Symbolbild.

Von C. JAHN | Die „kritische Rassentheorie“ („critical race theory“) entwickelt sich in den USA aktuell zu einer Art neuen Staatsideologie. Wer sich als Deutscher mit dieser Theorie beschäftigt, erkennt sofort die Parallelen zum Theoriegebäude des Faschismus, wenn auch unter umgekehrten Vorzeichen. Sich mit solchem Gedankengut überhaupt auseinanderzusetzen, widerstrebt jedem humanistisch geprägten Menschen. Dennoch sei hier einmal der Frage nachgegangen, ob es sich bei der „kritischen Rassentheorie“ tatsächlich um ein Gedankengebäude in der Tradition des Faschismus handelt oder ob man dieser intellektuell stark abstoßenden „Lehre“ mit einer solchen Einordnung doch Unrecht tut.

Dreh- und Angelpunkt der „kritischen Rassentheorie“ ist die Einordnung aller Menschen in „Rassen“, wobei diese „Rassen“ in der tatsächlichen Debatte in den USA üblicherweise nur auf „weiße“ und „schwarze“ „Rassen“ beschränkt sind, andere „Rassen“ spielen in der Praxis der Diskussion keine Rolle. Wir erkennen also schon auf den ersten Blick, dass es sich bei dieser Theorie nicht um einen universellen Erklärungsansatz menschlichen Verhaltens handelt, sondern um eine Theorie, die sich nur mit einem Teilaspekt, nämlich dem Verhältnis zwischen „Schwarzen“ und „Weißen“ auseinandersetzt – bereits diese gedankliche Einengung auf einen sehr kleinen Ausschnitt menschlichen Zusammenlebens auf der Welt ist bei einer angeblich universell gültigen Theorie fragwürdig.

Dieses Verhältnis zwischen „Schwarzen“ und „Weißen“, um das sich bei der „kritischen Rassentheorie“ alles dreht, ist laut Theorie angeblich geprägt durch „Rassismus“, der aber ausschließlich das Denken und Handeln von „Weißen“ bestimmt, niemals das Denken und Handeln von „Schwarzen“. Weiter wird unterstellt, dass ein derartiger „Rassismus“ bei „Weißen“ der Normalzustand sei, „Weiße“ also quasi von Geburt an immer „Rassisten“ seien. Nicht unterschieden wird zudem nach gesellschaftlichen Schichten: „Weiße“ Angehörige der Arbeiterschicht und „weiße“ Angehörige des Bürgertums gelten allesamt gleichermaßen als „Rassisten“, „schwarze“ Arbeiter und „schwarze“ Bürgerliche allesamt gleichermaßen als „Opfer“ der „Rassisten“. Der scharfe Gegensatz zur kommunistischen Denkweise, die gesellschaftliche Opfer- und Täterrollen stets mit jeweils unterschiedlicher Klassenzugehörigkeit verbindet, wird hier bereits deutlich.

Da nun „Weiße“ laut Theorie allesamt „Rassisten“ sind, denen als solchen ein gemeinsames Interesse unterstellt wird, jeden gesellschaftlichen Aufstieg von „Schwarzen“ aus kollektiver Feindseligkeit verhindern zu wollen, sind nach Ansicht der „kritischen Rassentheorie“ alle Bemühungen der „Schwarzen“ sinnlos, einen gesellschaftlichen Aufstieg zu versuchen, etwa durch Bildung und Schulbesuche: die „Weißen“ werden infolge ihrer kollektiv unterstellten Feindseligkeit diesen Aufstieg immer zu verhindern wissen. Die überdurchschnittlich hohe Armut und Kriminalität der „Schwarzen“ in den USA sind also laut „kritischer Rassentheorie“ in erster Linie ein Ergebnis des „Rassismus“ der „Weißen“, keinesfalls sind sie Ergebnis mangelnder eigener Leistungsbereitschaft bzw. -fähigkeit der „Schwarzen“.

Da das freie Kräftespiel der freiheitlichen Gesellschaft laut „kritischer Rassentheorie“ nun diesen unterstellten „Rassismus“ der „Weißen“ gewähren lässt, wird aus einer solchen Deutung des gesellschaftlichen Geschehens die Forderung abgeleitet, die freie Gesellschaft durch verschiedene totalitäre Maßnahmen einzuschränken: Maßnahmen, die sich zugegebenermaßen einseitig gegen die „Weißen“ richten, deren bekennend diskriminierende Einseitigkeit aber dadurch gerechtfertigt wird, dass nur durch eine solche gezielte Diskriminierung und Unterdrückung der „Weißen“ insgesamt auch der unterstellte „Rassismus“ der „Weißen“ beherrschbar sei. Erst wenn die „Weißen“ und damit deren „Rassismus“ unterdrückt werden, sei ein Aufstieg der „Schwarzen“ möglich und die Welt ein Stück „gerechter“ – so die Theorie.

Besonders aus deutscher Sicht wirkt diese ganze Thematisierung von „Rassen“ in einem politischen Gedankengebäude natürlich höchst abstoßend. Jeder Ansatz, einen Zusammenhang zwischen „Rassen“ und politischen Maßnahmen welcher Art auch immer herzustellen, gilt in Deutschland zu Recht als widerlich. Wir hatten solches Denken zur Genüge in der Zeit des Nationalsozialismus, und wir haben es seitdem satt bis oben hin. Allein das Wort „Rasse“ in politischem Zusammenhang ist ein unappetitlicher Begriff, von dem man sich als Deutscher fernhalten sollte – dies sei hier einmal in aller Deutlichkeit den kommenden Ausführungen vorangestellt, denn als Deutscher kann man dem emotionalen Ekel vor dieser ganzen Denkweise ja kaum ausweichen.

Aber zurück zum Thema. Die politische Stoßrichtung der „kritischen Rassentheorie“ ist leicht erkennbar: Sie richtet sich zum einen gegen den universellen Humanismus, dessen Grundgedanke die Gleichheit aller Menschen ist, unabhängig von jeglicher „Rasse“. In einem vom Geist des Humanismus geprägten Staat sind daher auch vor dem Gesetz alle Menschen gleich, unterschiedliche Rechte etwa aufgrund unterschiedlicher biologischer Merkmale wie Hautfarbe oder „Rasse“ – wie sie von der „kritischen Rassentheorie“ zur Diskriminierung von „Weißen“ und Privilegierung von „Schwarzen“ gefordert werden –, darf es nicht geben.

Zum anderen richtet sich die „kritische Rassentheorie“ auch gegen die freiheitlich-liberale Gesellschaft, deren Grundlage das freie Kräftespiel der Meinungen ist, auf dass sich die beste Meinung am Ende zum Nutzen aller durchsetze. Diesem freiheitlichen Gedanken widerspricht die „kritische Rassentheorie“ mit ihrer Forderung nach totalitärer Ausgrenzung bestimmter Meinungen – insbesondere natürlich Meinungen, die sich ihrer Theorie entgegenstellen. Die aus der „kritischen Rassentheorie“ abgeleitete politische Forderung, die „Weißen“ kollektiv mit totalitären Maßnahmen gezielt zu unterdrücken, bricht somit insbesondere mit diesen beiden Grundüberzeugungen der westlich-freiheitlichen Zivilisation: Humanismus und Freiheitlichkeit.

Vor allem die antihumanistische Denkweise der „kritischen Rassentheorie“ ist irritierend: Für eine angeblich „linke“, also in kommunistischer Tradition stehende Denkschule ist die Bemühung von „Rasse“, einem biologischen Merkmal des Menschen, zur Ableitung politischer Forderungen befremdlich. Zielsetzung des Kommunismus war ja immer die Überwindung solch äußerlicher Unterschiede zwischen den Menschen: die Einordnung von Menschen in „Rassen“ und „Nationen“ galt im Kommunismus als Konstrukt des „Kapitalismus“ zur Unterdrückung und gegenseitigen kriegerischen Aufhetzung der Menschen im Interesse des „Kapitals“. Die Gleichheit aller Menschen wurde gerade von den Kommunisten immer als Gegenmodell zur angeblichen Klassengesellschaft des „Kapitalismus“ postuliert. Es heißt bei Marx: „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“, es heißt nicht: „Schwarze Proletarier aller Länder, vereinigt euch gegen weiße Proletarier!“.

Es ist genau diese antihumanistische Stoßrichtung, die die „kritische Rassentheorie“ von allen anderen „linken“ Theorien fundamental unterscheidet. Erstmals in der jüngeren Geistesgeschichte der westlichen Welt taucht hier also eine Theorie auf, die sich zwar als „links“, in kommunistischer Tradition stehend, bezeichnet, aber ganz eindeutig in mehrfacher Hinsicht in grundsätzlichem Widerspruch zu klassischem „linken“ Denken steht.

Die Frage steht also im Raum: Ist es nicht viel eher der Faschismus als der Kommunismus, bei dem sich die „kritische Rassentheorie“ geistig bedient?

» Morgen: Wie faschistisch ist die „kritische Rassentheorie“?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

164 KOMMENTARE

  1. Solche geistigen Konstrukte nennt man im Allgemeinen Wahnvorstellungen. Sie gehören bekämpft und deren Protagonisten in die dringlich benötigte psychiatrische Behandlung.

  2. Ich habe bei der Hälfte des Artikels fast mein Mittagessen ausgespuckt. Die Formulierung als Frage ist das Einzige was ich an diesem Artikel nicht verstanden habe. Was ist denn an dieser Idee nicht Faschistoid? Heißt der Autor dieser Thesen Benito M.? Oder doch schon Adolf H.?

    KRASS
    Da wissen wir ja jetzt mit was wir es zukünftig in Buntschland zu tun bekommen.
    Peter Blum

  3. Interessanterweise unterscheiden Religionen nicht nach Rassen, sondern nach Gläubigen oder Ungläubigen. In Folge gibt es Moslems aller Hautfarben. Lediglich bei den Mormonen ist es anders. Im Buch der Mormonen steht, dass Schwarze von Gott so geschaffen wurden, weil es sich um Sünder handelt, die damit gekennzeichnet sind. Deshalb gibt es ausschliesslich weisse Mormonen.
    Die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe war immer schon ein Hilfsmittel zum Schutz an aussen und um sich Vorteile sichern zu können, unabhängig von eigenem Können oder Leistung. Wenn Weisse als Angehörige einer Gruppe gesehen werden, so haben sie auch das Recht, sich als Gruppe zur Wehr zu setzen, wenn sie angegriffen werden. Besonders absurd wird es deshalb, wenn auch Weisse für die angeblichen Rechte der Schwarzen mitdemonstrieren. Man sägt nicht den Ast ab, auif dem man sitzt.

  4. Im übrigen bitte ich folgendes zu bedenken:

    Die NATIONALEN Sozialisten haben sich selbst als LINKS gesehen.
    Die INTERNATIONALEN Sozialisten sind in den Augen der Linken die LINKEN Linken, die NATIONALEN die Rechten. Daher Kampf gegen RECHTS.

    Es ist ein sozialistischer Lagerdisput, aber der gemeinsame – tatsächlich RECHTE – politische Gegner ist das Bürgertum, diejenigen die eine funktionierende Gesellschaft wollen und bewahren wollen.

    Die widerlichste und jüngste Spielart ist der ÖKO Sozialismus, der eben nicht in den Arbeiterquartieren und Sozialbauten entstanden ist, sondern in den Villen der bürgerlichen Vorstädte, Luisa N. ist ein Beispiel der jüngeren Zeitgeschichte. Dieser PROFITIERT vom Konservativismus ZERSTÖRT aber gleichzeitig dessen Gestaltungskraft indem er sich der Linken bis Linksextremen anschließt. So entsteht ein gesellschaftspolitisches Zerrbild wie die Linke Räterepublik BDRRD, in der bürgerliche Abgeordnete das eigene politische Lager aufspalten und Schwächen um überhaupt regierungsfähig zu sein.

    Grüße
    Peter

  5. „Kritische Rassentheorie“ oder anders ausgedrückt: antiweißer Rassismus.
    Natürlich gibt es auch Rassismus gegen Weiße. Wer das abstreitet, ist Rassist.

  6. Die linke kritische NWO-Rassentheorie

    ist eine marxistisch-rassistische antiweiße Rassenideologie

    die erst zu Pogromen und dann zum Völkermord an weißen Völkern führen wird!

    Sie dient einzig dazu, Fremde gegen die autochthonen weißen Völker aufzuhetzen. Und eins der ersten Völker die es treffen wird ist das deutsche Volk neben anderen West-EU-Völkern sein. Am sichersten wird man als weiße Familie noch für lange Zeit in Russland leben können. Die zunehmenden Übergriffe auf Weiße ohne große Bestrafung der Straftäter sind erst der Anfang.

    Man muss im Westen nur die Werbung schauen, Weiße werden immer schneller aus den Werbefilmen verdrängt. Weiße Männer sieht man eh nur noch selten, weiße Frauen fast immer mit einem PoC-Partner.

    marxistisch = sozialistisch, globalistisch, weltoffen, kommunistisch, divers, usw.

  7. Sonst haben Linke immer betont, daß es keine Rassen gibt. Danach folgend ist Rassismus so unmöglich.

  8. Heisenberg73 23. Juli 2021 at 14:33

    Unsere Zukunft, d.h. die der Weißen, im Westen sieht grausam aus. Gerade hat der Macron in Frankreich eine üble Impfdiktaur ausgerufen, der Johnson äußert sich schon ähnlich, und in der Merkel-BRD wird das alles noch mal härter werden für Ungeimpfte.

    Und innerhalb der EU werden sie die weißen Osteuropäer auch nicht mehr lange halten können.

  9. Es gibt Rassen von Hunden, Rassen von Pferden und es gibt Rassen von Menschen. alle Pferde gehoeren zum Gattung- Equine, aberbpecies sind verschieden. Genau wie alle Hunde sind Cannine, aner ein Dogge und ein Dackel sind unterschiedliche Species. Genau so ist es auch mit Menshen- alle sind Homo, aber es gibt Species, die unterschiedliche Merkmale haben. Es gibt der Wald Mensch- Orang Utang. genau so wird sein Name uebersetzt. Und es ist ein sehr sympatischer Mensch. ein huebscher, starker, kraeftiger, der uns- Weissen Menschen ( eine andere Species von Homo) in vielen Hinsichten ueberlegen ist! Genau so ein Mensch ist auch Gorilla. und auch die Neger sind Menschen , die gehoeren einfach zur eine andere Species. Die haben nicht nur geistige Unterschiede von uns- Weissen, die haben sogar morphologische Unterschiede- die haben anders aussehende Knochen, Muskeln. Fragen sie einem gut ausgebildeten Chiropraktiker oder einem ehrlichem Arzt oder Psychiater! Wir sind unterschiedlich! Damit will ich nicht sagen, das eine besser oder andere schlechter sind . Nein! wir sind einfach nicht kompatibel.

  10. BePe 23. Juli 2021 at 14:41
    Heisenberg73 23. Juli 2021 at 14:33

    Unsere Zukunft, d.h. die der Weißen, im Westen sieht grausam aus. Gerade hat der Macron in Frankreich eine üble Impfdiktaur ausgerufen, der Johnson äußert sich schon ähnlich, und in der Merkel-BRD wird das alles noch mal härter werden für Ungeimpfte.

    Und innerhalb der EU werden sie die weißen Osteuropäer auch nicht mehr lange halten können.
    —- EU muss verrrecken! auch in Osteuropa werden die meisten Euthanisiert. Aber nur die Dummen- die Schafsmenschen. Das wird fuer Mankind eine Wohltat.

  11. BePe 23. Juli 2021 at 14:35
    Die linke kritische NWO-Rassentheorie

    ist eine marxistisch-rassistische antiweiße Rassenideologie

    die erst zu Pogromen und dann zum Völkermord an weißen Völkern führen wird!

    Sie dient einzig dazu, Fremde gegen die autochthonen weißen Völker aufzuhetzen. Und eins der ersten Völker die es treffen wird ist das deutsche Volk neben anderen West-EU-Völkern sein. Am sichersten wird man als weiße Familie noch für lange Zeit in Russland leben können. Die zunehmenden Übergriffe auf Weiße ohne große Bestrafung der Straftäter sind erst der Anfang.

