News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

imageWie behindert darf man eigentlich sein, um als bayrischer Entwicklungshilfeminister die Welt retten zu dürfen? Da kam vor einem Jahr ein politisches Nichts namens Gerd Müller als ehemals zweiter Bürgermeister von Krumbach zu Ministerehren und jetzt macht der immer mal wieder aufgeregt viel Wind, und nix ist dahinter außer Dummheit und Selbstüberschätzung. Na ja, immerhin war Müller von 2008 bis 2012 Präsident des Deutschen Heilbäderverbandes, aber reicht das, um die Textilfabriken in Bangladesch auf den hygienischen Standard Oberallgäuer Käsfabriken zu heben? Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Moslemischen Beamten, Lehrern, Studenten und Parteimitgliedern in Chinas Provinz Xinjang wurde laut Al Arabiya News seit Mittwoch das Fasten im Ramadan verboten. Die Provinz Xinjang ist stark moslemisch geprägt. Hier leben viele Angehörige der Uiguren, einem moslemischen Turkvolk. China begründet diese Entscheidung damit, dass die Gesundheit von Staatsbediensteten gewährleistet werden müsse. Bereits seit Montag seien Uiguren seitens chinesischer Behörden aufgefordert worden, am Tage kostenlose Mahlzeiten in Empfang zu nehmen. Vereinzelt sei es auch zu Hausdurchsuchungen gekommen, um sicherzustellen, dass auch tatsächlich nicht gefastet wird. Dilxat Raxit, Sprecher uigurischer Exilanten des “World Uyghur Congress”, sagte gegenüber Agence France-Presse: “Die chinesischen Zwangsmaßnahmen, die den Glauben der Uiguren einschränken, werden zu weiteren Konflikten führen.”


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Dieser brutale Überfall ereignete sich in einem Kartenspielzimmer in der Stadt Hotan, westchinesische Provinz Xinjiang. Drei uigurische Moslems attackieren plötzlich mehrere Spieler mit Messern und Äxten. Vier Menschen werden dabei verletzt.

(Von Michael Stürzenberger) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Die chinesischen Behörden gehen in der unruhigen Provinz Xinjiang Presseberichten zufolge verstärkt gegen Träger von Bärten und Kopftüchern vor. Die Behörden würden Belohnungen für Informationen über Menschen bieten, die sich Bärte wachsen ließen, berichtete gestern die Zeitung „Global Times“. Das Tragen von Bärten und Kopftüchern gehört zur Tradition der muslimischen Volksgruppe der Uiguren, die in der Provinz beheimatet ist. Die Behörden in Xinjiang starteten kürzlich auch eine Kampagne namens „Projekt Schönheit“, bei dem Frauen vom Tragen von Kopftüchern abgebracht werden sollen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Moslem-Rebellen haben gestern in der chinesischen Provinz Yunnan einen äußerst brutalen Anschlag verübt. In der Provinzhauptstadt Kunming griffen sie wahllos Reisende in der Bahnhofshalle und auf dem Vorplatz an. Sie töteten 34 Menschen und verletzten mehr als 140 der Reisenden. Die zehn schwarz vermummten Uiguren waren mit Messern und Beilen bewaffnet und hieben und stachen wahllos auf die entsetzten Menschen ein. Unter den Angreifern sollen zwei Frauen gewesen sein, die ebenfalls mit äußerster Brutalität vorgingen, um die Ungläubigen abzuschlachten. Die chinesische Regierung spricht von einem Terroranschlag. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

chinabier1Gestern brachte die FAZ eine erfreuliche chinesische Statistik: Der häufigste Familienname der Welt lautet Wang, zu Deutsch König. Fast 93 Millionen Menschen heißen so. Hingegen leben in Deutschland nur etwa 700.000 Personen, die Müller heißen. Die Chinesen trinken 44 Milliarden Liter Bier im Jahr und 64 Millionen Liter Bordeaux-Wein. Jährlich werden 700 Millionen Schweine geschlachtet, rechnerisch teilen sich zwei Chinesen ein Tier. Jedes Jahr landen 45 Milliarden Paar Wegwerf-Eßstäbchen im Abfall. Um sie zu ersetzen, müssen 25 Millionen Bäume auf 25.000 Hektar Wald abgeholzt werden… (Hier weitere Zahlen! Besonders für Grüne interessant. Warum sind die Ökos und Veggies nicht schon längst auf dem Platz des Himmlischen Friedens aktiv?)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

