Hat's nicht leicht in seinem trostlosen Leben: Klassenkampf-Kemper ist neidisch auf alle, die mehr haben.

Von SAMIRA KLEY | Innerhalb der politischen Linken tun sich dieser Tage wieder einmal Abgründe auf. Als hätten finanzielle Schwierigkeiten nicht schon im gesamten Coronajahr 2020 wie ein Damoklesschwert über vielen Familien gehangen, kriegt die professionelle Gutmenschenfraktion wieder einmal den Hals nicht voll. Denn wenn es um das liebe Geld geht, ist bei SPD, Linken, Grünen und deren Befürwortern der Spaß vorbei.

Wie der selbsternannte Experte für Klassismus, Andreas Kemper, kürzlich auf dem Nachrichtendienst Twitter erklärte, werden in Deutschland tagtäglich eine Milliarde Euros vererbt. Wer zu den Ärmeren gehöre, so Kemper, wird von dieser Milliarde nichts abbekommen. Deshalb hat Kemper eine Idee, die fast so bahnbrechend ist wie die Mondlandung, das Sozialerbe.

Sozialerbe soll bedeuten, dass jeder, der etwas zu vererben hat, bei Versterben nicht einfach sein eigenes erwirtschaftetes Geld an seine nächsten Angehörigen weitergeben kann. Es bedeutet, dass diese Gelder in staatliche Hand übergehen, um dann auf Deutschlands Bevölkerung umverteilt zu werden. So zumindest die Theorie. In Wirklichkeit würde der letzte Punkt, nämlich die Umverteilung, sicher nicht in die Praxis umgesetzt werden. Doch warum ein Sozialerbe? Das altherkömmliche Privaterbe wäre, nach Kemper, egoistischer Familismus.

Familismus, das ist die neueste Diffamierung in Richtung der klassischen Familie Mutter, Vater, Kinder. Eine Konstellation, die Familien, die anders sind, diskriminieren würde. Per Definition bedeutet Familismus: „Sozialstruktur, bei der das Verhältnis von Familie und Gesellschaft durch weitgehende Identität gekennzeichnet ist.“ Was im Klartext heißt, dass Familien eine Gesellschaft formen.

Seien wir ehrlich, bevor die 68er-Bewegung sich etablierte und innerhalb kürzester Zeit alle möglichen staatlichen Einrichtungen unterwanderte, befand sich das Nachkriegsdeutschland im wirtschaftlichen Aufschwung. Gepflegte, adrett gekleidete Männer, Frauen und Kinder bestimmten das Straßenbild. Überhaupt ist es mir aus heutiger Perspektive ein absolutes Rätsel, wie man aus der damaligen gepflegten Gesellschaft eine Müllhalde machen wollte.

Was waren das für Menschen, die sich diesen links-grünen Gruppen anschlossen und sich für lange Achselhaare und gegen Körperhygiene positionierten? Es müssen die gleichen arbeitsverweigernden Hippies gewesen sein, die heute etwas von staatlicher Enteignung für gute Zwecke und einem demokratischen Sozialismus faseln.

Kemper, der sich selbst der Antifa zuordnet, spricht von Reichen, denen er mit seiner Idee an den Kragen möchte, um endlich die Klassengesellschaft zu überwinden. Wer am Ende tatsächlich unter einer Umverteilung leiden würde, wissen wir. Es sind die einfachen Leute, die sich lange etwas angespart haben, um ihren Familien eine kleine Freude in Form von finanziellen Mitteln hinterlassen zu können.

Außerdem gibt es so etwas wie eine Klassengesellschaft schon lange nicht mehr, aber für sozialistische Tagträumereien ist das unwichtig. Unsere heutige Gesellschaft besteht aus einer unzähligen Anzahl an Milieus. Wer heute noch von zwei Klassen spricht, ist offensichtlich im 19. Jahrhundert stehen geblieben oder über Marx nicht hinausgekommen. Sich diese Tatsache einzugestehen, ist natürlich nicht einfach, besonders wenn man ein brotloser Soziologe ist, der von seinen Büchern nicht leben kann.

Dass man die eigene Sache einfach schlecht macht, wäre zu einfach. Viel bequemer ist es deshalb, sich auf Kosten der sogenannten Solidargemeinschaft, wie eine Made im Speck, ein schönes Leben finanzieren zu lassen und jeden, der das als ungerecht empfindet, als rechtsextrem abzustempeln.

Doch muss man nicht einmal logisch denken können, um zu erkennen, dass diese als sozial deklarierte Idee des Sozialerbes, so wie alle Einfälle der antikapitalistischen Linken, ein völliger Reinfall und mehr als unsolidarisch sind.
Würde man diese Neidsteuer tatsächlich einführen, würde man der einst blühenden deutschen Wirtschaft einen erneuten Dolchstoß verpassen.

Kein Unternehmer wird sich je wieder in Deutschland ansiedeln und diejenigen, die hier ihre Unternehmen führen und damit Arbeitsplätze schaffen, verließen Deutschland auf Nimmerwiedersehen. Dieses wirtschaftliche Verständnis kann man natürlich nur von Menschen verlangen, die tatsächlich einmal gearbeitet haben. Wenn man sich das Personal der Antikapitalisten so ansieht, dann weiß man, warum sie sich dem Antikapitalismus verschrieben haben. Sie haben entweder noch nie auch nur einen Finger krumm gemacht, weil sie faul oder einfach zu nichts zu gebrauchen sind, oder kommen, wie das Paradebeispiel Luisa Neubauer, aus reichen Familien, die mit der tatsächlichen Arbeitnehmerschaft noch nie etwas am Hut hatten.

Das gilt in der Politik, im Übrigen, links wie rechts. Ist es Neid auf den Wohlstand der Anderen, in Kombination mit verqueren Thesen aus Marx und Engels, die Klassenkampf-Kemper so in Fahrt kommen lassen? Ich weiß es nicht und ehrlicherweise interessiert mich das auch wenig. Ich hoffe nur inständig, dass seine inhumane Denkweise nicht auf Gegenliebe stößt, obwohl diese Hoffnung im Angesicht eines übergriffigen und monetär am Boden liegenden Wohlfahrtstaates tatsächlich vergebens sein könnte.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

97 KOMMENTARE

  1. Die Vermögensschere in Deutschand geht immer weiter auseinander. Grund dafür ist auch ererbtes Vermögen. Zu grosse soziale Unterschiede spalten die Gesellschaft. Es sollten deshalb Ideen entwickelt werden, die dieses Trend verhindert. Eine auskömmliche Grundrente wie in Österreich wäre dazu ein guter Anfang. Eine Erbschaftssteuer, die Betriebsvermögen ausschließt, wäre ebenfalls ein guter Kompromiss.

  2. Der Artikel beschreibt eine sozialistische bzw. kommunistische Agenda. Abschaffung des Privateigentums durch Enteignung. Die Früchte der Arbeit anderer werden von Politikern als Wohltaten verteilt. Wenn da nur nicht die Sache mit den incentives – den Anreizen – wäre. Ohne Privateigentum fallen wir zurück in eine Subsistenzwirtschaft und eine Industrie die irgendwann komplett marode und kaputt ist wie in der Sowjetunion oder DDR zum Ende ihrer Laufzeit. Alte Ideen wieder aufgekocht, hoffen wir alle dass es die Träume von Fehlgeleiteten bleiben.

  3. Es ist ein wunderbares Gefühl, endlich auf das Kapital der Besitzhabenden zurückzugreifen.

    Und es geht nichts über das Gefühl, mit dem Kapital der Anderen soziale Notlagen zu bekämpfen.

    Frau Dr Merkel weiß, wie ein Champagner erst dann richtig gut schmeckt, wenn ihn ein Anderer bezahlt. Natürlich zwangsweise!

  4. Wie sagte mein Vater mal zu Plänen von Linken und Grünen:
    Heute verdient ein Chefarzt 10T€ und die Sekretärin 2T€ im Monat.
    Grüne und Linke wollen, dass der Chef 2 und die Sekretärin 10 im Monat hat.
    Wenn wir dahin kommen, funktioniert die Wirtschaft nicht mehr, funktioniert gar nichts mehr.

  5. Wer erbt, leistet schon jetzt seinen Beitrag zum Sozialerbe. In Form von Erb-bzw. Schenkungssteuer. Und je ungünstiger bzw. weiter das Verwandtschaftsverhältnis ist, umso höher sind die Steuerklassen und das Geld was futsch ist. Dieses eingenommene Geld wird schon jetzt dafür verwendet um die Sozialleistungen von dem oben genannten, Grünen, Antifa, Linken, Merkels Goldstücken und Menschengeschenken, bunten Projekten, Kampf gegen Rechts, Bau von Schwulen und Lesbenzentren, Brunnen und geteerte Feldwege in Taka-Tuka-Land usw. usw. usw. zu finanzieren. Wer halt keine Steuern zahlt und von öffentlichen Transferleistungen bzw. ergaunertem Geld lebt dem fällt so etwas nicht auf.

  6. „In Wirklichkeit würde der letzte Punkt, nämlich die Umverteilung, sicher nicht in die Praxis umgesetzt werden.“

    Die Autorin irrt!

    Deutschlands Parteien sind kollektiv so links das eine Umsetzung eher wahrscheinlich ist… natürlich mit erheblichen Abweichungen von der Maximalforderung. Wie könnte die erste Salami -Scheibe also heißen: vielleicht 10% „Sonderbesteuerung“?

  7. wenn ich eine firma habe und vermögen aufgebaut habe, dann entcheide ich, was damit nach mir passiert und nicht der staat, wo leben wir hier!??!?!? und klar, bekommt das meine familie und kein dahergelaufener hippie, dem ich für den vorschlag lieber die fr……polieren würde. überall die selben arschlöcher in diesem land. es regt mich auf hier ..

  8. Trotz meterhoher Leichenberge, Vernichtung von Kultur und Auslöschung von Geschichte sowie last but not least, sozialer Massenverelendung, die der Kommunismus, respektive Bolschewismus der Nachwelt immer wieder hinterließ, ist diese Idee nicht aus den Köpfen zu kriegen.

    Bei den Westlinken war es besonders Maos Kulturrevolution, die es ihnen antat: die gewaltsame Schaffung des amorphen Einheitsmenschen.
    Ein Werk, das heuer besonders die Grünen im neuen Gewand versuchen, auf allen Ebenen in die Realität umzusetzen.