    Man muss im Westen nur die Werbung schauen, Weiße werden immer schneller aus den Werbefilmen verdrängt. Weiße Männer sieht man eh nur noch selten, weiße Frauen fast immer mit einem PoC-Partner.
    —-Ist so .Aber man kann gegensteuern. ignorieren deren Propaganda, deren Werbungen, besonderes die Produkte liegen lassen wo mit Neger beworben wird. Und Zoophilie nicht akceptieren!

  12. Das Ganze ist eine Zersetzungsstrategie, die gegen die freie Bürgergesellschaft gerichtet ist. Sie zielt wie jede Herrschaftsstrategie auf Ressourcen (Territorium, Vermögen, Personen) ab, die durch Erpressung umverteilt werden sollen. Sie stammt aus dem selben Stall wie der Unsinn vom menschgemachten Klimawandel, die Verherrlichung der Fremden oder die Wandlung von Geschlecht zu Gender. Sie ist entgegen dem äusseren Anschein Teil einer schwelenden Auseinandersetzung zwischen Gruppen innerhalb der Bleichgesichter und hat nichts mit Rassenkonflikten zu tun.

  13. Rasse ist halt Rasse,das ist biologisch nachvollziehbar.
    Ein Neger, ein Neger, ein gelber,ein Asiat,und die Rothaut, sind die Indianer.
    Erst wenn man durch Rassentheorien die Erhabenheit der einen Rasse,
    über die der anderen erhebt, ist für mich Rassismus erkennbar.
    Aber das wäre ja, für eine Erklärung zu einfach.
    Das was gerade geschieht,ordne ich als Rassismus ein,
    da versucht man die weisse Rasse als genetisch verkommen darzustellen,
    die alle anderen, nur wieder unterjochen will.
    Aber das ist nur die Überlegung einer nicht wichtigen „Langnase“,
    wie wir Europäer,im asiatischen Raum oftmals genannt werden.
    Und komisch,darüber regt sich niemand auf,es gehört auch etwas
    Selbstironie zur jeweiligen Daseinsform,dann geht das Leben,oftmals
    viel leichter !

  14. OLK 23. Juli 2021 at 14:59
    Das Ganze ist eine Zersetzungsstrategie, die gegen die freie Bürgergesellschaft gerichtet ist. Sie zielt wie jede Herrschaftsstrategie auf Ressourcen (Territorium, Vermögen, Personen) ab, die durch Erpressung umverteilt werden sollen. Sie stammt aus dem selben Stall wie der Unsinn vom menschgemachten Klimawandel, die Verherrlichung der Fremden oder die Wandlung von Geschlecht zu Gender. Sie ist entgegen dem äusseren Anschein Teil einer schwelenden Auseinandersetzung zwischen Gruppen innerhalb der Bleichgesichter und hat nichts mit Rassenkonflikten zu tun.
    — Spalte und verwalte?

  15. […] Wer sich als Deutscher mit dieser Theorie beschäftigt, erkennt sofort die Parallelen zum Theoriegebäude des Faschismus,[…]

    Das „Theoriegebäude des Faschismus“ stammt in großen Teilen von Gabriele D’Annunzio und ist in der Verfassung von Fiume manifestiert, nach der u.a. die Berufe in neun „Korporationen“ eingeteilt wurden.
    Rassentheorien kommen darin nicht vor.
    Mussolini selbst bezeichnete die Rassenlehre der Nationalsozialisten als „Pferdezüchterideologie“
    Die italienischen Rassegesetze wurde 1938 erlassen und betrafen ausschließlich Juden.

    Im Übrigen setzte unmittelbar nach dem 5.März 1933 (!) der neugewählte Präsident Roosevelt ein Wirtschaftsprogramm, der „ökonomische Nationalismus (Autarkie)“ in Gang, dass dem des faschistischen Wirtschaftsministers Giuseppe Belluzzo frappierend ähnelte.

  16. wernergerman
    23. Juli 2021 at 14:52
    Es gibt Rassen von Hunden,…
    —-
    In Zukunft nur noch bunter Hund ( über all bekannt)
    Und graue Katze ( vorzugsweise nachts)

    Nennen wir doch unsere Poc einfach Rappen und den alten weißen Mann Schimmel. Der arabische
    Türsteher ist ein Dobermann, etwas untersetzt eher der Rotweiler.
    Schwule sind ab heute Pinscher, Politiker Wimdhunde* innen.
    Normale Frauen Möpse , weil stolz auf selbige. Lesben werden generell Kampfhund genannt.

  17. Solvay-Konferenz 1927:

    https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e9/Solvay_conference_1927_%28group_photograph%29_bw.jpg/675px-Solvay_conference_1927_%28group_photograph%29_bw.jpg

    Auf der wahrscheinlich berühmtesten, der fünften Solvay-Konferenz im Jahr 1927 über Elektronen und Photonen wurde die neu formulierte Quantentheorie diskutiert mit den dominierenden Persönlichkeiten Albert Einstein und Niels Bohr (Bohr-Einstein-Debatte). 17 der 29 Anwesenden besaßen oder bekamen in der Folgezeit den Nobelpreis.

    Teilnehmer der Konferenz waren:

    Stehend von links nach rechts: Auguste Piccard, Émile Henriot, Paul Ehrenfest, Édouard Herzen, Théophile de Donder, Erwin Schrödinger, Jules-Émile Verschaffelt, Wolfgang Pauli, Werner Heisenberg, Ralph Howard Fowler, Léon Brillouin

    In der zweiten Reihe sitzend von links nach rechts: Peter Debye, Martin Knudsen, William Lawrence Bragg, Hendrik Anthony Kramers, Paul Dirac, Arthur Holly Compton, Louis-Victor de Broglie, Max Born, Niels Bohr

    In der ersten Reihe sitzend von links nach rechts: Irving Langmuir, Max Planck, Marie Curie, Hendrik Antoon Lorentz, Albert Einstein, Paul Langevin, Charles-Eugène Guye, Charles Thomson Rees Wilson, Owen Willans Richardson

    Die moderne Physik, ohne die es werde Computer noch GPS noch Warp-Antrieb gäbe, ist das rassistische Produkt abgehängter, alter weißer Männer oder, wie die Millionärstochter ohne BIP-Hintergrund sagen würde, des „fossilen Patriarchats“.

    2027: 100 Jahre nach der wohl berühmtesten Solvay-Konferenz wird Sawsan Chebli PräsidentIx der Max-Planck-Gesellschaft

  18. AggroMom 23. Juli 2021 at 15:05
    Danke! Super geschrieben!
    Ich habe im Stall Latvijas Braucamais- Latvian Draft. Sieht aus und stammt von Alt Oldenburger. Passt zu mir am besten und auch an unsere Landschaft und Klima. Genau wie ich zur meine Heimat.Damit wollte ich sagen- Jedes Land hat seine Species von Pferden, Hunden und Menschen. Dem Land und dessen Gegebenheiten am besten angepasst. Und hoeren wir( nicht wir- die!) es fremde Species ins fremde Laender zu bringen und beheimaten! die sind und werden da fremd, nicht angepasst und fehl am Platz!

  19. Und ich waage noch weiter zu gehen- jeder Mensch soll da leben wo er geboren und aufgewachsen ist! weil es ist wissenschaftlich bewiesen, das die Pflanzen, Tiere,die in seine Heimat wachsen und gedeihen diesem Mensch am besten sind! die sichern dessen Wohlhaben und Gesundheit. Mir passt kein Belgische chemisch kastrierte Ferkelfleisch., sondern unser fettiger Lettischer Bekon, unsere Kaese aus dem Milch unseren Braunen Lettischen Kuehen oder Blauen Meereskuehen, und die Beeren die in unseren Waldern und Sumpfen wachsen. Habe ich ausprobiert und weis bescheid! zur Hause leben, und von Heimaterde ernaehren!

  20. Der größte Teil der „Deutschen“
    steht drauf ,als Rassist zu gelten,
    möchte seine ewige Schuld sühnen,
    möchte Unsummen für Klimawahn
    bezahlen und natürlich alle Beschwerten dieser Welt in Schland
    bis zum Ableben alimentieren!

    Mittlerweile liegt selbst die
    Nut– Partei FDP vor der AFD!

    Hier gibt es nichts mehr zu retten,
    es wird erst noch richtig grausam,
    bevor hier wieder was besser wird .

    Neueste Prognose zur BTW
    im September 21.

    Alle sind zufrieden,hier gibt es nichts
    zu sehen!
    Gehen Sie weiter!

    https://www.merkur.de/politik/baerbock-umfragen-gruenen-kanzlerkandidatin-bundestagswahl-armin-laschet-cdu-csu-90873241.html

  21. Marie-Belen 23. Juli 2021 at 15:23
    Höcke scheitert mit Mißtrauensvotum gegen Ramelow

    07.02.2021
    Trump-Anhänger besetzen Capitol-

    Politiker in Thüringen haben sich bestürzt über die Besetzung des Capitols in Washington durch Anhänger von US-Präsident Donald Trump am Mittwoch geäußert. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) schrieb in der Nacht in seinem Twitter-Account von schockierenden Bildern aus Washington. „Da klebt ein Präsident an seinem Amt und versteckt sich hinter Menschen, denen die Demokratie egal ist.“ Das sei unglaublich und beschämend.

  22. Marie-Belen
    23. Juli 2021 at 15:23
    Höcke scheitert mit Mißtrauensvotum gegen Ramelow.
    ++++

    War trotzdem eine gute Show!
    Fast so gut wie die Wahl Kemmerichs! 🙂

  23. Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2021 at 15:34

    Auf dem Foto sieht die aus wie eine Grenzdebile, bei der ein Psychiater schwankt, ob er die jetzt einzuweisen soll oder nicht.

    einzuweisen einweisen

  24. Ob die Erde eine Kugel oder eine Scheibe ist,
    ist für den Einzelnen erst dann entscheidend,
    wenn er am Rand der Scheibe steht.

  25. Eurabier
    23. Juli 2021 at 15:07
    Solvay-Konferenz 1927:…
    ++++

    Da fehlen natürlich Claudia Roth und Bärlauch!
    Schade, dass die so spät geboren wurden. 🙁

  26. Ich habe mich auch ein bisschen mit dem Thema befasst und stimme dem Autor zu, dass das eine ziemlich unangenehme Beschäftigung ist. Die dahinter stehende Geisteshaltung ist abstoßend, ob sie faschistisch ist, vermag ich nicht zu beurteilen, finde das aber auch vollkommen egal, abstoßend ist abstoßend.

    In einem Punkt meine ich, die kritische Rassentheorie etwas anders verstanden zu haben als der Autor. Und zwar:

    Vor allem die antihumanistische Denkweise der „kritischen Rassentheorie“ ist irritierend: Für eine angeblich „linke“, also in kommunistischer Tradition stehende Denkschule ist die Bemühung von „Rasse“, einem biologischen Merkmal des Menschen, zur Ableitung politischer Forderungen befremdlich.

    Ich glaube nicht, dass die Vertreter dieser Denkweise tatsächlich biologische Merkmale für ihre politischen Forderungen heranziehen.

    Sie bezeichnen Rasse NICHT als biologische Realität, sondern als ein gesellschaftliches Konstrukt, wie sie auch Geschlecht als gesellschaftliches Konstrukt bezeichnen. Natürlich leugnen sie nicht, dass man äußerliche Unterschiede zwischen Rassen und Geschlechtern erkennen kann (übrigens habe ich mal gelesen, dass Kleinkinder Rassen schon unterscheiden können, bevor sie Geschlechter unterscheiden können, auch bei typisch aussehenden Männern und Frauen). Beim Geschlecht haben sie sogar unterschiedliche Wörter dafür „sex“ für das biologische Geschlecht und „gender“ für das angebliche soziale Konstrukt.

    Bei Rassen gibt es meines Wissens keine zwei unterschiedliche Ausdrücke, es ist aber klar, dass es ihnen um das rassische Analogum zu „gender“ geht, nicht um das zu „sex“.

    Sie wenden sich gegen die vermeintliche oder tatsächliche Neigung Weißer, sich nicht bewusst zu sein, dass es dieses gesellschaftliche Konstrukt gibt, und dass seine Aufrechterhaltung die Ursache dafür ist, dass Schwarze auf allen Gebieten schlechter Abschneiden (außer bei der Kriminalität, aber selbst da auch nur auf Gebieten, die wenig Intelligenz und Planung erfordern.) Als Extremform des Rassismus gilt selbstverständlich die Annahme, das läge an biologischen Gegebenheiten, die angeboren sind. Aber auch die mangelnde Bereitschaft, sich mit dem angeblichen sozialen Konstrukt „Rasse“ zu befassen und sich dafür einzusetzen, dass es beseitigt wird, gilt dieser Denkschule als Rassimsus. Platt ausgedrückt: Wer gar nichts macht, ist ein Rassist.

    Die biologisch sichtbaren Äußerlichkeiten wie Hautfarbe, Beschaffenheit der Haare und Gesichtsform halten sie nicht für wichtig, sie gehen lediglich davon aus, dass Weiße das für wichtig halten und daraus bestimmte Schlüsse auf die Mentalität eines Menschen ziehen.

  27. Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2021 at 15:34

    Auf dem Foto sieht die aus wie eine Grenzdebile, bei der ein Psychiater schwankt, ob er die jetzt einzuweisen soll oder nicht.
    —-

    Baerbock legt in Umfragen zu
    ODER:
    Baerbock legt an Umfang zu

  28. Nestlé ändert wegen Rassismus-Debatte Namen von Schokokeks
    Der Handelsgigant Nestlé ändert unter dem Einfluss der Rassismus-Debatte den Namen einer Keks-Sorte. Aus „Negrita“ wird „Chokita“. Verkauft werden die Kekse in Südamerika. Negrita bedeutet so viel wie „kleiner schwarzer Mensch“.
    https://www.focus.de/finanzen/news/negrita-nach-60-jahren-nestle-aendert-wegen-rassismus-debatte-namen-von-keks_id_13522024.html

    „einen an der Waffel haben“ darf man aber noch sagen , oder?

  29. In Amerika und anderswo sind schwarze stolz auf ihre Hautfarbe. Man könnte es einfach rassistisch nennen. Andere dürfen ja nicht stolz darauf sein.

  30. So ändern sich die Zeiten, in den 80 jahren und davor, wurde noch über Tv von der „Gelben“ Gefahr,aka den chinesischen Schlitzaugen gewarnt, wer damals schon TV ferfolgt hat müsste das bestätigen können

  31. Wenn Gott gewollt hätte, dass alle Menschen gleich sind, dann hätte er alle gleich gemacht und nicht verschiedene Rassen kreiert.

    Der Aufstand der Schwarzen ist so gerechtfertigt, wie wenn sich ein Haflinger beschwert, nicht mit einem Trakehner oder einem Turnierpferd im Stall stehen zu dürfen, sich dadurch benachteiligt sieht, oder eine Katze einem Hund Vorwürfe macht, nicht mit ihr spielen zu wollen.

    Menschen, die ihre eigene Rasse ablehnen, für minderwertig halten, die versündigen sich!
    Anstatt sich auf ihre eigenen Fähigkeiten zu besinnen, herauszufinden was sie können und was sie nicht können (Sport/Musik….) beschimpfen und beschuldigen sie die Menschen, werden sogar noch gewalttätig, wollen sich mit Gewalt das holen, was ihnen nicht gehört. Und jetzt ist es sogar schon so weit, dass sie ihre selbsternannten „Konkurrenten“ zwingen wollen, ihnen Dinge zu ermöglichen, die sie sich nicht verdient haben.

    So geht das nicht!

  32. Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 15:48
    Es wird immer irrer:
    SKANDAL-WORKSHOP BEI POLIZEI UND BUNDESWEHR
    Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen

    Mitlerweile BILDplus Artikel:

    Skandal-Workshop bei Polizei und Bundeswehr
    Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen

    Das Unternehmen „Diversity Works“, das Konzerne und staatliche Institutionen in Sachen Diversität berät, sorgt mit fragwürdigen Antirassismus-Trainings für Aufregung.

    Der Grund: Vor allem Menschen mit weißer Hautfarbe sollen in dem „Blue-Eyed“-Workshop (deutsch: Blauäugigen-Workshop) am eigenen Leib erfahren, wie sich Rassismus anfühlt – indem sie von einem Coach systematisch fertig gemacht werden, besonders häufig sind Schüler Teilnehmer der Kurse.

