Paul S. (19, Maler und Lackierer) tötete sein Opfer mit einem Messerstich in den Kopf, schreibt BILD als BU unter ihren Aufmacher.

Im PI-NEWS-Artikel vom 4. April zum brutalen Mord an Jonas N. am Karfreitag in Flensburg bemängelten wir, dass weder Polizei noch Presse Näheres zur Herkunft des Täters mitteilten. Wir vermuteten den Täter in einer gesellschaftlichen Gruppe, die bislang besonders auffiel, wenn zum Beispiel Fragen der Ehre und andere Meinungsverschiedenheiten mit einem Messer ausgetragen und zu Ende gebracht wurden. Unsere Leser baten wir deshalb, bei Presse und Polizei nachzufragen. Ohne Erfolg.

Nun lässt ein aktueller BILD-Artikel mit Bezahlschranke aufhorchen, der einen Täternamen liefert, der deutscher kaum sein könnte: Paul. Sollte das zutreffen, und der Bericht wirkt glaubhaft, dann muss man feststellen:

Die primitive Gewalt, die wir seit einigen Jahren verstärkt in unserem Lande beobachten, hat nicht nur ihren Ausgang bei Migranten, die unter einer gewaltaffinen Religion sozialisiert wurden. Es war ein Deutscher, ein deutscher Heranwachsender, der einen Jüngeren brutal mit einem Messer abschlachtete. Und es war ein Jugendlicher mit türkischer Herkunft, Kemal, der weinend den getöteten deutschen Kumpel im Gespräch mit der BILD betrauerte.

Die Welt in Deutschland kann nicht schwarz und weiß betrachtet werden, das müssen auch wir selbstkritisch feststellen.

Der Vorwurf an die Presse und die Polizei bleibt allerdings bestehen: Für die Wahrheit gehören alle Tatsachen auf den Tisch. Nur so kann man Spekulationen und Vorurteilen vorbeugen, nicht durch das Verschweigen der Tatsachen. Und nur so kann man aus Gegebenheiten Schlüsse ziehen und auf eine Besserung von Verhältnissen hinarbeiten.

Es ist wichtig zu wissen, dass es sich um einen deutschen Täter handelt, damit Schule und Elternhäuser, alle, die erziehen, sich dieser neuen Entwicklung stellen. Dies war im Grunde auch der Wunsch, den die Verwandtschaft von Jonas äußerte, als sie ihr Einverständnis zur Veröffentlichung seines Namens und Fotos gab:

„Teilt diesen Beitrag, damit so viele Menschen wie möglich wissen, dass wir uns nicht verstecken und die Jugend von heute mal drüber nachdenkt, was da passiert ist.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

83 KOMMENTARE

  1. Da isser dann, der oft proklamierte Einzelfall.

    Und es wäre jetzt interessant zu wissen, in welchem „Milieu“ der Paul sich so bewegt und welche Ehrbegriffe und Konfliktlösungsstrategien da vorherrschend sind.

    Wallah, isch schwöa und geh Shisha.

  2. Sea-Watch 4 hisst Antifa-Flagge
    Am Bug des Schiffes Sea-Watch 4 der gleichnamigen deutschen NGO wurde die Antifa-Fahne gehisst. Es besteht kein Zweifel, dass diese und andere Rettungs-NGOs dem Bereich des Linksextremismus zugehören. Die Sea-Watch 4 wird von der Evangelischen Kirche Deutschland finanziert

  3. …und Paul bekommt dann nach Jugendstrafrecht maximal 10 Jahre?

    In der Tat rechnete ich mit dem üblichen Klientel.

    Wieder ein junges Leben zerstört, die Familie wird auch nie mehr sein wie sie war.

    Paul wünsche ich alles schlechte!

  4. Wenn es ein Deutscher war, dann war es ein Deutscher. Und dennoch bleibt stehen, dass viele Messermänner Migranten aus einem bestimmten Kulturkreis sind. Zur Erinnerung:

    „Eine Kriminalitätsstatistik aus Berlin: Von rund 3.500 jugendlichen Tatverdächtigen waren letztes Jahr rund 2.000 nichtdeutscher Herkunft. Bei den Intensivtätern, das ist man ab 10 schweren Straftaten, liegt der Anteil von Türken und Arabern mit oder ohne deutschen Pass in einigen Bezirken bei 80 Prozent.“

    Steffen Seibert

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Yu3Qcrop70E (ab 5:28)

  5. Vernunft13 6. April 2021 at 17:33

    Das ist der nächste Punkt.

    Der Paul wird für seinen Mord voll bezahlen müssen, was ich ihm auch gönne, aber irgendwelche Walids werden da von vielen Richtern doch etwas „benachteiligt“, was die Einschätzung ihrer Schuldfähigkeit und die Dauer der „Resozialisierungsleistungsbemessung“ angeht.

    Auch Walids haben laut Verfassung Anspruch auf möglichst lange andauernde Resozialisierungsbemühungen.

