Die auf Felsen errichtete Festung Alcázar in der spanischen Oberstadt Toledos.
Die auf Felsen errichtete Festung Alcázar in der spanischen Oberstadt Toledos.
Print Friendly, PDF & Email

Das Abendland, unser Europa, kennt viele Bedrohungen. Seit Jahrtausenden muss es sich zur Wehr setzen. Ob Mauren oder Sarazenen abgewehrt wurden von Karl Martell und seinen Helden. Ob man die Hunnen im Osten vertrieb. Immer ging es insbesondere um die Verteidigung der christlichen Kultur der europäischen Völker. Im Spanischen Bürgerkrieg, der ab 1936 tobte, war es dann wieder so weit: Kirchen wurden angezündet, Nonnen vergewaltigt, Mönche getötet, Priester gefoltert. Das christliche Spanien stand auf und verteidigte sein kulturelles Erbe. Alles andere wäre das Ende der Religion in Spanien gewesen. Ein Domino-Effekt wäre möglich geworden für ganz Europa!

Dass der Krieg gegen Bolschewisten und deren Verbündete in Spanien gewonnen wurde, hing wesentlich mit Mythen zusammen. Mythen, die Hoffnung spendeten. Mythen, die Mut einflössten. Mythen, die der Verzweiflung des Augenblicks eine positive Geschichte entgegenstellten. Ein solcher Mythos war jener des Alcazars von Toledo. Junge christliche Offiziersschüler, Kadetten, waren in der dortigen, altehrwürdigen Festung, als die linken Republikaner und kommunistische Brigaden auf Toledo marschierten. Diese hinterließen auf ihrem Vormarsch eine Spur der Verwüstung und geschändete Kirchen. Der rote Terror war von Russland nach Spanien gedrungen. Die Kadetten wussten: Wenn wir den Alcazar nicht halten können, sterben wir alle – einschließlich der Zivilisten, die wir in unsere Obhut nahmen. Die Kadetten, teilweise 16 Jahre alt, hielten stand. Die Belagerer wüteten und mordeten – und scheiterten.

Anzeige

Henri Massis und Robert Brasillach, zwei katholisch-monarchistische Schriftsteller, waren damals in Spanien vor Ort. Das Buch „Die Kadetten des Alcazar“ erzählt die Geschichte der jungen Spanier, die standhielten, um Glauben und Nation zu bewahren. Die Novelle liegt nun erstmals in deutscher Veröffentlichung vor. Sie erzählt von Tapferkeit und Liebe, von Hoffnung und Zuversicht, eben auch in schweren Stunden. Man beginnt zu lesen und will nicht mehr aufhören.

In unseren Tagen, in denen die identitären Aktivisten von „Defend Europe“ auf dem Mittelmeer ihren Kopf riskieren, wird wieder deutlich: Die Jugend ist immer die Hoffnung des Kontinents. Heute geht es nicht nur um das eigene Land, nicht nur um die eigene Haut. Es geht um Europa, wie es war, und wie es bleiben soll. Frei, ungebrochen und christlich geprägt. Und: Der Mythos des Alcazar passt hier hervorragend rein. Denn auch damals kämpften die Kadetten von Toledo nicht allein für ihr Spanien, nein: sie verteidigten das christliche Abendland.

In der hitzigen Atmosphäre der Gegenwart, in der christliche und patriotische Haltungen unter Extremismus-Verdacht gestellt werden. In der linke Gewalttäter Jagd auf Andersdenkende machen. In der Medien dies leugnen oder glorifizieren. In der man – ob als AfD-Wahlkämpfer oder als „Marsch für das Leben“-Engagierter – das Gefühl hat, allein zu stehen gegen ein Meer aus Feindschaft, das einen umgibt.

Genau da können Bücher wie „Die Kadetten des Alcazar“ helfen. Helfen, sich aufzurichten. Sich neu zu finden. Nach vorne zu blicken, in dem Bewusstsein: Keine Anstrengung ist vergebens. Man ist nicht allein. Gemeinsam ist alles möglich. Dass die wunderschön gestaltete Novelle dann auch noch in die Jackentasche passt und hervorragende Lektüre für die morgendliche U-Bahn-Fahrt zur Arbeit abgibt – umso besser.

Bestellinformation:

» Henri Massis und Robert Brasillach: „Die Kadetten des Alcazar“ (12 €)

 

75 KOMMENTARE

  1. Mühelos hätten die Altvorderen die gegenwärtige Völkerwanderung abgewehrt

    An sich würde der Versuch der Neger und Sarazenen, Europa mit waffenlosen Kolonisten zu überrennen, in die Komödie gehören und zu Zeiten von Karl dem Hammer und Prinz Eugen wäre dies ganz unzweifelhaft der Fall. Damals hätte man sich nach Kräften gegen die Eindringlinge gewährt und diese nicht mit seinen Kriegsschiffen auch noch aus dem Mittelmeer fischen lassen oder ihnen gar staatliche Armenhilfe gezahlt oder Unterkünfte beschafft. Der kommende Untergang Europas wird also allein von dessen sittlich-politischer Verkommenheit verursacht oder wie der Geschichtsschreiber Theodor Mommsen sagen würde: „für eine Besatzung, die sich nicht wehren will, zieht der größte Schanzkünstler vergebens seine Mauern und Gräben.“ An Mitteln zur Selbstbehauptung fehlt es dem heutigen Europa jedenfalls nicht. Mit nur minimalem Aufwand könnten die Grenzen gesichert und die fremdländischen Eindringlinge aus den europäischen Ländern ausgewiesen werden. Europas Untergang wäre also vermeidbar.

