Print Friendly, PDF & Email

Der Fall erinnert in seiner Brutalität an München. Völlig grundlos trat ein 15-Jähriger einen 34-jährigen Mann zusammen, mehrfach mit aller Kraft auch ins Gesicht. Das Opfer musste mit massiven Gesichtsverletzungen (Nasenfraktur, Jochbeinbruch, Kieferbruch, Hämatome und Schürfwunden) ins Krankenhaus eingeliefert werden. Über die Herkunft des Täters, dessen Festnahme etliche andere Jugendliche zu verhindern versuchten, schweigen Polizei und Medien. Ein Neo-Nazi kann es demnach wohl nicht gewesen sein…

(Spürnasen: Armin R., Florian G., Aborigina, Stolze Kartoffel, Albrecht M. und G.S.)

151 KOMMENTARE

  1. Beschreibt den Täter diesmal ganz genau, etwa so:

    „Er hatte zwei Fäuste, um erbarmungslos zuzuschlagen, und zwei Beine, um abzuhauen.“

    Auch seine Spießgesellen müssen so beschrieben werden.

    DANN IST DER FAHNDUNGSERFOLG GEWISS SICHER !

  2. das ist mit sicherheit wieder ein ganz besonderer fall von gelungener integration!
    was für ein geschrei hätte nämlich plötzlich angehoben, wenn es endlich, endlich mal ein deutsch-deutscher, vielleicht sogar ein „nazi“ wäre! wie dankbar wäre die linke gez-ms-medien-mafia für dieses geschenk des geschickes! wohl wieder nix! aber ganz sicher ist dies wieder nur ein ganz ganz seltener einzelfall, seltener als ein supergau in einem kernkraftwerk! linke integration ist nämlich ein qualitatives spitzenprodukt wie andere auch!

  3. Der Kulturkreis des Täters ist ziemlich sicher, da die Freunde des Täters in gleich mal befreien wollten. Mich wundert nur eines: das man sich auch schon in Bayern einen Maulkorb setzt.

  4. Naja, die Medienmafia/Qualitätspresse denkt sich halt:

    Jetzt haben wir durch die Nennung seines Alters und seines Geschlechts schon Vorurteile gegen 15-Jährige und gegen Männer geschürt, jetzt brauchen wir nicht auch noch durch wahrheitsgemäße Berichterstattung gegen Turkaraber hetzen (sog. Wahrheitshetze).

  5. Wenn er einen deutschen Paß hat ist er schon mal ein „Deutscher“, damit ist die Welt doch dann wieder in Ordnung; ansonsten wie immer ein „Südländer“.

  6. Was mich immer wieder wundert, in diesem Lande lernt es kaum noch jemand, sich zu wehren! Oder ist zu feige dazu, lieber lässt man sich von einem 15jährigen Kultürbereicher vertrimmen!
    Das wäre bei mir, in meiner Ex-Heimat MeckPom undenkbar!

    Der 15-Jährige sprang nach einem kurzen Gespräch auf und griff den Geschädigten ohne Vorwarnung an und schlug wiederholt auf ihn ein, ohne dass das Opfer Gegenwehr leistete.

    Anschließend trieb er den Mann mit Schlägen die Rolltreppe in Richtung Ausgang Friedrich-Ebert-Straße hoch. Im Verteilergeschoss stieß der Jugendliche das Opfer, das lediglich die Hände schützend vor den Kopf hielt, gegen den Fahrkartenautomaten.

    http://www.nordbayern.de/artikel.asp?art=875338&kat=100&man=3

    Klar, dass solche Migrantenkinder ermutigt werden, erwachsene (West)Deutsche anzugehen, die haben ja Schiss sich zu wehren!

    Ich begreife sowas nicht!

  7. Die Überflussgesellschaft und die feigen, deutschhassenden Politiker haben das Volk verweichlicht, zu Memmen gemacht!
    Grossartig!

  8. #6 Zenta

    Klar, dass solche Migrantenkinder ermutigt werden, erwachsene (West)Deutsche anzugehen, die haben ja Schiss sich zu wehren!

    Hau mal als Deutscher einem armen Migrantenkind eine aufs Maul (sch…egal ob er dich vorher angegriffen hat). Danach hast du viel Freude mit unserem Staat.

  9. Das wird wohl daran liegen, das Türken und Araber selten alleine rumlaufen, sondern immer mit 3-5 Mann. Da wird es mit der Gegenwehr natürlich schwierig.

  10. Das Tolle: angeblich ist alles auf Kamera aufgenommen. Hoffe das die Bilder wieder Wochenlang durch die Medien gehen. Sind irgendwo Wahlen? 😉

  11. Tja liebe Hessen, ihr wolltet nicht auf den Koch hören und entsprechend wählen. Jetzt gibt es weiter ermutigte U-Bahnschläger und ne Linksaußenpolitik.

  12. „Vor dem Zelt versuchte sich der junge Mann kurz seiner Festnahme zu widersetzten. Mehrer Jugendliche, die herbeigeeilt kamen konnten verbal und durch das Hinzukommen weiterer Polizeibeamter, davon abgehalten werden, den Festgenommenen zu befreien.“

    Sagt doch alles, da brauchen die Medien nicht mehr näher darauf eingehen, aus welcher Ecke der kommt.

    „Nahezu der komplette Tatablauf konnte durch die Videoaufzeichnungen der VAG nachverfolgt werden, zumal sich das Opfer, das selbst unter Alkoholeinfluss stand, weder an den Tatablauf erinnerte noch Angaben zum Täter machen konnte.“

    hahaha, klar hinterher will man sich an nichts erinnern können. Vor seinen Kumpels auf dem Zelt hat er wahrscheinlich noch damit angegeben wie er den fertiggemacht hat. Die Demenz setzte dann zum Zeitpunkt der Festnahme ein.

  13. @#9 Plondfair

    Das wäre mir erst mal egal und im Augenblick des Angriffs auf mich denke ich da gar nicht dran!
    Jeder hat das Recht auf Notwehr!
    Ich lasse mich von einem 15jährigen, der vielleicht sogar älter aussehen mag, jedenfalls nicht, schon gar nicht ohne Gegenwehr, abkanzeln! Man muss in solchen Situationen immer mit sowas rechnen!

    Ja ich weiss, der war sicher Kung-Fu-Kämpfer…

  14. Der 34-Jährige wehrte sich nicht? Er hatte wohl mehr Angst vor politisch korrekten Konsequenzen als vor Schäden am eigenen Leib?!

    Das kennen wir doch schon, Schulkinder kommen heulend nach Hause und erzählen sie hätten ihr Handy im Bach verloren…

  15. #14 BePe

    Vor dem Zelt versuchte sich der junge Mann kurz seiner Festnahme zu widersetzten. Mehrer Jugendliche, die herbeigeeilt kamen konnten verbal und durch das Hinzukommen weiterer Polizeibeamter, davon abgehalten werden, den Festgenommenen zu befreien.

    Sagt doch alles, da brauchen die Medien nicht mehr näher darauf eingehen, aus welcher Ecke der kommt.

    Deutsche Medienkunst des 21. Jahrhunderts: Nichts sagen und doch alles gesagt haben!

  16. Bestimmt ein südländisch ausehender Südländer aus dem Süden mit viel Ehre

    #6 Zenta

    Das wundert mich auch. Was für Memmen. Vor ein paar Tagen war hier große Diskussion wegen einen PI-Button und ob man es wagen kann den in der Öffentlichkeit zu tragen. So weit sind wir schon.
    Obwohl ich -durch schwere Krankheit- zum Krüppel wurde, trage ich meinen Israel Button überall und ich würde mich auch gegen jeden wehren.
    Also Leute, kneift die Pobacken zusammen…mit ein paar Postings hier werden wir nicht viel erreichen.
    Tragt Euren PI und/oder Israel Button und zeigt wofür ihr steht.
    Ich hoffe, dass viele von Euch am 20.09.08 in Köln am Neumarkt sind!

