In Brasilien ist der konservative Präsident Jair Bolsonaro auch bei den Bewohnern des Regenwaldes extrem beliebt

In Brasilien ist der konservative Präsident Jair Bolsonaro, der 2018 mit 55 Prozent der Stimmen gewählt wurde, nach wie vor extrem beliebt. In Deutschland wird er dank einhelliger Mediendiffamierung sogar von Konservativen negativ gesehen.  Auch viele PI-NEWS-Leser kritisierten das Treffen zwischen Bolsonaro und Beatrix von Storch. Eine Gegendarstellung vom brasilianischen Autor Fernando de Castro.

Jair Bolsonaro wurde 2018 nach einer fast 20-jährigen Herrschaft der korrupten linken, zentralistischen Parteien gewählt, um die Rechte des ungeborenen Lebens und der Waffenbesitzer zu stärken, die staatliche Infrastruktur wieder aufzubauen und gleichzeitig mehr Privatwirtschaft zuzulassen.

Er ist seitdem immer wieder das Ziel linker Attacken, die seine Pläne sabotieren wollen. Die Linke versucht seine Agenda mit Fake-News-Kampagnen und Klagewellen vor Gericht zu unterwandern. Das Oberste Gericht besteht nach wie vor aus Richtern, die von den Linken eingesetzt wurden, attackiert offen die Bolsonaro-Regierung und schürt Konflikte.

Bolsonaros „Gefährliche Corona-Politik“

In der Corona-Pandemie wollte die Bolsonaro-Regierung das Volk schützen, ohne die Wirtschaft zu zerstören – die Politik, die sich weltweit im Nachhinein als Effektivste erwiesen hat, z.B. in Skandinavien. Im April 2020 bewilligte der Nationalkongress das Nothilfepaket, mit dem 40 Millionen Brasilianern 100 Dollar Finanzhilfe zustand, soviel wie 10 Jahre sogenannter „Familienunterstützung“ der linken Vorgängerregierung.

Zu Beginn der Pandemie hob das linke Oberste Gericht jedoch die Befehlsgewalt des Präsidenten auf und ermächtigte regionale Gouverneure und Bürgermeister, eigenständig Quarantäne zu verhängen. Bolsonaro war immer gegen den Lockdown, denn er versteht, welche schwerwiegenden Konsequenzen er vor allem für arme Menschen haben wird. „Der Hunger tötet mehr Menschen als das Virus“, so der Präsident 2020.

In der Praxis blieben Bolsonaro jedoch nur drei Maßnahmen: 1.) Städte und Gemeinden mit Medikamenten zu versorgen; 2.) Geld zu schicken; 3.) Lockerungsmaßnahmen vorzuschlagen, die die Gouverneure und Bürgermeister nicht befolgen mussten. Der Präsident stellte 37 Milliarden Dollar für die Corona-Hilfe bereit.

(Anm. Diese Entmachtung des Präsidenten stellten die deutschen Medien dann als  „Bolsonaros gefährliche Corona-Politik“ dar)

Die Corona-Korruption der Bolsonaro-Gegner

Während Brasilien 510.000 Corona-Tote erlitt, zweigten mehrere Gouverneure und Bürgermeister die Corona-Hilfsgelder der Bundesregierung für andere Zwecke ab und wurden von der Bundespolizei untersucht.

Der Gouverneur von Rio de Janeiro, Wilson Witzel (Christsoziale), verlor sein Mandat aufgrund Geldwäsche, passiver Korruption und Bildung einer kriminellen Vereinigung. Laut Bundespolizei hat er Corona-Gelder für Krankenhausbau veruntreut.

Im Bundesstaat Amazonas wurde der Gouverneur Wilson Luna (Christsoziale) verdächtigt, für Menschen ungeeignete Beatmungsgeräte von einer Weinhandlung gekauft zu haben. Luna bleibt noch im Amt, die Ermittlungen laufen noch.

Im Bundesstaat Pará wurde der Gouverneur Hélder Barbalho (Brasilianische Demokratische Bewegung) beschuldigt, überteuerte Beatmungsgeräte aus China gekauft zu haben und Gelder veruntreut zu haben.

