Video: Rede von Geert Wilders im dänischen Parlament zum 10. Todestag Theo van Goghs

Update! Geert Wilders hat wie immer eine großartige klare Rede gehalten, die mit der Würdigung Theo van Goghs begann. Danach beschreibt er kurz den notwendigen Kampf gegen den IS. Dann kommt er zum Herzstück und angekündigten Titel seiner Rede: „Die Notwendigkeit, unsere Heimatländer zu verteidigen“:

(Von Alster)

„Weit wichtiger als den islamischen Staat im Ausland zu bekämpfen, ist der Kampf, unsere eigene Sicherheit in unseren eigenen Ländern zu erhalten, in den Niederlanden, in Dänemark, in allen anderen europäischen und westlichen Ländern. Es ist unser Zuhause, das wir verteidigen müssen.
Es ist richtig, den islamischen Staat im Nahen Osten zu bombardieren. Aber unsere erste Priorität muss es sein, unsere eigenen Völker, unsere eigenen Freiheiten, unsere eigenen Leute, unsere eigenen Kinder zu schützen, hier, zu Hause“.

G.Wilders erwähnt, dass Dschihadisten in Holland (wie bei uns) an der Ausreise zum IS gehindert werden. Er würde sie gehen und nie wiederkehren lassen, damit sie uns hier nicht als freie Menschen bedrohen.

„Wir müssen sicherstellen, dass sie nicht zurückkommen. Deshalb müssen wir wieder nationale Grenzkontrollen einsetzen…Lassen Sie uns unsere Freiheiten wiederherstellen, wie die Freiheit der Rede. Lassen Sie uns unsere Kultur verteidigen. Schützen wir unsere Leute. Lassen Sie uns unsere Nationen wieder frei und sicher machen. Lasst uns mutig sein… das ist unsere Pflicht. Ich frage Sie:
Tun unsere Autoritäten das wirklich? Leider nicht. Sie versäumen es, ihre Pflicht zu tun. Sie versäumen es, entsprechend zu handeln. Sie belügen uns sogar! Meine Freunde, wir sind heute hier versammelt, weil wir weder bereit sind, mit dem Bösen zusammenzuarbeiten, noch um sie zu beschwichtigen. Wir sagen Nein zur islamischen Zensur. Und Nein zu Politikern, die versagen.“

Geert Wilders schildert die Lage in Holland, die gute Umfrage für seine Partei (20%) und schließt:

„Wir wollen unsere Nation de-islamisieren. Liebe Freunde, es gibt eine Menge Arbeit zu tun. Wir, die Verteidiger der Freiheit und Sicherheit, haben eine historische Pflicht. Unsere Generation ist mit einer riesigen Aufgabe betraut worden: Uns dem Islam zu widersetzen und die Flamme der Freiheit brennen zu lassen. Ich sage es, ohne zu übertreiben: Die Zukunft der menschlichen Zivilisation hängt von uns ab. Jetzt ist eine Zeit, in der jeder im Westen seine Pflicht tun muss. Wir schreiben hier Geschichte. Also, lassen Sie uns unsere Pflicht tun… Lasst uns mit Mut vorangehen und die Freiheit retten!“

Nach der Rede wurden Fragen an Wilders gestellt. Hier ist eine Frage, die wohl Viele unter uns auch gestellt hätten. Lone:

„… Sie sprechen über Pflichten, über Opfer. Ich möchte weg von den großen Worten wie, wir müssen kämpfen, wir müssen gewinnen. Ich erlebe, dass die Dinge schlechter werden. Was sollen wir tun? Ich bin 62 Jahre alt. Ich habe zehn Jahre lang Islam-Kritik geübt. Ich habe studiert, geschrieben, ich habe alles versucht – aber die Dinge haben sich verschlechtert. Ich versuche, nicht melodramatisch zu werden, aber soll ich mein Leben opfern? Soll ich es opfern, indem ich über Mohammed als Pädophilen schreibe und mir eine Fatwa einhandele? Wäre das eine gute Idee? Sollten einige der Älteren sich opfern, damit es besser werden kann? Würde das etwas ändern?“

Und Geert Wilders antwortet:

„Wir müssen die politische Atmosphäre in unseren Ländern ändern. Wir brauchen stärkere Parteien – die richtigen. (..) Tut alles, was die Demokratie erlaubt. Zahlen sind wichtig! You have to get a number behind you…Wir müssen eine große Anzahl motivieren. Ich bin Politiker und bin nicht daran interessiert, den Islam zu ändern… Geht auf die Strasse, macht eure eigene Presse auf Youtube, Facebook, findet Leute/Mitstreiter! Politik und Presse können Zahlen nicht ignorieren!!“

Nach dem 26. Oktober können wir konstatieren, dass es neben der mutigen Zusammensetzung der Demonstration gegen Salafisten und für die Freiheit in Köln die große Menge ausmachte, dass Politik und Medien beeindruckt waren. Sie waren so sehr beeindruckt und überrascht, dass sie nur noch lügen konnten. Das muss jetzt weitergehen! Wir dürfen uns nicht einschüchtern lassen! Solange kein anderer Ort angegeben wird, sehen wir uns in Hannover!


Hier der englische Text der gesamten Rede von Geert Wilders, die er am 2.11.14 im Gebäude des dänischen Parlaments in Erinnerung an den 10. Todestag von Theo van Gogh gehalten hat:

Dear friends,

I am happy to be in Copenhagen again.

It is always a pleasure to return to this wonderful city – the home of my good friend and fellow freedom fighter, the Danish hero Lars Hedegaard.

It is always a privilege to be in the capital of the brave Danish people.

And it is always an honor to be a guest of your great organization.

The Danish Free Press Society is a beacon of light. For Denmark, for Scandinavia, for the whole of Europe, and for the entire West. Your staunch defense of civil liberties, such as freedom of speech, serves as an inspiration for many, including myself and my party.

On a moment like this, when the free world is in mortal danger, an organization such as the Danish Free Press Society is needed more than ever.

Exactly ten years ago, today, my fellow countryman Van Gogh fell as a martyr of free speech.

I remember that morning very well. The press came to my office to ask for a reaction, but hardly anyone could believe that what had happened was really true. We all realized that the Netherlands would never be the same again. Unfortunately few lessons have been learned since that horrible day in 2004.

Islam claims that Muhammad was a prophet. But Muhammad was not a prophet; Theo van Gogh was a prophet.

Van Gogh saw what was coming. He spoke out forcefully against the danger of Islamization.

He had also just made a short movie, together with my then colleague Ayaan Hirsi Ali, about the plight of women in Islamic society. The movie was called “Submission.”

That is why he was murdered. His assassination should have been an alarm bell.

Van Gogh warned us in strong language, as clear as the colors that his great-granduncle Vincent used when painting his landscapes.

He was a brave man. When he realized the danger of Islam, he did not run like a coward.

He would have hated to see how our freedom of speech has been restricted in the ten years since his death.

Ladies and gentlemen, dear friends, the more Islam we get, the less free our societies become. Not only because of the islamization but also because of the weak appeasers who call themselves politicians.

We are no longer allowed to crack jokes or draw cartoons if Islam feels insulted by it.

If you do so, your life is in danger, as Kurt Westergaard and Lars Vilks can testify. You might even get arrested, as happened a few years ago with the Dutch cartoonist Gregorius Nekschot.

Sure, the charges against Nekschot were later dropped. But if you value your life and if you prefer to avoid trouble, it is better not to do anything that might remotely insult Islam.

We are no longer allowed to tell statistical truths, as Lars Hedegaard experienced, when he referred to rape figures in Islamic families.

A murderer came to Lars’s door and the state authorities persecuted him for so-called hate speech. Sure, the Supreme Court eventually acquitted Lars. But if you value your life and if you prefer to avoid trouble, it is better to keep quiet.

We are no longer allowed to refer to scientific and historical research, as my friend, the brave Austrian human rights activist Elisabeth Sabaditsch-Wolff, experienced.

In a seminar on the historical figure of Muhammad, she mentioned that he had a crush on little girls and had sex with a 9-year old. That is the truth.

But Elisabeth was convicted, and her conviction was even upheld by the Appeals court. Once again, it is better to remain silent if you want to avoid trouble.

But Theo van Gogh did not remain silent. And neither did Kurt and Lars and Elisabeth and Robert and the Danish Free Press Society, and my party, the Party for Freedom in the Netherlands, and so many other freedom fighters in the West.

We speak out. We will never be silent. Because we love our country. Because we love our freedom. Because we refuse to live in slavery.

Because we believe that without liberty, life is not worth living.

Liberty and human dignity, that is what we stand for.

We are the torchbearers for freedom. We are the torchbearers for democracy.

We are the torchbearers for a civilization that is far superior than any other civilization on earth.

