Print Friendly

In Frankreich verkauft eine Imbisskette halal für alle. Das mögen auch einige Sozialdemokraten nicht. Die WELT versteht das nicht und versucht, uns mit Falschaussagen den Halal-Burger schmackhaft zu machen. Fastfood nach den Geboten des Islam findet sie ganz toll!

Die WELT, die nicht versteht, warum man sich über ein Stück Fleisch in einem pappigen Brötchen aufregen kann, schreibt:

Als einer der ersten reagierte der Bürgermeister von Straßburg. Seine Stadt setze nicht auf die Gruppenbildung bestimmter Bevölkerungsschichten, sagt der sozialistische Bürgermeister von Straßburg Roland Ries. Deshalb sei die Entscheidung von Quick unpassend. Zusammen mit Amtskollegen aus den anderen Gemeinden, in denen die Fast-Food-Kette nun ihre Halal-Burger anbieten will, verlangt er deshalb ein Treffen mit Quick-Firmenchef Jacques-Edouard Charret.
(…)
Doch viele französische Politiker sehen es als Zumutung für die Bürger an, dass sie in den Halal-Quicks keine Wahl mehr haben, da dort ausschließlich nach islamischen Reinheitsgeboten zubereitete Burger angeboten werden.

Anzeige

Zischendurch werden die Leute weiter verblödet, indem man ihnen suggeriert, „Halal“-Fleisch bedeute nur „ausgeblutet“:

Diese enthalten kein Schwein, sondern nur Fleisch von Tieren, die durch Ausbluten getötet werden.

Dabei tötet jeder Schlachthof durch Ausbluten. Eben das unterscheidet Schlachthoffleisch von geschossenem Wild. Nein, der Unterschied des Halalfleisches – was aber beim ungläubigen Publikum nicht so gut ankommt – ist viel mehr der, dass man den Tieren bei vollem Bewusstsein, also unbetäubt, den Hals aufschneidet. Im Ausblutungsgrad (s. S.2) unterscheiden sich die Tiere nicht, eher sind die Halaltiere schlechter ausgeblutet.

Quick selber weist die Vorwürfe von sich. „Bei uns können Muslime, Katholiken und Juden ein identisches Produkt essen, ohne jemanden zu stören“, argumentiert Firmenchef Charret. Dennoch reagiert die Imbiss-Kette jetzt auf die Kritik. So will sie in den Halal-Filialen ab Ende des Jahres auch ein Lachs-Sandwich sowie einen klassischen Burger mit Schweinefleisch anbieten. Allerdings könne dieser nur aufgewärmt und nicht vor Ort zubereitet werden, da sonst gegen die islamischen Reinheitsvorschriften verstoßen werde, sagt Charret.

Und das machen wir Dhimmis natürlich keinesfalls: Gegen „islamische Reinheitsgebote“ verstoßen…

106 KOMMENTARE

  1. Ich warte nur noch bis Mc Donalds einen
    „MC Muslim“ rausbringt.

    Merken die Politiker eigentlich nicht wie uns die Moslems immer mehr unsere Kultur wegnehmen.

  2. So wird man Schritt-für-Schritt von Kindesbeinen an, auf das Männchenmachen vor den neuen Herrenmenschen gedrillt.

  3. Nur durch konsequete Boykottierung von Geschäften und Restaurants, die Halal-Fleisch verkaufen, kann man diese treffen. Proteste reichen nicht.

  4. Schaechten, ob es nun Mohammedaner oder Juden tun, ist absolut nicht akzeptierbar. Wie lange lassen wir uns noch von diesen religioesen Spinnern auf der Nase rum tanzen?

  5. man sollte schweine durch die filialen
    treiben.
    oder wenigstens schlachtabfälle von schweinen
    dort liegenlassen.

    und übrigens:
    DER FASCHISLAM KENNT DAS WORT TOLERANZ NICHT</b<

  6. #4 schmibrn (02. Sep 2010 12:51)

    Männchen machen? Bin doch kein Hamster!
    Wer sich beugt, ist selber schuld.

