Dem Zeitgeist entsprechend: Kniende junge, weiße BLM-Unterstützer, bereit zur totalen Unterordnung.

Von CANTALOOP | „Rassismus“ in seinen sämtlichen Ausprägungen ist das universell wirkende Schlagwort, um jede kritische Debatte über gesellschaftliche Konflikte sofort zu beenden. Manches Mal arbeitet dieser (Kampf-) Begriff sogar noch effizienter als die Allzweckwaffen „Corona“ oder „Klima“. Gegen eine scheinbar überall grassierende Unterdrückung von Minderheiten zu kämpfen, ist vor allem für junge und sozialistisch orientierte Menschen das Gebot der Stunde. Man nennt dies auch „Identitätspolitik“.

Dementsprechend sind auch viele explizit nicht-farbige „Antikapitalisten“ bereits auf diesen Zug aufgesprungen – und schufen dadurch eine der weltweit einflussreichsten Bewegungen. So ist es nur konsequent, ebendiese auch für einen Nobelpreis vorzusehen. Um das Ganze noch mit jenem akademischen Touch zu bekleiden, der gleichwohl den Nimbus des Unfehlbaren und Gerechten in sich trägt. Und sich völlig unkritisch gegenüber der „critical race theorie“ verhält, die wohl als intellektueller Unterbau der BLM-Initiative angesehen werden kann – und gleichsam eine krude Mischung aus Adorno und Adolf darstellt.

Abgeordnete und Minister aller Staaten, ehemalige Preisträger sowie eine Reihe von Universitätsprofessoren sind berechtigt, eine Nominierung für den Friedensnobelpreis einzureichen. So ist es natürlich ein norwegischer Linken-Politiker namens Petter Eide, der die weltweit agierenden Randalierer Aktivisten für diese hohe Ehrung vorschlägt, da Rassendiskriminierung seiner Ansicht nach auch heutzutage immer noch ein elementares Problem sei. Wir erinnern uns: auch der erste farbige Präsident der USA, Barack Obama, empfing diesen Preis, kurz nachdem er sein Amt angetreten hatte. Wie viele Kriege Obama unterdessen angefangen, bzw. weiter betrieben hat, will man heute nicht mehr so genau wissen. Auch der palästinensiche Terrorist Yassir Arafat gehörte zu den Preisträgern – was eigentlich alles sagt über dessen Wertigkeit.

BLM: Weißenhass, Plünderungen und Brandstiftungen

Niemand wird bestreiten, dass es in der Vergangenheit nicht ernstzunehmende Probleme mit der Diskriminierung von Farbigen, insbesondere in den Südstaaten von Amerika, gegeben hat. Doch längst gelten derlei Angelegenheiten als seriös aufgearbeitet, so dass heutzutage, zumindest theoretisch, jeder US-Bürger die gleichen Möglichkeiten hat, um sich zu bilden, in Frieden zu leben und gesellschaftlich aufzusteigen. Die ungute Vergangenheit ist somit weitgehend überwunden. Siehe auch die zahlreichen dunkelhäutigen US-Film/Basketball/-TV sowie Rap-Millionäre, die sich nun stolz als das Gesicht der BLM-Fraktion feiern lassen.

Bemerkenswertes am Rande: Auf der diesjährigen Nobelpreis-Liste sollen bislang auch der Wikileaks-Gründer Julian Assange, drei belarussische Oppositionelle, das Internationale Faktencheck-Netzwerk (IFCN) und – … der ehemalige US-Präsident Donald Trump stehen!

Werden fortan vermehrt „Gesinnungs- und Haltungspreise“ verliehen?

Eine bunte Mischung also – die uns gespannt darauf warten lässt, wer nun tatsächlich im Oktober den Preis in Empfang nehmen darf. Greta Thunberg ging bei der letztjährigen Preisverleihung bekanntlich schon einmal leer aus. Vielleicht auch deshalb, weil sie ein wenig zu privilegiert und hellhäutig aussieht? Auch zukünftig bleibt es also hitzig im kühlen Schweden. Wird möglicherweise die ANTIFA nächstes Jahr als potentieller Kandidat nominiert? Es würde einen jedenfalls kaum noch wundern…

image_pdfimage_print
FFP2-Maskenpflicht - nie ohne Protest!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

135 KOMMENTARE

  1. Und warum eigentlich nicht?! haben doch so viele unwuerdige Kerle/ (innen?) diesen Schnobelpreis erhalten. Werden wir diesen es auch mal goennen!

  2. Religionsfeind 1. Februar 2021 at 17:29
    Ich bin Rassist aus Erfahrung und Überzeugung!
    Sie sind nicht alleine. Ich auch bevorzuge Pferde grosseren Rassen…

  3. Genau mein Humor. Eine fanatische linksextreme Terror-, Plünder- und Brandstiftertruppe soll den Friedensobelpreis bekommen. Paßt zu dem lächerlichen, längst entwerteten Ideologiepreis.

  4. Heisenberg73 1. Februar 2021 at 17:35
    Ich sehe da oben auf dem Photo nur Weißbrote knien. Wo sind die „People of Color“? —die nehmen gerade den Schnobelpreis entgegen oder gerade in USA beim verdienen…

  5. Black Lives Matter für Friedensnobelpreis nominiert

    Nu mal langsam mit die schnelle Pferde;
    Wurde die Nominierung vorgeschlagen oder wurde BLM offiziell nominiert?

    Letztere Behauptung ließ sich in keinem Nachrichtenportal finden.

  6. Aktuell ist nichts real, das war nur ein Pol Pot Fan der den Preis empfahl. Sollte das in Realität gewandelt werden, ist eine Pedition ratsam, wo Genosse Josef Stalin oder ein ehem. Östereicher rückwirkend ausgezeichnet wird.

  7. Mir geht es vollkommen am Allerwertesten vorbei,
    wer diesen Preis bekommt,
    und ich wette, Milliarden von Menschen,ebenfalls !
    Sollen se sich ihre Preise und ihre Kohle,gegenseitig
    um die Ohren hauen.
    Jo und am Ende tut sich eh nix,oder hat der Preis
    für Mutter Theresa,irgendetwas verändert, die Slums gibt
    es immer noch.
    War Alfred Nobel nicht auch ein ekelhafter,weisser Mann,
    der mit Dynamit handelte und so für Opfer,auch unter den
    „Schwatten “ sorgte?
    Da verböte es sich schon alleine, von solch einem Komitee,diesen
    Preis entgegenzunehmen !

  8. Der grosse Ex-Nazi- Herrenmensch, der nach blutigen Schlachten „gut“ geworden ist, geht vor dem Neger auf die Knie und bietet ihm die ewige Opferrolle an.

    „Wir sorgen für dich, wenn du dich uns unterwirfst!“

    Linksrassismus in Reinform.

  9. Black lives matter ist die logische Konsequenz, dass der weiße Mann zu blöd ist, zu erkennen, was der Neger für eine geniale Erfindung ist.

    In den Vereinigten Staaten wird ganz seriös darüber diskutiert, welche kulturellen Eigenschaften wir dem Neger zu verdanken haben. Von Bongo Trommeln bis zum Basketball.

  10. War Alfred Nobel nicht auch ein ekelhafter,weisser Mann,
    der mit Dynamit handelte und so für Opfer,auch unter den
    „Schwatten “ sorgte?
    Da verböte es sich schon alleine, von solch einem Komitee,diesen
    Preis entgegenzunehmen !
    noch sclimmer- er war taetig in Expluatation von Oelquellen in Baku, Aserbaidjan….

  11. Am 14. Oktober 1991 wurde Aung San Suu Kyi „für ihren gewaltlosen Kampf für Demokratie und Menschenrechte“ der Friedensnobelpreis zuerkannt.
    Die sitzt jetzt im Knast, wo sie hingehört.
    Hussein Obama und die EU, die auch den Nobelpreis für NICHTS bekamen, sollten auch im Knast landen.

  12. Man braucht sich nur die Minen dieser
    offensichtlich hirnfreien Fanatiker anzusehen,
    dann weiß man Bescheid !!!

  13. @Das_Sanfte_Lamm 1. Februar 2021 at 17:40

    „Black Lives Matter für Friedensnobelpreis nominiert

    Nu mal langsam mit die schnelle Pferde;
    Wurde die Nominierung vorgeschlagen oder wurde BLM offiziell nominiert?“
    Offiziell nominiert wird da gar nichts, da werden Vorschläge gemacht 1939 hat es sogar Hitler so weit geschaft, obwohl das war eher eine Kritik an Chamberlain.

  14. Passt doch. Den bekommen nur politisch korrekte. Da können die auch randalieren oder andere Länder bombardieren.
    Keine Kriege zu beginnen und ab zu rüsten, reicht bei weitem nicht.
    Solche Preise sind nur noch peinlich, auf solchen Dreck kann man verzichten.

  15. Den pc BLM Bekloppten scheint entgangen zu sein,
    dass diejenigen die selbst diese hysterisch aufgelandene Bewegung gegruendet haben bei naeherem Hinsehen SELBEST DIE GROESSTEN RASSISTEN SIND, ist jemand wirklich schutzbeduerftig der ein Berufsverbrecher ist?
    wie jener, an dem sich dieser Fall waehrend des Trump/Biden Wahlkampfes entzuendete, natuerlich geplant, dann als haessliche Brandstifter-Pluenderer-Verbrecher geoutet, die in den von Dems dominierten Staedten selbst US Laendern Narrenfreiheit genossen und ihren Rassismus gegen Weisse offen zur Schau stellen konnten?

    Bis jetzt versucht die LINKS/Gruen/Globalistische Idiologie das lezte damit herauszuholen, selbst bei identischer Berichterstattung von Verbrechen von Muslimen in D oder anderswo, ist derjenige in den Augen der Verrater immer derjenige ein Rassist, der sich auf Verbrechen mit Nennung von Ross und Reiter bezieht, die unter pc fallen.

    So weit ist es inzwischen gekommen, dass das intern. Zusammenspiel von UN, allen linksgerichteten Parteien, Organisationen, Personen sich derjenige als Rassist bezeichnet wird, der alles bezahlt, der unverzichtbar ist, um Land, Wirtschaft, Wissenschft, Finanzen am Laufen zu halten, d.h. wo Verstand-Vernunft-Entscheidungen gefragt sind.

