„Biden ist ein Globalist, der die russische Souveränität, die russische Unabhängigkeit und bestimmte besondere russische Werte, russische Identität und Kultur als Gefahr für die Globalisierung und die Schaffung einer Weltregierung betrachtet.“

Von MANFRED ROUHS | Die Multi-Kulturalisierung Europas und der Verfall Deutschlands ereignen sich nicht zufällig. Hinter jenen politischen und wirtschaftlichen Kräften, die die Zerstörung der europäischen Völker vorantreiben, stehen wirkungsmächtige Kreise in den USA, die die ganze Welt ihrer gleichmacherischen Agenda unterwerfen wollen.

Prof. Dr. Alexander Dugin gilt als Vordenker der eurasischen Idee und einflussreicher intellektueller Kopf hinter Wladimir Putin. Er verficht ein polizentrisches Weltbild und bezieht Stellung für die Bewahrung der kulturellen Vielfalt der Völker gegen den Anspruch der Globalisierer auf die universelle Gültigkeit westlicher moralischer, politischer und rechtlicher Vorstellungen. Bernhard Tomaschitz hat mit ihm für die FPÖ-nahe Zeitschrift „Zur Zeit“ erstmals nach der US-Wahl über Joe Biden gesprochen – und auf seine Fragen bemerkenswerte Antworten erhalten.

Bernhard Tomaschitz: Am 4. Februar sagte der neue US-Präsident Biden in einer Rede, die Vereinigten Staaten werden die Kosten für Russland erhöhen, wenn Russland seine angeblich aggressiven Handlungen fortsetzt. Was erwarten Sie sich von der Präsidentschaft Bidens in Bezug auf Russland?

Alexander Dugin: Biden ist kein konservativer Politiker. Er ist nicht wie Obama und er ist in seinen Positionen bestimmt Anti-Trump und er betrachtet Russland als den Hauptfeind Amerikas und den Hauptfeind der Globalisierung. Das ist aber nicht die Schuld oder der Fehler von Russland, sondern eine Art von politischem Gesetz, weil die Vereinigten Staaten unter Biden vom Präsidenten und den ihn umgebenden Kreisen als die Haupttriebkraft der Globalisierung betrachtet werden und sich Russland dem widersetzt. Trump hat sich zuerst auf die Größe Amerikas und die nationalen Interessen konzentriert und ihm war es egal, dass Russland seinen eigenen Weg geht. Trump hat daher keinen Druck auf Putin oder Russland ausgeübt, sofern die russischen Interessen nicht mit den amerikanischen im Widerspruch standen.

Aber Biden verfolgt eine andere Strategie, er hat eine andere Vorstellung vom Gleichgewicht der Mächte in der Welt. Trump war kein Bewunderer klassischer geopolitischer Konzepte, er war ein Gegner der Globalisierung und ein Anti-Globalist. Und Biden ist das genaue Gegenteil davon: Biden ist ein Anhänger des klassischen geopolitischen Konzepts Seemacht gegen Landmacht – in diesem Konzept wird Russland eindeutig als Landmacht definiert –, Biden ist ein Globalist, der die russische Souveränität, die russische Unabhängigkeit und bestimmte besondere russische Werte, russische Identität und Kultur als Gefahr für die Globalisierung und die Schaffung einer Weltregierung betrachtet. In den Augen Bidens ist deshalb Russland der wahre Feind der Zivilisation, der Feind der Vereinigten Staaten, weil für ihn nicht die Vereinigten Staaten so wichtig sind, sondern vielmehr die globalistische Agenda. Ein Schlagwort seines Wahlkampfes lautete „build back better“ („besser zurückbauen“, Anm.). Was bedeutet „besser“, was bedeutet „zurück“? Wie andere Globalisten meinte Biden damit die Rückkehr zur Strategie der Globalisierung, die in den Zeiten Trumps fast aufgegeben worden war.

Bernhard Tomaschitz: Ist es nicht gefährlich, wenn Biden weniger der US-Präsident, sondern vielmehr eine der führenden Figuren der Globalisierung ist?

Alexander Dugin: Das ist sehr gefährlich, weil es die Art von ideologischem Denkansatz in der Außenpolitik ist und kein realpolitischer Zugang und er basiert nicht auf einer rationalen Berechnung der amerikanischen Interessen, sondern vielmehr auf den autoritären globalistischen Grundsätzen. Jede Kultur, jede Gesellschaft, die diese globalistische Agenda ablehnt – einschließlich der Vereinigten Staaten unter Trump –, wird als Feind angesehen.

Bernhard Tomaschitz: Russland arbeitet eng mit China zusammen, insbesondere wirtschaftlich im Rahmen­ der Neuen Seidenstraße. Wie bewerten Sie die Chancen einer größeren eurasischen Integration?

Prof. Dr. Alexander Dugin ist ein russischer Publizist und Philosoph, der an der Moskauer Lomonossow-Universität internationale Beziehungen lehrt.

Alexander Dugin: Ich denke, dass diese Integration bereits begonnen hat. Nun, in der Präsidentschaft Bidens, wird sich diese Integration beschleunigen, weil unsere beiden Länder, Russland und China, aber auch andere Länder, wegen der Regierung der Globalisten dazu verdammt sind. Wir werden zur Gründung eines solchen Bündnisses geradezu angestoßen, weil trotz der vieler Differenzen zwischen der russischen und der chinesischen Politik auch viele Gemeinsamkeiten bestehen, beispielsweise die Ablehnung von Globalisierung und Globalismus. China versucht, einige der Möglichkeiten der Globalisierung zu nutzen, und Russland versucht sich der Globalisierung zu widersetzen und die russische Unabhängigkeit zu schützen und zu bewahren. Ich denke, unter Biden wird die Politik der Vereinigten Staaten und anderer globalistischer Kreise die Schaffung eines starken russisch-chinesischen Bündnisses fördern. Das wurde unter dem Begriff „größeres Eurasien“ bereits von Putin bei seinem Treffen mit Xi Jinping angekündigt. Ich denke, diese Bemühungen werden in der nahen Zukunft fortgesetzt werden. Es gibt bereits eine Konfrontation zwischen Eurasien und Atlantizismus, zwischen Unipolarität und Multipolarität, und dieses Mal ist es vielleicht die entscheidende letzte Schlacht.

Bernhard Tomaschitz: Wie sehen Sie eigentlich Europa? In Europa wurde die Wahl Bidens begrüßt und wenn die Spannungen zwischen den USA und Russland steigen, zahlen die europäischen Länder den Preis, wie etwa die Sanktionen gegen Russland zeigen.

Alexander Dugin: Derzeit sind die wichtigsten europäischen Führer überzeugte Globalisten und Liberale. Die Europäische Union beruht ja auf dem Konzept der Zerstörung und Abschaffung der Souveränität und der Nationalstaaten. Die Europäische Union ist ein Geschöpf und die politische Manifestation des Globalismus. Daher sind die europäischen Führer glücklich mit Biden und der Rückkehr des Globalismus an die Macht in den Vereinigten Staaten. Das bedeutet, dass die EU gegenüber Russland immer feindlicher wird. Manche Führer, etwa Macron oder Merkel, werden versuchen, Vermittler zwischen Russland und den Vereinigten Staaten zu sein, aber das wird nicht funktionieren­. Ich denke, Europa ist zu sehr in diesem Globalismus und in diesem Liberalismus verstrickt, der die Gesellschaft, Kultur und Identitäten Europas zerstört. Europa ist von dieser globalistischen Bande entführt worden, die in den europäischen Ländern die Macht übernommen hat.

Bernhard Tomaschitz: In den letzten Tagen und Wochen wurde Russland von westlichen Ländern, insbesondere von den USA, wegen der Verhaftung und Verurteilung des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny heftig kritisiert. Aber wer ist Nawalny? Ist er ein westlicher Liberaler oder ein Unterstützer der Neuen Weltordnung und des Globalismus?

Alexander Dugin: Absolut! Er ist im Westen sehr berühmt und bekannt, aber in Russland kennt ihn fast niemand. Er wurde vom Westen ausgewählt, die russische liberale Opposition zu vertreten. Er ist eine Marionette und ein Werkzeug des Globalismus und hat außerhalb von jugendlichen Protestlern absolut keine Unterstützung. Er hat viel weniger Unterstützung als die Oppositionspolitikerin Tichanowskaja in Weißrussland und ist politisch ein Niemand. Nawalny wird von allen politischen Richtungen abgelehnt: von den Liberalen alten Stils, von Oppositionellen, von Nationalisten und von Patrioten.