Last Summer, my home town, The Hague, witnessed scenes which brought back memories of the darkest period in our history, the Nazi era.

Sympathizers of the Islamic State paraded in our streets. They carried swastikas, they carried the black flags of ISIS. They shouted “Death to the Jews.”

Instead of rounding up these hatemongers, the authorities did nothing.

When we warn against Islam, the authorities call it hate speech and bring us to court. But when the grim forces of hatred march down our streets, the police look on and do not interfere. It is a disgrace. It is a scandal. It is intolerable.

Islam is waging a war against the free West.

Indeed, we are at war. Only fools can deny it. Islam has declared war on us.

America and its allies are currently bombing the Islamic State in Syria and Iraq.

Excellent.

My party supports this offensive. I am glad that Dutch and Danish F16s participate in it and that our two nations stand shoulder to shoulder in this endeavor. We should liquidate Abu Bakr Al-Bagdadi and the other criminals who are leading the Islamic State.

But we have to do more than that.

Far more important than fighting Islamic State abroad, is the fight to preserve our own security in our own countries, in the Netherlands, in Denmark, in all the other European and Western countries. It is our homes that we must defend.

It is just to bomb the Islamic State in the Middle East. But our first priority must be to protect our own nations, our own freedoms, our own people, our own children, here, at home

Recently, the Dutch authorities prevented some forty jihadis from leaving our country, when they attempted to go to Syria to fight in the ranks of ISIS. Their passports were seized and they were sent home instead of jailed. These criminals now walk our streets and make them unsafe.

You may have heard that the jihadis who recently murdered soldiers in Canada were also people whom the authorities had previously prevented from leaving Syria and who were not arrested but allowed to go free on the street.

Blocking the exodus of those who want to wage Jihad elsewhere and not detain them is sheer stupidity.

Keeping them here as free people means that they will hit us here.

We must hasten their exit instead of preventing it. But we must never allow them to return. Therefore, we must reinstate national border controls.

Nothing is more important than first to protect our own countries from the Jihadis.

Let us restore our liberties, such as freedom of speech.

Let us defend our culture. Let us protect our people.

Let us make our nations free and safe again.

Let us be brave.

That is what we must do; that is our duty.

Let me ask you: Do our authorities actually do this?

Unfortunately not.

They fail to do their duty.

They fail to act accordingly.

They even lie to us. Everyday, we hear Western leaders repeat the sickening mantra that Islam is a religion of peace.

Whenever an atrocity is committed in the name of Islam, whenever someone is beheaded in Syria or Iraq, Barack Obama, David Cameron, my own Dutch Prime Minister Mark Rutte and many of their colleagues rush to the television cameras to tell the world that it has nothing whatsoever to do with Islam. How stupid can you be?

Fortunately, the eyes of ever more people are opening to this reality.

In my country, a poll last June, showed that 65% of the Dutch are convinced that the Islamic culture does not belong in the Netherlands.

In France, 74% find Islam incompatible with French society.

In Britain, fewer than one in four think that following Islam is compatible with a British way of life. In Germany, over two thirds of the population think negatively about Islam.

Even in the Czech Republic, a country with hardly any Islamic population, almost two-thirds consider Islam a threat to society and 90% are afraid of it. And in Denmark 92% of your citizens believe Muslim immigrants should adopt Danish customs.

With every new terrorist crime, with every new attack, with every new beheading, it becomes clear to ever more people what the true nature of Islam is.

With every Islamic assault on our values, more and more people realize that Islam wants to conquer the world, that it is prepared to kill or enslave anyone who refuses to submit. And that it is ready to commit the biggest atrocities to achieve this goal.

My friends, we are gathered here today, because we are neither prepared to collaborate with evil, nor to appease it.

We say No to Islamic censorship. And No to the politicians who fail us.

During the past ten years, I have been living under constant police protection.

As you know, I am not the only one who has to live through this ordeal. Several people in this room are in the same situation. Our friends Lars and Kurt even came to stand eye to eye with fanatics who tried to slaughter them.

Of course – I repeat it wherever I go – of course, there are many moderate Muslims. I believe in moderate people, but I do not believe in a moderate Islam. There is only one Islam – the Islam of the Koran, the Hadith and the life of Muhammad, who was a terrorist and a warlord.

But even though there are many moderate Muslims, it is wrong to think that the moderates are a majority. They are not. A poll in the Netherlands gave shocking results. It is hard to believe, but almost three quarters of the Muslims in my country say that Dutch Muslims who go and fight in Syria are heroes. Can you believe it? Heroes!

And over two thirds of the Islamic population in the Netherlands consider the religious rules of Islam to be more important than our own democratic laws.

Equally terrifying was an article yesterday in the Dutch press stating that Mohammed Bouyeri, the murderer of Theo van Gogh, is still considered a hero today by hundreds of Dutch Muslims.

A few years ago, I called on Muslims to liberate themselves from the yoke of Islam, to choose for freedom. I wholeheartedly support Muslims who love freedom. So, I told them “Free yourselves. Leave Islam.” I still stand by this appeal. But this does not blind me to the present reality.

You may have heard that I will probably be brought to court again soon.

Three years ago, I was taken to court on hate crime charges. The court case lasted almost two years. Fortunately, I was acquitted.

But now, the Dutch judiciary is going after me again because I asked Dutch voters whether they want more or fewer Moroccans in the Netherlands.

Moroccans are the largest Islamic population group in the Netherlands. In The Netherlands the Moroccan problem is the problem of Islam.

I referred to Moroccans, not because I have anything against Moroccans but because they are overrepresented in Dutch crime and welfare statistics. They also account for three quarters of all Dutch Muslims who leave for Syria to wage jihad. No-one in the Netherlands wants more Moroccans.

As I said, our leaders still refuse to defend our freedoms because they are either cowards or appeasers. This is why the task of defending freedom has now fallen on us. On you, on me, on ordinary citizens.

To this end, I have established the International Freedom Alliance (IFA).

We want IFA to be the shield for all those who refuse to submit to Islamic tyranny.

The mission of IFA is to stop the Islamization of non-Islamic countries and to fight for the preservation of our freedom and democracy.

We want to stand firm. We want to preserve our civilization for our children and grandchildren. Because there is nothing more precious than liberty and freedom. But it has a price. And the price can be high. Sometimes a man must give all he can.

Our political leaders may fail us. But we, my friends, we will not fail.

There is a path we shall never choose, and that is the path of submission.

This is why we say: Yes to freedom! No to tyranny!

IFA aims to be a network of resistance fighters in all the countries threatened by Islam.

Friends, I have good news from the Netherlands.

Today, the popularity of my party, the Party for Freedom, is at a high. An opinion poll published this morning shows that we have by far become the largest party in the Netherlands, with almost 20 per cent of the vote. 1 out of 5 Dutchmen would vote for the PVV today.

The policies that we stand for are also getting more popular than ever.

We want to stop all immigration from Islamic countries.

We want to stimulate voluntary re-emigration to Islamic countries.

We want to expel all criminals with dual citizenship and deprive them of their Dutch nationality.

We want to de-Islamize our nation.

Dear Friends, there is a lot of work to do. We, the defenders of freedom and security, have an historic duty.

Our generation has been entrusted with a huge task: To oppose Islam and keep the flame of liberty burning.

I say it without exaggeration: the future of human civilization depends on us. Now is a time when everyone in the West must do their duty. We are writing history here.

So, let us do our duty.

Let us stand with a happy heart and a strong spirit.

Let us go forth with courage and save freedom!

Thank you.


Auf dem dänischen Blog Snaphanen gibt es tolle Fotos der Veranstaltung, z.B. dieses hier mit Wilders, Kurt Westergaard und Lars Vilks:

» Video der Rede von Daniel Pipes in Kopenhagen




Geert Wilders kommt am 2. Oktober nach Berlin!

Es ist die Meldung, auf die viele Menschen in Deutschland schon lange gewartet haben. Der niederländische Islamkritiker und Chef der Partei für die Freiheit, Geert Wilders (Bildmitte), kommt am 2. Oktober 2010 auf Einladung des Berliner Abgeordneten René Stadtkewitz (l.) in die deutsche Hauptstadt nach Berlin. „Ich fühle mich sehr geehrt, in Berlin sprechen zu können“, sagte der 46-Jährige am Dienstag in einem Gespräch mit Stadtkewitz (l.) und dem Gründer des islamkritischen Weblogs PI, Stefan Herre (r.), im Parlamentsgebäude von Den Haag.