  17. http://www.n-tv.de/Pruegel_fuer_Hilfe_Mann_schwer_verletzt/310820082614/1016837.html

    Prügel für Hilfe
    Mann schwer verletzt

    Ein Jugendlicher hat in einem U-Bahnhof in Fürth einen hilfsbereiten Mann verprügelt und schwer verletzt.

    Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelfranken hatte der 34-jährige Mann den Jugendlichen nach vorne gebeugt auf einer Bank in einer U-Bahn-Station sitzen sehen.

    Er bot ihm seine Hilfe an, woraufhin der Jugendliche auf ihn einschlug. Er stieß den Mann gegen einen Fahrkartenautomaten und trat ihm mehrere Male ins Gesicht. Anschließend ließ er ihn blutüberströmt im U-Bahnhof liegen.

    Durch Auswertung der Bilder der Überwachungskameras konnte ein polizeibekannter 15-Jähriger noch am selben Tag festgenommen werden.

  18. @#16 6thoth

    Der 34-Jährige wehrte sich nicht? Er hatte wohl mehr Angst vor politisch korrekten Konsequenzen als vor Schäden am eigenen Leib?!

    Seltsam hier, nicht?
    Angst vor politisch korrekten Konsequenzen schalten den Selbsterhaltungstrieb komplett ab!
    Das ist ein richtiger Eingriff in die Natur, des Überlebens!
    Nobelpreis für Evolution an deutsche Politiker und Justiz!

  19. #15 Zenta

    Ich lasse mich von einem 15jährigen, der vielleicht sogar älter aussehen mag, jedenfalls nicht, schon gar nicht ohne Gegenwehr, abkanzeln! Man muss in solchen Situationen immer mit sowas rechnen!

    Er bot ihm seine Hilfe an, woraufhin der Jugendliche auf ihn einschlug. Er stieß den Mann gegen einen Fahrkartenautomaten und trat ihm mehrere Male ins Gesicht.

    Das nennt man Überraschungseffekt. Oder rechnest du damit, daß jemand, dem du Hilfe anbietest, wie ein Geistesgestörter auf dich losgeht?

  20. Raub in VS-Schwenningen

    http://www.suedkurier.de/region/teaser/vsvillingen/art3816,3393395

    Übt sich die Polizei in Baden-Württemberg bei Täterbeschreibungen in political correctness? Für die Polizeiarbeit sekundäre Merkmale wie Kleidung und Kopfbedeckung werden eingehend geschildert, primäre Persönlichkeitsmerkmale, sieht man einmal von Statur, Größe und Alter ab, dürfen anscheinend der political correctness zuliebe nicht mehr genannt werden.

    Raub diesmal in VS-Villingen

    http://www.suedkurier.de/region/teaser/vsvillingen/art3816,3393385

    Hier verzichtet die Polizei in ihrer Meldung gleich ganz auf eine Täterbeschreibung.

    Ganz offensichtlich muss die Polizei in BW bei Fällen koranischer Multikriminalität bei der Täterbeschreibung darauf achten, dass keine Hinweise auf eine muslimische Täterschaft gegeben werden. Es würde ganz offensichtlich gegen die political correctness in BW verstoßen, würde man das Aussehen der Täter als südländisch bezeichnen. Wie ja wohl auch schon bei dem Fall in Furtwangen, bei dem zwei Jugendliche zusammengeschlagen und mit Fußtritten traktiert wurden.

    http://www.suedkurier.de/region/furtwangen/art1061,3392589

    Man muss sich schon fragen, ob sich hier in BW der Innenminister Rech(CDU), der für solche Richtlinien verantwortlich ist, nicht der Strafvereitelung im Amt schuldig macht.

  21. Nein, kein Moslem, sondern Russe/Russlandeutscher oder Südosteuropäer. Er wurde auf einer Kirchweih festgenommen.

  22. Man staune wie der Zensor vom Dienst den Vorfall verkauft:

    Den Ermittlungen zufolge hatte der offenbar alkoholisierte 34-Jährige den Jugendlichen am Bahnsteig nach vorne gebeugt auf einer Bank sitzen sehen und angesprochen. Nach einem kurzen Gespräch sei der Jugendliche aufgesprungen und habe den Mann ohne Vorwarnung angegriffen.

    So nach dem Motto: Besoffener Deutscher hat den „Jugendlichen“ provoziert. Des Weiteren verschweigt der Zensurhansel auch die „kulturelle Bereicherung“ bei der Festnahme.
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,575457,00.html

  23. @#21 Plondfair

    Er bot ihm seine Hilfe an, woraufhin der Jugendliche auf ihn einschlug. Er stieß den Mann gegen einen Fahrkartenautomaten und trat ihm mehrere Male ins Gesicht.

    Das nennt man Überraschungseffekt. Oder rechnest du damit, daß jemand, dem du Hilfe anbietest, wie ein Geistesgestörter auf dich losgeht?

    Ja, denn hier ist alles möglich, gerade wenn es MiHiGrus sind! Und den Überraschungseffekt, ja, der ist wirklich gut, kenn ich!
    Dieses gesunde Misstrauen hat mich schon mehrmals vor Überraschungen geschützt, naja, gelernt ist gelernt!

    Die Leute müssen einfach sensibler werden, der hat doch sicher mal gedient?

  24. Etwas OT, aber passt zu dem Thema:

    Die Bundeswehr ist, wie eigentlich schon immer, ein Spiegelbild dieser unserer Memmengesellschaft.

    Da werden leicht bewaffnete Handwerker nach Afghanistan geschickt. Wenden sie ihre Waffen einmal an, wird hochnotpeinlich untersucht, ob das auch wirklich „notwendig“ und „berechtigt“ war.

    Der Ausgang der Untersuchung ist klar: Sie haben „unverhältnismässig“ reagiert.

    Unsere Politruks sollten alle einmal einen Abenteuerurlaub dort machen. Ohne Begleitschutz, mit Bw-Ausrüstung.

    Aber ohne den „Muffenzuschlag“ auf ihre unverschämt hohen Bezüge…

  25. @#23 Ungläubiger

    Man staune wie der Zensor vom Dienst den Vorfall verkauft:

    Fehlt nur noch:
    Den Ermittlungen zufolge hatte der offenbar alkoholisierte, glatzköpfige, blonde 34-Jährige den Jugendlichen am Bahnsteig nach vorne gebeugt auf einer Bank sitzen sehen und angesprochen.

    Dann ist ja alles gerechtfertigt, gelle?

  26. #24 Zenta (31. Aug 2008 17:33)

    Ne, war bestimmt Zivi.

    Seine letzten Worte waren vermutlich: „Wir können doch über alles re…blubbblbblb“ *Blut quillt aus Mund*

    Gut, etwas dramatisiert.

  27. @#28 Schweinshaxe

    Wer einem Südlichen Hilfe anbietet, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Genau…lass ihn doch sitzen!
    Undank ist Allahs Lohn!

  28. #29 Schweinshaxe

    Wer einem Südlichen Hilfe anbietet, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Sehe ich inzwischen genauso: ich mache keinen Urlaub in Südland, ich kaufe nicht bei Südländern, und ich beschränke meinen Umgang mit Südländern auf das absolute Minimum. Und irgendwie habe ich nicht das Gefühl, daß mir etwas fehlt.

  29. Deutschland ist eben flächendeckend kultur-
    bereichert: ob in Bayern oder Berlin !!!

    Mal gespannt, “ welche Strafe“ den “ Jugendlichen“ erwartet !!!

  30. Noch einmal:
    Die Gutmenschen-Gender-Erziehung ist ein voller Erfolg.
    Ein erwachsener 34j. Mann läßt sich von einem 15j. zusammenschlagen!
    Armes Deutschland.
    Vor 40 J. hätte der 15j. die Hucke so voll bekommen, daß er für die Zukunft geheilt wäre.

  31. Er bot ihm seine Hilfe an, woraufhin der Jugendliche auf ihn einschlug.

    Der Prügler ist ein Verlierer und weiss das. Wäre er früher gestraft worden, hätte er eine Chance gehabt. Mit Kuschelkurs züchtete 68 Verlierer um Verlierer.

