Print Friendly, PDF & Email

„Kultursensibel“ will die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung – Maria Böhmer (CDU) – mit Zwangsehen umgehen. Diese haben selbstverständlich nichts mit der Religion zu tun. Sie kommen vielmehr überall vor. Dafür hat sie eigens einen Leitfaden für Schulen verfasst.

Dazu schreibt cdu-politik.de ein unabhängiger Blog zur CDU-Politik:

Seit diesem Jahr existiert ein Leitfaden für Schulen zum Umgang mit Zwangsverheiratungen, der von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Maria Böhmer, herausgegeben wird. Eine kritische Analyse des 38seitigen Heftchens offenbart jedoch gravierende Defizite.
(…)
Schon bei der Lektüre von Maria Böhmers Vorwort frage ich mich, ob ich mich befremdet fühlen sollte. Denn dort steht neben vielem Guten und Richtigen auch folgende Passage: „Nur wenn die unterschiedlichen Blickwinkel und Bedürfnisse des Elternhauses ebenso wie

Wir lassen an dieser Stelle das Vorwort hinter uns und hoffen inständig, dass lediglich ein Formulierungsfehler vorliegt. Leider aber kommt der nächste Klops auch bereits auf der nächsten Seite. Zitat: „Die Grenzen zwischen arrangierter Heirat und Zwangsverheiratung können dabei fließend sein. Wenn die Eheleute mit der arrangierten Ehe im Ergebnis einverstanden sind, dann besteht kein weiterer Handlungsbedarf. Da das Vorliegen einer Zwangsverheiratung sich kaum feststellen lässt, ist die subjektiv empfundene Zwangslage der Betroffenen ausschlaggebend.“ Spontan kommt mir hier Theodor Fontanes „Effi Briest“ in dem Sinn. In diesem Roman arrangieren die Eltern der 17-jährigen Titelheldin eine Heirat zwischen ihrer Tochter und dem 21 Jahre älteren Baron von Instetten. Aus Gehorsam ihren Eltern gegenüber und aus einer naiven jugendlichen Schwärmerei heraus lässt das Mädchen widerstandslos zu, dass man sie noch an demselben Tag, an dem sie Instetten zum ersten Mal trifft, mit ihm verlobt. Auf die Frage einer Freundin, ob der Baron denn auch der Richtige sei, erwidert Effi: „Jeder ist der Richtige. Natürlich muss er von Adel sein und eine Stellung haben und gut aussehen.“ Wenn wir nun die weisen Worte des Leitfadens beherzigen, stellen wir schnell fest: Effi Briest wurde nicht zwangsverheiratet. Es wurde lediglich eine Ehe arrangiert. Es besteht kein weiterer Handlungsbedarf. Fontane hätten sich den Roman sparen können.die Einstellungen der betroffenen Schülerinnen und Schüler näher in den Fokus genommen werden, kann eine gute und gemeinsame Lösung gefunden werden. Eine kultursensible Herangehensweise und entsprechende interkulturelle Fähigkeiten sind dabei unverzichtbar.“ Nun habe ich als unbedarfter Leser hier bereits ein Problem: Ein Elternhaus, das Zwangsheirat praktiziert, dürfte vor allem die rigorose Durchsetzung seines Vorhabens im „Blickwinkel“ haben, und sein „Bedürfnis“ dürfte darin bestehen, das Kind gegen alle Widerstände an den ausgewählten Gatten zu bringen. Der Satz von Maria Böhmer aber impliziert eine gewisse Gleichrangigkeit zwischen elterlichen Zwangsverheiratungswünschen und dem Selbstbestimmungsrecht des Kindes, sprich zwischen Täter und Opfer. Salopp gesprochen erweckt der Satz den Eindruck, als wolle er sagen: „Die eine Seite möchte gerne jemanden zwangsverheiraten, die andere möchte nicht zwangsverheiratet werden. Wie lösen wir da bloß dieses Problem?“ Der Verweis auf eine „gemeinsame Lösung“ im zweiten Satz hat in diesem Zusammenhang etwas Zynisches und Menschenverachtendes. Seltsam auch, dass den Tätern ein „Bedürfnis“ zugestanden wird, dem Opfer lediglich eine „Einstellung“. Ist es in Wahrheit nicht eher umgekehrt?

Spätestens jetzt klammert sich der empfindsame Leser des Leitfadens an die Hoffnung, dass es doch eigentlich nur noch besser werden könnte. Die Merkwürdigkeiten häufen sich jedoch von nun an. Auf Seite 8 erfahren wir: „Zwangsverheiratung ist jedoch kein Problem einer bestimmten Bevölkerungsgruppe.“ Auf Seite 14 heißt es: „So wird beispielsweise häufig von der unzutreffenden Vorstellung ausgegangen, dass der religiöse Hintergrund der Jugendlichen entscheidend ist.“ Tatsächlich ist es den Autoren des Leitfadens gelungen, ein immerhin 38 Seiten starkes Heft zu dem wichtigen Thema „Zwangsheirat“ hervorzubringen, in dem das Wort „islamisch“ nur ein einziges Mal fällt, und dort auch nur als Teil der relativierenden Äußerung, dass sich Zwangsheirat nicht auf den islamischen Kulturkreis beschränke. Irritierend auch, dass an jenen Stellen, wo davon die Rede ist, dass die Eltern den Verlust der Ehre ihrer Familie befürchten könnten, der Begriff „Ehre“ nicht in Anführungszeichen gesetzt wird. Eine Distanzierung von der diesem spezifischen Ehrenbegriff innewohnenden Antimodernität unterbleibt somit.

Dafür fehlt es aber nicht an guten Ratschlägen. Als auf Seite 15 erörtert wird, wie die Thematik im Unterricht aufgegriffen werden kann, müssen wir lesen: „Bei der Einbindung des Themas sollte darauf geachtet werden, dass keine Fokussierung auf Jugendliche mit Migrationshintergrund stattfindet.“ Der Ratschlag erinnert an den berühmten Monty Python-Ausspruch „Don’t mention the war.“ Konsequent erweitert müsste er zu der Ermahnung führen, bei der Behandlung des Themas „Vergewaltigung“ bloß nicht zu erwähnen, dass üblicherweise Männer die Täter sind, und auch auf keinen Fall darauf zu verweisen, dass es sich bei Neonazis in der Regel Deutsche ohne Migrationshintergrund handelt.

