Höchste Alarmstufe: Laut der neuen BILD-"Kultur"verordnung ist Flirten innerhalb der Redaktionsräume strengstens untersagt.

Von PETER BARTELS | Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Irrer her… Bei Springer sind es gleich mehrere: Ein „Projektteam“ soll künftig darüber wachen, wer wen anlächelt, sogar anlacht, auslacht. Oder zu laut anspricht, deutsch: anschnauzt! Lachsalve des Gesunden Menschenverstands? Gemach! Erst mal die ernsten Dinge des Seins bei Springer…

Nachricht 1: Die Sabbat-Wochen sind vorbei – BILD-Chef Julian Reichelt (40) ist seit Montag wieder in Amt und Würden. Der V-Mann von PI-NEWS: „Er hat eine längere Mea culpa-Rede gehalten, ansonsten herrscht in der Redaktion der gleiche Ton wie immer“ … Und: „Angeblich hat sich das meiste nicht bestätigt. Es gibt aber auch Untersuchungen, die noch weiter laufen.“

Nachricht 2: Franz Josef Wagner (77) ist von der Corona-Impfe wieder auferstanden. Nachdem der BILD-Postbote sein dünnes Oberärmchen tapfer der Merkel-Spritze hingehalten, dem BILD-Fotografen fürs Foto hergezeigt hatte, schien er über Nacht vom Blitz beim Sch… ( Schluck Grappa) getroffen worden zu sein. Die „Post“ für die allerletzten, flüchtigen Leser fiel plötzlich und unerwartet aus. Mittwoch lallte er aber wieder … über Laschet: „Hätten wir die Pandemie nicht, dann wären Sie der ideale Kanzlerkandidat – in einem Deutschland vor zwei Jahren… Aber wir sind im Krieg. Wir brauchen keinen Netten.“ Donnerstag labert er:Ab morgen darf man in Hamburg, ab 21 Uhr bis 5 Uhr früh, seine Wohnung nicht verlassen … Ausgangssperre großartig … Polizei kontrolliert. Gut so! Wir brauchen jetzt die harte Tour. Nicht öffnen, nicht lockern. Vergesst Ostern, was sind Ostereier gegen Leben.“

Bluse, Beine, praller Po – ein Blick genügt

Jetzt die grotesken Dinge des Lebens – die Deutsche Krankheit. Sie hieß früher „Englische Krankheit“, meinte Rachitis (Knochen-Erweichung). In Deutschland meint sie heute Meningitis (Gehirnentzündung), böser: „Gehirnerweichung“, wie auch PI-NEWS-Leser die Springer-Mail an seine Mitarbeiter deuten dürfen:

Liebe Kolleginnen und Kollegen, nach herausfordernden Wochen haben wir euch … Montag angekündigt, dass wir uns mit dem Thema der Kultur bei BILD keine Zeit lassen wollen. Uns ist klar, dass jeder nur dann täglich sein Bestes geben kann, wenn er sich unterstützt fühlt und Führungskräften sowie Kolleginnen und Kollegen vertraut. Und genau das wollen wir erreichen…

Für jeden „Normalo“ brüllt es aus den Zeilen: Mit KULTUR sind natürlich der Blick auf Bluse, Beine, praller Po gemeint. Jedenfalls wenn sie zu voll, zu lang, zu rund sind. Wenn „Mann“ die Luft anhält, bewundernd die Augen verdreht, ihm ein sanftes „zauberhaft“ raus rutscht. Aber KULTUR meint auch den Ton, die Lautstärke: Nicht Schreien, sondern Säuseln! Wenn die Chefreporter mal wieder im Corona-Home Office auf Recherche machen… Wenn der Text des Redakteurs mal wieder so leer ist wie der Polizeibericht… Wenn die Story mal wieder so lang wie eine chinesische Wandzeitung ist… Demnächst alles KULTUR!! Generation Schneeflöckchen eben… Vor allem Gender statt Gott. Nicht Frau, sondern Männin… Liebet und mehret Euch? Wenns denn sein muss, aaaber mit Gender-Genehmigung.

Die Klugscheißer aus dem Springer-Olymp weiter in „göttlicher Eingebung“ à la Ludwig Thoma:

Als ersten Schritt haben wir zusammen mit Jan Bayer ein Projektteam aufgestellt. Das Team wird geleitet von Christian Fuhrhop, Ulrike Bergler, Sven Rebbert und Cecil von Busse. Sie werden den Prozess für uns strukturieren und gemeinsam mit uns vorantreiben … Den April werden wir für eine Mitarbeiterumfrage nutzen, bei der wir euch um offenes Feedback bitten. Es ist uns wichtig, dass ihr uns hier mit reger Teilnahme unterstützt, damit wir wirklich alle Stimmen und Aspekte berücksichtigen können.

Dann, wie im Roten SED-Journalisten-Kloster in Leipzig gepaukt:

Darüber hinaus werden ergänzend Interviews geführt und Workshops stattfinden…  Am Ende entsteht ein kulturelles Leitbild für unsere Zusammenarbeit und eine klare Sicht auf unsere gemeinsamen Werte, daraus werden wir dann konkrete Maßnahmen ableiten und miteinander umsetzen. Herzliche Grüße, [die Chefredakteur/Innen] Alexandra Würzbach, Carolin Hulshoff , Julian Reichelt, Lars Moll.

Schweizer Weltwoche: „Das ist kein Aprilscherz!“

Sozialistische Semantik, Dialektik, Rabulistik, rotes Herz, was willst du mehr? „Kulturelles Leitbild“ … „Gemeinsame Werte – kennen das nicht schon die meisten Linken im Reichstag aus der DDR? „Konkrete Massnahmen“? Erst Abi-Verbot, dann Bautzen, dann Ausweisung? Übertrieben? Lest Vera Lengsfeld … Oder ein paar der wunderbaren Autoren von Broders „Achse des Guten“… Die Schweizer Weltwoche (sie ist das wahre Schweizer Fenster nach Westen, nicht die NZZ) grinst:

Schluss mit Getuschel im Kopiererraum: Bei Axel Springer sollen Büroflirts künftig gemeldet werden …Man wolle «Gefühle nicht verbieten, zugleich aber transparent damit umgehen» … Die neue Regel wirft Fragen auf: Wer meldet das Gspusi? Die Betroffenen? Die Kollegen? Wem wird es gemeldet? Der Personalabteilung? Dem Chef? Schwarzes Brett? Was, wenn der Chef eine Liaison hat? Reicht eine Meldung? Braucht es Fortschrittsberichte? Wird gar das „Paar des Monats“ gekürt? Sicher ist nur: Der Tratsch wird aufblühen. (Und BILD endgültig verblühen) Ebenso sicher: Dies ist kein Aprilscherz.

