Print Friendly, PDF & Email

Dieudonné SandrineDie Stadt Genf hat sich vor einem Jahr geweigert, dem französisch-kamerunische Komiker Dieudonné (der von Gott gegebene – Foto), der trotz seiner dunklen Hautfarbe als rechtsradikaler Rassist gilt, einen Saal für einen Auftritt zu vermieten. Damit hat die Stadt Genf gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung verstoßen urteilt jetzt als oberste Instanz das Schweizer Bundesgericht.

Dieudonné, der dem Front National und der damit verbundenen Problematik nahe steht, muss man gewiss nicht mögen, aber anscheinend doch reden lassen.

Das Bieler Tagblatt schriebt:

Die Richter in Lausanne halten der Stadt entgegen, dass sie bei der Vergabe des Saals hoheitlich handelt und entsprechend zur Einhaltung der Grundrechte verpflichtet sei. Im Fall von Dieudonné habe die Stadt eine Art „vorgängiger Zensur“ ausgeübt und die Meinungsäußerungsfreiheit verletzt.

Dass sich der Komiker in der Vergangenheit mehrfach provokativ oder in stoßender Weise geäußert habe, erlaube es nicht, ihm öffentliche Auftritte zu verbieten. Das Bundesgericht stellt gleichzeitig klar, dass eine Miet-Verweigerung durchaus rechtmäßig sein kann, wenn bestimmte Bedingungen vorliegen.

Bei Dieudonné wäre dies etwa der Fall gewesen, wenn er in seinem Stück die Grenze zur Strafbarkeit überschritten hätte, etwa durch einen Verstoß gegen das Verbot der Rassendiskriminierung oder durch die Störung der Glaubens- und Kultusfreiheit. Entsprechendes habe das Verwaltungsgericht indessen nicht festgestellt.

Ausschnitt aus dem Programm „Sandrine“:

49 KOMMENTARE

  1. „Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“ (Voltaire)

    Deshalb sei auch ihm gestattet, seine Meinung kund zu tun.

    Es muss aber auch uns immer gestattet sein, unsere Gegenmeinung gefahrlos und ohne Mut kund zu tun.

  2. Hat jemand vielleicht einen Link mit Untertiteln? Oder kann jemand die Videos mit Untertiteln versehen? Mein Französisch reicht dafür nicht ganz aus

  3. Bravo. Der Druck der SVP zeigt offenbar Wirkung. Jetzt noch konsequent die Ausschaffungsinitiative umsetzten und das Jahr 2011 wird ein gutes Jahr. Wenigstens für die Tüchtigen und Anständigen in der CH. Prost 2011.

  4. #1 rapid100 (31. Dez 2010 14:10)

    +++

    rapid kann es nicht lassen. Immer wieder die #1 mit OT vermüllen.

  5. Hört sich gut an, was er sagt. Leider versteh ich’s nicht 🙂

    OT:
    Macht Bunteswulff eigentlich auch noch eine Neujahrsansprache?

    Man könnte vorher tippen, was sein Schreiber ihm aufschreibt.

    Ich wette, es kommt was in der Art, „Dank an die Migranten, die hier so viel und fleißig arbeiten und ohne die Deutschland nicht so vorangekommen wäre.“

  6. Bezüglich der FN äußere ich mich lieber nicht. Einerseits scheint die Führungsriege recht reguros zu sein, andererseits halten sie es nach dem Motto: „Fordere 100% und sei mit einem Teilerfollg zufrieden!“. Dem kann ich nur zustimmen.

    Zum aktuellen Urteil: Schön, das es noch so etwas wie Meinugsfreiheit zu geben scheint. Aber es bleibt offen wie weit diese Freiheit gehen darf. Einem Biervogel (oder wie auch immer dieser Erfolglose Ex-Boxer sich gerade auch nennen mag) würde ich dieses Recht absprechen wollen.

    Es liegt halt im Auge des Betrachters.

    Wie auch immer, ich wünsche der gesamten PI-Leserschaft (Freund und Feind) alles gute im kommenden Jahr. Prosit alle miteinander.

  7. Sein buntes Publikum scheint es zu gefallen. Eine locker-ausgefallene Stimmung. Kennt man ja sonst nur von den Sit-ins oder ähnlichen Öko-Zusammenkünften, die die Langeweile und Ödnis des Einzelnen mit dem Hauch romantischem, großfamiliärem Zusammenhaltes und ungefährlichem Abenteuer für eine überschaubare Zeit verdrängt. Ja, da geht es ab, die Post.

