Symbolbild.

Die Indianer waren so brutal und „unmenschlich” wie die Weißen auch; welcher heutige Antirassist wäre, sagen wir um 1700 einem Trupp Irokesen oder um 1800 einem Reiterschwadron der Comanchen gern in die Hände gefallen? Aber sie lebten im Einklang mit der Natur!, werden sofort unsere Öko-Esoteriker und Spät-Rousseauisten rufen. Aber was gibt es Grässlicheres als die Natur? Wie herrlich und einstweilen noch sicher lässt es sich dagegen in der „Wetiko”-Zivilisation leben!

Die Natur ist ein einziges Gemetzel, jedes Wesen lebt umstellt von Zähnen, Klauen, Krallen, Giftstacheln und Zangen, kein Leben ist heilig, kein Tier stirbt in Würde im Alter, sondern wird in seiner Schwäche zu Tode gehetzt und während der Agonie gefressen, ob nun von Hyänen, Geiern, Artgenossen oder Ameisen, während dem Raubtier am besten das Neugeborene des Beutetiers mundet.

Sprachen wir schon von Hitze und Kälte, von Parasitenbefall, Stechmücken, Viren und Bakterien, von der wirklichen Pest, von Cholera, Typhus, Schlafkrankeit und Pocken? Es waren von „Wetiko” Besessene, die diese Plagen ausrotteten, den Menschen Straßen, Krankenhäuser, Kanalisation, Strom, fließendes Wasser, Fernwaffen, feste Gebäude, Kühlschränke und sogar warme Mahlzeiten im Fliegen verschafften.

Wie lächerlich mir die Naturromantik ist! Speziell wenn sie von Leuten verbreitet wird, die in der echten freien Natur keine Woche – wenn Raubtiere in der Nähe sind keine fünf Minuten – überleben würden…

(Auszug aus diesem längerem Text bei Klonovsky, wo auch der Begriff Wetiko – ein Virus der Weißen nach immer mehr, erklärt wird.)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

54 KOMMENTARE

  1. Ich erzähle immer gerne, das auch Indianer Schwarze Neger Sklaven gehalten haben. Absolut ungläubiges Staunen ist jedesmal die Folge.

  2. @ghazawat 29. Juli 2021 at 18:08

    Moslems hatten schwarze Sklaven in Afrika und teilweise in Arabien.

  3. Barackler 29. Juli 2021 at 18:16

    Besonders in einer bestimmten Person, deren Konterfei hier nicht gern gesehen wird.

  4. Das Bild des Indianers wurde in Deutschland von Karl May geprägt.

    Der edle Winnetou als der Inbegriff des edlen Wilden. Von einer sagenhaften Humanität.

    Heute besonders beliebt, das uralte Heilwissen der Indianer, die leider alle zu früh starben.

    „Erst wenn die letzte Kohle verbrannt und die letzte Shisha geraucht ist, wirst du erfahren, dass man mit Bitcoins kein Rumpsteak kaufen kann“

    Uralte Weisheit das Hopi Häuptlings Kleine Taubenfeder

  5. Die Afrikaner sind heute noch Bildungsmässig im Mittelalter stecken geblieben,
    das einzige was am besten funktioniert, ist Schnackseln. Aber die Männer wiessen nicht wie man ein Präservativ
    überzieht, und die Frauen wissen nicht wie man bis 25 Zählt, um ihre „Tage “ zu kennen, die Indianer haben eben nur so viel Kinder in die Welt gesetzt, wei Sie ernähren konnten, Aber in Afrika unten ist es anders
    Damit die „Armen Kinder “ , die können nichts dafür, muß halt das reiche Europa ernähren.
    Wenn die Chinesen vor 30 Jahren nicht die Ein-Kind -Politik eingeführt hätten, dann gäbe es Heute
    fünf Milliarden, und die könnten die Chinesen auch niemals selbst ernähren

  6. Anita Steiner 29. Juli 2021 at 18:31

    Wenn die Chinesen vor 30 Jahren nicht die Ein-Kind -Politik eingeführt hätten, dann gäbe es Heute
    fünf Milliarden, und die könnten die Chinesen auch niemals selbst ernähren

    Bräuchten sie auch nicht, solange es uns gibt. Wir retten die Welt.

