Kerzen und Blumen nahe des Tatorts in der Würzburger Innenstadt.

Von THOMAS | Die Würzburger Stadtgeschichte der letzten zehn Jahre gleicht einem Blick durch ein Brennglas auf die Zustände und Verwerfungen in der gesamten Bunten Republik. Der „Würzburger Flaggenspuk“ vom 11. Mai 2011 brachte die Stadt erstmals deutschlandweit in die Schlagzeilen, als die ganze Würzburger Innenstadt festlich mit türkischen Nationalflaggen geschmückt wurde: eine gespenstisch wirkende Szenerie im NS-Stil, Halbmond und Stern dicht an dicht auf allen Straßen, eine verstörende Verbeugung Würzburger Lokalpolitiker vor dem türkischen Nationalismus. Derart pompös „feiern“ ließ man damals den 50. Jahrestag der Ankunft des ersten türkischen Gastarbeiters in Würzburg. Seither gilt der „Würzburger Flaggenspuk“ von 2011 zu Recht als Paradebeispiel für das Kriechertum unseres buntistischen Beamtenstaats, angeblich total anti-nationalistisch, vor dem Nationalismus der anderen.

2014 überraschte das sonst eher biedere Würzburg dann ausnahmsweise positiv: Die erste Pegida außerhalb Dresdens fand am 17. November 2014 erstaunlicherweise in Würzburg statt (PI-NEWS berichtete). Keine andere Stadt in Deutschland zeigte schneller Solidarität mit Dresden als Würzburg – dies auch als kleine Erinnerung an all jene, die mittlerweile vergessen haben, dass damals auch in zahllosen Städten Westdeutschlands jeden Montag Abend mit viel Begeisterung und Engagement mitspaziert wurde, in Würzburg übrigens tatsächlich jeden Montag bis zum Mai 2015, deutlich länger also als in vielen anderen, sehr viel größeren Städten Deutschlands.

Erstmals zum deutschlandweiten Symbolort für die grausamen Folgen der Merkelschen Massenansiedlung dahergelaufener junger Männer wurde Würzburg am 18. Juli 2016: im Stadtteil Heidingsfeld attackierte ein afghanischer Merkel-Gast eine chinesische Familie mit einer Axt, die erste spektakuläre Bluttat eines illegalen Eindringlings (amtsdeutsch: „Flüchtlings“) seit Merkels Massenansiedlung von 2015. Heute wissen wir: Zahllose weitere Attacken von Merkels Gästen sollten in den nächsten Jahren folgen: Tote, Schwerverletzte, Misshandelte, es klebt inzwischen reichlich viel Blut an den Händen der größten Kanzlerin aller Zeiten.

Dass sich auch das Alltagsleben in Würzburg wie in vielen anderen deutschen Städten im Zuge der Massenansiedlung spürbar veränderte, dass man in Würzburg, einst Inbegriff spießbürgerlicher Langeweile, spürbar vorsichtig wurde, wenn man spät abends aus dem Haus ging, wurde nach 2015 von der Lokalpresse („Mainpost“) natürlich beschwiegen. Kein Thema war das für die lokale Journaille, dass die Menschen in der Stadt zunehmend Angst empfanden, gejubelt wurde in der „Mainpost“ lieber über die „gelungene Integration“ der sogenannten „Flüchtlinge“, auch in Würzburg galt „Heil Merkel!“ tagaus, tagein.

Aber im März 2019 kam die bittere Wahrheit dann doch ans Licht: Von den städtischen Behörden sorgsam verschwiegen, hatte schon seit Jahren eine schwerkriminelle Bande aus 52 (!) jugendlichen „Migranten“ in dieser kleinen Stadt ihr Unwesen getrieben: Menschen wurden mitten in Würzburg auf offener Straße zusammengeschlagen, getreten und mit vorgehaltenem Messer ausgeraubt, aber bis zum März 2019 war davon kein Wort zu lesen gewesen in der Würzburger Lokalpostille. Erst als sich diese Zustände gar nicht mehr verbergen ließen und das Thema überregional bekannt wurde, erschienen selbst in der „Mainpost“ ein paar verhältnismäßig ehrlich geschriebene Berichte über die wahren, finsteren Begebenheiten in der Stadt – Berichte, wie man sie bis dahin nur aus den buntistischen Paradiesen Berlin oder Frankfurt kannte, aber nicht aus dem beschaulichen Würzburg, wo laut „Mainpost“ doch alles immer angeblich in Ordnung war.

