Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) war bei der Einweihung des neuen Schlepperschiffes ihrer NGO dabei.

Von TORSTEN GROß | In den vergangenen Tagen sind vor der libyschen Küste und im zentralen Mittelmeer erneut zahlreiche Migranten, die sich in Booten auf dem Weg nach Europa gemacht hatten, gerettet worden. Nach Angaben der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch, einem in Berlin registrierten Verein, seien allein am Sonntag 214 Menschen an Bord der »Sea-Watch 3« genommen worden, die meisten davon – wie üblich – junge Männer. Insgesamt sollen sich zu diesem Zeitpunkt 363 Migranten auf dem Schiff befunden haben.

Weitere 90, die von der Crew in der Nacht zum Montag südlich der Insel Lampedusa entdeckt wurden, kamen hinzu.

Die »Passagiere« der »Sea-Watch 3« sind mittlerweile von der italienischen Küstenwache übernommen und an Land gebracht worden. Nicht wenige von ihnen dürften ihre Reise in nicht allzu ferner Zukunft nach Mitteleuropa und das heißt vor allem in den Schoss des deutschen Sozialstaats fortsetzen.

Auch die libysche Küstenwache hat am Wochenende 95 zumeist afrikanische Migranten aus dem Mittelmeer gefischt, nachdem deren Boot gekentert war. Mindestens 15 Menschen sollen Augenzeugenberichten zufolge bei der Havarie ertrunken sein.

Die Überlebenden wurden – anders als die Passagiere der »Sea-Watch 3« – nicht nach Europa, sondern zurück nach Libyen gebracht, wo sie Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Empfang nahmen, die auf die Rückführung von Migranten in ihre Heimatländer spezialisiert ist.

Nach Angaben der IOM versuchen derzeit viele in Libyen gestrandete Menschen, das Land zu verlassen. Das könnte mit der veränderten innenpolitischen Situation in dem nordafrikanischen Staat zusammenhängen, der sich seit dem Sturz von Muammar al-Gaddafi im Jahre 2011 zu einem der wichtigsten Transitländer für Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa entwickelt hat.

Nach Jahren eines blutigen Bürgerkriegs haben sich die libyschen Konfliktparteien in zähen Verhandlungen Anfang Februar auf eine gemeinsame Übergangsregierung verständigt, die den Weg zu nationalen Wahlen und einen dauerhaften Frieden ebnen soll.

Offenbar geht bei Schleppern und Migranten die Angst um, dass sich im Fall einer nachhaltigen politischen Stabilisierung des Landes das Tor nach Europa schließen könnte, weil Libyen dann nicht mehr als unsicher gelten würde und die auf dem Mittelmeer geretteten Menschen auch von privaten Hilfsorganisationen dorthin zurückgebracht werden müssten. Dem will man offenbar zuvorkommen.

Nach Angaben der UNO erreichten heuer bereits 4.500 Bootsmigranten, die von Libyen aus in See gestochen waren, die italienische Küste. Das waren knapp 50 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wo nur etwa 2.350 Neuankömmlinge gezählt wurden. 170 Menschen sollen 2021 im zentralen Mittelmeer ertrunken sein.

Derweil rüsten die linken NGOs weiter auf, um noch mehr Migranten die Schiffspassage ins gelobte Europa zu ermöglichen. Am Sonntag wurde mit der »Sea-Eye 4« das vierte Rettungsboot der gleichnamigen deutschen Hilfsorganisation mit Sitz in Regensburg getauft. Die Eröffnungsrede hielt keine geringere als die Grünen-Politikerin und Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth.

Die jammerte einmal mehr über die angebliche »europäische Schande«, weil man sich in der EU nicht auf eine gemeinsame Asyl- und Flüchtlingspolitik einigen könne. Es bedürfe einer »staatlich getragenen, zivilen europäischen Seenotrettung« und »eines dauerhaften und solidarischen Verteilmechanismus für gerettete Menschen in Europa«, belehrte Frau Roth ihre geneigten Zuhörer.