DSCF1000aDaß die VR China – anders als Europa – eine boomende Wirtschaftsmacht ist, hat sich herumgesprochen. Handel und Wandel aus der ganzen Welt sind daher im Reich der Mitte vertreten, um davon zu profitieren – trotz des früheren Rufs gewisser Freudlosigkeit im täglichen Leben Chinas. Die EUdSSR, eigentlich ein Imperium der schwindenden Meinungsfreiheit und genauso die deutsche Politik, geben dennoch oft und gerne überhebliche Ratschläge an die Chinesen hinsichtlich Menschenrechten, Demokratie und Bevölkerungskontrolle. Weniger wird hingegen diskutiert, daß es eine gemeinsame regionale koloniale Vergangenheit mit Deutschland gibt – Stichwort Tsingtau – die beim Besuch vor Ort doch einigermaßen Überraschendes zu Tage fördert.

(Eine PI-Reportage mit Photos aus Qingdao von Mr. Merkava) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

„Wenn ihr Gottes Wahrheit nicht folgt, seid ihr verloren.“ So warnt die Pastorin Lin Ninghua vor falschen Predigern und vor Homosexualität. 40 ist das Durchschnittsalter der Gottesdienstbesucher, jede neu gebaute Kirche ist bald zu klein, um die Menschenmengen fassen zu können. Während das Abendmahl ausgeteilt wird, werden Psalmen verlesen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

peking-2-540x304Am zentralen Platz des Himmlischen Friedens in Peking raste vor Tagen ein Auto gegen ein Pfeiler und explodierte. Fünf Menschen waren tot, 40 weitere verletzt. Nachdem es zunächst von Ferne wie ein Autounfall ausgesehen hatte, wurden nun Helfer verhaftet. Es sind moslemische Uiguren, denen die chinesischen Offiziellen Terror vorwerfen. Die Uiguren stammen aus der Unruheprovinz Xinjiang, wo es seit Jahren unruhig ist. Die turkstämmige, muslimische Minderheit der Uiguren fühlt sich von den Chinesen unterdrückt. Peking hingegen sieht „Separatisten und Terroristen“ am Werk, die sich abspalten wollen.


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Ein französisch-chinesisches Konsortium baut für knapp 19 Milliarden Euro ein Atomkraftwerk in Großbritannien. Die Anlage soll in rund zehn Jahren in Betrieb gehen. Die endgültige Entscheidung über den Bau ist für kommenden Sommer geplant. Premierminister David Cameron sprach in der Mitteilung davon, dass durch den Bau 25.000 Stellen geschaffen würden. „Das markiert die nächste Generation der Atomkraft in Großbritannien, die eine wichtige Rolle in unserer Energieversorgung spielen wird.“ Das Kraftwerk Hinkley Point mit zwei Druckwasserreaktoren des französischen Herstellers Areva soll in Somerset in Südwest-England entstehen. Es ist der erste Neubau eines Atomkraftwerks in Großbritannien seit rund 20 Jahren. Deutsche Firmen haben ihr Wissen bereits verloren und keine Chancen mehr. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Kein Mensch weiss, wieviele Menschen in China pro Jahr hingerichtet werden. Amnesty International schätzt für 2012 Tausende – mehr als in der ganzen Welt zusammen – gefolgt vom Islam. Es ist bekannt, dass in China auch punktgenau für Transplantationen hingerichtet wird. Unsere Mainstream-Medien regen sich aber jedes Mal nur über die wenigen US-Hinrichtungen auf. Hier die letzten Zahlen! (Foto: Angeklagte in China nehmen ihr Todesurteil entgegen)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Ich lebe nun seit fast zwei Jahren bei meiner Frau in China. Gestern sah ich mich wieder mal gezwungen, ihr Deutschland erklären zu müssen, und stellte fest, dass es immer schwieriger wird, normalen Menschen außerhalb der DDR 2.0 die Zustände dort klarzumachen.

(Von Phil) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Islamophob - aber sexy!
Zum Vergrößern aufs Bild klicken.
Suche...