Wilders unterstrich in dem Gespräch die Bedeutung Deutschlands für die „Geert Wilders Allianz für die Freiheit“, die die islamkritischen Bewegungen in den fünf westlichen Ländern Frankreich, Großbritannien, USA, Kanada und Deutschland besser miteinander vernetzen soll. „Es ist nicht nur unser niederländisches Problem, dass die Freiheit eingeschränkt wird und der Islam sich ausbreitet, es ist ein Problem des ganzen freien Westens“, so Wilders. „Wenn wir in der Lage sind, die freiheitsliebenden, islamkritischen Kräfte zu bündeln und den Leuten helfen, die Nachricht zu verbreiten, würde dies auch politisch und gesellschaftlich in diesen Ländern einiges verändern. Das wäre fantastisch.“

Wo immer der Islam auf die christlich-jüdisch geprägte Kultur trifft, kommt es zu den gleichen Erscheinungen. Während die Zuwanderung aus nicht-islamischen Ländern in der Regel zu vollständiger Integration führt, kommt es bei der Immigration aus islamisch geprägten Ländern zu erheblichen Problemen. Integrationsverweigerung, Ghettoisierung ganzer Stadtgebiete, Jugendgewalt, Zwangsheirat und Ehrenmorde kennzeichnen die Städte der Niederlande genauso wie viele Städte Deutschlands. Jedoch wollen Politiker beider Länder die Gefahren dieser gezielten Zuwanderung nicht erkennen, ebenso nicht, dass die Belastbarkeitsgrenze ihrer Völker längst überschritten ist.

Im Namen unzähliger kritisch denkender Menschen in Deutschland bedankten sich Stadtkewitz und Herre bei Wilders für sein mutiges und unbeugsames Engagement. Sie machten ihm bei dem Gespräch deutlich, dass seine Arbeit gerade im benachbarten Deutschland sehr bewusst wahrgenommen und verfolgt werde. „Ich war erstaunt, dass Geert Wilders, der für seinen Einsatz einen sehr hohen Preis bezahlt, trotz allem den Humor und die Zuversicht nicht verloren hat und freue mich, ihn in Berlin begrüßen zu können“, sagte Stadtkewitz nach dem Gespräch. Auch Herre zeigte sich nach dem Gespräch sehr zufrieden: „Es hat mich gefreut, dass Wilders vor allem die Arbeit der islamkritischen deutschen Blogs lobte und deren Bedeutung für eine ausgewogene Berichterstattung hervorhob.“

Die Vorbereitungen zur Veranstaltung, auf der Wilders in Berlin einen Vortrag in deutscher Sprache halten und erneut seinen Film Fitna zeigen wird, laufen nun auf Hochtouren. Aus Sicherheitsgründen wird eine Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung möglich sein, auch der genaue Veranstaltungsort und die Uhrzeit werden erst später bekannt gegeben – dafür bitten wir um Verständnis.


Hier gehts zur Anmeldung für die Wilders-Veranstaltung am 2.10.2010 in Berlin!


Update: Da in den Kommentaren vereinzelt die Echtheit des Fotos mit Geert Wilders in Frage gestellt wurde, veröffentlichen wir nachfolgend zwei weitere Fotos vom Treffen am 13. Juli in Den Haag. Aus Sicherheitsgründen war es nicht erlaubt, einen Fotoapparat mitzunehmen, weswegen die Fotos mit dem Handy aufgenommen werden mussten – wir bitten daher die schlechte Qualität zu entschuldigen:

Zwei Politiker mit Zivilcourage: René Stadtkewitz und Geert Wilders.
Zwei Politiker mit Zivilcourage: René Stadtkewitz und Geert Wilders.

Kämpfen gemeinsam gegen die Islamisierung Europas: Geert Wilders und Stefan Herre.
Kämpfen gemeinsam gegen die Islamisierung Europas: Geert Wilders und Stefan Herre.




Luxemburger bald getrennt ins Schwimmbad?

Das Unterrichtsministerium in Luxemburg schließt getrennten Schwimmunterricht für Moslems an den Schulen künftig nicht aus. Außerdem sollen an jeder Schule Gebetsräume eingerichtet werden. Zulässig ist laut Ministerium auch die „religionsbedingte Kopfbedeckung“ während der Unterrichtsstunden, aber nicht für Lehrer. Dies ist zwar erst ein Entwurf des Ministeriums, der den Schuldirektoren gerade zur Begutachtung vorliegt, aber die Dhimmis werden es schon richten.

Hier ein paar Luxemburger Links dazu:

Tageblatt mit Meldung und 69 Kommentaren auf Letzeburgisch.
Hier PDF-Datei mit Ministeriums-Vorschlag französisch!
Hier Ergebnis einer Umfrage unter den Tageblatt-Lesern!
Moslems sagen, stecken nicht hinter Plan, aber Gebetsraum ok!
Und da eine Luxemburger Wochenzeitung:

Jetzt ist genug! Definitiv! Wenn Menschen aus dem Ausland zu uns ins Großherzogtum kommen, dann sollen sie ruhig ihren Traditionen und Regeln im engen Kreis nachgehen können, aber es ist unannehmbar, dass bei kollektiven Betätigungen und öffentlichen Einrichtungen die Luxemburger Gepflogenheiten, Gesetzgebung und Regeln außer Kraft gesetzt oder geändert werden, damit religiöse Minoritäten, die durch Einwanderung ins Land kamen, unseren Fortschritt ausbremsen und uns ihre reaktionären Ideen und Praktiken aufdrängen. Der jetzige Entwurf einer Dienstvorschrift für die Lyzeumsdirektoren und die Schulinspektoren in Luxemburg, die den Schulen erlauben soll, wieder geschlechtlich getrennten Schwimmunterricht einzuführen, ist nicht nur ein Schritt zurück, sondern ganz einfach ein Skandal!
Wie dumm sind eigentlich die Verantwortlichen unseres dekadenten Erziehungssystems? Müssen wir bald unsere Kinder vermummen, damit sie verschiedene Minderheiten nicht durch ihre moderne, westliche Kleidung schockieren?

Wie man sieht, läuft es da, wo Moslems hinkommen, in Europa immer gleich ab! Woran liegt das wohl?




HP Raddatz über die Islamisierung Europas

Nach dem Credo der Verantwortlichen kann der Import des Islam die europäischen Gesellschaften nur bereichern, befruchten und erneuern. Wer das bezweifelt, wird sogleich als „Rassist“ und „Faschist“ ins Eck gestellt. Mit den Anschlägen von Paris und Brüssel sowie dem Zustrom von Menschen aus dem Orient wurde die politisch-soziale Landschaft Europas einmal mehr nachhaltig aufgewühlt. Angesichts des reflexhaften Mediengetöses scheint es dabei nützlich, die „Verantwortlichen“ des Geschehens, die Funktionseliten in den Institutionen und ihre Verhaltensmuster in einen etwas distanzierteren Blick zu nehmen.

(Von Dr. Hans-Peter Raddatz, im Original in der „Presse“ v. 6.4.16)

Denn längst fällt die Beschränktheit der öffentlichen Diskutanten auf, die sich einer einheitlichen Floskelsprache bedienen und aggressiv werden, sobald sich Kritik an ihrem Projekt der Islamisierung Europas regt. Dies speziell, seit die EU den Islam mit dem Mekka-Manifest der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) von 2005 zum „Miteigner Europas“ erklärte (Bat Ye’or, „Europa und das kommende Kalifat“).

Entrechtung und Enteignung

Das Papier regelt die Ausbreitung des Islam, die mit Moscheenetzen, Attentaten in Europa, Christenverfolgungen im Orient, Nutzung europäischer Führer und Aktionen gegen Israel strikt dem Koran folgt.

So fungiert der „Kulturdialog“ der Funktionseliten als Propaganda für ein Diktat des Islam, das den EU-Bürgern einen als Toleranz verkleideten Generalverzicht auf „Besitzstände“ auferlegt. Dabei geht es um den Abbau von Rechten auf gesellschaftliche Mitbestimmung und auf Mitverfügung über Gemeinwohl und Staatsvermögen, das beim Aufbau der Nachkriegsdemokratien erarbeitet wurde und das nun in Österreich und Deutschland vergleichbar konsequent zugunsten muslimischer „Miteigner“ aufgelöst wird.

Den kritischen Teil der Öffentlichkeit beschäftigt die Frage, wie in der Demokratie eine solche Entrechtung und Enteignung vertretbar ist, wobei die „Verantwortlichen“ die Forderung nach Mitsprache bei den Wahlprogrammen als „Volksverhetzung“ ausweisen. Diese Radikalisierung erzwingt ihrerseits die plakative Kennzeichnung der Gefühlsklischees und Denkverbote, die im Spiegelreflex der Volksvertreter und institutionellen Führungsebenen freilich als „demokratische“ Politik erscheinen.

Wenn der Papst Muslimen die Füße küsst und seinen „Gläubigen“ empfiehlt, den Koran „richtig zu lesen“, ist er ebenso nivellierend unterwegs wie die scheinsäkularen Propaganda-Kader der Institutionen, deren Credo den Islam zwischen „Religion des Friedens“ und „Wiege der Wissenschaft“ einebnet. Da islamische Gewalt als „Missbrauch des Glaubens“ gilt, lässt sich Europas totalitäre Tradition rehabilitieren, indem die Religionsfreiheit die koranischen Machtlizenzen schützt.