    Im Übrigen bin ich dafür, daß der Euro zerstört werden muß!

  2. Deutschland hatte das Glück seine kostspielige Afrikanischen Kolonien frühzeitig zu verlieren. Als Spätfolgen ihrer Kolonien sind GB, FR und sogar NL jetzt gesegnet mit einem Überfluss an jammernden Negern und dauerhaft meckernden Mohammedanern. Von wegen Verteidigung des Abendlandes: aus purer Ignoranz importiert Merkeldeutschland diese Leute nunmehr als „Flüchtlinge“ um mit den Nachbarstaaten im ethnischen Leidensdruck gleich zu ziehen und die USA zu überholen.
    Eine Flüchtlingsobergrenze würde es in Merkeldeutschland „garantiert“ nicht geben, weil sie nicht praktikabel sei.
    Mit Seehofer gäbe es eine angeblich praktikable Obergrenze von 200.000, das wäre aber nicht Merkels Land. Einzig die AfD macht wahr was die CSU verspricht.
    http://www.sueddeutsche.de/bayern/wahlkampf-csu-besteht-auf-fluechtlingsobergrenze-und-erwaegt-einen-sonderparteitag-1.3663424

  3. „Die Partei“ „wirbt“ wieder mit ihrem ausgelutschen „Hier könnte ein Nazi hängen“, haben die „Piraten“ das nicht auch schon oft benutzt?
    Jedenfall ging gerade jemand vor mir her, der entzückt sein Handy zückte, um Fotos zu machen. Sooo „originell“. Das muss er jetzt schnell bei „facebook“ hochladen, schätze ich, dann „liken“ ihn seine linken Freunde.

    Gähn.

  4. Dank grüner Indoktrination wird die Integration und Rücksichtnahme täglich neu ausgehandelt: Zu Schulbeginn wurden in Stuttgarter Schulen die Kinder informiert, wie man sich in der Gesellschaft zu verhalten hätte. Grüßen, Bitte und Danke sagen, einfach höflich und freundlich sein etc. Desweiteren wurde ihnen mitgeteilt, dass das in Baden Württemberg vertraute ‚Grüß Gott‘ nicht mehr verwendet werden darf, da es die mohammedanischen Mitschüler beleidigen könnte.
    Es kommt von Politikern wie dieser: https://www.youtube.com/watch?v=aL-3nl5wq6I

  5. Die Patrioten haben immer gesiegt. Deshalb geschlossen hinter der AfD stehen, damit unser Land von einem Bürgerktieg verschont bleibt.

  6. Gestern Abend wurde Schulz beim ZDF mit dem Pflegenotstand und der Wohnungsnot konfrontiert. Dies nahm er wieder zum Anlass um auf die Ausländerfeindlichkeit des rechten Rands zu schimpfen.
    Während deutsche Senioren daheim oder in Einrichtungen mit ihren Fäkalien kampfen, kümmern sich Helferhelferskreise aufopferungsvoll um afrikanische und mohammedanische Schmarotzer. Bezahlbare Wohnungen für das eigene Volk werden immer weniger, die verfügbare Kapazitäten werden dringend für die Traumatisierten dieser Welt gebraucht. Ein Volk das die eigenen Leuten nahezu verrecken lässt um internationale Hausierer zu umsorgen ist bald am Ende.

  7. Was soll das denn, mit Robert Brasillach? Das war einer der schlimmsten Nazi-Verbrecher in Frankreich. Fuhr mit deutschen Offizieren in die Sowjetunion, um sich dort die Siege über Russen und ihre Juden anzuschauen. Er war Denunziant versteckter Juden. In seiner Postille „Je suis partout“, Ich bin überall, hat er Judenverstecke mit Namen und Adressen veröffentlicht und die zuständigen Behörden aufgefordert, die Juden umgehend dort zu entfernen.

    Robert Brasillach und Jacques Doriot, sein Nazi-Kumpan
    http://media.gettyimages.com/photos/french-writer-and-journalist-robert-brasillach-on-the-left-posing-to-picture-id104408933
    French writer and journalist Robert BRASILLACH, on the left, posing next to Jacques DORIOT, in the middle, on the East front about 1943. BRASILLACH is the chief editor of the newspaper JE SUIS PARTOUT, a pronazi propaganda publication.
    http://tinyurl.com/y7p5jz5x
    Er ist einer der wenigen Intellektuellen, die General Charles de Gaulle hat hinrichten lassen nach der Befreiung.

  8. Die Seite Deutsches Web hat es sich zur Aufgabe gemacht, zum Schutz der Deutschen, No-Go-Areas in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und diese Orte auch regelmäßig zu aktualisieren;
    Wo sich die No-Go-Areas in Ihrer Stadt und Ihrer Nähe befinden, schlagen Sie bitte auf der Seite Deutsches Web nach:
    https://deutschesweb.wordpress.com/2017/06/26/liste-der-no-go-areas-in-deutschland/

    +++MITMACHEN und INFOS WEITERGEBEN+++ Die Seite Deutsches Web hat es sich zur Aufgabe gemacht, zum Schutz der Deutschen, No-Go-Areas in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und diese Orte auch regelmäßig zu aktualisieren;
    Wo sich die No-Go-Areas in Ihrer Stadt und Ihrer Nähe befinden, schlagen Sie bitte auf der Seite Deutsches Web nach:
    https://deutschesweb.wordpress.com/2017/06/26/liste-der-no-go-areas-in-deutschland/

  9. +++ MODERATION ***

    Bitte diesen Werbungs-Troll entsorgen

    visage 13. September 2017 at 12:53
    Ohne Worte…

  10. OT

    Produkte mit Mussolini-Bildern werden verboten
    Italien macht Verherrlichung des Faschismus strafbar

    Die Verherrlichung des Faschismus ist in Italien künftig strafbar. Die Abgeordnetenkammer verabschiedete gestern Abend einen Gesetzesentwurf, durch den Propaganda für faschistische und nationalsozialistische Regime als Tatbestand ins Strafgesetzbuch aufgenommen wird. Es drohen Haftstrafen zwischen sechs Monaten und zwei Jahren.