So total in Ordnung war angeblich alles immer in Würzburg, dass Bürgermeister Christian Schuchardt gleich darauf im Mai 2019, die jugendlichen Straßenschläger waren gerade erst in Haft, Würzburg obendrein zum „Sicheren Hafen“ für noch mehr unbekannte Typen aus Afrika und Nahost erklärte und im September 2020 sogar lautstark die Aufnahme der Brandstifter von Moria in Würzburg verlangte. Biedermann und die Brandstifter, wo offensichlicher dürfte sich dieses Drama heutzutage vor aller Augen abspielen als im biederen Würzburg?

Und nun, am 25. Juni 2021, machte Würzburg wieder Schlagzeilen, diesmal sogar weltweit, durch den besonders bestialischen Dreifachmord eines weiteren Merkel-Gastes, und die politische Elite der Stadt vergoss auch diesmal wieder, wie schon 2016 nach dem Axtangriff von Heidingsfeld, ihre Krokodilstränen: „Ich habe geweint“, ließ Bürgermeister Christian Schuchardt die Würzburger theatralisch wissen, als sei er nicht informiert über die tatsächlichen Zustände in der Stadt, für deren Schicksal er seit Jahren die Verantwortung trägt, als wüsste er nichts von den tickenden Zeitbomben, die durch Würzburgs Straßen geistern, als hätte er nicht jede Woche die Polizeiberichte auf dem Tisch, die die „Mainpost“ den Würzburger Lesern seit Jahr und Tag so beflissen verschweigt.

Tun wird er aber nichts, der weinende Herr Schuchardt, gar nichts, außer dass er auch in Zukunft noch mehr angebliche „Flüchtlinge“ nach Würzburg holen wird. Denn nur so, mit der Ansiedlung von noch mehr Somaliern, Afghanen und sonstwelchen legal, illegal, scheißegal dahergelaufenen Gestalten von Sonstwoher, macht man persönlich Karriere in Zeiten der Bunten Republik.

Positive Ausnahme: Die Mahnwache der AfD am Freitag in Gedenken an die Opfer des islamischen Terroranschlags am 25. Juni.

Viel Dunkles also in der Würzburger Geschichte der letzten zehn Jahre, aber auch ein Lichtblick dank der frühen Pegida von 2014, an die in Würzburg heute leider niemand mehr anknüpft. Nach den jetzigen Morden blieb die Stadt stumm. Kein Aufschrei war zu hören, kein kleinster Muckser. Es gab nicht den geringsten Protest gegen die staatliche Ansiedlung solcher kriminellen Typen und die Unwilligkeit der Würzburger Stadtbehören, kriminelle Ausländer abzuschieben. Niemand schrie den Sesselfuzzis im Rathaus eine Philippika entgegen, dass auch in Würzburg jede Menge illegale Eindringlinge ausreisepflichtig sind und der faule, korrupte, hochbezahlte, mit fetten Pensionsansprüchen versorgte Beamtenhaufen in der Stadtverwaltung rein gar nichts tut, um geltendes Recht umzusetzen. Der Sturm auf das Würzburger Rathaus, wo die Schreibtischtäter hocken, blieb aus.

Ganz im Gegenteil: Am Abend nach den Morden stand man in Würzburg schon wieder gemütlich beisammen auf der Mainbrücke und prostete sich zu, mit saurem Silvaner, das Blut der Toten war da noch nicht weggewischt, und ließ sich sein fränkisches Schäufele schmecken mit knusprigen Bratkartoffeln, während im Uni-Klinikum die Schwerstverletzten mit zerschnittenem Hals um ihr Leben rangen, ein kleines Mädchen darunter, dessen Mutter zu den Ermordeten zählte, aber das störte in Würzburg auf der Mainbrücke niemanden, da wurde schon wieder gefeiert, als wäre nichts passiert, da blieb niemandem sein Schäufele im Halse stecken.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

68 KOMMENTARE

  1. „Ich habe geweint“, ließ Bürgermeister Christian Schuchardt die Würzburger theatralisch wissen.
    Geht es noch scheinheiliger? Der unfähige Politiker, der unser Land mit weiteren kulturfremden und allzu oft kriminellen Invasoren fluten will, fängt dann an zu flennen? Vielleicht sollte man ihn zusammen mit dem Terroristen in die gleiche Klapsmühle einliefern. Ausreichend gestört sind sie beide!

  2. „Tote, Schwerverletzte, Misshandelte, es klebt inzwischen reichlich viel Blut an den Händen der größten Kanzlerin aller Zeiten.“

    Frau Dr Merkel liebt möglichst detaillierte Fotos von blutverschmierten und verstümmelten Opfern.

  3. unbetreutes Denken 30. Juni 2021 at 17:55

    Wer so einem OB hat, brauch sich über die Zustände in seiner Stadt nicht wunder oder rumjammern. Ich bin mir nämlich sehr sicher, dass dieser kerl bei der nächsten Wahl erneut zum OB gewählt wird.