In Merkels Demokratur macht man keine Scherze. Und gelacht wird nur im Keller. Oder in die hohle Hand. Guckst Du … den begnadeten Uwe Steimle auf Youtube, lieber PI-NEWS-Leser, der vom Mitteldeutschen Rundfunk (DDR1-Nachfolger) nach „Sibirien“ verbannt wurde, weil … weil … weil …

PS: Unsereiner hätte keine Sabine, keine wunderbaren Söhne John und Ben, wenn‘s seinerzeit ein „Projekteam“ in der BILD-Redaktion gegeben hätte. Und mein Zauberlehrling von damals beichtete mir heute: “Ich wäre gefeuert worden, weil ich eine schöne Volontärin gev … habe!“ Sorry, lieber Gott, aber Deine Pfaffen-Pfeifen haben die Beichte im Beichtstuhl leider abgeschafft… Trotzdem Frohe Ostern!


Ex-BILD-Chef Peter Bartels.
Ex-BILD-Chef Peter Bartels.

PI-NEWS-Autor Peter Bartels war zusammen mit Hans-Hermann Tiedje zwischen 1989 und 1991 BILD-Chefredakteur. Davor war er daselbst über 17 Jahre Polizeireporter, Ressortleiter Unterhaltung, stellv. Chefredakteur, im “Sabbatjahr” entwickelte er als Chefredakteur ein TV- und ein Medizin-Magazin, löste dann Claus Jacobi als BILD-Chef ab; Schlagzeile nach dem Mauerfall: “Guten Morgen, Deutschland!”. Unter “Rambo” Tiedje und “Django” Bartels erreichte das Blatt eine Auflage von über fünf Millionen. Danach CR BURDA (SUPER-Zeitung), BAUER (REVUE), Familia Press, Wien (Täglich Alles). In seinem Buch “Die Wahrheit über den Niedergang einer großen Zeitung” (KOPP-Verlag) beschreibt Bartels, warum BILD bis 2016 rund 3,5 Mio seiner täglichen Käufer verlor. Kontakt: peterhbartels@gmx.de.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

92 KOMMENTARE

  1. Irre. Man(n) mag es kaum glauben.
    Diese Spinner sind von ihrem Wirken voll überzeugt.

  2. Der Springer-Verlag wird genauso wie Spiegel usw. an Lesern und Abos verlieren. Es liegt einfach an der schlechten Qualität.

  3. Ich finde Sexismus in einer Firma schrecklich. Es ist für mich pure Beleidigung, wenn mich Schwule taxierend anschauen.

  4. Ich komme aus uralten Zeiten.

    Damals haben sich Frauen attraktiv angezogen, damit man sie ansieht und ich bin nicht von Schwulen belästigt worden.

    Heute wollen Frauen nicht angesehen werden und die Schwulen genießen narrenfreiheit

  5. Ich dachte Springer ist gar nicht mehr Springer,
    sind die nicht an einen US Konzern verkauft worden?

  6. Hach ja…der Kopierraum. Da soll ja mal was im Kommandozentrum der sowjetischen Luftabwehr bei Moskau in den 1980-ern vorgefallen sein. Eine Technikerin wurde gerufen, um im Kopierraum einen streikenden Kopierer zum laufen zu bringen. Sie öffnete das Gerät, bückte sich tief hinein und…verklemmte sich, klemmte sich ein und kam nicht mehr heraus. Fünf Genossen standen drum herum und keiner half ihr. Lag wahrscheinlich an der Aussicht.

  7. ghazawat
    so etwas gibt es bei uns in der Firma noch,
    am besten ziehen sich die osteuropäischen Frauen an,
    eine Frau aus Tschechien ist der absolute Hingucker,
    dann gibt es noch einige russischstämmige und polnische Mädels,
    und eine aus der Ukraine

  8. Klasse Artikel! Das ist ein eigener Schreibstil, den Wahnwitz der heutigen Zeit in solche Zeilen gießen zu können. Im schwärzesten Schwarz noch zünden Sie eine Kerze des Schmunzelns an.

    Das Durchgeknallte unserer Zeit so einzufangen und statt sich den Kopf am Stein der niemals Weisen einzuschlagen, den Leser zum Lachen zu bringen (die Träne im Auge trotzdem), das können nur wenige, Sie können es, lieber Herr Bartels, einfach grandios!

  9. Kein Nexus, kein Sexus, kein Plexus beim Be-Springer? Springer von heute (leider nicht mehr die Old School) kann das Problem sehr elegant lösen. Merkel geht doch bald in Rente. Möge Springer sie einstellen. Nexus, Sexus, Plexus – dieser Komplex dürfte sich dann erledigt haben. The Rosy Crucifixion“ heißt die Trilogie von Henry Miller, deren berüchtigtster, verfemtester, also bekanntester Teil „Sexus“ (1949) ist. Im Gegensatz zu den Nachfolgebänden „Plexus“ (1953) und „Nexus“ (1960) war „Sexus“ lange verboten. Die deutsche Erstausgabe erschien 1970, die amerikanische erst 1987. Doch im Untergrund blieb der Skandalroman weder unbemerkt noch ungelesen.

    Merkel beim Springer = kein Nexus, kein Sexus, kein Plexus. Wer will Merkel schon im Kopierraum begegnen? Obwohl, wenn ich mir die heutigen Typen beim Springer so vergegenwärtige, Perversionen sind nicht auszuschließen.

