Foto: Von Storch

Die stellvertretende Bundessprecherin der AfD Beatrix von Storch hat in Brasilien den Präsidenten Jair Bolsonaro getroffen. Die konservativen Politiker wollten sich „stärker vernetzen und auf internationaler Ebene für unsere christlich-konservativen Werte einstehen“, so von Storch.

„Die konservativen, familienorientierten Kräfte weltweit müssen zusammenhalten. Auch wenn es angesichts linker Medienkampagnen nicht so wirkt, sind wir die Mehrheit – von Brasilien und USA über UK und Europa bis nach Israel und Indien. Unser Treffen mit Jair Bolsonaro war sehr freundlich und konstruktiv, und wird deshalb die linken Medien völlig auf die Palme bringen“, so von Storch.

Ein Treffen mit dem Präsidentensohn und Abgeordneten Eduardo Bolsonaro am Freitag hatte schon für einen Aufschrei in der linken Opposition und westlichen Presse gesorgt. Präsident Jair Bolsonaro, der 2018 mit 55% der Stimmen gewählt wurde und in Brasilien enormer Beliebtheit erfreut, ließ sich durch die linke Hetzkampagne nicht beeindrucken.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

55 KOMMENTARE

  1. Angesichts des Zustandes von Brasilien sollte man sich besser von Bolsonario fern halten, insbesondere in Wahlkampfzeiten. Auch dieser Besuch wird ein Rohrkrepierer werden und der AfD auf die Füsse fallen. Es war ein vermeidbares Fettnäpfchen.
    Auch Weidel fuhr mit einer AfD-Deligation zwei Wochen vor der Wahl in BaWü nach Moskau, obwohl sie Spitzenkandidatin war. Es wart die zweite Landtagswahl in Folge, die für die AfD mit Verlusten endete.
    Die AfD ist einfach nicht in der Lage, Wertkonservative in der Breite zu überzeugen. Deshalb dümpelt sie in allen Umfragen vor sich hin und wird bereits von der FDP überholt.

  2. Brasilien ist weit weg,und ich kann die politischen Verhältnisse,dort,
    nicht einordnen.
    Solange sich aber die Bündelung konservativer Parteien und Strukturen,
    auf dem Boden des Rechts und der Demokratie befinden,ist
    nichts negatives ersichtlich.
    Es muss wieder ein Gegengewicht zu den linken Kräften entstehen,
    und die Opposition wieder möglich machen,das beinhaltet auch
    eine gegenseitige Kontrolle,die den Völkern zu Gute kommt,
    was im Augenblick nicht ersichtlich ist,alles eine linke Brühe.
    Die Lügenmedien und die Politiker,mögen vor Wut schäumen,
    täten sie dies auch,wenn Delegationen,angebliche demokratischer
    Politiker,bei ihren A***kriecher Touren,die Islamische Welt
    und deren Führer abklappern,
    und die dortigen,man ruhig Schlächter und Undemokraten,
    sagen,umgarnen und hoffieren und sich dem Islam,durch
    Tragen von Kopftüchern,unterwerfen !

  3. Gut, dann kann Bea von Storch ein Exemplar der Verfassung Brasiliens mitbringen und dem Bundestag als Beispiel für den Umgang mit dem indigenen Volk vorlegen.

    Originäres Recht auf Territorium oder Land: In der brasilianischen Verfassung von 1988 wurde man sich der Situation und der Gefahr des Aussterbens der indigenen Völker bewusst, weshalb man ihnen den Anspruch auf ein Territorium als originäres Recht[6] zubilligte[7]. Außerdem wurden die Rechte der Indigenen in einem eigenen Kapitel festgehalten, nämlich Kapitel VIII – Von den Indigenen (Capítulo VIII – Dos Indios), des Titels VIII – Von der sozialen Ordnung (Da Ordem Social). Im Artikel 231 der brasilianischen Verfassung erkannte der Staat die kulturelle Vielfältigkeit der Indigenen und deren Bewahrung an und sicherte den Schutz indigener Territorien zu.
    ———
    Recht auf Land: Der Artikel 231 und seine sieben Paragrafen umfassen das Thema des indigenen Territoriums. Hier bestimmt der Staat, dass die Indigenen ursprünglich die Eigentümer des Territoriums waren. Daher haben ihre Rechte Vorrang vor allen Verwaltungsakten der Regierung. Die brasilianische Verfassung legte zudem im Art. 232 fest, dass die Föderative Staatsanwaltschaft die Rechte der Indigenen vor Gerichte verteidigen muss. Nach Art. 232 können die indigenen Gruppen zur Verteidigung ihrer Rechte und Interessen rechtlich eigenständig vorgehen.