Alle Reaktionen und Proteste der europäischen Länder sind völlig künstlich, eine rein virtuelle Politik. Sie sind Globalisten und haben aus dem Nichts diese Figur erschaffen, sie bestehen auf dieser Figur, und beginnen zu glauben, dass sie etwas Wichtiges, etwas wirklich Großes vertritt. Das ist eine totale Fehleinschätzung, weil Nawalny als Kleinkrimineller betrachtet wird, der oftmals gegen das Gesetz verstoßen hat. Aber in den Augen der westlichen Globalisten und Liberalen repräsentiert Nawalny die wirkliche Opposition und gewissermaßen eine Art von alternativer Regierung. Das führt zu der lächerlichen Situation, dass der Westen wegen nichts wütend ist. Es geht um ein virtuelles Bild von Hi-Tech und Propaganda und der Westen hat den Realitätssinn verloren und glaubt seinen eigenen Illusionen. Dasselbe virtuelle Bild der Globalisten haben wir in der amerikanischen Wahl gesehen: Dämonisierung, das Hacken von Konten in sozialen Medien und die Fälschung von Wahlergebnissen. Die Globalisten erschaffen eine Illusion, sie glauben an ihre Illusion und sie leben in ihrer illusionären Welt.

Bernhard Tomaschitz: Sie haben vorhin Weißrussland erwähnt: Erwarten Sie in Minsk eine Revolution nach dem Vorbild des Maidan vor sieben Jahren in der Ukraine, der vom Westen und vor allem von den USA unterstützt wurde?

Alexander Dugin: Ich denke, dass Präsident Lukaschenko bereits gewonnen und die gefährliche Phase des Protests überstanden hat. Die Farbenrevolution in Weißrussland gehört bereits der Vergangenheit an, sie geschah bereits und sie war nicht erfolgreich wegen der starken Position von Lukaschenko und wegen seiner Unterstützung durch Russland. Lukaschenko ist nicht jemand, der als Hauptverbündeter Russlands angesehen wird, weil es viel Kritik von Moskau an Minsk und umgekehrt gibt. Aber Russland versteht, dass es besser ist, eine nicht so beliebte Figur wie Lukaschenko in Minsk zu haben als dass so etwas geschieht wie in der Ukraine, wo jetzt eine nationalistische, globalistische, antirussische Junta an der Macht ist.

Ich sehe keine Anzeichen, dass sich in Weißrussland eine Farbenrevolution ereignen könnte. Aber ich denke, die Globalisten werden ihre Unterstützung des Protests in Weißrussland fortsetzen und vielleicht werden sie versuchen, dasselbe in Russland zu tun. Aber in Russland gibt es dafür überhaupt keine Basis. In Russland ist nicht jeder glücklich mit Putin, aber niemand will die Ereignisse am Maidan oder in Minsk wiederholen und ich denke, mit Biden sollte Russland in Bezug auf Farbenrevolutionen zum Gegenschlag ausholen und einen Weg finden, um vorbereitet zu sein, mit einer amerikanischen Regierung umzugehen, die nicht zögert, Farbenrevolutionen gegen das eigene Volk einzusetzen. Wir wissen, mit wem wir es zu tun haben und Russland versteht die Ernsthaftigkeit der Gefahr, die von manchen Protestunterstützern im Westen ausgeht.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und hat die Broschüre Coronazeit – Leben im Ausnahmezustand“ herausgegeben. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig und vermittelt Firmengründungen in Hong Kong.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. Das System der „bunten Farbrevolutionen“ ist abgenutzt und inzwischen zu leicht durchschaubar, als dass man damit noch jemanden hinter dem Ofen hervorlocken könnte.
    Ich denke, so dumm dürfte Soros nicht mehr sein, damit noch Geld zu verbrennen.

  2. Die USA dürften eigentlich kein Interesse daran haben, daß die Nationalstaaten in Europa sich auflösen und ein einziges Europaland gründen.
    Als Einzelstaaten sind sie von den USA viel leichter zu manipulieren, bedrohen und bekämpfen.

  3. Bayrischer Freigeist 3. März 2021 at 18:32
    Die USA dürften eigentlich kein Interesse daran haben, daß die Nationalstaaten in Europa sich auflösen und ein einziges Europaland gründen.
    Als Einzelstaaten sind sie von den USA viel leichter zu manipulieren, bedrohen und bekämpfen.

    Ich denke, man hätte explizit WestEuropa erwähnen müssen, dass globalistisch sowie durch und durch multikulturell werden wird.
    In Osteuropa, hier vor allem in Polen wird es mit der „Multikulturisiserung“, sukzessive mit Mohammedanern und Negern, definitiv nichts werden. Dort wird man sich damit die Zähne ausbeißen.

  4. Frau Dr Merkel ist weder ein Globalist noch ein Liberaler.

    Man darf nie vergessen, dass Frau Dr Merkel den Hass auf Westdeutschland mit der Muttermilch aufgesaugt und während ihrer ganzen politischen Karriere verinnerlicht hat.

    Frau Dr Merkel ist ohne ihr Elternhaus, Kindheit und Jugend nicht zu verstehen. Mit dem Wort „Deutschland“ hat sie nie etwas anfangen können.

  5. „Migration als Quelle des Wohlstands“…… das dürfte u. a. schwer vermittelbar sein!

    .
    „Der Migrationspakt – ein Wolf im Schafspelz

    Der Uno-Migrationspakt verordnet ein eigentliches Migrationsnarrativ. Er verlangt etwa von den Unterzeichnerstaaten, «irreführende Narrative, die zu einer negativen Wahrnehmung der Migration führen, auszuräumen»…..
    Das verordnete Migrationsnarrativ findet sich in den Leitprinzipien: «Migration war schon immer ein Teil der Menschheitsgeschichte, und wir erkennen an, dass sie in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung darstellt und dass diese positiven Auswirkungen durch eine besser gesteuerte Migrationspolitik optimiert werden können.» Nun ist allerdings die wohlstandsvermehrende Wirkung von Einwanderung insbesondere unter Ökonomen umstritten. Transmissionsriemen bei der «Gestaltung der Wahrnehmung von Migration» sollen die Medienschaffenden sein, ebenso die sozialen Netzwerke, die «unter voller Achtung der Medienfreiheit» sensibilisiert und hinsichtlich Migrationsfragen «aufgeklärt» werden sollen……“

    https://www.nzz.ch/meinung/der-migrationspakt-ein-wolf-im-schafspelz-ld.1600075

  6. Dichter 3. März 2021 at 18:47
    Was ist eine Farbenrevolution? Meint er damit den Buntismus?

    Ja.
    Vor allem in den ehemaligen Sowjetrepubliken wurde das System der „bunten Farbrevolutionen“ exzessiv betrieben.
    NGOs, Geheimdienste und Medienkonzerne schafften es damit, Staaten zu destabilisieren, bis die Regierungen entnervt aufgaben und pro-westliche Marionettenregierungen installiert wurden und man sich auf diese Art Stück für Stück an Russland heranarbeitete.
    Inzwischen scheint das System nicht mehr so recht zünden zu wollen und in Weißrussland sowie in Russland selbst scheint es damit nicht mehr so gut zu laufen – in Hongkong das selbe, da China dafür doch eine Nummer zu groß ist.

  7. Marie-Belen 3. März 2021 at 18:52
    „Migration als Quelle des Wohlstands“…… das dürfte u. a. schwer vermittelbar sein!

    .
    „Der Migrationspakt – ein Wolf im Schafspelz

    Der Uno-Migrationspakt verordnet ein eigentliches Migrationsnarrativ. Er verlangt etwa von den Unterzeichnerstaaten, «irreführende Narrative, die zu einer negativen Wahrnehmung der Migration führen, auszuräumen»…..
    Das verordnete Migrationsnarrativ findet sich in den Leitprinzipien: «Migration war schon immer ein Teil der Menschheitsgeschichte, und wir erkennen an, dass sie in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung darstellt und dass diese positiven Auswirkungen durch eine besser gesteuerte Migrationspolitik optimiert werden können.» Nun ist allerdings die wohlstandsvermehrende Wirkung von Einwanderung insbesondere unter Ökonomen umstritten. Transmissionsriemen bei der «Gestaltung der Wahrnehmung von Migration» sollen die Medienschaffenden sein, ebenso die sozialen Netzwerke, die «unter voller Achtung der Medienfreiheit» sensibilisiert und hinsichtlich Migrationsfragen «aufgeklärt» werden sollen……“

    https://www.nzz.ch/meinung/der-migrationspakt-ein-wolf-im-schafspelz-ld.1600075

    Das ist in der Tat Framing von seiner perfidesten Seite.
    „Migration“ und gezielte Anwerbung von Fachkräften im Ausland gab es in der Tat bereits seit dem Mittelalter, nur lässt man aussen vor, dass man damals gezielt qualifizierte Handwerker, Kaufleute, Schriftgelehrte, Bauern und kampferprobte Söldner anwarb.
    Der erste Staat, der aus ganz Europa Fachkräfte ins Land holte, war übrigens der zu Unrecht in Vergessenheit geratene „Deutschordensstaat“ (der auf dem Gebiet des späteren Preussens als erster moderne Flächenstaat gilt) .
    Kaum vorstellbar, dass man damals etwas mit den Migranten, die heuer nach Westeuropa, respektive Deutschland kommen, etwas hätte anfangen können, ausser denen klipp unklar zu sagen, dass die schnell wieder verschwinden sollen.