  10. OT
    im TV läuft gerade deine harmlose Familienkomödie,
    zurück zum Glück oder so im ZDF.
    Es läuft komplett nach den Vorschriften für TV Filme:
    alles drin : Schwule, welche heiraten wollen, alle freuen sich ganz dolle,
    Tochter als Greta Verschnitt, angeblich gibts es keine Insekten mehr im TV Garten,
    (die sollen mal zu mir kommen, da summt und brummt es unablässig)
    1 Million Arten sterben gerade aus, sagt die UNO,
    aus dem Auspuff kommt CO2,
    Auch bei dem vor allem bei Frauen beliebten Mehrteiler “ KuDamm 58, 63″
    genau das Gleiche, Schwule, zur Tarnung verheiratet, treiben es im Grünen,
    Natsiehs zerstören eine Kneipe und schmieren Hakenkreuze an die Wände,
    als ob die Westberliner 1963 leine anderen Sorgen hatten……
    zum Glück haben wir jetzt auch Netflix

  11. OT
    ich habe auch gerade eine Dosis Astra intus,
    nein, Quatsch, stimmt nicht,
    eine Dose Astra ( Bier) getrunken……
    kleiner Aprilscherz

  12. zarizyn 1. April 2021 at 21:31

    OT
    im TV läuft gerade deine harmlose Familienkomödie,
    zurück zum Glück oder so im ZDF.
    Es läuft komplett nach den Vorschriften für TV Filme:
    alles drin : Schwule, welche heiraten wollen, alle freuen sich ganz dolle,
    … CO2, …
    Auch bei dem vor allem bei Frauen beliebten Mehrteiler “ KuDamm 58, 63?
    genau das Gleiche, Schwule, zur Tarnung verheiratet, treiben es im Grünen,
    Natsiehs zerstören eine Kneipe und schmieren Hakenkreuze an die Wände, …

    Dem Zuseher wird ein andere Welt vorgegauckelt … böse Rechte … böse weiße Rassisten … arme bemitleidenswerte Zuwanderer, hervorragend Deutsch sprechend und mit exzellenten Berufen …

    Deutlich mehr Deutsche werden Opfer von Ausländern als umgekehrt

    Deutsche sind deutlich häufiger Opfer von Straftaten mit ausländischen Tatverdächtigen als umgekehrt. 2019 klärte die Polizei rund 70.000 Fälle auf, bei denen mindestens ein deutscher Tatverdächtiger beteiligt und mindestens ein Ausländer Opfer war. Demgegenüber standen circa 130.000 Straftaten, bei denen mindestens ein Nichtdeutscher kriminell gegen einen Deutschen handelte, ergab eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Stephan Brandner an die Bundesregierung, die der JUNGEN FREIHEIT vorliegt.

    Der Ausländeranteil hatte 2019 etwa 12,5 Prozent betragen. Zahlen für 2020 liegen derzeit noch nicht vor, da die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) voraussichtlich erst im April verfügbar sei, hieß es in der Antwort des Bundesinnenministeriums. Betrachtet wurden in der Auswertung lediglich aufgeklärte Fälle. Außerdem erfolgt eine Opfererfassung in der PKS „grundsätzlich nur bei strafbaren Handlungen gegen höchstpersönliche Rechtsgüter (Leben, körperliche Unversehrtheit, Freiheit, Ehre, sexuelle Selbstbestimmung“.

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/deutsche-opfer-von-auslaendern/

  13. Für jeden „Normalo“ brüllt es aus den Zeilen: Mit KULTUR sind natürlich der Blick auf Bluse, Beine, praller Po gemeint. Jedenfalls wenn sie zu voll, zu lang, zu rund sind. Wenn „Mann“ die Luft anhält, bewundernd die Augen verdreht, ihm ein sanftes „zauberhaft“ raus rutscht.

    Dann schlage ich als Bekleidung für den Volkskörper den geschlechtsmerkmalenegierenden Mao-Anzug für alle vor.

    Nur: Wozu dann noch Frauenquoten und wie zum Teufel soll man dann noch nachprüfen können, ob die auch Quote erfüllt ist?
    😉

    Und nein, schauen ist nicht glotzen, lächeln ist kein Sexismus und ein Kompliment keine Aufforderung, sich gefälligst bespringen zu lassen.
    Jedenfalls in in unserer Kultur.

  14. Dann, wie im Roten SED-Journalisten-Kloster in Leipzig gepaukt:

    Darüber hinaus werden ergänzend Interviews geführt und Workshops stattfinden… Am Ende entsteht ein kulturelles Leitbild für unsere Zusammenarbeit und eine klare Sicht auf unsere gemeinsamen Werte, daraus werden wir dann konkrete Maßnahmen ableiten und miteinander umsetzen. Herzliche Grüße, [die Chefredakteur/Innen] Alexandra Würzbach, Carolin Hulshoff , Julian Reichelt, Lars Moll.
    ————
    Aufgabe des sozialistischen Journalisten ist es, „Pädagoge des ganzen Volkes, ein Erzieher der Massen im revolutionären Geiste“ zu sein, den Menschen „von seinem individualistischen Standpunkt in der Betrachtung des Lebens zu einer kollektiven Betrachtungsweise gelangen zu lassen“.

    Hermann Budzislawski: Sozialistische Journalistik, Leipzig 1966, S. 19

    Dem sozialistischen Journalisten ist „jeglicher Individualismus fremd“, er arbeitet „im Schutze des Kollektivs, das ihn, wenn nötig, vor Entgleisungen und falschen Einschätzungen bewahrt, er achtet seinen Rat und seine Kritik“, er fühlt sich „als Teil des großen Kollektivs des Volkes und insbesondere der Arbeiterklasse“.

    Horst Sindermann: Aufgaben der Wirtschaftsjournalisten.
    In: Neue deutsche Presse (NDP), Heft 2/Februar 1958, S. 12 f.

    Der sozialistische Journalist. Einst und jetzt
    https://eussner.blogspot.com/2011/06/der-sozialistische-journalist-einst-und.html

  15. ghazawat 1. April 2021 at 20:57

    Heute wollen Frauen nicht angesehen werden und die Schwulen genießen narrenfreiheit

    Die Abschaffung des § 175 StGB wurde von den Schwulen so interpretiert, als hätten sie jetzt Narrenfreiheit.

