Abzocken beim Glücksspiel darf nur der Staat, nicht aber ein deutsch-türkischer Kulturverein in Hamburg St. Georg.

Von MANFRED ROUHS | Am Sonntag waren in einem deutsch-türkischen Kulturverein in Hamburg St. Georg ausnahmsweise mehr Deutsche als Türken zu Gast. Denn die Polizei nahm den Laden mit einer entsprechenden Zahl an Einsatzkräften hoch und setzte 20 Türken fest, die beim Glücksspiel offenbar um hohe Geldbeträge zockten. Das ist unanständig oder sogar kriminell, wenn man nicht gerade für den Staat in die Taschen der Spieler greift und sich „Hyperino“ nennt …

Nein, die staatliche Lizenz zum Abzocken haben die Türken in Hamburg St. Georg nicht, und so kam es, wie es kommen musste: ihre Coronaparty endete abrupt. Neben einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des illegalen Glücksspiels erwartet sie jetzt ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen eines offensichtlichen Verstoßes gegen die Corona-Eindämmungsverordnung.

RTL berichtet, gestützt auf eine dpa-Meldung, dass einer der Tatverdächtigen eine größere Summe Bargeld dabeihatte und deshalb der Geldwäsche verdächtigt wird. Die Durchsuchung sei auf einen anonymen Hinweis hin erfolgt, heißt es in dem Bericht. Der multi-kulturelle Hintergrund des Kulturvereins wird von dpa und RTL mit keiner Silbe erwähnt.

Dem half das Boulevard-Portal hamburg24.de ab, dessen Redakteur Fabian Raddatz den Verein offenbar kennt und folgerichtig die selektiven Informationen der dpa sinnvoll ergänzt hat.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und hat die Broschüre Coronazeit – Leben im Ausnahmezustand“ herausgegeben. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

106 KOMMENTARE

  1. In JEDER Türkenkneipe wird gezockt, schon seit Jahrzehnten. Nichts Neues also.
    Wundert mich, daß die Merkelknechte in Blau überhaupt Zeit hatten für sowas – jagen und verprügeln sie doch heutzutage am liebsten unbescholtene Deutsche Bürger, die ihre Merkel-Windel nicht 100% korrekt tragen.

  2. die Türken spucken auf die Deutschen, die Köterrasse , ( klick ! ) dass sieht man ja wie voll die Stadien werden, wenn sich der Erdowan in D. ankündigt, solange man diesen kriminellen Türken und ihren Vereinen nach diesen Vorfällen den Doppelpass nicht aberkennt, gebe ich überhaupt nichts auf diese Meldungen von wegen “ 20 Männer bei illegalem Glücksspiel in Kulturverein erwischt „blabla,

    die eigentliche nach außen hin vermittelte Aussage/Botschaft lautet übersetzt , seht her !, . . . . die Polizei kontrolliert nicht nur deutsche Corona Regel Verstöße, sondern auch irgendein fremdländisch okkulten sogenannten Kulturverein

  3. Deutsch, türkischer Kulturverein? Da wirst du keine Deutschen drin finden!
    Das ist reine Augenwäscherei! Was soll ein Deutscher in einem Laden, in dem so gut wie niemand Deutsch spricht und Tee trinken, der grausig schmeckt?

    OT.: was ist das eigentlich mit dieser chinesischen Tiktok App?
    Das scheint doch eine reine Hassprediger Verbreitungsmaschinerie zu sein?
    Teilweise stehen da Imame, die das Beschneiden von kleinen Mädchen befürworten. Bei Recherchen stellt man dann fest, das diese Verbrecher allesamt Sozialgelder Schmarotzen, Coronageldbetrüger sind etc… Wieso stoppt die niemand?

  4. Das ist Rassismus, und das geht in Merkeldeutschland gar nicht.
    Das muß sofort rückgängig gemacht werden.

  5. Anhang:

    Die Videos zeigen in Teilen leider auch eine Polizei, die nicht mehr gegen Respektlosigkeit ankämpft

    Die Videos zeigen in Teilen leider auch eine Polizei, die nicht mehr sichtbar dagegen ankämpft, wenn ihnen offen und anscheinend ohne jede Angst vor Konsequenzen Respektlosigkeit bezeugt wird. Gegen das Konzept der Deeskalierung ist im Prinzip nichts zu sagen, niemand will die mitunter überharte Prügelpolizei aus den 1960er Jahren zurück. Aber das Pendel ist zu weit in die andere Richtung ausgeschlagen.

    https://www.waz.de/staedte/essen/warum-es-im-essener-norden-so-nicht-mehr-weitergehen-darf-id231254116.html

  6. Na ja, sie bereichern nicht nur uns, sie bereichern sich auch gegenseitig, die verzockte Kohle ist ja nicht weg, es hat sie nur ein anderer….dass ist Umverteilung auf orientalisch.

  7. Was passiert jetzt daraufhin : Null , nichts !
    Die Ordnungsgelder können nicht vollstreckt werden weil die Beschuldigten S-Klasse Fahrer und Rolex Träger ja offiziell mittellos sind und von Hartz 4 leben .
    Zufällig wird man auch noch von den besten Anwälten der Stadt vertreten und hat null komma nix das beschlagnahmte Geld wieder zurück !
    War also nicht Wert dieses Ereignis mit einer Silbe in der Presse zu erwähnen !

  8. Was ist an diesen deutsch-türkischen Kültürvereinen ausser dem Haus und dem Geld eigentlich deutsch?

    Die Kundschaft, die Sprache, die Lebensart und die Kültür sicher nicht!

  9. Das deutsche Vereinsrecht ist nicht umsonst streng geregelt, da eingetragene Vereine (e.V.) von der Sozialabgaben- und Steuerpflicht befreit sind. Dafür müssen Vereine ihre Gemeinnützigkeit nachweisen, sowie einen haftungspflichtigen Vorsitzenden und Kassenwart angeben und Bücher mit Einnahmen und Ausgaben führen – und zwar sogar sehr gewissenhaft, da die Finanzämter da sehr rigoros werden können.

    Ob das alles die Türkenvereine, egal wie die sich nennen, bei den Behörden eingemeldet haben, bezweifle ich sehr stark – daher wundert es mich stark, wie die an den Status „gemeinnützig“ gekommen sind.

  10. Boogus 4. Januar 2021 at 18:54

    Wo arbeiten die denn, wenn sie soviel Geld haben?

    Laut unseren Politikern in den Bereichen Atomphysik, Architektur, Gehirnchirurgie und in der Impfstoffentwicklung und nebenbei finden sie noch jede Menge verlorene Geldbörsen, die sie ins Fundbüro bringen.

    1001 Nacht halt…

  11. Boogus
    4. Januar 2021 at 18:54
    Wo arbeiten die denn, wenn sie soviel Geld haben?
    ++++

    Der Witz des Jahres:

    Ein Türke fährt mit seinem eigenen Auto zur Arbeit. 🙂

  12. nicht die mama 4. Januar 2021 at 19:42
    Was ist an diesen deutsch-türkischen Kültürvereinen ausser dem Haus und dem Geld eigentlich deutsch?

    Die Kundschaft, die Sprache, die Lebensart und die Kültür sicher nicht!

    …dazu wäre es mal nicht schlecht, zu erfahren, wie diese seltsamen Einrichtungen an die Anerkennung der Gemeinnützigkeit und an den Status eines „eingetragenen Vereins“ kommen.
    Jeder, der sich einmal in einem Verein engagiert hat, weiss, wovon ich schreibe – da vor allem die Finanzämter ganz schnell auf der Matte stehen können und man eine Anzeige am Hals haben kann, wenn nur ansatzweise die „Gemeinnützigkeit“ in Frage steht.

  13. „Deutsch-Türkischer-Kulturverein“ – die Namensgebung ist ja wohl der Witz des Tages. Ich lach mich schlapp und stell mir das gerade lebhaft vor: ganz oben auf der Speisekarte steht Eisbein, aus den Lautsprechern tönt Heino und Otto, Siggi und Paule dreschen einen flotten Skat! Ach ja, und Mustafa sitzt ganz schüchtern in der Ecke und kuckt zu.

  14. Was unter einem derartigen Firmennamen laeuft ist verdaechtig dass krumme, ja terroristische Geschaefte/Komplotte unter Vereinsstruktur ausgekocht werden.
    Wer D ist und sich noch als solcher fuehlt, besucht nicht in einen solchen Laden.

