News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

Mitten in die heiße Endphase des Landtagswahlkampfs in Brandenburg platzte die Nachricht von der Bildung einer neuen „Bürgerwehr“ in der Grenzregion zu Polen. Dass Bürger dort auf Streife gehen, wo sie von Polizei und Politik zu wenig für den Schutz ihres Eigentums erwarten, wird in der Mark zunehmend zum Massenereignis, das sich auf immer mehr grenznahe Orte ausdehnt. Die Grenzkriminalität, von den etablierten Parteien im Wahlkampf weitestgehend ausgespart, beeinflusste nicht nur die Wahl, sie bleibt eine der größten Herausforderungen des Landes und ein politischer Sprengsatz. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

polen_englischWer nach Polen einreist, wird gleich hinter der deutsch-polnischen Grenze in sehr gutem Englisch angesprochen, sei es auf der Tourist-Information, am Ticketschalter, im Laden, in der Gaststätte oder im Hotel. Die Deutschkenntnisse sind dagegen eindeutig schlechter und teilweise nicht einmal in Ansätzen da. Gerade also die meist jungen ‘Profis’, mit denen der einreisende Deutsche sehr oft als erstes zu tun hat, haben mit Deutsch zwei Meter neben Deutschland nicht viel am Hut. Nun kann man natürlich sagen, warum spricht der deutsche Tourist nicht Polnisch, aber dieser Vergleich ist schief, denn ich bringe das Geld, das Polen will. Und deutsche Touristen liegen eindeutig an der Spitze der Besucher. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

stettin1945Stettin, die alte deutsche Stadt an der Odermündung, ist hin. Sie gehört heute als ‘Szczecin’ zu Polen und ist architektonisch nicht mehr zu retten. Minimale, erhaltene Reste aus früheren Jahrhunderten, und ein paar renovierte und wiederhergestellte historische Gebäude und Fassaden aus der preußischen Zeit und dem Deutschen Reich sind wild vermischt mit Baulücken, mit grauen kommunistischen Zweckbauten im Plattenhausstil und ein paar heutigen ‘modernen’ Bauten. Der Gesamteindruck ist, wie gesagt aus architektonischer Sicht, schrecklich. Numquam reparabile – das kann nie mehr repariert werden, auch wenn Polen reich wäre! Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Jacek ProtasiewiczDer Vize-Präsident des EU-Parlaments, Jacek Protasiewicz (46, Foto), drehte bei der Einreise im Alkoholrausch durch, legte sich mit Zollbeamten an und brüllte “Heil Hitler”. 20.15 Uhr: Protasiewicz landet auf Rhein-Main. Passagiere bemerken, dass der EU-Vizepräsident lallt und schwankt. Der Pole (seit 2012 EU-Vize, Christdemokrat) entwendet einem Mann den Gepäckwagen, sprintet damit zum Ausgang. Durch den Tumult werden Zollbeamte aufmerksam: Sie stoppen Protasiewicz, bitten um seinen Ausweis. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

KZ Polen1Mehmet A. und Mesut T., zwei türkische Studenten, fanden es unterhaltsam im ehemaligen KZ Majdanek in Polen eine dort anwesende Schülergruppe aus Israel mit ausgestrecktem Arm und „Heil Hitler“ zu begrüßen. Die jungen Israelis fanden das gar nicht so lustig und erstatteten Anzeige. Was in Deutschland erst einmal einige Wochen am Schreibtisch einiger Beamter herumliegen und danach von einer toleranztrunkenen Justiz nachsichtig abgehandelt würde, hat in Polen ernsthafte Konsequenzen für die Türken.

(Von L.S.Gabriel) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

C&A PolenEine interessante Meldung aus Polen, die uns Mut machen und noch eher Anregung sein sollte. Erst am Montag dieser Woche hatte die katholisch-konservative Internetseite Fronda.pl zum Boykott der Kaufhauskette C&A wegen “kommunistischer Propaganda” aufgerufen. Was war passiert? In sozialen Netzwerken und auf anderen konservativen Webseiten wehrten sich Bürger gegen ein T-Shirt der Kaufhauskette, das das Konterfei von “Che Guevara” auf der Vorderseite ziert. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

risiko-21013Die global agierende Firma ControlRisks erstellt jährlich eine Aufstellung gefährlicher Länder! Wie immer sind darin wenig verwunderlich, mit Ausnahme von Mexiko etwa, fast nur islamische Länder aufgeführt, siehe Rot in Karte oben. Natürlich zählt auch Tschetschenien darunter, für das heute eine Tagesspiegel-Tussi auf die Tränendrüse drückt. Polen ist Flüchtlingen und Asylanten nicht mehr zuzumuten, sie müssen sofort nach Berlin!


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Da klar ist, daß die Mehrzahl der Metalldiebe, auch die “Deutschen” darunter, Ausländer aus dem Osten und Südosten sind, kommt auch die FAZ nicht darum herum, das einzugestehen, und sie nennt sogar die Zigeuner als Hauptgruppe. Aber sie muß natürlich relativieren, denn die Grabräuber würden von ihren Clan-Chefs dazu gezwungen. Wir sollten Mitleid haben und uns beklauen lassen. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

sch_010Warschau – Für die einen ist es eine Verbesserung von Tierrechten, für die anderen die Verletzung der Rechte religiöser Minderheiten in Polen. Der Streit um das Schächten von Tieren ist nach einer Abstimmung im Parlament neu entflammt. In Polen ist die Regierung mit einem Plan gescheitert, wieder „rituelle Schlachtungen“ zuzulassen. Die Gesetzesinitiative fand am Freitag im Parlament keine Mehrheit. Auch mehr als 40 Abgeordnete der liberal-konservativen Bürgerplattform trugen mit Gegenstimmen und Enthaltungen dazu bei. Vertreter der jüdischen Minderheit in Polen zeigten sich in ersten Stellungnahmen schockiert über die Entscheidung. (Weiterlesen in der Berliner Zeitung)


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Der frühere polnische Gewerkschaftsführer, Präsident und Friedensnobelpreisträger Lech Walesa ist so etwas, wie die Strafe der Konservativen für die Verleihung des selben Preises an US-Präsident Obama oder die EU. Zumindest liegt er Linken, die diesen Preis noch für wichtig halten, genauso schwer im Magen, wie Rechten die beiden letztgenannten. Aktuell macht Walesa im demokratischen Polen mit Wortmeldungen zu homosexuellen Abgeordneten von sich reden, die in Deutschland den sofortigen Ausschluss aus der „Gemeinschaft der zivilisierten Menschen“ zur Folge hätten. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...