  16. Ach ja…dann bin ich jetzt aber gespannt wie ein Flitzebogen, ob Reichelt den Schuss vor den Bug kapiert hat und künftig wieder ganz doll lieb zur besten Kanzler_In der Welt, ihren Hofschranzen und Nachfolger_Innen ist, oder ob er seine Eier noch zu was anderem hat, als sie an der Redaktionsgarderobe abzugeben.

  17. Der Tratsch und die üble Nachrede werden aufblühen. Der Michel ist ohnehin ein Naturtalent, was das Denunzieren angeht. Auch bei Bild wird er dazu angehalten, aufgefordert, dafür gibt´s ein Fleissbildchen.

  18. Dann solltet Ihr mal im ZDF die Sendungen ansehen, die „Dinner Date“ heißen!
    https://www.zdf.de/suche?q=dinner+date&synth=true&sender=Gesamtes+Angebot&from=&to=&attrs=&abName=ab-2021-04-05&abGroup=gruppe-a

    Das sind Sendungen, in denen auf GEZ-Zahler Kosten Leute verkuppelt werden, Heteros wie Schwule. Ich habe mal zwei der Sendungen gesehen. In der einen ging’s um das Liebesglück zweier Schwuler, die sich durch gemeinsames Speisen fanden. Der eine, sinngemäß: Ich war bis jetzt immer auf neue Eroberungen aus, aber jetzt, da ich YY kenne …

    Das ist beinharte Kuppelei. Die wird heute nur noch bestraft, wenn es um Minderjährige geht. Trotzdem verstehe ich nicht, wieso das deutsche Staatsfernsehen Kuppeleidienste leistet.

  19. Schau an, der Wagner ist also insgeheim auch ein Impfwirksamkeitsleugner, oder warum blökt er jetzt noch nach Bürgerkäfigen?
    Oder ist er heimlicher Merkelkritiker und hält ihre Impfstoffbeschaffungsmassnahmen für unzureichend aber dann bringt es ja nichts, die Bürger an Stelle der Kanzler_In einzusperren.

    Ja, so eine Maulkorbdemokratie ist anstrengend, dauernd muss man zwischen den Zeilen schreiben und lesen.

  20. Da schreibt die Lügenpresse, ich zitiere:

    „RKI-Berechnungen: Wann sind Lockerungen ohne Überlastung der Intensivstationen möglich?“

    Und dann salbadern die irgendwelchen Unfug. Wer´s selber lesen möchte: http*s://www.rnd.de/gesundheit/wann-sind-lockerungen-moglich-rki-berechnet-einfluss-von-impfungen-auf-corona-infektionsgeschehen-KQOFT6GZMFFO5P7FNLXPHNAGE4.html

    Wie sieht die Realität abseits der medialen Lügenwelt aus? So hier: https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

    Kann irgendjemand von euch da eine „Überlastung“ der Betten-/Intensivbettenkapazität erkennen? Diese Panikmache ist doch Lüge pur. Zu keinem Zeitpunkt waren die verfügbaren Betten „am Limit“. Im Gegenteil! Schaut euch mal an, wieviele Betten die BunteRegierung sogar entsorgt hat: ca. 4.200 Betten haben die abgespeckt …. und das obwohl hier die Hölle los sein soll!

    Die lügen! Die lügen so rotzfrech, das hinterfragt nicht mal jemand. Es ist unfassbar!

  21. Sexismus kommt bei Migranten häufiger vor. Moslems sind da besonders schlimm. Ihre eigenen Frauen und Mädchen werden verhüllt, aber bei Einheimischen sind die nicht zu bremesen.

  22. Ich habe so eine Kampagne auch schon erleben müssen. Da hat man es in der Abteilung mit Frauen zu tun, die einen einfach nicht mögen, sowas gibt es eben. Da wird dann das Mobbing-Instrument Nummer Eins hervorgeholt und es werden die fiesesten Behauptungen in die Welt gesetzt, gegen die man als Mann einfach gar nichts machen kann. Weiber sind da link wie Heckenschützen. Unschuldsvermutung kann man da komplett vergessen.

    Ich vermeide es wo immer möglich mit Frauen zusammen zu arbeiten und gehe denen aus dem Weg, rein aus Schutz. Wenn diese Büro-Hyänen einen fertig machen wollen, dann schaffen die das auch in dieser durchgeknallten feministischen Gesellschaft.

  23. nicht die mama 1. April 2021 at 22:23
    Ein „Projektteam“ soll künftig darüber wachen, wer wen anlächelt, sogar anlacht, auslacht.

    Warum so umständlich?
    https://cdn.prod.www.spiegel.de/images/00000000-0003-0004-0000-000000773459_w1600_r1.4392129304286718_fpx50_fpy50.jpg

    Tja….
    ———–
    Und wenn das noch nicht durchzusetzen ist in Deutschland, vielleicht die Redaktionen nach Geschlechtern trennen und auf unterschiedlichen Stockwerken oder, besser, in separaten Häusern unterbringen. „Sekretärinnen“ brauchet Mann ja heuer kaum noch, die Entschuldigung für Redakteure kann wegfallen.

  24. Einmalig in unserer Firma.
    Endlich arbeiten mal Mann und Frau leidenschaftlich im Team zusammen und bringen bereits nach 9 Monaten ein Projekt zustande, welches Hände und Füße hat und lebensfähig ist.

  25. PI-User_HAM 1. April 2021 at 22:30
    Völlig richtig. So erledigt man auch politische Gegner, denke nur an Brett Kavanaugh. In Frankreich werden jetzt mögliche Gegenkandidaten von Emmanuel Macron durch ihm verbundene Juristen in #metoo-Anklagen diskreditiert. Reifere Damen erinnern sich, daß sie vor vielen Jahren unsittlich von F.A. angegangen wurden. Ob das stimmt oder nicht, ist bis zum April 2022 nicht zu entscheiden, weil in Frankreich Prozesse Jahre und Jahrzehnte nach dem tatsächlichen oder behaupteten Ereignis stattfinden.

    Aber eines habe ich beobachtet: Am schlimmsten wüten Frauen gegen andere Frauen. Das geht bis zum Willen, der anderen die Existenz zu vernichten, und das nicht etwa, weil die AfD wählt, sondern aus Neid, Haß und Mißgunst.