  15. @ Das_Sanfte_Lamm 4. Januar 2021 at 19:48

    …dazu wäre es mal nicht schlecht, zu erfahren, wie diese seltsamen Einrichtungen an die Anerkennung der Gemeinnützigkeit und an den Status eines „eingetragenen Vereins“ kommen.
    * * *
    Das kann man doch in der Satzung eines beliebigen dieser Vereine nachlesen. Interkultureller Austausch, Integration, bla bla bla.

    Z.B. Köln: „1. …Der Verein setzt sich ein für die gleichberechtigte Teilhabe und das friedliche Zusammenleben aller Menschen unterschiedlicher ethnischer und kultureller Herkunft.

    2. Der Verein strebt insbesondere die Förderung des gegenseitigen Verständnisses und die Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund an. “

    https://dtvk.de/satzung/

  16. Mantis 4. Januar 2021 at 20:04
    Verein gründen ist nicht schwer und die gemeinnützigkeit nur eine Formsache
    das ganze bekommt dann einen wohlklingenden Namen wie „Sprachcafe“
    https://www.facebook.com/pg/Interkulturelles-Treffen-eV-108437214367278/posts/
    dann gibt es die Integrationshilfen in barer Münze noch oben drauf.

    Peter Pan 4. Januar 2021 at 20:23

    Das kann man doch in der Satzung eines beliebigen dieser Vereine nachlesen. Interkultureller Austausch, Integration, bla bla bla.

    Z.B. Köln: „1. …Der Verein setzt sich ein für die gleichberechtigte Teilhabe und das friedliche Zusammenleben aller Menschen unterschiedlicher ethnischer und kultureller Herkunft.

    2. Der Verein strebt insbesondere die Förderung des gegenseitigen Verständnisses und die Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund an. “

    https://dtvk.de/satzung/„

    Diese Vereine sind alles mögliche, nur nicht gemeinnützig.
    Das sind getarnte Gastronomiebetriebe, die sich geschickt von der Sozialabgaben- und Steuerpflicht befreien.

  17. Macht mal Razzia in jedem von einem Türken geführten „Verein“ angefangen bei der äußerst freundlichen Dönerbude, über den äußerst freundlichen Barbier, bis zur äußerst freundlichen Näherei, Moschee usw…

    Und ihr werdet euer blaues Wunder erleben was dabei rauskommt!
    Wenn dann noch alles sauber veröffentlicht wird, wäre das schonmal ein richtiger Schritt…

  18. @ Das_Sanfte_Lamm 4. Januar 2021 at 20:36

    Stimme Ihnen zu. Aber ich kann mir ebenso gut vorstellen, wie leicht man mit diesen Integrations-Phrasen den Verein eingetragen bekommt. Schwieriger dürfte es bei dem Ziel „Bewahrung der deutschen Geschichte“ oder „zur Verbesserung der Lebenssituation deutscher Hilfsbedürftiger“ sein. Das ist das jetzige Deutschland, auch wenn es einem immer noch schwer runtergeht. Aber so ist es.

  19. Türkische Cafés
    Sex für fünf Euro

    25.03.2016,

    Viele türkische Männercafés haben sich einer Studie zufolge zu Brutstätten der Kriminalität entwickelt. Hinter der Fassade florieren illegales Glücksspiel, Drogenhandel, Hehlerei und Zwangsprostitution.

    Als Rauf Ceylan an jenem Tag das türkische Männercafé in Duisburg betritt, setzt ihn der Besitzer entgegen der üblichen Gepflogenheiten ruck-zuck wieder vor die Tür. Auf dem Tisch liegt eine Menge Geld, schnell ist Ceylan die Situation klar. Die Café-Besucher zocken: illegales Glücksspiel. Doch weil der Sozialwissenschaftler noch am Anfang seiner Untersuchung über türkische Männercafés steht, geht er noch ziemlich unbedarft vor. Offen fragt er den Besitzer: „Würden Sie mir ein Interview geben?“ Sekunden später steht er wieder vor der Tür.

    Brutstätten von Gewalt und Kriminalität

    Ceylan hat an diesem Tag noch Glück, dass er nicht zusammengeschlagen wird. Anderthalb Jahre lange hat er sich mehrere Tage in der Woche in Duisburg zum Tee getroffen, um für seine Doktorarbeit Material zu recherchieren. Im Laufe der Recherchen wurde er mehrere Male bedroht. So naiv wie zu Beginn versuchte er am Ende niemanden mehr auszuhorchen, er ließ sich über Bekannte immer tiefer in das Netzwerk vermitteln. Viele aus der Szene seien froh gewesen, mit ihm sprechen zu können. Manchmal trafen sie sich heimlich in Ceylans Auto. Heute fällt der 32-Jährige ein hartes Urteil: „Mitten in Deutschland haben sich rechtsfreie Räume gebildet.“

    Unbeobachtet von der breiten Öffentlichkeit wurden demnach viele der türkischen Männercafés zu Brutstätten von Gewalt und Kriminalität. Laut der Untersuchung sind diese „ethnischen Kolonien“ zum Hort für illegales Glücksspiel, Hehlerei und Zwangsprostitution geworden. Getarnt als Kulturvereine gehen Besitzer und Gäste ihren krummen Machenschaften nach. Die Männercafés gewähren auch Dealern mit Kokain und Haschisch Unterschlupf.

    https://www.focus.de/panorama/welt/tuerkische-cafes-sex-fuer-fuenf-euro_aid_318742.html

  20. @ Peter Pan 4. Januar 2021 at 20:23

    Das kann man doch in der Satzung eines beliebigen dieser Vereine nachlesen. Interkultureller Austausch, Integration, bla bla bla.

    Z.B. Köln: „1. …Der Verein setzt sich ein für die gleichberechtigte Teilhabe und das friedliche Zusammenleben aller Menschen unterschiedlicher ethnischer und kultureller Herkunft.

    2. Der Verein strebt insbesondere die Förderung des gegenseitigen Verständnisses und die Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund an. “

    https://dtvk.de/satzung/„
    ……………………………………………………………
    Aber richtig lesen tun die Behörden in Köln nicht:

    5. Der Verein ist frei und unabhängig; er verfolgt weder parteipolitische, kommerzielle noch weltanschauliche oder religiöse Ziele.

    6. Der Verein darf Geschäfte betreiben, die der Erreichung und Förderung des Hauptzwecks des Vereins unmittelbar oder mittelbar dienlich sind.

    Ja Leute das bedeutet alles und nichts!!!

  21. Ab der 703.907.564.345.721.934 Generation gibt es nur noch halb so viele Probleme mit eingewanderten türkischen Kostgänger_Innen (m, w, d)

    Dritte Generation in Deutschland lebender türkischstämmiger Muslime

    Landgericht Essen

    Schwester entjungfert: Bruder nahm schlimme Rache

    ESSEN Erst verschleppte er sein Opfer nachts in den Wald, dann nahm er eine Flasche und schmierte sie mit Creme ein: Vor knapp sechs Monaten hat ein Student aus Essen fürchterlich Rache für die Entjungferung seiner muslimischen Schwester genommen. Jetzt steht der 22-Jährige vor Gericht.

    Es war die Nacht auf den 29. August 2015. Der Angeklagte hatte den Freund seiner Schwester unter einem Vorwand in sein Auto gelockt, dann ging die Fahrt zu einem einsamen Waldstück. Dort wurde das Opfer geschlagen, bedroht und sexuell erniedrigt.
    „Vergwaltigungs-Szene“ hat er gefilmt

    „Ich wollte ihm Schmerzen zufügen“, sagte der 22-Jährige zum Prozessauftakt vor dem Essener Schwurgericht. Einmal drohte er, seinem Opfer mit einer Spritze Urin zu injizieren, ein anderes Mal griff er zu einer Zange und einem Hammer. „Er sollte einfach nur Angst haben“, sagte der Angeklagte den Richtern. Die „Vergewaltigungs-Szene“ mit der Flasche wurde sogar gefilmt.

    Zur Begründung sagte der 22-Jährige: „Ich habe den Film gemacht, um ihn zu erniedrigen. Und damit er die Entjungferung meiner Schwester nicht weiter herumerzählt.“

    Dritte Generation in Deutschland lebender türkischstämmiger Muslime

    Er sei damals am Boden zerstört gewesen. „In unserem Kulturkreis gehört es sich außerehelicher Geschlechtsverkehr einfach nicht“, sagte er den Richtern. Der 22-Jährige gehört allerdings schon zur dritten Generation in Deutschland lebender türkischstämmiger Menschen.