Einen weiteren Ratschlag finden wir auf Seite 18 unter der Überschrift „Wie gehen wir mit Überforderungssituationen um?“. Hier wird uns in Erinnerung gerufen, dass es für Schulen und Lehrer Grenzen gibt. Zitat: „Die Entscheidung der Betroffenen ist zu respektieren, insbesondere wenn beispielsweise ein betroffenes Mädchen trotz guter Unterstützung in ihre Familie zurückgeht.“ Aus den Augen, aus dem Sinn.
Die Deeskalationsstratgie des Leitfadens erreicht auf Seite 20 ihren Höhepunkt, denn dort empfiehlt man „Kontakt zur Moscheevertretungen, mit denen über vermeintliche [!!!] religiöse Ursachen gesprochen werden kann“.

Auf den Seiten 20 bis 25 findet man „gute Beispiele“ (Originalton) für eine entsprechende Lehrerfortbildung und die Behandlung des Themas im Unterricht, wobei die „Bewertungsspinne“ auf Seite 22 (eine Art Zielscheibe, mit der sich der Grad der interkulturellen Offenheit einer Schule bestimmen lässt) nostalgische Erinnerungen an die guten alten lustigen Bastelbögen der Micky Maus-Hefte der 80er Jahre aufkommen lässt.

Anschließend wird es wieder konkret, wenn auf den Seiten 27 und 28 eine Liste von Warnsignalen aufgestellt wird, die auf Gefährdung einer Schülerin schließen lassen. Das letztgenannte Warnsignal dieser Liste gilt wohl den besonders Scharfsinnigen unter den Lehrern: „Die Betroffene erzählt, dass sie in den Sommerferien für längerer Zeit in das Herkunftsland ihrer Eltern reisen wird und befürchtet, dass sie möglicherweise nicht zurückkehren wird.“ An dieser Stelle noch einmal Danke für den ausdrücklichen Hinweis, dass man aus einer Situation wie der eben geschilderten auf eine Gefährdung der Schülerin schließen kann und darf.

Seite 31 trumpft mit dem Hinweis auf, dass Eltern oft gar nicht wüssten, dass sich ihr Kind „vor einer Zwangsverheiratung fürchtet“. Es folgen Ratschläge, ab welchem Zeitpunkt das Jugendamt oder die Polizei einzuschalten sei. Auch nach Ansicht der Autoren des Leitfadens muss das Rumgeeiere wohl irgendwann mal ein Ende haben.

Die Widersprüche des Leitfadens werden bis zum Ende nicht aufgelöst. Die Forderung nach einer „kultursensiblen Herangehensweise“ und „interkulturellen Fähigkeiten“ beißt sich ganz offensichtlich mit der Beteuerung, Zwangsheirat sei keine Frage der Nationalität oder Religion. Hier amtet der Leitfaden den Geist unserer Zeit: Obwohl es zu Gebote stünde, den Kampf gegen Rassismus einerseits und das Eintreten für Rechte von Frauen, Kindern und Jugendlichen andererseits als gleichrangig zu erachten, wird in der Realität immer wieder letzteres dem ersteren untergeordnet – mit sowohl absurden wie auch verheerenden Folgen.

Dem Leser bleibt die Erkenntnis, dass für den Leitfaden in der Tat eine äußerst „kultursensible“ Sprache gewählt wurde. Eine Sprache, die sich an den Werten unseres Grundgesetzes und am Ideal der Geschlechterdemokratie orientiert, wäre aber zweifellos angemessener gewesen.

Dazu gibt es kaum mehr zu sagen. Aber gut zu wissen, dass Zwangsheiraten in allen Gesellschaften vorkommen. Wir hatten schließlich sowas früher auch. Und wir hätten es fast mit dem Islam und anderen „Kulturen“ in Zusammenhang gebracht…

(Spürnase: felix7)

87 KOMMENTARE

  1. Mit dem Leifaden für Schulen vergreift sich dieses Individuum an unseren Kindern.

    Diese Person ist eine Kinderschänderin.
    Hochverrat !

  2. „“Kultursensibel” will die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung – Maria Böhmer (CDU) – mit Zwangsehen umgehen.“

    Irgendwie ist das schon richtig so. Frauen in Ehen dieser Art produzieren Kinder. Die nach neuestem Verfassungsgerichtsurteil gleichberechtigten Schwulen tun das aber nicht.

    So mag es denn sein, daß Gott, wenn es ihn denn gibt, auf Seiten derer ist, die Frauen für das einsetzen, wofür sie offenkundig von Gott geschaffen wurden: Kinder zu gebären und sie aufzuziehen.

  3. Die auffallende Widersprüchlichkeit in diesem überflüssigen Papier ist herrlich:
    Es heißt:
    „Zwangsverheiratung ist zudem nicht an bestimmte Religionen gebunden. Zwangsheirat beschränkt sich nicht auf den islamischen Kulturkreis.“
    Und am Ende findet sich unter Beratungsstellen:
    „Saadet/Arbeiterwohlfahrt Nürnberg e.V.
    Wohngemeinschaft für Mädchen aus dem islamischen Kulturkreis“ 😀

  4. Frau Böhmer sollte auch mal die Bevölkerung befragen 😉
    Dänemark: 55 Prozent haben negative Einstellung gegenüber dem Islam

    Das dänische Meinungsforschungsinstitut Rambøll/Analyse hat im Auftrag der Zeitung Jyllands-Posten eine Umfrage zur Zuwanderung unter Dänen gemacht. Das Ergebnis hat die Redakteure schockiert, denn 55 Prozent der Dänen wollen keine Muslime und keinen Islam mehr in Dänemark haben, während sie gegen normale Menschen als Zuwanderer keine Einwände haben. (Quelle: http://jp.dk/indland/article2152803.ece ).
    Norwegen: Verbreitete Inzucht der Pakistaner führt zu Geisteskrankheiten

    Die im islamischen Kulturkreis übliche Inzucht (verharmlosend „Verwandtenehen“ genannt) hinterläßt auch in Norwegen ihre schlimmen Spuren: Nach Angaben einer Studiengruppe der Universität Oslo sind in Norwegen lebende pakistanische Kinder aus „Verwandtenhochzeiten“ 11 Mal häufiger von schweren Geisteskrankheiten betroffen als ethnische norwegische Kinder. Die zugewanderten Eltern solcher Kinder sind meist selbst geistig gestört, wissen das auch, aber werden von ihren Großfamilien dazu gezwungen, auch ihre Kinder wieder an nahe Verwandte zu verheiraten. Durch diese Inzucht werden die Folgen der Geisteskrankheiten immer noch schlimmer: Auch Norwegen muss sich auf eine zugewanderte Generation von psychisch schwer Gestörten, die man nicht einmal mehr als Hilfsarbeiter gebrauchen kann und ihr ganzes Leben betreuen muss, einstellen. (Quelle: http://www.aftenposten.no/nyheter/iriks/article3765183.ece ).