    Nach Art. 20, IX[10] der Verfassung sind die indigenen Gebiete Eigentum der Union, weswegen sie unter die föderative Gerichtsbarkeit fallen.

    Die brasilianische Verfassung erkennt zudem das Konzept der „Ursprünglichkeit“ (Origenareidad) anderer Rechte der Indigenen über das Territorium, das sie traditionell bewohnen, an. Das heißt, dass diese Landrechte nicht auf einem legislativen Akt durch den Staat basieren, sondern auf dem geschichtlichen Umstand des ursprünglichen Besitzes und der uralten Benutzung derselben.

    Neben dem permanenten Besitz und dem ausschließlichen Nießbrauch, d. h. der Übertragung des Nutzungsrechtes, von Boden, Flüssen und Seen erkennt der Staat weiterhin an, die Indigenen am Gewinn des Abbaus des Unterbodens, des Wasser und des Energiereichtums zu beteiligen. Dies ist bemerkenswert, weil das Recht zur Nutzung der Ressourcen bei der Union liegt.

    Nicht nur die Grünen würden kotzen.
    :mrgreen:

  4. nur mal so eine dumme Frage:
    gratuliert eigentlich unser Steindingens den südamerikanischen Staaten auch immer zum Jubiläum ihrer Befreiung aus spanischer/portugiesischer Ausbeutung?
    Bei totalitären Muselstaaten macht er es doch auch.

  5. @nicht die mama
    Sie sollten aber auch wissen, dass es in der Praxis in Brasilien ganz anders aussieht. Regenwald wird massiv abgefackelt und die Indigenen vertrieben. Vetternwirtschaft ist bei Bolsonaro eine besondere Form der Bereicherung, das Söhnchen hat er auch im Parlament untergebracht.
    Die AfD sollte sich besser um den konservativen Kern in Europa kümmern und ihn zusammenführen. Da gäbe es genug zu tun, anstatt in der weiten Welt Gleichgesinnte zu suchen, die uns in Europa nichts nützen.

  6. klimbt 26. Juli 2021 at 18:05

    Natürlich weiss ich das, aber unsere Regierung wird sich mit solchen Leuten sicher nicht gemein machen wollen.
    Die Moralkeule muss halt auch mal umgedreht werden.
    😈

    Aber nicht ohne Grund verweigert unsere eigene Regierung, in Deutschland uns Deutsche als Ureinwohner anzuerkennen, dann nämlich wäre die Kolonisationspolitik der EUdSSR gescheitert, weil es da auch eine „ratifizierte“ UNO-Deklaration dazu gibt.

    https://www.humanrights.ch/de/ipf/menschenrechte/diskriminierung/minderheitenrechte-dossier/internationale-standards/uno-dokumente/deklaration-rechte-indigener-voelker?gclid=EAIaIQobChMIvb-jr4qB8gIVkNGyCh1JtAbuEAMYASAAEgJauvD_BwE

  7. Kassandra_56 26. Juli 2021 at 17:59

    :mrgreen:
    Schade, dass die Briten nicht mehr in der EUdSSR sind, dann hätte Steinmeier der britischen Ex-Kolonie USA dazu gratulieren müssen, das Joch der Unterdrückung durch ein EU-Land abgeschüttelt zu haben.

  8. Der Besuch bei Bolsonaro geht völlig in Ordnung; anders als so peinliche Besuche von Uschi bei Erdogan.

    Was ich hier schon lange mal schreiben wollte: dieser Linksrutsch in unserem Land ist nicht zuletzt auch den wachsweichen „Umständen“ beim Mauerfall geschuldet. Hätten die eingesperrten Bürger der DDR ihrer berechtigten Wut etwas mehr freien Lauf gelassen und viele dieser immer noch vorhandenen linken Seilschaften „zur Rechenschaft“ gezogen, wäre vieles besser gelaufen!
    Eine durch und durch friedliche Revolution – auf die Viele so stolz sind – bewirkt eben rein gar nichts, wie man am Status quo feststellen kann.

