Alexander von Humboldt würde sich im Grabe herumdrehen, wenn er wüsste, wofür sein Name im Deutschland unserer Zeit missbraucht wird.

Von MANFRED ROUHS | Eine Stellenausschreibung der Berliner Humboldt-Universität entlarvt bestimmte Gutmenschen als das, was sie sind: Rassisten mit umgekehrten Vorzeichen. Sie missachten nicht Fremde, sondern ihresgleichen. Und in diesem besonderen Fall haben sie sich dabei so dumm angestellt, dass sie nun am Pranger anderer Gut- und Bessermenschen stehen.

Die Berliner Humboldt-Universität, die sich aus öffentlichen Mitteln finanziert, hat eine Stelle ausgeschrieben. Ein Satz in der Ausschreibung erinnert ein wenig an den weitläufig bekannt gewordenen Patzer des Hausmeisters eines Vermieters, der sein Objekt nicht an „Neger … äh … Schwarzafrikaner oder Türken“ vermieten wollte und sich damit eine Klage eingehandelt hatte. Dieser zu beanstandende Satz in der Stellenausschreibung der Humboldt-Universität lautete:

„Wir bitten daher weiße Menschen, von einer Bewerbung für diese Beratungsstelle abzusehen.“

Hintergrund ist der Sinn und Zweck dieser Stelle, die angeblich erfordert, dass „der/die Berater:in Schwarz oder als Person of Color positioniert ist“. Denn dessen bzw. deren Aktivitäten finden „aus parteilicher Perspektive statt. Parteilich bedeutet hier eine Beratung, die sich an den Bedürfnissen der ratsuchenden Person orientiert, um einen Raum zu schaffen, in dem sich Betroffene von rassistischer Diskriminierung wohlfühlen können, ihre Erfahrung zu teilen.“

Der Berater soll Menschen ermuntern, sich gegen „rassistische Diskriminierung“ zur Wehr zu setzen. Grundlegend für die Schaffung einer solchen (aus Steuergeldern finanzierten) Stelle ist die Annahme, dass der Rassismus in Deutschland an nahezu jeder Ecke lauert, auch an der Humboldt-Universität.

Als Reaktion auf heftige Kritik wurde der beanstandete Satz ausgetauscht gegen einen anderen, der jetzt lautet:

„Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen, die von Rassismus betroffen sind.“

So berichtet es der „Tagesspiegel“.


PI-NEWS-Autor Manfred Rouhs, Jahrgang 1965, ist Vorsitzender des Vereins Signal für Deutschland e.V., der die Opfer politisch motivierter Straftaten entschädigt, vierteljährlich die Zeitschrift SIGNAL herausgibt und im Internet ein Nachrichtenportal betreibt. Der Verein veröffentlicht außerdem ein Portal für kostenloses Online-Fernsehen per Streaming und stellt politische Aufkleber und andere Werbemittel zur Massenverteilung zur Verfügung. Manfred Rouhs ist als Unternehmer in Berlin tätig.



Microsoft Windows



Microsoft Office



Office AppleMac



Software Downloads



Fitowatch Warnung

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

69 KOMMENTARE

  1. Apartheit ….. was anderes ist das nicht! Rassismus gegen die einheimischen europäischen Völker! Man kann es nur so interpretieren: diese Völker sollen als Völker ausgelöscht werden!
    Und warum sind wir inzwischen so duckmäuserisch, dass wir nicht lautstark dagegen protestieren? Und: Woher kommt dieser antideutsche Rassismus?

  2. servus ,
    wie man mir zugetragen hat , wird es auch dort eine Rampe zur Selektion geben .
    Pocs links – weiter zu den Jobs , Weiße ( Nazis ) rechts rum , weiter zu dem Lager ,
    wo man die teutonischen Rechtsradikalen konzentriert sammeln will .

  3. Weiße dürfen sich nicht bewerben: Diese Job-Anzeige macht fassungslos

    26.08.2021

    Diskriminierung bei der Stellenausschreibung für einen Antidiskriminierungs-Job – diesem Vorwurf sieht sich die Humboldt Universität (HU) Berlin (Brutstätte für Linksextremisten) aktuell ausgesetzt!

    Hintergrund: Konkret geht es um eine Stellenausschreibung des Studierendenparlaments und des Referent_innenrat (RefRat) der Humboldt Universität (HU) für das Studentische Sozialberatungssystem (SSBS). Gesucht wird an der HU Berlin eine Person für einen Job in der Beratungsstelle zu rassistischer Diskriminierung.

    In der „parteilichen“ Beratung solle ein Raum geschaffen werden, „in dem sich Betroffene von rassistischer Diskriminierung wohlfühlen und ihre Erfahrungen teilen können“, heißt es in dem Text der Ausschreibung.

    Und weiter: Dies gelinge am besten, „wenn der_die Berater_in Schwarz oder als Person of Color positioniert ist. Wir bitten daher weiße Menschen, von einer Bewerbung für diese Beratungsstelle abzusehen“.