Dem folgte der deutsche Innenminister, dem zufolge „die Festnahme von islamistischen Attentätern die Terrorgefahr erhöht“ (Phoenix, 24. 3.), denn bekanntlich kommen die Taten nicht von den Terroristen, sondern von Allah, „der ihre Hand führt“ (8/17).

(Fortsetzung auf diepresse.com)




Angriff auf Londoner 9/11-Gedenken

sioe-london

Wie CNN soeben aktuell berichtet, ist es in London zu Angriffen und Ausschreitungen von Moslems gegen die von SIOE veranstaltete Gedenkfeier für die Opfer des 11. September und gegen die Islamisierung Europas gekommen. Die Gedenkfeier war für heute 17 Uhr Ortszeit vor der Baustelle der größten Moschee Englands angekündigt. Auf ersten Fernsehbildern sind starke Polizeikräfte und teils vermummte Moslems zu sehen, teilweise offenbar vor den Ordnungskräften fliehend. CNN kündigt an, die Berichterstattung aktuell fortzusetzen.

Update: Die SIOE-Gedenkfeier ist von der Londoner Polizei „aus Sicherheitsgründen“ abgebrochen worden – Stephen Gash wurde festgenommen. Über 1000 muslimische Gegendemonstranten sind unterwegs. Die Polizei fürchtet um das Leben ihrer Beamten.

» Welt: Tausend Muslime gehen auf Anti-Islam-Demo los




Parteiaustritt wegen Förderung der Islamisierung

Austritt aus der CSUGalt die CSU zu Zeiten eines Edmund Stoiber noch als jene Partei, die zumindest punktuell die Probleme angesprochen hat, die sich aus der Massenzuwanderung von Muslimen nach Deutschland ergeben, so ist die „Christlich“ Soziale Union unter ihrem neuen Vorsitzenden Horst Seehofer – trotz ihres heutigen (unglaubwürdigen) Dementis – auf einem anderen, islamfreundlichen Kurs. Grund für Stefan U., Betreiber der Webseite Deus Vult Caritatem, seiner Partei, der er jahrelang angehörte, den Rücken zu kehren.

Er schrieb an die CSU-Landesleitung:

CSU-Landesleitung
Nymphenburger Str. 64
80335 München

Parteiaustritt wg. Förderung der Islamisierung

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufgrund Ihrer für mich (und viele andere Basismitglieder) nicht mehr länger hinnehmbaren Islam-Anbiederungspolitik (Förderung von Moscheebau und islamischem Religionsunterricht an öffentlichen Schulen, Zusammenarbeit mit radikalmohammedanischen Verbänden wie z.B. der DITIB-Vereinigung, zwiegesichtige Türkei-Politik etc. etc.) trete ich hiermit aus der CSU aus.

Ich kann und will mich nicht länger am systematischen Verrat des “C’s“ im Parteinamen sowie unserer staats- und verfassungsrechtlichen Prinzipien beteiligen. Diese Partei hat den Kampf um die Kulturhoheit der christlich-abendländischen sowie demokratisch-freiheitlich-rechtsstaatlichen Werte in Bayern de facto aufgegeben, auch wenn sie sich vordergründig und verbal immer noch als edler Retter derselben aufspielt und damit das (Wahl-)Volk kollektiv täuscht, welches von den WIRKLICHEN, partei-internen Abläufen und tatsächlichen Haltungen/Zielen maßgeblicher Führungskräfte der CSU keine Kenntnis hat.

Diese Doppelzüngigkeit ist auf Dauer weder ertragbar noch zukunftsfähig – nicht für die Partei und nicht für die Menschen im Lande.

Unbeschadet dessen möchte ich mich für die gute Zusammenarbeit mit all jenen Kräften in der Partei, die (noch) nicht so sind und Rückgrat gezeigt haben, herzlich bedanken. Alle anderen können jetzt aufatmen, daß es einen Islam-Querschießer weniger gibt in ihren Reihen, der sie in ihrer Feigheit, Bequemlichkeit, Borniertheit, Blindheit, Verlogenheit und/oder Karriere-Geilheit stören kann. Wie es aber dem Unkraut am Ende ergeht, sollte dabei gerade bibelfesten Christen einigermaßen bekannt sein.

Ich jedenfalls möchte mir im Alter nicht den gleichen Vorwurf anhören müssen, den sich unsere Großeltern lange anhören lassen mussten wie etwa: „Ihr habt doch mitgekriegt, was passiert! Warum habt Ihr zugeschaut?“ Deshalb habe ich beschlossen, die schleichende Islamisierung unseres schönen Bayernlandes nicht mehr weiter mit meinen Beitragszahlungen an die CSU zu unterstützen. Und mit meiner Stimme auch nicht.

Mit freundlichen Grüßen,

Stefan U.
Deus vult Caritatem!

Zur Nachahmung empfohlen…




Monika Maron: Islam gehört nicht zu uns

Zu Helmut Schmidt gehört die Zigarette, zu Italien die Pasta, zu Berlin gehört die Spree, Adam zu Eva und das Amen zur Kirche. So bezeichnen wir umgangssprachlich einen selbstverständlichen, fast sprichwörtlichen Zusammenhang von Dingen oder Personen. Solchen Selbstverständlichkeiten hat Christian Wulff den Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ hinzugefügt und ihn als bedeutendste Erinnerung an seine kurze Amtszeit hinterlassen. Als er zum zwanzigsten Jahrestag der deutschen Einheit die Deutschen mit dieser Behauptung überraschte, löste er noch eine heftige Diskussion aus. Inzwischen scheint es, als hätte die stete Wiederholung diesem Satz, der inzwischen als Wulffs größtes Verdienst gilt, eine bedingungslose, gesetzeskräftige Autorität verliehen… (Fortsetzung des Textes der Schriftstellerin Monika Maron hier!)




Böse, böse Deutsche!

fahnen

„In Reih und Glied stehen hier saubere Wohnbatterien mit gestutzten Wiesenquadraten dazwischen. Keine Dealer, kein Straßenlärm, kein Chaos“.  Man kann förmlich spüren, wie unwohl sich Qualitätsjournalist Ataman in dieser Umgebung fühlt. Da muss doch hinter den Gardinen Schreckliches vor sich gehen! Und tatsächlich: Wenn hier ein Türke auftaucht, der „den Sprung in den Wohlstand geschafft hat“ – also wie der Protagonist der Story von Frührente und Sozialhilfe lebt, nachdem er von einem Türkeiurlaub mitgebracht wurde – bricht die Hölle los, und der Deutsche zeigt sein böses, böses inneres Selbst.

Der Tagesspiegel hat gesucht und gefunden:

Heike Canbulat sieht Deutschland heute mit anderen Augen. „Mein Leben in Berlin war schön“, sagt die 37-Jährige, „bis mein Schatz kam“. Der Schatz ist Mehmet Canbulat, ein 29-jähriger Mann aus der Türkei, den sie 2003 im Urlaub in Antalya kennenlernte. Kurz darauf heiratete die geschiedene Berlinerin ein zweites Mal und brachte den türkischen Ehemann mit nach Berlin. „Meine Familie hat danach mit mir gebrochen“, sagt die frühere Buchhalterin, „weil sie keinen ,Kanaken‘ unter sich haben wollte.“ Das war aber nur der Anfang, sagt Canbulat.

Die Familie, mit einer Tochter aus erster Ehe und einem gemeinsamen kleinen Sohn, zog von Neukölln nach Karow. Die ehemalige Landgemeinde hat hier und da noch ländlichen Charme, doch vor allem prägt eine riesige Neubauversiedlung die abgelegene Ecke im Pankower Bezirk. In Reih und Glied stehen hier saubere Wohnbatterien mit gestutzten Wiesenquadraten dazwischen. Keine Dealer, kein Straßenlärm, kein Chaos – die Kinder der Canbulats sollten es hier schöner haben als in Neukölln. Doch nun, beklagen sie, wird die zehnjährige Tochter in der Schule und im Jugendclub immer wieder beleidigt und – wie Vater Canbulat in einer Strafanzeige bei der Polizei sagt – diskriminiert. Ihr dreijähriger Sohn habe keinen Kitaplatz in der Nähe bekommen. Auch seine blonde Frau sei von Jugendlichen als „Kanakenweib“ beschimpft und angegriffen worden. „Und alles nur, weil ich Türke bin“, sagt Mehmet Canbulat.