  5. Alle Perversitäten, die aus einer bestimmten Ecke kommen, werden nach Kräften relativiert,
    uminterpretiert und gerechtfertigt.
    Einfach nur WIDERLICH…

  6. Die Unterwürfigkeit und das Geschleime von Frau Böhmer gegenüber den Islamisten geht mir langsam auf den Senkel. Fehlt nur noch, dass diese rückgratlose Dame ein Kopftuch überzieht, um ja keine Muslime zu beleidigen.

    Welcher Volidiot wählt so eine Null?

  7. Alles wird gleich gemacht.
    Der klassischen Mann-Frau-Ehe ist nun auch im Erbfall die Schwulen- bzw. Lesben-Ehe gleichgesetzt.
    Die Zwangsehe ist dann selbstredend auch als gleich anzusehen.

  8. Zwangsehen, Frau Böhmer, können wir gar nicht „kultursensibel“ handhaben, weil sie nämlich nach deutschem RECHT verboten sind!

    Für diese an Dümmlichkeit nicht mehr zu toppenden Forderung sollte man sie dahin verabschieden, wo Sie kultursensibel behandelt werden!

  9. @ PI:

    Danke,
    dass endlich die Druckversion wieder akzeptabel ist.

    Schön auch, dass die Share/Weitersagen-Links jetzt dezenter sind.

  10. @#15 Andromeda (18. Aug 2010 18:50)
    Nehme alles zurück; zu früh gefreut. *Grrrh*

    als Remington 870 gepostet. 🙁

  11. #lorbas
    55% dänen sind gegen islamische zuwanderung. das erscheint mir aber erschreckend wenig. wenn es auch bei uns 55% sind, dann gute nacht deutschland.

  12. Jetzt steht bei mir Remington 870…langsam wird es lustig. So sollte man es auch sehen.
    ——————–
    …kultursensibel handhaben
    Vergewaltigungen
    …kultursensibel handhaben
    Ausschwitz
    …kultursensibel handhaben
    Messerstecher
    …kultursensibel handhaben
    islamischen Faschismus (Vorbild Mohammad), Boscurtlar (Nazi Türken) usw.
    …kultursensibel handhaben
    islamischen Antisemitismus gepredigt von Mohammad (siehe Quran)

    Geniale Grafik
    http://achtungsatan.files.wordpress.com/2009/10/koran1.jpg?w=500&h=500

    OT:
    Das steht bei mir im PROFIL nach dem ich mich angemeldet habe.
    „NOTICE: SexyBookmarks needs to be configured… Please visit the Plugin Options Page and set your preferences“

  13. Wenn ich jetzt einen Sklaven oder mehrere brauche, wird dann auch kultursensibel eine gemeinsame Lösung gefunden? Sklaverei kommt schließlich in vielen Kulturen vor.

    Mannomannomann. Solche Verräter von allem, was gut, aufrichtig und wahr ist!!!

  14. Jetzt bin ich als Terpentin angemeldet…das bin ich wirklich. TEST…wenn ich jetzt „sarina“ lese…wechsel ich zu you tube 🙂

  15. K U L T U R S E N S I B E L
    Da hat die TürkenTussi vom Bundeswulf ja ganze Arbeit geleistet.
    Wir sollten auch Ehrenmorde, Terroranschläge und muselmanischen Antisemitismus vie sensibler und verständnisvoller behandeln.

  16. Wenn diese „Politiker“-Kaste mal per Revolution gestürzt werden sollte, weiß ich, bei wem ich vor der Tür stehen werd …

  17. Liebe Sarina,

    solltest Du in den nächsten Tagen bei PI-News vorbei schauen. Dann wunder Dich nicht das Dich jeder hier begrüßt!

    Alles Liebe Dein 09/11 Terpentin
    🙂

  18. Was ist das überhaupt für ein Argument?
    Man soll kultursensibel mit etwas umgehen, das in keiner betimmten Kultur vorkommt, sondern in allen.
    Hä?
    Sollen wir jetzt kultursensibel mit allen Kulturen oder mit keiner umgehen?
    Haben unsere Politiker wirklich so einen IQ, dass sie nicht merken, welchen Bullshit sie absondern?

  19. Hallo, hallo. Bin ich nun endlich wieder drin, oder was?

    Hat jemand eine Ahnung, was dieser sinnlose gequirlte Müll gekostet hat? Geht doch bestimmt in die Zehntausende. Wieviel sinnvolle Dinge hätte man mit diesem Geld wohl finanzieren können?

  20. Das ist der bodenlose, widerwärtige und vorsätzliche Versuch einer Verdummung unserer Kinder.
    Ich hoffe inständig, dass diese abartige Kinderschänderin selber in den Genuss einer kultursensiblen Behandlung unserer Bereicher kommt.

  21. Irgendwas stimmt hier nicht. War gerade als KRUMBACH angeledet.

    KRUMBACH? – WHO THE FUCK IS KRUMBACH?

  22. Wer in unserem Land als Gast lebt, muss gegenüber unserer Kultur sensibel sein, nicht umgekehrt. So einfach ist das.

  23. Am besten Boehmer mit einem Kulturbereicherer zwangsverheiraten, das wäre für beide die gerechte Strafe.

  24. Ist notiert, wir werden Sie nicht vergessen Frau Böhmer. Ich kann Ihre Verhandlung kaum noch erwarten.

  25. Die CDU in Gestalt von Frau Böhmer überlässt schutzlose Mädchen, oft noch Kinder, perversen Pädophilen. Und unsere Kinder sollen das toll finden. Hossa!

  26. Hmmm… Mist, meine schöne Anti-Böhmer-Polemik ist vorhin im Nirwana gelandet.

    So gut bekomm‘ ich das nicht nochmal hin – ich probier’s trotzdem nochmal…

  27. Unsere Politiker/innen treffen Entscheidungen, die fern von jeglicher Realität sind.

    Aber das sind wir ja mittlerweile von dieser Politikerkaste schon gewohnt.

    Immer gegen die eigene Bevölkerung entscheiden, obwohl man es besser Wissen müßte.

    So etwas nennt sich Professorin!
    Ich frage mich, in was diese Dame ihre Professur gemacht haben will.