Die Realisierung dieser Forderungen würde eine neue Migrationswelle nach Europa in Gang setzen, die am Ende vor allem Deutschland träfe.

Denn die immer wieder propagierte gerechte Verteilung von Flüchtlingen in der EU ist eine Schimäre, weil die Migranten über die offenen Binnengrenzen Europas auf kurz oder lang in den (Sozial-)Staat ihrer Wahl weiterwanderten. Doch Claudia Roth und großen Teilen der politischen Linken geht es nicht um eine rationale Lösung des Migrationsproblems. Sie wollen die Zuwanderung nicht eindämmen, sondern ausweiten, um ihre Utopie einer multikulturellen Gesellschaft zu verwirklichen, was Deutschland in einen instabilen Vielvölkerstaat verwandeln würde. Die negativen Folgen einer solchen Transformation sind in vielen deutschen Großstädten schon heute deutlich erkennbar.

Die Aussicht, dass eine Frau Roth und ihre Partei nach der Bundestagswahl im Herbst mit einiger Wahrscheinlichkeit als Koalitionspartner der Union Regierungsverantwortung in Deutschland übernehmen werden, muss jeden vernunftbegabten Bürger mit tiefer Sorge erfüllen!

Wer die illegale Zuwanderung aus Libyen stoppen und das Sterben auf dem Mittelmeer beenden will, der muss sich dafür einsetzen, gerettete Flüchtlinge nach Nordafrika zurückzubringen und dort in einem sicheren Hafen auszuschiffen.

Der könnte z.B. in Tunesien sein, einem Unterzeichnerstaat des einschlägigen Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen.

Der Migrantenstrom auf der zentralen Mittelmeerroute würde dann schnell versiegen, weil niemand mehr bereit wäre, das Wagnis der gefährlichen Seereise auf sich zu nehmen, die dann nicht mehr ans Ziel Europa führte.

Doch daran sind weder die politische Linke in Deutschland noch die ihnen nahestehenden »Seenotretter« interessiert!


Hinweis: Zu dieser Thematik hatte KOPP Media bereits im Sommer 2015 die Filmdokumentation Europa – Grenzenlos in Auftrag gegeben, die von dem Investigativjournalisten Christian Jung und dem Autor dieses Beitrages in den Häfen Süditaliens gedreht wurde. Die seinerzeit entstandenen, einzigartigen Bilder und die vor Ort geführten Gespräche sind nach wie vor brandaktuell:


Bestellinformationen:
» Mitterer: Bevölkerungsaustausch in Europa, 205 Seiten, 16,99 Euro – hier bestellen!
» Udo Ulfkotte: Die Asylindustrie, 272 Seiten, 19,95 Euro 9,99 Euro – hier bestellen!
» Neu eingetroffen: Ausgeklügelte wie hilfreiche Produkte zur Krisenvorsorge.


(Dieser Beitrag ist zuerst bei KOPP Report erschienen).

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

36 KOMMENTARE

  1. „Weitere 90, die von der Crew in der Nacht zum Montag südlich der Insel Lampedusa entdeckt wurden, kamen hinzu.“

    Die werden nicht zufällig entdeckt, die Positionen werden direkt an den Kapitän übermittelt, zusammen mit der Provision, die er persönlich kassieren darf.

    Wenn die Provision stimmt dann steuert er direkt zu der angegebenen Position. Darüber wird seit Jahren per Funk zwischen den Schleppern am Ufer und den Schleppern auf See verhandelt

  2. Ich sah neulich im Regionalprogramm eine Sendung im Fernsehen, in dem zwei „Prominente“ ihren Gewinn aus einem Quiz für wohltätige Zwecke spendeten. Diese beiden spendeten für „Sea Watch“.
    Da ist Hopfen und Malz verloren. Selbst harmlose Fernsehsendungen können da schon zu einem Ärgernis werden.

