Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock im Interview beim Zentralrat der Juden. Sie hat „Neger“ gesagt. Die Grünen wollten danach Passagen des Gesprächs entfernen lassen.

Schnatterinchen hat sich mal wieder verschnattert. Als sie beim Zentralrat der Juden ein Interview gab, berichtete sie, wie ein Schüler an einer Schule „in ihrem Umfeld“ eine Bildergeschichte schreiben sollte, in der das Wort „Neger“ auftauchte.

Und als Baerbock das rekapitulierte, dass er so eine Bildergeschichte schreiben sollte, das aber verweigerte, sagte sie selbst das „N-Wort“ (= Neger), so ihre Stellungnahme auf Twitter. Das tue ihr leid.

Ihr Parteikollege Boris Palmer hatte unlängst ebenfalls das Wort benutzt. Baerbocks Reaktion war dort die Forderung nach einem Parteiausschlussverfahren. Mit sich ist sie da gnädiger. Sie hat es nämlich in einer „emotionalen Beschreibung“ verwendet, und „aufgewühlt“ durch diesen Vorfall. Da kann man schon mal Neger sagen, findet sie. Findet sie jetzt, wo die Sache publik geworden ist.

Wie üblich bei „ACABaerbock“ versuchte sie aber vorher noch ein paar Schönheitskorrekturen, damit das nicht an die Öffentlichkeit gelangt, von wegen „Kanzlerkandidatin äußert sich zu „Neger:innen“.

Die Grünen wollten deshalb zuerst die heikle Passage aus dem Interview herausschneiden, wie der FOCUS berichtet. Inzwischen, sprich nach Bekanntwerden des Fauxpas der Heuchelkandidatin, hat man es aber einfach „übertönt“.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

140 KOMMENTARE

  1. ARD und ZDF Sondersendungen, Steinmeier hält Betroffenheitsreden, Lichterketten von Nord nach Süd und ich benutze während des Unterrichts weiterhin Negertonleiter, Negerblues, Negerhütten, Negeraufstand. Und was soll ich sagen? Ich fühle mich gut dabei, genieße und bisher haben sich weder Eltern, Schüler oder Kollegen beschwert.

  2. Ich finde jedes Interview mit Frau Bärbock wichtig.

    Ich bewundere diese Frau, mit wie viel Ehrgeiz sie sich völlig freiwillig zum Affen macht. Es gibt sicherlich eine Reihe unfähiger Menschen, aber Frau Baerbock ist diejenige Klasse von Menschen, die auf ihre Unfähigkeit stolz ist.

    Dass sie von den Grünen als Kanzlerkandidatin bestätigt wurde spricht Bände. Leider gab es keine transgender lesbische Negerin mit geistigen Behinderungen als Gegenkandidatin, sonst wäre sie chancenlos gewesen.

  3. Warum noch immer Berichte über diese volldoofe Tusse. Wer die und ihre Parteigenossen wählt hat seine Volldummheit bewiesen.

  4. Annalena hat nichts unter Kontrolle.
    Schlampigkeiten auf allen Gebieten!

    Bei solch einer „Kanzlerin“ heisst es dann eines Tags:
    „Ups, jetzt habe ich auch noch Krieg gemacht. Das tut mir leid!“

  5. Leistungsmässig ist die deutsche Olympiamanschaft nicht besonders Groß aufgefallen, jedoch in der
    Haltung für „LGBTQ“ und gegen Rechts,dafür wird man am Ende , eine Sondergoldmedaille bekommen, oder
    vieleicht auch die Amis, nur die Sammeln eben zur Zeit mehr Medaillen, wie Bunt-Germanistan.
    Sie Radeln und Schwimmen der mittelmässigen Weltelite auch noch hinterher,das war bei Olympiaden
    vor 2000 noch ganz anders, Jetzt ist man schon auf eingebürgerte Ausländer angewiesen, nimmt man die auch noch raus, dann
    kann man am Ende der Olympiade die Tabelle unmdrehen, um als Versager vorne zu sein

  6. Das Thema ist nicht mehr ganz frisch.

    Barackler 25. Juli 2021 at 19:11

    Die Dumpfbacke Annalena hat Neger gesagt !

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/weil-baerbock-das-n-wort-sagte-gruene-wollten-interview-kuerzen-lassen-77188452.bild.html

    Quelle: BILD

    „WEIL BAERBOCK DAS N-WORT SAGTE – Grüne wollten Interview kürzen lassen.“

    Ausserdem hat die Dumpfbacke Annalena offenbar sogar bei Robert abgeschrieben.

    „Annalena Baerbock soll auch von ihrem Parteifreund Robert Habeck abgeschrieben haben.“

    Quelle: NZZ (Premium-Produkt der transatlantischen MSM)

    https://www.nzz.ch/international/deutschland/annalena-baerbock-soll-auch-von-ihrem-parteifreund-robert-habeck-abgeschrieben-haben-ld.1637338

  7. .

    3.) Was viel interessanter wäre:

    Gibt es (soziologische) Untersuchungen, wie die schwarz-afrikanische Kolonie hier in Deutschland die Verwendung des Wortes „Neger“ bezogen auf sich selbst empfindet.

    Das müßte dann selbstverständlich respektiert werden, wenn es für sie ein Tabu-Wort wäre.

    4.) Eines ist klar: Das US-amerikanische N*gger ist keinesfalls mit „Neger“ vergleichbar.

    .

    Friedel

    .

  8. friedel_1830
    26. Juli 2021 at 10:28

    .

    ‚Das müßte dann selbstverständlich respektiert werden, wenn es für sie ein Tabu-Wort wäre.“

    Interessanter Auffassung. Dann dürfte ich auch einen Mörder nicht mehr Mörder und einen Kinderschänder nicht Kinderschänder nennen, weil für die Mörder und Kinderschänder die Bezeichnung entehrend ist.

    Für mich ist ein Neger ein Neger und ein Mulatte ein Mulatte und ein Mestize ein Mestize und ich unterscheide sorgfältig. Ich bin allerdings nicht so sorgfältig wie ein südafrikanischer Neger, bei dem die Stammeszugehörigkeit die exakte Rasse definiert.

  9. Österreich hat einen Herrn KURZ und wir haben eine Frau BAERBOCK.
    Da könnte man direkt neidisch werden.
    Baerbock wird nicht einmal mit ihrem eigenen Buch fertig, hat haufenweise Gepäck.

    Kanzler Kurz, kurz und bündig

    Kanzler Kurz zu Truppenabzug aus Afghanistan:

    „Ich will diese kranke Ideologie nicht nach Europa importieren!
    Wir werden sicherlich weiter nach Afghanistan abschieben. Die Probleme Afghanistans können wir nicht dadurch lösen, dass Deutschland und Österreich wie 2015 massenhaft Menschen aufnehmen.“

    Österreich wird weiter nach Afghanistan abschieben!

    https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/sebastian-kurz-exklusiv-ich-will-diese-kranke-ideologie-nicht-in-europa-77190376.bild.html

  10. Als ob „Schnatterinchen“ nicht schon Probleme genug hätte: nicht lesbisch, nicht behindert, noch nicht mal einen Migrationshintergrund, hochhackige Schuhe statt Jesuslatschen, und jetzt auch noch das böse N-Wort! So wird das wohl nichts mit der Kanzlerschaft! Vielleicht muss „Pittiplatsch, der Liebe“, das ist der mit den Kühen und Schweinen, jetzt doch noch ran, damit ihr wenigstens über die 5% Hürde kommt.

  11. Die Alte is so stringent strullernd doof, wer die wählt kann nicht mehr alle Tassen im Schrank haben und sollte sich in eine Psychatrie einweisen lassen.

  12. Bullshitdetector
    26. Juli 2021 at 10:41

    „Die Alte is so stringent strullernd doof, wer die wählt kann nicht mehr alle Tassen im Schrank haben und sollte sich in eine Psychatrie einweisen lassen.“

    Eine Menge werden Frau Baerbock wählen. Mit dem unschlagbaren Argument:

    „Frau Baerbock ist eine Idiotin, aber sie ist UNSERE Idiotin“

  13. Fällt eigentlich nur mir auf das die selbsternannten „Antirassisten“ andauernd auf der Hautfarbe Anderer rumreiten?

  14. Sie hat „Jehova“ gesagt steinigt sie!!!

    Sorry aber mittlerweile tut mir die total überforderte kindliche Dame Leid…

    Dem niederträchtigen Mainstream dagegen,könnte ich pausenlos in die Fresse hauen…
    Und sie + Lumpenmedienkloake gehört mitsamt des Altparteienregimes komplett ins Zuchthaus!

  15. „Frau Baerbock ist eine Idiotin, aber sie ist UNSERE Idiotin“

    Im übrigens bin ich der festen Überzeugung, dass Frau Baerbock eine genauso gute Kanzlerin wie Frau Dr Merkel wird. Frau Dr Merkel ist der schlagende Beweis, dass in Deutschland jeder Kanzler kann, auch mein Favorit Jupp von der nächsten Parkbank, der uns mit ein paar Pulen Fusel täglich billiger kommt , als die von Gott Gesandte.