  8. Der Migrationspakt – ein Wolf im Schafspelz
    Der Uno-Migrationspakt verordnet ein positives Migrationsnarrativ. Er verlangt etwa von den Unterzeichnerstaaten, «irreführende Narrative, die zu einer negativen Wahrnehmung der Migration führen, auszuräumen». Hier wird ein Orwell’sches Wahrheitssystem mit globalem Geltungsanspruch installiert. Von Christian Huber. Weiterlesen auf nzz.ch

    Ein Pakt wird immer mit dem Teufel geschlossen.

  9. Das_Sanfte_Lamm 3. März 2021 at 19:06
    […]
    Kaum vorstellbar, dass man damals etwas mit den Migranten, die heuer nach Westeuropa, respektive Deutschland kommen, etwas hätte anfangen können, ausser denen klipp unklar zu sagen, dass die schnell wieder verschwinden sollen.

    unklar und klar

  10. Terror in Schweden.

    Offensichtlich hat gerade wieder ein islamischer Kuffnuck Asylbetrüger in Schweden mit einem Messer um sich gestochen.

    Nähere Einzelheiten werden in Kürze in den Medien folgen.

  11. @ ghazawat 3. März 2021 at 18:38

    Frau Dr Merkel ist weder ein Globalist noch ein Liberaler.

    Man darf nie vergessen, dass Frau Dr Merkel den Hass auf Westdeutschland mit der Muttermilch aufgesaugt und während ihrer ganzen politischen Karriere verinnerlicht hat.

    Frau Dr Merkel ist ohne ihr Elternhaus, Kindheit und Jugend nicht zu verstehen. Mit dem Wort „Deutschland“ hat sie nie etwas anfangen können.
    ——————————————————–
    Sie sind doch sonst so vernünftig. Und nun fangen Sie mit der These an, dass ein deutscher Kanzler ab 1948 irgendetwas machen könnte, was ihm / ihr so durch den Kopf geht. Meine Herren, das hätte ich nicht erwartet. Verstehn Sie denn noch nicht, was die globalistischen Kräfte sind und wie die weltweit zusammenwirken, nicht ohne Deutschland. Sei es freiwillig oder als Schuldkultkanzler, das spielt keine Rolle.
    Aber sicher denken Sie heute noch, die Bundeskanzlerin läge abends im Bett und überlegt, wie sie weiter verfahren soll …

  12. Selbst Habeck kann nichts mit Deutschland anfangen. Patriotismus findet er zum kotzen.

  13. Europa ist verloren, da müssen wir uns nichts vormachen. Lediglich (noch) die Osteuropäer widersetzen sich der Diktatur aus Brüssel und Washington. Wie lang wird es dauern, bis sie entweder austreten (müssen), oder unterworfen und entwurzelt werden wie die westeuropäischen Mitglieder. Die Russen mögen mit Putin nicht immer glücklich sein, aber wenigstens wird er alles daran setzen, dass Russland nicht unter die globalistischen Räder kommt und der Ausverkauf der russischen Bodenschätze beginnt. Denn das ist ein starker Anreiz für einen Krieg gegen Russland, der durchaus möglich ist.

  14. Putin hat die Agenda von Stalin übernommen, Russififzierung sein Nachbarn auch mit Gewalt. Der Hauptteil Russlands besteht aus zusammengestohlenen Regionen ähnlich wie China. Den USA iost es völlig egal, ob es einen europäischen Zentralstaat gibt oder nicht. Sie macht mit jedem ihre Geschäfte.
    Letztlich können die europäischen Natioalstaaten nur erhalten werden, wenn die Politiker, die das Gegenteil erstreben, abgewählt werden. Es liegt also an den Bürgern, diese Eintwicklung aufzuhalten. Dass es möglich ist, zeigt Polen und Ungarn.

  15. Ich habe lange gebraucht um zu verstehen, dass es auch Superreiche gibt, die links sind…

  16. Mir ist nicht klar, wie das Leben hier künftig aussehen soll. Wenn Automatisierung, Insolvenzen, Industrieabbau etc. so weitergehen bzw. richtig durchschlagen, müßte es zur Massenarbeitslosigkeit kommen. Mit Garten und Hühnern vor sich hinwursteln, gibt es hier kaum noch. Der Sozialstaat kann bei schlechterer Konjunktur nicht alle auffangen, für neue hochtechnologische Arbeitsplätze sind nur die Wenigsten brauchbar. Was soll das werden, „vom Ende her gedacht“? Abgesehen davon, daß es nicht erstrebenswert ist, kann ich es mir in der Praxis einfach nicht vorstellen.

  17. Sich gegen das Establisment zu stellen ist ein harter gefährlicher Kampf
    Das erfahren gerade alle AfD Funktionäre und Unterstützer

    Auch Ex-Prinz Harry und Meghan kann man nur raten nicht unbedingt durch die Pariser Tunnel zu fahren….

  18. Peter Pan
    3. März 2021 at 19:44

    „Was soll das werden, „vom Ende her gedacht“? Abgesehen davon, daß es nicht erstrebenswert ist, kann ich es mir in der Praxis einfach nicht vorstellen.“

    Frau Dr Merkel hat sicherlich nicht das geringste Problem, wenn ein Gutteil der Deutschen anfängt, Gras zu essen. Ich bin fest davon überzeugt, dass sie auch ein Expertenteam ins Leben rufen wird, das einen preiswert verteilten Führer erzeugt:

    „Die 10 besten deutschen Grassorten und ihre günstigste Zubereitung.“

  19. Was hier weltweit bes. in westlichen Staaten ablaeuft ist wie der Todeskuss eines Kults der aus Linksidiologie entstand, viele ehem. konservative Parteien haben sich diesem Trend angeschlossen,
    in D zweifellos durch die Marxistin Merkel, die inzwischen in ihren 16 Jahren and er Macht
    zuerst eine Scheindemokratie schuf, die inzwischen durchsetzt mit ehem. Stasiberatern und aktiv eingesetzten Personen nahe einer Diktatur geraten ist, da sie viele deren Elemente besitzt, die dies einwandfrei beweissen.

    Wegfall von kritischen Journalismus, ersetzt durch Systempropaganda , Luegen und Brainwash in Medien aller Art, sowie den Moderatorensendungen sind nur die Spitze des Eisbergs.

    Gerichte, selbst das Bundesverfassungegericht tanzen nach der Pfeife der abgehobenen Politik die idiologie getrieben nicht vom gesunden Menschenverstand her erklaerbar ist.

    Nahezu saemtliche Grossprojekte von M sind Rohrkrepierer, die extreme Kosten und Schaden fuer die Volkswirtschaft und Natur anrichteten, eines davon die AKW Abschaltung, einzig in der Welt.
    Dafuer Verspargelung mit teuren, reperatur und wartungsanfaelligen Windmuehlen, die bei Minusgraden vesagen bzw. nutzlos sind.

    Ebenso die Grossaktion offene Grenzen mit unbegrenzter Flutung von Moslems aus Asien und Afrika, ein Projekt was gegen alle Interessen der indigenen Bevoelkerung steht, 50 Milliarden + pro Jahr verschlingt, zusaetzlich Dauereinsaetze der Polizei gegen Kriminalitaet, Mafiaunwesen der Clankriminellen, die mehrere Staedte bes. Berlin und Bremen im Griff haben, jedoch in jeder Grosstadt ihre Ableger haben.
    Dann kommen noch die unbegruendeten Klimahysterie, die Klimaerwaermung beruht auf zykllische Vorgaenge die seit Jahrmillionen ablaufen, durch Sonnenaktivitaet gesteuert werden.