    Sein Großvater war einst als Gastarbeiter eingereist. Seine Familie bezeichnete der Angeklagte zwar als gläubige Muslime, seine Schwester habe aber trotzdem nie ein Kopftuch getragen. „Sie war ganz normal gekleidet“, sagte er den Richtern. Der Prozess wird fortgesetzt. Mitangeklagt sind zwei Freunde, die damals mit dabei waren.

  22. In der „Münchner Runde“ im BR am 5. Oktober 2004
    Äußerte Claudia Roth Bürgerkrieg90/Die Kinderfickenden sich in dieser Fernsehtalkshow nach Auskunft des BR über eine mögliche Ablehnung von EU-Beitrittsgesprächen mit der Türkei wie folgt: „Was ist das für ein Signal an zweieinhalb Millionen Menschen, die zu uns gekommen sind nach Deutschland – auch in Bayern gibt es viele, die dieses Land mit aufgebaut haben nach dem Zweiten Weltkrieg.“ – presseportal.de 06.01.2020 https://www.presseportal.de/pm/133833/4484792

    Wiederaufbau durch Ausländer – Türken und türkische Gastarbeiter in Deutschland

    Immer öfter liest man, dass Gastarbeiter bzw. Ausländer am Wiederaufbau Deutschlands nach dem 2. Weltkrieg oder am Wirtschaftswunder der Bundesrepublik beteiligt gewesen seien. Durch derartige Behauptungen soll zum einen eine Verantwortung der Deutschen für die freiwillig nach Deutschland gekommenen Immigranten begründet werden, zum anderen aber auch ein Anspruch auf Leistungen des deutschen Staates und der deutschen Sozialsysteme hergeleitet werden. Darüber hinaus sollen derartige Behauptungen dazu dienen, die Forderungen nach der Verpflichtung von Immigranten zur aktiven Mitwirkung beim Gelingen der Integration abzuwehren. Integration kann aber nur gelingen, wenn die Fakten bekannt und auch deutlich geworden ist, wer welchen Nutzen gezogen und welche Verantwortung trägt im Prozess der Immigration nach Deutschland.

    21. Juni 1948 – Währungsreform in den Westzonen. Die D-Mark wird eingeführt. Der deutsche Außenhandel beginnt wieder.

    1950 – Deutschland erreicht – trotz der fehlenden Ostgebiete – in den vier Zonen wieder die Wirtschaftsleistung von 1936. Die Arbeitslosenquote in Deutschland beträgt 12,2%
    1952 – Im Westen Deutschlands ist das Wirtschaftswunder in Gang gekommen. Hohe Wachstumsraten, deutsche Innovationen und der Marschallplan führen zu hohem Wirtschaftswachstum und dem Aufstieg Deutschlands zu einer führenden Industrienation.

    1952 – Bis 1952 fließen 13,1 Milliarden US Dollar aus dem ERP/Marschallplan in die Staaten der OEEC. Deutschland zählt seit 1952 nicht mehr zu den „bedürftigen Staaten“.

    1953 – Die italienische Regierung bittet in Deutschland um die Erlaubnis, Arbeitskräfte nach Deutschland schicken zu dürfen. Dadurch soll das Außenhandelsdefizit mit Deutschland abgebaut werden und durch die Heimatüberweisungen der Italiener in Deutschland die Devisenkassen gefüllt werden.

    1955 – Das Wirtschaftswunder und die deutsche Industrie läuft auf vollen Touren.

    1955 – 0,4% der Arbeitskräfte in Deutschland sind Ausländer.

    1955 – Trotz der Ablehnung aus dem Wirtschaftsministerium schließt das Außenministerium nach zwei Jahren Druck aus Italien ein Abkommen über den „Austausch“ von Arbeitskräften mit Italien. Dieses Abkommen soll „Pilotcharakter“ haben.

    1959 – Deutschland ist die zweitgrößte Industrienation der Welt nach den USA. Das Wirtschaftswunder ist vollendet.

    1960 – In Deutschland wird die Vollbeschäftigung erreicht. Das Abkommen mit Italien hat bis dahin kaum eine Wirkung gezeigt, die Anwerbung von Arbeitskräften aus Italien ist im wesentlichen nicht in Gang gekommen.

    1960 – Weitere Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen.

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    1967 – Die Nettoanwerbung von ausländischen Arbeitskräften sinkt auf 0. Es werden nur noch „rotierende“ Gastarbeiter ersetzt. Führende Vertreter der deutschen Wirtschaft proklamieren: es gibt keinen wirtschaftichen Nutzen durch Gastarbeiter.

    In „50 Jahre Bundesrepublik – 50 Jahre Einwanderung“ schreibt Mathilde Jamin 1999, S. 146: „Johannes Dieter Steinert stellte aufgrund der Akten im Bundesarchiv und im Archiv des Auswärtigen Amtes für den Zeitraum bis 1961 fest, dass die Initiative zu diesen Entsendeabkommen von den „Entsendeländern“ ausging. Hissahi Yano (1998) kam für den Forschungszeitraum bis 1964 zu demselben Ergebnis.“ und weiter „Noch stärker war aber offenbar der Druck in den „Entsendeländern“ durch „Export“ von Arbeitskräften ihren Arbeitsmarkt zu entlasten. (…) Die zuständigen deutschen Behörden standen den türkischen Wünschen zurückhaltend gegenüber; (…) Noch im September 1960 urteilte Anton Sabel, der Präsident der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, aus arbeitsmarktpolitischen Gründen sei die Bundesrepublik nicht auf ein Abkommen mit der Türkei angewiesen, möglicherweise wohl aber aus politischen Rücksichten auf die Türkei als NATO-Land“.

    1973 – Nach 12 Jahren verhängt der deutsche Bundestag den „totalen Anwerbestopp“. Zu diesem Zeitpunkt sind zwischen 2,4 und 3 Millionen Gastarbeiter in Deutschland…

  23. Zu lorbas 4. Januar 2021 at 21:01

    Lüge und Wahrheit:

    Von „Gastarbeitern“ zu Bürgern – Einwanderung aus der Türkei

    Als am 31. Oktober 1961 das Anwerbeabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkei unterzeichnet wurde, geschah dies vor allem aus ökonomischen Gründen: Es sollte aus deutscher Sicht einem Mangel an Arbeitskräften entgegenwirken, der sich aus einem Boom der westdeutschen Wirtschaft ergab. Bereits zuvor hatte die Bundesregierung bilaterale Vereinbarungen mit südeuropäischen Staaten über die Anwerbung von Arbeitskräften unterzeichnet, um mit der temporären Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer vor allem dem Arbeitskräftemangel in der Industrie und Landwirtschaft zu begegnen. Für die Türkei bot das Abkommen die Möglichkeit, die teilweise gravierende Arbeitslosigkeit zu mindern und durch die Zahlungen der Gastarbeiter an ihre Familien in der Heimat an Devisen zu gelangen.

    http://www.bpb.de/geschichte/deutsche-geschichte/anwerbeabkommen/43240/vielfalt

    1960 – Weitere Staaten, die im Handel mit Deutschland hohe Defizite aufweisen, dringen auf Abkommen, die es Arbeitskräften ermöglichen sollen, in Deutschland zu arbeiten. Besonders Portugal, das in diesen Jahren fast von Hungersnöten gebeutelt wird und das Entwicklungsland Türkei, das von einer Wirtschafts- und politischen Krise in die nächste schlittert, machen Druck auf das deutsche Außenministerium, derartige Abkommen zuzulassen.