  6. Grundsätzlich ist die Jugendkriminalität unter Indigenen, Deutschen, Schweizer sowie Österreichern gestiegen.
    Das Messer als Waffe spielt in der Lebensrealität der Jugendlichen in Deutschland mittlerweile eine sehr gegenwärtige Rolle und wird bei Konflikten rücksichtslos eingesetzt.

    Daten aus anderen EU Ländern konnte ich nicht finden!

  7. Seltsam, früher war es in Deutschland unter Deutschen nicht üblich Fremde, Freunde oder Ehefrauen mit dem Messer abzustechen. Inzwischen hört man gelegentlich von solchen Taten auch durch Biodeutsche. Einige lernen offenbar von diesen kulturfremden Gepflogenheiten oder rechnen damit, dass sie dann auch einen Bonus vor Gericht kriegen. Es ist ja so leicht nach einem Messer zu greifen.

  8. Na und?
    Eher die Ausnahme!

    Die große Mehrheit der Messerstecher in Deutschland sind importierte islamische Kuffnucken Merkelgäste!

    Und die größten Lügenbolde und Idioten in Deutschland sind die linksgrünen Arschlöcher der Medien!

  9. Vernunft13
    6. April 2021 at 17:33
    …und Paul bekommt dann nach Jugendstrafrecht maximal 10 Jahre?
    ++++

    Oder er kommt in die Klapskiste!
    Das halte ich für wahrscheinlicher.

  10. Früher hat man(n) im Normalfall kein Messer mitgenommen. Ausnahmen waren eher selten. Zum Beispiel bei Trachtenanzügen, Pilze sammeln etc.
    Heute bewaffnen sich auch junge Männer, welche von der Sozialisierung grundsätzlich nicht dazu neigen gewaltaffin zu sein. Hintergrund ist der Gedanke der Verteidigungsbereitschaft seit dem Einzug der Goldstücke in Deutschland.
    Wie es in dem obigen Fall aussieht entzieht sich meiner Kenntnis. Ich würde auf Rauschmittel und/oder sonstige Drogen tippen.

  11. Im PI-NEWS-Artikel vom 4. April zum brutalen Mord an Jonas N. am Karfreitag in Flensburg bemängelten wir, dass weder Polizei noch Presse Näheres zur Herkunft des Täters mitteilten. Wir vermuteten den Täter in einer gesellschaftlichen Gruppe, die bislang besonders auffiel, wenn zum Beispiel Fragen der Ehre und andere Meinungsverschiedenheiten mit einem Messer ausgetragen und zu Ende gebracht wurden.

    Das ist absolut verständlich. Wer die Sprachregelungen und die Framing-Vorschriften der gelenkten Medien kennt, der ist immer sicher, dass bei Heimlichtuerei über Herkunft von Tätern eine bestimmte Klientel beteiligt ist.

    Ich gehe auch stets davon aus, dass es sich in solchen Fällen um eine bestimmte Tätergruppe handeln muß. Die Propaganda-Medien sind doch selbst schuld, dass man solche Schlüsse zieht.

    Offensichtlich spielen sie jetzt damit und üben sich in einer Art von progressiven Dekonstruktivismus um uns so zu düpieren und „bloßzustellen“.

  12. Ein Deutscher, der einen Deutschen tötet, ist kein Deutscher. Deutschsein bedeutet nach meinem Verständnis mehr als nur ein Hinweis auf einer Plastikkarte.

  13. Dass diese eingewanderte Messer“kultur“ fürher oder später auf Teile der deutschen Jugend übersxhwappt, wurde ja hier schon von einigen Pi-Leserkommentatoren vorhergesagt. Der beschultigete Deutsche war so 12-13 Jahre als die Messermorde in der BRD so richtig Fahrt aufgenommen haben, er wurde also in der entscheidenen Sozialisierungsphase voll von dieser einmgeschleppten Messer“kultur“ sozialiosiert. Jetzt haben wir den Salat, jetzt werden wir diese Messermorde nicht mehr wegbekommen. Zum Glück sind solche Messermorde durch Deutschen verübt noch eine extreme Ausnahme.

    Ps.: Wenn er nicht ein Deutscher wäre, wüssten wir übrigens immer noch nichts über seinen Hintergrund.

  14. Pi wirkt.
    Das Flensburger Tageblatt hat ja auch schön über einen rechtspopulistischen Blog hergezogen.

    Paul wird schon wissen, warum er seit einigen Jahren ein Messer mit sich rumträgt.
    Das ist der gefährliche Klimawandel in dieser Gesellschaft, auf den sich manche Grüne so freuen.
    Aber eine Islamisierung findet ja nicht statt, oder?
    Es gibt jetzt auch deutsche Messermänner und deutsche Kopftuchmädchen.

  15. Endlich mal ein wahrer „Einzelfall“, wäre der Täter kein Deutscher hätten die zwangsfinanzierten Staatsmedien schon mal einen physischen Ausnahmezustand hinzugefügt.