    Merkels Zustimmung zur gemeinsamen Schuldenhaftung in EU ist wie der letzte Nagel zum Sarg einer Volkswirtschaft, die schon zuvor als Hauptnettozahler die EU moeglich machte, nun hoch unbeschraenkt fuer die gigantischen Schulden der Club Med Laender haften muss, d.h. selbst jeden Sparer eingeschlossen.

    Bei freien Medien, haette sich dieses Merkelkartell weder bilden noch so lange halten koennen.
    Zeit zu einem totalen Neuanfang mit kompetenten, unbefleckten Leuten an der Spitze, die ab sofort
    fuer die indigene Bevoelkerung arbeiten.

  20. @ Das_Sanfte_Lamm 3. März 2021 at 18:24:

    Das System der „bunten Farbrevolutionen“ ist abgenutzt und inzwischen zu leicht durchschaubar, als dass man damit noch jemanden hinter dem Ofen hervorlocken könnte.
    Ich denke, so dumm dürfte Soros nicht mehr sein, damit noch Geld zu verbrennen.

    Wirklich?
    Ich glaube, das funktioniert immer noch.

    Stellen Sie sich vor, hier käme die AfD an die Bundesregierung oder ein CDU-Kanzler würde sich etwas einwanderungskritisch positionieren. Glauben Sie, es wäre unmöglich, die Antifa als mit Gänseblümchen-Revolution (es ist ja immer eine Blume oder eine Farbe) zum Demonstrieren zu bringen? Und für den unwahrscheinlichen Fall, dass deutsche Antifanten tatsächlich zu intelligent dazu wären (von dem ich nicht ausgehe!), sind genug Ausländer da, die bereit dazu sind. Ein paar Gewalttäter aus Geheimdiensten drunter mischen und die Polizei müsste hart reagieren. Bingo! Die Weltpresse hat Bilder von Polizeigewalt (bevorzugt gegenüber jungen Frauen) und könnte schreiben, dass ein rassistisches Nazi-Unrechtsregime die Menschenrechte von Nichtdeutschen und besorgten friedlichen Demonstranten schändlich missachtet. Die Masse im Ausland glaubt das und wenn die Bundesregierung dann immer noch nicht einknickt, kommen Wirtschaftssanktionen und notfallstens auch ein „humanitärer Einsatz“ des Militärs.

    Und das funktioniert nicht nur hier, sondern in jedem Land! Die Strukturen dafür sind längst da.

  21. @ Nuada 3. März 2021 at 19:58

    Wir sind doch schon längst durch-manipuliert, da braucht es keine Farbenrevolution mehr. Wir sind ja sogar schon hinter der zweiten Phase, in der die Manipulierten die Manipulation selbständig weiterbetreiben.

  22. Mich überrascht., dass er meint China und Rußland würden sich zusammen schließen..Ich dachte, die USA, Europa würden sich mit China gegen Rußland zusammen schließen.

  23. @ ghazawat 3. März 2021 at 19:55

    „Die 10 besten deutschen Grassorten und ihre günstigste Zubereitung.“
    ***
    Da bin ich ja beruhigt. Ich kenne schon mindestens 10, die man verzehren kann. Schmeckt erbärmlich, aber rundet das Gesamtbefinden irgendwie ab.

  24. INGRES 3. März 2021 at 20:09
    Mich überrascht., dass er meint China und Rußland würden sich zusammen schließen..Ich dachte, die USA, Europa würden sich mit China gegen Rußland zusammen schließen.

    China interessiert sich hauptsächlich nur für eines: für China.

    China verfolgt knallhart Eigeninteressen und geht dafür mit allem und jedem Koalitionen ein.

  25. Peter Pan
    3. März 2021 at 20:18

    „Da bin ich ja beruhigt. Ich kenne schon mindestens 10, die man verzehren kann. Schmeckt erbärmlich, aber rundet das Gesamtbefinden irgendwie ab.“

    Und von den Grünen kommt die kostenlose Broschüre:

    „Übergewicht reduzieren! Klima retten! Gras essen!“

    mit einem Vorwort auch für Kinder geeignet von Herrn Habeck.

  26. francomacorisano
    3. März 2021 at 19:34
    Ich habe lange gebraucht um zu verstehen, dass es auch Superreiche gibt, die links sind…
    ++++

    Dazu gehören alle Berufssozen und Berufskommunisten.
    Aus der Politik fallen mir Sport Lafo und Porsche-Ernst ein.

  27. INGRES 3. März 2021 at 20:09

    Gestern gab es z.B. Sendungen zu China. Gut das wär jetzt ÈU-Ideologie gewesen, aber hätte trotzdem interessant sein können. Aber da ich dachte, es ist klar was gespielt wird und das China das Punktesystem hat weiß ich ja., habe ich das nicht angesehen. Jetzt sagt der Dugin, dass es anders ist als ich denke. Da bedaure ich, dass ich das nicht angesehen habe.

  28. Das_Sanfte_Lamm 3. März 2021 at 20:21

    Danke, einfache, aber für mich wichtige Aussage, sonst hätte ich mich vielleicht privat blamiert. Aber so kann ich das retten, ohne Ahnung zu haben.

  29. Merkel macht das mit voller Absicht. AM will Deutschland komplett zerstören. Derzeit ist die Gesundheit und Wirtschaft dran. Ohne Industrie gibt es auch keinen Wohlstand mehr. Denkt immer daran. Wer heute Reich ist, kann morgen verarmen. Jeder hat etwas zu verlieren.

  30. Nuada 3. März 2021 at 19:58

    Stellen Sie sich vor, hier käme die AfD an die Bundesregierung oder ein CDU-Kanzler würde sich etwas einwanderungskritisch positionieren. Glauben Sie, es wäre unmöglich, die Antifa als mit Gänseblümchen-Revolution (es ist ja immer eine Blume oder eine Farbe) zum Demonstrieren zu bringen? Und für den unwahrscheinlichen Fall, dass deutsche Antifanten tatsächlich zu intelligent dazu wären (von dem ich nicht ausgehe!), sind genug Ausländer da, die bereit dazu sind. Ein paar Gewalttäter aus Geheimdiensten drunter mischen und die Polizei müsste hart reagieren. Bingo! Die Weltpresse hat Bilder von Polizeigewalt (bevorzugt gegenüber jungen Frauen) und könnte schreiben, dass ein rassistisches Nazi-Unrechtsregime die Menschenrechte von Nichtdeutschen und besorgten friedlichen Demonstranten schändlich missachtet. Die Masse im Ausland glaubt das und wenn die Bundesregierung dann immer noch nicht einknickt, kommen Wirtschaftssanktionen und notfallstens auch ein „humanitärer Einsatz“ des Militärs.

    Und das funktioniert nicht nur hier, sondern in jedem Land! Die Strukturen dafür sind längst da.

    Ich denke, in den Ländern, die durch die unzähligen „Bunten Farbrevolutionen“ zu den Bananenrepubliken des 21. Jahrhunderts wurden, dürften die Bevölkerungen angesichts solcher manipulierten Bilder nur noch entnervt abwinken – dort hat man inzwischen mit ganz anderen Problemen zu kämpfen.
    Die Frage ist allerdings, wie vergesslich man ist, denkt man an die Schurkenstücke im Irak und vom Balkan zurück, wo Pinocchio Freudentänze aufgeführt hätte.

  31. @Peter Pan 3. März 2021 at 20:06

    Wir sind doch schon längst durch-manipuliert, da braucht es keine Farbenrevolution mehr.

    So sieht es aus. Bei uns ist derzeit in der Tat keine Farbenrevolution notwendig, aber ich bin sicher, sie wäre möglich, falls sich aus irgendwelchen Gründen die Notwendigkeit ergeben sollte. Dieser Trick ist noch nicht verreckt und ich gehe davon aus, dass Politiker ab einer gewissen Position das auch ganz genau wissen.

    Wir sind ja sogar schon hinter der zweiten Phase, in der die Manipulierten die Manipulation selbständig weiterbetreiben.

    „Mit Gräuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen …Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Gräuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, dass sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Re-Education) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“ Sefton Delmer, ehemaliger britischer Chefpropagandist nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm

    Was er vergessen hat zu sagen, ist, dass diese Methode nicht auf Deutsche beschränkt bleiben sollte, aber sie ist natürlich bei uns besonders intensiv.

  32. Nuada 3. März 2021 at 20:55

    Wir sind ja sogar schon hinter der zweiten Phase, in der die Manipulierten die Manipulation selbständig weiterbetreiben.

    „Mit Gräuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen …Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Gräuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, dass sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Re-Education) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.“ Sefton Delmer, ehemaliger britischer Chefpropagandist nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm

    Was er vergessen hat zu sagen, ist, dass diese Methode nicht auf Deutsche beschränkt bleiben sollte, aber sie ist natürlich bei uns besonders intensiv.