    Armes Deutschland, mit solchen Politikerinnen, die sich ihrer Verantwortung gegenüber der eigenen Bevölkerung verweigern!

    Mit der eigenen Bevölkerung geht man nicht so sensibel um.

    Die Zeiten werden rauher, liebe Politiker/innen und die Bevölkerung merkt mittlerweile, was unsere sogenannten Volksvertreter für ein Chaos verursacht haben.

    Die Strafe wird in Zukunft folgen!
    Solche Personen sind unwählbar geworden!

  28. alles ein wenig durcheinander seit gestern.

    Nun gut, Frau Böhmer, dann lassen Sie sich diesen Beitrag doch mal auf der Zunge zergehen, DAS sind Experten und nicht SIE:

    Religion des Friedens
    Daniel Greenfield
    Sultan Knish, 3. August 2010

    Wenn Apologeten darauf bestehen, dass der Islam eine Religion des Friedens ist, dann haben sie Recht. Insoweit, als er an Frieden durch Eroberung glaubt und sein beabsichtigter Staat des Friedens Nichtmuslime in einen zweitklassigen Status reduziert. Da aber der Islam global ist und für seine Grenzen kein Limit kennt, besteht seine Art des „Friedens“ darin, ständig Krieg zu führen, um das Territorium der Nichtmuslime zu erobern – und der Muslime, deren Legitimität sie nicht anerkennen. Damit erreichen sie „Frieden“.

    Der Frieden des Islam hat mit dem, was die meisten Leute sich unter Frieden vorstellen, so viel gemein wie Hitler und Stalins Versicherung mit der Realität zu tun hat, sie würden eine Grundlage für dauerhaften Frieden legen. Der Frieden des Islam war und ist, wie der Frieden Hitlers, ein Ausdruck von Machtwillen, eines Glaubens, dass die Welt nicht recht wäre, ohne dass Mohammed oder Adolf oder ihre Anhänger ihn bestimmen.

    Während die meisten Menschen Frieden als die Abwesenheit von Krieg definieren, betrachtet der Islam Krieg als ein Mittel Frieden zu schaffen. Die Pax Islamica umspannt den Globus mit dem Ziel des Jihad. Und so dreht der vor-orwellianische Doppelsprech des Islam Krieg in Frieden und Gewalt in Gnade – so lange sie von Muslimen und gegen Nichtmuslime praktiziert werden. Muslime mögen töten, aber sie können keine Mörder sein. Muslime mögen Terror ausüben, aber sie können keine Terroristen sein. Sie mögen Völkermord begehen, aber sie sind nur besser dadurch, dass sie das tun. Denn ihr Ziel ist immer „Frieden“.

    Auf diese Weise dreht das islamische System schwarz in weiß und weiß in schwarz. Nationen, die versuchen sich gegen islamischen Terror zu wehren, sind die Verbrecher, weil sie den Frieden blockieren. Und die Terroristen selbst wollen nur Frieden, der nur zustande kommen kann, wenn ihre Opfer ihre Autorität akzeptieren. Ziemlich so, wie Nazi-Deutschland und die Sowjetunion diese „dauerhafte Grundlage für Frieden“ dadurch legten, dass sie die Bedrohung durch Polen beendeten.

    Ein must read:

    http://heplev.wordpress.com/2010/08/17/der-islam-%e2%80%93-eine-ideologie/

  29. Ist Frau Böhmer verheiratet? Falls nicht würde sich da vieles klären! Ich weiß es nicht! Wer weiß mehr? Doch dann hätte sie bestimmt einen Doppelnamen…

    Hätten ihre Eltern es nicht versäumt, für sie eine „arrangierter Heirat“ zu organisieren, wäre uns allen viel erspart geblieben!

    Frau Böhner, das wäre doch von ihren Eltern OK gewesen oder?

  30. Kann man die Böhmer nicht zwangsverheiraten – nach ganz weit hinten in die Türkei. Ihr eine Burka überstülpen, in eine verschließbare Höhle schieben und gut ist’s.

  31. Was für eine dumme Schnepfe !
    Das ist ein offener Aufruf zum Gesetzesbruch.

    Kultursensibel ? ich glaub ich spinne. Ist das Özkanvirus jetzt auf die Böhmer übergesprungen ?
    Das ist Verrat an den Vätern des Grundgesetzes.

    Hintern versohlen, teeren, federn und über Südland abwerfen. Meinetwegen mit Fallschirm.

    :mrgreen: 😈 😈 :mrgreen:

  32. #43 NoDhimmi (18. Aug 2010 23:33)

    Hallo! Du hast Böhmer nicht verstanden! Sie möchte arrangiert Verheiratet werden, wenn überhaupt, mit Kindern wird es wohl nix mehr!

    Aber Burka? Wenn der arrangierte Mann es von der Frau will? Warum so kleinlich? Ist doch freiwillig, weil arrangiert!

    Özil würd so was nie von seiner Frau verlangen! Musste nur Muslimin werden…

    Alles locker und cool!

    Isnogud 1 v 4 – Der bitterböse Großwesir
    http://tinyurl.com/2d24uyx
    (Passt nicht, nun gut…) 😉

  33. Es soll schon Zeiten gegeben haben, in denen Schülern das R e c h t in „D“ nahegebracht wurde. Dazu gehörten also wohl u.a.Kenntnisse über: Vergewaltigung, Erpressung, Nötigung etc.
    Sicher, unsere Gerichte sind bestimmt überlastet. Deswegen sollte man doch aber
    Zwangshochzeiten dort lassen,wo sie angesiedelt sind, und unseren Kindern hier lieber Bildung als „Sensibelung“ für mögliche Straftaten beibringen.

    Wo wollen sie, Frau Böhmer, die deutschen Kinder hinbringen?

    Hoffentlich nicht in eine Zwangsehe!
    Stattdessen soll es wohl dann noch das „Messern“ geben ?? Aber das ist mir zu hoch. Ich bin ja noch kein Politiker.

  34. Keine der im Bundestag vertretenen ist noch wählbar, bzw. vertritt die Interessen der Deutschen.</b<

    Bei den Linksparteien verstehe ich das noch, deshalb wähle ich sie auch nicht, aber die CDU ist unter Merkel zu einer stinkenden Kloake verkommen, die teilweise schlimmer verkommen ist, als die konkurrierende SPD.

