Print Friendly, PDF & Email

20161102_141337Am Mittwoch, den 2. November, lag die Ermordung des Niederländers Theo van Gogh genau zwölf Jahre zurück. Die Bürgerbewegung PAX EUROPA gedachte dem zwölften Todestag mit einer Rede und einer Kranzniederlegung am für Theo van Gogh errichteten Mahnmal „Der Schrei“ im Amsterdamer Oosterpark.

Hier die Rede im Wortlaut:


Anzeige

Wir befinden uns hier im Oosterpark in Amsterdam an der Gedenkstätte für den ermordeten niederländischen Filmregisseur und Kolumnisten Theo van Gogh. Vor zwölf Jahren befindet sich Theo van Gogh in der unweit von unserem Standpunkt aus entfernten Linnaeusstraat mit dem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit, als er plötzlich von acht Pistolenschüssen getroffen wird und verletzt zu Boden sinkt. Anschließend kommt der Schütze auf ihn zu und schneidet ihm mit einem Messer die Kehle durch. Mit einem weiteren Messer heftet der Täter ein Bekennerschreiben an den Körper seines Opfers. Augenzeugen rufen die Polizei herbei, mit der sich der Täter eine Schießerei liefert, in deren Verlauf jedoch glücklichen Umständen verdankend keine weiteren Menschen zu Schaden kommen.

Bei dem Mörder von Theo van Gogh handelt es sich um Mohammed Bujeri, einem streng gläubigen Moslem. Was war das Motiv für seine Tat? Mohammed Bujeri ermordete Theo van Gogh, weil ihm die von van Gogh angebrachte Kritik am Islam missfiel. Bujeri hat sich bei seinem Attentat auf den Islam berufen, der die Anwendung von Gewalt und Mord als Reaktion auf Kritik am Islam legitimiert. Der Islam hat Mohammed Bujeri zum Jihadisten und kaltblütigen Mörder gemacht.

Bei seinem Prozess ließ Bujeri die Öffentlichkeit wissen, dass er einen Menschen hingerichtet habe, der Allah beleidigt habe. Seine Tat hat er bis heute nicht bereut, im Gegenteil. In Briefen an islamische Hilfsorganisationen, die Bujeri von außen unterstützen, äußert er bis heute seinen Triumph: Er habe keine Sekunde Bedauern verspürt. Bujeri wurde in einer Moschee radikalisiert. Der der Moschee vorstehende Imam wünschte Theo van Gogh erst noch ein paar Tage vor seiner Ermordung einen qualvollen Krebstod herbei.

Der Mord an Theo van Gogh darf niemanden unberührt lassen. Alle Menschen in den Niederlanden, in Deutschland und in ganz Europa müssen gemeinsam die Meinungsfreiheit, den Grundpfeiler und das höchste Gut unserer freien Gesellschaften, schützen und verteidigen. Der Islam stellt eine existenzielle Bedrohung für unsere freie Gesellschaft und unsere freiheitliche Lebensweise dar. Wir alle müssen daher frühzeitig und lautstark Kritik an den vom Islam ausgehenden Menschenrechtsverletzungen und demokratiefeindlichen Bestrebungen üben.

Es darf nicht angehen, dass uns Anhänger einer sich religiös begründenden totalitären Ideologie in unserer freien, aufgeklärten und zivilisierten Gesellschaft den Mund verbieten wollen. Schweigen und Wegducken endet in einem Teufelskreis, der es immer schwerer macht, gefahrlos Islamkritik zu üben, während der Islam zunehmend an Macht und Einfluss gewinnt, bis letztendlich eines Tages alle uns liebgewonnenen, hart erkämpften Freiheiten der Vergangenheit angehören werden.

Es gilt, rechtzeitig den Anfängen zu wehren und sich vor dem Hintergrund eines in Europa immer stärker und radikaler in Erscheinung tretenden Islams zu entscheiden für

– Freiheit oder Unterwerfung
– Demokratie oder Kalifat
– Menschenrechte oder Scharia
– Rechtsstaatlichkeit oder Willkür
– Zivilisation oder Barbarei
– Frieden oder Jihad.