  8. In den Nachrichten heisst es, dass er vorallem wegen seinen Antisemitischen Äusserungen negativ aufgefallen ist …

  9. Die Meinungsfreiheit ist unser höchstes Gut

    Wenn wir sie nicht hier mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln leben – wo sonst sollten wir es tun können?

    Ich wünsche allen meinen Freunden bei PI, aber auch meinen Kritikern und Gegnern einen guten Rutsch ins Neue Jahr und hoffe, dass wir uns gesund und munter wiedertreffen, und dass uns ein gemeinsamer Wille eint, im Jahre 2011 in anständigem Ton miteinander umzugehen(auch streitend), damit wir umso schlagkräftiger und vereint gegen den gemeinsamen Feind die Erfolge erzielen, derer wir so dringend bedürfen.

    Aber ein wenig Humor sollte als Salz in der Suppe auch immer dabei sein. 🙂

    In diesem Sinne, Euer WiM

  10. #7 muezzina (31. Dez 2010 14:24)

    Selbstverständlich wird unser allseits beliebter Bundespräsidenten-Darsteller, dessen Beliebtheit bei 57% liegt(lol), eine Neujahrsansprache halten. In türkisch mit deutschem Untertitel.

  11. Apropos Westschweiz: In Neuchatel ist ein tunesischer Ex-Imam, der in der Schweiz politisches Asyl geniesst und auf seine Einbuergerung wartet, erwischt worden wie er online auf arabisch von „heiligen Guerteln“ fantasiert, waehrend er oeffentlich den moderaten Musel raushaengen laesst.

    http://www.blick.ch/news/schweiz/westschweiz/vergesst-nicht-die-heiligen-guertel-163678

    Auf seine Taqiyya angesprochen, verschickt er folgendes Statement (in dem er bestreitet, dass sein Sprengstoffguertel-Aufruf gegen die Kuffar gerichtet sei und stattdessen die Diktatur in Tunesien angeprangert wird):

    Je ne légitime pas le terrorisme, je le condamne et je ne tiens pas un double discours.
    Le texte publié par 24H et tribune de Genève le 30 décembre 2010 et intitulé « Réfugié à Neuchâtel, il légitime le terrorisme » a été complètement sorti de son contexte arabe. Le citoyen suisse ne connait pas le degré de souffrance du peuple tunisien et ne comprends généralement pas l’arabe pour pouvoir comprendre ce que j’ai écrit dans son contexte d’origine et je comprends donc le choc que ça peut faire et m’en excuse. Mes propos ont été manipulés
    Je m’exprimais en arabe et décrivais la souffrance du peuple tunisien sous la dictature de Ben Ali. Tout dernièrement des jeunes, tellement marginalisés et démunis, s’immolent au feu dans la rue, des manifestations ont éclaté partout dans le pays et ont été réprimées par la force. Un jeune a été tué par balle!! Je précise que mon texte est un poème et la poésie se base sur la symbolisation et l’imaginaire. Je commence par citer les flagrantes violations des droits de l’Homme en Tunisie qui vont jusqu’à violer les opposants politiques et les torturer jusqu’à la mort ! Je rêve ensuite que le peuple lève la tête et résiste à la dictature et fait valoir ses droits et je précise : Par la paix, le communiqué et la bonne parole, la patience et l’endurance, la pierre, les griffes … et en dernier lieu, comme j’ai utilisé le terme « griffes », au sens figuré et symbolique pour résister à la dictature et tout le monde sait bien que les griffes ne font rien contre la dictature, j’ai aussi utilisé le terme « ceinture explosive » au sens figuré et symbolique aussi pour inciter le peuple à arracher et faire valoir ses droits et j’ai bien précisé tout de suite après que ce moyen de résistance ne doit être utilisé que contre les agresseurs et non contre les civiles. Il semble que c’était une image poétique de trop et que j’aurais pu éviter, mais c’est trop tard et j’assume seul mes responsabilités tout en restant fidèle à mes principes et mes opinions politiques. Quand on touche au sacret on touche au vif et on pousse à la réaction. J’ai réagit par la parole en écrivant ce poème quand j’ai vu l’état des mosquées dans mon pays et le Saint Coran jeté par terre et parmi les ordures et les saletés … chacun a son sacret ( http://alhiwar.net/ShowNews.php?Tnd=10060 ). Si j’étais violent j’aurais réagit autrement. Les terroristes travaillent dans l’ombre, je n’en suis pas un, je suis au clair et je milite depuis plusieurs années pour le respect des droits de l’Homme et pour la liberté et la démocratie dans mon pays.
    Le journaliste M. Fabian Muhieddine a trompé les lecteurs en disant que j’ai refusé qu’on m’interroge sur ce sujet alors que je suis resté au téléphone avec lui pendant 23 minutes et lui ai même dit que j’aurais préféré faire cette discussion de manière directe autour d’un café. Il a voulu ainsi me montrer comme un fanatique dangereux. Il a aussi trompé les lecteurs en disant que je guide régulièrement le prêche du vendredi alors que je lui ai bien expliqué que je ne suis pas du tout l’imam et que rarement je guide la prière. La dernière fois que j’ai guidé la prière c’était après le vote des minarets et ma position était claire : J’ai demandé aux fidèles de rester calme et de ne pas perdre la boussole (Vérifiable sur site express). M. Fabian ne comprend pas l’arabe et sa source d’information, probablement les pions de la dictature tunisienne en suisse, l’ont induit à l’erreur : certaines de ses traductions n’étaient pas du tout fidèles au texte d’origine (exhorter n’est pas avertir et agresser n’est pas trahir …). Je déplore l’ingérence des pions de la dictature tunisienne en suisse et appelle à la vigilance.
    J’ai plus que 30 articles sur ce site et sur d’autres sites et heureusement dans certains articles ce sujet a été directement évoqué en commentaire ou dans le texte et ma position était claire : résister avec les moyens pacifiques tant que c’est possible jusqu’à la désobéissance civile.
    Je ne tiens pas un double discours. Je me suis exprimé à plusieurs reprises dans les médias suisses et mes points de vue sont connus, en voici un exemple sur l’Hebdo : http://www.hebdo.ch/que_fautil_leur_conceacuteder_22322_.html
    J’ai une dette envers la Suisse et je ne l’a trahirai jamais. J’espère être compris et reste disponible pour toute clarification nécessaire.
    Bonne année 2011 à toutes et à tous.
    Larbi Guesmi / Neuchâtel – Suisse