    Eben wie alles in dieser Zeit wo Inkompetenz, Sozialismus, Toleranz unsere Gesellschaft zerstoert haben, da ist der Hund begraben.
    Die falschen Leute an der falschen Stelle haben das Sagen, damit laesst sich die staerktste Gesellschaft, Wirtschaft, Wissenschft, Industrie, Bildungswesen selbst eine funktionierende auf AKW besierende Stromerzeugung, ja selbst die Bundeswehr zerstoeren.
    Merkel verwendet mit Vorliebe weibliche Nichtsnutze fur derartige Sonderaufgaben, bzw. Maenner die keine sind, allenfalls Versager die in der Privatwirtschaft keine Chance haetten jemals einen Posten zu bekommen, der Wissen, Koennen, Erfahrung erfordert.

  16. Babieca 1. Februar 2021 at 17:39; Auch du, Jeannette, Erika-M usw haben den schon gekriegt. Dazu eben der zu seiner Zeit übelste Terrorist der Welt Arafat und dann der Kriegswaffenverwerter Osama. Hiess es nicht von dem, er hätte während seiner 8 Jahre an jedem einzelnen Tag 3000 Bomben geworfen. Die Taz kanns schon gar nicht erwarten, wann Biden damit weitermacht.

  17. Naja, den ersten Preis dieser Art bekam Nobel für die Erfindung von Dynamit, einem Sprengstoff, und da es es eigentlich die logische Konsequenz, wenn Brandstifter wie Arafat, Obama und die Burn-Loot-Murder-Bewegung ebenfalls so ausgepreist werden.

    Dass der Sprengstoff Dynamit besonders in Friedenszeiten so manche Arbeit erleichtert hat, interessiert da nurmehr am Rande, heute ist es die Hauptsache, dass es gewaltig rummst.

  18. ghazawat 1. Februar 2021 at 17:44

    Wobei böse Zungen behaupten, dass Basketball Vergewaltigungen verhindern kann.
    😉

  19. nicht die mama 1. Februar 2021 at 17:59

    Wobei böse Zungen behaupten, dass Basketball Vergewaltigungen verhindern kann.

    Das war in der Tat ein Dialog beim „Tent Talk“ im Kultfilm „Full Metal Jacket“
    (Frage: „Wie verhindert man die Vergewaltigung einer Weissen durch fünf Schwarze?“
    Antwort: „Wirf ihnen einen Basketball zu“ )

    Wobei mich wundert, dass man die Szene bis heute nicht rausgeschnitten hat.

  20. Es wird immer doller.Die Rotte an gewalttätigen politischen Aktivisten,die geplündert,gebrandschatzt,geprügelt und auch gemordet haben,soll einen Friedenspreis erhalten.
    Wofür???

  21. Rassismus ist etwas Verwerfliches … offensichtlich aber nur dann, wenn es gewissen Leuten in den Kram paßt. Wenn es ihnen in den Kram paßt, wovon hier wohl auszugehen ist, ist Rassismus etwas sehr, sehr, Willkommenes: Er muß sich lediglich als „Antirassismus“ verkleiden können. Somit ist die zutiefst menschenverachtende, rassistische und gewaltaffine Bewegung „Black Lives Matter“, in der es zumindest sehr schwer ist, auch anderes Leben als „Schwarzes“ für bedeutsam zu erklären, der derzeit wohl am besten dafür erscheinende Kandidat.

    Als Nächstes könnte man auch gleich die kaum weniger terroristische „Antifa“ mit ins Boot der „Geehrten“ nehmen. Beide, haben schließlich gerade vor kurzem in den USA mit offenem Straßenterror, Brandschatzungen, sonstigem Vandalismus und selbst noch mit Morden unter Beweis gestellt, daß sie die allerbesten Anwärter für einen Preis sind, dem man bereits einem Menschenschlächter und Knabenschänder namens Arafat hatte medienwirksam angedeihen lassen. Und auch dem bösen, bösen Kinderfresser Trump kann man, sozusagen nachtretend, damit noch eins auswischen.

    Man muß eben nur auf der „richtigen“ Seite stehen. Dann klappt`s auch mit der Dekoration.

  22. Schon Gorbatschow bekam ihn verliehen, kurz nachdem er offen drohte, das Baltikum mit den gleichen Methoden wie einst Stalin zurück in die Sowjetunion zu holen.

  23. Ich habe das doch richtig verstanden, dass nur Weiße Rassisten sein können und „Peolpe of Color“ nur Opfer von Rassismus?
    Bitte kurz berichtigen, falls ich da was falsch verstanden habe. Ich möchte vermeiden, dass mir die Friedensaktivisten von BLM das Haus anzünden oder mich ins Koma prügeln.

  24. OT

    Blöd, blöder, HH-Staatsanwaltschaft: Stellten eine Kuffnuckenfrau aus dem islamischen Abchasien/Kaukasus (was macht die hier?!) in der Abteilung für Drogendelikte ein. Prompt verriet sie alle Ermittlungen ihrem Dealer-Freund und seinen lustigen Kumpanen.

    … ermittelt die Polizei bereits seit Längerem gegen eine Dealergruppe, die vor allem mit Kokain und Marihuana gehandelt haben soll. Einer der Dealer, ein 24-Jähriger, soll der Freund der aus der Kaukasusregion Abchasien stammenden Staatsbediensteten gewesen sein. Sie soll die Gruppe regelmäßig mit Informationen über laufende Ermittlungen gegen die Drogenszene informiert haben.

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article225437325/Drogenhandel-Mitarbeiterin-der-Staatsanwaltschaft-Hamburg-festgenommen.html

    Kuffnucken aus Clangesellschaften im deutschen Staatsdienst sind eine ganz schlechte Idee. Aber es sollen ja per Quote mehr und mehr werden…

  25. Ganz klar, der Friedensnobelpreis mutiert (schon wieder eine Mutation!) zum Gesinnungspreis, wie man schon bei Obama erkennen konnte, der diesen im vorauseilenden Gehorsam verliehen bekam. Was trug dieser danach eigentlich zum Frieden in der Welt bei? Alfred Nobel würde sich wohl im Grabe umdrehen.
    Wenn schon, dann „All Lives Matter“- nicht nur das der Farbigen, Schwarzen, Afroamerikaner, Afroafrikaner, People of Colour oder wie man die früher unpolitisch und neutral als Neger bezeichneten Menschen auch immer jetzt politisch korrekt nennen müsste.
    Für die vielen ermordeten Weißen in Südafrika gab es analog keine schwarzen Proteste wie „White lives matter!“
    Nein, da hätten für mich die friedfertigen und sanften Orang-Utans – denen man tatsächlich den Lebensraum stiehlt und die trotzdem nicht nach Deutschland flüchten – doch auch einen deutlichen Anspruch auf den Friedensnobelpreis.

  26. „EQUAL“ ..steht auf dem Pappschild des demütig knienden Naivlings mit Moralanspruch und Schuldkomplex.

    Passt aber nicht zur Wirklichkeit von BLM, denn in der Vergangenheit haben schon etliche Leute gewaltigen Gegenwind (bis hin zum Jobverlust) erfahren wenn sie den Leitsatz „Black Lives Matter“ in „All Lives Matter“ umgetauft haben. Die wollen scheinbar keine „equality“. Der verhasste weiße Mann soll am liebsten von der Bildfläche verschwinden. Seine weissen Frauen darf er aber selbstverständlich da lassen.

  27. Hier ist eine Zusammenfassung, was alles an gesellschaftszerstoerenden Gender Muell lt. BLM noch dazugehoert.
    leider in engl. jeder kann es mit Google translate Engl/Germ leicht uebersetzen falls er die Sprache nicht spricht.
    c$nyEA5PW^Udz49!

  28. Sorry, OT
    Aber das muss ich nochmal nach vorn holen.

    WHITE LIVES sind auch Leben!

    Jetzt gibt es sogar schon „Verkehrsschilder“ für die Maskenpflicht!

    In einem Ort im Hoch-Taunuskreis gibt es folgende Verkehrsschilder:

    „MASKENPFLICHT in der Fußgängerzone
    von MO-SA 7:00 -19:00!“

    (also im Freien!) kein Witz!

    Wer sich nicht daran hält der wird sofort von alten Blockwarten mit „blöde Kuh!“ beschimpft.
    Soll man dann sagen: „Alter, soll ich dir zuerst die Maske oder deinen Stock abnehmen?“

    Die kostbaren Schilder sind garantiert nicht dorthin montiert, um sie am 15. Februar wieder auszubuddeln.

    Mehr möchte ich dazu gar nicht sagen.
    Langsam reicht es auch mir!
    Und ich bin wirklich kein Maskenmuffel.

  29. @Jens Eits: Siehe Südafrika; schwarze- bringen Weiße um -beklauen sie und töten sie! Sie haben dort die Macht und missbrauchen sie!

    Blöde Schwanzlutscher mit weißer Hautfarbe wollen unbedingt Sklaven von schwarzen sein – wegen den großen ….?

    Nur tot würde ich mich vor diesen Leuten die glauben schwarz zu sein ist was tolles, mein wertvolles Knie aufschaben — nicht mal tot würde ich das machen

    Afrika ist groß und muss aufgebaut werden – also ihr Genies geht und fangt an! Ich verspreche euch, euch nicht festzuhalten!!!

  30. Mehr Gleichschaltung wagen.
    Rosarote Brille auf, Realität ausblenden.

    https://www.rnd.de/medien/der-wdr-und-seine-meinungs-shows-unwurdiges-trash-tv-VDIICK2U25AVLEYMOTU4D65DJI.html

    Mit (Erziehungsauftrag-)Bildungsauftrag ! hat das nichts zu tun. 🙂 🙂

    Für einen öffentlich-rechtlichen Sender ist das mehr als unwürdig, findet unser Autor Matthias Schwarzer. Die Krawalltalkshow „Die letzte Instanz“ ist da nur die Spitze des Eisbergs.

    Irgendwann kurz nach der sogenannten Flüchtlingskrise (eig. Jahrhundert-Katastrophe) muss all das angefangen haben. Damals, genauer gesagt im Mai 2016, strahlte der WDR erstmals seine Bürgertalkshow „Ihre Meinung“ aus.
    In einem voll besetzten Fernsehstudio schlenderte Bettina Böttinger mit einem Mikrofon durch die Zuschauerreihen und kam schließlich an einem runden Kneipentisch an, wo Stefan im braunen ! OMG Poloshirt erklärte, warum der Islam nicht mit den freiheitlichen Grundwerten vereinbar sei.

  31. Wer hat denn alles den Friedensnobelpreis bekommen?

    Arafat (Terrorist), Obama, die EU (korrupt)

  32. jeanette
    1. Februar 2021 at 18:22
    Sorry, OT
    Aber das muss ich nochmal nach vorn holen.

    WHITE LIVES sind auch Leben!

    Jetzt gibt es sogar schon „Verkehrsschilder“ für die Maskenpflicht!