  9. Und damit es mit dem Vererben an den Staat etwas zügiger vor sich geht, möchte „Die Linke“ ja gerne alle Reichen erschießen (oder ins Lager sprerren) lassen. Irre, dass diese Ideologie bei Millionen von Deutschen immer noch auf fruchtbaren Boden fällt, nach zwei linken Diktaturen im letzten Jahrhundert auf deutschem Boden.

  10. foobar 4. Februar 2021 at 12:16
    Der Artikel beschreibt eine sozialistische bzw. kommunistische Agenda. Abschaffung des Privateigentums durch Enteignung. Die Früchte der Arbeit anderer werden von Politikern als Wohltaten verteilt.
    […]

    Besonders bedenken sich im Kommunismus die Politiker gerne selbst und schaffen sich, freilich auf Kosten anderer, eine Boheme, die an lauen Sommerabenden auf der Terrasse ihrer Datscha über die Weltrevolution philosophiert.

  11. es gibt sehr wohl 2 Klassen- Staatsglaubige und die andere- die Nichtglaubige.
    Das mit dem verteilen kann dieser Idiot sich auf den Stirn einritzen. Keiner wird F remden was geben! Mensch ist ein Tier. und Tiere sorgen fuer seine eigene Familie. Sogar fuer Rudel wird sehr wenig Sorge getragen. Da muss dieser Kretin schon in uns ein Manipulationschipp reinphlanzen…..

  12. So schlimm wars noch nicht mal in der DDR, was ich so drüber gelesen hab durfte man zwar erben, das kostete aber Irrsinnssteuern, so wie ja auch bei uns. Danke Herr Ankündigungsminister Drehhofer.
    Und diejenigen die doch was eigenes besassen, die wurden vom Staat gegängelt, wie nur irgend möglich.
    Entsprechend sahen die Bruchbuden ja auch aus.

    ghazawat 4. Februar 2021 at 12:16; Letzlich läufts auf den berühmten Spruch der einzigen erfolgreichen Politikerin im letzen Jhdt raus. Die Kommunisten haben immer das Problem, dass ihnen das Geld anderer Leute ausgeht.

  13. Die Familie ist allen Schein-Linken seit Lenin schon immer ein Dorn im Auge gewesen, sie wird nach wie vor bekämpft. Und sie ist eine wichtige Triebfeder der Leistungsbereitschaft: „Meine Kinder sollen es einmal besser haben!“ ist eine Jahrtausende-alte Einstellung vieler Eltern, die ihren Kindern etwas vererben wollen.

    Das alles darf natürlich nicht sein in der NWO, und mit „Corona“ kann man es ja noch einmal mit einem Angriff versuchen…

  14. wernergerman 4. Februar 2021 at 12:42; Moment, bitte nicht verwechseln, Im Rudel hat jedes Mirglied seine Rolle, wenn einer wegfällt dann muss der Posten neu besetzt werden, das gibt dann ein Hauen und Stechen unter den niedrigeren Rängen. Ich vermute, die meinst eine Meute, da kümmert sich keiner um den anderen
    wenn da plötzlich einer fehlt, interessiert das niemand. Rudel sind Löwen, Meute Hyanen.

  15. Das Ziel der globalen Eliten ist der Weltökosozialismus. Niemandem gehört noch etwas, also kann man auch nichts mehr vererben. Familien werden auch abgeschafft, es lebe die Kommune.
    Die Menschen müssen verdammt aufpassen, dass nicht hier erstmals in der Geschichte der Menschheit eine globale Diktatur errichtet wird, natürlich von den Linken, von wem sonst.

  16. klimbt 4. Februar 2021 at 12:14
    Die Vermögensschere in Deutschand geht immer weiter auseinander. Grund dafür ist auch ererbtes Vermögen. Zu grosse soziale Unterschiede spalten die Gesellschaft. Es sollten deshalb Ideen entwickelt werden, die dieses Trend verhindert. Eine auskömmliche Grundrente wie in Österreich wäre dazu ein guter Anfang. Eine Erbschaftssteuer, die Betriebsvermögen ausschließt, wäre ebenfalls ein guter Kompromiss.
    wird nicht funktionieren. Keiner gibt anderen was gerne. und wenn es mit gewalt weggenommen wird ,hervorruft es nur Hass und Gewalt. Das , dass dieses System faul ist ,wo wenige reich und viele arm sind , steht auf einem anderem Blatt. das ist nicht zu aendern. so ist der Mensch nur eingerichtet. Er ist gierig. Und gerade dafuer jetzt- “Corona“ “Klimawandel“ Feinstaub, etc. etc. wird es versucht die Arme zu vernichten. Einfach toeten um den Reichen den Erdball alleine zu sichern. die Armen sind ueberfluessig geworden- die haben nichts was die Reichen den weg nehmen koennten und deren Arbeitskarft ist nicht mehr gebraucht- KI und Robotter tun es billiger und effizienter.

  17. Heisenberg73 4. Februar 2021 at 12:52
    Das Ziel der globalen Eliten ist der Weltökosozialismus. Niemandem gehört noch etwas, also kann man auch nichts mehr vererben. Familien werden auch abgeschafft, es lebe die Kommune.
    Die Menschen müssen verdammt aufpassen, dass nicht hier erstmals in der Geschichte der Menschheit eine globale Diktatur errichtet wird, natürlich von den Linken, von wem sonst.
    von Reichen! ob die links oder rechts sind , spielt keine Rolle.

  18. @predator66: Vollstes Verständnis. ?
    Zuviel darf man eh nicht offiziell haben. Es kann ja sein, daß man in Pflege muß. Dann ist alles weg, was nicht mindestens 10 Jahre zuvor abgeben wurde.
    Wertsachen, Geld etc ins Bankschließfach, nicht aufs Konto. So vererbts sich steuerfrei.

  19. wernergerman 4. Februar 2021 at 12:55

    Ja, es sind die Reichen, die dann weiter „Elite“ spielen wollen. Die machen die Regeln, an die sie sich später selbst nicht halten.
    Leute wie dieser Kemper sind für die einfach nützliche Idioten, linkes Fussvolk.

  20. Erbe:
    Nachdem unsere Eltern den Krieg überlebt haben und immer fleißig gearbeitet haben und ihr Leben lang Steuern gezahlt haben-
    Abgeltungsteuer, Alkoholsteuer, Alkopopsteuer, Biersteuer, Brandweinsteuer, Schaumweinsteuer, Besitz- und Verkehrssteuern, Biersteuer Einfuhrumsatzsteuer, Einkommensteuer, Feuerschutzsteuer, Getränkesteuer, Gewerbesteuer, Grunderwerbssteuer, Grundsteuer, Hundesteuer, Jagd- und Fischereisteuer, Kaffeesteuer, Kapitalertragsteuer, Kirchensteuer, Körperschaftsteuer, Kraftfahrzeugsteuer, Lohnsteuer, Luftverkehrssteuer, Mineralölsteuer, Ökosteuer, Solidaritätszuschlag, Kosten des Geldverkehrs

    – haben sie es tatsächlich geschafft, etwas anzusparen und uns zu vererben.
    Diese Geld ist zu 100% mehrfach versteuert. Was macht der Staat ? Verlangt Erbschaft-s oder Schenkungssteuer.

    Und dann kommt noch der grenzdebile, (wahrscheinlich nie richtig gearbeitet) selbsternannte Experte für Klassismus und behauptet die Kohle meiner Eltern gehört ihm.

    Meine Reaktion-
    Ask your local weapon trader for a superperforater!

  21. Die feuchten Träume des Andreas K.

    Wer einen Teil seines Vermögens in Edelmetallen oder anderen Sachwerten hält, die man dank Bargeld anonym kaufen kann, der kann so auch anonym weitervererben.

    Jeder sollte Werte halten von denen der Staat keine Kenntnis hat.

  22. Oh, die Umverteilung würde umgesetzt, aber sie käme nicht allen in der Bevölkerung zugute. Vor allem nicht der einheimischen Bevölkerung. Jeder, der etwas besitzt, sollte entweder sofort alles an seine Angehörigen überschreiben, natürlich mit entsprechender persönlicher Absicherung, oder alles verkaufen, den Angehörigen den Pflichtteil auszahlen und sich dann irgendwo anders niederlassen. In diesem Land ist leben nur noch ein Wort. Diese linksgrün verstrahlten Parasiten sind eine richtiggehende Landplage. Wenn ich religiös wäre, würde ich sagen, sie sind eine Strafe Gottes. Bekanntlich wird Dummheit und Trägheit immer bestraft.

  23. uli12us 4. Februar 2021 at 12:47
    wernergerman 4. Februar 2021 at 12:42; Moment, bitte nicht verwechseln, Im Rudel hat jedes Mirglied seine Rolle, wenn einer wegfällt dann muss der Posten neu besetzt werden, das gibt dann ein Hauen und Stechen unter den niedrigeren Rängen. Ich vermute, die meinst eine Meute, da kümmert sich keiner um den anderen
    wenn da plötzlich einer fehlt, interessiert das niemand. Rudel sind Löwen, Meute Hyanen.
    OK, mag sein Meute ist treffender.Bei mir gabs nur ein Wort dafuer. Aber auch in Rudel der Stellung wird vererbt, und Korruption gibt es da auch- alles wie bei Menschen. Mir ist Wolfsrudel Naeher, da klimatisch passender und auch vertrauter.
    daraus machen wir Beschluss- dieser Weltverbesserer- Idiot will aus Menschenrudeln Menschenmeute machen.

  24. Wahrscheinlich scheitert der Versuch, das Erbrecht zugunsten hinterbliebener Angehöriger und frei gewählter, weiterer Personen abzuschaffen, spätestens vor dem Verfassungsgerichtshof. Das GG „schützt das Eigentum“. Man wirft den Verfassungsautoren zurecht vor, dass sie das Eigentum als Rechtsbegriff kaum definiert haben. Seine völlige Abschaffung, die mit dem Ende der Erb- und Vererbbarkeit von Vermögen vollzogen würde, dürfte jedoch auch der sozialistischsten, rechtlich begründbaren, Definition von Eigentum widersprechen.