  4. Für Schuchardt und seine Klientel lohnt sich das Ganze. Der Betreuungsstaat importiert zusätzliche Betreuungsobjekte, die den jetzigen Täter über diverse Sozialeinrichtungen fett abrechnen können. Jetzt, wo der Somali als gestörter Einwanderer gilt, können Richter, Anwälte, Ärzte erst richtig von ihm profitieren, die nächsten 50 Jahre mindestens. Das ist auch der Grund, warum der Staat und seine Mitläufer und Satelliten diese Leute so zäh verteidigen. Sie sind richtig wertvoll und stehen deshalb in der sozialen Hierarchie viel höher als der „ich habe Angst“-Senior, der bis heute nicht versteht, dass seine Passivität, Konfliktvermeidung und Anspruchshaltung der letzten Jahrzehnte diesen Zustand überhaupt erst herbeigeführt haben.

  5. Wer so einen Bürgermeister hat , braucht keine Feinde mehr . Aber , wenn eine Stadt so ein verblödetes Wahlvolk hat , soll man dann Mitleid mit solchen Idioten haben ? Ich spreche jetzt nicht von den Opfern !!!! Würzburg steht doch stellvertretend für das komplett verblödete Deutschland .

  6. Die GEZ-Halunkenmedien haben die Morde von Würzburg bereits „abgehakt“! Keine Dauersendungen, „Brennpunkte“ o. ä. Wie nach d n Morden von Hanau und Halle! Es warmhalt ein „psychisch gestörter“ Einzeltäter – sowas kommt vor! Daran müssen wir uns lt. CFR, KGE und Kumpan/innen halt gewöhnen! Ein bisschen „Schwund“ ist schließlich immer – undmsolange die nicht gemeuchelt werd m ist das auch in Ordnung so! Sarkasmus aus!

  7. Tja … die Würzburger haben es sich redlich verdient ! Ich wünsche mir mehr davon , vielleicht kapieren diese Hirnis es irgendwann . Doch bei solch einen OB wird sich wohl eher nichts ändern !

  8. @BePe:
    Aufgehetzt und belogen von den Medien werden die bekkloppten Bürger den sicher wieder wählen, Schließlich hat er für Sicherheit in der Stadt gesorgt! Immerhin bekommt er von Frau Merkel für jeden neuen Gast ein „Kopfgeld“, das sein Einkommen erhöht! Diese Stadt und dieses Land sind kaum noch zu retten! Würg!

  9. @ ghazawat 30. Juni 2021 at 18:05
    Sie will aber nur deutsche Opfer sehen. Wenn einer ihrer Gäste zu schaden kommt ist sie ruckzuck vor Ort und schwingt große Reden.

  10. Die wahren Geisteskranken sind doch die Gestalten wie Schuchardt.

    Erst die Abkömmlinge von Gewaltunkulturen hier reinlkassen und ansiedeln, ohne zu prüfen, ob diese Leute in der Lage und Willens sicht, ihre Gewaltkültüren zu verlassen und an ihrer Neu-Sozialisation zu arbeiten, aber dann weinen, wenn der Abkömmling einer Gewaltunkultur genau so handelt, wie er es in seiner Gewaltunkultur gelernt hat.

    Aber was passiert?
    Der arme Irre kommt in die Klapse, der privilegierte Irre irrt weiter und richtet noch mehr Schaden an – und der Normale kommt unters Messer.

  11. Die wahren Geisteskranken sind doch die Gestalten wie Schuchardt.

    Erst die Abkömmlinge von Gewaltunkulturen hier reinlassen und ansiedeln, ohne zu prüfen, ob diese Leute in der Lage und Willens sind, ihre Gewaltkültüren zu verlassen und hart an ihrer Neu-Sozialisation zu arbeiten, aber dann weinen, wenn der Abkömmling einer Gewaltunkultur genau so handelt, wie er es in seiner Gewaltunkultur gelernt hat.

    Aber was passiert?
    Der arme Irre kommt in die Klapse, der privilegierte Irre irrt weiter und richtet noch mehr Schaden an – und der Normale kommt unters Messer.

  12. @unbetreutes Denken:
    Kriegt einer ihrer Gäste nur einen Kratzer ab, ist sie sofort zurnStelle, verurteilt wortgewaltig den Schuldigen Nazi, spricht den Angehörigen ihr Mithefühl aus und – selbstverständlich – verteilt Geld bei der Sippe, für das ihr zugefügte Leid!
    Nun in Würzburg traf es ja nur deutsche Frauen und zu ihrem Bedauernwar kein Nazi! Deshalb schweigt sie eisern! Immerhin sind die Ermordeten Teile des „Tätervolks“ und damit von Natur aus schuldig! Sarkasmus aus!