    In einem Ort im Hoch-Taunuskreis gibt es folgende Verkehrsschilder:

    „MASKENPFLICHT in der Fußgängerzone
    von MO-SA 7:00….

    Xxxxxxxxxx

    Irgendwo hatte ich nen link auf eine Regierungsseite die den lockdown bis Dezember 2021 festsetzte, vorläufig.

    Bin jedoch einer der Deppen die sich für systemrelevant halten und mit Ihrem Malochen den scheiss auch noch am Laufen halten, mache das aber nicht für Merkel, eher für die fette Kohle lol

  33. @quasselbirne 1. Februar 2021 at 18:26

    In Südafrika werden schwarze bei Jobs immer bevorzugt. Die bekommen eher was als weiße. Kann man das rassistisch nennen?

  34. Black Lives Matter für Friedensnobelpreis nominiert

    wenn man BLM den Friedensnobelpreis verleihen will, dann will ich aber auch, dass man den Pablo Escobar rückwirkend mit den Medizin-Nobelpreis für seine selbstlos unermüdliche Grundversorgung der Weltbevölkerung mit Medizinprodukten auszeichnet , und nochmal Ja, dem heutigen Kartell vom Pablo Escobar sollte man die lückenlose Versorgung der Weltbevölkerung mit dem Corona Virus Impfstoff überlassen, da wären in zwei Wochen ohne Ausnahme alle 7,6 Milliarden Menschen, die es wollen .( räusper-hust ). durchgeimpft

  35. Ein Rassist ist jemand, der mit Seinesgleichen (biologisch Ähnlichen) in seinem Land zusammenleben will.
    Rassismus ist der kollektive Selbsterhaltungstrieb eines Volkes.

  36. 1/2 OT Apropos Nobel-Preis – was den BLM-Fans und den anderen öffentlich-rechtlichen Straßendemagogen wohl eher nicht gefallen dürfte…

    „Trump, Kushner für die Arbeit an Abraham-Abkommen für den Friedensnobelpreis nominiert (…) ‚In den letzten 30 Jahren war Donald Trump der erste Präsident der Vereinigten Staaten, der während seiner Amtszeit keinen Krieg begonnen hat. Außerdem unterzeichnete er mehrere Friedensabkommen im Nahen Osten, die zur Stabilität in der Region und zum Frieden beigetragen haben‘, schrieb Jaak Madison, der Abgeordnete des Europäischen Parlaments, der Trump nominierte.“

    https://www.watergate.tv/usa-news-ticker-2021-aktualisiert-8/

    „Former President Trump was nominated Monday morning for the Novel Peace Prize for his work on the Israel-UAE peace deal.

    „‚In the last 30 years, Donald Trump is the first president of the United States, who during his tenure, has not started a war. Additionally, he signed several peace agreements in the Middle East which have helped provide stability in the region and peace,‘ wrote Jaak Madison, the member of the European Parliament who nominated Trump…“

    https://justthenews.com/politics-policy/all-things-trump/donald-trump-and-jared-kushner-nominated-nobel-peace-prize-work

  37. Würde doch optimal zu den bisherigen Nobelpreisträger passen. BLM würde nicht mal besonders negativ herausstechen. Man denke nur an die EU, Hussein Obama oder Yassir Arafat.

  38. Nächster Schenkelklopfer vom Narrenschidd BRD
    In der Bild steht das auf dem Impfgipfel die Firmen erstmal vortragen wie gut ihr Produkt sei.
    Und das dauert, schent mir so ne Art Kaffeefahrtveranstaltung zu werden.
    Nicht das die am Ende noch Heizdecken verkaufen , Muuuuuhhhhhaaaaaa

  39. Niemand wird bestreiten, dass es in der Vergangenheit nicht ernstzunehmende Probleme mit der Diskriminierung von Farbigen, insbesondere in den Südstaaten von Amerika, gegeben hat.

    —————————————-
    In der Tat, das bestreite nicht mal ich, obwohl ich ja bestreite, dass es jemals Unterdrückung von Frauen gegeben hat oder gibt. Aber gegen Schwarze gab es vermutlich tatsächlich auch unberechtigte Ressentiments.

  40. Das_Sanfte_Lamm 1. Februar 2021 at 18:07

    Dann hätten sie auch Dialoge wie „zu beaucoup“ und „Alabama-Schwarznatter“ herausschneiden und damit „Pocks“ zensieren müssen.

  41. INGRES
    1. Februar 2021 at 18:50
    Niemand wird bestreiten, dass es in der Vergangenheit nicht ernstzunehmende Probleme mit der Diskriminierung von Farbigen, insbesondere in den Südstaaten von Amerika, gegeben hat.

    —————————————-
    In der Tat, das bestreite nicht mal ich, obwohl ich ja bestreite, dass es jemals Unterdrückung von Frauen gegeben hat oder gibt. Aber gegen Schwarze gab es vermutlich tatsächlich auch unberechtigte Ressentiments.
    ++++

    Richtige Afro-Neger in den USA sind Stolz darauf, dass ihre Sippe von Kunta Kinta abstammt und bereits über 500 Jahre von Sozialhilfe lebt. 🙂

  42. BLM Nobelpreis?!

    Der Westen ist tot, leider noch nicht beerdigt, dauert nicht lange mehr.

    OT – Habe heute dieses Buch zu Ende gelesen von „Gas-Gerd“:

    https://www.amazon.de/-/en/Gregor-Sch%C3%B6llgen/dp/3421048762/ref=sr_1_1

    Auch er sagt das der Westen am Ende ist und das NATO aufgelöst werden soll.

    Und endlich macht Merkel auch mal was Gutes:

    https://www.rt.com/russia/514286-germany-nord-stream-france-navalny/

    „Germany rejects France’s call to halt construction on Nord Stream 2 pipeline over Navalny detention“

    Sowohl die CDU als SPD (und AfD) stehen gerade für dieses geopolitisch immens wichtigen Projekt.
    (Nicht zuletzt, weil sie keine Lust haben aufzukommen für 12 Milliarden euro Entschädigung, falls es abgeblasen wird)

  43. Künftige Friedensnobelpreise:
    2021: Black Lives Matter
    2022: Die Rote Armee
    2023: Keulen-Kalle und Steinbeil-Schorsch

  44. cruzader
    1. Februar 2021 at 19:01
    Künftige Friedensnobelpreise:
    2021: Black Lives Matter
    2022: Die Rote Armee
    2023: Keulen-Kalle und Steinbeil-Schorsch
    ++++

    Posthum bitte Adolf Hitler, Josef Stalin und Pol Pot nicht vergessen!

  45. Jens Eits 1. Februar 2021 at 18:19

    „EQUAL“ ..steht auf dem Pappschild des demütig knienden Naivlings mit Moralanspruch und Schuldkomplex.

    Und auf dem Schild der Trulle daneben sieht man, wie „EQUAL“ die schwarze Faust in deren Hirnen wirklich ist –> Dominierend -„EQUAL“.

  46. Ich verstehe nicht, wie man sich hinknien kann; EGAL FÜR WAS.

    Wäre ich die Freundin/Frau eines dieser „Kerle“, ich müßte mich von ihm trennen.

    Es ist derart devot, erniedrigend, demütigend, schwach…

    Bei mir erzeugt das fremdschämen.

    „Lieber stehend sterben als kniend leben“ kommt nicht von ungefähr.

  47. Diese missratenen Hohlbirnen feiern eine Mörder und Plünderer Bande!
    Das Video von dem Totschlag in den USA hab ich noch gesichert…
    Das passt ja voll zu „Obombas“ Friedensnobelpreis!
    Von Irren regiert, passt auch nicht so ganz, sondern von Irren terrorisiert!

  48. Adolf Hitler, Josef Stalin und Pol Pot haben alleine schon wegen ihrer Beiträge gegen die Übervölkerung der Erde den Friedensnobelpreis posthum verdient! 🙂

  49. Der Friedensnobelpreis an Obama wurde seinerzeit auch nur aus einer kranken Haltung der Unterwerfung und upside down Sicht an O verliehen.
    Er selbst hat mit Clintens jeweils 8 Jahren Praesidentschaft die USA auf ein Gleis gestellt, was aus der USA eine Pussicat macht, mit anspruchsvoller Bevoelkerung der selbstzerstoererrische Idiologien lt. Sozialismus, BLM und mit ihm massiver Wahlbetrug die zu Bidens faelschlicher Nominierung fuehrte.
    Einmal an der Macht, wollen sie nie wieder loslassen, sie sehen sich faelschlicherweise als eie die unverzichtbAren Herren der Welt in Reality dem A der Welt.

  50. Religionsfeind
    1. Februar 2021 at 17:29

    Und ich bin Antirassist, aus noch stärkerer Überzeugung.

    Und ich bin auch derselben starken Überzeugung, dass Sie das missverstehen, weil Ihnen ein paar Dinge nicht aufgefallen sind.
    Witzig dabei ist, dass Sie ehrlich sind und wir daher sicher auf Augenhöhe darüber diskutieren könnten, im Gegensatz zu den Rassisten, die ständig behaupten, keine zu sein, in deren Geist aber strikte Rassentrennung vorherrscht…

    wie BLM eben.

  51. …und da wir gerade bei Schildern und deren Aussagen sind…
    :mrgreen:

    say there names

    Ihr Wunsch sei mir Befehl…

    *Robert Mugabe
    *Jean-Bédel Bokassa
    *Idi Amin Dada
    *Mengistu Haile Mariam
    *Mobutu Sese Seko
    *Charles Taylor
    *Yahya Jammeh
    *Jean-Claude Duvalier

  52. ….und ich kriege fast den Eindruck, dass die schwarze Rasse – pfuibähpfuipfui – bei den Massaker-Prinzen in Führung gehen könnte.

  53. @ Heisenberg73 1. Februar 2021 at 18:12

    Ich habe das doch richtig verstanden, dass nur Weiße Rassisten sein können und „Peolpe of Color“ nur Opfer von Rassismus?

    Japp. Das haben Sie richtig verstanden.

    So ist das Wort wirklich definiert, dazu gibt es zahllose Publikationan, vor allem von amerikanischen Universitäten. Hier hat eine PoC in der Süddeutschen Zeitung netterweise auch auf Deutsch erklärt, warum das so ist.

    Ich glaube, das, was gemeinhin unter Rassismus gegen Weiße verstanden wird, nennt man Antirassismus.

  54. Das ist echt der absolute Knaller! Ich nominiere die Hells Angels. Die sind alle zusammen friedlicher als BLM. Und Angela Merkel erhält den Nobelpreis in Medizin für ihre alternativlose Schwachsinnspolitik.