Für ihn selbst ist das neue Umfeld besonders schwer zu ertragen. In Karow leben wenig südländisch aussehende Typen, er fällt auf. Bei den Behörden, im Fitnessstudio, beim Abholen der Tochter – ständig werde er als Ausländer beschimpft oder schief angeschaut, sagt er. „Deutschland hatte ich mir anders vorgestellt.“

In den guten Wohngegenden soll die Diskriminierung der Zuwanderer, korrekter wäre es, zu sagen: der Türken, denn nur diese beobachten anscheinend das Phänomen, besonders schlimm sein. Das Antidiskrminierungsnetzwerk verzeichnete in Berlin in den letzten 3 Jahren 37 Fälle von „Diskriminierung im Nahraum“. Das heißt, dass in dem Einzugsgebiet von rund 4 Millionen Menschen sage und schreibe alle 30 Tage ein Türke schief angeguckt wird. Sieben Prozent der Berliner sind eh hoffnungslos ausländerfeindlich eingestellt, wie die Freie Universität ermittelt hat, die bereits 1986 den Endsieg des Sozialismus ganz richtig vorhergesagt hat und daher über jeden Zweifel erhaben ist. Bei soviel Bösartigkeit muss man ja krank – vor allem aber arbeitsunfähig werden:

Heike Canbulat in Karow will ihr Leid nun öffentlich kundtun. „Wenn nur ein Mensch an der Bushaltestelle so etwas sagen würde, würde ich mir nicht viel dabei denken. Aber die Masse der Vorfälle macht uns zu schaffen.“ Inzwischen sei sie mit den Nerven am Ende, könne nicht mal mehr arbeiten gehen. Die Canbulats leben von Erwerbsunfähigkeitsrente und bekommen Sozialhilfe.

Wäre ein Umzug nicht die Lösung? „Wenn ich es mir aussuchen könnte, wären wir sofort weg“, sagt die Mutter. Doch den Umzug könnten sie sich nicht leisten. Das Ehepaar klammert sich an die Hoffnung, dass sich etwas ändert, wenn sie nur genug Aufmerksamkeit bekommen. Frau Canbulat will ein Buch über ihren Alltag schreiben. Ihr Mann hat bei Fernsehmagazinen angerufen, ob die nicht über ihr Leid berichten wollen. „Eine türkische Familie in Ost-Berlin die diskriminiert wird – das ist doch normal, haben sie gesagt.“

Was für ein Glück, dass wenigstens der Berliner Tagesspiegel ein offenes Ohr für die Beleidigung des Türken hatte. Und vor allem noch eine ganze freie Seite.

(Spürnasen: Rainer und Juris P.)




Schweizer dürfen über Minarettbau abstimmen

Die Volksinitiative „Gegen den Bau von Minaretten“ ist heute mit allen benötigten Unterschriften bei der Eidgenössischen Bundeskanzlei in Bern eingereicht worden (Foto). Dies bedeutet, dass die Stimmbürger bald tatsächlich darüber entscheiden können, ob in Zukunft Minarette in der Schweiz gebaut werden dürfen oder nicht. Der Bundesrat hat darüber bereits sein Missfallen geäußert, ebenso der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) – doch abgestimmt wird trotzdem, denn der Souverän ist immer noch das Volk.

Der Bundesrat hat heute Morgen praktisch zeitgleich mit Übergabe der Unterschriften bereits eine Stellungnahme abgegeben, worin er die Initiative verurteilt. Dieses für die direkte Demokratie bedenkliche Vorgehen ist vollkommen unüblich und hat es in Helvetien zuvor wohl noch nie gegeben. Es ist nicht Aufgabe des Bundesrates bei der Einreichung einer Initiative, diese zu moralisch zu bewerten.

Wie Bundesratssprecher Oswald Sigg gegenüber der „Tagesschau“ sagte, befürchte der Bundesrat eine Gefährdung der Religionsfreiheit: „Die Initiative ist auch gegen eine religiöse Minderheit gerichtet. Damit könnte sie den Religionsfrieden im Land gefährden.“

Es stehe außer Zweifel, dass der Bundesrat den Stimmberechtigten und dem Parlament die Ablehnung empfehlen werde, heißt es in einer Stellungnahme.

Ebenfalls nicht auf sich warten ließen die verurteilenden Worte des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), der das Volksbegehren für „untauglich“ hält:

Die Minarett-Initiative bildet einen untauglichen Versuch, den Herausforderungen einer pluralistischen Gesellschaft zu begegnen. Recht darf nicht als Ausgrenzungsinstrument missbraucht werden. Im Kern geht es der Initiative nicht um religiöse Bauten, sondern den Umgang mit der muslimischen Bevölkerung in unserer Gesellschaft

Eine lebendige, offene Gesellschaft lässt sich nicht in ‹Wir› und ‹Sie› aufteilen. Genauso wenig gibt es die eine Religion und die eine Kultur. Die Lebensweisen, Haltungen und Überzeugungen von muslimischen Immigrantinnen und Immigranten sind ebenso vielfältig wie diejenigen der Schweizerinnen und Schweizer

Der SEK nimmt die Integration ernst. Gesellschaftlicher Zusammenhalt entsteht allein im Zusammenleben. Die gegenseitige Bereitschaft, jeden Menschen in seiner Eigenart, seiner kulturellen und religiösen Prägung zu respektieren, schafft vertraute Verhältnisse. Integration passiert jedoch nicht von heute auf morgen.

Kaum jemand lässt vor lauter vorauseilender Verurteilung und Angst vor einer möglicherweise drohenden Beleidigung der Muslime die Initiatoren selbst zu Wort kommen. Das wollen wir hier nachholen. Einer der Verantwortlichen, Daniel Zingg von der Eidgenössisch Demokratischen Union (EDU), schrieb für die heutige Medienkonferenz:

Mit Genugtuung blickt die EDU auf den Erfolg der Unterschriften-Sammlung zur Initiative „Gegen den Bau von Minaretten“ zurück. Ein wesentlicher Beitrag zu diesem Erfolg verdanken wir dem Engagement von Mitgliedern aus christlichen Kirchen und Gemeinschaften. Obwohl sich leitende Persönlichkeiten im kirchlich- und freikirchlichen Raum gegen die Initiative ausgesprochen haben, scheint diese Botschaft bei ihren Mitgliedern nicht angekommen zu sein. Nur so können wir uns die positiven Rückmeldungen und den Erfolg erklären.

Etappenziel erreicht

Ein entscheidendes Zwischenziel der Initiative ist erreicht. Seit der Lancierung der Initiative hat sich die Diskussion in der Schweizer Bevölkerung über Absicht und Strategie der Islamisierung intensiviert. Die Initiative sensibilisiert. Das Schweizer Volk will mehr wissen über die Ideologie des Islams.

Zu Recht: Die täglichen Meldungen über das verfrorene Vorgehen islamischer Strategen sowie dessen gesellschaftliche Auswirkungen in unseren Nachbarländern werden mit sich verstärkender Besorgnis zur Kenntnis genommen. Als Folge davon haben Islamvertreter, die einen angeblich friedlichen und integrativen Islam proklamieren, zusehends Probleme, ihre Glaubwürdigkeit zu transferieren.

Islamwissenschafter aus dem In- und Ausland haben mit Gutachten bestätigt, dass die Initiative in keiner Art und Weise gegen Menschenrechte und Religionsfreiheit gerichtet ist. Im Gegenteil: Menschenrechte und Religionsfreiheit können nur dann garantiert werden, wenn der Islamisierung mit einem klaren „Stopp“ begegnet wird. Niemand kann behaupten, dass in islamisch regierten Ländern oder unter dem islamischen Gesetz der Scharia Menschenrechte und Religionsfreiheit nach dem westlichen Verständnis garantiert sind.

Es geht um Freiheit und Demokratie

Geradezu hilfreich für die Initiative sind verschiedene Standpunkte islamischer Vertreter. Die Bezeichnung von Minaretten als Bajonette1 oder als Zeichen der Eroberung durch den Islam2 enthüllen zweifellos Zielsetzungen. Vor diesem Hintergrund erscheint der Vergleich des Minaretts mit dem Kirchturm geradezu als absurd.

Mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln engagieren wir uns als christliche Partei weiter für die Initiative. Freiheit und Demokratie sollen für die nächste Generation nicht Geschichte sein. Christliche Nächstenliebe bedeutet nicht, einer religiös intoleranten Ideologie Tür und Tor zu öffnen. Im Gegenteil. Christliche Nächstenliebe bedeutet, sich einzusetzen für Freiheit, Menschenwürde und Unabhängigkeit und zwar für alle Menschen in unserem Lande und darüber hinaus.

Das Minarett muss als Zeichen des isla­mischen Anspruchs auf Weltherrschaft und als Symbol des Triumphs über Millionen unter dieser Herrschaft diskrimi­nierter Christen entschieden abgelehnt werden!