  9. Brasilien ist total Pleite!
    Das Land hat viele Ressourcen, aber gleichzeitig zu viele Neger und Halbneger.

    Das wird nichts mehr mit denen.

    Doitscheland wird aber fürs linksbunte Schweinsgesindel in Brasilien viele Milliarden locker machen!

  10. Interessante Ausage vom sächsischen Impf-Michel:

    „Die Pandemie zeige auch, dass man Aufklärung und einen emanzipierten Umgang mit dem Internet und sozialen Medien brauche. Das sei eine riesige Herausforderung. Der Anteil der Menschen, die sich über die klassischen Medien Zeitung, Radio und Fernsehen informieren, nehme ab. „Ein Teil der Bevölkerung nutzt andere Informationsquellen. Diese sind zum Teil extrem subjektiv, manipuliert, gefärbt“, so Kretschmer.“

    Quelle: https://www.tag24.de/nachrichten/politik/deutschland/politiker/michael-kretschmer/kretschmer-ungeimpfte-muessen-nachteile-in-kauf-nehmen-aber-das-ist-keine-diskriminierung-2057813

    Fazit: Die parasitäre Altlastenpolitik realisiert also, dass immer weniger Menschen GEZ-Sender u. Lügenpresse konsumieren. Wenn den Mist keiner sieht und liest, warum senkt man dann nicht die GEZ-Abzocke drastisch? Warum passt man die erpressten Rundfunksteuern nicht dem Bedarf an? Warum wird Müll finanziert, den immer weniger Menschen konsumieren?

    #Freiheit für Georg Thiel!
    #Weg mit dem GEZ-Dreck

  11. @ klimbt:

    „@nicht die mama
    Sie sollten aber auch wissen, dass es in der Praxis in Brasilien ganz anders aussieht. Regenwald wird massiv abgefackelt und die Indigenen vertrieben.“

    Dies, sowie die Vetternwirtschaft, findet in Brasilien aber seit Jahrzehnten statt, ist daher Bolsonaro nicht anzulasten. Und das „Parken“ der eigenen Kinder im Politikbetrieb finden Sie auch in Deutschland.

  12. Freut mich, dass Frau Storch in Brasilien für konservative Werte einsteht. Und was genau habe ich hier davon?

    Wussten sie übrigens schon, dass dieser Rapper Buschdildo alles verloren hat? Und Gerüchte bestätigt?

    https://tinyurl.com/3rzwuhsp

    26.07.21 19.25

  13. Es ist doch überall auf der Erde das gleiche Problem!

    Die dämlichen Sozialfälle verhindern den Fortschritt und sorgen für Zoff mit Mord und Totschlag! 🙁

  14. ….ausgerechnet mit Bolsonaro….
    Indigene vertreiben, Abholzung forcieren…

    …nun denn….

  15. Irminsul 26. Juli 2021 at 19:17

    Das klingt ja fast so, als ob Kretschmer Kim-Jong-Uns Minister_In für Medien und Nachrichten abwerben möchte.

  16. Gutgelaunte Bestie 26. Juli 2021 at 19:20

    Uschi von der Leyen hat ihren Sohnemann aber nicht in der Politik untergebracht, dass der Knabe versorgt ist.

    Uschi von der Leyen hat ihren Sohn bei einer Beraterfirma untergebracht und gleich die gesamte Firma mit Staats- und EUdSSR-Aufträgen versorgt, damit McKinsey und der Knabe gut versorgt sind.

    Das ist EUropäische Effizienz und keinesfalls Korruption.

  17. Lambrecht: Keine Impfpflicht – auch nicht für das Gesundheitswesen
    Auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) sagte im Deutschlandfunk: „Es wird keine allgemeine Impfpflicht geben.“ Sie vertrete die Auffassung, dass das nicht möglich sei. „Das hat zum einen was damit zu tun, dass diese Impfung auch noch nicht so lange auf dem Markt ist, und ich halte es auch nicht für geboten.“

    Sehr gut!