Wir dürfen uns nicht verwirren und einschüchtern lassen durch Scheinargumente, mit denen islamkritische Stimmen ganz im Sinne der Scharia zum Schweigen gebracht werden sollen. So hat sachlich fundierte Islamkritik weder etwas mit Rassismus noch mit einer Krankheit namens „Islamophobie“ oder einer vermeintlichen Straftat namens „Islamfeindlichkeit“ zu tun. Kritik am Islam ist Kritik an einer Ideologie, die weltweit alle Menschen in ihrer Freiheit und Selbstbestimmung bedroht, unabhängig von ihrer Hautfarbe, ihrer Ethnie oder ihrer Nationalität.

Islamkritik ist nicht nur ein grundgesetzlich verbrieftes Bürgerrecht, sondern darüber hinaus eine sittlich gebotene Bürgerpflicht eines jeden Demokraten und Menschenrechtlers.

Lieber Theo van Gogh, Dein Tod soll uns Mahnung und Mutmachen zugleich sein. Er soll uns die existenziellen Gefahren klar und unmissverständlich vor Augen führen, die vom Islam für unsere westlichen Werte und Freiheiten ausgehen. Zugleich soll er uns dazu ermutigen, dass wir uns keinen Einschüchterungsversuchen gegenüber Anhängern der Scharia hingeben, sondern mutig und entschieden einstehen für die Meinungsfreiheit, für die Demokratie und für die für alle Menschen geltenden universellen Menschenrechte.

20161102_143243

Lieber Theo, wir werden Dich nie vergessen!

41 KOMMENTARE

  1. Ach ja, die linksversaute presse Hier in drogen klompenland hat gestern den mord so gut wie tod geschwiegen.

  2. #2 Religion_ist_ein_Gendefekt (03. Nov 2016 17:26)

    Es wird Krieg geben.
    ————————————————-
    Es ist Krieg.

  3. Pim Fortuyn nicht vergessen (2 Min.)
    „Ich kann nicht anders. Ich tue nicht anders.“
    https://www.youtube.com/watch?v=fgM9JozWOf0

    Das Video muss man auch gesehen haben.

    Pim Fortuyn (Wilhelmus Simon Petrus Fortuijn; * 19. Februar 1948 in Driehuis in der Gemeinde Velsen; † 6. Mai 2002 in Hilversum) war ein niederländischer Politiker (LPF), Publizist und Soziologe.

  4. Theo van Gogh war einer der ersten in Europa, der von einem Allahisten ermordet wurde, viele sind gefolgt. Islamkritiker leben mit Morddrohungen seitens der Islamanhänger oder mit gesellschaftlicher Vernichtunsandrohung seitens der eigenen Politiker.

    Die Islamisierung Europas schreitet voran. Wenn wir uns nicht wehren, werden wir untergehen. AfD auf Platz 3 bei der nächsten Bundestagswahl reicht nicht, um das Ruder rumzureißen.

  5. Es wehren und sich vor dem Hintergrund eines in Europa immer stärker und radikaler in Erscheinung tretenden Islams zu entscheiden für

    – Freiheit oder Unterwerfung
    – Demokratie oder Kalifat
    – Menschenrechte oder Scharia
    – Rechtsstaatlichkeit oder Willkür
    – Zivilisation oder Barbarei
    – Frieden oder Jihad.

    Waren die Anfänge nicht im Februar 1979 (Iran)? Die Anfänge waren vorgestern. Europa liegt im Koma. Starr wie die Maus vor der Schlange. Jetzt hilft nur noch grobes Werkzeug. Ich warte auf das „Ereigniss“ welches unsere Fesseln löst. Europa kann grausam sein, wenn es will.

