingtoner Vorfälle zur totalen Kontrolle und Zensur der sozialen Netzwerke ausgenutzt werden, befindet sich Deutschland längst in der Phase eines neuen Linksterrorismus.

In Thüringen wurde dieser Tage ein (bewohntes) Wohn- und Geschäftshaus Ziel eines linksextremen Bombenanschlages.

Das »Bull’s Eye« ist eine Gaststätte im thüringischen Eisenach. Es liegt im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses. Die Wohnungen direkt und neben der »Erlebnisgastronomie«, so die Eigendarstellung, sind bewohnt.

Das »Bull’s Eye« soll Treffpunkt der rechtsextremen Szene sein und auch die NPD nutzte das Lokal, das zudem über eine überregionale Bedeutung verfügen soll. Auf dieses Lokal führte eine linksextreme Terrorzelle am Montagmorgen einen Sprengstoffanschlag aus. Die Motivation und Täterschaft der Links-Terroristen sind unzweifelhaft.

Diese waren sich ihrer Tat so sicher, dass sie sich selbst dabei gefilmt (vermummt) und anschließend auf diversen linksextremen Internetseiten veröffentlicht haben. Der Spiegel schreibt in dem betreffenden Artikel: »Die Tat selbst ist gut dokumentiert: Ein online kursierendes Video zeigt, wie mehrere vermummte Personen den Schriftzug ›Fight Nazis every day‹ auf die Fassade schmieren, ein Fenster einschlagen und wenig später einen offenbar selbst gebauten Sprengsatz entzünden. Es handele sich um ein ›Objekt, welches es immer wieder verdient hat, angegriffen zu werden, genau wie jeder andere Rückzugsort von Nazis‹, heißt es in einem mutmaßlichen Bekennerschreiben. Alles an diesem Fall deutet darauf, dass die Verantwortlichen aus der linksextremen Szene stammen.«

Spiegel Online hat diesen Artikel ganz tief im Ressort Panorama versteckt und ansonsten trieft aus dem Bericht an jeder Stelle die Verharmlosung von linksextremem Terrorismus. Weder in der Überschrift noch in der Einleitung des Artikels hat der linke Spiegel seine noch verbliebenen Leser darüber informiert, dass es sich um einen linksextremen Terroranschlag handelt. In die Nachrichtensendungen der merkelschen Jubel-Journalisten bei ARD und ZDF hat es dieser linksextreme Terroranschlag auch nicht geschafft. Als Zyniker kommt man nicht umhin festzustellen, dass die Qualitätsjournalisten ja auch viel zu sehr damit beschäftigt sind, vermeintlich (rechte) Facebook-Kommentare als Gefahr für die Demokratie zu framen.

Deutschland droht 2021 eine weitere Gewalteskalation

Welche bedrohlichen Dimensionen der Linksterrorismus 2021 erreicht hat, wird bei der Analyse des Bombenanschlages in Thüringen deutlich. Linksextreme haben sich Fähigkeiten zum Bau von Bomben angeeignet. Sie haben erfolgreich bereits eine Bombe gebaut und gezündet, wie der Anschlag in Eisenach unter Beweis stellt. Linksextreme Terroristen verfügen somit über eine Bombenwerkstatt.

Wer eine Bombe gebaut hat, ist zweifellos dazu in der Lage, weitere Bomben zu fertigen oder hat dies bereits getan. Die Links-Terroristen haben sogenannte »Todeslisten« erstellt.

Die Sicherheitsbehörden haben in den letzten Wochen, beispielsweise im Leipziger links-terroristischen Milieu, mehrfach polizeibekannte Linksextreme dabei beobachtet, wie sie Personen und Objekte konspirativ zur Anschlagsbegehung ausgespäht haben. Die Terror-Taten werden nicht etwa von Einzeltätern ausgeführt, sondern von einem mehrköpfigen Terrorkommando. Die linksextreme Terrorszene ist somit gut vernetzt und hat Strukturen aufgebaut.

Zuvor wurden im Oktober 2019 das gleiche Lokal und seine Gäste von einer größeren Gruppe Linksextremisten angegriffen und mit Schlagstöcken erheblich verletzt.

Eine führende Rolle in dieser Terrorzelle soll die Leipzigerin Lina E. einnehmen. Auch sie wurde beim Ausspähen von mutmaßlich Rechtsextremen von Sicherheitsbehörden beobachten. Die Bundesanwaltschaft lies Lina E. wegen diverser Delikte, darunter gemeinschaftliche schwere Körperverletzung, besonders schwerer Fall des Landfriedensbruchs sowie Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung mittlerweile festnehmen. Zuvor wurde jedoch einer der Ausgespähten vor seiner Wohnung abgefangen und schwer verletzt. Der Angriffs-Modus ist dabei stets identisch, wie bei der Antifa.

