Symbolbild.

Von MANFRED W. BLACK | Zeitungsmeldungen zufolge haben Ende März in einem Hagener Parkhaus zwei Jungen eine 21-jährige Frau vergewaltigt. Der jüngere Täter ist erst 13 Jahre alt und befindet sich weiterhin auf freiem Fuß. Der andere ist 14 Jahre – er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Polizei und Medien: Wortkarg

Die Jugendlichen haben der Frau Ende März an einem späten Nachmittag in einem Parkhaus am Hauptbahnhof aufgelauert und sie überfallen. Genaue Informationen hat die zuständige Polizei-Pressestelle bisher nicht mitgeteilt.

Etliche Zeitungen, insbesondere in Nordrhein-Westfalen, haben zwar kurz über die Taten berichtet. Auch hier fehlen präzise Einzelheiten zu den Hintergründen.

Der „WDR“ brachte eine Meldung mit Formulierungen, die die Brutalität der Vergewaltigung eher verharmlosen. Der Sender schrieb wörtlich: „Wie es zu der mutmaßlichen Tat kam und weitere Umstände und Hintergründe ermittelt die Kriminalpolizei.“ Weitere Angaben habe „die Polizei mit Hinweis auf das Alter der Tatverdächtigen nicht“ gemacht.

Das Boulevardblatt „Bild“ berichtete immerhin bei der Schilderung der Tatvorgänge, dass die „zwei Kinder“ ihr junges Opfer ausgerechnet direkt über der Hagener Polizei-Hauptwache vergewaltigt haben. Und dass das Opfer nach den Taten halbnackt in die Wache geflüchtet ist, um sich in Sicherheit zu bringen.

Linke: Gegen Senkung der Strafmündigkeits-Grenze

Der „WDR“ sorgt sich insbesondere um den jüngeren Schwerkriminellen: „Der 13-Jährige (…) wurde von den Polizisten in die Obhut des Jugendamtes übergeben.“ Vor wem denn in Obhut genommen, fragt sich der Leser. Gilt hier wieder einmal Täterschutz vor Opferschutz?

Der „Spiegel“ weist vorsorglich darauf hin, dass der 13-jährige Vergewaltiger „noch nicht strafmündig“ ist. Der bleibt also schon mal von Sanktionen verschont.

An anderer Stelle zitierte das vermeintliche „Sturmgeschütz der Demokratie“ (Rudolf Augstein) die „progressive“ Theresia Höynck von der Deutschen Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen.

Die Juristin stellt die verwegene These auf, „eine Senkung der Strafmündigkeitsgrenze würde nichts zur Senkung der Kriminalität beitragen“. Belege? Null. Erprobt wurde das nie.

„Aus großer Familie“

Wie schon so oft: Nur die „Bild-Zeitung“ bringt in einem ihrer Artikel einen geheimnisvollen Hinweis: Zumindest der etwas ältere Täter soll aus einer „großen Familie“ stammen. Heutzutage meist ein gängiges Synonym dafür, dass Täter zu einem Clan gehören.

Ethnischer Hintergrund: Unbekannt

Überwachungskameras haben die Vergewaltigungen sogar aufgezeichnet. Die Polizei hat also schon ziemlich genaue Informationen. Sie werden freilich nicht veröffentlicht. „Bild“ und zum Beispiel das Portal „Rundbrief-Unna“ bezeichnen die Täter als „deutsche Jungen“. Das Medienportal aus Unna berichtet, die Verdächtigen hätten keinen Migrationshintergrund.

Trotzdem glauben etliche Menschen, dass die Vergewaltigungen mit migrantischen Tätern zu tun haben könnten. Mancher Bürger fragt sich, warum die Nationalität der Verdächtigen nicht bekannt gegeben wird. Und warum veröffentlicht man nicht zumindest die Vornamen eines Täters? Wie es sonst „Bild“ meist tut. Vornamen sind bekanntlich oft aufschlussreich.

„Dicke Polizeiakte“

„Bild“ ist zu Ohren gekommen, dass zumindest „der ältere mutmaßliche Täter“ (…) bereits eine dicke Polizeiakte“ hat. Etwa 50 Straftaten soll er verübt haben. Vor allem Sachbeschädigungen und Einbrüche sind aufgelistet.

Der blutjunge Kriminelle sei „erst seit Kurzem wieder frei, ein Jugendrichter hatte ihn zuvor zu vier Wochen Arrest verurteilt“. Es geht also um einen polizeibekannten Täter – um eine Gefahr für die Allgemeinheit. Geschlossene Erziehungsheime? Auch in NRW offenkundig meist ein Fremdwort.