    Geschmackssache sowas. Im wahrsten Sinne des Wortes. Aber alles verbieten? Ein „Mussolini-Bier“ fände ich höchstens albern und kitschig aber auch nicht mehr. Italien wird PC zurecht gestutzt

    http://orf.at/stories/2406762/

  11. Die „Verteidigung der christlichen Kultur“ wird von der herrschenden Klasse bekanntlich als reaktionär bis Nazi = Pegida resp. AfD eingestuft. Stattdessen lassen wir Zustände zu, wie sie in der dänischen Plattenbausiedlung Gellerupparken bei Aarhus herrschen, die fast ausschließllich von muslimischen Einwanderern bewohnt wird, zwei Drittel davon leben auf Stütze, wollen aber mit der dänischen Gesellschaft ansonsten nichts zu tun haben.

    Und werden von den Imamen auch aufgefordert, sich nicht in die dänische Gesellschaft zu integrieren – warum? „Weil wir Muslime sind und keine Dänen, wir sind keine Ungläubigen“, sagt eine schwarzverpackte Schwarze in der dänischen Doku „Moscheen hinter den Schleiern“, die gestern bei n-tv lief, morgen früh um 5:15 läuft die zweite Wiederholung.

    Das Übliche, auch Taqiyya genannt: Nach außen reden sie von Integration in die dänische Gesellschaft, nach innen sagen sie: „Allah hat uns vor den staatlichen Gesetzen gewarnt“, nach außen: Es gibt keine Schariaräte, nach innen wird über genau diese Räte alles geregelt und davor gewarnt, zur dänischen Polizei zu gehen usw. Und Abu Bilal Ismail, der vor zwei Jahren auch in der Berliner Al-Nur-Moschee Hass gepredigt hat, damals gegen Israel und die Juden, malt einer vollverpackten Frauengruppe genüsslich aus, wie das damals war mit den Steinigungen für Ehebrecherinnen, „bis ihr Blut spritzte“.

    Das Video kann hier angeblich angesehen werden, wenn man den Ad-Blocker deaktiviert:

    https://www.tvnow.de/ntv/n-tv-dokumentation/moscheen-hinter-dem-schleier-2017-09-12-22-10-00/player

  12. Bitte ehrlich bleiben:
    Die spanischen Kommunisten waren Wichser. Die spanischen Katholiken aber ebenso.
    Die einen von Stalin unterstützt. Die anderen von Hitler.
    Der spanische Bürgerkrieg: eine Art „Vorläufer des Kalten Krieges“.

  13. Nicht das genauso beschissene Christentum muss verteidigt werden, sondern unser säkularisiertes aufgeklärtes Europa, frei von irgendwelchen Massenreligionen welche nur Leid über diese Welt gebracht haben und bringen und zur Kontrolle des niederen Volks dienten und dienen.

  14. … hervorragende Lektüre für die morgendliche U-Bahn-Fahrt zur Arbeit abgibt

    Wobei man da ja das negative Anschauungsmaterial, sozusagen das Motiv für die Lektüre, ständig vor Augen hat, wie man aus den unzähligen deprimierenden Erfahrungsberichten und aus der Kriminalstatistik weiß. Ach nein, morgens sind die dummen Steuerkartoffeln ja weitgehend unter sich, ist andererseits zu vermuten.

    (Kann da nicht mitreden, weil mir „morgendliche U-Bahn-Fahrten zur Arbeit“ seit Jahrzehnten erspart geblieben sind. Als ich sie noch machen mußte, zum Teil sehr früh morgens in Frankfurt in den frühen 80ern, konnte man sich da noch absolut sicher und unbelästigt fühlen, und zu allen anderen Tages- und Nachtzeiten auch.)

  15. Nachdem die Quoten-Neger in Prospekten von Aldi und Lidl obsiegt haben muss das christlich-abendländische „Grüss Gott“ in Bayern als Vorbereitung zum Übergang auf „Grüss Allah“ ausgemerzt werden. Als Zwischenstufe hat man sich bei Aldi und Lidl an der Kasse auf ein letschertes „Hallo“ geeinigt. Allerdings weckt die Erwiderung „Guten Tag“ den Bayer noch immer aus der multi-kulturellen Apathie. Igittigitt ein Preuss, ein japanischer: ein Rudiment innerdeutscher Rassismus der obwaltenden Leitkultur wurde in die Willkommenskultur integriert. Ein Rotzgrüne Bayer – wie Dr Anton Hofreiter oder Fatima Roth – der sich noch trauteinfach „Grüss Gott“ zu sagen ist mir nicht erinnerlich. Hallo, wer möchte dass Bayern Bayern bleibt wählt die Alternative für Deutschland.

  16. @Cendrillon 13:10

    höchste Zeit nach 70 Jahren.
    war aber auch geschmacklos, mit diesen Gestaltenbzu werben.

  17. @Marnix 13:34

    Ich sage Grüß Gott und Adieu .
    Darf ich dann dort noch einkaufen?

    Patrioten, sagt Grüß Gott und sagt Adieu!
    Erkennungszeichen!!!

  18. DIE NESTBESCHMUTZER
    Die gehirngewaschene deutsche Jugend haßt
    das Eigene u. ist pro Merkel-Diktatur.
    Seit mindest.

