News gegen den Mainstream · Proamerikanisch · Proisraelisch · Gegen die Islamisierung Europas · Für Grundgesetz und Menschenrechte

markus _beisichtAm 8. September beginnt vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf der Prozess gegen vier Islamisten, die Ende 2012 einen Bombenanschlag auf den Bonner Hauptbahnhof und im März 2013 einen Mordanschlag auf den PRO-KÖLN- und PRO-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht (Foto) verüben wollten. Buchstäblich in letzter Minute wurde das salafistische Terrorkommando damals von Spezialkräften der Polizei überwältigt. Einige Anhänger des Islams hatten sich damit wieder einmal als tickende Zeitbomben entpuppt – mitten unter uns. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

silvis_k.Die deutschen Sicherheitsbehörden kommen einfach nicht zur Ruhe. Schon wieder sind sie „verschreckt“, denn laut einem Zeitungsbericht ruft erneut ein zum Salafismus (wahre Religion) konvertierter Deutscher, Silvio K. (Bildmitte), zu Anschlägen in der Bundesrepublik auf!

(Von Verena B., Bonn) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

herford-tumulteEin kleines Stopp-ISIS-Plakat veranlasste fünf Tschetschenen zum Ausrasten. Sie gingen mit Machete und Flaschen bewaffnet auf einen jesidischen Imbissbesitzer und dessen Freunde los. Der Imbissbesitzer, der das Demo-Plakat vor dem Lokal aufgehängt hatte, wurde schwer verletzt. Offenbar sprach sich die brutale Moslem-Attacke schnell herum. Im Anschluss an den blutigen Tschetschenenüberfall kam es in der Herforder Innenstadt zu einer Zusammenrottung verschiedener Glaubensrichtungen. Polizei aus dem Ruhrgebiet musste nach Ostwestfalen-Lippe ausrücken, um Straßenkämpfe zu unterbinden. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

isis-saarbrueckenVor einer Woche wurden Passanten in Saarbrücken auf eine “Terror-Fahne” aufmerksam, auf der das islamische Glaubensbekenntnis weithin sichtbar in der Großherzog-Friedrich-Straße wehte (PI berichtete). Sie soll dort nach Angaben des Saarländischen Rundfunks mehrere Wochen lang zur Ehre Allahs gehangen haben. Trotz Beschwerden – insbesondere aus den Reihen verfolgter assyrischer Christen – hatten die Behörden keine Handhabe, da die Staatsanwaltschaft Saarbrücken die Fahne für unbedenklich hält. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

asyl-hamburgDie “Erstaufnahmekapazität” von 1500 Asylbewerbern ist in Hamburg längst erschöpft. Jede Nacht kämen aber weitere 50 bis 80 neue Asylbewerber hinzu berichtet die FAZ (Wieso nachts?). 160 von ihnen wurden in Hotels untergebracht. In drei Großraumzelten an der Erstaufnahmestelle in Harburg sollen 100 weitere einquartiert werden. Die Aufstellung neuer Erstaufnahme-Containern auf einer Gewerbefläche wurde von Anwohnern verhindert. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

pierre_vogelJPGPierre Vogel (Foto) sucht eine neue Heimat. In NRW ist seine Anhängerschaft geschrumpft. Die Dschihadisten-Szene nimmt den Salafisten-Clown nicht mehr ernst. Der nützliche Idiot spielte den Türöffner für den Salafismus in Deutschland. Doch gegen ISIS & Co. sieht Vogel blass aus. Er wird nicht mehr gebraucht. Jetzt sucht der Zauselbart ein neues Zuhause in Hamburg. Und offenbar hat er auch ein neues Thema: Christenbashing. Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