  3. Diese Leute gehören öffentlich als Schlepper bezeichnet und verurteilt. Leider passiert das nicht. Nur deutsch denkende Politiker könnten diese Verbrecher stoppen. Das steht aber wohl noch in weiter Ferne

  4. linkensumpf-austrocknen
    2. März 2021 at 11:38

    „Ich sah neulich im Regionalprogramm eine Sendung im Fernsehen, in dem zwei „Prominente“ ihren Gewinn aus einem Quiz für wohltätige Zwecke spendeten. Diese beiden spendeten für „Sea Watch“.“

    Das wird vorher ausgehandelt und festgelegt. Würden sie nicht für Sea Watch spenden, würde die Sendung nicht ausgestrahlt. Es ist tatsächlich so einfach wenn man hinter die Kulissen schaut

  5. Bei diesen Schiffen, wobei die Seuchen regelrecht importiert werden, regt sich keiner auf.

    Aber bei den sauberen Kreuzfahrtschiffen, wo unter 70.000 Passagieren nur 4 Corona Positive waren,
    kommen die Leute in Rage!

  6. Und wenn die Mo-Pipel dann zu
    uns nach Deutzelan geflüchtet sind,
    bauen Sie gerne große Knallkörper.
    Daher hat sich die EU wieder mal
    was tolles ausgedacht ,um den schon
    länger hier lebenden das Leben wieder
    mal ein bisschen teurer und komplizierter zu gestalteten !
    Für den Knallkörperbau braucht man
    Schwefelsäure.
    Deshalb bekommt der blöde Michel
    seit dem01.02.21 nur noch trockene
    Kfz-Batterien ohne beiliegenden
    Säurepack!
    Füllen darf dann nur noch eine
    Fachfirma bzw Werkstatt. !!!!!!
    Argh ,ich könnte schon wieder nur
    noch kotzen,schaufelt mal fleißig
    weiter diese Invasoren hier rein,
    mal sehen, was die schon länger hier
    lebenden ,dann noch nicht dürfen.
    Wurde alles wieder still und heimlich
    vorbereitet und umgesetzt !!

    https://www.motorradonline.de/ratgeber/verkaufsverbot-fuer-batteriesaeure/#:~:text=Seit%20dem%2001.02.2021%20ist,nur%20noch%20in%20der%20Fachwerkstatt.

  7. Es werden – durch Grüne und EKD, genau wie durch den Rest der Blockparteien und der katholischen Amtskirche – weitere finstere brutale Gestalten wie Jeff Kwasi Klein aus Ghana eingeschleppt, der – im Vorstand der Berliner Grünen und finanziert vom Berliner Senat – offen zu Rassenhaß, Gang-Bildung und Negerbambule in Deutschland aufruft.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article227351479/Umstrittener-Auftritt-Berliner-Gruenen-Politiker-begruesst-Gewalt-gegen-das-rassistische-System.html

    https://www.spiegel.de/panorama/lobbyist-jeff-klein-ueber-antirassismus-es-darf-gern-auch-mehr-weh-tun-a-cdd49901-5f87-4990-9748-ad072f70864c

    Grüne nutzen schnellechauffierbare Gewaltneger als willige Hebel, als Straßenschläger, um das ihnen verhaßte System eines friedlichen, bürgerlichen Landes zu zerstören. Ob sie, wenn die Uga-Ugas und Mohammedaner mit Deutschland fertig sind, immer noch ihren Traum von totalitären Lenkern träumen, ist schiere Utopie. Die sind dann genauso ausgerottet wie die von ihnen bekämpfte bürgerliche Mitte aus einheimischen weißen Deutschen.