  7. Islamische Reinheitsgebote beim Essen

    Was wird wohl als nächstes kommen ? Vielleicht Restaurants nur für Muslime, bei denen vorn auf der Tür steht „Ungläubigen ist der Zutritt verboten“ !? Man weiß ja nie.. Eins ist jedenfalls sicher: Die islamische Intoleranz kennt keine Grenzen!

  8. Die Spinner begeben sich doch selbst in die Rolle der Parallelbürger!

    Man kann gar nicht so primitiv denken, um den ISLAM verstehen zu können!

  9. „#7 Kafir4Life (02. Sep 2010 12:52)
    Schaechten, ob es nun Mohammedaner oder Juden tun, ist absolut nicht akzeptierbar.“

    Das sehe ich auch so. Das Grundproblem ist, dass jeder Schei. sofort als sakrosankt betrachtet wird, wenn er sich „Religion“ nennt.

    Der Herr Quick-Firmenchef Jacques-Edouard Charret wird sich von Protesten nicht beeindrucken lassen, da ist die Idee mit den Schlachtabfällen schon um einiges zielführender.

  10. Ob schlachten oder schächten hat auf den Ausblutungsgrad keinen direkten Einfluss.
    In der Regel ist aber die Ausblutung ist bei geschächteten Tieren schlechter. Während bei ordentlicher Schlachtung das Tier gleich nach Betäubung aufgehängt und abgestochen wird, hüpft der Musel-Metzler erst mal seinen religiösen Zaubertanz um das niedergemetzelte Tier auf, bis es dann mal irgendwann aufgehängt wird und richtig ausbluten kann.
    Aber gut, so viel Feinsinn kann man von der (verrückten) Welt nicht erwarten. Sie kann ihren Lesern ja nicht mal erklären, wieso das Schächten in Deutschland bestimmten Religionsgruppen vorbehalten ist, wo doch vor dem Gesetz vermeintlich alle gleich sind.

  11. Liebe Leser, wegen eines technischen Defekts muss die Kommentarfunktion auf der gesamten Plattform von WELT ONLINE leider vorübergehend geschlossen werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

    🙂

  12. Boykottiert QUICK!

    Mal sehen, wie lange es sich dieses Unternehmen leisten kann, wenn die übrige Bevölkerung Konsequenzen zieht und nur noch bei anderen korrekt arbeitenden Burger-Produzenten kauft.

    Die Arschkriecherei von QUICK sollte nur hinreichend deutlich öffentlich gemacht werden.

    Sollten andere Unternehmen „halal“ nachziehen, werden auch diese bei der Wahl der Burger-Schmieden ignoriert.

    Mal sehen, wer am längeren Hebel sitzt…

  13. #4 okolomi (02. Sep 2010 12:50)

    Ich warte nur noch bis Mc Donalds einen
    “MC Muslim” rausbringt.

    Merken die Politiker eigentlich nicht wie uns die Moslems immer mehr unsere Kultur wegnehmen.

    AAAAAlso! Ich räume ja gern ein, auch mal so einen Anti-Muselburger bei McPlatics zu essen, wenn ich in Bangkok bin (bei uns in der Provinz gibt es die nicht). AAAAAber! Die jetzt gleich zum Kulturgut zu erheben, das ist doch schon gewagt – da sollten wir und doch einig sei, oder?!

  14. #4 okolomi

    Ich warte nur noch bis Mc Donalds einen
    “MC Muslim” rausbringt.

    Bei der kleinen McDonaldsfiliale in Neukölln, welche mit im dortigen REAL untergebracht ist (Karl-Marx-Str. 231-235, für Berlinflüchtlinge: Da, wo früher Plaza, Continent dann Spar drin war.), gibt es keinen McRib.
    Die Mitarbeiter begründen das mit mangelndem Platz, der nicht das volle Angebot zulässt, paranoidere Personen als ich könnten auch auf den Gedanken kommen, dass dies ein Zugeständnis an die dortige Mehrheitsbevölkerung ist.

  15. #24 Ausgewanderter (02. Sep 2010 13:13) Your comment is awaiting moderation.

    #4 okolomi (02. Sep 2010 12:50)

    Ich warte nur noch bis Mc Donalds einen
    “MC Muslim” rausbringt.