    Übrigens leben wir durchaus in einer Klassengesellschaft, aber sie unterscheidet sich darin von früheren Klassengesellschaften, dass es eine immer winzigere Clique von Menschen gibt, die über Hunderte von Millionen bis Milliarden von Dollar verfügen, während die „klassische“ Oberschicht zwar noch fünf oder zehn Millionen Dollar pro Familie und einen gewissen, regionalen oder auf bestimmte, soziale Gruppen beschränkten Einfluss besitzt, aber gegenüber den „400 Familien“, wie man sie in den USA nennt, überhaupt nicht mehr ins Gewicht fällt. Der ehemals äußere Kreis der Macht besitzt noch die Möglichkeit, für sich selbst zu entscheiden, ob er nach den Corona-Regeln lebt oder nicht und natürlich, auf welche Schule die Kinder gehen – aber alles, was wesentlich darüber hinaus geht, entscheiden die alt-reichen (Marriott, Rockefeller etc.) und die neureichen (Bezos, Zuckerberg etc.) „400 Familien“. Sie treten in lässigen T-Shirts auf, pflegen einen lässigen Sprach- und Verhaltensstil – und das reicht tatsächlich, um die allermeisten Linken vor ihnen auf die Knie fallen zu lassen. Die Superreichen können sich das „Sozialerbe“ übrigens leisten. Ihr eigenes ist aus einer Reihe von Gründen juristisch und faktisch unantastbar. Diese winzige, sich als linksliberal definierende Clique ist die herrschende Klasse, alle anderen sind die Beherrschten. Streitereien um einen Sozialismus, der nur die mäßig Reichen (z.B. Geschäftsinhaber mit 2 oder gar 3 gutlaufenden Filialen) enteignet und damit außer diesen selbst auch ihre Mitarbeiter ruiniert, können den echten Herrschern egal sein – das sind Kleinklein-Streitereien der Belanglosen. Am mächtigsten und gefährlichsten sind möglicherweise die Internet-Giganten, weil sie im Unterschied zu den Marriotts, Rockefellers, einigen europäischen Hochadeligen usw. einen beachtlichen Teil der Informationsindustrie – veraltet gesagt der Medien – und damit der öffentlichen Meinung in den Händen und Tastaturen halten. Sie können ganze Unternehmer wie Parler aus dem Netz verjagen. Sie konnten den – noch – amtierenden Präsidenten Trump sperren, und in der Hauptsache war das ein Wink mit dem Zaunpfahl nicht an Trump, sondern an Biden und dessen absehbar wichtigste Mitarbeiter. Das verstehen relevante Politiker in Doofland aber nicht. Annalena Baerbock fügte der langen Reihe ihrer hohlen Sprüche hinzu, Trump hätte schon vor 4 Jahren gesperrt werden müssen. Sie akzeptiert damit, dass Twitter mächtiger ist als jeder gegenwärtige und zukünftige, amerikanische Präsident, und sie findet das gut, weil Twitter ja ein linksliberaler Netzgigant ist.

  25. Warum müssen linke/grüne Verschissten eigentlich immer so abgerissen/assihaft/aashaft aussehen ???

    Übrigens 2. Akt:

    Kanzlettendarsteller Angela Merkel ist am Donnerstagabend um 20.15 Uhr erneut zur besten Sendezeit im TV zu sehen. Nach ihrem Auftritt in der ARD stellt sie sich heute Abend bei RTL und ntv den aktuellen Fragen zum Impf-Debakel.

    Moderiert wird die etwa 15-minütige Sendung von Nikolaus Blome und Frauke Ludowig. Das Interview steht unter dem Titel „Deutschland braucht Antworten“. Vor allem die Impfplanungen der Bundesregierung sowie die Konsequenzen des Lockdowns sollen Thema sein.
    ————
    Da ist wohl der Nachrichtendienst mit „netten Hinweisen“ beim Kanzerleramt vorstellig geworden und hat die gespitzen Mistgabeln in der „Bevölkerung“ thematisiert. Vermutlich haben die die Kommentarspalten bei Welt, RT DE und anderen ausgewertet und eine dramatische, wütende Unzufriedenheit festgestellt. Nun hat sich ihre Durchlaucht genötigt gesehen sage und schreibe 15 Minuten ihrer „kostbaren“ Zeit zu opfern!!! Irgendwie ist Feuer unterm Dach!
    Es sollen auch (ausgesuchte) Fragen der Bevölkerung/Zuschauer beantwortet werden vermeldet das RND.
    Wenn die jetzt wirklich weiß, was unten los ist, dann erwarte ich einen sitzenden Zitteranfall und einen Notarzteinsatz kurz vor/während der Show … oder sowas in der Art.
    Aber Blome wird ihr leichte Fragen stellen und berechtigte Vorwürfe ersparen oder?

  26. Sie pflügen nicht, sie sähen nicht, sie jähten nicht, sie ernten nicht. Aber beim Verteilen der Früchte schreien die wertschöpfungsfreien Grün-Linken immer am lautesten und wollen sich „ihren“ Anteil sichern.
    Als würde es nicht reichen, daß man von jedem Euro den man verdient bis zu 42% Lohnsteuer an die Umverteilungsmaschine abgeben muss, nein, die bereits versteuerten Euros werden ja nochmal mit MwSt, Ökosteuer belegt.
    Dann kommt am Ende noch die Erbschaftssteuer, wenn man sein hart Erspartes an seine Kinder weitergeben möchte.
    Ich füttere schon zwangsweise einen Hartzer, einen Glücksritter-Flüchlting und wahrscheinlich auch die Juchtenkäferbeauftragte der Stadt Bonn mit durch. Es reicht!

  27. Die Beziehung zwischen Eltern und Kindern steht dem totalen Staat entgegen. Die bisherige Gesetzgebung, dass zwischen Familienangehörigen, vor allem Eltern und Ihren Kindern, eine besondere Beziehung besteht, mit Verantwortung, Rechten, Pflichten, ist im wesentlichen ein Blutsgesetz. Die kürzlich beschlossenen „Kinderrechte“ sind ein weiterer kleiner Schritt, Kinder von den Eltern zu lösen, dem Staat verfügbar zu machen.

  28. lorbas 4. Februar 2021 at 13:03

    Die feuchten Träume des Andreas K.

    Wer einen Teil seines Vermögens in Edelmetallen oder anderen Sachwerten hält, die man dank Bargeld anonym kaufen kann, der kann so auch anonym weitervererben.

    Jeder sollte Werte halten von denen der Staat keine Kenntnis hat.
    —————-
    Genau meine Meinung! Und das mit den Edelmetallen ist etwas, was jeder für sich machen muss, damit er noch etwas zum Tauschen hat wenn der Euro nichts mehr wert ist. Ich bin der Meinung, dass wir früher oder später einen Zusammenbruch erleben werden vielleicht sogar noch Mitte 2021. Wir haben das ja gestern schon mal thematisiert.
    Auch gewisse Vorräte im Keller und Kühlschrank sind sinnvoll angelegtes Geld. Alles, was man für ein wochenlanges Überleben zwingend braucht ohne in den Supermarkt zu müssen.

  29. uli12us 4. Februar 2021 at 12:43
    So schlimm wars noch nicht mal in der DDR, was ich so drüber gelesen hab durfte man zwar erben, das kostete aber Irrsinnssteuern, so wie ja auch bei uns. Danke Herr Ankündigungsminister Drehhofer.
    Und diejenigen die doch was eigenes besassen, die wurden vom Staat gegängelt, wie nur irgend möglich.
    Entsprechend sahen die Bruchbuden ja auch aus.

    Richtig.
    Besitzer von Eigenheimen wurden derart gegängelt, dass es faktisch unmöglich war, zu Wohneigentum zu kommen, um unabhängig sein zu können. Man wollte eine protoplasmische amorphe Masse ausschließlich in sozialistischen Einheitsbauten leben lassen – interessant eine Parallele zu jetzigen Bestrebungen, Einfamilienhäuser abzuschaffen und die Menschen in die Großstädte und Ballungsräume zu zwingen.
    Eigenständige Nebenerwerbs- oder Kleinlandwirtschaft war faktisch unmöglich, da der Besitz von Pferden oder Kühen mit absurden gesetzlichen Hürden verbunden war, so dass die gesamte Produktion von Lebensmitteln in der Hand der „LPGs“, der DDR-Version der sowjetischen Kolchosen, war.
    Allenfalls der Besitz einer bestimmten Höchstzahl an Hühnern und maximal zwei Schweinen war erlaubt, um den familiären Eigenbedarf zu decken.
    Lehrstellen für Handwerksbetriebe wurden staatlich streng limitiert, so dass auf eine Lehrstelle im Handwerk bis zu 30 Bewerber kamen und es teilweise nur Über Beziehungen und Bestechungen mit Westmark ging, den Nachwuchs in einer damals lukrativen Lehre unterzubringen.

  30. Ganz klar, so etwas kommt an bei den Leuten. Je mehr Ungleichgewicht zwischen Arm und Reich, zu Ungunsten der Armen, um so fruchtbarer wird der Boden des Wollens. Nach den Gründen wird nicht gefragt, Tatsachen und Fakten interessieren nicht, entscheidend sind die Emotionen. Purer Populismus auf der Schiene des Humanismus (Kommunismus), es sind ja Wahlen dieses Jahr. Und wohl gemerkt, wir leben in einem (noch?)kapitalistischen Staat. Wenn ich zu DDR-Zeiten gesagt hätte, ich möchte nur noch Privateigentum haben, dann wäre ich im Knast gelandet. Mit anderen Worten, dieser Kommunist gehört hinter Gitter.

  31. .
    Der Typ
    sieht ja schon
    aus wie’n Pferdedieb,
    also ist es auch nicht weiter
    verwunderlich, daß der so Ideen
    hat … Fragt sich nur, warum
    der so lange warten will,
    bis reiche Leute tot
    sind, um ihr Geld
    dem Staat zu
    vermachen.
    .

  32. Tja, im Sozialismus musste das Arbeiter- und Bauernkind ein strammer Sozialist sein, um studieren zu dürfen und Vermögen anzuhäufen.
    In unserer Gesellschaft reichen Intelligenz, Fleiss und Lernbereitschaft, weil „die Gesellschaft“ ja blöde wäre, die potentiellen Einsteins zur sozialistischen Vollverblödung in Gulags zu schicken und an die Kempers die Studienplätze zu verschwenden.

  33. uli12us 4. Februar 2021 at 12:47
    Ich vermute, die meinst eine Meute, da kümmert sich keiner um den anderen
    wenn da plötzlich einer fehlt, interessiert das niemand. Rudel sind Löwen, Meute Hyanen.

    Richtig, es gibt Rudel und Meuthen.

  34. Das_Sanfte_Lamm 4. Februar 2021 at 13:12

    Aber die Datschen und Volvos der Parteibonzen waren doch recht hübsch und gepflegt.