    Frau Dr Merkel dürfte das Limbo Maß für alle Zeiten gesetzt haben.

  16. Annalena hat Neger gesagt.
    Laschet hat gelacht.
    Also zwei Kandidaten die im Irrsinnszirkus Unwählbar sind.
    Gelingt es Scholz kommentarlos auf die Insel St.Helena zu bringen und die Fresse bis zu den Wahlen zu halten.
    Wird er der nächste deutsche Bundeskanzler!!!
    Die Realität der AFD spielt selbstverständlich keine Rolle mehr…

  17. Ich weiß nicht, ob Sie das Tabellenkalkulationsprogramm „Igor“ kennen. Es kam ziemlich zeitgleich mit Excel und „Cricket Graph“ Anfang der 1990er auf den Markt, konnte sich aber offensichtlich nicht durchsetzen.

    „Igor“ hatte eine History-Funktion, bei der man die früheren Eingaben und deren Berechnungen ansehen konnte.

    Wollte man jedoch etwa ändern, so tauchte eine Grafik eines sowjetischen Politkommissars mit Hammer und Sichel im Hintergrund und dem Text „You can’t change history“!

    Tja, Kommunist*Innen, egal ob grün oder roth, fälschen die Geschichte, wo sie können!

  18. Genau mein Humor!
    Gefangengenommen von der eigenen Sprachpolizei, so schnell kann es gehen. Jetzt ist Maibock in Geiselhaft der eigenen „woken“ Gefolgschaft.
    Früher, also in den 80ern, wäre das kein Problem gewesen. Da konnte man in eine Bäckerei gehen und ein Negerkuss-Brötchen bestellen. „Das macht 2 Mark, Junge“, heute sind das 60 Sozialstunden wegen rassistischer Beleidigung.
    Die Revolution frisst ihre eigenen Kinder, bon appétit!!

  19. Eurabier 26. Juli 2021 at 11:00

    Dazu fällt mir „immer „The People’s Cube“ ein. Ein intelligente Satireseite auf den Kommunismus. Sie lebt und gedeiht. Auch wenn sie in den letzten Jahren in Vergessenheit geriet.

    https://thepeoplescube.com/

  20. Anita Steiner 26. Juli 2021 at 10:20

    Leistungsmässig ist die deutsche Olympiamanschaft nicht besonders Groß aufgefallen, jedoch in der
    Haltung für „LGBTQ“ und gegen Rechts,dafür wird man am Ende , eine Sondergoldmedaille bekommen, oder
    vieleicht auch die Amis, nur die Sammeln eben zur Zeit mehr Medaillen, wie Bunt-Germanistan.

    Vor einem halben Jahrhundert, 1972 in München (als Freunde der Grünen und Rothen die israelische Mannschaft auslöschten), war der Goldmedaillenstand:

    1. UdSSR 50
    2. USA 33
    3. Deutschland 33 (Ost + West)

    Das werden wir wohl nie mehr hinbekommen, aber wir sind die Olympiasiger:innen der Herz*innen!

  21. Babieca 26. Juli 2021 at 11:05

    Kommunismus in Vergessenheit, welch Ironie! 🙂

    Gruß,

    Eurabier

  22. Keiner will mehr „Flüchtlinge“ außer Deutschland und Luxemburg.
    _________________________________
    Die französische Küstenwache greift im Ärmelkanal 80 Migranten
    auf und bringt sie nach Frankreich zurück.
    England will Frankreich jetzt 62,8 Mio. Euro für die bessere
    Überwachung des Ärmelkanals zahlen.

    https://www.spiegel.de/ausland/fluechtlinge-80-migranten-im-aermelkanal-gerettet-a-18796955-d3f6-4965-b95e-75d3338b769d
    ______________________
    Die baltischen Staaten wollen keine „Flüchtlinge“.
    Die osteuropäischen Staaten wollen keine „Flüchtlinge“.
    Dänemark und Norwegen haben die politische Kehrtwende gemacht.
    Die südeuropäischen Staaten schicken sie weiter in den Norden.
    Aus Frankreich kommen unterschiedliche Signale.

    Der europäische Druck auf Deutschland wird jetzt immer größer.
    Es würde mich interessieren, was hinter den Kulissen (abseits
    der Kameras und Mikrofone) zum Thema „Flüchtlinge“ so beraten wird.
    Vielleicht geht was, wenn Merkel weg ist !

  23. Wieso solch ein Gedöns ?? Ich nenne Neger grundsätzlich Neger genau wie Neger Weisse Weisse (Whities) nennen. Sorry, ich wohne nicht in Europa, was ist denn die politisch korrecte Gutmenschen Beschreibung für Neger??

  24. Die Debatte um die Verwendung des „N-Worts“ von Annalena Baerbock (40) geht weiter.

    Nun verlangt die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien (56, CDU) Aufklärung von Baerbock. Sie fordert die Grünen-Kanzlerkandidatin auf, den beschriebenen Rassismus-Fall im Schulunterricht öffentlich zu machen.

    zur Strafe muss Baerbock jetzt nachsitzen und mindestens 100 mal
    „ein Neger mit Gazelle zagt im Regen nie“ schreiben.

  25. Ihr Parteikollege Boris Palmer hatte unlängst ebenfalls das Wort benutzt. Baerbocks Reaktion war dort die Forderung nach einem Parteiausschlussverfahren.

    Ihr eigenes Maaß und Standard wird der Bearbock innerhalb der “ Grünen“ zum Verhängnis, und die “ Grünen“ messen sich selbst mit zweierlei Maas …. Herrlich !

    schön, dass es die AfD nicht dazu braucht, wenn sich diese Grünen selbst demaskieren und zerlegen, BITTE MEHR DAVON !

  26. Ich finde dieses kleine Vorkommnis sehr amüsant und auch hochinteressant, und zwar jenseits von irgendwelchen öden und sinnlosen Überlegungen über den Charakter oder die Intelligenz von Frau Baerbock – oder den jeweiligen Mangel daran. Das ist mir egal, ich gehe nicht davon, dass ich sie jemals persönlich treffe.

    Sie ist eine Figur auf der (politischen) Bühne. Und als solche zeigt sie im Zusammenspiel mit anderen Bühnenfiguren die Natur der Illusionswelt, in der die Bühne steht, und die wir für Realität halten sollen. Zum Beispiel die wahre Natur der politischen Korrektheit.

    Meist kommt sie im falschen Gewand der Höflichkeit daher. Neger mögen es aus unerfindlichen Gründen nicht, als Neger bezeichnet zu werden. Deshalb ist es höflich, ein anderes Wort zu verwenden, es sei denn, man hat explizit vor, Neger zu beleidigen (wofür es durchaus ab und zu gute Gründe geben könnte). So die offizielle Begründung – ohne den Zusatz in Klammer selbstredend, daher darf das Wort auch NIE verwendet werden.

    Jetzt bekommt diese Höflichkeitserklärung aber Risse. Und das ist gut, denn sie stimmt natürlich nicht, politische Korrektheit hat ganz andere Hintergründe und Ursprünge.

    Frau Baerbock hat nämlich nicht wirklich Neger gesagt, sie hat sich darüber beklagt, dass andere Leute Neger sagen bzw. dass das in einem Buch geschreiben steht. Sie musste das Wort also zwangsläufig verwenden, sonst hätten ihre Zuhörer ja nicht gewusst, welches Wort sie stört. Sie hat offenbar nicht beachtet, dass Bühnenfiguren in solchen Situationen mittlerweile den Begriff „N-Wort“ verwenden müssen, der Neger offenbar nicht beleidigt, obwohl sonnenklar ist, welches Wort gemeint ist.

    Es erinnert ein bisschen an die Praxis von manchen (oder vielen?) Juden, das Wort „Gott“ das nach religiösen Vorschriften nicht ausgesprochen und geschrieben werden darf, nicht etwa komplett zu meiden, sondern zum Beispiel einfach G*tt zu schreiben. Dadurch ist das Gebot befolgt und man kann trotzdem über Gott reden, wann immer man lustig ist.

    Amerikaner haben das deutlich mehr übernommen als Europäer und verwenden oft Begriffe wie F-Wort, S-Wort und was weiß ich noch für Wörter, aber es kommt natürlich auch zu uns. Ich habe bislang nicht gewusst, dass der Begriff N-Wort die offizielle Regelung für Situationen ist, in denen man die verwerfliche Erwähnung des Wortes Neger erwähnt.

    Lustig, dass Frau Baerbock das auch nicht gewusst hat.

    Jetzt weiß sie es!

  27. @Anita Steiner
    26. Juli 2021 at 10:20
    Leistungsmässig ist die deutsche Olympiamanschaft nicht besonders Groß aufgefallen, jedoch in der
    Haltung für „LGBTQ“ und gegen Rechts,dafür wird man am Ende , eine Sondergoldmedaille bekommen, oder
    vieleicht auch die Amis, nur die Sammeln eben zur Zeit mehr Medaillen, wie Bunt-Germanistan.
    Sie Radeln und Schwimmen der mittelmässigen Weltelite auch noch hinterher,das war bei Olympiaden
    vor 2000 noch ganz anders, Jetzt ist man schon auf eingebürgerte Ausländer angewiesen, nimmt man die auch noch raus, dann
    kann man am Ende der Olympiade die Tabelle unmdrehen, um als Versager vorne zu sein
    ——————-
    eher eine Gender-Sondergoldmedallie?

    p-town

  28. Mit Platz 36 in Medaillenspiegel ist sportlich gesehen Deutschland nicht besonders gut, aber wir sind einsame Weltmeister, wenn ist um die Berücksichtigung von schwulen, transgender Negerinnen mit eingeschränktem IQ geht.