  32. #36 FreeSpeech

    Der Prügler ist ein Verlierer und weiss das. Wäre er früher gestraft worden, hätte er eine Chance gehabt. Mit Kuschelkurs züchtete 68 Verlierer um Verlierer.

    Wie kommst du denn auf die Idee? Als Mohammedaner und Türke/Araber hält sich doch der letzte Asoziale noch für die Krone der Schöpfung.

  33. Meine Fresse, 34 Jahre und lässt sich widerstandslos abschlachten. Und damit gibt er dann wahrscheinlich vor seinen Kindern an.

  34. Also ich hab da so einen bestimmten Verdacht, kann mich natürlich auch irren. Wenn ich einen „Südländer“ nachts um 1.00 Uhr auf einer Bank sitzen sehe und dieser nicht gerade in lebensbedrohlicher Situation zu sein scheint, würde ich meinen Weg nicht eine Sekunde unterbrechen. Entweder der Mann ist völlig uninformiert über manche netten Mitbürger oder er hält alle Berichte über „Jugendkriminalität“ für Nazigeschwätz. Im zweiten Falle ist ein gewisser Lerneffekt nicht auszuschließen. Sollte ich moch irren, tut es mir leid und ich wünsche ihm gute Besserung.

  35. Man darf es ja in Deutschland nicht denken, geschweige denn sagen! Ich kenne x junge Männer, die gern mal mit so einem einen Nachmittag verbringen! Jedenfalls wäre das Ergebnis x mal besser, als die „Verurteilung“ sein wird!

  36. Plondfair

    Ich glaube unterdessen nicht mehr, dass sich die Typen als Herrenmenschen fühlen. Sie sind so, weil sie gerne Herrenmenschen wären, aber ganz genau wissen, dass sie – aus der Sicht des unabhängigen Beobachters – Versager sind.

    Mit der Brutalität schützen sie sich vor dem Eingeständnis.

  37. #6 Zenta
    #15 Zenta

    Ich begreife das auch nicht! Ich würde ALLES tun (auch mich mit Gegenständen, dessen Tragen erlaubt ist, bewaffnen!), um mich gegen jeden Angreifer (egal, ob jung oder alt!) zu wehren. Und falls bei der Notwehr ein solcher Angreifer seinen Verletzungen erliegt, werde ich sicherlich kein schlechtes Gewissen haben – das sind die einfache Regel der Selbstverteidigung! Dabei wäre es mir EGAL, dass danach ganze Sippen den Krieg gegen mich eröffnen – es gibt keine Zeit zum Überlegen! Der Krieg ist sowieso bereits längst eröffnet – und in einem Krieg sind die Verhältnisse klarer: der Feind will Dich umbringen, Du ihn aber auch – oder ist es Dir lieber, umgebracht zu werden oder nach schweren Verletzungen bis zum Ende Deines Lebens zu leiden?

    Die Angreifer sollen lernen, unschuldige Menschen nicht anzugreifen – und bei diesem Lernprozess ist die sog. interkulturelle Kompetenz gefragt, denn solche Kriminelle werden etwas lernen, nur wenn andere Kriminelle infolge von Notwehr öfter ums Leben kommen, wie im Januar in Köln-Kalk.

    Leute, wacht auf!!! Sollen wir denn warten bis die Polizei kommt oder bis die Gerichte die Täter entsprechend bestrafen! Bis dahin sind wir alle tot!

  38. #34 Plondfair (31. Aug 2008 17:39)

    Sehe ich inzwischen genauso: ich mache keinen Urlaub in Südland

    ——-

    Ich mache Urlaub in Italien, aber irgendwie beschleicht mich immer mehr das Gefühl, dass Italiener überhaupt keine Südländer sind, weil Südland nach Südosten verlagert wurde. 😉

  39. @#34 Plondfair

    Naja, Spanien und Italien ausgenommen.
    Die sollten wegen dauernder Diskriminierungen in den deutschen Medien klagen!

    @#42 FreeSpeech

    Mit der Brutalität schützen sie sich vor dem Eingeständnis.

    …wie es primitiven Barbaren eigen ist! Was sie nicht besitzen können, was ihnen überlegen erscheint, muss zerstört werden!

  40. Der polizeibekannte Jugendliche konnte durch Beamte der Kripo Fürth und Kontaktbeamte der Fürther Polizei auf der Kirchweih in Unterführberg, in der Warteschlange an der Getränkeausgabe, festgenommen werden … ein „Migrant“ kann es ja dann nicht gewesen sein, denn diese gehen doch bestimmt nicht auf eine eine Kirchweihfest !

  41. Bei Hunden nennt man das Angstbeisser, wenn sie zu oft verprügelt wurden.
    Unsere Kulturbereieicherer werden in der Familie zu solchen seelischen Krüpeln zerschlagen.

  42. Bei einem solchen Angriff muss man natürlich immer damit rechnen, dass der Migrant auch ein Messer zieht. Dann besteht nicht nur die Gefahr der körperlichen Schädigung, sondern sogar Todesgefahr. Um sich vor solchen Situationen zu schützen, ist es ratsam, ein passives Abwehrmittel wie ein kleines Gasspray bei sich zu tragen. Der 34-Jährige hätte dadurch gerade in diesem Fall sicherlich seine Gesundheit verteidigen können. In solchen Situationen sollte es nicht darum gehen, zu beweisen, dass man der tollere Boxer ist, sondern sich möglichst unbeschadet dem Angriff zu entziehen – um danach unmittelbar die Polizei zu alarmieren.

  43. (auch mich mit Gegenständen, dessen Tragen erlaubt ist, bewaffnen!)

    Da liegt doch das Problem, was ist denn heutzutage noch erlaubt zur Verteidigung. selbst ein normales Taschenmesser ist schon problematisch und auch Pfefferspray was ja nun wirklich in keinem Fall tödlich ist, darf man schon nicht mehr spazierentragen. Eventuell ginge ja diverses Handwerkzeug oder eine Wasserpistole gefällt mit Tabasco oder Spiritus.

  44. #46 FreeSpeech

    Noch ein paar Regel:
    1. Nicht zu viel trinken, um dann wehrlos zu sein
    2. Immer wachsam auf der Strasse sowie überall sein und – ohne an Verfolgungswahn zu leiden -damit rechnen, dass jeder Zeit irgendein Kulturbereicherer alein oder gar ganze Horde ihn überfallen könnte.
    3. Nie arglos sein, sondern auch auf Überraschung setzen – wie werden die deutschfeinlichen Angreifer schauen, die damit rechnen, dass sich die Opfer nicht wehren, wenn der Überfallene plötzlich sein Messer auch rauszieht und einem von denen in den Bauch rammt!
    4. Nicht allein laufen in den späten Abend- und Nachtstunden, denn diese miese Ratten laufen gerade in dieser Zeit in Gruppen und suchen gezielt nach Frauen, die sie vergewaltigen und nach Männern, die sie berauben und verprügeln können. Leute, geht auch in grossen Gruppen! IHR SEID IMMER NOCH ZAHLREICHER ALS DIE KÜLTÜRBEREICHERER!

  45. ….das Opfer, das selbst unter Alkoholeinfluss stand, hat sich leider auch taktisch unklug verhalten, was natürlich nichts an dieser Riesensauerei entschuldigt. Da der Täter gefasst ist, werden wir das Video wohl nie zu sehen bekommen.

  46. #50 commentator (31. Aug 2008 18:24)

    Kirchweih ist ein anderes Wort für Kirmes (bzw. Kirmes für Kirchmesse) und hat heutzutage nur noch bedingt einen christlichen Hintergrund.
    Es ist also auch für Islammigranten uneingeschränkt besuchbar.

  47. das einzige was cool ist, is das das opfer selbst so besoffen war dass er sich an nix erinnern kann, dafür hab ich vollstes verständnis

  48. #54 uli12us

    Messer sind erlaubt. Man sollte nur keine zweischneidigen Klingen wie Dolche nehmen, keine Einhandmesser und halt nicht länger als 12 cm von der Klinge.

    Pfefferspray ist auch relativ unproblematisch. Man darf es offiziell zwar nur zur Abwehr von Hunden mitführen. In einer Notwehrsituation ist es dem Opfer aber erlaubt, auf alles zurückzugreifen, was gerade greifbar ist und sich verhältnismässig zu wehren.