  35. ChrisC4 4. Februar 2021 at 13:08
    Sie pflügen nicht, sie sähen nicht, sie jähten nicht, sie ernten nicht. Aber beim Verteilen der Früchte schreien die wertschöpfungsfreien Grün-Linken immer am lautesten und wollen sich „ihren“ Anteil sichern.
    Als würde es nicht reichen, daß man von jedem Euro den man verdient bis zu 42% Lohnsteuer an die Umverteilungsmaschine abgeben muss, nein, die bereits versteuerten Euros werden ja nochmal mit MwSt, Ökosteuer belegt.
    Dann kommt am Ende noch die Erbschaftssteuer, wenn man sein hart Erspartes an seine Kinder weitergeben möchte.
    Ich füttere schon zwangsweise einen Hartzer, einen Glücksritter-Flüchlting und wahrscheinlich auch die Juchtenkäferbeauftragte der Stadt Bonn mit durch. Es reicht!
    —- Tun Sie! und ein Fettes Weib auch noch , die Naegel kaut! Und wenn es reicht dan -tun Sie doch was! hoeren auf mit Steuern zahlen! und wenn es nicht geht, dann hoeren Sie einfach auch zu pflügen , zu sähen , zu jähten , zu ernten ! von 0 Einnahmen auch der Steuer ist nur 0!

  36. ……..einer bei uns im entfernter bekantenkreis: ………“lieber reich und gesund als arm
    und krank“ ……. oder. …….. „auf seidenen kissen weint es sich leichter“.

  37. nicht die mama 4. Februar 2021 at 13:16
    Das_Sanfte_Lamm 4. Februar 2021 at 13:12

    Aber die Datschen und Volvos der Parteibonzen waren doch recht hübsch und gepflegt.
    –Aber! die haben den nicht gehoert! das war alles Staatseigentum! die duerften nur damit verfuegen und sogar das begrenzt .In Westen ist es viel schlimmer- Da gehoert alles den Bonzen .soger mit anderen Leuten Bonzen duerfen machen was die wollen- Beweis dafuer- das was waehren letzten Jahres ist in allen Westlichen Laender passiert! die werden euch noch unter “Corona“ Eindaemmungsmassnahmen verpflichten Suizid einzugehen! Wartet mal ab!

  38. Hihi, was für ein Penner, kein Wunder, dass der eine Abgabe für sich fordert, denn normalerweise trifft man solche Typen ja ständig im Frankfurter Bahnhofsviertel. 😉

    Aber etwas anderes, die Samira Kley kommt mir vom Namen her bekannt vor, schreibt die noch woanders?

  39. Solche Leute sind ganz einfach gesagt -> Schmarotzer

    Nix arbeiten und auf anderer Kosten & Arbeitsleistung leben.

  40. nicht die mama 4. Februar 2021 at 13:16

    Aber die Datschen und Volvos der Parteibonzen waren doch recht hübsch und gepflegt.

    …Wo ein Genosse steht ist die Partei. Wo zehn Genossen stehen ist der Intershop.
    (alter DDR-Witz)

    Ja.
    Was damals kurz nach der Wende ans Tageslicht kam, war schon beeindruckend.
    Besonders schienen es damals die Genossen der SED-Bezirksleitung in Thüringen getrieben zu haben.
    Da wurde eine Datsche mitten in den Thüringer Wald gebaut und selbstverständlich führte eine asphaltierte Strasse bis direkt zum Eingangstor.
    Während normale gepflasterte Landstrassen weitab auf dem Land teilweise noch aus der Zeit Napoleons waren.

  41. kv2300 4. Februar 2021 at 13:26
    Solche Leute sind ganz einfach gesagt -> Schmarotzer

    Nix arbeiten und auf anderer Kosten & Arbeitsleistung leben.
    — Ja. Und das beweisst nur wie krank und degeneriert BRD ist . In einem normalem Land wurde dieser Abfall laengst verstorben .Von Hunger unf Kaelte.

  42. nicht die mama 4. Februar 2021 at 13:14

    Tja, im Sozialismus musste das Arbeiter- und Bauernkind ein strammer Sozialist sein, um studieren zu dürfen und Vermögen anzuhäufen.
    In unserer Gesellschaft reichen Intelligenz, Fleiss und Lernbereitschaft, weil „die Gesellschaft“ ja blöde wäre, die potentiellen Einsteins zur sozialistischen Vollverblödung in Gulags zu schicken und an die Kempers die Studienplätze zu verschwenden.
    ————
    Also das kann ich nicht bestätigen, denn ich habe studiert und war in keiner Blockpartei … tja und das mit dem strammen Sozialist … also ich sags mal so: ich bin nicht „feindlich negativ“ aufgefallen wie die meisten. Man versuchte ja immer nur unter dem Radar zu bleiben. Kurz vor Ende der DDR wurde ich von meinem Chef und stellv. Chef bedroht: „Also wenn sie nicht in der SED sind, dann sie Sie hier bei uns eigentlich nicht tragbar!“ Es dauerte kaum noch 8 Monate und der Spuk mit der DDR war dann zu Ende.

  43. ChrisC4 4. Februar 2021 at 13:08; Da hast du aber einen gewaltigen Anteil von wenigstens nochmal 30% vergessen. Da kommt erstmal alles mögliche an Sozial(isten)steuer drauf, bis du dein Geld erstmal aufm Konto hast. Selbst beim Durchschnittseinkommen kommt weniger als die Hälfte an. Dann geht bei jedem Einkauf rund 1/6 des Kaufpreises an den Staat. Wenn du dann noch irgendwas kaufst, für das es extra Steuern gibt, dann kann der Staatsanteil ganz schnell mal auf die Hälfte ansteigen.

  44. Demonizer 4. Februar 2021 at 13:35
    nicht die mama 4. Februar 2021 at 13:14

    Es dauerte kaum noch 8 Monate und der Spuk mit der DDR war dann zu Ende.

    Für 30 Jahre!

  45. Das_Sanfte_Lamm 4. Februar 2021 at 13:12
    Sind sie ein DDRon? ich frage weil ich auch meine Sozialistische Erfahrungen habe. – aus Sowjetunion. ES war da nich schlecht. das mit den anzahl von Huener und Scheinen war aehnlich. Aber – Gesetze gabs aber das Volk hat die nicht beachtet. Es gabs Staelle in Wald! was ich damit sagen will- Damals war es besser freier und viel menschlicher als das heute in BRD der Fall ist. man sollte einfach nicht auf die Gestze achten , stehlen von Staat, Und nicht all zu laut reden . Dann wear das Leben wunderbar! Wisst ihr was- ich bin bereit alles was ich heute habe abzugeben um in Sowjetunion der 1980er Jahre wieder leben zu duerfen! und ich habe Eigentum, Land, Hauser… Ein Haus wurden die mir schon lassen. zum eigennutzen. ich habe so wie so nicht vor das zu verkaufen. Na ja, vielleicht noch meine Stute werde ich den nicht abgeben…. Koennte schon komplizierter sein.

  46. uli12us 4. Februar 2021 at 13:40

    ChrisC4 4. Februar 2021 at 13:08; Da hast du aber einen gewaltigen Anteil von wenigstens nochmal 30% vergessen. Da kommt erstmal alles mögliche an Sozial(isten)steuer drauf, bis du dein Geld erstmal aufm Konto hast. Selbst beim Durchschnittseinkommen kommt weniger als die Hälfte an. Dann geht bei jedem Einkauf rund 1/6 des Kaufpreises an den Staat. Wenn du dann noch irgendwas kaufst, für das es extra Steuern gibt, dann kann der Staatsanteil ganz schnell mal auf die Hälfte ansteigen.
    ————
    Oder man tankt irgendeinen Sprit, da ist die Abzocke besonders krass, Beispielrechnung:

    Der Preis von 1 Liter Super ergibt sich wie folgt:
    Produktpreis: 45,49 Cent pro Liter
    Deckungsbeitrag: +12,85 Cent pro Liter
    Mineralölsteuer: +64,45 Cent pro Liter
    Mehrwertsteuer: +23,52 Cent pro Liter
    Endpreis: 147,31 Cent pro Liter davon sind 88,97 Cent Steuern
    ———-
    Der Preis von 1 Liter Diesel ergibt sich wie folgt:

    Produktpreis: 48,88 Cent pro Liter
    Deckungsbeitrag: +14,06 Cent pro Liter
    Mineralölsteuer: +47,07 Cent pro Liter
    Mehrwertsteuer: +20,90 Cent pro Liter
    Endpreis: 130,88 Cent pro Liter davon sind 67,94 Cent Steuern

  47. Eurabier 4. Februar 2021 at 13:42

    Demonizer 4. Februar 2021 at 13:35
    nicht die mama 4. Februar 2021 at 13:14

    Es dauerte kaum noch 8 Monate und der Spuk mit der DDR war dann zu Ende.

    Für 30 Jahre!
    ———
    Richtig !!! Und wenn manchen nicht aufpassen heißt es: „Sie sind nicht geeimpft, sie sind hier nicht tragbar !!!“

  48. Demonizer 4. Februar 2021 at 13:46
    uli12us 4. Februar 2021 at 13:40

    Das Autosteuer nicht vergessen! man hat bei uns zusammengezaehlt alle Steuern sind irgend was bei 120 Stueck unterschiedlichen Namen. die zusammen ausmachen 90% des Einkommens. Aber nur des legalen…..

  49. @ eo 4. Februar 2021 at 13:14
    .
    Der Typ
    sieht ja schon
    aus wie’n Pferdedieb,
    also ist es auch nicht weiter
    verwunderlich, daß der so Ideen
    hat … Fragt sich nur, warum
    der so lange warten will,
    bis reiche Leute tot
    sind, um ihr Geld
    dem Staat zu
    vermachen.
    ===========
    Pferdedieb ist gut – Tagedieb (Soziologe!!!) wäre noch treffender!

    Bei dieser Gelegenheit: Linker Soziologe fordert „Sozialerbe“ – das Geld der Anderen, möchte ich wieder dafür plädieren, den Philosophen Hegel zu lesen (zumindest teilweise) und ihn gegen das linksgrüne Negativ-Establishment in der Deutschen Demokratischen Buntenrepublik zu richten!
    [Dass der Marxismus sich auf Hegel beruft, ist ja eine schändliche Vergewaltigung Hegels, wobei der „Marxismus“ im linken Sumpf heute vollumfänglich durch immer neue Schwachsinns-Konstrukte irgendwelcher Sozpäd-Ideologien ersetzt wurde.]