  26. Irminsul 1. April 2021 at 22:43
    Ob solche Leute heute die AfD immer noch vor die Türe ihrer Hotels und Gaststätten setzen würden?
    https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/koelner-gastronomen-verzweifelt-wirte-singen-gegen-brauhaus-blues-75902094.bild.html
    So schnell kann sich das Blatt wenden.
    ———-
    Was wäre denn, wenn die einfach alle, ALLE! ihre Gaststätten öffneten, mit ihnen noch andere, es müßte vorbereitet werden. Das machen die nicht, und daraus kannst Du entnehmen, daß sie selbst, wenn es ihre letzte Rettung wäre, eine AfD-Veranstaltung nicht beherbergen würden.

    Betreffend Frankreich habe ich gelesen, daß mindestens ein Drittel aller Gaststättenbetriebe definitiv geschlossen bleiben, ihre Besitzer und Pächter am Ende sind. Da können sich dann ja ebenfalls Großkonzerne einkaufen, wie in andere Wirtschaftsbetriebe auch.

    Premierminister Jean Castex hat sich heute abfällig geäußert über Leute, die gar Diskotheken wieder öffnen wollen. Das fand er so unverschämt, daß es ihm die Sprache verschlug. Gegen Tausende von jetzt arbeitslosen Beschäftigten der Branche lästert dieses Ar$chl…, das nie einen Tag von selbständiger Arbeit leben mußte.

  27. Irminsul 1. April 2021 at 22:43

    Ob solche Leute heute die AfD immer noch vor die Türe ihrer Hotels und Gaststätten setzen würden?

    https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/koelner-gastronomen-verzweifelt-wirte-singen-gegen-brauhaus-blues-75902094.bild.html

    So schnell kann sich das Blatt wenden.

    Ich bezweifele, dass sich das Blatt wendet. Haltung zeigen ist angebracht, auch weiterhin. Auch wenn die Wirte von „Kein Bier für Nazis“ vor dem Ruin stehen, geht es überhaupt nicht, einem AfD-Mitglied oder -Sympathisanten ein Bier zu verkaufen, denn dann könnte man ja plötzlich in der rechten Ecke stehen, wäre gar selber ein Verräter des Sozialismus oder ein Nazi. Dann schön lieber mit Haltung, Toleranz, Weltoffenheit und Buntheit in die Pleite gehen.

  28. Das MUSS ein Aprilscherz sein! So außerirdisch dämlich kann doch nicht mal die BLÖD sein!

  29. Firmenpolicy in amerikanischen Firmen::

    Sollte eine Frau allein im Aufzug stehen, dann niemals als Hetero-Mann dazusteigen. Das wäre bereits sexuelle Belästigung. Auch demnächst im deutschen Dumm-Dödel-Theater.

    Ich möchte es hier laut sagen:
    Ich habe mich NIE von einem weißen Mann belästigt gefühlt (und ich bin gar nicht mal so unhübsch). Auch anzügliche Komplimente, habe ich als Komplimente aufgefasst und wenn nötig entsprechend pariert.
    Für mein berufliches Fortkommen, habe ich nie eine Quote gebraucht. Und wenn mir einer dumm kommt, dann weiß ich damit umzugehen.
    Wussten Sie aber, dass auch selbstbewusste Frauen nur auf den Traummann glänzender Rüstung warten? Betonung auf MANN!
    Neue Männer braucht das Land!

  30. „Springer-Verlag plant Flirt-Gestapo!“

    Arbeiten da auch durchgeknallte Neger und Moslems, die Frauen wie Dreck behandeln?
    Warum eigentlich nicht? Die wollen dieses Pack doch hier haben!
    Ich verstehe die Welt nicht mehr 🙁

    Man kann eigentlich nur noch abwarten was noch wird und dabei im Strahl kotzen.

  31. Das sind Herrn Reichelts Nachwehen, denen er sich jetzt stellen will, vielmehr sollen nach seiner Kurzzeitsuspendierung nun Ross und Reiter genannt werden.
    Das hat mit den Lesern sicher nichts zu tun.

  32. Wenn ich Reichelt wäre würde ich einen Firmen-Pöbelerlass erteilen. Jede Frau oder sonstiges, die sich sexuell oder sonst wie belästigt sieht, hat den Vorfall spätestens nach zwei Tagen mit einem Schreiben an den Betriebsrat zu melden. Falls die Frist versäumt wird, dann verfällt das „Vergehen“!

  33. Bei LANZ sitzt einer in Blau wer ist das?

    Er sagt es sei schlimm, dass das mit Ostern blockiert wurde.
    Er wollte 5 Tage mal Ruhe halten!! — mal Ruhe halten??

    Ja, die Regierung soll der Bevölkerung endlich mal 5 Tage RUHE gönnen an OSTERN!
    Eine kleine Verschnaufpause aus dem Idiotenlockdown.
    In den 5 Tagen überschwemmen die Intensiv Stationen schon nicht.
    Die Leute haben genug gelitten.

    LANZ stellt die richtigen Fragen auch in Bezug auf die Jugendlichen, denen ein Hü und ein Hott die ganze Zeit vorgebetet wurde, die machen jetzt auch was sie wollen, halten sich auch an keine Regeln mehr. Verständlich!

    MELANIE BRINKMANN sagt das Richtige:
    „Wir haben kein Ziel! Die Intensivstationen nicht zu überlasten ist ein bescheuertes Ziel!“

    Richtig Frau Binkmann!

  34. Hans R. Brecher 2. April 2021 at 00:07

    AUSGANGSSPERRE ++ BESUCHSVERBOTE ++ TESTPFLICHT FÜR UNTERNEHMEN
    Das droht uns beim Mega-Lockdown
    ——————————–

    Die werden Revolten erleben.
    Aber keinen Gehorsam!
    Das Maß ist jetzt voll.
    In SCHWEDEN gibt es keinen Lockdown. die haben nur 13.000 Tote und wir 77.000.

    Die Jugendlichen toben jetzt schon.
    Im Frühling und Sommer alle einsperren das ist gegen die Natur
    und das rächt sich auch bitter.
    Wer das versucht und durchsetzt der ist seines Lebens nicht mehr sicher.
    Im September sind Wahlen. Das wagt sich keiner!