  49. #54 uli12us
    Eventuell ginge ja diverses Handwerkzeug oder eine Wasserpistole gefällt mit Tabasco oder Spiritus.

    Das mit dem Spiritus ist eine gute Idee! Man soll natürlich die Streichhölzer nicht vergessen – wenn schon, dann richtig!
    (schwarzer Humor…)

  50. Abgesehen davon, dass ich öffentliche Verkehrsmittel -mit Ausnahme von Flugzeugen- wie die Pest meide, stellt sich die Frage, was einen Menschen veranslassen kann, einen offensichtlich in der U-Bahn pennenden Reisenden anzusprechen?!
    Wieviele zusammengeschlagene und malträtierte Opfer sind noch erforderlich, bevor auch der letzte Klappstuhl kapiert hat, dass man sich nicht unbewaffnet dieser Szene aussetzt. Und mir ist sch…egal, ob ich mich mit meiner Bewaffnung strafbar mache oder nicht – mein Leben ist mir viel lieber, als Waffengesetze, an die sich lediglich die Opfer zu halten pflegen!

  51. Wahrheit in Bananenrepublik nicht mehr erwünscht,….*loool*…

    31.08.2008
    18:47 Uhr
    Welt Online Moderatoren meint:
    Aufgrund von massiven Verstößen gegen die Netiquette wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel abgeschaltet.

  52. Schmeißt die einfach mit Geld zu.

    Vielleicht sollten wir denen die Staatsknete verdoppeln oder verdreifachen unter der Bedingung, daß sie abhauen.

    War das nicht der Grund, warum die hierher gekommen sind ? Hier gibt es Geld, ohne Gegenleistung. Aber nur, solange die hier sind.

    Da liegt unser Fehler.

    Bezahlen wir sie für den Fall, daß sie jetzt wieder gehen.

    Aber eben nur dann.

    Das sind nun mal die Segnungen der Sozialsysteme. Sie bringen eben nicht nur hohen Aufwand für Überwachung mit sich, damit es keinen Mißbrauch gibt. Überwachung, die unsere Freiheit einschränkt.

    Wir lockten auch noch diejenigen an, die Geld gegen Heimat zu tauschen bereit waren.

    Mit Geld kann man also was erreichen.

    Wir haben sie reingelassen, wir wollten sie unbedingt haben.

    Wenn die nun aus Unmut eine Gegenleistung in Form von Schlägerei bieten, dann muß man denen halt mehr Geld bieten.

    Bezahlen wir das Volk, damit es wieder abhaut.

    E.Ekat

  53. Apropo passive Abwehr: Man sollte auf keinen Fall vergessen, auch seiner Liebsten ein kleines Gasspray zu besorgen und ihr in die Handtasche zu legen. Vorsorge ist besser als das furchtbare Wehklagen hinterher.

    Zum Glück musste ich noch nie davon Gebrauch machen. Doch habe ich mir erklären lassen, dass man dieses Abwehrmittel am besten mit dem Daumen einsetzt, und nicht mit dem Zeigefinger, wie etwa bei einem Parfümdosierer. Bei einem zaghaften Drücken mit dem Zeigefinger kann es einem nämlich zu leicht entgleiten oder vom Angreifer aus der Hand geschlagen werden. Daher: Herzhaft in der geschlossenen Hand fassen und mit dem Daumen bedienen.

    … und danach zügig aus dem Wirkungskreis des Angreifers entfernen!

  54. #56 Gast2408 (31. Aug 2008 18:39)
    Es ist die U-Bahn, die zwischen Nürnberg und Fürth verläuft.

    Bayern3 hat in der Nachrichtensendung von einem Deutschen gesprochen. Klar ich weiß, jetzt kommt wieder der Einwand, dass es ein Migrant mit deutschem Pass ist. Mal sehen, ob morgen in der Tageszeitung etwas mehr steht. Komme aus der Gegend.

  55. Er bot ihm seine Hilfe an, woraufhin der Jugendliche auf ihn einschlug

    Könnte schwierig werden, aber mit einwenig gutem Willen kriegt man die „günstige Sozialprognose“ dennoch hin.
    Wär‘ doch gelacht.
    Diesem Kulturschatz können wir schließlich nicht die Zukunft verbauen.

  56. #68 spiderPig (31. Aug 2008 19:25)

    Der Täter wird ungefähr so deutsch sein, wie Hess ägyptisch war.

  57. #48 Zenta

    Naja, Spanien und Italien ausgenommen.
    Die sollten wegen dauernder Diskriminierungen in den deutschen Medien klagen!

    Ich glaube, wir alle wissen, daß mit „Südländer“ keine Italiener, Spanier, Griechen usw. gemeint sind (und die wissen das auch). 😉

  58. Es ist in diesem Deppenland bewußt nicht erlaubt, wirksame Mittel zur Gegenwehr gegen Verbrecherabschaum mit sich zu führen, weil dann ja der staatlich alinmentierte Dreck kaputt gemacht würde.

    Das System will wehrlose Bürger, die in Angst leben, weil da lassen sich die kranken Orwellphantasien des Rollstuhlfahrers problemlos er durchsetzen.

    Angst is das probateste Mittel zum Regieren.

  59. #64 danton (31. Aug 2008 18:58) Und mir ist sch…egal, ob ich mich mit meiner Bewaffnung strafbar mache oder nicht – mein Leben ist mir viel lieber, als Waffengesetze, an die sich lediglich die Opfer zu halten pflegen!

    Sehr richtig.
    Eines allerdings möchte ich hinzufügen:

    Wer keinen Hubschrauber aus Karlsruhe bestellt hat, wer keine Lust auf Todesfatwas hat, wer keinen BOCK hat auf die deutsche Justiz – der schaut zu, daß er nach einer erfolgreichen Notwehrhandlung das Weite sucht.
    Unerkannt.

    Der kleinste Fehler im Eifer des Gefechts bringt das Opfer in den Täterstatus, und es kann leicht passieren, daß ein „Scheißkanake“ die Politpolizei (die es bei uns NATÜRLICH nicht gibt) auf den Plan ruft, wie in Mügeln.

    Seid nicht so naiv und ruft die Polizei. Noch jeder hat das bereut.

  60. So leid es mir fuer die Opfer tut – es muss noch VIEL mehr und oefter so etwas passieren – am besten natuerlich Gutmenschen sowie roten und gruenen Traeumern…

  61. @ #56 Gast2408

    Fürth hat eine U-Bahn?

    PI: Da schau her…

    In Fürth fuhr die erste Eisenbahn Deutschlands! (Bin weder Fürther noch Franke, aber Ehre, wem sie gebührt.)

  62. #58 Deutsch-Indianer

    Kirchweih ist ein anderes Wort für Kirmes (bzw. Kirmes für Kirchmesse) und hat heutzutage nur noch bedingt einen christlichen Hintergrund.
    Es ist also auch für Islammigranten uneingeschränkt besuchbar.

    Guter Hinweis – in Zukunft sollten alle diese Festplätze am Eingang zwei riesige Kreuze haben.

  63. Wieso sagt man im Deutschen eigentlich „FASTENMONAT“:
    Hat nix mit fasten zu tun – und wer es sich leisten kann, der legt sich tagsüber ins Bett und steht zum Frühstück um 22.00 Uhr auf. Und von DENEN haben sehr viele diese Möglichkeit – wie war das nochmal mit den Hartz IV Bezugsstatistiken?

    Unsere Kulturschätze, die sicher auch im Ramadan für unsere Rente sorgen werden, sind garantiert nicht unausgeschlafen. Bei der Arbeit sind sie sowieso selten (anzutreffen).

    Das habe ich vor 6min auf welt-online gepostet. Als ich dies schrieb waren bereits 11 Kommentare veröffentlicht.
    Daß mein Beitrag nicht veröffentlicht wurde ist selbstredend. Aber von den anderen Beiträgen waren auch nur 2 übrig.