Noch ein Gedanke beschäftigt manchen Beobachter: Bei „geflüchteten“ Jugendlichen aus dem Ausland beispielsweise sind die Altersangaben häufig manipuliert. Sie machen sich oftmals um Jahre jünger als sie in Wirklichkeit sind. Zur Überprüfung der Daten fehlen in vielen Fällen die Pässe. Stimmen bei den jetzt in Hagen festgenommenen Heranwachsenden die Altersdaten?

Schuld ist die deutsche Gesellschaft?

Der Anwalt des inhaftierten Jung-Täters von Hagen – er heißt Ihsan Tanyolu – schiebt die Schuld auf die deutsche Gesellschaft: „Ganz offensichtlich hat die Kinder- und Jugendhilfe hier versagt.“ Sein Mandant sei „durch das Raster gefallen“. So kann man es auch darstellen.

So oder so: Die deutschen Behörden sind bei ihrer Aufgabe, den Schutz hiesiger Bürger zu gewährleisten, erneut schmählich gescheitert.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Wieder mal typisch;schuld sind alle Anderen,Umstände und Personen,so daß diese jungen Verbrecher keine Verantwortung für ihre Taten übernehmen müssen.Der Justizapparat hätschelt die Täter und kümmert sich einen Dreck um die Opfer.Ins soziale Netz von Schland fallen Kriminelle sehr weich.
    Wenn Jugendliche imstande sind ein solches Verbrechen zu begehen,müssen sie dafür bestraft werden und zwar mit abschreckender Wirkung.
    Außerdem würde ich wetten,daß es diesen einen,speziellen Hintergrund diesmal wieder gibt.
    Großfamilie und der Name des Anwalts sind klare Indizien dafür.

  2. Klar. An was ist Deutschland nicht schuld? Das ist zur lieben Gewohnheit für den Rest der Menschheit geworden, die Schuld anderen, vorzugsweise den Deutschen in die Schuhe zu schieben. Schuld sind diese Kreaturen selbst, was die Ethnie angeht, muss man im Grunde nicht mehr wissen. Auch wenn dies nach Vorurteil und Rassismus klingt, sind es fast immer die üblichen Verdächtigen, die diese Taten begehen. Ein besonderes Schmankerl dabei ist die Vergewaltigung über der Polizeiwache. Dreist, aber wohl ein besonderer Kick.

  3. Wenns keine Deutschen waren, droht denen nicht viel. Das geht aber schon lange so.

    „Besondere Umstände in Tat und Persönlichkeit des Angeklagten, die ausnahmsweise
    die Aussetzung einer Strafe von mehr als zwei Jahren zur Bewährung rechtfertigen, hat das Gericht
    darin gesehen, daß der Angeklagte hier in Deutschland ohne seine Familie lebt und offensichtlich
    keine sexuellen Kontakte zu Frauen hat und von daher die Gelegenheit nutzte, die stark angetrunkene
    Zeugin zur Befriedigung seines Geschlechtstriebes zu benutzen.“

    Richter Sünnemann, Amtsgericht Bonn
    Urteil Az. 65 Ls I /97 vom 17. Juni 1997

  4. Die Juristin stellt die verwegene These auf, „eine Senkung der Strafmündigkeitsgrenze würde nichts zur Senkung der Kriminalität beitragen“. Belege? Null. Erprobt wurde das nie.
    Bei den minderjährigen Schwerstkriminellen, die sich inzwischen in Deutschland herumtreiben, ist die Senkung der Strafmündigkeit auf 10 Jahre (besser noch auf 6 Jahre) einfach eine Frage der erforderlichen Gerechtigkeit. Warum sollen minderjährige Schwerstkriminelle wegen ihres Alters für ihre Untaten mit Straffreiheit belohnt werden? Wer Straftaten begeht, soll auch dafür bestraft werden. Und wenn ein 13jähriger bereist eine seitenlange Strafakte besitzt, gehört er in Sicherungsverwahrung oder eine geschlossene Anstalt, um die Bevölkerung vor ihm zu schützen. Sollte es sich zufälligerweise um einen Ausländer handeln gehört er ohne wenn und aber abgeschoben, egal welche Zustände in seiner Heimat herrschen. Und hat er keine Papiere gehört er so lange in Abschiebehaft bis sein zukünftiger Aufenthaltsort geklärt ist.

  5. .

    Strafmündigkeit im Strafgesetzbuch (StGB) Deutschlands auf 10 Jahre senken

    .

    1.) Strafmündigkeit USA (Bundesebene); Alter: 10 Jahre

    2.) Schweiz; Alter: 10 Jahre

    3.) Großbritannien; Alter: 10 Jahre

    4.) Deutschland; (bisher) Alter, 14 Jahre
    Es ist ein unhaltbarer Zustand, daß uns juristisch die Hände gebunden sind bei (häufig importierten) schwerstkriminellen 11-13 Jährigen.