jürgen_repschlägerAuf dem Münsterplatz fand am Dienstag, 15. Juli eine weitere Kundgebung „Stoppt das Massaker in Gaza!“ statt, zu der die BDS-Gruppe Bonn (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen für Palästina), die Palästinensische Gemeinde Deutschland-Bonn, das Institut für Palästinakunde Bonn, die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft NRW-Süd und die Gruppe Frauenwege Nahost aufgerufen hatten. Die Polizei zählte im Verlauf der Veranstaltung mehr als 100 Teilnehmer, nachdem am letzten Freitag angeblich rund 500 Demonstranten die sofortige Beendigung des Massakers in Gaza gefordert hatten. Es befanden sich vier Einsatzwagen vor Ort, die Polizisten hatten sich mit Schienbeinschutz ausgerüstet. Passanten gingen vorbei und schüttelten den Kopf. Einer rief empört: „Ganz schön einseitig, das hier!“

(Von Verena B., Bonn) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

den haagAnlässlich einer Pro-ISIS-Veranstaltung in Den Haag am 04.07.2014 offenbarten Muslime einmal mehr die hässliche Fratze des wahren Ur-Islam, in dem der Jude mit das größte Feindbild darstellt. Sie rufen mitten in Europa, “Khaybar, Khaybar – Oh Ihr Juden, die Armee Mohammeds wird wiederkommen!” Sie erinnern damit an den Feldzug gegen die jüdische Siedlung Khaybar im Jahr 628, bei der die Juden von den Muslimen überrannt, massakriert und danach unterjocht wurden.

(Von Sebastian Nobile) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Vom 30. Juni bis 1. Juli trafen sich im Bonner Kollegium Leoninum auf Einladung der linksgerichteten Bundeszentrale für politische Bildung mehr als 150 Journalisten, Vertreter der Jugendarbeit und Schulen, von Polizei und Verwaltung und aus muslimischen Gemeinden zur Fachtagung „Salafismus als Herausforderung für Demokratie und politische Bildung“. Einer der Podiumsteilnehmer war der bekannte, kriminelle, palästinensische Imam und Insider der verfassungsfeindlichen Mohammedaner-Szene, Abu Adam (2.v.l.) aus München, der offensichtlich permanent Urteile nach der Scharia fällt und eine seiner drei Frauen krankenhausreif geprügelt hat, 80 Tage in U-Haft saß und dann, zum Segen der muslimischen Umma und seiner Frauen, wieder freigelassen wurde.

(Von Verena B., Bonn) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

pierre_vogelNachdem die muslimischen Rechtsradikalen um Moslem-VIP-Prediger Pierre Vogel (Foto) und seinen Konvertiten-Verbrecher Sven Lau schon ihr für den 22. Juni geplantes Treffen in der Beueler Rheinaue abblasen mussten und auch das darauf folgende, an Fronleichnam geplante Barbecue auf dem öffentlichen Kinderspielplatz Auf dem Schellrodt in Troisdorf nicht das Gelbe vom Ei war (prominente Prediger durften nicht kommen und Lautsprecher nicht benutzt werden), war auch die Islam-Werbeveranstaltung am Samstag in Offenbach ein peinlicher Reinfall: Den 200 muslimischen Demokratiefeinden standen doppelt so viele “Islamophobe” gegenüber.

(Von Verena B., Bonn) Read more


Die Kommentare zu den Beiträgen geben nicht die Meinung des PI-Teams wieder. Wir behalten uns vor, sie zu kürzen oder zu löschen. Das betrifft auch Kommentare, die zu sehr vom Thema des Beitrags abweichen (OT). Kommentatoren, die gegen unsere Policy verstoßen, werden gesperrt oder unter Moderation gestellt. Wir bitten unsere Leser, entsprechende Kommentare dem PI-Team zu melden. Kommentare, die mehr als zwei Links enthalten, gehen automatisch in Moderation. Unterstützen Sie die Arbeit von PI.

Achtung: Der Kommentarbereich wird jeweils 48 Stunden nach Erscheinen eines Artikels geschlossen. Kein OT bei den ersten 10 Kommentaren!

Suche...