    Es lebe die Meinungsfreiheit, der Qualitätsjournalismus, die Demokratie, das Überraschungsei und die richtige Gesinnung.

  64. Komisch, dass der Beitrag von #79 Freewheelin gelöscht wurde- es sind doch nur Fakten, Fakten, Fakten!

    Wer montags, 7 Uhr früh, mit der Berliner S-Bahn durch die islamisch so bereicherten Ghettos Berlin-Neuköllns fährt, wird darin einen Mohammedaneranteil unterhalb der Nachweisgrenze finden- kein einziges Kopftuch. Geld durch Arbeit zu verdienen ist anscheinend unislamisch.

    Zu dem Überfall oben: ich tippe, der Täter kann gute Börek machen!!

  65. #75 Freewheelin

    „Seid nicht so naiv und ruft die Polizei. Noch jeder hat das bereut.“

    Möglicherweise haben Sie damit Recht. Ich habe, nachdem ich meinen Kommentar geschrieben habe, darüber auch nachgedacht. Also nach dem Einsatz des Abwehrsprays nehme ich meinen Tipp, die Polizei zu rufen, zurück. Ist vermutlich total unklug. Die machen aus uns am Ende noch den Täter.

  66. Im zensurfreudigen Tagesspiegel ist gerade dieser Artikel zu dem Überfall erschienen:
    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/U-Bahn-Koerperverletzung;art1117,2604709

    Ich habe folgenden Kommentar dazu verfasst:

    Ein rechtsradikaler…
    Anschlag war es jedenfalls nicht, das hätte man schon längst in allen Medien genüsslich ausgebreitet und die Bundesanwaltschaft hätte sich der Sache angenommen. Es braucht auch nicht spekuliert werden, aus welchem Bereich der Täter kommt:

    – Grundloser tätlicher Angriff
    – Äußerste Brutalität bis hin zur Mordabsicht
    – Zusammenrottung Gleichgesinnter und Bedrohung der Polizei bei der Festnahme

    Dem Richter, der den mehrfach aufgefallenen 15jährigen abzuurteilen hat sei gesagt, dass es sich hier nicht um eine jugendliche Dummheit gehandelt hat. Diese Typen sind gemeingefährlich und gehören auf Dauer weggesperrt oder ausgewiesen. Das müssen wir aushalten, meinte Luise Beck
    http://kommentare.zeit.de/user/tobiasrueger/beitrag/2008/01/21/das-muessen-wir-aushalten
    Fragt sich, wie lange noch?
    Ich hoffe, die Videos werden im Netz auftauchen. Dann wird der öffentliche Druck für eine angemessene Aburteilung sorgen.

    Wetten, dass der nicht veröffentlicht wird?

  67. #81 talkingkraut

    „Immerhin benennt der TSP hier den Migrationshintergrund der Messerstecherin.“

    Das Opfer war aber auch Moslem. Sollen sie sich gegenseitig erstechen. Muss uns nicht interessieren.

  68. ein “Migrant” kann es ja dann nicht gewesen sein, denn diese gehen doch bestimmt nicht auf eine eine Kirchweihfest

    Die Musels sind überall da wo auch „deutsche Schlampen“ abzuschleppen sind.

    Sie belagern bevorzugt Fahrgeschäfte auf Volksfesten, Schwimmbecken in Freibädern, Discos…

  69. Der Angegriffene wehrte sich nicht. Toll! Gegen einen 15jährigen Bengel!
    Symptomatisch für ganz Deutschland. Die Deutschen sind so blöd, und bieten mit Genuß die Kehle zum Schnitt.
    Liebe Brüder, euch ist nicht mehr zu helfen!
    Wählt weiter brav die Systemparteien, dann ist das Ende abzusehen.
    Wer solche Signale an die Kültürbereicherer sendet (und sich solche Richjter wählt, die die dann laufen lassen), der darf sich nicht wundern, wenn es zu Grunde geht.
    Wann steht Ihr endlich auf?
    Wir sind in Österreich zwar auch schon tief gesunken, aber so tief noch lange nicht.
    Werdet es bei der Wahl sehen!

  70. #75 Freewheelin (31. Aug 2008 19:49)

    Der kleinste Fehler im Eifer des Gefechts bringt das Opfer in den Täterstatus, und es kann leicht passieren, daß ein “Scheißkanake” die Politpolizei (die es bei uns NATÜRLICH nicht gibt) auf den Plan ruft, wie in Mügeln.

    Seid nicht so naiv und ruft die Polizei. Noch jeder hat das bereut.

    Das kann ich bestätigen! Hab mich bei einem nächtlichen Angriff mit Reizgas verteidigt. Danach nabe ich bei der Polizei Anzeige gegen den unbekannten Täter gestellt.
    Nach 2 Wochen erfuhr ich schriftlich, daß gleichzeitig vom Staatsanwalt Anzeige gegen mich wegen Körperverletzung gestellt worden war.
    Das ganze wurde dann eingestellt, weil der Täter (bzw. das vermeintl. Opfer) nicht auffindbar war. Ich jedenfalls verlasse mich nicht mehr auf die Polizei und habe aus diesem Ereignis gelernt: Legale Bewaffnung und nach der Notwehrsituation das Weite suchen!

  71. #83 pi-fan (31. Aug 2008 20:47)

    Meine Hochachtung, extrem guter comment.
    Habe ihn mir gleich mal gesichert, noch steht er ja bei zeit-online.

    Mein Vorschlag an die Verlagsleitung der Zeit (habe keinen Bock, mich bei diesem Revolverblatt zu registrieren):

    J.Jessen einen Riesenarschtritt verpassen, pi-fan als Kommentator verpflichten!

  72. #89 observer812

    J.Jessen arbeitet hart an seinem Video. Inhalt:

    Rentner werden immer jünger: 34-Jähriger provozierte 15-Jährigen brutal. Schuhe des 15jährigen sind blutverschmiert, nachdem sich Rentner in den Weg stellte.

    Wird der Rentner die Bezahlung der Reinigung und des Abbitte-Geldes wegen seelischer Grausamkeit verweigern?

  73. @#63 Xrist

    Das mit dem Spiritus ist eine gute Idee! Man soll natürlich die Streichhölzer nicht vergessen – wenn schon, dann richtig!
    (schwarzer Humor…)

    😆

    Dann kann man sagen: „Dieser Hitzkopf…“

  74. Bin Franke und auch gelegentlich in Fürth. Ich danke den Nicht-Franken für ernstgemeinte Beistandsbekundungen, wir haben es nötig.

    🙁

    Ich denke, neben Rhein-Main, Köln und Berlin wird da ein echter Brennpunkt (Nord-„Bayern“) gerne vergessen. Fürth hat jedenfalls ein massives Problem mit Jungmuselmanen anatolischer und maghrebianischer herkunft. Wer es nicht glaubt, möge dies lesen:

    http://www.pi-news.net/2007/10/fuerth-rassistischer-ueberfall-am-bahnhof/

    Oder dies:

    http://www.fk-un.de/UN-Nachrichten/UN-Ausgaben/2007/UN9-07/2007-09-3.htm

    Wer jetzt meint, das wären eh nur „Rassistenseiten“, die darüber berichten, und das sei Propaganda, dem muss ich leider etwas anderes bescheinigen: die Meldungen kamen damals so auch vom Polizeipräsidium Mittelfranken, das gebe ich auf meine Ehre zu Protokoll. Zu Googeln sind die Nachrichten aber nicht mehr so einfach, warum wohl?

    So ist die Lage…und wer noch nicht abends über die Fürther „Freiheit“ (so hieß der Platz in vergangenen Zeiten, offiziell heisst er auch heute noch so) gegangen ist, der möge bitte die Klappe halten..

    Es lebe die Freiheit!!!

  75. vielleicht hat der 34 jährige den Lütten ja gebeten ihn zu vermöbeln, lassen sich ja auch Leute aufessen und finden das ganz Toll..

  76. Könnte man nicht mal bei der fürther Pozilei eine telefonische Anfrage machen zwecks Inerfahrungbringung der werten Herkunft des Täters ? ? ?