  18. nicht die mama 26. Juli 2021 at 18:14
    Kassandra_56 26. Juli 2021 at 17:59

    :mrgreen:
    Schade, dass die Briten nicht mehr in der EUdSSR sind, dann hätte Steinmeier der britischen Ex-Kolonie USA dazu gratulieren müssen, das Joch der Unterdrückung durch ein EU-Land abgeschüttelt zu haben.
    +++
    wollte ich eigentlich auch schreiben, aber beiden B(e)iden weiß man ja nie.
    😉

  19. 18_1968 26. Juli 2021 at 20:57
    Ich halte Bolsonaro für einen Verbrecher und Storch für eine saudumme Kuh.
    +++ sich mit einem im TV schon längst verbrannten Bolsonaro zu treffen, halte ich im Hinblick auf die Wahl für ein unglaublich dummes Manöver für die AfD.
    Der AfD werden permanent Elfmeter geboten, aber sie schießt trotzdem daneben.

  20. Diese Reise war eher schlecht für die AfD. Bolsonaro steht in der Kritik wegen Brandrodungen des Regenwalds und Vertreibung von Indianern.

  21. Hm, ich halte das nicht unbedingt für eine gute Idee von Frau von Storch. Der Sinn kann ja nicht allein darin bestehen, linke Medien zu ärgern. Auf mich wirkt das irgendwie pubertär. Ich hätte mir von einer AfD-Vertreterin differenzierteres Handeln und Auswählen gewünscht.

    „Christlich-konservative Werte“ sind m.E. nicht der „Renner“, im Vergleich zur laufenden Klimadiskussion. Das betrifft oder interessiert m.E. zu wenige. Und eine Politiker wie Bolsonaro kann man durchaus kritisch sehen.

  22. „Beatrix von Storch trifft Jair Bolsonaro in Brasilien: „Für christlich-konservative Werte einstehen“

    Selbst als konservativer Atheist halte ich diese Nachricht für gut!

  23. Wenn man scheinbar zu wenig Angriffsfläche hat vor dem Wahlkampf, dann vergrößert man sie sich eben durch solche Besuche. Ich hätte gerne andere Nachrichten aus der AfD-Ecke gelesen, aber nun muss man sich wieder mit solchen Aktionen argumentativ auseinandersetzen. Was da in den Talkshows wieder los sein wird, vermag ich gar nicht zu ahnen bzw. schau ich den Kram zu selten. Man merkt aber doch, dass jeder macht, was jeder will und eine klare Linie Richtung positiverer Umfragewerte fehlt. Es gehört auch nicht so viel dazu, Bolsonaro für ziemlich unsymapathisch zu halten und außerdem gibt es im eigenen Land genug zu tun. Zum Beispiel Stimmen zu sammeln.

  24. @Kassandra_56 26. Juli 2021 at 21:01

    Genau so meinte ich das.
    Ich kann nicht wirklich beurteilen, wie Bolsonaros Politik sich auswirkt, ob nun in Hinblick auf Eingeborene, Regenwald, Kriminalität usw., aber das dürfte etwa 95% hiesiger Wahlberechtigter ähnlich gehen, und wir haben hierzulande Probleme ohne Ende, da kommen Urlaubsphotos überbezahlter EU-Parlamentarier mit fragwürdigen Gestalten nicht so gut an.
    Frau von und zus Instinktlosigkeit ist unbeschreiblich. Sie hätte sich wohl besser mit Urwaldindianern getroffen, die hätten ihr zum Thema wohl was erklären können.
    Typen wie Storch sind es, weshalb Sympathie für AfD fast schon peinlich ist.
    Und Elfmeter? Die „Grünen“ legen gerade einen Ball nach dem anderen auf den Punkt, aktuell Annalena Neger, wirklich schön, aber AfD macht nichts draus, diese dusselige Trulla trifft sich lieber auf Urlaubsreise auf Steuerzahlerkosten mit einem, der, wie Sie richtig sagen, „verbrannt“ ist, zudem am anderen Ende der Welt, für uns hier nicht wirklich wichtig.
    Assad, Lukaschenko, Putin – die bzw. deren Wichtigleute wären akzeptable Binmalzubesuchfreunde gewesen.

  25. zu bobbycar 26. Juli 2021 at 21:19
    Das dürfen sie. Aber wenn sie wollen daß auch andere das so sehen dann überzeugen sie uns mit den von ihnen wohl zugrunde gelegten Fakten!