    ABER: Nicht nur an Schulen sollen sich Weiße für ihre Haut- und Augenfarbe schlecht fühlen. Auch die Bundeswehr hat die Soldaten eines Panzergrenadierbataillons aus Brandenburg in den „Blue-Eyed“-Workshop geschickt.

    Das Bundesverteidigungsministerium rechtfertigte die Teilnahme an den Workshops mit Maßnahmen der „politischen Bildung“, die „ein wesentliches Element“ der „Führungskultur der Bundeswehr“ sei, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums zu BILD. Dadurch wolle man die „Soldaten in die Lage versetzen, für die im Grundgesetz ausformulierten Grund- und Menschenrechte bewusst einzutreten“, heißt es weiter.

    Und auch in Schleswig-Holstein und Hessen führte man den Workshop bei der Polizeiausbildung durch. In Schleswig-Holstein mussten sich alle angehenden Polizisten der Landespolizei aus den Jahrgängen 2016 und 2017 von Schlicher schikanieren lassen. Auf BILD-Anfrage erklärte eine Sprecherin der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung, dass der Workshop Teil eines Trainings in dem Bereich „Interkultureller Kompetenz“ stattfand.

    Wie viel die Bundeswehr und die Polizei für den Workshop ausgaben, ist nicht bekannt. Auf seiner Homepage verlangt Schlicher für einen seiner Workshops zwischen 2400 und 3900 Euro. (……) Brisant: Auf BILD-Anfrage erzählte Jürgen Schlicher, dass er mit seinem Unternehmen „Diversity Works“ schon 412 solcher Trainings durchgeführt hat, davon etwa 15 Prozent an Schulen.

    ABER: Menschen nur aufgrund ihrer Hautfarbe psychischen Schmerz zuzufügen, ist keine sinnvolle pädagogische Maßnahme – sondern rassistisch. Dazu kommt: Der Workshop soll weißen Menschen ihren Rassismus austreiben und unterstellt damit pauschal, dass Weiße rassistisch sind.

    Schüler fühlten sich „verloren, unterdrückt, aggressiv, traurig“

    Zuletzt wurde ein solcher Workshop Ende Juni am Kaiserin-Theophanu-Gymnasium in Köln-Kalk durchgeführt. Der Kölner Stadtanzeiger war vor Ort und berichtete, dass die Schüler sich nach dem Workshop „verloren, unterdrückt, aggressiv, traurig“ und „verängstigt“ fühlten.

    Dennoch warb die Schule auf der eigenen Homepage damit, dass man mit dem „Blue-Eyed“-Workshop „aktiv gegen Diskriminierung und Rassismus“ vorgehen könne und das Seminar auch „mit Lehrern und anderen“ durchgeführt werden sollte.

    Das Schulministerium in Nordrhein-Westfalen zeigt sich auf BILD-Anfrage besorgt. „Solche Maßnahmen mit einem Selbsterfahrungsanteil müssen unbedingt gut vor- und nachbereitet sein und stets professionell begleitet werden.

    Ob und inwiefern die Durchführung des „Blue-Eyed“-Workshops im schulischen Kontext diesen Anforderungen tatsächlich gerecht wird, ist fraglich. Als zuständige Schulaufsicht wird die Bezirksregierung Köln hierüber in einen kritischen Dialog mit der Schule treten“, hieß es aus dem nordrhein-westfälischen Schulministerium. Zudem werde man „die Maßnahmen kritisch überprüfen“.

    Quelle: BILDplus

  33. Es gibt übrigens einen sehr interessanten Test, mit dem man seinen eigenen (möglicherweise unbewussten) Rassismus testen kann. Und der geht so:

    Es werden Bilder von schwarzen und weißen Gesichtern gezeigt. Man hat die Aufgabe, je einen Finger auf die Tasten „e“ und „i“ zu legen und je nach Rasse des gezeigten Gesichts eine der beiden Tasten zu drücken.

    Das gleiche wird mit Begriffen gemacht, die eindeutig positiv oder negativ sind. Eine Taste für positive Begriffe, eine für negative. Bis dahin ist das nur Übung, die nichts aussagt.

    Aber dann kommt es. Es wird gemischt.

    Zuerst werden in zufälliger Reihenfolge weiße und schwarze Gesichter sowie positive und negative Begriffe gezeigt. Man hat die Aufgabe, bei weißen Gesichtern und positiven Begriffen die eine Taste zu drücken, bei schwarzen Gesichtern und negativen Begriffen die andere Taste.

    Dann wird die Aufgabe umgedreht. Eine Taste für weiße Gesichter und negative Begriffe, die andere für schwarze Gesichter und positive Begriffe.

    Wichtig ist, sich gut zu konzentrieren und sich Mühe zu geben, möglichst keine Fehler zu machen, aber vor allem (!) sehr schnell vorzugehen. Wenn man vor jedem Tastendruck 5 Sekunden überlegt, wird der Test wertlos.

    Das Programm misst jetzt die Reaktionszeit und die Fehlerhäufigkeit bei beiden Versuchsreihen. Tatsächlich schneiden fast alle Weißen bei der ersten Versuchsreihe besser ab als bei der zweiten. Die Verbindung zwischen weißen Gesichtern und schönen Wörtern fällt uns leichter als die umgekehrte. Je nachdem, wie stark die Unterschiede sind, kann man sein persönliches Ausmaß an Rassismus erfahren.

    Wer Lust hat: Hier ist so ein Test von der Harvard-Uni auf deutsch.
    https://implicit.harvard.edu/implicit/Study?tid=-1

  34. Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 15:48

    In den USA unter den marxistischen US-Demokraten läuft dieselbe Ideologiesch**ße ab wie im marxistischen Shithole BRD.

    US-Marine komplett von linker (marxistischer) Ideologie durchsetzt;

    die Kampfkraft erodiert rapide

    Trump hat recht, noch vor 2022 muss etwas passieren. Bei den Wahlen 2024 oder in der BRD 2025 ist alles zu spät, dann sind die USA und Deutschland zerstört. Bis dahin wurden längst allein 1-2 Millionen angebliche Flüchtlinge aus Afghanisten importiert, dazu noch weitere mindestens 2 Milionen aus Afrika und dem Orient.

    http://mannikosblog.de/2021/07/14/us-marine-komplett-von-linker-ideologie-durchsetzt-die-kampfkraft-erodiert-rapide/

  35. Wenn in bestimmten Weltgegenden Menschen siedeln, passen sie sich mit der Zeit an ihre Umgebung an, und das Ergebnis sind dann Rassen. So funktioniert nun mal die Natur, mit Begriffen wie „kritisch“ oder „faschistisch“ hat das nun wirklich nichts zu tun. – Und zu den Linken: Laut ihrer Ideologie gibt es ja gar keine Völker, geschweige denn Rassen, aber das Rassismus Geschrei weltweit wird immer lauter und schriller. Das ist doch im höchsten Maße widersprüchlich.

  36. Auf1000 23. Juli 2021 at 16:28
    Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 15:48

    Mir kommt das so vor, als ob die Bundeswehr abgerichtet werden soll aufs eigene deutsche Volk zu schießen. Merke, damit die Armee auf die eigenen deutschen Landsleute schießt muss man natürlich erst einmal die weißen deutschen Feinde/Opfer hassen lernen, und das wird da geübt.

    Zitat: “ Das Schulministerium in Nordrhein-Westfalen zeigt sich auf BILD-Anfrage besorgt. „Solche Maßnahmen mit einem Selbsterfahrungsanteil müssen unbedingt gut vor- und nachbereitet sein und stets professionell begleitet werden. “

    Ja ja, und den Unterricht geben dann links-ideologisch durchgeknallte LehrerInnen_X:en die an der Pädagogischen Hochschule Freiburg studiert haben, und die anderen PH sind auch nicht besser.

    Die Abgründe neomarxistischer Indoktrination am Beispiel der Pädagogischen Hochschule Freiburg

    http://mannikosblog.de/2021/07/21/die-abgruende-neomarxistischer-indoktrination-am-beispiel-der-paedagogischen-hochschule-freiburg/

    Die marxistische Zersetzung durch die linksversifften BRD-Altpolitiker hat schon dramatische Ausmaße angenommen.

  37. Kalle 66 23. Juli 2021 at 16:35

    Es geht den linken kritischen Rassenideologen auch nur ums spalten, um Hass auf Weiße säen. Letztlich langfristig um die Selbstauslöschung der Weißen.

  38. Ob Rassismus etwas mit Weidenrutenbündelbindern zu tun hat?
    :mrgreen:

    Aber ja, diese „kritische Weissseinstheorie“ ist definitiv rassistisch, weist sie doch den unterschiedlichen Rassen unterschiedliche Wertigkeiten zu.

    Ja, natürlich gibt`s unterschiedliche Rassen, das sieht man doch.
    :mrgreen:
    Und es ist aich wissenschaftlich, also genetisch, belegt, dass das so ist und dass es tatsächlich Unterschiede in den Eigenschaften und/oder Fähigkeiten gibt.
    Das ist ein entwicklungsbiologischer Fakt und wenn es „Rassismus“ ist, das zu bemerken und zu berücksichtigen, na gut, dann bin ich halt ein Rassist, ist ja demnach auch nichts Schlechtes.

    Nur, und das entscheidet mich als „Konstruktionsrassist“ dann wohl von den wirklichen Rassisten.

    Die mit den unterschiedlichen Wertigkeiten.
    Die, die einen Schwarzen, der einen Weissen tötet, gern anders – nämlich geringer – bestrafen wie den Weissen, der einen Neger umlegt.

    Aktuell:
    Weisser Polizist 22,5 Jahre Knast VS Schwarzer O.J. Simpson mit Freispruch
    https://www.n-tv.de/panorama/Als-der-Fall-O-J-Simpson-die-USA-spaltete-article22055960.html

    Interessanterweise war es den deutschen Kolonialherren in der ach so schlümm rasselistischen Kolonialzeit untersagt, mal eben so einen Neger abzuschlachten, während es meines Wissens nach kein schwarzes Gesetzbuch gibt, das den Negern bei Strafe verbot weisse Forscher in Kochtöpfe zu stecken und zu kochen.
    :mrgreen:

    Entschuldigung, aber wie soll man bei dem Unsinn, den die antiweissen Rassisten verzapfen, ernst bleiben?

  39. Nuada 23. Juli 2021 at 15:51
    Ich habe mich auch ein bisschen mit dem Thema befasst
    ————————————–
    Die biologisch sichtbaren Äußerlichkeiten wie Hautfarbe, Beschaffenheit der Haare und Gesichtsform halten sie nicht für wichtig, sie gehen lediglich davon aus, dass Weiße das für wichtig halten und daraus bestimmte Schlüsse auf die Mentalität eines Menschen ziehen.
    ——————————–

    Selbst in dunklen Kulturen gilt der noch Dunklere in der Hierarchie als Rangniedrigster.
    (z. B. Indien die Kasten, je dunkler umso niedriger die Stellung).
    Wie kommt das wohl? Rassismus unter Schwarzen auch noch?

    Wahrscheinlich gilt in der Natur hell und weiß als rein und engelshaft, als kostbar, und dunkel gilt als düster, gefährlich und schmutzig. Irgendein „Instinkt“ muss zugrunde liegen, der jetzt von den sozial Unterlegenen als „erworbener Rassismus“ bezeichnet wird.

    Ich habe mich allerdings noch nicht so mit dem Thema befasst, nur mit den Auswirkungen.
    Es müsste möglich sein, zu einem Ergebnis zu gelangen, das vielleicht nicht allen Beteiligten gefällt, aber eine Art Erklärung für das weltweite rätselhafte „Phänomen“ „Ausgrenzung aufgrund von Schwarz“ liefern könnte, welches auch den Schwarzen Kontinenten mit allen seinen Strömungen zu befrieden im Stande wäre. So dass sich die Ausgegrenzten zukünftig voll auf ihre eigenen Fähigkeiten konzentrieren könnten, nicht weiter bei der Arbeit gestört und abgelenkt werden, sich nicht immer wieder mit dem beeinträchtigenden Rassismus herumplagen müssen.

  40. Auf1000 23. Juli 2021 at 16:28
    Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 15:48
    Es wird immer irrer:
    SKANDAL-WORKSHOP BEI POLIZEI UND BUNDESWEHR
    Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen

    — Ihr in BRD werdet doch zum Wachhunden der Regime oder Buntenwehr nicht eingerufen! Wer da zur diesen perverten Truppen hin geht ist selber schuld! Hat alles was mit so einem Knecht gemacht wird wohl verdient. Kein Mitleid!

  41. BePe 23. Juli 2021 at 16:32
    Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 15:48

    In den USA unter den marxistischen US-Demokraten läuft dieselbe Ideologiesch**ße ab wie im marxistischen Shithole BRD.

    US-Marine komplett von linker (marxistischer) Ideologie durchsetzt;

    die Kampfkraft erodiert rapide
    —- Freut mich gewaltig! Der Welthegemon wird kampfunfaehig! wir wittern unsere Chance! Weiter so!

  42. So, da geht’s wieder mal: Die Menschheit soll wieder mal in Rassen aufgeteilt werden. Nur, wo früher mal die Neger die unterste Stufe der Bewertung einnahmen, sind jetzt die Weißen dran. Also ist da nichts neues daran – nur die Vorzeichen werden ausgetauscht.

  43. Vor ein paar Monaten geisterte übrigens ein Video von einem kandischen? Fernsehinterview mit einer Burn-Loot-Murder-Gründerin durchs Netz, in welchem die nicht ganz so schwarze Negerin öffentlich behauptete, die schwarze Rasse wäre die genetisch reine Urrasse der Menschen und daher wertvoller als der genetisch verschmutzte, nichtnegroide Rest.
    :mrgreen:
    Ein Wunder, Adolf wurde offenbar als schwarze Frau wiedergeboren…

    Leider find ich es nicht wieder, Links führen ins Leere.

  44. bello 23. Juli 2021 at 16:57

    Wer so etwas mitmacht,und nicht geht,
    hat es auch nicht anders verdient.
    Das Volk muss einfach begreifen,daß man ohne
    gewaltfreien Kampf,in diesem Land, nichts mehr ändern kann.
    Es ist doch genauso mit den Impfunwilligen,in Pflege und Hilfsberufen.
    Wir haben eh schon einen Mangel, und wenn die dann noch 10,20,oder 30 tausend
    Kräfte nach hause schicken müsen,haben die sich selbst in die Hose gepiekt.
    Weil,die die ihren Standpunkt durchfechten,am längeren Hebel sitzen !

  45. Blimpi 23. Juli 2021 at 17:15
    bello 23. Juli 2021 at 16:57

    Wer so etwas mitmacht,und nicht geht,
    hat es auch nicht anders verdient.
    Das Volk muss einfach begreifen,daß man ohne
    gewaltfreien Kampf,in diesem Land, nichts mehr ändern kann.
    Es ist doch genauso mit den Impfunwilligen,in Pflege und Hilfsberufen.
    Wir haben eh schon einen Mangel, und wenn die dann noch 10,20,oder 30 tausend
    Kräfte nach hause schicken müsen,haben die sich selbst in die Hose gepiekt.
    Weil,die die ihren Standpunkt durchfechten,am längeren Hebel sitzen !
    — So isses! Diese Pflegebuerufe sind doch ein ekelerregender, mies bezahlter Arbeit! Impflinge duerfen den selber doch machen! oder eure Alten in deren Dreck verrecken lassen! Mir doch egal.

  46. nicht die mama 23. Juli 2021 at 17:23
    BRD- ein territorium mit Clown als Praesident. Aber, Ihr habt , ja den nicht gewaehlt….. Euch geht es nichts an.