    Dazu nicht zu vergessen Louis Nizer, der in „What to do with Germany“ derart abstruse Thesen über Deutschland aufstellte, u.a. den Deutschen unterstellte, sie betrieben schon Jahrhunderte vor den Zeiten Karls des Großen eine „Weltverschwörung“.
    Hier eine kleine Kostprobe dieses Werkes:
    https://docplayer.org/60589216-Louis-nizer-what-to-do-with-germany-was-sollen-wir-mit-deutschland-machen.html

  33. In allen Staaten der Welt, USA, Russland, China Deutschland, selbst in den afrikanischen Staaten findet ein Gesellschaftswandel statt.
    Nach dem II. Weltkrieg konnte überall durch Aufbau, Arbeit, Fortschritt, technische Entwicklung der Wohlstand gesteigert werden. Die Arbeiter und einfachen Angestellten stiegen in die sehr breite Mittelschicht auf, die Akademiker und Fabrikanten bildeten die Oberschicht. Unterschicht waren Arbeitslose, Hartzer, Asoziale und vielleicht die ungelernte alleinerziehende Mutter.
    Der Arbeiter konnte es zum Eigenheim schaffen, hatte seinen Kleinwagen und seinen Urlaub, oft sogar in Übersee.

    Jetzt wandelt sich die Gesellschaft weltweit.
    Wir bekommen eine zunehmende Unterschicht ohne geregelte Arbeit oder mit Mindestlohn und Mini-Jobs, eine deutlich schrumpfende hart arbeitende Mittelschicht, zu der bald auch Akademiker gehören, die die Steuerlast tragen und eine extremreiche Elite mit vielen Privilegien.
    Gibt es in China, Russland, USA, Deutschland, selbst so in Nigeria.

    Dieses Modell kann auf Dauer nicht friedlich geführt werden.
    Anarchie und Gewalt der Unterschicht oder totalitärer Überwachungsstaat der Eliten.
    Black lives matters -Aufstände oder China-Unterdrückung?

    Deutschland schafft natürlich beides:
    Aufstände in den NoGo-Areas, die in die Innenstädte und in die Wohngebiete getragen werden,
    Unterdrückung beim braven Steuerzahler in den Rotweingürteln und bei Fehlverhalten
    und die Elite lebt in safed communities mit Tiefgarage für die Panzerlimousine.

  34. eine Ergaenzung zu meinen Beitrag

    in dieser weltweiten Verschwoerung des verkneufpften Linksspektrums gegen alle Erfahrung, gesundem Menschenverstand, Moral usw. bedeutet, dass alles was sich bewaehrt hat, dem konservativen Denken und Lager entspringt auf dem Kopf gestellt wurde.

    Diese neue internationale Verschwoerung mit Klaus Schwab als Ikone, beinhalten lediglich die westlichen Laender.

    natuerlich lassen sich die Grossen Laender wie Russland, Indien, China nicht auf derartige Experimente ein, die nur scheitern koennen, besser sie garnicht erst einzufuehren als Leid, Armut, Versklavung ertragen zu muessen, was von den Topphantasten versucht wird einem funktionierenden, allerdings von ihnen angeschlagenen System der freien Wirtschaft, Kapitalismus mit echter Demokratie die nur noch auf dem Papier existiert, durch Staatlch von Laien verordneten Befehlen zu folgen, man nannte dies Planwirtschaft, die keine Chance hatte, mit der gewachsenen Freien Wirtschaft zu konkurieren,
    daran ging die Sowietunion zu Grunde, mit Recht, denn damit viel auch das staatlich verordnete Zwangssystem der Bespitzelung und Zwangs und Arbeitslager, die flaechendeckend die Sowjetunion bedeckten.

    Die Opferzahlen dieser Regime sind gigantisch, an der Spitze Sowjetunion unter Stalin, gefolgt von Mao China, mit Abstand dann Hitlers Opfer. Alle hatten das Wort Solzialistisch in ihrer Bezeichnung.

    China kommt diesem System am naechsten, die meissten Ueberwachungskameras/Kopf , viele Laeger wo Abweichler ihr Leben fristen muessen, natuerlich rechtlos,
    Einheitspartei, keine Opposition geduldet, keine Gewerkschaften alles ein Einheitsbrei wie es in diesen Staaten ueblich ist und war.
    Man ist sehr effektiv in Kriegszeiten damit, allerdings ob dieses Modell heute Anhaenger im Westen findet ist sehr zweifelhaft.

  35. Am Ende der „Globalisierung“ wird es allen Menschen so gut gehen wie uns in Europa und den USA.
    Stimmt!
    Am Ende der „Globalisierung“ wird es den Menschen in Europa und den USA so schlecht gehen wie allen anderen Menschen.

    Die Globalisierung bedeutet Afrikanisierung, Balkanisierung und Kuffnuckistanisierung.
    Scholl-Latour und Kalkutta lassen grüßen.

  36. Halb OT

    ARD-Magazin bekommt einen neuen Moderator und zwar Aimen Abdulaziz-Said der ist (noch) beim NDR als Moderator angestellt und droht Deutschen, die „Fresse einzuschlagen“.
    *https://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_89582184/ard-bekommt-einen-neuen-moderator-das-ist-aimen-abdulaziz-said.html
    Zitat: «GEZ-Gebührenzahler macht Bekanntschaft mit #NDR-Journalist @AimenSaid

    „Sei froh, dass ich dir nicht die Fresse einschlage!“, droht der streitbare Medien-Mann.» , Hartes Geld

    https://at.wikimannia.org/Aimen_Abdulaziz-Said

    Zitat: «Sehr geehrter Herr Danisch,

    vielen Dank für Ihre Nachricht in Bezug auf die Vorwürfe gegen den NDR Journalisten Aimen Abdulaziz-Said.

    Vorweg möchte ich Ihnen den Ablauf der Ereignisse kurz darstellen. Aimen Abdulaziz-Said ist rassistisch beleidigt worden und hat während einer Diskussion die Fassung verloren. Abdulaziz-Said hat das Gespräch per Video aufgezeichnet und in voller Länge auf seinem Twitter-Account veröffentlicht, nach kurzer Zeit jedoch wieder gelöscht, da er fand, dass er selbst wenig souverän reagierte. Das Video wurde zwischen­zeitlich von einem Twitter-User gekürzt weiter­verbreitet, sodass die Konversation aus dem Kontext gelöst dargestellt wird.

    Als Direktorin des NDR Landesfunkhauses Hamburg sagt Sabine Rossbach dazu: „Der Nord­deutsche Rundfunk steht für die Meinungsfreiheit und eine demokratische Willens­bildung in unserer Gesellschaft. Diese Freiheit endet jedoch dort, wo die individuelle Meinung in offenen Rassismus übergeht und insofern verurteile ich offene Ausländer­feindlichkeit gegenüber den Kolleginnen und Kollegen des NDR klar. Gleichzeitig ist das aggressive Auftreten von Aimen Abdulaziz-Said, welches in dem bearbeiteten Video zu sehen ist, nicht tolerierbar. Dies habe ich bereits persönlich mit ihm besprochen.“

    Ich danke Ihnen für Ihre Nachfrage.»

    https://www.danisch.de/blog/2020/01/28/antwort-des-ndr-auf-meine-anfrage-zu-fresse-einschlagen/

    Hat irgend jemand das Video ❓

  37. LinksGRÜN-Siffer versuchen Hamburger und Berliner Verhältnisse in die ländliche Idylle zu bringen

    Zugezogene linksGRÜNE Schickeria-Schlampen belästigen die angestammten Dorfbewohner im Mecklenburgischen Groß-Krams und betiteln alle die ihren Multi-Kulti Schwachsinn nicht teilen zumindest indirekt als Aussätzige.

    Sie haben sich den kommunistisch Versifften NDR organisiert um heimatliebende Deutsche aufs widerwärtigste zu diffamieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=K4BH7cL8KTY

  38. @ Nuada 3. März 2021 at 20:55

    Ein bitteres Thema, aber insofern haben Sie sicherlich recht: Wenn ein Volk erst gebrochen ist, kann man jeden Wahn hinterherjagen, sieht man ja gerade. Man jubelt dem eigenen Untergang noch mehrheitlich entgegen, ein paar Gequälte ausgenommen. Immerhin bleiben die Manipulierer von ihrer eigenen Medizin auch nicht verschont.

  39. Zu Zeiten des Kommunismus wurde der Nationalismus bis Faschismus von den Oligarchen gefördert. Jetzt, wo sie die alleinige Macht haben, fördern sie den oligarchischen Internationalismus („One World“).