  55. Was wollen die eigentlich immer mit dem Schutz der Alten Sind die Alten früher besser geschützt worden?

    Jeder läßt sich durch die Alten unter Druck setzen. Wenn die Alten früher nicht geschützt wurden, dann kann man darüber diskutieren, dass sie besser geschützt werden müssen. Aber das wird doch wohl früher auch seriös gewesen sein. Wenn nicht, dann kann man den Schutz verbessern, aber dann nicht wegen Corona, sondern allgemein.

    Aber ich habe ja vor einem Jahr schon analysiert, weil die Alten die Rolle spielen. Es ist das Gutmenschentum, dem auch Reitschuster und Haintz unterliegen. Denn natürlich hat ein junges Leben mehr wert als eins, dass nicht mehr aufstehen kann und jeden Tag dem Tod geweiht ist. Anders ist es, wenn es die eigenen Eltern sind. Aber das ist keine Sache, die Politik etwas anzugehen hat.

  56. eo 1. Februar 2021 at 18:55
    .
    Super Idee.
    Wenn Frieden
    für Krieg steht,
    dann stimmt das
    doch wieder,
    oder ?!

    Exakt. Krieg ist Frieden. Darum kriegt BLM auch den Friedensnobelpreis.

  57. Deutschland braucht unbedingt mehr Atomstrom aus Frankreich für seine E-Autos! 🙂

    Ist viel billiger als Windstrom und klimaneutraler! 🙂

    Weil die Herstellung der Windräder sehr Co2-intensiv ist.

  58. BLM – burn loot murder – brandschatzen plündern morden
    Wenn ein Drohnenmörder und Kriegsherr wie Obama den Friedensnobelpreis bekommt, warum dann nicht auch BLM?
    Anything goes. Ob ich noch erlebe, dass das Pendel mal zurückschwingt?

  59. @ Iche 1. Februar 2021 at 19:11

    „Und ich bin Antirassist, aus noch stärkerer Überzeugung.“

    Über dem Großen Teich bei unseren Freunden aus den VSA sind wir Weißen im BUNTEN Kalifornien nunmehr eine Minderheit. Diie private Knastindustrie blüht und gedeiht, denn die Kriminalitätsrate ist ausgesprochen hoch.
    Im ausgesprochen un-BUNT-en Japan hingegen ist die Kriminalitätsrate ziemlich niedrig.
    Wie ordnen Sie diese Daten in Ihr antirassistisches Weltbild ein?

  60. Das_Sanfte_Lamm 1. Februar 2021 at 18:07
    nicht die mama 1. Februar 2021 at 17:59

    Wobei böse Zungen behaupten, dass Basketball Vergewaltigungen verhindern kann.
    +++
    wobei das Basketball nicht wie behauptet, von einem Schwarzen erfunden wurde, sondern von dem kanadischen Arzt Naismith.

  61. Vernunft13
    1. Februar 2021 at 19:07
    Ich verstehe nicht, wie man sich hinknien kann; EGAL FÜR WAS.
    =====
    Der Gipfel war, wo (USA?) irgendwelche (Weißen) Schwarzen die Schuhe geküßt haben, vor ihnen niedergebeugt waren.

    Jesses neh!

    Während ich das schreibe, bin ich von den eigenen Zeilen angewidert.

    Egal hier ob weiß/schwarz, bunt, umgekehrt…
    Wie kann man nur so BDSM-artig sein; freiwillig, ohne Fetisch?

    Da sind Mormonen ja noch selbstbewusster…

  62. Was wohl die normalen Schwarzen davon halten, daß sie von den BUNT-Bolschewisten als „PoCs“ bezeichnet werden? Begrüßte eine schwarze Funk-Band ja gerne zur Probe mal mit den Worten: „Na, Ihr PoCs, schön, daß Ihr mal wieder in unserem Ort spielt!“ Aber lieber nicht, vielleicht bekommen die dann noch Lachkrämpfe und vergessen die Songtexte.

  63. Der heutige Tag ist für mich wieder mal niederschmetternd. Mehrere Nachrichten und Videos gesehen.
    Zusammenfassend will ich sagen. Die junge weiße Generation ist so selbstzerstörerisch aufgestellt das ich das als suizidal sehe. Aber auch die Meldungen aus dem Elitelager im sterbenden Deutschland machen mir mittlerweile Angst (wo ich sonst nur Wut hatte). Ich hatte ja gehofft das der Zusammenbruch von D und der EU sich noch längere Zeit hinzieht. Das scheint sich aber so schnell zuzuspitzen das ich hier nur noch wenige Jahre sehe.

    Es hat schon was für sich das der Swimming-Pool vor dem Reichstag 2023-2025 fertig sein soll.

  64. Vernunft13 1. Februar 2021 at 19:07
    Ich verstehe nicht, wie man sich hinknien kann; EGAL FÜR WAS.

    „Ich knie nur nieder, um besser zielen zu können!“

  65. Die Welt versteckt hinter der Zahlsperre einen Artikel, wie wenig den Blacks die Black Lives mattern. Gangs in Kapstadt, pro Tag acht Erschossene, lustvolles Gemetzel der Neger untereinander. Ist eben so:

    https://www.welt.de/kmpkt/plus225304473/Gangs-in-Kapstadt-Wenn-ich-sterbe-dann-sterbe-ich.html

    Genauso lustvoll schießen sich die Negergangs in den USA über den Haufen. Wenn dabei ihren schwarzen Kinder und schwarzen Frauen mit abgeknallt werden, kratzt das keinen Schwarzen sonderlich. Ist eben so. Kültür.

    Kriminelle Gewalt ist bei jungen Schwarzen die häufigste Todesursache. Und sie begehen laut Justizminister Barr 90 Prozent der rund 7500 jährlichen Tötungsdelikte an Afroamerikanern.

    https://www.nzz.ch/international/kriminalitaet-in-den-usa-die-toedliche-gewalt-steigt-an-ld.1569700

  66. Wenn das Ganze nicht so lächerlich und erbärmlich wäre, könnte man sich köstlich amüsieren. Die mangelnde Intelligenz, die mangelnde Lernbereitschaft und Leistungsbereitschaft der Farbigen kann niemals ausgeglichen, oder gar aufgehoben werden durch Weissenhass, durch Verfolgung der Weissen, durch Zerstörung ihrer, und damit auch deren, Welt. Z. B. in Amerika leben seit 200 Jahren Afrikaner. Was haben sie bis heute gelernt? Nicht viel, wie es aussieht. Damit meine ich nicht diejenigen, die einen Job haben, eine Ausbildung machen, normal, ohne kriminelle Laufbahn, durchs Leben gehen und ihre Kinder vernünftig erziehen und es durchaus in sehr vielen Fällen zu etwas, oder zu sehr viel, gebracht haben. Ich meine den größeren Teil, der permanent jammert, sich permanent beklagt, permanent hetzt und Verbrechen begeht. Haben sie sich angepasst? Nein. Haben sie ihr afrikanisches Erbe erfolgreich weiterentwickelt als Pendant zur weissen Kultur? Nein. Haben sie sonst etwas geleistet? Nein. Wie steht es mit den Áfrikanern, die hier aufschlagen. Nicht anders, eher noch viel schlimmer. Man kann sie nicht auf eine höhere Stufe stellen als die bösen Weissen. Denn ein paar hunderttausend Jahre Entwicklung können die nicht in einem Jahr oder weniger aufholen. Von dem einmal abgesehen, dass sie das gar nicht wollen. Wie ist ihre Reaktion darauf? Gewalttätigkeit, die einzige Form des Ausdrucks, der Kommunikation, oder doch eher das Bewusstsein, nie auf Augenhöhe zu sein bzw. sein zu können, die Defizite sind bekannt. Das gleiche gilt für die Pluderhosen. Auch die werden in Europa in den Himmel gelobt, obwohl sie, wegen der gleichen Defizite, auch nie auf Augenhöhe sein können. Ihre eigene Kultur stagnierte durch die extreme Ausbreitung und Vereinnahmung durch den Islam. Als der Islam noch in den Kinderschuhen steckte, war die arabische und orientalische Kultur den Europäern weit voraus, aber die haben gelernt und wollten lernen. Dank Corona, dank unzuverlässiger, unerprobter Impfung, Isolierung, Massenmigration von primitiven, gewalttätigen Kreaturen, all das wird die Weissen dezimieren. Nur geht es den Bunten dann besser? Wohl eher nicht. Denn sie selbst haben nichts von dem geschaffen, was sie heute nutzen. Wenn es die weisse Intelligenz nicht mehr gibt, müssen sie wohl oder übel die chinesische akzeptieren. Da dürfte es ihnen weitaus schlechter gehen. BLM sind in meinen Augen Terroristen, wie die Antifa. Auch für weisse Jugendliche oder junge Sozialisten gibt es irgendwann nichts und niemand mehr zu hassen, weil die Alten, die Weissen einfach immer mehr verschwinden. Dann bleibt nur noch, aufeinander loszugehen, da auch bei den Bleichgesichtern der Intellekt immer mehr verkümmert.

  67. Diese verzückten Idioten sind das Ergebis von Kinderladen mit Cohn- Bandit „Erziehern“ ,viel zu vielen Stuhlkreisen, wo sie keinen Sitz ergattern konnten und Schulen gegen Rechts und Rassismus, die Elitenbildung verachten und verhindern, denn alle Debilen werden „mitgenommen“. Ich weiß ja inzwischen, dass die sich dennoch als „Eliten“ Bezeichnenden genau das geplant, weil gewollt haben. Nur sehe ich langfristig nicht, wo der Profit liegt, wenn Höhlenmenschen allenfalls mit Keulen hantieren können und nichts mehr erwirtschaftet wird, also der Profit für die Profiteure ausbleibt.

  68. @ INGRES 1. Februar 2021 at 19:25

    Wurden wir/die Alten überhaupt gefragt?
    Ich will nicht extra gehätschelt werden!
    Früher wurde erdrückende Mutterliebe als
    Egoismus gebrandmarkt. Heute soll das
    Volk mittels staatl. Kümmerei gegängelt
    u. zu dankbaren Leibeigenen werden.

    Nachtigall ick hör dir trapsen!
    Die Alten besonders schützen zu wollen ist Propaganda u. Wahlviehfang.
    Durch den Shitstorm wegen „Oma Umweltsau“ hat die Politik gemerkt,
    wie wichtig dem Volk die Alten doch noch sind. Und außerdem sind/werden
    jetzt die geburtenstarken Jahrgänge der 1950er u. -60er Jahre Rentner.