  47. @wernergerman
    Die Schwarzen, die sich dort wichtig machen, sind eine kleine, aber laute Minderheit. Selbst die Hispanos sind meist glühende Patrioten, die Weissen ohnhin. Diese Art Bewegung gab es schon einmal, nannte sich Black Power mit Martin Luther King. Biden ist nur eine Augenblicksaufnahme. Er wurde nur von vielen gewählt, die Trump wegen seiner eckigen Umgangsformen nicht mochten. Das kommt auch wieder anders, wenn die Republikaner einen anderen Kandidaten aufstellen, der sich weniger extrem gebährdet.
    Auch in Deutschland ist die Mehrheit konservativ bis bürgerlich, die stille Mehrhewit also, wie man bei jeder Wahl sieht. Die Lautstärke extremer oder nebengleisiger Gruppen besagt nichts über ihre Stärke.
    Dass die AfD nicht in der Lage ist, das für sich zu nutzen, liegt vor allem an der AfD selbst. Zu viele personelle Fehlbesetzungen, Mangel an Selbstkritik und zu viele missverständliche Äusserungen machen sie für viele nicht wählbar.
    Wenn man im Leben nicht unterscheiden kann zwischen dem Wünschenswerten und dem Machbaren wird man im Leben scheitern, persönlich und als Partei.

  48. wernergerman 23. Juli 2021 at 17:19

    — So isses! Diese Pflegebuerufe sind doch ein ekelerregender, mies bezahlter Arbeit!

    Naja, so mies bezahlt ist das nicht.

    Ich lass mir bei der Pflege meiner Mutter einmal am Tag für eine Stunde helfen, der Pflegedienst berechnet dafür rund 1700,- Öcken im Monat – also für 30 Stunden.

    Hochgerechnet auf einen 160-Stunden-Monatsverdienst sind das rund 9000,- Öcken brutto.

    Das Problem ist, mal wieder, die Zahl der Schmarotzer zwischen dem, der zahlt und dem, der die Arbeit leistet.

  49. Die meisten Neger, Islamisten und Zigeuner würden ohne Weiße schlicht verhungern! 🙁

    Weil ohne Industrie, Wissenschaft und Technik die Landwirtschaft nicht ausreichend effektiv sein könnte.

    Und die Industrie, Wissenschaft und Technik und eine ausreichend effektive Landwirtschaft wird von Weißen und nicht von Negern, Zigeunern usw. dominiert!

  50. „Es ist genau diese antihumanistische Stoßrichtung, die die „kritische Rassentheorie“ von allen anderen „linken“ Theorien fundamental unterscheidet.“

    Alle „sozialwissenschaftlichen linken Theorien“ sind antihumanistisch, allein schon dadurch, dass sie stets ideologische Grundprämissen beinhalten und somit schlicht unwissenschaftlich sind. Außerdem dienen alle „linken Theorien“, egal ob von Adorno, Habermas oder sonstwem in die Welt gesetzt, einzig und allein als „wissenschaftliche“ Schein-Legitimation im propagandistischen politischen Kampf gegen alle freiheitlichen Vertreter.
    Oder anders ausgedrückt: Solange kommunistische, totalitäre Wirrköpfe die (sozialwissenschaftlichen) Universitäten beherrschen – und das ist in allen westlichen Ländern leider der Fall – solange wird „die Theorie“ als politische Waffe gegen die Freiheit missbraucht werden. Die Universitäten müssen von diesem unwissenschaftlichen und zutiefst antihumanistischen linken „Denken“ befreit werden, in einem Akt, der einen neuen Aufklärung zu vergleichen wäre. Als Grundprinzip sollte gelten: normative Ansätze der Politik dürfen niemals von „wissenschaftlichen Theorien“ Unterstützung finden, denn echtes wissenschaftliches Denken sammelt Wissen und stellt sich nicht in den Dienst irgendeiner linksgrünen Ideologie. Beim „Klimawandel“ funktioniert es propagandistisch ebenso: Ständig wird behauptet, „die Wissenschaft“ fordere dies und jenes. Und bei Coronamaßnahmen ebenso. Das ist natürlich Quatsch hoch 2 und ein Missbrauch der Wissenschaft. Die Wissenschaft fordert nie etwas, außer eine exakte Anwendung ihrer Methoden.

  51. Eurabier 23. Juli 2021 at 15:07

    Die moderne Physik, ohne die es werde Computer noch GPS noch Warp-Antrieb gäbe, ist das rassistische Produkt abgehängter, alter weißer Männer oder, wie die Millionärstochter ohne BIP-Hintergrund sagen würde, des „fossilen Patriarchats“.

    „Wenn man sämtliche Schöpfungen des weißen Mannes von diesem Planeten entfernte, besäßen seine Ankläger weder Zeit noch Mittel, ja nicht einmal Begriffe, um ihn mit Vorwürfen zu überhäufen.“
    Michael Klonovsky

    In der Tradition von Robert Koch:
    Erster Preisträger des Medizin-Nobelpreises war 1901 der deutsche Bakteriologe Emil von Behring*. Er hatte die Serum-Therapie gegen Diphtherie erfunden. Die erste deutsche Frau, die einen Medizin-Nobelpreis erhielt, war Christiane Nüsslein-Volhard.

    *Emil von Behring, ab 1901 von Behring war ein deutscher Mediziner, Immunologe und Serologe. Er war Begründer der passiven antitoxischen Schutzimpfung und erhielt 1901 den ersten Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

  52. @Das_Sanfte_Lamm 23. Juli 2021 at 15:04

    „[…] Wer sich als Deutscher mit dieser Theorie beschäftigt, erkennt sofort die Parallelen zum Theoriegebäude des Faschismus,[…]

    Das „Theoriegebäude des Faschismus“ stammt in großen Teilen von Gabriele D’Annunzio und ist in der Verfassung von Fiume manifestiert, nach der u.a. die Berufe in neun „Korporationen“ eingeteilt wurden.
    Rassentheorien kommen darin nicht vor.
    Mussolini selbst bezeichnete die Rassenlehre der Nationalsozialisten als „Pferdezüchterideologie“
    Die italienischen Rassegesetze wurde 1938 erlassen und betrafen ausschließlich Juden.“
    Ja Wo ist das Führerprinzieb und der Antikommunismus bei der kritischen Rassentheorie?

  53. Eurabier 23. Juli 2021 at 15:07

    … alter weißer Männer …

    Meine Hochachtung für diesen Mann! „Mit seinem 30 Tonnen schweren Bagger hat Bauunternehmer Hubert Schilles (68) den blockierten Hauptabfluss der Steinbachtalsperre freigelegt. Eine heikle Mission, bei der er bereitwillig sein Leben aufs Spiel setzte. Im Gespräch erzählt er von seinem dramatischen Einsatz.“

    https://ga.de/region/koeln-und-rheinland/wenn-die-wand-gebrochen-waere-haette-ich-keine-chance-gehabt_aid-61678349

    Es sind die ÄLTEREN, die mutig sind und bereit sind, ihr Leben für andere zu geben. Denken wir nur an die 82-Jährige Johanna H. in Würzburg, die dem Messerstecher ein 13-Jähriges Mädchen wegzog:
    https://www.tichyseinblick.de/meinungen/opfer-von-wuerzburg/

  54. Großostheim: 25-Jährige stirbt in Altkleidercontainer
    Eine junge Frau steckte kopfüber in dem Container fest. Die genaue Todesursache muss noch geklärt werden. Die Polizei hat jedoch eine Vermutung, warum das Opfer starb….

    angeblich wollte sie Kleider klauen.

  55. wernergerman 23. Juli 2021 at 17:16
    ridgleylisp 23. Juli 2021 at 17:13
    bello 23. Juli 2021 at 16:57

    „Ha, die Seite ist schnell weg – „Fehler 404 not found“ – war wohl zu brenzlich.“

    Zu spät, det Artikel ist schon im Internetarchiv! (siehe Link)

    Wir Deutschen

    finanzieren das schüren von Hass auf Weiße

    Zitat: “ Das Unternehmen „Diversity Works“, das Konzerne und staatliche Institutionen in Sachen Diversität berät, sorgt mit fragwürdigen Antirassismus-Trainings für Aufregung.

    Der Grund: Vor allem Menschen mit weißer Hautfarbe sollen in dem „Blue-Eyed“-Workshop (deutsch: Blauäugigen-Workshop) am eigenen Leib erfahren, wie sich Rassismus anfühlt – indem sie von einem Coach systematisch fertig gemacht werden, besonders häufig sind Schüler Teilnehmer der Kurse.

    ABER: Nicht nur an Schulen sollen sich Weiße für ihre Haut- und Augenfarbe schlecht fühlen. Auch die Bundeswehr hat die Soldaten eines Panzergrenadierbataillons aus Brandenburg in den „Blue-Eyed“-Workshop geschickt.

    Das Bundesverteidigungsministerium rechtfertigte die Teilnahme an den Workshops mit Maßnahmen der „politischen Bildung“, die „ein wesentliches Element“ der „Führungskultur der Bundeswehr“ sei, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums zu BILD. Dadurch wolle man die „Soldaten in die Lage versetzen, für die im Grundgesetz ausformulierten Grund- und Menschenrechte bewusst einzutreten“, heißt es weiter.

    … … …

    Wie viel die Bundeswehr und die Polizei für den Workshop ausgaben, ist nicht bekannt. Auf seiner Homepage verlangt Schlicher für einen seiner Workshops zwischen 2400 und 3900 Euro.

    …. … … ..“

    Auch an Schule werden weiße Schüler durch diese Kurse traumatisiert und PoC-Schüler müssen sich ja durch so ein Workshop regelrecht animiert fühlen gegen Deutsche/Weiße vorzugehen. Wundert sich da noch einer, dass grundlos auf uns Deutsche/Weiße eingeprügelt, mit dem Messer abgestochen, oder auf die Schienen geschubbst wird.

    Hier der Artikel aus der Wayback Maschine.

    Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen
    https://web.archive.org/web/20210723135046mp_/https://www.bild.de/politik/inland/politik/skandal-workshop-bei-polizei-u-bundeswehr-weisse-sollen-sich-fuer-ihre-hautfarbe-77151720.bild.html

  56. Ich sehe keine andere lösung mehr.

    Wir Deutschen/Weißen sollten uns von den linken BRDlern trennen

    jeder bekommt seinen eigenen Staatsanteil, wir Deutschen/Weißen nehmen uns Ostdeutschland.

    Die Linken nehmen die die West-BRD und ihre Gäste, da können sie von mir aus machen was sie wollwn.

  57. Neger, Islamisten, Zigeuner und Schwule werden bei den Linksbunten immer wichtiger! 🙁

  58. Noch einmal zu diesem Antiweiß-Workshop. Ist mir eben erst aufgefallen.

    Was da durchgezogen wird ist strafbare perfide psychologische Folter,

    Geheimdienste grillen ihre Gefangenen auf ähnliche Art und Weise.

    Ich frage mich, warum die Weißen das mitmachen, sind die alle bescheuert oder zu feige dem Kerl zu sagen du kannst mich mal ich gehe. Wenn der das mit meinen Kindern in der Schule machen würde hätte der Kerl nee fette Klage am Hals, und die Schule ebenfalls.

    Schulen scheinen anscheinend auch immer öfter dazu überzugehen die Seelen weißer Kinder zu zerstören Allgemein muss festgestellt werden, dass dieser Staat BRD zunehmen ein immer radikalerer antiweißer/-deutscher Staat wird.

  59. lorbas 23. Juli 2021 at 17:48

    Es gab eine Zeit, da waren es genau Männer wie Schilles, die in der Politik hochwillkommen waren und an entsprechende Posten kamen, um Land und Volk zu vertreten, den Nutzen zu mehren und Schaden abzuwenden…und, oh Wunder, die konnten das.

    Heute haben wir Berufspolitiker.

  60. Europäernde sind genetisch minderwertig, weil sie 2-4% an Genen der primitiven NeanderthalerInnen in ihrer DNS tragen.

  61. ich2 23. Juli 2021 at 17:48

    Ja Wo ist das Führerprinzip und der Antikommunismus bei der kritischen Rassentheorie?

    Erst einmal Danke, dass Ihnen anscheinend auch aufgefallen zu sein scheint, dass an den etwas schrägen Thesen in diesem Artikel etwas nicht stimmig zu sein scheint.

    Ohne „Führerprinzip“ und dementsprechende Organisation funktioniert die gesamte Menschheit nicht.
    Die Tierwelt organisiert sich genauso mit dem „Führerprinzip“ in Form von Leittieren in der Herde, von deren Führungsfähigkeiten ihr Schicksal abhängt.
    Ein Klassikorchester kann ohne „Führer“ am Dirigentenpult nicht Wagners Lohengrin spielen. Unternehmen sind nur so erfolgreich wie die charismatischen und intuitiven Fähigkeiten ihres „Führers“ an der Spitze des Vorstandes.

  62. In D regiert wirklich der Irrsinn … mit Methode!!! Dieses Land ist nicht mehr lebenswert!!!

  63. „Ist die „kritische Rassentheorie“ faschistisch?“

    Nein, sie ist lebensnotwendig.
    Begreift immer noch niemand. Muß weiter reifen…

  64. Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 18:33

    Die Blauäugigen, könnte dereinst ein Historiker schreiben, waren fürs Überleben zu blauäugig.

    Michael Klonovsky

  65. Dieser Workshop dient einzig und allein der sozialen und kulturellen Zersetzung!!! Menschen sollen gefügig und zu identitäts- und willenlosen Werkzeugen der Eliten und ihrer „neuen Normalität“ gemacht werden. Wir werden Zeuge eines der grössten Gesellschaftsexperimente aller Zeiten!! Es sind Methoden der Umerziehung (Disziplinierung und Konditionierung), wie sie bereits in der Vergangenheit von kommunistischen Diktaturen angewandt wurden!!!

  66. „Sich mit solchem Gedankengut überhaupt auseinanderzusetzen, widerstrebt jedem humanistisch geprägten Menschen.“

    Die Humanität lässt immer mehr nach. In der Politik fast vollständig verloren, haben nur noch wenige Bürger ein bisschen was im Schädel. Wir sehen es an den Wahlen und an dem zusätzlichen Schlag in die Fr….; dem Wahlbetrug. Und dann noch die Saumedien…
    Die Humanität lässt immer mehr nach…

  67. BePe 23. Juli 2021 at 17:56
    „Ich sehe keine andere lösung mehr.

    Wir Deutschen/Weißen sollten uns von den linken BRDlern trennen

    jeder bekommt seinen eigenen Staatsanteil, wir Deutschen/Weißen nehmen uns Ostdeutschland.

    Die Linken nehmen die die West-BRD und ihre Gäste, da können sie von mir aus machen was sie wollwn.“

    und sich platt machen lassen.

  68. Zuerst wurden Flüchtlinge, Neger, Islam etc. mit Mitteln der positiven Propaganda (mehr wert als Gold, Herzlichkeit und Lebensfreude, Bereicherung, Fachkräfte, Geldbeutel finden etc.) angepriesen.

    Mit solchen Workshops sind wir bereits in die nächste Phase der Umerziehung eingetreten: Erzeugung von Hass auf die eigene Identität, vermittelt durch direkte Einflussnahme auf Verhaltensweisen, Grundhaltungen, Überzeugungen, Meinungen, Emotionen mit Methoden der Konditionierung!!! Unter Anwendung einer schwarzen Pädagogik soll das Selbstbild der Propanden zerstört werden!!! Das ist massiver Psychoterror!!!

  69. bobbycar 23. Juli 2021 at 18:49
    Die Humanität lässt immer mehr nach.

    Es laufen Roboter durch den Wald und springen über Hindernisse. Ein Tischtennis-As spielt gegen einen Roboter der gut mithält. Junge Menschen studieren diesen Mist…
    Was das alles noch geben wird und ich bin live dabei 🙂 🙂 🙂

  70. Nuada 23. Juli 2021 at 15:51

    .
    Die typisch
    linke Ansicht
    Rasse sei nur ein
    gesellschaftliches
    Konstrukt, ähnlich wie
    bei anderen realen, etwa
    biologischen Gegebenheiten,
    ist der typisch linke, schräge
    Ermächtigungskäse, den
    sie drauf haben, um an
    die Macht zu kommen
    oder sich weiter an
    derselben zu
    halten.
    .