Eine größere Gruppe greift einen unterlegenen Gegner an. Den Überraschungsmoment ausnutzend sprühen die ersten Angreifer dem Opfer Pfefferspray und Reizgas ins Gesicht und rauben ihm so nicht nur den Orientierungssinn für kurze Zeit, sondern auch die Möglichkeit, sich zu wehren wie auch die Fähigkeit wuchtige Schläge abzufangen. Die zweite Angriffswelle schlägt dann gezielt mit Schlagwerkzeugen, Hämmern oder einem Radschlüssel, wie im obigen Fall, auf den Kopf des politisch Andersdenkenden ein. Das Ziel sind schwerste Verletzungen und/oder das Ableben des verhassten politischen Gegners.

Statt die menschenverachtende Ideologie der linksextremen Terroristen auf Schärfste zu verurteilen und sich davon zu distanzieren, erfahren Linksextreme eine breite Unterstützung durch den Mainstream. Journalisten berichten entweder gar nicht darüber oder stellen Opfer so dar, als ob diese durch ihre politische Meinung selbst Schuld haben und irgendwie die Gewalt selbst verursacht und damit auch verdient hätten. So oder so ähnlich kann man es zwischen den Zeilen bei den Qualitätsmedien nachlesen. Und zu guter Letzt gibt es dann noch solche Gestalten, wie die SPD-Vorsitzende Esken, die sich stolz zur linksextremen Antifa bekennt und dafür in den Medien keinerlei Widerspruch erfährt.

Die Sicherheitsbehörden sprechen hinter verschlossenen Türen seit längerem von einer neuen linksextremen Terrorgeneration, die in Deutschland aktiv ist. Und natürlich kommen diese Terroristen aus dem Antifa-Milieu.

Wann stirbt der nächste Mensch durch Links-Terrorismus

Zudem verbreiten die mit Millionen Steuergeldern alimentierten Linksextremisten zunehmend Gewalt auf der Straße, ohne dass dies von Politik und Medien verurteilt, geschweige denn bekämpft würde.

So haben im Mai 2020 bis zu 50 vermummte Linksextremisten drei Demonstranten auf dem Weg zur Stuttgarter Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen hinterrücks überfallen und schwer verletzt. Sie schlugen mit Schlagringen zu, traten auf die am Boden liegenden Verletzten ein und einem wehrlosen Opfer wurde sogar eine Schreckschusswaffe an den Kopf gehalten und abgedrückt. Ohne Zweifel handelt es sich dabei um einen Mordversuch. Bisher ermittelt wurden zwei Mitglieder der linken Szene, einem wird versuchtem Totschlag vorgeworfen. Das Opfer wurde schwer verletzt, lag im künstlichen Koma und kämpfte auf der Intensivstation längere Zeit um sein Leben. Medien und Politik schwiegen größtenteils auch zu diesem linksextremen Mordanschlag.

Deutschlands Sicherheitslage droht 2021 von verschiedenen Seiten unter schweren Beschuss zu geraten. Links-Terrorismus der RAF droht nicht wiederzukommen, er ist bereits mitten unter uns.

» Zum Telegram-Kanal von Autor Stefan Schubert: Schuberts Lagemeldung.

Bestellinformationen:
» Stefan Schubert: Vorsicht Diktatur!, 320 Seiten, 22,99 Euro – hier bestellen!
» Karsten D. Hoffmann: Gegenmacht, 249 Seiten, 16,99 Euro – hier bestellen!


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen)

image_pdfimage_print
FFP2-Maskenpflicht - nie ohne Protest!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

30 KOMMENTARE

  1. Es gibt keinen Linksterrorismus in Buntland. Alles rechte Hetze. Ironie! Und wenn, wird niemand etwas dagegen unternehmen. Die Antifanten arbeiten doch mit den linksgedrehten Altparteien zusammen, man sieht Abgeordnete bei linken Demos.

  2. Früher gab es viele Parteien. Heute sind die üblichen Parteien linksextrem geworden und die AfD bleibt in der Mitte. CDU und CSU sind mittlerweile grün-linksextrem.