    Die Humboldt Universität bestätigte der „Berliner Morgenpost“, das die Stelle in der Tat vom studentischen RefRat veröffentlicht wurde.

    https://www.youtube.com/watch?v=Ugw_pT03PA4

  4. Apropos „Rassismus“: Die britischen Behörden wollen jetzt Rassismus unter Kleinkindern bekämpfen. Da reicht es sogar schon, wenn Kinder beim Anblick eines Curry-Gerichts „Igitt“ rufen.

    https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Kleinkinder-unter-Rassismus-Verdacht-id3886141.html

    London (2008) – Die britischen Behörden wollen jetzt Rassismus unter Kindern im Kindergarten bekämpfen. Unter Verdacht geraten Kinder, die beim Anblickeines Curry-Gerichts „Igitt“ rufen.

    Wenn sich kleine Kinder abfällig über scharfe Speisen äußern, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein.

    Erst recht sollten Mitarbeiter von Kindergärten einschreiten, wenn ihre Kleinen farbige Spielgefährten als „Blackie“ oder asiatische als „Pakis“ bezeichnen, wenn sie hochmütig von „diesen Leuten“ oder davon sprechen, dass andere „riechen“ würden. Diese und weitere Empfehlungen werden nach Angaben des Senders BBC vom Dienstag in einer 336 Seiten umfassenden Richtlinie zur Bekämpfung von Rassismus in Kindergärten gegeben.

    Erstellt wurde das Dokument vom National Children’s Bureau (NCB), der staatlich geförderten Dachorganisation von Kinderschutzvereinen in England und Nordirland. Schon der Ausruf „Igittigitt!“ eines Kleinkindes beim Anblick eines Curry-Gerichtes kann nach Meinung der NCB-Experten ein Hinweis auf rassistische Tendenzen sein. „Ein Kind kann negativ auf eine kulinarische Tradition reagieren, die nicht seine eigene ist.“

    Erzieher sollten es melden, wenn ihnen eine Häufung solcher Äußerungen auffällt. Sie sollten zudem dagegen einschreiten, wenngleich mit der gebotenen Sensibilität, sagte Jane Lane, die Autorin des Richtlinie der BBC. „Es geht darum, alarmiert zu sein und Fragen zu stellen, zugleich sensibel zu sein und niemals Kinder anzugreifen, aber stets darüber nachzudenken, warum sie dieses oder jenes gesagt oder getan haben.“ Das NCB wird jährliche mit 12 Millionen Pfund (15,2 Millionen Euro) aus Steuermitteln gefördert.

  5. @ HarryM 27. August 2021 at 11:16
    Welcher Rechtsstaat? Man muss nur bei Strafprozessen das Strafmaß für Einheimische mit dem der bunten Merkelgäste vergleichen. Nein, das ist so offensichtlich, da gibt es nichts daran zu interpretieren.

  6. gestern noch überall im BLM Kniefall Modus, heute schon ausgegrenzt,

    dazu passend . . .Albert Schweitzer über die afrikanische Herrenrasse

    „Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind. Sie haben weder die, INTELLEKTUELLEN, GEISTIGEN oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion UNSERER Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, ihnen die Vorteile zu bringen, die unsere Zivilisation bieten muss, aber mir ist sehr wohl bewusst geworden, dass wir diesen Status behalten: die Überlegenen und sie die Unter legenen. Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören. Erinnert alle weißen Männer von überall auf der Welt, die nach Afrika kommen, daran, dass man immer diesen Status behalten muss: Du der Meister und sie die Unterlegenen, wie die Kinder, denen man hilft oder die man lehrt. Nie sich mit ihnen auf Augenhöhe verbrüdern. NIE SIE ALS SOZIAL GLEICHGESTELLTE AKZEPTIEREN, oder sie werden Dich fressen. Sie wer den Dich zerstören. “

    Dr. Albert Schweitzer, FRIEDENSNOBELPREISTRÄGER 1952 in seinem Buch 1961, From My African Notebook … klick !

  7. Wenn die Neger und Moslems auf alle technische Dinge , die von „Weissen Männern“
    erfunden wurden, dann würden Sie heute noch mit Kamelen durch den afrikanischen Kontinent
    unterwegs sein, und die Taliban könnten mit Pfeil und Bogen schiessen

  8. „Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen, die von Rassismus betroffen sind.“

    Also ausschließlich Bewerbungen von Bio-Deutschen (2 weiße, deutsche Eltern, 4 weiße, deutsche Großeltern)
    Denn die werden ja heutzutage massiv bedroht, gemobbt, gebashed, ausgeschlossen, diskriminiert, unterdrückt, ausgegrenzt und gehasst!

  9. Eines muss man den etwas intelligenteren aus den Primitivkulturen lassen: die lernten und lernen sehr schnell, wo die Schwächen der westlichen Gesellschaften liegen und nutzen diese Schwächen gnadenlos für sich aus.
    Der abendländische Weiße, der diesen beschleunigten eigenen Niedergang durch wertschöpfende Arbeit wohl oder übel bezahlt (ob er will oder nicht) steht nur hilflos daneben und ihm bleibt nichts anderes übrig als die Faust in der Tasche zu ballen.

  10. Öh, ich bin von Rassismus betroffen.