    Ich vermute das deshalb die Koalition mit der noch in Resten bürgerlichen F.D.P. nicht funktioniert. Die CDU ist innerlich moralisch zerschlissen und in großen Teilen sozialistisch agierend. Das kann nicht funktionieren.

  35. #47 WahrerSozialDemokrat (18. Aug 2010 23:57)
    #45 7berjer (18. Aug 2010 23:44)

    Du bist aber böse! Ich hab dich immer für einen Menschenfreund gehalten!

    Das kann nur an Böhmer liegen! An dir hab ich keinen Zweifel!

    ————————–

    Na ja, bei solchen Meldungen kann jeder mal aus dem Hemd springen. 🙂

    Kleiner Tip:

    Die C*DU muß weg !
    Aus dem EF-Magazin von Lion Edler.

    http://www.ef-magazin.de/2010/08/14/2436-cdu-was-sich-alles-nicht-bewaehrt-hat

    Lesebefehl !

    Gruß
    7berjer

  36. #49 Antidote (19. Aug 2010 00:36)

    Keine Partei steht ernsthaft für das Deutsche Volk im europäischen Verbund! KEINE!

    Ich gebe zu, der Rest der Welt ist mir erst mal egal!

    Und genau das ist der Denkunterschied!!!

    Das Wohlwollen der Welt ist wichtiger als das Eigene???

    Die Welt ist aber nicht Wohlwollend!

    Eine schwere Erkenntnis! Aber eine Tatsache!

  37. Hallo Frau Böhmer,

    hier haben Sie etwas ganz „Kultursensibles:

    62-Year-Old Gaza Woman Murdered for ‚Witchcraft‘

    Islamic extremism in Gaza appears to be behind the Wednesday murder of a 62-year-old woman. The woman, Jabriyeh Abu Kanas, had been accused by neighbors of practicing witchcraft.

    Mit anderen Worten, eine 62-jährige wird gekillt, weil sie der Hexerei für schuldig befunden wurde.

    Und jetzt noch Aussagen von Leuten, denen wir gegenüber „kultursensibel“ sein sollen:

    Diese dummen Idioten von PI usw. kapieren nämlich nicht dass Leuten wie Henryk M. Broder und anderen abartigen Zionisten, Deutschland völlig egal ist, und deren einzige Loyalität nur für Israel ist. Genau dass was sie den Muslimen eigentlich vorwerfen, dass sie nicht loyal wären usw.. Wir sind stolz darauf dass wir nicht loyal gegenüber euren Kufr Staaten sind, doch die Juden sind Meister der „Taqiyya“, die ihr den Muslimen vorwerft. Solche Meister das ihr nicht einmal merkt das sie euch nur für ihre Interessen aufhetzen.

    Amier, am 16. August 2010 um 6:02 am sagte:
    subhanallah der Islam ist so stark und mächtig auf dieser Welt und letztendlich werden die Kufar mit Allahs Hilfe verlieren und es wird subhanallah nur mehr eine Religion geben und zwar den – ISLAM

    Abu Saiid, am 18. August 2010 um 5:48 pm sagte:
    Also du Sohn von Affen und Schweinen. Auch wenn die ganze verdammte Welt des Kufrs gegen den Islam aufsteht so ist ALLAH stärker und größer. Glaubst du wir fürchten Russland, Indien die USA, Israel und alle anderen Götzendiener. Fast die gesamte Welt des Kufrs ist ja jetzt schon in Afghanistan, wie sieht denn euer Erfolg dort aus? Glaubst du wir fürchten triebgesteuerte Feiglinge , die nur bei Frauen und Kindern stark sind? Russland haben die Mudschahidiin schon damals besiegt. Juden sind die größten Heuchler und Lügner von allen Religionen. Eure Religion besteht doch zu fast 100 % aus Taqiyya. Sag doch mal deinen christlichen Freunden was das Judentum von Jesus hält und von Maria. Ihr seid verflucht von Allah und ihr wisst es.

    8.36. Die Ungläubigen geben wahrlich ihr Vermögen (dafür) aus, um von Allahs Weg abzuhalten. Sie werden es ausgeben; dann aber werden sie darüber jammern, und dann werden sie besiegt werden. Und die Ungläubigen werden in Dschahannam versammelt werden

    Nimm den Islam als Erretung vor dem Tod an oder du gehst an deinem Selbstbetrug zugrunde…

    Den Link setze ich hier nicht ein Frau Böhmer, aber das sind die Schätze, denen wir „kultursensibel“ entgegenkommen sollen.

  38. #53 WahrerSozialDemokrat (19. Aug 2010 01:07)
    #50 7berjer (19. Aug 2010 01:03)

    Schon gelesen, auch ohne Befehl!

    ——————————-

    Ok, rühren. 😳 🙂

  39. Der Versuch einer Genese des Wortes “kultursensibel” ist sehr interessant. Ich habe es zuerst bei Aygül Özgans dilettantischem Gleichschaltungsversuch gesehen, der wegen der allzu offensichtlichen Absicht erst mal empört abgelehnt wurde.
    (Tatsächlich befolgen ja schon fast alle Medien diese “Richtlinien”, nur möchte man nicht dazu “angewiesen werden; der Schein soll gewahrt werden, was Özgan übersehen hat.)

    Wo und wann taucht “kultursensibel” noch auf? Mittels google kommt man zu erstaunlichen Beobachtungen: Das Wort ist noch ganz “jung”, sozusagen frisch aus dem Wahrheitsministerium verlautbart.
    Eine der ersten Meldungen über “kultursensibles” Vorgehen kommt offensichtlich aus Nürnberg:
    http://www.stmas.bayern.de/pflege/dokumentation/ftka-cagis.pdf
    Interessant ist dabei, dass bis vor kurzem “kultursensibel” ausschließlich (!) im Bereich Altenpflege/Pflege vorkommt, und zwar im Zusammenhang mit dem Oberbegriff “interkulturelle” Pflege. Vereinzelt sind dabei abstruse Wortbildungen im Umfeld von “kultursensibel” zu beobachten, wohl angeregt durch dieses politkorrekte Kunstwort.
    In den letzten zwei Jahren wird der Begriff “kultursensibel” geradezu inflationär im Bereich Altenpflege gebraucht und scheint zu einem festen Bestandteil geworden zu sein.

    Was genau “kultursensibel” heißt, wird aber nirgendwo näher erklärt. Meist gibt es umständliche und nebelhafte Verweise auf “Verständnis für andere Kulturen”, “Zuhören”, “interkulturelles Lernen” u. a.