  12. 1. Die Schweizer sind schon ein paar Schritte weiter im Denken als wir es sind. Schließlich sind die zur Erkenntnis gekommen, dass auch „Schwarze“ Rassisten sein können. Ein Gedanke, der in Deutschlands Gerichtssälen unmöglich wäre.
    Deutschenfeindlichkeit gibt es nicht, bekommen wir zu hören. Es kann nur Fremdenfeindlichkeit geben. Basta.

    2. Ist der Mann ein Rassist und er verbreitet irgendeine Hasslehre, warum sollte er Reden schwingen dürfen? Sonst sind wir uns doch auch einig darüber, dass sogenannten Hasspredigern das dumme Maul zu stopfen ist.
    Ich persönlich freue mich jedes mal, wenn Pierre Vogel Redeverbot bekommt.
    Solche Menschen sind gefährlich und das hat nichts mehr mit Meinungsfreiheit zu tuen.

  13. Auch ich wünsche allen Mitstreitern einen guten Rutsch ins neue Jahr, Gesundheit und das sich endlich etwas bewegt, ohne dass wir irgendwann die Bastille stürmen müssen.

    Grüße aus Bremerhaven….ThePit

  14. #12 WissenistMacht

    Ja völlig richtig! Und damit die Religionsfreiheit nicht über der Meinungsfreiheit steht, hänge ich neuerdings häufig den folgenden Satz an meine Beiträge (frei nach Cato; Übersetzung Argutus):

    __________________________________________________Ceterum censeo libertatem religionis esse abrogandam

  15. Egal welchen Quatsch der Typ vertritt, wichtig ist, das er es sagen darf. Sonst wären wir ja keinen Deut besser als die Steinzeit Fiffis in den Moslem-Diktaturen.

    Freiheit ist immer auch die Freiheit des Andersdenkenden (Rosa Luxemburg).

  16. Auch vom Bodensee kommen die besten Wünsche
    zum Jahreswechsel.
    Allen einen Guten Rutsch und auf ein sehr
    erfreuliches “ Neues Jahr“.

  17. #12 WissenistMacht (31. Dez 2010 15:11)

    kulla ‚âm wa antum bi-khair!

    Allen PI-lern ein gutes erfolgreiches 2011 im Kampf um den Erhalt unserer gefährdeten, verteidigenswerten Rechtsgüter wie Meinungsfreiheit u.a.!