  19. Bei Karies mehr Zucker und mehr Aspirin gleichzeitig:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article168596539/Merkel-aeussert-sich-zur-Vergewaltigung-einer-Joggerin.html

    Dieser Wahlkampfauftritt dürfte für Angela Merkel eine echte Herausforderung gewesen sein: Bei ihrer Rede im bayerischen Rosenheim am Dienstag musste sie durchgängig gegen eine Geräuschkulisse aus Pfiffen, Trillerpfeifen und Tröten anreden.

    Zudem wurde die Kanzlerin von der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner auf die Vergewaltigung einer Joggerin angesprochen, begangen mutmaßlich von einem abgelehnten, nigerianischen Asylbewerber. Die Tat hatte am Samstagmorgen im beschaulichen Riedering, nur drei Kilometer entfernt von Merkels Wahlkampfbühne, stattgefunden.

    „Es hat dieser Tage in der Region einen traurigen Vorfall gegeben“, sagte Aigner auf der Bühne neben Merkel. Sie habe im bayerischen Kabinett über den Fall gesprochen.

    Merkel reagierte und sprach ebenfalls von traurigen Vorfällen. „Ich sage Ihnen, dass wird uns anspornen, alles, aber auch alles Machbare für die Sicherheit in Deutschland zu tun“, sagte sie. „Wo immer Strafen verschärft werden müssten, werden wir das tun, um den Opfern zu helfen und die Menschen vor Straftaten zu schützen.“

  20. Rosenheim liegt im Osten, wo es viele „abgehängte, weiße und alte Männer“ und kaum Mohammedaner gibt.

    Und in Rosenheim leben junge Frauen, die bis vor kurzem ohne Gefahr für Leib und Leben zu jeder Tageszeit an jedem Ort sicher joggen konnten!

    Bei Karies mehr Zucker und mehr Aspirin gleichzeitig:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article168596539/Merkel-aeussert-sich-zur-Vergewaltigung-einer-Joggerin.html

    Dieser Wahlkampfauftritt dürfte für Angela Merkel eine echte Herausforderung gewesen sein: Bei ihrer Rede im bayerischen Rosenheim am Dienstag musste sie durchgängig gegen eine Geräuschkulisse aus Pfiffen, Trillerpfeifen und Tröten anreden.

    Zudem wurde die Kanzlerin von der bayerischen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner auf die Vergewaltigung einer Joggerin angesprochen, begangen mutmaßlich von einem abgelehnten, nigerianischen Asylbewerber. Die Tat hatte am Samstagmorgen im beschaulichen Riedering, nur drei Kilometer entfernt von Merkels Wahlkampfbühne, stattgefunden.

    „Es hat dieser Tage in der Region einen traurigen Vorfall gegeben“, sagte Aigner auf der Bühne neben Merkel. Sie habe im bayerischen Kabinett über den Fall gesprochen.

    Merkel reagierte und sprach ebenfalls von traurigen Vorfällen. „Ich sage Ihnen, dass wird uns anspornen, alles, aber auch alles Machbare für die Sicherheit in Deutschland zu tun“, sagte sie. „Wo immer Strafen verschärft werden müssten, werden wir das tun, um den Opfern zu helfen und die Menschen vor Straftaten zu schützen.“

  21. Merkel gehört in die gleiche „Gruppe“, wie Soros…………….
    Diese „Gruppe“ versucht seit Jahrzehnten Europa, speziell Deutschland zu vernichten.
    Wir werden von keiner Deutschen regiert. Das ist und bleibt Fakt!!
    Daher fehlt auch jede Bindung zum deutschen Volk. Jagd Merkel und Konsorten zum Teufel!!

  22. Den Libanon als ehemaligen christlichen Staat gibt es so nicht mehr. Der hat sich quasi aufgelöst. Der Islam hat ihn einfach überrollt. So kann es einem ergehen, wenn man nicht „reagiert“. In Berlin haben sie wenig bis kaum Ahnung vom Geschichtsfach. Es wie mit einer giftigen Kobra im Haus. Die habe ich auch zu jeder Sekunde im Griff, bis….

  23. Handelt es sich wieder um ein Antaios-Büchelchen im Postkartenformat? Ich bezweifle im Übrigen wie Scheylock (13:08), dass Robert Brasillach, der 1945 in Paris als Nazi-Kollaborateur hingerichtet wurde, eine empfehlenswerte Lektüre ist. Kannte ich auch noch nicht, hatte den PI-Text auch nicht zu Ende gelesen.

  24. Marnix 13. September 2017 at 13:34
    Nachdem die Quoten-Neger in Prospekten von Aldi und Lidl obsiegt haben muss das christlich-abendländische „Grüss Gott“ in Bayern als Vorbereitung zum Übergang auf „Grüss Allah“ ausgemerzt werden.
    ————–
    Den Quotenneger gab es schon vor vielen Jahren in Bayern, z.B. ab 1986 in der Krimi-Serie „Der Alte“, in Gestalt des heutigen Bundestagsabgeordneten der CDU Karl-Heinz „Muhamed“ Huber und seines Nachfolgers Pierre Sanoussi-Bliss, ab 1997.

    Das Musterländle Bayern war schon immer vorn im Verrat der abendländischen Werte. Das fiel nur nicht so auf wie in NRW.

  25. Wnn 13. September 2017 at 12:59

    Desweiteren wurde ihnen mitgeteilt, dass das in Baden Württemberg vertraute ‚Grüß Gott‘ nicht mehr verwendet werden darf, da es die mohammedanischen Mitschüler beleidigen könnte.