  26. Es geht garnicht um Herrn Bolsanero oder Frau von Storch.

    Es geht darum, ob es eine Art „Konservativer Internationale“ geben kann. Macht es Sinn, sich mit Brasilianern darüber zu verständigen, was „Leben und leben lassen“ auf internationaler Bühne bedeuten kann? Zweifellos hat Brasilien eine gewachsene Geschichte und vielleicht hat man als Brasilianer auch keinen Bock darauf, immer nur mit „brennende Urwälder“, „mißhandelte Ureinwohner“ und vielleicht Fußball identifiziert zu werden, wie dies mainstreamig so gehandelt wird.

    Zu sagen: Hey, ihr Brasilianer seid in Bezug auf Umwelt, Ressourcenschonung, Schwulenrechte etc. ja eigentlich Minderleister, das ist doch der neue Prenzlauer-Berg-Spießerkolonialismus. „Hey, wir in Berlin, wir können auch Karneval, sogar CO2 neutral.“

    Deutsch eben.

  27. Sehr gut. Allein schon der gelungenen Provokation wegen.
    Und der ehemalige Fallschirmjäger-Offizier Bolsonaro macht alles richtig.
    Er zeigt der linken Mafia wo der Hammer hängt.
    Chapeau!

  28. OMMO 26. Juli 2021 at 21:39
    Sehr gut. Allein schon der gelungenen Provokation wegen.
    Und der ehemalige Fallschirmjäger-Offizier Bolsonaro macht alles richtig.
    Er zeigt der linken Mafia wo der Hammer hängt.
    Chapeau!
    +++
    es hängt überhaupt nichts für die AfD davon ab, ob Bolsonaro gut oder schlecht für Brasilien ist.
    Es ist schlichte politische Instinktlosigkeit von Storch zum Schaden der AfD, gleichgültig ob sie die Reise selber zahlt oder nicht.
    Ein groß aufgemotztes Treffen mit Indigenen Amazoniern hätte eine völlig andere Wirkung auf das deutsche TV-Prekärpublikum. (fast hätte ich Publidumm geschrieben).

  29. @OMMO 26. Juli 2021 at 21:39

    „Sehr gut. Allein schon der gelungenen Provokation wegen.
    Und der ehemalige Fallschirmjäger-Offizier Bolsonaro macht alles richtig.“
    Na wen der Justizminister im Knast sitzt und die hohen Militärs mit den Füßen abstimmen und die Wirtschaft schrumpft was ist das Ziel, ein Haiti in groß?

  30. Jetzt kommen wieder die „Tastatur-Helden“ raus und kritisieren die von Storch.

    Wie kann Sie nur? Hätte sich lieber mit den Indios treffen oder lieber die siebenunddreißig Elfmeter gegen die Grünen versenken sollen. Ihr seid doch alles Maulhelden, welche am Abend hinter der Gardine stehen und brabbeln, „Hannemann geh Du voran.“

    Die AfD wird auf allen Kanälen komplett abgeschaltet. Seit Monaten so gut wie kein Statement, Interview, Meinung der AfD in den Hauptnachrichten. Die AfD wird für dem Michel ins Nichts todgeschwiegen. Nur solche Treffen wie eben mit Bolsonaro, wird das linksgrüne Publikum provozieren und die AfD zumindest medial im Spiel lassen.
    Glaubt jemand tatsächlich, die Tagesschau hätte darüber berichtet, wenn sich von Storch im Amazonas mit Indios für schöne Bildchen getroffen hätte? Frau von Storch beklagt zu recht die 100000 Abtreibungen pro Jahr in Deutschland auch das wird ein Thema bei Bolsonaro gewesen sein, der für verschärfte Gesetze bei Abtreibung ist.

    Fazit: Gute Aktion der Störchin.

  31. Ich denke nicht, dass Frau von Storch sich einen Gefallen damit tut, bei Yair Bolsonaro aufzuschlagen.

    Ich halte ihn nicht für das Musterbeispiel eines demokratischen Politikers.

    Besser sie hätte Den Iran ohne Kopftuch besucht oder in den USA Masih Alinejad besucht und auf ihr und das Schicksal ihrer verschleppten Familie hingewiesen.