  77. #84 Meister Eder
    Und der Bademeister wischt das Blut auf, denn was ist des Musels liebstes Bad?

    Das Blutbad.

  78. Und nach langer Suche habe ich noch folgende Geschichte gefunden:

    http://www.netzeitung.de/politik/deutschland/272286.html

    Ich distanziere mich hiermit zunächst von jeglicher Form der Gewalt. Wer die Vorgänge noch nicht kennt, möge sich seine eigenen Gedanken dazu machen. Auch darüber, dass der Vorfall zunächst als „ausländer“-feindlich diskutiert wurde.

    Der „Täter“ war selbstverständlich Deutscher und vorbestraft. Was nicht erwähnt wird ist, dass das „Opfer“ aus einer Gruppe von mehreren Halbstarken heraus den „Täter“ massiv bedroht hat. Das „Opfer“ war „türkischer Abstammung“. Ein tragischer Vorgang, zweifellos, das sage ich ohne Hähme. Nur was daraus im übergeordneten Rahmen gemacht wird, das halte ich für eines der großen Menschheitsverbrechen…

    Wer übrigens Informationen über die nachfolgenden Ermittlungen, über das Schicksal des „Täters“ oder gar über eine Verhandlung findet, der möge sie mir bitte mitteilen…

  79. Na, hoffentlich hat der Herr Beckstein, Baierns Imperator und Regulator und Terminator, mitbekommen, was sich da in „Förd“, der Heimatstadt des hochverehrten Henry Kissinger, abgespielt hat.

    Da muß Herr Beckstein schnell die besten Leute schicken, sonst ist das Renommée von „Förd“ schnell dahin und die Welt zeigt mit Fingern auf seine „frengische“ Heimat ……

  80. Wolfgang, das sind ja zwei völlig konträre Standpunkte: Einmal der des normalen Bürgers und zum anderen der des Oberbürgermeisters. Wenn der OB angesichts der von dir geschilderten Zustände in Fürth trotzdem von der sichersten Stadt redet, würden mich mal die Eindrücke von anderen Fürthers und Franken im Allgemeinen interessieren, die sich vielleicht hier im forum befinden…..

  81. Was wir hier auf PI schon vermutet haben, hat jetzt auch die Recherchearbeit von DCRS ONLINE bestätigt:

    DCRS ONLINE erfährt jedoch exklusiv aus Polizeikreisen: “…Bei dem Täter handelt es sich um einen Ausländer…Er ist bereits mehrfach durch verschiedenen Delikte aufgefallen…” ! Mehr wollte auch unser Informat uns nicht sagen, jedoch fügte er hinzu, dass es sich “…schon um einen türkisch-arabischen Täterkreis…” handle.

    Besonders interessant ist neben der Bürgerverarschung durch gezielte Medienfehlinformation oder das Weglassen relevanter Tätermerkmale zudem auch, dass sich bei der Festnahme des Täters laut unserem Informanten “…eine ganze Horde Migranten auf die Polizisten stürtzten und durch Beschimpfungen und in den Weg stellen die Festnahme des jungen Kriminellen verhindern wollte…”.

    http://dcrs-online.com/u-bahn-schlaeger-in-fuerth-auslaender-pruegelt-grundlos-mann-ins-krankenhaus-200827222

  82. Du Fährder Oberbürgermeistertrottel, dass Fährd die sicherste bayrische Großstadt ist, sagt ja nun wirklich nichts darüber aus, wie sicher Fürth tatsächlich ist.

    Bezogen auf den Ballungsraum Nürnberg ist Fürth im Westen an Nürnberg angebaut mit U-Bahn-Anschluss.

  83. #9 Plondfair

    Hau mal als Deutscher einem armen Migrantenkind eine aufs Maul (sch…egal ob er dich vorher angegriffen hat). Danach hast du viel Freude mit unserem Staat.

    Nun ja, da man als Autochthoner weder Schutz noch Hilfe vom eigenen Staat erhält, muss man dann eben diesen aus der ganzen Angelegenheit heraushalten und wenn möglich das selbst regeln… 🙂

  84. #101 Humphrey

    Klingt vielleicht naiv und aufgesetzt, aber das „Zwischengeschoss“ kenne ich, und auch der Hintergrund im Schnappschuss kommt mir vertraut vor (ist das Original?). Es schockiert einen immer wesentlich stärker, wenn derartiges im persönlichen Umfeld vorkommt.

    #100 Johannwi

    Da ich im vergangenen Jahr zweimal den Notruf betätigt habe, weiß ich z. B. welche Kapazitäten und welche Motivation die Polizei im Großraum N/Fü/ER/Fo aufweist. Der Besuch von Veranstaltungen ist bei mir generell mit einem unguten Gefühl und persönlichen Sicherheitsvorkehrungen verbunden.

    Was Statistik und Propaganda verschweigen ist auch gerade, dass der Bürger sich vorsichtiger verhält. Es ist schließlich klar, dass die Übergriffe auf Deutsche weniger werden, wenn die nicht mehr aus dem Haus gehen. Das ist aber bei Menschen, die ich kenne, durchaus Realität…

  85. #102 talkingkraut

    Edzerdla amol kanne Animosidaedn zwische Osd- und Wesdvorstadt…ich bin hald aah blos a…“Frangge“…

    Und das heisst bekanntlich „Kühn und Frei“, sonst nichts…

    🙂

  86. @#104 Wolfgang2

    Es ist schließlich klar, dass die Übergriffe auf Deutsche weniger werden, wenn die nicht mehr aus dem Haus gehen. Das ist aber bei Menschen, die ich kenne, durchaus Realität…

    …wenn die sich nicht mehr aus dem Haus trauen.

  87. Bin zwar kein Fürther, aber Fürth kenn ich natürlich schon. Je weiter man in die Innenstadt reinkommt, desto anatolischer wird es, das ist No-Go-Area. In Erlangen und Nürnberg sind die Innenstädte sehr viel angenehmer, in Nürnberg ist nicht so sehr die Altstadt sondern Gostenhof die No-Go-Area. In Erlangen der kleinsten bayrischen Großstadt kann man sich tatsächlich auch noch am Abend auf die Straße trauen. Korrigiert mich!

  88. Das einzig Gute an der Fürther Innnenstadt sind Waltraud und Mariechen, oder wie diese schrägen Vögel auch heißen, die dort ein Kabarett mit fränkischer Gastronomie haben. War ich leider noch nie. Ansonsten extrem hohe Döner-Kebab-Dichte.

  89. Nürnberg-Fürth war ja die erste Eisebahnstrecke in Deutschland (19. Jh.).

    Damals wäre so etwas garantiert nicht durchgegangen!

  90. #9 plondfair

    Das! ist die Ausrede von Feiglingen. FeministInnen und GrünInnen haben ihr Ziel erreicht – Männer zu tuntigen Waschlappen umzuformen ist ihnen vollends gelungen.

  91. #105Wolfgang2
    Da kann ich leider, da ich nur Unterfranggenerfahrung habe, nicht mitred. Aber fränggisch lesen oder hören, tue ich für mein Leben gerne.

  92. #22 plondfair

    Du hast mich zwar nicht gefragt – ja ich rechne damit, immer und überall. Nicht im Sinne von Paranoia, aber in dem Bewußtsein, daß es außerhalb meiner 4 Wände keinen sicheren Platz gibt.
    Du nennst es Überraschungseffekt – ich würd es im besten Fall Blauäugigkeit nennen – beim Bier unter Freunden auch Dummheit.
    Die Folge einer subtil geplanten Umerziehung fast eines ganzen Volkes.