  6. Und das linke schwein das Pim ermordet hat (Volkert v d Graaf) lauft (vorzeitig!!) wieder frei herum.
    Misachtet jede auflage von die richter, verweigert jede arbeit und bekommt geld vom staat

    Es hat NIE ein recherche stat gefunden wie dieses linker
    arschloch an die waffe kam!!

    Und die leute die noch immer denken das er ein einzeltater ist, sind nicht mehr zu retten.

  7. OT

    Rainer Grell:
    „“Die goldene Regel der Rücksichtnahme auch für Schweine?

    (…)

    Als Ausgangspunkt wähle ich die Goldene Regel, die vermutlich den kleinsten gemeinsamen interkulturellen Nenner darstellt: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“ Oder in den Worten Jesu: „Und wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, also tut ihnen auch“ (Lukas 6, 31, fast gleichlautend Matthäus 7, 12). Doch schon lange vor der Bibel lehrte „Meister Kung“ K’ung fu-tzu (latinisiert Konfuzius) (551–479 v. Chr.): „Was man mir nicht antun soll, will ich auch nicht anderen Menschen zufügen.“ Ähnliche Aussagen finden sich im hinduistischen Mahabharata und in den Lehren Buddhas. Und im Talmud lautet der Satz: „Was dir verhasst ist, das tue deinem Nächsten nicht.“

    Im Koran findet sich die Regel nicht, aber ein Hadith (Ausspruch) Mohammeds lautet: „Keiner von euch ist gläubig, solange er nicht für seinen Bruder wünscht, was er für sich selbst wünscht.“ Allerdings ist offen, ob mit Bruder jeder Mensch oder nur ein Muslim gemeint ist.

    (…)

    Kern dieser Verhaltensweise ist die Gegenseitigkeit. Deswegen kann sie nur auf menschliche Gemeinschaften bezogen und beschränkt sein. Gegenüber anderen Spezies wäre sie vollkommen wirkungslos, weil kein einziges Lebewesen außer dem Menschen entsprechende Übereinkommen treffen könnte.

    Solange sich Löwen nicht zum Veganismus bekennen, können wir mit ihnen auch keine Vereinbarungen abschließen, die das gegenseitige Verhalten betreffen…““
    http://www.achgut.com/artikel/die_goldene_regel_der_ruecksichtnahme_auch_fuer_schweine

  8. Und Deutschland ist stärker als manche – auch die Deutschen – glauben:
    Otto von Bismarck:
    Wenn die Deutschen zusammenhalten, schalten sie den Teufel aus der Hölle.

  9. Damals war ich entsetzt und wunderte mich, warum es in NL zu keinem Aufstand kam gegen Moslems.

    Zumal der Mord an Pim Fortuyn nicht lange zurück lag.
    Jahre später fand ich zu PI und muss mich seitdem nicht mehr wundern.

  10. Theo van Gogh in Ehren,

    seitdem hat es tausende weitere Opfer der Islambanditen in Westeuropa gegeben.

    Die linkslastigen Regierungen,

    EU und vor allem Merkel sind Schuld, die diese Zustaende moeglich machten.

    EU und Merkel muessen entmachtet und dauerhaft von der Buehne entfernt werden.

    Falls in Ausnahmefaellen tatsaechlich Hilfen fuer Menschen in Not erforderlich sind,

    dann ausnahmslos NUR dort, wo sie hingehoeren,
    wird effektiver und billiger, sie stuenden Wiederaufbau sofort zur Verfuegung.

    Stattdessen ruinieren sie westliche Gesellschsften allein dadurch, dass sie als Muslim total andere Standarts, Vorstellungen von Recht, Anstand, haben die ein Wohnen als Gegengesellschaft in unserer Mitte unmoeglich machen.