    Die Allgemeinheit hat ein Recht darauf, daß solche Verbrecher (zugegeben, es sind wirklich wenige Einzelfälle, aber die Opfer sind häufig ein Leben lang traumatisiert) wirksam aus dem Verkehr gezogen werden: Echter Jugendstrafvollzug.

    Im geschilderten Fall nach meinem Rechts- und Gerechtigkeitsempfinden: echte 4 bis 6 Jahre Jugendgefängnis. Keine Kuscheljustiz.

    .

  6. Noch gestern war ich am Hagener Hbf. Da ein Zug Verspätung hatte, habe ich die lange Wartezeit mit einem Spaziergang rund um den Bahnhof herumgebracht. Ich habe mich dort nicht mehr in Deutschland gefühlt. Außer einem Penny konnte ich kein einziges Deutsches Geschäft ausmachen; manche hatten sogar ausschließlich unleserliche Schriftzeichen im Logo. Auch die dort herumlaufenden Menschen waren zu fast 100% Kuffnucken. Die wenigen Weißen waren Reisende, die machten, daß sie wegkamen.

    Dafür steht die Merkel-Windel-Pflicht in Hagen hoch in Ehren: Ich befand mich aufgrund des schlechten Wetters nahezu allein auf dem etwa 2 Hektar großen Bahnhofsvorplatz. Der nächste Mensch war 20-30 Meter weit entfernt, als eine vermummte Polizeistreife extra auf mich zukam um mich, wenn auch sehr freundlich, darauf hinzuweisen daß nicht nur im Bahnhof, sondern auch davor eine Gehorsamspflicht unserer Kanzlette gegenüber gelte. Dieses Land hat fertig…

  7. Solch junge Täter sind beileibe nicht die absolute Ausnahme, wie man hier sieht!
    Auch mit 12 Jahren wird schon vergewaltigt!

    .
    „Weidel: Strafmündigkeit auf 12 Jahre absenken – Täter ausweisen!

    Berlin, 8. Juli 2019. Fünf bulgarische Jugendliche haben eine behinderte Frau (18) in Mülheim
    vergewaltigt.
    Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich um junge Einwanderer zwischen 12 und 14 Jahren, die Polizei ermittelt wegen eines schweren Sexualdeliktes gegen alle fünf Personen. Dazu Alice Weidel, AfD-Fraktionsvorsitzende:

    „Dieses Verbrechen ist unfassbar und zeigt, dass unser Strafrecht dringend reformiert werden muss. Wer schon als Jugendlicher Frauen vergewaltigt, bei dem ist die Sozialisierung völlig aus dem Ruder gelaufen. Entsprechend hoch ist die Gefahr. Wir sprechen uns daher dafür aus, die Strafmündigkeit auf 12 Jahre herabzusetzen. Diese bulgarischen Jugendlichen haben in Deutschland darüber hinaus nichts verloren und sollten das Land umgehend verlassen müssen. Das ist der Rechtsstaat nicht zuletzt dem Opfer schuldig.““

    https://afdbundestag.de/weidel-strafmuendigkeit-auf-12-jahre-absenken-taeter-ausweisen/

  8. friedel_1830 8. April 2021 at 14:46
    Es gab Diebstähle in Rheinland-Pfalz für die mobile ethnische Minderheiten (Zigeuner darf man ja nicht mehr sagen), die im Straßburger Raum lebten, ihre 11 bis 13jährigen Kinder zu Dieben ausgebildet und nach Deutschland geschickt haben. Wurden sie geschnappt, waren sie nach wenigen Stunden wieder auf freiem Fuß. Hat unsere sonst so hyperaktive Justizministerin sich zu diesem Problem jemals Gedanken gemacht? Wohl kaum.

  9. „Aus großer Familie“

    Die Frage ist jetzt: „Rotationseuropäer“ oder „Araber-Clan“?

    oder doch die Müllers, Meiers oder Schmidts?

  10. Ein Problem der Gesellschaft, oder wohl doch eher hauptsächlich ein Problem

    der eingewanderten Parallelgesellschaften, so wie es bei der Messerkultur ist?

    Meiner Erfahrung nach, und dem was mir besonders die älteren Bekannten über die Jahre hinweg erzählten, gab es Früher in Deutschland weder minderjährige deutsche Messerstecher und schon mal gar keine jungen deutschen Gruppenvergewaltiger im Alter von 12-14 Jahren. Diese Probleme haben wir im zunehmenden Maße erst seit die BRD-Altpolitiker Deutschland in die multikulturelle BRD verwandelt haben. Alle linken BRD-Altparteien von CDUCSU bis zur Linkspartei leugnen das natürlich, andernfalls müssten sie ja zugeben, dass sie wider besseres Wissen seit Jahrzehnten die Grenzen trotzdem offen lassen und so das Problem jährlich vergrößern.