    1961 – Das von der Türkei gewünschte Anwerbeabkommen wird unterzeichnet. Es wird vertraglich festgeschrieben, dass jeder türkische Arbeitnehmer maximal 2 Jahre in Deutschland arbeiten kann und dann zurückkehren muss (Rotation). Es wird vereinbart, nur Menschen aus dem europäischen Teil der Türkei aufzunehmen, ferner wird – in Abweichung zu den Anwerbeabkommen mit europäischen Ländern der Familiennachzug bzw. die Familienzusammenführung in Deutschland vertraglich ausgeschlossen.

    http://www.formelheinz.de/index.php/20090908274/Kultur/Wiederaufbau-in-Deutschland-Beitrag-der-Gastarbeiter.html

    In „50 Jahre Bundesrepublik – 50 Jahre Einwanderung“ schreibt Mathilde Jamin 1999, S. 146: „Johannes Dieter Steinert stellte aufgrund der Akten im Bundesarchiv und im Archiv des Auswärtigen Amtes für den Zeitraum bis 1961 fest, dass die Initiative zu diesen Entsendeabkommen von den „Entsendeländern“ ausging. Hissahi Yano (1998) kam für den Forschungszeitraum bis 1964 zu demselben Ergebnis.“ und weiter „Noch stärker war aber offenbar der Druck in den „Entsendeländern“ durch „Export“ von Arbeitskräften ihren Arbeitsmarkt zu entlasten. (…) Die zuständigen deutschen Behörden standen den türkischen Wünschen zurückhaltend gegenüber; (…) Noch im September 1960 urteilte Anton Sabel, der Präsident der Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, aus arbeitsmarktpolitischen Gründen sei die Bundesrepublik nicht auf ein Abkommen mit der Türkei angewiesen, möglicherweise wohl aber aus politischen Rücksichten auf die Türkei als NATO-Land“.

  24. Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Susanna Kahlefeld (GRÜNE)vom 01. Dezember 2020 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Dezember 2020) zum Thema: Razzia in der Neuköllner Begegnungsstätte e.V. und Antwort vom 18. Dez. 2020 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 21. De.z 2020).

    Der Text ist im PARDOK, der Parlamentsdokumentation des Berliner Abgeodnetenhauses, öffentlich zugänglich.

    Schon fast rührend, wie sich die Grünen für eine Moschee ins Zeug legen, die offenbar zu Unrecht Gelder kassiert hat.

  25. Was ist denn in so einem Kulturverein „deutsch“?
    Wie gut daß in Hamburg kein Schnee liegt denn sonst würde die Polizei rodelnde Kleinkinder kontrollieren wie in Winterberg (Titelseite BILD, heute).

  26. Die kompletten westdaitschen Mittel- und Grossstädte sind doch allesamt ein türkischer Kulturverein.
    Wo ist die neue Erkenntnis?
    ALLE wolltens doch bunt haben, nun habt ihr das Resultat.

    WIRHABENPLATZ

  27. gonger 4. Januar 2021 at 21:10

    Da Sie Ihren Arbeitskollegen wegen einer Auslandsreise denunziert haben (welches Sie hier mit stolzgeschwellter Brust verkündet haben), wäre es doch ein Leichtes rodelnde Kinder mitsamt ihren Eltern zu verpfeiffen.
    Oder?

  28. bobbycar 4. Januar 2021 at 20:41
    Macht mal Razzia in jedem von einem Türken geführten „Verein“ angefangen bei der äußerst freundlichen Dönerbude, über den äußerst freundlichen Barbier, bis zur äußerst freundlichen Näherei, Moschee usw…

    Und ihr werdet euer blaues Wunder erleben was dabei rauskommt!
    Wenn dann noch alles sauber veröffentlicht wird, wäre das schonmal ein richtiger Schritt…

    Ich denke, da gibt es keine „blauen Wunder“ – die zuständigen Behörden wissen nur zu gut, was in dem Kleingewerbe-Milieu Sache ist, dürfen auf Anweisung von oben nicht so, wie sie es eigentlich sollten.

    Bereits 2008 kam in den Ermittlungen zu diesem damals spektakulären Fall einiges ans Tageslicht – oder vielleicht war es doch nur die übliche Melange:
    trotz einträglichem Kleingewerbe Hartz IV, Familienmitglieder arbeiten dort ohne angemeldet zu sein und ein ganzer Fuhrpark an teuren PS-Boliden. Und das kam nur durch den „Unfall“ ans Tageslicht, bei dem die zwei junge Mädchen haben ertrinken lassen

    Das Gleiche, als de Mordserie noch „Dönermorde“ hieß – Taxis, die tagelang herumstehen ohne einen Meter gefahren zu werden, Blumenverkäufer am Strassenrand, ohne auch nur einen Kunden zu haben und Dönerbuden in abgelegenen Gewerbegebieten, die, wenn es hochkommt, wenn überhaupt 2-3 Kunden am Tag haben – aber alle hatten eine Gemeinsamkeit:
    sie meldeten Fünfstellige Umsätze an die Finanzämter und zahlten ebenso hohe Summen in bar ein.
    Wohlgemerkt: diese Sätze fielen so in den Mainstream-Medien.

  29. Das_Sanfte_Lamm 4. Januar 2021 at 19:48

    Die Gemeinnützigkeit gilt qua Geburt als Nichtdeutsche, Nichtdeutsche bereichern uns mit ihrer Anwesenheit und Kültür völlig gemeinnützig.

    Krieg ist Frieden
    Unwissenheit ist Stärke
    Rassismus ist Antirassismus

  30. Deutsch-türkischer Kulturverein?
    Ich dachte immer, da gibt es Integrationskurse für Türken

  31. Ähh… was ist das BESONDERE an dem Artikel???

    Ein Türke aus KOBLENZ hat mir anvertraut das in so manchem „Verein“ in den Hinterzimmern RICHTIGE große Spiele stattfinden gegen die das Spielcasino im nahen Bad Ems wie ein Kindergeburtstag sein soll…

    Es scheint also als wäre es gängige Praxis in Deutschland und kein Problem von Hamburg…

  32. Hallo, es geht mir verdammt schlecht. Meine geliebte behinderte Tochter lebt mittlerweile in einem Wohnheim der Lebenshilfe RLP. Sie soll nun mit dieser unerforschten Impfplörre geimpft werden. Sie hat schon als Kind wahnsinnige Impfreaktionen gezeigt. Jetzt soll ihr wieder so ein Supergau zugemutet werden. Malu Dreyer ist für Impfen, die Heimleitung ist für Impfen, der Hausarzt ist für Impfen, mein Ehemann ist für Impfen, unsere mittlerweile bequatschte behinderte Tochter ebenfalls. Ich bin fertig mit der Welt, könnte nur noch heulen, habe keine Kraft mehr, gegen diese Mafia anzukämpfen. Meine Tochter tut mir leid, aus gesundheitlichen Gründen, werde ich ihr nicht mehr helfen können. Bitte, gebt mir einen Rat.

  33. Maria Koenig 4. Januar 2021 at 23:17
    Ausser gutes Zureden keine Chance.
    Wen sie es will und ihr Umfeld, soll sie es machen.
    Man kann in diesen politisch aufgeheizten Zeiten niemand überzeugen.
    Jeder muss sich selbst informieren und abwägen.
    Geben Sie ihr Beispiele von Impftoten bzw. schwerwiegende Komplikationen, die im Netz ja verfügbar sind.
    NIEMAND sollte sich mit einer von Türken zusammengepanschten Brühe impfen lassen!!!!
    Alles Gute

  34. Wer diese Zustände bis jetzt tolleriert hat, bzw. stillschweigend und murrend in Kauf genommen hat, der soll jetzt NICHT rumheulen!

    WIRHABENPLATZ

  35. Maria König 22:17
    das ist ja schrecklich, es ist ein Berbrechen ihre Tochter gegen den Willen der Erziehungsberechtigten zu impfen, nehmen Sie dringend einen Anwalt der ihre Rechte vertritt, einen anderen Rat kann ich Ihnen leider nicht geben. Viel Glück und viel Kraft, eine Schweinerei was diese Drecksregierung antut.

  36. https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannover-Bewaffnete-Raeuberbande-ueberfaellt-37-jaehrigen-Mann

    Die Räuber schlugen gegen 22.25 Uhr in Höhe der Parkstraße zu. Nach dem Überfall wählte der 37-Jährige sofort den Notruf, die Polizei fahndete nach den Männern. An der Wunstorfer Landstraße nahmen die Beamten schließlich einen 28-jährigen Verdächtigen fest. Das weggeworfene Messer und auch die Brieftasche fanden die Ermittler zudem in Tatortnähe.

    https://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/staatsanwalt-hatte-das-doppelte-gefordert-totraser-kommt-mit-vier-jahren-knast-d-74740404.bild.html

    Er raste in eine Menschengruppe und floh, um seine Opfer scherte er sich nicht. Nun wurde Özcan K. (44) zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte das Doppelte gefordert.