  7. Barackler 29. Juli 2021 at 18:16
    Was gibt es Grässlicheres als die Natur des Menschen?
    ———————————————————-
    Nichts! Dazu ein Aphorismus von Friedrich v. Schiller:

    Gefährlich ist’s den Leu zu wecken,
    verderblich ist des Tigers Zahn,
    jedoch der schrecklichste der Schrecken,
    das ist der Mensch in seinem Wahn.

  8. Kalle 66 29. Juli 2021 at 18:39

    Hohe Kunst von Schiller, perfekt in Reim und Metrum.
    Wenn man bedenkt, was sich heutzutage alles „Gedicht“ nennt …

  9. @ ghazawat 29. Juli 2021 at 18:30:

    „Erst wenn die letzte Kohle verbrannt und die letzte Shisha geraucht ist, wirst du erfahren, dass man mit Bitcoins kein Rumpsteak kaufen kann“

    Uralte Weisheit das Hopi Häuptlings Kleine Taubenfeder

    Ts, ts, ts. Das kenne ich aber anders.

    Erst wenn die letzte Ölplattform versenkt und die letzte Tankstelle geschlossen ist, werdet ihr feststellen, dass Greenpeace nachts kein Bier verkauft.

  10. Anita Steiner 29. Juli 2021 at 18:31

    Die Afrikaner sind heute noch Bildungsmässig im Mittelalter stecken geblieben,[…]

    Wenn das Mittelalter so rückständig gewesen sein soll, dann würde es mich brennend interessieren, wie man es zustande brachte Bauten wie Notre Dame zu errichten, komplexe Verwaltungsstrukturen wie die der Hanse zu betreiben oder moderne Flächenstaaten wie den Deutschordensstaat zu gründen.
    Um nur einige Beispiele zu nennen.

  11. Nuada
    29. Juli 2021 at 19:00

    „Ts, ts, ts. Das kenne ich aber anders. “

    Einer muss noch sein.

    Der alte Hopi Medizinmann weiße Flunder war eine Legende in der Wettervorhersage. Jeder im weiten Umkreis wendete sich an ihn, wenn er das Wetter von morgen wissen wollte. Er war legendär.

    Doch eines Tages bekamen die Ratsuchenden keine Antwort.

    „Was ist los weiße Flunder? Wieso sagst du uns nicht, wie das Wetter morgen wird?“

    „Ist sich Radio kaputt!“

  12. ghazawat 29. Juli 2021 at 18:08

    Ich erzähle immer gerne, das auch Indianer Schwarze Neger Sklaven gehalten haben. Absolut ungläubiges Staunen ist jedesmal die Folge.

    Die nördlich lebenden Stämme der Prärieindianer war besonders eifrig, was Sklavenhaltung angeht.
    Besonders die Sioux taten sich dahingehend besonders hervor.
    Bekanntestes Beispiel als Nachfahre von der von Indianern betriebenen Sklaverei von Schwarzen war Gitarrist Jimi Hendrix.

    Und es kommt noch besser:
    vor knapp 10 Jahren ging eine Nachricht durch die Welt, dass Indianer Schwarze von den Stämmen ausschlossen und sie die Reservate verlassen mussten
    Sogar der linksgebürstete Mainstream kam damals nicht umhin, darüber zu berichten.

  13. Grüne wollen keine intakte Natur. Es geht denen nur ums Geld. Beispielsweise die CO2-Steuer, die jährlich höher wird. Vielen nennen diese Steuer Abzocke. Man kann die CO2-Steuer als modernen Ablasshandel sehen. Wie im Mittelalter gibt es für Geld ein gutes Gewissen. Am Klima ändert sich durch Bezahlen nichts.

  14. Für Windräder werden Wälder gerodet. Die Windräder selbst ermorden Vögel und Insekten. Was brauchen wir wirklich? Wälder sind wichtiger für das Land als Windräder. Die Teile kann man noch nichtmal anständig entsorgen.