  32. UAW244 26. Juli 2021 at 22:33
    Jetzt kommen wieder die „Tastatur-Helden“ raus und kritisieren die von Storch.
    +++
    Ihr Einwand bez. des Treffens mit Bolsonaro könnte natürlich ein Argument sein. Dennoch gestalten hierzulande „die aktuelle Kamera“ und „mit dem Zweiten lügt sich’s besser2“ die öffentliche Meinung.

    Bei dieser Mischpoke wäre sogar Jesus Christus ein Nazi.
    Was Ihre Bemerkung mit den „Tastaturhelden“ soll, kann ich nicht nachvollziehen. Ohne schriftliche Kommentare bleibt doch eh alles im Dunkeln und sie regen doch immerhin eine ganze Menge von Leuten zum Mitdenken an. Manchmal ist die Schrift eine viel stärkere Waffe.

  33. @ UAW244 at 22:33
    @ Kassandra_56 at 23:26

    Dass die größte Opposition derart totgeschwiegen kann vom zwangsbezahlten Staats-TV, ist ein Skandal.

    Sie muss aggressiver werden und sich einklagen, das macht die FPÖ doch auch!

  34. @ Jakobus at 22:38

    BvS ist bei Jair Bolsonaro nicht „aufgeschlagen“, sondern sehr freundlich empfangen worden.

    Nennen Sie doch ein Musterbeispiel eines demokratischen Staatschefs.

    Würde sie ohne Hidjab/Kopftuch etc. in den Iran wollen, käme sie über die Flughafenkontrollen nicht
    hinaus.

  35. UAW244 26. Juli 2021 at 22:33

    „Die AfD wird auf allen Kanälen komplett abgeschaltet. Seit Monaten so gut wie kein Statement, Interview, Meinung der AfD in den Hauptnachrichten. Die AfD wird für dem Michel ins Nichts todgeschwiegen….“

    Das mag ja so sein. Mit der AfD habe ich dennoch abgeschlossen.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/alexander-gauland-afd-vize-kassierte-54-strafzettel-im-letzten-halben-jahr/13754062.html

    Ein Guido Reil, der sich wohl mal AKTIV für Obdachlose eingesetzt hat, aber nun wohl lieber ein „Gehalt“ in Brüssel? erzielt, von dem der arbeitende Mann/Frau nur träumen kann.

    Damit würde ich dann auch nicht zwingend hausieren gehen. Oder mich „totgeschwiegen“ fühlen. Durchaus verständlich, wenn mein Steuergeld dazu genutzt wird nach Brasilien zu düsen. Was bitte habe ich mit christlich-konservativen Werten in Brasilien zu tun?

  36. @Taurus1927 27. Juli 2021 at 01:18
    „. Was bitte habe ich mit christlich-konservativen Werten in Brasilien zu tun?“
    Bleibt zu klären was am Storken eines 10 Jährigen Vergewaltigungsopfers christlich oder auch nur konserv sein soll?
    @18_1968 26. Juli 2021 at 21:21
    „Assad, Lukaschenko, Putin – die bzw. deren Wichtigleute wären akzeptable Binmalzubesuchfreunde gewesen.“
    Wie währe es mit Orban der wegen ihrer anti EU haltung nichts von der AFD wissen will oder mit Marine Le Pen die sich mit ihrer antideutschen Bemerkungen ins Abseits kickt?

  37. Brasilien dürfte nicht unbedingt ein adäquater Partner sein, aber wie immer, suchen sich Deutsche die Falschen aus, die sie nochc weiter nach unten ziehen statt nach oben bringen. Die AfD macht keine Ausnahme. Die konservativen Kräfte in Europa wollen offenbar mit der zahnlosen AfD, die fast schon eine Altpartei geworden ist, nicht zusammenarbeiten. Das ist nicht unbedingt ein Nachteil, denn die EU-Mitglieder, auch wenn sie als rechts eingestuft werden, sind nicht anders als ihr „linkes“ Pendant. Deutschland ist Depp und Zahlmeister kein Partner, wenn man Le Pen zuhört. Dieser überzogene Machtanspruch von Frankreich ist inakzeptabel, ebenso das permanente Fordern und Nehmen der Süd- und Osteuropäer. Ein Dexit mag viele Deutsche erschrecken, aber zu durchdenken durchaus wert.