  35. Die sollten endlich den Einzelhandel und die Außenrestaurants öffnen.
    Beim Einkaufen steckt sich keiner an.
    Und wenn draußen einer sein Eis im Sitzen isst, dann auch nicht!
    Wem das nicht passt, der soll zuhause bleiben.
    Es reicht langsam!

    Außerdem sollte man nur noch die wirklich Symptom-Kranken registieren/zählen.

  36. Irminsul 1. April 2021 at 22:43

    Ob solche Leute heute die AfD immer noch vor die Türe ihrer Hotels und Gaststätten setzen würden?

    https://www.bild.de/regional/koeln/koeln-aktuell/koelner-gastronomen-verzweifelt-wirte-singen-gegen-brauhaus-blues-75902094.bild.html

    So schnell kann sich das Blatt wenden.

    —————————————-

    Zuvor: „Kein Bier für Nazis!“ … jetzt: „Kein Bier für Niemand!“ Bald greinen sie: „Wenn wenigstens mal ein Nazi zu einem Bier vorbeikäme!“ 🙂

  37. jeanette 2. April 2021 at 00:15
    Hans R. Brecher 2. April 2021 at 00:07

    AUSGANGSSPERRE ++ BESUCHSVERBOTE ++ TESTPFLICHT FÜR UNTERNEHMEN
    Das droht uns beim Mega-Lockdown
    ——————————–

    (…)

    Im September sind Wahlen. Das wagt sich keiner!

    ———————————–

    Doch! Ich glaube sogar, das gehört zu Merkels Plan, die CDU zu zerstören!

  38. Hans R. Brecher 2. April 2021 at 00:23

    jeanette 2. April 2021 at 00:15
    Hans R. Brecher 2. April 2021 at 00:07

    AUSGANGSSPERRE ++ BESUCHSVERBOTE ++ TESTPFLICHT FÜR UNTERNEHMEN
    Das droht uns beim Mega-Lockdown
    ——————————–

    (…)

    Im September sind Wahlen. Das wagt sich keiner!

    ———————————–

    Doch! Ich glaube sogar, das gehört zu Merkels Plan, die CDU zu zerstören!
    —————-

    Wie nennt man das korrekt? Vor ihrem Abgang erweiterter Suizid?

  39. lorbas 1. April 2021 at 20:57

    Bluse, Beine, praller Po – ein Blick Kopftuch genügt

    ———————————-

    Geben Sie es zu, Sie haben gemeint: Beine und Kopftuch genügt! 🙂

  40. Läuft genau nach Merkels Plan:

    DEUTSCHLANDTREND
    Stimmung vollends gekippt – Rekord-Unmut über das Pandemie-Management

    https://www.welt.de/politik/deutschland/plus229598003/Deutschlandtrend-Rekord-Unmut-ueber-das-Corona-Management.html

    Und jetzt noch den brutalstmöglichen Knallhart-Lockdown!!!

    – Ganztägige Ausgangssperre für alle
    – DB-Verkehr einstellen
    – Flugverkehr einstellen
    – Öffentlichen Nahverkehr einstellen
    – Öffentlichen Dienst (Rathäuser und Verwaltung) einstellen
    – PKW-Fahrverbot für alle und jeden
    – Maskenpflicht auch zu Hause
    – Kontaktverbote innerhalb der eigenen vier Wände, auch innerhalb der Familie (nur eine Person pro Zimmer erlaubt)
    – Nächtliche Stromsperre ab 22 Uhr
    – Postverkehr einstellen
    – Internet ganztägig abstellen
    – 4 Wochen Fleischverbot, Alkoholverbot, Rauchverbot, Tiefkühlkostverbot
    – Sonntags verpflichtende Teilnahme an der Merkelmesse mit Huldigungszeremonie für die grösste Kanzlerin aller Zeiten in der örtlichen Kirche
    – Fünfmal täglicher Muttimuezzinruf in allen Gemeinden („Muhuhuttiiii Meeeheerkel!“)

  41. jeanette 2. April 2021 at 00:29
    Hans R. Brecher 2. April 2021 at 00:23

    jeanette 2. April 2021 at 00:15
    Hans R. Brecher 2. April 2021 at 00:07

    AUSGANGSSPERRE ++ BESUCHSVERBOTE ++ TESTPFLICHT FÜR UNTERNEHMEN
    Das droht uns beim Mega-Lockdown
    ——————————–

    (…)

    Im September sind Wahlen. Das wagt sich keiner!

    ———————————–

    Doch! Ich glaube sogar, das gehört zu Merkels Plan, die CDU zu zerstören!
    —————-

    Wie nennt man das korrekt? Vor ihrem Abgang erweiterter Suizid?

    ———————————-

    Genau!

    Siehe:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Jonestown-Massaker

  42. Hans R. Brecher 2. April 2021 at 00:47

    brutalstmöglicher Knallhart-Lockdown …

    jeanette hat’s die Sprache verschlagen … 🙂

  43. jeanette 0:31

    Wenn die „Friedrnsreligionsanhänger_Innen“ (m, w, d) hier das Kommando übernehmen dann ist Schluss mit Feminismus und Gleichberechtigung.
    Dann gibt es für Gleichgeschlechtlich Präferierte Freiflüge vom Hochhaus oder aus dem Helikopter.
    Frauen werden dann ihrer natürlichen Bestimmung zugeführt.

    Dieses Land wird sich ändern und ich freue mich darauf.

  44. @AggroMom 1. April 2021 at 23:14
    (…) Neue Männer braucht das Land!
    *****

    Heh, das ist mein Spruch 🙂

    „(…) Wussten Sie aber, dass auch selbstbewusste Frauen nur auf den Traummann glänzender Rüstung warten?“

    Genau. Absolut.

  45. Guten Morgen, liebes Vaterland Deutschland!

    Gesegnest seiest Du, Herzensland, geschundenes, vom eigenen Volk und dessen Herrschern so oft verratenes.

    Und wieder wie vor über 30 Jahren sitze ich da, damals Papier, heute Elektronik, sitze ich da und denke über die real existierende Diktatur nach. Der Unterschied, damals hat die Amtskirche zumindest in Teilen noch an Jesus geglaubt. Damals kam von dort noch echte, nämlich frohe und ja auch rebellische Botschaft.