  15. „Anthony Fauci lässt eine Bombe über die angebliche Wirksamkeit von Impfstoffen platzen: „Bei der Delta-Variante ist die Viruslast bei geimpften Menschen die gleiche wie bei ungeimpften!“ Hast du irgendwelche Zeitungen oder Politiker gesehen, die diese Aussage weitergeben?“

    Gefunden??https://t.me/nityatelegram/20192

  16. „Die Natur ist ein einziges Gemetzel, jedes Wesen lebt umstellt von Zähnen, Klauen, Krallen, Giftstacheln und Zangen, kein Leben ist heilig, kein Tier stirbt in Würde im Alter, sondern wird in seiner Schwäche zu Tode gehetzt und während der Agonie gefressen, ob nun von Hyänen, Geiern, Artgenossen oder Ameisen, während dem Raubtier am besten das Neugeborene des Beutetiers mundet.“

    Es wandern die Schwachen, den Starken in den Rachen.

  17. Was man frueher die „Wilden“ nannte ist inzwischen soweit kultiviert, dass sie ihre Spielchen mit den verpoenten Weissen machen und sie fuer alles zahlen muessen, was 100 Jahre und mehr zurueckliegt, als noch andere Regeln galten.

    Das hat sich geaendert, seit in westl. Laendern durch den Einflus von Links/Gruen, die fanatisch ihre Idiologie verbreiten, wo genau diejenigen, die ungefragt die Umvolkung finanzieren muessen die grossen Verlierer sind, einbleuen und die Medien nahezu komplett diesen Schmarren verbreiten, der allerdings im Endeffekt das Aus fuer die indigene Bevoelkerung bedeutet.

    Dass sie selbst, genau die gleichen Untaten sich gegenseitig antaten, ja zT noch grausamer wie Versklaven, Toeten bes. die Maenner und die Frauen als Beute zu betrachten, davon wollen sie nichts mehr wissen,

    die Weissen jedoch in diesem Umfeld, wo die Gruen Links Globalen Liberalen noch die Medienhoheit haben, d.h. alle Parteien ausser echt Konservative bzw. wie in D die AfD, die EINZIGEN, die Politik noch fuer ihre eigene Bevoelkerung zuallererst machen und Zustaende zurueckwuenschen, die noch vor ca. 30/40 Jahren in D selbstvertstaendlich waren und man sich rundum wohlfuehlen konnte

  18. Blutarzt veröffentlicht Ergebnisse, die zeigen, dass die mRNA-Covid-Impfstoffe von Moderna rote Blutkörperchen von rund zu röhrenförmig verändern, wodurch sie zusammenkleben!

    Ja, es ist an der Zeit, Ihr eigener „medizinischer Prüfarzt“ zu werden, denn diese Impfstoffhersteller und Aufsichtsbehörden haben nicht unser Bestes im Sinn. Möchten Sie genau wissen, was die mRNA-Impfstoffe mit Ihrem Blut machen, das weitaus gefährlicher ist als das Covid-19-Virus oder eine seiner Varianten?

    Diese Bilder von Blutausstrichen von Covid-geimpften Patienten sehen so aus, als ob der Patient an einem Guillain-Barre-Syndrom oder MS litt , aber das war nicht der Fall. Wie verursachen die Impfstoffe diesen Effekt? Der Moderna-mRNA-Covid-Impfstoff verändert die Form und Klebrigkeit der roten Blutkörperchen, wodurch sie gerinnt. Das erste Diagramm unten zeigt gesunde Blutkörperchen und nach der Covid-Impfung haben Sie mutierte, deformierte rote Blutkörperchen, aufgestockte Proteine ??und den Klebrigkeitsfaktor, der tödliche Blockaden verursacht. Es ist wie eine Anhäufung von Hunderten von Wracks auf den Autobahnen und Straßen, auf denen Ihr Blut fließt, 24/7/365.[…..]
    Weiterlesen ??

    Kanal mit ??
    @marieallin

    https://www.vaccinedeaths.com/2021-07-27-medical-bombshell-blood-doctor-releases-findings-showing-modernas-mrna-covid-vaccines-change-red-blood-cells.html#

  19. Die Natur kennt kein Gut und kein Böse. Nur der, der sich am besten anpasst, überlebt und kann dadurch seine Überlebnseigenschaften an die nächste Generation weitergeben. In diesem Sinne ist Humanismus ein Luxus, den man sich nur in guten Zeiten leisten kann. Leistet man sich diesen Luxus in Problemzeiten, führt er unweigerlich zum eigenen Untergang.