Zitierte Quellen:
* (Udo Ulfkotte: „Der Krieg in unseren Städten – Wie radikale Islamisten Deutschland unterwandern“. Eichborn, Frankfurt M. 2003, Seite 244).

* „Eine Art Siegesturm“ nannte die deutsche Orientalistin Annemarie Schimmel, eigentlich eine Islamschwärmerin, das Minarett sehr unsentimental. „Das sichtbare Zeichen der Gegenwart des Islam in einem neu eroberten Gebiet.“ Die Weltwoche, Ausgabe 19/07.

(Spürnasen: Die Realität und Daniel G.)




„The Rebel“-Reportage: Ezra Levant in Köln

Wir zeigen heute einen weiteren Teil der Reportage des kanadischen Journalisten Ezra Levant von „The Rebel Media“, der hierzulande durch seine Analyse eines Auftritts von Angela Merkel bekannt wurde. Levant hat sich auf den Weg durch Europa gemacht, um die Islamisierung des alten Kontinents zu dokumentieren und die Kanadier vor genau diesen Verhältnissen zu warnen. Sein Weg führte ihn dabei unter anderem nach Malmö-Rosengaard (hier seine Reportage und hier Teil 1) und nach Köln in die schwer bereicherte Keupstraße im Stadtteil Mülheim, wo er Migranten zur Kölner Rapefugee-Nacht, zu Angela Merkel und das Leben als Moslem in Deutschland befragte.




England: Tommy Robinson geht in die Politik

Der islamkritische EDL-Aktivist Stephen Lennon alias Tommy Robinson vollzieht den nächsten, absolut wichtigen Schritt: Wie Gates of vienna meldet, geht er in die Politik, um die unerträglichen Zustände in Großbritannien zu verändern. Hierzu haben er und sein enger Vertrauter Kevin Carrol die neue Partei „British Freedom“ von Paul Weston gewählt, der ein Anhänger von Geert Wilders ist und daher seinen Parteinamen nicht zufällig an den Freiheits-Begriff des Niederländers angelehnt hat.

(Von Michael Stürzenberger)

Die English Defence League und British Freedom werden auch in Zukunft zwei getrennte Organisationen bleiben, intensivieren aber ihre Zusammenarbeit. Dies drückt sich auch in der Personalpolitik aus: Stephen Lennon und Kevin Carrol werden stellvertretende Vorsitzende bei British Freedom. Hier das Video der Pressekonferenz und hier die offizielle Erklärung von British Freedom. Lennon hat schon unzählige Male bewiesen, dass er mit seinen Reden die Massen bewegen kann. Man beachte seinen fantastischen Auftritt am 5. Mai in Luton, der in dem oben verlinkten Artikel von Gates of Vienna zu sehen ist. Lennon/Robinson trägt sein Herz auf der Zunge, wovon sich auch die Reisenden zum European Counterjihad Meeting in Aarhus überzeugen konnten. Hier das Interview, das wir dort mit ihm führten:

Paul Weston konnte die Delegation der FREIHEIT bei der Israel-Reise im Dezember 2010 im Zuge der Jerusalemer Erklärung diverser islamkritischer europäischer Parteien wie den Schwedendemokraten, Vlaams Belang, der FPÖ und der FREIHEIT kennenlernen. Beim Besuch in der Knesset saß er noch in der zweiten Reihe (auf dem Bild hinten links), da British Freedom zu dem Zeitpunkt noch nicht gegründet war. Das wird sich in Zukunft ändern.

Weston liegt voll und ganz auf der Linie von Geert Wilders und traf ihn auch im vergangenen September bei dessen letzten Auftritt bei der FREIHEIT in Berlin im Backstage-Bereich. In Großbritannien scheint sich eine islamkritische politische Bewegung zu formieren, die einen weiteren wichtigen Baustein im europäischen Counterjihad darstellen dürfte.

NO SURRENDER!




Die Spur des Straßburg-Mörders führt nach Deutschland

Von JOHANNES DANIELS | Überraschung: Der marokkanisch-stämmige Mörder vom Straßburger Weihnachtsmarkt, bezeichnenderweise am „Place Kléber“, ist ein bereits in Deutschland verurteilter Straftäter. Cherif Chekatt ist derzeit weiterhin auf der Flucht, ein „Abstecher“ in sein früheres Gastland Deutschland über die nahe gelegene Grenze in Kehl wird nicht mehr ausgeschlossen. Demnach schließen die französischen Sicherheitsbehörden nicht mehr aus, dass der Gesuchte bereits nach Deutschland geflohen ist.

Möglicherweise beantragt er gerade im Moment unter Berufung auf den UN-Flüchtlingspakt „Asyl vor politischer Verfolgung“ im Merkel-Paradies unter alternativer Identität. Mit einem Großaufgebot von mittlerweile über 1.000 Einsatzkräften sucht zumindest die französische Polizei den „mutmaßlichen Schützen“ (Stern). Aber auch die baden-württembergischen Behörden sind alarmiert und in Haltet-den-Dieb-Stellung. Für sie ist der 29-jährige Intensiv-Moslem Cherif Chekatt alles andere als ein „Unbekannter Täter“ – eher ein guter alter Bekannter.

Trotz einer Millionen-Euro-Ertüchtigung in die stahlbewehrten – auch in Frankreich „Merkel-Bollards“ genannten – LKW-Poller am Straßburger Weihnachtsmarkt besaß der „Mann“ (Stern) die Dreistigkeit, sich von diesem todsicher ausgeklügelten Sicherheitskonzept nicht stoppen zu lassen und mordete „fußläufig“. Frankreichs Innenminister Christophe Castaner sprach sogar von einem „ernsthaften Sicherheitsvorfall“. Laut Zeugen des Straßburger Anschlags hat der Angreifer wie vorgeschrieben „Allahu Akbar“ gerufen. Angesichts des Anschlagziels und seiner Vorgehensweise hat daher auch die Antiterrorabteilung der Pariser Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen, die derzeit mit aufmüpfigen „Gelbwesten“ alle Hände voll zu tun hat.

Attentäter hatte 27 (gerichtsbekannte) Verurteilungen

Chekatt gilt als vielseitiger „Gefährder“ im Dreiländereck: Er wurde in Frankreich, der Schweiz und selbstverständlich in Deutschland zu Haftstrafen verurteilt – insgesamt 27 Mal!!!

Erst im Gefängnis habe er sich laut Medienberichten „radikalisiert“. Der Intensiv-Kriminelle wurde auch vom französischen Inlandsgeheimdienst DGSI überwacht – doch wohl nicht ausreichend genug. Denn der umtriebige Schengen-Nafri Cherif Chekatt war nicht nur in Frankreich aktiv, sondern auch multilateral in der Schweiz und in Deutschland. In allen drei Staaten wurde das 29-jährige Menschengeschenk wegen diverser Einbrüche verurteilt und saß insgesamt über sechs Jahre in Gefängnissen.

Wegen Einbrüchen in eine Mainzer Zahnarztpraxis und in eine Apotheke in Engen im südlichen Baden-Württemberg verurteilte ihn das Amtsgericht Singen im Juni 2016 „zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten“. Grund: „Besonders schwerer Fall des Diebstahls“. Der Verurteilte befand sich dann in Konstanz 2016/17 vorübergehend in Haft. Bei seinem Einbruch in der Apotheke in Engen hatte Cherif Chekatt aus drei Kassen Geld entwendet und einen Sachschaden angerichtet. Als der Alarm losging, flüchtete er. Eine Überwachungskamera hatte den „französischen“ Bereicherungstouristen bei seiner Tat gefilmt.

Verfolgungsjagd mit deutschen Beamten / Hubschrauber-Einsatz, 15 Streifenwagen

Als Bundespolizisten den Marokkaner in einem Zug bei Singen stellen wollten, floh Cherif vor den badischen Sheriffs und lieferte sich eine aufwändige Verfolgungsjagd mit den Beamten !! Die Polizei war damals bereits mit einem Hubschrauber (2.000 € Steuergeld pro Stunde) und bis zu 15 Streifen im Einsatz. Schließlich nahmen ihn die Sicherheitskräfte in einem Waldstück vorläufig fest und stellten seine „Personalien“ fest. Ein alter Hase also, was filmreife Hubschrauber-Verfolgungsjagden betrifft.

Bei einem weiteren Einbruch in eine Mainzer Zahnarztpraxis riss er dann einen angeschraubten Tresor von der Wand und stahl den Inhalt zweier Geldkassetten – 1.467,00 Euro Bargeld, Briefmarken im Wert von 192,00 Euro sowie Zahngold im Wert von 6.572,00 Euro. Hier hinterließ er jedoch DNA-Spuren auf einem Taschentuch. Nix-Checker Chekatt „sei ledig und kinderlos und habe Schulden in einer Höhe, die der Angeklagte nicht beziffern kann“, steht in dem deutschen Urteil über den Intensivtäter.