    Deutsche Männer die vergewaltigen oder mal mit dem Messer einen abgestochen haben gab es schon immer, besonders im kriminellen Milieu, aber junge Deutsche in dem Alter haben so etwas nicht gemach, und wenn war es eine extremer Einzelfall. Aber Gruppenvergewaltigungen kenne ich von deutschen Männern gar nicht.

    Leider muss man aber feststellen, dass diese kulturelle Verrohung zunehmend auf die deutsche Jugend überzuspringen droht.

  11. Passend zum Zustand dieses Landes auch dieses hier

    Der Biodeutsche Friedemann Karig fordert den totalen Lockdwon

    https://www.stern.de/p/plus/kultur-lifestyle/dieser-schriftsteller-will-sofort-in-den-strikten-lockdown–das-sind-seine-gruende-30468020.html

    Man lese seine Vita:

    „Karig wuchs in Waldkirch im Schwarzwald auf und lebt heute in Berlin, wo er unter anderem für die Süddeutsche Zeitung und Die Zeit tätig ist.[2][3] 2017 veröffentlichte er im Blumenbar Verlag den Essay Wie wir lieben.[4] 2019 erschien sein Debütroman Dschungel im Ullstein Verlag. Er wurde von zahlreichen Medien besprochen.[5][6][7][8][9][10][11][12]

    Zusammen mit Samira El Ouassil moderiert er seit 2020 den Podcast Piratensender Powerplay, benannt nach dem gleichnamigen Supernasen-Film von 1982.[13] Im August 2020 veröffentlichte Karig in der Süddeutschen Zeitung einen Text über ein rassismuskritisches Training, das er absolviert hat.[14] Der konservative Focus-Kolumnist Jan Fleischhauer kritisierte den Text in seiner Kolumne.[15]
    Werke
    Wie wir lieben. Vom Ende der Monogamie, Blumenbar, 2017, ISBN 978-3351050382.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Friedemann_Karig

  12. Überschrift: „ein 14-jährige soll…“

    Ich sehe, wir nähern uns hier auch grammatisch den zu betrachtenden Objekten an.

  13. Das gehört bei gewissen Ethnien gewissermaßen zum Initiationsritus und ist aus deren Sicht auch völlig problemlos, da es nur eine „Ungläubige“ getroffen hat.

  14. Marie-Belen 8. April 2021 at 14:50

    Wer mit 13-14 so weit entwickelt ist, dass er eine junge Frau vergewaltigen kann ist in meinen Augen Starfmündig!

    Als ich in dem Alter war habe ich mich für Autos, Computer oder Motorräder interessiert. Da waren mir die Weiber noch egal, die waren mir eher lästig.

  15. BePe 8. April 2021 at 15:14

    […]
    Deutsche Männer die vergewaltigen oder mal mit dem Messer einen abgestochen haben gab es schon immer, besonders im kriminellen Milieu,
    […]

    Deren Anzahl war, gemessen an der Gesamtbevölkerung, numerisch im homöopathischen Bereich, also völlig zu vernachlässigen, zumal sich die Auseinandersetzungen oder Sexualstraftaten innerhalb der entsprechenden Milieus zutrugen und die Normalbevölkerung idR vor denen ihre Ruhe hatte.
    Zuletzt gab es in diesen Milieus, als diese noch deutsch waren, eine Art Ganovenehre bzw. Ehrenkodex, dass Auseinandersetzungen mit Fäusten und ohne Waffen erfolgten und aufgehört wurde, sobald einer am Boden lag.

  16. D Mark 8. April 2021 at 15:08

    „Aus großer Familie“

    Die Frage ist jetzt: „Rotationseuropäer“ oder „Araber-Clan“?

    Völlige sexuelle Verwahrlosung ist traditionell eine Domäne von Zigeunern.

  17. Sollten die Grünen an die Regierung kommen,wird es keine Vergewaltigung mehr geben. Dann wird so etwas ,“erleben“ genannt und die Vergewaltigte ist dann nur noch eine “ Erlebende“ Im verhuntzen unserer Sprache sind die Grünen ja Weltmeister.

  18. Jeden Tag ein neuer Einzelfall.

    Zu 99,x% waren es welche, die ich entsprechend zuordne. 100% minus 99,x%….ja, das „x“ ….da war es Paul.

  19. @Marie-Belen 8. April 2021 at 14:50

    „Wer mit 13-14 so weit entwickelt ist, dass er eine junge Frau vergewaltigen kann ist in meinen Augen Starfmündig!“

    In meinen augen ist sowas dann auch mündig zum Wallach zu werden. Dem Abschaum gehört alles restlos weggeschnitten.

    @mod:

    „NRW: 13- und ein 14-Jährige sollen Frau vergewaltigt haben“ – bitte mal ändern,, man denkt glatt die Täter selbst hätten die Überschrift verzapft.