  13. Denkt an Dresden. Da knallte ein Polenböller, der nur einen schwarzen Fleck an einer Moschee hinterlassen hat. Dafür gab es fast 10 Jahre Haft. Es gab dort keinen Schaden.

    Bei Menschen ist es anders. Sind die Opfer wie in Würzburg oder Breitscheidplatz, dann sind diese Merkel und allen Grünen egal. Bei ausländischen Opfern wird rumgeheult.

  14. Was soll man da aus den Ausland noch sagen, dieses Land ist zu einen linksgrün-islamischen Shithole Staat mutiert, von Flensburg bis nach Garmisch, und dann wundert es den Politikern daß aus EU-Ländern kaum mehr ein Facharbeiterzuzug stattfindet, die haben genug über Medien gesehen, aber eienr Gruupe scheint dieses Land anzuziehen wie die Biene´zu einer Blüte, die Moslems aus aller Herrenländern. weil die kommen nicht zum Arbeiten, sondern zum abkassieren, und der mehrheitlich doofe Michl akzeptiert das augenscheinlich, anscheinend geht es vielen noch zu gut!!

  15. @deris 30. Juni 2021 at 18:35

    Die NSU-Familien haben sogar eine Entschädigung bekommen. Deutsche Opfer bekommen nur die Rechnung von Bestatter. So sieht die Priorität bei Gutmenschen aus.

  16. ghazawat
    30. Juni 2021 at 18:32

    „Einige wissen sicherlich die Antwort vorher. Sie werden wie immer schamlos angelogen!“

    Die Verantwortlichen werden es weit von sich weisen, dass sie lügen.

    Sie haben sogar recht. Der gute Onkel, vor dem mich meine Eltern als Kind immer warnten, kennt wahrscheinlich Frittenbuden, wo es noch einen Klecks Currysauce extra gibt, aber weitergehende Kenntnisse von Wirtschaften und Energiewirtschaft sind nicht vorhanden.

    Frau Dr Merkel ist der Auffassung, dass man den Bürger sowieso nicht alles vorrechnen soll. Sie versteht die Zahlen sowieso nicht und dann nimmt sie an, dass sie das Bürger auch nicht versteht.

    Und unsere Wissenschaftsministerin hat vielleicht Ahnung von der Pflege in Hotelzimmern, aber woher sollte sie jemals etwas von Windenergie oder Solarenergie gehört haben?

    Und über unseren Finanzminister brauche ich mich nicht auszulassen, er hat in Hamburg eindrucksvoll bewiesen, dass er von Finanzen keine Ahnung hat.

  17. @ deris 30. Juni 2021 at 18:35
    Volle Zustimmung! Haben die Opfer vom Breitscheidplatz eigentlich jemals eine Entschädigung erhalten? Um sich zu dem Anschlag zu äußern brauchte Merkel ein Jahr(!). In Hanau war sie sofort, laberte etwas von rechtsradikal, obwohl es ein einfacher geisteskranker Amokläufer war und hat den Ausländerclans das Geld nur so in den A…dings geschoben!

  18. @unbetreutes Denken:
    Frau Merkel gehört in eine geschlossene Zelle – entweder Gefängnus oder Psychiatrie! Auf jeden Fall ist diese Frau unzurechnungsfähig und will das Land absichtlich zerstören solange sie noch im Amt ist!

  19. Schuchardt bekommt nach eigenen Worten derzeit sehr viele E-Mails aus ganz Deutschland, offenbar manche auch mit bedrohlichen Inhalten. Er habe Verständnis für einige, nicht alle. „Ich möchte auch nicht von Friede, Freude, Eierkuchen der „bunten Gesellschaft“ reden und ich weiß, dass viele Menschen Ängste haben vor Überfremdung.“ Aber er gestalte als Kommunalpolitiker nicht die deutsche oder europäische Flüchtlingspolitik. „Ich bin unserer Stadtgesellschaft verpflichtet und als Person Humanist.“

  20. Zwei Jahre nach dem islamistischen Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin-Charlottenburg haben mehr als 170 Verwandte von Todesopfern und Verletzten insgesamt knapp 3,8 Millionen Euro Entschädigungszahlungen erhalten. Diese Summe nannten die drei zuständigen Stellen, das Bundesamt für Justiz mit dem Härtefallfonds, das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) und die Verkehrsopferhilfe. Der Betrag wird sich in Zukunft noch erhöhen. In vielen Fällen wurden nicht nur einmalig hohe Summen zur Entschädigung ausgezahlt, sondern lebenslange Zahlungen von monatlichen Grundrenten bewilligt.