    Merken die Politiker eigentlich nicht wie uns die Moslems immer mehr unsere Kultur wegnehmen.

    AAAAAlso! Ich räume ja gern ein, auch mal so einen Anti-Mu.selburger (Punkt vergessen) bei McPlatics zu essen, wenn ich in Bangkok bin (bei uns in der Provinz gibt es die nicht). AAAAAber! Die jetzt gleich zum Kulturgut zu erheben, das ist doch schon gewagt – da sollten wir und doch einig sei, oder?!

  16. Weil der „Welt“ die Kommentare Ihrer eigenen Leser nicht passen, haben sie wie fast immer die Kommetarfunktion abgeschaltet.

    Das nennt man „Basisdemokratie“

  17. @28 Bleistift

    Nein, das nennt sich Hausrecht.
    Es ist die Website von Welt.de und damit dürfen die machen was die wollen(ohne damit Partei für Welt.de ergreifen zu wollen).

  18. #6 Pelayo (02. Sep 2010 12:52)

    Deswegen kaufe ich schon lange nichts mehr bei ALDI ein!
    Halalgeflügel!

    Nur durch konsequete Boykottierung von Geschäften und Restaurants, die Halal-Fleisch verkaufen, kann man diese treffen. Proteste reichen nicht.

  19. In Deutschland schächten Müslimanen in öffentlichen Parks Lämmer, ohne irgendwelche strafrechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen. Die deutschen Aufräumdienste finden immer wieder noch lebende, verstümmelte Tiere, die qualvoll verrecken. Wenn ein Autochthoner Deutscher seinen Schäferhund an der Kette oder in einem zu kleinen Zwinger hält, bekommt er eine Anzeige.
    Die Wut wächst.

  20. Auch wichtig, fuer eine Halal Zertifizierung wird an einen mohamedaner Verein regelmaessig gezahlt und was die mit dem Geld der Unglauebigen machen sieht man hier bei PI…

  21. Jo alles müsste man boykottieren! Leider bin ich ein Mensch der auch gerne mal zum MC Donalds fährt. Nur im gesamten Umkreis haben bei uns die Fast Food Ketten wie BK oder MC Donalds Türkische Manager! Und die Deutschen 400€ Basis arbeiter braten die Burger. Ich kriegs kotzen

  22. Diese enthalten kein Schwein, sondern nur Fleisch von Tieren, die durch Ausbluten getötet werden.

    Blödsinnige Formulierung der „Welt“. Denn auch Schweine können ausbluten.

  23. Halal-Fleisch bedeutet IMMER barbarische Tierquälerei.
    Grundsätzlich ablehnen und es schon den Kindern erklären.
    Ob Kindergarten, Schule, Mensa, Kantine in Gesprächen…
    ich weise immer darauf hin, daß wieder einmal zu Gunsten einer aggressiven lautstarken Minderheit Gesetze unseres Landes keine Geltung haben.

  24. Dann mögen die Rechtgläubigen doch den „Tierquälerburger“ von Quick essen. Bisher bin ich bei meinen Frankreichaufenthalten gerne in die Läden gegangen. Damit ist nun Schluss. Dass Juden, Muslime und Christen jetzt endlich den gleichen Fraß bekommen können ist schon Klasse. Bei mir an der Currywurstbude um die Ecke ist das übrigens seit Jahren genauso. Da können Muslime, Juden und Christen dieselben Speisen essen. Da hat man auch nichts dagegen wenn auch noch andere Religionen sich zum leckeren Mahl versammeln und die herzhafte Currywurst genießen.

  25. OT

    Die Welt:
    Thilo Sarrazins Obsession mit den Juden.

    Auf die erste Seite ist ein Bild des 2en Tempel angemalt, unter dem Bild steht:

    Die Urheimat der Juden war das „LAND PALESTINA“ mit dem Tempel in Jerusalem. Hier eine Rekonstruktion des herodianischen Tempels, von dem heute nur noch die Klagemauer erhalten ist… (http://www.welt.de/debatte/kommentare/article9333263/Thilo-Sarrazins-Obsession-mit-den-Juden.html)

    Schwachsinn die Urheimat der Juden ist das Land war Kanaan, das Land „Palestina“ gab damals nicht, erst nach der Vertreibung von Juden/Israiliten habe das Römische besatzungsmacht das Land Kanaan umgetauft, davon steht kein einzelne Wort. So viel zum Thema.