  16. Hilda 6. April 2021 at 17:43

    Messer und den Kopf mit Füssen treten war unter Deutschen Jugendlichen absolut Tabu! Erst durch die zunehmende Multikulti“kultur“ hat sich diese Unsitte auch auf deutsche Jugendliche abgefärbt. Mit dem an den Kopf treten hat es angefangen, und jetzt kommt auch noch diese eingeschleppte unsägliche Messer“kultur“ hinzu.

    Die deutschen Jugendlichen erleben es doch jetzt seit 6 Jahren immer öfter, dass Morde mit Messern mit absolut lächerlichen Strafen geahndet werden, und dass dem Täter viel Verständnis von Seiten der linken Zivilgesellschaft entgegengebracht wird.

  17. Die Familie des Opfers macht es schon richtig.
    Alle sollen wissen, wer Jonas war und was passiert ist.
    Vielleicht machen sich die Jugendlichen dann mal Gedanken über ihre Gewalttaten.
    Und nicht nur die Jugendlichen.

    Die Themen über Gewalt- und Drogendelikte sowie sexuelle Gewalt und Brandstiftungen werden aus bekannten Gründen ganz klein gehalten obwohl sie riesengroß sind.
    Ein Bundespräsident sollte dazu nicht schweigen und nicht nur Hanau und Halle und Kassel erwähnen.
    Und die Presse duckt sich auch weg, und die Kriminalstatistiker betrügen auch so gut es geht.

  18. So recht glaub ich das erstmal nicht, zu oft sind wir schon belogen worden. In München wurde ja auch erst von nem deutschen Täter geredet, aber nach einigen Tagen kams halt auf, dass der David nur der 2. oder 3. Name war.

  19. Fairmann 6. April 2021 at 17:58

    Meiner Meinung nach wurde mit Absicht ein paar Tage gewartet um den deutschen Täter zu präsentieren. Für mich ist das ganz klar ein abgekartertes Schauspiel was die Medienm abziehen. Die linken Propagandisten wissen sich bei all den Straftaten ihrer Gäste nicht mehr anders zu helfen.

  20. Hat wirklich jemand geglaubt, dass der neue Messer-Mainstream nicht abfärbt und sicher hier und da Schule macht? Alles nur eine Frage der Zeit, bis die neue Normalität Raum greift. Die Eltern haben übrigens mit dem Aufruf Mut bewiesen. Da gehört schon was dazu, nach dem Grauen diesen Schritt zu gehen.

    Interessant ist das Agieren der Presse und der Behörden. Die werden glasklar über die (m.m) Täterschaft von Beginn an im Bilde gewesen sein. Deren Strategie ist sehr durchsichtig: Erst mal das Wissen zurückhalten, um dann erzieherisch aufzutrumpfen, denn die Wahrscheinlichkeit der Täterschaft bezogen auf die Realität in Deutschland legte eine adäquate Erklärung nahe. Genau das werden wir auch zukünftig leider wieder und wieder bestätigt sehen. Das garantiere ich!

    Es bleiben nun einige Fragen. Wie wird die Gerichtsverhandlung (selbstverständlich nach erfolgter Beweisführung) laufen? Wird der (m.m.) Täter nach Jugendrecht angeklagt? Was für ein Urteil wird es geben?

  21. BePe 6. April 2021 at 18:10

    Ja! Meinen Post (18:18 Uhr) verfasste ich, ohne den Kommentar gelesen zu haben. Passt!

  22. OT

    Hier kommen schon den ganzen Tag Klimaflocken vom Himmel wegen der globalen Erwärmung …

  23. Guter Artikel. Dokumentiert das journalistische Niveau von pi news, in Richtung Ausgewogenheit.

    Interessant wird sein, Hintergründe über die Sozialisierung des (hier: deutschen) Täters zu erfahren. Und über die Umstände, die dieser Tat unmittelbar vorausgingen. Bzw. über mögliche Rahmenbedingungen (Drogen, verrohtes Millieu, jugendliche Konkurrenz um irgendein Weibsbild, Macho-Gehabe, politische Kontroverse ….)

  24. Der wurde vom bunt-islamischen Umfeld auf dem Schulhof schon zum Messermörder sozialisiert.

    Wahrscheinlich hat er entsprechenden Kanak-Rap konsumiert, indem zu solchen Taten aufgerufen wird.

    Spielte Paul gar mit dem Gedanken zum ISlam zu konvertieren?

    Hätte er Patrioten-Rap gehört wäre aus ihm kein Mörder geworden.

    Paul ist ein tragisches Beispiel einer LinksGRünen wurzel- und wertelosen Jugend.

    Multi-Kultopia führt die Jugend in diesen Wahn.