    Gewinnen ist nebensächlich, die richtige Haltung ist alles. Faszinierend sind immer die Begründungen, wieso Deutschland in einer Sportart unverdient verloren hat. Mal ist es die Hitze, mal ist es die Zeitumstellungen. Der mangelnde Einsatz ist es nie.

  29. @ghazawat 26. Juli 2021 at 11:44

    Mit Platz 36 in Medaillenspiegel ist sportlich gesehen Deutschland nicht besonders gut, aber wir sind einsame Weltmeister, wenn ist um die Berücksichtigung von schwulen, transgender Negerinnen mit eingeschränktem IQ geht.

    Das sind wir ganz sicher nicht. Wir kommen diesbezüglich nicht einmal in die Nähe der USA und von Großbritannien. Es ist natürlich auch schwer in Zahlen zu messen und man kann es schon allein aufgrund der sprachlichen Barriere in den meisten Ländern nicht einmal ansatzweise überprüfen. Aber ich glaube nicht, dass wir unter den Top Ten wären.

  30. Wer Anderen eine Grube gräbt… fällt selbst hinein.
    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
    Unser Land ist innerlich krank und diese Krankheit frisst sich gerade durch alle Schichten und beginnt sich auch selbst aufzufressen.

  31. Wenn der politische Gegner der Grünen beabsichtigen würde mit einem Anti-Grünen-Wahlkampfvideo die Grünen zu diskreditieren dann würden sie sicherlich die Vorsitzende und Kanzlerkandidatin möglichst fachlich unfähig präsentieren.
    Dankenswerterweise haben das die Grünen bereits getan.
    Etwas noch dümmeres als diese Trulla hätten die wirklich nicht finden können.
    Die ist so himmelschreiend bescheuert das man es kaum glauben kann.

  32. Wenn Bärlauch „Neger“ gesagt hat, scheint noch ein kleiner Funke Restvernunft vorhanden zu sein!

  33. Barackler 26. Juli 2021 at 10:47

    Haben Sie einen Sommerurlaub im Ursprungsland des Arabischen Frühlings gebucht? Dann dürfte Sie das hier interessieren.

    „Tunisia’s president accused of ‘coup’ after dismissing PM.“ Quelle: AJ

    https://www.aljazeera.com/news/2021/7/25/tunisias-president-dismisses-prime-minister-after-protests

    ?
    ——————————————-

    Jetzt in Tunesien auch schon „pakistanische Zustände“.

    Als Urlaubsziel ist dieses muslimische Land nun auch passé.

    Die Zeiten, als die Deutschen auf Jerba oder dem tunesischen Festland in Side bou said ihren Traumurlaub buchten, sind für ihre Nachkommen nur noch in den Fotoalben zu finden.

  34. @Peter Blum 26. Juli 2021 at 10:50

    Wer immer nur auf die Hautfarbe achtet, ist ganz sicher ein Rassist.

  35. So ein stupider Bohei um das Wort „Neger“! Das Ganze haben halbgebildete deutsche Englischsprecher erst erfunden. „Neger“ war doch historisch nie ein abfälliges Wort wie das englische „Nigger“. War eben auf Deutsch nur eine normale, aus dem Romanischen „Negro“ abgeleitete Bezeichnung, die auch auf Englisch historisch geläufig war. Der große Martin Luther King hatte es selbst benutzt. Übrigens ist „Nigga“ unter US-Negern ganz und gar geläufig, die es gern spielerisch anwenden. Nur ein Nicht-Neger darf es heute nie anwenden, sonst ist der Teufel los!

  36. Die Grünen haben das schreckliche N-Wort einfach übertönt? Womit denn, mit dem Soldatenlied „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ oder etwa mit dem Kinderlied „Zehn kleine Negerlein“?

  37. @ AlterNotgeilerBock 26. Juli 2021 at 12:09

    Entschuldigung bitte, hatte übersehen, daß Sie
    schon „Wer anderen eine Grube…“ brachten.

  38. schinkenbraten
    26. Juli 2021 at 12:41
    Ich habe gestern einen Negerkuß gegessen.
    ++++

    Und ich eine Zigeunersuppe.
    Aber ohne Zigeuner drin. 🙂

  39. Anita Steiner 26. Juli 2021 at 10:20; Immerhin, die Mongolei und die Kuhweide sind noch schlechter.

    buntstift 26. Juli 2021 at 10:52; Aber dann bitte nur mit veganem, linksdrehenden und mit ohne Palmfett gefüllt.

  40. „Ihr Parteikollege Boris Palmer hatte unlängst ebenfalls das Wort benutzt. Baerbocks Reaktion war dort die Forderung nach einem Parteiausschlussverfahren. Mit sich ist sie da gnädiger.“

    Die Grünen waren schon immer (mit wenigen Ausnahmen) die Selbstgerechtigkeit schlechthin.
    Damals in den 1980ern hab ich das hingenommen, heute k*tzt mich so etwas dermaßen an. die sind an Überheblichkeit kaum zu überbieten.

  41. noch was…
    „Neger“ ist ja ein Fremdwort,,, (und ich dachte alles fremde wär gut)

    dagegen ist doch „Schwarzer“ ein deutsches wort und somit nat(z)ninal(istisch)

  42. Nun ja, mittlerweile wurde Pipis Papa als „Negerkönig“ pc-gerecht bereinigt, ebenso wie „Nigger Jim“ in Tom Sawyer.
    Dabei ist „Neger“ nicht gleich „Nigger“, womit sich aber „Afroamerikaner“ aus Unterschicht- und Gangstermilieus gegenseitig bezeichnen, wie wir aus Hollywood-Filmen wissen. Werden die jetzt neu synchronisiert?

    Was ist mit „Negern“ in historischen Zusammenhängen, wie „Negersklaven“ oder den „ersten modernen Negerrepubliken“: Haiti, Sierra Leone und Liberia?
    Was ist mit philosophischen und historischen Texten, zum Beispiel von Hegel, der ja immerhin als Vordenker des Marxismus gilt: „Der einzige wesentliche Zusammenhang, den die Neger mit Europäern gehabt haben und noch haben, ist der der Sklaverei. In dieser sehen die Neger nichts ihnen Unangemessenes, und gerade die Engländer, welche das meiste zur Abschaffung des Sklavenhandels und der Sklaverei getan haben, werden von ihnen selbst als Feinde behandelt.
    Denn es ist ein Hauptmoment für die Könige, ihre gefangenen Feinde oder auch ihre eigenen Untertanen zu verkaufen, und die Sklaverei hat insofern mehr Menschliches unter den Negern geweckt.
    Die Lehre, die wir aus diesem Zustand der Sklaverei bei den Negern ziehen und welche die die allein für uns interessante Seite ausmacht, ist die, welche wir aus der Idee kennen, daß der Naturzustand selbst der Zustand absoluten und durchgängigen Unrechts ist. Jede Zwischenstufe zwischen ihm und der Wirklichkeit des vernünftigen Staates hat ebenso noch Momente und Seiten der Ungerechtigkeit; daher finden wir Sklaverei selbst im griechischen und römischen Staate, wie Leibeigenschaft bis auf die neuesten Zeiten hinein.
    So aber als im Staate vorhanden, ist sie sie selbst ein Moment des Fortschreitens von der bloß vereinzelten, sinnlichen Existenz, ein Moment der Erziehung, eine Weise des Teilhaftigwerdens höherer Sittlichkeit und mit ihr zusammenhängender Bildung. Die Sklaverei ist an und für sich Unrecht, denn das Wesen des Menschen ist die Freiheit, doch zu dieser muß er erst reif werden. Es ist also die allmähliche Abschaffung der Sklaverei etwas Angemesseneres und Richtigeres als ihre plötzliche Aufhebung.
    Wir verlassen hiermit Afrika, um späterhin seiner keine Erwähnung mehr zu tun. Denn es ist kein geschichtlicher Weltteil, er hat keine Bewegung und Entwicklung aufzuweisen, und was etwa in ihm, das heißt, in seinem Norden geschehen ist, gehört der asiatischen und europäischen Welt zu. Karthago war dort ein wichtiges und vorübergehendes Moment, aber als phönizische Kolonie fällt es Asien zu. Ägypten wird im Übergange des Menschengeistes von Osten nach Westen betrachtet werden, aber es ist nicht dem afrikanischen Geiste zugehörig.“
    Georg Wilhelm Friedrich Hegel, DIE ALTE WELT – AFRIKA in: VORLESUNGEN ÜBER DIE PHILOSOPHIE DER GESCHICHTE, Stuttgart 1975

    Inzwischen frisst auch der Antirassismus mit seinem zum Kretinismus gesteigerten Gegeifere, der mit dem widernatürlichen Gendergaga offenbar noch längst nicht die letzte Stufe linksradikaler bis linksliberaler Zivilisationszerstörung erreicht hat, als neuerliche Revolutionsvariante seine Kinder (vermutlich aber nicht Baerbock-Dumpfback): „In einem Schulbus in Phoenix, Arizona, ermahnte ein Angestellter die Schüler: ‚Ich will das Wort Nigger hier nicht mehr hören.‘ Ein Video ging ins Netz, große Empörung. Der Mann wurde suspendiert, eine Untersuchung wurde angeordnet, er ist bis heute nicht an die Schule zurückgekehrt.“ (Bruno Bandulet, aktuelle eigentümlich frei). Am Ende war der Angestellte sogar – „Afroamerikaner“?