    Man verhindert von staatlicher Seite meine Gleichstellung per „Allgemeines Gleichstellung Gesetz“, man verhindert meine beruflichen Ambitionen per „Frauenquote“, bei den Grünen dürfte ich wegen meines Penis nicht Spitzenkandidat werden. Man nennt mich Boomer, weißen alten CIS Mann. Ich werde ausgegrenzt und diskriminiert, die Regierung hat sogar ein eigenes Ministerium um mich zu unterdrücken: Ministerium für Frauen, Familie… also alles außer deutschen Männern.

    Den Job würde ich dennoch nicht annehmen. Ich hasse sozialistische Rassisten, für solche Leute arbeite ich nicht.

    Grüße
    Peter Blum

  11. .

    1.) Die finale Lösung für Bewerber weißer Hautfarbe heißt: „Blackfacing“

    .

    Friedel

    .

  12. lorbas 27. August 2021 at 11:21
    Weiße dürfen sich nicht bewerben: Diese Job-Anzeige macht fassungslos

    .. macht sie uns wirklich fassungslos?
    Das ist doch nur die logisch Abfolge der Indoktrination und anschließenden Machtübernahme ohne Gegenwehr. Das ist erst der Anfang!
    Wo ist der Deutsche und wehrt sich?
    Eine Stellenbeschreibung, die PoC, Moslems und Nafris ausschließende würde, landet sofort vor Gericht!
    Diese debile Gutmenschen-Bande fragt sich täglich, wie 12 Jahre Nationalsozialismus ohne Gegenwehr geschehen konnte…. beschimpft unsere Großeltern, weil sie“ mitgemacht“ haben.
    Geschichte wiederholt sich…IMMER!

  13. Sag mir, in dieser dreckigen Faschistenzeit, keiner etwas Gutes
    über die deutschen Universitäten.
    Diese Doktoren und Professorenbrut macht den freidenkenden
    Studenten das Leben zur Hölle. Von der Sorte gibt es sowieso
    nicht mehr viele !
    Meine Tochter kam dieser Tage nach Hause und fing plötzlich das
    Weinen an, sagte in Erlangen werden die Nichtgeimpften Studenten
    erpresst, dass sie demnächst nicht mehr in die Hörsäle dürfen.
    Wenn das die deutsche Intelligenz sein soll, lebe ich lieber mit
    Neandertalern zusammen.

  14. Wenn Du immer nur die Besten der Besten haben willst, dann ist es nur folgerichtig Weiße grundsätzlich von allen Bewerbungen auszuschließen oder sie wenigstens ganz ans Ende zu setzen. Dann und nur dann kann man sicher sein, ausschließlich die geistige und körperliche Elite zu haben.
    Das sehen wir ja täglich auf den Straßen, die Massen an verblödeten Weißen, die in den Parks rumhängen Drogen verkaufen oder sich sonst irgendwie nicht nützlich machen.
    Auch bei den Nobelpreisträgern ist es deutlich, dass bis auf zwei, drei Ausnahmen alle Preisträger afrikanischer oder arabischer Herkunft sind.
    Wer braucht da noch Weiße?

  15. Neger u. andere von der Natur oder Gott
    dunkelproduzierte Menschen suhlen sich
    gerne in Selbstmitleid, Privilegien u. anderen
    undemokratischen Quoten sowie Polit-Mist,
    Rassismus u. Islam.

    Mein Tip: Wem, inkl. Roten u. Grünen, es in Deutschland
    unter Weißen nicht paßt, sollte sofort auswandern.
    Es gibt schwarzafrikanische Länder mit fast nur Negern..,.
    genau dorthin passen sie. Dann können sie der ganzen Welt
    etwas von der Bescheidenheit der Edlen Wilden, der angebl.
    Abwesenheit von Habgier, Neid u. Umweltverschmutzung
    erzählen.

    ++++++++++++++++++++++++++++

    Man merkt die Absicht u. ist verstimmt!

    Ein Salonsozialist verzichtet vorübergehend auf
    Kaviar u. Champagner.

    Neulich bekam ich Werbung für eine neue TV-Sendung
    mit, wo uns wiedermal der Konsum madig gemacht
    wird, natürlich von einem privilegierten A…

    Ein wenig gugeln, da ich den Sender nicht mehr wußte, voilà:

    „Jenke: Das Shopping-Experiment“: Darum geht es
    Wie viele Dinge besitzen wir, die uns gar nicht bewusst sind? Warum kaufen wir Dinge, die wir nicht brauchen? Und was passiert damit, wenn wir sie nicht mehr wollen? Das sind die Fragen, denen Jenke von Wilmsdorff im Rahmen seines neuesten Experiments nachgeht. In „Jenke. Das Shopping-Experiment: Macht Kaufen wirklich glücklich?“ setzt er sich schonungslos ehrlich mit seinem Konsumverhalten auseinander und schaut auch auf den deutschen Durchschnitt. Für seine neueste Sendung verzichtet er außerdem auf seinen Besitz und lebt nur noch mit 100 Gegenständen.