  18. #3 GhostDog (31. Dez 2010 14:16)

    Ja, das wäre aber ein Youtube-Link und damit – schwups – „under moderation“. Kleiner Tip: es ist möglich, selbst in Youtube zu suchen…

  19. Diesem Arschloch hätte ich das Auftrittsverbot aber gegönnt. Komisch, dass man sich gegen „Rechtspopulisten“ stellt, aber Hasspredigern immer wieder die Chance auf „Meinungsfreiheit“ gönnt:

    Im Mai 2006 gab er der rechtsextremistischen Zeitschrift Le Choc du Mois ein langes Interview. Im demonstrativen Schulterschluss mit dem Islamismus marschierte er ferner am 11. Februar 2006 in Paris gegen die dänischen Mohammed-Karikaturen und reiste Ende August 2006 mit Châtillon, Meyssan und Soral in den Libanon, um Abgeordnete und Kämpfer der Hisbollah zu treffen.

  20. @ alli :Ich hoff es verstönde mi alli wenn ich jetz uf Schwyzerdütsch allne es guets, gfreuts Neus Johr wünsche. Hoffentlich träffe mir eus alli im nechschte Johr wieder, gsund und munter.
    Schön dass es PI git, do darf me wenigschtens no d’Meinig säge.
    Also e schöne Silveschter Obe no und e guete Rutsch.

    PS kleine Lektion in Schweizerdeutsch zum Jahreswechsel. Und gratis dazu 😀
    Ist gar nicht so schwer nicht wahr ?
    Ein Wort müsst ihr unbedingt noch lernen:
    Chuchichänschterli = Küchenkasten
    Damit könnt ihr Eindruck schinden. 🙂

  21. #16 KDL:

    censeo libertatem religionis esse abrogandam

    Der ist mir schon aufgefallen. Ich hoffe nur, dass dieser schöne ACI nicht fortwährend (wie schon geschehen) als Angriff missverstanden wird. Mancher hat nämlich noch immer nicht begriffen, dass damit ein Kampfmittel gegen den Islam gewonnen würde, ohne dass unsere christlichen Freunde auch nur irgendetwas verlören an Freiheiten. Auch da hoffe ich auf weniger zukünftige Missverständnisse.

  22. Hätte er die IDF oder die SVP unterstützt, wäre es wohl rechtmäßig gewesen, ihn nicht auftreten zu lassen. Aber er ist ja bloß Hisbollah-Fan.

  23. #23 Simbo:

    Also e schöne Silveschter Obe no und e guete Rutsch

    So weit so gut und danke für die Lektion. Aber warum um alles in der Welt sollten wir denn Sylvester „oben ohne“ feiern??

    In unserer Wärme hier (derzeit 19°) ist das ja OK, aber in dr Schwyz – brrr!

    Oder meintest Du „ohne Kopftuch“? Das gäbe ja einen hervorragenden Sinn 🙂

    Sorry, dass ich mit Fremdsprachen dermassen auf Kriegsfuss stehe 😉

  24. #27 WissenistMacht

    Deine Kommentare 😀 😀 😀
    Also Du hast ja schnell gelernt, ein grosses Bravo. Aber Chuchichänschterli ist doch noch etwas schwer, oder ? :mrgreen:

    Obe no = Oben ohne ?

    Was für eine blühende Fantasie :shok: 😀

    Obe no = Abend noch

    Zum Glück ist Humor noch nicht verboten……

    Jetzt verabschiede ich mich, das Abendessen ist zwar soweit fertig, aber bald stehen unsere Freunde „auf der Matte“

  25. Dass die ziemlich rot angehauchte Stadt Genf einem rechts stehenden Komiker, was ohnehin schon sehr selten ist, alle Steine in den Weg legt, ist alles andere als verwunderlich. Die Stadt Genf übt viel lieber grosse Toleranz bei islamischen Hasspredigern. Nun, aus der Stadt Genf kommt ohnehin nicht viel gutes, besonders aus der Politik. Hohe Steuern, hohe Schulden. Höchst fragwürdige Politgestalten aus dem Gruselkabinett wie die unselige und egozentrische rote Madame Calmy-Rey oder die vormalige rote Schwuchtel Dreyfuss, die auch einen rostroten Scherbenhaufen hinterlassen hat. Wenigstens hat das Urteil des Bundesgerichtes positiv überrascht, hocken doch in diesem Gericht auch vorwiegend politisch sehr korrekt denkende Gestalten, die sich auch berufen fühlen, dem Volk erklären zu müssen, über was es abstimmen darf. Nur, die erlauchten Richtergestalten haben nur das Pech, dass das Volk die Richter nicht als gescheiter betrachtet als andere Kreaturen, die auch täglich auf das Clo müssen.