  25. DFens 6. April 2021 at 18:18

    “ Hat wirklich jemand geglaubt, dass der neue Messer-Mainstream nicht abfärbt und sicher hier und da Schule macht? Alles nur eine Frage der Zeit, bis die neue Normalität Raum greift. “

    Ich habe die Namen nicht parat, aber das wurde von einigen PIler schon vor ein paar Jahren hier vorhergesagt. Seit 6 Jahren hat sich diese Messer“kultur“ hier überall enorm vertreitet, anscheinend war dieser Zeitraum nötig damit das auf deutsche Jugendliche äbfärbt.

  26. Jabba Dabba duuu!

    Das linksgrüne Geschmeiß frohlockt!

    Endlich mal ein deutscher Messerstecher!

  27. Ein Einzelfall, wie er im Buch steht. Sicher gibt es auch unter deutschen Jugendlichen Streit und die eine oder andere körperliche Auseinandersetzung. Das bestreitet niemand und niemand behauptet, dass diese Jugendlichen Heilige sind. Aber Messer gehören nicht unbedingt zum Ausgangsequipement in Mitteleuropa, also lag der Schluss auf der Hand, dass der Täter ein Nichtdeutscher war aus südlicheren Gefilden. Diesen Schluss zu ziehen basiert nicht auf Vorurteilen oder Rassismus, sondern aus Erfahrung, nicht nur aus den vergangenen Jahren seit 2015. Da allerdings verstärkt.

  28. Deutlich mehr Deutsche werden Opfer von Ausländern als umgekehrt

    31. März 2021

    Deutsche sind deutlich häufiger Opfer von Straftaten mit ausländischen Tatverdächtigen als umgekehrt. 2019 klärte die Polizei rund 70.000 Fälle auf, bei denen mindestens ein deutscher Tatverdächtiger beteiligt und mindestens ein Ausländer Opfer war. Demgegenüber standen circa 130.000 Straftaten, bei denen mindestens ein Nichtdeutscher kriminell gegen einen Deutschen handelte, ergab eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Stephan Brandner an die Bundesregierung, die der JUNGEN FREIHEIT vorliegt.

    Der Ausländeranteil hatte 2019 etwa 12,5 Prozent betragen. Zahlen für 2020 liegen derzeit noch nicht vor, da die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) voraussichtlich erst im April verfügbar sei, hieß es in der Antwort des Bundesinnenministeriums. Betrachtet wurden in der Auswertung lediglich aufgeklärte Fälle. Außerdem erfolgt eine Opfererfassung in der PKS „grundsätzlich nur bei strafbaren Handlungen gegen höchstpersönliche Rechtsgüter (Leben, körperliche Unversehrtheit, Freiheit, Ehre, sexuelle Selbstbestimmung“.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/deutsche-opfer-von-auslaendern/

  29. dexit 6. April 2021 at 18:33

    Obwohl dieser Fall brüllend die Weisheit bestätigt, dass die Ausnahme die Regel bestätigt, wird es den Leuten genau so verkauft werden. Ich garantiere, dass die Regel bezüglich der obligatorischen Messereien und dem entsprechenden Klientel mit absoluter Sicherheit auch zukünftig bestätigt wird.

  30. die Erfahrung hat gelehrt, daß sich die Mainstreammedien auch für dreisteste Lügen nicht zu schade sind.
    Unzählige Male wurden schon falsche Namen präsentiert (Aus Ali Mbembe wurde „Josef T“, aus Kemal „David S“ usw), von den ganzen kriminellen „gebürtigen Deutschen“ und „Einheimischen“, die dann auch auf dem verpixeltsten Foto als dunkelhäutig zu erkennen sind, mal ganz zu schweigen.
    Ich glaube diesen Lügenbolden jedenfalls kein Wort mehr.
    Sich dann noch darüber zu echauffieren, pöhse Räächte wären zu falschen voreiligen Schlußfolgerungen gekommen, ist der blanke Hohn im Angesicht der ganzen Lügerei und Vertuscherei, die hier tagtäglich abgeht.
    Merke, liebe BILD und sonstige:
    „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, selbst wenn er mal die Wahrheit spricht“

  31. Was würde die Causa Flensburg und Jonas N. zurechtrücken? Sehr einfach: Die Veröffentlichung einer ungeschönten Statistik inklusive Täterherkunft bei Messerangriffen. Aber eigentlich ist das gar nicht notwendig. Warum? Ein wenig warten. Der nächste Messerangriff kommt ganz sicher. Dann der nächste…der nächste…der nächste…

  32. Bei dem durch einen iranischen SCHIITEN in MÜNCHEN an SUNITEN verübten Mordanschlag wurde aus dem Namen des Täters DAVOUD SONOLI – DAVID S..

  33. Danke für die Richtigstellung. In der Tat sprachen alle veröffentlichten Einzelheiten zunächst für einen Täter aus einem anderen Kulturkreis. Selbstverständlich gab und gibt es deutsche Messermörder. Inwieweit deren Zahl durch den Einfluss der Fremdkulturen steigen wird, vermag ich nicht zu beurteilen. Eine allgemeine Verrohung ist aber nicht auszuschliessen.