  93. #108 talkingkraut

    Ich korrigiere 🙂

    Ich bin auch schon in Erlangen trotz „Deeskalation“ auf das schwerste angegangen worden, das ist dort aber keine generelle Erscheinung, eher „Einzelfall“, naja:

    http://news.free-radio.de/index.php/pnews/2006/07/12/24_jahriger_erlag_stichverletzungen

    Ansonsten Zustimmung, insbesondere was FÜ-Innenstadt und Gostenhof angeht, so ist die Lage…

    A Propos Gostenhof:

    Lüge:

    http://www.spd-gostenhof.de/2008/02/03/gostenhof-ist-schoener-geworden/

    Das folgende Wiki habe ich gerade zufällig gefunden, was muss man denn dafür rauchen (um es zu schreiben, lustig findet man es auch so):

    http://www.franken-wiki.de/index.php/Stadtteil-Serie:_Gostenhof

    Realität (kleine Auswahl):

    http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/news/presse/aktuell/index.html/74702
    http://stadt.cityreview.de/bayern/nuernberg/news/8ku6j7
    http://www.ad-hoc-news.de/Aktuelle-Nachrichten/de/16344275/(Zusammenfassung)+Eine+Sache+der+Ehre+

  94. #55 Xrist

    ….

    5. Wenn er trotz Aufforderung, Abstand zu halten aufdringlich wird muß er ohne weitere Warnung Staub, besser sein eigenes Blut schlucken.

  95. #109

    Anstelle von Dönerläden empfehle ich die Gustavstraße, dort kann man auch „Bourgoise“, pardon, „Bürgerliche“ Küche genießen…

    Kein Scherz: Früher war auch „DIE KARTOFFEL“ sehr lecker (die aber auch schon nicht mehr so heißt :-():

    http://www.restaurant-physalis.de/

  96. „eine ganze Horde Migranten auf die Polizisten stürtzten und durch Beschimpfungen und in den Weg stellen die Festnahme des jungen Kriminellen verhindern wollte…”.
    Das kann ich mir nicht vorstellen, denn schaut euch mal an, wer die Fürberger Kärwa organisiert:
    http://www.fuerberg.de/

  97. #109 talkingkraut

    Anstelle von Dönerläden empfehle ich allgemein die Gustavstraße (da gibt’s zwar die Krankmacher auch aber), dort kann man auch „Bourgoise“, pardon, „Bürgerliche“ Küche genießen…

    Kein Scherz: Früher war „DIE KARTOFFEL“ sehr lecker (die aber auch schon nicht mehr so heißt :-():

    http://www.restaurant-physalis.de/

    Am Rathausplatz gibt es auch das „Walhalla“, auch hervorragend Küche, aber nicht ganz billig…

    #112 talkingkraut

    Des sinn ja aah blos weinfranggn und ka bierfranggn…

    🙂

    Etz abber gudd nachd…

  98. Was erwartet Ihr von einem 34jährigem Deutschen ?
    Das er sich verteidigt als Angehötiger eines „Tätervolkes“ ?

  99. NÜRNBERG

    #56 Gast2408 (31. Aug 2008 18:39)
    Fürth hat eine U-Bahn?

    PI: Da schau her…

    Es handelt sich um die Nürnberger U-Bahn.

  100. ERLANGEN IST SUPER

    #108 talkingkraut (31. Aug 2008 22:55)
    „In Erlangen der kleinsten bayrischen Großstadt kann man sich tatsächlich auch noch am Abend auf die Straße trauen. Korrigiert mich!“

    Das überrascht mich gar nicht: Erlangen ist eine Universitätsstadt mit knapp 30.000 Studenten. Der Rest, naja fast, arbeitet bei Siemens.

    Studieren oder arbeiten – für ganz bestimmte Bevölkerungsschichten ist das nix.

    Empfehlung: Eine der Top-Unis unserer Republik in einer überschaubaren 100.000-Einwohner-Stadt. Ideal fürs Studium! Und zur Pfingstzeit: 14 Tage Bergkirchweih! Das definitiv schönste Bierfest in Deutschland! Im Freien, am Berg, unter Kastanien – Hunderttausende! Da ist Stimmung! Um 23H00 gehn die Lichter aus, zu den Trompetenklängen von Lili Marlen.

    Studieren in Erlangen ist super!

    Mtz bekennt sich: Erlangen-Fan

  101. Ich war auch schon abends mit der U-Bahn zwischen Nürnberg und Fürth unterwegs und fühlte mich an der Haltestelle Fürth-Hauptbahnhof ziemlich unwohl. Dort gab es größere Mengen von Jugendlichen „mit Migrationshintergrund“ in einer fast bandenähnlichen Zusammenrottung… und Polizei natürlich komplette Fehlanzeige. Ich war froh, als ich endlich meinen Wagen erreicht hatte und abfahren konnte.

  102. #99 BUNDESPOPEL

    Da muß Herr Beckstein schnell die besten Leute schicken, sonst ist das Renommée von „Förd“ schnell dahin und die Welt zeigt mit Fingern auf seine „frengische“ Heimat…

    Fürth spricht man „Fädd“.
    Beckstein selber ist „Nämbercher“ und denen gehen die „Fädder“ da vorbei, wo der Mond nicht hinscheint.

    Naja, angesichts der horrenden Zustände in Berlin, Hamburg, Bremen, Düsseldorf und Köln (hauptsächlich), kann man sagen „Noch is Frangen net veloan.“

    Schöne Grüße vom Nachbarn aus Unterfranken (mit connections nach „Fädd“ und „Nämberch“).
    😉

  103. Bewaffnet Euch – wenigstens mit Pfefferspray.

    HIER gibt es das für ein paar Euro.

    Pfefferschaum soll am besten sein, da Windrichtung irrelevant.

    Taser wären mir lieber, hier aber nicht legal zu haben.

    Ratio

  104. @ #120 talkingkraut

    Un die größt Brauereidichd hats immer no in Owerfrange, weil do gibts en Haufn klenner brivade Brauereie. Kennst vielleichd a es „Bamberchä Schlenkerla“? So ä richdig süffigs Rauchbiä…

    Un die Fädder solldn emol mea an sich selwer und iän Schbruch denk: „Äsch die Leit on dann die Fresch!“ un des ganze moslimische Gschwaddel ausm Kaff naushau wos bloß gehd.
    😀

  105. Es gibt in Erlangen einige, der weiblichen Putzsucht dienende Kaufläden der oberen Preiskategorie. Das sagt einiges über das Niveau einer solchen Innenstadt aus. In der Fürther Innenstadt wird man solche Läden vergeblich suchen. Die weibliche Putzsucht, die Tertullian gegeißelt hat, wie der PI-Leser weiß.

  106. Wie ich schon mal meinte:
    Die Glock ist ein guter Kumpel und auch effektiv.
    Warum soll ich mich von Kriminellen verarschen lassen, die auf jegliche Gesetze scheißen?
    Die Arschlöcher haben Waffen, aber erwarten nicht, dass deren Opfer Waffen haben.

    Ist aber total unfair: ‚Hallo, warum wehrt ihr euch?‘

  107. #43 FreeSpeech:

    das dürfte der Psychodynamik sehr nahe kommen; wobei sich die Frage stellt, ob angesichts der nicht zu verleugnenden physischen „Überlegenheit“ der „verlorenen“ Islamjungmänner gegenüber den „Gewinnern“ der autochthonen Gesellschaft, nicht eigentlich zwei verschieden besetzte Gewinner und Verliererebenen existieren.

    Mittelfranken ist übrigens ozialdemokratisch durchwirkt.

  108. @ Freewheelin

    Ich denke nicht, dass es sinnvoll ist, nach einem tätlichen Angriff mit (bewaffneter) Gegenwehr (also Notwehr) einfach abzuhauen. Damit sind Lügen, falschen Beschuldigungen und Märtyrerbildung Tür und Tor geöffnet.

    Die verlogenen Musels werden dann Anzeige gegen Unbekannt erstatten, alles würde in den Medien als fremdenfeinlicher, rassistischer Überfall auf einen Rechtgläubigen interpretiert – und die Kapf-gegen-Rechts-Stiftung bekäme noch ein paar Millionen mehr für ihre Betriebsfeiern!

    Außerdem:
    Was hätte ich gegenüber der deutschen Polizei oder Justiz zu befürchten, wenn ich als Unbescholtener einem notorischen Mehrfachstraftäter in Notwehr ein Taschenmesser in den Wanst schiebe?

  109. Der Vorbürgerkrieg läuft. Diese 15jährigen setzen das um, was sie zuhause hören, was in der Clique gequatscht wird.
    Lauter Einzelfälle!