  26. @ #23 Simbo (31. Dez 2010 16:10)

    Chuchichänschterli

    da kriegt man ja beim lesen schon nen Knoten in der Zunge

    😉

    und das sagt ein bayrischer Nachbar

  27. also mein letzter Beitrag, versprochen !!!!

    aber muss doch noch an froschy antworten.

    Hoffe der Knoten löst sich wieder, ich übernehme da keine Verantwortung !!!!

    Aber Euch Bayern versteht man zwar, aber man muss da wirklich SEHR aufpassen und sich nicht ablenken lassen.

  28. #22 9.n.u.Z.:

    kulla ‘âm wa antum bi-khair!

    Auch Dir ein liebes (auf Tunesisch natürlich): „âm mabrouk bil kul qalbi“ (oder doch „kalbi“??)

    Rutsche gut und man hört sich 😉

  29. Möchte mich den Wünschen für ein gutes Neues Jahr mit ganz viel Meinungsfreiheit für Schlaue und Dumme anschließen.
    Undzwar richte ich mich mit einer kurzen Anmerkung noch ganz besonders an die viel Wissenden hier bei PI.
    Wer wirklich schlau ist, lernt aus allem etwas. Er kann von jedem Dummkopf auch noch etwas lernen. So wird man hier beim Lesen der Kommentare täglich schlauer.
    @ PI: So hätten Sie es doch auch gern, nicht wahr?

  30. #24 Schlecht_Mensch (31. Dez 2010 16:07)

    Hier scheint sich seine Position allerdings geändert zu haben. So etwa startet er manche seiner Videos mit den Original-Mohammed-Karikaturen, das Ganze mit dem Tenor Meinungsfreiheit.

    Grundsätzlich versteht er sich als Bantu. Er kritisiert die „Holocaust-Industrie“, die aus dem Leid der Juden politischen und finanziellen Nutzen ziehe, während andererseits vergleichbare „Holocausts“ in Afrika keinen interessierten. Mit dem letzteren Punkt hat er nicht völlig unrecht.

  31. #14 Kafir4Life:

    Es war gut, diesen Text hier einzustellen, obwohl er zum vorherigen Artikel gehört.

    Es ist ein Meisterstück der politisch korrekten Taqiyya.

    Leider verstehen zu wenige unserer Freunde hier Französisch, um das in vollen Zügen geniessen zu können.

    Natürlich sagt er nichts gegen sein Gastland Schweiz. Er ist ja nicht blöd.

    Aber wenn er vorgibt, dass es ihm lediglich um die Errichtung der Demokratie in Tunesien geht, dann lügt er nach allen uns vorliegenden Erkenntnissen. Er ist zwar wirklich nicht Imam, aber ein fanatischer Moslem-Dichter, dem es wohl – so darf man annehmen – um einen Gottesstaat Tunesien geht, in dem endlich die „Menschenrechte“ gelten. Aber welche?? Wir wissen es – manche seiner gutmenschlichen Zuhörer nicht.

  32. #27 WissenistMacht

    Ich sehe gerade, ich habe noch das „Ceterum“ am Anfang des lateinischen Satzes vergessen. Aber wenigstens war der Sinn nicht entstellt 😉

    Ich bin deswegen für ein Verbot der Religionsfreiheit, weil dieses „Grundrecht“ den Moslems ein Werkzeug in die Hand gibt, bei uns alle anderen Freiheiten auszuhebeln. Selbstverständlich kann und darf dennoch jeder glauben, an was er will, ohne Strafe zu befürchten. Selbst an das Spaghettimonster 😉

    So jetzt geht es ins Theater in Wiesbaden zur Operette „Die Fledermaus“. Dort wird an Sylvester in der Pause traditionell haram Sekt ausgeschenkt. Noch jedenfalls.

    Aber sag mal: Gibt es in Tunesien auch sowas wie Sylvester. Oder fällt im Islam das neuee Jahr auf einen anderen Tag? Wo es dort schon eine andere Zeitrechung gibt (beginnend 622 n.C.).