  21. @Mantis:
    Hat dieser OB, dieser „Hunanist“ den verletzte im Krankenhaus schon einen Besuch abgestattet? Hat er die Angehörigen der Ermordeten in das Rathaus eingeladen, um Ihnen Teost und seine Unterstützung – auch finanziell – anzubieten! Aber – vermutlich will erbdas Geld dafür lieber sparen, um weitere Mörder für hohe Kosten in Würzburg „ansiedeln“ zu können! Krokodilstränen reichen mir nicht, um seinen angeblichen“Humanismus“ zu belegen!

  22. @Mantis:
    Die Zahlungen an die Angehörigen der Opfer des Anschlags am Breitscheidpkatz waren mir bisher nicht bekannt – sie sind immerhin eine Gestender Wiedergutmachng. Allerdings sindndamit Tote nicht mehr zum Leben zu erwecken und gehen zu Lasten des Steuerzahlers! Daher sind sie den Kosten für den wahnwitzigen Zuzug der vielen Gefährder zuzurechnen! Das muss in die Kosten von Merkels Grenzöffnung mit einbezogen werden!

  23. Würzburg war gestern heute

    Meldung vom 30.06.2021 – 07:46

    Messer-Attacke beim Public Viewing in Magdeburg

    Security-Mitarbeiter lebensbedrohlich verletzt Magdeburg – Schockszenen am Dienstagabend in Magdeburg: Beim Public Viewing in einer Bar am Universitätsplatz hat ein Mann (41) zwei Sicherheitsmänner (43) mit einem Messer attackiert. Einer davon wurde lebensbedrohlich verletzt. „Der Mann hatte keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen und sollte vom Gelände begleitet werden“, so eine Polizeisprecherin am Mittwochmorgen zu BILD. Die Situation eskalierte: Plötzlich soll der Mann ein Messer gezogen und auf beide eingestochen haben. Danach flüchtete er. ….alles weitere … klick !

    gäbe es das kleinste Indiz, dass der Täter, ein hellhäutiger, hier verwurzelt, akzentfreies Deutsch sprechender , von oben bis unten mit völkischen Symbolen, mutmaßlich heidnischen Runen und teutonischen Zeichen voll tätowierter blonder Kerl wäre, hätte man das ausdrücklich im kleinsten Detail aufgegriffen und reißerisch geschrieben… ABER GENAU DAS HAT MAN EBEN NICHT

  24. Als ich im Odenwald wohnte, fuehrten meine Wege immer einmal nach Wuerzburg. Diese frankische Stadt mit der historischen Burg auf dem Berg und der schoenen Innenstadt, die auch dem Bombenterror zum Opfer fiel, faszinierte mich, nicht zu vergessen den frankischen Wein vor Ort getrunken schmeckte er bes. gut.

    Sie ist m.E. nicht wie zB Augsburg zu einem linken Shithole abgeglitten, wo Bevoelkerung zahlreich auf den M Kurs hereingeplumpst ist. Eine der uebelsten Markenzeichen ist die Gruen/Regenbogencolorierte Roth, obwohl total dafuer ungeeignet mangels einer Bildung die man dafuer haben sollte spielt sie auf Bundestagsvize.

  25. @Dortmunderbürger
    Der Islam ist keine Rasse, sondern einfach eine Kriegsreligion, die Linken haben einen IQ von drei, das entspricht eines zweijährigen Affen , mit ein Jahr Zirkuserfahrung

  26. Andererseits sehe ich gerne TV-Krimiserien, in denen häufig ein sympathischer Neger Kommissar ist, der laufend etwas Intelligentes sagt.
    So wie im Alltag!

    Außerdem gefällt mir der Neger von der TV-Reklame von der Ruegenwalder Mühle für Veggiwurst sehr gut.

    Er frißt sein Veghiwurstbrot, als wenn er sich kurz vorm Orgasmus befindet.

    Vielleicht sollte ich auch mal Veggiwurst essen! 🙂

    “hüstel hüstel“

  27. Es ist und bleibt eine Sensation.

    Das Bundesverfassungsgericht maßt sich an, die Naturwissenschaften durch richterliche Sprüche korrigieren zu können. Es ist so abenteuerlich, dass einem die Worte fehlen.