  20. […]Die Indianer waren so brutal und „unmenschlich” wie die Weißen auch; […]

    Hier empfiehlt sich der Streifen von Robert Aldrich „Ulzana’s Raid“ mit Burt Lancester in einer seiner besten Rollen und Richard Jaeckel in einer ebenso großartigen Nebenrolle.
    Solche Streifen sind heutzutage undenkbar geworden.

  21. „Klonovsky: Was gibt es Grässlicheres als die Natur?“

    Nicht schön anzusehen, wie ein kleines Vögelchen zu Tode gepickt wird. Lieber in die Ferne sehen und sich die schönen Momente der Natur rauspicken, ohne für das Klima zu hüpfen und ohne dabei die Mc Donalds Tüten auf der Straße zu entsorgen…

  22. Mal ’ne Frage:
    Gibt es die AfD eigentlich noch? Es soll nämlich Gerüchten zufolge bald eine Wahl stattfinden.
    Bis vor kurzem war die Partei still, jetzt ist sie mucksmäuschenstill.
    Selbst der Kreisverband Bautzen veranstaltet EINE (!!!) Kundgebung bis zur bunten Wahl. Dafür massenhaft Bürgersprechstunden, zu denen kaum jemand hingeht.

  23. welcher heutige Antirassist wäre, sagen wir um 1700 einem Trupp Irokesen oder um 1800 einem Reiterschwadron der Comanchen gern in die Hände gefallen?

    Jeder von denen, absolut jeder.
    :mrgreen:

    Die hätten sich gefreut, den Indianern beim Tanzkreis zuzusehen, die bunten Gewänder bewundert und dann mit Freuden und in ekstatischer Verzückung am Marterpfahl für ihr rassistisches Verbrechen, kein Indianer zu sein, gebüsst.

    Und natürlich waren die Indianer damals naturverbunden, es blieb ihnen ja nichts anderes übrig, als ihr Leben nach den Wanderungen der Herden und nach den Jahreszeiten auszurichten.
    Die wenigen Indianerstämme mit bäuerlichen Kulturen lebten in festen Behausungen und waren längst nicht mehr so von der Natur abhängig naturverbunden wie die Stämme der Jäger und Sammler.

    Was ihre Nachfahren heute übrigens auch wieder tun könnten, trotzdem ziehen sie es vor, sich das Leben mit den Erfindungen des weissen Mannes so angenehm wie möglich zu gestalten und ihre Alten setzen sie heute auch nicht mehr als Frass für Wölfe und Schakale zum Sterben in die Prärie.

  24. Das_Sanfte_Lamm 29. Juli 2021 at 19:54

    Fand „Ein Mann, den sie Pferd nannten“ schon Erwähnung?

    Ja, natürlich ist auch das ein Film, aber ein sehr realistisch recherchierter Film.

  25. nicht die mama
    29. Juli 2021 at 19:59

    „Was ihre Nachfahren heute übrigens auch wieder tun könnten, trotzdem ziehen sie es vor, sich das Leben mit den Erfindungen des weissen Mannes so angenehm wie möglich zu gestalten“

    Was man mit Spielcasino Lizenzen wunderbar machen kann, wenn man den Kreis der Versorgungsberechtigten möglichst überschaubar klein hält.

    Außerdem ist man auf der moralisch sicheren Seite, wenn man die blöden Bleichgesichter abzockt.

  26. nicht die mama 29. Juli 2021 at 20:06

    Das_Sanfte_Lamm 29. Juli 2021 at 19:54

    Fand „Ein Mann, den sie Pferd nannten“ schon Erwähnung?

    Ja, natürlich ist auch das ein Film, aber ein sehr realistisch recherchierter Film.

    „Ulzana’s Raid“ und „Ein Mann, den sie Pferd nannten“ haben FSK12.

  27. Die Bessermenschen von heute, dieser Wohlstandsschrott, muss sich nicht mehr lang mit der grässlichen Natur abgeben. Sie wird, wenn die Grünen endlich regieren bzw. mitregieren, abgeschafft. Endgültig.

  28. Das_Sanfte_Lamm 29. Juli 2021 at 20:11

    Versteh einer die FSK.
    Aber davon ab muss man, um ein Beispiel zu nennen, nicht in Grossaufnahme zeigen, wie einem unterlegen Gegner der Skalp abgezogen wird, um die Brutalität des Vorgangs zu dokumentieren.