    Auch in SH ist die Sprachpolizei munter unterwegs, hier mit Gendermist und den schrecklichen Partizipien. Eine 57-jährige neue „Gleichstellungsbeauftragte“ in Pinneberg, Heidi Basting, findet „Rednerpult“ schwer diskriminierend, weil es angeblich nur für Männer gilt.

    … um etwa aus der unleserlichen Paarform „Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter…“ eine geschlechterneutrale Variante wie „Liebe Mitarbeitende…“ zu machen. Doch auch Begrifflichkeiten wie eben das Rednerpult, die suggerieren, dass nur Männer angesprochen sind, will Basting abändern.

    Ohne Bezahlschranke:

    https://www.abendblatt.de/region/pinneberg/article211903269/So-will-Elmshorns-Verwaltung-Sprache-aendern.html

    Lacht die aus! Jagt die zum Teufel! Diese Wichtigtuer, die Dummfug in die letzte Provinz schleppen und sich dabei ganz weltmännisch vorkommen! Ja, Teufel und weltmännisch sind männlich und gleichzeitig Redewendungen, ich ändere da keinen Deut dran, nur weil Fanatiker Sprachsäuberungen veranstalten.

  26. Seltsam, nix doppelter Kommentar u.
    habe auch gar nicht abgesendet!

    +++++++++++++

    Also:

    Seit mindest. 30 Jahren wird in Kreuzworträtseln hinterlistig gefragt:
    „Name Gottes im Islam?“, als ob die christl. Heiligste Dreifaltigkeit etwas mit dem Mondgott Hubal-Allah aus der schw. Kaabakiste zu tun hätte.

    ALLAH IST NICHT DERSELBE GOTT
    WIE UNSER LIEBER GOTT!!!

    Hubal (arabisch ::: DMG Hubal) war bei den arabischen Quraisch(Mohammeds Geburtsstamm), dem herrschenden Stamm von Mekka, der Hauptgott, dessen aus rotem Karneol gefertigtes Bild in der Kaaba stand. Hubal wurde später mit menschlichen Attributen versehen und mit einem verkürzten rechten Arm dargestellt.[1]

    Hubal war für seine Orakel berühmt. Bei wichtigen Anlässen wurden seine sieben(!) Lospfeilorakel befragt.

    Mohammed, der Prophet des Islam, weihte nach der Eroberung Mekkas die Kaaba allein Allah und entfernte die Standbilder aus dem Heiligtum…
    https://de.wikipedia.org/wiki/Hubal

    😛 …bis auf einige, die er vergessen hatte u. die man 1979 fand:
    Während der Gefechte wurde bei der Explosion einer Bombe der Boden der Kaaba aufgerissen. Darunter kamen mehrere vorislamische Idole zum Vorschein, die die saudischen Behörden schnell beseitigten. Über ihren Verbleib ist nichts bekannt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Besetzung_der_Gro%C3%9Fen_Moschee_1979#Arch.C3.A4ologischer_Fund

  27. Die Kadetten von Alcázar waren sicherlich mutige Jungs. Der Krieg in Spanien war allerdings ein Stellvertreterkrieg zwischen der Sowjetunion und dem Deutschen Reich. Gewonnen wurde er von Franco wegen der technischen Überlegenheit, die aus den Materiallieferungen der Deutschen resultierte.

    Beide großen Reiche sind untergegangen und in Spanien macht sich erneut das Virus des Kommunismus und Anarchismus breit. Jetzt hört das Virus auf den Namen „podemos“ und hat zu einer erheblichen Radikalisierung und Spaltung der Gesellschaft geführt. Überall wo sich linke Gruppen in die Regionalregierungen einnisten geht es nur noch um „Gerechtigkeit“ und Umverteilung, Abgaben rauf und dann alles schön gerecht verteilen. Ein besonderes Feindbild der Linken sind erstaunlicher Weise Touristen, wobei den Linken noch nicht aufgefallen ist, dass in den Touristenregionen ein Großteil der Arbeitsplätze an dieser Branche hängt.

  28. @ Eurabier 13. September 2017 at 13:45:

    FAZ-Geyer empört sich heute über die „Pöbeleien von AfD-Anhängern“ („Wer stoppt die Krakeeler bei den Auftritten der Bundeskanzlerin?“), es hat sich bisher nur kein einziger Leser gefunden, der Geyers Empörung teilt, im Gegenteil, Friedrich Zenteisch zum Beispiel schreibt:

    Lieber Herr Geyer-Hindemith, würden Sie mir bitte auf die Sprünge helfen, in welchem FAZ-Artikel nochmal kritisiert wurde, daß sich die CDU, SPD, Linke oder die Grünen von den Attacken auf AfD-Stände, den gestohlenen Wahlplakaten oder den körperlichen Angriffen auf Wahlhelfer der AfD nicht distanziert haben? Vielen Dank im voraus!

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/afd-anhaenger-poebeln-gegen-angela-merkel-15195379.html#void

  29. Die Vergewaltigung einer Joggern bei Rosenheim von einem abgelehnten nigerianischen Asylbewerber veranlasst das verdammte, verlogene Weibsbild das Deutschland regiert zur folgenden glatten Lüge:
    „Ich sage Ihnen, dass wird uns anspornen, alles, aber auch alles Machbare für die Sicherheit in Deutschland zu tun“. „Wo immer Strafen verschärft werden müssten, werden wir das tun, um den Opfern zu helfen und die Menschen vor Straftaten zu schützen.“
    Das einzig Effektive aber tut dieses Luder nicht: Grenzen dicht für Mohammedaner und Neger Weitere Vergewaltigungen folgen also so sicher wie das Amen in einer Kirche. Wenn sie dann tatsächlich alles Machbare tun würde, warum meldet sie sich nicht als joggende Köder? Ach nein das funktioniert nicht als „culona inchiavabile“.
    Die Maxime Merkels ist daher wohl „Wenn nicht einmal Berlusconi mich vergewaltigen will, dann lasse ich Deutschland vergewaltigen.“
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article168596539/Merkel-aeussert-sich-zur-Vergewaltigung-einer-Joggerin.html

  30. Biloxi 13. September 2017 at 13:37
    Wenn der nur ’ne „schillernde Figur“ gewesen wäre! Er war einer der übelsten Nazi-Kriminellen. Charles de Gaulle war nach der Befreiung wirklich großzügig, um das Land zu vereinen, aber bei Robert Brasillach war er unerbittlich.