    Mit Özkan und Böhmer springt “kultursensibel” ganz plötzlich aus dem Gebiet der Altenpflege in das weite Feld der polit-korrekten Mediensprache über.

    Journalisten sollen sich zu einer “kultursensiblen Sprache” verpflichten (Özkan) und Böhmer gibt Anweisungen, das Thema Zwangsheirat “kultursensibel” zu behandeln (Handreichungen des Ministeriums).

    Es muß wohl irgendwelche Verbindungen zwischen Böhmers Ministerium und Özgan geben (vermutlich in der ministerialen Schreiber/Referentenebene), die zu dieser fast zeitgleichen Kontamination des öffentlichen Sprachgebrauchs mit der nichtssagenden Wortschöpfung “kultursensibel” geführt haben.

    Spannend dürfte die weitere Karriere dieses Wortes sein, das so nichtssagend wie unsinnig ist.

  40. Frau Ministerin Böhmer:

    Schauen sie Fernsehen? Vorgestern war eine junge Dame im Mittagsprogramm zum Thema arangierte Ehe, die so oder so ähnlich „arangiert“ werden:

    Ein Großvater (Kosovo-Albaner) fuhr mit seiner Enkeltochter in den Kosovo. Dort stellte er ihr den zukünftigen Ehemann vor, den sie sofort heiraten sollte. Als sie sagte, sie wolle den 30-Jahre älteren Ehemann nicht heiraten, weil sie hier in Deutschland einen festen Freund habe, hielt ihr der Großvater eine Pistole an die Schläfe, entweder sie willige in die „arangierte“ Ehe ein oder sie würde sofort sterben. Bei so einem tollen „Arangement“ konnte sie natürlich nicht nein sagen und wurde so verheiratet. Sie musste auch zusagen, dass sie ihren Ehemann schnellstens nach Deutschland nach holen würde.

    Zurück in Deutschland tauchte sie mit ihrem Freund unter…

    Der Großvater erhielt dafür hier in Deutschland eine Geldstrafe… hahahaha

    Kein Problem, die Geldstrafe konnte er locker mit dem Brautgeld, das er vom Bräutigam erhalten hatte, bezahlen…..

  41. Fällt mir auf, dass Damen und Herren in ihrem Alter den gleichen Quirl ins Gehirn gesetzt bekommen haben. Moment. Mal nachrechnen. Alter minus 42 Jahre. Tja. Kommt hin.

    Mag jetzt überheblich klingen, aber in der Schweiz wär die Dame spätestens jetzt weg vom Fenster. Würde niemand mehr ernst nehmen.

    Hat was, diese direkte Demokratie. Das Regulativ des gesunden Menschenverstandes. Wir trauen uns, dem Volk alles zu. Von uns werden Steuererhöhungen genehmigt, wenn’s sein muss, aber auch Steuersenkungen, wenn wir finden, es sei wieder genug in Reserve.

    Unsere Politiker haben ein Budget, das sie in Eigenverantwortung nicht überschreiten dürfen. Ab diesem Grenzbetrag entscheidet zwingend das Volk. Wir haben keine grosse Lust auf soziale Experimente.

    Deshalb wird auch die Ausschaffungsinitiative angenommen werden im November.
    Wer sich nicht benehmen will, wird nach Hause gegangen.

    Wir sind Retro. Hirten und Bauern.
    http://www.youtube.com/watch?v=AudtZ36lRR4

    Nebenbei haben wir auch noch ein paar Banken, Versicherungen,die Uhrenindustrie, Pharma etc..

    Doch. Es geht uns gut soweit. Danke der Nachfrage. Unsere Bahnhöfe sehen aus wie geleckt und die Infrastruktur ist vom Feinsten. Sollte das mal nicht so sein, wird sich der verantwortliche Milizpolitiker dafür entschuldigen und das Volk bitten, die Steuern für ein Jahr zu erhöhen.

    Nein. Das hat mit dunklen Geschäften der Banken nichts zu tun. Futterneidklappen bitte wieder schliessen. Es hat damit zu tun, dass wir Eigenleistung schätzen,belohnen und fördern.
    Dieser Ansatz ist den Deutschen abhanden gekommen.
    Ich war in der Schweiz mal in einer Männerguppe. Es war tough. Wir haben den Mann in uns voll gelebt und urchig die Sau rausgelassen. Klar. Immer im sicheren Rahmen. Boxhandschuhe waren Pflicht.

    Als einer in Deutschland von seiner Männergruppe begann zu erzählen, dachte ich, ich bin im falschen Film. Eine Stuhlkreisgruppe mit dem Thema „Wie kann ich die innere Frau in mir besser leben und lernen, die Ängste der Frauen vor dem Männlichen zu verstehen“.
    Jungs. Wenn ihr echt sein wollt dann seid zuerst das was ihr seid. Jungs. Das gilt auch für die Mädels. Wenn das sitzt, ist es Zeit, die weiblichen und männlichen Anteile in sich selber zu entdecken.
    Dieser Genderismus und die Relativierung der menschlichen Natur in Deutschland geht mir unterdessen so auf den Sack.
    Was hat das mit diesem Artikel zu tun?

    Alles.

    Oder in meinen Worten.

    Ich hör zuviel von Sitzkreisen in Deutschland und Lamentierer, die meinen, sie könnten nichts ändern, weil sie ja so schwach seien und die anderen so stark. An diese Lamentierer: Macht Euch sichtbar und lasst Euch hören. Ihr werdet überrascht sein, wie viele der stummen Mehrheit darauf warten, dass ihre Meinung endlich ausgesprochen wird.

  42. Man kann nur staaaaaark hoffen , das Frau Böhmer endlich mal so richtig “kultursensibel ” bereichert wird

    hier wird getürkt , verschleiert umgedreht …. mir wird KOTZ-Übel

    Eine Frau die wegen Hochverrats an unseren deutschen Kindern und Meineid (Schaden vom DEUTSCHEN Volke abzuwenden !!!) im gestreiften Kleid und bei Wasser und Brot im Zuchthaus sitzen müsste

    Solche Furien sind der Grund , warum die CDU – für das DEUTSCHE Volk unwählbar geworden ist

  43. Die Mühe, Zeit und Aufwand für diesen „Leitfaden“ hätte sich Frau Böhmer sparen können.
    Was für ein Müll.
    Sie gehört auch zu denen, die wegen ihrer Untaten gegen das deutsche Volk vor Gericht neben den ganzen rot-grünen, alternativen Spinnern zur Rechenschaft gezogen werden müssen!!