    „Wenn die „Klimaschützer“ erstmal an der Macht sind, ist es mit ihrem Motto „follow the science“ schnell vorbei. Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum sogenannten Klimaschutzgesetz vom 24.März 2021 wird sicherlich in die Geschichtsschreibung eingehen. Obwohl das Wort „Klima“ in der aktuellen Fassung des Grundgesetzes nirgendwo vorkommt, werden „Klimaschutz“ und darüber hinaus sogar die „Herstellung der Klimaneutralität“ quasi zu Verfassungszielen erhoben. Nach Ansicht des höchsten deutschen Gerichts rechtfertigt die Einhaltung des „2-Grad-Ziels“ und möglichst sogar des „1,5 -Grad-Ziels“ des Pariser Klimaabkommens sogar erhebliche staatliche Eingriffe in die im Grundgesetz verankerten Freiheitsrechte. “

    https://eike-klima-energie.eu/2021/06/29/karlsruhe-contra-freiheit-der-wissenschaft/

  28. Waldorf und Statler
    30. Juni 2021 at 19:18
    Würzburg war gestern …
    ++++

    Scheint ein Ostblock-Kuffnuck zu sein.

  29. .
    .
    Merkels Gedanken.. :
    .
    „Grundrecht auf Asyl kennt keine Opfer-ZAHLEN“

    .
    Das Töten, Schlachten, Köpfen und Vergewaltigen gehört zu Merkels Multi-Kulti-Welt.. In einem offenen krankhaft tolerantem Land gehört das seit Jahren zur Normalität und wird durch illegale Zuwanderung gefördert.
    .
    Dt. Altparteien unterliegen liegen dem Wahn, das DE ein Volk von 100 Millionen plus mehr sein muss.. Deshalb die ungehinderte Invasion. Egal wie und mit welchen Folgen. Egal das es der dt. Steuerknecht bezahlen muss, auch mit seinem Leben und die Zerstörung unseres Landes, unserer Kultur und der Gesellschaft.

  30. .
    .
    All der tägliche Asylanten-/Ausländer-/ Clan-Terror kann ja noch nicht so schlimm sein.
    .
    Die dt. Bürger protestieren nicht und wählen immer noch CDU, SPD und pädoGrüne.
    .
    Erst wenn ihre Frau, Mann oder Kinder blutig gemetzelt auf der Straße liegen wachen sie auf und erkennen, das dieses Merkel-Regime KEINERLEI Schutz vor diesen illegalen gewalttätige Asylanten bietet.
    .
    Ganz im Gegenteil. Mehrfach vorbestraft, Asylantrag abgelehnt und trotzdem laufen diese Merkel- Asylanten durch unsere Städte und begehen schwerste Gräueltaten.
    .
    Von diesem Merkel-Regime kannst die keinen Schutz erwarten.
    .
    .

  31. Eisiges Schweigen von Staats wegen!

    Diese grausamen Blut- und Schandtaten, schlimmer als in einem Horrorfilm, werden wieder genauso vertuscht wie die bestialische Tat am Frankfurter Hauptbahnhof, dem Jungen von Gleis 7.
    Man hat die „Sache“ einfach totgeschwiegen.

    Man kann davon überzeugt sein, dass sich die Staatsdiener schon bei den Opferfamilien heimlich gemeldet haben, möglicherweise sogar „Schweigehilfen“ ausgehandelt haben.

    Dieses Schweigen über die Opfer ist unerträglich, das ist ein nochmaliges Verbrechen.

    Eine Schande!

  32. wie wäre es, wenn die vom ZDF mit dem Schreiberling zusammen eine Auszeit nähmen. Da können sie den Mörder zusammen bedauern.

  33. @ jeanette 30. Juni 2021 at 19:47

    Eisiges Schweigen von Staats wegen!

    Diese grausamen Blut- und Schandtaten, schlimmer als in einem Horrorfilm, werden wieder genauso vertuscht wie die bestialische Tat am Frankfurter Hauptbahnhof, dem Jungen von Gleis 7.
    Man hat die „Sache“ einfach totgeschwiegen.

    Man kann davon überzeugt sein, dass sich die Staatsdiener schon bei den Opferfamilien heimlich gemeldet haben, möglicherweise sogar „Schweigehilfen“ ausgehandelt haben.

    Dieses Schweigen über die Opfer ist unerträglich, das ist ein nochmaliges Verbrechen.

    Eine Schande!

    **************************

    Volle Zustimmung !

  34. „Kein Aufschrei war zu hören, kein kleinster Muckser.“

    Der kleinste Muckser wurde dem Deutschen aus dem Hirn gehämmert. Da macht man nicht mehr viel…

  35. Der Bürgermeister hat geweint. Das glaube ich ihm gern. Beherzte Passanten hinderten den armen Flüchtling daran, noch weitere Frauen umzubringen. Das ist wahrlich ein Grund zum Heulen.

  36. jeanette
    30. Juni 2021 at 19:58
    ++++

    Der Vater des Mörders aus Hanau ist ein Grüner! 🙂

  37. Die nächsten Generationen stehen nur noch auf Assi-einslive-Vollverarsche-Musik und auf´s ebenso gesteuerte Handydisplay.