  20. NRW: 13- und ein 14-Jährige(r) sollen Frau vergewaltigt haben

    Bitte das (r) ergänzen…

  21. In England wollte die Bevölkerung zwei Jugendliche lynchen weil diese Minderjährigen ein kleines Mädchen ermordet hatten .

  22. Opfer von Vergewaltigungen leiden meist ein Leben lang unter den psychischen Folgen. Oftmals können sie keine Partnerschaft mehr eingehen. Keine Familie gründen.
    Deshalb bin ich für die Wiedereinführung und strikte Anwendung der Todesstrafe bei Vergewaltigungen.
    Wer einem Menschen so etwas antut, muß dafür mit seinem Leben bezahlen.

  23. In Hagen 21-Jährige im Parkhaus vergewaltigt – ➡ 14-jähriger Verdächtiger hat 50 Vorstrafen

    In Hagen ereignete sich vor einigen Tagen ein erschreckender Vorfall. In einem Parkhaus in der Nähe des Hauptbahnhofs wurde eine junge Frau von zwei Personen überfallen und vergewaltigt. Besonders schockierend: Die Tatverdächtigen sind minderjährig.

    Am späten Nachmittag des 26. März wurde eine 21-jährige Frau in einem Parkhaus im Bereich des Hagener Hauptbahnhofs mutmaßlich durch zwei Personen vergewaltigt. Kurz nach der Tat konnte die Polizei zwei männliche Tatverdächtige festnehmen, die erst 14 bzw. 13 Jahre alt sind.
    Tat fand in Gebäude mit Polizeiwache statt

    Tat fand in Gebäude mit Polizeiwache statt

    Wie „Bild“ berichtet, kam die 21-Jährige mit dem Zug nach Hagen, wo sie die beiden Jungs traf. Die Drei sollen zusammen Alkohol getrunken haben und in ein Parkhaus gegangen sein, unter dem im Erdgeschoss eine Polizeiwache ist.

    Die beiden Jungs sollen die Frau in der dritten Etage vor einem Aufzug vergewaltigt haben. ➡ Die Überwachungskameras sollen laut „Bild am Sonntag“ die Tat gefilmt haben.

    Die Frau machte die Polizei vor der Wache, halbnackt, verletzt und um Hilfe rufend aufmerksam. Die mutmaßlichen Täter konnten die Beamten kurze Zeit später stellen.
    50 Strafanzeigen gegen 14-Jährigen

    Gegen den 14-jährigen Beschuldigten wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hagen Haftbefehl durch das Amtsgericht Hagen erlassen. Er befindet sich in Untersuchungshaft. Der noch strafunmündige, 13 Jahre alte Beschuldigte wurde dem Jugendamt übergeben.

    ➡ Vor allem der 14-Jährige ist laut „Bild“ als Intensivtäter bekannt. Gegen ihn sollen bereits 50 Strafanzeigen gestellt worden sein, darunter wegen Drogendelikten, Einbrüchen, Körperverletzung, Beleidigungen und Diebstähle. Im Dezember 2020 ist er unter anderem wegen Widerstand gegen die Polizei und Ecstasy-Besitz verurteilt worden das erste Mal verurteilt worden. Er soll bisher in verschiedenen Heimen untergebracht gewesen sein. Das Jugendamt hat die Vormundschaft.

    https://www.focus.de/panorama/welt/hagen-21-jaehrige-vergewaltigt-14-jaehriger-verdaechtiger-hat-50-vorstrafen_id_13142082.html

    Weshalb läuft ein 14jähriger Intensivtäter frei umher ❓


    Staatsanwalt sicher Justin (14) vergewaltigte Frau über Polizeiwache
    Vor einem Aufzug fiel er mit einem Kumpel über sein Opfer her

    https://www.bild.de/bild-plus/news/inland/news-inland/staatsanwalt-sicher-justin-14-vergewaltigte-frau-ueber-polizeiwache-75950140,view=conversionToLogin.bild.html

  24. Das_Sanfte_Lamm 8. April 2021 at 16:43

    Ikarus69 8. April 2021 at 15:49

    https://www.maennersache.de/rifca-stanescu-die-juengste-oma-der-welt-4976.html

    Und munkelt man nicht, dass in den Hinterzimmern der „Deutsch-türkischen“ Teestuben minderjährige Zigeunermädchen bereitliegen?

    Das war u.a. im Focus schon Gegenstand von Artikeln im „Mainstream“ , dass in den Hinterzimmern der „Kulturvereine“ und der sogenannten „Teestuben“ sexuelle Dienstleistungen ab 20 € angeboten werden.

    Ich erlaube mir dazu ergänzende Angabe zu machen: Türkische Cafés
    Sex für fünf Euro

    25.03.2016,

    Viele türkische Männercafés haben sich einer Studie zufolge zu Brutstätten der Kriminalität entwickelt. Hinter der Fassade florieren illegales Glücksspiel, Drogenhandel, Hehlerei und Zwangsprostitution.