In Deutschland wurde Cherif Chekatt laut Behördenangaben allerdings nicht als „islamischer Gefährder“ eingestuft. Es gebe keine Informationen, die ins islamistische Feld hineinführten, erklärte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums am Mittwoch in Berlin. Bekannt sei allerdings, dass „die betreffende Person das Recht auf Freizügigkeit innerhalb der EU aberkannt worden sei“ (Originalton nach WeLT.de) – rein theoretisch …

Weihnachtsmarkt-Mörder Chekatt wurde 2008 – im Alter von 19 Jahren – in Frankreich bereits wegen mehrerer Einbruchsdiebstähle zu einer Jugend-Freiheitsstrafe von zwei Jahren verurteilt, welche er sogar „teilweise verbüßen musste“. 2013 ist er in Basel aufgetaucht und „wiederum wegen mehrerer Einbruchsdiebstähle“ zu eineinhalb Jahren Haft verurteilt worden, davon habe er ein Jahr und vier Monate abgesessen. Eine Ausweisung in seine eigentliche Heimat Marokko wurde nicht in Erwägung gezogen, dies wäre zumindest in Frankreich rechtlich möglich gewesen.

Geburten-Dschihad – Wurzel des Dschihads in Europa

Der Islam-Attentäter wuchs zusammen mit sechs Geschwistern im prekären Nafri-Schmelztigel Straßburg-Koenigshoffen auf. Der Nichtsnutz habe jedoch keine Ausbildung gemacht. Nach der Schule habe er „bei der Gemeinde gearbeitet“, seit 2011 sei er arbeitslos gewesen und nach eigener Aussage „viel gereist“. Schon vor seiner Verurteilung in Singen habe er insgesamt vier Jahre in Gefängnissen in Frankreich und der Schweiz verbracht.

Über den Mörder wurde ein sogenanntes „Fiche S“ geführt. In dieser Kategorie werden in Frankreich mittlerweile rund 26.000 Personen geführt, von denen 10.000 als „stark radikalisiert“ gelten, etwa durch Besuch von Hass-Moscheen. Er hätte am Dienstagmorgen eigentlich (!) wegen anderer Vorwürfe festgenommen werden sollen, wurde aber unglücklicherweise nicht in seiner Wohnung angetroffen. Vor Ort fanden die Beamten Granaten und zwei Jagdmesser. Weitere Details wollten die Behörden aus ermittlungstaktischen Gründen offiziell nicht nennen.

Strafakte 28 & 29: Schwerer Raub und versuchter Mord

Bei den Ermittlungen gegen Chekatt soll es ursprünglich „um schweren Raub und versuchten Mord“ gegangen sein. Laut dem Straßburger Lokalblatt DNA wurde der Mörder in Straßburg im Jahr 2011 zudem bereits zu einer zweijährigen Haftstrafe unter anderem wegen eines bewaffneten Überfalls verurteilt !!! Davon saß er sechs Monate hinter Gittern ab und wurde wieder vorzeitig entlassen. Der „Straßburger“ (Stern) wurde 2017 aus Baden-Württemberg nach Frankreich „abgeschoben“.

Die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft leitete am Dienstagabend Ermittlungen wegen des Verdachts auf „Mord und Mordversuch im Zusammenhang mit einer terroristischen Unternehmung“ und wegen „Bildung einer kriminellen terroristischen Vereinigung“ ein.

Auf WeLT-TV wird währenddessen mit verschiedenen „Kriminalitäts- und Terrorismus-Experten“ zusammen gemutmaßt, ob das Allhau-Akbar-Blutbad in Straßburg möglicherweise einen terroristischen Hintergrund haben könne. Möglicherweise geriet der Weihnachtsmarkt-Mörder aber auch durch die anberaumte Hausdurchsuchung „in Panik“ (Kein Witz, WeLT-TV vom 12.12.2019 in Dauerschleife)

Hetzjagd-Lügner Seibert twittert …

Auch der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert hat sich nach ersten Medienberichten „erschüttert“ über den Angriff mit drei Ermordeten auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg gezeigt und sinniert über das mutmaßliche Motiv:

„Welches Motiv auch immer hinter den Schüssen steckt: Wir trauern um die Getöteten und sind mit unseren Gedanken und Wünschen bei den Verletzten. Hoffentlich gerät niemand mehr in Gefahr“, salbadert-schwadroniert-schwafelt-seift Merkels überführter Lügenbaron Seibert bei Twitter ein.

Migranten können ja laut Polizeikriminalitätsstatistik niemals krimineller als Einheimische sein. Seibert vermied es allerdings, von einer muslimischen Hetzjagd auf die französische Bevölkerung zu sprechen.

Merkels „europäischer Umsiedlungs- und Resettlement“-Scherge Manfred Weber, CSU, twitterte ebenfalls scheinheilig: „Meine Gedanken sind bei den Opfern der heutigen Attacke in Straßburg, die einfach nur einen schönen Abend in dieser wundervollen Stadt haben wollten“. An alle Menschen in Straßburg richtete der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament: „Bleibt sicher.“ Denn auch das Umvolkungs-Parlament befand sich am Dienstagabend „in Todesangst“ – die Ursache klagt über die Wirkung.

Honi soit qui mal y pense!

Auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker drückte trotz seiner schweren Leiden, den Rücken und das Hirn betreffend, sein kollektives Mitgefühl aus und verurteilte die Tat:

„Meine Gedanken sind bei den Opfern der Schießerei in Straßburg, die ich mit großer Entschiedenheit verurteile“, schrieb Juncker am Dienstagabend bei Twitter. Straßburg sei eine symbolische Stadt für den Frieden und die europäische Demokratie. „Werte, die wir immer verteidigen werden.“ Die EU-Kommission stehe an der Seite Frankreichs.

Jean Claude Junckie hat hier recht: „Strasbourg“ und die irrsinnige Kriminalitätsakte des Allahu-Akbar-Weihnachtsmarkt-Mörders Cheriff Chekatt sind tatsächlich ein Symbol für GRENZENLOSE ideologische Dummheit und Verblendetheit einer europäischen Migrations-Verbrecher-Clique aus EU-Politik, Behörden, Kirchen, Täterschutzjustiz und ideologieverseuchter „Integrationsindustrie“ geworden …

Drei Menschen könnten aber noch leben, wenn Politiker und Behörden das Wohl der Bevölkerung im Fokus gehabt hätten – und nicht nur ihr eigenes.

Macht hoch die Tür – die Tor macht weit – da werden wohl die europäischen Behörden in Zukunft noch besser zusammenarbeiten wollen … zumindest was Sommerzeit, Turbostaubsauger, Dieselfahrverbote, tödliche Glühbirnen oder die beängstigende Gurkenkrümmung anbelangt.




Italien: Moslems stören katholische Prozession

imageIm überwiegend katholischen Italien ist der Mai der Monat der traditionellen kirchlichen Prozessionen. Dabei werden Statuen durch die Straßen getragen, die der Madonna gewidmet sind, und begleitet werden die Prozessionen von kirchlichen Gesängen und Gebeten. Am Sonntagmorgen, als rund 100 gläubige Christen durch die Straßen der norditalienischen Gemeinde Conselice (Region Emilia Romagna) zogen und eine Prozession zu Ehren der Jungfrau Maria hielten, kam es zu Beschimpfungen, Beleidigungen und Drohungen von Seiten jugendlicher Muslime.

Ein Augenzeuge berichtete, dass sich während der Prozession Muslime in den Weg stellten und schrieen, dass sie verschwinden sollten, da das ihr Viertel und ihre Stadt sei und die Christen abgeschlachtet gehören, weil sie die Muslime beleidigten.

Dass es nicht eskalierte, lag wohl daran, dass sich weitere Italiener dem Zug anschlossen, so dass die Muslime keine Chance auf weitere Einschüchterungen sahen.

Doch die Teilnehmer der Prozession, insbesondere die Kinder, waren nicht nur verängstigt, sondern standen unter Schock vor so viel muslimischer Aggression.

Nach den nun folgenden Beschwerden der Prozessionsteilnehmer und der St. Martin-Pfarrkirche bei der Bürgermeisterin der Stadt Conselice, Paola Pula, traf diese sich am Dienstag Morgen mit Vertretern des Attadamun Islam Centers.

Nach dem Treffen entschuldigten sich die Vertreter des Islam Centers in einem formellen Brief für das Verhalten der Jugendlichen bei der Bürgermeisterin und der Gemeinde.

In einer Erklärung sagte die Bürgermeisterin, dass der Vorfall unerträglich und das Verhalten der jungen Muslime nicht zu unterschätzen sei. Doch sie sagte auch: “Wir bekräftigen unsere Verpflichtung, alle Religionen zu achten und ihre Sensibilitäten zu respektieren.”