  8. Wenn die freie Welt ( Europa ) weiter überleben will,
    dann muß das Unsagbare zumindest angedacht
    werden.
    Warum werden diese gottverdammten NGO- Kähne
    nicht einfach auf den Meeresgrund geschickt oder
    in den Häfen, die sie mit ihren beutelüsternen
    Fremdethnien anlaufen, für immer an die Kette
    gelegt.
    Denn, machen wir uns nichts vor:

    sobald diese Wüsten- und Urwaldklientel zahlenmâßig
    stark genug sind, werden sie das machen, was sie seit
    Jahrhunderten praktizierten: andere ( also uns ) überfallen und
    ausrauben.
    Es geht ja jetzt schon los!

  9. „Retten“ ist gutmenschengerecht vorgekaut. Tatsächlich werden die illegalen Invasoren ganz bewusst auf völlig überladene Nussschalen gepfercht, um überhaupt erst einen Grund für eine „Rettung“ zu erzeugen.
    Das mit der „Seenotrettung“ würde bei intakten, nicht überladenen normalen Wasserfahrzeugen schließlich niemand glauben.
    Seltsam nur, dass sich kaum jemand spontan darüber wundert, dass ALLE Boote IMMER „in Seenot geraten“.

  10. Gunter Reese 2. März 2021 at 12:31
    „Retten“ ist gutmenschengerecht vorgekaut. Tatsächlich werden die illegalen Invasoren ganz bewusst auf völlig überladene Nussschalen gepfercht, um überhaupt erst einen Grund für eine „Rettung“ zu erzeugen.
    Das mit der „Seenotrettung“ würde bei intakten, nicht überladenen normalen Wasserfahrzeugen schließlich niemand glauben.
    Seltsam nur, dass sich kaum jemand spontan darüber wundert, dass ALLE Boote IMMER „in Seenot geraten“.
    Genau das wollte ich gerade posten: Was heißt hier „gerettet“?

    Die Illegalen werden durch die Propaganda der Aktivitäten der „Rettungsschiffe“ aufgefordert, sich in die Nußschalen zu begeben, Positionen werden durchgegeben; es gibt dazu Videos, wo man das sehen kann, wie ein mittelgroßes Schiff, von Nordafrika kommend, ein Schlauchboot aussetzt, die Männer hineinzwängt, und sie an den vorher verabredeten Punkt schippern, wo eine „Sea Watch“ sie aufnimmt.

    Die Flüchtlingsindustrie der Kirchen und eigens dazu geschaffener Einrichtungen werden Millionen Euro verdienen. Bezahlt wird das von deutschen Steuerzahlern, die selbst durch die Corona-Maßnahmen zunehmend verarmen.

    Dazu eine Entwicklung in den USA: Joe Biden hat das Projekt von Donald Trump zur Schließung der Grenzen nach Mexiko umgehend aufgehoben. Als die Grenzen dicht waren, strömten sehr viel weniger Latinos aus Honduras, El Salvador und Guatemala nach Mexiko, Richtung USA.

    Kaum wußte man in den Ländern, daß nun wieder Status quo ante gilt, begann der Strom von Tausenden, nach Norden. Die Flüchtlingsindustrie hat volle Fahrt aufgenommen. Einige verdienen dadurch Millionen Dollar.

  11. Finanziert wurde das neue Schiff größtenteils vom Bündnis „United4Rescue“, an dem auch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) beteiligt ist. Die Kosten für Anschaffung, Umbau und Überführung liegen bei etwa einer Million Euro. Nach Angaben von „Sea-Eye“ werden noch weitere Spenden gebraucht. Es ist nach der „Sea-Watch 4“ das zweite Schiff, das mit Hilfe von kirchlichen Spenden zur Rettung von Flüchtlingen ins Mittelmeer geschickt wird.

    Das knapp 50 Jahre alte Schiff ist 55 Meter lang und hat bisher Baumaterialien auf der Ostsee transportiert. Seit Oktober hatten Hunderte ehrenamtliche Helfer das Boot zu einem Rettungsschiff umgebaut. Heimathafen soll Regensburg werden, wo der Verein seinen Sitz hat.