    Falls sie durch die Corona-Impfung sterben, spart der Staat die Rente;
    haben sie keine Angehörigen, fällt auch das Erbe an den Staat. Gute
    Versuchskaninchen für die neuartigen Impfstoffe sind sie auch, denn
    Langzeitstudien entfallen praktischerweise bei über 90-Jährigen.

  69. Angesichts des neuen, „postmodernen“ Linksradikalismus in den westlichen Metropolen, der nicht erst seit „1968“ gezielt die zivilisatorischen Grundlagen unserer Gesellschaften in ihrer nationalstaatlichen Ausbildung zerstört, muss man geradezu Marx und Engels als die Urväter des modernen Sozialismus in Schutz nehmen!
    Beide waren der (bürgerlichen) Aufklärung verpflichtet und traten namens des Fortschritts sogar recht forsch (und zynisch) für die westliche Eroberung und Durchdringung der Welt ein, weswegen sie sogar die britische Herrschaft über Indien und Ägypten und die koloniale Eroberung der beiden Amerikas, Australiens, Südafrikas usw. begrüßten.

    Bereits schon die russischen Bolschewiki, die dem rückständigen, „asiatischen“ Russland – nach späteren Maßstäben eher ein Drittes-Welt-Land – den „Sozialismus in einem Land“ (Stalin) verordneten, mussten erkennen, dass die Aufrufe an das westliche = europäische und nordamerikanische Proletariat zum Sozialismus im Sande verliefen, weswegen man sich bei der Weltrevolution auf die Weltgegenden fokussierte, die als Afrika und Asien von Hegel gegenüber der abendländischen gleich: Weltgeschichte als abgehängt beschrieben wurden.

    Mit Wurzeln bis zum Bild vom „edlen Wilden“ der Aufklärung zurück (Rousseau und andere), der als „Freitag“, „Oroonoko“ oder „Chingachgook“ vornehmlich die Damen bürgerlicher und adeliger Salons zu feuchten Träumen anregte, und durch die Isolation des Bolschewismus, orientierte sich der Linksradikalismus bald am Mythos einer Dritten Welt nach außen und an randständigen Minderheiten (Lumpenproletariat) im Innern, statt weiterhin an einem Proletariat, das heute sogar in Mehrkills Buntschland von den Kulturrevolutionären eines linksgrünen Mainstreams in Feuilletons und Medien als „berufsaktive Menschen“ zum „Hauptproblem“ bei der Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft gesehen wird – besonders seit es in Frankreich, Italien, Österreich oder Deutschland bevorzugt „rechts“ wählt.

    Die Zerstörung der bürgerlichen Gesellschaft, nach Hegel, die Differenz zwischen (bürgerlicher) Ehe/Familie und (bürgerlichem) Staat soll nicht einfach mehr in der „Überwindung des Kapitalismus“ bestehen, sondern eben in der totalen Zerstörung westlicher bzw. abendländischer Zivilisation überhaupt!

    Deswegen wird auch die bürgerliche Ehe, die frühere Zwangsverheiratungen zur Fortführung von Blutlinien aufhob, und Freiwilligkeit und Zuneigung an ihre Stelle setzte, durch eine frivole „Ehe für Alle“ aufgelöst sowie durch die Gleichstellung mit importierten Zwangs-, Kinder- und Vielehen auf inzestuöser Basis, wie sie besonders der ISlam kennt, was uns nunmehr als höchste Form des Fortschritts angepriesen wird.
    Die Kulturrevolution beschränkt sich nicht allein auf die Übernahme des Staates bei gleichzeitiger Auflösung des Nationalstaats, sondern zielt nunmehr auf die Demontage der gesamten westlichen Zivilisation (inklusive Infrastruktur und Industrie) ab, wofür seit Jahrzehnten schon unter dem Jubel linker Systemveränderer – inzwischen systematische Zivilisationszerstörer bis in die ehemals bürgerlichen Parteien hinein -, die Angehörigen archaischer, vormoderner Gesellschaften quasi massenhaft importiert werden!

    Wenn wir ehrlich sind, sind auch die USA das Produkt von ugly white men (WASP), da kann ein Biden seine Regierungstruppe noch so bunt gestalten.
    Dass nun die Liquidatoren von BLM (exotische Randgruppen und Minderheiten mit ihren nützlichen weißen Idioten) einen Nobelpreis erhalten sollen, ist nicht ohne Ironie!
    Denn – man nenne mich Rassist! -, Neger, Indios und Muselmanen sind bisher nicht eben als Nobelpreisträger auffällig. Ich meine Nobelpreisträger für Naturwissenschaften und Entdeckungen.
    Dafür aber durchaus für „Friedensnobelpreise“: Sadat, Mandela, Arafat – erst Terror verbreiten bzw. Krieg führen und danach den Friedensnobelpreis einheimsen …
    _________________________________
    „Wir erleben den Sieg des radikalen antiwestlichen Theoretikers Frantz Fanon sowohl über Karl Marx als auch über John Stuart Mill.
    Das entscheidende Buch, in dem sich diese neue Ideologie kondensierte, war ‚Die Verdammten dieser Erde‘ von Frantz Fanon (‚Les damnés de la terre‘, Paris 1961). Es war vielleicht das meistgelesene Buch meiner Generation, Es hat Jahrzehnt für Jahrzehnt seine Wirkung gesteigert. Fanon entwarf ein regelrechtes Programm zur Vernichtung der europäischen Kultur.

    Nach ihrer neuen Logik musste die Linke nun die mörderischsten, reaktionärsten und menschenrechtsfeindlichsten Strömungen in den Kolonien oder postkolonialen Ländern hochjubeln, wenn diese bloß ‚antiimperialistisch‘ waren. Und das hieß, den revolutionären Universalismus der alten Linken allmählich zu liquidieren. ‚Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit‘ verloren ihren Sinn, wenn man gleichzeitig die reaktionärsten Sozialformen verteidigen musste, bloß weil diese – beispielsweise die Polygamie oder die religiöse Apartheid – ‚authentisch‘ waren und noch nicht von der westlichen Kultur angekränkelt, daher als Bastionen des ‚Widerstands‘ fungierten.
    Logischerweise wurde nun die europäische Kultur nicht mehr zum Vorbild, das nach Auffassung der alten Sozialdemokratie und auch der Kommunistischen Internationale eingeholt und überholt werden müsse, sondern zum absoluten Feind, zum Bösen. Und das hatte kulturelle Konsequenzen, die wir heute – nach zwei Generationen – massiv zu spüren bekommen.“
    Egon Flaig (Tichys Einblick), WIR ERLEBEN EINE KULTURREVOLUTION – INTERVIEW in: TICHYS EINBLICK 09/20, München 2020

  70. Heisenberg73 1. Februar 2021 at 17:35

    Ich sehe da oben auf dem Photo nur Weißbrote knien. Wo sind die „People of Color“?

    … die PoC sind …

    1.) Im Görlitzer Park Drogen verticken.

    2.) Bei der Gruppenvergewaltigung einer blonden Schlampe, gleichzeitig wird das ganze gefilmt.

    3.) Den nächsten kleinen Laden mit Waffengewalt ausrauben.

    4.) Auf Drogen

    5.) Beim sich fortpflanzen.

    6.) Nicht da wo sie hingehören (Knast, Afrika, …)

    7.) Bauen Mist/Scheixxe

    AllCriminelsAreBlack

  71. Maria-Bernhardine 1. Februar 2021 at 21:01

    Das heisst dann wohl, dass Westafrika demnächst an einer anderen Stelle der Weltkarte zu finden ist.

  72. Dieser Linksradikalismus kommt diesmal nicht, weil die Armen dieser Erde zu wenig zu essen haben,
    genau das Gegenteil, es geht ihnen zu gut.
    Jedes Extrem ist counterproductive bei dieser auf Hysterie und Contra getrimmten Generation, bes. in Westeuropa und davon Merkeldeutschland, wo alles was mit Zerstoerung dieser indigenen Gesellschaft zu tun hat allerdings von oben infiltriert wird.

    Die vielen Studenten der Politilogie, Soziologie, Psychologie, reine Quatschwissenschaften brauchen Beschaeftigung, falls keine Jobs vorhanden sind, schaffen sie sich diese selbst durch Aktionen wie wir sie in allen Laendern der westlichen Welt in zunehmenden Maasse nun gewohnt sind, die einem zur Nase raus haengen.

    Im Gegensatz zu den realen Studienfaechern wie alle Wissenschaftszweige, Technik, Medizin, Atomwissenschaft usw. wo Mathematik verlangt wird, was viele davon abhaelt mangels Intelekt dies zu kapieren.

    Allerdings ist der Beitrag 0Slm2012 1. Februar 2021 at 20:39, ein Augenoeffner, wie er ausfuehrt, sich auf das Buch “ Die Verdammten Dieser Erde“ von Frantz Banon bezieht, usw was auf eine dekadente Gesellschaft wie dieser, eine so verheerende Wirkung entfachen konnte, einem Vorlaeufer von Cor Covid 19

    vergleichbar wenn die Konditionen stimmen, spriessen die Pilze nur so aus der Erde, die anderenfalls im Boden vor sich hinschlummern.

    Diese selbstzxerstoererrische Anschauung kommt diesen Nichtsnutzen dieser Erde gerade recht, sie als Vehicel zu benutzen, ihnen hochdotierte Staatsposten zu beschaffen, wo sie ueberbezahlt und unterbeschaeftigt ihr Gift verbreiten koennen.

    Mit einer psyschich gesunden Gesellschaft, einer christlichen Religion die eine unveraenderte Lehre wie sie in der Bibel steht lehren, selbst davon ueberzeugt sind was sie aussprechen keine Chance.
    Leider ist genau das Gegenteil der Fall, die jeweiligen „Oberhirten“ von Evangelen und Katholiken sind selbst ebenso wie der Papst auf diesen Leim dieses gefaehrlichen Buches / Frantz Banon hereingeplumst.

    Was muss geschehen um dieses auszubrennen, rueckgaengig zu machen, man hat da so seine Gedanken, es ist machbar, wenn die Konditionen stimmen, die vielleicht im Laufe des grossen Reset – NWO eintreten.

  73. Wer sind die Personen, die dafuer eingesetzt werden, die Weisse Gesellschaft zu zerstoeren, sie durch Primitivst Fanatiker aus exotischen Laendern des Orients, dem Lager von Links/Gruen/Globalistisch mit vergenderisierten Gestalten zu ersetzen, bes. in den Fuehrungsetagen.?