    Als Rauf Ceylan an jenem Tag das türkische Männercafé in Duisburg betritt, setzt ihn der Besitzer entgegen der üblichen Gepflogenheiten ruck-zuck wieder vor die Tür. Auf dem Tisch liegt eine Menge Geld, schnell ist Ceylan die Situation klar. Die Café-Besucher zocken: illegales Glücksspiel. Doch weil der Sozialwissenschaftler noch am Anfang seiner Untersuchung über türkische Männercafés steht, geht er noch ziemlich unbedarft vor. Offen fragt er den Besitzer: „Würden Sie mir ein Interview geben?“ Sekunden später steht er wieder vor der Tür.

    Brutstätten von Gewalt und Kriminalität

    Ceylan hat an diesem Tag noch Glück, dass er nicht zusammengeschlagen wird. Anderthalb Jahre lange hat er sich mehrere Tage in der Woche in Duisburg zum Tee getroffen, um für seine Doktorarbeit Material zu recherchieren. Im Laufe der Recherchen wurde er mehrere Male bedroht. So naiv wie zu Beginn versuchte er am Ende niemanden mehr auszuhorchen, er ließ sich über Bekannte immer tiefer in das Netzwerk vermitteln. Viele aus der Szene seien froh gewesen, mit ihm sprechen zu können. Manchmal trafen sie sich heimlich in Ceylans Auto. Heute fällt der 32-Jährige ein hartes Urteil: „Mitten in Deutschland haben sich rechtsfreie Räume gebildet.“

    Unbeobachtet von der breiten Öffentlichkeit wurden demnach viele der türkischen Männercafés zu Brutstätten von Gewalt und Kriminalität. Laut der Untersuchung sind diese „ethnischen Kolonien“ zum Hort für illegales Glücksspiel, Hehlerei und Zwangsprostitution geworden. Getarnt als Kulturvereine gehen Besitzer und Gäste ihren krummen Machenschaften nach. Die Männercafés gewähren auch Dealern mit Kokain und Haschisch Unterschlupf.

    https://www.focus.de/panorama/welt/tuerkische-cafes-sex-fuer-fuenf-euro_aid_318742.html

  25. Islamische Migranten haben bei der Justiz nichts zu befürchten. Strafen gibt es nicht und so werden Täter zu weiteren Straftaten ermutigt. Es passiert ja nichts danach.

  26. Ich weiß nicht mehr wo es war, aber an dem Tag als diese Meldung publik wurde, hatte ich irgendwo im Mainstream – irgendein Käseblättchen – gelesen, dass einer der beiden „Buben“ (Christian Streich) eine dunkle Hautfarbe hat.

    Ich kann das jetzt zwar nicht mehr mit Quelle belegen, aber irgendwo hatte ich das gelesen und mich noch gewundert, dass diese Info unzensiert im Artikel stand.

  27. Machischschörmoney: Dieser Algerier sagt ganz offen, daß er sich in Deutschland festzecken will – und wird prompt mit Festzecken in Deutschland belohnt:

    Durch fehlende Personaldokumente hat sich ein Algerier (32) eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz eingehandelt.
    Den ausweislosen Mann hatte eine Streife des Autobahnpolizeireviers Bautzen am Mittwochvormittag bei Nieder Seifersdorf als Passagier in einem polnischen Fahrzeug angetroffen. Der Mann gab gegenüber der Bundespolizei zu Protokoll, daß er von Algerien über Spanien und Frankreich in die Bundesrepublik eingereist war, um nach Möglichkeit für immer hier zu bleiben. Er wurde an eine Erstaufnahmeeinrichtung in der sächsischen Landeshauptstadt übergeben.

    So einfach geht das.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74160/4884180

    So einfach geht das II:

    Die beiden Männer aus Algerien beziehungsweise Marokko gaben an, mit einem LKW nach Deutschland eingereist zu sein. (…) In den Vernehmungen gaben der 20-jährige Allgerier und der 28-jährige Marokkaner an, sich in Serbien unter einem LKW-Anhänger versteckt zu haben, sich dort zwei Tage aufgehalten zu haben und so nach Deutschland eingereist zu sein. Nachdem der LKW in Sachsen-Anhalt pausierte, verließen sie das Fahrzeug und machten sich bei der Polizei bemerkbar. Beide stellten ein Asylbegehren und wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der zuständigen Ausländerbehörde an eine dementsprechende Einrichtung weitergeleitet.

    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74168/4884313

  28. Und jetzt bitte ein Gegenartikel im „Nordschleswiger“, der einen ähnlichen Fall mit deutschen Knaben beschreibt. Darf auch schon 20 Jahre her sein und im Ausland stattgefunden haben.