    Armes Schiff. Armes Regensburg. Heimat von Roth und „United4Rescue“. Kann der Kahn nicht auf der Donau rumgondeln? Wenn er schon „Heimathafen Regensburg“ im tiefsten Binnenland hat?

  12. Oh! Dieser Wippneger hinter Clodi

    https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/seaeye178_v-contentxl.jpg

    hat einen Namen: „Alpha“.

    Der Taufpate, Alpha Jor Barry, ist inzwischen 18 Jahre alt und gehört zu den ersten 17 Menschen, die durch die ALAN KURDI wenige Tage nach Weihnachten am 29.12.2018 gerettet worden sind. Zwei Jahre und zwei Monate später steht er an der Seite der Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth, um das vierte Rettungsschiff der Regensburger Seenotretter*innen (sic!) von Sea-Eye zu taufen.

    *https://sea-eye.org/ueberlebender-tauft-neues-rettungsschiff-von-sea-eye/

    Schrecklich:

    *https://www.facebook.com/alphajorbrrie/

  13. Babieca 2. März 2021 at 12:47
    Armes Schiff. Armes Regensburg. Heimat von Roth und „United4Rescue“. Kann der Kahn nicht auf der Donau rumgondeln? Wenn er schon „Heimathafen Regensburg“ im tiefsten Binnenland hat?
    ———–
    Diese Schiffe brauchen behördliche Genehmigungen, der Staat muß einverstanden sein, unter dessen Flagge das Schiff schippern soll. Mit einigen Federstrichen könnten diese Aktivitäten unterbunden werden, aber es ist in unserem Staat so gewollt, daß wir geflutet werden mit immer neuen Sozialhilfeempfängern, und daß die Deutschen immer mehr verarmen.

    Deutschland ist kein Rechtsstaat mehr.

  14. ike 2. März 2021 at 12:16; Nicht nur das, auch Nagellackentferner und Kloreiniger steht künftig aufm Index. N wegen Aceton und K wegen Laugenstein. Auch Haare bleichen, wer auf dieses beinahe weiss steht, geht nicht mehr. Das ist weharscheinlich nur der Anfang, demnächst werden Verbotswellen auf uns zurollen, Windeln, weil da Plastik drin ist, Shampoo, Duschgel ebenso, wahrscheinlich gibts Fleisch und Wurst nur mehr auf Bezugsschein. Wohl dem, der sich noch rechtzeitig mit allem, was zukünftig verboten ist, eingedeckt hat, obwohl ja auch schon der reine Besitz verboten ist.

    Gunter Reese 2. März 2021 at 12:31; Vor allem bei bestem Wetter und spiegelglatter See. Da sind die Seenotretter aus Haramburg usw DGzRS schon ganz andere Kerle. DIe retten wirklich in Not geratene Schiffe bei Windstärken von 10 und mehr mit Wellenhöhen im zweistelligen Meterbereich.
    Dabei sind diese Schiffe ausschliesslich spendenfinanziert und die Mannschaften ehrenamtlich.

  15. uli12us
    2. März 2021 at 13:03
    Es ist unfassbar, dass diese offensichtlichen Tricksereien in ALLEN Medien praktisch kein Thema sind.
    Ich begreife es nicht, dass dieser billige Trick mit der künstlich erzeugten „Seenot“ immer noch so gut zu funktionieren zu scheint. Der scheint sogar schon als Goldstandard akzeptiert zu sein…

  16. @ Gunter Reese 2. März 2021 at 12:31:

    Seltsam nur, dass sich kaum jemand spontan darüber wundert, dass ALLE Boote IMMER „in Seenot geraten“.

    Ja, das ist wirklich sehr seltsam. Eigentlich geht man ja davon aus, dass Seenot ein selten auftretender Ausnahmefall ist. Man könnte diese edlen Retter auch mal fragen, ob sie bei ihren Missionen auch schon mal Kreuzfahrt-, Linien- oder Frachtschiffe aus Seenot gerettet haben oder ob das rein zufällig immer geflüchtete Menschen sind.