  71. deutscheland 2021

    „Nachdem eine Teilnehmerin mit grünem Kragen das Experiment abbrechen wollte, weil sie sich gemobbt fühlte, redeten Schlicher und weitere Seminarleiter auf sie ein und klärten sie über das Ziel des Experiments auf: Blauäugige sollten einmal erleben wie Migranten sich in Deutschland fühlten. Anschließend appellierten sie mit drängendem Ton an sie, doch weiter an dem Workshop teilzunehmen, weil Menschen mit einer anderen Hautfarbe ihren „grünen Kragen“ ja auch nicht abnehmen könnten.“

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/blaue-augen-bundeswehr/

  72. Eurabier 23. Juli 2021 at 18:22

    Europäernde sind genetisch minderwertig, weil sie 2-4% an Genen der primitiven NeanderthalerInnen in ihrer DNS tragen.

    Aber wehe, man fasst es in den Bereich des Möglichen, dass erst das Neandertalergen Erectus zum Sapiens macht…

    Uiuiui….

  73. nehmen wir den Afrikanern alles weg, was die weißen Männer erfunden haben, dann fahren die kein Auto mehr, haben kein Händy usw, dann würden Sie Morgen auf den Eseln und Kameln herumreiten, und statt telefonieren, trommeln, das ist Fakt!!

  74. nicht die mama 23. Juli 2021 at 17:11; Das wird ja mittlerweile in Dutzenden Sendungen zur Menschheitsgeschichte behauptet. Angeblich ist die Menschheit in Afrika entstanden und nur irgendwie nach Europa rübergewandert. Dummerweise hat diese Theorie einige entscheidende Schwächen.Neandertaler und Heidelbergmensch sind älter als irgendwo in Afrika.
    Wie soll das zugehen, wenn irgendwo dort die Menschheit entstanden sein will, dass es davon keine Spuren gibt. Wahrscheinlicher sind die verschiedenen Rassen unabhängig voneinander auf allen Erdteilen entstanden.

  75. aenderung
    23. Juli 2021 at 18:57
    BePe 23. Juli 2021 at 17:56
    „Ich sehe keine andere lösung mehr.

    Wir Deutschen/Weißen sollten uns von den linken BRDlern trennen

    jeder bekommt seinen eigenen Staatsanteil, wir Deutschen/Weißen nehmen uns Ostdeutschland.
    ++++

    Das gäbe aber Ärger mit den Polen und Russeb! 🙁

  76. aenderung
    23. Juli 2021 at 19:02
    wie fühle ich mich als deutscher wenn ich durch z.b. duisburg laufe?
    ++++

    Vermutlich schlechter als die vielen Neger hier! 🙁

  77. wernergerman 23. Juli 2021 at 16:55

    Auf1000 23. Juli 2021 at 16:28
    Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 15:48
    Es wird immer irrer:
    SKANDAL-WORKSHOP BEI POLIZEI UND BUNDESWEHR
    Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen

    —————————————-
    Das würde ich keinesfalls mit mir machen lassen!
    Dann sollen sie einen rausschmeißen. Dann geht man zum Arbeitsgericht.
    Dann wird sich herausstellen ob, sich ein Mensch für seine Hautfarbe zu schämen hat.
    Das ist ja schon sittenwidrig, mit Schwarzen würde man sich das nicht wagen!
    Unverschämt und menschenverachtend!

    Dann müssten sich auch die schwarzen Polizisten hinstellen und für ihre Hautfarbe schämen.

    Da müsste man seinem Vorgesetzten gleich sagen:
    „Ich bin eine Christin im christlichen Abendland,
    und so wie mich Gott geschaffen hat bin ich stolz darauf.
    Sie sollten sich schämen für ihre gottlosen Aktionen
    Sie werden sich vor Gott verantworten müssen!“

  78. Die Programme der ARD werden am Freitag (23.7.2021) von 7 Uhr morgens bis Mitternacht ein Zeichen für Zusammenhalt in Deutschland setzen.

    alle müssen das Gleiche senden, nix mit Vielfalt.

  79. Es ist schon grauenvoll wie die Weißen laufend in die Verteidigungsposition gebracht werden.
    Sie werden attackiert von allen Seiten und sollen sich rechtfertigen?
    Und was passiert wenn einer sagt: „Dann bin ich halt ein Rassist, mir doch egal!“
    Was soll dann passieren?

  80. bobbycar 23. Juli 2021 at 19:00

    bobbycar 23. Juli 2021 at 18:49
    Die Humanität lässt immer mehr nach.

    Es laufen Roboter durch den Wald und springen über Hindernisse. Ein Tischtennis-As spielt gegen einen Roboter der gut mithält. Junge Menschen studieren diesen Mist…
    Was das alles noch geben wird und ich bin live dabei ? ?
    —————————–

    Können Sie sich noch an die Hula Hoop Reifen erinnern?
    Alle hatten solch einen Reifen oder die Zauberwürfel?
    Jede Generation hat ihren Zeitgeist begleitet von Dingen, die die Welt nicht braucht.

  81. wernergerman 23. Juli 2021 at 16:55

    Auf1000 23. Juli 2021 at 16:28
    Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 15:48
    Es wird immer irrer:
    SKANDAL-WORKSHOP BEI POLIZEI UND BUNDESWEHR
    Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen

    —————————————-
    Das würde ich keinesfalls mit mir machen lassen!

    ———————————-

    Das ist so eine Aktion auf dem Niveau wie wir es schon gesehen hatten bei Arbeitslosen, die man mit Lamas im Kreis herumlaufen ließ.
    Alles erfunden von Schreibtischtätern.

  82. Für die Überlebenschancen der Nachkommen von Klaus-Monika und Lea-Sophie
    wäre ein Spritzer Kunta-Kinte Genmaterial vermutlich wirklich von Vorteil.

  83. aenderung 23. Juli 2021 at 19:02
    wie fühle ich mich als deutscher wenn ich durch z.b. duisburg laufe?

    Wie ein Deutscher, der die Klappe zu halten hat?

  84. mit mir würde der das nicht machen.

    „Doch damit nicht genug: Schlicher schnippt den Blauäugigen mit der Hand vor dem Gesicht herum, fordert sie auf, sich auf den Boden zu setzen oder beleidigt sie – wirft ihnen etwa vor, dass sie dümmer seien als die Braunäugigen. Die Blauäugigen werden dann von Schlicher gezwungen, rassistische Sprüche von Plakaten vorzulesen, in denen Menschen mit blauen Augen erniedrigt werden. „Wir können nicht zulassen, dass Blauäugige in Deutschland unsere Sozialsysteme ausnutzen“ oder „Kennst du einen Blauäugigen, kennst du alle“, steht dort.“

  85. Interssanter Beitrag von C. JAHN!
    Besonders seine Schlussfolgerung – will ich mal so nennen, weil am Ende seines Artikels: „Es ist genau diese antihumanistische Stoßrichtung, die die ‚kritische Rassentheorie‘ von allen anderen ‚linken‘ Theorien fundamental unterscheidet. Erstmals in der jüngeren Geistesgeschichte der westlichen Welt taucht hier also eine Theorie auf, die sich zwar als ‚links‘, in kommunistischer Tradition stehend, bezeichnet, aber ganz eindeutig in mehrfacher Hinsicht in grundsätzlichem Widerspruch zu klassischem ‚linken‘ Denken steht.“

    Das ist gut erkannt und ebenso gut benannt, ist aber mit seinen offensichtlichen Widersprüchen nicht ganz so neu, ich denke nur an die perverse ISlamvernarrtheit der Linken!

    Nachdem mittlerweile die erstrittenen Normen westlich-abendländischer = bürgerlicher Zivilisation mit importierten Kulturfremden und ihren Raubnomaden-Mentalitäten „täglich neu ausgehandelt“ werden müssen, der gesunde Menschenverstand ein „rassistisches“ und „rechtsradikales Vorurteil“ ist und Mathematik „PoCs“ „diskriminiert“, weil für die zwei und zwei nicht unbedigt vier sein müssen und 1.000 einfach mehr als Hundert ist, ist nichts mehr unmöglich!

    Der zeitgenössische Linksradikalismus, der nicht nur längst auf Regierungsebene durchgesetzt wird, sondern auch durch multinationale Globalisierer, von Amazon über Bertelsmann, Nestle bis Tesla, Windows und Co. ist voller Widersprüche. Freilich keinen dialektischen, sondern antagonistischen, wie etwa „helle Dunkelheit“ oder ein mittlerweile abgrundtief bösartiges Gutmenschentum.
    Zudem könnte man sagen, dass der Linksradikalismus täglich, wöchentlich, immerzu neue Säue durchs Dorf jagt, wobei die Feindbilder eigentlich immer gleichbleibend sind, allerdings immer mehr zugespitzt und hemmungslos entmenschlicht.

    Schon ein militanter Feminismus benutzte geradezu rassistische Schablonen!
    Inzwischen sind „männliche Chauvis“ im Zusammenwirken von Genderkretinismus und zivilisationszerstörendem Antirassismus minimalistisch auf den „ugly white man“ reduziert, während der feministisch-multikulturelle Linksradikalismus weiterhin von „Humanitarismus“ labert und in concreto echte Machos archaischer Herkunft idealisiert – worin zweifelsohne der „edle Wilde“ aus Aufklärung und Romantik nachwirkt, der Fräuleins bürgerlicher und adeliger Herkunft angesichts seines „Schicksals“ nicht nur die Augen feucht werden ließ -, so dass Feministinnen sämtlicher Geschlechter sogar ISlamische und afrikanische Polygamie rechtfertigen, die letztere in der jüngeren Geschichte vor allem dazu diente, dass Schwarzafrikaner ihre zahlreichen Kinder in die Sklaverei verkaufen konnten, wie der Philosoph Hegel beschrieb.

    Die Verbindung von Rassenkampf mit Klassenkampf hatten tatsächlich die National-Sozialisten erstmals formuliert, indem sie die Bourgeoisie (und den Adel) als Hassobjekte der Linken allein auf „die Juden“ richteten, die einem sozialen, antikapitalistischen Antisemitismus, bis zu den 1848er-Revolutionen (und davor) zurück, gewissermaßen als Idealbild der verhassten Bourgeoisie dienten. Tatsächlich waren die National-Sozialisten mit diesem sozialen Antisemitismus erfolgreicher als mit ihrem Rasseantisemitismus, den sogar stramme Nazis „Rassequatsch“ nannten, und mit einem kulturell überkommenen Antisemitismus, der die Juden als „Gottesmörder“ identifizierte …
    Abgesehen davon, dass sich linker Antikolonialismus, Antiimperialismus und Antirassismus bis heute ebenfalls an „den Juden“ als erfolgreiche Oberschicht und nicht zuletzt am „rassistischen Judenstaat Israel“ abarbeitet, wurde linkerseits schon bald die „Rassenfrage“ thematisiert. Zum Beispiel recht früh von Mao Tse-tung, der den Rassenkampf der „Afroamerikaner“ zum Klassenkampf erklärte, mit dem Ziel, den USA-Imperialismus zu besiegen:
    „Die Rassendiskriminierung in den USA ist ein Produkt des Systems von Kolonialismus und Imperialismus. Der Widerspruch zwischen den breiten Massen der schwarzen Bevölkerung der USA und den herrschenden Kreisen der USA ist ein Klassenwiderspruch. Die Afro-Amerikaner können erst dann ihre endgültige Befreiung erringen, wenn die reaktionäre Herrschaft der USA-Monopolkapitalisten gestürzt und das System des Kolonialismus und Imperialismus zerschmettert ist. Die breiten Massen der schwarzen Bevölkerung der USA und die breiten Massen der Werktätigen unter den Weißen der USA haben gemeinsame Interessen und ein gemeinsames Kampfziel. Daher findet der Kampf der Afro-Amerikaner bei immer mehr Werktätigen und fortschrittlichen Menschen unter der weißen Rasse der USA Sympathie und Unterstützung. Der Kampf der Afro-Amerikaner wird sicherlich mit der Arbeiterbewegung der USA verschmelzen und schließlich der verbrecherischen Herrschaft der USA-Monopolkapitalisten ein Ende setzen.
    In meiner ‚Erklärung zur Unterstützung der Afro-Amerikaner in ihrem gerechten Kampf gegen die Rassendiskriminierung durch den USA-Imperialismus‘ von 1963 habe ich gesagt: ‚Das mit allen nur möglichen Verbrechen beladene System des Kolonialismus und Imperialismus gedieh im Zuge der Negerversklavung und des Negerhandels, und es wird mit der vollständigen Befreiung der schwarzen Rasse sein Ende finden.‘ Ich stehe nach wie vor zu dieser Ansicht.“
    Erklärung von Mao Tse-tung zur Unterstützung der Afro-Amerikaner in ihrem Kampf, Peking 1968
    Der libysche Revolutionsführer Gaddafi, dessen „grüne Revolution“ bis in die Neunzigerjahre Linke aller Couleur und schließlich auch die GRÜNEN faszinierte, hatte in seinem „Grünen Buch“ eine eigene Rassentheorie aufgestellt, die links- und (!) rechtsextreme Dritte-Welt- und Arabien-Fans total geil fanden: „Die jüngste Stufe der Sklaverei ist die Versklavung der schwarzen durch die weiße Rasse. Die Schwarzen werden das nicht vergessen, bis sie sich Genugtuung verschafft und ihre Ehre wiederhergestellt haben.
    Dieser tragische und historisch bedeutsame Vorgang und die daraus erwachsene Bitterkeit wie der Drang nach Genugtuung, Rehabilitation einer ganzen Rasse stellen die psychologische Motivation für das Streben der schwarzen Rasse nach Revange [sic!] und Herrschaft dar. Das darf nicht übersehen werden. Hinzu kommt die Zwangsläufigkeit der sozialen und geschichtlichen Kreisläufe – einschließlich der Beherrschung der Welt durch die gelbe Rasse, als diese sich von Asien aus über alle Kontinente ausbreitete. Es folgte die Epoche der weißen Rasse. Sie errichtete ein weltweites Kolonialsystem. Jetzt wird es an der schwarzen Rasse sein, sich durchzusetzen.“
    Muammar Al-Kadhafi, DAS GRÜNE BUCH – DIE DRITTE UNIVERSALTHEORIE, Tripoli/Libyen Bonn 1980
    [Man möchte übrigens keine GRÜNEN zu Freunden haben, wenn man sich vor Augen hält, wie zynisch und schadenfroh „grüne Spitzenpolitiker“, die Gaddafi in den Allerrwertesten gekrochen waren, schließlich seiner bestialischen Ermordung durch Steinzeitmuslime Beifall spendeten!]

    Die Tatsachen, dass in den USA, über 150 Jahre nach dem Bürgerkrieg und immer neuen Förder- und Unterstützungsmassnahmen, Quoten und dergleichen „Afroamerikaner“ mit 13 Prozent Bevölkerungsanteil über 50 Prozent der Morde begehen und zu über 70 Prozent unehelich geboren werden, das heißt meist ohne Väter aufwachsen, mit „Rassismus“ erklären zu wollen, ist eigentlich abgelutscht!

    Der Antirassismus ist nur die derzeit letzte Spitze nihilistischer, kulturrelativistischer, linksgrüner bis linksliberaler Zivilsationszerstörung, die nicht nur manchen „PoCs“ mit ihren „traumatischen Diskriminierungserfahrungen“ als Geschäftzsmodell dient – Musels greifen da allerdings bevorzugt zu Messer und Sprengstoffgürtel – um die Immer-Noch-Mehrheitsgesellschaft einzuschüchtern und materiell auszupressen!

  86. Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 18:29
    Perfide Gehirnwäsche ist das, nichts anderes:
    Jugendliche ab der 9. Klasse sollen hier in einem Gymnasium in Köln-Kalk auf Rassismus „sensibilisiert“ werden
    https://www.bild.de/politik/inland/politik/skandal-workshop-bei-polizei-u-bundeswehr-weisse-sollen-sich-fuer-ihre-hautfarbe-77151720.bild.html
    —————————————————-

    „Die Soldaten würden dadurch dafür sensibilisiert, „für die im Grundgesetz ausformulierten Grund- und Menschenrechte bewußt einzustehen“.
    ———————————————-
    Was für eine geistesgestörte perverse Einstellung der Bundeswehr.
    TÖTEN dürfen die Soldaten das ist erlaubt!
    Zum Töten werden sie ausgebildet.
    Und dann kommen sie in den Sensibilisierungskurs!
    Da kann man doch nur noch sagen auch die Bundeswehr wird von Idioten regiert.
    Es ist so ähnlich, als müsse jeder Pitbull Hundehalter mit dem Köter in einen Schmusekurs gehen!