    Das neueste Experiment von Jenke von Wilmsdorff läuft Ende August zur Primetime auf ProSieben und in der Mediathek Joyn. Ob und wann die Sendung wiederholt wird, ist aktuell noch nicht klar.
    Das sind die bekannten Sendetermine:

    Montag, 30.08.2021 um 20:15 Uhr

    Er ist Abkomme des Adelsgeschlechtes derer von Wilmsdorff.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wilmsdorff

    Hoffentlich stellen sie auch eine (fette) Buddha-Figur
    in den Hintergrund, wie seit 40 Jahren in allen deutschen
    Medien, Baumärkten, bei Ärzten, Psychologen u.
    selbst auf Standesämtern u. in 1-E-Shops üblich.

  16. @AggroMom
    Geschichte wiederholt sich, wenn die Menschen ungebildet sind und dazu, in unserem Fall, nur die Geschichte der Sieger gelehrt wird. Man kann nur aus etwas lernen , das man kennt und richtig interpretiert. Unbildung ist die Grundlage jedes Totalitarismus.

  17. „Wir bitten daher weiße Menschen, von einer Bewerbung für diese Beratungsstelle abzusehen.“
    —————–

    Das sind doch dreckige Untermenschen, Nestbeschmutzer, selbst Rassisten,
    auch noch gegen die eigene weiße Rasse. Dümmer geht es nicht mehr.

    Stiefelschlecker der Schwarzen,
    die sollen doch dort den Lakaien spielen!

  18. Solche Humboldt Leute sind im Grunde üble Opportunisten,
    denn sie haben schon klar erkannt, die Schwarzen werden in der Überzahl sein, so bieten sie sich denen gleich als Lakaien an!

    Pfui!
    Keine Ehre, keinen Stolz nichts nur pure Unterwürfigkeit auch noch einer kulturell unterlegenen Rasse, die hauptsächlich aus Analphabeten besteht. Das sagt alles über die Leute selbst aus. Sie wollen glänzen, wollen von den Schwarzen adoptiert werden, betteln um Adoption!

    Nicht mal Waisenkinder sind so ehrlos!

    Bestehend meistens aus MUTTERSÖHNCHEN!
    Bei Mama essen bis zum Tod!
    Von einer Mama zur anderen.

  19. Sowas nennt man Rassismus. Es geht ja um die Hautfarbe also handeln die klar rassistisch. Stellt euch das mal umgekehrt vor. Schwarze brauchen sich nicht bewerben. Dann wäre richtig was los.

  20. In Südafrika müssen solche „fat Cat“ Jobs gezwungenermaßen vergeben werden, in Dummland macht man es freiwillig und ist auch noch Stolz darauf.

  21. Ist ja auch sonst nichts los auf der Welt …

    Im Libanon sind Klinikplätze, Sprit, Geld und Wasser verknappt. Das Land steht vor Zusammenbruch und Bürgerkrieg.

  22. Ist ja auch sonst nichts los auf der Welt …

    Lateinamerika, sofern noch nicht vollzogen, wird aktuell komplett kommunistisch. Bürgerkriege und Putschs möglich.

  23. „Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen, die von Rassismus betroffen sind.“

    ———

    Au fein, dann kann ich mich ja als deutscher älterer, weißer Mann, der sich wegen seiner Hautfarbe und Nationalität ständig rassistischen Benachteiligungen ausgesetzt sieht, sofort bewerben! Den Job wollte ich schon immer haben!

  24. Ist ja auch sonst nichts los auf der Welt …

    Die halbe Welt ersäuft, die andere Hälfte verbrennt. Dazu die Erdbeben, Vulkanausbrüche, Tektonik, Eruptionen, El Niño, Polumkehr …

    … to be continued ….

  25. MKULTRA 27. August 2021 at 12:35
    In ein paar Jahren hängen überall Schilder auf Parkbänken, in Kneipen usw.
    „DEUTSCHE UNERWÜNSCHT“!

    Die ersetzen dann die Schilder „NICHT FÜR UNGEIMPFTE“, die schon sehr bald überall prangen werden.