In der Stadt Recife im Bundesstaat Pernambuco wurden unter dem sozialistischen Bürgermeister Geraldo Júlio 500 Beatmungsgeräte angeschafft, die von einem Veterinärbedarf gekauft wurden, nur an Schweinen getestet wurden und für den Einsatz am Menschen nicht geeignet wurden. Gegen den Veterinärbedarfsladen wird wegen Steuerhinterziehung ermittelt. Zu den Hauptverdächtigen zählt der ehemalige Gesundheitsbeauftragte der Stadt Recife, Jailson Correia, dessen Handy von der Bundespolizei konfisziert wurde.

Mordrate um fast 20% reduziert

Brasilien war mit 57.358 Morden 2018 traurige Weltspitze bei Morden in absoluten Zahlen, und lag weltweit an 15ter Stelle bei der Mordrate pro Kopf. Während seines Wahlkampfs 2018 sprach sich Jair Bolsonaro stets für das Recht mündiger Bürger auf Selbstverteidigung aus.

Seit 2005 ignorierte die linke Regierung von Luiz Inácio Lula da Silva der Arbeiterpartei eine Volksabstimmung, in der die Bürger das Recht auf Waffenbesitz zur Selbstverteidigung einforderten. Die Regierung bestand darauf, den Waffenbesitz extrem zu regulieren, was zu einem brutalen Anstieg der Gewaltverbrechen im Land führte.

Seit seinem Amtsantritt setzte sich Bolsonaro für das Recht der Bürger auf Selbstverteidigung ein. Die Zahl der Morde in Brasilien 2019 fiel in nur einem Jahr um 19% auf 41.635, den niedrigsten Stand seit 2007.

Das Skandal-Video

Im Mai 2020 veranlasste der linke Richter Celso de Mello die Veröffentlichung eines Videos aus einer vertraulichen Kabinettssitzung, in der Bolsonaro sich vehement für das Recht der Bürger auf Selbstverteidigung aussprach. Er kritisierte darin den ehemaligen Justizminister Sergio Moro, der Bolsonaro bei seinem Rücktritt beschuldigt hatte, die Arbeit der Bundespolizei zu behindern.

Bolsonaro verteidigte in dem Video vehement die brasilianische Demokratie und Freiheit: „Sie könnten hier in Brasilien sehr leicht wieder eine Diktatur einführen. Die Menschen dürfen sich nicht wehren und werden zuhause eingesperrt. Deshalb will ich das Recht auf Waffenbesitz sichern. Das ist die beste Garantie, dass nicht irgend ein Hurensohn hier eine Diktatur errichtet.“

Bolsonaro weist in dem Video darauf hin, dass der erste Schritt in jeder Diktatur immer ist, die Bürger zu entwaffnen: „Deshalb müssen die Menschen Waffen besitzen dürfen. Das ist der beste Schutz.“

Im April dieses Jahres weitete Bolsonaro das Recht auf Waffenbesitz auf sechs Waffen pro Person aus. Drei linke Parteien klagten vor dem linken Obersten Gericht, wo Richterin Rosa Weber Teile der neuen Verfügung aufhob.

Trotz der linken Diffamierungskampagne gegen ihn genießt Präsident Jair Bolsonaro immer noch große Beliebtheit in der brasilianischen Bevölkerung. Motorradfahrer mobilisieren auf Demos im ganzen Land führ ihn, wenn er am Flughafen auftaucht versammeln sich Menschmassen, um ihm zuzujubeln.

Ein Untersuchungsausschuss im Parlament soll die Corona-Politik der Regierung untersuchen, besteht aber selbst aus Mitgliedern wie Renan Calheiros der Demokratischen Bewegung, gegen den acht Ermittlungsverfahren wegen Geldwäsche und Korruption laufen.

Fernando de Castro ist Journalist und politischer Berater. Zuerst erschienen auf Gateway Pundit.

 „Bolsonaros Brandrodung des Urwalds“

Anmerkung der Redaktion: In Brasilien kaum thematisiert, wird Jair Bolsonaro in Deutschland in erster Linie mit der „Zerstörung des brasilianischen Urwalds“ in Zusammenhang gebracht, ein Phantom-Phänomen, das gar nicht in seiner Macht liegt, sondern in erster Linie der der Gouverneure.

Bolsonaro beschuldigt internationale NGOs, mit dem Umweltthema Brasiliens Souveränität untergraben zu wollen und sogar selbst Brandstiftung zu betreiben. Brasilianer werfen den ausländischen NGOs außerdem vor, die Indios im Amazons für politische Zwecke zu missbrauchen, und sich nicht wirklich für ihr Wohlergehen zu interessieren.