  29. nicht die mama 29. Juli 2021 at 20:20

    „Dokumentieren“ ist falsch, „vermitteln“ muss es heissen.

  30. nicht die mama 29. Juli 2021 at 20:20

    Versteh einer die FSK.
    Aber davon ab muss man, um ein Beispiel zu nennen, nicht in Grossaufnahme zeigen, wie einem unterlegen Gegner der Skalp abgezogen wird, um die Brutalität des Vorgangs zu dokumentieren.

    Ich kann mich erinnern, wie in „Ulzana’s Raid“ in Großaufnahme die malträtierte Frau gezeigt wurde, die zur Abschreckung auf dem Wagen gefesselt zurückgelassen wurde und der Farmer ,der in einem Feuer mit dem abgeschnittenen Schwanz seines Hundes im Mund zu Tode gefoltert wurde und die Apachen daran einen großen Spaß hatten.

  31. @Kalle 66 29. Juli 2021 at 18:39
    Barackler 29. Juli 2021 at 18:16
    Was gibt es Grässlicheres als die Natur des Menschen?
    ———————————————————-
    Nichts! Dazu ein Aphorismus von Friedrich v. Schiller:

    Gefährlich ist’s den Leu zu wecken,
    verderblich ist des Tigers Zahn,
    jedoch der schrecklichste der Schrecken,
    das ist der Mensch in seinem Wahn.
    ______________________
    Kenn Ich anders :
    Gefährlich ist’s den Leu zu wecken,
    verderblich ist des Tigers Zahn,
    jedoch der schrecklichste der Schrecken,
    ist’s einen Kupferschmied am Arxxx zu lecken.

  32. ghazawat 29. Juli 2021 at 19:15
    Nuada 29. Juli 2021 at 19:00

    Einer meiner liebsten Indianer-Weißen-Witze:

    – Ein Weißer fragt einen Indianer: „Wie wird der Winter?“
    – Der Indianer: „Kalt“
    – Der Weiße beginnt, Holz zu hacken. Der Indianer kommt wieder vorbei.
    – Weißer: „Wie wird der Winter?“
    – Indianer: „Sehr kalt.“
    – Der Weiße hackt noch mehr Holz. Der Indianer kommt vorbei. Weißer: „Wie wird denn nun der Winter?“
    – Indianer: „Sehr, sehr kalt“
    – Weißer: „Woher weiß Roter Mann das?“
    – Indianer: „Weißer Mann hackt viel Holz!“

  33. Haremhab 29. Juli 2021 at 19:33

    Aber man kann Grüne an den Windrädchen aufhängen, wenn sie alle Bäume abgeholzt haben.

    Jetzt regen wir pöhsen menschen uns noch über die Wälder ab, die wegen „grüner“ Windbeutel…ääähhh…Windrädchenpolitik abgeholzt werden, aber uns werden die Augen übergehen, wenn erstmal die kommenden Photovoltaik-Anlagen flächendeckend kahle Böden erzeugen.

  34. Das_Sanfte_Lamm 29. Juli 2021 at 20:30

    Ulzanas Raid hab ich nicht mehr so genau vor meinem inneren Auge, aber ich glaube, ich sollte mal wieder.

    Allerdings kann ich mich erinnern, dass mir „Massai“ als Unterhaltungsfilm irgendwie besser gefallen hat.

    Oh Gott, Oh Gott, Blacknaming…
    :mrgreen:

  35. Das_Sanfte_Lamm 29. Juli 2021 at 19:13
    Anita Steiner 29. Juli 2021 at 18:31

    Die Afrikaner sind heute noch Bildungsmässig im Mittelalter stecken geblieben,[…]

    Wenn das Mittelalter so rückständig gewesen sein soll, dann würde es mich brennend interessieren, wie man es zustande brachte Bauten wie Notre Dame zu errichten, komplexe Verwaltungsstrukturen wie die der Hanse zu betreiben oder moderne Flächenstaaten wie den Deutschordensstaat zu gründen.
    Um nur einige Beispiele zu nennen.

    Ich würde sie bei Göbekli Tepe oder Lepinski Vir einordnen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6bekli_Tepe
    https://de.wikipedia.org/wiki/Lepenski_Vir

  36. Na ja, allerdings gibt es auch in der Natur eine gewisse Ordnung, siehe etwa die Wieder-Ansiedlung von Wölfen im Yellowstone Nationalpark in den USA und die friedlichen Bonobo-Schimpansen und das Kooperations-Prinzip.