    Wer glaubt, dass mit dem ganzen Getön und Gedöns nur ein paar „PoC“-Girlies, die zum Beispiel hierzulande bei „Deutschland sucht den Superstar“ nicht landen konnten, ihre „Diskriminierungserfahrungen“ als Geschäftsmodell betreiben, weil sie ihr afro-afrikanischer oder afro-amerikanischer Erzeuger samt ihrer Mutter von Geburt an sitzen ließ, greift zu kurz.
    Insgesamt eine weitere kulturrevolutionäre Umerziehungsmaßnahme, die mit irgendwelchen Negergirlies und Reklamenegern, die uns in mittlerweile jedem zweiten Werbespot Autos, Handys, Versicherungen, Rasierklingen und Babykackwindeln – alles Errungenschaften des weißen Masters!– verdealen, für sich genommen noch relativ putzig ist, ja vielfach wie (ungewollte!) Realsatire wirkt!

    Schlimmer ist, dass sich hinter dem Antirassismus unverhohlen die feindliche ISlamübernahme vollzieht, die nicht nur vielen „Weißbroten“ (also uns), sondern auch den meisten der derzeit umtriebigen Negerlein den Kopf kosten wird!
    Eine „Entwicklung“, vor der leider auch jüdische Funktionäre, Organisationen und Gemeinden die Augen verschließen, so dass sie immer wieder Rassismus und inzwischen ISlamkritik mit Antisemitismus vergleichen und gleichsetzen!
    Ob aus Naivität oder aus Opportunismus – um nicht zu Opfern der ISlamischen Landnehmer zu werden (als größtes zeitgenössisches Judenhasserkollektiv!) – ist vielleicht von Fall zu Fall verschieden, oder beides kommt zusammen …

  43. Man kann froh sein, dass die Grünen in ihrem Feminismus-Wahn diese völlig überforderte und inkompetente Frau aufgestellt haben.
    Man stelle sich vor, die hätten Habeck aufgestellt, der hätte wirklich Kanzler werden können.

  44. ghazawat 26. Juli 2021 at 11:44

    Gewinnen ist nebensächlich, die richtige Haltung ist alles. Faszinierend sind immer die Begründungen, wieso Deutschland in einer Sportart unverdient verloren hat. Mal ist es die Hitze, mal ist es die Zeitumstellungen. Der mangelnde Einsatz ist es nie.
    ——————————

    Als wenn diese Faktoren für die anderen Sportler nicht gelten würden. Immerhin ist Deutschland bei billigen Ausreden noch Weltspitze (und Moralweltmeister!). Ansonsten inzwischen fast überall Entwicklungsland, Tendenz fallend.

  45. Dumm, arrogant, linksradikal:
    Kobold-Baerböckchen ist der perfekte Kanzleusen-Kandidat der Grünen…!

  46. Da wurde ja gerade neben dem Afrika-Keks von Bahlsen noch so ein Keks umbenannt:

    https://www.rnd.de/panorama/rassismusdebatte-nestle-benennt-keksmarke-negrita-um-M6USEYCWRBFHRC43AKH4KNGIV4.htm

    Negrita ist jetzt Chokita! Der nächste Fäkalsturm lauert schon. Kannste dir nicht ausdenken! :)))))))))))))

    Raider ist jetzt Twix, sonst ändert sich nix… Die sollen ihren Namensanpassungschschwachsinn einfach mal sein lassen. Das Wesen der Dinge ändert sich nicht, wenn man sie ständig umbenennt. Der Schweizer Peter Bichsel (bekennender Sozialist) hat das mit „Ein Tisch ist ein Tisch“ durchgespielt:

    https://www.deutschunddeutlich.de/contentLD/GD/GT67cTischistTisch.pdf

  47. Anita Steiner 26. Juli 2021 at 10:20

    Willst du Deutschland oben sehn, musst du die Tabelle drehn.
    Nicht nur bei Fussball EMs und WMs, jetzt auch bei Olympia. Ich denke schon, dass die sportlichen Leistungen die gesellschaftliche Entwicklung eines Landes widerspiegeln.

  48. Krankes 2021:

    Aufgrund von Regierungsversagen mußten in Deutschland gerade viele Menschen ersaufen, doch man regt sich lieber darüber auf, dass die grüne Obertorte Neger gesagt hat.

  49. Ist doch nicht so schlimm – denn sie hat es sicher nur abgeschrieben bzw. abgelesen … lol

  50. Mitlerweise ist diese Dumme Grüne Klimafotze so berühmt geworden, daß sogar deutssprachige
    Medien im Ausland , dies ausschlachten, Andere Sorgen scheint man im Anlass zu Corrona
    und Überschwemmungen in ganz Eurpa nicht zu haben, aber für die Verantwortlichen Politiker
    scheint so einen Mediale Ablenkung willkommen zu sein, wie gesagt, sonst gibt es keine Sorgen, in diesen medialen Kindergarten

  51. Ich verstehe eh nicht, wie ein Mann sich in der Politik einer Frau (egal welcher) unterwerfen (also sie wählen kann (*)). In der Liebe ja, aber doch nicht in der Politik. also worum wird hier überhaupt diskutiert? Das Thema erledigt sich a priori. (*)

    (*) Es sei denn, die zur Wahl stehenden Männer wären wirklich alle schlechter. Dann hat sich aber kein guter, geeigneter Mann aufstellen lassen. Das kann aber nur in einer Demokratie der Fall sein. Ach so, wir haben ja eine!

  52. Die Schulgeschichte ist garantiert frei erfunden. Jussie Smollett lässt grüßen.

  53. Nun gut, Sie werden es zwar nicht zugeben wollen, bei ARD und ZDF in Tokio, jetzt feiert man schon einen Finaleinzug im hinteren Driitel, wie eine Goldmedaille, ganz schön bescheiden geworden.
    Zu was die in Tokio sind, ist nur rausgeschmissenes GEZ-Geld,weil so etwas kann man auch von Zuhause aus kommentiieren, da reichen zwei Mitarbeiter in Tokio um das Microphon hinzuhalten

  54. Die Bockbär ist geistig etwas einfach strukturiert, sie hat absolut null Ahnung und verhapselt sich ständig, als Putzfrau könnte man sie aber noch einsetzen, ohne dass das Land davon Schaden nimmt.

  55. die italiener hatten ihre cicciolina als politkasper und wir annalena.

    nun, im design waren uns die italiener schon immer überlegen.

  56. Anita Steiner 26. Juli 2021 at 14:09

    Zudem ja Olympische Spiele (wie Fussballspiele) ohne Zuschauer so aufregend sind wie abgestandenes Wasser. Man hätte sie unter diesen Bedingungen einfach absagen sollen, das ist rausgeworfenes Geld.

  57. Apropos „Olymische Spiele“:

    Interessiert sich noch irgendwer für dieses rundgelutschte, zuschauerlose PC-Funkionärs-„Event?“

    Ungefähr so spannen wie die „Formel E“, nachdem die kastrierte PC-Formel 1 die Formel 1 – die sich auf Bezahlsender verpisst hat – aus der allgemeinen Wahrnehmung verabschiedet hat.

  58. Babieca
    26. Juli 2021 at 14:29
    Apropos „Olymische Spiele“:

    Interessiert sich noch irgendwer für dieses rundgelutschte, zuschauerlose PC-Funkionärs-„Event?“
    ++++

    Ich habe jedenfalls das erste Mal in meinem Leben noch nicht einmal
    1 Minute die Spiele geschaut!

  59. Mantis
    26. Juli 2021 at 14:03
    „Wir brauchen viel mehr Berichterstattung über Afrika“
    ++++

    Weil die Neger sich ohne Weiße nicht selber ernähren könnten!

  60. Das Lachhafte ist bei den deutschen Grünen, daß die Roth -Echard Talibanözdimir und der bayrische Hofnarr, den Moralparameter vorgeben, da muß auch schon mal Palmer sich bücken

  61. Eurabier 26. Juli 2021 at 11:15
    Mantis 26. Juli 2021 at 11:14

    Sie meinen:

    „ein POC mit Gazelle zagt im COP nie“!
    ———————————————-
    Eigentlich ist PoC, also People of Colour, doch auch falsch, oder?

    Denn Colour heißt doch Farbe. Und wie Harald Schmidt richtig feststellte, ist farbig bestenfalls der schwarz arbeitende Lebensgefährte, wenn er abends vom Anstreichen nach Hause kommt.