  40. Ein schwerer Kampf. Und es ist nicht sicher, dass es überhaupt eine Chance gibt. Es kann sein, dass die nächsten 1000 Jahre so und noch schlimmer weiter gehen.

  41. Nun ja, es gibt die subjektive Seite des Wandels, das ist die Verschwörung. Dafür wird insbesondere Corona genutzt. Aber die Verschwörung steht grundsätzlich im Dienst der objektiven Seite des Wandels, der totalen Automatisierung. Und das war schon vor 40 Jahren klar, dass die dazu führen würde, dass unglaublich viele Menschen zu viel da sein würden. Ich weiß noch dass ich meinem Vater sagte, die fliegen demnächst alle raus. (vor ca. 40 Jahren).

  42. Deutschland dürfte in Europa verloren sein,
    allerdings braucht es für die Auflösung der Nationalstaaten,
    Wohlstand,und den sehe ich nicht, Ob Spanien,Italien,Frankreich,und andere,
    nagen doch mehr oder weniger am Hungertuch.
    Und dann kommen Staaten wie Rumänien,Bulgarien,Krotatien und
    müssen finanziert werden.
    Das wird kein anderer Politiker,oder Regierung,ihren Menschen,
    und vor allen Dingen,Wählern, antun.
    Die sind nämlich nicht so blöd wie die Deutschen,die noch bunt
    jubeln,wenn hier die Lichter ausgehen !

  43. OT:

    Ich habe mal eine Frage, insbesondere an @Fairman, der ja auch hier unterwegs ist.
    Ich werde mich ja nicht testen lassen, außer ich habe eindeutige Corona-Symptome. Kann ich eigentlich zu einem Arzt gehen (wenn ich keine Symptome habe) und mich auf Corona klinisch untersuchen lassen, so dass mir ein Atttsz ausgestellt wird, dass ich kein Corina habe.
    Denn ich habe das ja nicht, ich bin ja kerngesund. Wenn ich mich hingegen testen lasse, kann ich ja nicht kontrollieren, ob man mir beliebig Corona sndichtet, was ja das Problem ist. Zumal es auch gegen meine Würde verstößt einen nicht validen schwachsinnigen Test zu machen.

  44. Alter Hut, das wurde bereits bei der Gründung der EU geplant, und nicht vergessen, bei den Vertragsgestaltung waren die USA dabei!!!

  45. Karl Brenner 3. März 2021 at 22:05

    Die nächsten 1000 Jahre interessieren mich eigentlich nicht so sehr, mehr die nächsten 11 Jahre und vielleicht die nächsten 20 Jahre.

  46. @ Nuada 3. März 2021 at 20:55
    Ihr Argument ist sicher berechtigt, – aber nicht unumstösslich.
    Es gibt die „offizielle“ Politik und die Politik des Schattenkabinets. Mit einem fähigen „Staatsmann“, damit meine ich natürlich nicht die „Sonnenschein-Waschlappen“, liesse sich der Kahn wenden. De facto wäre ein mit diversen Ost-Staaten abgesprochener Staatsstreich die Lösung. Nein, die City of London und ihre „Gefolgschaft“ wäre Schachmatt! Gegen eine Föderation GUS, HU, xx, DE, eigentlich ein Nachfolgevertrag des 3 Kaiserabkommens, wäre das Pack schachmatt.
    Aber dazu braucht Ihr einen fähigen Kanzler. … und was das Geblööcke der Strasse (und der Medien) anbelangt, keine Sorge, auch die kapieren wenn der Wind gedreht hat.

  47. @ Das_Sanfte_Lamm 3. März 2021 at 21:07
    @ Nuada 3. März 2021 at 20:55
    Auch im Buch „1918 die Tore zur Hölle“ steht alles beschrieben, was diese Leute schon seinerzeit mit uns Deutschen beschlossen haben.

  48. Der Bericht widerspiegelt meine Meinung, daß Merkel, die Umvolkerin, ausführt und auszuführen versucht,
    was von noch höherer Ebene, der EU und UN, gesteuert und erwartet wird. Deutschland und dessen Wohl geht der Umvolkerin am fetten Arsch vorbei.

  49. @ Das_Sanfte_Lamm 3. März 2021 at 21:07:

    Dazu nicht zu vergessen Louis Nizer, der in „What to do with Germany“ derart abstruse Thesen über Deutschland aufstellte, u.a. den Deutschen unterstellte, sie betrieben schon Jahrhunderte vor den Zeiten Karls des Großen eine „Weltverschwörung“.
    Hier eine kleine Kostprobe dieses Werkes:
    https://docplayer.org/60589216-Louis-nizer-what-to-do-with-germany-was-sollen-wir-mit-deutschland-machen.html

    Danke für den Link. Ich werde das auf jeden Fall lesen, obwohl schon der erste Blick befürchten lässt, dass ich davon wieder Zustände bekommen werde. Ich habe vor Jahren „Germany must perish“ von Theodore Kaufman gelesen, das war sehr belastend in seinem triefenden Hass. Und immer, wenn ich hier die Selbstbeschimpfungen über den deutschen Charakter lese, muss ich daran denken und könnte heulen, wie erfolgreich es war 🙁

    @Nane 4. März 2021 at 08:49

    Auch im Buch „1918 die Tore zur Hölle“ steht alles beschrieben, was diese Leute schon seinerzeit mit uns Deutschen beschlossen haben.

    Das kannte ich nicht. Vielen Dank ebenfalls für den Tipp. So schmerzlich solche Themen auch sind, ich bin überzeugt, es ist notwendig (Wende der Not!), dass wir es wissen.

    @Nein 4. März 2021 at 00:57

    Ihr Argument ist sicher berechtigt, – aber nicht unumstösslich.

    Das hoffe ich sehr!

  50. Dichter 3. März 2021 at 18:47
    Was ist eine Farbenrevolution? Meint er damit den Buntismus?
    Damit meint er kuenstliche von USA/Westen organiesierte Aufstaende, die sonst keinen Grund haetten und keine Basis. Damit besachaeftigt sich CIA Jahrzehnte lang Von 1953 in Iran bis 1991 in Sowjetunion und allen deren Nationalen Peripferien bis Ukraine, Weisrussland und “Stuermug “ von Capitol neulich in Fuckington.
    Frage: Warum geschieen Farbige Revolutionen in USA nicht?
    Antwort: weil da keine USA Botschaft ist.
    Am 2021. Januar haben die NWO Iniciatoeren das das erste Mal in Geschichte auch ohne USA Botschaft geschaft!

  51. Zufällig ist grade ein Artikel zur amerikanischen Umkrempelungspolitik („wir retten die Welt“) in der NZZ:

    https://www.nzz.ch/international/marshalls-gescheiterter-plan-wie-amerika-china-retten-wollte-ld.1604679

    „…Das Scheitern Marshalls lässt aber auch einen anderen Schluss zu: Der General hatte wohl richtigerweise erkannt, dass gewisse Aufgaben selbst die Kräfte einer Supermacht übersteigen. Eine Umkrempelung Chinas nach eigenen Vorstellungen gehörte sicherlich dazu.“

  52. Sehr richtiges Interview,
    als ich vor Jahren vor der Zerstörung der Nationalstaaten warnte, wurde ich als Spinner verlacht.
    Leider aber hatte ich recht gehabt wie sich es sich ja nun für jeden halbwegs intelligenten Menschen herausstellt. Warum lassen wir uns so verarschen und betrügen? Nur mit Russland kann Europa bestehen.
    Wer das nicht kapiert ist blind auf beiden Augen.

  53. Das Gespräch zeigt auch, dass die Auseinandersetzung zwischen den Globalisten und den Bewahrern von nationaler und kultureller Souveränität nicht zwischen Ländern stattfindet. Die Gegner der Globalisten finden in der Sache Verbündete in den USA, in Russland, in Europa und sogar in China.

  54. Noch zu 11:44

    Globalismus ist Weltherrschaft des kleinen Clubs der Reichsten und der Mächtigsten unter irgendeinem pseudodemokratischen Mäntelchen.
    Deshalb gibt es auch Linke, die Gegner der Globalisten sind.