  26. Humboldt-Universität Berlin „Wir bitten daher weiße Menschen, von einer Bewerbung für diese Beratungsstelle abzusehen.“
    Walter Lübcke am 14. Oktober 2015 „… es lohnt sich in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen, wenn er nicht einverstanden ist – das ist die Freiheit eines jeden Deutschen …“ (Pfui-Rufe aus dem Publikum)
    Die Umvolkung ist doch längst vollzogen. Wir gucken doch schon garnicht mehr hin, wenn diese Besatzer und neuen Herrenmenschen hier tun und lassen, was sie wollen. Ziemlich schlimm, aber inzwischen auch selbstverständlich ist es auf den Dörfern. Der Drogenhandel blüht, und wenn die Polizei mal wieder ihre turnusmäßige Hausdurchsuchung – sogar mit Spürhunden – macht, drücken sich die Kunden eben solange in den Nebenstraßen herum und danach geht es gleich weiter. Wenn unsere Enkelin ihre Großeltern besucht hat, läuft der Heimweg generalstabsmäßig ab. Wir begleiten sie bis zu einer längeren übersichtlichen Straße, wo uns ihre Eltern entgegen kommen, die sie in Empfang nehmen, was wir nur beobachten. Wir wissen natürlich, dass wir im Fall der Fälle auch damit keine Chance hätten, auch was den Status der Bewaffnung angeht, aber wenigstens hätten wir Zeugen, was uns wegen der Sonderbehandlung dieser Spezies vor BRD-Gerichten aber vermutlich auch nichts helfen würde. Gehört habe ich, dass Indigene selbst für einen Carport eine Genehmigung brauchen, was dauert. Bei den Menschengeschenken geht das ganz schnell, dass plötzlich mitten in einem Wohngebiet eine Taubenzucht etabliert ist, und jetzt die Tauben auf unseren Dachfirsten sitzen und uns die Balkone und Gärten vollscheißen. Vor längerer Zeit gab es 1 x im Jahr einen Brennetag, an dem Gartenabfälle verbrannt werden durften. Rauch und Gestank waren furchtbar, sodass der Brennetag verboten wurde. Die Untertanen halten sich daran, aber Goldstücke doch nicht. Da wird ein Feuerkorb abgeschafft und alles verbrannt, ob es sich um Gartenabfälle handelt oder nicht. Die Feuersäule ist beträchtlich, und es stinkt erbärmlich. Die Ureinwohner ziehen sich in ihre Häuser zurück, schließen die Fenster und schimpfen wie die Rohrspatzen. Unternommen wird aber nichts, weil man weiß, dass man es nicht kann bzw. darf, denn das würde ja als Rassismus ausgelegt und die sogen. Obrigkeit tut auch nichts, weil sie möglicherweise auch die Hosen voll hat.

  27. Nach der neuen Aussschreibung .. kann ich mich ja als „ weißer „ bewerben , denn ich bin durch diese Stellenausschreibung der UNI rassistisch betroffen .
    Ach so … wer hat denn schon Strafanzeige gegen die UNI gestellt ??
    An dieser Ausschreibung sieht man , die ideologische Blödheit des Amtsleiter . Halte jede Wette , es ist ein/ e Linke Grüne mit einem Sonderschulabschluss und abgebrochenen Studium nach 23 Semester Grasstudium ! Danach Aufnahme in den höheren Dienst als besonders begabter/e Schwulen und Lesbenversteher/in .

  28. Wir zerstören uns und unsere Kultur !
    Glückliches Ungarn. Dort wird Politik für das eigene Volk praktiziert und nicht gegen das Volk.

  29. Gegen weisse Identität, gegen Gesinnungslumperei und für den Kulturmarxismus und den Völkerbrei!
    Ich übergebe der Flamme die Bewerbungen von Josef Hinterhuber, Max Muster und Lieschen Müller!

    Tja, immer die progressiv-linken Studis.

  30. Davon, daß man den Satz, nach dem Weiße von Bewerbungen auf eine Stelle absehen mögen, etwas „geglättet“ hat, wird’s nicht wirklich besser. „Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen, die von Rassismus betroffen sind“ stellt letztlich auf genau denselben Rassismus ab wie der, unter dessen Einfluß man weiß- oder hellhäutige Menschen wegen dieser Hautfarbe für die Besetzung einer Stelle für unerwünscht erklärt hat. Behaupten die Grünlinken doch schon lange, daß allein Moslems, Afrikaner, Araber etc. pp. Opfer von Rassismus sein könnten, während Weiße, Deutsche gar, stets als Täter, Rassisten eben, auftreten würden.

    Diese Behauptung ist nicht nur eine Lüge, sie ist auch in sich selbst rassistisch, zumal die Denkart die gleiche ist wie die der Nationalsozialisten, welche Rassemerkmale als Rechtfertigung dafür anführten, Menschen, die seit Jahrhunderten im Lande unter den Deutschen lebten, ausschließen, deportieren und am Ende – in letzter Konsequenz – umbringen zu dürfen.

    Unter der Herrschaft der Leuten, die heute das Zepter schwingen, sind vom Rassismus am ehesten die Weißen betroffen, und davon wieder, was das Gebiet Deutschlands betrifft, die Deutschen selbst. Wenn es erst einer erheblichen Welle an Kritik bedarf, um eine angestrebte Bevorzugung von den so genannten „People of color“ in einer Stellenausschreibung zu verhindern, dann ist das ein Zeichen davon, daß wir in diesem Lande eine grassierenden Rassismus haben, der sich gegen Deutsche richtet.

    Darüber hinaus ist eine solche Vorstellung komplett verfassungswidrig, da gemäß GG Art 3, Absatz 3, Satz 1 gilt:

    „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“

  31. MKULTRA 27. August 2021 at 12:35

    In ein paar Jahren hängen überall Schilder auf Parkbänken, in Kneipen usw.

    „DEUTSCHE UNERWÜNSCHT“!

    Das hing schon vor dreissig Jahren an den Türen türkischer „Kültürvereine“.