    Der Hass auf Schwarze, der hier noch gar nicht ausgeprägt ist in D, der wird durch solche Aktion erst geschürt! Nach solchen Zwangskursen, dann haben die Schwarzen nichts mehr zu lachen.
    Wenn der Hass erst entsteht, dann kann ihn niemand mehr verbieten.
    Niemand kann einen anderen zwingen liebenswürdig zu sein, Aufmerksamkeit zu schenken, gnädig zu sein, ein paar warme Worte zu geben, Nachsicht walten zu lassen, überhaupt ein ehrliches Gespräch erzwingen oder gar mehr.

  87. uli12us 23. Juli 2021 at 19:28

    Pssst….

    Wir haben doch alle gleich zu sein, da stören solche Ansichten nur den sogenannten „sozialen Frieden“ und bevor Ali Baba und Owimbo gewalttätig austicken, knastet „man“ den Heinz halt ein.

  88. aha!

    „Jürgen Schlicher arbeitet seit 15 Jahren im Trainingsbereich zu Diversity Management, Nicht-Diskriminierung und Interkulturalisierung und bietet für Gruppen und Teams Trainings, Supervision, Coaching und Prozessberatung an. Er ist externer Diversity-Berater für IKEA Deutschland, L’Oreal, Lilly und Vodafone, für die er unter anderem Führungskräftetrainings, langfristige Prozessbegleitung und Netzwerk-Coaching anbietet. Er berät die Bertelsmann-Stiftung, die Stadtverwaltungen in Kerpen und Siegen und ist Mitbegründer und Geschäftsführer von Diversity Works. In den Niederlanden bietet er Trainings und Ausbildungen zu interkulturellem Konfliktmanagement und Demokratisierungsprozessen an und begleitet bei NTI (Nederlandse Taaleninstitut) die Ausbildung von Studierenden zu Gruppenprozessen und hat einen Lehrauftrag der Leibniz-Universität Hannover zum Thema Führen vielfältiger Teams.“

    http://www.diversity-works.de/ueber_uns/juergen_schlicher/

  89. Dabei könnte es doch so einfach sein!

    Sowohl biologisch, als auch ethnisch gibt es Rassen. Wer das leugnet, negiert schlicht die Wissenschaftlichkeit, die Realität und will mit einer Scheindebatte seine Ideologie zur Doktrin machen. Dabei wird der Rassismusbegriff derart verzerrt, dass er sich bereits auf Religionen und Sprachbegriffe ausweitet.

    Diese Politisierung des Rassebegriffs treiben auch wieder nur diejenigen voran, die im allem und überall eine Diskriminierung wittern und Verfechter der linksideologischen, widernatürlichen Gleichmachungsideologie sind. Dabei bedeutet Gleichmacherei keine suggerierte Vielfalt oder Buntheit, sondern im Gegenteil, nämlich keine Individualität, keine Förderung begabter Talente, Einheitsbrei, Einheitsmeinung, Stillstand, Tristesse, der Mensch wird zu einer Nummer degradiert.

    Diese ganze Politisierung und Verfolgung vermuteter rassistischer Verfehlungen, wenn sich nicht nach den Richtlinien des antidiskriminierenden Sprachgebrauchs gerichtet wird (und dazu gehört diese ganze schwachsinnige Vergenderung der Muttersprache!) , ist ein wahres Luxusproblem linker Wohlstandsdekadenz und volkserzieherischer, arroganter Weltverbesserer. Auffallend ist dabei, dass es sich zum überwiegenden Teil um Frauen handelt, zumeist um unattraktive die ihre Paranoia wegen zumeist gescheiterter Beziehungen ausleben.

    Dass die Ideologen den Rassenunterschied, der ja auch sichtbar ist, nicht einfach durch Verbote von Begriffen aus der Welt schaffen können, beweist allein schon die ständige Umbenennung der Dunkelhäutigen, von Neger über Schwarze bis aktuell People of Color… immer wieder stolpern die selbsternannten „Antirassisten“ über den noch immer vorhandenen Unterschied und verbieten dann Begriffe, die sie selber eingeführt und der Gesellschaft verordnet haben.

    Man wäre gut beraten, einfach den natürlich gegebenen Fakt der Rassen und ethnischen Besonderheiten endlich zu akzeptieren und dabei auf einen gegenseitigen respektvollen Umgang zu achten, und zwar von beiden Seiten, nicht nur (wie ständig gefordert) der Weißen gegenüber den Schwarzen.

  90. aenderung 23. Juli 2021 at 19:51

    mit mir würde der das nicht machen.

    „Doch damit nicht genug: Schlicher schnippt den Blauäugigen mit der Hand vor dem Gesicht herum, fordert sie auf, sich auf den Boden zu setzen oder beleidigt sie – wirft ihnen etwa vor, dass sie dümmer seien als die Braunäugigen. Die Blauäugigen werden dann von Schlicher gezwungen, rassistische Sprüche von Plakaten vorzulesen, in denen Menschen mit blauen Augen erniedrigt werden. „Wir können nicht zulassen, dass Blauäugige in Deutschland unsere Sozialsysteme ausnutzen“ oder „Kennst du einen Blauäugigen, kennst du alle“, steht dort.“

    —————————————————

    Dann muss man das lächelnd vorlesen so wie Laschet bei Flut gekichert hat.

    Das freundliche lächelnde Gesicht kann einem keiner verbieten.
    So wie einen auch keiner zum lächeln zwingen kann.

  91. Ich bin für die „kritische Rasentheorie“: Die grünen Öko-Nazis müssen kurz gehalten werden.

  92. jeanette 23. Juli 2021 at 19:45
    Können Sie sich noch an die Hula Hoop Reifen erinnern?
    Alle hatten solch einen Reifen oder die Zauberwürfel?
    Jede Generation hat ihren Zeitgeist begleitet von Dingen, die die Welt nicht braucht.

    Ja. Das waren gute Dinge, die körperlich und seelisch hilfreich waren 🙂
    Diesen gottverdammten Würfel habe ich zwar nie begriffen, aber ich habe es versucht 🙂

  93. aenderung 23. Juli 2021 at 19:51

    mit mir würde der das nicht machen.

    „Doch damit nicht genug: Schlicher schnippt den Blauäugigen mit der Hand vor dem Gesicht herum, fordert sie auf, sich auf den Boden zu setzen oder beleidigt sie – wirft ihnen etwa vor, dass sie dümmer seien als die Braunäugigen.

    —————————————————————————

    Das muss man sich dann gut überlegen ob man für diesen Staat den Drecklumpen, Putzlumpen spielen will.

    Dann muss man dem Schlicher sagen. „Schlicher du kannst mich mal. Jetzt habt ihr einen Soldaten (in) weniger!“

  94. Ähm…wär´s denn nicht geschickter, den Titel des Artikels abzuändern?

    Ist die „kritische Rassentheorie“ denn nicht rassistisch?

  95. jeanette 23. Juli 2021 at 19:58
    Niemand kann einen anderen zwingen zu lächeln!

    Dann muß man sich selber zwingen.

  96. ihr bösen nichtgeimpften, zu boden mit euch.

    „QUARANTÄNE: Wer aus einem Hochinzidenzgebiet nach Deutschland einreist, muss grundsätzlich erst einmal in häusliche Quarantäne. Die Quarantäne kann frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Antigen-Test beendet werden.

    AUSNAHME VON DER QUARANTÄNE-PFLICHT: Wer einen Impf- oder Genesenen-Nachweis vorlegen kann, muss auch bei Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet nicht in Quarantäne.

    NUR: Nicht geimpfte oder nicht genesene Reisende müssen nach der Einreise in Deutschland für zehn Tage in Quarantäne, sie können sich frühestens nach fünf Tagen „freitesten“.“

    https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-spanien-wieder-hochinzidenzgebiet-aber-mallorca-urlaub-ist-sicher-77167122.bild.html

  97. Fairmann 23. Juli 2021 at 19:49

    Für die Überlebenschancen der Nachkommen von Klaus-Monika und Lea-Sophie
    wäre ein Spritzer Kunta-Kinte Genmaterial vermutlich wirklich von Vorteil.

    .
    Erzähl
    kein‘ Scheiß.
    Die Dunkelgene
    überlagern die hellen.
    Denn das Archaische ist
    genetisch dominant. Also
    für uns Weiße letztlich
    ein Verlustgeschäft.
    Das sollte man
    bedenken. Ja
    und daher
    sind die
    dafür.
    .

  98. jeanette 23. Juli 2021 at 19:58
    Niemand kann einen anderen zwingen zu lächeln!

    Wenn es hier PN´s geben würde, würde ich Dir ein paar Beispiele nennen, die Deine These widerlegen.
    Wenn es hier PN´s geben würde, würde ich so manchen anschreiben und ihm oder ihr was mitteilen.
    Gibt es aber nicht. Vielleicht Gott sei dank 🙂

  99. eule54 23. Juli 2021 at 17:51

    Gibt es auch Neger als Nobelpreisträger in der Wissenschaft?

    *hüstel hüstel*

    In einer Würzburger Klapse soll ein Neger einsetzen, der per Negerquote der ideale Friedensnobelpreisträger wäre.

  100. Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 15:48

    Es wird immer irrer:

    SKANDAL-WORKSHOP BEI POLIZEI UND BUNDESWEHR
    Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen

    https://www.bild.de/politik/inland/politik/skandal-workshop-bei-polizei-u-bundeswehr-weisse-sollen-sich-fuer-ihre-hautfarbe-77151720.bild.html
    ——————————————————————
    Was mir zu diesem Workshop jetzt spontan so einfällt ist Zivilcourage.
    Und zwar ein kollektiver Mangel an Zivilcourage.
    Das war der Grund warum in den vergangen Diktaturen so unfassbare Verbrechen geschehen konnten.
    Die meisten Leute hatten mitgemacht teils aus Überzeugung teils aus Feigheit oder weil sie sich Vorteile versprachen.
    Da gibt es eine Menge Kurse die sinnvoll und notwendig sind bpsw. z.B. zum Thema Datensicherheit, Sicher im Netz surfen usw.
    Diese Anti-Weiß-Workshop hingegen ist purer linker pseudowissenschaftlicher Unfug.
    Diese linken Spinner gehören mit einem festen Tritt in den Hintern aus dem Bürogebäude rausgeschmissen.
    Dann können die sich ihre interkulturelle Kompetenz sonst wohin schieben.

  101. Mit einem Mal bekomme ich hier immer Werbemeldungen eingeblendet: the most beautiful mixed race persons …

    Sie lassen nichts unversucht: Die Rassenvermischung wird mit allen Mitteln propagiert, ganz nach der Agenda des Great Reset von Klaus Schwab!!!

  102. Ich habe auch lange gebraucht, bis ich gelernt habe, dass es nichts Wertvolleres gibt als eine transgender lesbische Negerin mit intellektuellen Defiziten.

    Und die Mathematik Professur hat sie nur deshalb nicht bekommen, weil sie nicht vorrechnen wollte wie viel 4 x 17 ist.

    Sie meinte voll zu Recht, das wäre für die Professur völlig unwichtig, viel wichtiger ist für sie ein regelmäßiges Einkommen. Glücklicherweise wird die Entschädigung deutlich mehr als mehrere Jahreseinkommen betragen.

    Dass sie sich daraufhin auf eine Professorenstelle für Hydrologie bewirbt, ist nur auf dem Rat ihrer Betreuer zuzuschreiben, dass in der Ausschreibung nicht steht, dass Neger automatisch bevorzugt werden.

  103. nicht die mama
    23. Juli 2021 at 20:18
    eule54 23. Juli 2021 at 17:51

    Gibt es auch Neger als Nobelpreisträger in der Wissenschaft?

    *hüstel hüstel*
    In einer Würzburger Klapse soll ein Neger einsetzen, der per Negerquote der ideale Friedensnobelpreisträger wäre.
    ++++

    Schon klar!
    Literatur- oder Friedensnobelpreisträger können Neger werden.
    Aber niemals in der Wissenschaft! 🙁

  104. „Die aus der „kritischen Rassentheorie“ abgeleitete politische Forderung, die „Weißen“ kollektiv mit totalitären Maßnahmen gezielt zu unterdrücken,….“
    Unterdrückt werden können Weiße nur, wo es solche Unterdrücker gibt. Da es hier in D früher kaum Schwarze gab, gab es auch keine „kritische Rassentheorie“ und die wenigen Schwarzen waren gezwungen, sich den Weißén anzupassen. Schwarze mit der Einstellung „ich ignoriere alle Weißen“ waren undenkbar. Dass es diese jetzt auch bei uns gibt, zeigt, wie die Gesellschaft zerfällt. Je mehr Schwarze, umso kritischer wird das Zusammenleben mit ihnen. Enden wird es hier wie in US oder SA. Jeder ins Land kommende neue Schwarze ist einer zu viel, denn er wird hier zu unserem Feind, der alle Unannehmlichkeiten auf uns projiziert. Normales Zusammenleben unmöglich. Aber aushalten und durchfüttern sollen wir ihn schon und auf unsere Frauen hat er sowieso ein unmittelbares Zugriffsrecht. Von hinten ran gemacht, ihr sein Maul aufs Gesicht gedrückt und schon glaubt er, sie würde hinsinken. Diese Vorstellung über unsere Frauen wurde wohl ziemlich verbreitet in der schwarzen Männerwelt, denn man liest es immer wieder. Und anscheinend verbringen Etliche ganze Nächte hinter Büschen und Hecken um auf Frauen zu lauern – speziell in der Umgebung von Festivitäten.

  105. Alle grünen Kackbratzen können sich für Afghanen und Neger bereithalten. Schließlich wollten genau diese Grünen mehr Einwanderer. Laßt euch bespringen und haltet die Klappe.

  106. bobbycar 23. Juli 2021 at 20:17

    jeanette 23. Juli 2021 at 19:58
    Niemand kann einen anderen zwingen zu lächeln!

    Wenn es hier PN´s
    ——————————–

    Was ist PNs?

    In Abkürzungen (Rätselraten) bin ich nicht so gut! 🙂

  107. jeanette 23. Juli 2021 at 19:42

    Es ist schon grauenvoll wie die Weißen laufend in die Verteidigungsposition gebracht werden.
    ————————-

    Interessant ist, dass diese vielen „Theorien“ fast immer von weißen Selbsthassern ausgehen.

  108. Die geistige Überlegenheit der weißen Rasse seit ca. 500 Jahren wird nur von den Weißen bestritten, die selbst diese geistige Überlegenheit nicht besitzen.

    Die geistig-moralische Überlegenheit kann aber einer archaischen Brutalität schnell unterlegen sein.
    Letztlich bestimmen Fortpflanzungsraten und Ausbreitungsmöglichkeiten den Erfolg einer biologischen Art, Rasse oder Kultur.
    Und da sieht es seit 60-70 Jahren nicht gut aus für die weißen Europäer.

  109. jeanette 23. Juli 2021 at 20:41

    Eine PN ist eine private Nachricht, das gibt es in vielen Foren.

  110. bobbycar 23. Juli 2021 at 20:02

    Diesen gottverdammten Würfel habe ich zwar nie begriffen, aber ich habe es versucht

    Ich auch, allerdings war ich wesentlich schneller darin, herauszufinden, wie man das verdammte Ding absolut zerstörungsfrei zerlegt und „gelöst“ wieder zusammensteckt.
    :mrgreen:

  111. Skandal-Workshop bei Polizei und Bundeswehr
    ➡ Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen

    23.07.2021

    Das Unternehmen „Diversity Works“, das Konzerne und staatliche Institutionen in Sachen Diversität berät, sorgt mit fragwürdigen Antirassismus-Trainings für Aufregung.

    Der Grund: Vor allem Menschen mit weißer Hautfarbe sollen in dem „Blue-Eyed“-Workshop (deutsch: Blauäugigen-Workshop) am eigenen Leib erfahren, wie sich Rassismus anfühlt – indem sie von einem Coach systematisch fertig gemacht werden, besonders häufig sind Schüler Teilnehmer der Kurse.

    ABER: Nicht nur an Schulen sollen sich Weiße für ihre Haut- und Augenfarbe schlecht fühlen. Auch die Bundeswehr hat die Soldaten eines Panzergrenadierbataillons aus Brandenburg in den „Blue-Eyed“-Workshop geschickt.