  62. Da hat sie doch schon fast meine Stimme!
    Ich würde den wählen, der im Interview „Neger“ sagt, und sich nicht dafür entschuldigt.

  63. Babieca 26. Juli 2021 at 14:29

    Ich hatte noch keine Gelegenheit und wei0n nicht, wie das ohne Zuschauer ist. Aber grundsätzlich werde ich mal rein schauen. Schwimmen interessiert mich z.B. Ich versuche heraus zu finden, wie die so schnell kraulen können? Das möchte ich mal lernen. Rücken kann ich meine ich gut, aber auch da fehlt die Geschwindigkeit. Aber ich bewege doch Arme und Beine maximal beim Rückenschwimmen. Und trotzdem sind die doppelt so schnell.

  64. Maria-Bernhardine 26. Juli 2021 at 12:32
    @ AlterNotgeilerBock 26. Juli 2021 at 12:09
    Entschuldigung bitte, hatte übersehen, daß Sie
    schon „Wer anderen eine Grube…“ brachten.

    @Maria-Bernhardine
    Das macht doch nichts, das kann garnicht genug bringen, weils diesem Klientel dauernd passiert.
    Die scheitern doch reihenweise an ihren eigenen Ansprüchen, aber andere werden kräftig eingestampft, man selber schwurbelt sich irgendwie raus.
    Wie wäre es, wenn die mal wieder menschlich würden und nicht ständig versuchen würden, gottgleich zu denken und zu handeln.
    Das ist alles so furchtbar ermüdend, die Besserwisserei, die ständigen Belehrungen, das ständige Eintreten aufs Gewissen… das entlockt mir nur noch ein müdes Arschrunzeln.

  65. Was bedeutet eigentlich das N?
    Irgendwo hab ich gelesen:
    Es könnte Natriumsulfat bedeuten.
    Das ist ein Abführmittel (Glaubersalz).
    Wer damit Erfahrung hat (z.B. vor Fasten), weiß es:
    Im Eingang absolut eklig, ein Brechmittel.
    Im Ausgang sehr wirkungsvoll.

    Aber „N“ ist ja eigentlich die Abkürzung für Stickstoff.
    Der Namensursprung weist darauf hin: wenn man zu viel davon einatmet,
    erstickt der Mensch.

    Und jetzt kommen so ein paar rassistische Gutmenschen daher gelaufen und wollen obiges N (Abführmittel, er-Stickstoff) für „BPoC verwenden!
    Also ich finde das voll diskriminierend und rassistisch, die edlen BahlsenPerpetum so zu nennen!
    N-Wort = RASSISMUS !!!
    Das kann nur bedeuten: N-Wort umgehend verbieten!
    Jeder*in, der*in/die*in/das*in/divers*in/sonstig*in dies Wort benutzt, ist ein Rassist*in und gehört umgehend in den Gulag!

    Also, die Anal*in Baer*inZiegen*inBöck*in, abtransportieren!
    Und tschüß!
    RASSIST*INNEN RAUS!!!

    :mrgreen:

  66. Solange ich lebe, werde ich reden, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Und weder Neger noch Mohr oder Zigeuner werde ich mir von irgendjemand verbieten lassen. Und wer mich mit Gendergelaber anquatscht, den lasse ich einfach stehen! Denn ICH entscheide, mit wem ich rede!

  67. Die hat das Gendern vergessen.

    Korrekt müßte es heißen: Neger*innen

  68. Schon wieder einen Bock geschossen … und so etwas will Kanzlerin werden . Tiefer kann Deutschland wohl nicht mehr sinken . Nun ja … nach Merkel und solch einer CDUCSUSPD kommt die Steigerung in totale Verrücktheit … wollt Ihr die totale Verblödung , schlimmer als es jemals war ? Jaaaa … Bärbock befiehl , wir folgen ! Das solch eine grüne Partei bei angeblich 20% steht , ist fast nicht mehr zu glauben . Je bekloppter , desto doch . Komme mir vor , wie in einer Freiluftpsychatrie !!

  69. Schön, dass es nichts Wichtigeres in Deutschland gibt, als Neger, Afrikakeks, Mohrenköpfe, Sarottimohr, Mohrenapotheken und Zigeunerschnitzel.

  70. Dass die Bärbauch „Neger“ gesagt hat, ist doch kein Beinbruch.

    Der eigentliche Unsinn ist diese Absonderung von Annalena Cannabisia Absintia Bärbauch:

    Stattdessen ging Baerbock auf Twitter in die Offensive und teilte die Szene selbst. Dazu schrieb sie: „Leider habe ich in der Aufzeichnung des Interviews in der emotionalen Beschreibung dieses unsäglichen Vorfalls das N-Wort zitiert und damit selbst reproduziert. Das war falsch, und das tut mir leid. Denn ich weiß ja um den rassistischen Ursprung dieses Wortes und die Verletzungen, die schwarze Menschen unter anderem durch ihn erfahren.“

    Frei nach Goethe:

    Wem die Worte einer Sprache nicht gefallen, der darf nicht da um Schutz, Hilfe und Aufnahme bitten, wo sie gesprochen wird!

    Macht man es doch und fordert dann die Einheimischen dann noch dazu auf, ihre Sprache zu ändern, ist man kein „Zuwanderer“ oder „Schutzbedürftiger“ sondern ein mieser Kolonialist.

    …und „Neger“ ist nicht das US-amerikanische „N-Wort“, das N-Wort lautet „Ni§§er“ und die deutsche Beleidigung lautet „Bim8o“.

    Aber das wird ein linksgrüner Ideologiequeerschläger nie verstehen, einfach weil er es nicht verstehen will bzw. weil er immer wieder eine neue Schuldkult-Stufe zünden muss um die linksgrün-maoistisch-kommunistische Kulturrevolution am Laufen zu halten.

    ————————————

    Davon ab:
    Hier wartet der nächste Skandal, posthum zwar, weil die Show schon lange eingestampft ist, aber das Netz kann man ja noch putzen.

    Die Straftat: Blackpeopling im deutschen Fernsehen.
    :mrgreen:
    https://www.youtube.com/watch?v=4m44sV9ypKc

  71. Ist das ein Zirkus mit diesen verwöhnten dekadenten Rotzgören aber auch.
    Am besten die schmeißen sich gegenseitig mit Parteiausschlußverfahren raus, dann hat sich die grüne Khmer erledigt.
    Wäre ein Segen für unser Land.
    Darauf einen Negerkuss, mhhh-:)

    Wachsam bleiben!
    lokführer

  72. Hans R. Brecher 26. Juli 2021 at 15:12
    „Sie hat Jehova gesagt …

    https://www.youtube.com/watch?v=RDYpCr9FUmM
    ——————————————
    Danke! Ein köstlicher Film, den man immer mal wieder anschauen kann, vielleicht nicht gerade an einem Karfreitag, wenn ich an die letzte Szene denke.

  73. guevara 26. Juli 2021 at 14:15

    Wobei man von Ilona Staller – Cicciolina – ja halten kann, was man will, und so gruselig die auch gewesen sein mochte, Italien abschaffen wollte die nicht.

  74. „Nie wieder Deutschland!“ und …. „Von mir aus kann Deutschland verrecken“ … rufen, war gestern, … klick ! , wir dürfen gespannt sein welche “ Aktivisten“ hier aktiv geworden, … sind schon gehört

    passend zum Thema Hochwasserkatastrophe . . . .
    OT . . .Meldung vom 26.07.2021 – 15:0

    Unbekannte beschädigen Hochwasserschutzanlage in Grimma – Stadt „völlig schutzlos“

    unbekannte Täter haben in Grimma in Sachsen die Hochwasserschutzanlage mutwillig beschädigt. Unter anderem wurden zahlreiche Eisenteile verbogen. Die Stadt sei bei einem Hochwasser aktuell „völlig schutzlos“, beklagt der Oberbürgermeister. Grimma. Die Hochwasserschutzanlage in Grimma in Sachsen ist von unbekannten Tätern schwer beschädigt worden. Wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte, ist unter anderem ein größeres Fluttor betroffen. Eisenteile, die für die Bedienung nötig seien, seien verbogen worden. Nun lasse sich das Tor nicht mehr schließen. Weil jede Kette nur so stark wie ihr schwächstes Glied sei, sei die ganze Anlage nicht funktionsfähig, erklärte der Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos). Käme ein Hochwasser, wäre die Stadt „völlig schutzlos“.Die komplexe Hochwasserschutzanlage war erst 2019 nach elf Jahren Bauzeit fertiggestellt worden. Die Kosten wurden damals auf 57 Millionen Euro beziffert. In das zwei Kilometer lange Schutzbauwerk sind 78 Tore unterschiedlicher Größe eingebaut, die innerhalb von zwei Stunden geschlossen werden können. Mit der Mauer soll Grimma im Landkreis Leipzig einem Hochwasser wie 2013 standhalten. … klick !

  75. .

    An: ghazawat 26. Juli 2021 at 10:33 h

    .

    ( friedel_1830
    26. Juli 2021 at 10:28

    .