  32. Alles so erwartet und herangezüchtet!

    Und die CDU macht mit, macht es seit Jahrzehnten! Dieser Karrieristenhaufen und Anbiederer an den linksgrünen Zeitgeist! Dachten die wirklich, die kommen damit durch? Die waren zu blöd, um zu kapieren, dass deutsche Kinder seit Jahrzehnten linksgrün in den Schulen indoktriniert werden. Dass es einen linksgrünen bis linksextremen Staatsrundfunk gibt, den sie hätten trockenlegen müssen (vor Jahren) und dass das linke antideutsche Moloch Berlin, das kulturelle Strahlungskraft – in negativer Hinsicht – auf die ganze Republik hat, einfach durch Abstellung der unendlich hohen Zahlungen aus den anderen Bundesländern, hätte extrem bis total geschwächt werden können.

    Oder sie wussten alles, haben bei all‘ dem zugesehen und sich nicht getraut, etwas dagegen zu unternehmen?! Ich weiß es wirklich nicht. 🙁

    Und jetzt kommt Böhmermanns und Eskens internationale Sozialisten-SPD mit RRG an die Macht, weil nun einmal auch der deutsche Wähler zu dämlich ist.

  33. Der Vorfall zeigt, was Menschen mit gesundem Menschenverstand (und ohne GEZirnwäsche) schon vorher wussten:

    Das Antidiskriminierungsgesetz (AGG) kann
    – äußerlich einen gewissen Schein erzeugen, aber
    – innerlich machen die Chefs, Vermieter und „Anti“DiskriminierungsStellen“ etc. doch, was sie wollen.

    Das AGG macht also vor allem bei Bewerbern falsche Hoffnung und Mehrarbeit, obwohl von vorne herein klar ist, dass die abgelehnt werden.
    Mit schlichter Ehrlichkeit könnte das verhindert werden,
    aber die innere Ehrlichkeit wird äußerlich verboten.
    Diese Scheinheiligkeit wird von Linken als Erfolg verkauft.

    Beispiele:
    – Wenn die Stelle eines Imams(m,w,d, muslimisch, jüdisch, Ex-Muslim) ausgeschrieben wird,
    werden die trotzdem keinen Juden und keinen LGBT einstellen. Deren Bewerbung werden sie freundlich ablehnen mit dem Hinweis:
    „Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir uns für jemand anders entschieden haben“.

    – in türkischem Familienvertrieb wird bei einer Stellenausschreibung (m,w,d,deutsch, türkisch, kurdisch, asiatisch, afrikanisch, Christ, Jude, Muslim, Ex-Muslim, …) sicherlich keinen Kurden, keinen Christen, keinen Ex-Muslim, keinen Juden, keinen LGBT, … nehmen, sondern einen Türken mit gleichem kulturell-religiösen (sunniten, …) Hintergrund …

    – ein Vermieter wird bei Neuvermietung entsprechend seinem System entscheiden. Wenn er mit Türken vorwiegend schlechte Erfahrung gemacht hat, wird er nicht mehr an Türken vermieten.
    Oder wenn Neger nicht seine Wellenlänge sind, wird er nicht an diese vermieten. Bewerbung, Besichtigung und Austausch von äußerlichen Freundlichkeiten könnte man sich also sparen.

    obiges Beispiel mit der Diskriminierung von Weißen. Die „AntiDiskriminierungsStelle“ wird also weiterhin fröhlich die Weißen diskriminieren und einen Neger einstellen. Die Bewerbungen von Weißen werden umgehend im Papierkorb landen.

    Obige Beispiele stehen alle für strukturelle Diskriminierung

    AGG = kommunistische Utopie.
    Die Realität sieht anders aus

    Ich bin für Ehrlichkeit und Realität:
    warum in Stellenangeboten etc. nicht ehrlich das gewünschte Profil angeben (bei allen obigen Beispielen)
    ?!

    Lieber Rassist als Kommunist
    :mrgreen:

  34. Alexander von Humboldt würde sich im Grabe herumdrehen, wenn er wüsste, wofür sein Name im Deutschland unserer Zeit missbraucht wird.
    +++
    in fast jeder südamerikanischen Stadt in fast jedem Staat gibt es dort einen „Alexander von Humboldt“- Platz/Straße/Denkmal.

    Etwa 90% der Deutschen wissen nichts damit anzufangen, was für ein hervorragender Universalgelehrter dieser Mann war. Die Wissenschaft Geologie, Geographie, Biologie, Völkerkunde) hat ihm Einiges zu verdanken.

    Dieser Name, welcher doch für Universalität spricht, wird nun mittlerweile vom rotgrün degenerierten Ungeist auf die totale Einseitigkeit des intellektuellen Schwachsinns pervertiert.

    Grünrotpädophile Schwachmaten erkennt man durchaus immer daran, was geistig besser gestellte Menschen als Perversion der Logik klassifizieren.

    Wenn diese Erbsenhirn-Affen nicht so gefährlich wären, hätte ich sogar Mitleid mit ihnen.

  35. T.Acheles 27. August 2021 at 13:45
    Lieber Rassist als Kommunist

    Oder etwas genauer:
    Lieber ehrlicher Rassist als realitätsverweigernde Kommunist(m,w,d)in

    Und „Rassist“ sicherlich nicht im Sinne von Genozid.