    Und was Pierre Drieu de la Rochelle angeht, der war auch nicht „schillernd“, er war nur nicht ganz so schlimm, und der Verlag Gallimard, der immer auf der richtigen Seite steht, immer im Zeitgeist, hat ihn einen Ehrenplatz in den Pléiades einnehmen lassen.
    https://www.nzz.ch/der-verfemte-1.18111494

    Sag einer, Frankreich wäre nicht traditionsbewußt!

    Heta 13. September 2017 at 13:51
    So ist es! Nicht mit der Kneifzange fasse ich ein Buch an, das er geschrieben hat, und wenn er behauptet, 2×2=4, dann rechne ich das noch einmal nach!

  31. Babieca 13. September 2017 at 13:56 Ohne Bezahlschranke:

    Ich habe es gerade einem Freund weiter geleitet. Der ist wie ich vom Glauben abgefallen.

  32. @ Marnix 13. September 2017 at 14:11
    Die Kommentar sind „PI-kompatibel“
    😉

  33. Die Zeit ist empört über die Proteste gegen Merkel – und auch PI ist dabei:
    (….)
    Motto: Wegpfeifen

    Die Merkel-Gegner mobilisieren im Netz für den Protest. „Wollt ihr Angi mal live erleben?“, lautet ein Aufruf auf der rechten Facebookseite Mut zur Wahrheit. Darunter steht eine Liste aller öffentlichen Wahlkampfauftritte der Kanzlerin. Es folgen knapp hundert Kommentare mit Beschimpfungen und Gewaltaufrufen. „Nehmt Eier und faule Tomaten mit“, schreibt einer. Die rechtsextreme Gruppe Hand in Hand aus Berlin bietet auf Facebook Fahrgemeinschaften zu Merkel-Auftritten im Umland an. Auf der islamophoben Website Politically Incorrect gibt es eine ausführliche Anleitung, wie Merkels Veranstaltungen am besten gestört werden können. (….)

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-09/proteste-angela-merkel-wahlkampf-afd

  34. ABGEWIESENE „SCHUTZSUCHENDE“ MASSAKRIERT BETREUERIN

    In Zürich wurde eine „Schuttsuchende“ aus Westafrika zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt. Die Angeklagte, deren Versuch sich mittels eines Asylantrags in der sozialen Hängematte einzurichten gescheitert war, war angeklagt in einem Flüchtlingsheim eine Betreuerin mit einer Machete angefallen und über ein Dutzend Mal auf sie eingehackt zu haben. Anschließend übergoss sie ihr Opfer mit Brennspritus und versuchte es anzuzünden, was zum Glück nicht gelang, weil sie gestört wurde.

    Das Opfer überlebte mit schwersten Verletzungen im Gesicht, verlor unter anderem ein Auge.

    Angesichtes der zu erwartenden Strafe forderte die Negerin vor Gericht plötzlich sofort nach Afrika ausgeschafft zu werden, wogegen sie sich doch vor der Tat heftig gewehrt hatte, und tobte und brüllte derart hemmungslos, dass sie vom Richter vom Verfahren ausgeschlossen wurde.

    Anzumerken ist, dass ihr als Afrikanerin nach Schweizer recht automatisch die Hälfte der Strafe erlassen wird, sofern sie die Schweiz verlässt. Abzüglich der Untersuchungshaft wird sie also in bereits etwa 7 Jahren wieder frei sein.

  35. Heta 14:17

    Doch!
    Die Doku ist tatsächlich sehr empfehlenswert, gerade bezüglich dem Thema der Taqiyya, dem islamisch gerechtfertigten Belügen der Nicht-Moslems, um den Islam zu stärken, die recht deutlich veranschaulicht wird. Nach außen den „Ungläubigen“ Honig ums Maul schmieren, und in den Moscheen das Gegenteil predigen und praktizieren. Dazu die Rechtlosigkeit der Frauen im Islam und die starke Gewaltaffinität auch nach innen. Die Bildung von islamischen Gegengesellschaften innerhalb kurzer Zeit überall dort, wo Moslems sich vielzählig in Europa niederlassen. Oder von unseren Politikern gegen den Mehrheitswillen angesiedelt werden.

    Alle meine bösen, rassistischen, sexistischen, nationalistischen „Vorurteile“ bezüglich dieser widerlichen Unterdrückungs- und Gewaltverherrlichungsideologie wurden seltsamerweise voll bestätigt.

    Insofern ist diese Doku gerade für noch Unsichere oder Unentschlossene sehr empfehlenswert.

    Es bleibt dabei: Der Islam ist mit der freiheitlich-demokratischen Grundordnung nicht in Übereinklang zu bringen und gehörte normalerweise in der ganzen freien Welt ab sofort verboten. Wird er es nicht, wird er die freie Welt restlos übernehmen und zerstören. Leider ganz ohne Zweifel.