  44. Die Scharia ist garnicht so schlecht, gell, Frau Böhmer?
    Das bisschen Zwangsheirat…
    Auch das bisschen Zwangsbeischlaf kann so ne Mohammedanerin schon ab, die Böhmer kennt sich da anscheinend aus, die alte Rassistin.
    Hey, Böhmer, auch unfreiwillig beschlafene Mohammedanermädels haben ein gewisses Recht auf Schutz.
    Und wenn demnächst „irgendwer“ auf die Idee, kommt, seine untreue Ehefrau oder unkeusche Tochter zu steinigen, weils der imaginäre Freund Allah so will, dann sollte man das wohl auch „Kultursensibel“ abhandeln.
    Sprich: Totschweigen.

  45. Frau Böhmer (sehr geehrte Frau spare ich mir bei Ihnen), gehen Sie, egal wohin, aber ersparen Sie uns Ihre geistigen Ergüsse!

    Wir könnten auch die Ehrenmorde noch kultursensibel betrachten, oder???

    Sie sind wirklich das Letzte, das mit unserem Steuergeld bezahlt wird!

  46. Frau Böhmer, gehen Sie mit Gott, ABER GEHEN SIE!!!

    Sie sind zu einer akuten Gefahr für das deutsche Volk geworden und machen sich obendrein
    nur noch lächerlich!

  47. Aufforderung zur Rechtsbeugung durch einen
    Parlamentarier, interessant. Das aber würde
    das Akzeptieren von Bürgern 2ter Klasse be-
    deuten.
    Vor dem Gesetz sind ALLE gleich.

  48. Hat die CDU nicht ein Parteiprogramm in dem auch ‚was von Menschenrechten, Bürgerrechten und Grundgesetz steht ?
    Zwangsehen sind danach eindeutige Verletzungen der Menschenwürde!
    Aber jedes (zivilisierte) Kind lernt schon, daß man nicht unter Zwang in D.verheiratet wird.
    Frau Böhmer ist Ministerin eines „freiheitlich-demokratischen“ Staates!
    Hat sie da etwas Wichtiges verpaßt oder kommt sie aus Muselmanistan?
    Oder stimmt das mit der „freiheitlich-demokr…“ nicht mehr? Ist die vielleicht schon längst abgeschafft? Es hat uns nur noch keiner so richtig gesagt …
    Man hat leider schon viel zu oft den Eindruck, daß es so ist!

  49. Frau Böhmer, wenn Dummheit weh tun würde, kämen Sie aus dem Schreien nicht mehr heraus.

    Und Sie sind eine vorsätzliche Lügnerin und Volksverräterin. Ergo gehören Sie vor ein ordentliches, kein DDR 2.0, Gericht

  50. Zitat…
    #67 Mukaffa (19. Aug 2010 09:00) Frau Böhmer ist ein Fall für die Psychiatrie,arme geistig verwirrte.
    ___________________________________________

    Nein ist Sie nicht, hier spiegelt sich unser
    Unvermögen…
    Wir sind durch unser Wertesystem nicht im Stande, Personen die gegen den Geist und
    den Faketen desselben, eine klare Grenze
    zu ziehen.
    Das liegt im System; da Toleranz das Funda-
    ment unserer Gesellschaft ist.

  51. Und wenn Lehrer in Hamburg sich bei islamtypischen Problemen mit Schülern hilfesuchend an ihre vorgesetzte Behörde wenden, dann werden sie ans Institut für Lehrerfortbildung verwiesen, wo ihnen geraten wird, Kompromisse zu suchen, z.B. den, der Minderheit von Jungen in einer von Mädchen dominierten Berufsschulklasse anderweitig Sportunterricht zu erteilen. Und auch mit der Kopftuchfrage soll sensibel umgegangen werden. Der einzelne Lehrer oder Schulleiter wird systematisch in Stich gelassen. Es fehlt an klaren Ansagen. – Kein Wunder, schließlich sitzt die Schulsenatorin mit Milli Görüs-Leuten in einem Boot, um den Islam zu fördern. (nämlich im Kuratorium des IWB, siehe: http://www.welt.de/hamburg/article4053064/Dialog-auf-Augenhoehe-oder-Augenwischerei.html )

  52. Diese Frau bereitet genauso wie viele andere in der C*DU dem Islam den Weg. Sie ist eine Vorkämpferin für den Islam und verrät das Christentum.
    Klar, es gibt schlimmere Leute, die noch mehr gleichgeschaltete Reche für die Musels fordern und sich noch mehr anbiedern („unsere“ Claudia, der Christian und der Jürgen und … und … und …), aber die kommen aus Parteien, denen ich ohnehin nicht zugetraut hätte, sich wahrhaftig für Deutschland einzusetzen. Bei der CDU hatte ich noch die Hoffung … bei der heutigen C*Du nicht mehr.
    Da alle diese o.g. Personen / Parteien ja nicht taub und blind sind, also von den Bereicherungstaten der „Schätzchen“ durchaus wissen, es aber in ihrer ideologischen Verbrämtheit nicht wahr haben wollen, bedeutet ihr Verhalten für unser Land Absicht/Vorsatz. Und wer auch weiß – oder wissen könnte -, dass der Islam (wie im Buch des pädophilen Kinderf*ckers Mohammed und in den Hadithen ausführlich beschrieben) im Ergebnis eine faschistische, auf Weltherrschaft gerichtete Ideologie ist, der (und auch „die“!) begeht Hochverrat, weil zugelassen wird, das unser Land, unser demokratisches System schrittweise abgeschafft wird.
    Unsere schlafende, von alternden 68-er Kifferidioten verseuchte Justiz und deren fachliche Nachzöglinge sollten mal darüber nachdenken, bevor sie selbst zum Opfer werden. Die Beiträge der letzten Tage haben gezeigt, wieviel Hass auf diese Versager auch hier vorhanden ist.

  53. Aber das ist doch ganz einfach: Zwangsverheiratungen haben nichts mit dem Islam zu tun, denn der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun. Merke, nicht nur Islam und Menschenrechte, Demokratie etc. schließen sich aus, sondern auch Islam und logisches Denken. Islam macht nicht nur aggressiv sondern führt auch zu hochgradiger Verblödung. Noch Fragen?

  54. #72 Luetzower_Jaeger (19. Aug 2010 10:00) Your comment is awaiting moderation.

    … schon wieder … na, da bin ich mal gespannt. Wieso immer ich? Und dann kommt doch nichts … und die Frage nach dem „wieso“ wird auch nicht beantwortet. Das hätte ich von PI nicht gedacht!