  26. Einfach nur betäubungslos schlachten und ausbluten lassen entspricht noch lange nicht islamischen Vorschriften. Es muss ein muslimischer Metzger sein, der die ebenfalls vorgeschriebenen Gebete zuvor verrichtet. Erst dann ist eine halal-Zertifizierung überhaupt möglich. Das wird nicht lange auf sich warten lassen.

    Ob Juden und Katholiken ihr Burger dann auch noch schmecken wird?

  27. Das Problem ist nicht das Ausbluten, sondern die Tötungsweise. Würden sie sich 100% an das Tierschutzgesetz halten, würde ich zwar nicht hingehen, da Quick die Wahl getroffen hat, halal zu verkaufen und ich bin ganz eindeutig haram, aber es wäre mir egal. Wo es kein tolerantes Zusammensein geben kann, will ich nciht sein.

    Einfach nicht hingehen, wir „Haloufs“ sind ja noch in der Mehrheit.

  28. Boah ihr rassistischen Islamophoben rechtsextremisten Nazis. Das ist es doch was unser (vom Volk gewählte, hahahah !!) Grüßaugust will! Bunt statt braun. Das haben wir gefälligst ganz toll zu finden sonst knallts im Karton. Herrlich! Alles so schön bunt hier:

    Kopftücher (Pink, blau, rot, schwarz, grün), Burka, Tschador, Halal, Zuckerfest, Ramadan, Koran, Sharia (gilt aber nur für Rechtgläubige! Ätschi Bätschi! wieder hihihihi !!) , Multi-Kulti Grillpartys in den Parkanlagen, Multi Kulti Badespaß in den Schwimmbädern, Multi-Kulti Partys in den Diskos (und nachher draußen, zum Multikulturellen Dialog, Messertanz und so), Rauschebärte, Nachthemden, Toilettenpapier-Überzieher auf´m Kopp, Kinderbräute, EHREnmorde täglch, Steinigung, Vaginalbeschneidung, Pierre Vogel, Al Kaida, Taliban, UMMA !!! Ave Satani!

    Ich finds toll, echt 🙁

    ***kotzwürg

  29. Na noch sind die Ungläubigen doch angeblich die „Mehrheitsgesellschaft“. Mal sehen, wie sich das auf die Verkaufszahlen auswirken wird, ich rufe hiermit zum Boycott auf.

    Aber wenn sich der Westler erstmal zugedröhnt hat möchte er sicherlich was Warmes essen und früher oder später ist das Halal oder nicht vielen egal.

    Aber die eigene Kultur und Identität DARF EINEM NICHT EGAL SEIN.

  30. Abgesehen davon steht ja nun bald das Ende des Ramadan ins Haus. Und die frz. Muslime mögen Fastfood. Das wird ein Riesengeschäft für Quick, wenn sie sich alle vom Ramadan erholen.

  31. # 48, Dr. Weizenkeim

    Also hier sollte man auch mal reinschauen:

    http://thilosarrazin.blogspot.com/

    Es wurde schon mehrfach dargelegt, dass dies nicht die echte Seite von Sarazin ist. Sie wurde offensichtlich von einem Gegner eingerichtet, was man spätestens dann feststellt, wenn man sich inhaltlich mit den Aussagen der obigen Seite befasst.
    Zudem ist die Sprache und Wortwahl der angeblichen Sarazin-Seite weit von Sarazins tatsächlichen Fähigkeiten und üblicher Ausdrucksweise entfernt, der Verfasser dürfte nach meiner Einschätzung nur über beschränkte rethorische Fähigkeiten verfügen.