    Das ist vorbei, meine Generation ist die Verrätergeneration, Untertan und feige, wie viele von denen werden morgen auf den Straßen sein gegen das Unrecht? Gut, im Sachsenland wohl etliche mehr, jedoch Immer noch zu wenige…

    Draußen singen die Vögel und Gottes Welt ist nah. Karfreitag ist und wie vor über 30 Jahren kann und will ich nicht lassen von meiner Heimat Vaterland Deutschland.

    Und Du kannst hier ein Amen! daruntersetzen oder
    den Ruf zum Beispiel bei PEGIDA

    Widerstand!
    Widerstand für das Heilige Deutschland, das gesegnete!

  46. Zarizyn,

    zarizyn, bei mir ist alles TOT! Nicht mal eine Fruchtfliege.

    ausend Keimwohner

  47. Was mich an der Sache interessiert ist ja, wie konnte es dazu kommen?
    Wo kommen die Ideen her. Haben irgendwelche Emanzen irgendwann auf eigene Faust angefangen die Würde der Frau durch die physisch einseitige Attraktivität (weshalb die Frau sich dann ja auch darstellt) des Frauenkörpers herangewürdigt zu sehen (*)? Oder ist fas gezielt von oben herab entworfen worden?

    (*)Ich meine, mir ist schon immer klar, dass Männer ein „Problem“ damit haben und mir war immer klar, dass der Islam die Frau deshalb zuhängt (Und nicht, weil er sie unterdrücken will, wiewohl sich dann daraus Islam Verachtung für die Frau entwickelt hat, um die männliche Hilflosigkeit zu kaschieren). Es war ja zur Zeit der Bibel bei der Vertreibung aus dem Paradies schon bekannt und eben so einseitig dargestellt, wie es nun mal ist (das habe als kleiner Junge schon selbständig erkannt).

    Also hat sich das durch verbiesterte Emanzen entwickelt (die die eigene Würde durch den eigenen Körper angetastet sahen (was ja erstaunlich ist; denn das hat ja die Naru und die Evolution so fabriziert, andererseits der Mensch kann ja darüber nachdenken und sich auch unwohl fühlen) oder wurde es von oben geplant?

  48. In den Redaktionen müssen derart verkommene Subjekte „arbeiten“, dass man sich zu solchen Aktionen genötigt sieht !!!
    Mir ist im ganzen Leben noch nie eine Frau über den Weg gelaufen, die sich beschwert hat, dass ich sie angeschaut habe. Und ich verfalle auch nicht in ein Glotzen, weil sich eine Frau stark herausgeputzt hat. Die meisten Frauen freuen sich total, wenn man mit ihnen nett und zuvorkommend umgeht, ich hatte nie Schwierigkeiten mit Frauen auf Arbeit umzugehen, weder mit Kundinnen noch mit Kolleginnen – ich hatte nie Probleme mit Frauen! Aktuell arbeite ich täglich mit zwei wirklich gutaussehenden Frauen zusammen. Wir arbeiten zusammen, wir lachen zusammen, wir kämpfen zusammen.
    Ich kann denn Unsinn bei BILD da oben im Artikel nicht nachvollziehen! Was stimmt mit denen nicht! Wenn Frauen nicht angeschaut werden wollen, dann sollen sie sich einen Kartoffelsack anziehen, die Haare abrasieren und eine Hornbrille aufsetzen – Aber so ist es ja nicht… sie machen sich schick für sich und für Männer!

  49. Diese Bigotterie der Springer – Schleimscheisser ist einfach nur als ein Rückfall in vergangene Zeiten zu Werten … doch die Glauben tatsächlich , dass sei der Neue Fortschritt im menschlichen Miteinander . Nein … es ist ekelhaft und verrückt und die Ausgeburt von Verhaltensgestörten … warum fällt mir diesbezüglich immer Merkel , Friede , Mohn und Wöhrl ein ??

  50. Mal von Theorie zur Praxis.

    Also ich habe zweierlei Beobachtung gemacht. Im Zivildienst war man ja im Krankenhaus in einer reinen Frauenwelt (außer den Ärzten). Da ging es rund um die Uhr um Sex. Und die Frauen waren die treibenden Kräfte. Sowohl die Mitarbeiterinnen als auch die Patientinnen (die waren besonders „schlimm“, insbesondere während der Nachtwache). Glaubt man nicht, doch war so. Es hätte sogar Tote geben können. Aber es waren auch nur 10% männliche Mitarbeiter da und dann die Zivis.

    In der Informatik lief nichts. Vielleicht freundschaftliche Athmosphäre, aber ansonsten alles keusch. Die Frauen waren auch alle verheiratet mit einer nach der Anderen mit Baby. Die Männer alle Single und haben nach Feierabend freiwillig weiter gebastelt und gespielt (manchmal mehr als die reguläre Arbeitszeit. Die Frauen waren immer pünktlich weg (und konnten so nichts Neues erfinden) Aber sie hatten ja das Baby. Natprlcih warne sie alle extrem lange in der Ausfallzeit. Worüber sich in übrigen nicht die Mänenr beschwert haben, sondern andere Frauen, die noch kein Baby hatten.

  51. INGRES 2. April 2021 at 07:45

    Freilich war es so, dass sich das mi dem Sex ballte wo es sich mit den extrem schönen Frauen ballte. Es ist erstaunlich dass manchmal diese extreme Ballung entsteht. Im Zivildienst war es speziell eine Station, im Marburg habe ich es im Klinikum erlebt, als ich am Blinddarm operier war.