  11. Muß natürlich heißen:
    Wenn die Deutschen zusammenhalten, schlagen sie den Teufel aus der Hölle.

  12. Naja, es spielt eigentlich keine Rolle, ob uns die Muslime in Deutschlnd uns freundlich begegnen oder feindlich. Flüchtlinge könnten auch alles Professoren sein statt in großen Teilen Analphabeten Das Problem ist die Anzahl. Wenn die Anzahl der Muslime und Flüchtlinge in Europa weiter steigt, dann gerät die aufnehmende Gesellschaft unter Druck und bei mehr als 45% Anteil von Menschen in Deutschland mit Migrationshintergrund, wird sich die deutsche Gesellschaft und ihre Kultur auflösen

  13. Vor 12 Jahren hätte es eine Chance zum umsteuern gegeben. Die Ermordung Theo van Goghs war ein Fanal.
    Die Islamisten haben ausgetestet, wie Europa auf solch einen politischen Mord reagiert.

    Und sie konnten erkennen, dass Europa das am Allerwertesten vorbei geht.

    Es ist ein Irrglaube, dass man einen Aggressor durch Beschwichtigen in den Griff bekommt.
    Ganz aktuell kann man das gut daran sehen, wie sich Erdogan gebärdet. Reich ihm die Hand und er wird dir das Messer mitten ins Herz stoßen.

    Deutschland sollte seine Tordados aus der Türkei abziehen, schnell. Wir werden sie hier bald brauchen.

  14. Also, ich muß doch sehr bitten: 12 Jahre ist es her. ZWÖLF!

    Das ist Haitspietsch! Denn wie wir alle wissen, kodieren Nahtziehs alles über Zahlen. Die Kabbala ist nix dagegen! Bekloppten Zahlenfetischisten auch nicht! Das Alphabet, die Reichsdauer, alles! Und dann das: 12! Zwölf Jahre. Fast wie das 1000-jährige Reich!

    *Kreisch!* Kahane, bitte s.o.f.o.r.t. aktiv werden.

    ;))))

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rechtsextreme_Symbole_und_Zeichen

  15. Die Morde an Pim Fortuyn und Theo van Gogh sind eine Schmach für die Niederlande, wo es in Jahrhunderten kaum politische Morde gegeben hat. Die PVV von Wilders führt den Kampf gegen den Islam und für ein friedliches Zusammenleben weiter. Nur Böswilligen verwechseln Widerstand mit Hass, Ablehnung mit Hetze. Entweder wir – die Völker Europas – werfen, wie unsere Ahnen, den Islam zurück in die Höhlen woraus er hervorgekrochen ist oder aber das Dach der unantastbaren Menschenwürde des Rechtsstaat-Gebäudes ruhend auf den Säulen der unveräusserlichen Grundrechten wird seitens des Islams durch das Schleifen der Säulen der Religionsfreiheit und der Meinungsfreiheit uns unter sich begraben. Noch können wir den Helfershelfern, den Reschkes, Prantls, Marxen und Bedford-Strohms – bei den Schleifarbeiten stoppen.

  16. „Gedenken“ regiert den Genitiv: „… van Goghs“. Könntet Ihr das bitte korrigieren?

  17. @ #14 Tantale ibis (03. Nov 2016 18:01)

    Sie vergessen aber, daß Moslemmassen x-mal gefährlich(er) sind, als andere Invasorenmassen aus Schmarotzern, Tagedieben, Nichtsnutzen, Lernresistenten, Arbeitsverweigerern, Sittenstrolchen, Gaunern usw.

    Jeder Moslem ist zusätzlich, zu o.g. Untugenden, die nicht auf jeden Einwanderer zutreffen, ein Islam-Missionar, zum einen von Allah-Mohammed im Koran befohlen, zum anderen indirekt durch seine Anwesenheit u. den Bedarf nach Moscheen, Minaretten, öffentl. Adhan(Muezzingeheul), Islam- bzw. islamischen Religionsunterricht, Halal-Fraß, Tierquälschächten, Beschneidungen, Islam-Feiertagen usw.

    …und durch die Schwertmission, die Moslems koranisch, also von Arab-Allah befohlen ist, für alle Zeiten, bis die ganze Welt islamisch sei.

