News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

'Armenien' - Archiv:

Schon seit einiger Zeit steht die Türkei in der Kritik, islamistische Kräfte aus Europa und Nordafrika bei der Einreise nach Syrien zu unterstützen beziehungsweise zu dulden. Auch das türkische Militär agiert immer wieder mit Provokationen gegen das Nachbarland Syrien. Nun schlägt das Nationale Armenische Komitee in den USA Alarm.

Wegen der Uraufführung der Bühnenfassung von Edgar Hilsenraths Armenien-Roman „Das Märchen vom letzten Gedanken“ im Konstanzer Stadttheater hatte es im Vorfeld massive türkische Proteste gegeben, die den Intendanten veranlassen sollten, das Bühnenstück entweder ganz abzusetzen oder eine türkisch-politkorrekte aber historisch falsche Erläuterung zu verlesen. (PI berichtete). Bekanntlich leugnen die Türken den Genozid an den Armeniern. […]

Istanbul – Anfang November, hielt die Hrant Dink Stiftung eine Konferenz zum Thema “islamisierte Armenier” an der Bosporus-Universität in Istanbul ab und brach damit ein Tabu mehr in der Türkei. Islamisierte Armenier waren bisher eine verborgene Wirklichkeit, ein Geheimnis das vielen bekannt ist, aber nicht jedem offenbart werden konnte, hinter verschlossenen Türen geflüstert wurde, in […]

Dass die Türkei beharrlich den Völkermord an den Armeniern leugnet, ist kein Geheimnis. Nun gerät die neue Staatsministerin Aydan Özoguz unter Druck, denn der Zentralrat der Armenier in Deutschland bittet sie dafür Sorge zu tragen, dass das Schweigen über den Genozid gebrochen wird. Bis zum 100. Jahrestag des Genozids in 2015 soll nach Wunsch des […]

Die schweizerische Stadt Genf möchte mit einem Mahnmal des Völkermords an den christlichen Armenieren im osmanischen Reich gedenken. Für die türkische Botschaft ist das geplante Denkmal ein „Ausdruck von Hass“. Sie protestiert ebenso wie türkische Vereine in der Schweiz.

Am 24. April 1915 begannen die Vertreibungen und Tötungen der Christen in der Türkei. Diesem systematischen Genozid fielen bei Massakern und Todesmärschen, die im Wesentlichen in den Jahren 1915 und 1916 stattfanden, etwa 1,5 Millionen Menschen zum Opfer. Die Türkei leugnet bis heute, dass es sich um einen Völkermord handelt und verharmlost die Vorfälle als […]

Die New York Times berichtete am 3. April über die in den letzten Monaten zunehmende Gewalt gegen ältere Armenierinnen in Samatya, Istanbuls historischen armenischen Bezirk. Eines der Opfer starb an ihren Verletzungen. Die Armenier werden von den Türken als Menschen zweiter Klasse, wie Fremde behandelt. Im Januar dieses Jahres haben ein paar Hundert Armenier gegen […]

Heute kommt der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Staatsbesuch nach Berlin. Der Zentralrat der Armenier in Deutschland (ZAD) ruft gemeinsam mit anderen Migrantenorganisationen zu einer machtvollen Demonstration auf: “Wir werden am Brandenburger Tor unsere Stimmen gegen Erdogan erheben und eine neue Politik gegenüber den religiösen und/oder ethnischen Minderheiten in der Türkei einfordern.”

Der heutige 24. April bildet den größten Trauertag im armenischen Jahr und einen offiziellen Feiertag in Armenien. An diesem Tag erlaubt die Armenisch-Apostolische Kirche keine Taufen und Eheschließungen. Weltweit halten armenische Gemeinden Totenmessen und Gedenkveranstaltungen ab.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen den türkischen Europaminister Egemen Bagis (Foto) wegen Leugnung des Völkermordes an den Armeniern eingeleitet, was in der Schweiz strafbar ist. Bagis hatte am 30. Januar auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos gesagt: „Wir sind in der Schweiz und ich sage, es hat sich bei den Vorfällen 1915 nicht um einen […]

In Frankreich ist das Leugnen jeglicher Völkermorden ab sofort strafbar und kann eine einjährige Haftstrafe oder bis zu 45.000 Euro Geldstrafe nach sich ziehen. Verfolgt werden kann damit auch der im Osmanischen Reich, dem Vorläufer der heutigen Türkei, begangene Völkermord an den Armeniern mit bis zu 1,5 Millionen Toten. In Frankreich leben heute rund 600.000 Armenier.

Wie schrieb Wilhelm Busch in „Hans Huckebein der Unglücksrabe“? “Ist der Ruf erst ruiniert / Lebt sich´s gänzlich ungeniert…”. Das muss sich wohl der Schreiber dieses Pamphlets bei “Türkishpress” gedacht haben. Bekennen sich Deutsche schon zum Holocaust und stellen sich ihrer Verantwortung, warum auch nicht gleich die Verantwortung für den Völkermord der Türken an den […]

Während massiv daran gearbeitet wird, die „islamische Flutung“ möglichst rasch voranzubringen und Deutschland derweil im Chaos muslimischer Migrantengewalt versinkt, arbeiten die Behörden ebenfalls daran, christliche Familien aus dem Land zu entfernen. So berichtet die Bild-Zeitung heute von einem Fall, der unglaublich scheint. Eine völlig integrierte christliche Familie aus Armenien wurde quasi über Nacht „blitzabgeschoben“.