    Hier bei uns ist es die Poststelle. Es ist extrem auffällig, es gibt viel Fluktuation, aber der „Ersatz“ ist immer noch schöner als die Vorgängerin und umgekehrt. Ich nenn so was immer ein Nest. Ich weiß nicht, wie diese Neste entstehen? Ich meine, die Frauen sind ja fast alle schön, aber es gibt diese extremen Nester. Auch als ich früher für meinen Vater mal Versicherung kassiert habe bin ich mal auf so was getroffen, wenn sie sich zum Kaffekranz versammelt hatten.
    Es lohnt sich jedenfalls immer hier zur Post zu gehen,

  52. Hans R. Brecher 2. April 2021 at 04:26

    Nur noch Chaos in D:

    BAHNSTRECKE BERLIN-HANNOVER NACH KARAMBOLAGE DICHT
    Versperren die Züge die Gleise bis nach Ostern?

    https://www.bild.de/news/inland/news-inland/ausgerechnet-zu-ostern-wichtige-bahnstrecke-nach-karambolage-dicht-75934374.bild.html
    —————-
    Na und? Wir sollen laut der OberCOVIDIOTIN eh zu Hause bleiben und nicht reisen! Passt schon! Außerdem ist Bahnreisen doch Superspreadern ohne Ende und total jefährlich… da fährt man lieber alleine mit FFP2-Maske Auto !!!

  53. Also keine „Titten“, keine nackte C-Promi’s, kein Mädchen von Seite 2 in der BILD mehr?
    Also entfällt auch der letzte Grund das Schundblatt zu kaufen.

  54. „Ben Shalom 1. April 2021 at 21:21
    Klasse Artikel! Das ist ein eigener Schreibstil, den Wahnwitz der heutigen Zeit in solche Zeilen gießen zu können. Im schwärzesten Schwarz noch zünden Sie eine Kerze des Schmunzelns an.
    Das Durchgeknallte unserer Zeit so einzufangen und statt sich den Kopf am Stein der niemals Weisen einzuschlagen, den Leser zum Lachen zu bringen (die Träne im Auge trotzdem), das können nur wenige, Sie können es, lieber Herr Bartels, einfach grandios!“
    ____
    Ich könnte es wohl nicht besser formulieren und zusammenfassen.
    Danke!

  55. Die richtige Antwort:

    Liebe Frau,
    Wir können nicht verhindern, dass die Männer ihnen hinterher sehen,
    Aber wir können verhindern, dass sie sich sexuell belästigt fühlen.

    ihre Papiere liegen bei der Personalleiterin und am Freitag ist der letzte Arbeitstag

  56. vor ein paar Tagen waren wir zum Einkauf (LIDL,ALDI und so).
    Dort gab es auch mehrere modernde grüne Weibchen (mit fettem Bauch, Pferdearsch und aggressiv dummem Blick u.s.w.), kurz gesagt, also die Krone der Schöpfung.

    Mittlerweile wird mir immer klarer, warum dermaßen viele Männchen schwul werden. Mit der autochtonen Vermehrung der deutschen Spezies wird das wohl nix mehr.

  57. Kassandra_56
    2. April 2021 at 10:34

    „Mittlerweile wird mir immer klarer, warum dermaßen viele Männchen schwul werden.“

    Man hat in Deutschland ungeahnte Karrieremöglichkeiten.
    Man kann sogar Gesundheitsminister werden, ohne dass man nur den auch Hauch einer Ahnung hat.

    Und je nach Größe des persönlichen freundeskreises ist im öffentlichen Rundfunk jede nur denkbare Position möglich.

  58. Immerhin bin ich noch ganz froh darüber, daß mein angeheirateter Männe ausschließlich auf Titten und Muschi abfährt.
    Bitte entschuldigen Sie diese Schrrreipppfehläääär. Huch.

  59. In meinem Umfeld, Familie, Beruf, Freundeskreis kann ich weder bei den älteren und noch bei den jüngeren Frauen Tendenzen erkennen, dass „deutsche Frau“ sich verhüllt, oder nicht gerne Komplimente hört wie „die Bluse oder der Rock steht dir aber gut“.
    Oder auch nur allgemein „siehst gut und knackig aus heute“.
    Wir gehen doch schöne Kleider/Schuhe/Dessous kaufen um gut auszusehen und auch etwas aufzufallen.
    Welche Sie möchte schon gerne als Mauerblümchen dastehen?
    Doch nur diejenigen, aus dehnen nichts mehr rauszuholen ist, wie viele der GrünInnen.
    Die wenigen Männer, die nur mit primitiver plumper Anmache glänzen sind doch schnell durchschaut und haben nach meiner Erfahrung wenig Erfolg.
    Und selbst das Umdrehen und Nachpfeifen, was es früher viel öfter gab, was ist schon dabei?
    Einigen Kommentatoren hier stimmen ich aber zu: Echte Männer gibt´s leider nicht mehr so viele.

  60. junge_Oma
    2. April 2021 at 11:14

    „Welche Sie möchte schon gerne als Mauerblümchen dastehen?“

    Vergessen wir bitte nicht. Frau Dr Merkel war in ihrer Jugend genau das Mauerblümchen, das beim Tanzen ungefragt in der Ecke stand und Alkohol soff.

    Diese frühe Erfahrung um ihre nicht vorhandene Attraktivität war für sie immer eine Triebfeder, sich an der Gesellschaft zu rächen.

  61. ghazawat 2. April 2021 at 11:47
    junge_Oma
    2. April 2021 at 11:14

    „Welche Sie möchte schon gerne als Mauerblümchen dastehen?“

    Vergessen wir bitte nicht. Frau Dr Merkel war in ihrer Jugend genau das Mauerblümchen, das beim Tanzen ungefragt in der Ecke stand und Alkohol soff.

    Diese frühe Erfahrung um ihre nicht vorhandene Attraktivität war für sie immer eine Triebfeder, sich an der Gesellschaft zu rächen.
    +++++++++++++
    Ich finde Ihre Analysen bezüglich dem „Merkel“ im sehr amüsant und wie hier mal wieder voll zutreffend.

  62. @ghazawat 2. April 2021 at 10:39

    Merkel sucht nur unfähige. Alle Minister sind davon betroffen. Niemand darf besser sein als Merkel, also kommen nur Flaschen in hohe Positionen.

  63. Ist ja auch eine Anerkennung, wenn hinter einem/einer hinterher gepfiffen wird. Das ist mir kurz vor meinem 65. Geburtstag passiert und das hebt ungemein. Wer das als sexistische Anmache sieht, der hat vieles im Leben verpaßt.

  64. Haremhab 02. April at 11:56
    WDR – gekapert
    Beim Lesen der Kommentare – es geht um Querdenker – kam mir in den Sinn:
    Statt Querdenker:
    Selberdenker

Comments are closed.