  55. wernergerman 4. März 2021 at 10:12

    Zustimmung, aber in einem Punkt auch Widerspruch.
    Der 6.1. war der Schlusspunkt der Farbenrevolution, die nach dem Drogentod des Negers Floyd im vergangenen Frühjahr losgetreten wurde. Die ersten Versuche, eine solche zu initiieren, scheiterten zuvor, da die Geschichte des unschuldigen Joggers doch zu durchsichtig und lachhaft war. Die Geschichte des Fentanyl-Toten eigentlich auch, aber sei’s drum.
    Bemerkenswert war zum einen, dass die Farbenrevolution auf US-amerikanischem Boden losgetreten wurde, wo es in der Tat keine US-Botschaft gibt, dann aber über ebenjene in alle Länder der Welt getragen wurde. Sogar in Japan gab es Versuche, dieses Konvolut von Lügen in die dortigen Hirne zu hämmern. Auch, wie sie sich von der schleichenden Farbenrevolution der Homosexualisierung (ua mit Regenbogenfahnen an allen US-Botschaften) in den letzten Jahren abhob, war bemerkenswert.
    Am 6.1. wurden all jenen, die noch an die US-amerikanische Demokratie (die heilige ‚Constitution‘) glaubten, ihre letzten Illusionen genommen – sollte man zumindest meinen.

  56. Radikal Globalist und Demenzanwärter Biden sowie Putin als Geheimdienst- und Polizeistaatschef eines sich niemals in Richtung Freiheitlichkeit und Rechtsstaatlichkeit entwickelnden Russlands bilden ein scheiß-gefährliche Kombination.
    Was gerne verdrängt wird von den Bewunderern Putins ist, dass der russischen Bevölkerung propagandistisch permanent eingebläut wird, die NATO wolle Russland militärisch attackieren, was natürlich totaler Bullshit ist, aber ein ständiges Gefühl der Bedrohung erzeugt mit dem sich Putin an der Macht hält, weil er als Garant für Stabilität gilt. Mit positiver Entwicklung Russlands hat das allerdings nichts zu tun.
    Ich glaube auch nicht, dass Biden für den größten Teil der US-Bevölkerung positiv sein wird. Wieder massive Zuwanderung, Verachtung Israels, großer Einfluss muslimischer judenhasserischer Elemente, totalitär geneigte einseitige politische Korrektheit wird die Stimmung extrem aufladen und der normale Malocher wird wieder das Gefühl bekommen, komplett unter die Räder zu kommen.
    Schwierige Zeiten. Mit Trump würde der Konflikt ganz erheblich entschärft sein.

  57. Ergänzung zum ersten Kommentar:
    Eine gute Sache vermag ich der Burn-Loot-Murder-Revolution abzugewinnen. Sie hat, vor allem in Kombination mit Corona, wieder einige von uns zum Aufwachen gebracht.
    Mein persönlicher, kurvenreicher Weg zum Nahtsie, der ich heute bin, begann mit den chimpouts in Folge des Heimgangs des „sanften Riesen“ aus Ferguson, Missouri. Und ich weiß von vielen Anglorechten, bei denen es genauso losging.

  58. hrder44 4. März 2021 at 12:36
    der 6.1. War hoechstwahrscheinlich von Demok Ratten iniziert und organisiert um Trump zum 2. Mal zu impeachen.
    Das bei uns im Baltikum am 1990 oder 1991 war auch nihts anderes als von CIA organisierte “Revolutionen“ mann nennt die hier- Erwachen, oder “Singende Revolution“. Ich war in hier bis 1989. Ich habe unter Russen hier gar nicht geschlafen! ich musste nicht erwachen .Habe sehr gut gelebt. besser als heute.
    Nahtzie. … Hm, das fuer mich ist ein Fremdwort, ein Begriff meiner Feinde. Ich bezeichne mich als Nationalist. und bin sehr stolz drauf. Ein Lettischer Nationalist deutschen Herkunfts. und wir- Nationalisten aller Laender, werden uns immer verstaendigen. ich habe als gute Freunde Russische Nationalisten.

  59. Einer der maßgeblichen Vorantreiber der europäischen Integration und Planer eines europäischen Bundesstaates, in dem die Nationalstaaten aufgehen sollen, der österreichische Freimaurer Richard Graf Coudenhove-Kalergi. (1894 – 1972), prophezeite schon 1925 in seinem Buch „Praktischer Idealismus“ die Durchmischung der Rassen und Völker. Ihm schwebte vor, den „plutokratischen Demokratismus“, wie er die bestehende Scheindemokratie nannte, durch die Aristokratie eines neuen Geistesadels zu ersetzen, der eine „eurasisch-negroiden Zukunftsrasse“ beherrschen werde.

  60. buntstift 3. März 2021 at 19:29
    Europa ist verloren, da müssen wir uns nichts vormachen. Lediglich (noch) die Osteuropäer widersetzen sich der Diktatur aus Brüssel und Washington. Wie lang wird es dauern, bis sie entweder austreten (müssen), oder unterworfen und entwurzelt werden wie die westeuropäischen Mitglieder. Die Russen mögen mit Putin nicht immer glücklich sein, aber wenigstens wird er alles daran setzen, dass Russland nicht unter die globalistischen Räder kommt und der Ausverkauf der russischen Bodenschätze beginnt. Denn das ist ein starker Anreiz für einen Krieg gegen Russland, der durchaus möglich ist

    Habe ich da etwas nicht mitbekommen?

    Gerade die Osteuropäer sind doch froh über die USA.

    Polen würde gerne so wie Deutschland das die US Soldaten in ihren Land stationiert werden.

  61. wernergerman 4. März 2021 at 13:54

    Es ist schon bezeichnend, dass rückblickend das Leben unter den Sowjets besser erscheint, als das im freien Westen. Das geht sicher auch genügend Mitteldeutschen so.
    Das Wort habe ich verfremdet, weil ich nicht sicher war, ob ich es in diesem Forum ausschreiben soll. Ich trage diese Feindbezeichnung mit Stolz, auch wenn es unseren Feinden nicht zusteht, uns solche Ehrentitel zu verleihen. Das gilt auch für Vokabeln wie reaktionär und mittelalterlich. Die, die uns mit solchen Bannworten belegen, haben selbst keinen Begriff davon. Ich habe trotzdem kein Problem damit.

  62. Und noch eine Ergänzung: Mit Sicherheit dämmert es jetzt auch genügend Russen. Ich hege große Sympathien für Russen und das wahre Russland. Nicht aber für die Russische Federation, die im Gegensatz zur späten Sowjetunion eine Völkermordmaschine ist. Für wahre Russen interessiert sich der kriminelle Führungsstab dieses Imperiums nicht, da sind ihm Kaukasier und Zentralasiaten lieber. Und er möchte auch für einen möglichst großen Nachschub an solche Nichteuropäern sorgen, baut ihnen Moscheen und gewährt ihren Verbrechenssyndikaten freie Bahn, während er russische Nationalisten ins Gefängnis sperrt.
    Free Ichkeria und dann ab nachhause mit den Kaukasiern. Russland den Russen!

  63. the germanamerican 4. März 2021 at 16:28
    Habe ich da etwas nicht mitbekommen?

    Gerade die Osteuropäer sind doch froh über die USA.

    Polen würde gerne so wie Deutschland das die US Soldaten in ihren Land stationiert werden.
    — In der tat, haben Sie nicht! wir- Osteuropaeer sind uebrhaupt nicht froh ueber USA Knechtschaft die hier etabliert ist. Das sind nicht wir – die Voelker! Das sind unsere von USA und deren EU eingesetzte unsere Unterdruecker- Regierende Marionetten die ueber USA Knechtschaft sich freuen! Ich waage sogar so viel zu sagen, dass sogar die Polen ,einfache Leute, wollen USA lieber gehen als kommend sehen.
    Bei uns haben die Amis alles vernichtet- Transitbusiness durch unsere Haefen, Unsere Banken sind Vasallen von USA, es werden da den Russen die Konten geschlossen, deren Gelder eingefrohren. das sind die die oertlihe Idioten zur Feindsehligkeiten gegenueber Russen und Russland anstaheln. Russen sind unsere Nachbaren. mit den werden wir auskommen muessen. Immer. Amis sind unsere Feinde!

  64. hrder44 4. März 2021 at 17:00
    wernergerman 4. März 2021 at 13:54

    Es ist schon bezeichnend, dass rückblickend das Leben unter den Sowjets besser erscheint, als das im freien Westen. Das geht sicher auch genügend Mitteldeutschen so.
    — So isses! habe viele in Sommer getroffen, die in DDR geboren und aufgewachsen sind. Die sagen – Ich wollte mich nicht “wenden“! ich habe schoene Kindheit, gute Schule, keine genderklimaneger gehabt. Die sind froh Mitteldeutsche zu sein!