  18. Ein Gast von Merkel wollte Deutschland noch bunter, vielfältiger und weltoffener machen.

    In Berlin festgenommener mutmaßlicher Islamist plante Messer-Attentat

    Der am Mittwochabend in Berlin verhaftete mutmaßliche Islamist Ashraf Al T., 27, hatte nach FOCUS-Informationen ein Messer-Attentat am Montag nächster Woche in Berlin geplant.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/focus-online-informationen-in-berlin-festgenommener-mutmasslicher-islamist-plante-messer-attentat-in-berlin_id_6154850.html

    🙂

  19. BPE hat sich große Verdienste um das Andenken an Theo van Gogh, einen Islamkritiker von Format und Nachfahren des berühmten Künstlers Vincent van Gogh, erworben.

    Danke dafür!

  20. Genau da – mit Theo van Goghs Tod – begann meine Blitzradikalisierung, die sich schon lange schleichend durch einschlägige Erfahrungen mit diesem „Kultur“kreis angebahnt hatte. Fast zeitgleich las ich das Buch Henryk M. Broder „Hurra wir kapitulieren“. Dann landete ich bei Steinhövels blog und kewils „Fakten und Fiktionen“ und dann bei PI.
    Jetzt sind 10 Jahre vergangen und alles wird immer schlimmer.

    Heute:
    – Er lebte bei einem ehrenamtlichen Fluchthelfer (RTL) und hier:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/festnahme-in-berlin-hier-lebte-der-terrorverdaechtige_id_6151307.html
    – Merkel (in ferkelrosa) empfängt ehrenamtliche Fluchthelfer:
    http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-228127.html

  21. #4 Joppop (03. Nov 2016 17:35)
    Ach ja, die linksversaute presse Hier in drogen klompenland hat gestern den mord so gut wie tod geschwiegen.

    …………………………………………

    Hier im linksgrünrot versifften Buntschland wäre so ein Mahnmal für dieses Mordopfer undenkbar!
    Es seie denn, das Opfer wäre ein illegaler Einwanderer und der Täter ein deutscher RÄÄÄCHTER!

  22. #29 VivaEspaña (03. Nov 2016 19:53)

    Danke für den persönlichen Bericht. Und das treffend eingesetzte Sprachgewürz „Blitzradikalisierung“ veranschaulicht umso besser, warum der halbgare dpa-Medienkram von heute bestenfalls mit Nudeln vergleichbar ist, die einen Tag nach Kochen im ungesalzen Wasser eine Woche vor sich hingequollen sind.

  23. Bzgl.“Blitzradikalisierung“

    Die Blitzradikalisierung beschreibt eine vermeintliche Transition, von einem beobachteten anzunehmenden Anfangszustand Nichtradikal, gar gemäßigten Zustand hin zu einem zuletzt beobachteten Zustand Radikal.

    Dass die Täter überwiegend erst nach einem grausamen Tat meist an Unbeteiligten beobachtet werden stellt man fest, dass die ursprüngliche Beobachtung komplett fehlt.

    Somit ist es gar nicht möglich den Wechsel mit Fakten zu belegen und bleibt nicht anders als eine seltsame Unterstellung.

    Oder anders gesagt.

    Die Radikalisierung ist dreiste politische Lüge ohne jegliche Fakten.

  24. #30 zille1952 (03. Nov 2016 20:00)

    Hier im linksgrünrot versifften Buntschland wäre so ein Mahnmal für dieses Mordopfer undenkbar!
    Es seie denn, das Opfer wäre ein illegaler Einwanderer…

    +++++++++++++

    Oder heißt Tuuuuugsche: Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) regte an, ihr für ihren Einsatz posthum das Bundesverdienstkreuz zu verleihen. Bundespräsident Joachim Gauck teilte mit, er werde diesen Wunsch prüfen. Die deutsche Bundesregierung begrüßte den Vorschlag, Regierung und Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerten „große Sympathie“ für die Absicht.