    Prof. Bernd Senf aus Berlin nach dem Psychologen Wilhelm Reich und dem Anthropologen James DeMeo und Viktor Schauberger und Prof. Fritz-Albert Popps Biophotonen als Zellsignale zur Zellkommunikation und Biophotonen-Forschung und TCM und Orgon-Therapie und „Lebensenergieforschung“ und Prof. Margrit Kennedy und den Anthropologen und Anthroposophen Andreas Delor und Prof. Wolfgang Berger usw.

    http://www.berndsenf.de siehe auch James DeMeos „Saharasia-These“ und den Anthropologen David Graeber und TRistan Abromeit und die Orgon-Therapie und „Lebensenergieforschung“ und so weiter

    Zeit-Fragen Magazin aus der SChweiz, siehe auch Malik und EFTA als Alternative zu den neoliberalen
    Freihandelsabkommen

    http://www.zeit-fragen.ch

  37. Die Naturverklärung – vor allem in dem Maße der heutigen deutschen Stadtjugend – ist ein interessantes Phänomen. So wie Salonbolschewismus gibt es eine Salonnaturverklärung.

    Sie konnte nur entstehen, weil in einem ganz kurzen, sicheren Fenster der menschlichen Geschichte (-> also nicht einmal 100 Jahre westlicher Zivilisation im Westen mit all ihren neurotischen Marotten) diverse Leute sicher ohne die ständige Lebensbedrohung Natur leben konnten.

    „Natur“ war und ist für den Menschen immer lebensbedrohlich.

    Daß für Menschen ekelhafte Industriewüsten wie die der DDR (nicht nur) um Bitterfeld und in China etc. existierten und existieren, ist kein Gegenbeweis: „Der Natur“, „dem Planeten“, ist der Mensch herzlich egal, egal wie er wühlt und macht und tut.

  38. Ich wohne seit einigen Jahren auch recht naturnah, und ich muss sagen, dass es auch viel Arbeit macht. Aber das Füttern der Vögel im Winter ist schön.

  39. @ ghazawat 29. Juli 2021 at 19:15

    Einer muss noch sein.

    @ Babieca 29. Juli 2021 at 20:40

    Einer meiner liebsten Indianer-Weißen-Witze:

    😆

    Ich mag die Natur irgendwie auch lieber in ihrer gezähmten Version. Spaziergänge an einem idyllischen Weiher, Kräuter auf dem Balkon in garantiert regenwurmfreien Kübeln, Orchideen auf der Fensterbank, zwei verwöhnte Yuppie-Kaninchen und gelegentlich eine hübsche Naturdoku auf YouTube -aber bitte ohne Tiere, die andere Tiere fressen. Das langt vollkommen. Alles andere ist unheimlich.

  40. Die Natur ist a prori grausam. Wenn man fleißig ist und die Natur unter Kontrolle hat, kann sie schön sein. Wichig bleibt der Grundsatz:

    Der Mensch steht über den Tieren und den Pflanzen.
    Alles andere ist Krank.

  41. …zum Glück wird sich die Natur niemals dem grünen Parteiprogramm fügen…!

  42. wildcard
    29. Juli 2021 at 20:35

    Wenn man schon verbessert, dann aber richtig:

    Gefährlich ist’s, den Leu zu wecken
    Gar reißend ist des Tigers Zahn.
    Jedoch der schrecklichste der Schrecken,
    ist, einen alten Kupferschmied am Arsch zu lecken,
    denn dieser Kerl setzt Grünspan an.

  43. Mir gefällt dieser Artikel.

    Irgendwer hat es einmal so formuliert: „Homo homini lupus“, Der Mensch ist des Menschen Wolf.

    15 „schwerwiegende Sexuelle Übergriffigkeiten“ täglich in 2020 die in Deutschland durch „Eine einschlägig bekannte Tätergruppe“ verübt wurden bestätigen diese Erkenntnis. Zumindest in den Augen jener die Ihren Kopf zum Verarbeiten von Informationen nutzen. Die Anderen nennt man Sozialisten.

    Grüße
    Peter Blum

Comments are closed.