  37. https://www.spiegel.de/panorama/justiz/niederlande-sprengsatz-detoniert-vor-polnischem-supermarkt-a-d7c14047-919b-493f-a3fe-97a7c98ee12b

    Es ist bereits der vierte Anschlag auf einen polnischen Supermarkt seit Dezember. Drei der betroffenen Läden haben denselben Eigentümer, einen aus dem Irak stammenden Kurden.

    Der Eigentümer sagte einem regionalen Radiosender, dass er die Anschläge nicht erklären könne. »Ich habe keine Feinde«, sagte Mohamad Mahmoed im Interview mit Omroep Brabant.

  38. @Maria Koenig 4. Januar 2021 at 23:17

    Sehen Sie in die Länder, in denen schon Millionen Menschen geimpft sind: USA, GB, Israel. Wenn die Leute dort reihenweise Schaden an der Impfung nähmen, wäre das schon längst publik.

    Ihre Tochter hat sicherlich ein erhöhtes Risiko an einem schweren Coronaverlauf zu erkranken und sie selbst wünscht sich offensichtlich einen Schutz und scheint an die Impfung zu glauben. Ich würde ihr hier deshalb ein gutes Gefühl für ihre Entscheidung vermitteln. Und damit es Ihnen besser damit geht: Wägen Sie die Vor- und Nachteile UNVOREINGENOMMEN ab und vertrauen sie darauf, dass es keine bösen Kräfte gibt, die Ihrer Tochter schaden wollen. Auch wenn die Impfung noch nicht langjährig erprobt ist, so gibt es bereits Millionen Geimpfte, die den Impfstoff gut und komplikationslos vertragen!

  39. Nur Türken mögen Türken. Das Zitat stammt von einem deutschen Politiker, leider weiß ich nicht mehr, von wem.

  40. Kirpal 5. Januar 2021 at 00:11
    @Maria Koenig 4. Januar 2021 at 23:17

    Hallo Maria König,
    ich sehe es ähnlich wie Kirpal,
    sie schreiben zwar nicht , wie alt ihre Tochter ist und weshalb sie im Pflegeheim ist, aber in den Pflegeheimen ist die Ansteckungsgefahr groß und die dort lebenden Menschen sind geschwächt und haben ein sehr hohes Risiko.
    Von daher würde ich die Impfung akzeptieren, da Nutzen und Risiko hier in vernünftigem Verhältnis steht.
    Millionen Menschen sind geimpft worden und haben es gut überstanden.
    Ich habe mich viel mit dem Thema beschäftigt und hier viel geschrieben.
    Das ist mein ehrlicher Rat an Dich.
    Gruß, Fairmann

  41. lorbas 4. Januar 2021 at 20:57; Es gibt keine dritte Generation, schon die zweite ist selten wie hühnerzähne.
    1. Generation ist nicht der frisch reintsunamiete Türke, sondern deren Kinder. 2.G hiesse, dass eins dieser Kinder ein ebenfalls 1.G Kind heiratet und daraus wieder Kinder entstehen. Wie oft kommt sowas vor, fast ausschliesslich holen sich die Türken ihre Ehepartner aus der Türkei, die Kinder sind demzufolge wieder 1.G.
    Eine Türkin die nen Deutschen heiratet, so unwahrscheinlich das auch ist, kriegt wiederum nur Kinder 1.G.

    rev1848 4. Januar 2021 at 23:56; Wenn ich jetzt die richtige Maria König meine, dann ist die Tochter schon längst erwachsen, leider lässt sich dann da gar nichts mehr dagegen machen. Natürlich kann Maria mit ihr drüber reden, aber ob das was bringen wird, ist sehr zweifelhaft. Es kommt ja auch dazu, dass es mancherorts schon geheissen hat, wer sich nicht impfen lassen will, wird rausgeworfen. Wobei das natürlich hirnrissig ist, wie will ein einzelner Ungeimpfter, die durch Impfung (tatsächlich nicht) geschützten anstecken können. Derjenige verlässt das Heim doch höchstens noch zu nem kurzen Spaziergang, bei dem er so gut wie nie anderen Menschen begegnet.

    Kirpal 5. Januar 2021 at 00:11; Woher wilst du das wissen? Es ist ja weiss Gott nichts neues, dass unsere Lügenmedien auch im vertuschen wichtiger Infos ganz gut sind. Und benutzen die dieselbe Türkenplörre wie bei uns?

    Fairmann 5. Januar 2021 at 01:06; Nochmal, wie will sich jemand in einem Pflegeheim, der genau Null Kontakt zu Menschen ausserhalb hat, überhaupt anstecken. So ein Virus taucht nicht einfach aus dem nichts auf, um die Bewohner zu vernichten. Es gab auch bei uns im Dorf im Altersheim wimre 31 Fälle, 20 Pfleger und 11 Insassen. Davon wurde nicht einer auch nur so krank, dass er ins grade mal 200Meter entfernte Krankenhaus musste.

  42. Was ist an solch einem „deutsch-türkischen“ Kulturverein eigentlich deutsch außer vielleicht die hinterhergeworfenen Pässe?

  43. dt. – türk. Verein hin- oder her, ein offensichtl. des schwyzerdüütsch mächtiger, auch wenn er sich nicht nur virtuell vor dem Brandenburger Tor präsentierte, könnte das insgesamt etwas suspekt multikultural rüberkommen.
    Im Video ab ca. 1 std 10 min kommt ein kleines querdenkerisches Kammerspiel, und ich muß sagen, als gemeiner ‚Polozost‘ hätte ich auch so meine Schwierigkeiten gehabt, da nicht schwach zu werden.
    https://dlive.tv/p/ignazbearth+C1bA8M-Mg

  44. Durchschaue die Menschen, aber zeige es ihnen nicht! Denn fast jeder fühlt sich dadurch beleidigt.
    Franz Carl Endres

  45. Wenn zwei Schwiegermütter aufeinandertreffen, ist das eine Gipfelkonferenz.
    Roberto Benigni

  46. „Viele Menschen gehen sicher und unangefochten durchs Leben, weil sie keinen Blick für seine Abgründe haben.“
    Peter Sirius

  47. „Lächle, denn es gibt einen Frühling in deinem Garten, der die Blüten bringt, einen Sommer, der die Blätter tanzen und einen Herbst, der die Früchte reifen lässt.“

  48. Maria Koenig 4. Januar 2021 at 23:17
    Hallo, es geht mir verdammt schlecht. Meine geliebte behinderte Tochter lebt mittlerweile in einem Wohnheim der Lebenshilfe RLP. Sie soll nun mit dieser unerforschten Impfplörre geimpft werden. Sie hat schon als Kind wahnsinnige Impfreaktionen gezeigt. Jetzt soll ihr wieder so ein Supergau zugemutet werden. Malu Dreyer ist für Impfen, die Heimleitung ist für Impfen, der Hausarzt ist für Impfen, mein Ehemann ist für Impfen, unsere mittlerweile bequatschte behinderte Tochter ebenfalls. Ich bin fertig mit der Welt, könnte nur noch heulen, habe keine Kraft mehr, gegen diese Mafia anzukämpfen. Meine Tochter tut mir leid, aus gesundheitlichen Gründen, werde ich ihr nicht mehr helfen können. Bitte, gebt mir einen Rat.
    —————————-
    Ganz ehrlich,wenn alle beteiligten Personen inclusive der Tochter einverstanden sind,dann haben Sie fast keine Chance.Ich habe zwei befreundete Ehepaare die jeweils einen behinderten Sohn in einem entsprechenden Heim untergebracht haben.
    Beide Paare sind gesetzliche Betreuer (neben dem Staat,wohlgemerkt) des Sohnes und haben mit einem Anwalt eine entsprechende Verfügung aufgesetzt und den Heimleitern vorgelegt.
    Sie versuchen alles,daß nicht einfach so geimpft wird.Aber schwierig ist es trotzdem.
    Vielleicht werden solch Ungeimpfte dann einfach von gemeinsamen Aktivitäten ausgeschlossen oder es gibt ähnliche Repressalien.