    Fest steht, dass Dodo-Schland ohne jegliche Not Messer- und andere Gewalt „On Top“ zur hiesigen Kriminalität in unermesslichem Ausmass importiert hat.

    Trotzdem ist die Richtigstellung ohne Wenn und Aber angebracht.

  34. Unsere Kinder sind ungefestigte Persönlichkeiten. Noch vor ca. zwei Jahrzehnten hatten das Elternhaus und das soziale Umfeld einen positiven Einfluss auf die geistig-moralische Entwicklung. Für Jugendliche die sich in der Phase der Sinnsuche befinden, sind Kinder aus unzivilisierten Machogesellschaften Gift, sie verhunzen die Sprache, die Kultur, sie konfrontieren unsere Kinder mit ihren rohen Umgangsformen und beeinflussen sie somit jeden verdammten Tag.

    Von den heutigen Elternhäusern kommt dazu im schlimmsten Fall die Einstelllung, dass alle Menschen gleich sind, voila, schon sind unsere Kinder dem moralischen Verfall preisgegeben. Daher ist es völlig egal ob es ein Paul ist der zusticht, den geistig-moralischen Unterbau haben oftmals der Ali oder Murat geformt. Ich weiß von was ich spreche, meine Kinder habe ich an einer katholischen Schule beschulen lassen, und selbst sie sind jeden Tag mit diesen Unsitten bringenden Kindern konfrontiert.

    Die Menge macht das Gift, ein paar Kinder türkischer Gastarbeiter haben wir mit Müh und Not im Griff, dass was jetzt kommt ist der Abgesang jeglicher Kultur und Rechtschaffenheit.

  35. Hoffentlich lassen sich die Eltern des Jungen, die bei ihrem Schritt an die Öffentlichkeit Größe und Chuzpe bewiesen haben, nicht von der zu erwartenden Propaganda der Relativierung von Messereien und deren nahezu vollständigen Verursacher einbinden und missbrauchen. Ich bin sicher, dass dieser Versuch von der ´wir-sind-bunt-Presse´, den ´wir-sind-bunt-Politikern´ und den ´wir-sind-bunt-Organisationen´ längst betrieben wird. Mögen die Eltern stand halten!

  36. Nur ein Dummkopf behauptet, daß es in einem
    Volk von vielleicht noch 50 Mio. richtigen Deutschen
    keine „biodeutschen“ Verbrecher gäbe.

  37. @eule54 6. April 2021 at 18:25
    „Jabba Dabba duuu!
    Das linksgrüne Geschmeiß frohlockt!
    Endlich mal ein deutscher Messerstecher!“

    Wenn dem so wäre dann ist doch den linksgrünen Intelligenzlern doch auch klar das es sonst eben nicht die Deutschen sind. Warum müßte ich denn darüber freuen wenn es diesesmal ein Deutscher war wenn es doch sonst auch ein Deutscher wäre ? Oder feiern die linksgrünen Intelligenzler alles ? Nein, die freuen sich das es mal ein Deutscher war und bestätigen damit das wir ansonsten richtig liegen. Danke Linksgrüne, ihr seid so intelligent das haut mich vom Stuhl und ich bin dankbar für euer Frohlocken. Ich bin ja auch schon älter, aber so senil bin ich ja nun doch nicht das ich meinen Feinden auch noch die Bestätigung frei Haus liefere.

  38. Keine Frage, dass es auch deutsche Täter gibt, die zu so etwas fähig sind.
    Dennoch irritiert mich der Name Paul.
    Ein sehr alter und für unsere heutige Zeit ein sehr seltener Name.

  39. @lorbas
    @Marie-Benhardina
    @eule54

    Schaut mal meinen Kommentar von 18:26 an. Die AfD ist in Sachsen vorn.

  40. Wenn die Bevölkerung nicht so tumb vom polit-medialen Komplex belogen würde, bräuchte es diese Spekulationen (in diesem Fall falsch, sonst überwiegend richtig) nicht. Man könnte anhand der Statistik sehen, in welcher Bevlölkerungsgruppe wie viel und welche Gewalt ausgeübt wird, ob es früher ebensoviel war oder ob (bzw. daß) es die letzten Jahre zugenommen hat.

    Über unsinne Corona-Inzidenzen wird man jeden Tag mehrmals genauestens informiert.

  41. Habe es hier schon mehrfach gepostet:
    Aber natürlich gibt es deutsche (sprich 2 weiße deutsche und 4 weiße deutsche Großeltern) Täter.
    Es gibt deutsche Mörder, Vergewaltiger, Serienkiller, Brandstifter, Kinderschänder, Einbrecher, Bankräuber, Traumatisierte, sonstige Psychopathen und weitere total verrückte Irre. Damit muss eine Gesellschaft umgehen – das war immer so , das ist so und bleibt so.