    ‚Das müßte dann selbstverständlich respektiert werden, wenn es für sie ein Tabu-Wort wäre.“

    Interessanter Auffassung. Dann dürfte ich auch einen Mörder nicht mehr Mörder und einen Kinderschänder nicht Kinderschänder nennen, weil für die Mörder und Kinderschänder die Bezeichnung entehrend ist. )

    .

    ________________________________________

    .

    Danke, daß Sie mir geantwortet haben.

    Es macht mMn. einen Unterschied, ob zwei weiße Bio-Deutsche (in Abwesenheit von Schwarz-Afrikanern) das Wort „Neger“ verwenden.

    Oder ob sie einen Schwarz-Afrikaner direkt als „Neger“ anreden oder in seiner Anwesenheit das Wort benutzen. Und der das nicht möchte. Der Bitte würde ich dann entsprechen.

    Vielleicht können wir uns darauf einigen.

    Ich weiß: niger lat. = schwarz;
    auf der anderen Seite wird kaum jemand bestreiten, daß der Begriff „Neger“ kolonial nicht völlig unbelastet ist.

    Gut, Sie könnten argumentieren: Geht mich alles nicht an. So schätze ich Sie aber nicht ein als langjähriger Mitforist.

    Dieser „Kinderschänder“ – Vergleich und auch der „Mörder“ geht mMn. völlig am Thema vorbei. Und ist eigentlich auch nicht Ihr Niveau.

    .

    Friedel

    .

  76. Ich frage mich wieso bei jedem Erscheinen dieser Blindniete mir das Lied:
    Es geht eine Träne auf Reisen, in den Sinn kommt…

  77. @ nicht die mama 26. Juli 2021 at 15:45:
    @ guevara 26. Juli 2021 at 14:15
    die italiener hatten ihre cicciolina als politkasper und wir annalena.
    nun, im design waren uns die italiener schon immer überlegen.

    Wobei man von Ilona Staller – Cicciolina – ja halten kann, was man will, und so gruselig die auch gewesen sein mochte, Italien abschaffen wollte die nicht.
    ======
    Die Staller war Spitzenkandidatin der Partito Radicale (PR), an deren Vorbild sich die GRÜNEN bei ihrer Gründung orientierten. Die PR hatte in ihren Reihen auch Antonio Negri, der vom linkskatholischen Studenten über die Jugendorganisation der Sozialisten zum Linksterrorismus der Roten Brigaden gekommen war. Später landete er – wie bei uns Terroristen bei den GRÜNEN (dann LINKEN) – bei der PR.

    Negri hat sehr radikal die Abschaffung des abendländischen gleich weißen gleich bürgerlichen Europas durch Massenmigration bildungsferner Unterschichte aus Afrika und dem Nahen Osten postuliert.

    Im Gegensatz zu den GRÜNEN hielt sich bei der PR allerdings ein selbstgerechter Tugendterror mit ständigen Verbots- und Gebotsforderungen in Grenzen, der dann noch mit hedonistischem Lifestyle kombiniert wird: Zigaretten und Alkohol verbieten, dafür kiffen & koksen, zum Eisessen mal kurz nach Kalifornien fliegen, Flugmeilen aus der Abgeordnetentätigkeit privatisiern usw. usf.

    Verglichen mit grünen Horrorvetteln wie CFR, KGE oder der Künast, ist die Staller natürlich eine Attraktion gewesen, die auch Charm ausstrahlte.
    Während die Staller die Blowjobs aus ihren Pornofilmen in vollmundiges Politengagement verwandelte, muss man bei der Baerbock-Dumpfbacke konstatieren, dass die außer zu vollmundigem Geschnatter zu gar nichts taugt (wobei sie immer ihr Mündlein rundmacht und die Backen aufbläht). Würde mal sagen, sie hat weder vom Tuten noch vom Blasen entfernt Ahnung …

  78. Schwarzer, Neger, Afrikaner, Mulatte, Dunkelhäutiger = VERBOTEN.
    Alle müssen weiß sein. Wie war doch mal der olle Witz aus den 70ern, den die 2021 längst links überholt haben?

    Genau. DER!

  79. Babieca 26. Juli 2021 at 13:46

    Da wurde ja gerade neben dem Afrika-Keks von Bahlsen noch so ein Keks umbenannt:

    Und Nestle bringt eine „vegane“ Erbsenmilch namens Wunda auf den Markt, weil die CO-2-neutral sein soll und Kühe für die Erzeugung echter Milch pro Liter Milch 2,4 Liter CO-2 freisetzen.

    https://www.rnd.de/wirtschaft/spaetstarter-nestle-bringt-erbsenmilch-wunda-raus-BTCCCGTLRVDCVDCNZQZYJR3BAI.html

    Als ob die Viecher weniger CO-2 ausatmen, wenn sie nicht gemolken werden.
    Wenn sie nicht gemolken werden, krepieren sie unter Schmerzen oder müssen hat dann vorzeitig gekeult werden.
    Tier- und Umweltschutz ist schon was Feines….

    Ich würde mich ja wundan, wenn die Erbsen ohne Maschinen mit Verbrennungsmotor als Saat angeliefert, gesät, geerntet und zur Weiterverarbeitung und in den Handel transportiert werden und wenn die Bauern um jeden Regenwurm herum säen und ernten, weil die Erbsen ja „vegan“ sein müssen.

  80. Babieca 26. Juli 2021 at 14:29
    Apropos „Olymische Spiele“:

    Interessiert sich noch irgendwer für dieses rundgelutschte, zuschauerlose PC-Funkionärs-„Event?“

    Wenn ich 10 Leute ohne Publikum sprinten sehen will, warte ich am Samstagvormittag bei EDEKA, dass die zweite Kasse geöffnet wird.

  81. Mantis 26. Juli 2021 at 17:22

    Tja, mit einer vorübergehenden Befreiung von allen Steuern wäre den Leute mehr geholfen.

  82. Ich fasse es nicht! Sowas will Kanzlerin werden. Wie tief kann ein Land noch sinken? Wer grün wähllt, ist nicht ganz dicht in der Birne! 🙁
    Ist zwar nicht die feine Art, sich auszudrücken, mir fällt aber nichts Vernünftiges zu dieser unfaßbar dumm-naiven Person ein!

  83. Mantis 26. Juli 2021 at 17:22

    Habe ich auch z.K. genommen. Der In-die-Ecken-Schmeißer war mal wieder „“Unbürokratisch“ = mehr Bürokratie denn je.

    Der Oberfälscher Stern hat sich da verplappert:

    https//www.stern.de/noch-fragen/was-bedeutet-unbuerokratische-hilfe-fuer-hochwassergeschaedigte-1000601321.html

    „Unbürokratisch“:

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/dreyer-nach-kabinett-zu-soforthilfen-100.html

    Und der absolute Oberwitz des Deutschen Zwangssteuerrundfunks: Er verkündet für komplett in der Flut Abgesoffene „unbürokratische Gebührenfreiheit“, wenn sie mit dem nicht mehr vorhanden Internet-Konto einen Giga-Hackel mit der GEZ anfangen, während sie ihr Hab und Gut retten.

    „Unbürokratisch“ = Synonym für „Du mußt finanziell bluten!“ in Deutschland. Wann immer in diesem seltsamen Land etwas „unbürokratisch“ per Regierungsveordnung laufen MUSS, wird es richtig teuer und je komplizierter, desto mehr Verlust und je weniger Mittel für den Antrag die Antragsteller haben – vor allem also für diejenigen Einheimischen, die sich noch immer auf „unbürokratisch“ im Hilfsfall verlassen.

    Konjunktiv irrealis
    https://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/befreiung-vom-rundfunkbeitrag-fuer-flutopfer-moeglich-1657695.html

    Noch mehr Märchen:

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/dreyer-nach-kabinett-zu-soforthilfen-100.html

  84. Mantis 26. Juli 2021 at 17:22

    Habe ich auch z.K. genommen. Der In-die-Ecken-Schmeißer war mal wieder „“Unbürokratisch“ = mehr Bürokratie denn je.

    Der Oberfälscher Stern hat sich da verplappert:

    *https//www.stern.de/noch-fragen/was-bedeutet-unbuerokratische-hilfe-fuer-hochwassergeschaedigte-1000601321.html

    „Unbürokratisch“:

    https://www.swr.de/swraktuell/rheinland-pfalz/dreyer-nach-kabinett-zu-soforthilfen-100.html

    Der absolute Oberwitz des Deutschen Zwangssteuerrundfunks: Er verkündet für komplett in der Flut Abgesoffene „unbürokratische Gebührenfreiheit“, wenn sie mit dem nicht mehr vorhanden Internet-Konto einen Giga-Hackel mit der GEZ anfangen, während sie ihr Hab und Gut retten.

    „Unbürokratisch“ = Synonym für „Du mußt finanziell bluten!“ in Deutschland. Wann immer in diesem seltsamen Land etwas „unbürokratisch“ per Regierungsveordnung laufen MUSS, wird es richtig teuer und je komplizierter, desto mehr Verlust und je weniger Mittel für den Antrag die Antragsteller haben – vor allem also für diejenigen Einheimischen, die sich noch immer auf „unbürokratisch“ im Hilfsfall verlassen.