Ob im nächsten Jahr die religiösen Umzüge noch stattfinden werden, konnte und wollte sie allerdings nicht sagen. Da man die Muslime nicht in ihrem Glauben beleidigen dürfe, müssen auch die Italiener zurück stecken und die Umzüge gegebenenfalls einstellen.

“Man kann im 21. Jahrhundert getrost auf mittelalterliche Relikte verzichten”, sagte Pula und verwies darauf, dass es auch ausreiche, in die Kirche zu gehen, da Rücksicht auf andere Religionen auch eine christliche Pflicht sei.

(Quellen: indexexpurgatorius, Jihadwatch, Breitbart)




Den Haag: Polizei verhaftet „Mohammed“ – Tatjana Festerling und Ed auch festgenommen

Deutschland ist von Sinnen? Ja, bestimmt. Auch in anderen Ländern werden Politik, Medien und der Sicherheitsapparat immer nervöser – allerdings nicht nur wegen möglicher Islamanschläge, nein – der Widerstand aus dem Volk ist es, der sie aus dem Ruder laufen lässt. Wie hysterisch der Staat versucht, die Bürger unter Kontrolle zu halten, ihnen möglichst wenig Raum zu geben, besonders gegen den Islam zu protestieren zeigte einmal mehr die Polizei in den zum Teil schon unterworfenen Niederlanden. Bei einer Kundgebung von PEGIDA-Nederland am Wochenende in Den Haag wurden deshalb nicht nur Tatjana Festerling und Edwin Wagenveld, sondern auch „Mohammed“ verhaftet.

(Von L.S.Gabriel)

Es war mehr als mutig von dem jungen Holländer, sich im moslemverseuchten Den Haag, bei der Kundgebung von PEGIDA-Nederland, als lebende Mohammedkarikatur zu präsentierten. Mit der Darstellung ihres Psychopathen Propheten in jedweder Form haben die moslemischen Blutbader bekanntlich gewaltige Probleme, sogar wenn er ganz islamentsprechend mit einem abgetrennten Kopf und einer Bombe auftritt.  Realitätsnäher geht es doch kaum noch.

mo_denhaag1

Was Moslems nicht wollen ist offenbar Gesetz und das Gesetz steht im Koran. So schritten die Den Haager Ordnungshüter auch zur Tat, führten „Mohammed“ ab und stellten in an eine Wand (nein, standrechtlich erschossen wird in Holland noch nicht), um ihm Handschellen anzulegen. Richtig absurd wird die  Szene durch die Umgebung in der sie sich abspielte. Der vermeintliche Mohammed wird mit ausgebreiteten Armen, wie bei einer Kreuzigung, an eine Wand gedrückt an der links und rechts von ihm zwei Werbeplakate für das Musical Jesus Christ Superstar prangen. Ist das nur zufällige Situationskomik oder doch schon so etwas wie Gottes schräger Humor? Man weiß es nicht, aber symbolträchtig und trotz der Umstände erheiternd ist es auf jeden Fall.

mo_superstar

Aber nicht nur gegen Karikaturen wird in Holland vorgegangen, auch T-Shirts und ihre Träger stehen im Focus des Repressalienstaates. So bekamen neben „Mohammed“ auch Tatjana Festerling, Edwin Wagenveld und zwei weitere Mitstreiter die Macht der Exekutive zu spüren. Der Grund für das Eingreifen der Polizei war das auf den T-Shirts abgebildete Hakenkreuz im PEGIDA-Logo, das sich wohlgemerkt im Mülleimer befindet.

Nun, sind es aber nicht die Beamten, denen hier ein Vorwurf gemacht werden soll, wie Tatjana Festerling berichtet, finden diese das Theater auch nur noch lächerlich. Aber es sind eben Staatsdiener und sie haben durchzusetzen, was ihnen dieser, in dem Fall wohl in Person des Bürgermeisters von Den Haag, Van Aartsen, aufträgt – wenn sie das auch sehr freundlich taten. Tatjana Festerling hatte bei ihrer Verhaftung zusätzlich das zweifelhafte Vergnügen sich den Fahrgastraum des Polizeibusses mit drei Refugee-Welcome-Terroristinnen der Antifa aus der Gegendemo teilen zu dürfen.

Tatjana, Ed und ihre Mitstreiter nahmen es wie immer mit Humor, haben sie doch schon vorsorglich solcher Ereignisse immer eine Zahnbürste für mögliche Übernachtungen in staatlichen „Hotelanlagen“ dabei.

Dennoch ist die Sache ein Skandal und sehr brisant, wenn man weiß was im Gegensatz dazu Moslems in Den Haag gestattet wird. Bei einer Pro-Palästina-Demo 2014 durfte nicht nur offen gegen den Staat Israel gehetzt werden, es wurden auch Plakate mit Hakenkreuzsymbolen gezeigt – da stellten sie kein Problem dar. Vielleicht sollen sie nur nicht im PEGIDA-Mülleimer liegen? Das wäre einmal zu klären.

den_haag2

Bei mehr als einer Veranstaltung in Den Haag, wie auch in anderen holländischen Städten, werden immer wieder offen die Flaggen der sogar in Ägypten verbotenen islam-extremistischen Organisation „Hizb ut-Tahrir“ gezeigt:

den-haag_isjpg

den_haag1

„Hizb ut-Tahrir“ (Islamische Befreiungspartei) wurde 1952 in Ost-Jerusalem (dem fiktiven Staat Palästina) von Taqi ad-Din an-Nabhani, einem damals aktiv-terroristischen Mitglied der Muslimbruderschaft gegründet. „Hizb ut-Tahrir“ ruft zur Vernichtung Isarels und damit verbunden zur Ermordung aller Juden auf. Die Organisation lehnt den demokratischen Rechtsstaat ab, strebt ein Kalifat und die Einführung der Scharia an und ist Mitglied der „Panislamistischen Bewegung„. In Deutschland ist Hizb ut-Tahrir seit 2003 verboten.

Diese Doppeljustiz ist mehr als bedenklich und gefährlich.

Für Tatjana Festerling, Ed Wagenfeld und die anderen endete der Besuch der Zelle nach etwa viereinhalb Stunden. Tatjana schreibt dazu:

Als wir – nach 4,5 Stunden wieder frei waren und ausgehungert in unseren T-Shirts über die Terrasse eines Restaurant gingen, machte eine Gruppe von britischen Hells Angles eine Laola-Welle für uns. Die Sympathiewelle rollt… die Leute merken, dass es was bringt, wenn man etwas riskiert.

Bei unseren Aktionen geht es darum, an die Grenzen zu gehen und unter den Augen der Öffentlichkeit juristisch klären zu lassen, ob ein Bürgermeister einfach willkürlich Symbole verbieten kann, weil sie ihn spontan stören.

Tatjana Festerling und Edwin Wagenveld sind fest entschlossen weiterzumachen. Nicht nur in Holland, sondern überall in Europa, wo sich ihnen eine Möglichkeit bietet. Die Gegenseite hat lange genug provoziert und gefordert, wurde dafür gefördert und unterstützt. Es ist Zeit gegenzusteuern, bevor wir das Steuerrad gar nicht mehr zu fassen bekommen.

ed_tatjana




UNO verhüllt Kunstwerk wegen Moslemdelegation

UNO1Immer wenn man denkt, die Politdhimmis weltweit kriechen ohnehin schon bis über den Scheitel vor dem Islam am Boden umher, setzen die noch einen drauf. Den noch auszuschreibenden Preis für „politische Submissivität vor dem Feind“ verdient dieser Tage die UNO. Sie verleugnet westliche Kunst, um die iranische Delegation nur ja nicht zu irritieren.

(Von L.S.Gabriel)

Am Eingang zum Ratssaal des UNO-Gebäudes in Genf kann man sonst das Relief  „The Creation of Man“ bewundern. Der britische Bildhauer Eric Gill schuf es, inspiriert von  Michelangelos Fresko „Die Erschaffung Adams“. Das überlebensgroße Bildnis zeigt einen nackten Mann. Die britische Regierung schenkte das Kunstwerk 1938 dem Völkerbund, der Vorgängerorganisation der Vereinten Nationen.

uno

Dieser Tage aber wird das sonst gern gezeigte Werk verschämt hinter weißem Leinen verborgen. Der Grund? Die Ankunft der iranischen Delegation zur Verhandlung des Atomprogramms. Ein unverhüllter Marmorpenis könnte vermutlich den Weltfrieden gefährden. Der Tribune de Genève wurde auf Anfrage bei der UN mitgeteilt, man habe keine Informationen darüber.

Natürlich, man kann ja auch schwer zugeben, dass eine Organisation wie die UNO sich einem islamischen Diktat oder den Befindlichkeiten einiger Moslems ergibt. Was für ein verheerendes Zeichen für den Fortbestand unserer Kultur und unserer Freiheit.