    Aber genau deswegen hole ich mich mir nicht jedes Jahr hunderttausende weitere völlig duchgeknallte, traumatisierte, illegale, analphabetische Wahnsinnige zusätzlich ins Land.
    Die Tragödien, wie in diesem Artikel sind schon schlimm genug.

  42. Nee Leute, das ist ein Fake.
    Das erinenrt mich an den alten Radio Eriwan-Witz:
    „Anfrage an Radio Eriwan: Stimmt es, dass Iwan Iwanowitsch in der Lotterie ein rotes Auto gewonnen hat? Antwort: Im Prinzip, ja. Nur war es war kein rotes Auto, sondern ein blaues Fahrrad. Und er hat es nicht gewonnen, sondern es wurde ihm gestohlen.“
    Es will mir doch keiner erzählen dass dieser Milchbubi die Kaltblütigkeit besitzt einem anderen ein Messer in den Kopf zu rammen. Dieser Modus operandi ist typisch für einen ganz anderen Menschenschlag. Man denke nur an diesen islamisten der damals in München auf Passanten geschossen hat und die Lügenpresse hat uns dann den Perser als Deutschen verkauft.

  43. „Es gibt drei Sorten Deutsche: Nazis, Opfer und solche, die sind wie wir.“ Als ich diesen türkischen Spruch vor Jahren bei PI las, ahnte ich, wie sich ein Teil der deutschen Jungs entwickeln werden, die unter Moslems aufwachsen. Wer will schon Nazi oder Opfer sein?

  44. Wow, Hut ab, „PI“!

    Ihr seid Lichtjahre differenzierter und selbstkritischer als jedes! der sogenannten bzw. selbsternannten „Qualitätsmedien“.

  45. @Johannisbeersorbet 6. April 2021 at 17:54
    Im PI-NEWS-Artikel vom 4. April zum brutalen Mord an Jonas N. am Karfreitag in Flensburg bemängelten wir, dass weder Polizei noch Presse Näheres zur Herkunft des Täters mitteilten. Wir vermuteten den Täter in einer gesellschaftlichen Gruppe, die bislang besonders auffiel, wenn zum Beispiel Fragen der Ehre und andere Meinungsverschiedenheiten mit einem Messer ausgetragen und zu Ende gebracht wurden.

    Das ist absolut verständlich. Wer die Sprachregelungen und die Framing-Vorschriften der gelenkten Medien kennt, der ist immer sicher, dass bei Heimlichtuerei über Herkunft von Tätern eine bestimmte Klientel beteiligt ist.

    Ich gehe auch stets davon aus, dass es sich in solchen Fällen um eine bestimmte Tätergruppe handeln muß. Die Propaganda-Medien sind doch selbst schuld, dass man solche Schlüsse zieht.

    Offensichtlich spielen sie jetzt damit und üben sich in einer Art von progressiven Dekonstruktivismus um uns so zu düpieren und „bloßzustellen“.

    …jo, das sehe ich auch so, habe sogar an sowas gedacht, als ich „Flensburg“ gehört habe…
    …gut das mag nichts heißen, aber komischerweise hab ich mit so was in der Art gerechnet.

    Aber auffällig ist es.

  46. Watschel 6. April 2021 at 19:53
    Es will mir doch keiner erzählen dass dieser Milchbubi die Kaltblütigkeit besitzt einem anderen ein Messer in den Kopf zu rammen.

    Ich bin da bei Dir und habe auch stark meine Zweifel an diesem „Messer-Paule“.

  47. @BePe 6. April 2021 at 18:07
    Hilda 6. April 2021 at 17:43

    „Messer und den Kopf mit Füssen treten war unter Deutschen Jugendlichen absolut Tabu!“

    Nu mal langsam, klar hatte es das gegeben. Tritt gegen Kopf hatte sogar Fachbegriff, „Elfmeter“.
    Unterschied zu heute: Das waren aufmerksamkeiterregende Entgleisungen, heute ist das Schulhofalltag.

    Finde ich übrigens hochanständig von PI, diese „Gegendarstellung“. Daran sollten sich MSM mal Beispiel nehmen – werden die aber nicht.

  48. Taghell 6. April 2021 at 20:13
    Watschel 6. April 2021 at 19:53
    Es will mir doch keiner erzählen dass dieser Milchbubi die Kaltblütigkeit besitzt einem anderen ein Messer in den Kopf zu rammen.

    Ich bin da bei Dir und habe auch stark meine Zweifel an diesem „Messer-Paule“.
    ——————
    Heute Morgen hatte ich Äußerungen einer am Verfahren beteiligten Person mitgeteilt bekommen, wonach das Opfer bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten sei, der Täter hingegen deutlich weniger.

  49. Für die Wahrheit gehören alle Tatsachen auf den Tisch. Nur so kann man Spekulationen und Vorurteilen vorbeugen, nicht durch das Verschweigen der Tatsachen. Und nur so kann man aus Gegebenheiten Schlüsse ziehen und auf eine Besserung von Verhältnissen hinarbeiten.