    Peter Sutherland, der die Hüte von UN, Goldman Sachs, Bilderbergern, BP, London School of Economics, GATT, WTO, EU-Kommission, Trilateraler Kommission und European Round Table trägt bzw. trug und deren Ziele und Strategien verfolgt, der also in Politik, Hochfinanz, Industrie und Ideologieproduktion gleichermaßen den globalen Top-Eliten angehört, nimmt sich nicht nur die Zeit, ein Globales Migrationsforum zu leiten, sondern fordert die EU öffentlich auf, die ethnische Homogenität ihrer Mitgliedsstaaten gezielt zu zerstören.

    PETER SUTHERLAND, UN-MIGRATIONSBEAUFTRAGTER: „EU SOLL ETHNISCHE HOMOGENITÄT ZERSTÖREN!“
    23.06.2012 MANFRED KLEINE-HARTLAGE 24 KOMMENTARE
    Peter Sutherland, UN, Goldman Sachs, Bilderberger, Ölindustrie, London School of Economics, GATT, WTO, Globales Forum für Migration, EU-Kommission
    Peter Sutherland trägt bzw. trug die Hüte von UN, Goldman Sachs, Bilderbergern, BP, London School of Economics, GATT, WTO, Globalem Forum für Migration, EU-Kommission, Trilateraler Kommission und European Round Table

    BBC News meldet:

    Der UN-Sonderbeauftragte für Migration [Peter Sutherland] hat die EU aufgefordert, „ihr Bestes zu tun“, die „Homogenität“ der Mitgliedsstaaten zu „untergraben“.

    Peter Sutherland erklärte vor Mitgliedern des britischen Oberhauses, der künftige Wohlstand vieler EU-Staaten hänge davon ab, dass sie multikultureller würden.

    (…)

    Dies sagte er im Zuge einer Befragung durch den Unterausschuss für innere EU-Angelegenheiten des Oberhauses, der Fragen der globalen Migration untersucht.

    Peter Sutherland, der zugleich Non-Executive Chairman von Goldman Sachs International und ehemaliger Vorstandsvorsitzender des Ölkonzerns BP ist, leitet das Globale Forum über Migration und Entwicklung, in dem Vertreter von 160 Nationen Ideen zu politischen Konzepten

    Und er ist nicht der Einzige, derartige Sumpfgestalten, sind der viele beschaeftigt, zu zerstoeren was noch funktioniert,
    Merkel machte es vor, wie man durch Abschaffung eine hervorragend arbeitende, umweiltfreundliche AKW Industrie abwrackt, durch eine primitive, reparatur und Wartungsanfaellige Windmuehlenverspargelung die Voegel zu tausenden shreddert auf bes. Draengen der Gruenen, die sich ansonsten das Maentelchen des grossen Naturschuetzers umhaengen, besser 2x hinsehen bevor man diesen Nachfolgern der RAF eines Fischer. Trittihn, Roth, ihren aktuellen Fuehrungsduo ein Wort glaubt.

  74. Besonders freundlicher und hilfsbereiter Nachbar —> Normalbürger —> Schmuddelbürger —> Kleinkrimineller —> Schwerkrimineller —> Politiker/Journalist —> Philantroph —> Friedensnobelpreisträger

  75. Der „moderne“ Deutsche senkt heute sein Haupt nieder in den Dreck, möglichst mit
    der Nase in die alten Socken unserer Neubürger und streckt seinen Arsch ganz hoch
    und wartet ab wer ihn bedient. Und dabei hat er noch Schuldgefühle.

    Ich schäme mich mittlerweile für diese Land und was es aus uns gemacht hat.

  76. @ DreckigesDutzend 1. Februar 2021 at 23:22

    „Ich schäme mich mittlerweile für diese Land und was es aus uns gemacht hat.“

    Jemand, der öffentlich seine angebiche Scham exhibitioniert, widert mich fast noch mehr an der Perverse, der im Stadtpark seinen Trenchcoat öffnet. Schämten Sie sich tatsächlich, dann stellten Sie sich in die Ecke und gäben keinen Ton von sich.

  77. Hallo @ Babieca 1. Februar 2021 at 19:51
    Die Welt versteckt hinter der Zahlsperre einen Artikel, wie wenig den Blacks die Black Lives mattern. Gangs in Kapstadt, pro Tag acht Erschossene, lustvolles Gemetzel der Neger untereinander. Ist eben so:
    https://www.welt.de/kmpkt/plus225304473/Gangs-in-Kapstadt-Wenn-ich-sterbe-dann-sterbe-ich.html
    Genauso lustvoll schießen sich die Negergangs in den USA über den Haufen. Wenn dabei ihren schwarzen Kinder und schwarzen Frauen mit abgeknallt werden, kratzt das keinen Schwarzen sonderlich. Ist eben so. Kültür.
    Kriminelle Gewalt ist bei jungen Schwarzen die häufigste Todesursache. Und sie begehen laut Justizminister Barr 90 Prozent der rund 7500 jährlichen Tötungsdelikte an Afroamerikanern.
    https://www.nzz.ch/international/kriminalitaet-in-den-usa-die-toedliche-gewalt-steigt-an-ld.1569700

    Die Bewegung geht ja auch nicht von Negern aus, sondern von eher weißen Linksextremisten!
    Interessanterweise kommt dieser ZEIT-genössische nur-destruktive Linksextremismus mit dem (anarchistischen bzw. nihilistischen) Ziel der völligen Zivilisationszerstörung nicht aus Moskau, Peking, Havanna oder Pjöngjang, sondern er ist – „Made in USA“!
    Wir wären aber nicht in Buntschland, wenn er bei uns nicht auf fruchtbarsten Boden fallen würde, wie die ihm vorhergehende PC seit etwa Ende der Achtzigerjahre!
    Während man in den USA (und hierzulande) seinen Job verlieren kann, wenn man „negro“/“Neger“ sagt, oder in historischem Zusammenhang: „Negersklave“, ist das Wort „Neger“ bzw. „negro“ im kommunistischen Kuba vollumfänglich in Gebrauch!

    Von dem Umstand abgesehen, dass Pipis Papa, der „Negerkönig“, ebenso aus Büchern eliminiert wurde, wie Tom Sawyers „Nigger Jim“, und aus Agatha Christies „Zehn kleinen Negerlein“ (engl: „Ten Little Niggers“) „Dann wars keiner mehr“ wurde, sollte man sich vergegenwärtigen, dass Herrschaft – auch der Triumph eines nihilistischen Linksextremismus -, immer mit Sprachhoheit verbunden ist. Ebenso mit einer (vermeintlichen) Deutungshoheit.
    Dass sich diesen auch eine ehemals bürgerliche Mitte, einschließlich der kastrierten CSU unter Söder und Seehofer unterwirft, wissen wir doch schließlich! Zum Beispiel, wenn auf der anderen Seite des Neusprechs unausgesetzt von „AfD-Nazis“ die Rede ist, nicht zuletzt durch Söder-Dödel mit Bierkrug und Seppelhose!

    Pervers ist auch der Umstand, dass uns immer mehr Exoten, also irgendwelche Leute (meist Weiber) mit Migrationshintergrund, ohne irgendwelche Leistungen erbracht zu haben oder wenigstens talentiert zu sein, unausgesetzt in den Medien nerven.
    Ihre Qualifikation sind ausschließlich ihr Migrationshintergrund und die Idee, „irgendwas mit Medien machen“ zu wollen, was sonst höchstens zu „Deutschland sucht den Superstar“ oder ähnlichem Unterschichten-Odel führt.
    Mit entsprechend Vitamin B schaffen es dann aber etliche in die Medien, weniger Negerlein (die allerdings zur Zeit penetrant oft in die Werbung!!!), sondern all die Hayalis, die Shakuntalas, die Schayanis oder die unsägliche Enissa Amani als „Kabarettistin“ (die ist aber so grottenschlecht, dass nicht einmal Vitamin B hilft!)
    In den Medien erklären sie uns dann die kunterbunte Welt, so dass der „Weltspiegel“ quasi in persischer Hand ist (Schayani, Amiri), oder sie erklären uns Buntschland (Shakuntala Banerjee), oder sie jammern über „Diskriminierungserfahrungen“, was als larmoyanter Dauer-Kabarettbeitrag allerdings selbst manchen Intendanten nervt, selbst kräftig gewürzt mit „AfD-Idioten“ (trarö, trarö!).

    Dass in den USA Schwarze 13 Prozent der Bevölkerung stellen, aber für über 50 Prozent der Morde verantwortlich sind (übrigens sind Serienkiller immer weiß und männlich!), ist ein Faktum, dass die Ermordung des „ugly white man“ nicht aufhalten wird, denn um Fakten, Wahrheit, Erkenntnis geht es bei den kulturrevolutionären Kampagnen – auch zu Klima, Umwelt, Verkehr usw. -, längst nicht mehr!

  78. Was geht in den Köpfen dieser jungen weißen Menschen vor? Warum knien die für irgendwas, mit dem sie nicht im Geringsten irgendwas zu tun haben können?

    Sind die vielleicht eher gelangweilt durch dauerhaften Frieden und denken sich deshalb abstrakten Blödsinn aus?

  79. @ Vielfaltspinsel

    Ich versteh Dein dummes Geschreibsel nicht. Und ganz sicherlich hast Du
    hier Keinem den Mund zu verbieten !!

  80. Seit nunmehr 1 Jahr werden wir und die Bürger anderer Länder wegen Grippe verschaukelt, belogen und doktriniert.
    Das zwangsbezahlte ÖR-TV eilt vorweg und sendet seit 1 Jahr Paniknachrichten 24/7.

    Und Merkel, die keinerlei Disziplin kennt, wir in ihrem Mao-Anzug immer fetter und ihre Fingernägel sind weg.

  81. Friedensnobelpreis?
    Warum nicht gleich für die Hamas, die Taliban oder Boko Haram…?!?

  82. der Esel – ein Symbol von Unterwerfung 1. Februar 2021 at 17:41

    Aktuell ist nichts real, das war nur ein Pol Pot Fan der den Preis empfahl. Sollte das in Realität gewandelt werden, ist eine Pedition ratsam, wo Genosse Josef Stalin oder ein ehem. Östereicher rückwirkend ausgezeichnet wird.
    ——————————————————————————
    Sie werden lachen aber Hitler wurde im Januar 1939 vom schwedischen
    Reichstagsabgeordneten Brandt für den Friedensnobelpreis nominiert.
    Zugegeben, ab September 1939 hatte es der Öserreicher dann ordentlich damit verbockt.