  38. jeanette
    30. Juni 2021 at 19:47

    Es war doch früher schon ganz normal, dass in Schland Menschen ins Gleisbett gefallen sind.

  39. Der Bürgermeister hat geweint. Was soll das denn? Jesus weinte, oder was? Wird sich doch nicht auch noch in diese Heiligkeit verirren wollen, dieser Idiot, diese blöde Heulsuse.
    Für Heulerei und Schmierigkeiten wird er weder bezahlt noch gewählt, sondern dafür, dass er genau solche Szenarien von seiner Stadt abwendet, und zwar rechtzeitig. Über sich selber heulen, ja das könnte er mal. Und zurücktreten, weil er seine Pflicht nicht getan hat und tut: Nämlich sich informieren, woher seiner Stadt Unheil droht.

  40. Selbstmitleid als politische Verarschung ! Wie bei Reul , hatte er sich ein grünes Taschentuch mediengerecht dabei ?

  41. Der verlinkte Artikel

    xttp://www.pi-news.net/2011/05/turkische-beflaggung-der-wurzburger-innenstadt/

    verlinkt seinerseits auf einen weiteren Artikel:

    xttp://www.pi-news.net/2011/05/50-jahre-deutsch-turkisches-anwerbeabkommen/

    In einem dortigen Kommentar ist wiederum folgender Bericht verlinkt:

    https://aron2201sperber.wordpress.com/2011/05/09/misgluckte-uberfahrt-gegluckter-propaganda-coup/

    Interessant, dass diese mainstream-mediale Verschleierung der professionellen Schlepperei schon damals (2011) in vollem Gange war.

  42. @jeanette 30. Juni 2021 at 19:58

    Falsche Opfer und falsche Täter. Nur wenn es umgekehrt ist, geht es um Opfer. Bei deutschen wird alles verharmlost. Deutsche Opfer werden so schneller vergessen, wenn Namen und mehr unbekannt bleibt.

  43. Seien wir ehrlich, die multikulturellen Exzesse in Würzburg von einer Türkenbeflaggung à la Reichsparteitage über marodierende Jugendgangs aus MUFls, NAFris und Musels, zwei ISlamterroristische Anschläge usw. zeigen ja nur die eine Seite der realen Machtverhältnisse in der Stadt, die ja irgendwie idealtypisch zumindst für den Westen der Deutschen Demokratischen Buntenrepblik sind.
    Die andere Seite ein und derselben Medaille, von wegen: Falschmünze!, sind die GRÜNEN als stärkste Partei im Stadtrat mit 14 Sitzen, dazu 7 von SPD und Linken und zwei von der ÖDP als pseudo-bürgerlicher GRÜNEN-Ableger und eine erfolgreich grün ein-gesiffte CSU à la Söder-Dödel und Seehofer-Drehhofer mit 15 Sitzen mit berühmt-berüchtigtem Schuchardt als OB: Was kann einen da noch ernsthaft verwundern?!

  44. Wahlergebnis 2020 Wahl Stadt Würzburg insgesamt, Würzburg-Altstadt noch extremer für die Grünen:
    CSU/FDP/Bürgerforum: 51,95%
    Grüne: 32,18 %.
    Alles klar. Mehr muss man nicht wissen. Die wollen es so. Die finden das gut! Weitermachen. „Es gibt hier nichts zu sehen“.

    Gehört Würburg auch zu dem europ. Städteverbund „Seebrücke – ein sicherer Hafen“, die fast zeitgleich zum Messerstecher sich in Palermo für die Aufnahme von noch mehr Asylanten ausgesprochen haben?
    Potsdam und München gehören dazu.
    In Potsdam hat Jauche bestimmt noch Platz in einem seiner Gästezimmer in seiner abgeriegelten Villa und geimpft ist er ja auch und in München (Reiter) sollen die Mieten recht günstig sein…

  45. Ich war Ende Dezember in Würzburg bei der PEGIDA mit dabei. Was wurden wir von der Antifa angegangen. Und wie hat die Kirche Sturm geläutet. Doch wir hatten recht!

  46. Penner 30. Juni 2021 at 20:19

    Selbstmitleid als politische Verarschung ! Wie bei Reul , hatte er sich ein grünes Taschentuch mediengerecht dabei ?
    ——–
    …vielleicht ja auch eine Zwiebel? Man weiß es nicht.

  47. @Engelsgleiche 30. Juni 2021 at 19:19

    Das muss eine Lüge sein. In Sachsen gibt es kaum Ausländer. Und Moslems die besoffen sind ist auch ein Unding.