  33. #39 KDL:

    Arabisch Neujahr haben wir bereits vor ein paar Wochen „gefeiert“. Wir sind jetzt im Jahr 1432. Aber das ist nicht wirklich ein Fest.

    Heute abend wird allerdings in ganz Tunesien gefeiert. In der Regel besucht man eine der grossen Parties in Restaurants oder Hotels (was ich immer als etwas „beengt“ empfinde). Viele – wie auch wir – feiern aber lieber zuhause mit Freunden. Aus D haben wir sogar etwas Feuerwerk da, Bleigiessen ist obligatorisch, und um Mitternacht gibt’s einen guten Champagner – und die unvermeidlichen Bussis. 😉

  34. Liebe Mitstreiter, eine frohe Silvesterfeier und ein gutes Hinüberkommen ins Neue Jahr!

    Liebe Moslem, Silvester ist das, was ihr jeden Tag habt, nur ohne Tote.

  35. um Mitternacht gibt’s einen guten Champagner – und die unvermeidlichen Bussis. 😉

    @@

    Der war gut. :mrgreen:

    Frohes neues Jahr 🙂

  36. So gut wie niemand versteht hier französisch! Das ist das Erste!

    Und das Zweite: Mag reden, wer will! Aber wieso stellen wir hier die Front National in den Mittelpunkt.

    Und gleich geht’s ab zur Fete!

  37. @ #8 Hagene von Tronege „Gegen wen hat denn dieser “Rassist” was? Schwarze, Weiße, Araber, Asiaten, Zwerge?“

    Was ihn für unsere westliche Gesellschaft so gefährlich macht, ist, daß er Leuten wie Robert Faurisson Gehör gibt. Damit ist er für den friedlichen Konsens in der gegenwärtigen abendländisch-christlichen Gesellschaft noch gefährlicher als vor Jahrhunderten ein Galilie mit seiner Leugnung des geozentrischen Weltbildes gefährlich war.

    Was Dieudonné unserer Gesellschaft antut, ist auch vergleichbar mit den Thesen eines Giordano Bruno, der vor Jahrhunderten meinte, es gebe keinen persönlichen Gott. Bruno wurde wegen seiner Thesen damals verbrannt. Dieudonné sollte also keine Meinungsfreiehit eingeräumt werden. Das Gericht hat falsch geurteilt.

  38. #44 jesterlin:

    Ich habe Ihren Beitrag zweimal mit grossem Entsetzen gelesen, bis ich merkte, dass Sie offenbar nicht scherzen.

    Sin Sie sicher, dass Sie zu dieser Seite passen?

  39. #44 jesterlin:

    Ich kann es immer noch nicht fassen.

    Sie propagieren hier offen Mord an Andersdenkenden. Oder war in Ihren Augen die Ermordung Giordano Brunos kein Mord??

  40. @ #46 WissenistMacht #44 jesterlin:
    „Ich kann es immer noch nicht fassen.
    Sie propagieren hier offen Mord an Andersdenkenden. Oder war in Ihren Augen die Ermordung Giordano Brunos kein Mord??“

    Aus heutiger Sicht war das Mord. Aus damaliger aber nicht. Sonst hätten die damalig politisch Mächtigen es nicht getan.

    Heute wird zumindest in Europa von den politisch Mächtigen niemand ermordet. Es werden aber langjährige Gefängnisstrafen verhängt, gegen Leute, die bestimmte Geschehnisse bezweifeln.

    Warum? Weil jede Gesellschaft für das friedliche Miteinander der Individuen Dogmen braucht, die niemand bezweifeln darf, sonst zerbricht die Gesellschaft.

    Daß die Dogmen heute andere sind und die Strafen gegen Ketzer nicht mehr so grausam, ist eine Sache. Daß wir heute auch Dogmen haben, insbesondere über die Naziverbrechen, zu denen Zweifel zu äußern ins Gefängnis führt, ist eine andere.

  41. #47 jesterlin:

    Sie haben offenbar nichts verstanden. Da helfen auch Ihre Ausflüchte und Verdrehungen nicht.

  42. #47 jesterlin (01. Jan 2011 13:40)

    Weil jede Gesellschaft für das friedliche Miteinander der Individuen Dogmen braucht, die niemand bezweifeln darf, sonst zerbricht die Gesellschaft.

    Eine Gesellschaft die auf Dogmen aufbaut, soll auch zerbrechen. Ihre Ordnung ist nicht erhaltungswürdig.

Comments are closed.