  83. ridgleylisp 2. Februar 2021 at 06:00

    In den USA ist BLM auch als „Burn, Loot Murder“ bekannt!
    ———————————————————————
    Nachdem ich Bilder von den weiblichen Angehörigen von George Floyd gesehen hatte nahm ich an BLM heißt „Black wives fatter“ 😀

  84. Nach der Lehre unserer Regierenden gibt es gar keine Rassen. Wenn man einen Dunkel- oder Schwarzheutigen sieht, dann ist es nur eine Sinnestäuschung. Ebenso gibt es keine Frauen und Männer mehr. Es hat mich vor kurzem unser Nachbarskind gefragt, ob ich ein Mann oder eine Frau bin, obwohl ich unverwechselbar wie ein Mann aussehe. Heute werden schon Kinder im Kindergartenalter mit solchem Unsinn konditioniert. Man sieht es na den heranwachsenden Generationen (BLM, FFF usw.). Traurig.
    Die westliche Gesellschaft ist wirklich krank und dekadent! Die armen Völker der Afrika, des Nahen Ostens und Südeuropa sind die Jäger und wir sind die fettgefressene Beute. Wir werden bald enden wie die alten Römer…(aus der Geschichte nichts gelernt!)

  85. Wie der Name schon sagt.Eine größere Rassistenorganisation findet sich wohl weltweit nicht.
    Im Übrigen ,wie die Geschichte zeigt,ist es immer wieder unerklärlich wie dumm die Menschheit ist.Wie im Civil War oder auch in der heutigen Zeit lassen ,angebliche Minderheiten, ihre Probleme von hochzivilisierten,hochintellektuellen,allem und jeden überlegenen Idioten austragen.So wird aus der Minderheit eine Mehrheit.Gratulation!

  86. @ Aska 2. Februar 2021 at 07:56:
    Nach der Lehre unserer Regierenden gibt es gar keine Rassen. Wenn man einen Dunkel- oder Schwarzheutigen sieht, dann ist es nur eine Sinnestäuschung. Ebenso gibt es keine Frauen und Männer mehr. Es hat mich vor kurzem unser Nachbarskind gefragt, ob ich ein Mann oder eine Frau bin, obwohl ich unverwechselbar wie ein Mann aussehe. Heute werden schon Kinder im Kindergartenalter mit solchem Unsinn konditioniert. Man sieht es an den heranwachsenden Generationen (BLM, FFF usw.). Traurig.
    Die westliche Gesellschaft ist wirklich krank und dekadent! Die armen Völker Afrikas, des Nahen Ostens und Südeuropa sind die Jäger und wir sind die fettgefressene Beute. Wir werden bald enden wie die alten Römer…(aus der Geschichte nichts gelernt!)

    So ist es!
    Das neo-totalitäre Neusprech mit seinen logischen Widersprüchen ist auch nicht als „Argument“ oder „Diskursbeitrag“ zu verstehen, sondern als ideologisches Dogma – ähnlich wie der „antifaschistische Schutzwall“ als Narrativ des Zonenregimes und seiner westdeutschen Anhänger, weit über die SED-Ableger DKP und SEW hinaus. Denke da zum Beispiel auch an linksradikale SPD-Mitglieder (Engelmann) als quasi weitere „DDR-Partei im Westen“, wie den damaligen Steinmeier, der den „DDR-Rechtsstaat“ in DDR-finanzierten, DKP-nahen Publikationen als des „bessere Deutschland“ beschrieb …

    Natürlich wußte jede/r, auch als hundertfünfzigprozentiger Genosse von SED (DKP und SEW und Stamokap-Jusos), dass der „antifaschistische Schutzwall“ vor allem die Bürger des „Arbeiter- und Bauernstaates“ unter Lebensgefahr davon abhalten sollte, in die „faschistische und revanchistische BRD“ zu gehen, wo Freiheit und bessere materielle Bedingungen lockten.

    Immerhin wechselte bzw. tauschte das Zonenregime seine Bevölkerung nicht aus, auch wenn Honecker am Schluss den Zehntausend und mehr Flüchtlingen täglich „keine Träne nachweinte“.
    Dafür herrscht heute Konsens unter den Herrschenden des politisch-medialen Komplexes: „Wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist. Das ist die Freiheit eines jeden Deutschen.“

    „Michael Klonovsky hat es auf den Punkt gebracht: ‚Es gibt Rassismus, Rassenunruhen, Rassendiskriminierung – aber keine Rassen. Es gibt Volksverhetzung, aber kein Volk. Es gibt Frauenfeindlichkeit und Frauenquoten, aber Geschlecht ist ein Konstrukt.‘
    Ist es auch Widersinn, so hat es doch Methode. Wer solche einander ins Gesicht schlagenden Behauptungen öffentlich vertritt, offenbart sich als lenkbare Marionette, und dies ist die Voraussetzung für die Zugehörigkeit zu den Funktionseliten – also nicht etwa [nur] zu den Herrschenden, sondern zu deren privilegierten Handlangern.“
    Manfred Kleine-Hartlage, KONSTRUKT in: HARTLAGES BRD-SPRECH in: COMPACT 1/2021, 14542 Werder

  87. @ DreckigesDutzend 2. Februar 2021 at 01:23

    „Ich versteh Dein dummes Geschreibsel nicht. Und ganz sicherlich hast Du
    hier Keinem den Mund zu verbieten !!“

    Ihr Nichtverstehen liegt womöglich daran, daß Sie gänzlich schambefreit sind. Sie können doch äußern, was Ihnen beliebt. Gibt nur keine Garantie, in jedem Fall eine Zustimmung zu erhalten.

  88. Schon vor 25 Jahren hat eine Kenianerin, die einen
    Freund von mir geheiratet hat, in einer abendlichen
    Diskussion über die Ungerechtigkeiten dieser Welt
    uns gegenüber behauptet, daß die Neger die größten
    Rassisten seien. In Afrika wäre schon eine Volksgruppe
    auf die andere, ein Stamm auf den anderen neidisch/
    feindlich eingestellt.

  89. @0Slm2012 2. Februar 2021 at 08:54„

    „Michael Klonovsky hat es auf den Punkt gebracht: ‚Es gibt Rassismus, Rassenunruhen, Rassendiskriminierung – aber keine Rassen. Es gibt Volksverhetzung, aber kein Volk. Es gibt Frauenfeindlichkeit und Frauenquoten, aber Geschlecht ist ein Konstrukt.‘“

    Alle Begriffe unserer Sprache sind gesellschaftliche Konstrukte. Ein Konstrukt ist dann konstruktiv, wenn es einen positiven Beitrag für die Gemeinschaft leistet.
    Einen Logikfehler kann man den BUNT-Bolschewisten nicht vorwerfen. Hexenverfolgung – in Afrika bis zum heutigen Tage – gibt es ja auch, ohne daß diese die Existenz von Hexen voraussetzt.

  90. Ich bin im Weltkrieg 2 geboren. Aber die größte Bedrohung durch Gewalt und Krieg empfinde ich jetzt. Frieden braut sich da nicht zusammen.

  91. Kapitaen
    2. Februar 2021 at 09:10

    „Schon vor 25 Jahren hat eine Kenianerin, die einen
    Freund von mir geheiratet hat, in einer abendlichen
    Diskussion über die Ungerechtigkeiten dieser Welt
    uns gegenüber behauptet, daß die Neger die größten
    Rassisten seien“

    Ich kenne Afrika ein wenig aus eigener Anschauung. Zulu Neger sind von einem unbegreiflichen Rassismus, denn ein Weißer nicht mal nachvollziehen kann. Für sie steht jeder andere Neger auf der Stufe der Tiere.

  92. Aska 2. Februar 2021 at 07:56
    Nach der Lehre unserer Regierenden gibt es gar keine Rassen. Wenn man einen Dunkel- oder Schwarzheutigen sieht, dann ist es nur eine Sinnestäuschung. Ebenso gibt es keine Frauen und Männer mehr. Es hat mich vor kurzem unser Nachbarskind gefragt, ob ich ein Mann oder eine Frau bin, obwohl ich unverwechselbar wie ein Mann aussehe. Heute werden schon Kinder im Kindergartenalter mit solchem Unsinn konditioniert. Man sieht es na den heranwachsenden Generationen (BLM, FFF usw.). Traurig.
    Die westliche Gesellschaft ist wirklich krank und dekadent! Die armen Völker der Afrika, des Nahen Ostens und Südeuropa sind die Jäger und wir sind die fettgefressene Beute. Wir werden bald enden wie die alten Römer…(aus der Geschichte nichts gelernt!)

    http://www.tatjanafesterling.de/bilder/02.2021/TF_2021.02.02.jpg

    Trash.

  93. Randalierer und Plünderer werden jetzt für den Friedensnobelpreis nominiert. Total gaga, aber in Buntland ist inzwischen alles möglich.

  94. @ Vielfaltspinsel 2. Februar 2021 at 09:42:
    @0Slm2012 2. Februar 2021 at 08:54„
    „Michael Klonovsky hat es auf den Punkt gebracht: ‚Es gibt Rassismus, Rassenunruhen, Rassendiskriminierung – aber keine Rassen. Es gibt Volksverhetzung, aber kein Volk. Es gibt Frauenfeindlichkeit und Frauenquoten, aber Geschlecht ist ein Konstrukt.‘“

    Alle Begriffe unserer Sprache sind gesellschaftliche Konstrukte. Ein Konstrukt ist dann konstruktiv, wenn es einen positiven Beitrag für die Gemeinschaft leistet.
    Einen Logikfehler kann man den BUNT-Bolschewisten nicht vorwerfen. Hexenverfolgung – in Afrika bis zum heutigen Tage – gibt es ja auch, ohne daß diese die Existenz von Hexen voraussetzt.
    =================
    O Vielfaltspinsel!
    Weniger (sogar gar nichts) ist manchmal mehr!

    Logikfehler – der von mir zitierte Kleine-Hartlage spricht von Widersinn -, gibt es sehr wohl in den beschrieben Fällen: Keine Rassen angeblich, aber Rassismus – keine Geschlechter angeblich, aber Frauendiskriminierung; oder: das Land nicht nur spalten, sondern tribalisieren (Multikulti) und atomisieren (nicht erst seit Corona), aber unausgesetzt von Zusammenhalt schwafeln; oder: von Verschwörungs“theoretikern“ reden, die sich gemäß einer Verschwörungstheorie, die der politisch-mediale Komplex verbreitet, quasi verschworen haben …
    Derlei Widersinn ist nun keine Dialektik im hegelschen Sinn, sondern es handelt sich um Logikfehler, die man dem System um die Ohren hauen muss!

    Die von Ihnen erwähnten Hexenverfolgungen in Afrika sind dort allerdings durchaus konsequent und nicht widersinnig, denn Verfolger und Verfolgte glauben an Hexen, und zwar realiter und nicht als Konstrukte! Das war auch mal in unseren Breiten nicht anders, nur dass wir derlei mörderischen Unsinn durch die Aufklärung überwunden haben, die uns auch hier und heute von vielen nahöstlichen und afrikanischen „Mitbürgern“ trennt!