Die Tatsache, dass der sozialistische Wahlbetrüger Evo Morales im benachbarten Bolivien für viel größere Brandrodungen von unseren Medien niemals kritisiert wird, sollte den kritischen Leser schon mal hellhörig werden lassen.

Die Tatsache, dass die Abholzung der Regenwälder in Brasilien seit der Jahrtausendwende um zwei Drittel abgenommen hat, und Bolsonaro sich dieses Jahr beim Klimagipfel für den Schutz der Regenwälder ausgesprochen hat, wird ebenso selten in der Tagesschau erwähnt.

 

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

38 KOMMENTARE

  1. Demokratie heißt doch übersetzt:
    „Herrschaft der Medien und der Gutmenschen“

    Oder mache ich da einen Fehler………..?

  2. “ Deshalb will ich das Recht auf Waffenbesitz sichern. Das ist die beste Garantie, dass nicht irgend ein Hurensohn hier eine Diktatur errichtet.“

    klartext, ich liebe es.

  3. Sehr gut, solche Berichte kriegt man bei den Staatsmedien eher nicht zu lesen.

    Und die parallelen fallen gleich auf.

    Wie die Linke Bolsonaro blockiert, so blockieren sie politisch Andersdenkende überall, man denke nur an die faktische Totalblockade der AfD-Stimmen in Thüringen.

    Die müffen um jeden Preif aufferhalb der Diffkuffion bleiben, deren Ftimmen wollen wir nifft, diefe Wahl muff ungefehen…

    Die Lügerein in Bezug auf Aussagen der politisch Andersdenkenden wenden unsere Linken auch an.
    Um nur zwei Beispiele zu nennen:
    „Denkmal der Schande“ VS Schändliches Denkmal
    „Deutschland mit seiner 1000-jährigen Geschichte“ VS Tausendjähriges Reich

    Und natürlich gehn die Indios den Linken am Arsch vorbei, wenn sie sie nicht missbrauchen können.
    So haben unsere Linken kein Problem damit, wenn für ihren „Bio“-Sprit-Scheiss in Brasilien in den Gebieten der Indios die Wälder brandgerodet und gegen Zuckerrohr-Monokulturen ersetzt werden, damit die Linken ihren „Bio“-Sprit kriegen.

    Und wie ein linker Diktator in Brasilien mit den Indios umgeht, kann ich mir auch vorstellen.
    Sollte der der Ansicht sein, etwas aus dem Land der Indios zu brauchen, wird er sie ruck-zuck als „Feinde des sozialistischen Volkes“ deklarieren, ihnen „Fortschrittsfeindlichkeit“ attestieren, ihr Land „für das sozialistische Kollektiv“ enteignen und sie von den aufgehetzten Fusstruppen aus ihrem Land entfernen lassen.
    Kenn man ja aus anderen Sozendiktaturen.

    Und was die Korruption angeht…

    Ja, es kann Korruption sein, wenn man den Sohnemann oder eine andere bekannte Person auf einen Posten setzt.

    Es kann aber auch sein, dass man eine bekannte Person auf einen Posten setzt, weil man genau weiss, dass diese Person für den Posten gut geeignet ist und nicht riskieren will, bei einer Ausschreibung an eine Pfeife mit getürken Bildungsnachweisen zu geraten.

    Ob es Korruption ist oder nicht, erkennt man daran, was die ausgewählte Person auf diesem Posten leistet.
    Punkt.

    Ach ja, da verweise ich mal auf unsere unkorrumpierbaren Vorzeigedemokraten, die setzen Vollpfosten mit gefälschen Ausbildungsnachweisen und Qualifikationszeugnissen auf wichtige Posten, weil die Vollpfosten zu Familie gehören in derselben Partei sind.

    DAS ist definitiv Korruption.

  4. Ich stelle mal wieder fest,daß die Lügenmedien,ihre Bezeichnung zu Recht tragen.
    Alles was nicht in die Ideologie der Linksversifften Politik und dem
    Mainstream passt, wird umgedeutet,und dem Volk als Lüge vorgesetzt.
    Allerdings,ist es auch sehr schwer,die Verhältnisse auf anderen Kontinenten,
    richtig einzuordnen, aber ich traue dieser Dauerbeschallung,keinen Deut mehr.
    Weder über Ungarn,Polen der Trump Ära oder sonst wo,es ist wie damals
    in der DDR, wir erfahren nur noch das,was durch das Sieb der Linken
    Weltanschaung passt , und vom ZK erlaubt wird !