    Am 18. September 2015 wurde an der Justus-Liebig-Universität ein Gedenkstein aufgestellt

  25. Das heutige Europa hat Grund die mohammedanischen Eiferer zu fürchten

    Der Mohammedanismus bringt ja bekanntlich seit seiner Stiftung immer wieder Wellen von Fanatikern hervor, die die Welt gewaltsam mit dem mohammedanischen Religionsgesetz beglücken wollen. Weshalb sich die Befreiung Spaniens von den teuflischen Mauren über 700 Jahren hingezogen hat, weil sich die wackeren Spanier immer neuen Wellen von Fanatikern aus Nordafrika zu erwehren hatten. Freilich gilt auch vom mohammedanischen Glaubenseifer, was Carl von Clausewitz gesagt hat: „Alle anderen Gefühle, wieviel allgemeiner sie auch werden können, oder wieviel höher manche auch zu stehen scheinen, Vaterlandsliebe, Ideenfanatismus, Rache, Begeisterung jeder Art, sie machen den Ehrgeiz und die Ruhmbegierde nicht entbehrlich.“ Weswegen es Karl dem Hammer und Prinz Eugen schwer fiel mit ihren Recken den Sarazenen und Osmanen tüchtig aufs Haupt zu schlagen, aber das heutige Europa mit seinen kosmopolitisch-pazifistischem Wahnvorstellungen wird den Glaubenseiferern wohl kläglich erliegen.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  26. #38 Spezialkraft (03. Nov 2016 23:59)

    Nicht zu vergessen: die Sache mit Schnulzenrapper Muhabbet, Steinmeiers Vorzeige-Integranten, bei dem beim Namen Theo van Gogh auf einmal der Islamchip aktiv wird.
    http://www.pi-news.net/2007/11/muhabbet-auch-hirsi-ali-hat-den-tod-verdient/

    Ja, unvergessen, wie unser allseits beliebter Außenminister Steinmeier mit Muhabbet „Deutschland, Deutschland!“ singsangte, eben jenem Muhabbet, der sich zuvor mit nobelpreisverdächtiger Poesie wie „Bei uns im Westen fliegen die Fotzen in Fetzen“ in die Herzen von Funk-, Fernseh- und Heute-Journal-Mitarbeitern textete.

  27. Die Tradition der niederländischen Künstler ist legendär. Einer der weltberühmtesten hatte einen Bruder und Mäzen in einem namens, Theo. Sicher Vincent van Gogh mag nicht der netteste Zeitgenosse gewesen sein, aber er hat zeitüberdauernd wie ein Berserker an seiner künstlerischen Überzeugung gearbeitet… die Zeit hat ihm Recht gegeben.

    https://www.google.de/search?q=vincent+van+gogh&client=opera&hs=11B&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjEqfvLh47QAhXJCsAKHX2sBw4Q_AUICCgB&biw=1240&bih=690

    Schlimm nur, wenn linke Kulturspezialisten den islamischen Bilderstürmern Tür und Tor geöffnet haben. Rette sich wer kann !

    https://www.youtube.com/watch?v=oxHnRfhDmrk

  28. # 19 Babieca

    ich lasse Dir die Beruhigungstropfen zukommen, die auch mir nur noch helfen angesichts der Irrationalität im Lande: Hin und wieder ein guter Rum, Whisky oder sonstwas und wenn man das nicht möchte einen Arzt aufzusuchen, der Sedativa verschreibt.

    Was weißt Du über das verbotene/beanstandete Bundesparteiengesetz .
    Die Aussicht, dass plötzlich 700 Mitglieder im Parlament sitzen könnten statt 612(viel zu viel) ist schlichtweg unglaubbar, aber wohl möglich?
    Lammert soll ja angeblich daran arbeiten wollen, jedoch man hört nichts mehr.

    Auch hier bei PI ist es still um diesen Skandal.

    Bitte schalte Dich ein.

Comments are closed.