  32. Ob überall „halal“ drin ist, wo „halal“ draufsteht, möchte ich doch sehr bezweifeln – und vielleicht ist ja auch die eine oder andere SCHWEINerei darin enthalten. Das könnte durchaus genauso ein lukrativer Schwindel sein, wie so viele „Bio-Produkte“, die zwar teuer sind, aber keinen Bio-Nutzen bringen, oft sind sie sogar gesundheitsschädlicher, als normale Produkte! 🙂

  33. Eines weiß ich sicher: Auf der Speisekarte meiner Besenwirtschaft (für Nichtschwaben: Straußwirtschaft) steht kein „halal“. Und das ist auch der Ort, der jederzeit muselfrei ist, garantiert. Und ich kann Kesselfleisch und Salzfleisch und islaminkorrekte Bratwürst essen, soviel der Magen mag.

  34. @ #51 Nothung und #52 Strelnikow

    Ist ja interessant. Daß das hier schon verschiedentlich thematisiert wurde daß es sich um ein Fake handelt habe ich noch gar nicht mitbekommen.
    Wie auch immer, aber offensichtlich sind auch die Verfasser in dem Gästebuch dem Fake dann aufgessen. Die Einträge dort halte ich jedoch für ziemlich authentisch.

  35. Und wegen eines „technischen Defekts“ ist die Kommentarfunktion mal wieder geschlossen worden, damit auch ja keiner die Möglichkeit hat, dem Leser genau zu erklären, was es mit „halal“ tatsächlich auf sich hat. Es ist einfach nur noch zum Würgen in diesem Land.

  36. #53 sarina (02. Sep 2010 14:04)
    Allerdings. und umgekehrt.
    Die Halal-Fleischüberreste sollen uns auch untergejubelt werden (Reportage gesehen).

  37. Also hier sollte man auch mal reinschauen:

    http://thilosarrazin.blogspot.com/

    Die Homepage von TS. Er nimmt u.a. Bezug zu den Sendungen der letzten Tagen in der ARD.

    Das ist offensichtlich ein Fake, die Jammerei in diesem Blog steht in deutlichem Widerspruch zur Persönlichkeit Sarrazins. Ich glaube kaum, daß Blogspot die Autorisierung der Namensverwendung für seine Blogs überprüft.

  38. Sollte ich jemals den Fehler machen und Kinder in diese idiotische Welt setzen (mit wem überhaupt?Die jungen Frauen in meinem Alter kann man größtenteils vergessen, entweder linksverseucht oder Konkubinen der Bereicherer) werde ich mit ihnen so früh wie möglich mal einenr muslimischen Schächtung beiwohnen.

    Auf der Heimfahrt werde ich ihnen dann, wenn sie weinend und verstört im Auto sitzen, alles über diese „menschen“ sagen. Und das sie das eines Tagea auch mit Menschen machen.

    Sowas prägt und schütz womöglich ein lebenlang vor verblödeter Multikulti- Doktrin der linken Lehrer, denn meine Kinder sollen auch islamkritisch sein, keine uniformen, geschlechts und meinungslosen Systemsklaven.

    Keiner dieser Halalfraß-Verteidiger war je bei einer Schächtung dabei und hat erlebt, was für eine Atmosphäre dort herrscht. Das brüllen der gemesserten und krepierenden Viecher die langsam ausbluten. Das zufriedene Gesicht der Bereicherer, gerade ein Leben ausgelöscht zu haben. Und last but not least das gespenstische anheulen des Wüstendämons.

    Aber solange die dummen Nazikartoffeln weiter fleissig Fäulnissspieße (= Döner) in den Innenstädten in sich reinfressen, ohne zu wissen wie es hergestellt wurde, seh ich da keine Hoffnung.

    Erst schächten die Viecher, dann ihre eigenen Schwestern, dann Rentner und andere Schwache wegen Kleinigkeiten (Gib Handy! Gib 20 Cent du Opfa!) und am Schluss schächten sie dann alles nichtmuselmanische. Stichwort Armenien.

  39. gab es da nicht mal so eine aktion mit schweinsmasken bewaffnete die in so einem restaurant demononstriert haben?

  40. Die Welt hat mich heute wieder mit Werbung für ein Probeabo behelligt.

    Denen habe ich eine passende Antwort geschickt, praktischerweise im beigefügten Freiumschlag, hehe!