  5. Der Artikel hat seine Berechtigung alleine schon wegen der einseitigen Berichterstattung durch die hiesige Lügenpresse.

    Aber Brasilien ist ein hochkomplexes Gebilde, das auch für mich nicht zu durchschauen ist.

    Hoch korrupt auf allen Ebenen, von Gewaltkriminalität, Prostitution und Drogen bestimmt, verbreitete Armut und Hunger, dabei patriotisch, tief religiös auch mit sogenannten Naturreligionen und teilweise plötzlich hochmodern und innovativ. Herzlich und freundlich.

    Meine Flüge mit Varig waren die angenehmsten, auch wenn mal in den Gängen getanzt und laut gesungen wurde.

    Bewaffnet ist sowieso jeder, der das will.

    Bolsonaro wird ja wohl nicht mehr antreten 2022 !?

  6. Eurabier 28. Juli 2021 at 14:28

    nur der dumme deutsche….., gruß an nuada.

    „Problematisch ist aus Sicht der Denkfabrik Agora Verkehrswende insbesondere, dass Deutschland mit einem höheren, schneller steigenden CO2-Preis auf Kraftstoffe vorgeprescht ist und die übrigen europäischen Staaten nach dem EU-Vorschlag viel später mit geringen Belastungen folgen.“

  7. @aenderung 28. Juli 2021 at 13:48

    In der Tschechei wurde das Waffenrecht erst entschärft. Jeder unbescholte Bürger darf Waffen haben. So sollte es hier auch sein.

  8. @Eurabier 28. Juli 2021 at 14:28

    CO2-Steuer bedeutet: Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!

  9. klar,es geht ja nur um die gesundheit.

    „Allein von März bis Ende Mai wurden in Berlin 5,2 Millionen Tests gemeldet, davon 4,8 Millionen von privat betriebenen Teststationen. Die Anbieter lassen sich die Leistung über die Kassenärztlichen Vereinigung aus öffentlichen Mitteln bezahlen. Zunächst waren es zwölf Euro für den Aufwand plus bis zu sechs Euro für den Test. Seit Juli sind es acht beziehungsweise 4,50 Euro.

    Der Bund änderte die Testverordnung zum Juli auch, damit die Abrechnungen gründlicher geprüft werden können. Bundesweit werden in diesem Jahr Kosten von 1,4 Milliarden Euro für die Teststellen erwartet.

    Die Zahl der Teststellen in Berlin ist inzwischen gesunken. Nach einem Höchstwert von 1656 sogenannten Test-to-go-Stellen privater Betreiber Anfang Juni sind es jetzt noch rund 1300.“

    https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-aktuell/berlin-abrechnungsbetrug-mit-corona-tests-razzia-an-mehr-als-150-orten-77215878.bild.html

  10. wie hier schon häufiger erwähnt wurde, sollte man dem ÖR nicht einmal den Wetterbericht glauben, geschweige denn irgendwie geartete „Fakten“ über Irgendetwas oder Irgendwen.

  11. Leider ist die „deutsche“ Fussballmannschaft bei Olympia schon in der Vorrunde rausgeflogen. Verstehe ich gar nicht bei so vielen Plus-Deutschen. Und gekniet haben sie doch so schön. Gibts dafür keine Medaille?

  12. Die Diskussion um die Person des Herrn Bolsanero geht doch an der Grundfrage völlig vorbei. Diese nämlich lautet:

    Ist es sinnvoll, wenn die AfD, die sich eigentlich gegen diese „Wir-sind-alle-eine-Welt“ Ideologie stellt, nun dieses linke Denken spiegelt, indem sie selber in das Globale ausgreift?

    Wir können nicht einerseits den Multikulturalismus ablehnen, dann aber die deutsche Politik mit Bildern aus Südamerika gestalten wollen.

    Gegen wir aber den umgekehrten Weg und suchen uns unsererseits weltweit Verbündete unter den Rechtskonservativen, dann öffnen wir uns selber gegenüber dem „Globalen Dorf“.

  13. Heisenberg73 28. Juli 2021 at 15:13
    Leider ist die „deutsche“ Fussballmannschaft bei Olympia schon in der Vorrunde rausgeflogen. Verstehe ich gar nicht bei so vielen Plus-Deutschen. Und gekniet haben sie doch so schön. Gibts dafür keine Medaille?
    +++
    früher kniete man vor Gott und Jesus, und das privat.
    Heute kniet man vor schwarzen Gewaltverbrechern, aber das öffentlich.

