News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

imageAustraliens Regierung plant, Dschihadisten die Staatsbürgerschaft abzuerkennen (PI berichtete). Jetzt sind die Moslems des Landes traumatisiert, weil sie aus politischen Gründen „ausgesondert“ werden, sagte der Präsident des Islamrates von Victoria, Ghaith Krayem (Bildmitte), auf einem „Anti-Rassismus“-Forum in Melbourne. Die Pläne der australischen Regierung, Terrorunterstützern die Staatsbürgerschaft abzuerkennen, würden klar auf Moslems abzielen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

jailedDie „Menschenrechtsorganisation“ Amnesty international (ai) kritisiert in ihrem Bericht „A brighter tomorrow“ (Ein helleres Morgen) die „unverhältnismäßig häufige Inhaftierung“ von Aborigine-Kindern in Australien.

(Von rotgold) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Wenn heutzutage eine Regierung verantwortlich für ihr Volk handelt, dann die Australiens. Peter Dutton (Foto), Minister für Einwanderung und Grenzschutz, kündigte gestern in einem Interview mit Sydneys Radiosender 2GB an, man werde IS-Kämpfern die australische Staatsbürgerschaft entziehen, wenn mindestens ein Elternteil Ausländer ist. Dazu werde die Regierung das entsprechende Gesetz ändern. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Im australischen Melbourne ist ein 17-jähriger Dschihadist verhaftet worden. Der Arztsohn hatte drei Bomben gebaut, die er vermutlich zu einer Sportveranstaltung am Muttertag zünden wollte. Die Polizei stürmte das zweistöckige Wohnhaus im Clare Boulevard in Melbournes Vorort Greenvale und stellte die Rohrbomben sicher. Sie wurden in einem nahegelegenen Park gesprengt.

» Fotos auf dailymail.co.uk


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

nowayDirekt nach seinem Wahlsieg im September 2013 rief der australische Regierungschef Abbott die „Operation Sovereign Borders“ ins Leben. Seither patrouillieren Militärschiffe der australischen Marine in den Gewässern zwischen Indonesien, Papua-Neuguinea und Australien. Ihre Aufgabe: Sämtliche Boote mit sog. „Flüchtlingen“ zu stoppen und zurückzuschicken. Sollten die Schiffe nicht mehr seetauglich sein, werden die Insassen in Rettungsboote gesteckt und zurückgebracht. „Push back“ heißt die Aktion. Hingegen wurde, wie PI berichtete, der „Europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union“ (Frontex) genau das 2014 per EU-Verordnung verboten. Frontex muss alle „Flüchtlinge“ ausschließlich in Richtung Europa „retten“.

(Von Alster) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Seit mehr als 200 Tagen ist an der australischen Küste kein einziges „Flüchtlingsboot“ mehr angelandet. Durch seine strikte Zuwanderungspolitik rettet Australien Leben. Der australische Ministerpräsident fordert Europa auf, dieses Konzept zu übernehmen. Merkel kündigt jedoch einen „Kurzwechsel” im Thema an. Menschenrechtler laufen gegen den australischen Vorschlag Sturm. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

imageIm Lindt-Café im Zentrum der australischen Metropole gibt es eine Geiselnahme! Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie mehrere verängstigte Menschen in dem Café eine schwarze Flagge mit weißen arabischen Schriftzeichen hochhielten. Offenbar sind mindestens 13 Geiseln in diesem Café. Anscheinend habdelt es sich nur um einen islamischen Terroristen. Weitere Nachrichten über die Entwicklung im Kommentarbereich.


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

sydneyEs war der größte Antiterroreinsatz in der Geschichte Australiens, bei dem heute Morgen 15 Personen, die der islamischen Miliz IS zugeordnet würden, festgenommen wurden. Rund 800 Beamte und schwer bewaffnete Polizisten der Anti-Terror-Einheit Australian Security Intelligence Organisation (ASIO) waren im Einsatz und führten Razzien in Sydney und Brisbane durch. Premierminister Tony Abbott sprach von einem Netzwerk von Menschen, die im Land lebten, die australische Lebensweise und deren Vorteile genießen würden und dem Land dennoch Schaden zufügen wollten. Gegen den 22-jährigen Hauptverdächtigen Omarjan Azari (Foto) wurde Haftbefehl erlassen. Laut Angaben der australischen Regierung sei er Mitglied der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS), die ihm aufgetragen habe inszenierte Tötungen im Land durchzuführen, er habe dann entsprechende Befehle an Unterstützer in Australien ausgegeben.

(Von L.S.Gabriel) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Eine Forschungs-Gruppe von Männern in Burkas wollte in Australien Sicherheitstests machen und in dieser Bekleidung Banken, Restaurants, etc. betreten und die Reaktionen der Leute festhalten. Sie betonen in dem Zusammenschnitt, dass dies keine Protest-Aktion sei. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Ein australisches Ehepaar hat seine Leihmutter in Thailand mit einem Baby zurückgelassen, weil es das Downsyndrom hat. Es nahm nach der Geburt der Zwillinge nur die gesunde Schwester des Jungen mit. Das nicht identifizierte Paar hatte der Leihmutter über einen Vermittler gut 10.000 Euro gezahlt. Die 21-jährige Thailänderin wurde mit Zwillingen schwanger. Die Australier hätten eine Abtreibung verlangt, als sich während der Schwangerschaft zeigte, dass eines der Kinder das Downsyndrom hat. Die Mutter habe sich aufgrund ihres buddhistischen Glaubens jedoch geweigert… (Lumpen, dieses Ehepaar! Sogar der Premier hat sich eingeschaltet! Leihmütter sind in Deutschland verboten!)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Die Richter am High Court wiesen am Mittwoch eine Klage gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in Auffanglagern auf entlegenen Inseln einstimmig ab. Geklagt hatte ein iranischer Flüchtling, der im Juli 2013 auf der zu Australien gehörenden Weihnachtsinsel angekommen und dann auf die Insel Manus in Papua-Neuguinea gebracht worden war. Seine Anwälte waren der Auffassung, dass die entsprechenden Regelungen im Einwanderungsgesetz gegen die Verfassung verstoßen. (Quelle: op-online.de)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Australien hat bekanntlich seine Einwanderungsgesetze massiv verschärft. Seit kurzer Zeit werden Boote, die von Indonesien aus versuchen, illegale Einwanderer nach Australien zu bringen, von der australischen Marine wieder zurück an die Küste Indonesiens geschleppt (PI berichtete). Jetzt wurde bei der Rückführung eines dieser Invasionsboote Flüchtlingsboote die aus 34 Moslems bestehende Gruppe mit einer Kamera begleitet. Die Menschen, die Australien bereichern wollten, wurde dabei sehr ausfallend. „Fuck Australia, Fuck. Erinnert euch an die Anschläge vom 11. September“. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...


Die Botschaft des Kalifen
Bestell-Hotline: 06421-15188