  3. Der „autochthone Terrorismus“ ganz gleich aus welcher Richtung ist mehr oder weniger Kinderkram.

    Richtig lustig wird wohl der potentielle Terrorismus durch auf der Asylschiene eingesickerte Versprengte des IS und andere Hardcore-Fanatiker.

  4. Die Sicherheitsbehörden sind aktiv geworden … zukünftig wird die gesamte AfD zum Verdachtsfall.

    Besser wäre es die SPD wegen Terrorismus Unterstützung zu verbieten.

  5. Die linksextreme Gewalt-Szene IST der Staat.
    Die wird (in)offiziell ausgehalten und unterstützt, um eine permanente Drohkulisse zu haben, die wie ein Damoklesschwert über renitenten Bürgen schwebt.

  6. exact..genau…
    vorgespielte drohkulisse und dauerunterstützung der antifa…
    dass gibts nur bei uns…
    leider.

  7. Das eigenartige ist eigentlich das,,Links,, mal für Unterdrückte und Arbeitnehmerschaft stand.Jetzt steht es nur noch für ,geschlechtlich andersweitig Befindliche , Minderheitenwahn ,Asylterroristen(mittlerweile IS-Kämpfer genannt!!!) und den Schulterschluß mit der Bourgeosie.
    Das sollte doch wohl jedem dämlichen Wähler aufgefallen sein.Links ist da nichts mehr.Und ihre angebliche Antifa,also die gewalttätige Exekutive,ist einfach nur eine Terrororganisation.Diese hat weit mehr mit der früheren SA gemeinsamn,als jede medial herbeigeredete rechte Bedrohung.Wehret den Anfängen.Aber den richtigen.Denn ihre Farben sind die Gleichen.

  8. Es macht jetzt richtig Spaß, in Deutschland zu leben. Nur leider entwickelt sich so etwas auch in unseren Nachbarstaaten.

  9. Update vom 15. Januar, 8.54 Uhr: Das Kanzleramt möchte bei den Corona-Maßnahmen noch einmal deutlich nachschärfen. Doch was genau will man in Berlin tun? Wie der Business Insider jetzt berichtet, spricht man in der Hauptstadt über eine Verschärfung der „1-Freund-Regel“. Diese solle dann auf die „1-Fester-Freund-Regel“ angepasst werden. Dies würde bedeuten, dass man nicht mehr verschiedene Personen einzeln treffen darf, sondern für einen noch unbestimmten Zeitraum lediglich immer die eine, selbe Person treffen kann. Wie das umzusetzen sei ist noch offen.

  10. Bald kommt das Schweigen von seiner schönsten Seite. Fernseh- und Radiorentner verfressen alles und die anderen Lügner marschieren zum Arbeitsamt.

  11. Auge um Auge, Zahn um Zahn: Weiß man denn nicht, wo genau diese Leipzigerin Lina E. wohnt? (wenn sie vermutlich bald wieder frei ist)

  12. Aber , aber … die CDU in Thüringen stützt doch diese Ramelow – Regierung , weil diese Partei selbst eine Kommunistin an erster Stelle gesetzt hat . Diese Person hat die CDU/CSU dermaßen kastriert , dass die Verantwortlichen in dieser Partei schon gar nicht mehr merken , dass Sie sich damit mitschuldig macht .

  13. Das sich diese Linksverbrecher in 15+ Merkeljahren in Gesamtdeutschland derartig ausbreiten konnten, eine Mischung aus Linksextremer-Antifa- Faschisten und Anarschisten, ist eine weitere Hinterlassenschaft die in diesem geplagtem Land eleminiert, rueckgaengig gemacht werden muessen, wie viele andere.

  14. Totale Kontrolle der sozialen Netzwerke:
    Jack Dorsey, Twitter-Chef, erklärt, was darunter zu verstehen ist:

    „Ein durchgesickertes Video enthüllt die interne Diskussion des Twitter-Generaldirektors Jack Dorsey, bevor Trump gelöscht wurde“
    Leaked Video Reveals Twitter CEO Jack Dorsey’s Internal Discussions Before Trump Ban
    BY ISABEL VAN BRUGEN January 15, 2021 Updated: January 15, 2021
    https://www.theepochtimes.com/leaked-video-reveals-twitter-ceo-jack-dorseys-internal-discussions-before-trump-ban_3657802.html

    “We are focused on one account [@realDonaldTrump] right now, but this is going to be much bigger than just one account, and it’s going to go on for much longer than just this day, this week, and the next few weeks, and it’s going to go on beyond the inauguration,” Dorsey added. “And we have to expect that and we have to be ready for that.”