    Genau darum geht es.

  50. Dass Kartoffeldeutsche keine Straftaten begehen, hat doch kein Mensch behauptet. Es hat nie jemand behauptet, dass alle Migrationshintergründler kriminell seien. Auch nicht die mit einem bestimmten kulturellen Hintergrund. Nur: Es sind viel zu viele. Das ist Problem.

  51. hat irgend jemand noch mal was von dem Porsche Cayenne-Fahrer gehört der in Berlin vor einer Haltestelle mehere Menschen getötet bzw. überfahren hat? Wir hatten hier auch spekuliert und dann kam die Meldung es war ein Deutscher. Ich habe immer auf weitere Aufklärung gewartet, aber nichts mehr davon gehört. Ohne wirkliche Beweise glaube ich erstmal garnichts.

  52. Ihr wisst doch die Definition von Deutscher (Laut Bundeskanzler Merkel) „Alle die hier leben“. Alles klar?

  53. Was ist bloß in diesen Idioten gefahren?

    Vorbilder:
    Migranten
    ARD & ZDF Blutkrimis 24 Std./Tag.
    Eitelkeit & Egoprobleme
    Mörder Spiele zur Unterhaltung
    Machthunger
    Respektlosigkeit vor dem Leben anderer
    Verwöhnte, verhätschelte Aggrokids empathielos und aggressiv

  54. Die Polizei und Behörden hatten das schon einmal praktiziert,
    haben die Identität eines deutschen Mörders nicht preisgegeben, erst nach Tagen.
    Man hatte den Eindruck das war pure Absicht um dann hinterher
    BÄHHH sagen zu können.

    Dann sollen sie nicht lügen und verschweigen, sondern gleich die Bevölkerung ordnungsgemäß aufklären, denn Verbrechen auf offener Straße gehen alle Bürger etwas an, dann kommt es auch nicht zu Spekulationen.

    Es muss ja einen listigen Grund gehabt haben, dass man die Identität des Opfers groß in alle Welt hinausposaunt, und die des Täters verschweigt.

    Das ist alles nicht in Ordnung.
    Die Menschen verlieren so das Vertrauen zu allen Behörden.
    Der Nährboden für Verschwörungstheorien aller Art ist gesät.

  55. wenn ich einen faulen Apfel in eine Schale mit anderen Äpfeln lege und die dann auch faulig werden , wer ist dann schuld?

  56. Schaut euch doch mal die Filme an, die die heute konsumieren: Brutalste Gewalt, da wird jede Minute einer bestialisch mit viel Blut, Gedärm, rollenden Köpfen, rausgerissenen Herzen usw. usw. abgeschlachtet. Alles in HDTV Supercolor und mit Nahansicht. Diese bestialische Gewalt gab es früher nicht, das wurde bis ins letzte Extrem getrieben heute. Das muss doch irgend etwas bei jungen Menschen in der Psyche machen, das ist doch klar. Die Eltern haben ja auch keine Kontrolle mehr oder üben sie nicht mehr aus. Diese Bestialitäten schauen sich schon kleine Kinder heimlich an. Wie kann man so etwas zulassen?!

  57. So ist es:
    „Die Welt in Deutschland kann nicht schwarz und weiß betrachtet werden,
    das müssen auch wir selbstkritisch feststellen.“
    Diese Feststellung allein schon ehrt PI.

  58. Wir haben selber genügend Gauner, da brauchen wir nicht auch noch den Karawanen-Import.

  59. 1. Die meisten Messermorde begehen Nichtdeutsche, solche Leute, die es aufgrund ihrer Religion gewohnt sind, Tiere bei vollem Bewusstsein mit Lachen und Gejohle und möglich langen Qualen zu schächten, weil dann das Fleisch besser sein soll und solchen Blödsinn. Außer mit dem stumpfen Buttermesser kann der gewöhnliche Michel mit Messer gar nicht mehr umgehen, geschweige denn zustechen, selbst vor Blut auf dem Fleisch aus der sauberen Fleischtheke hat er Angst, der ist gar nicht fähig einen Menschen abzuschlachten.

    2. Auf einen biodeutschen Messermann kommen gefühlt hundert(e) nichtdeutsche Messermänner, obwohl sie noch in der die Minderheit in Deutschland sind.

    3. Wenn der biodeutsche Messermann tötet, dann meistens Deutsche, so gut wie nie Ausländer, während der ausländische Täter ebenfalls meistens Deutsche totsticht.

    4. der Deutsche trägt kaum Messer mit sich rum, es sei denn, er hängt mit Südländer-Gruppen rum, wo das normal ist, und übernimmt deren Verhalten, natürlich auch die Gewalt, dann verhält er sich ebenso.