  55. Ich schäme mich mittlerweile dieser Partei einmal angehört zu haben.

    So eine A..kriecherei ist dieser Partei nicht würdig.

    Die CDU kann gewiss sein, wessen Stimme sie nicht mehr bekommt.

  56. „Bei der Einbindung des Themas sollte darauf geachtet werden, dass keine Fokussierung auf Jugendliche mit Migrationshintergrund stattfindet.“

    Natürlich nicht! Wo kämen wir da hin? Zwangsverheiratung ist wohl nicht etwa ein exklusives Problem des islamischen Kulturkreises, nein, Frau Böhmer denkt weiter und hat auch die zwangsverheirateten Deutschen Mädchen im Visier, die außer ihr niemand kennt.
    Wir wollen aber hinsichtlich des Islam fair sein: Die Zwangsverheiratung ist kultursensibel betrachtet nur eine moderate Form, die Muslima ihrer allahgewollten Bestimmung zuzuführen. Der Prophet war vergleichsweise rigoroser: Juden wurden totgeschlagen und deren Frauen in die Sklaverei gesteckt.
    So gesehen ist es – unter dem Aspekt der Kultursensibilität betrachtet – ein beachtlicher Forstschritt, wenn die kleine Ayshe schon als Säugling dem Nachbarssohn im anatolischen Dorfe versprochen wird, denn immerhin müssen dafür nicht noch vorab die Eltern und bereits vorhandene Ehemänner geköpft werden.
    Dumm nur, wenn Ayshe zwecks Erfüllung des Heiratsversprechens in die Türkei verbracht werden soll, aber dann auch noch mit einem deutschen „Kafir“ davonläuft. Damit so etwas nicht passiert, ist höchste Kultursensibilität gefragt:
    die Ayshe trägt daher sicherheitshalber immer ihr Kopftuch, nimmt an keiner Veranstaltung teil, die nicht auf irgendeine Weise umgangen werden kann und ansonsten passt der Ali rund um die Uhr auf sie auf, denn schließlich hat sie das Recht als Jungfrau in die Ehe gegeben zu werden. Hier gilt das osmanische Reinheitsgebot! Davor hat unsere Frau Böhmer selbstverständlich „Reschpeckt“©.
    Ganz anders ist es ja um die deutschen Kuffar-Schlampen bestellt: Die nämlich sind dazu da, dass der Ali seinen Spaß haben kann und somit nicht noch auf die Idee kommt, die Fatima flach zu legen…
    Selbstverständlich hat das alles rein gar nichts mit dem Islam zu tun.

  57. Ich kann das gebluber von dieser Frau, nicht mehr hören!!
    Lösungsvorschlag: Die Frau in ein Stoffgefängnis stecken und irgendwo in Afghanistan/ Pakistan oder sonst wo, laufen lassen.

  58. Wow, Kultusensibilität für Fremdenfeindlichkeit & das von Deutschen Politikern. Seltsam nur dass dieselben Politiker Zwangsscheidungen im 3. Reich kritisieren & gleichzeitig Morde an Frauen die nen Mann einer anderen Ethnie lieben kultursensibel behandeln wollen. Ein Schelm wer böses dabei denkt?

    Grüsse,

    Arent

  59. #75 epistemology (19. Aug 2010 10:01)

    „Noch Fragen?“

    Äh… ja:

    Wie ist es nur möglich, dass Islam auch unter Nicht-Moslems zur Verblödung führt (siehe Böhmer)?

  60. #70 udosefiroth (19. Aug 2010 09:05)

    „… Wir sind durch unser Wertesystem nicht im Stande, … eine klare Grenze zu ziehen.
    Das liegt im System, da Toleranz das Funda-
    ment unserer Gesellschaft ist.“

    schwachsinn. Null Toleranz für Toleranzgegner.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-68785460.html

    ein paar kostproben:

    – Was bewegt unsere aufgeklärten, toleranten Zeitgenossen in den Redaktionen, die gesetzlichen Garantien für unsere individuelle Freiheit in Frage zu stellen und selbst als Erste die Meinungsfreiheit, nämlich die der Islamkritiker, zu attackieren, indem sie diese zu „Hasspredigern“ und „heiligen Kriegern“ erklären, denen eigentlich das Wort entzogen gehörte?

    – Wie aber erkläre ich mir den Satz von Thomas Steinfeld in der „Süddeutschen Zeitung“: „Wer die Grundbegriffe der Demokratie behandelt, als wären sie Glaubensartikel – Gebote, zu denen man sich bekennen muss -, der ist von der Gesinnung ihrer Gegner schon durchdrungen“?

    – Und das sollten wir, folgen wir Thomas Steinfeld und seinen Mitstreitern, zur Disposition stellen, weil für den, der „auf Toleranz beharrt“, die Toleranz nicht aufhören könne, „wenn ein anderer nicht tolerant sein will“.

    Das ist die Aufforderung zum geistigen Selbstmord. Nach dieser Logik dürften wir nicht einmal protestieren, wenn in der Bundesrepublik die Scharia als gültiges Gesetz eingeführt würde.

  61. Wenn man sich diesem Einfluß ungeschützt aussetzt, dann führt das auch bei Nicht-Moslems in den meisten Fällen zur Verblödung. Man braucht eben entsprechende Aufkärung z.B. durch PI, JihadWatch, IslamistWatch, RiposteLaique etc.

  62. Wenn ich in dieses Gesicht schaue sehe ich Verachtung für alles Gute, Menschliche; ich sehe absolute Dummheit, in den Augen die totale Verblendung, Verbohrtheit und den schieren Wahnsinn.

    Diese Frau ist Das, was man auch „verrückt“ nennt. Solche Individuen mit einem dazugehörigen ordentlichen Machtkomplex findet man in vielen Institutionen.

    Es ist auch bezeichnend, daß gerade psychisch kranke Menschen; und dazu zähle ich Frau Böhmer, außerordentlich ichbezgen sind.

    Solchen Menschen gehört rein logisch betrachtet noch nicht einmal ein Plastikbesteck in die Hand gegeben.
    Sie sollte naturgemäß unter Beobachtung stehen.

  63. Abschließend möchtze ich noch sagen – ich vergas es zu erwähnen – daß solche Menschen auch betont schädlich für Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung sind.
    Wenn ein solcher Mensch auch noch Kinder zeugt, sorgt er lediglich für noch mehr Leid.

Comments are closed.