    „Wir konzentrieren uns gerade jetzt auf ein Benutzerkonto [@realDonaldTrump], aber das wird sehr viel größer werden als nur dieses eine Benutzerkonto, und das wird sehr viel länger währen als nur diesen Tag, diese Woche und einige Wochen drauf, und es wird über die Amtseinführung hinaus anhalten,“ fügte Dorsey hinzu. „Und wir haben das zu erwarten und dazu bereit zu sein.“

  15. Eine demolierte Kneipe? Das ist doch fast gar nichts, die Linksterroristen können noch ganz anders! Als 2017 Hamburg während des G 20 Gipfels in Flammen stand, weil eine rote Bürgerkriegsarmee Teile der Stadt in Schutt und Asche legte, waren über 20.000 Polizisten angeblich nicht in der Lage, den gewalttätigen linken Mob zu stoppen. Wer’s glaubt wird selig, da fehlte doch wohl eher der politische Wille. – Aber dann sind mal wieder die MSM zur Höchstform aufgelaufen: das waren gar keine Linken, sondern junge Leute, die sich um die Demokratie gesorgt hätten. Und die Ordnungshüter sind natürlich unverhältnismäßig hart gegen die „Aktivisten“ vorgegangen! – Rührendes Märchen, mir kommen gleich die Tränen!

  16. Die Linksextremen sind nur in der Gruppe stark. Merkels SA ist ein Haufen nixnutziger Pickelfressen. Darum, ein Milchbubi aus der Horde rausnehmen, alleine kackt er sich eh selber an. Aber er gehört dir. Und wichtig, dann ganz lieb sein! 🙂

  17. Wie einst in der WEIMARER REPUBLIK.
    Die ROTFRONT Schläger überfielen Versammlungen des politischen Gegners.
    Zum Schutz gegen „Rotfront marschiert“ wurde der „Saalschutz“, die SA, gegründet.

  18. Typischer Fall von „Zur falschen Zeit am falschen Ort“

    Zu Zeiten von Klein Adolf hatte der Ganove Geroge Soros gute Geschäfte mit den Nazis gemacht.

    Heute zeschlagen seine Schlägerbanden den Laden der Nazis.
    So ändern sich die Zeiten (nicht aber die Ausrichtung)

  19. Kleiner Exkurs:

    Links ist häßlich! Neulich wieder per ICE durch Deutschland geschuckelt, gerüttelt, von den Masken fange ich nicht an.

    Eindruck: Abgrundtiefhäßlich beschmiertes Beschmieristan. Wenn du realiter abgrundtiefe Häßlichkeit bei gleichzeitig maximal verlogener Bahnlyrik haben willst, empfehle ich die Lektüre des bahneigenenen Blättchens „DB Mobil“. Mehr Veräppelung geht nicht. Durch Sitzedakteure in einem saturierten Staatskonzern.

  20. LINA ENGEL, ANTIFA

    Festnahme der 25-j. Studentin Lina Engel, Antifa-Terroristin
    https://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/fotografie/2167458347/1.7039951/default-retina/soll-anfuehrerin-einer.jpg

    Als dringend tatverdächtige Drahtzieherin einer Antifa-Terrorgruppe wurde Lina Engel (25) durch Beamte des sächsischen Landeskriminalamtes verhaftet, sowie deren und die Wohnungen weiterer mutmaßlicher Mittäter durchsucht. Vorgeworfen wird der Gruppe ein ganzes Sammelsurium an Straftatbeständen, u.a. besonders schwerer Landfriedensbruch, gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung, räuberischer Diebstahl, Sachbeschädigung sowie Urkundenfälschung. Die Behörden haben Lina Engel dabei als Kopf der linkskriminellen Gruppe ausgemacht, die bei den Anschlägen das Kommando und die Planung übernommen und ihr Auto als Fluchtfahrzeug zur Verfügung gestellt haben soll.
    *https//**MOD: Link gelöscht***
    (Da ich den Blog nicht kenne, habe ich den Link blockiert.)
    MOD: Bitte diese extremistische Organisation hier gar nicht verlinken. Danke.

  21. Nach 21 Uhr? Oder bald früher?
    Hätten die jetzt Hirn, dann würden die gegen Söders Knast und Merkels Maßnahmen vorgehen und könnten ihr Ansehen in der Bevölkerung mal etwas auf polieren..

  22. klar wirg darüber nicht berichtigt weil die regierung es so will und die antifa unterstützt

Comments are closed.