    Die „lichte Zukunft“ freilich, die der Sozialdemokratismus immer schon durch Verschuldung und ausufernd wohlfahrtsstaatliche „Gegenwartsgestaltung“ gefährdete, ist bei Linken immer ein reines Fantasy-Konstrukt gewesen, namens dessen der kommunistische Flügel der Linken die Gegenwart überall, wo an der Macht, zur Hölle aus Gulags und Killing Fields machte.
    Nachdem es nunmehr in der Linken kaum noch Differenzen zwischen Sozialdemokraten, Kommunisten und Anarchisten, und bei Kommunisten zwischen Trotzkisten, Maoisten und „Orthodoxen“ gibt, werden – im Zuge der Ein-Grünung gewissermaßen -, Gegenwart UND Zukunft gleichermaßen zum Höllentrip.
    Nicht zuletzt durch den Multikult mit seiner normativen Kraft des Faktischen durch jahrzehntelange Massenauswilderung nahöstlicher und afrikanischer Raubnomaden samt Kind und Kegel, für die „natürlich“ die biodeutsche (Immer-Noch-)Mehrheitsbevölkerung aufzukommen hat, die aber auch das Land verlassen kann, wenn ihr die Richtung nicht passt, wie nicht nur ein Walter Lübcke tönte …

    „Die bürgerliche Gesellschaft ist die Differenz, welche zwischen die Familie und den Staat tritt, wenn auch die Ausbildung derselben später als die des Staates erfolgt; denn als die Differenz setzt sie den Staat voraus, den sie als Selbständiges vor sich haben muß, um zu bestehen. Die Schöpfung der bürgerlichen Gesellschaft gehört übrigens der modernen Welt an, welche allen Bestimmungen der Idee erst ihr Recht widerfahren läßt.“ (Berlin, 1820) Georg Wilhelm Friedrich Hegel, GRUNDLINIEN DER PHILOSOPHIE DES RECHTS, Stuttgart 1976

    Hegels Ausführung erhellt, warum die Überwindung der bürgerlichen Gesellschaft, die der zeitgenössische Linksradikalismus nicht nur durch Überwindung des Kapitalismus, sondern durch Zerstörung der zivilisatorischen Grundlagen (Europas und Nordamerikas) überhaupt erreichen möchte („Antirassismus“, „Klimarettung“, „Entschleunigung“!!!), nicht nur die Übernahme des (bürgerlichen) Staates mit dem Ziel seiner Auflösung, ebenso wie seiner repressiven Nutzung nicht nur gegen Rechtsabweichler, sondern gegen das Staatsvolk insgesamt, einschließt, sondern auch die völlige Zerstörung der bürgerlichen Ehe & Familie, welche mittlerweile noch weit über die „Konzepte“ einer Kommune I von 1967/68 hinausgeht!

    „Durch eine Ehe konstituiert sich eine neue Familie, welche ein für sich Selbständiges gegen die Stämme und Häuser ist, von denen sie ausgegangen ist; die Verbindung mit solchen hat die natürliche Blutsverwandtschaft zur Grundlage, die neue Familie aber die sittliche Liebe. Das Eigentum eines Individuums steht daher auch im wesentlichen Zusammenhang mit seinem Eheverhältnis und nur in entfernterem mit seinem Stamme oder Hause.“ (Berlin, 1820) Georg Wilhelm Friedrich Hegel, GRUNDLINIEN DER PHILOSOPHIE DES RECHTS, Stuttgart 1976

    Konsequenterweise werden (bürgerliche) Ehe und Familie, die Zwangsverheiratungen zum Zwecke der Fortführung von Blutlinien historisch beendeten und auf Zuneigung und Liebe basieren (sollten), durch eine frivole „Ehe für Alle“ ebenso aufgelöst, wie parallel dazu durch die Gleichstellung mit zum erheblichen Teil inzestuösen Zwangs-, Kinder- und Vielehen vor-moderner und vor-aufklärerischer Landnehmer aus Afrika und Nahost, mit denen eine ad absurdum geführte bürgerliche Gesellschaft nunmehr „täglich neu ihr Zusammenleben aushandeln muss“ – ganz wie auf orientalischen und afrikanischen Gemüse- und Sklavenmärkten!

    Bei soviel linksgrüner Destruktion in der Deutschen Demokratischen Buntenrepublik müssen auch die materiellen Grundlagen der bürgerlichen Gesellschaft – und Familie! – möglichst nachhaltig zerstört werden: Einmal durch ständige Umverteilung und Enteignung (Nullzins“politik“), zum anderen durch ein sozialistisches bzw. kommunistisches Erbrecht – welches möglicherweise freilich ins Leere geht, denn nach „Eurorettung“, Nullzins“politik“, einer unausgesetzten Politik des billigen Geldes (nicht erst seit Corona!) usw. usf. gibt es ohnehin bald nichts mehr zu vererben, was über Möbel und Küchengeschirr hinausgeht! Silberbesteck vielleicht noch (s. Bares für Rares!) …

  50. Demonizer 4. Februar 2021 at 13:35

    Also das kann ich nicht bestätigen, denn ich habe studiert und war in keiner Blockpartei … tja und das mit dem strammen Sozialist … also ich sags mal so: ich bin nicht „feindlich negativ“ aufgefallen wie die meisten. Man versuchte ja immer nur unter dem Radar zu bleiben. Kurz vor Ende der DDR wurde ich von meinem Chef und stellv. Chef bedroht: „Also wenn sie nicht in der SED sind, dann sie Sie hier bei uns eigentlich nicht tragbar!“ Es dauerte kaum noch 8 Monate und der Spuk mit der DDR war dann zu Ende.

    Sagen wir mal so,
    wenn es nicht anders ging und nicht zu vermeiden war, hat man mit den Wölfen mit geheult, ansonsten wie ein Hase seine Hasen geschlagen und gut war’s.
    Bei mir war es weniger die Parteimitgliedschaft, damit wurde ich bis auf einmal in Ruhe gelassen, sondern Verpflichtung für drei Jahre Wehrdienst als Ufz. womit die bei mir richtig penetrant wurden.

  51. Das_Sanfte_Lamm 4. Februar 2021 at 14:00

    Sagen wir mal so,
    wenn es nicht anders ging und nicht zu vermeiden war, hat man mit den Wölfen mit geheult, ansonsten wie ein Hase seine Hasen geschlagen und gut war’s.
    Bei mir war es weniger die Parteimitgliedschaft, damit wurde ich bis auf einmal in Ruhe gelassen, sondern Verpflichtung für drei Jahre Wehrdienst als Ufz. womit die bei mir richtig penetrant wurden.

    Hasen Haken

  52. Die träumen vom Kommunismus auf orwellsche Art, wie Margot und Erich es sich nicht erträumen konnten und wie ihre Ziehtochter Angela es verwirklicht. Die treue Angela: Jungkommunistin, Funktionärin für Propaganda und Agitation, mit einem Studium in Moskau vom System belohnt, „zufällige“ Wuhan-Besucherin kurz vor der „Pandemie“ und Mao-Verehrerin (samt ehrfurchtsvollem Besuch seiner Badestelle!)!
    Es geht mal wieder um die Zerschlagung familiärer Bindungen (Zerteile und herrsche!, „Wir wollen die Lufthoheit über den Kinderbetten!“ Ganztagsschulen, Krippenzwang, Kindergartenzwang, Entfremdung, Gleichmacherei…); die „Befreiung der Frau von ihrer Biologie“ (und Raub und Dienstbarmachung ihrer Kinder), die totale Überwachung der Bürger, Enteignung.
    In einer solchen Welt möchte ich nicht mehr leben.

  53. Hilda 4. Februar 2021 at 14:02
    In einer solchen Welt möchte ich nicht mehr leben.
    Ich auch nicht . Aber es wird kein anderes mehr geben.
    Und darum muss man schon rechtzeitig versuchen in den Neuen Welt einzurichten.

  54. „egoistischer Familismus“

    😀

    Wieder ein neues, durch und durch kaputtes linkes Neuwort.
    Hänge an irgendeinen Dung die Endung „Ismus“ – und der Dung klingt sofort wie intellektuelles Gold.

    Wenn es um Erbe geht, kann es schon mal nicht „egoistisch“ sein, weil man selbst ja tot ist und seinen meist mühsam erwitschafteten Besitz an einen anderen, geliebten und/ oder nahestehenden Menschen abtritt.

    Familie ist eine der stärksten Triebfedern der Evolution. E wird sich auch kaum jemand im Leben besonders ins Zeug legen, wenn sein Erbe am Ende nicht denen zukommt, die er liebt.
    Folge: Weniger Leistungsbereitschaft, weniger Entwicklung einer Gesellschaft, weniger Freiheit.
    Der Mensch als vereinheitlichte Ameise.
    Sie nennen es SozialISMUS. Nö, Andreas. Steck dir deinen Ismus dahin, wo es auch im Winter schön warm ist.

    Hatten wir schon, in verschiedenste Farben getunkt. Der Mensch lernt eigentlich aus Fehlern. Es poppen aber immer wieder beschränkte Spinner mit Klugscheißerattitüde auf, die es nicht raffen oder die immer noch nicht genug haben.
    Es ist der „Todestrieb in der Geschichte“, wie es mal jemand nannte:

    https://antaios.de/antaios-liefert-jedes-buch/38502/der-todestrieb-in-der-geschichte-erscheinungsformen-des-sozialismus

    SAPERE AUDE!

  55. Berichtigung zu 14:09

    Familie ist eine der stärksten Triebfedern der Evolution. Es wird sich auch kaum jemand im Leben besonders ins Zeug legen, wenn sein Erbe am Ende nicht denen zukommt, die er liebt.