    5. Bloß weil die BILD Deutscher oder Paul schreibt, muss das nicht automatisch der absoluten Wahrheit entsprechen. Der Junge auf dem Foto kann auch als Pole, Russe, Russlandeutscher, Lette, Schwede, Serbe, Kroate, Rumäne, oder sonst was durchgehen, dort werden auch deutsche Vornamen vergeben. Letzten sah ich einen Pechschwarzen in irgend so einem Tratschblättchen, der von Biodeutschen adoptiert wurde, der trug einen sehr altdeutschen Namen, obwohl er weder deutsche Wurzeln noch hier geboren ist.

    6. Kurzum, was immer diesen Mörder dazu getrieben hat jemanden ein Messer in den Kopf zu stechen, deutsch, oder christlich, oder jüdisch, ist sowas nicht…

  60. Ebenso würde mich interessieren, wer die anderen jungen „Flensburger“ sind, als der „Streit“ begann und dem Opfer letztlich in den Kopf gestochen wurde. Ich kann es mir schon denken was da war, zumal das Opfer schon mal von dem Täter abgepasst worden ist, aber eine freie Meinungsäußerung ist in unserem Land leider nicht möglich, deswegen kann ich jetzt nicht weiter auf das Thema eingehen.

  61. Ich finde das die beste Personenbeschreibung der Täter überhaupt keine Beschreibung ist. Dann weiss man wenigstens gleich um was für ein Klientel es sich dreht.

  62. Kasachstan:

    „Die dominierende Religion ist ein sunnitisch geprägter Islam.“

    So, jetzt passt die Tat von Flensburg wieder voll in’s Raster.

    Täter ist also „Beutedeutscher“ MiHiGru, aus einem islamischen Land.

  63. „Ill Be Holding On 6. April 2021 at 17:37
    Wenn es ein Deutscher war, dann war es ein Deutscher. Und dennoch bleibt stehen, dass viele Messermänner Migranten aus einem bestimmten Kulturkreis sind. Zur Erinnerung:

    „Eine Kriminalitätsstatistik aus Berlin: Von rund 3.500 jugendlichen Tatverdächtigen waren letztes Jahr rund 2.000 nichtdeutscher Herkunft. Bei den Intensivtätern, das ist man ab 10 schweren Straftaten, liegt der Anteil von Türken und Arabern mit oder ohne deutschen Pass in einigen Bezirken bei 80 Prozent.“

    Steffen Seibert

    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Yu3Qcrop70E (ab 5:28)“
    VIDEO NICHT VERFÜGBAR !!!
    Ist also schon wieder gelöscht !!!

  64. Gut, dass PI diesen Artikel veröffentlicht.
    Ich will weder durch Verschweigen manipulierte Wahrheit der „linken“ Seite, noch der „rechten“ Seite hören.
    Ich will, dass zu allen, besonders den „sensiblen Themen“ die ganze und reine Wahrheit bekannt wird damit ich meine Meinung bilden und ständig überprüfen kann.

  65. Wie lautet ein altes deutsches Sprichwort? Eine Schwalbe macht noch lange keinen Sommer. Aber alle linksverseuchten Medien, linksgrüne Politiker und Antifanten werden diesen EINEN Fall hochstilisieren, um hunderte Fälle von gleichen Delikten durch Ausländer zu relativieren, nach dem Motto: Seht Ihr, auch Deutsche stechen Andere ab. Wie falsch diese Logik ist, werden sie mit ihren Schrumpfhirnen aber nie begreifen. Und KGE kann wieder posaunen: Deutschland wird sich dramatisch verändern, und ich freue mich darauf. Wir faffen daff. Waff faffen wir eigentlich? UNS AB!

  66. BePe 6. April 2021 at 17:58
    Wenn man deutsche Jugendliche mit einem Messer trifft und sie fragt, warum sie ein Messer bei sich tragen, ist die Antwort meist: Wir müssen uns doch gegen kriminelle Ausländer wehren können.

  67. Wenn die Lügenpresse weder den Namen noch die Staatsangehörigkeit nennt, handelt es sich beim Täter auf keinen Fall um einen Deutschen.

    Nichtsdestotrotz begeht auch ein Deutschen mal einen Mord.

  68. „Paul“

    So wie der Iraner „Darius“ aus München, der bei McDonals wie wild herumgeballert hat.

  69. Apropos Messer. Bei uns in Graz gab es heute in der Früh eine Afghanische Scheidung. 4 Kinder bleiben über. Im Bezirk Gries. Zum Glück wohne ich weit weg von Gries auf der anderen Österreichischeren Seite von Graz.

    https://www.krone.at/2383676

  70. @ Watschel 6. April 2021 at 19:53
    „Es will mir doch keiner erzählen…Milchbubi…Kaltblütigkeit…Messer in den Kopf“

    er war maler und lackierer, also nach 9j schule 3 jahre lehre zwischen loesemitteln.
    > sog „weiche birne“, sprunghaftigkeit, zittern, kontrollverlust
    weitverbreitet: noch schwarz nebenbei spachteln, schleifen lackieren inner garage.

Comments are closed.