    Perversion in Reinkultur

  14. Die Turnerinnen aus Deutschland fallen bei Olympia nicht durch Leistung auf. Eher durch ihre Ganzkörperanzüge. Wer nichts kann, bleibt bei der Haltung.

  15. Gutgelaunte Bestie 28. Juli 2021 at 15:14

    Das geht schon.

    Es ist ja nicht so, dass für eine national-konservative oder auch patriotische Regierung oder Partei die anderen Nationen nicht existent oder nicht interessant oder keine Partner sein können, mit denen man auf die eine oder andere Weise zusammenarbeiten kann, das wäre wirklich die Abschottung, die die Linken uns vorwerfen und m.E. auch realitätsfremd.

    Aber ein Volk muss es sich aussuchen können, mit welchen anderen Nationen man zusammenarbeitet und welche man von sich fernhält, das Volk – alle Völker – müssen wieder über sich und ihre Länder entscheiden dürfen, anstatt von „seltsamen“ Organisationen wie der EUdSST oder der UN oder der WHO oder anderen demokratisch nicht legitimierten Einrichtungen am Gängelband geführt zu werden.

  16. Heisenberg73 28. Juli 2021 at 15:13

    Wobei es mich tatsächlich brennend interessiert, ob diese bunte Truppe bewusst so bunt zusammengestellt worden ist, um den Völkerbrei das „Bunte Deutschland“ zu repräsentieren und besonders den Japanern die Verbuntung schmackhaft zu machen, oder ob da wirklich faktisch die Kreisliga auflaufen musste, weil den Herrn Balltretermillionären der Verdienst zu gering war.

  17. Daß Bolsonaro mit dem verlogenen linken Lumpenpack aufräumt, ist ihm sicher hoch anzurechnen.

    Ondes erschließt sich mir nicht, weshalb ich so einen Büttel globalistischer Konzerne und der Pfaffenkirche zujubeln soll.

    Südamerika ist im Übrigen weit weg, klei mir am Mors damit, und die dämliche Storch sieht auch mit Urlaubsbräune nicht besser aus als x-beliebige von den „Grünen“. Wann bei Bildern mit der nicht „AfD“ stehen würde, hielte ich die glatt für eine von denen. Ihr Photo mit Bolsonaro hat in etwa die Güte eines Schulze-Eises in Kalifornien oder das dieses Specktrampels, komme gerade nicht auf den Namen, auch „Grüne“, im ICE mit dem McDonalds-Megapack.

  18. Barackler 28. Juli 2021 at 14:10

    Bolsonaro wird ja wohl nicht mehr antreten 2022 !?“
    Einmal darf er noch, nur muss er noch die Partei wechseln seine hat nicht genug Unterschriften geschaft.

  19. @ 18_1968 at 16:11

    Das ist ja ein „wertvoller“ Beitrag insgesamt und mit Ihrer Beleidigung von BvS speziell.

  20. Ich kann jedes dieser Worte bestätigen. Es deckt sich mit den Erzählungen meiner Frau, die aus Brasilien stammt.
    Die Leute waren anfangs eher skeptisch, auch bezüglich der Corona-Maßnahmen. Jetzt ist ersichtlich, daß vieles richtig gemacht wurde.
    Auch die Kriminalität ist zurückgegangen.
    Bolsonaro würde allerdings mehrere Amtsperioden benötigen, um den Filz zu zerschlagen. Und die Linken sitzen schon in den Startlöchern.

  21. „Auch viele PI-NEWS-Leser kritisierten das Treffen zwischen Bolsonaro und Beatrix von Storch.“

    Ich kannte keine Fakten und wußte nichts über einen Bolsonaro. Und liege mit dem Artikel hier noch völlig richtig; ich kritisierte das Treffen nicht 🙂

  22. bobbycar 28. Juli 2021 at 19:11

    Wie schon oft geschrieben um 19:11, völlig unbewußt. Kann man da noch von Reiner Zufall sprechen!?
    Bitte keine Fragen. Ich bin verdammt dazu dieses Datum jedes Jahr zu zelebrieren. Das bin ich den unschuldigen Opfern schuldig, obwohl ich völlig unschuldig bin.
    Bald 20 Jahre 911 und keine Sicht auf Besserung, im Gegenteil…

    Remain curious to the mysteries of life-
    continually seeking to unveil the sectrets,
    and discover the truth.