  49. @Maria Koenig 4. Januar 2021 at 23:17

    Ich verstehe Ihre Angst um Ihre Tochter.
    Wir haben einen Downie in der Familie, jetzt Mitte 20. In 2011, als die Schweinegrippe aktuell war, wurde dringend angeraten, ihn zu impfen, was dann auch mit Pandemrix getan wurde. Nach einiger Zeit wurde bekannt, daß hauptsächlich einige Kinder durch diesen Impfstoff an Narkolepsie erkrankt sind. Damals haben wir gesagt, hätten wir das doch nicht gemacht, nicht auszudenken, wenn er auch davon betroffen wäre, ein zwei Jahre Luft angehalten, sozusagen. Es ist gut gegangen. Pandemrix wird auch nicht mehr verwendet, es gibt andere. Damals stand aber genauso wie heute der Nutzen dem Risiko gegenüber.
    Heute ist es so, daß er sich gegen Covid-19 impfen lassen möchte, seine eigene Entscheidung, die wir respektieren müssen. So wie bei Ihrer Tochter. Es ist eine Gradwanderung, ich stimme hier Fairmann und Kirpal aber vollumfänglich zu, daß es sinnvoll ist, die Risikogruppen zu impfen, gerade die, die sich in Heimen aufhalten. Das Risiko, an Covid-19 zu erkranken und irreparable Folgeschäden zu erleiden oder zu sterben, ist nunmal sehr hoch für diese Menschen. Unser Downie hat einen Herzfehler und eine durch jahrzehntelange chronische Bronchitis angegriffene Lunge. Also ein typisches „Opfer“ für diese Krankheit, wie man mittlerweile weiß. Ich persönlich halte Impfungen für die Allgemeinheit für sinnvoll. Man muß dem immer gegenüberstellen, was passieren würde, wenn nicht geimpft wird. Und es ist nun mal so, daß Reaktionen und Nebenwirkungen einer Impfung vorkommen, aber einen Bruchteil ausmachen, wie bei den meisten Medikamenten. Ein Unbehagen wird uns nach der Covid-19-Impfung noch eine Weile begleiten, zumal sich in meiner Familie ein Großteil impfen lassen wird, weil sie zur Risikogruppe gehört. Ich für meinen Teil bin für die Impfung dieser, aber zur Zeit noch gegen die Impfung jener, die nicht dazu gehören.

  50. Leute, das Türken-Thema ist nicht neu und kann jetzt nicht das Thema sein!

    Es muss weiter publik gemacht werden und die Nachricht gestreut, das MERKEL die Impfstofflieferung torpediert hat! Wie 2015 bei Seehofer, hat sie wieder auf Richtlinienkompetenz gepocht und Spahn die Beschaffung aus der Hand genommen. Lest bei BILD (wo das Schreiben zu sehen ist) oder informiert euch woanders. DAS muss jetzt gestreut werden, das diese Unperson wieder einmal unserem Land einen schweren Schlag versetzt hat. Ich werde mich auch nicht sofort impfen lassen, wahrscheinlich nie. Aber man macht momentan ALLES, jede kleine Rückkehr zum normalen Leben von diesem Impfstoff abhängig….und MERKEL zerstört auch wieder diese Hoffnung!

    Besser noch, sie wird heute die Ausgangsbeschränkungen bekannt geben!!!

    Leute, teilen, teilen, teilen – aufstehen! 2021 mehr Aktivismus! Das ist (noch) unser Land!!!

    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-10/coronavirus-aktuell-neuinfektionen-covid-19-ausbreitung-live

  51. Machen wir uns doch nichts vor:

    diese ganzen Eindringlinge ziehen hier fast alle
    ihr eigenes „Ding“, mit dem sie uns Ungläubige
    schaden können.

    Siehe Sure 52, Vers 42:
    „Die Ungläubigen sind es, die überlistet werden….“!

    Muß trauen ist daher das Gebot der Stunde!!!

  52. Priesemann für Bewegungsradius von 5 Kilometern

    Die Empfehlungen der Wissenschaftler hatten es dabei in sich. Viola Priesemann, Physikerin am Max-Planck-Institut, pochte in dem Treffen auf niedrigere Fallzahlen. Um das zu erreichen, sprach sich Priesemann für eine „Stay-at-home“-Anordnung durch die Regierung und einen Bewegungsradius für Bürger von nur 5 Kilometer aus.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/bund-und-laender-einig-kultusminister-der-laender-sind-sich-einig-schulen-sollen-laenger-als-geplant-geschlossen-bleiben_id_12832305.html

    Nagelt doch gleich alle Haustüren zu!!!

  53. Ich frage mich dann, welche „Kultur“ -außer der von uns „heiß geliebten“moslemischen „Kultur“- denn die Türken wohl haben? Ist es das stundenlange Teetrinken der Mannsbilder oder der Döner von geschächteten Tieren oder die Betrachtung von Sonne, Mond und Sternen?

  54. Kritik des Phallozentrismus
    5. Januar 2021 at 09:32

    ,“ Ist es das stundenlange Teetrinken“

    Interessant und den wenigsten bekannt ist, dass die Türken buchstäblich zu einem Volk von teetrinken politisch umerzogen worden sind.

    Nach dem Fall des osmanischen Reiches, war die Türkei von den eigenen Kaffee Ländern abgeschnitten und die Türken wurden von Kaffee trinken zu Tee trinken umerzogen

  55. Bei Allah! 20 Türken in einem Raum! Hoffentlich stammen die alle aus einem Haushalt, sonst verstossen sie ja gegen die Coronavorschriften. Die liegt doch hoffentlich überall auch in Türkisch aus. Und interessant: Was sich nicht alles unter Kultur so treiben lässt. Alles Kulturschaffende!

  56. Kann mir mal jemand erklären, was hier abgeht?
    Habe gerade die folgende Leserzuschrift bei welt-online gelesen, der Beitrag wurde vor 8 Stunden geschrieben und hat 0 (null) Zustimmung!

    „Wilfried G.
    vor 8 Stunden
    Ich bin stinksauer, aber nicht, wie so viele hier, auf Spahn, sondern auf die Bundeskanzlerin Merkel. Spahn hat im Sommer ein kluges Konzept vorgelegt, das Deutschland mit den ersten verfügbaren Impfstoffen versorgt hätte. Merkel jedoch hat mit ihrer Richtlinienkompetenz anders entschieden und der EU die entscheidenden Kompetenzen übertragen und gleichzeitig versäumt eine Regelung einzubauen, dass national über das EU-Kontingent an Impfstoffen hinaus weitere Impfdosen beschafft werden dürfen. Aus Rücksicht auf die Franzosen und einige osteuropäische Länder, die das Geld nicht ausgeben wollten bzw ihre eigene Wirtschaft vor der deutschen schützen wollten, ist das Gemurkse bei der verschlafenen EU Bürokratie gelandet. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Deutschland fördert mit Hunderten Millionen Euro die Entwicklung eines Impfstoffes, der funktioniert und Amerika, Israel und England kaufen die Masse auf, während die EU bis Mitte November braucht, überhaupt eine Einkausentscheidung zu treffen, als bereits die 2. Welle voll auf uns zulief. Dabei wurden auch großzügig von Brüssel 300 mio. Impfdosen in Frankreich bestellt, obwohl vor Ende 2021 gar nicht damit gerechnet werden kann, ob dieses Mittel überhaupt wirken wird. Es kann natürlich nicht sein, dass Deutschland bei der Entwicklung schneller und besser ist, als die Grand Nation. Und die Krönung ist, dass ausgerechnet während der EU Ratsprädidentschaft unter Merkel dieses ganze europäische Desaster vonstatten geht und die Bundeskanzlerin schweigt ganz einfach dazu und schickt Spahn ins Feuer. Das gleiche Muster wie 2015, als Merkel ihren damaligen Innenminister im Regen stehen liess und dem Flüchtlingsstrom ungerührt zusah, während Innenminister und Bundesgrenzschutz binnen Stunden in der Lage gewesen wären, die Grenzen zu schliessen. Wo sind unsere Abgeordneten, wo das Parlament????!!!!!“

    Wie gesagt, nach 8 Stunden noch nicht einmal ein ??
    Das ist nach meinem Befinden Manipulation in höchster Vollendung.
    Deshalb werde ich einen Teufel tun, jemals ein Abo bei einem MSM abzuschließen.