  48. Als gebürtiger Würzburger, der in den 60èr Jahren dort aufwachsen durfte, tolle Stadt tolle Jugend, bin ich seit vielen Jahren regelrecht geschockt, was aus meinem Würzburg geworden ist. Beruflich bin ich in NRW gelandet,
    was anfänglich ein Kulturschock war, aber mittlerweile hat sich dieses Krebsgeschwür in jede Gemeinde gefressen.
    Kurz vor der Tat besuchte ich meine Eltern, welche noch in der Zellerau wohnen und mittlerweile weit über 80 Lenze zählen. Ich traf mich mit meinem besten Freund am Alten Kranen im Biergarten, wir kennen uns seit 50
    Jahren und haben uns seit 2 Jahren nicht gesehen. Aber das erste Gespräch führte sofort in die Richtung, daß man fast nur noch irgendwelchen woken Arschlöchern begegnet, die wie gesagt auf der Mainbrücke an ihrem Silvaner nuckeln. Mein Kumpel,mittlerweile im Ruhestand und lange Jahre bei der Polizei in Würzburg, sagte, daß er nur noch zu dringenden Angelegenheiten in die Stadt fährt Sicherheit sieht anders aus. Zur Zeit des Anschlages saßen meine Eltern quasi um die Ecke in einem Kaffee, dort wurde sofort abgeschlossen,
    Nach sieben Stunden wurden sie quasi befreit und mit einem Streifenwagen nach Hause gefahren. Immerhin.
    Am Telefon sagte mir mein Vater anschließend, er habe mit meiner Mutter den Bombenangriff überlebt, die Stadt wieder mit aufgebaut, aber das ist jetzt nicht mehr seine Stadt. Er wünscht sich nur noch würdig zu Sterben.

  49. Können wir was ändern? Nein! Also müssen wir es einfach so hinnehmen und für uns selber Vorsorge treffen. Sollen die sich doch über die Medienhypes freuen, nächste Woche geschieht ähnliches in einer anderen Stadt. Das beste ist es, einfach nicht bei so einem Schwachsinn mitzumachen und aus Distanz zuzusehen wie sie tanzen.

  50. Dieses infantile Kuschel-Nanny-Stuhlkreis-Betroffski-Deutschland ist unrettbar verloren. Der kollektive Sozialarbeiterreflex beherrscht das Denken und Handeln in diesem Land. Was uns, mit zunehmender Intensität, nach dem Messerattentat in Würzburg von Seiten der Politik, der Feuilletons, der sozialen und kirchlichen Taktgeber zugemutet wird, ist an widerwärtiger Täter-Opfer-Umkehr, an Realitätsverweigerung und moralischer Verkommenheit schlicht nicht mehr zu toppen. Alles zielt darauf ab, die zwei großen Schutzgruppen deutschen Regierungshandelns um jeden Preis von Unbill und Schuldzuweisungen freizuhalten: Die Flüchtlinge, jene fleischgewordenen Sinnbilder deutscher Gutmenschenpolitik und Willkommenskultur – und natürlich der Islam, der zu Deutschland gehört.
    https://www.journalistenwatch.com/2021/06/30/kollektive-klapsmuehle-deutschland/

  51. Der Würzburger OB hat geweint ?
    Das liest sich so und so soll es rüber kommen, als hätte er aus Trauer um die Opfer geweint. Ist das aber normal ? Wer weint schon um Mordopfer, wenn es nicht unmittelbar Angehörige betrifft ?
    Hat irgendeiner der Leser hier geweint ? Ich habe jedenfalls nicht geweint, sondern war nur brutal wütend, dass schon wieder unschuldige Deutsche dem Merkel-Wahn zum Opfer gefallen sind.
    Weinen tut ein gestandener Politiker um ganz andere Dinge als um Opfer die er nicht mal kennt: Dass seine heile Welt Risse bekommt, dass seine Stadt in Verruf kommt, dass er Erklärungen schuldig ist. Nicht mal in der Trauer um die Opfer ist der Mann ehrlich.

  52. Nach all den schrecklichen Morden in Würzburg, Wien und Berlin…
    Kein Wort von Querdenken.
    Da weiß man, wo man stehen sollte

  53. Der Würzburger OB hat geweint ?
    ich hätte eine Träne weniger geweint, wenn die Polizei anstatt einmal das Dschihadisten-Bein, wie gestandene französiche Polizisten in so einem Fall, zehnmal das Brustbein des Täters getroffen hätten ! Wäre für alle Beteiligten das Beste gewesen ! Das tagelange Herumschwurbulieren und die Betroffenenheits- und Erklärungszenarien der Politiker um die Tat kotzt einen nur noch an !

Comments are closed.