  65. wernergerman 4. März 2021 at 19:38

    Es ist zweischneidig. Einerseits sind wir durch die sogenannte Wiedervereinigung nicht länger von vielen unserer besten Landsleute getrennt. Andererseits wird das westliche Wertegerüst nun auch dort den Jüngsten aufgezwungen und auch diese Länder werden mit Fremden geflutet. Und man muss schon eingestehen, dass sich viele der damaligen Demonstranten für sehr fragwürdige Motive (Helmut Kohl, Konsum und die D-Mark) haben mobilisieren lassen. Im Vergleich zu anderen Ländern, deren Auflösung viel weiter fortgeschritten ist, hat uns das Geschehen von 1989/90 einige Jahre Verschnaufpause verschafft. Viele meiner Bekannten hier in Süddeutschland haben Ehepartner aus der ehemaligen DDR und die Zahl der Vernünftigen und Gesunden in der BRD ist größer, als sie ohne Wiedervereinigung wäre. Auf der anderen Seite handelt es sich um eine lupenreine Annexion. Die Bedingungen wurden seitens der BRD-Vertreter diktiert, die natürlich ihren Einflüsterern Folge leisteten. Damit wurde alles abgeräumt, was die DDR der BRD voraus hatte. Und die vermeintlichen Zugewinne (Marktwirtschaft und Demokratie) wurden durch Verelendung, Überfremdung, induzierte Geisteskrankheit und persönliche Herabwürdigung bezahlt. Genaugenommen sind beide Seiten der Klinge mit Fäkalien beschmiert.

  66. Wieder eine Ergänzung: genderklimaneger ist wohl eine der besten Wortschöpfungen unserer verkommenen Zeiten. Vielen Dank dafür!

  67. wernergerman 4. März 2021 at 19:32

    Es ist richtig, dass viele unserer Todfeinde ihre Basis in den VSA haben. Das sind in der Regel aber keine Nachfahren des ‚Founding Stock‘. Genausowenig, wie die Initiatoren und Betreiber der Bolschewisierung Russlands Russen waren.

  68. hrder44 4. März 2021 at 20:39
    Wieder eine Ergänzung: genderklimaneger ist wohl eine der besten Wortschöpfungen unserer verkommenen Zeiten. Vielen Dank dafür!
    — Gern geschehen! Sehen Sie wie gut ist mehrsprachig zu sein und mehrsprachig zu denken!
    Ueber die “Wende“. Habe ich in BRD damals gewesen, alles miterlebt Die Leute aus der DDR getroffen , zuammengearbeitet. Genau so ist es- die waren Kosumhungrig. Genau wie wir, ja,auch. Aber irgendwann wird man geistig erawachsen und begreift,dass es viel wichtigere Sachen im Leben sind als farbiger Yoghurt und Wrangler Jeans mit gebrauchtem Ford Granada.
    Wir alle sind ein Volk- Deutsche, Ihr aus dem Westen, Mitteldeutsche, Preussen als Ostdeutsche und wir- Auslandsdeutsche auch-Baltendeutsche, Russlandsdeutsche, Oesterreicher sind im Grunde auch Wir. Bis 1939 es gab uns hier in Lettland 17% des gesamten Volkes. Und das tragische in Lettland, in allen Baltischen Laender ist , das die haben keine Nationale Eliten. Dadurch haben diese Laender in Zukunft keine Perespektiven. Deren Elite waren wir- Deutsche. Und die Tragoedie geschah am 1939. mit dem Exodus. Das anerkennen sogar die meisten Lettische Historiker. In Estland sieht es genau so aus, in Litauen ist es ein bischen besser, weil das Volk hat noch genetische Erinnerungen von deren gemeinsamen Staat mit Polen zusammen- Recsh Pospolita.
    Und dadurch vermute ich wir werden wieder in gar nicht so nahe Zukunft ein Gubernia des Russlands. Wenn EU zusammebricht, und das ist unvermeidbar, wir werden wieder an Russland angegliedert. Und gnade uns dann Gott fuer diese 30 gegenueber Russen feindselige Jahre. Von Amis angezettelt und von unseren Sklaven realisiert. Nicht , das ich es wuensche, nein, mir lieber waere ein unabhaengiges, lettisches Lettland, aber das wird es nicht geben, weil Keine Nationale Eite vorhanden. Die, die jetzt regieren sind Plebs, Marionetten, genau die gleiche Sorte die in BRD regiert.

  69. hrder44 4. März 2021 at 20:58
    wernergerman 4. März 2021 at 19:32

    Es ist richtig, dass viele unserer Todfeinde ihre Basis in den VSA haben. Das sind in der Regel aber keine Nachfahren des ‚Founding Stock‘. Genausowenig, wie die Initiatoren und Betreiber der Bolschewisierung Russlands Russen waren.

    –Wir verstehen uns! ich weis wer die sind!

  70. den Dugin gibt es auf Youtube auf Russisch. Habe viele von seine Lektionen gehoert. Ist ein Russischer Nationalist.Ein kluger Mann.

  71. Falls es den Unterstuetzern dieser Plaene gelingen sollte, diese umzusetzen,
    wird gleich darauf eine Periode folgen, an dem die Menschen sich an Verhaeltnisse in
    „ueberschaubarer Groesse, deshalb Kontrollbarkeit“ sehnen, damit beginnt die Gegenbewegung.

    Alle Systeme die von Groessen und Machtwahn getrieben eine
    „kritische Masse = Groesse“ uebertreffen, tritt automatisch die Situation und Erkenntnis auf Grund der Auswirkungen ein, hier ist etwas falschgelaufen.

    Das wird ueblicherweise durch Propaganda-Luegen-Brainwash eine Weile kontrolliert, bis es ueberhandnimmt und die Gigantonomie wieder einer Normalitaet weichen muss.

    Beispiele dafuer aus Vergangenheit und Gegenwart sind:

    EU, China, Sowjetunion, es gibt aeltere die alle nach einer gewissen Laufzeit sich selbst im Wege standen.
    Natuerlich duerte auch Rom dazugehoeren, das alte Persien, Aegypten und andere Modelle des Altertums.

  72. Nuada 4. März 2021 at 09:50

    Und immer, wenn ich hier die Selbstbeschimpfungen über den deutschen Charakter lese, muss ich daran denken und könnte heulen, wie erfolgreich es war.

    —————————————————–
    Also, ich kannte es von meinem Bekannten, der die Kontrolle verlor, wenn mal eine Aussage zu den Deutschen kam, die sie nicht im rein schlechten Licht da stehen ließen. Das ist eine psychische Krankheit, die er als Kind erworben haben muß. Ich wunderte mich immer, warum es bei ihm so stark war, dass ich höllisch aufpassen mußte, kein falsche Wort über das 3. Reich zu sagen. Das hat allerdings dazu geführt, dass ich eine eigene Sprache darüber entwickelt habe.
    Das Problem bei ihm war, dass angeblich damalige Verwandte in den Niederlanden von Deutschen massakiert worden waren, was mal nebenbei so raus kam. Gegen die Krankheit, die sich daraus entwickelt hat, ist kein Kraut der Welt gewachsen.

    Die Verachtung hier im Blog für den deutschen Wähler halte ich zwar für berechtigt, aber es ist natürlich so, dass sie wohl nur in Deutschland so geäußert wird. das ist natürlich das Schuldkult-Problem. Über die Nazis kann man nicht offen reden.

    Aber ich mach das endgültig nicht mehr mit. Ich weiß heute, dass vieles bei den Nazis so war. wie es auch heute und grundsätzlich sein sollte. Die Nazis hatten konservative Werte, nur leider können eben auch Menschen mit konservativen Werten morden.

  73. INGRES 5. März 2021 at 05:24

    Dass es sinnvoll sein kann, die Nazis mal jenseits ihres Mordens zu betrachten zeigte mir auch mal ein Gespräch vor so 15 Jahren. Wir hatten uns darauf geeinigt, dass die Nazis Masenmörder waren.
    Aber ich meinte dann, haben die nicht (davon abgesehen) den Staat perfekt organisiert. Ist das nicht eine bewundernswerte Leistung. Er stimmte mir da durchaus zu. Es war ja auch so. Fast alles damals war ja perfekt udn auch für die Menschen befriedigend organisiert, wobei man freilich beachten muß, dass das wirtschaftliche Wohlergehen durch die Kriegswirtschaft erkauft war. Am Ende mußten die Menschen mit dem Totalverlust die Schuldenwirtschaft bezahlen, so wie es heute auch kommen wird.

    Insofern habe ich keine Ahnung, ob es ein Wirtschaftssystem geben kann, in dem der Wechsel auf die Zukunft nicht irgendwann durch Konkurs eingelöst werden muß.

Comments are closed.