  57. Klebeband:50mm,schwarz,rot,gold,(gelb)gesucht.amazon hat noch ……ist nicht mehr.Ich würge jetzt erheblich mehr.

  58. Deutsch-Türkischer-Kulturverein – vermutlich ist das nur mal wieder so eine altbekannte gutmenschliche Schaumschlägerei und ein Aufwertungsversuch durch künstlich aufgeblasene Wortungetüme, natürlich auch mit der Absicht verbunden, an staatliche Fördergelder ran zu kommen. Erfahrungsgemäß verbirgt sich dahinter nur ein Dönerladen mit angeschlossenem Tee- und Zockerzimmerchen. Türken, Backgammonspiele und Shishas sind in solchen zweifelhaften Etablissements meistens reichlich vertreten, Deutsche und türkische Frauen nicht.

  59. Die Gegend hinter dem Hauptbahnhof (St.Georg) war in den 80-90er Jahren der Schwerpunkt der offenen Drogenszene in Hamburg. Damals war der Drogenhandel auch noch fest in türkischer Hand. In der dortigen Lindenstrasse war das Postamt wahrscheinlich das Umsatzstärkste, was Bargeldeinzahlungen betraf.
    Von dort wurde die Drogengelder direkt nach Ostanatolien geschickt.
    Heimatorte der Dealer waren u.a. Bingöl und Elazig.
    Dort wurde das Geld in Schmuckläden investiert.
    Kurios: eine der ärmsten Gegenden der Türkei hatte (hat) die größte Dichte an Goldläden.

  60. Hier ein Artikel in der Hamburger Morgenpost von 1998.
    Damals wurde das Geldwäschegesetz geändert, und es war vorbei mit der direkten Überweisung großer
    Summen in die Türkei.
    “ Allein vom Postamt Lindenstraße (St. Georg) wurden binnen sechs Monaten 80 Millionen Mark Drogengeld bar eingezahlt und in die Türkei überwiesen. Etliche Milliarden anderer Verbrecher, vor allem von Betrügern, kommen bundesweit hinzu. Diese Verbrechenserlöse müssen „gewaschen“ werden. Und zwar durch Investitionen in Immobilien, Kneipen oder Scheinfirmen. Oder dadurch, daß Millionen per Überweisung einmal rund um den Erdball gejagt werden, so daß nachher niemand mehr die Herkunft der Gelder nachvollziehen kann. Zu diesem Zweck gründet die Drogenmafia auch eigene Banken. Neuer Trick: Drogengeld geht per Privat-Jet in Länder der Dritten Welt. Dort tauschen Regierungsbeamte das Geld in Wertpapiere um. Die sind weltweit problemlos zu Geld zu machen.

  61. Hans R. Brecher 5. Januar 2021 at 09:21
    Priesemann für Bewegungsradius von 5 Kilometern

    Die Empfehlungen der Wissenschaftler hatten es dabei in sich. Viola Priesemann, Physikerin am Max-Planck-Institut, pochte in dem Treffen auf niedrigere Fallzahlen. Um das zu erreichen, sprach sich Priesemann für eine „Stay-at-home“-Anordnung durch die Regierung und einen Bewegungsradius für Bürger von nur 5 Kilometer aus.

    https://www.focus.de/politik/deutschland/bund-und-laender-einig-kultusminister-der-laender-sind-sich-einig-schulen-sollen-laenger-als-geplant-geschlossen-bleiben_id_12832305.html

    Nagelt doch gleich alle Haustüren zu!!!

    ……

    Physikerin ? Kurzhaarfrisur ? Frustriert und wahrscheinlich alleinlebend ? Menschenhassend und -verachtend ?
    Das wäre die ideale Nachfolgerin unserer GRÖKAZ.

  62. koelsche jung hat Recht.
    Merkel hat unsere Impdosen an die EU verraten, sogar die Gesundheitsminister von NL, GB,D und FR genötigt einen demütig formulierten Btrief an UvdL zu schreiben und ihr die Verantwortung zu übertragen.
    Top Thema !!!

  63. zarizyn 10:39

    In den 1990er Jahren lag die Grenze für anonyme Bargeldtransaktionen bei 20.000 DM. Man musste bei Einzahlungen von größeren Summen also durch Stückelung nur jeweils knapp unter dieser Marke bleiben, und war somit auf der „sicheren Seite“. Außerdem sind die Möglichkeiten, wie ganz richtig erwähnt, Geld zu „waschen“ fast unendlich. Vielleicht sollte noch das sogenannte Glücksspiel erwähnt werden. Inzwischen wurde die Bargeldgrenze gemäß Geldwäschegesetz auf 15.000 € festgesetzt. Am Grundsätzlichen hat sich somit nichts geändert.

  64. dexit
    5. Januar 2021 at 10:45

    „Physikerin ? Kurzhaarfrisur ? Frustriert und wahrscheinlich alleinlebend ? Menschenhassend und -verachtend ?
    Das wäre die ideale Nachfolgerin unserer GRÖKAZ.“

    Es kann nur ES geben. Diese Mischung aus infantiler Eitelkeit, gnadenloser Selbstüberschätzung, unfähig zum Reflektieren, aber mit einer seltenen Hybris ausgestattet, sich in der eigenen Wischtischkeit sonnend, kann nur sehr schwer ersetzt werden.

    Nach ihrem Abgang werden viele Bundesbürger erstaunt feststellen, dass sie einem Reife verzögerten Kind nachgelaufen sind, das sich dafür rächte, dass sie immer in der Ecke stand, während die anderen tanzten.

    Wer hinter Frau Dr Merkel mehr vermutete, hat diese selbstverliebte Blenderin nie verstanden.

  65. Wisst Ihr was- es ist beschaemend dies alles hier zu lesen. Ihr freut wenn eure Unterdruecker- Wachhunde einmal , ausnahmsweise , gegen Invasoren vorgehen. Waere nicht sinnvoller diese Invasoren in eigenem Land nicht reinzulassen? Und Invasorenschlepper( Deutschsprechende) zu bestrafen. Ich wurde sagen im Lichte des Multikulturalismus auf Invasorenart sogar vielleicht…..
    Und noch was- vieles was und wie die Tuerken bei Euch machen ist richtig. Ihr solltet von den noch viel laernen! Wenn die Tuerken auf euren Sklavenstaat scheissen, das ist doch goldrichtig! und wenn ein Bruder bestraft Schaendiger seiner Schwester, das ist auch richtig! wenn Ihr das so gemacht haettet, weare nicht so viel vergewaltigte Deutsche Maedels und Frauen….und auch Respekt haettet ihr von Seite der Invasoren verdient. Aber doch nicht Maltetorbens, die eigene Name austanzen und Konflikte ausdiskutieren…..

  66. @uli12us 5. Januar 2021 at 02:12

    Woher ich das weiß? Wissen würde ich nicht sagen, aber ich denke mir das und zwar ganz einfach deshalb, weil bislang jeder Fall (max. eine Handvoll an der Zahl) mit irgendeiner gravierenden Nebenwirkung in den alternativen Medien breit getreten wurde. Und weil ich nicht glaube, dass da im Geheimen massenhaft etwas geschieht, was verheimlicht werden könnte bei bisher Geimpften. Im Gegensatz zur Vertuschung von beispielsweise Migrantenkriminalität existiert in D für Impfreaktionen, die über ein normales Maß hinausgehen auch eine gesetzliche Meldepflicht an das Gesundheitsamt durch das Infektionsschutzgesetz §6.

    Klar, die Langzeitbetrachtung hinsichtlich der Impfung steht noch aus, aber wir würden noch in Höhlen leben, wenn Menschen nie etwas gewagt hätten…

  67. Wernergeman
    Natürlich wäre es besser gewesen, Betonung auf Vergangenheit, die Invasoren nicht reinzulassen, aber der Zug ist abgefahren, die Situation ist, wie sie ist, daran wird sich unter kommenden Regierungen absolut nichts ändern, im Gegenteil, es wird nur noch schlimmer.

  68. zarizyn 5. Januar 2021 at 11:18
    Wernergeman
    Natürlich wäre es besser gewesen, Betonung auf Vergangenheit, die Invasoren nicht reinzulassen, aber der Zug ist abgefahren, die Situation ist, wie sie ist, daran wird sich unter kommenden Regierungen absolut nichts ändern, im Gegenteil, es wird nur noch schlimmer.
    Zweifels ohne. Aber dies sind doch Eure Regierungen. Nicht Tuerken waehlen die! und in den Regierungen sind ziemlich wenige Tuerken. Die- Tuerken sind nicht schuld , sonder Ihr seid das!Warum schafft ihr nicht das?OK, ich verstehe- “Demokratie“ “Waehlen“ mit Dominionen gazaehlt, Euch verbleodende Medien, Kaputt machende “Bildungs“ System… Aber deswegen- von Tuerken laernen! macht doch mal wie die -still aber staendig ,diesen euch schaedlichen Unrechtsstaat kaputt. und wenn es mit legalen Methoden nicht geht, dann waehlt, halt, andere!