  17. @ghazawat:Das wird vorher ausgehandelt und festgelegt. Würden sie nicht für Sea Watch spenden, würde die Sendung nicht ausgestrahlt. Es ist tatsächlich so einfach wenn man hinter die Kulissen schaut

    genau das muss einem klar sein. es gibt keine nachrichten oder unterhaltungssendungen die nicht zur meinungsbildung dienen. alles ist zur erziehung des staats-volkes produziert. das geht bis ins unterbewusstsein in dem man immer von „wir“ redet. „wir“ wissen doch alle, das corona gefährlich ist usw..
    im vielen unterhaltungssendungen werden uns migranten aufs auge gedrückt, damit wir uns dran gewöhnen.
    das makabre dabei ist, das es funktioniert.

  18. Uli12us 2.03.21 13:03

    Danke für den Hinweis!
    Werde mir dann mal zeitnah, noch
    ein paar Dosen Verdünner und WC-
    Reiniger zulegen.
    Hätte mir auch noch einen 10 Liter
    Kanister ,Schwefelsäure in der Garage
    gebunkert,aber das wurde ja nicht
    publik gemacht.
    Seit 11/01 hat man beim Fliegen
    schon den größten Stress,aber die
    Polit-Versager haben nichts daraus
    gelernt und schaufeln immer mehr
    Kulturfremde, nach Buntland.

  19. Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) war bei der Einweihung des neuen Schlepperschiffes ihrer NGO dabei.

    Das ist ganz im Sinne ihrer angestrebten Endlösung: „Deutschland verrecke“.

  20. Die Rettung anders herum wäre wünschenswert. Mit jeder Ladung Testosteronbomber nach Europa bzw. nach Buntschland geht eine Ladung Weisser nach Afrika zwecks Existenzgründung.

  21. Manifest, Vernichtungsfantasien von Tobias R., Hanau:
    Er wollte Menschen, die eine andere Hautfarbe haben, nicht nur abschieben, er wollte sie töten und vernichten.
    Das betrifft Hälfte der Weltbevölkerung.

    Manifest, Vernichtungsfantasien Bundestags-Vizepräsidentin Claudia R. (Grüne)
    Sie will Menschen, mit heller Hautfarbe, nicht nur abschieben, sondern will sie töten und vernichten. Genauer: sie sollen verrecken.
    Die roth-grüne meint damit alle (indigenen) Deutschen, also Aufruf zum Holocaust von rund 60 Mio., weil minderwertiger als die bunte Rasse.
    [Demo Dez. 2015]

    Da frage ich mich: ist der/die/das Claudia R.(Grüne) jetzt eher psychisch krank oder rassistisch?
    Ich vermute beides zu 100%.

  22. Ich empfehle hier den Liedtext von K.I.Z – V.I.P in der Psychiatrie
    Wollt den Text erst hier posten, aber ich denke er fällt der MOD zum Opfer.
    K.I.Z. sind ja ultralinks und der Text soll wohl als Satire aufgefasst werden.

    Ich finde der Text bestätigt alles, was diese „Boatpeople“ so mit bringen.. Es ist eine absolut ehrliche Bilanz dessen, was mit Deutschland passiert.

    und eigentlich ist der Text zutiefst rassistisch:
    z. B. „In meinem DNA-Test steht, ich bin ein Rhesusaffe “
    „Du?denkst,?es regnet, doch?ich schlachte grad?ein Schaf auf dem Balkon..“

    Da gibt es natürlich keine Zensur..

    Der beste und wahrste Satz dieses Machwerks:
    „Gestern saß ich vor dem Wahl-O-Mat“
    „Was kam raus Bruder?“ Kalifat!