  41. Hier der Wortlauf meines Schreibens an „Die Welt“:

    Die Welt 02.09.2010
    Berlin

    Ich fordere Sie auf mich in Zukunft mit Ihrer Abo-Werbung nicht mehr zu belästigen!

    Ein Blatt wie Ihres, das laufend gegen Dr. Sarrazin hetzt oder von einem ausgewiesenen Roten namens Alan Posener hetzen lässt hat in meinem Haushalt nichts verloren.

    Die Zeiten von Axel Springer, in denen Ihr Blatt wirklich lesenswert war sind leider längst Vergangenheit!

    Mit der Ihnen gebührenden Mißachtung

    N.N.

  42. @ #71 Kater Murr

    Ich überlege die ganze Zeit, ob ich eine ähnliche Mail an die Firma MEDIMAX schicke.
    Die hatten gestern in der BZ eine ganzseitige Anzeige anlässlich einer Filialeröffnung in Berlin-Neukölln (besser bekannt als „Ankara Nord“), in der ein Großteil des Anzeigentextes auf TÜRKISCH war. So weit ist es schon mit dem Dhimmitum. Alles Huren einer „bunten“ Zielgruppe.

  43. Bei all dem Gezeter sollte dann aber auch ein wenig Kritik für die Juden übrig bleiben. Bei denen heißt es eben KOSCHER und nicht HALAL, ist aber sehr ähnlich in der Verfahrensweise. Mir ist beides nicht recht.

    PI: Hast Du schon mal erlebt, dass Juden ihre Gewohnheiten anderen aufzwingen?

  44. @ # 2 Deathlikon

    Danke für diese Information. Ich wollte dem alten und neuen Ankläger des Volksgerichtshofs, Alan Posener-Freisler, über die „Diskussionsseite“ der „WELT“ eine Nachricht zukommen lassen und dann muss ich folgendes lesen:

    „Liebe Leser, wegen eines technischen Defekts muss die Kommentarfunktion auf der gesamten Plattform von WELT ONLINE leider vorübergehend geschlossen werden. Wir bitten um Ihr Verständnis“.

    Ist es wirklich schon soweit, dass man die Bevölkerung für derartig dämlich hält um dieser Information Glauben zu schenken? Wenn dies zutrifft, haben die heutigen Politbonzen ebenso den Kontakt zur Realität verloren, wie damals die Genossen der Einheitspartei. (ich erinnere in diesem Zusammenhang an den entführten Mitropa-Kellner von 1989)
    Um ganz ehrlich zu sein, als ich diese Mitteilung der „Welt“ gelesen habe war mir warm um`s Herz und ich hatte mit einem Lachkrampf zu kämpfen. Weshalb erkläre ich gern. Wer den Problemen unserer Zeit, so ignorant und verächtlich entgegentritt hat sein Anrecht auf „Volksaufklärung“ nicht nur verspielt und „ad absurdum“ geführt, sondern gibt sich ebenfalls der Lächerlichkeit preis.

    Und nun noch eine Quizfrage. (mehrere Antworten sind möglich)

    Was verbindet man mit der Stadt Gera?

    1. Geburtsort von Otto Dix
    2. Geburtsort von Thilo Sarrazin
    3. Geburtsort eines PI-Mitglieds
    4. Geburtsort von Claudia Roth

    Viel Spass.

  45. Bei uns können Muslime, Katholiken und Juden ein identisches Produkt essen

    Das stimmt nun gar nicht !
    Das jüdische Speisegesetz ( Kaschrut ) ist viel strenger und somit ist halal noch lange nicht kosher.
    Während ein jüdischer Schoched ( Schächter ) mittlerweile eine elektrische Betäubung vornimmt, ist die islamische Schlachtmethode mittelalterlich babarisch. Das Bolzenschußgerät ist beim Schlachten nach jüdischem Gesetz aber auch verboten. Juden in der Diaspora haben sich dem öffentlichen Druck von Tierschützern gebeugt und sind wenigstens auf einen Kompromiß eingegangen.
    Bei Muslimen ist es in Deutschland bereits so, dass, in Ausnahmefällen sogar im Hausflur / Treppenhaus geschächtet wird. Die Scharia spielt hier offenbar gar keine Rolle. Es geht denen nur noch darum, die deutsche Öffenlichkeit zu provozieren und den Einheimischen klar zu zeigen, wo der Hammer hängt.