  36. Ich kann der Bildunterschrift nur zustimmen. Alexander von Humboldt wäre vermutlich entsetzt, wenn er sehen, hören und lesen könnte, was die Menschheit heute aus alle dem macht bzw, unterlässt, was Menschen gegeben ist und was sie machen könnten. Das Prädikat Mensch ist bei vielen nicht mehr angebracht.

  37. (OT) Aktuelle Wahlkampf-Parole der SPD: FAIRE Mieten

    Ich kenne Angebot und Nachfrage.

    Aber was zum Teufel sind „faire“ Mieten?

    Beispiel:
    In einem Stadtteil wird eine Wohnung angeboten,
    100 Personen suchen dort eine Wohnung, z.B.

    a) ein Deutscher, der Arbeitet, er kann 700€ bezahlen
    b) eine afrikanische Schatzsucher-Familie, lebt von H4, Sozialamt bietet 800€

    1. Was ist nun fair?
    a) ? oder
    b) ?

    2. Grundsätzlich wird der Vermieter 99 Bewerber diskriminieren (absagen), weil die Wohnung nur von 1 Partei bewohnt werden kann.

    Die Frage ist also
    nicht ob,
    sondern wen</b
    der Vermieter diskriminiert.

    3. Und was ist in einem Gebiet mit Leerstand also sehr niedrigen Mieten?
    (Deutschland bei 2 Mio. Wohnungen).
    Wäre es dann nicht fair, wenn die Mieter freiwillig mehr bezahlen, damit der arme Vermieter seinen Verpflichtungen bei der Bank etc. nachkommen kann?

    Oder ist „fair“ die politisch korrekte Umschreibung von „Vermieter töten“ ?
    Kommunismus: mörderisches Feindbild, Diskriminierung von Wohlhabenden (Bourgeoisie)
    RedHolocaust100Mio

    Was sagt die SPD dazu?

  38. T.Acheles 27. August 2021 at 14:09 , sorry, Fehler im Format, 2. Versuch

    (OT) Aktuelle Wahlkampf-Parole der SPD: FAIRE Mieten

    Ich kenne Angebot und Nachfrage.

    Aber was zum Teufel sind „faire“ Mieten?

    Beispiel:
    In einem Stadtteil wird eine Wohnung angeboten,
    100 Personen suchen dort eine Wohnung, z.B.

    a) ein Deutscher, der Arbeitet, er kann 700€ bezahlen
    b) eine afrikanische Schatzsucher-Familie, lebt von H4, Sozialamt bietet 800€

    1. Was ist nun fair?
    a) ? oder
    b) ?

    2. Grundsätzlich wird der Vermieter 99 Bewerber diskriminieren (absagen), weil die Wohnung nur von 1 Partei bewohnt werden kann.

    Die Frage ist also
    nicht ob,
    sondern wen

    der Vermieter diskriminiert.

    3. Und was ist in einem Gebiet mit Leerstand also sehr niedrigen Mieten?
    (Deutschland bei 2 Mio. Wohnungen).
    Wäre es dann nicht fair, wenn die Mieter freiwillig mehr bezahlen, damit der arme Vermieter seinen Verpflichtungen bei der Bank etc. nachkommen kann?

    Oder ist „fair“ die politisch korrekte Umschreibung von „Vermieter töten“ ?
    Kommunismus: mörderisches Feindbild, Diskriminierung von Wohlhabenden (Bourgeoisie)
    RedHolocaust100Mio

    Was sagt die SPD dazu?

  39. Grundgesetz, Art. 3:
    Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

  40. T.Acheles 27. August 2021 at 14:09
    apropos SPD: Faire MIETEN

    (OT) Ich bin für faires ASYL

    Aktuell unterstützen die Linken ein ZWEI-KLASSEN-ASYL:
    1. Wer genug Geld für Schlepper hat, jung und männlich ist, erhält ca. 1500€/Monat von deutschen Steuerzahlern.

    2. Die wirklich Hilfsbedürftigen (Kinder, Alte, Arme, verfolgte(Christen, …) ) werde in ihrem Elend überlassen, von der Teilhabe ausgeschlossen, DISKRIMINIERT!

    Diese diskriminierende UNgleichbehandlung durch Linke ist UNfair!

    Deshalb forder ich Faires Asyl!
    Das bedeutet:
    Alle gleich!
    Deshalb sofortiges Ende von diesem ZWEI-KLASSEN-ASYL!
    ALLE, die bisher ein unfaires und ungerechtes edel-Luxus-Asyl in Deutschland erhalten haben umgehend Rücktransport in ihre Heimatländern.
    Den Menschen dort helfen, für sich zu sorgen …

    AfD – für Frieden, Gerechtigkeit und Fairness!

    :mrgreen:

  41. Was der ASTA der Humboldt-Uni Berlin (denn der hat die Stelle ausgeschrieben) damit sagt, ist nichts anderes als: „Nur ein Neger kann einen Neger verstehen.“

    Wie man in jedem einzelnen afrikanischen Staat sehen kann, klappt das mit dem diskriminierungsfreien Negerverständnis all der Negerstämme untereinander ganz hervorragend!

    https://www.tagesspiegel.de/politik/toedliche-pogrome-in-suedafrika-schwarze-zuenden-fuenf-afrikanische-einwanderer-an/11653282.html

  42. Von der Grundidee (Holocaust weggelassen) her ist das Hitler. An die Stelle des Juden tritt dieses Mal der Weiße.Krankheit in angeblich akademischen Köpfen. Auch eine Religion fährt auf dieser Schiene.