  23. Wie gesagt:

    Solange es genug „Idioten“ gibt, die dafür arbeiten und zahlen und die bereit sind, staatliche Leistungen, die eigentlich nur ihnen zustehen sollten mit der ganzen Welt zu teilen ist alles bestens.

    Dumm nur, daß „Deusenlan reichen Lan“ bald nicht mehr so reich sein wird und die Kuchenstücke, die zu verteilen sind immer kleiner und armseliger werden.

    Habe heute mit einem Ladeninhaber gesprochen, der jetzt Dank der China-Grippe und dem ganzen Lockdown-Zirkus in Konkurs gehen muß. Der freut sich sehr, daß dieser „Staat“ monatelange keine Hilfe für ihn hatte und ist überglücklich, daß junge Afrikaner und Araber auf der Suche nach lebenslangen leistungslosen Luxus in Deusenlan so großzügig betreut werden.

    Er hat früher Union und „aus Protest“ auch mal Arbeiterverräter oder Grüne gewählt. Von diesen Parteien ist er jetzt vollends begeistert.

  24. Gunter Reese 2. März 2021 at 12:31

    Seltsam nur, dass sich kaum jemand spontan darüber wundert, dass ALLE Boote IMMER „in Seenot geraten“.

    Seenot?

    Ich seh‘ da keine Not, sondern nur Betrug, Abzocke und Volksverarschung.

    Gut, aber wenigstens ist es für die Brut der Gutmenschen eine lebenslange Aufgabe die Chose zu finanzieren. Die Rentner waren ja angeblich zu „teuer“. Die Seenot-Faker werden wohl noch teurer.

    Wer heute noch so blöd ist und für einen normalen Durchschnittslohn und die Aussicht auf eine Müllsammler-Rente den Larry macht, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Da lieber auch die Beine hochlegen und sich schonen alles andere „tut“ sich nicht mehr lohnen.

  25. Erste muslimische Kita öffnet in Kassel – salafistisch beeinflusst
    Kassel, Hessen. Die erste muslimische Kita in Kassel nimmt heute ihren Betrieb auf. Aus der CDU-Fraktion kommt weiter Kritik an dem Projekt. Der Verfassungsschutz verweist auf eine „salafistische Beeinflussung“ durch einige Gründungsmitglieder des Vereins. Weiterlesen auf hna.de

    Die islamischen Feiertage würden begangen, dazu gebe es Halal-Ernährung, also Essen, das nach Vorgaben des Koran erlaubt ist. Die Kita Sonnenschein ist nicht die einzige hessische Kita mit islamischer Ausrichtung, auch in Frankfurt und Wiesbaden gibt es ähnliche Kitas, die auch für Kinder aller Religionen offenstehen.

    Kinder wehrt euch!

  26. Bei „Rettung“, „retten“, „Seenot“ etc. nie die Anführungszeichen vergessen! Die Linken wollen Gutgläubige mit ihrem Neusprech betrügen und das sollten wir schon kenntlich machen. Die Menschen werden nicht gerettet sondern aufgelesen und indirekt werden die Schlepper unterstützt mit denen die Helferlein sich mutmaßlich sogar absprechen!

  27. Das ist nichts anderes, als staatl. sanktionierte Schlepperei von Asylbetruegern.
    Statt die Arme hochzukrempeln und ihrem Land zu helfen dass es auf die Beine kommt
    ziehen es diese Typen vor, sich als Parasiten nach Germoney einschippern zu lassen, wo sie den ganzen Tag auf dern faulen Haut liegen koennen, der D Steuersklave muss die 50 Milliarden + ungefragt aufbringen, fuer diese widersinnige Aktion der ev. Kirche, Bedford Strom ev. Bischof macht sich damit haftbar, damit die Kirche Kohle durch Auffuellung ihrer Fluechtlingslager reingekommt, ruiniert sie das ganze Land, sie wissen genau was sie tun.

Comments are closed.