  56. @ eo 4. Februar 2021 at 13:14
    („Der Typ sieht ja schon aus wie’n Pferdedieb“)
    &
    @ kv2300 4. Februar 2021 at 13:26
    („Solche Leute sind ganz einfach gesagt -> Schmarotzer
    Nix arbeiten und auf anderer Kosten & Arbeitsleistung leben.“)
    &
    @ ChrisC4 4. Februar 2021 at 13:08
    („Sie pflügen nicht, sie sähen nicht, sie jähten nicht, sie ernten nicht. Aber beim Verteilen der Früchte schreien die wertschöpfungsfreien Grün-Linken immer am lautesten und wollen sich „ihren“ Anteil sichern.“)
    ===================================
    Manchen Kreaturen sieht man die moralische Verkommenheit, die Niedertracht, den Hass und die Hetze (immer wieder zitieren, wie sie es tun, denn es ist ein Spiegel ihrer Seele) regelrecht an!
    So auch bei diesem unsäglichen Andreas Kemper, der NICHTS im Leben geleistet hat, nur altklug, besserwisserisch und abgehoben daherquatscht und natürlich hinter jedem Busch einen Naaht- Tzieeeeh sieht und sämtliche Asylanten über den grünen Klee lobt und ihnen helfen will. Pardon nicht ER SELBST (iwo, er muss ja quaken!) wird tatkräftig und packt mal mit an, nein: die „Gesellschaft“ und die „Solidargemeinschaft“ soll die Millionen Moslems „auffangen“, sie „integrieren“ und ihnen helfen!
    Hanebüchenes Geschwurbel und völlig unnützes Gewese, wo man bei ihm auch nur hinschaut:
    „Im März 2018 startete er als presserechtlich Verantwortlicher das Wiki Diskursatlas Antifeminismus, das als Relaunch von Agent*in gilt.“
    Ich bezweifle, dass der ‚Herr‘ (der sich seines Mann-Seins doch so schämt) selbst einen Reifen am Auto wechseln kann, oder auch nur eine Lampe tauschen oder einen Nagel in die Wand schlagen kann…
    ACHTUNG:
    Andreas Kemper ist als Autor in der Wikipedia aktiv.
    Genau durch SOLCHE Schmierfinken wird BolscheWikipedia dominiert und die Millionen, die täglich in politisch relevante Einträge dort reinschauen, gelenkt, geframet und gesteuert!!!

  57. Jedes totalitäres System braucht „das Geld der anderen“.
    Wenn man den Rudelführern in den oberen Etagen das Geld entzieht, wäre ganz schnell Schluss.
    D.h. wenn wir alle z.B. uns einig wären und mal die nächsten 3 Monate keine GEZ mehr überweisen würden,
    wäre das eine wirksame Maßnahme. Oder wenn wir mal sagen wir überweisen mal 3 Monate keine Steuern.

  58. Dieses gehirngewaschene, niXXXnutzige UngewaschenenHeer wähnt sich ganz siegesgewiss auf der Seite der Gewinner, des „Transformationsgeschäfts“.
    Großer Irrtum Genossen, Wandlitz ist nicht überall !!!
    Die Hierarchie der Privilegierten ist in sozialistischen Diktaturen immer straff festgelegt und die Hackordnung dementsprechend grausam. Es könnte sein, daß sich der eine oder andere vermeintliche Vorteilsnehmer der großen Umverteilung, ganz plötzlich auf der Seite des zahlenmäßig viel größeren Lagers der von ihm verachteten Verlierer wieder findet, und im Spiegel dem Bild des nützlichen Idioten begegnet.

    Geschichte wiederholt sich !

    :mrgreen:

  59. Heisenberg73 4. Februar 2021 at 12:52

    Das Ziel der globalen Eliten ist der Weltökosozialismus. Niemandem gehört noch etwas, also kann man auch nichts mehr vererben. Familien werden auch abgeschafft, es lebe die Kommune.“
    Zitat Ende

    Ein paar Zehntausend werden gleicher sein.
    Die Superreichen werden ihr Schäfchen locker und mit Staatsunterstützung ins Trockene gebracht haben. Wie schon immer.
    Lies / Lest in den Panama Papers. Es waren nicht nur Superreiche dabei sondern auch ihre Erfüllungsgehilfen unter den Politikern.
    Im übrigen bräuchten wir ein vereinfachtes Steuersystem ohne Schlupflöcher.
    Und mehr Steuerfahnder. Die bringen Geld ein.
    Dann könnten Steuern gesenkt werden.

    Fratzenbuch, Gurgel, TrinkdenteurenKaffee müssen vor Ort besteuert werden.

  60. Demonizer 4. Februar 2021 at 13:48

    Richtig !!! Und wenn manchen nicht aufpassen heißt es: „Sie sind nicht geeimpft, sie sind hier nicht tragbar !!!“

    Mit dem Unterschied, dass es kein freies Deutschland mehr gibt, in das man als Untragbarer ausgereist werden kann.

  61. nicht die mama 4. Februar 2021 at 14:30

    Demonizer 4. Februar 2021 at 13:48

    Richtig !!! Und wenn manchen nicht aufpassen heißt es: „Sie sind nicht geeimpft, sie sind hier nicht tragbar !!!“

    Mit dem Unterschied, dass es kein freies Deutschland mehr gibt, in das man als Untragbarer ausgereist werden kann.
    ————
    Genau! Das heißt dann im Deppendeutsch der Lügenpresse: Reisen …ähm, das ist ja „UNVERANTWORTLICH“ !!! Wie können Sie nur an sowas denken!!!

  62. Null Verständnis für den Knilch; wir Deutschen haben europaweit schon das geringste Pro-Kopf Vermögen.
    Er soll sich selbst anstrengen wenn er Geld und Besitz haben möchte und es nicht den hart Arbeitenden versuchen abzunehmen. Irgendwann landet sonst die gesamte Lohntüte beim Staat.

    An jeden der was hat : Nutzen Sie die Möglichkeit der Schenkung, alle 10 Jahre sind die Freibeträge erneut auszuschöpfen!

  63. Stimmt haargenau, linke Terroristen sind halb so schlimm, die wollen nur spielen. Deshalb nennt man sie ja auch Aktivisten https://www.welt.de/vermischtes/article225694629/Leipziger-Polizeipraesident-Man-wird-Connewitz-nicht-gerecht-wenn-man-es-mit-Extremismus-gleichsetzt.html (…)„Man wird Connewitz nicht gerecht, wenn man es mit Extremismus gleichsetzt“, so Demmler. Der Stadtteil, in dem es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei kommt, sei ein „bunter Stadtteil, etwas anders als andere“. „Wenn aber dort Gewalt ausbricht oder gefährliche Situationen entstehen, wird jeder Einzelfall beurteilt und danach werden auch unsere Kräfte eingesetzt“, sagt er.(…) man sich die Realität auch schönreden und wenn das nicht mehr hilft – schön saufen. Prost Herr Pozileipräsident. 😆
    H.R

  64. Die deutschen Zahl- und Arbeitsknechte sollen nicht jammern. Solange sie den Block wählen wird nichts besser, aber alles schlimmer.

  65. Mann muss es halt genau betrachten. Wer 30 Eigentumswohnungen vererbt bekommt sollte ruhig mehr abgeben müssen. Wer ein Unternehmen mit Beschäftigten erbt, sollte steuerfrei ausgehen. Wir sehen die letzten Jahre immer mehr Vermögen in immer weniger Händen. Und die kommenden Generationen haben es immer schwerer Vermögen zu bilden.

  66. 7berjer 4. Februar 2021 at 14:20
    Dieses gehirngewaschene, niXXXnutzige UngewaschenenHeer wähnt sich ganz siegesgewiss auf der Seite der Gewinner, des „Transformationsgeschäfts“.
    Großer Irrtum Genossen, Wandlitz ist nicht überall !!!
    Die Hierarchie der Privilegierten ist in sozialistischen Diktaturen immer straff festgelegt und die Hackordnung dementsprechend grausam. Es könnte sein, daß sich der eine oder andere vermeintliche Vorteilsnehmer der großen Umverteilung, ganz plötzlich auf der Seite des zahlenmäßig viel größeren Lagers der von ihm verachteten Verlierer wieder findet, und im Spiegel dem Bild des nützlichen Idioten begegnet.

    Geschichte wiederholt sich !

    :mrgreen:

    Alle die sich heute so fürs Buntland-System ins Zeug legen, sollten sich die Geschichte der Kronstädter Matrosen vor Augen führen. Als die ihre Schuldigkeit getan hatten und nicht mehr gebraucht wurden hat das System sie gnadenlos vernichtet.

    ‚Viele vermeintliche Systemprofiteure von heute – und vor allem deren Brut – werden sich noch schwer wundern.

  67. Wenn das Geld der Anderen enggültig ausgegeben ist, dann ist es aus mit solchen Gehirnflatulenzien unserer Linksgrünen Obergutmenschen.

  68. Das sehr Dumme zuerst: Ich war tatsächlich in jungen Jahren der gleichen Meinung wie Kemper.
    Interessanterweise dies wegen meines hart vertretenen libertären Denkansatzes.

    Mein Ansatz ging so: Wenn der von mir gehasste Sozialstaat vollends abgeschafft werden soll braucht man auf der anderen Seite für eine freie Gesellschaft die gleiche Basisausstattung aller Mitglieder.

    In meiner Welt gäbe es weder Schulzwang noch sonst irgendetwas „kostenlos“,
    weder staatlichen Zwang zur Krankenversicherung noch den zur Rentenversicherung, also wirklich überhaupt nichts. Freie Menschen kümmern sich um sich selbst und ihre Nächsten oder sie lassen es – ganz wie sie wollen. Der Staat sei ein reiner Nachtwächterstaat, der lediglich Gewalt monopolisiert nach innen und nach außen, eine Justiz finanziert und eine Finanzverwaltung um innere, äußere Sicherheit und Rechtsstaat zu finanzieren.

    Also ging ich von der Notwendigkeit aus, daß Chancengleichheit nur dann vollständig hergestellt ist, wenn gleiche Ausgangsbedingungen hergestellt werden. Dies war mein Ausgleich. Und dieser wiederum würde durch ein sozial umverteiltes Erbe erwirkt. Daraus wird jedem Säugling ein Basiserbe aus dem Gesamterbe des Volkes zugewiesen. Mit diesem mag das Kind (anfangs dessen Eltern stellvertretend) wirtschaften, es verprassen oder für Bildung und andere Investitionen einsetzen.

    Heute habe ich mich vom libertären Ansatz etwas entfernt, da allzu idealisierte Weltbilder das Problem mit sich bringen, daß sie mit der Realität nicht in Deckung zu bringen sind.

    Jedoch ist für mich interessant, wie man aus ganz verschiedenen Denkansetzen (far left vs. libertarian) zu ähnlichen Schlüssen kommen kann.

  69. dieser Vogelscheue ist auch noch Author bei Wikiluegia! Was fuer verdorbene Welt! die alle- Nichtsnutze haben irgendwas gemeinames- ich erkaenne die sofort- nur von aussen. Braucht dieser/se gar nicht Mund aufzumachen. Und die Weiber von deren Sorte sind genau so ungepflegt, ungewaschen, idiotisch gekleidet. Was ist das? was haben diese anders als normale Menschen?

  70. Hans.Rosenthal 4. Februar 2021 at 15:48

    Also eine Tafel-Äpp.

    Da muss er jetzt aufpassen, dass ihm Merkel als „Erfinder_In“ der Tafeln keine Lizenzgebühren abknöpft.