  43. T. Acheles, bin heilfroh, dass wir unsere Mietwohnungen verkauft haben. Diesen Ärger mit Mietern möchte ich nie mehr erleben. Egal ob Deutsche, oder Ausländer, es gibt wirklich viele Arxxxlöcher. Und diese verursachen hohe Kosten, bei Gericht erhält man einen Titel, mit dem man sich den Allerwertesten abwischen kann. Nein, nie wieder.

  44. Schandbar, dies ist einwandfrei RASSISMUS ANDERSHERUM, GEGEN DIE EIGENE D BEVOELKERUNG,
    die auch noch als hoechster Steuerzahler weit und breit, diese Auswuechse einer radikalen Richtung aus alles was Links/Gruen/Internaitonalistisch ist finanzieren muss.

    Wahrscheinlich in dieser brutalen Deutlichkeit in keinem anderen Land West und schon garnicht Osteuropas moeglich.

  45. Heisenberg73 27. August 2021 at 16:52
    War Humboldt nicht auch ein Weißer? Und männlich?

    ——————————————

    Und er wurde sogar ziemlich alt!

    (1769 – 1859)

  46. Unsere größten Feinde sind unter uns. Der Feind im Außen ist leicht zu bekämpfen, der im Inneren nicht. Das ist unser Malheur.

  47. Ich finde die ursprüngliche Anzeige nicht schlimm.

    Das ist kein Job, den Weiße machen sollten. Natürlich weiß ich, dass es genug weiße Idioten und vor allem Idiotinnen gibt, die ihn machen würden, aber es ist besser, sie machen ihn nicht. Das ist unter unserem geistigen Niveau.

    Es ist vielmehr erheiternd, dass Gutmenschen zuweilen zu blöd sind, die Regeln der Gutmenschologie zu kapieren. Also mir wäre klar gewesen, dass so eine Formulierung nicht nur andere Gutmenschen mit Rassismus-Empörung auf den Plan ruft, sondern auch gegen das Antidiskriminierungsgesetz verstößt.

    Das eigentliche Problem ist, dass solche Anzeigen in beiden (!) Richtungen nicht zulässig sind und natürlich, dass es so eine Stelle überhaupt gibt.

  48. „Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen, die von Rassismus betroffen sind.“

    Das sind heute fast nur weiße Menschen. Ich verstehe die Berliner Humboldt-Uni nicht.

  49. Deutsche und andere Weiße sollten sich aus Prinzip dort in Massen bewerben einfach um den Leuten auf den Sack zu gehen

  50. Deutsche und andere Weiße sollten sich aus Prinzip dort in Massen bewerben um diesen Leuten einfach auf den Sack zu gehen

  51. Nun ja … der Schwule Humboldt war ein Allroundwissenschaftler , aber solche Idioten die solche Ausschreibungen verfassen , hat er wahrlich nicht verdient !!!

  52. Berlin sollte dann doch das neue Danzig werden -wir sollten es bunt wie es ist an Polen versuchen zu verschenken ? Vermutlich will es kein Land der Erde haben ausser Baden Würtemberg …die scheinen es dort zu mögen …?

  53. Vor 100 Jahren WAREN deutsche Unis noch absolute Weltklasse – heute nur noch zweitklassiger Multikultijahrmarkt!

  54. Heisenberg73 27. August 2021 at 16:52

    Wenn`s nach den „Anti“Rassisten ginge, würde die Uni „Shaka-Zulu-Unität“ heissen und es gäbe Stupediengänge wie „Die Bongo-Trommel im Fernmeldewesen“, natürlich ohne Numerus Clapsus und ohne Silvesterobergrenze.

  55. Nuada 27. August 2021 at 18:51

    Es ist vielmehr erheiternd, dass Gutmenschen zuweilen zu blöd sind, die Regeln der Gutmenschologie zu kapieren. Also mir wäre klar gewesen, dass so eine Formulierung nicht nur andere Gutmenschen mit Rassismus-Empörung auf den Plan ruft, sondern auch gegen das Antidiskriminierungsgesetz verstößt.

    Noch erheiternder ist, dass die linken Intelligenzverweigerer ihr komplettes Gewäsch von „Inklusion“ ad absurdum führen und vielmehr der „Eine Mittelmeerbreite Abstand bitte“-Fraktion bestätigen, dass wir richtig liegen.

    Ein Neger wird immer andere Neger brauchen, mit Weissen kommen sie nicht zurecht, wie sie in einem weissen Land nicht zurechtkommen, weil sie schwarze Länder brauchen.

  56. Mit Hilfe der Altparteien und der US-Oligarchen übernehmen die Ausländer langsam die Macht in diesem Land

  57. Deutschland ist und bleibt das heiliges Land in der Welt, wenn wir fallen fällt die Welt!

Comments are closed.