  23. Wenn man sich außerhalb Deutschland aufhält, merkt man wie ungemein PROVINZIELL es hier zugeht. Wo der Kommunismuss der DDR schon provinziell und käsig war, hat er sich schon Dank Merkel in Politik und Medien auf die ganze Republik verbreitet. So kommt es dass deutsche Politiker im Ausland meist lächerlich wirken weil sie meist wie extrem linke Musterknaben auftreten. AfD-Leute kommen da besser weg weil sie noch so etwas von Common Sense ausstrahlen.

  24. 18_1968 28. Juli 2021 at 16:11

    Daß Bolsonaro mit dem verlogenen linken Lumpenpack aufräumt, ist ihm sicher hoch anzurechnen.

    Ondes erschließt sich mir nicht, weshalb ich so einen Büttel globalistischer Konzerne und der Pfaffenkirche zujubeln soll.

    Südamerika ist im Übrigen weit weg, klei mir am Mors damit, und die dämliche Storch sieht auch mit Urlaubsbräune nicht besser aus als x-beliebige von den „Grünen“. Wann bei Bildern mit der nicht „AfD“ stehen würde, hielte ich die glatt für eine von denen. Ihr Photo mit Bolsonaro hat in etwa die Güte eines Schulze-Eises in Kalifornien oder das dieses Specktrampels, komme gerade nicht auf den Namen, auch „Grüne“, im ICE mit dem McDonalds-Megapack.
    ————————

    Ihre Ausführung verdeutlicht leider was ich mit typisch deutscher Provinzialität meine! Von Storch ist in Brasilien sehr gut angekommen!

  25. Die ganze Corona Panikmache diente von Anfang an nur dazu, umbdas Hauptthema Asyl- und die immer zahlreicher werdenden Verbrechen aus den Medien zu verdrängen.

    Mit dem Corona Drehbuch eröffnte sichnfür eine kleine aber ebenso dreckige wie gemeine Verbrecherclique eine gewaltige Win-Win-Win Situation.

  26. Soweit, so richtig, bis zum Schluss. Denn bei der Regenwaldabholzung, also beim Naturschutz, der bei jedem Rechten ganz oben auf auf der Liste stehen sollte, sieht es in Brasilien sehr schlecht unter Bolsonaro aus. Wenn man auf das letzte Schaubild klickt, sieht das neue Balkendiagram ganz anders aus als das hier abgedruckte. Da ist nämlich der der Rest vom Jahr 2019 und das ganze Jahr 2020 einfach weggelassen worden, wo die Regenwaldabholzung um fast 50% zugehommen hat!

  27. @ Heisenberg73 28. Juli 2021 at 15:13 OT

    Leider ist die „deutsche“ Fussballmannschaft bei Olympia schon in der Vorrunde rausgeflogen. Verstehe ich gar nicht bei so vielen Plus-Deutschen. Und gekniet haben sie doch so schön. Gibts dafür keine Medaille?

    Leider nein. Gerüchten zufolge hat Fußballsport etwas mit Fußballsport zu tun. Nur damit besteht die Möglichkeit, ein Spiel zu gewinnen. Das Niederknien und anderes unterwürfiges Gehabe angesichts eines zu Tode gekommenen Rauschgiftsüchtigen und Kriminellen, dem zugunsten ein Gericht aus Angst vor Ausschreitungen von Terrororganisationen wie BLM und „Antifa“ posthum ein Urteil fällte, das den verhaftenden Polizisten für 22 Jahre hinter Gitter brachte, mag unter Grünen zwar Beifallsstürme erzeugen, bringt aber keinen Sieg beim Fußball.

    Bedauerlicherweise hat das Gerücht sich in der Bunten Mannschaft, aus der möglicherweise bald eine X-schaft werden könnte, weil „diverse Minderheiten“ sich beim Wort „Mann“ übergangen fühlen könnten, nicht herumgesprochen. Sie schmecken gerade die Früchte davon – in der Bedeutungslosigkeit, da ihnen aus bekannten Gründen selbst die Fans abhanden gekommen sind. Die haben doch tatsächlich noch die Ansicht, daß eine Nationalmannschaft eine Nation, für die sie spielen soll, per Begriffsdeutung auch widerspiegeln müsse…

    Aber was bezüglich Medaille – fürs Niederknien für BLM einschließlich „schwulenfördernder“ Armbinden – nicht ist, kann ja noch werden. Bunt genug sind sie ja schon.

Comments are closed.