  29. Und jetzt stellen wir uns dieses Verbrechen mal in Russland vor.
    Die männlichen Angehörigen des Vergewaltigungsopfers hätten sich diese beiden kleinen Drecksäcke persönlich angenommen und diese derart verdroschen dass die niemals wieder eine Frau ungefragt berühren.
    Ich lehne grundsätzlich Gewalt ab aber in solchen Fällen hilft nur eine ordentliche Prügelstrafe.

  30. Babieca 8. April 2021 at 17:10

    Das man im bunten Schland als illegal eingereister Taugenichts den roten Teppich ausgerollt bekommt, hat sich seit dem Flüchtlingstsunami 2015 bis in die letzten Winkel dieser Erde herumgesprochen.
    Kürzlich kam etwas über „Flüchtlinge“ aus Afghanistan in Deutschland … meist Hard-Core-Moslems die dann hier die bekannten Probleme machen.
    Mittlerweile dürfen wir „Gäste“ aus aller Herren Länder begrüßen, verköstigen, bezahlen und deren Gewaltaffinität „genießen“.
    Leider kommen 99,99% aller „Gäste“ aus Ländern die mit einem nicht so hohen IQ ausgestattet sind.
    Mit dem niedrigen IQ geht eine sehr geringe Toleranzschwelle bei Konflikten einher, die dann öfters in Gewaltdelikten und entsetzlichen Taten mündet.
    Auch was deins und meins ist, darüber bestehen öfters kulturell unterschiedliche Auffassungen.

  31. Die haben diesmal frueh begonnen, sich an D Frauen/Maedchen zu vergehen.
    Wem wundert dies noch, da Mosmene D als ihren Jagdgrund betrachten, wo sie voll durchfinanziert ohne Arbeit annehmen zu muessen, viel Zeit am Backen haben und etwas Beschaeftigung brauchen, was ihnen Spass macht.

    Ohne grundsaetzliche Aenderungen wird alles schnell und extrem sich weiter verschlechtern, denn sie fuehlen sich um Bulk erst stark, was bes. in Staedten ausgepraegt ist in manchen extrem, wie in Berlin unter den Augen der M, die alles zu verantworten hat, trotzdem das Steuer nicht herumwirft sondern weiter auf Teufel komm raus hereinlaesst, was das Wort ASYL sagen kann, auch ohne Ausweiss/Pass was sowieso ausgeschlossen sein sollte.

    Deshalb braucht D Aufklaerung statt Luegen und Propagandamedien und entgegengesetzte Politik auf jedem Gebiet, die Deutsche Interessen bevorzugt behandelt und absoluten Vorrang gibt,
    den Willen hat auch unpopulaere Massnahmen durchzusetzen, wenn sie notwendig sind.

  32. Ich habe gehört, die Polizei in Hagen musste den 14 und 13 Jährigen zuerst den Vollbart abrasieren, damit man das Gesicht mit dem Bild im gefälschten Ausweis vergleichen konnte.

  33. Ich kann den Unmut verstehen. Aber wenn man das Alter für die Strafmündigkeit senkt, müsste man auch konsequent das Schutzalter und das Alter für dei Geschäftsfähigkeit senken. Zudem müsste die Definition für ein Kind ebenfalls nach unten angepasst werden.

    Da hier ja schon ein Strafmündigkeitsalter von 10 Jahren gefordert wurde, frage ich ob diejenigen denn auch meinen, dass man dann mit 10 Jahren Sex haben dürfen soll? Wahrscheinlich wäre doch die Antwort, dass ein(e9 10-Jährige(r) die Folgen noch nicht überblicken kann. Aber wie kann er dann die Folgen seines strafbaren Handelns überblicken?