    In dem von mir zitierten Artikel geht Kleine-Hartlage im Übrigen auf den Konstruktivismus der neo-bolschewistischen Buntisten ein, die die gesamte Realität als reines Begriffs-Konstrukt idealisieren, was durchaus einen Rückschritt gegenüber dem früher vorherrschenden Materialismus/Realismus linker Ideologien (seit Marx und Co.) darstellt.
    Inzwischen gilt einer linksgrünen Ideologie die gesamte Realität aus Natur und Kultur, mit Nationen, Völkern, Rassen, Geschlechtern usw. als reines Konstrukt, das mit immer neuen Konstrukten irgendwelcher Sozpäd-Ideologien überwunden gehört. Das ist nun wirklich übelster deutscher Idealismus as its worst.

    Die „lichte Zukunft“ freilich, die der Sozialdemokratismus immer schon durch Verschuldung und ausufernd wohlfahrtsstaatliche Gegenwartsgestaltung gefährdete, ist bei Linken immer ein reines Konstrukt gewesen, namens dessen der kommunistische Flügel der Linken die Gegenwart zur Hölle aus Gulags und Killing Fields machte.

    Nachdem es in der Linken kaum noch Differenzen zwischen Sozialdemokraten, Kommunisten und Anarchisten, und bei Kommunisten zwischen Trotzkisten, Maoisten und „Orthodoxen“ gibt – werden im Zuge der Ein-Grünung gewissermaßen -, Gegenwart und Zukunft gleichermaßen zum Höllentrip. Nicht zuletzt durch den Multikult mit seiner normativen Kraft des Faktischen durch jahrzehntelange Massenauswilderung nahöstlicher und afrikanischer Raubnomaden samt Kind und Kegel …

    Interessant, dass Sie einen begrifflichen Konstruktivismus vertreten – auch bezogen auf die Realität offenbar -, dessen Willkür Sie immerhin eine Richtung geben: „Ein Konstrukt ist dann konstruktiv, wenn es einen positiven Beitrag für die Gemeinschaft leistet.“
    Das erzählen die Herrschenden des linksgrünen Mainstreams auch, wenn sie gegen „rechte Spalter“ wüten, während sie die Gesellschaft spalten, tribalisieren und atomisieren (mit entsprechenden Begriffen bzw. Konstrukten). Die reden freilich von „Gesellschaft“, Sie von „Gemeinschaft“.
    Ihrem Gemeinschafts-konstrukt möchte ich mich allerdings auch nicht unterwerfen – weder begrifflich noch real!

  95. @ 0Slm2012 2. Februar 2021 at 13:24

    „In dem von mir zitierten Artikel geht Kleine-Hartlage im Übrigen auf den Konstruktivismus der neo-bolschewistischen Buntisten ein, die die gesamte Realität als reines Begriffs-Konstrukt idealisieren“

    Nehmen wir mal den Begriff „Kind“. Eine Abstraktion, ein gesellschaftliches Konstrukt. Es gibt Konstrukte, die überaus nützlich sind, die Zeichenkette „Kind“ hat etwas mit etwas Wirklichem zu tun. Es gibt zwiespältige Konstrukte ala „Gerechtigkeit“ – jeder versteht darunter etwas Anderes – und freilich kann man aus einer bösen Absicht heraus etwas konstruieren, was es eigentlich gar nicht gibt.

  96. 0Slm2012 2. Februar 2021 at 13:24

    „Ihrem Gemeinschafts-konstrukt möchte ich mich allerdings auch nicht unterwerfen – weder begrifflich noch real!“

    „Gemeinschaft“ ist auch ein Konstrukt. Es gehört zur Menge der unscharfen Konstrukte. Mit Ihnen befinde ich mich z.B. in der gleichen Sprachgemeinschaft (deutsch). Sehr wahrscheinlich auch in der gleichen zivilisierten Gemeinschaft, insofern, daß man sich dort nicht auf die Rübe hat bei Meinungsverschiedenheiten.

  97. Dann verlange ich posthume Verleihung des Friedensnobelpreises an die RAF und posthume Rehabilitation und Stilisierung als Helden, da Freiheitskämpfer von Baader, Meinhof, Enslin und Raspe inclusive der Umbenennung aller Goethe, Schiller- Beethoven- und Bachstraßen zugunsten derer Namen. (Ironie off)

  98. 0Slm2012 2. Februar 2021 at 13:24

    „Die reden freilich von „Gesellschaft“, Sie von „Gemeinschaft“.“

    Eben-t! Und das ist ein Unterschied ums Ganze. Eine Gesellschaft ist die Ansammlung von x irgendwelchen sogenannten Menschen (Zweibeinern ohne Federkleid) auf der Fläche Y. Eine Gemeinschaft hingegen besteht aus Personen, die einen soliden Fundus an Tabus, Selbstverständlichkeiten, Gepflogenheiten, Traditionen und Sitten miteinander teilen.
    In einer Gesellschaft herrscht Vielfalt, es gibt dort jede Menge Konflikte, ständigen Verhandlungsbedarf.
    In einer Gemeinschaft herrscht Eintracht.

  99. @ Vielfaltspinsel 2. Februar 2021 at 13:46
    @ 0Slm2012 2. Februar 2021 at 13:24
    „In dem von mir zitierten Artikel geht Kleine-Hartlage im Übrigen auf den Konstruktivismus der neo-bolschewistischen Buntisten ein, die die gesamte Realität als reines Begriffs-Konstrukt idealisieren“

    Nehmen wir mal den Begriff „Kind“. Eine Abstraktion, ein gesellschaftliches Konstrukt. Es gibt Konstrukte, die überaus nützlich sind, die Zeichenkette „Kind“ hat etwas mit etwas Wirklichem zu tun. Es gibt zwiespältige Konstrukte ala „Gerechtigkeit“ – jeder versteht darunter etwas Anderes – und freilich kann man aus einer bösen Absicht heraus etwas konstruieren, was es eigentlich gar nicht gibt.
    ==============
    Danke für Ihren Einwurf „Kind“!
    Das ist ursprünglich kein „gesellschaftliches Konstrukt“, und bringt mich auf Mama und Papa in unzähligen Variationen der indogermanischen Sprachen (könnten Sie vielleicht wissen?): worüber überhaupt Verbindungen zwischen Keltisch (Gälisch), Latein, Sanskrit, Illyrisch oder germanischen Sprachen hergestellt werden konnten.
    Darüber hinaus gibt es sogar Verbindungen zu anderen Sprachen.

    Diese Wortschöpfungen sind keine „Konstrukte“, sondern entstanden ganz ursprünglich, nicht zuletzt aus verbalen Nachahmungen natürlicher Erscheinungen. Können Sie von mir aus aber auch Urzeit- oder Steinzeit-„Konstrukte“ nennen!

    Zeitgenössische Begriffs-Konstrukte sind aber das, was zum Beispiel Sie daraus ableiten oder
    assoziieren. Was logisch ist!

    Ansonsten kann ich nur sagen, dass das 20. Jahrhundert mit seinen totalitären und ideologischen Konstrukten (nicht nur begrifflichen!!!) schlimm genug war! Betonung liegt auf Konstrukten, sozialistischen, völkischen oder sonstwie kollektivistischen …
    Umso schlimmer, dass das 21. Jahrhundert durch einen globalistischen Neo-Totalitarismus – konstruiert wird!
    Dazu gehört ein perverses Neusprech, das in seiner antagonistischen Widersprüchlichkeit früher zumindest eine Art Priesteramt hervorgebracht hätte (wie die unbefleckte Empfängnis Marias, die sogar selber schon unbefleckt empfangen worden sein soll!). Dazu sind sie, die Buntisten, aber zu dämlich.
    Es geht ihnen ja auch nur um Deutungshoheit und Macht.

    Ihnen vor allem geht es um trollig-drollige Rechthaberei.
    Nicht allein deswegen möchte ich genauso wenig zu Ihren gemeinschaftlich-kollektivistischen Konstrukten zurück, wie zu archaischen ISlamischen, die uns als „Bereicherung“ verdealt werden …
    So, das war´s!
    Habe mich wieder viel zu lange mit Ihnen beschäftigt …

  100. @ 0Slm2012 2. Februar 2021 at 19:17

    „Ihnen vor allem geht es um trollig-drollige Rechthaberei.
    Nicht allein deswegen möchte ich genauso wenig zu Ihren gemeinschaftlich-kollektivistischen Konstrukten zurück, wie zu archaischen ISlamischen, die uns als „Bereicherung“ verdealt werden “

    Es ist überaus hilfreich, wenn innerhalb eines Kollektives jeder unter solchen Konstrukten wie z.B. „Kind“, „Bushaltestelle“, „Apfelbaum“ oder „Grundgesetz“ in etwa das Gleiche versteht. Man stelle sich eine Gesellschaft vor, in der jedes Individuum seine ureigene Sprache spricht.

    „Realdefinition
    „Die geschichtliche Entwicklung der Sprache legte für Objekte, Eigenschaften, Vorgänge und Tätigkeiten Namen fest, die im Laufe der individuellen Entwicklung eines Menschen gelernt werden. […] Derartige Realdefinitionen sollen auf geeignete Beispiele für die zu bezeichnenden Objekte, Eigenschaften, Vorgänge oder Tätigkeiten verweisen.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Konstrukt

    Inwieweit Sie sich mit meinen Anmerkungen befassen, liegt ganz allein bei Ihnen. So einen Kaugummi lasse ich mir nicht unter meinen Couchtisch kleben.…

  101. @ 0Slm2012 2. Februar 2021 at 19:17

    „Nicht allein deswegen möchte ich genauso wenig zu Ihren gemeinschaftlich-kollektivistischen Konstrukten zurück“

    Übrigens ein sehr raffinierter Schachzug von Ihnen, die Begriffe „gemeinschaftlich“ (gemeinhin positiv konnotiert) und „kollektivistisch“ (gemeinhin negativ konnotiert) zusammenzukleben. Wie viele Semester Rabulistik haben Sie eigentlich studiert?

  102. dies hätte sich der Stifter des Preises nicht träumen lassen, der Vorschlag für eine „Bewegung“ welche einen abgelebten Drogensüchtigen und wegen Totschlags verurteilten als das „Idol“ auserkoren…

  103. Der Kniefall ist immerhin ein Anfang – aber die privilegierten Nazis sollten sich flach auf den Boden legen und dabei rufen, Jesus war eine PoC!

Comments are closed.