    Einer Teilnehmerin kommen während eines „Blue-Eyed“-Workshops die Tränen

    Und auch in Schleswig-Holstein und Hessen führte man den Workshop bei der Polizeiausbildung durch. In Schleswig-Holstein mussten sich alle angehenden Polizisten der Landespolizei aus den Jahrgängen 2016 und 2017 von Schlicher schikanieren lassen. Auf BILD-Anfrage erklärte eine Sprecherin der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung, dass der Workshop Teil eines Trainings in dem Bereich „Interkultureller Kompetenz“ stattfand.

    ➡ Wie viel die Bundeswehr und die Polizei für den Workshop ausgaben, ist nicht bekannt. Auf seiner Homepage verlangt Schlicher für einen seiner Workshops zwischen 2400 und 3900 Euro.

    https://www.bild.de/politik/inland/politik/skandal-workshop-bei-polizei-u-bundeswehr-weisse-sollen-sich-fuer-ihre-hautfarbe-77151720.bild.html

    In der ZDF-Doku „Der Rassist in uns“ aus dem Jahr 2014 wird gezeigt, wie ein solcher Workshop abläuft: Menschen mit blauen Augen wird dort – als Zeichen für ihre Minderwertigkeit – ein grüner Kragen um den Hals gebunden.

    Der Coach, Jürgen Schlicher, der die Teilnehmer durch das Training führt, lässt dann keine Gelegenheit aus, um die Blauäugigen zu demütigen. So werden die blauäugigen Teilnehmer in einen Raum ohne Sitzgelegenheit gebracht und von Security-Männern körperlich bedrängt. Danach werden sie auf eng unbequeme Stühle in die Mitte eines Raumes gepfercht, während die Braunäugigen auf einem teilweise höher liegenden Podest sitzen.

    Doch damit nicht genug: Schlicher schnippt den Blauäugigen mit der Hand vor dem Gesicht herum, fordert sie auf, sich auf den Boden zu setzen oder beleidigt sie – wirft ihnen etwa vor, dass sie dümmer seien als die Braunäugigen. Die Blauäugigen werden dann von Schlicher gezwungen, rassistische Sprüche von Plakaten vorzulesen, in denen Menschen mit blauen Augen erniedrigt werden. „Wir können nicht zulassen, dass Blauäugige in Deutschland unsere Sozialsysteme ausnutzen“ oder „Kennst du einen Blauäugigen, kennst du alle“, steht dort.

    Brisant: Auf BILD-Anfrage erzählte Jürgen Schlicher, dass er mit seinem Unternehmen „Diversity Works“ schon 412 solcher Trainings durchgeführt hat, davon etwa 15 Prozent an Schulen.

    Das Bundesverteidigungsministerium rechtfertigte die Teilnahme an den Workshops mit Maßnahmen der „politischen Bildung“, die „ein wesentliches Element“ der „Führungskultur der Bundeswehr“ sei, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums zu BILD. Dadurch wolle man die „Soldaten in die Lage versetzen, für die im Grundgesetz ausformulierten Grund- und Menschenrechte bewusst einzutreten“, heißt es weiter.

  112. Fairmann
    23. Juli 2021 at 20:59

    „Und da sieht es seit 60-70 Jahren nicht gut aus für die weißen Europäer.“

    Ein komplexes Thema und man kann in alle nur möglichen Fettnäpfchen gleichzeitig treten.

    Interessanterweise konnten es sich im Kaiserreich die wohlhabenden und oberen Schichten leisten, mehr gesunde Kinder auf die Welt zu bringen und zu erziehen. Mit einem sofortigen Einfluss auf den durchschnittlichen IQ.

    Dieses System wurde ins absurde verkehrt, als man angefangen hatte, die Kinder der Unterschichten zu finanzieren und die Oberschichten beschlossen, keine Kinder mehr in die Welt zu setzen.

    Geradezu sträflich paradox ist die Vielehe in Deutschland bei den Mohammedanern. Der tiefe Sinn der Vielehe war, das nur wohlhabende Männer in der Lage waren, mehrere Frauen gleichzeitig zu halten und zu unterstützen. Damit sollten mehr Kinder auf die Welt kommen von den genetisch besseren Schichten.

    In Deutschland finanziert der Staat die Vielehe von Männern, die sich nie hätten genetisch austoben dürfen. Der dramatische Rückgang unseres durchschnittlichen IQ ist auch darauf zurückzuführen.

  113. Haben wir eigentlich noch alle Tassen im Schrank ❓

    Skandal-Workshop bei Polizei und Bundeswehr
    ➡ Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen

    23.07.2021

    Das Unternehmen „Diversity Works“, das Konzerne und staatliche Institutionen in Sachen Diversität berät, sorgt mit fragwürdigen Antirassismus-Trainings für Aufregung.

    Der Grund: Vor allem Menschen mit weißer Hautfarbe sollen in dem „Blue-Eyed“-Workshop (deutsch: Blauäugigen-Workshop) am eigenen Leib erfahren, wie sich Rassismus anfühlt – indem sie von einem Coach systematisch fertig gemacht werden, besonders häufig sind Schüler Teilnehmer der Kurse.

    ABER: Nicht nur an Schulen sollen sich Weiße für ihre Haut- und Augenfarbe schlecht fühlen. Auch die Bundeswehr hat die Soldaten eines Panzergrenadierbataillons aus Brandenburg in den „Blue-Eyed“-Workshop geschickt.

    Einer Teilnehmerin kommen während eines „Blue-Eyed“-Workshops die Tränen

    Und auch in Schleswig-Holstein und Hessen führte man den Workshop bei der Polizeiausbildung durch. In Schleswig-Holstein mussten sich alle angehenden Polizisten der Landespolizei aus den Jahrgängen 2016 und 2017 von Schlicher schikanieren lassen. Auf BILD-Anfrage erklärte eine Sprecherin der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung, dass der Workshop Teil eines Trainings in dem Bereich „Interkultureller Kompetenz“ stattfand.

    ➡ Wie viel die Bundeswehr und die Polizei für den Workshop ausgaben, ist nicht bekannt. Auf seiner Homepage verlangt Schlicher für einen seiner Workshops zwischen 2400 und 3900 Euro

    In der ZDF-Doku „Der Rassist in uns“ aus dem Jahr 2014 wird gezeigt, wie ein solcher Workshop abläuft: Menschen mit blauen Augen wird dort – als Zeichen für ihre Minderwertigkeit – ein grüner Kragen um den Hals gebunden.

    https://www.bild.de/politik/inland/politik/skandal-workshop-bei-polizei-u-bundeswehr-weisse-sollen-sich-fuer-ihre-hautfarbe-77151720.bild.html

    Der Coach, Jürgen Schlicher, ( http://www.diversity-works.de/workshops/blue_eyed_workshop/workshopbedingungen_blue_eyed/ ) der die Teilnehmer durch das Training führt, lässt dann keine Gelegenheit aus, um die Blauäugigen zu demütigen. So werden die blauäugigen Teilnehmer in einen Raum ohne Sitzgelegenheit gebracht und von Security-Männern körperlich bedrängt. Danach werden sie auf eng unbequeme Stühle in die Mitte eines Raumes gepfercht, während die Braunäugigen auf einem teilweise höher liegenden Podest sitzen.

    Doch damit nicht genug: Schlicher schnippt den Blauäugigen mit der Hand vor dem Gesicht herum, fordert sie auf, sich auf den Boden zu setzen oder beleidigt sie – wirft ihnen etwa vor, dass sie dümmer seien als die Braunäugigen. Die Blauäugigen werden dann von Schlicher gezwungen, rassistische Sprüche von Plakaten vorzulesen, in denen Menschen mit blauen Augen erniedrigt werden. „Wir können nicht zulassen, dass Blauäugige in Deutschland unsere Sozialsysteme ausnutzen“ oder „Kennst du einen Blauäugigen, kennst du alle“, steht dort.

    Brisant: Auf BILD-Anfrage erzählte Jürgen Schlicher, dass er mit seinem Unternehmen „Diversity Works“ schon 412 solcher Trainings durchgeführt hat, davon etwa 15 Prozent an Schulen.

    Das Bundesverteidigungsministerium rechtfertigte die Teilnahme an den Workshops mit Maßnahmen der „politischen Bildung“, die „ein wesentliches Element“ der „Führungskultur der Bundeswehr“ sei, so ein Sprecher des Verteidigungsministeriums zu BILD. Dadurch wolle man die „Soldaten in die Lage versetzen, für die im Grundgesetz ausformulierten Grund- und Menschenrechte bewusst einzutreten“, heißt es weiter.

    „Rassismus hat nichts mit Hautfarbe oder ethnischer Zugehörigkeit zu tun, …“ Jane Elliot

  114. nicht die mama 23. Juli 2021 at 21:04

    jeanette 23. Juli 2021 at 20:41

    Eine PN ist eine private Nachricht, das gibt es in vielen Foren.
    ——————–
    Danke!!

  115. ridgleylisp 23. Juli 2021 at 20:50

    jeanette 23. Juli 2021 at 19:42

    Es ist schon grauenvoll wie die Weißen laufend in die Verteidigungsposition gebracht werden.
    ————————-

    Interessant ist, dass die
    se vielen „Theorien“ fast immer von weißen Selbsthassern ausgehen.
    —————————

    Also elende Schleimer?
    Nestbeschmutzer?

  116. bobbycar 23. Juli 2021 at 20:17

    jeanette 23. Juli 2021 at 19:58

    nicht die mama 23. Juli 2021 at 21:04

    Niemand kann einen anderen zwingen zu lächeln!

    Wenn es hier PN´s geben würde, würde ich Dir ein paar Beispiele nennen, die Deine These widerlegen.
    Wenn es hier PN´s geben würde, würde ich so manchen anschreiben und ihm oder ihr was mitteilen.
    Gibt es aber nicht.

    Kann mich nur anbieten pi.marburgstadt@yahoo.de darüber wurden hier auf/von PI schon einige/viele Kontakte hergestellt.

  117. lorbas 23. Juli 2021 at 21:29
    Skandal-Workshop bei Polizei und Bundeswehr
    Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen
    23.07.2021
    Das Unternehmen „Diversity Works“, das Konzerne und staatliche Institutionen in Sachen Diversität berät, sorgt mit fragwürdigen Antirassismus-Trainings für Aufregung.
    Der Grund: Vor allem Menschen mit weißer Hautfarbe sollen in dem „Blue-Eyed“-Workshop (deutsch: Blauäugigen-Workshop) am eigenen Leib erfahren, wie sich Rassismus anfühlt – indem sie von einem Coach systematisch fertig gemacht werden, besonders häufig sind Schüler Teilnehmer der Kurse.
    ABER: Nicht nur an Schulen sollen sich Weiße für ihre Haut- und Augenfarbe schlecht fühlen. Auch die Bundeswehr hat die Soldaten eines Panzergrenadierbataillons aus Brandenburg in den „Blue-Eyed“-Workshop geschickt.
    Einer Teilnehmerin kommen während eines „Blue-Eyed“-Workshops die Tränen
    Und auch in Schleswig-Holstein und Hessen führte man den Workshop bei der Polizeiausbildung durch. In Schleswig-Holstein mussten sich alle angehenden Polizisten der Landespolizei aus den Jahrgängen 2016 und 2017 von Schlicher schikanieren lassen. Auf BILD-Anfrage erklärte eine Sprecherin der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung, dass der Workshop Teil eines Trainings in dem Bereich „Interkultureller Kompetenz“ stattfand.
    Wie viel die Bundeswehr und die Polizei für den Workshop ausgaben, ist nicht bekannt. Auf seiner Homepage verlangt Schlicher für einen seiner Workshops zwischen 2400 und 3900 Euro.
    ——————————————-

    Das sind doch elende Demütigungsaktionen.
    Kam da keiner von denen auf die Idee sich zu fragen, ob das in den Statuten der Bundeswehr verankert ist, überhaupt zulässig ist?

    Da fragt man sich doch: Darf der das überhaupt vom Vertrag her??
    Auch ein Soldat muss doch einen VERTRAG haben!

    Oder bei der Polizei, steht das im Arbeitsvertrag, dass man sich von Zeit zu Zeit durch menschenverachtende erniedrigende Maßnahmen von seiner Hautfarbe zu distanzieren hat?

    Und wenn man das nicht weiß geht man zum Rechtsanwalt.
    Und wenn man keinen kennt, dann geht man zum Gericht für 10 EUR erkundigt man sich bei den dortigen Anwälten die in der Sprechstunde für Auskünfte aller Art zur Verfügung stehen.

    Wenn so eine Aktion im Gange ist sollte man zu seinem Ausbilder sagen:
    Derartige persönliche Dinge sind in meinem Vertrag nicht festgelegt.

    In jedem ARBEITS-Vertrag muss es ja eine Arbeitsplatzbeschreibung, Aufgabenbeschreibung geben, in der alles, was einer zu tun hat festgelegt ist.

    Am besten gleich Bauchweh und krankmelden bis die Sache geklärt ist.
    Das ist ja eine unglaubliche Angelegenheit.

    WER HAT DAS ANGEORDNET??
    NAMEN!!
    Kamera!
    Bei Lanz vorsprechen!

  118. lorbas 23. Juli 2021 at 21:58

    bobbycar 23. Juli 2021 at 20:17

    jeanette 23. Juli 2021 at 19:58

    nicht die mama 23. Juli 2021 at 21:04

    Niemand kann einen anderen zwingen zu lächeln!

    Wenn es hier PN´s geben würde, würde ich Dir ein paar Beispiele nennen, die Deine These widerlegen.
    Wenn es hier PN´s geben würde, würde ich so manchen anschreiben und ihm oder ihr was mitteilen.
    Gibt es aber nicht.

    Kann mich nur anbieten pi.marburgstadt@yahoo.de darüber wurden hier auf/von PI schon einige/viele Kontakte hergestellt.
    ——————————

    Danke, ist ja nett, die notiere ich mir mal, aber nicht für dieses Thema. 🙂

  119. @ Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 20:25

    Mit einem Mal bekomme ich hier immer Werbemeldungen eingeblendet: the most beautiful mixed race persons …
    Sie lassen nichts unversucht: Die Rassenvermischung wird mit allen Mitteln propagiert, ganz nach der Agenda des Great Reset von Klaus Schwab!!!

    Ist doch schön, denn daraus läßt sich – aber nur von bösen Rechten – ein neues Bimbo-Quiz herleiten:
    Man nehme sich an einem Montag-Morgen den aktuellen Wochenkatalog von Aldi, Lidl, oder sonst einem Hökerer vor.
    Die Frage lautet: „Auf welcher Seite findet sich der erste Neger?“
    Wer mit seiner Seiten-Nennung am nächsten dran ist, hat gewonnen.
    Viel Vergnügen!

    Don Andres

  120. Wir werden systematisch belogen und verdummt.
    Merkel macht, was sie will mit dem Staatsfunk im Rücken. Seit 16 Jahren hat sie Narrenfreiheit.
    Der Fukuschima-Blödsinn!
    Derzeit läuft im 1. wohl eine Super-Sonder-Spendensendung. Warum? DE hat doch gerade erst 740 Milliarden an die EU vergeben als „Aufbauhilfe“ nach der Plandemie. Ist von diesem Geld nichts übrig für deutsche Menschen?
    Und nun sollen wir uns unserer weißen Haut und der blauen Augen schämen ….
    Das Merkelsystem ÖRR ist dekadent und ekelhaft.

  121. Eine Aktion gegen weiße Menschen, gegen deutsche Bürger, welcher rote Affe denkt sich sowas aus?

  122. Auf1000 23. Juli 2021 at 16:28
    Hans R. Brecher 23. Juli 2021 at 15:48
    Es wird immer irrer:
    SKANDAL-WORKSHOP BEI POLIZEI UND BUNDESWEHR
    Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen
    Mitlerweile BILDplus Artikel:
    Skandal-Workshop bei Polizei und Bundeswehr
    Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen
    ——————————————-

    Herr Reichelt geben Sie sich mal eine Ruck,
    lassen sie das gemeine zahlungsunfähige Volk auch an dem Rassismus-Reverse-Skandal teilhaben!