    Konjunktiv irrealis
    https://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/befreiung-vom-rundfunkbeitrag-fuer-flutopfer-moeglich-1657695.html

  85. Babieca 26. Juli 2021 at 17:55
    Mantis 26. Juli 2021 at 17:22

    Konjunktiv irrealis
    https://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/befreiung-vom-rundfunkbeitrag-fuer-flutopfer-moeglich-1657695.html

    Das verwundert mich jetzt..
    Wieso kann ich mich hier befreien lassen? Nur weil meine Hütte nicht mehr steht, mein Wohnzimmer nebst 65 Zoll abgesoffen ist, heißt ja nicht, dass ich nicht das ÖR schauen kann. Denn dann wären alle befreit, die gar keinen Fernseher haben.
    Präzedenzfall. Uiuiuiui

  86. friedel_1830
    26. Juli 2021 at 16:15

    .

    „Oder ob sie einen Schwarz-Afrikaner direkt als „Neger“ anreden oder in seiner Anwesenheit das Wort benutzen. Und der das nicht möchte. Der Bitte würde ich dann entsprechen.“

    Ich sage nicht guten Tag Herr Neger, ich sage genauso wenig guten Tag Herr People of Color.

    Ich sage guten Tag Herr Obombo, oder wie der Name ist.

    Ich sage auch nicht „schau mal da hinten den People of Color“, sondern ich sage „schau mal da hinten den Neger“.

    Und wenn der Mann das hört und dagegen protestiert dann frage ich: was sind Sie dann? Mulatte, Mestize oder? Er wird wahrscheinlich antworten ich bin stolz ein Neger zu sein und keine Mulatte. Er wird sicherlich niemals antworten ich bin ein people of color.

    Die Diskussion um das Wort Neger ist völlig verkehrt und heuchelt ein nicht vorhandenes Mitgefühl.

  87. jeanette 26. Juli 2021 at 10:35

    Seit 10 Jahren ist Kurz Regierungsmitglied.
    Integrationsstaatssekretär, Außenminister und Bundeskanzler.
    Nichts hat sich seither bei der Asylforderung geändert, weil der „saubere Herr“ bloß ein Maulheld ist.
    Aber in Aneinanderreihung von Wörtern in hohle Phrasen ist er wirklich gut.

  88. Annalena sorgt für beste Unterhaltung. Jetzt schluckt diese Grüne mal die eigene Medizin.

  89. Olympia…

    Im Medaillenspiegel liegt Deutschland zusammen mit Kasachstan auf dem 40. Platz.

    Aber wir dürften ganz vorne liegen, wenn es um die politische Moral geht. Wir gewinnen ungerne gegen jemanden, dem in seiner Kindheit die Chancengleichheit verwehrt wurde…

    Dass die Bronzemedaille bei den Kanuten an einen griechischen Namen ging, ist für Deutschland selbstverständlich.

  90. eule54 26. Juli 2021 at 14:39
    Babieca
    26. Juli 2021 at 14:29
    Apropos „Olymische Spiele“:

    Interessiert sich noch irgendwer für dieses rundgelutschte, zuschauerlose PC-Funkionärs-„Event?“
    ++++

    Ich habe jedenfalls das erste Mal in meinem Leben noch nicht einmal
    1 Minute die Spiele geschaut!
    ####
    Geht mir genau so. Auch der Fußball, der mich immer interessierte wird immer langweiliger vor lauter Kotau und regenbogenfarbige Bänder und Fähnchen.

  91. Bayrischer Freigeist
    26. Juli 2021 at 18:58

    „Geht mir genau so. Auch der Fußball, der mich immer interessierte wird immer langweiliger vor lauter Kotau und regenbogenfarbige Bänder und Fähnchen.“

    Woke und die korrekte Haltung zeigen, ist schon längst wichtiger, als Tore schießen. Fußball ist divers und im Frauenfußball afrikanischer Mannschaften sind die Männer gerne gesehen. Dass im deutschen Fußball der Frauenfußball zu einem Lesben Sport verkommen ist, ist nur begrüßenswert wegen der Modernität.

  92. Palmer stellt sich hinter Baerbock
    Boris Palmer stärkt Annalena Baerbock nach ihrer Aussage nun den Rücken. Insbesondere lobt er Baerbocks Umgang mit ihrem Fehler. Das Veröffentlichen des Videos mit einer gemuteten Stelle hält er für eine „gute Lösung“

    na dann, weiter so!

  93. GEZ
    Konkret gelten demnach folgende Regeln: Sind eine Wohnung, eine Betriebsstätte oder ein Auto nur vorübergehend nicht nutzbar, besteht für diesen Zeitraum die Möglichkeit einer befristeten Abmeldung des entsprechenden Beitragskontos. Dafür reiche ein Anruf aus.

    DAS kann man ja mal testen. Anrufen kostet nichts.

  94. .

    An: ghazawat 26. Juli 2021 at 18:14 h

    Gelesen, will nicht Sprach-Polizei sein. Sie sagen „Neger“, ich lieber Schwarz-Afrikaner.

    Außer, diese Leute begehen abartige Verbrechen oder fallen sonstwie negativ auf: Dann sage ich bewußt mit negativer Konnotation Neger oder Neger-Mischling.

    Manchmal lasse ich mich dann auch zu B*mbo hinreißen.

    .

    Friedel

    .

  95. friedel_1830
    26. Juli 2021 at 19:36

    .
    „Gelesen, will nicht Sprach-Polizei sein. Sie sagen „Neger“, ich lieber Schwarz-Afrikaner.“

    Ich muss doch noch einmal antworten.

    Schwarzafrikaner ist eine geographische Herkunft. Damit beleidigen Sie amerikanische oder brasilianische Neger zutiefst.

    Außerdem hat Schwarzafrika durchaus einen guten Anteil einer nicht negroiden Gesellschaft. Auch die Inder und die Chinesen sind Schwarzafrikaner.

    Ich bin mit dem Wort Neger ohne jegliche negative Konnektierung groß geworden und bleibe dabei.

  96. Ich fordere hiermit empört, dass über das N-Wort hinaus auch die folgenden Wörter nicht mehr ausgesprochen (und idealerweise auch nicht mehr gedacht) werden dürfen und ihre Verwendung strafrechtlich wegen „Rassismusleugnung“ schärfstens geahndet wird:

    E-Wort (E….o); erlaubt: Inuk
    Z-Wort (Z……r); erlaubt: Rom/Romni und Sinto/Sinta
    I-Wort (I……r); erlaubt: Native American
    M-Wort (M……….r); erlaubt: Muslim/Muslima

    Wer hat weitere Kandidaten für diese Liste? 😉

  97. „Die Grünen wollten danach Passagen des Gesprächs entfernen lassen.“

    Eine lästige Scheisshausfliege hätte nicht den Mut das zu tun.
    Ich habe schon Fliegen das Leben gerettet, so unglaublich das auch erstmal klingt.
    Aber werdet Ihr mal angesogen von einem überdimensionalen Staubsauger…

  98. „zi fix , noch a moi“. Haben wir denn keine anderen Probleme, als ellenlang zu diskutieren, wie man melanin-gefärbte Sozialhilfeempfänger mit Neigung zur rape-affinen Drogenversorgung und sonstigen Bereicherungsfähigkeiten kultursensibel nennen darf?

    Es gibt Neger und es gibt Niggermentalität (schwarz und weiß).

    Es gibt auch intelligente, hochausgebildete Menschen schwarzer Hautfarbe, welche die Grünen und Grünenwähler intellektuell und bildungsmäßig locker in die Tasche stecken können.

    Leider kommen diese jedoch nicht zu uns.

  99. …man musste sie eigentlich nur einmal reden hören.
    Wer taub ist, hätte mehr lesen sollen.

  100. INGRES 26. Juli 2021 at 14:46

    – Schwimmen –

    Ich war als Kind und Jugendliche Leistungsschwimmer im Kraul. Das war einfach für mich angeboren normal, da widerstandslos richtig Tempo zu machen. Brust und Rücken waren nicht ganz so mein Ding, auch wenn ich die mit schierer Kraft ansehnlich hinbekam. Wasser war mein Element, ich war da einfach gut und glücklich wie ein Fisch im Wasser. Auch im Tauchen.

    Übel wurde es immer, wenn Trainer an mir rumschraubten – nein, nicht schlüpfrig!, auch wenn es um das Naß ging – um zu „optimieren.“ Das war bei mir immer ein Leistungsverlust: Beispiel „Rollwende“. Damals Mitte 70er das Nonplusultra, sollte beim Bahnwettkampf im Schwimmen am Erreichen des Beckenrands im Gegensatz zum herkömmlich üblichen Gedrehe Zeit schinden.

    Die Rollwende, dieses scheinbar so elegante Wendeschlüpfen, war mein Exitus: Was Seelöwen so mühelos hinbekommen, war ausgerechnet! mir Fisch im Wasser nicht gegeben.

    Ich habe das Leistungsschwimmen nicht weiter verfolgt. Am schieren Schwimmen, Langstrecke, auch mit Tempo, habe ich bis heute Spaß.