Seit Verabschiedung des Armeniergenozid-Gesetzes in Paris, das aber erst noch vom Senat bestätigt werden muß, steigert sich die türkische Wut durch alle Schichten. Erst rastete Erdogan zwei Tage aus, dann Präsident Gül und andere Politiker, und nun ist das Volk dran, das französische Produkte boykottioeren möchte, und die Abgeordnete Valérie Boyer aus Marseille (Foto), die […]

Für heute war an der Uni Stuttgart ein Vortrag plus Diskussion zum Thema „Verfolgung, Vertreibung und Vernichtung der Christen im Osmanischen Reich 1912-1922“ angesetzt. Auf Druck türkischer „Proteste aus Berlin“ hat die Uni den Vortrag abgesetzt. Sie wolle “neutral” bleiben. Aha, wenn die Türken protestieren, gelten geschichtliche Tatsachen an deutschen Unis nichts mehr. Werden wir […]

Der Toten von Kriegen und Gemetzeln zu gedenken gehört vermutlich in allen Kulturkreisen zu den Selbstverständlichkeiten. Man errichtet Denkmäler für sie und erinnert sich an Gedenktagen durchaus der eigenen Kriegsschuld, macht sich ihrer bewusst in der Hoffnung, dass so etwas nicht wieder geschehen möge. (Von Eckhardt Kiwitt, Freising)

Die Integrationsdebatte, die seit Monaten durch Deutschland schwappt, bewegt sich so sehr an der Oberfläche, dass sie niemandem wirklich weh tut. Das bemängelt der Zentralrat der Armenier in Deutschland (ZAD). Glaubensfreiheit ist verfassungsgemäßes Recht, ob jemand Christ ist oder Muslim oder Jude, Agnostiker oder Anhänger irgendeiner anderen spirituellen Bewegung darf keine Rolle spielen.

Vor 95 Jahren begann in der Türkei der systematische Völkermord an den armenischen Christen. In der deutschen Presse hält man sich mit Erinnerungen an den historischen Vorläufer des Holocaust zurück, könnte doch die Erwähnung des von der EU als Genozid anerkannten Verbrechens hier lebende Angehörige des Tätervolkes provozieren.

Statt sich für den Völkermord an 1,5 Millionen Armeniern im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkrieges zu entschuldigen, reagiert der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan als Reaktion auf die Genozid-Vorwürfe einiger Staaten (PI berichtete) mit einer neuen Armeniervefolgung. 100.000 Armenier (meist Christen) sollen als “illegale Einwanderer” aus der Türkei deportiert werden.

Im patriotischen Taumel des 70. Jahrestages der Türkeineugründung rutscht schon mal etwas heraus, von dem selbst manche Türken hoffen, dass es im Ausland keiner gehört haben möge. Der Verteidigungsminister des Führers lobte jetzt in aller Öffentlichkeit die Vertreibung und Ermordung von Griechen und Armeniern, als wichtigen Schritt der Staatsgründung.

Heute Sonntag treffen sich auf der schweizerischen Rigi bei Luzern Nachfahren der Genozidopfer und ihre Freunde zu einer Solidaritätskundgebung im Gedenken an die zwischen 1915 und 1917 von der Türkei ermordeten Menschen: Armenier, Assyrer, Chaldäer, Syrer. Wo findet die deutsche Veranstaltung zu diesem Thema statt?

Der Zentralrat der Armenier in Deutschland hat Strafanzeige gegen die Veranstalter einer Konferenz erstattet, die morgen, am 24. Februar um 15 Uhr im Berliner Maritim-Hotel stattfinden soll. Rauf Denktas (Foto), früherer Staatspräsident Nordzyperns, wird dort über die “Massaker von Hocali und die Ereignisse von 1915” reden, andere Referenten thematisieren unter anderem “den von den Armeniern […]

Die türkische Zeitung „Zaman“ berichtete am Dienstag in ihrer Internetausgabe, eine ultranationalistische türkische Stiftung wolle mit einer E-Mail-Kampagne einen Mel-Gibson-Film über den Völkermord an den Armeniern verhindern.

Suche...

Die Kyoto-Uhr
Seit Inkrafttreten am 16. Februar 2005, kostete das Kyoto-Protokoll etwa
womit eine potenzielle Verminderung des Temperaturanstiegs bis zum Jahr 2050 von oC
erreicht werden soll. Man beachte: die Temperatur ändert sich im Milliardstel-Bereich, was offensichtlich in einem weltweiten Massstab nicht messbar ist. Mehr Informationen gibt es bei Junk Science.

Links

Kategorien