  46. @#78 hypnosebegleiter

    Ich denke auch, dass Frankreich verloren ist.
    Das einzige, was noch helfen würde, wäre die Verfahrensweise von 1789 – 99.

    Die Frage ist nur, ob die bei den ganzen „Talenten“ aus Nahost überhaupt noch einen fähigen Zimmermann finden …

  47. Gefunden als Kommentar in der Welt:

    die_brennnessel sagt:

    ich bin ein Sarraziner.

    Gefällt mir! 🙂

  48. @5to12:
    man sollte schweine durch die filialen
    treiben.
    oder wenigstens schlachtabfälle von schweinen
    dort liegenlassen.

    …oder ein leckeres Mett-Brötchen mitten im Restaurant auspacken … Müssen die dann den ganzen Schuppen dichtmachen und von einem Musel-Desinfektor reinigen lassen ?!?! *g* XD

  49. Ich glaube die Moslems kapieren es nie, diese Verachtung für ein Tier (Schwein) ist doch auch nicht normal.

  50. Müssen uns aber mit den anderen europäischen Ländern verbünden.
    Die haben die gleichen Probleme wie wir!

  51. Warum soll ich als Christ, Jude, Hindu, etc….. essen was für Moslems geschlachtet wird während der Koran gelesen wurde – Noch ist Europa Christlich !!!

    +++
    WICHTIG
    Wenn nur 10.000 Leute aus diesen BLOG jeden Tag 1 Geldschein mit Kugelschreiber etc… markiert mit http://www.pi-news.net – macht das in Monat 300.000 Geldscheine das ist eine Riesenwerbung und macht auch Druck auf unsere Politiker bei so einer Menge wird die Bundesbank es bestimmt an die Politiker melden

    LA ILAH ILLA ALLAH – YASOU AL MASIH IBNU ALLAH = Es gibt keinen Gott außer Gott und Jesus Christus ist der Sohn von Gott !

  52. Also mich stören Halal oder Koscher an sich als Praktiken nicht. Von mir aus sollen die Moslems und natürlich auch die Juden ihr Fleisch so zubereiten wie sie es für richtig halten. Sogar mit Läden wo sie solche Waren kaufen können habe ich an sich kein Problem.

    Wenn aber eine große Fast Food-Kette anfängt einzelne Läden als Halalläden zu designieren, dann ist das kulturelle Bevormundung der einheimischen Bevölkerung und im Endeffekt nichts anderes als die Anerkennung, daß dieser Stadtteil den Moslems „gehört“. Wenn man sich dann bereit erklärt, Nicht-Halalburger für die paar Ungläubigen die da noch essen wollen einfliegen zu lassen, dann wird ja klar: hier ist der Nicht-Moslem nur ein gerade mal so tolerierter Gast.

    Und man sollte das nicht unterschätzen, in einer Gegend kann es ohne weiteres sein, daß ein Quick der einzige große Burgerladen ist und die sind gerade bei Teenagern beliebt. Die „biofranzösischen“ Teens können sich so wohl dann schon mal an das Kalifat gewöhnen..

  53. In folgenden Städten soll also am 4. September ein politisch motivierter Apéro (bei Wurst und Wein) stattfinden: Paris, Aix-en-Provence, Bordeaux, Lyon, Strassburg und Toulouse

    http://www.ripostela ique.com/Aperitif-republicain-jour-J-11-et.html

    Die Gründerin von “Résistance Républicaine”, Christine Tasin, ruft die Franzosen zu einer würdigen Veranstaltung auf, um der islamischen Bedrohung entgegenzutreten: “Peuple de France, lève-toi le 4 septembre !” (Französisches Volk, stehe am 4. September auf!)