  101. Annalena hat heute auch gesagt es sei unsere gesellschaftliche Pflicht, uns alle impfen zu lassen.

    Annalena redet den ganzen Tag Unsinn.
    Abends sitzt sie dann vorm Kamin wenn die Kinder endlich schlafen.
    Dann fragt sie ihren Mann: Das habe ich wirklich alles heute wieder gesagt?

  102. INGRES 26. Juli 2021 at 14:46

    Ich hatte noch keine Gelegenheit und wei0n nicht, wie das ohne Zuschauer ist. Aber grundsätzlich werde ich mal rein schauen. Schwimmen interessiert mich z.B. Ich versuche heraus zu finden, wie die so schnell kraulen können? Das möchte ich mal lernen. Rücken kann ich meine ich gut, aber auch da fehlt die Geschwindigkeit. Aber ich bewege doch Arme und Beine maximal beim Rückenschwimmen. Und trotzdem sind die doppelt so schnell.
    ————————–

    Oh Ingres, gehören Sie auch zu denen, die ihre Bahnen gnadenlos schwimmen egal wie voll der Pool ist, die jeden umnieten, der ihnen in die Quere kommt. 🙂 Ich hoffe nicht!

    Wenn ich Bademeisterin wäre oder besser Chefin der Badeanstalt, dann würde ich das Bahnenschwimmen direkt untersagen so wie das vom Rand reinspringen über die Köpfe der Badegäste verboten ist.

    Wenn nur 5 Leute Bahnen schwimmen, dann ist der ganze Pool blockiert. Man hat vor denen keine Ruhe mehr. Und aggressiv werden die.
    Selbst wenn nur ein Badegast im leeren Pool schwimmt und der andere seine Bahnen verfolgt, da kann man auf eine Kollision wetten.
    Normalerweise müssen Bahnen abgetrennt werden, so dass die Bahnenschwimmer die anderen Badegäste nicht nerven, aber man trennt die Bahnen ab, damit die Schwimmer ungestört für die Olympiade trainieren können.

    Raucher, Bahnenschwimmer, Radfahrer da macht man mitunter schlechte Erfahrungen.

    Selbst wenn man unter Wasser schwimmt, der Bahnenschwimmer brettert ungehindert über einen drüber, schließlich ist es seine Bahn und er hat bezahlt!

    Ich hoffe, das ist bei Ihnen anders, auch wenn Sie sicher für Frauen keine Ausnahme machen.

  103. white angel 26. Juli 2021 at 18:36

    jeanette 26. Juli 2021 at 10:35

    Seit 10 Jahren ist Kurz Regierungsmitglied.
    Integrationsstaatssekretär, Außenminister und Bundeskanzler.
    Nichts hat sich seither bei der Asylforderung geändert, weil der „saubere Herr“ bloß ein Maulheld ist.
    Aber in Aneinanderreihung von Wörtern in hohle Phrasen ist er wirklich gut.
    —————————

    Also ein Zwillingsbruder von Seehofer?

  104. @ AggroMom 26. Juli 2021 at 18:02

    Wenn die Leute nun kein bzw. nur noch
    ein geringes Einkommen mehr haben…

    Ich, als aufstockende Rentnerin, kann alle zwei Jahre
    GEZ-Befreiung beantragen. Es gab auch mal ´ne Zeit,
    da wurde ich für 3 oder 4 Jahre befreit. Aber heute
    haben sie wohl angst, ich könnte inzw. noch reich
    werden. 😉

  105. Nuada 26. Juli 2021 at 11:31

    Es wird aber nicht lange dauern, bis Aussagen wie „Der N-Wort da vorne, der wars“ ebenso unter linksgesellschaftlicher Ächtung stehen wie heute bereits der Neger oder der Mohr.

    Es geht denen in Wahrheit nicht um Begriffe wie Neger, Ni§§er, Mohr, Pock oder N-Wort, es geht denen darum, dass ein Weisser den einen einzigen Schwarzen unter zehn Weissen nicht mit einer expliziten Bezeichnung bedenkt bzw. nicht bedenken darf.

    Eine andressierte Verhaltensweise, die natürlich ausschliesslich für die Weissen gedacht ist, denn die Neger, Mulatten, Indianer und wie auch immer sollen sich ja ihrer kulturellen und völkischen Wurzeln sehr wohl bewusst bleiben und sich sehr wohl auch, wenn nicht gar vordringlich, darüber definieren.

  106. Wie jetzt, das war mir auch nicht bekannt, man darf selbst wenn man es wie Schnatterinchen (DAS gefällt mir!) negativ beschreibt, das Wort N€G€R nicht mehr aussprechen, sondern soll dann die Bezeichnung „N-Wort“ sagen ?!? Hä ?!?
    Mit N-Wort könnte doch auch Nutte, Nassauer, Nulpe, Nepman, Nestbeschmutzer oder gar (Hilfe!) Naaht-Tzieh gemeint sein…?!? Bin verwirrt….

  107. nicht die mama 26. Juli 2021 at 22:27

    Steht da noch ein Ziel hinter? Es ist doch ein Automatismus.

  108. Gerade wurde im DLF „Neger“ gesagt. Der Berichterstatter wies aber korrekt darauf hin, dass er das Wort nur im Rahmen der Berichterstattung verwende. Ich sage übrigens immer Schwarzer (bei Neher schlägt die inere Keule zu). Also wenn ich z. B. gesagt habe, dass der Lukaku wieder nicht Europameister geworden ist. Oder der Schwarze bei den Belgiern der Beste sei.

  109. INGRES 27. Juli 2021 at 08:36

    Also in Sturm ist der Lukaku bei Belgien der Beste. Im Mittelfeld natürlich der de Bruyne.

  110. .

    An: ghazawat 26. Juli 2021 at 19:49 h

    .

    ( friedel_1830
    26. Juli 2021 at 19:36

    .
    „Gelesen, will nicht Sprach-Polizei sein. Sie sagen „Neger“, ich lieber Schwarz-Afrikaner.“

    Ich muss doch noch einmal antworten…..)

    .

    __________________________________

    .

    Gelesen, ich denke über Ihren Beitrag nach (etwas Zeit benötige ich, Sie wollen ja wohl keine undurchdachte Antwort von mir) , so daß ich wahrscheinlich nicht mehr innerhalb des Zeifensters dieses Artikels antworten kann.

    .

    Friedel

    .

  111. INGRES 27. Juli 2021 at 08:21

    Über das oder eher die Ziele kann man nur spekulieren.

    Den BLMs zum Beispiel gehts um schwarzen Suprematismus, einem Teil der Linken sicher auch.
    Wieder andere möchten „Die Weissen“ gerne bestraft sehen, weil die Vorfahren der heutigen Weissen „irgendwas Schlimmes“ gemacht haben.
    Dann gibts noch die, welche der These von Marx „Lumpemproletariat als Soldaten für die sozialistische Weltordnung“ anhängen.
    Nicht wenige wirds geben, die der Ansicht sind, dass die derzeit definitiv weiss geprägte Welt „gerechterweise“ und der Quote wegen und ungeachtet von gut oder schlecht, Fortschritt oder Rückschritt nun auch mal schwarz geprägt sein muss und dann gibts da noch die ganz besonders hirnlosen Idioten, die einfach mal „Dagegen!“ rufen und der lautesten Herde nachlaufen.

  112. Die Grünlinken, wen wundert das eigentlich noch, allen voran Frau Baerbock, widersprechen sich laufend und machen deutlich, wozu dieser ganze Quatsch und Irrsinn von einem so genannten „politisch korrekten“ Sprachgebrauch tatsächlich dient.
    Einzig und allein der Gängelung, Bevormundung und Einschüchterung, um so die Kontrolle, unabhängig von meist fehlenden politisch überzeugenden Argumenten über die Menschen zu bekommen und diese Herrschaft zementieren zu können.
    Natürlich gilt bei den Linken wie gewohnt das Prinzip der Farm der Tiere.
    Danach gibt es Tiere, z.B. die Schweine, die gleicher sind als andere.

    An dieses Prinzip lehnt sich offenbar die Grünenchefin, Frau Baerbock, an und erklärt dieses in der Öffentlichkeit ohne Schamesröte. Sie ist in diesem Handeln von den grünen Deligierhen erschreckenderweise sogar mit 98,5 Prozent bestätigt worden und macht damit den demokratieunfähigen und -feindlichen Zustand dieser linksextemen Partei mehr als deutlich.

    Hätte ein AfD-Politiker sich ähnliches geäußert, würde dieses sofort ein Vorwand, die AFD als rechtsextreme Partei wieder einmal zu diffamieren. Wo also bleibt der Aufschrei der zur Hysterie neigenden anderen, so „politisch korrekten“ Parteien gegenüber dem unberechenbaren Plappermäulchen Baerbock?
    Übrigens sind das genau die Parteien, die auch zu den rassistischen Vorgängen der mörderischen Schwarzen gegenüber der weißen Bevölkerung in Simbabwe und Südafrika so eisern schweigen und diese Massenmorde lediglich als ein soziales Problem verstanden wissen wollen.

    Der beginnende Bürgerkrieg in Südafrika zeigt uns bereits jetzt schon das absehbare, apokalyptische Ende des so von den Grünlinken verklärten Regenbogen-Paradieses.

Comments are closed.