  38. „Christlich-konservative Werte“ ist ja in DE so ziemlich ein Schimpfwort, sogar in den Kirchen, die ja stall Gott nur noch Marx befolgen.

  39. Nicht die mamma@
    Schau mal wo Ushi s Mann Heiko tatig ist …
    Einen kleinen Tip, Pharma…….

  40. Ministerien blocken ab: Anfragen zu Lobbytreffen unerwünscht.

    An Lobbyismus-Skandalen mangelt es hierzulande nicht. Zwar gibt es mittlerweile ein Lobbyregister, doch fehlen darin wichtige Informationen über Einflussnahme auf die Politik. Dank des Informationsfreiheitsgesetzes hat der Bürger jedoch die Möglichkeit, Näheres zu erfahren –zumindest theoretisch.

    https://de.rt.com/inland/121338-ministerien-blocken-ab-anfragen-zu/

  41. Diesen Besuch hätte Fr. von Storch lieber mal sein gelassen oder sich besser über Bolsonaro und dessen Familie informiert. Der Präs. Bolsonaro ist hier in Brasilien so unbeliebt wie keiner zuvor jemals. Eine 2. Amtszeit ist völlig undenkbar bzw wenn nicht sogar noch ein impeachment ihn vorher absetzt.
    Die ges.. Fam. Bolsonaro ist tief in Korruptionsskandale verwickelt, von der Bereicherung im Gesundheitswesen bis Amazonasholz ist alles dabei.
    Ausserdem ist er und sein Sohn Carlos tief bzw sogar selbst in die Ermordung der Abgeordneten Marieles Franco aus Rio verwickelt, die die Machenschaften der Milicianos, eine Mafiaorganisation aus Rio, aufgedeckt hatte und in die auch der Sohn verwickelt ist. Die Aufklärung wird seit 2 Jahren nur deswegen verhindert, weil Bolso überall seine drohende korrupte Hand darüber hält. Keiner wagt den Mund aufzumachen.
    Die ganze Familie ist mittlerweile so reich wie fast niemand in Brasilien. Alles zusammengestohlen. Leute, ihr habt keine Ahnung wie dumm aber gleichzeitig böse dieser Bolso ist. Mit patriotisch, Konservativismus oder christlich hat das NICHTS zu tun. Es geht dem nur ums Geld.
    Das mit dem Besuch ist ein gefundenes Fressen für die Linnkspresse in D. Völlig daneben.

  42. Was wollen wir mit „Vernetzungen“ nach Brasilien? Das Einzige was ich hier an Vorteilen erkennen könnte wäre die Vorgezogene Einbürgerung eines herausragenden Fußballers, vorzugsweise eines der Tore schießen kann. Aber das wäre dann eher der Job von Hansi Flick. Egal, ich wünsche der Familie von Storch schöne Tage in Brasilien und eine gesunde Heimreise.

  43. ich2 27. Juli 2021 at 02:58

    „@18_1968 26. Juli 2021 at 21:21
    „Assad, Lukaschenko, Putin – die bzw. deren Wichtigleute wären akzeptable Binmalzubesuchfreunde gewesen.“
    Wie währe es mit Orban der wegen ihrer anti EU haltung nichts von der AFD wissen will oder mit Marine Le Pen die sich mit ihrer antideutschen Bemerkungen ins Abseits kickt?“

    Genau darum und mit denen hätte sich Storch treffen sollen, um Unstimmigkeiten in Sachfragen zu klären, gemeinsam Gemeinsames zu verdeutlichen.

  44. Wenn sich die AfD nur nach der linken Presse ausrichtet, wird das eh nichts.
    Bolsonaro wird in den linken Medien so alles mögliche angeheftet. Von Korruption und Mordanschlag ist da alles mitdabei. Wer dies alles glaubt hat eh schon verloren. Diese Lügenpresse kann für uns kein Maßstab sein.

    Fazit: Bin kein Freund der v.Storch. Jedoch die Vernetzung der Patrioten ist zu befürworten, somit alles richtig gemacht.
    Unterstützt die AfD, gerade jetzt im kommenden Wahlkampf.

Comments are closed.