  54. Vielen Franzosen scheint es jetzt doch langsam zu dämmern: die hübschen Feuerwerklein in einigen Quartieren, züchtig verhüllte weibliche Wesen, reines Fleisch, nette Musik und friedliche Gotteshäuser sind nicht ein Spuk aus einem dürftigen TV-Feuilleton, sondern beginnen, die einst stolze “Grande Nation” zu prägen und zu verändern. Vielleicht merken sie, dass Islam etwas mit Eroberung zu tun hat?
    Nach einem heissen Sommer wird der Herbst nicht weniger heiss…

  55. Doch noch ein Lichtblick: In Marokko gibt es eine Gruppe, die sich MALI nennt (Mouvement Alternatif pour les Libertés Individuelles). Als sie letztes Jahr während der “heiligen” Fastenzeit ein Picknick organisierten, wurden sie von der Polizei entsprechend betreut… Sie haben 2500 Mitglieder auf Facebook und rufen weitere Jugendliche auf, sich der Diktatur des Ramadan zu widersetzen! Chapeau!

    http://www.ripostelaique.com/Des-Marocains-se-rebiffent-contre.html

    Am Schluss des Artikels zeigt ein Video ein paar dieser mutigen jungen Leute.

  56. Die verlogenen xxxxxxx sollen sich diesem Frass dahin schieben wo es am dunkelsten ist und anständige Menschen damit verschonen.

  57. „WELT ONLINE hat den Kommentarbereich dieses Artikels geschlossen“

    und alle Kommentare weg. So ein Pech aber auch! Es könnte ja jemand erklären, was „halal“ wirklich ist – und vor allem: Was es nicht ist.

  58. Der kleine Mann hat viel mehr Macht als ihm bewusst ist. Wenn Aldi-Hühnchen einfach liegen bleiben,werden sie aus dem Sortiment rausgenommen. Alles was schlechten Umsatz macht fliegt raus. Also! Es gibt soviel andere leckere Lebensmittel.Es liegt an uns. Wir können alles blockieren was uns nicht passt!!
    Nehm ein Beispiel an den Bauarbeitern die den Bau der Moschee bei Gran Zero verhindern. Wer baut in Europa die Undinger? Die Moslems nicht!!! Hier ist Geld der grösste Gott!!

  59. „die Ga-Ga-….die Ga-!“

    Das Thema ist nicht ganz neu, freut mich, dass es inzwischen auch der breiten Masse „zugemutet“ wird…nachdem es bereits durch ist, selbstverständlich. Sonst könnte man ja noch wirksam protestieren.

    Erinnert irgendwie an den Umgang mit Entscheidungen aus Brüssel.

  60. Sollte diese Tierquälerei in hiesigen Fast Food Ketten Einzug halten, werden diese in Zukunft auf mich und meine Familien verzichten müssen. Dieses Fleisch von sadistisch totgequälten Tieren essen wir garantiert nicht.

  61. Gallier spinnen ? Wenn es nur ab heute wäre… Ja ein Boykot könnte effectiv sein aber nur eine Minorität würde so was machen ! Und es gibt noch was trauriger : Halal an der Schule während Mittagsessenpause. Kinder können nichts machen ! Das ist eine reinige Dhimmitude und Islamisation seit einem jungen Alter. Ist es nicht so in Deutschland ? Als ich die Geschichte mit Sarazin sehe, ich denke schon dass es so ist. Genau so Schlim (Vielleicht doch noch ein bischen schlimmer in Frankreich…)

  62. Islam ist gut!

    Bsp für das Verständnis eines guten Menschen:

    Juden vergasen = Nazionalsozialismus = böse klar!
    Frauen steinigen (ist nicht) = Islam = gut
    klar!

    noch Fragen?

  63. Wer kann Französisch und ist einigermassen geübt in mohammedanischem Alhamdulila-Gefasel?

    Ich denke, dass ein verbreites Gerücht über den Kuffar-Chef von Quick, der Mohammedaner bescheisst, in Mohammedaner-Foren durchaus auf fruchtbaren Boden fällt.

    Den geldgierigen Kuffar trauen sie zu, dass im Halalfrass billigeres Haram-Schwein enthalten ist.
    😉

Comments are closed.