  69. https://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Goettingen-Gericht-stoppt-Ausweisung-eines-islamistischen-Gefaehrders

    Ein von den Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestufter türkischer Staatsangehöriger aus Göttingen darf vorerst nicht in die Türkei ausgewiesen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden. Das Gericht gab damit einem Eilantrag des 30-Jährigen gegen seine von der Stadt Göttingen verfügte Ausweisung statt. Das Gericht kam bei der summarischen Prüfung nach Aktenlage zu dem Ergebnis, dass die Ausweisung rechtswidrig sei (1 B 13/20).

    Die verfügte Ausweisung war der zweite Versuch der Behörden, zu erreichen, dass der in Deutschland geborene türkische Staatsangehörige das Land verlassen muss. Ursprünglich hatte das niedersächsische Innenministerium die Abschiebung des 30-Jährigen angeordnet, der im Sommer 2018 nach Göttingen gezogen war. Rechtliche Grundlage war § 58a des Aufenthaltsgesetzes. Demnach kann die oberste Landesbehörde gegen einen Ausländer auf Grund einer auf Tatsachen gestützten Prognose zur Abwehr einer besonderen Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland eine Abschiebungsanordnung erlassen.
    „Keine hinreichenden Tatsachen“

    Das Ministerium begründete die Anordnung damit, dass der 30-Jährige aufgrund seines Umgangs mit Angehörigen der radikal-salafistischen Szene selbst radikalisiert worden sei. Er sympathisiere mit dem „Islamischen Staat“ (IS) und dessen Märtyrerideologie und halte den Einsatz von Gewalt zur Durchsetzung seiner islamistischen Auffassung für gerechtfertigt. Der Mann zog daraufhin vor das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig und hatte Erfolg: Das Gericht gab zunächst einem Eilantrag gegen seine drohende Abschiebung statt, woraufhin er aus der Abschiebehaft entlassen wurde. Nach Ansicht des Senats reichten die von den Behörden vorgelegten Erkenntnisse nicht aus, um die dargelegte Gefahrenprognose zu belegen.

    Im Januar 2020 hob das Gericht in Leipzig dann im Hauptsacheverfahren die vom Land Niedersachsen verfügte Abschiebungsanordnung auf. Der Senat sah keine hinreichenden Tatsachen für die Annahme, dass aktuell von dem Kläger mit der gebotenen Wahrscheinlichkeit eine besondere Gefahr für die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland ausgehe.

    Der Antragsteller sei bislang nur zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung sowie zu Geldstrafen verurteilt worden. Er sei in Deutschland geboren und verwurzelt, seine gesamte türkischstämmige Familie und ein minderjähriges Kind mit deutscher Staatsangehörigkeit lebten hier. Sein Bleibeinteresse als „faktischer Inländer“ überwiege im Ergebnis das Ausweisungsinteresse.

  70. Wernergeman
    Doitschelan ist ein failed state, genau wie alle anderen Westeuropäischen Staaten,
    die Zukunft gehört Asien.
    Mehr als 80 % der deutschen Schlafschafe wissen noch gar nicht, das sie in einem sterbenden Land, einen sterbenden Kontinent leben.
    Wahlen bringen nichts, weil immer die gleichen Altparteien gewählt werden.
    Asiatische Länder wie Süd Korea und Japan sind führend im Bereich KI, künstliche Intelligenz.
    12 der führenden Firmen sind japanisch.
    In Korea haben sie bereits 7G Telekom.Netzte, hier wird gegen jeden 5G Mast geklagt,
    von pensionierten Gymnasiallehrern. Ruanda hat ein besseres Netz als Deutschland.

  71. Tritt. ihn 10:51
    Tief „Ahmet“ im Anmarsch, bei einen Hoch würde es sicher „Aische“ heissen…

    Aische ist schwanger und sagt …Ahmet lach net, ich kriege mei Sach nett…

  72. zarizyn 5. Januar 2021 at 11:49
    so ist es! ob nun das weg der Asaten das richtige ist, weis ich nicht. Aber ,dass Europa am Ende ist, ist unbestrittbar. Osteuropa hat noch ’ne gewisse Chance zusammen mit Russland, aber auch nur wenn in Russland der Linke Turn statt findet und das bald. Osteuropaeer noch ziemlich geistig gesund sind. Die brauchen nur sich zu befreien von USA direkten Verwaltung (Osteuropa) und Finintern
    Wirklich ist es da bei Euch so schlimm dass,mehr als 80 % der deutschen Schlafschafe wissen noch gar nicht, das sie in einem sterbenden Land, einen sterbenden Kontinent leben?

  73. Wir haben nach „Corona-Zeiten“, „Corona-Jahr“ und „Corona-Dogma“ nun eine weitere dümmliche Floskel zur Verhunzung der deutschen Sprache:

    Was in aller Welt ist bitte eine „Coronaparty“????

  74. @ observer812 5. Januar 2021 at 09:59

    Kann mir mal jemand erklären, was hier abgeht?
    Habe gerade die folgende Leserzuschrift bei welt-online gelesen, der Beitrag wurde vor 8 Stunden geschrieben und hat 0 (null) Zustimmung!
    […]
    Wie gesagt, nach 8 Stunden noch nicht einmal ein ??
    Das ist nach meinem Befinden Manipulation in höchster Vollendung.
    Deshalb werde ich einen Teufel tun, jemals ein Abo bei einem MSM abzuschließen.

    Seit man gezwungen wird, ein Abo bei diesem Drecksblatt abzuschließen um überhaupt kommentieren zu können, verzichte ich liebend gerne drauf. Ich wurde dort früher schon gesperrt, viele meiner Kommentare wurden gar nicht veröffentlicht, es wurde mir zu blöd. Natürlich können die mit den Zählern tricksen.

  75. bundeswahl vor der tür-ide sozen ziehen wieder die rechtstaatlichkeitsshow ab. olaf schweißfuß scholz soll mal lieber wegen wirecard-und warburg-bank-skandal zurücktreten.

  76. Das_Sanfte_Lamm 4. Januar 2021 at 21:31

    Der Fall ging an mir vorbei. Was für Feiglinge das sind. Ich sehe es bildlich vor mir; die zwei Halbstarken Schisser haben die Türen aufgerissen und nur ihren Ar… gerettet. Aber wieso konnten sich die zwei Mädchen nicht selbst retten? Dieses Auto hatte vier (fünf) Türen.

    „Weil der Anteil unschöner Beiträge Überhand genommen hat, haben wir die Kommentar-Funktion nur für registrierte Nutzer zugelassen.
    Gruß, Online-Redaktion“

    Den Anteil „unschöner“ Beiträge hätte ich gerne gelesen. Da hat garnichts Überhand genommen! außer die seit den 1960er Jahren stattfindende Einwanderung von Menschen, über die man oft keinen schönen Beitrag schreiben kann.

  77. Vor etwas mehr als 30 Jahren selbst erlebt: Ich gehe kurz nach Mitternacht von einer „studentischen Tagung“ durch eine wirklich dunkle Straße unserer Innenstadt, gehe an so etwas wie einer Kneipe vorbei, geschlossen, aber aus dem offenen Eingang mit hinabführender Treppe scheint Licht – und ich höre plötzlich ein Stöhnen. Ich gehe nochmal einen Schritt zurück und wieder Stöhnen! Vorsichtig gehe ich die steinerne Treppe hinunter und bin mir nun sicher, die Geräusche aus einem Pornofilm zu hören, Flimmern kommt von einer größeren Fläche, wohl der Leinwand, dazu.

    In diesem kurzen Moment der Beruhigung gehe ich wieder hinauf und sehe im Umdrehen das Schild am Eingang: „Türkischer Kulturverein“.

    Es ist ja noch vertretbar einen Porno in einer Kneipe zu zeigen, aber in einem Kulturverein, der mit öffentlichen Mitteln gefördert wird?

    Wir sind einfach Dummköpfe.

  78. Wenn dann Schriften in der Auslage liegen, den den Armeniergenozid leugnen, merkt man wie der Wind pfeift.

Comments are closed.