  34. @ Das_Sanfte_Lamm 8. April 2021 at 16:43
    „Und munkelt man nicht, dass in den Hinterzimmern der „Deutsch-türkischen“ Teestuben minderjährige Zigeunermädchen bereitliegen?
    Das war u.a. im Focus schon Gegenstand von Artikeln im „Mainstream“ , dass in den Hinterzimmern der „Kulturvereine“ und der sogenannten „Teestuben“ sexuelle Dienstleistungen ab 20 € angeboten werden.“
    =================
    Ich kann das aus 1. Hand von einer Kosovo-Albanerin bestätigen, die mich (damals zu der Zeit Dozent und ca. 40 oder 41 Jahre alt) als 18-19-jährige regelrecht angemacht hat. Hatte die Sippschaft wohl auf mich angesetzt! Sie war Teilnehmerin eines „Integrationskurses“, ging damals noch und es gab auch förderungswürdige, die wirklich was erreichen wollten – dies waren übrigens fast immer die Asiaten, ich meine konkret Thais, Vietnamesen und Chinesen; die Teilnehmer haben ihren Lebenslauf und Bewerbungen geübt. Sie war schon sehr hübsch, jedoch ordinär und schlampenhaft angezogen. Ich glaub, es war auch noch Sommer, kurze Tops, kurze Röcke und so. Es kamen öfters mal Sprüche vor der ganzen Klasse wie „Was machen Sie nach dem Unterricht?“! Im Aufzug dann, als sie noch schnell eingestiegen ist einmal, dann direkt der „Angriff“: „Können Sie zu diesen Titten Nein sagen!?“ und packte aus! Ja, sie wolle mit mir einen „Kaffee trinken“ gehen und ich würde ihr gefallen!!! Sischa, sischa, sagte ich, kommt jemand von Deiner Familie dann auch im passenden Moment dazu und übernimmt das Gespräch? War sie dann baff, obwohl ich selten so plump angemacht worden bin! Die hat mir dann später verkünstelt umschrieben erzählt, dass sie mit anderen Mädchen „tanzen“ muss auf so Türken-Veranstaltungen… und mehr, wenn jemand Interesse äußert…!!!

  35. PS:
    Nachtrag: Muss ich unbedingt noch schreiben: Auch die Russen (in dem Fall bei mir eigentlich immer Russinen) Ukrainerinnen und interessanterweise 2 x Tschetschenien (1x männlich, 1x weiblich) waren sehr lernwillig und interessiert, sowie auch angenehm diszipliniert – das war bei 2 verschiedenen Kursen „Deutsch für Ausländer“. Wollte ich bitte noch ergänzt haben zu den Asiaten oben und konnte ich so nicht stehen lassen.

  36. Ausländerin will fremdes Kind aus Kinderwagen rauben
    Hier nennt die Polizei sogar eine Täterbeschreibung:
    „Etwa 45-50 Jahre alt, etwa 1,60 Meter große und dünn. Sie hat schwarze, schulterlange und fettige Haare.
    Sie trug eine braun-weisse Jacke sowie schwarze Leggins.Die Frau sprach gebrochen deutsch.“
    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.vorfall-im-stuttgarter-hauptbahnhof-frau-versucht-kind-aus-kinderwagen-zu-stehlen-polizei-sucht-zeugen.8b066cad-194f-484f-8961-2f1bacc73753.html

  37. Da der eine erst 13 ist, wird die Frau wegen Kinderschänderei angeklagt.

    Gibt seit neuestem mindestens 1 Jahr, egal für was.

  38. Keine Kommentare und Beschreibungen der Täter sind immer die besten Beschreibungen. Dann weiss man wenigstens gleich um was für eine Katorigie Klientel es sich handelt und wo man sie einorden kann.

  39. ]Maria Koenig 8. April 2021 at 20:19
    Ein Neunjähriger wird in Graz von Migranten zusammen geschlagen, in der Schule, früh übt sich, wer ein Meister werden möchte. Was kommt noch?
    https://www.krone.at/2384205

    gibts nicht in den USA solche halbmilitärischen Umerziehungslager? Bei so Kalibern hilft doch nichts anderes als die harte Hand.

  40. lorbas 8. April 2021 at 17:54
    Babieca 8. April 2021 at 17:10

    Das man im bunten Schland als illegal eingereister Taugenichts den roten Teppich ausgerollt bekommt, hat sich seit dem Flüchtlingstsunami 2015 bis in die letzten Winkel dieser Erde herumgesprochen.
    Kürzlich kam etwas über „Flüchtlinge“ aus Afghanistan in Deutschland … meist Hard-Core-Moslems die dann hier die bekannten Probleme machen.
    Mittlerweile dürfen wir „Gäste“ aus aller Herren Länder begrüßen, verköstigen, bezahlen und deren Gewaltaffinität „genießen“.
    Leider kommen 99,99% aller „Gäste“ aus Ländern die mit einem nicht so hohen IQ ausgestattet sind.
    Mit dem niedrigen IQ geht eine sehr geringe Toleranzschwelle bei Konflikten einher, die dann öfters in Gewaltdelikten und entsetzlichen Taten mündet.
    Auch was deins und meins ist, darüber bestehen öfters kulturell unterschiedliche Auffassungen.

    Den niedrigsten IQ dürften wohl die Leute haben, die sich unter diesen Umständen immer noch steuer- und sozialversicherungspflichtig für Deusenlan kaputtarbeiten und sich krummlegen, damit die Bonzen genug Klimpergeld für die Perpetuierung der Zustände haben.

  41. Die Wut wächst, der Zorn kocht, das Gerechtigkeitgefühl siedet. Die Opfer der derzeitig herrschenden Nomenklatura haben wie die Maueropfer eine politische Ursache.

    „Wir weben, wir weben, wir weben…“

Comments are closed.