  123. bobbycar 23. Juli 2021 at 20:17, Nein, leider. Ich mahne schon seit wenigstens dem so notwendig wie ein Kiopf seiendem Neustart in Kommunistenrot, wahrscheinlicher schon seit nem Dutzend Jahren, die Einrichtung eines PN-Systems an. So fürchterlich schwierig kann das doch nicht sein. Das wär wirklich wichtig, schliesslich besteht sonst keine Möglichkeit, sich mit anderen zu was auch immer zu verabreden. Jeder Riesendackel oder Schweinehundverein mit nem Dutzend Mitgliedern und webseite hat sowas. Der Neustart hat ausserdem die vorher vorhandenen Codes für Fettdruck usw gekostet.

    rasmus 23. Juli 2021 at 22:15; Hab ich auch als verstörend empfunden. Warum eigentlich zahlen wir die höchsten Steuern und Soziabgaben weltweit, wenn unsere Regierigen was kaputtmachen, dass das die Leute mit Spenden wieder richten sollen. Das mit Sirenen hat seit Jahrzehnten, mit Kirchenglocken seit Jahrhunderten problemlos funktioniert. Heute mit Handy und Technik, die es problemlos auch nem reichen Privatmann ermöglich, ins Weltall zu fliegen, ist es angeblich nicht mehr möglich, gefährdete Bürger zu informieren. Was ja letzes Jahr erfolgreich nicht bewiesen werrden konnte. Unser dafür zuständiger Ankündigungsminister glänzte dabei und seither mit dem, was er am besten kann. Nämlich toten Mann spielen. Haben die Heinis und Innen noch nie was vom Schneeballsystem gehört. Einer fährt beispielsweise eine Strasse ab, klingelt an jeder Querstrasse und derjenige verständigt die nächsten in der Strasse.

  124. Die Grünen werden bei der BT – Wahl nicht mal die 10% überschreiten ; da können diese Medien schreiben was Sie wollen !! Frage mich nur , was dann noch von diesen Medien übrig bleibt , die bewusst eine Propaganda-Show für die Grünen inszenierten !! Dann trifft endlich das zu , was hier schon viele behauptet haben : „ Lügenmedien „ !!

  125. Übrigens, Talk im Hangar 7 auf Servus-TV ist wieder zu empfehlen. Da gehts wieder um Covid, Impfung, schwere Schäden sowohl körperlich als auch püschisch.

  126. ridgleylisp 23. Juli 2021 at 17:32

    Rassismus auch unter Affen – wirklich!:

    In Gabon wurde eine Killerbande von Schimpansen beobachtet die Gorillas massakierten:

    https://michaelsavage.com/chimpanzees-are-killing-gorillas-unprovoked-for-the-first-time-scientists/
    ————–

    Die Natur spielt verrückt, sortiert sich neu.
    Sitze werden neu verteilt.
    Sicher ist daran auch der Klimawandel mit seiner Erderwärmung daran schuld.

    Die ganze Menschhet ist verrückt.
    Sie wurde gefüttert mit giftigem Dünger, mit Pestiziden und genmanipulierter Nahrung,
    mit vergifteten Fischen, mit Antibiotika Hühnern und Schweinen, mit dreckigem chemiehaltigem Wasser getränkt, und mit Pharmaprodukten fast erstickt, nun hat es die Tiere auch erwischt.

    Wenn man sich nicht mal mehr auf die Affen verlassen kann, wie soll das weitergehen?
    Nur noch Affen und kein Tarzan!

  127. lorbas 23. Juli 2021 at 21:36

    Haben wir eigentlich noch alle Tassen im Schrank ?

    Skandal-Workshop bei Polizei und Bundeswehr
    ? Weiße sollen sich für ihre Hautfarbe schämen

    Eigentlich ist der Schlicher-Workshop eine sehr gute Steilvorlage, um den Rassismus in der Verbuntungsideologie aufzuzeigen.

    https://www.youtube.com/watch?v=GLzaAqgC25M

    Ich hab mir den ganzen Rotz jetzt nicht angetan, aber es hat gereicht, dass die Trine dem älteren Herrn die Unverschämtheiten des Seminarkaspers als „normaler Umgang mit Flüchtis“ verkaufen wollte.
    Min. 5:05

    Nun, von diesen Flüchtis ist gemäss der Genfer Konvention kein einziger ein Flüchtling, er kriegt diesen Status nur aufgrund seiner Hautfarbe/Herkunft, das ist „positiver“ Rassismus, weil dieser Rassismus Pocks begünstigt.

    Wenn ein deutscher oder allgemein weisser Wirtschaftsmigrant in die Schweiz will und „Ich Asül, ich Flüchti“ brabbelt, kriegt er einen Tritt und keine „anti“rassistische Gut-Sau interessiert es.

    Ebenso die Plakate:
    „Blauäugige ruinieren unser Schulsystem“.

    Nun, wenn sich weisse Kinder aufführen wie die kleinen Prinzchen aus Pock-Land, dann steht der Weisse vor dem Rektor und kriegt einen Vortrag über Rassismus, während der Pock-Balg alleine aufrund seiner Hautfarbe/Herkunft Deutsche als Kartoffeln, Almans und Köterrasse beschimpfen darf.

    Das ganze autorassistische Machwerk mag ich jetzt echt nicht zerpflücken, obwohl es eigentlich gemacht werden muss, wenn die Teilnehmer nicht schon von ganz alleine auf den Trichter kommen und es mit Sicherheit noch viel mehr Stellen gibt, an denen in diesem „Anti“Rassismustraining echter, weissenhassender Rassismus zu Tage tritt.

  128. jeanette 23. Juli 2021 at 23:01; Schimpansen sind Raubtiere, während Gorillas Veganer sind. Wer wird da wohl Sieger bleiben?

  129. bobbycar
    23. Juli 2021 at 20:06

    jeanette 23. Juli 2021 at 19:58
    Niemand kann einen anderen zwingen zu lächeln!

    Dann muß man sich selber zwingen.

    Niemals kann mich jemand dazu zwingen, mit einer Negerfrau oder einer Muslima ins Bett zu gehen!

    Ganz schön rassistisch/sexistisch gell.
    Ich will auch nicht alle Menschen lieb haben!

    Soso, grüne und andere rote, Schnappatmung beenden.

    In ein paar Tagen habe ich eine Schulungsmassnahme, die unter anderem einenTOP (Tagesordnungspunkt) zum Inhalt hat, ähnlich wie oben schon beschrieben (gänder, LGBT, Rasse, etc.), bin ich schon mal auf mich selbst gespannt!
    Auf diese Themen, von denen ich meine, daß sie in die eigenen vier Wände gehören, bin ich nicht gut drauf anzusprechen- ich meine damit die Erwachsenen Erziehung!

  130. @uli12us 23. Juli 2021 at 23:26

    „jeanette 23. Juli 2021 at 23:01; Schimpansen sind Raubtiere, während Gorillas Veganer sind. Wer wird da wohl Sieger bleiben?“
    Eher die macht der Zahl 24 gegen 5! Die erwachsenen Gorillas sind heil herraus gekommen.

    @ridgleylisp 23. Juli 2021 at 17:32

    „Rassismus auch unter Affen – wirklich!:

    In Gabon wurde eine Killerbande von Schimpansen beobachtet die Gorillas massakierten:“
    Na Schimpansen sind deutlich näher mit Menschen als mit Gorillas verwant wer das Rassismus nennt sollte ihnen auch das Wahlrecht geben.

  131. @uli12us 23. Juli 2021 at 23:26

    „jeanette 23. Juli 2021 at 23:01; Schimpansen sind Raubtiere, während Gorillas Veganer sind. Wer wird da wohl Sieger bleiben?“
    Eher die macht der Zahl 24 gegen 5! Die erwachsenen Gorillas sind heil herraus gekommen.

    @ridgleylisp 23. Juli 2021 at 17:32

    „Rassismus auch unter Affen – wirklich!:

    In Gabon wurde eine Killerbande von Schimpansen beobachtet die Gorillas massakierten:“
    Na Schimpansen sind deutlich näher mit Menschen als mit Gorillas verwant wer das Rassismus nennt sollte ihnen auch das Wahlrecht geben.

  132. .

    Die 5 härtesten Formen von Rassismus

    .

    1.) Türken / Araber gegen Schwarz-Afrikaner.

    2.) Schwarz-Afrikaner untereinander.

    3.) Schwarz-Afrikaner gegen Weiße.

    4.) Türken / Araber gegen weiße (Deutsche)

    5.) Deutsche Linke gegen bürgerlich-weiße Bio-Deutsche (Kultur-marxistischer Auto-Rassismus).

    .

    Friedel

    .

  133. .

    An: ich2 24. Juli 2021 at 00:24 h

    .

    Es gibt 4 Menschen-Affen:

    Schimpansen, Gorillas, Orang-Utans, homo sapiens (= wir)

    „Homo sapiens“ nimmt durch Sprache und hohen weißen IQ eine Sonderstellung ein.

    .

    Friedel

    .

  134. Wir müssen von der negativen Besetzung des Rassismus-Begriffs weg.

    Rassismus ist eine natürliche Abwehrreaktion gegenüber Rassen, die sich unzivilisiert verhalten.

  135. Ich denke man sollte aus diversen Gründen sehr vorsichtig mit den Begrifflichkeiten sein!
    Meines Wissens beschäftigt sich der Faschismus nicht mit Rassismus, sondern bedeutet eher die zentrale Bündelung aller staatsbildenden und -tragenden Organe.
    Nur deshalb kann es auch einen Linksfaschismus geben.
    Es ist der Nationalsozialismus, der als genauer definierte Unterkategorie den Rassismus als Wertemuster in die Politik mit einbezieht.
    Das ist auch der Grund, warum der Vorwurf ein Faschist zu sein, viele Politiker so völlig kalt lasst.

  136. @ Jehann 24. Juli 2021 at 07:04:
    Ich denke man sollte aus diversen Gründen sehr vorsichtig mit den Begrifflichkeiten sein!
    Meines Wissens beschäftigt sich der Faschismus nicht mit Rassismus, sondern bedeutet eher die zentrale Bündelung aller staatsbildenden und -tragenden Organe.
    Nur deshalb kann es auch einen Linksfaschismus geben.
    Es ist der Nationalsozialismus, der als genauer definierte Unterkategorie den Rassismus als Wertemuster in die Politik mit einbezieht.
    Das ist auch der Grund, warum der Vorwurf ein Faschist zu sein, viele Politiker so völlig kalt lasst.

    =======
    Guter Einwand!
    Wobei man einschränken muss, dass „Nahzi“ im deutschsprachigen Raum immer schon ein gerne benutztes Schlagwort war, um Leute zu stigmatisieren, früher z. B. FJS und Anhänger, heute AfD-Politiker und Anhänger, nicht zuletzt durch Söder-Dödel und Co.!

    Der Rassismus als sogenannte Rassentheorie spielte tatsächlich in Deutschland unter dem National-Sozialismus eine Rolle – und nicht zuletzt im – „faschistischen“ – Japan.
    Der Anti-Faschismus, zumeist linksradikal aufgeladen, vermied nach dem Zweiten Weltkrieg aus guten Gründen, den National-Sozialismus als solchen zu benennen. Warum ist wohl klar: Sozialismus!
    Aber selbst der Nationalismus war den Linken im weitesten Sinn nicht fern!
    Noch nach dem Überfall Hitler-Deutschlands rechtfertigte Stalin den „berechtigten Nationalismus“ der „Hitlerleute“, nachdem die Sowjetunion von Anfang an, wie später in Konkurrenz zu China, und auch eine westliche Linke (68 ff.), den Nationalismus vor allem in der Dritten Welt als Mittel einer revolutionären Transformation entdeckt hatte, nachdem die „Arbeiterklassen“ der entwickelten (= westlichen, kapitalistischen) Länder sich höchstens reformistisch orientierte!

    Der wirklich geniale Historiker Ernst Nolte hat das Spiel der Sowjetunion mit dem Nationalismus „kolonial geknechteter Länder“ (das war nach Lenin, Trotzki & Stalin auch Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg und dem Versailler Diktat) vor und nach dem Zweiten Weltkrieg gut beschrieben, auch Stalins Einschätzung Hitlers (noch nach dessen Überfall auf die Sowjetunion): „’Kann man die Hitlerleute für Nationalisten halten? Nein, das kann man nicht. In Wirklichkeit sind die Hitlerleute jetzt keine Nationalisten, sondern Imperialisten. Solange sich die Hitlerleute damit befaßten, die deutschen Länder zusammenzufassen und ihnen das Rheingebiet, Österreich usw. wieder anzuschließen, konnte man sie mit einer gewissen Berechtigung für Nationalisten halten. Nachdem sie jedoch fremde Gebiete geraubt und europäische Nationen – die Tschechen, Slowaken, Polen, Norweger, Dänen, Holländer, Belgier, Franzosen, Serben, Griechen, Ukrainer, Bjelorussen, Balten usw. unterjocht haben und dazu übergegangen sind, die Weltherrschaft anzustreben, hat die Hitlerpartei aufgehört, eine nationalistische Partei zu sein, denn seit diesem Augenblick ist sie zu einer imperialistischen, annexionistischen Unterdrückerpartei geworden.‘ (Stalin)
    Stalin betrachtete also die nationalsozialistische Partei als die Trägerin eines ’nationalen Befreiungskampfes‘, und zwar bis zu einem sehr späten Zeitpunkt, der allem Anschein nach die Gewinnung des Sudetenlandes noch als legitimen Akt erscheinen läßt. Er übersah indessen, daß der in seinen Augen gerechtfertigte Prozeß der Sammlung der Deutschen noch nicht abgeschlossen war, als Hitler seine (ungemein maßvollen) Forderungen an Polen stellte, und daß England und Frankreich dem Deutschen Reich nicht aus Empörung über die Vergewaltigung der Tschechen den Krieg erklärten, sondern aus Machtgründen und infolge einer bestimmten (durchaus richtigen) Einschätzung der letzten Intentionen Hitlers.“ Ernst Nolte, DEUTSCHLAND UND DER KALTE KRIEG, München Zürich 1974

    Ernst Nolte gebührt das Verdienst, den Faschismus „in seiner Epoche“ historisch untersucht und verortet zu haben, zu einer Zeit, als die ostzonalen Einheits-Sozialisten das Abenauer-Regime unausgesetzt „faschistisch“ nannten, und in der Bundesrepublik „Faschismus“ ausschließlich als Kampfbegriff Pankows und Moskaus betrachtet wurde!
    Nolte zur „Rassentheoie“: „Wenn die Rassenlehre für einige Jahrzehnte zum bekanntesten Gegenspieler des Historischen Materialismus wurde, so lag das auch daran, daß sie eine Position auszufüllen schien, die im Marxismus wegen der ungeklärten Fundamente des Begriffs ‚Produktionskraft‘ unbesetzt geblieben war: die Position der Subjektivität, des ‚Menschen selbst‘ in seiner Unterschiedenheit und seiner Einheit. In diese Richtung fortentwickelt, mußte die Rassenlehre auf den Marxismus und die philosophische Anthropologie stoßen, aber nicht als These, die sich durchsetzt, sondern als Problem, daß sich vertieft.“ Ernst Nolte, DER FASCHISMUS IN SEINER EPOCHE: ACTION FRANCAISE / ITALIENISCHER FASCHISMUS / NATIONALSOZIALISMUS, München 1984

    Statt sich um Marxismus-Leninismus, Faschismus, Neue Linke, nationalen Sozialismus, Rassen und Klassen einen Kopf zu machen, sollten wir den Totalitarismusbegriff wieder in die Diskussion (die nicht stattfinden darf) einführen, nachdem linker und linksliberaler Extremismus über minimalistische Nivellierungsstrategien vor allem mittels realitätsferner und nicht lebensfähiger „Gender-“ und „Rassefragen“ als widersprüchliche und eklektizistische Bastardideologien neue Ungleichheiten schafft, und sich die feindliche ISlamübernahme kaum noch kaschieren läßt.
    [Schreibe dies, nachdem heute am Sonntag bei mir keine Kirchenglocken klingen, dafür syphilistisches ISlamgedudel in meiner Staße das Gehör beleidigt!]

Comments are closed.