  110. Habe gerade auf Bayern 3 die Nachrichten gehört.

    Der Täter aus Fürth: Ein 15-jähriger DEUTSCHER..

    Mit geradezu erleichterter Betonung auf Deutscher. Tja, welchen Migrationshiontergrund der Deutsche hat, wird natürlich politisch korrekt verschwiegen..

  111. #133 RechtsGut

    es wird keinen „Bürgerkrieg“ geben, denn dazu bedürfte es zweier, sich bekriegender Parteien.
    Es gibt aber in unserem Fall nur eine Partei, die „bekriegt“ und eine, die sich „bekriegen“ lässt….
    Die Sache wird also weitgehend unblutig abgehen….
    Die Einflußnahmen, die darauf abzielen, das Unvermeidliche als begrüßenswert zu akzeptieren, laufen schon seit einigen Jahren auf vollen Touren.
    Wir müssen nur dazu kommen, ein tiefes „Ja“ zu spüren, das macht alles leichter…

    PS:
    ein 15jähriger „Deutscher“…sososo…..*fg*….wurde zufälligerweise auch der Vorname genannt? *fffg*

  112. #30 Zenta

    Fehlt nur noch:
    Den Ermittlungen zufolge hatte der offenbar alkoholisierte, glatzköpfige, blonde 34-Jährige den Jugendlichen am Bahnsteig nach vorne gebeugt auf einer Bank sitzen sehen und angesprochen.

    Eigentlich müssten sich die Wahrheitsverbieger doch langsam mal dumm vorkommen, denn inzwischen kann jeder zwischen den Zeilen lesen. Sobald solche Begriffe wie: „Jugendlicher, Südländer oder Gruppe“ fallen, schnallt selbst der Tol(l)eranteste aus meinen Umfeld (die vor ein paar Jahren noch meinten: „Der Islam ist eine friedfertige Religion“), wer dahinter steckt.
    Man könnte meinen, dass der fanatisch anmutende Versuch die islamische „Bereicherung“ zu verschleiern, von der Presse aus einer Art „sportlichen Ehrgeiz“ angegangen wird.

  113. @ #135 ratloser

    ein 15jähriger “Deutscher”…sososo…..*fg*….wurde zufälligerweise auch der Vorname genannt? *fffg*

    Hast Du was gegen den alten deutschen Namen Mehmet?

  114. Ich kenne Fürth gut, komme aus Nürberg – ist also gleich um die Ecke. Fürth wird auch oft bei uns als Kleinistambul bezeichnet. Allerdings muss man sagen, dass die meisten hier lebenden Türken aus meiner Sicht schon gut integriert sind – aber Extremfälle gibt es hier eben auch. Mich jedenfalls ärgert es total, dass in nirgendwo nicht einmal im regionalen Polzeibericht etwas über die Herkunft des Täters genannt wird.
    Das kann nur einen Grund haben: Hier bei uns in Bayern sind am 28.9 Landtagswahlen. Man will jetzt noch vermeiden, dass irgendwelche negativen Schlagzeilen über Migranten erwähnt werden. Vielleicht könnten ja doch einige Leute umdenken und statt CSU irgend eine andere Partei wählen? Wer weiß schon? Ich bin mir in diesem Falle jedenfalls absolut sicher, dass der Polzeipräsident direkt von der Führung die Order erhalten hat, nichts über die Herkunft des Täter preiszugeben. Anders kann ich mir das nicht erklären. Was mich auch wundert. In bild.de wird auch nichts darüber erwähnt! Normalerweise ist das doch für die immer der große Aufmacher? Eigentlich schade, gerade der unterbelichtete Bürger sollte über diese Vorfälle informiert werden – damit die Leute endlich mal aufwachen.

  115. Quiz des Tages:

    Auf Mitarbeiter der Feuerwehr ist Sonntag früh in Wedding ein 21-Jähriger losgegangen. Die Rettungssanitäter wollten den schwer kranken 54-jährigen Vater des jungen Mannes retten, der zuvor im Treppenhaus zusammengebrochen war. Als die Besatzung eines Rettungswagens sich um den Mann kümmerte, kam der Sohn aus einer Wohnung auf sie zugestürmt und drohte mit Prügel. Mitglieder seiner Familie konnten ihn zurückhalten. Als wenig später ein Notarzt und die Polizei da waren, riss er sich von seinen Verwandten los und lief mit geballten Fäusten auf die Polizisten zu. Diese setzten Pfefferspray ein. Die Rettungskräfte setzten ihre Maßnahmen unvermindert fort. Sie konnten aber dem 54-Jährigen nicht mehr helfen.

    http://www.morgenpost.de/berlin/polizeibericht/article869218/Angriff_auf_Feuerwehrleute.html

    Vielleicht hat er ja die Sanitäter von den Rettungsmaßnahmen ABHALTEN wollen? Wer weiß, was sich da für familiäre Abgründe auftun? Wie dem auch sei: die Türkei sollte wie in Ludwigshafen eine eigene Untersuchungskommission vorbeischicken.

  116. @ #141 Paula

    Auf Mitarbeiter der Feuerwehr ist Sonntag früh in Wedding ein 21-Jähriger losgegangen.

    Waren die Journalisten wieder heilfroh, dass zufällig das genaue Alter genannt wurde, so hat sich die Umschreibung schon gelöst.

    Wie dem auch sei: die Türkei sollte wie in Ludwigshafen eine eigene Untersuchungskommission vorbeischicken.

    Damit die Sanitäter wegen unterlassener Hilfeleistung als Angehörige der Gestapo angeprangert werden? Sie sollen, wenn es sich denn um einen Türken handelt, in Zukunft ihre eigenen Sanitäter schicken, damit keinerlei unangenehmer Verdacht mehr aufkommen kann.

  117. Auf alle Fälle ein Fall für die taz oder die Redakteure von „Brisant“. Ist doch mal wieder typisch, wie so Nazi-Sanitäter einen lieben türkischen Opi im Treppenhaus einfach so abnippeln lassen und die Trauer des Sohnes durch die deutsche Jawoll-Polizei mit scharfen Waffen missachtet wird.

  118. @ #143 Paula

    und die Trauer des Sohnes durch die deutsche Jawoll-Polizei mit scharfen Waffen missachtet wird.

    Sehr schön gesagt! Es tut mir auch immer weh zu sehen, wie südländische Empfindsamkeit und Lebensfreude durch hartherzige, mürrische Nordländer brutal abgewürgt werden.

  119. http://www.suedkurier.de/region/villingen/villingen/art2997,3393823,2

    Der Südkurier hat eine neue Meldung zu den beiden Raubtaten in VS-Schwenningen und VS-Villingen. Die Polizei bleibt dabei, aus political correctness darf die Täterbeschreibung nichts enthalten, was auf eine Museltäterschaft hinweist, die sehr wahrscheinlich ist. Die vom CDU-Innenminister offensichtlich so angeordnete political correctness verbietet selbst solche Dinge wie Südländer oder südländisches Aussehen. Die Polizei konzentriert sich bei ihrer Suche vor allem auf die rote Baseballmütze des einen Täters und hofft, dass ihr Rot jemand in die Augen sticht.

  120. @124 halali

    Grüße auch an Sie, lieber Kommentator halali, ja, auch ich bin „Frange“, allerdings „Underfrange“, aber den Heiligen Veit von Staffelstein aus „Oberfrangen“ verehren wir nichtsdestoweniger genauso inbrünstig.

    Apropos, wie geht´s auf der „Berchkerwa“ ?

    Wenn es so weit ist, werde ich nach etlichen Jahren wieder mal da sein.

    Sie wissen ja, je älter man wird, umso mehr nähert man sich wieder den Wurzeln.

    Draußen in der Welt ist es wohl schön, „dehemm“ ist es aber am schönsten !

  121. Hilfe angeboten oder gewisse Dienstleistungen nachgefragt?

    Würde immerhin den Zorn erklären und das flaschenhafte Verhalten der deutschen Pfeife. Eine Entschuldigung dafür, jemanden halbtot zu prügeln, wärs natürlich trotzdem nicht.

Comments are closed.