    Aber die Idee ist gut, wenn es auch sehr wahrscheinlich ist, afrikanisches Clan- und Stammesdenken dafür sorgen wird, dass ein ganzer Clan auftaucht, das billige Zeug komplett aufkauft und wieder mit Gewinn weiterverramscht.

  71. In der DDR konnten Pfaffenkinder studieren, wenn sie 1000% hinter der Partei standen. So auch Angela Kasner, die sogar in Moskau ML studieren durfte.

  72. @ nicht die mama 4. Februar 2021 at 16:21

    Ja, schon klar, interessant ist für mich lediglich die Tatsache, daß es auch im freiheitlichen Denkansatz ein Grundproblem mit der Kategorie Erbe gibt. Denn hier werden logischerweise dessen Grundpinzipien temporal aufgehoben: Der Erbe profitiert zwangsläufig vom Erfolg und Fleiß der Vorgeborenen und nicht von seinem eigenen. Dies unterminiert – wie gesagt zeitweise – das Verantwortlichkeitsgefüge und die direkte Zuweiseung des eigenen Lebenserfolges auf die eigene Leistung.
    Über einige Generationen hinweg mittelt sich dies zwar aus, jedoch bleibt der Widerspruch als solcher erhalten.
    Die Frage ist nun, ist dies einem freiheitlich eingestellten Denker grundzuwider oder lässt es sich hinnehmen als Teil der Unvollkommenheit der Welt?
    Meine Antwort heute ist letzteres. Denn eines der Grundübel der heutigen Zeit ist die Individualiserung aller gesellschaftlicher Relationen. Über Jahrhunderte hinweg war das Atom der Gesellschaft nicht der Einzelne Mensch sondern die Familie. Innerhalb dieser ließ sich nichts mehr ausmachen. Die Gesellschaft wurde gebildet aus den Familien. Die gesellschaftlichen Zusammenhänge bestanden aus den Beziehungen zwischen Familien usw.
    Mein Kompromiss zwischen dem libertären Denken und dem Konservatismus besteht in der Änderung der Granularität der Freiheitsbetrachtung. Frei in diesem Sinne, sind also Familien und deren genealogischen Zweige. Diese konkurrieren miteinander, nicht die Einzelnen. Erfolg und Mißerfolg sind somit auch nicht einem Einzelnen zuweisbar sondern seinem Familienzweig. Jeder Einzelne trägt so aber zum Aufblühen oder Verwelken seines Zweiges bei.

    Dies bedingt eine Revision auch des Verantwortlichkeitsbegriffes! Letzterer ist somit als Gesamtverantwortung eines familiären Zweiges zu begreifen. Damit sind wir bei einer sehr veralteten aber meiner Meinung nach sehr menschlichen Deutung des Begriffes:

    Du trägst tatsächlich die Last der Taten deiner Vorfahren und Deine Nachfahren die Deiner Taten….
    Dies wär bereits biblische Vorstellung und ist – so betrachtet – sogar zwingend.
    Interesssant, Philosophie trägt wirklich zum Erkenntnisgewinn bei. Ich bin dennoch leicht verwirrt über meine Gedanken

  73. Was hat denn dieser linke Spinner geraucht? Klar, wenn man selbst nicht arbeiten will, macht man es sich leicht und enteignet einfach die Wohlhabenderen. Viele dieser Wohlhabenderen haben sich über Generationen ihren Wohlstand durch Fleiß aufgebaut. Glaubt denn dieser Linksverstrahlte wirklich, dass normale Bürger noch Leistung erbringen, wenn ihnen am Ende dann ein Teil von den Früchten ihrer Arbeit genommen wird. Schon klar, dass die faulen Schmarotzer davon träumen, andere Menschen auszuplündern.
    Die Schere zwischen Arm und Reich hat sich vergrößert. Dies liegt aber sicherlich nicht an der arbeitenden Bevölkerung,
    sondern an den Großkonzernen und Spekulanten, welche durch Steuervermeidung und Spekulationen Millionen verdienen. Hier muss der Staat zugreifen.

  74. Nun, das Endziel dieser Nichtsnutze ist ein Einkommen für alle, für alle gleich hoch und das Verbot von Eigentum. Alles was über die Mittelmäßigkeit dieser Nichtsnutze hinausragt, wird von ihnen bekämpft.
    Die wollen alles GLEICH machen, davor hören die nicht auf.
    Deren Gott ist die GLEICHHEIT.
    Sie schaffen damit eine Welt der tödlichen Langeweile, eine Welt der Mittelmäßigkeit.

  75. @ Johannisbeersorbet 4. Februar 2021 at 15:45
    Die deutschen Zahl- und Arbeitsknechte sollen nicht jammern. Solange sie den Block wählen wird nichts besser, aber alles schlimmer.

    Da haben Sie wohl recht!
    Auch, wenn „berufsaktive Menschen“ vom linksgrünen Negativ-Establishment und dem politisch-medialen Machtkomplex als „Hauptproblem“ bei ihrer von oben durchgeführten Entrechtung, Ausbeutung und Abschaffung gesehen werden, gibt es viel zu viele berufsaktive bzw. erwerbstätige Leistungsträger, die zumindest am Wahltag dem System der Deutschen Demokratischen Buntenrepublik ihre Zustimmung geben – worauf sich die Umvolker und Umerzieher ähnlich berufen, wie die einstigen Zonen-Machthaber mit ihren Einheitswahllisten.
    Dass an den Parlamenten, die wie in der DDR nur noch Akklamationscharakter haben, vorbeiregiert wird, und sie nicht einmal ihre Kontrollfunktion wahrnehmen – was soll´s!?
    Der Corona-Revolutionsrat von Mehrkill und ihren Landesfürsten bestimmt ähnlich „alternativlos“ die Politik, wie einstens ein Politbüro.

    Dennoch muss man Berichten Glauben schenken, wonach Mehrkills „Kurs“ satte Mehrheiten hinter sich hat, oder innerhalb der Blockparteien sogar die Asi-GRÜNEN (mit [K]BW-Ministerpräsident Kretschmann) „zustimmungsmäßig“ die Union überholen …

    Irgendwann werden solche Umfragewerte ohnehin Makulatur sein, wenn die letzten IS-Heimkehrer eingebürgert sind und sämtliche Türken im Land zu Erdogans Doppel(pass)-Agenten mutierten, und diese Kültürbereicherung uns mit ihren Muselfascho-Parteien Mores lehrt – nach dem Vorbild ihrer Herkunftsländer, wo säkulare Regime ausnahmslos Geschichte sind.
    Übertrieben?
    Einfach Houellebecqs Roman „Unterwerfung“ lesen. Dort ist (am Beispiel Frankreichs) beschrieben, was läuft – und wie …

  76. stuttgarter 4. Februar 2021 at 15:49 Und du bildest dir ein, wenn derjenige mit den 30 Wohnungen sagen wir mal 3 davon abgeben muss, dass das dann zu mehr bezahlbaren Wohnungen führt? Ganz im Gegenteil, siehe DDR. Dann wird niemand mehr irgendein Geld in die HAnd nehmen um substanzerhaltende Massnahmen durchzuführen. Und wenn irgendeine der Wohnungen in gutem Zustand ist, dann wird natürlich genau diese irgendnem Bonzen zum Gebrauch überlassen. Ein schon mehrfach versteuertes Einkommen geht den Staat einen feuchten an.

    pro afd fan 4. Februar 2021 at 17:28: Und wer hat dafür gesorgt, dass die Reichen noch reicher werden konnten, war das nicht ein gewisser Gas-Gerd. Der musste zwar durchs Gericht dazu gezwungen werden, den Spitzensteuersatz auf 42% zu senken, dafür wurden Arbeitslose praktisch von ihm enteignet. Um denjenigen, die weniger Steuern zahlen mussten engegenzukommen wurde 1 Feiertag abgeschafft, die Renten zusätzlich besteuert, Betriebsrenten einer zusätzlichen Besteuerung unterzogen. Ach ja, ganz vergessen, eine Verschiebung des Vermögens wurde auch noch steuerlich begünstigt.

  77. „Nur durch Fleiß und harte Arbeit kann ein Werk geraten!
    Der Neid sieht nur das Blumenbeet!
    Er sieht nicht den Spaten!“

  78. „Alles Geld welches der Kapitalismus erwirtschaftet –
    wird nicht ausreichen um die neidvollen feuchten Träume des Sozialismus zu erfüllen!“

  79. hquer 4. Februar 2021 at 17:17

    Wenn man das Prinzip des Eigentumes anerkennt, erkennt man doch automatisch auch des Prinzip des Erbes, der Weitergabe seines Eigentumes nach dem Tode an vorher ausgesuchte Menschen, an.
    Sonst ergäbe das Eigentum an sich ja keinen grossen Sinn, jedenfalls nicht beim Eigentum an Grund oder Immobilien bzw. für den Aufbau eines solchen Vermögens.

    Genaugenommen mischt sich die Regierung da auch schon zu viel ein, zum Beispiel das Pflichtteil, welches auch gegen den ausdrücklichen Willen eines Erblassers an „staatsbestimmte“ Menschen geht.
    Es ist alleinig die Entscheidung des Erblassers, wer sein Eigentum später erhalten soll.

  80. Klassenkaempfer Kemper hat sicher, wie die meissten seiner Genossen Mitkaempfer niemals etwas vernuenftiges im Leben vollbracht, was dazu angetan waere, bei seinem Ableben etwas zu vererben.
    Also warum nicht auf alte, laengst ueberlebte und sich als Fehlanzeige gezeigten Prophezeiungen eines Engels/Marx zu beziehen und durch radikalen Klassenkampf zu enteignen, umzuverteilen, um seinen Neid und Hasskomplex zu bedienen.
    Allerdings ist vorauszusehen, wenn in einer Klassengesellschaft, wo noch mehr dieser Gestalten ihre Finger ueberall drin haben, die Umverteilung auch und bes. ihre EIGENEN INTERESSEN zu befriedigen hat.

    In eine gesunden Gesellschaft, die auf Wahrheit, Gesundem Menschenverstand, Kompetenz gegruendet ist,
    haetten derartige Sumpfblueten, die vielleicht einige Semester Politologie, Soziologie, Psychologie u.a. studierten, ansonsten als Nichtsnutze von Hartz 4 leben, es sei den ein staatliches Amt ergattern konnten, keine Chance ihre duemmlichen Versionen zu verbreiten.

  81. @nicht die mama 4. Februar 2021 at 21:54

    Wenn man das Prinzip des Eigentumes anerkennt, erkennt man doch automatisch auch des Prinzip des Erbes, der Weitergabe seines Eigentumes nach dem Tode an vorher ausgesuchte Menschen, an.