  36. Ich habe fürwahr keine Sympathien für Sozialismus oder Kommunismus. Aber der Artikel ist Bullsheet. Nach dem „Terror“ der Republikaner kam dann 39 Jahre lang das „Paradies“ nach Spanien in Form der faschistischen Francodiktatur. Da pfeiff ich auf die Religion und die Mythen.

  37. @ Babieca 13. September 2017 at 13:56:

    Woran wir sehen können, dass wir noch immer ein Volk von Untertanen sind. Dumme Frauen, auch wenn sie studiert wie diese „Gleichstellungsbeauftragte“ Heidi Basting sind, verordnen eine „geschlechtergerechte“ Sprache und alle Welt gehorcht. Das Unwort „Studierende“ kann man selbst in der FAZ lesen und wird von ansonsten intelligenten Hochschulprofessoren in den Mund genommen. Und nicht nur von denen: Ich saß mal in einer Abendmesse im Frankfurter Dom und musste mir vom Priester anhören, dass gleich eine „Göttinger Studierende der Theologie“ von ihrer Reise nach Israel berichten werde. Was besonders blödsinnig ist, die junge Frau war allein gemeint, also eine Studentin.

    Es gibt eine dpa-Untersuchung zum Thema, wonach die große Mehrheit derlei Sprachverhunzung ablehnt, was die tonangebende Klasse aber nicht daran hindert, weiter darauf zu bestehen, weil wir hochsensiblen Mäuschen uns nicht mitgemeint fühlen könnten:

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/mehrheit-lehnt-geschlechtergerechte-sprache-ab-15193266.html

  38. Anarcho 14:44

    Demokratie, speziell die representative,
    ist eine Form der verdeckten Diktatur ohne die
    Verantwortlichen belangen zu können.

    In einer Diktatur oder Monarchie sind
    Verantwortliche per Revolution zu belangen.

  39. Babieca 13. September 2017 at 13:56
    Die Frau Basting sollte öfters in Rosenheim joggen. Als fachmännische GleichstellungbeauftragterIn ist sie geradezu dazu prädestiniert junge neger und muslim Vergewaltigenden bei der praktischen sexuellen, integrativen Inklusion mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Mit Leute wie Frau Basting geht Deutschland nicht den Bach sondern die Kanalisation runter.

  40. johann 13. September 2017 at 14:26

    Die Zeit ist empört über die Proteste gegen Merkel – und auch PI ist dabei:
    (….)
    Motto: Wegpfeifen
    ————————————————————-
    Hat die abgewrakte ‚Zeit‘ auch so gute Kommentare wie die ehemals gute ‚FAZ‘? Sonst lohnt das nicht, mach ich erst gar nicht auf.

  41. @ Gantenbein 13. September 2017 at 14:42:
    Die Doku ist tatsächlich sehr empfehlenswert, gerade bezüglich dem Thema der Taqiyya, dem islamisch gerechtfertigten Belügen der Nicht-Moslems, um den Islam zu stärken, die recht deutlich veranschaulicht wird.

    Genau das, die dänische Doku ist ein immens wichtiges Instrument, um muslimische Verlogenheit zu dokumentieren und auch genauso angelegt: Erst werden die offiziellen Moscheevertreter befragt, die sich voll zur dänischen Gesellschaft bekennen („Die dänischen Gesetze widersprechen nicht den Regeln des Islam“: Radwan Mansour, Salaam Moschee Aarhus), dann erfährt man von den Undercover-Leuten, was hinter verschlossenen Türen gepredigt wird, nämlich der Hardcore-Islam, und danach sind wieder die offiziellen Vertreter an der Reihe.

    Kein Wunder, dass die Doku nicht bei ARD oder ZDF zu sehen ist, sondern nur bei dem kleinen Spartensender n-tv.

  42. Ich habe heute den schlechtesten Witz aller Zeiten gehört:
    —-SPD peilt 30-Prozent-Marke an—-
    Der Witz ist wirklich Grottenschlecht. Wach auf, SPD oder träumt Ihr von der Zeit als Helmut Schmidt Bundeskanzler war? Der beste Bundeskanzler den dieses Land je hatte. Seine Wertkonservative Politik war rechter als die der CDU heute. Zu dem hatten die Wähler Vertrauen. Er wäre dem Land auch länger erhalten geblieben wenn ihm die hinterhältige FDP nicht in den Rücken gefallen wäre. Die Schleimer, Lügner und Hetzer die heute in der SPD das sagen haben sind allesamt für die unwählbar die noch mehr als 2 Gehirnzellen haben. Viel Vergnügen bei eurem Marsch Richtung 5 %, vielleicht könnt ihr ja die GRÜNE PEST noch überholen.

  43. @ johann 13. September 2017 at 14:26:

    Lustig, dass die „Zeit“ gleich vier HanselInnen aufbietet, um über die schröcklichen Anti-Merkel-Proteste zu berichten, erstaunlich, dass sie den ersten von 1409 Leserkommentaren („Echt_jetzt“) überhaupt durchgelassen haben, der den meisten Zuspruch, gemessen an der Zahl der Sternchen, bekommt:

    „Seinen Hass auf die Bundeskanzlerin“: Es muss nicht Hass sein, sie abzulehnen! Außerdem ist diese Art des Protests seit Jahren von der linken Seite bei allen AfD-Auftritten üblich. Das hat nichts mit Whataboutism zu tun, sondern hier schenken sich einfach beide Seiten nichts, nur dass es von links kein Hass sein kann.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2017-09/proteste-angela-merkel-wahlkampf-afd/komplettansicht

    „Whatsaboutism“, man lernt doch täglich dazu, ist laut Wiki „die Ablenkung von unliebsamer Kritik durch Hinweise auf andere wirkliche oder vermeintliche Missstände“. Siehe auch FAZ-Geyer und seine Empörung über „die Krakeeler bei den Auftritten der Bundeskanzlerin“ (oben, 14:07).