    Nein das ergibt sich daraus nicht zwingend. Die Frage, ob ein Wille eines Menschen über seine Existenzgrenze hinausreicht ist eine, die auch eine völlig freie Gesellschaft debattieren müsste. Eine aus dem Eigentumsbegriff resultierende kausale Folge ist das nicht.

    Eigentum bedingt den Eigentümer – nicht mehr und nicht weniger. Fällt der Eigentümer weg, muss entschieden werden, was mit dessen ehemaligen Eigentum zu geschehen habe. Und das ist zunächst einmal völlig ergebnisoffen.
    Es ist lediglich Tradition, dabei dem Willen des Verblichenen zu folgen.
    Eine grundsätzliche Wirksamkeit des Willens einer nicht existierenden Person ist dabei aber lediglich konstruiert. Verträge eines Menschen verlieren ja auch mit Todeseintritt jede Wirksamkeit. Und die waren auch allesamt Ausdruck seines Willens.

    Viel wahrscheinlicher ist, daß der historische Eigentumsbegriff ähnlich war wie alles andere von mir oben geschriebene. Er war nicht an den Eigentümer, sondern an die Blutskette einer Eigentümerperson gekettet.

  82. @ klimbt 4. Februar 2021 at 12:14

    Die Vermögensschere in Deutschand geht immer weiter auseinander. Grund dafür ist auch ererbtes Vermögen. Zu grosse soziale Unterschiede spalten die Gesellschaft. Es sollten deshalb Ideen entwickelt werden, die dieses Trend verhindert. Eine auskömmliche Grundrente wie in Österreich wäre dazu ein guter Anfang. Eine Erbschaftssteuer, die Betriebsvermögen ausschließt, wäre ebenfalls ein guter Kompromiss.
    **************
    Das wird in Deutschland nicht funktionieren. Österreich: Jeder zahlt in dieselbe Rentenkasse. Verkäuferin, Parlamentsabgeordneter, Journalist. Man stelle sich Deutschland vor, diejenigen, die in eigene Versorgungswerke einzahlen: GEZ-Journalisten, Geistliche, Abgeordnete, Arzt, Architekt, Beamte und viele andere. Denen wird erzählt, „von nun an zahlst du in dasselbe Dingen ein wie der Pöbel“. Wünsche viel Vergnügen.

  83. Jaja, der „liebe“ Herr Kemper mit der ruhigen sanften Stimme… . Der legendäre Aufdecker des „Landolf Ladig“… . So einfach wie der Typ würde ich mein Geld gern auch verdienen können. – Obwohl, ich war selbst im sogenannten „sozialen Bereich“ tätig, was mir bis ans Ende meiner Tage gereicht hat. Da war es auch dem Bau damals in jungen Jahren „sozialer“ und kollegialer vor allem!

  84. Vielen Dank für den Link, den ich noch einmal verdeutlichen möchte:
    https://at.wikimannia.org/Andreas_Kemper_(Soziologe)
    Ein wahre Fundgrube, in die man sich hineinlesen kann, schon der Anfang:
    „Andreas Erich Kemper (* 11. April 1963) ist ein deutscher Links­extremist[7], politischer Brandstifter und Wikipedia-Aktivist.“
    Besonders bezeichnende Sätze:
    „Die mengen­mäßige Größen­ordnung und der Starrsinn, mit dem er Meinungen, die seinen nicht entsprechen, bekämpft, kann als Verhaltens­störung gedeutet werden.“
    oder
    „Eigentlich ist Wikipedia an ein selbst auferlegtes Neutralitätsgebot gebunden. Andreas Kemper umgeht diesen Grundsatz, indem er seinen persönlichen Standpunkt zwischen zwei Buchdeckel presst, bei einem linksradikalen Nischenverlag herausbringt und dann als vorgeblich neutrale „Sekundär­literatur in Wikipedia einschleust.“
    „Unfähig sich weiter zu entwickeln, verteidigt er einmal eingenommene Positionen um so verbissener. Seine heftigen Reaktionen lassen vermuten, dass er jedwede Feminismuskritik als Kritik an seiner Person auffasst.“
    und
    „Seine Parteinahme für den Profeminismus geht dabei so weit, dass er linke Terroristen (Brand­anschläge auf Kreis­wehr­ersatz­ämter) als gut charakterisiert, während „Maskulisten und Männerrechtler“ als böse zu gelten haben, weil sie „soldatische Männlichkeit“ nicht infrage stellen.“
    und als letztes:
    „Andreas Kemper, der in Wikipedia vorzugsweise mit seiner Sockenpuppe (vornehm: Zweitbenutzerkonto, Mehrfachaccount) Schwarze Feder unterwegs war, reicht es nicht mehr nur mit einer Sockenpuppe zu arbeiten. Um die von ihm beanstandete geringe Teilnahme weiblicher Autoren in Wikipedia Abhilfe zu schaffen, kam er auf die Idee sich weibliche Rollen (Fake-Account) zu verschaffen. Das hat er explizite zugegeben, gerechtfertigt und verteidigt. Anlass war ein Sperrverfahren in Wikipedia gegen seine Sockenpuppe Schwarze Feder wegen Aktivitäten mit der weiblichen Sockenpuppe Liesbeth. Es ist aber möglich, dass Andreas Kemper noch mehr „Puppen“ am Laufen hat. “
    ================
    Hochinteressant; das kenne ich von CDU-Schergen aus Mannheim, die sich gegenseitig unter zahlreichen Fake-Accounts im Forum des Mannheimer Morgens die Bälle zuspielten und andere (CDUler!) beleidigten, darunter der damalige Vorsitzende der CDU-Rathausfraktion, Sven-Joachim Otto, und der CDU-Bürgermeister Rolf Schmidt. Unter Pseudonymen wie „Froschkönig“ oder „Florida Rolf“ antworteten sie teilweise während der Arbeitszeit auf städtischen PCs (Bürgermeister Rolf Schmidt!) sich selbst, stimmten sich oder einander zu und beleidigten einen anderen CDUler (Landtagsabgeordneten Klaus Dieter Reichardt!)
    Das interessante ist, dass dieser unsägliche Rolf Schmidt (CDU) bis heute (!) äußerst herzlich mit Bürgermeister Kurz (SPD) zugange ist und sich mit ihm austauscht, wie beim Maimarkt-Eröffnungsgang 2019 beobachtet werden konnte, als der CDU-Scherge übrigens stets der erste war, der sich vordrängelte an den Ständen, als es kostenlose Brötchen oder was zum Trinken für die Großkopferten gab!
    *******
    Zur Erinnerung:

    7. Juli 2005:
    Der „Froschkönig-Skandal“ hat nicht nur in Mannheim für blankes Entsetzen gesorgt – auch die Landes-CDU ist fassungslos. Zwei führende Mannheimer CDU-Kommunalpolitiker haben monatelang im Internet-Forum des Mannheimer Morgen anonym gegen Mitglieder der eigenen Partei regelrechte Hetzkampagnen betrieben. Rund 80 Decknamen haben die beiden benutzt – zum Beispiel Froschkönig. Der eine, Sven-Joachim Otto, hat inzwischen alles uneingeschränkt zugegeben – Konsequenzen will der Stadtrat aber nicht ziehen. Der andere, Rolf Schmidt, schweigt und versucht, die peinliche Angelegenheit auszusitzen – dabei ist der Mann Ordnungsbürgermeister. An Rücktritt denkt er nicht – und die Stadt ist nach wie vor in heller Aufregung.
    https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/O4U76D6IZSDYNB2YYZQDYGIGRTAP2NBH

  85. uli12us 4. Februar 2021 at 19:51
    Ja, der Gas-Gerd zusammen mit seinem grünen Kollegen Fischer hat uns Normalbürgern sehr geschadet. Sie haben auch die ganzen Heuschrecken von der Leine gelassen.

  86. erich-m 4. Februar 2021 at 17:48
    Kommunismus/Sozialismus bedeutet, dass alle gleich arm sind bis auf eine kleine superreiche Clique.

  87. @ LesterBurnham77 5. Februar 2021 at 06:52
    Jaja, der „liebe“ Herr Kemper mit der ruhigen sanften Stimme… . Der legendäre Aufdecker des „Landolf Ladig“… . So einfach wie der Typ würde ich mein Geld gern auch verdienen können. – Obwohl, ich war selbst im sogenannten „sozialen Bereich“ tätig, was mir bis ans Ende meiner Tage gereicht hat. Da war es auch dem Bau damals in jungen Jahren „sozialer“ und kollegialer vor allem!
    ================================
    Ist nicht wahr!

    Der selbstgerechte Tagedieb besticht doch durch seine linke – Toleranz.
    Die Toleranz, mit der er sich als Soziologe, das heißt als Quasi-Pfaffe einer klassischen Schwafeldisziplin öffentlich von „Nahzis“ eines als „scheiße“ qualifizierten Landes alimentieren lässt, „Nahzis“, die im Gegensatz zu seinen lumpenproletarischen, subkulturellen, dauerhaft unterprivilegierten Randgruppen und Minderheiten für ihren Lebensunterhalt arbeiten und mit ihren Steuern und Abgaben Kempers randständige und asoziale Mitesser mitschleppen.
    Und Kemper selber, der vermutlich schon als Student nicht herzlos und intolerant genug war, die finanziellen Mittel seiner Alten bzw. das BAföG des „Scheißsystems“ (bevor Kemper und Co. zum System wurden) zurückzuweisen …

    Das ist nicht anders als bei der Antifa, deren Aktivisten großenteils individuell ebenso von „Staatsknete“ leben (Hartz-IV) wie ihre Projekte gegen „Emmanuel Goldstein“ bzw. gegen „rechts“: Staatsknete, die die „Nazischweine Scheißdeutschlands“ gefälligst zu erwirtschaften haben.

    In diesem Sinn sind auch die meisten ISlamischen Landnehmer an und für sich sehr tolerant.
    Jedenfalls tolerant genug, um die Leistungen der Sozialsysteme eines Landes schamlos auszunutzen und zu plündern, das sie ablehnen und verachten – aber mit Hilfe von Kemper und Co. bald übernehmen werden, wenn sie aufgrund ihrer mörderischen Fertilität und eines ungebremsten Zuzugs entsprechende demographische Mehrheiten stellen!

  88. Fragezeichen 4. Februar 2021 at 14:09

    Ich würde dem Knaben zu allererst einen Rasierapparat vererben!
    ————————————————————————
    …und ich einen Arbeitsplatz in der Produktion

Comments are closed.