  44. Kroate30 13. September 2017 at 12:51

    Tja, und da gibt es tatsächlich noch weltfremde Spinner, die von einer angeblichen „Überfremdung“ und „Islamisierung“ faseln. Überhaupt nicht nachzuvollziehen sowas…

    Übrigens: Mein bester Kumpel samt Frau und Kind ist jetzt nach 45 Jahren Deutschland wieder zurück nach Kroatien gezogen, die lesen hier übrigens auch mit. Leider habe ich keine solche Alternative.

  45. Ich halte es für unzulässig, die faschistische Falange als Verteidiger des Abendlandes darzustellen. Sie kämpften für Faschismus mit Rückendeckung der Kirche und der Krone. Und die Republikaner kämpften für Republik und Sozialismus, nicht aber für Bolschewismus. Daß es auf beiden Seiten dank der Unterstützung Hitlers und Stalins höchst grausam zuging, steht auf einem anderen Blatt.
    PI sollte sich aber nicht dem Verdacht aussetzen, mit Franco und dessen Faschismus zu sympathisieren.

  46. Heta 13. September 2017 at 15:36

    Inzwischen sind es 1 472 Kommentare. Der zweite Kommentar ist auch schön:
    Fridolin der Erste #2 — vor 9 Stunden 50
    Sehr bedenklich. Protest ist gut. Und wichtig gegen diese Kanzlerin. Aber dieses abgekaterte Spiel ist billig.

    Das abgekaterte Spiel! Hinreißend! Der Kater beginnt am 24. September 2017, ab 18 Uhr.

  47. Krakeeler

    Revolutionen wurden nie durch fein-geistiges getrieben.
    Revolutionen betrafen selten die es betrafen.

    Also lass uns krakeelen . .

  48. Ich empfehle denjenigen, die hier immer noch an der linken Propagandalüge von der „demokratischen Republik“, gegen die die bösen „Franco-Faschisten“ aus purer Machtgier geputscht haben, festhalten, sich aus Quellen zu informieren, die nicht links gerichtet sind. Um es deutlicher zu sagen, sämtliche Darstellungen in den Systemmedien, einschließlich Lügenpresse und Staatsfunk, folgen der Rotspanischen Propaganda, kulminierend natürlich in der Diffamierung der Legion Condor und der Guernica-Lüge.
    In Spanien war 1936 die Volksfront dabei eine rote Diktatur zu errichten, der spätere Ministerpräsident Rotspaniens, Largo Caballero, Anführer der Sozialisten, sah sich bereits als der „spanische Lenin“ und die Morde an Konservativen und Nationalen machten den bürgerlichen und rechten Kräften deutlich, das der rote Terror nur mit einem Militärputsch zu stoppen war. Die Ermordung des monarchistischen Oppositionsführers Calvo Sotelo durch ein linkes Polizeikommando löste diesen dann vorzeitig aus.
    Spanien hatte danach nur noch zwei mögliche Richtungen, eine bolschewistische Diktatur oder ein national-autoritärer Staat. In den ersten Monaten des Krieges wüteten die Roten so grauenvoll, das selbst viele bürgerliche Kräfte sich den Nationalisten anschlossen, weil die Alternative die Ermordung durch Kommunisten und Anarchisten war. Auch dank unserer Legion Condor wurden die Roten geschlagen und ein marxistisches Spanien verhindert. Natürlich heult die vereinte westliche Linke heute noch dieser roten Republik nach, wir haben dazu keinerlei Grund.
    España! Una! Grande! Libre!

  49. Nachtrag:
    Ich begrüße es außerordentlich, das ein solches Buch über die Helden des Alcazar hier empfohlen wird. Der heroische Kampf um den Alcazar von Toledo und sein glücklicher Ausgang ist viel zu wenig in der deutschen Rechten bekannt.

  50. Uns hat man damals in der Schule beigebracht, die Republikaner im Spanischen Bürgerkrieg wären „die Guten“, die gegen die „bösen Faschisten“ gekämpft haben. Dass die Republikaner von den russischen Bolscheviken finanziert und bewaffnet und knallharte Kommunisten waren, die das Christentum ausrotten wollen, habe ich dann später erfahren dürfen. Dass die Bolschevisten in Russland in den 1920ern über 10 Millionen Christen umgebracht haben, habe ich ebenfalls später erfahren dürfen. Ernst Noltes These dass der Rassenkampf der Nazis lediglich die Reaktion auf den Klassenkampf der Bolscheviken war, und dass die Gulags vor den KZs kamen, gilt ja in dieser Bolschevistenrepublik heute noch als verpönt.

    Und das war nicht mal an einer staatlichen Schule, an einem katholischen Privatgymnasium, mit angeblich „christlichen“ Lehrern. Deutschland ist ein von Grund auf verkommenes, rettungslos versifftes Land.

  51. Guter Artikel inclusive der Kommentare.
    Aber der Vergleich zu heutigen Situation hinkt:
    Die kommunistische Ideologie kommt aus unseren Kulturkreis
    und ist mit konventionellen Mitteln zu besiegen.
    Dagegen ist der Islamismus eher zu vergleichen mit
    einer Invasion von Außerirdischen.

    Da müssen wir ganz andere Mittel einsetzen!
    Sonst haben wir verloren!!!

  52. Seid ihr eigentlich verrückt, hier den General Franco zum Vorbild zu erklären, der Hitlers Freund war und Tausende Spanier umgebracht hat?

Comments are closed.